Ihre Meinung zu: Coronavirus: Schärfere Grenzkontrollen, bessere Klinikausrüstung

10. März 2020 - 22:28 Uhr

Das Coronavirus schränkt weitere Teile des öffentlichen Lebens ein: Veranstaltungen wurden abgesagt, Kontrollen an den Grenzen verstärkt. Die Bundesländer wollen einen Notfallplan für das Abitur erarbeiten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.88889
Durchschnitt: 2.9 (9 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bei einer Kapazität von 20000 Tests Täglich

ist es doch informative, wie viele Testsam Tag durchgeführt werden! Und wenn es weniger als 20000 Tests am Tag sind, warum nicht alle mit Grippesymtome getestet werden.

Hinterhertarocken, zu spät handeln ..

...unserer Führung bereichübergreifend liegt vor. Anstatt massiv u fokussiert mit aller Intelligenz u Huzpe daranzugehen, ein Medikament gegen das Virus zu bauen, zeigt auch diese Pandemie, wie die jährliche Grippe auch, wie chaotisch unsere "Führungseliten"organisiert sind, einfach wie schlecht sie sind( Ausnahmen bestätigen die Regel)! Es werden Meetings angestrengt, es wird palavert, u es kommt nix dabei heraus. Woran liegt das? Wir muessen uns fragen, ob wir nicht unsere Führungsstrukturen den Veränderungen d Zeit, vor allem dem Wissensstand anpassen. Die Verwaltungen u Strukturen des Machtapparats d Politik, ein verkrustetes System der Ignoranz u Inkompetenz, regiert u macht Fehler, an dem jeder kompetente Virologe scheitert, scheitern muß. Diejenigen, die Wissen haben, werden von denjenigen platt gemacht, die keines haben. Das muss sich ändern! Das zeigen alle Herausforderungen, die dringend Lösung suchen. Wieso wird nicht desinfiziert an U Bahn Stationen, etc.

Man hätte schon vor 2~3

Man hätte schon vor 2~3 Wochen rigoroser durchgreifen sollen.
Stadienverbot... Karnevalverbot...
Grenzkontrollen...
Mobile Drive In Tests...
Ich finde es wird noch zu träge reagiert...

Würde die Menschheit kein Fleisch essen, wäre

uns das Corona-Virus erspart worden.
Denn auf einem Fleischmarkt ist das Virus vom Tier auf den Menschen übergesprungen.
M. E. sollte diese Epidemie dazu anregen, darüber nachzudenken, ob nicht auch fleischlos leben kann.
Der Mensch isst seit der Steinzeit Fleisch. Damals wurde aus der Not heraus damit begonnen, was für mich ein Grund ist. Denn pflanzliche Nahrung war damals rar.
Heute aber wäre es möglich, dass die Menschheit sich fleischlos ernährt und dennoch wird sehr viel Fleisch gegessen und das trotz der negativen CO2-Bilanz.
Vielleicht gibt es doch eine göttliche Vorhersehung, die hier "lenkend" eingreift ?
Vor allem der Tiere wegen sollte man darüber nachdenken, ob Fleischkonsum sein muss.

Warum

wird keine klare Empfehlung gegeben mehr von zuhause aus zu arbeiten. Das würde nicht nur das Coronaproblem verkleinern sondern auch noch das Verkehrsproblem lösen.

Ja ich bin sehr dafür mehr zu

Ja ich bin sehr dafür mehr zu kontrollieren. Aber man sollte aufpassen vor der Ausaage: "Man sei gut gerüstet". Schon die Probleme bei den Hausärzten vergessen?

Da habe ich vieles festgestellt, zB dass es offensichtlich veraltete Informationen gibt, so dass der Corona Virus mit einer Grippe zu vergleichen wäre. DIe Ärzte denken jetzt, es sei nicht so wichtig zu testen; es liegt der Wissensstand an der eigenen Medienkompetenz der Ärzte.

Im Moment scheint es mir wichtigst, den Informationsfluss zu beschleunigen, lieber öfter eine neue Information, und sie später berichtigen, als zu lange veraltete Informationen (an die Ärzte) zu liefern. Vielleicht klinge ich neunmalschlau. Aber es gibt einige Signale und Gerüchte, die mir wirklich zu denken geben (und nicht unbedingt in den Medien berichtet werden).

Zum Interview mit Herrn Spahn

Toll, immer dieser Hinweis auf die Anzahl der Intensiv-Betten. Was Herr Spahn nicht sagt, dass bereits im ersten Halbjahr 2019 37 Prozent der Krankenhäuser Intensiv-Betten aufgrund von Personalmangel sperren mussten.

Gut gerüstet wofür?

Letztes Wochenende war niemand gut gerüstet für den Ansturm auf die Hausärzte bzw. den Notfalldienst der kassenärztlichen Vereinigung.
Jetzt ist die Rede von Intensivstationen, also eine Situation, die eigentlich durch gute Rüstung hätte vermieden werden sollen.
Und morgen sind wir gut gerüstet, weil 100.000 Särge schon bereitstehen?
Mein Hirn ist zumindest gut gerüstet gegen diese "Alles wird gut"-Kinderberuhigungssprüche. Ich kenne mindestens zwei Menschen, die diesen sorglosen Umgang mit dem Virus nicht überleben werden, und dafür rüste ich mich schon mal.

Am 11. März 2020 um 00:20 von

Am 11. März 2020 um 00:20 von guggi
Warum

wird keine klare Empfehlung gegeben mehr von zuhause aus zu arbeiten. Das würde nicht nur das Coronaproblem verkleinern sondern auch noch das Verkehrsproblem lösen.

Kann ja der Arbeitgeber machen,nicht die Regierung.

Gerüchte sind so ziemlich das Destruktivste, ...

... was wir jetzt brauchen.
Wenn ein Arzt nicht auf dem neuesten Stand sein sollte, ist das nicht i.O., ich denke jedoch, das die Ärzte aktuelle Informationen erhalten bzw. informiert sind, wo sie diese abrufen können.

@ 00:20 - guggi Fragen Sie Ihren Arbeitgeber, ob Sie von zu Hause arbeiten dürfen. Was soll den das Ministerium noch alles empfehlen und anweisen?

Die Bundesregierung macht das gut

Ich finde die Bundesregierung macht das gut. Es wird nicht suggeriert, dass Corona aufzuhalten wäre. Es wird klar gesagt, dass es darum geht, die Hilfestrukturen für die wirklich schweren Fälle zugänglich zu halten. Es wird nicht blind mit Maßnahmen um sich geworfen, die in der Bevölkerung nur zu Panik führen und meist nutzlos sind. Ich fühle mich auch gut informiert. Es gibt nur einen Punkt den ich nach der Pandemie ändern würde: Die Entscheidungskompetenz des Bundesgesundheitsministeriums. Im Notfall muss dieses Ministerium mehr Entscheidungsbefugnisse bekommen und Maßnahmen für das ganze Land verhängen und umsetzen können. Andernfalls wird es weiterhin kein einheitliches Vorgehen in den Ländern und Kommunen geben.

@00:14 von Margitt.

"Vielleicht gibt es doch eine göttliche Vorhersehung, die hier "lenkend" eingreift ?"

20.000 Menschen sterben täglich den Hungertod. Kein Grund lenkend einzugreifen? Da gäbe es aus meiner menschlichen Sicht noch viele weitere Gründe. Tut mir leid, aber solchen Gedankengängen kann ich nicht folgen.

Verantwortungslos

Klug wäre es der Krankheit seinen Lauf zu lassen und akut die zu schützen, die Schutz brauchen:
Ältere Menschen, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Kranke allgemein und speziell Lungenkranke.

Ergebnis wäre eine Immunisierung der Masse.
Vorteil wäre es die Wirtschaft nicht zu ruinieren.

Es passiert nur aus einem Grund nicht.
Weil die politisch Verantwortlichen nicht die Eier haben eine Entscheidung zu treffen, die zwar obige Vorteile bietet, aber potentiell zehntausende Menschen in absehbarer Zeit das Leben kosten wird.

Viele Tote wird es übrigens so und so geben.
Nur; Durch die aktuell angedachten (sinnlosen) Maßnahmen können die Verantwortlichen aus Politik und Gesundheitswesen dann sagen, sie hätten alles getan um Leben zu retten. Leider ohne Erfolg.

Keiner will der Erste sein, der die Realität anerkennt.
Keiner will der Erste sein, der Verantwortung übernimmt.
Unter dem medialen Druck kann ich gut verstehen, dass das Keiner will.

Deutsche Arroganz

Als die Chinesen das Problem nicht in den Griff zu kriegen schienen, hielt man sie für unfähig.
Wie arrogant muss man sein zu glauben, man sei unverwundbar, und stellt zwei Monate später fest: "Huch, das Virus ist ja ansteckender, als wir dachten."
Ja, und die Chinesen sind weniger doof, als "wir" dachten, und wir hätten von denen lernen können, statt das Rad jetzt neu zu erfinden. Diktaturen haben den Vorteil, dass man Menschenrechte leichter einschränken kann, und damit auch einen Virus.

@guggi, 00:20 Uhr

versuchen Sie mal, die Mitarbeiter einer Kommunalverwaltung im Homeoffice arbeiten zu lassen. Dann fallen Ihre Behördengänge aus, Ihr Reisepass wird nicht verlängert und der Müll nicht mehr abgeholt. Die Feuerwehr kommt nicht mehr und die Polizei auch nicht. So geht es in vielen anderen Berufen eben auch. Deshalb ist für viele Berufe Homeoffice keine Option.

Sehr bedenklich

Die Situation in Europa stimmt mich nun schon sehr nachdenklich. Hier in China in der Provinz Guangdong in Südchina mit 100 Millionen Einwohner haben wir insgesamt 8 Koronatote, in Italien 631. Merkel geht davon aus, das insgesamt bis zu 60% der deutschen Bevölkerung sich mit dem Virus infizieren, auch wenn dies sich über einen Zeitraum von zwei jähren Strecken sollte. Man braucht kein Schwarzmaler zu sein, um sich auszumalen, dass dann das Leben in Deutschland völlig zusammenbricht, bei 28000 Intensivbetten, die zu 80% belegt sind. Dazu gibt es schon jetzt zu wenig Schutzkleidung. Ich finde es allein schon haarsträubend, dass man solche Zahlen überhaupt in Erwägung zieht und nicht alles unternimmt, dass es bei Zahlen wie in China bleibt, das ist schon dramatisch genug, denn hier gibt es eine Infektionsrate von 0,00006% bezogen auf die Bevölkerung, also 80000 Infizierte und 1,2 Milliarden Einwohner.

Darstellung: