Ihre Meinung zu: Schutzkleidung: "Jeder versucht, sich zu bereichern"

29. März 2020 - 22:27 Uhr

Im Zuge der Corona-Krise versuchen offenbar zunehmend Firmen, die Not von Kliniken auszunutzen, an Schutzkleidung zu kommen. WDR, NDR und SZ zeigen, wie vor allem mit Atemschutzmasken versucht wird, Geschäfte zu machen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

der Markt versagt hier klar

und genauso versagt die bisherige marktliberale Strategie der Regierung zur Beschaffung von Schutzmaterial. Benötigt wird eine konzertierte Aktion unter Leitung und Zwang der Regierung. Diesbezüglich hat Lauterbach vollkommen Recht. Es ist überaus bedauerlich, dass ein so fähiger Fachmann wie Lauterbach nicht Gesundheitsminister ist, stattdessen haben wir einen Fachfremden als Gesundheitsminister, dessen Krisenpolitik bisher voller Fehler und Versäumnisse war.

Jeder versucht, sich zu bereichern

auch da gäbe es Möglichkeiten

bei Mietwucher geht es ja auch oder wenn einer zu viel Zins bei einem Kredit verlangt

Das ist Kapitalismus ...

... wie er immer schon war,
Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Vielleicht sollten Politiker/innen doch mal "Das Kapital" lesen.

Hilft im Moment zwar nicht, das Benötigte zu beschaffen, doch die Preisentwicklung zu verstehen.

Er fordert die Schaffung einer Bundesagentur,

die Firmen in Deutschland mit der Produktion beauftragt.
.
an was erinnert mich das ....
an den Flughafen in Berlin
wenn die Verwaltung schon mal was in die Hand nimmt ....

könnte nicht auch die Möglichkeit bestehen

will ja nichts unterstellen !
dass Krankenhäuser wie private Verbraucher reagieren ?
das Thema Klopapier fällt mir dazu ein
und wie gesagt
wer hindert Gerichte dran entsprechende Strafen zu verhängen
wenn der ganze Rummel vorüber ist

Ich verstehe die Aufregung über einen ganz normalen Vorgang

nicht: jahrzehntelang wurde mir eingetrichtert, daß der Preis über Angebot und Nachfrage zustande kommt. Als besonders herausragendes Beispiel wurde immer die Börse genannt, wo der Preis OHNE irgendwelchen Eingriff direkt und transparent gebildet wird. Und jetzt werden Handelspartner auf der Angebotsseite für ihr Verhalten kritisiert? Es wird erstaunt zur Kenntnis genommen, daß auf Angebotsseite Betrüger unterwegs sind? Mir zumindest ist das vollkommen unverständlich. In den letzten Jahren wurde immer wieder vor Betrügern auf den elektronischen Handelsplattformen, wie eBay und Amazon gewarnt. Das Phänomen hat es immer schon gegeben. Was ist jetzt plötzlich neu daran? Und bei gleichbleibendem Angebot, aber erhöhter Nachfrage steigt der Preis. Was ist jetzt daran plötzlich neu? --- Fragen über Fragen, die aber nicht unbedingt beantwortet werden müssen.

Manchester Kapitalismus

Stellen Sie auch schon fest, daß das Gewinnbestrebungsverlangen der (nicht nur) deutschen Wirtschaft ins Grenzenlose geht? Die Krankheit nennt sich Maximierung des Gewinns (und nicht Corona), hat mit Volkswirtschaft nichts mehr zu tun!
Nach Beendigung der Coronakrise muß die Gewinnsucht der Ökonomie untersucht und beurteilt werden, alles muß auf den Prüfstand und die Politiker müssen die Lobbyisten vom Knie stoßen. Wirtschaft zu Gunsten der Gemeinschaft und nicht des Einzelnen oder des Shareholders!

Hallo Aufwachen

Willkommen im Real existierenden Kapitalismus, aus Not kann man die meiste Kohle scheffeln.
Entweder ich lasse die freie Marktwirtschaft frei laufen, dann passiert genau das, oder man greift Steuernd ein, will keiner, vor allem nicht Wirtschaft und damit auch nicht die Politik.
Also nix neues.

Mehr reden mit der mit der Industrie

Dann bekommen alle Schutzkleidungen.

Gewerbemietminderung ist richtig, sonst haben wir 80 % Ausfall bei Klein und Mittelständlern.

Stimme zu.

Bin in China und hab meiner Familie paar Masken geschickt. Anruf vom Zoll: den Warenwert werde man "nicht akzeptieren". Ende der Story: 22€ Zoll auf Masken, die hier in China für weniger als umgerechnet 20€ gehandelt werden.

Wann hätte jemals ein neue Behörde etwas verbessert?

Es wurde schon ein Auftrag an das Beschaffungsamt der Bundeswehr gegeben. Die brauchen sowas schließlich auch, sollten also Erfahrung damit haben. Wichtig ist vor allem, einen Ansprechpartner für deutsche Unternehmen zu haben, die in die Produktion einsteigen wollen. Es reicht hier doch völlig, entsprechende Anweisungen an die Beschaffungsstellen der jeweiligen Bundeswehrstandorte zu geben, die dann zusammen mit dem Sanitätsdienst des Standortes den Erstkontakt herstellen können. Wir brauchen jetzt ganz schnell die dezentrale Kompetenz, keine Bürokratiemonster. Das Ganze hat natürlich erstmal gar nichts mit Kapitalismus zu tun - das Hauptherkunftsland der Ware, China, ist ja bekanntlich sozialistisch. Sondern schlichtweg damit, dass es einen völlig unerwarteten Bedarf gibt. Sozialistische Länder, wie die DDR hätten hier einfach den Bedarf geleugnet und sich Handtücher um den Mund gebunden ... Oder hat je ein sozialistisches Land einem Mangel schnell abhelfen können?

Pauschalisierungen sind nie gut.

In dieser Situation sollten wir froh um jedes Unternehmen im Land froh sein, das jetzt seine Produktion umstellt auf gerade dringend gebrauchte Hilfsmittel, die auf dem Weltmarkt kaum noch zu bekommen sind. Deshalb finde ich es fatal, wenn Journalisten seriöse Unternehmer in einen Topf mit Kriminellen werfen und sie unter Generalverdacht stellen. Es wäre schlimm, wenn dadurch Unternehmen sich um ihren Ruf sorgen und lieber nichts machen.

der Artikel ist mißverständlich in der Hinsicht

... dass der Eindruck entstehen könnte, es gäbe einen Anbietermarkt, der zwar übertriebene Preise verlangt, aber wie jeder gute Markt, letztlich die Nachfrage erfüllen könnte. Dies halte ich für einen Irrtum. Der Bedarf ist derart angestiegen, dass es erforderlich ist, Unternehmen zur Produktion insb. von Schutzmasken zu zwingen, sofern Sie einen Beitrag in einer betreffenden Produktionskette spielen könnten. Kein Unternehmen wird allein imstande sein, eine komplexe hochvolumige Produktionskette zu orchestrieren, die imstande wäre, den nationalen Bedarf zu decken. Hier bedarf es - auch wenn es viele nicht gerne hören werden - eines "planwirtschaftlichen" Eingriffs.

Datenbanken zu Produkten und Firmen

Es gibt genügend Datenbanken, in denen Produkte und Firmen recheriert werden können,
teils kostenpflichtig.
z.B. "https://www.hoppenstedt-firmendatenbank.de/"

So etwas sollte m.E. auch das Wirtschaftsministerium wissen, aber ...

Zum Kotzen!

Wenn in dieser Ausnahmesituation immer noch kaltherzig mit “die Nachfrage regelt den Preis“ argumentiert wird, kann ich eine solche Einstellung nur zum Kotzen finden.

Und ja: Ich hoffe, dass im Jahr 01 nach Corona gewisse Firmenchefs hopp genommen werden; natürlich wird man etliche Ratten nicht zu fassen kriegen, bedauerlicherweise.

Ich hoffe, damit nicht gegen die Netiquette dieses Forums zu verstoßen.

Dass sich der Kapitalismus

Dass sich der Kapitalismus nicht für sowas wie Menschlichkeit, oder welchen Begriff auch immer man hier nun verwenden will, interessiert, ist ja wohl keine neue Erkenntnis.
Und es ist doch so gewollt. Gerade im Gesundheitswesen geht es fast ausschließlich um Geld. Nicht wahr, Herr Spahn ? Aber nicht nur der.
Mieten, Grundstückspreise, `Landwirtschaft´, Pflege, alles.

Das jetzt bei sowas `schlimm´ zu finden, wäre zwar nachvollziehbar, aber auch ziemlich naiv.
Ändern wird sich auch danach nichts.

@Sisyphos3 22:46

"könnte nicht auch die Möglichkeit bestehen
will ja nichts unterstellen !
dass Krankenhäuser wie private Verbraucher reagieren ?
das Thema Klopapier fällt mir dazu ein!"

1. wollen Sie sehr wohl etwas unterstellen bzw. haben es bereits getan.

2. Nein, Krankenhäuser reagieren keinesfalls wie hysterische und völlig irrationale Klopapierhamsterer.
Krankenhäuser haben einen Zweijahresvorrat an solcher Schutzkleidung. Dumm nur, dass dieser Vorrat bei einer solchen Krise wie gerade zu erleben innerhalb von einem Monat aufgebraucht ist. Und dann müssen sich die Krankenhäuser natürlich Nachschub beschaffen.

Dass Sie ernsthaft das Bestreben der Krankenhäuser, die Mitarbeiter nicht dem Tod auszusetzen, in die Nähe von Leuten rücken, die nicht geradeaus denken können, macht mich, ehrlich gesagt, fassungslos.

also was ich feststellte ....

beim Aldi oder Lidl wurden das Klopapier und eigentlich sämtliche Waren
nicht mit einem Preisaufschlag belegt
wenn die sich anständig aufführen können das andere auch

auch wenn´s nicht zum Thema gehört ....
was sich Deichmann gerade erlaubt, H&M oder Adidas
so war das mit der Miete bestimmt nicht gedacht
und sollte die Politik nichts tun
ich als Verbraucher habe mir das gemerkt

Schutzkleidung: "Jeder versucht, sich zu bereichern"

Natürlich versuchen immer Personen/Unternehmen Profit aus dem Leid anderer zu ziehen.
Statt der Diskussion um dieses Thema sollte sich sowohl die Politik als auch die Ärzteschaft um folgendes Thema dringend kümmern:

Wir haben mittlerweile in Europa Tausende genesende Patienten mit Antikörpern gegen das Virus.
Alle diese Personen sollten zu einer Blutspende aufgerufen werden, um evtl. infizierten Personen direkt mit Antikörpern helfen zu können.

Vor Allem für die Generation 70+.

China Masken

Ich bin auch mal gespannt, wie die von einer chinesischen Freundin versprochenen Masken vom deutschen Zoll behandelt werden
Gruß und gute Einfuhr

„Der Staat soll zentral und zu festen Preisen ankaufen - sofern ein Hersteller mindestens 25.000 Masken oder Kittel liefern und einen Mindeststandard garantieren könne“

Falls dieser Vorschlag tatsächlich ernst gemeint sein sollte, kann man der Regierung nur noch hoffnungslose Naivität attestieren (siehe auch „Wenn die Nachfrage - wie derzeit - viel höher ist als das Angebot, hat ein Anbieter eigentlich keinen Grund auf die niedrigeren Open-House-Preise einzugehen, solange er seine Ware an anderer Stelle für ein Vielfaches loswerden kann“). Da hilft wirklich nur noch „Do-it-yourself“: „Der SPD-Politiker Lauterbach fordert, dass der Bund auch die Produktion zentral steuern muss, über eine Bundesagentur, die Firmen in Deutschland beauftragt. Aus seiner Sicht könnten so in wenigen Monaten etwa ausreichend Atemschutzmasken hergestellt werden, ohne auf Lieferungen aus dem Ausland angewiesen zu sein“/„In vielen Einrichtungen näht das medizinische Personal die Atemschutzmasken bereits selbst“

Wer noch glaubt, dass der

Wer noch glaubt, dass der Markt alles regelt, der glaubt vermutlich auch Jeff Bezos sei Gott.
Amazon: Preissteigerungen von 300 - 400 Prozent z.B.
Atemschutzmaske (5pack) EUR 199,99.

Ich empfehle dazu das Video von Sarah Wagenknecht vom letzten Donnerstag (Wagenknechts Wochenschau #08)

An einige Gewinner der Krise wie die Datenkraken z.B. Google und Microsoft hätte ich gar nicht gedacht. Schulunterricht online, homeoffice etc.

Eigentum verpflichtet

auch wenn das wenig bekannt ist
häufig bei Umfragen der DDR untergeschoben wurde
das steht im Grundgesetz

Staatliche Eingriffe sind in diesem Fall richtig

Marktwirtschaft hat große ökonomische Vorteile, wenn die richtigen Rahmenbedingungen herrschen. Sie ist aber kein Selbstzweck.

Selbst in dem verhältnismäßig kapitalistischen Land namens USA wurden und werden in Notsituationen durch massive staatliche Eingriffe die Versorgung mit den notwendigen Gütern gesichert. Wenn die Rahmenbedingungen derzeit nicht stimmen, muss man diese eben der neuen Lage anpassen.

Das geht auch ohne linke Verstaatlichungsphantasien. Schließlich wollen wir hier mittelfristig keine "sozialistischen" Verhältnisse wie in Venezuela

@ Ishihori, um 22:47

Wenn Sie Ihren Kommentar für besonders cool halten sollten, muss ich Ihnen leider entgegen, dass ich ihn größtenteils für besonders daneben halte.

Ich möchte hier nicht deutlicher werden.

@Leipzigerin59 22:57

"Es gibt genügend Datenbanken, in denen Produkte und Firmen recheriert werden können
[...]
So etwas sollte m.E. auch das Wirtschaftsministerium wissen, aber ..."

Und welche Passage im Artikel lässt Sie jetzt auf die Idee kommen, dass das Wirtschaftsministerium das nicht weiß?

Mundschutz bringt so gut wie nichts.

"(…) versucht das Personal in Heilberufen verzweifelt, Atemschutzmasken und Kittel zu besorgen, die benötigt werden, damit sich Mitarbeiter und Patienten bei der Behandlung vor einer Ansteckung mit dem SARS-CoV-2 Virus schützen."

Ich kann die Damen und Herren beruhigen: Das Risiko wird einer Ansteckung wird durch die Masken sowieso fast nichts.

"Für den eigenen Schutz bringt es kaum etwas. Doch das Risiko, andere Menschen anzustecken, wird leicht verringert."

Quelle:

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-schutzmasken-ansteck...

29.03.2020

Warum setzt Merkel nicht eine Art Kriegswirtschaftsgesetz ein?

Die Idee von Trump, GM zu zwingen, nun Beatmungsgeräte zu bauen, stoßt bei mir auf Zustimmung, auch wenn ich Trump nicht mag. Vorher haben die aber von Staates wegen profitiert. Warum machen wir so etwas nicht auch bzw. gibt es hierzu keine Gesetze; quasi Notstandsgesetze, wo zum einen auch die Bürgerrechte z.T. außer Kraft gesetzt werden usw. Es geht scheinbar nicht anders. So etwas wie bei der Schutzkleidung und den Masken hat nichts mehr mit Kapitalismus zu tun; das sind Verbrecher, wie auch diejenigen Firmen, die trotz Milliardengewinn, den sie durch den deutschen Kunden machen, nun ihre Mieten nicht zahlen. Und schade ist es , dass es hier kein Kriegsnotstandsgesetz gibt, wo man solche Menschen kurzerhand per Schnellgericht ins Gefängnis wirft. Das hier ist eine Gefährdung der Bevölkerung und sollte dementsprechend geahndet werden. Hallo Ihr lieben Mitbürger, wann wacht ihr endlich mal auf?

23:02 von DrBeyer

die Mitarbeiter nicht dem Tod auszusetzen
.
eben !!
da bestellt man doch ein wenig mehr
lässt seine Beziehungen spielen
aus Sorge um "seine" Mitarbeiter
das könnte ich mir auch in jeder x beliebigen Arztpraxis vorstellen
Zitat :
"hysterische und völlig irrationale Klopapierhamsterer."
dort sitzen die gleichen Menschen an den Beschaffungsstellen und keine Götter (in Weiß)
die erstrangig mal für ihren Verantwortungsbereich denken und handeln

@22:46 von Sisyphos3

"will ja nichts unterstellen !
dass Krankenhäuser wie private Verbraucher reagieren ?
das Thema Klopapier fällt mir dazu ein"

Den Mitarbeitern an meinem ehemaligen Arbeitsplatz wurde jedenfalls noch einmal sehr nachdrücklich mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass solche Mitarbeiter in der jetzigen Situation mit großer Unterstützung der Kollegen und des Personalrats rechnen dürfen.

Das ist Kapitalismus

Es würde mich mal interessieren, ob im kommunistischen Moskau die Versorgung mit Schutzkleidung besser ist und zu normalen Preisen. Wahrscheinlich kontrolliert da der Start und es gibt keine freien Unternehmer.

@ Leipzigerin59, um 22:57

Und Sie glauben ernstlich, dass im Wirtschaftsministerium nur computerbedienungsmäßige Dumpfbacken sitzen?

Sie haben den Link doch dorthin geschickt??

22:54 von Autograf .. Beschaffung

Ich wüsste ja gern einmal, wo Sie aufgewachsen sind, denn Ihr Kommentar
ist sehr einseitig.

"...völlig unerwarteten Bedarf..."
Seit ca. 2,5 Monaten ist der Bedarf bekannt, und einige Krankenhäuser haben sich selbständig gekümmert (zdf-heute-journal)

"...Hauptherkunftsland der Ware, China..."
Woher wissen Sie das?
Die Atemmasken, die das Beschaffungsamt der Bundeswehr versorgen sollte/wollte und
die auf dem Flughafen in Kenia verschwunden sind - waren die auch aus China? Transportweg?
China ist nicht sozialistisch.

Was die DDR gemacht hätte? Ich weiß es nicht, halte jedoch Ihr Aussage für recht kühn.
Die Mangelwirtschaft in der DDR bestand u.a., weil vieles in den Westen verhökert wurde, um Devisen zu bekommen und weil viele Jahre bestimmte Produkte auf Embargolisten standen.

rer Truman Welt

Aus dieser Situation heraus zu handeln bzw. zu beschaffen ist natürlich sehr schwierig. Ratschläge für die Zukunft können da wenig helfen.
Aber festzuhalten ist schon, daß schon in der Schule das marktwirtschaftliche Dogma gelehrt wird, Angebot und Nachfrage regelt den Preis. Das ist nun einmal so dann.

Aber was Anwendung finden könnte ist, daß Firmen, welche so agieren für öffentliche Aufträge zukünftig für 10 Jahre ausgeschlossen werden.
Kriminelle Handlungen im diesem Kontext mit der doppelter als sonst üblichen Strafe belangt werden. Das wäre doch zumindest mal ein Anfang.
Ferner sollte die Politik jetzt gelernt haben, nicht das Volk zuvor zu beruhigen und keinerlei Vorbereitungen zu treffen, um dann spät gleich ins völlig kopflose hysterisch-panische Chaos-Handeln zu verfallen. Das war der Kardinalfehler, welcher zur jetzigen Situation führte.

@AufgeklärteWelt

Hier versagt nicht der markt, hier versagt die Menschlichkeit. Wir müssen das Land nun eben unter den Verteidigungsfall stellen bzw. unter eine Art Kriegsrecht (ich kenne leider hier das Gesetz nicht so genau). Und wer sich am Volk bereichert bzw. dieses wissentlich schädigt, gehört sofort ins Gefängnis. Sind wir eine Bananenrepublik oder ein Rechtsstaat? Früher wäre mit solchen Betrügern ganz anders verfahren worden. Liebe Bundesregierung: Macht was dagegen und zwar im Eiltempo. Die Zahl der Erkrankten wird steigen. Und zwingt Daimler etc. pp. zur Produktion von Schutzausrüstung, Masken usw. Die Autokonzerne haben durch die Bundesregierung genug verdient; jetzt können sie was zurückgeben.

@ Sisyphos3, um23:03

“...beim Aldi oder Lidl wurden das Klopapier...nicht mit einem Preisaufschlag belegt...“

Hat mich auch immer verwundert, wo doch das Klopapier vielen Menschen weitaus lebenswichtiger zu sein scheint als alles, was es sonst zu kaufen gibt!

um 23:00 von harry_up ... Zum Kotzen!

Das ("Nachfrage regelt den Preis") ist leider
die traurige Wahrheit, die müssen wir nicht beschönigen - die ist tatsächlich
zum Ko...

Natürlich ist Wucher strafbar, doch ob man die zu fassen bekommt,
wage ich zu bezweifeln.

@23:03 von Sisyphos3

"auch wenn´s nicht zum Thema gehört ....
was sich Deichmann gerade erlaubt, H&M oder Adidas
so war das mit der Miete bestimmt nicht gedacht
und sollte die Politik nichts tun
ich als Verbraucher habe mir das gemerkt"

Gehört alles zusammen.
Auch diese Schlagzeile:
"Amazon-Chef Jeff Bezos in zwei Wochen Corona-Pandemie 10 Milliarden Dollar reicher"

Statt Schutzmasken zu spenden bietet Amazon sie zu Wucherpreisen an. Manchmal wundere ich mich, dass ich noch nicht an Ekel gestorben bin.

Zwei interessante Artikel

Auf der TS Seite. Wer jetzt ein wenig logisch denken kann der zieht ein paar wichtige Erkenntnisse aus dem Artikel über Stundung der Mietzahlungen von einigen großen Firmen..interessanter weise aus der Textilbranche und weitest gehend in Asien produzierenden u.a in China und Vietnam und dazu dieser Artikel über Unseriöse Preistreiberei einiger schwarzer Schafe.. Für Firmen wie Adidas und der schwedischen Kette H & M sollte es keine großen Probleme darstellen ihre Produktion umzustellen und z.b Schutzmasken nach Standard kostengünstig herzustellen und so den Preistreibern den Wind aus den Segeln zu nehmen

@Biologe 22:54

"In dieser Situation sollten wir froh um jedes Unternehmen im Land froh sein, das jetzt seine Produktion umstellt auf gerade dringend gebrauchte Hilfsmittel, die auf dem Weltmarkt kaum noch zu bekommen sind."

Darüber ist auch jedes Krankenhaus und jeder Journalist froh.

"Deshalb finde ich es fatal, wenn Journalisten seriöse Unternehmer in einen Topf mit Kriminellen werfen und sie unter Generalverdacht stellen."

Das macht niemand. Jedenfalls nicht in dem Artikel, den Sie gerade kommentiert haben.

@ Nettie, um 23:05

Man sollte nicht vergessen, dass etliche kleine und größere Firmen in Deutschland bereits feste dabei sind, Masken und Desinfektionsmittel herzustellen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese ihre Produkte zu “Angebot-Nachfrage-Preisen“ anzubieten wagen.

@ishihori, 22:47

Sehr richtig, was Sie schreiben... und ich möchte hinzufügen:

Wenn in Afrika oder Bangladesch Menschen wegen Nahrungsmittelspekulanten verhungern, wird uns immer schulterzuckend gesagt, dass das eben das Ergebnis von Angebot und Nachfrage sei, nicht zu ändern.

Und auf einmal sind Angebot und Nachfrage aber ganz fies...

Der Gipfel der Heuchelei...

@ Nighttramp

Bin in China und hab meiner Familie paar Masken geschickt. Anruf vom Zoll: den Warenwert werde man "nicht akzeptieren". Ende der Story: 22€ Zoll auf Masken, die hier in China für weniger als umgerechnet 20€ gehandelt werden.

Ich finde es richtig, dass wir Waren aus China mit kräftigen Importzöllen belegen.

Sisyphos3 23:03

"was sich Deichmann gerade erlaubt, H&M oder Adidas
so war das mit der Miete bestimmt nicht gedacht
und sollte die Politik nichts tun
ich als Verbraucher habe mir das gemerkt"

Korrekt. Etwas unmoralisch, dass ausgerechnet die großen Marktführer Konzerne mit etlichen Millionen an Gewinnen der ausgestreckten Hand des Steuerzahlers das Geld großflächig aus den Händen reißt... wahrscheinlich können sie einen Anspruch sogar juristisch begründen, für das Firmenimage sollte es desaströs sein. (So wie im Gegenteil Trigema im allgemeinen Ansehen steigt)

23:05 von Nettie

seien sie mir nicht böse, wenn ich skeptisch bin, wenn der "Bund" was in die Hand nimmt
und gerade was Masken und Kittel betrifft
das sind ja wohl keine High tec Produkte wie Computer Prozessoren
das kriegt jeder Textilbetrieb hin - auch wenn die meisten nach BanglaDesh ausgelagert wurden
der Grupp von Trigema freut sich und seine Mitarbeiter auf der schwäbischen Alb

Schutzkleidung

auch hier hat Dt. zu spät reagiert. Andere Länder waren schneller und haben die Lager lehrgekauft, es gab massive Exporte aus Deutschland.Wir haben den Schuss nicht gehört.
In Erwartung höherer Zahlen werden Beatmungsbetten mit französischen und italienischen Patienten gefüllt, hoffen wir mal das die Zahlen die nächsten Tagen niedrig bleiben.
Wann kommen eigentlich die Lieferungen der versprochen Schutzbekleidungen?
Was innländliche Händler betrifft die die Preise hochtreiben gibts Enteignung und Beschlagnahmung.

Ishihori

„Ich verstehe die ganze Aufregung über einen ganz normalen Vorgang nichts: jahrzehntelang wurde mir eingetrichtert, daß der Preis über Angebot und Nachfrage zustande kommt.“
Sie haben natürlich vollkommen recht. Wie hoch ist denn der Preis für ihr Leben? Hey wenn das Pflegepersonal seine Arbeit aufgrund fehlender oder mangelhafter Schutzausrüstung nicht mehr aufnimmt, können sie sich zur Not ja noch selbst Intubieren

@23:05 von JoPiJa

"Alle diese Personen sollten zu einer Blutspende aufgerufen werden, um evtl. infizierten Personen direkt mit Antikörpern helfen zu können."

Ganz so einfach ist es nicht.
Dazu aus der Uni-Klinik Hamburg

*Tests auf Antikörper
Aktuell erreichen uns viele Anfragen zu möglichen Tests auf Antikörper. Seit einiger Zeit werden in verschiedenen wissenschaftlichen Arbeitsgruppen in Deutschland und international neue Testmöglichkeiten auf das neuartige Corona-Virus entwickelt. Mithilfe dieser Tests wird im Blut nach Antikörpern gesucht. Für den Nachweis einer akuten Infektion sind sie nicht geeignet, weil die Infizierten schon ansteckend sind, bevor sie Antikörper bilden. Allerdings können mit den Tests wahrscheinlich überstandene Infektionen mit dem Corona-Virus nachgewiesen werden.

Die Antikörpertests befinden sind noch in einem frühen Stadium der Entwicklung. Das UKE bietet diese Testung für Patientinnen und Patienten derzeit noch nicht an, da sie momentan überprüft und optimiert wird.*

Wucherer

Sicher bestimmen in der Marktwirtschaft Angebot und Nachfrage die Preise. Aber unsere Marktwirtschaft ist (sollte sein) sozial und da gehört es sich nicht, eine so bedrohliche Notlage schamlos auszunutzen.
Warum veröffentlicht tagesschau.de nicht die Namen der betreffenden Firmen? Dann können wir Verbraucher marktwirtschaftlich regulieren.
Die Namen der Firmen, die ihre Mieten verweigern, wurden ja auch genannt.

23:05 von JoPiJa

genesende Patienten mit Antikörpern gegen das Virus.
.
daran habe ich noch gar nicht gedacht !
wenn so was möglich wäre

@ JoPiJa

Natürlich versuchen immer Personen/Unternehmen Profit aus dem Leid anderer zu ziehen.

Wieso Leid? Es gibt ja kein Leid in Deutschland, nur Mangel an Masken. Aber unsere Firmen fahren gerade dermaßen die Produktionskapazitäten hoch, dass das bald der Vergangenheit angehört.

Vielleicht lernen wir ja wenigstens jetzt,

Vielleicht lernen wir ja wenigstens jetzt, dass es Wirkstoffe und Geräte gibt, die man im Interesse der nationalen Sicherheit zumindest im Notfall im eigenen Land produzieren können muss. Zur Not muss man Unternehmen dafür bezahlen, dass sie Material und Maschinen vorrätig halten, obwohl das totes Kapital ist.

Vielleicht lernen wir ja wenigstens jetzt, dass Personalschlüssel immer auch eine Reserve enthalten müssen, damit man auch für Krisen aller Art gerüstet ist. Beim Militär hat man das schließlich immer schon gemacht.

Wenn wir uns jetzt endlich besser auf die nächste Pandemie vorbereiten, dann können wir dankbar sein, dass der aufweckende Warnschuss von einem so relativ harmlosen Virus wie dem neuen Corona-Virus kam.

@Ishihori - 22:47

"Ich verstehe die Aufregung über einen ganz normalen Vorgang nicht: jahrzehntelang wurde mir eingetrichtert, daß der Preis über Angebot und Nachfrage zustande kommt. Als besonders herausragendes Beispiel wurde immer die Börse genannt, wo der Preis OHNE irgendwelchen Eingriff direkt und transparent gebildet wird.
Und jetzt werden Handelspartner auf der Angebotsseite für ihr Verhalten kritisiert?"

Vielleicht können Sie in Ihrem Zynismus mal berücksichtigen, dass - wie in Italien gesehen - die Nachfrage an medizinischem Fachpersonal im Moment ungleich höher liegt, aber von der Angebotsseite da rein gar nichts rüberkommt.
Da reicht wohl klatschen auf dem Balkon und reißt noch Witze, wie der Profit durch marktwirtschaftliche "Intelligenz" deren Arbeit erschwert, während man bei der Politik die Versäumnisse zur Risikoanalyse und dem Zivilschutz in einem aufgezwungenen "Learning by doing-Prozess" erlebt.

Krise als marktwirtschaftliches Event - da fällt mir echt nichts mehr ein...

einfach herrlich hier wieder

wie die hiesigen so denken. schon beim laschet artikel war die empörung schon zur massenpanic zu erkennen. was ist schlecht daran wenn ein politiker nun bemerkt , daß er nachdenken soll, wie er den ausstieg nicht so dilletantisch hinbekommt, wie den einstieg. und wenn harbeck nun sinniert, wie er die eurobonds doch noch durch die hintettür hinbekommt. was allerdings noch mehr erstaunt, daß von unseren qulitätsmedien noch nicht berichtet wurde, ob was von einem kaufboykott bei ADIDAS ,HM Saturn , Deichmann und anderen was zu hören ist

Seriöse Anbieter

Schutzkleidung und Masken für deutsche Krankenhäuser würde ich nur von seriösen Anbietern kaufen und nicht in China.

@23:00 von harry_up

"...natürlich wird man etliche Ratten nicht zu fassen kriegen, bedauerlicherweise."

Ratten sind schlau und vermehren sich prächtig.

(Obwohl ich den Vergleich den Ratten gegenüber als beleidigend empfinde. Sind durchaus soziale Viecher.)

Gruß
A-E

22:47 von Ishihori

Ein sehr zynischer Beitrag.
Hier geht es nicht um Angebot und Nachfrage, die den Preis bestimmen, sondern um eine Pandemie, die es gilt mit allen Mitteln zu bekämpfen und sich in einer solchen Situation zu bereichern ist schlichtweg unmenschlich und kriminell.
Man darf hoffen, dass diese Firmen für ihr
profitgeiles Verhalten in dieser Ausnahmesituation aufs Härteste sanktioniert werden.

Sisyphos3

„will ja nichts unterstellen !
dass Krankenhäuser wie private Verbraucher reagieren ?
das Thema Klopapier fällt mir dazu ein“
Nun wenn sie nichts unterstellen wollen, wäre es vernünftig sowas auch nicht zu tun
In den meisten Krankenhäusern wird der Mundschutz rationiert und zwar weit über die vom Hersteller hinaus angegebene Zeit. Bei uns in der Klinik ein normaler OP Mundschutz für 8 Stunden.
FFP 2 Masken gibt es überhaupt keine mehr. Um auf ihren Vergleich mit dem Klopapier zurückzukommen hängt daran ihr im schlimmsten Fall ihr Leben? Wenn ja schaffen sie es sicher auch mit einem Blatt 8 Stunden zu überstehen

an alle, die

dem bösen neuen sozialismus hier im forum immer verteufeln und den guten kapitalismus vehement verteufeln: da habt ihr den salat!

Kapitalismus vs. Menschenleben

Hier versuchen also "Kreaturen" mit dem Leben der Menschen, die an vorderster Front für uns alle kämpfen, auch noch Monopoly zu spielen? Geht's noch?

Wenn möglich: Anbieter ausfindig machen, Ware konfiszieren, Anbieter für 6 Monate in Untersuchungshaft. Und wenn der Anbieter nicht in Deutschland ansässig ist, gerne auch Interpol anrufen oder ein Rechtshilfegesuch rausschicken!

23:03 von Sisyphos3

das mit adidas hatte ich auch schon versucht, hier zu posten. ist aber offenbar von der ARD als nicht nett gwertet worden. ich jedenfalls werde in meinem leben einen bogen um adidas und hm machen. adidas ist übrigenz an der allianz arena mitbeteiligt

Chinesisches Virus

Aus China ist das Virus zu uns gekommen und hat schon hunderte Todesopfer gefordert. Jetzt wäre es doch ein Treppenwitz der Geschichte, wenn wir dadurch gezwungen wären, in China Masken zu kaufen und der chinesische Staat damit Profit machen würde.

ganz vorne mit dabei beim bereichern

ist aber ADIDAS, miteigentümer der allianzarena und hauptsponsor des DFB

hätte man locker überall im Land schnell aufbaubare Notfall-Krankenhäuser mit der nötigen Ausrüstung einlagern können.

Wir müssten auch jetzt nicht so extreme Kosten tragen, wenn man vorher nicht derart geizig bei der Bezahlung medizinischen Personals gewesen wäre, dass zu wenige sich dafür ausbilden lassen wollten.

Jetzt sehen wir den Unterschied zwischen der billigsten und der preiswertesten Lösung. Gerade im öffentlichen Sektor müssen wir endlich wieder solide investieren und uns krisenfest machen.

Aber wir müssten auch nicht so panisch reagieren, wenn wir mehr damit rechnen würden, dass wir die industriellen Kapazitäten haben, die materiellen Resourcen unseres Gesundheitssystems binnen weniger Wochen drastisch hochzufahren, sofern wir auch über ausreichend personelle Reserven verfügen.

Seltsamerweise funktioniert

Seltsamerweise funktioniert der Kapitalismus genau so, wie ihn sich auch die sogenannten Christen unter den Politikern immer wünschen.
Seltsam ist aber auch, dass das Grundprinzip der kapitalistischen Wirtschaft, nämlich dass eine hohe Nachfrage bei geringem oder begehrtem Angebot den Preis steigert nicht funktioniert, wenn es um die Bezahlung und die Arbeitsbedingungen der wichtigsten Leistungsträger unserer Gesellschaft geht.
Und daran haben sowohl die sogenannten christlichen, als auch die sogenannten sozialdemokratischen Politiker schuld. Von den Gewerkschaften ganz zu schweigen.

22:32 von AufgeklärteWelt

Völlig richtig was sie da äussern.
In den heutigen ZDF Nachrichten konnte man von Herrn Spahn hören, dass Deutschland
bestens aufgestellt sei und bisher nur die Hälfte aller Intensivbetten belegt sei.
Aber was helfen freie Betten, wenn die
Schutzkleidung und Masken für Ärzte und Schwestern fehlen und somit ihr eigenes Leben gefährdet ist.
Bin auch der Meinung, dass nur eine konzertierte Aktion der Regierung der richtige Weg ist.

@23:01 von Silverfuxx

"Dass sich der Kapitalismus nicht für sowas wie Menschlichkeit, oder welchen Begriff auch immer man hier nun verwenden will, interessiert, ist ja wohl keine neue Erkenntnis.
Und es ist doch so gewollt. Gerade im Gesundheitswesen geht es fast ausschließlich um Geld. Nicht wahr, Herr Spahn ? Aber nicht nur der.
Mieten, Grundstückspreise, `Landwirtschaft´, Pflege, alles."

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
Und das hier wiederhole ich noch einmal extra:

"Und doch ist es so gewollt. Nicht wahr, Herr Spahn?"

In dieser Krise

sollten alle Bürger für einander stehen.Denn nur so können wir Alle diese Krise bestehen.

@ rossundreiter, um 23:11

Kann ich Ihnen nur beipflichten.

Allzu viele Menschen scheinen die Schutzmaske für eine Lebensversicherung zu halten...

Finger weg von Masken

Wir sollten die Mundschutz Masken lieber dem Personal im Krankenhaus lassen.

rossundreiter 23:11

Bitte informieren sie sich richtig bevor sie so einen Unfug posten.
Sie benötigen für einen guten Schutz vor sars cov2 im Stationären Bereich einen Schutzkittel, eine Schutzbrille/ Face Shield, Handschuhe und eine FFP 2 oder 3 Maske

So schlimm es ist, ich habe nichts anderes erwartet

Mal ehrlich, wenn man ungeschoren und anonym Wucherpreise nehmen kann, dann ist doch Tür und Tor geöffnet.
Warum für solche Situationen keine gesonderte Rechtslage geschaffen werden kann, ist mir ein echtes Rätsel.
Gleiches gilt für Straftaten, die in diesem Zusammenhang getätigt werden. Sei es angebliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, die alte Menschen ausrauben wollen, sei es offensichtlicher Betrug. In diesem Fall sollte eine gesonderte Härte greifen, die mit extrem verkürztem Strafverfahren darauf reagiert. Also sehr sehr eindrucksvoll.
Es reicht doch schon so, was viele Menschen durchmachen müssen, und dann die Hilflosigkeit dieser Zeilen, ist doch der Gipfel.
Ausnahmsweise ist da die USA mal besser dran, da kann der Präsident die Preise einfrieren. Warum denn nicht hier?
Und gleich ein medienwirksames Strafverfahren hinterher, damit Nachahmer gleich wissen, was da kommen kann.

Wenigstens hier könnte die Regierung mal vorauseilende Handlungsfähigkeit zeigen.

22:50 von orsel

oder man greift Steuernd ein
.
hatten wir das nicht schon

jahrelang auf nen Trabbi warten
und dann konnte man nicht mal die Farbe wählen

wenn der Preis von 50 Cent auf 10 Euro steigt
"lohnt" sich das Geschäft das Angebot wird steigen
der Preis wird nicht so schnell sinken wie gestiegen
aber da kann man ja etwas nachhelfen - als Politik

Jeder will sich bereichern?

Da gibt es doch eine ganz einfache Lösung: Enteignung. Die benötigten Waren werden durch die Bundesregierung von den Wucherern requiriert und diese bekommen den normalen Verkaufspreis von vor der Krise als Entschädigung. Problem gelöst. Und sollte eine Lehre für andere sein, die meinen, aus einer Notlage Profit schlagen zu wollen.

Darstellung: