Kommentare

Na und?

Die Kurse brechen ein, d.h. heute will niemand Aktien kaufen oder eben nur zu einem deutlich niedrigeren Preis als letzte Woche. Das Geld, das die Notenbanken seit Jahren in die Märkte pumpen ist aber nicht weg. Die Leute, die ihre Aktien jetzt verkaufen parken das Geld irgendwo und wenn die Panik vorbei ist, kaufen sie wieder Aktien.

Richtige Zocker kaufen jetzt die Aktien, die andere panisch abstoßen. Sonst wäre der Wert bei "0". Und wenn die Kurse wieder steigen ist das Geld von den Paniker zu den Zockern gewandert.

An der Börse wird kein Geld geschaffen, sondern nur umverteilt. Von den Dummen zu den Schlauen.

Die Geschäfte der Firmen, die hinter den Aktien stehen, laufen gleich gut oder schlecht, egal ob der Kurs bei 20 oder bei 10 steht.

Nix Neues

Eine Rezession ist doch nichts Neues. Auf- und Abschwünge der Wirtschaft haben sich jahrzehntelang abgewechselt. Nur ist der letzte konjunkturelle Abschwung schon eine ganze Weile her. Wenn jetzt Aktien panikartig verscherbelt werden, ist das völlig unverständlich. Die Erholung wird auf dem Fuße folgen. Nicht sofort vielleicht, aber doch innerhalb der nächsten Jahre. Wer natürlich nur auf Aktien gesetzt hat und nun in finanzielle Schwierigkeiten gerät, ist selber schuld und hat sich eben verzockt. Ich werde mich ganz ruhig zurücklegen und abwarten, zumal die "Verluste" auf dem Aktienmarkt locker durch den Goldpreis ausgeglichen werden. Ich kann den Regierungen nur empfehlen, nicht gleich in Panik zu verfallen. Vielleicht bedarf der Markt wieder einer Reinigung. Ähnlich wie um die Jahrtausendwende mit dem "Neuen Markt".
Wenn nun am Ende die zukunftsträchtigen Unternehmen übrigbleiben, also nicht Daimler und VW und andere Rückwärtsgerichtete, ist doch auch was gewonnen.

Amateure!

Die haben in Wall Street keine Ahnung. Ist doch nur eine Grippe! Ich kaufe auf diesem Ramschniveau.

Und Ziel war eine 2 Prozent Inflation...

Wenig Handlungsspielraum: Die EZB hat Anleihen und Zinsen schon ausgereizt. Die Politik kann nicht ernsthaft regulierend gegensteuern.
Die großen Konzerne werden ihren Aktionären und Mitarbeitern Opfer abfordern.
Rentner und die Umwelt kann es freuen.
Aufstrebendes und Wachstum wird gebremst.
Ein bisschen Deflation tut auch mal gut.

Hierzu D. Trump 2015: "If the

Hierzu D. Trump 2015:

"If the Dow Joans ever falls more than 1000 'points' in a single day, the president should be 'loaded' into a very big cannon and shot into the sun at tremendous speed. No excuses."​

Börsen und Realwirtschaft sind nur marginal gekoppelt

Ich verstand nie, warum der DAX steigt wenn die Arbeitsmarktzahlen gut sind, aber auch wenn Entlassungen angekündigt werden. Warum das „Börsenbarometer“ Höhenflüge hinlegt bei steigendem Ölpreis, aber auch bei sinkendem. Nur wehe, der Dollar schwächelt!
Steigen die Zinsen, freuen sich Börsianer, sinken sie, freuen sie sich auch.

Einzig verlässlich sind wie immer nur die „Vorgaben aus Amerika“.
Es gab wohl in den letzten Jahrzehnten kaum einen einzigen Handelstag an dem der DAX nicht exakt das nachexerziert hätte, was der DOW Jones vorturnte. Das ist auch jetzt bei Corona so.
Also, keine Panik: zwischen der realwirtschaftlichen Situation und dem ständigen auf und ab der Börsenkurse gibt es so gut wie keine Korrelation. Da kann man sich auch - mit mehr Genuss - die Brandung an der Meeresküste anschauen, anstatt die Wellenbewegungen der Börsenindizes. Es wird nur Geld verloren, das ein anderer erhält. Alles nur Schall und Rauch ! Ohne Dividenden stünde der DAX da, wo er 1990 stand!

Die Rezession kommt

Das wird sich nicht vermeiden lassen. Und davor müssen wir auch keine Angst haben, wenn wir solidarisch und vernünftig sind.

da treffen sich zwei

Das die Börsen so reagieren ist völlig normal....
da Börsen immer überreagieren.
DAS gefährlichste am Schnupfen äh Corona sind die Folgen die daraus entstehen.
Achtung hier sind keine gesundheiztlichen gemeint.
Wann wurde so dezidiert über HIV/AIDS Tote oder Influenza Tote berichtet?

Die TS bemüht sich wie Don Quixote etwas Mässigung reinzubringen.

Allerdings sollte uns allen nach Cornona klar werden das aktuelle globale System der Neuen und Alten Medien hat im Krisenfall eine toxische Wirkung und gehört dringenst grundlegend geändert.

Wer haftet für die Schäden durch Panik?
DA müssen dringend globale Haftungsregelungen her. Na los UNO, EU, USA, die Juristen würden sich freuen.

Pressefreiheit heisst nicht jeder darf eine Massenpanik schüren.
Und wenn dann sollte er für resultierende Schäden haften.

Die TS ist da eine rührende Aussnahme.

Nur ein positiv Test heisst krank, d.h. alle Mortalitätszahlen sind wissenschaftlicher nonsens.

Firmen kassieren, Bürger zahlen

Was bekomme ich als steuerzahlender Bürger? Der Soli sollte gesenkt, das wurde natürlich nicht beschlossen. Firmen können das Kurzabeitergeld leichter bekommen. Dabei sollte jeder Unternehmer sich Geld für Krisenzeiten zurück legen

2 Katastrophen zur gleichen Zeit:

Der Coronarvirus, der von den Medien und den alles besser Wissenden hochgeputscht wird und der Mann vom Bospurus, der uns zusätzlich noch
die Migrantenprobleme durch seine Kriegstreibereien beschert und damit auch wieder Zwistigkeiten unter den EU-Staaten auslöst.
Als Tipp zum Coronarvirus : gehen wir die Sache doch etwas gelassener an, dieser Krankheitskeim wird bald besiegt sein, so wie damals SARS.
Als Tipp zu Erdogan: absolute Härte zeigen, ihn in Bezug auf seine Kriegsgelüste in Syrien stoppen und ihm ganz klar die Grenzen aufzeigen, nämlich die Grenzen zu Griechenland und Bulgarien. Wenn er merkt, dass ihm die Felle davon schwimmen, wird und muss er einlenken.

Von wegen keine Panik und in die

Armbeuge Husten. Nach was sieht das wohl aus? Rette sich wer kann, nur alle sitzen im gleichen Boot, fest gekettet an der SupplyChain.

Was auffällt:

Geradezu krampfhaft wird sogar das Wort Gold vermieden. Wer jetzt Echtgold (kein Papier) hat ist König.

Die ohnehin überhitzte

Die ohnehin überhitzte Situation auf dem Aktienmarkt setzt nun langsam wieder Impulse für den Aktienkauf. Die meisten Anlege dürften wachsende Chancen für ein Invest sehen, denn die Weltwirtschaft ist im Kern gesund und der Corona Virus wird, wie die Sars-Epidemie, ein vorübergehendes Ereignis sein.

Wirtschaftskrise

Die Börse ist halt keine Einbahnstraße, wie man die letzten 10 Jahre hätte vermuten können. Wahrscheinlich ist der Einbruch zu massiv (Panik eben), und sobald die Mitteilung erfolgt, dass man ein wirksames Mittel gegen den Virus hat, sollte man wieder in den Einstieg in den Aktienmarkt in Erwägung ziehen - es könnte dann schnell wieder deutlich nach oben gehen.
Bzgl. der Nullzinspolitik der EZB haben die jetzt das Problem, dass sie nicht noch weiter runter gehen können; das würde eventuell dann "Strafzinsen" für's Sparbuch bedeuten.

Was passiert eigentlich wirklich?

Daß die Märkte überhitzt waren wussten wir schon lange. Daß eine Rezession kommen würde war eigentlich klar. Nun ist also das Virus schuld. Na, "Gott sei Dank!" möchte man ausrufen, denn nun haben wir wenigstens einen Schuldigen. Zombies werden kaputt gehen, der Rest erholt sich auch wieder. Und wenn der Ölpreis einbricht, dann liegt das vor allem an geringerem Verbrauch - gut für das Klima! Wenn die Menschheit jetzt mal ein bißchen weniger um den Globus jettet - gut für das Klima! Wenn Venedig von einigen Hunderttausend Asiaten jetzt nicht besucht wird - gut für Venedig! Und final verarmen werden wir alle miteinander schon nicht, keine Sorge!
Bleibt gesund, das ist jetzt das einzig Wichtige!

Gefährlich ist nur wenn ...

... der Bundesregierung die „Märkte“ wichtiger sind, als die Situation der Familien. Alleinverdiener sitzen in häuslicher Quarantäne. Eltern müssten zu Hause bleiben um ihre Kinder zu betreuen wegen „Coronaferien“. Die Zögerlichkeit in Deutschland Schulschliessungen zu verfügen hat dabei absolut nichts mit Rücksichtnahme auf die Arbeitnehmer zu tun. Es sind die Folgen für Unternehmen, um die man sich im Bundeskabinett sorgt. Fußballspiele sollen nicht abgesagt werden, um „die Bürger“ nicht zu beunruhigen. Reisewarnungen gibt es deshalb nicht, weil man die Wirtschaft vor Millionenschweren Regressforderungen schützen will. Deshalb wird Bundesweit auch keine einzige Veranstaltung verboten, die Verantwortung auf lokale untergeordnete Behörden abgewälzt. Eigentlich ist es so wie immer.

16:07 von dr.bashir

Richtige Zocker kaufen jetzt die Aktien, die andere panisch abstoßen.

Richtige Zocker kaufen keine Aktien, sondern Gold. Gold hat in 100 Jahren noch Wert, auch dann, wenn Aktien am Boden sind oder wenn ein Laib Brot 100.000 € kostet. Wer Aktien kauft, darf sich über die Vorstandsgehälter nicht beschweren.

rer Truman Welt

Es bleibt nur zu hoffen, dass die EZB nicht ihre Anleihen Ankäufe erneut extrem ausweitet. Das bedeutet konkret: der Steuerzahler und Konsument wird am Ende die Zeche alleine zahlen müssen und das durch demnächst zunehmender Inflation (welche sowieso bisher nicht die Realität abbildete, sondern bereits geschönt war und ist), ferner nicht nur keine Zinsen auf Erspartem erhält, sondern demnächst wohl auch von Privatanlegern Strafzinsen zu zahlen sind, weil viel zu viel Geld im Umlauf ist und am Ende durch den Zusammenbruch des Euros. Letzteres ist lediglich eine Frage der Zeit. Die Schuldenberge einzelner Ländern sind schon bald nicht mehr ökonomisch zu bewältigen. Und dann, dann haben wir echte Probleme, diesen gegenüber die jetzigen ein "Vogelschiß" sein werden!

Old Laestervogel.

In punkto Erdogan stimme ich zu, aber von diesem Virus scheinen Sie keine Ahnung zu haben. Ich nämlich auch nicht, ganz wie die meisten Wissenschaftler. Nach 3 Monaten weiss man nicht viel. Aber dumm sind die Italiener ja auch nicht und betreiben Selbstmord wirtschaftlich wegen dem Schnupfen. Also, Ball flach halten. uffbasse.

Panik und Hysterie

Panik und Hysterie sind schlechte Ratgeber und bewirken nicht einen Schutz vor der Gefahr, sondern verstärken sie.
Und wir werden wieder einmal an der Entwicklung der Börsenkurse sehen, dass die gierigen Zocker an den Finanzmärkten die größte Bedrohung für die Weltwirtschaft sind. Wann endlich legt man die Finanzmärkte an die Kette?
Was wir in einer Zeit der Bedrohung durch Corona brauchen, sind Ruhe und angemessene, gut überlegte Maßnahmen zum Gesundheitsschutz. Was wir gar nicht brauchen, ist zusätzlich eine Panik in der Weltwirtschaft, verursacht durch raffgierige, verantwortungslose Zocker.
Wenn Großveranstaltungen aus gutem Grund untersagt werden, kann man auch die Börsen schließen, bis zu einer Beruhigung der Lage.

@ Forengedöns (16:24)

"Die Rezession kommt
Das wird sich nicht vermeiden lassen. Und dafür müssen wir auch keine Angst haben, wenn wir solidarisch und vernünftig sind."
------
Einverstanden!

@ Andreas-Hover

Was bekomme ich als steuerzahlender Bürger? Der Soli sollte gesenkt, das wurde natürlich nicht beschlossen. Firmen können das Kurzabeitergeld leichter bekommen.

Falls Sie es nicht wussten: Das Kurzarbeitergeld kommt nicht vom Steuerzahler. Lamentieren ohne sich vorher zu informieren bringt letztlich nicht viel.

Tipp 2 Ergänzung

seh ich auch so.

Nur diese Sprache versteht er.
klare Kante und mit Geld locken, denn er ist absolut Pleite + Rezession+Rekord-Inflation seit einigen Jahren ... er wackelt gewaltig.
Wenn man Ihm jetzt seinen Ventilidee-Willen nicht lässt und Putin ihn in die Schranken weisst, bleibt Ihm nur noch mehr Krieg
aber gegen wen?
weiter gegen Putin , die Kurden, gegen die Aleviten...? eine gefangener verwundeter Tiger ist gefährlich ... deshalb muss der Käfig des Tigers, leider egal wer drin ist, m zu bleiben.

Leerverkäufer machen das Geschäft ihres Lebens

Und die Wette geht auf: denn bis ein Impfstoff vorliegt, ist die Epidemie eventuell schon vorbei. Danach wird die Forschung nur noch auf Sparflamme weitergeführt - bis zum nächsten Ausbruch.

Medikamente? Es handelt sich bei ausnahmslos allen derzeit verprobten Wirkstoffen um bereits bekannte Medikamente, die gegen einen anderen Erreger entwickelt und bestenfalls bereits zugelassen sind. Wirklich neues ist da nicht zu erwarten.

Warum trotzdem manche Biotech und LifeScience Aktien durch die Decke gehen liegt einzig und allein an der „Phantasie“ der „Marktteilnehmer“. Mit der Wirklichkeit hat das nichts zu tun, außer das man ein im Kurs gestiegenes Papier teurer verkaufen kann, als man es erworben hat.

@sr.bashir um 16:07 Uhr

Erfahrungsgemäß bin ich mir nicht sicher, ob meine Meinung genehm ist, aber ich stimme Ihnen voll und ganz zu!

rer Truman Welt

@ "Am 09. März 2020 um 16:07 von dr.bashir
Na und?"
Ja, das ist die typische oft und immer zu hörende Ansicht derer, die sich niemals in Aktien engagieren würden.
Ich selbst sage mir, weshalb sollten lediglich Zocker oder Banken den Reibach machen, weshalb nicht der Staat, der damit gleichzeitig mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte ->
das Geld muss nicht nur für Investitionen benutzt werden, um Aufträge zu verteilen, die sehr oft wenig sinnvoll und überteuert sind. Sondern der Staat kann auch investieren, Aktien kaufen, wenn es so aussieht wie heute.
1. Beruhigt er die Märkte, die existieren, damit sich Firmen (re-)finanzieren können.
2. Schafft es Vertrauen für Kleinanleger
3. Werden Gewinnspannen der Zocker durch den Staat abgeschöpft.
4. Werden zusätzliche und auch sichere Einnahmen generiert, wenn das Programm intelligent angelegt ist.
Vom heutigen Standpunkt braucht es 1 - 2 Jahre, um zwischen 40 und 50% Aktienkursgewinn zu realisieren. Bei 100 Mil. € wären das 50 Mil

Gott danken!

Ohne Kursverfall keine Kursgewinne! - Immer wieder das gleiche Spiel: bei steigenden Kursen wird den Kleinanlegern empfohlen, zu investieren. Dadurch steigen die Kurse. Und dann kommen "zufälligerwiese" immer " Kriesen, die die Kleinanleger zwecks Verlustminimierung dazu treiben, ihre Aktien abzustoßen. Dadurch fällt der Kurs, und Großanleger können endlich günstig wieder investieren. Juhu!

Wir erleben gerade...

...eine deftige wie überfällige Korrektur der Märkte.

Das ist aber nicht das eigentliche Problem, welches uns alle schlaflos machen sollte.

Das Problem sind die seit "Lehman" geradezu explodierten Schulden weltweit.

Massive Inflation und s.g. Helikoptergeld werden jetzt wohl nicht mehr helfen. Es braucht wohl einen weltweiten Haircut der meisten Schulden.

Die Notenbanken werden jetzt Billionen in Banken und "Märkte" pumpen, im festen Glauben dieses kranke, absolut ungedeckte und völlig pervertierte Geldsystem zu retten.

Ob`s gelingen wird ?

Und selbst wenn, was sagt es dann über den eigentlichen Wert dieses Fiat-Geldes (Dollar, Euro,Yen, etc...) aus ?

Eine Menge...

rer Truman Welt

Der Staat muß nicht nur die Aufgabe haben, am Ende letztlich auch wieder über Schulden die Konjunktur in Wallung zu halten. Eine Rezession ist definiert, wenn 3 Quartale ein sog. "negatives" Wachstum vorliegt. Wir haben gerade ein paar Wochen eine Ausnahmesituation und schon werden Milliarden gefordert, um alle konjunkturellen Dellen auszubeulen. Das ist nicht sinnvoll, weil es letztlich wieder nur über die Verschuldung geht. Für den nächsten Haushalt, wird sicher versucht, eine schwarze Null zu zeigen, weil im Herbst 2021 Bundestagswahl ist.
Ich sage voraus, diese ist nicht zu halten. Ich sage ferner, dass wir, wenn die Kohle jetzt schon verballert wird, wir noch nicht einmal die EU Vorgaben der Schuldengrenze werden einhalten können - also wir tun anfangs schon als ob, stellen dann erst am Ende fest, dass das leider nicht gelungen ist. Das nächste große Ding, auf welches wir uns vorbereiten können ist die Schuldenkrise der südlichen Länder der EU. Die wird zur ernsthaften €- Krise!

@ Möbius

Gefährlich ist nur wenn der Bundesregierung die „Märkte“ wichtiger sind, als die Situation der Familien. Alleinverdiener sitzen in häuslicher Quarantäne.

Dazu gibt es aber die Lohnfortzahlung, zu der der Arbeitgeber verpflichtet ist. Erst nach 6 Wochen springt die Krankenversicherung ein.
Bei mir ist das allerdings etwas komplizierter, ich bin selbständig und verdiene dann wirklich nichts. Eine Weile geht das aber.

16:42 von rareri

Richtige Zocker kaufen keine Aktien, sondern Gold.
.
tolle Idee
dann gehen sie mal mit Gold 100 g Wurst kaufen
oder nen Laib Brot

@ dr.bashir

Richtige Zocker kaufen jetzt die Aktien, die andere panisch abstoßen.

Wieso panisch? Man gibt in der Regel vorher ein Verkaufslimit ein. Außerdem: Jede Aktie, die verkauft wird, muss ja auch gleichzeitig von jemandem gekauft werden. Das ist selten ein Zocker.

16:48 von Forengedöns ...solidarisch und vernünftig ...

wie war das noch beim letzten Ringen ums Klopapier und was ist mit der Klauerei von allem möglichen... solidarisch und vernünftig???

16:13, Ist Wahr

>>Amateure!
Die haben in Wall Street keine Ahnung. Ist doch nur eine Grippe! Ich kaufe auf diesem Ramschniveau.<<

Ich würde noch ein wenig warten.

Gute Nerven vorausgesetzt, natürlich.

16:35, Agent apple

>>Was auffällt:
Geradezu krampfhaft wird sogar das Wort Gold vermieden. Wer jetzt Echtgold (kein Papier) hat ist König.<<

Solange der Aktienindex unten ist.

Da bleibt er aber nicht.

Kommentar Sehr gut

Der letzte Satz stimmt total!
Einziger Unterschied ist der das der DAX wirklich nur einen realen Wert von maximal
4000 Punkten hat!
Alles andere ist aufblasen des Geldmarktes!
D. Trump wird die Wahl verlieren weil die Börse kracht! Gott sei dank ist Deutschland kein Land der Spekulanten! Trotz Aufforderungen von Seiten der Politik
Aktien zu kaufen. Das ist Skandalös!

Corona ist doch harmlos ;-)

Jetzt werden wieder Steuergelder dazu verwendet, den Schaden abzumildern. Da fragt man sich, wer hier Panik verbreitet. Ein Bekannter kam gestern aus Südtirol zurück und hat sein zuständiges Gesundheitsamt angerufen. Dort zunächst Ratlosigkeit, dann die Anweisung sein Arbeitgeber solle entscheiden ob er zu Hause bleiben soll. Echt klasse wie vorbereitet Deutschland ist! Seine ganze Familie geht weiter unter die Leute. Na dann...

16:38, Wolf1905

>>Wahrscheinlich ist der Einbruch zu massiv (Panik eben), und sobald die Mitteilung erfolgt, dass man ein wirksames Mittel gegen den Virus hat, sollte man wieder in den Einstieg in den Aktienmarkt in Erwägung ziehen - es könnte dann schnell wieder deutlich nach oben gehen.<<

Der Aktienindex wird dann wieder nach oben gehen, wenn die sich selbst verstärkende Panik abgeebbt ist. Unabhängig vom Virus und seiner Bekämpfbarkeit.

@oldlästervogel,16:31

Migranten sind keine "Probleme". Sie werden höchstens von gewissen Kreisen zu Problemen hochstilisiert.

Dagegen ist selbst Corona ein Problem.

Eine "Katastrophe", wie Sie schreiben, ist aber beides nicht, nicht einmal annähernd.

Ich kaufe laufend zu jetzt

Ich kaufe laufend zu jetzt günstigeren Konditionen nach und senke damit den durchschnittlichen Kurs der betreffenden Aktie.
Verkaufen derzeit ist reiner Schwachsinn, wer will schon unter Einkaufspreis verkaufen?
Die welche mit geliehenem Geld Geschäfte machen werden jetzt gestraft, gestraft zu Recht, man macht NUR mit eigenem und notfalls übrigem Geld Spekulationsgeschäfte.
Das ist Grundregel Nummer eins.

16:49 von Möbius

das blöde ist nur, daß leerverkauf heute verboten/eingeschränkt ist, bzw die gegenseite unter dem schreibtisch sitzt und keine kurse stellt.

16:42, rareri

>>16:07 von dr.bashir
Richtige Zocker kaufen jetzt die Aktien, die andere panisch abstoßen.

Richtige Zocker kaufen keine Aktien, sondern Gold. Gold hat in 100 Jahren noch Wert, auch dann, wenn Aktien am Boden sind oder wenn ein Laib Brot 100.000 € kostet. Wer Aktien kauft, darf sich über die Vorstandsgehälter nicht beschweren.<<

Wer Aktien kauft, erwirbt Anteile an einer Firma.

Wer Gold kauft, erwirbt etwas, was eigentlich wertlos ist und nur dadurch einen Wert erhält, weil ihm dieser Wert von Spekulanten zugesprochen wird. Es handelt sich um einen symbolischen Wert. Der "echte" Wert von Gold ist eher begrenzt. Ganz im Gegensatz zu einer Firma, die produziert und Mehrwert schafft.

Die Vorstands- und Aufsichtsratsgehälter haben mit den Aktien direkt nichts zu tun.

@ Sisyphos3, 17:04

re 16:42 von rareri

Oder etwas länger warten, dann geht's vielleicht auch wieder mit DM. :-)

Vielleicht kann mir mal jemand erklären ...

warum dieser Virus so gefährlich ist im Vergleich zu anderen Grippeviren. Also ich bin zwar Wissenschaftler aber kein Biologe/Mediziner daher würde mich das interessieren.
So gab es z.B. alleine in D im Winter 2017/18 25.100 Grippetote. In Europa waren es ca. 152.000 (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1198743X19300588).
Wer hier (https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd4029942...) nachschaut, sieht, dass sich die Zahl der Neuinfektionen in China bereits stabilisiert und die Kurve für die übrigen Länder scheint sich auch bereits abzuflachen.

Meine Frage also: warum ist dieses Virus ständig in den Medien. 4000 Tote weltweit sind zwar keine Kleinigkeit aber auch nichts ungewöhnliches für eine Grippe. Zur Erinnerung 2017/18 starben alleine in Europa 152.000!
Damals gab es keine ständigen Horrormeldungen, geschweige denn dass Schulen geschlossen, Veranstaltungen abgesagt oder ganze Landstriche unter Quarantäne gestellt wurden.

16:58, DeHahn

>> Immer wieder das gleiche Spiel: bei steigenden Kursen wird den Kleinanlegern empfohlen, zu investieren. <<

Das sind aber sehr, sehr schlechte Empfehlungen.

Gerade Kleinanlegern würde zumindest ich empfehlen, dann Aktien zu kaufen, wenn die Kurse einige Zeit gefallen sind und ein Ende des Kurssturzes abzusehen ist.

Wer die Börsen einige Jahrzehnte beobachtet hat, kennt die Spielregeln zumindest im Ansatz. Kurz zusammengefasst: auf eine Baisse folgt eine Hausse. Das Einzige, was diese Regelhaftigkeit durchbrechen kann, ist ein Weltkrieg oder ein Zusammenbruch des kapitalistischen Wirtschaftssysstems. Und nach beidem sieht es zur Zeit nicht aus, wobei ich letzteres durchaus bedaure:=)

@ 17:06 von Forengedöns

„ Wieso panisch?“

Ich finde einen so starken Kursverfall innerhalb weniger Tage schon panisch.

„ Jede Aktie, die verkauft wird, muss ja auch gleichzeitig von jemandem gekauft werden. Das ist selten ein Zocker.“

Stimmt natürlich, sonst wäre der Wert „0“. Vielleicht ist „Zocker“ auch nicht das richtige Wort. Zumindest Leute mit besseren Nerven, als der Rest.

Jemand Anderes hier sagt, Zocker würden Gold kaufen. Das ist für mich das Gegenteil von zocken.

Ich finde es auch klüger auf niedrigem Niveau zu kaufen, als auf einem Allzeithoch. Ich glaube nicht an immerwährendes Wachstum.

Am 09. März 2020 um 16:42 von rareri

„Richtige Zocker kaufen keine Aktien, sondern Gold. Gold hat in 100 Jahren noch Wert, auch dann, wenn Aktien am Boden sind oder wenn ein Laib Brot 100.000 € kostet.“

Sie könnten Recht haben.

Es könnte aber auch sein, dass in 100 Jahren,

eine Freikarte, um
einmal im Wald auf einen Baum zu klettern,
noch mehr Wert ist.

Ob Sie Recht haben oder nicht,
werden wir wahrscheinlich beide nicht mehr überprüfen können.

@ fathaland slim, um 18:30

re 16:42, rareri

“Wer Gold kauft, erwirbt etwas, was eigentlich wertlos ist...“

Das und das folgende, was Sie schreiben, ist sicher so.
Das aber gilt für alles, mit dem wir etwas erwerben, allem voran das Geld.
Und selbst beim Tauschhandel ist das so.

Und alles funktioniert seit Menschengedenken :-).

@ 16:42 von rareri

„ Richtige Zocker kaufen keine Aktien, sondern Gold.“

Wenn Gold so sicher ist, wie Sie sagen, dann ist das das Gegenteil von zocken. Eher was für Sicherheitsfanatiker.

„ oder wenn ein Laib Brot 100.000 € kostet.“

In solchen Zeiten nimmt Ihnen der Bäcker aber auch mehr Gold fürs Brot ab als heute.

Zum „Wert“ von Gold stimme ich dem Kollegen fathaland slim zu.

Rentner wird es freuen.....

Die Umwelt freut sich, das ist wohl wahr. Worüber sollten sich Rentner freuen? über weniger Rente? über keine Steigerungen bei der Rente, da die Erhöhungen an den Lohnsteigerungen lose gekoppelt sind. An einer stärkeren Inflation, die kommen wird bei 0 Zinsen seit Jahren, bei der Geldvernichtung der Rentner damit?
Oder sollen sich die Rentner freuen, weil sie an Corona erkranken und sich aufs Ende vorbereiten können?

Warum demonstrieren die Kinder am Freitag nicht für eine optimale Pharmaforschung, um für alle Fälle gewappnet zu sein? Was nützt die gerettete Umwelt, wenn die Menschen von einem kleinen unbedeutenden Virus entfernt werden?

Wieso stecken wir 45 Milliarden in den Militärhaushalt, um Bomben und Panzer zu bauen, aber nichts oder fast nichts, um solche Winzlinge wie Viren und Bakterien bekämpfen zu können? Ich kenne die Antwort. Weil Panzer und Bomben mehr Gewinn abwerfen.

@ dr.bashir, 16:07

„Die Geschäfte der Firmen, die hinter den Aktien stehen, laufen gleich gut oder schlecht, egal ob der Kurs bei 20 oder bei 10 steht“

Das stimmt so leider nicht, denn allen (politisch begründeten) Marktverzerrungen zum Trotz bildet der Aktienmarkt - wenn auch mit (viel zu großer) Zeitverzögerung - die tatsächliche Nachfrage am Weltmarkt nach Gütern und Dienstleistungen ab. Das Problem dabei ist vielmehr o.g. Zeitverzögerung bzw. -Verschwendung. Die dem Umstand geschuldet ist, dass diese Nachfrage bzw. die „Anlageentscheidungen“ nicht auf vernünftigen, auf sachlichen Informationen, deren unabdingbare Voraussetzung Transparenz ist und daraus folgenden rationalen Überlegungen Einzelner beruhen, weil „politisch einflussreiche“ Kreise die Möglichkeit haben, die Märkte - und, da die Existenzgrundlage letztlich aller von deren Funktionieren abhängt, die gesamte Weltwirtschaft zu „steuern“. In ihrem ganz eigenen Interesse natürlich. Ein „gutes“ Beispiel dafür dürften Trump und Bolsonaro sein.

Betrifft mich nur am Rand..

..schliesslich habe ich ein Denkmal aus dem 15. Jahrhundert geerbt, in dem ich auch lebe.

Zum Gebäudeerhalt sind heuer Maßnahmen im Rahmen von 15-20000 € in Vorbereitung.

Betongold bzw. -sandstein also..

Ist haltbarer als jede Aktie..

18:36 von fathaland slim

einfach köstlich mein herr. gerade sie gerieren sich als finanzkenner. ich erinnere gerne noch mal an ihre immer wiederkehrende behauptung, GE würde dem dax angehören. ok, meinen tippfehler haben sie als könner entlarvt?

18:34, harry_up

>>@ Sisyphos3, 17:04
re 16:42 von rareri

Oder etwas länger warten, dann geht's vielleicht auch wieder mit DM. :-)<<

Oder Reichsmark?

Taler?

Meißnerische Gulden?

Das Einzige, was ich wirklich sicher weiß, ist, dass der Bedarf an allem, das wir (ausnahmslos alle) zum Leben wirklich brauchen, auch weiterhin bestehen bleibt. Und sich analog dem Bevölkerungswachstum weiterentwickeln wird. Und dass man Geld nicht essen kann, ja sich davon noch nicht mal „Luft verschaffen“ kann, wenn einem die gerade fehlt. Wieso ist dann eine Rezession überhaupt möglich?

18:35, cfp1

>>Vielleicht kann mir mal jemand erklären ...
warum dieser Virus so gefährlich ist im Vergleich zu anderen Grippeviren. <<

Das wird Ihnen niemand erklären können.

Es handelt sich um ein massenpsychologisches Phänomen.

Und bekanntermaßen ist Psychologie so ziemlich das Wichtigste an der Börse.

@ 18:35 von cfp1

„ Meine Frage also: warum ist dieses Virus ständig in den Medien.“

Weil es neu ist und man wenig darüber weiß. Wenn es das Virus mal 10 Jahre gibt und jedes Jahr 10000 Menschen weltweit daran sterben gibt eskeine Meldungen mehr und keinen Börsencrash. Dann haben die Märkte es eingepreist.

Mit der Spanischen Grippe ist die Situation nur schwer vergleichbar. Damals war Krieg und die meisten Menschen hatten nur wenig Zugang zu Medien. Ein paar im Dorf lasen Zeitung und darin stand kaum, was in China passiert.

Die Leute hatten andere Probleme (Sohn an der Front) und weniger externe Hysterie. Und es war „normal“ an Infektionen zu sterben.

18:27, th711

>>Ich kaufe laufend zu jetzt günstigeren Konditionen nach und senke damit den durchschnittlichen Kurs der betreffenden Aktie.<<

Damit senken Sie den Kurs nicht, sondern erhöhen ihn.

Der Kurs sinkt, wenn Aktien abgestoßen, also auf den Markt geworfen werden.

18:27 von th711

aber wenn du wirklich in der materie drin wärst, wüsstest du doch; daß die seelig sind, die nix haben und trotzdem geben. deshalb ist shorti grillen das schönste für alle menschen

@ Forengedöns (16:48)

"Das Kurzarbeitergeld kommt nicht vom Steuerzahler."
------
Ach, etwa der Nicht-Steuerzahler zahlt es? Oder beziehen Sie sich nur auf die Lokalität, die auszahlende Stelle (Zuständigkeiten, usw.)? Woher haben diese Agenturen das Geld? Bitte die Geldkreisläufe besser, besonders wenn es um die Wirtschaft geht, im Auge behalten. Steuern, Abgaben, Bruttoarbeitslöhne, irgendwie, ohne Zauberei, wird da Geld verrechnet (lässt sich genau ermitteln). Ist doch nicht wie bei Banken: wieviel brauchen Sie zum Zurückzahlen (Geld aus dem Nichts). Kurz: der Steuerzahler ist sehr wohl ganz dicke dabei und in seiner zusätzlichen Eigenschaft als Arbeiter, Angestellter, Konsument oder als Unternehmer natürlich auch.

tja....

...nun hat man die Zinsen krampfhaft niedrig gehalten, damit sich die Staaten langsam entschulden können statt vernünftig zu wirtschaften und nun hat man keine Optionen mehr, wenn es kritisch wird....

....das war ja wohl mit Ansagen.....

17:04 von Sisyphos3

«Richtige Zocker kaufen keine Aktien, sondern Gold.»
.
«tolle Idee
dann gehen sie mal mit Gold 100 g Wurst kaufen
oder nen Laib Brot»

Mit ‘ner Aktie in der Hand an der Kasse im Supermarkt kriegen Sie auch kein Klopapier und Dosenbrot gegen den Corona eingekauft …

Abwägungen

Wenn ich mir die politischen "Entscheidungen" der letzten Tage ansehe, meine ich, folgende Strategie zu erkennen:

Es wird zwar manches getan, aber eine gewisse Anzahl von Corona-Erkrankungen wird in Kauf genommen.

Ich vermute, um:

a) Kosten (Produktionsausfälle, ..., Rückerstattung von Eintrittskarten, ..., Steuerausfälle) zu minimieren
b) eine gewisse Immunisierung der Bevölkerung durch "Geheilte" zu erreichen und so evtl. (falls das Virus nicht stark mutiert) in den Folgejahren weniger anfällig zu sein
c) ...

Es scheint somit eine Abwägung zwischen Aufwand und Nutzen zu geben.

Meines Erachtens wird dadurch aber das Risiko zumindest für bestimmte Gruppen (Ältere, Menschen mit ernsthaften Vorerkrankungen, ...) unzulässig erhöht.

Das ist nur

kurzzeitig, und aktuell steht der DAX gerade bei 10.811,23, wenn es bis 8000 nach unten geht, dann wäre es kritisch, ist aber nicht.
Börse ist nun mal nichts für Menschen ohne viel Geld. Und als Rentenanlage nicht besonders sicher, das sollte doch jeder aus der letzten Krise gelernt haben.
Billiges Öl kann für die Verbraucher nur gut sein, das meiste geht ohnehin an den Staat als mehrere diverse Steuern, hat mit dem Preis relativ wenig zu tun.
Börse ist Verteilung von Geld, aber nur in eine Richtung, zum Nachteil der Kleinen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Coronavirus“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/145230/corona-folgen-fuer-veranstaltungen-a...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: