Ihre Meinung zu: Coronavirus: Bewegungsfreiheit durch Handy-Tracking?

27. März 2020 - 17:26 Uhr

Im Kampf gegen Corona können Handydaten helfen - zum Beispiel, um Infektionsketten nachzuvollziehen. Die Bundesregierung hat ein neues Gesetz dazu erstmal auf Eis gelegt. Aber tot ist die Idee damit nicht. Von Marcel Heberlein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.714285
Durchschnitt: 1.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Infektionskette?

Mittlerweile kann man sich fast überall anstecken und was nützt der Nachweis? Es sollte eher unter Hochdruck an einem Impfstoff gearbeitet werden.

Mehrwert bieten, wie in China

Handy App sollte Nutzer warnen, anstatt sie zu überwachen. Es reicht doch völlig aus, die Nähe zu bekannten Infizierten anzuzeigen bzw. zu denen, die später als infiziert erkannt wurden. Rechtlich fragwürdig, aber das sind Ausgangssperren auch.

Andere Länder

haben das gemacht, ob es dort rechtmäßig war, weiß ich jetzt nicht.
Funktioniert hat es aber.
Und als Beispiel, ich habe kein solches Gerät, andere lassen es einfach zu Hause.
Bis auf die Gruppe die wichtig ist, können die meisten auf die Mitnahme verzichten, wäre also kein Problem was Menschen nicht umgehen könnten.
Bekommen die eins geschenkt, die keines haben ;-), inklusive Vertrag ;-).

Was ist daran so schwer?

Man baut eine App, die die Standortdaten mit einer pseudonymen Kennung an einen Server überträgt. Wenn man positiv getestet wird und das vom Gesundheitsamt bestätigt ist, wird der Datensatz entsprechend markiert und andere, die in den Tagen vorher zur selben Zeit am selben Ort waren, werden über die App zu einem Test aufgefordert, damit sie frühzeitig wissen, ob sie sich infiziert haben und möglichst wenig andere Menschen infizieren. Die Motivation, die App auch zu installieren läge dann darin, dass man sonst nicht gewarnt wird, wenn jemand einen eventuell infiziert hat.

Selbst wenn das nur dazu führen würde, einen großen Teil der Aufspürung von Infektionsketten zu automatisieren und die mittlerweile 500.000 Tests pro Woche mit etwas mehr Zielgenauigkeit einzusetzen, wäre das schon ein Riesengewinn. Und das dringend notwendige Verfolgen von Infektionsketten ist ohne solche Mittel rein vom Personalaufwand gar nicht mehr möglich.

Tracking ohne Massentest sinnlos

Was nützt es herauszufinden, wo und mit wievielen ein infizierter zusammen getroffen ist, wenn man in Deutschland, dem Land mit der höchsten Labordichte Europas nicht genügend Testkapazitäten bereit hält, um die Daten sinnvoll zu nutzen?

Ohne die nötigen Testkapazitäten handelt es sich um eine reine staatliche Überwachungsmassnahme!

Das erste mal sinnvoll...

So könnten Handys das erstemal wirklich sinnvoll genutzt werden und Leben retten statt nur zu Whatsappen , Twittern & Co.. Und da eh die meisten Nutzer ihre Daten und das privatleben mit der Welt teilen, kommt es auf die paar Daten mehr, auch nicht mehr drauf an.

Na ja, Herr Spahn ...

... man kann ja zunächst "im Kleinen" anfangen und dann bei der nächsten Grippe sogleich wieder aufs Neue Daten abschnorcheln - und Stück für Stück unser Recht auf informationelle Selbstbestimmung erodieren lassen.

Sinnvoller wäre es wohl eher, die nun aufgeflogenen weitreichenden und massiven Misstände im deutschen Gesundheitssystem zum Besseren zu wenden.

Aber das würde ja mehr kosten und den Leuten sofort helfen. Igittigitt!

Risikogruppe

Ich habe Glück, ich bin aufgrund meines Alters auch außerhalb meiner Wohnung ohne Smartphone lebensfähig.
Mein Diensthandy soll angeblich nicht gescannt werden.
Nur zu, Datenschutz Adé!

Klares Szenario

Wir sind nicht immun gegen das Virus und können Immunität auch nicht schnell herstellen. Es gibt keinen Impfstoff. Den wird es erst in 1-2 Jahren geben – hoffentlich!
In dieser Zeit wird sich das Virus weiter ausbreiten. Der Prozess wird erst zum Stillstand kommen, wenn der Impfstoff da ist oder wir ALLE infiziert worden sind.
Den letzteren Fall können wir schnell herbeiführen, indem wir nichts tun. Aber das Sterben wird fürchterlich sein!
Wir hoffen, indem wir physisch untereinander Abstand halten, die Ansteckungsrate -damit das Sterben- zu verringern und unser Gesundheitssystem in den nächsten 1-2 Jahren nicht zu überlasten.
Wenn wir das strickt durchhalten, können viele Menschen überleben, die sonst sterben werden.
Forderungen nach einer lascheren Handhabung des Abstandsgebots aus sozialen und/oder wirtschaftlichen Gründen sind am Ende Forderungen, die Anzahl der Toten gegenüber anderen Zielen als nachrangig zu sehen.
Das Szenario ist klar. Entscheidungen sind gefragt.

Handydaten mißbrauchen...

Merkt in Deutschland noch irgendjemand wie hier Schrittchen für Schrittchen die Demokratie abgebaut wird??
Alles unter dem Deckmantel Corona.
Wann berichten die Mainstream-Medien wieder sachlich und investigativ und lassen auch Kritiker zu Wort kommen. Wo ist die Oppsition? Die Grünen, die Linken, die FDP. Da wird mit Angst gearbeitet eine Hysterie herauf beschworen und die Opposition nickt alles ab.
Wie die Lemminge laufen die meisten der Regierung hinter her.
Ich glaube mir wird schlecht...

Wer ernsthaft glaubt....

....dass die Daten wirklich nur zur Seuchenbekämpfung ausgewertet werden und die Datenerhebung und -verarbeitung nach dem Ende der Krise vorbei ist, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten. BND, NSA und Co. freuen sich doch schon ein Loch in den Bauch, was sie da alles für Infos kriegen!

Die Vorschläge die da ausgerechnet vom...

...Gesundheitsminister gemacht
werden, wirken doch eher sehr
fraglich!
Ich würde mir die gleich Akribie
bei weitreichenden Maßnahmen
für die direkte Maßnahmen bei
der Gesundheitsvorsorge wünschen!
insbesondere vermisse ich
angesichts der Corona-Krise Ideen
für präventive Maßnahmen um
zukünftig erstklassig auf solche
Infektions-Krisen vorbereitet zu
sein! 100 Milliarden EUR für die
Schaffung eines deutschen, oder
europäischen Epidemie-Zentrums
in dem alle Kräfte gebündelt werden,
um nie wieder so unprofessionell
und lahm auf eine derartige Krise
zu reagieren und ihrer Herr zu
werden! Statt dessen so was wie
"Handy-Daten", als ob es nicht schon
schlimm genug wäre, wochenlang
zu Hause mehr oder weniger
eingesperrt zu sein...!!

Diese Daten sind Gold wert(?)

Fast jeder muss seinen Beitrag leisten:
Nach Auswertung der Daten kann man diese bestimmt gut verkaufen.
Mit dem Erlös könnten die jetzt bereits gerissenen Haushaltslöcher gestopft werden.
(Nur schade dass manche Politiker mit ihrer Daten-Scheuheit ein Negativ-Beispiel geben)

Der Ausweg!

Warum den Menschen bei der Geburt nicht einen Chip einpflanzen? Der Staat hätte die absolute Kontrolle. Das wird es nicht geben? Die Gier nach Macht und Geld macht auch vor Demokratien nicht halt.
Was zeichnet die Demokratie in Indien aus. Die Einordnung der Menschen in Kasten?
Was zeichnet die Demokratie in den USA aus? Der Besitz von Waffen und deren Anwendung?
Die da oben entscheiden auch über Leben und Tod.

Und wer kein Mobiltelefon

Und wer kein Mobiltelefon besitzen möchte, der muss dann zu Hause bleiben, oder wie stellt Herr Spahn sich das zukünftig vor?

Die Debatte ist überflüssig

Nach dem Terrorismus muss nun auch Corona dafür herhalten, um den Bürger besser überwachen zu können. Einmal eingeführt, werden wir solche Maßnahmen nicht wieder los. Davon bin ich überzeugt.

Und selbst wenn: Reicht die Bewegung des Handys als Nachweis, dass der Besitzer seine Quarantäne verlassen hat? Der clevere Ignorant solcher Maßnahmen wird sein Handy eh zuhause lassen und Infektionsketten lassen sich auch anders nachvollziehen.

Nein, nein und nochmals nein

Ein derartig gravierend Eingriff in die Privatsphäre hat zu unterbleiben. Damit können Massenhaft Bewegungsprofile erstellt werden und es nutzt dem vorgegebenen Zweck überhaupt nicht, wie der Artikel bereits treffend beschreibt.

Was es aber bewirkt ist einen Datenberg anzusammeln der gegen viele Gesetze verstößt und der Unkontrollierbar ist.

Damit kann so viel Schindluder betrieben werden. Sollte das kommen werden sämtliche Handys schlicht abgeschaltet. Was ich wann wo mache geht dem Staat nichts an.

Und die jetztige Situation dafür ausnuten zu wollen ist schlichtweg Menschlich schäbig und unterste Schublade.

Positionsbestimmung zu ungenau

Aus meinem beruflichen Hintergrund weiß ich, dass die Positionsbestimmung nicht so einfach ist. Wie im Bericht erwähnt, lässt sich aus den Daten,in welche Zelle man eingeloggt war, auf dem Land die Position auf einige Kilometer genau bestimmen und selbst bei zur Verfügung gestellten GPS-Koordinaten (Standardgeräte) hat man eine Genauigkeit von +- 15 m. Man kann also keinesfalls feststellen, mit wem eine Person direkten Kontakt hatte.

ein neues Gesetz dazu erstmal auf Eis gelegt.

Schade.
Man sollte jetzt jede möglichkeit nutzen.

Die großen Onlinsystem machen das ja auch schon. Von Ihren technikern und guten erfahrungen die die Nutzer alle freiwillig machen sollten wir schnell und umfassend lernen.

Bewegungsfreiheit durch Handy ....

Hä, hä, das Smartphone als elektronische Fußfessel - freiwillig implantiert … was schön und romantisch.
Was wirklich sinnvoller wäre, unsere Biodaten (natürlich nur die relevanten) per Fitnestracker real time zu kontrollieren und bei aus dem Ruder laufenden Werten automatisch den Krankenwagen anrollen zu lassen... wer braucht da noch Smart Phone Bewegungsdaten …

Selbstbestimmung erodieren lassen

edding @

Aber wenn es zu überleben der menschen sinnvoll sit muss man es auch machen.

@ Hackonya2

Natürlich wird so oder an Impfstoffen gearbeitet, aber bis dahin muss man das Virus so weit wie möglich bremsen.

Der Nachweis nützt insofern, dass man dann leichter andere warnen und zu einem Test schicken kann, bevor sie selber wiederum alle möglichen Leute infizieren. Noch ist erst ein kleiner Teil der Bevölkerung infiziert und jeder gefundene Infizierte, der NICHT andere infiziert, schneidet einen Ast von Tausenden von Folgeinfizierten aus dem Baum.

Handy-Tracking

Bringt nichts.

Wenn man mich überwachen will...
Dann laß ich es zu Hause.

Bevor man über sowas nachdenkt, sollte erst mal dafür gesorgt werden, daß auch diejenigen mit Fieber und Symtomen getestet werden, die keinen "offensichtlichen" Kontakt zu Infizierten hatten.
Die werden aber momentan vom Test ausgeschlossen.

Da geht noch mehr

Warum auf Handydaten beschraenken. Nicht jeder traegt ein Handy mit sich herum. Waere es hier nicht besser wenn man die Buerger verpflichtet sich einen GPS-Empfaenger implantieren zu lassen, nach Moeglichkeit noch mit eingebautem Mikrofon und Kamera.

Re: Infektionskette?

Die Idee ist: Wenn Alice krank wird, dann finden wir in der Trackingdatenbank alle Personen, zu denen Alice in den letzten Tagen Kontakt hatte und setzen die in Quanantäne. Das ist keine Maßnahme zum Schutz vor Ansteckung, sie soll nur die Ausbreitung eindämmen. So die Idee jedenfalls.

Die Nutzung von Lokalisierungsdaten ist derzeit unmöglich

Die Nutzung von Lokalisierungsdaten ist aktuell objektiv nicht möglich, jedenfalls nicht in Echtzeit. Zu hoch der Personalaufwand, zu hoch der Kommunikationsbedarf bei ungeklärten Lokalisierungen. Es fehlen jegliche Erfahrungen, es fehlt ein Prozedere, es fehlen Rechtsgrundlagen. Zu ungenau auch die Lokalisierungsmöglichkeiten. Das ist natürlich hinlänglich bekannt - bestimmte Politiker arbeiten lediglich an ihrer Karriere, indem sie Meldungen produzieren, obwohl sie nichts in der Hand haben.

Geht‘s noch?

Anstatt den Shut Down unverzüglich zu beenden will die Regierung uns auch noch komplett überwachen.
Bitte Wacht auf, bevor es zu spät ist.
Das RKI manipuliert uns mit falschen Statistiken und schürt eine Corona Panik in der Bevölkerung.
Leute macht Euch im Netz schlau, da gibt es genug renommierte Wissenschaftler und Ärzte die eine ganz andere Einschätzung zur Corona Pandemie haben. Lasst Euch nicht von Drosten, Spahn und Co. einlullen.
Bildet Euch selbst eine Meinung und teilt die dann auch bitte bevor die Wirtschaft ganz an die Wand gefahren wird.
Sagt dann bitte nicht im Nachhinein daß Ihr es nicht gewusst habt

@Onkelbond

Da ist was wahres dran ;);)
Beim Real Paybackkarte, Bei Twitter und Facebook aktiv usw.
Aber das Notfalltracking ablehnen.

Bewegungsfreiheit durch Handy-Tracking

Ich bin erstaunt darüber, dass heute Mittag meine Freundin bei der Rückholaktion von Sri Lanka über Doha/Katar in München landete u.alle Passagiere ungehindert in alle Richtungen ihrer Wohnorte (mit Bus, Zug etc.) weiterreisen durften. Meine Freundin trug wie viele Passagiere einen Mundschutz. Auf dem Münchener Flughafen waren lt. ihrer Aussage nur wenige Personen mit Mundschutz zu sehen. Nun können diese Passagiere mit u.ohne Infektion in alle Bundesländer. Wenn wundern die steigende Zahl der Infizierten ? Hallo Frau Merkel, wie wollen Sie das in den Griff bekommen, wenn in Bayern schon so geschludert wird. Ich frage mich, warum ich mich seit 14 Tagen an alle Verordnungen halte. Da komme ich mir, Entschuldigung, verarscht vor. Handy-Tracking wäre eine Maßnahme, die man bei den Rückkehrern anbringen könnte. Vielleicht lernt unsere Regierung und wendet Handy-Tracking bei der nächsten Pandemie an. Denn ... nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Es wird nicht die letzte gewesen sein.

Unausgegoren

Kontaktnachverfolgung würde nur Sinn machen, wenn die App eine Naherkennung benutzen und alle Naherkennungen speichern würde.
Und was ist dann mit Menschen mit Handy und ohne App und ohne Zustimmung? Und was mit Menschen, die kein Handy dabei haben, zum Beispiel Kinder?

Das Ganze macht keinen großen Sinn, ausser man will prophylaktisch einfach mal Daten sammeln.

Wie bei den vielen Statistiken und bei Volkszählungen. Die braucht man ja bekanntlich um Verkehrswege zu planen, Wohnungen bedarfsgerecht zu bauen und genügend Lehrer einzustellen. Da hält Big Data auch was es verspricht. Es gibt keine Staus mehr, Lehrermangel ist vollkommen unbekannt, Wohnungsmangel ein Fremdwort, seit man diese Daten hat.

Denken wir mal das Ganze zu

Denken wir mal das Ganze zu Ende. China ist gerade dabei den Wirtschaftskrieg, sozusagen in der Nachspielzeit, doch noch für sich zu entscheiden. Damit können wir uns auch vom amerikanischen Hegemonismus endgültig verabschieden (Bzw. Die USA hat das längst, nur die EU trauert noch dem einst zu bequemen System nach). Sei es drum. China ist die neue Supermacht, keine Frage.
Da wir nun alle schon mit entsprechenden Handys ausgerüstet sind, wird auch demnächst das chinesische Überwachungs/Belohnungssystem bald Teil unserer Wirklichkeit sein. Ergo, wir dürfen uns gerne schon mal mit dieser Technologie vertraut machen, sie kommt letztlich sowieso.

Gute Idee, wird aber wohl nix.

Tracking ist definitiv eine gute Idee. Auch wenn man Kontaktpersonen nicht klar identifizieren kann, kann man zumindest einen größeren Kreis von potentiellen Kontaktpersonen bekommen, die man dann testen kann. Da aber in diesem Land die Angst vor dem Abgreifen von Daten noch größer ist als die Angst vor dem Virus, wird das wohl nix. Da bleiben viele lieber wochenlang zu Hause!

> Im Bericht aus Berlin warnte Lambrecht vor einem "weitreichenden Eingriff in die Bürgerrechte".

Nee, klar! In den letzten Wochen sind ja noch keine Bürgerrechte eingeschränkt worden, oder wie soll man das Ganze bezeichnen? Die SPD hinterlässt in dieser Krise einen ziemlich schlechten Eindruck. Scholz und Heil versprechen uns das Blaue vom Himmel an "unbürokratischen" Finanzhilfen. Wer aber schon versucht hat, diese zu beantragen, der steht vor dem gewohnten Bürokratiedschungel. Einmal abgesehen davon, dass die finanziellen Versprechungen nie und nimmer einzuhalten sind.

Angriff auf Persönlichkeitsrechte

Meiner Meinung nach ist dies ein niederträchtiger Angriff auf unsere Persönlichkeitsrechte.

Die Regierung macht schon lange keinen Hehl mehr daraus, dass man zur Entwicklung und Forschung einer KI massenweise Daten benötigt, die quasi als Trainigsobjekt dienen können.
Dies scheint mir nun ein Versuch derartige Daten zu generieren.
Ich halte eine derartige Überwachung auch schlichtweg nicht für notwendig.
Falls aber doch: eine klare Ansage zu Löschfristen würde mir genügen. Garantiert mir die Regierung, dass die Daten nach 14 Tagen gelöscht werden und dass niemand(!) Zugang zu den Daten erhält?
Tut sie nicht, weil sie es nicht will. Ein bischen Orban steckt eben auch in unseren Politikern.

Ich bin für jede Massnahme

die hilft, den Kampf zu gewinnen. Bis jetzt hat die Bundesregierung alles richtig gemacht. Die Bürger kann man aussen vor lassen, habe doch viele Probleme mit 1,5 m Abstand, in Gruppen gehen.... Also machen lassen, Einwände sind oft orientierungslos.

rer Truman Welt

Ich habe den Eindruck, jetzt fallen alle Hemmungen, die demokratischen Grundrechte vollkommen aus den Angeln zu heben. Das ist strikt abzulehnen! Demnächst wollen sie noch Zugriff auf die Kameras der Fernseher, um kontrollieren zu können, ob auch nur die gemeldeten Haushaltsmitglieder sich dort aufhalten.
Es ist ein so primitiver wie völlig unbegründeter Versuch die Privatsphäre auszuspionieren.
Übrigens schalte ich mein Handy sei 10 Tagen aus, wenn ich mich auf grössere Tour bewege - soweit zu meinem persönlichen Schutz. Das empfehle ich auch meinem Umfeld zu tun!

@von Merle

"""Und wer kein Mobiltelefon besitzen möchte, der muss dann zu Hause bleiben"""

Das ist nicht vorgesehen und wird irgendwann verboten und bestraft werden.

Es ist einfach traurig, daß ein Gesundheitsminister der es nicht schafft ausreichend Schutzmaterial für Krankenhäuser zu besorgen solche Vorschläge diskutieren will.

Mit Tracking zurück zur Bewegungsfreiheit?

Nein, die Herrschaft der Unfähigen ist inzwischen zur Aroganz der Macht mutiert.

"Aber tot ist die Idee damit nicht."

Diese Idee sollte ganz schnell für tot erklärt und begraben werden.
Diese Idee empfinde ich als abartig.
Rückverfolgung von Infizierten UND deren möglichen Kontakte, um Infektionsketten zu entdecken?

Es kann/darf nicht sein, dass Leute, zufällig in der gleichen Funkzelle (Radius von m bis km) eingeloggt waren, ausgepäht werden, weil sie evtl. x Tage vorher Kontakt zu einem Infizierten hatten, der das zu diesem Zeitpunkt nicht wusste.

Das führt letztendlich zu einer flächendeckenden Überwachung.

Man solle besser alle Kräfte darauf verwenden, mehr und mehr systematisch zu testen und damit die Dunkelziffer
Infizierter besser schätzen zu können.

Wenn Herr Spahn meint, es braucht diese Diskussion, ich hoffe, dass eine große Mehrheit und v.a. die Kanzlerin dagegen sind. Justizministerium Lambrecht hat Spahns Vorschlag abgeleht, ich hoffe, sie bleibt konsequent.

Außerdem werden die (infizierten) Leute, sobald diese Maßnahmen realisiert würden, das Mobile zu Hause lassen.

Sicherheit oder Freiheit?

Mehr und mehr versucht der Staat, uns unsere Freiheit zu nehmen, stets in kleinen, unverdächtigen Schritten und mit dem Argument, uns mehr Sicherheit verschaffen zu wollen.

Mein Argwohn wird inzwischen aber immer größer, und mein Vertrauen in die (Schein?-)Demokratie wird auf eine harte Probe gestellt.

Sollen chinesische Verhältnisse entstehen? Weil nach Ansicht der nimmersatten Geld-Eliten die Demokratie zu langsam ist? Weil man in den Kreisen der Eliten das schlichte Volk ohnehin für zu dumm hält um irgendetwas mitzubestimmen zu sollen?

Wir sollten sehr wachsam und misstrauisch sein bei jeder geplanten Maßnahme, die dem Staat und den Konzernen mehr Kontrolle über uns gibt und uns energisch zur Wehr setzen, sonst wachen wir eines Tages auf und die Freiheit ist nur noch eine Illusion.

Kurzfristig kann man drüber reden

Aber wer vertraut nach den vielen Lecks, Missbräuchen und unrechtmäßigem Langzeitspeichern den Staatsorganen irgendwelche Daten an?? Zu oft falsch angewendet, zu oft heftiger Datenmüll zu unrecht verwendet (Hamburg), zu wenig aus den Daten herausbekommen (Fall Lüdge und Campingplatz) - nein, die Daten sind in schlechten Händen. Wenn man wenigstens der Beendigung glauben könnte - aber irgendein "Stastsschutz"-Organ steht aus irgendwelchen dubiosen Gründen immer im Unrechten Abseits. Vertrauen verspielt !!!

@17:02 von Sebastian15

„BND, NSA und Co. freuen sich doch schon ein Loch in den Bauch, was sie da alles für Infos kriegen!“

Was kriegen die denn für Infos? Wann Sie wie lange auf‘s Klo gehen? Ob Sie bei McDonald oder stattdessen im Bordell waren? Alles hochinteressant für BND, NSA und Co?
Ich fürchte, Sie überschätzen die Bedeutung Ihrer Person maßlos.

@Merle - 17:09

"Und wer kein Mobiltelefon besitzen möchte, der muss dann zu Hause bleiben, oder wie stellt Herr Spahn sich das zukünftig vor?"

Die Bundesregierung verschenkt dann zur flächendeckenden Datenerhebung die fehlenden Überwachungsapparate.
Offenbar sind Mobiltelefone im Gegensatz zu Schutzkleidung und Virentests kein Problem dieser Krise.

@16:59 von Fitzroy

Gut zusammengefasst!

@Möbius, 16:46

"Mehrwert bieten, wie in China -
Handy App sollte Nutzer warnen, anstatt sie zu überwachen"

Das chinesische Regime warnt die Nutzer aber nicht, sondern überwacht "seine" Bürger lückenlos. Und wehe, die sind nicht "brav".

Ein System, das einigen "Auserwählten" die Möglichkeit gibt, alle anderen zu überwachen ist weder für die Bürger in China noch sonstwo auf der Welt ein "Mehrwert", sondern wächst sich immer mehr zu einer Katastrophe für alle aus.

@ Sebastian15

"BND, NSA und Co. freuen sich doch schon ein Loch in den Bauch, was sie da alles für Infos kriegen!"

Weniger als Google heute schon jeden Tag bekommt. Was helfen irgendwem die Standortdaten von Leuten, die während einer absoluten Krise nur die notwendigsten Dinge erledigen?

Google sammelt laufend die Standortdaten von allen Android-Benutzern, deswegen können die ja sogar die Auslastung von Supermärkten anzeigen. Das einfach fressen, aber für die Bekämpfung dieses Virus auf stur schalten, ist wirklich dumm.

Nun ja

Willkommen in Nordkorea. Da war es ja in meiner DDR noch besser

Nun ja

Mal mit der Pandemie (lächerlich) Schweinegrippe vergleichen. Viele alte Bekannte Experten werdet ihr erkennen. Nur diesmal wurde es verfeinert das Vorgehen.

Geht's noch? George Orwell nicht gelesen?

Jeder Ältere hat "1984" gelesen. Der Überwachungsstaat der Nazis, der Überwachungsstaat DDR haben einen Vorgeschmack der Orwell'schen Dystopie geliefert und jetzt solche irrwitzigen Vorschläge???!!!! - Zumal nicht Viren das Problem sind, sondern der Mensch als Wirt! Viren sind so alt wie die Menscheit selbst, wahrscheinlich noch älter und dennoch hat der Mensch sich weiter entwickelt. Überlebt hat der Mensch nicht durch Beschneidung der Freiheitsrechte und Handyortung, sondern mit gesundem, intaktem Immunsystem! - Darum muss man sich kümmern. Was stärkt das Immunsystem? Alle Versuche Gegenmittel zu entwickeln und die Natur zu korrigieren, sind bislang immer gescheitert, Bsp.: Trotz Grippeschutzimpfung im vergangenen 25.000 Tote! Warum mussten die Befallenen der Vorjahre nicht auch in Quarantäne???!!! Und jetzt noch Handyortung? Ja spinnen die Verantwortlichen komplett? - Gewonnen kann der Kampf gegen Viren, gleichgültig ob gegen Corvit 19 oder andere so auf keinen Fall.

Wehret den Anfängen !

In großer Eile werden Tag für Tag neue Maßnahmen von der Politik beschlossen, die eine Eindämmung der Pandemie ermöglichen sollen. Nun folgt auch der Blick auf die Handy-Daten, denn damit lässt sich der Bundesbürger gerade gern freiwillig über die Schulter schauen, suggeriert man ihm doch, dass so die massiven Corona-Folgen reduziert werden können. Der brave Bürger wird damit immer mehr zum - gemaßregelten - Untertan. Dieser hat zu gehorchen, möglichst ohne selbst weiter nachzudenken. Man schaue genau in Richtung asiatische Staaten - da zählt das Individuum immer weniger als die ganze Einheit. Wollen wir eine solche Gesellschaft ? Und wie weit ist dann der Schritt, bis Politiker in sattsam bekannte Denkmuster der 30er Jahre zurückfallen ? Auch damals ging es gern um das "Ausmerzen" aller Widerständigen. Widerstand gegen Handy-Überwachung ist auch ein "Wehret den Anfängen" - hatte man uns das nicht jahrzehntelang gebetsmühlenartig eingetrichtet ? Mit Corona nun alles vergessen ??

Gesundheitsdaten gehören zu den sensibelsten ...

... Daten überhaupt, und die gehören geschützt! Ohne Wenn und Aber!

Außerdem wird hier unter der German Angst eher noch mehr Panik verbreitet als dass daraus ein wirklicher Nutzen entsteht.

Bei Österreich kann ich keinen Nutzenseffekt erkennen.

Ich empfehle

Die Doku Profiteure der Angst von ARTE über die Schweinegrippe. Ihr werdet staunen.

Ich denke...

... wir sollten es wie die Koreaner machen, die haben bewiesen das es auch ohne Ausgangssperre geht wenn jeder eine App benutzt und infektionsketten nachvollziehbar werden und nach vielen Tests nur die kranken isoliert werden und die Gesellschaft wieder funktioniert und alle sich wieder frei bewegen können ... aber so wie jetzt kann es nicht weitergehen

Keine Überwachung!!

Nein, absolut NEIN!
So hilfreich diese auch sein könnten, lehne ich dies ab!! Wehret den Anfängen.

@uhuznaa

Hat den auch jeder Infizierte immer ein Handy dabei? Muss den jeder einem Handytracjing zustimmen? Reicht es nicht das die schon genau wissen, was wir kaufen (Zahlung per Karte, dann Payback, Deutschlandcard etc.) und wofür wir uns interessieren (Dank Suchmaschine), nun sollen die auch immer wissen wo wir grade sind?

Bewegungsfreiheit durch Handy-Tracking?

manche haben Probleme :-)
ich habe kein Handy
und wenn ich einkaufe zahle ich bar

17:27 von rroderich

Zitat:"Wer aber schon versucht hat, diese (Finanzhilfen) zu beantragen, der steht vor dem gewohnten Bürokratiedschungel. Einmal abgesehen davon, dass die finanziellen Versprechungen nie und nimmer einzuhalten sind."
Nachdem der Bundesrat heute, Freitag vormittag, und der Bundestag am Mittwoch die vom Kabinett am Montag vorgelegten Maßnahmen beschlossen haben, können Sie doch nicht im Ernst erwarten, dass die am Freitagnachmittag zur Verfügung stehen? Und was die Erfüllung angeht: Warten Sie's ab, bevor Sie es wieder schlecht reden. In der Geschichte unseres Landes hat es noch keine so schnelle und umfangreiche finanzielle Hilfsaktion gegeben und trotzdem können manche einfach nur meckern...

17:23 von sincere .. da sollten Sie Hr. Söder ...

... in die Pflicht nehmen"

Ich zitiere:
" ... Für den Fall, dass unter den Zurückgekehrten auch Corona-Infizierte sein sollten, sei man vorbereitet, so Maas. "Leute werden ja nicht nur aus Risikogebieten zurückgebracht, sondern auch aus Ländern, die eine deutlich niedrigere Infektionsrate haben als wir hier in Deutschland." Aber natürlich werde bei den Flügen darauf geachtet, ob es Symptome gibt. Wo dies der Fall sei, würden Untersuchungen durchgeführt und die notwendigen Konsequenzen gezogen. ... "

siehe
"https://www.tagesschau.de/inland/corona-rueckkehrer-103.html"

Es kommt auf die Dunkelziffer an

Angenommen, Deutschland hätte durch die angeblich „vielen“ Tests (400.000 waren es wohl bisher), alle Infizierten entdeckt. Dann müssten wir jetzt dank Kontaktsperre ab morgen oder so einen drastischen Abfall der Neuinfektionen feststellen.

Wenn nicht, liegt es entweder daran dass aufgrund wirtschaftlicher Tätigkeiten noch zuviel Kontakte stattfanden, zB in Büros oder auf dem Arbeitsweg - oder, alternativ, dass es eine hohe Dunkelziffer evtl asymptomatischer Infizierter gibt, die aber dennoch ansteckend sind. Evtl wird man nie erfahren, um wieviele Personen es sich handelt. Aber die extremen Schwankungen der Mortalität von einem Land zum anderen sind sehr verdächtig!

Testkapazitäten sollen nun bis auf 500.000 Tests pro Woche ausgebaut werden. Dies würde allerdings davon „weggeatmet“, dass bis dahin aufgrund der Fallzahlen evtl auch ein Vielfaches des heutigen Pensums an Tests täglich durchgeführt werden MÜSSTE. Es gibt also keinen Zusatznutzen.

Was bedeutet das wirklich?

Ich lese den Vorschlag wie folgt:
Normalität gibt es nur dann zurück, wenn wir Euch über das Mobiltelefon überwachen dürfen.
Ich persönlich bin der Meinung:
Das ist ein hochgefährlicher Tausch!

Re Erfahrungsträger

Ist wie Ausgangssperre im Freistaat. Passt.

@ 16:43 von Hackonya2

Ich weiß nicht, auf welches Land Sie sich beziehen, aber in Deutschland kann man sich nicht fast überall anstecken. Wir haben in Deutschland derzeit 50.000 Infizierte, davon 45.000 noch ansteckend. Setzen wir noch ein Dunkelziffer von konservativ 100% drauf, dann ist nur jeder 900ste Bürger ansteckend. Ein großer Teil von diesen Bürgern lebt in Quarantäne oder zumindest hält er Kontaktdistanz, zudem leben viele ziemlich konzentriert, z.B. im Kreis Heinsberg. Andernsorts müssen Sie schon ziemlich viel rumlaufen, um einen zu treffen. Das Problem ist, wenn man einen Infizierten identifiziert hat, den Infektionsherd zu finden, da der einen noch zu vielen weiteren Infizierte führt. Das ist zwar keine Stecknadel im Heuhaufen (etwa 1 : 1 Million), aber doch schon sehr mühsam. Ich bin mir sicher, dass alle großen Wirtschaftsmächte, Deutschland, USA, Russland, Türkei usw. intensiv und mit hohem Geldaufwand an der Entwicklung von Impfstoffen arbeiten. Obwohl manche auch einfach Beten empfehlen.

Unfassbar

Die Abschaffung der Freiheit ist damit offiziell eingeleitet.

jetzt rächt sich das ...

jetzt rächt sich das die europäischen wie auch nationalen Regierungsinstitutionen nichts nachhaltiges gegen die Datenmissbräuche großer Konzerne getan haben.

Nachdem fast jeder große Datensammler "huch" personenbezogene Daten durch Viren usw. verloren haben will -

glaubt heute kein Mensch mehr jemandem, der solchen Daten nur sachbezogen verarbeiten und kommunizieren möchte.

Schade - wegen Lobbysmus und Zaghaftigkeit ist da zu viel Vertrauen verloren, als da zu unserer Gesundheit genutzt werden kann.

Totale Überwachung

Wäre es für mich. Würde mich nicht mehr frei fühlen. Ich glaube dann ist für mich der Punkt gekommen zu gehen, das Land zu verlassen. Was nützt ein Grundgesetz wenn es vom Staat hintergangen wird.

"Wir stehen ja möglicherweise

"Wir stehen ja möglicherweise vor der Frage, ob wir bestimmte Freiheiten des Alltags leichter zurückbekommen können, wenn es gleichzeitig möglich ist, sehr schnell Infektionsherde, Ausbrüche neuer Infektionsketten zu erkennen und dann auch entsprechend zu beenden", sagte Spahn.

Nein, stehen wir nicht. Wir stehen vor der Frage, wie lange diese künstliche Hysterie noch aufrecht erhalten werden kann und ob es noch jemanden gibt, der sich um die wesentlichen Dinge Gedanken macht.
Zum Beispiel das Verhindern solcher autoritärer Wunschträume derjenigen, die Persönlichkeitsrechte für hinderlich halten. Oder, wie im Fall von Spahn, den Schmierern noch mehr Einnahmemöglichkeiten zu eröffnen.
Freiheitsrechte opfern unter dem Vorwand der Bekämpfung einer Pandemie... da wird es wohl noch ein paar mehr entsprechend getunte Meldungen brauchen.

Auf Kommentar antworten

Am 27. März 2020 um 16:56 von zöpfchen
Tracking ohne Massentest sinnlos
---
Brauchen ein Gesamtpaket - sonst keine Akzeptanz!
Tracking zeitlich befristen und genau morgen mit dem Testen anfangen!
Über Massentests immer wieder laut nachzudenken können wir uns nicht mehr leisten! Was sind schon die Testkosten gegen die Kosten des Wirtschafts-Stops?
Der Staat könnte Testlabors als system-relevant vorübergehend verstaatlichen.

@17:24 von Marcus2 - kein Nutzen gegen Corona

"Das Ganze macht keinen großen Sinn, ausser man will prophylaktisch einfach mal Daten sammeln."
Sehe ich auch so. Bei der Größe der Funkzellen sagen die Daten überhaupt nichts aus über die Nähe.

Dazu kenne ich Menschen (nicht nur wenige), die kein handy haben, oder es oft nicht dabei haben und es nur für alle Fälle und in der Regel ausgeschaltet dabei haben.

Mal sehen

In Sachen Schweinegrippe: wer hat damals schon die Panik angeheizt: Der Herr Drosten

Schwankungen der Zahlen in Deutschland enorm

Das ist etwas merkwürdig. Man muss für Deutschland schon auf mehrtägig geglättete „gleitende“ Durchschnittswerte schauen, um überhaupt einen Trend erkennen zu können. Das ist bei vielen anderen Ländern anders.

Deutschland versucht gerade mit einem minimalinvasiven Eingriff in das Wirtschaftsleben, ein Maximum an privatwirtschaftlicher Aktivität zu bewahren. Das kann funktionieren, muss es aber nicht. Die Chinesen haben es jedenfalls anders gemacht. Und deren Methoden funktionierten. Die Bundesregierung trägt jetzt eine große Verantwortung. Denn wenn es schief geht, haben sich die Maßnahmen nicht gelohnt bzw. ein kompletter Shutdown für 2-3 Wochen wäre evtl. die bessere Option gewesen.

Infektion

Es werden sich noch viele anstecken, weil ich soviele Leute kenne die zur Arbeit hin müssen, obwohl die nicht was lebensnotwendiges herstellen. Diese Firmen locker Geld über, um mal einige Wochen dicht zu machen, aber die Gewinne sind mal wieder wichtiger als Menschenleben.

@Egleichhmalf um 17:40

Sie schreiben:
"Ich fürchte, Sie überschätzen die Bedeutung Ihrer Person maßlos."
Ich möchte Ihnen entgegnen:
Ich fürchte, Sie unterschätzen die Wichtigkeit der Privatsphäre maßlos.

@Stefan Schmidt 1966, 17:21

Um mal im Stil Ihres Beitrags zu antworten:

Wollen Sie persönlich den Beweis antreten, dass CoVid19 harmlos ist?
Machen Sie doch mal! Und falls Sie doch erkranken sollten, dann sagen Sie bitte nicht, Sie hätten es nicht gewusst.

@Fenster zum täglich neuen Nick - Handydaten mißbrauchen

Man sollte vor dem täglichen Horrorstandsposting gegen die Bundesregierung ,
zuerst mal den Text lesen !

Das ganze liegt auf Eis !

Selbst wenn, wir nicht jeder überwacht,
sondern per Gerichtsbeschluß (vergleichbar elektronische Fußfessel)erst nach
einem positiven Corona-Test bei Heim Quarantäne

Inzwischen sollte auch der Letzte verstanden haben

Das ein Impfstoff für DIESE Pandemie reichlich zu spät kommt. Ein Medikament könnte helfen, aber das hat man auch nicht. Die Idee, die Replikation der Virus RNA durch Remdesivir zu terminieren ist gut, aber niemand weiß bis jetzt, ob es auch wirkt.

Sagen wir mal so: wenn nicht bis übermorgen ein deutliches Sinken der Fallzahlen zu beobachten ist, müssen wohl erstens die bestehenden Maßnahmen verschärft, und diese zweitens zeitlich verlängert werden.

@Geht's noch? George Orwell nicht gelesen? 17:47 denkmalneu

"Gewonnen kann der Kampf gegen Viren,
gleichgültig ob gegen Corvit 19 oder andere so auf keinen Fall"

Es gibt eben keinen 'Krieg' gegen etwas, was zur Natur gehört.
Seit Äonen gibt bestenfalls ein Gleichgewicht,
wobei die 'agressiveren Ausbreiter' eben eingedämmt werden müssen.
Mit den menschlichen Gaben der Vernunft.

Alles andere wäre keine lebenswerte Welt mehr, da der Willkür ausgeliefert.
Ob nun der 'Bestimmer' oder der 'bestimmenden Maschinen'.
Merke:
Regierungen kommen und gehen, die Daten bleiben bestehen.
Ebenso wie die 'dunkle Seite der Macht' ;-)

17:58 von Peter Meffert ... Finanzhilfen

"... noch keine so schnelle und umfangreiche finanzielle Hilfsaktion gegeben ..."

Das ist richtig, nur viele Einzel- oder Kleinunternehmer brauchen das Geld wirklich ganz dringend. Die Messebauunternehmen waren schon am Beginn schon betroffen.

Und es wurde versprochen, dass die Mittel unbürokratisch zu bekommen sind.

17:43, Sternenkind

>>Nun ja
Willkommen in Nordkorea. Da war es ja in meiner DDR noch besser<<

Gibt es denn die Pflicht, ein Mobiltelefon bei sich zu tragen?

Wer ist eigentlich unser Kim?

Handy zu Hause lassen

Ich lasse mein Mobiltelefon immer öfter zu Hause, da mir diese Datensammelwut unter dem Deckmantel der Volksgesundheit mir zuwider ist und sowieso wie dieses ganze Drumherum nur vorgeschoben ist.
Selbst das Abschalten der Ortungsfunktion nutzt mittlerweile nichts mehr.
Da sieht man wie schnell eine angebliche Demokratie in chinesische Verhältnisse abgerutscht ist.

Bewegungsfreiheit ???? durch Handy-Tracking

Totalüberwachung wäre das, wenn es ein Handy-Tracking gäbe.
So werden wir aber über die Wortwahl "Bewegungsfreiheit" schon mal langsam daran gewöhnt, nicht wahr. Wenn es dann kommt halten alle, die nur lesen aber nicht denken, es für richtig und normal und etwas positives. Und die die lesen UND denken und dann sagen, dass man damit überwacht wird, werden dann zu den Verschwörungstheoretikern ...
Ich fand seinerzeit den Film "Matrix" sehr bezeichnend vor dem Hintergrund, dass es ja immer wieder mal vorkommt, dass "Science-Fiction-Technologie" ein paar Jahre später Marktreife erlangt und Realität wird.
Ich will nicht in einer Matrix leben.

Hackonya2@

"Hat den auch jeder Infizierte immer ein Handy dabei? "

Wahrscheinlich nicht, aber wenn das durch Auffinden, Testen und Isolieren nur 10% der Infektionen verhindern kann, dann wäre das schon ein Riesenfortschritt.

Es ist völlig sinnlos, hier auf eine Wunderwaffe zu warten, die das Problem einfach so und ohne Nebenwirkungen löst. Man muss einfach ALLES versuchen und zwar alles gleichzeitig, um das soweit in die Griff zu kriegen wie möglich.

Nochmal: Vor ein paar Tagen waren von 30.000 Infizierten 4000 in Krankenhäusern und 1000 auf Intensivstationen. Wenn wir warten, bis 30 Millionen infiziert sind, dann müssen wir 4 Millionen in Krankenhäuser und 1 Million in Intensivstationen stecken und die haben wir einfach nicht. Fast alle von dieser Million werden einfach unbehandelt sterben. Wollen Sie das? Ich will das nicht.

84

Anstatt Georg Orwell zu spielen und in Aktionismus zu verfallen, sollte man sich mal anschauen wie Südkorea mit der Krise umgegangen ist. Man hätte von Anfang an überall testen müssen und zwar jeden, der es möchte und jeden unter Verdacht. Dann könnte man die infizierten von den Gesunden trennen. Logischerweise! Aber da kommt die deutsche Bürokratie erst drauf, nachdem Seehofer mal einen anderen Weg eingeschlagen hat. Wäre dass von Anfang an gemacht worden, hätte man die Wirtschaft und das öffentliche Leben gar nicht soweit runtergefahren und man hätte eine viel geringere Dunkelziffer und weniger infizierte Bürger. Logisch oder. Aber es gab nicht genug Tests und Schutz für Bürger, Ärzte und Helfer, sowie Krankenhäuser.

@robbee, 18:06 Uhr

Die Bundesregierung hat es sich ja wirklich nicht leicht gemacht, die Ausgangsbeschränkungen anzuordnen, wohl wissend, dass dies einen gravierenden Einschnitt in die Freiheitsrechte bedeutet. Es wurde eingehend geprüft, ob die Ausbreitung des Virus nicht durch ein weniger schwerwiegendes Mittel erreicht werden könnte (Grds. der Verhältnismäßigkeit). Zudem wurde die Maßnahme ausführlich begründet. Sollte die Maßnahme nicht zu einer Eindämmung der Pandemie führen, müssen in der Tat weitergehende Schritte geprüft werden. All dies zeitlich befristet. Es gibt wohl kaum einen anderen Staat, der seinen Bürgern derart viele FreiheitsRe gewährt. Der Staat muss aber auch für die Gesundheit und Sicherheit seiner Bürger sorgen und insoweit eine tragfähige Balance finden. Zumutbare und zeitlich begrenzte Eingriff in die FreiheitsRe sind zulässig. Aktuell wird diese Bewertung im übrigen von 95% der Bevölkerung geteilt.

Im Moment

wäre mir das Alles egal. Wenn ich lese, dass an einem Tag 919 Menschen in Italien gestorben sind, ich insgesamt 9135 Verstorbene auf fast 11000 geheilte habe, muss ich zugeben, das mir egal ist was für Daten sie von mir benötigen. Wenn es irgendwie hilft dieses Szenario hier nicht auch durchmachen zu müssen, gerne.

Selbstverstärkung

Das gegenwärtige System von Restriktionen und Bevormundung ist selbstverstärkend:

Wenn es einen positiven Effekt hat, dann heisst es: "Was könnten wir jetzt sonst noch machen?"

Wenn es keinen Effekt hat, wird man sagen: "Die Leute sind so unvernünftig, wir müssen sie noch mehr einhegen!"

Das macht mir, auch im Hinblick auf die Zeit nach der Krise, Angst.

Pragmatismus ist angesagt

Alles, was gegen das Virus hilft, ist gut für uns. Sollen Menschen sterben, weil wir Angst um unsere Daten haben?
Vielleicht müssen wir sogar beides machen - zu Hause bleiben und trocken - und könnten damit viele retten. Ich wäre dabei!

@17:03 von NeNeNe

"Warum den Menschen bei der Geburt nicht einen Chip einpflanzen?"

Kommt noch - wenn auch nicht gleich morgen.
Mir gefällt diese Entwicklung überhaupt nicht.
Wieviel Personal hat man für die Auswertung der Daten und zur 'Verfolgung' von Kontaktpersonen zur Verfügung? Für ausreichend Pflegepersonal hat man nie genug Geld gehabt und wird es wohl auch in Zukunft nicht haben (wollen). Aber für umfangreiche Überwachung hat man plötzlich(?) die Ressourcen?

Auf auf zu den Waffeln...

Bringe die Menschen dazu an unmögliche Dinge zu glauben..., und sie werden bereit sein Absurditäten zu platzieren...

Voltaire...

Ich gehe ja davon aus, das sich Unruhen/Aufstände entwickeln werden..., ein schöner, warmer April und die Hütte wird brennen...

ps.: Bin heute im Supermarkt angekackt worden, weil ich mich zu weit vom Einkaufswagen entfernt hatte..., ich war direkt auf 180 Grad...;-()

Arbeitsbeschaffungsmaßnahme

Etwas Unwichtigeres gibt es zur Zeit nicht, als Infektionsketten von 40 000 Infizierten Deutschen nachzuvollziehen. Davon wird keiner gesund und entsteht auch kein Impfstoff.
Um Selbsbestimmung und Datenschutz würde ich mir mal gar keine Sorgen machen! Datenschutz und Smartphone passen (zum Totlachen) nun wirklich überhaupt nicht zuzsammen.
Das Smartphone ist die beste elektronische Fußfessel, die es gibt und das nicht nur im Sinne der Virusverfolgung.

Bei der NSA nachfragen!

Wieso benötigt man dafür ein Gesetz? Auch die Telefonanbieter oder eigene Apps sind nicht nötig.
Wie schon bei Von der Leyens oder Scheuers Handydaten muß Herr Spahn sich einfach nur an US - Geheimdienste wenden. Die tracken sämtliche Handys der Welt und können sicher helfen.
Und unsere Freunde sind das ja auch noch.

Vorschlag

-zeitlich begrenztes Tracking
-Massentests
-erst 300, dann 500 Euro Geldstrafe für Verstöße das finanziert die Maßnahmen teilweise. Dann 24 Monate Haft.
Ich sehe nicht ein dass wir wegen ein paar Beschwichtigern unsere Gesundheit riskieren sollen.

Soll das GG abgeschafft werden ?

Wozu doch so eine Pandemie nützlich ist. Da werden innerhalb von 14 Tagen viele unserer Grundrechte über Bord geworfen. Abhebung der Schuldenbremse ..gegen das GG. Einschränkung der Bewegungsfreiheit..gegen das GG. Rückerlangung der Bewegungsfreiheit nur gegen Totalüberwachung. Und im Saarland werden sogenannte Lager - natürlich nur vorsorglich - angelegt, um "Quarantäneverweigerer" einzusperren. Das müsste jedem von uns doch irgendwie bekannt vorkommen. Bin ich der Einzige, dem das auffällt ?

Absolut sinnvoll

Die Datennutzung ist absolut sinnvoll.

1. es können sehr schnell eine Vielzahl an Kontakten festgestellt werden. (Z.B. Freunde, Verwandte, Arbeitskollegen, Leute die zur selben Zeit im gleichen Laden waren)

Gegenargument: im Kaufhaus nicht nachvollziehbar?! Jede Maßnahme hat ihre Grenzen, das widerspricht aber nicht der Nützlichkeit

2. Es werden auch nur Daten von Leuten überprüft, die nachweislich eine Überschneidung mit einem Infizierten hatten.

Datenschutz ist wichtig, deshalb sollten auch klare Regeln gelten. Was darf wie genutzt werden und eine Überprüfungsinstanz muss es geben.

Der Nutzen ist enorm in Hinblick auf Zeit und Effektivität. Nur so können weitere Infektionen schneller unterbunden werden.

Am Ende nutzt es der gesamten Gesellschaft und Wirtschaft und wir haben früher wieder Normalität.

Bedenken können geäußert und man findet eine Lösung für jedes Problem!

Alle Moeglichkeiten muessen genutzt werden

um die Infektionsketten zu erkennen und zu beenden.

Alles andere ist derzeit zweitrangig.

Am 27. März 2020 um 16:54 von uhuznaa

>>Was ist daran so schwer?<< Und wenn der frisch Infizierte zufällig an Ihnen vorbeigelaufen ist, dann wundern Sie sich nicht über die plötzliche Aufforderung zum Test ? Ich finde es erschreckend, wie einige Foristen bereit sind, nicht nur unsere laufende Wirtschaft von einen Tag auf den anderen zu ruinieren (und damit auch unseren Wohlstand) und dann noch kurz alle Grundrechte einzustampfen.

Am 27. März 2020 um 18:09 von Sternenkind

Ist mir auch aufgefallen. Vor allen Dingen sind einige in den Medien jeden Tag present. Kostest das nicht Zeit, diese ganzen Inteviews zu geben ?

@18:09 von Atze Grauer @17:24 von Marcus2

"Sehe ich auch so. Bei der Größe der Funkzellen sagen die Daten überhaupt nichts aus über die Nähe.

Dazu kenne ich Menschen (nicht nur wenige), die kein handy haben, oder es oft nicht dabei haben und es nur für alle Fälle und in der Regel ausgeschaltet dabei haben."

Ich schließe mich dieser Einschätzung an. Auch ich habe nur ein altes Handy für den Notfall (stolze 17 Jahre alt).

Erschreckend finde ich, mit wieviel Gleichmut viele Menschen dieses unfassbare Ansinnen von Herrn Spahn hinnehmen. War das nicht auch der Herr, der sagte: "Die Daten sindsicher."?
Wo bleibt die FDP? Sind die jetzt auch schon datensüchtig?

Petition gegen Einschränkung der Bürgerrechte

Ich bin gegen diese Einschränkungen unserer Rechte, wie z.B. auf in diesem Fall Datenschutz

Vorgestern ist eine Petition gegen Einschränkung der Bürgerrechte gestartet:

https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufhebung-aller-in...

Am 27. März 2020 um 18:09 von lubbert

>>Der Staat könnte Testlabors als system-relevant vorübergehend verstaatlichen.<<
Warum genau soll der Staat verstaatlichen ? Reicht es nicht, wenn der Staat die Teste bezahlt ? Warum soll gleich wieder jemanden die Firma weggenommen werden ?

Ich bin unsichtbar, aber ich bin immer noch da!

Also laß ich mein Schmartfon gleich dahoam oder ich nehm den Akku raus und mehms mit. Wenn ich dann amoal ein dringenstes Bedürfnis habe, suche ich mir ein stilles Örtchen (ganz ohne Corona Zombies) und tu den Akku wieder nein. Nun kann ich ganz in Ruhe mein Geschäft verrichten. Oder ich lasse das Fon dahoam und sage ihm mitm Raspi, es solle amoal in Abständen von 10-30 min, jedoch maximal zwomoal die Stunde bei irgendoaner Nummer anklingeln und dann oane beliebige Audiodatei daherschwätze. Dann kann ich draußen unbeschwert herumlaufen und mei Gschäft mochen. Und wenn ich doch amoal fonen muß, dann nehm ich meine zweite, dritte oder vierte SIM-Karte, wolln amoal schaun. Liebe Politiker, ich traue Euch nicht über den Weg. Habt Ihr so eine Bespitzelung erst einmal installiert, benutzt Ihr diese ständig weiter. Da helfen auch keine Beschwichtigungen. Dazu gehört Vertrauen. Und das ist schon seit geraumer Zeit weg.

18:00 von Möbius ... Anzahl Test

" ... Derzeit sind nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn wöchentlich 300.000 bis 500.000 Coronavirus-Tests möglich ... "
"... Testkapazitäten bis Ende April schrittweise auf 200.000 Tests am Tag erhöht werden ..."

"https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/corona-strategiepapier-szenarien-101.html"

Prof. Drosten sprach auch von wöchentlich geschätzt 500.000.
Wenn die oben genannte Steigerung erreicht, die Tests systematisch durchgeführt werden könnten und darauf alle Energie investiert wird, dann sollte dies genügen.

Nach //ourworldindata.org führt D 2023,3 Tests je 1 Mio. durch.

Und ja, ich habe weniger Angst (trotz Alters) als vor diesem aufwendigen, (sinnlosen) Tracking.

George Orwell nicht gelesen?

Ich HABE George Orwell vor etwa 50 Jahren gelesen und bin absoluter Gegner eines Überwachungsstaats.
Auch gibt es keine Zweifel, dass unsere Menschheit diesen, so wie viele andere Viren als Kollektiv überlebt.
Aber wollen wir dafür den Tod von vielen Hunderttausenden oder gar Millionen Menschen ohne die Chance ärztlicher Hilfe in Kauf nehmen und danach vielleicht wochenlang in unserer Wohnung verfaulen, bis uns jemand findet und begräbt, weil wir nicht bereit sind, mit den Anweisungen der Regierung zu kooperieren?
Ich sicher nicht, und ich habe auf unsere Regierung großes Vertrauen, dass unsere Daten nicht missbraucht werden. Ganz anders als bei den Social Media, weshalb ich diese nicht nutze.

zu Am 27. März 2020 um 18:09

zu Am 27. März 2020 um 18:09 von Sternenkind: "In Sachen Schweinegrippe: wer hat damals schon die Panik angeheizt: Der Herr Drosten"

Herr Drosten hat nicht die Panik angeheizt, sondern die richtigen Maßnahmen vorgeschlagen.

Und wenn es dann keine weiteren Probleme gab war das nicht "unnötige Panik", sondern die richtigen Analysen und Vorschläge.

Scheinheiligkeit

Wie viele hier massig über die Datenschutz Problematik schimpfen und eine total Überwachung heraufbeschwören.

Wer nutzt denn alles Google, Facebook, WhatsApp etc.? Da gibt es keine Einwände zwecks Datenschutz.

Aber wenn in einem absoluten Notfall- 1 mal in 100 Jahren gewisse Maßnahmen umgesetzt werden müssen um Menschenleben und die Wirtschaft zu retten -gibts einen Aufschrei.

Wie scheinheilig ist das denn?

Zumal klare Grenzen gesetzt werden können und das besser überprüft und wieder abgeschafft werden kann als bei Firmen im Ausland.

Die Diskussion in diesem

Die Diskussion in diesem Forum lässt mich einen aus der Hysterie herausführenden Trend erhoffen. Der Vorschlag Handydaten zu orten, lässt endlich die Gegenstimmen erwachen. Gut so! Die von den Öffentlich/Rechtlichen vorgegaukelte 95- prozentige Zustimmung zu den Maßnahmen der Regierung kann so als Farce vermutet werden.

Wer solche Ideen hat...

..... Sollte sein Amt besser niederlegen. Bleibt zu hoffen dass der nächste Gesundheitsminister vielleicht direkt aus der Materie kommt....

17:02 von Fenster zum Hof

"Merkt in Deutschland noch irgendjemand wie hier Schrittchen für Schrittchen die Demokratie abgebaut wird??"

,.,.,.

Wenn ein Haus lichterloh brennt:
Würden Sie da erst alle wecken und darüber abstimmen lassen, ob es gelöscht werden darf?

Ihre Frage beruht - jedenfalls, so wie ich das verstehe - auf eingelerntem Kadavergehorsam.

In der Schule schon aber lernt man, dass Gesetze nicht robotermäßig befolgt werden dürfen, sondern dass man sein inneres Gewissen und seine Vernunft einsetzen muss, um zu erkennen, WANN die Befolgung eines für normale Zeiten sinnvollen Gesetzes
unbedingt außer Kraft gesetzt werden muss, um viele Menschen vor dem Tod zu retten.

Eine Demokratie setzt die Fähigkeit zur Unterscheidung voraus.

Wer Abermillionen dem sicheren Tod ausliefern will, weil er ein in der Not unsinniges Gesetz befolgen will, der ist nicht reif für die Demokratie.

Die bisherigen Gesetze werden wieder in Kraft treten, wenn die Not vorbei ist.

Am 27. März 2020 um 17:21 von Stefan Schmidt 1966

Am 27. März 2020 um 17:21 von Stefan Schmidt 1966
Geht‘s noch?

Corona Panik???

Ja dann machen Sie doch Urlaub in Italien,aber sofort,und nehmen Sie die Netz Wissenschaftler mit .

17:02 von Sebastian15

"Wer ernsthaft glaubt....
....dass die Daten wirklich nur zur Seuchenbekämpfung ausgewertet werden und die Datenerhebung und -verarbeitung nach dem Ende der Krise vorbei ist, der glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten. BND, NSA und Co. freuen sich doch schon ein Loch in den Bauch, was sie da alles für Infos kriegen!"

,.,.,.,

Wer nicht unterscheiden kann, wer einem helfen will und wer einem schaden will, der wird auch noch seinen Lebensretter von sich stoßen.

Bewegungsfreiheit durch Handy-Tracking?

>>[Einen ersten Gesetzesvorstoß hat der Gesundheitsminister schon gemacht.] [Aber Datenschützer schlugen Alarm....] [Im Bericht aus Berlin warnte Lambrecht vor einem "weitreichenden Eingriff in die Bürgerrechte".] <<

Weitreichender Eingriff in die Bürgerrechte ist m. M. n. noch stark untertrieben.

Mit diesem Vorschlag des GM Spahn gehe ich nicht konform.

Und ja, ich halte mich extrem zurück mit meinen elektronischen Fußabdrücken, kein Paypal, kein Fratzenbuch, Twitter etc. keine Kundenkarten und e-chash nur im Notfall, wenn das Bargeld mal bei größeren Einkäufen nicht reicht....

Ich mag nicht gläsern sein. So wollte ich es bei der damaligen Volkszählung auch nicht... hatte mich seinerzeit richtig Bußgeld gekostet ;)

Trollen

Panikmache ,Freiheit entzogen, an andere stelle ist dann wieder zu viel freiheit ,so kann man auch Panik propagieren!

Passt ins Gesamtbild

da werden im Namen von Notfallmaßnahmen Grundrechte massiv beschränkt und Begehrlichkeiten geweckt. Die Nächsten träumen schon von der Abschaffung des Bargelds und geben schwärmerische Interviews. Wo sind die Datenschützer, die Verfassungsjuristen, die Verteidiger der Freiheitsrechte? Von CDU, SPD, Grünen und Linken ist da nichts zu erwarten, von den Medien ebenso wenig. Aber gibt es die FDP auch nicht mehr? Oder ist es momentan nicht opportun, die Fahne der Freiheit hochzuhalten? Ob das je wieder zurück gedreht wird?

Ja genau...

Am besten bekommen wir alle Kameras an den Kopf?! Diese total Überwachung die angestrebt wird, mache ich nicht mit! Dann bleibt mein Handy eben zuhause!!

...aber isch 'abe gar keine (Auto) Schmartfön....

Wow. Werd ich als Smartphone-Boykotteur der ersten Stunde bis heute nun zum gesetzlosen ?
Das gesamte technische Mittel fehlt ja.
Ich hab ein altes Simpel-Handy von 2003 mit einem Uralt-Vertrag und ganzen 50 MB Datenvolumen. Außer gprs und 900 / 1800 MHZ Dualband G2, SMS und halt telefonieren kann das nichts.

Aber Herr Spahn oder das RKI kann mir gerne ein Schmartfön schenken.

@Möbius

"Dann müssten wir jetzt dank Kontaktsperre ab morgen oder so einen drastischen Abfall der Neuinfektionen feststellen."

Wir haben aber keine "Kontaktsperre". Die meisten Leute arbeiten noch ganz normal, fahren durch die Gegend, die Bahnen und Busse sind voll in den Großstädten, viele Büros und Fabriken und Callcenter auch. Die allermeisten Kontakte hat der durchschnittliche 47jährige Deutsche nunmal auf der Arbeit.

Eine große Dunkelziffer wird es hier nicht geben, dafür testen wir zuviel. Trotzdem liegen 10% der bekannten Infizierten im Krankenhaus und 3% auf einer Intensivstation. Rechnen Sie das mal auf die Bevölkerung hoch und Sie werden sehen, dass wir einfach ALLES unternehmen müssen, um das so weit wie irgend möglich zu bremsen, oder das wird eine Katastrophe, weil wir das auch nicht annähernd stemmen können und buchstäblich Millionen von Menschen unbehandelt krepieren werden.

Das ist ein absoluter Notfall.

Lage erkennen

Italien meldet fast 1000 Tote an einem Tag und unser größtes Problem ist der Datenschutz.

In Anbetracht der Lage die uns bevorsteht, hört sich das wirklich lächerlich an ...

Was bringt der Datenschutz, wenn hier massig Leute sterben? Vater, Mutter, Onkel, Bekannter, Freunde!?

Geht einem dann die schimpftirade auf einen möglichen „überwachungsstaat“ - sorry das ist absurd - auch noch so leicht von den Lippen?!

Es ist das exakt gleiche wie mit Schulschliessungen und dem Kontaktverbot.

Das Recht auf Leben steht über Bewegungsfreiheit und Datenschutz.

Wer so unkooperativ ist und Angst hat, soll dann einfach sein Handy ausmachen und hat eben Pech wenn er ohne es zu wissen sein gesamtes Umfeld infiziert.

Re Möbius

müssen wohl erstens die bestehenden Maßnahmen verschärft, und diese zweitens zeitlich verlängert werden.
Jawoll. Und sie passen auf dass jeder sich dran hält.

17:30 von TrautSich

"Angriff auf Persönlichkeitsrechte
Meiner Meinung nach ist dies ein niederträchtiger Angriff auf unsere Persönlichkeitsrechte."

,.,.,.

Normal hat natürlich ein jeder sein persönliches Recht auf einen Corona-Tod.

Hat er aber auch ein persönliches Recht darauf, andere mit in den Tod zu reißen?

Was hier offenbar nicht erfasst wird:

Es gibt eine Art grauenvolle Situation, wo man zwischen zwei Übeln wählen muss.

Coronavirus: Bewegungsfreiheit durch Handy-Tracking?

Also ein bisschen Grundrechtswiederherstellung im Tausch für die Aufgabe eines anderes Grundrechts? Ist das noch eine Demokratie?

17:02 von Fenster zum Hof

Demokratieabbau wenn man einige Zeit nicht in ne Kneipe kann
gelegentlich sollten Leute mal nach Nordkorea
damit sie wissen wo sie stehen / von was sie reden
oder mal nach Italien, Bergamo oder so / was sie erwartet

ich denke so ne Sache ist gefährlich, man kann schnell in ne Klapsmühle kommen,
wenn das Ganze zu ner fixe Idee wird

17:40 von Gassi

"Kurzfristig kann man drüber reden"

.-.-.-.

Genau so.

Und dass es kurzfristig BLEIBT, dafür stehen schon die Linken in den Startlöchern.

Und jeder Einzelne von uns kann ebenfalls in den Startlöchern stehen.

Wir werden keinen Staat haben, den die Bevölkerung nicht akzeptiert.

Wir haben seinerzeit - selbst durch Androhung von Gefängnisstrafe - verhindert, dass eine unlautere Erfassung von Daten bei einer Volkszählung stattfand.

Aber hier geht es nicht um Volkszählung, sondern um Menschenleben.

Re ScheswigHolsteiner

Tja für was das Drosten Virus doch alles gut ist. Hat besser funktioniert als Schweinegrippe

@uhuznaa 18:32

"[...] wenn das durch Auffinden, Testen und Isolieren nur 10% der Infektionen verhindern kann, dann wäre das schon ein Riesenfortschritt.

Es ist völlig sinnlos, hier auf eine Wunderwaffe zu warten, die das Problem einfach so und ohne Nebenwirkungen löst. Man muss einfach ALLES versuchen und zwar alles gleichzeitig, um das soweit in die Griff zu kriegen wie möglich.

Nochmal: [...] Wenn wir warten, bis 30 Millionen infiziert sind, dann müssen wir 4 Millionen in Krankenhäuser und 1 Million in Intensivstationen stecken und die haben wir einfach nicht. Fast alle von dieser Million werden einfach unbehandelt sterben. Wollen Sie das? Ich will das nicht."

Es spricht viel dafür, dass die aktuellen Maßnahmen Erfolge bringen. Dem würde ich gerne eine Chance geben - und danach schauen, was es braucht, um wieder mehr Alltag möglich zu machen.
Beim Auslesen der Funkzellendaten sehe ich den Nutzen für den konkreten Zweck mangels Genauigkeit noch nicht & würde gerne darauf verzichten, wenn möglich.

18:48 von SchleswigHolsteiner

Einschränkung der Bewegungsfreiheit..gegen das GG.
.
dann lesen sie doch mal das Grundgesetz
das sie offensichtlich nicht kennen
was da über die Möglichkeiten steht über Bewegungsfreiheit
Artikel 11/2 wenn sie´s nicht wissen
und mal ehrlich ich will mich nicht anstecken, weil einer verantwortungslos handelt

@ 18:15 von Hackonya2

„ Es werden sich noch viele anstecken, weil ich soviele Leute kenne die zur Arbeit hin müssen, obwohl die nicht was lebensnotwendiges herstellen“

Da muss ich ihnen recht geben. Gerade auch viele große Firmen. Bei manchen wird medienwirksam ein Teil geschlossen und ein anderer Teil arbeitet munter weiter.

Am 27. März 2020 um 18:57 von Freedom2020

Ich bin dafuer,einschraenkung zum wohl Aller!.

"Testballon Handyortung" war

"Testballon Handyortung" war wohl nicht erfolgreich Herr Spahn? Ich kann nur dazu raten nicht noch weitere Eingriffe in die Privatssphäre und in die Persönlichkeitsrechte der Menschen vorzunehmen. Die Widerstände gegen das angezettelte Coronagespenst werden sonst tatsächlich so exponentiell wachsen, dass die Glaubwürdigkeit der vermeintlichen Krisenmanager ins bodenlose stürzen wird. Spahn, Laschet, Söder und Co. müssen sich nach Platzen der Coronablase nicht wundern. Bestenfalls wird der momentan so stille Herr Merz das Vakuum zu füllen versuchen, schlechtestenfalls Populisten.

Sehr fragliche Methode

Solange die Ortung nicht mindestens auf einen Meter genau erfolgen kann, ist dieser Ansatz Unsinn. Ich werde sicher nicht in Quarantäne gehen, nur weil ich unglücklicherweise mit einem Corona-Infizierten im selben Supermarkt war, diesem aber tatsächlich gar nicht begegnet bin.

Schulwechsler und Abgänger

Man sollte die Schulen zur Zeit "einfrieren"!
Die Schüler die von den Grundschulen im Sommer nun auf die weiterführenden Schulen kommen sollen, haben Wissenslücken und werden auf der weiterführenden Schule nur Stress haben, den verpassten Unterrichtsstoff nachzuarbeiten. Die Schüler die nun z.B. auf den Gesamtschulen differenziert werden sollen in Haupt-,Real-,Gymnasium, können nicht richtig eingeordnet werden.
Selbst wenn Abiturienten nun ihr Abbi bestehen, wie ist denn die Perspektive.
Auf dem Arbeitsmarkt laufen sie zur Zeit nur Gefahr zum Arbeitsamt gehen zu müssen um dort "Stütze" zu beantragen. Die Betriebe haben genug damit zu tun, ihre Arbeiter und Angestellten zu halten.
Warum friert man die "Schule" nun nicht für 1 Jahr ein?? Es könnte alles nur besser werden.

Am 27. März 2020 um 19:05 von ThMa

Diese Forum ist zu 95 % nicht representative in fast allen faellen,das ist sicher.

18:29 von fathaland slim

17:43, Sternenkind
>>Nun ja
Willkommen in Nordkorea. Da war es ja in meiner DDR noch besser<<

Gibt es denn die Pflicht, ein Mobiltelefon bei sich zu tragen?

Wer ist eigentlich unser Kim?
------------------------------------------------------------
Eine Begierde..., die subtil un/bewusst arbeitet...!?

Gruß

18:07 von Silverfuxx

"Wir stehen vor der Frage, wie lange diese künstliche Hysterie noch aufrecht erhalten werden kann und ob es noch jemanden gibt, der sich um die wesentlichen Dinge Gedanken macht."

,.,.,.

Diese Aussage beantwortet mir eine Frage, die ich innerlich noch unausgegoren hatte:

Die Antwort auf diese Frage wäre:

Diejenigen, die Abertausende Tote in Kauf nehmen - mit der Behauptung, die kurzfristige Aufhebung von Datenschutz sei nur ein Trick -

GLAUBEN gar nicht an die Gefährlichkeit des Virus.
Für die ist es nur eine Hysterie, die keine Grundlage hat.

Und das könnte dann der Grund sein, dass sie diese vielen Toten in Kauf nehmen, weil sie ohnehin nicht glauben, dass Corona etwas anderes als leichte Grippe ist und wir eh viele Tote pro Jahr in Deutschland haben.

17:38 von Leipzigerin59

«Man solle besser alle Kräfte darauf verwenden, mehr und mehr systematisch zu testen und damit die Dunkelziffer Infizierter besser schätzen zu können.»

Man hört / liest immer wieder, beispielhaft tauglich sei die Art, in der Süd-Korea Corona-Tests durchführt. Auch ich halte diese Art für zielführend & erfolgreich.

Man vernimmt auch (vermehrt), in S-KOR seien Tests "flächendeckend".
Sind sie mitnichten.

Am 20.01. war 1. erkannter Fall in S-KOR.
Plötzlicher Ausbruch mit sehr hohen Fallzahlen war in / um die Stadt "Shincheonji" als "Hotspot-Cluster". Hier war die Zahl der Test sehr hoch + "massiv". Es galt, schnell die zu identifizieren, die infiziert sind. Gleichzeitig war strikt Abschottung der Risikogruppen (vor allem Alten-Pflege-Einrichtungen). Kontaktverbot außer zu Pflegekräften.

"Hotspot gebannt". Andernorts steigen auch in S-KOR Fallzahlen.
50 Mio. Menschen kann man nicht kurzfristig testen.

Masken waren von Anfang an Aspekt der Strategie.
Wie andernorts in Asien auch …

Re Sausevind

Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an To­des­fällen in den vergangenen 30 Jahren, wie der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, heute mit Blick auf die aktuelle Auswertungen erklärte.
Wo waren sie nur damals mit ihre Tips!

Auch mit vorübergehendem

Tracking bleiben wir ein demokratischer Rechtsstaat und werden keine Diktatur. Man kann das Tracking doch für eine gewisse Zeit einführen, zB. begrenzt auf 6 Monate. Es muss transparent sein, wer wie lange getrackt wird und dass die Daten wieder gelöscht werden.

18:19 von Karl Klammer ... per Gerichtsbeschluß

Das glauben Sie doch wohl selbst nicht, die Gerichte sind eh schon überlastet, jetzt sollen Sie jeden einzelnen Überwachungswunsch absegnen?

"Das ganze liegt auf Eis !"
Haben Sie den Artikel gelesen?
Sowohl das Innenministerium als auch Hr. Spahn "kämpfen" weiter um das zu realisieren. Der Nutzen ist sehr fraglich und die Fehlerquote dafür umso höher

" ... Freiheiten des Alltags leichter zurückbekommen können, ..." gegen
"Tracking von Standortdaten ... , um "... sehr schnell Infektionsherde, Ausbrüche neuer Infektionsketten zu erkennen..."
Das ist ein schlechter Kuhhandel, wenn nicht gar Erpressung.

Wen interessiert der Datenschutz?

Sichergestellt sein muß, dass sämtliche verantwortlichen Politiker, Wirtschaftsbosse und Lobbyisten zu denen gehören, die überwacht oder getrackt werden. Besser noch, wenn diese Personen eine Dashcam + Mikrofon tragen müssen, um auch zu sehen, mit wem sie sich treffen und worüber dabei geredet wird.
Mit einer kontinuierlichen Überwachung und Kontrolle auch sämtlicher Bankbeziehungen und monatlicher Veröffentlichung der Kontobewegungen, dürfte es diesem Personenkreis dann etwas schwerer fallen, geheime Absprachen zu treffen, die möglicherweise zum Schaden der Bürger beitragen.
Bei der Kamera - und Mikrofońberwachung sollte der private Bereich ausgenommen sein.
Aber dazu wird sich bestimmt eine Lösung finden lassen.

Re Weltoffen

Na sie machen dem Namen alle Ehre.

18:09 von lubbert

"Brauchen ein Gesamtpaket - sonst keine Akzeptanz!
Tracking zeitlich befristen"

.-.-.

Klingt sehr vernünftig.

19:04 von Geschockt12

Wie viele hier massig über die Datenschutz Problematik schimpfen und eine total Überwachung heraufbeschwören.

Wer nutzt denn alles Google, Facebook, WhatsApp etc.? Da gibt es keine Einwände zwecks Datenschutz.
-----------------------------------------------------------
Bis auf weiteres wollen die in Perfektion Produkte verkloppen..., wenn ein Grundgesetz-Staat allerdings...

Bitte den dramatisch großen Unterschied begreifen!!!

@ 18:15 von Hackonya2

Wir reden nicht über "einige Wochen dicht" machen, sondern über wenigstens 3, wenn nicht sogar 5-8 Monate. Kein Unternehmen überlebt eine solange Zeit, wo alle Ausgaben (Gehälter, Mieten, Darlehenszinsen) weiterlaufen, es aber keine Erlöse gibt. D.h., wir könnten, Ihrem Ratschlag folgend, danach einen großen Teil der Belegschaft in die Arbeitslosigkeit entlassen. Abgesehen davon, was ist lebensnotwendig? Dichtungen sind nicht lebensnotwendig, es sei denn, sie werden für Raffinerien gebraucht, die wiederum das Benzin herstellen, mit dem der Rettungswagen die Schwerkranken abholt. Eins greift ins andere, spätestens nach ein paar Monaten. Ich vermisse übrigends ganz die erfrischenden Verweise darauf, wie man es im Ausland deutlich besser macht, z.B. in der Türkei.

19:22 von Geschockt12

"Italien meldet fast 1000 Tote an einem Tag und unser größtes Problem ist der Datenschutz.

In Anbetracht der Lage die uns bevorsteht, hört sich das wirklich lächerlich an ...

Was bringt der Datenschutz, wenn hier massig Leute sterben? Vater, Mutter, Onkel, Bekannter, Freunde!?"

.-.-.-.

Ja, das wird hier nicht verstanden.
Diese Zusammenhänge sind nicht vermittelbar.

Am 27. März 2020 um 19:25 von Sausevind

>>Hat er aber auch ein persönliches Recht darauf, andere mit in den Tod zu reißen?<<
Wenn es danach geht, dürfte man auch kein Auto fahren oder irgendwelche anderen Tätigkeiten ausüben, bei denen ein Anderer verletzt werden könnte . Menschen machen Fehler und Menschen sterben dadurch.Das ist schrecklich. Aber das ist das Leben. In Deutschland sterben übrigens (ohne Corona) jeden Tag 2600 Menschen.

Und dann

Wurde das Funkloch Problem erkannt und die Idee verworfen.

was für ein Staat ... was für ein "Saustall"

meine Freiheit wird eingeschränkt
meine Grundrechte
oh wie halte ich diese Unfreiheit nur aus

meine Güte jeder glaubt das Recht zu haben überall reinzuquatschen zu müssen
was noch schlimmer ist Anordnungen in Frage zu stellen
beim Fußballspiel, wenn der Schiedsrichter pfeift, ein Abseits sieht,
dann ist das eben so ....
so wie ne Rettungsgasse freihalten auf der Autobahn
oder rechts ran fahren wenn die Polizei/Rettungswagen kommt
einfach mal ne Anordnung zu akzeptieren
ohne wenn und aber - ohne Diskussion
wir haben gerade ne Ausnahmesituation, einer bestimmt, halten wir uns daran

Genug Tests

Angenommen die Bürger machen es brav mit (das Trscking) werden über Smartphones zu Test aufgefordert. Gibt es dann auf einmal dafür genug Test? Und wer sagt, wie zuverlässig sind diese?

18:52 von Geschockt12

"Die Datennutzung ist absolut sinnvoll.

1. es können sehr schnell eine Vielzahl an Kontakten festgestellt werden. (Z.B. Freunde, Verwandte, Arbeitskollegen)
Du meine Güte - für "Z.B. Freunde, Verwandte, Arbeitskollegen" brauchen Sie Handydaten? Kriegen Sie die nicht mehr ohne Handy auf die Reihe?

Nachtrag zu m. M um 19:16

... rein fürsorglich möchte ich mich - im Falle diverser Re's - ergänzen.

Mein Beitrag zur Eindämmung ist u. a. auch die resolute Einhaltung der Kontaktabstände, sei es öffentlich oder innerhalb der Familie, sowie die Einhaltung der notwendigen Hygiene.

... leiste meinen Beitrag, hoffe auf viele Gleichgesinnte.

In 1 Monat wenn es warm wird, implodieren Italien und Spanien

Niemand - absolut niemand hält dann Millionen völlig durchdrehender junger Menschen, die alle aus den Häusern rausdrängen auf. Das Militär wird keinen einzigen scharfen Schuß abgeben. Das machen die nicht. Und die Polizei auch nicht.

Die campieren dann draußen in den Parks, Wiesen, Feldern und anderen Freiflächen, besetzen alte, stillgelegte Fabriken und müssen irgendwie mit Lebensmitteln versorgt werden.
Diese Szenen werden in die Weltgeschichte eingehen.

Indien, Südamerika und die USA folgen 1 Monat später, weil es da auch erst 1 Monat später richtig begann.

18:59 von Leipzigerin59

«Prof. Drosten sprach auch von wöchentlich geschätzt 500.000.
Wenn die oben genannte Steigerung erreicht, die Tests systematisch durchgeführt werden könnten und darauf alle Energie investiert wird, dann sollte dies genügen.»

Ich halte den Fokus rein auf die Anzahl der gegenwärtig real möglichen, zu späteren Zeiten evtl. möglichen Test für zu kurz gegriffen.

Analog zu: Niemand Verständiges gießt Rasen + Blumenbeete im Garten zu Trockenzeiten mit der Gießkanne in der Art, dass auch nur jeder Quadratzentimeter die gleiche Menge an Wasser abbekäme. In der prallen Sonne liegende Flächen gießt man mehr. Blumen im Schatten mit weniger Wasserbedarf weniger.

Mir kommen die Zahlen 500.000 / Woche (nun) / 200.000 Test pro Tag (!) (später) quasi-absurd vor. Wer soll die denn alle auswerten …? Noch ist kein verlässliches Verfahren, das bspw. wie Schwangerschaftstest wäre.

JAP: Kapazität ± 10.000 / Tag.
Getestet werden (seit Monaten) ± 1.500 / Tag.
Warum ist nicht Tokyo World-Hotspot No. 1 ?

Verpflichtung?

Wird es dann Pflicht, das Handy immer eingeschaltet zu lassen? Braucht das eine besondere App? Von wem kriege ich die für mein Sony-Ericsson K800i? Oder bekommt man ggf. ein gleichwertiges (Akku muss aber 1 Woche halten) gestellt?

Die Rückkehr des "Festnetzanschlusses"

Also mein Handy bleibt dann zu Hause oder wird nur bei Bedarf mal eingeschaltet.

Unsere Politiker habe zu Beginn der Pandemie grandios versagt.
Wichtige Entscheidungen wurden verzögert, Risiken klein geredet, das Volk eingelullt.
Als dann alles aus dem Ruder gelaufen ist war plötzlich das uneinsichtige Volk schuld.

Dabei war spätestens Mitte Februar klar wohin die Reise geht. Einfach mal in den Meldungen ein paar Wochen zurück blättern.

19:49 von Sausevind

Da haben Sie ziemlich recht.
Gar nicht an die Gefährlichkeit des Virus glauben ist es zwar nicht, aber es rational und vernünftig einschätzen. Ich hätte ja fast wieder das böse G...-Wort geschrieben, aber das lasse ich mal.
`Viele Tote´... sind es denn viele ?
Wir wissen es nicht wirklich.
Was wir wissen ist, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt und daher die Mortalitätsrate nach wie vor bei unter 1% liegt.
Das überzeugt mich nicht. Das ist nicht `genug´, um gewisse Dinge zu rechtfertigen.
Wenn 3 von Tausend infizierten sterben (und das sind nicht gesunde Leute, sondern ohnehin schon geschwächte oder `vorerkrankte´), ist das kein Wert, der mich sonderlich beeindruckt.

Mit vielen Maßnahmen bin ich durchaus einverstanden. Aber wie ich hier immer wieder schreibe: Die Verhältnismäßigkeit darf nicht aus dem Blick verloren werden.
Wenn der Preis zu hoch ist, dann zahlt man nicht.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: