Kommentare

Vorteil

Der größte Vorteil, den Laschet hat, ist vermutlich, dass die einfachen CDU Mitglieder größtenteils für Merz sind.
Die CDU kann doch keinen Vorsitzenden oder gar Kanzlerkandidaten wählen den die "einfachen Parteisoldaten" gut finden.

Wenn die CDU vor dem Abrund steht ...

... ist es kein gutes Zeichen, wenn alle hinter dem ersten am Abgrund stehen.

Laschet und das "Weiter so"

Also wenn Laschet es werden sollte, werde ich mich von der Union verabschieden. Nichts gegen den Mann persönlich. Grundsätzlich ist er mir sehr sympathisch. Aber auch für ihn trifft das zu, was ich schon über AKK gesagt habe. Man kann nicht einfach von einem Landesamt auf die gleichen Erwartungen im Bund schließen. AKK war/ist provinziell und in meinen Augen als MP sicher bestens geeignet. Gerade in kleinen Ländern wie dem Saarland. Laschet ist ein hervorragender Mittler zwischen Land und Kommunen. Der Mann ist sicher nahbar und in Teilen auch einfach gestrickt. Das reicht in meinen Augen nicht, um den großen Laden CDU zusammenzuhalten.

Noch einmal ein paar Jahre Hängepartie und nur Halbes aber nichts Ganzes und das wird nix mehr mit der Volkspartei. Im Übrigen fehlen mir bei Laschet einfach die Zukunftsvisionen!

Immer wenn jemand hinter einem steht ...

... besteht die Gefahr, das er einem ein "Messer" in den Rücken rammt.

Die CDU hat ernsthafte Probleme. Herr Merz ist für mich als Parteiprotagonist und insbesondere als Parteichef und Kanzlerkandidat eine offene Beleidigung. Das hat etwas mit dem erkennbaren Charakter, seinem Arbeitgeber, seinem Auftreten, seinem Alter zu tun.

Die Partei braucht eine mentale und biologische Frischzellenkur und nicht immer wieder die alten Gesichter, die keine neuen Ideen mehr haben.

Laschet ist für mich zwar akzeptabler als Merz - nur wird er das Problem der CDU auch nicht lösen.

Was wird passieren? Die CDU steuert gerade auf 20+X für die nächste Bundestagswahl zu. Wenn sie weiter macht vielleicht 10+X. Das stärkt zusätzlich die Rechten und Rassisten, da nicht jeder der "Verlorenen" WählerInnen zu SPD, Grünen, Linken, FDP wechselt - sondern zur mittlerweile näherliegenden "Alternative" AfD. Und das ist das größte Problem: Fehlende scharfe, deutliche Abgrenzung auf allen Ebenen.

Ich weiss nicht warum

aber dieser eher klar und knapp geführte Kampf um die Führung in der CDU gefällt mir besser als das krampfhafte Schaulaufen der SDP mit x Kandidaten die Verkünden, was Sie denn ungefähr so wollen.

Leider traut sich keine Frau aus der Deckung, vermutlich wirkt das krachende Scheitern von AKK dann doch nach. Das Geschlecht alleine sagt halt nicht viel über die Führungskompetenz aus.

Mit Laschet

ändert sich doch der " Merkel Kurs " nicht. Nur Merz kann die CDU wieder auf Kurs bringen,

Merz im Osten?

Merz im Osten stark?
Wenn's stimmt, bewahrheitet sich wieder mal:
Die dümmsten Kälber wählen ihre eigenen Schlächter selber.

@ AFD-Hysteri

"Der beste Kanzler wäre Markus Söder".
Von mir aus können sie in der CDU/CSU wählen wen sie wollen, keiner von denen hat das Zeug zum Kanzler und die CDU/CSU sollte nicht so tuen, ob sie nur immer den Kanzler stellen dürfen. Die CDU und die FDP hat fertig. Die CDU gehört in die Oposition und die AfD gehört verboten wie die NPD. Politiker mit Rückgrat sind gefragt. Eine andere Partei wird die lachende Dritte sein.

re seebaer1

"Der größte Vorteil, den Laschet hat, ist vermutlich, dass die einfachen CDU Mitglieder größtenteils für Merz sind.
Die CDU kann doch keinen Vorsitzenden oder gar Kanzlerkandidaten wählen den die "einfachen Parteisoldaten" gut finden."

Wenn die Mitglieder mehrheitlich für Merz sind, warum hat er sich dann gegen eine Mitgliederwahl gesträubt?

Sie werden von Merz höchstpersönlich widerlegt.

Jetzt geht die Laschet

Jetzt geht die Laschet Propaganda in den Medien los. Nicht die CDU NRW steht hinter Laschet sondern "nur" deren Landesvorstand, was nicht verwunderlich ist, weil Laschet dort Landesvorsitzender ist.

Ich stelle mir gerade vor, wie Laschet

mit der EU, Trump oder Putin verhandelt.
Ne, besser nicht. Die würden das für ne Veräppelung durch den Aachener Karneval halten.

09:28 von Tuba Libre

Die CDU steuert gerade auf 20+X für die nächste Bundestagswahl zu.///
Die CDU hatte 2017 26,8 %. Sind das nicht schon 20+X?

@ Tuba Libre 09:28 Uhr

"... sondern zur mittlerweile näherliegenden "Alternative'".
So lange die alten Parteien ihr Verhalten nicht wirklich korrigieren betreiben sie halt weiterhin Wahlwerbung für die ungeliebte Konkurrenz.

welche Klientel will die CDU vertreten

konservative Menschen, die lange Zeit das Rückgrat der CDU bildeten
gibt es die überhaupt noch ?
oder die CDU wie von Frau Merkel favorisiert links der GRÜNEN steht
dann ist natürlich schwierig für Wähler die konservative Werte bevorzugen eine Wahlheimat zu bieten
wie gesagt bleibt die Frage gibt es ein nennenswertes Wählerpotential überhaupt,
will ich das bedienen oder der AfD überlassen

@ 09:37 von Jimi58


Der beste Kanzler wäre Markus Söder. .... Politiker mit Rückgrat sind gefragt.

Ist denn nicht gerade Söder größte der Wedehals? Vom Erzkonservativen bis zum Baumumarmer ist doch alles bei dem Kerl drinnen.

Und genau

dort ist auch das Problem.
" Ende April entscheidet die CDU über ihren Vorsitz, die drei Kandidaten versammeln ihre Unterstützer hinter sich. Ministerpräsident Laschet kann dabei auf den mächtigen NRW-Landesverband bauen. Eine Vorentscheidung? "
NRW hat die meisten Mitglieder beim Parteitag, und intern ist Er auch gesetzt, und hat auch die Zustimmung von Frau Merkel.
Wer die Artikel gelesen hat, wie das mit dem Posten für Merz war in letzter Zeit, weiß auch wie Wahl ausgeht.
Was die anderen kleineren Länder möchten, spielt nur noch eine untergeordnete Rolle.
Bei einer Basiswahl, würde die Sache etwas anders aussehen.
Aufbruch der CDU sieht anders aus.

09:37 von Jimi58

die AfD gehört verboten
.
man ist immer wieder begeistert
wie tief beseelt die Menschen von der Demokratie sind

@ Seebaer1

Sie meinen, rd. 48% der CDU-Anhänger, die Merz befürworten, sind einfache "Parteisoldaten"? Also auch fast die gesamte JU?
Das ist großer Blödsinn.
Ich bin ebenfalls ein Anhänger von Merz und alles andere als ein "einfacher Parteisoldat".
Ich möchte bloß keine zweite Merkel im anderen Gewand wie den Laschet. 15 Jahre lang das müde "Weiter so" und "Wir schaffen das" reicht auch mal.

Herr Laschet

ist gut und sollte daher in NRW bleiben. Weiter machen wie Dr. Merkel ,bringt uns nicht weiter. Der Mehltau der über unserem Land liegt, muß beendet werden. Wir brauchen einen frischen Wind in der Politik.

Jadawin

Ich finde es auch nicht optimal, dass keine Frau dabei ist und man hat ja wohl auch noch keine Gefunden. Bei der SPD oder den Grünen gibt es ja dann doch einige. AKK scheidet ja aus, war wohl noch die beste, ansonsten fällt mir nur die Weinkönigin ein, die mit ihrem Beste-Schmusekurs aber auch schon im Abseits steht und sonst fällt mir spontan niemand ein, naja, unsere tolle Wissenenschaftsministerin eventuell.... , aber vielleicht hat hier mal ein Forist eine Idee, Merz und Röttgen wären sicherlich dankbar.

@Seebaer1

"Der größte Vorteil, den Laschet hat, ist vermutlich, dass die einfachen CDU Mitglieder größtenteils für Merz sind. Die CDU kann doch keinen Vorsitzenden oder gar Kanzlerkandidaten wählen den die "einfachen Parteisoldaten" gut finden." Am 28. Februar 2020 um 09:20 von Seebaer1

Ich finde, solche Beiträge zeigen, wie die Realität ausgeblendet wird.

Wen die "einfachen Parteisoldaten" gut finden ist schnurzpiepegal. Viele sind in der Partei, um für sich wirtschaftliche Kontakte zu knüpfen.

Ob eine Partei den Kanzler überhaupt stellen darf entscheidet der Wähler an der Urne.

Bei den Wählern muss der Kandidat gut ankommen. Auch in Zeiten von Corona und dadurch drohenden wirtschaftlichen Verlusten inklusive möglicher Entlassungen. (Momentan werden "nur" einfach die Subunternehmer nach Hause geschickt. Oft Leiharbeiter aus Osteuropa.)

Merz soll das schaukeln können? Gelächter.

Nicht NRW steht hinter Laschet...

...sondern bestenfalls die Mehrheit der dortigen CDU. So wenig, wie das Amt des Bundeskanzlers oder der Bundeskanzlerin eine Parteifunktion der CDU ist, so wenig ist die CDU NRW identisch mit dem Bundesland und seinen Einwohnern. Etwas mehr Sorgfalt, bitte, liebe Tagesschau-Redaktion!

Ein "Weiter so" mit ...

Laschet würde nur zeigen, dass auch die CDU nicht versteht, dass die Jahre unter Merkel Jahre der zunehmenden Spaltung Deutschlands und der EU waren und wirtschaftlich die EU und zunehmend auch Deutschland von Nordamerika und Ostasien abgehängt werden!
Für die AfD dagegen wäre Laschet die ideale Besetzung, um weitere Wahlerfolge der AfD zu garantieren!

09:37 von Jimi58

Die CDU gehört in die Oposition und die AfD gehört verboten wie die NPD. ///
Seit wann ist die NPD verboten?

09:37 Jimi58

>>Von mir aus können sie in der CDU/CSU wählen wen sie wollen, keiner von denen hat das Zeug zum Kanzler und die CDU/CSU sollte nicht so tuen, ob sie nur immer den Kanzler stellen dürfen. Die CDU und die FDP hat fertig<<

Mag sein, dass die CDU im Jahr 2021 tatsächlich nicht mehr die stärkste Kraft ist, aber wieso sollten die fertig haben?
Und dann kommt eine SPD wie der Phoenix aus der Asche? Oder die Linken, die noch nie die 10% geschafft haben?
Welche/r Kanzler*in hätte denn Rückgrat?
Die Grünen werden das Land noch tiefer spalten, davon bin ich überzeugt.

@derdickewisser

"Ich stelle mir gerade vor, wie Laschet mit der EU, Trump oder Putin verhandelt. Ne, besser nicht. Die würden das für ne Veräppelung durch den Aachener Karneval halten." Am 28. Februar 2020 um 09:45 von derdickewisser

Sie meinen, die Gegner könnten Laschet unterschätzen?
Das ist auch ein Vorteil.

Napoleon hat man anfangs wegen seine Körpergröße unterschätzt.
Merkel, weil sie nur "Kohls Mädchen" war.

schön, dass es bei der CDU nicht nach Erneuerung aussieht

es kann also ungebremst weiter auf den Abgrund im Merkel-Sog zugehen. Etwas anderes hat die CDU auch nicht verdient, denke ich.

Humba Humba

..ohne Tätärä -alles NRW. Bei der Geschichte des Landes und seiner Parteien den letzten 50 Jahren nicht zwingend ein Indiz für Leistungsstärke. L&S sind zwar noch die Besten im Quartett, aber auch Fehlfarben - es fehlen die Trümpfe. Das wird dann wohl ein Nullouvert.

Mit Laschet

würde die CDU den selben Fehler wie beim letzten Mal machen - als AKK gewählt wurde. Laschet wäre inhaltlich eine vollständige Leerstelle, weil er einfach auf Merkels Spuren weitergehen würde, was mittlerweile von immer mehr Menschen innerhalb der CDU als Fehler angesehen würde.
Tatsächlich wäre Söder der beste Kandidat, weil er nicht nur (wie Merz) aber auch ökonomische Aspekte im Sinn hat, konservativ und innovativ zugleich ist und Charisma besitzt.
Laschet wäre nur das Abziehbild von Merkel und deren Politik der Lähmung. Mittelfristig wäre das das Ende der CDU als Volkspartei und eine massive Wahlwerbung für die AfD.

Wenn nun alle schön gesund bleiben

und sich bald beim Sonderparteitag versammeln, wird alles gut.

Vor lauter Profilneurose

Vor lauter Profilneurose vergißt die CDU das Geschäft.
Die Strategie ist offensichtlich: der selbstinszenierte Lärm um die K-frage soll das thüringer Debakel überspielen und vergessen machen.
>>>>
Innenpolitisch bleiben indes die Hausaufgaben größtenteils unerledigt.
Die typische Aussitzstrategie bringt sogar die Bevölkerung in Gefahr.
Außenpolitisch hat Minister Maas die Menschenrechtssituatiion in Syrien angeprangert.
Darf er sich über den Rückhalt und den Tatwillen des großen Koalitionspartners sicher sein?

Wohl leider nicht.

um 09:34 von

um 09:34 von schiebaer45
"
Mit Laschet
ändert sich doch der " Merkel Kurs " nicht. Nur Merz kann die CDU wieder auf Kurs bringen,"

Für die vom Kandidaten Merz erwünschten Jasager sind 2 Sätze schon fast zu viel für eine Bekundung, ganz gleich in welche Richtung. Macht aber nix. Die Welt wird nicht besser, egal wer diese Leerstelle ausfüllt. Genaugenommen würde die Nominierung von Nicht-AKK völlig ausreichen.

@karwandler

Zitat: "Die CDU kann doch keinen Vorsitzenden oder gar Kanzlerkandidaten wählen den die "einfachen Parteisoldaten" gut finden."
Ich höre immer nur was wohl die Partei will, was sie möchte oder auch nicht ... am Ende entscheidet aber der Wähler.
Und ob ein bisher erfolgloser Merz besser wäre als ein guter MP kann wohl nicht beantwortet werden.
Mich persönlich verschreckt die "wirtschaftliche Überheblichkeit" und Siegessicherheit Merz jedenfalls, und wie ich wahrnehmen kann .. nicht nur mich.
Und die "Visionen" entwickelt das Umfeld der Minister, nicht er selbst. Er ist lediglich Vortragender. Das meiste könnte er nämlich rechtlich/inhaltlich garnicht beurteilen.
Ich würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn es einen lachenden Dritten geben würde. Denn noch ist keineswegs klar, wie viel Stimmen das Theater kosten wird.
Ich als Wähler bin die kümmerlichen Vorstellungen von SPD und CDU jedenfalls gründlich leid.

@Tada 10.15

Ich weiß nicht ob ich in diesem Fall von "unterschätzen" sprechen würde, oder doch lieber von "einschätzen". Vielleicht sogar "zutreffend einschätzen".
Laschet ist wohl als MP tragbar, besonders nach seiner in meinen Augen unsäglichen Vorgängerin. Ich halte ihn aber für völlig ideenlos und bestenfalls für einen mediierenden Verwalter. Das ist zu wenig für einen Kanzler, besonders in der nahen Zukunft mit ihren doch eher großen Herausforderungen.

Am 28. Februar 2020 um 10:03 von baumgart67

" Ich finde es auch nicht optimal, dass keine Frau dabei ist und man hat ja wohl auch noch keine Gefunden. "

Erstens hat einer ja Frau angekündigt, zweitens ist nach so vielen Jahren auch die Möglichkeit einen Mann zu nehmen, nur ausgleichende Gerechtigkeit.
Ich stelle mir nur immer vor, wie Laschet der es ja werden wird, auf dem internationalen Parkett aussieht ;-).
Aber Einfluss auf das was passieren wird, habe ich natürlich nicht.

Selber ins Abseits

Alle Kandidaten die gerade nur ihre eigene Karriere im Blick haben und damit keine anderen Sorgen, schießen sich bei der Bevölkerung gerade selber ins Abseits.
2015 droht sich zu wiederholen und das nicht erst seit gestern.
Und dann brauchen wir einen klaren Blick bezüglich Corona und auch unserer Wirtschaft.
Was wir nicht brauchen ist eine ermüdende Kandidantenkür ohne Inhalt.

was ist an einem weiter so, so schlimm

Ich wäre auch für Merz, wenn ich die Gesellschaft weiter spalten wollte.
Merz ein Mann der Finanzlobby, der für die Politik von vorgestern steht und für Sozialabbau.Meine Empfehlung an die Merz Fans, den Arte Bericht über Blackrock ansehen, nicht dass hinterher die Merz-Wähler das Zähneklappern bekommen.
Sollte tatsächlich Merz das Rennen machen, hat Deutschland 2021 einen Grünen Bundeskanzler.

Am 28. Februar 2020 um 10:30 von H. Hummel

" Ich höre immer nur was wohl die Partei will, was sie möchte oder auch nicht ... am Ende entscheidet aber der Wähler. "

Das stimmt aber so nicht, der Wähler entscheidet das nicht, er wählt eine Partei, was die dann macht, darauf hat er keinen Einfluss mehr.
Und wenn die die Mehrheit hat, dann bestimmt auch sie die Führungskräfte, die zur Kanzlerwahl antreten, muss dann natürlich noch gewählt werden.
Der Unterschied zwischen Wahlversprechen, und dem was wirklich passiert, sollte Ihnen doch bekannt sein.
Der Wähler hat nach der Wahl keinen Einfluss oder Zugriff auf das geschehen mehr.

Deutschlands Zustand

Deutschland befindet sich dank Merkel in einem schlimmen Zustand. Laschet macht keinen Hehl daraus, dass es bei ihm eine Fortsetzung der Merkel-Politik gibt. Man muss befürchten, dass er das Rennen um Parteivorsitz und Kanzleramt gewinnt, weil er auch die versammelte links-grüne Medienlandschaft hinter sich hat.

@ 09:20 von Seebaer1

Die "einfachen..." stehen hinter Merz?
Das hängt von der Definition von "einfach" ab:
Wer sich "einfach" was vormachen lässt von Merz, der vor 16 Jahren gekränkt die politische Bühne verließ, um sich u.a. beim Cum-Ex-involvierten Finanzkonzern Blackrock eine goldene "Mittelstands"nase zu verdienen, und hinter markigen Sprüchen gerne seine Ziele verbirgt, der mag für Merz sein.
Wer von den "einfachen" Leuten sich mit den Positionen von Merz befasst (Sozialstaatsabbau, Gegner der Grundrente; Privatisierung der Altersvorsorge durch Aktienmodelle; Steuerbegünstigung für Besser- und Bestverdienende; gegen Atomausstieg für die Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW; Verweigerer der Offenlegung seiner Nebeneinkünfte; Bekämpfung von rechtsextremer Gewalt durch Bekämpfung der Clankriminalität; Erfinder des populistischen undefinierten Begriffs "Leitkultur"...), nimmt Abstand von Merz, wie es selbst der ArbeitnehmerInnenflügel CDA tut, der Merz für einen gesellschaftlichen Spalter hält.

Natürlich wird Söder

Natürlich wird Söder spätestens im Herbst seinen Hut als Kanzlerkandidat in den Ring werfen; noch spielt er die "bei uns in Bayern ist mein Platz"-Karte, um einerseits Sympathiepunkte innerhalb und andererseits Idealisierungen außerhalb Bayerns zu ernten. Wer seine politische Vergangenheit in Bayern differenziert und kritisch begleitet hat (Stichwort: GBW-Wohnungsverkauf - um nur einen Skandal zu benennen), und wer seine aggressive Häme am Aschermittwoch erlebt hat, die seinen Charakter deutlicher zeigt als seine tägliche kreidenahrungsaufnahmebedingte Glattheit, der wird seine Kandidatur nicht unterstützen.

@ wenigfahrer

"zweitens ist nach so vielen Jahren auch die Möglichkeit einen Mann zu nehmen, nur ausgleichende Gerechtigkeit." Am 28. Februar 2020 um 10:39 von wenigfahrer

Wenn Sie schon in Jahren rechnen, dann bitte aber seit der Gründung der BRD im Jahre 1949.
Schlappe 71 Jahre.

Da geht noch was in Sachen Kanzlerin.

@ derdickewisser

"Ich weiß nicht ob ich in diesem Fall von "unterschätzen" sprechen würde, oder doch lieber von "einschätzen". Vielleicht sogar "zutreffend einschätzen"." Am 28. Februar 2020 um 10:37 von derdickewisser

Na, wenn Sie das einschätzen, dann kann es ja nur zutreffend sein, nicht wahr? ;-D

Das ist die allgemeinde Etablierte-Parteien-Krankheit, die seit Jahren rumgeht.

Einmal vordenken

H. Laschet mit Putin oder Trump oder Erdogan, und dann Verhandlung mit Frau v.d. Leyen, oje was steht uns bevor. Ist H. Laschet doch als A. Merkels Ziehsohn bekannt...

@ anderseits

Merz ist nicht einfach gekränkt abgetreten. Er wurde von Frau Merkel schlicht handlungsunfähig gemacht und hat die Konsequenz gezogen. Dabei hat er es zumindest geschickter angestellt wie Christian Wulf, der auch auf die ungefährliche Position Bundespräsident abgeschoben wurde mit bekanntem Ergebnis.

Letztendlich waren die Vorschläge zur Steuervereinfachung von Herrn Merz ziemlich gut, auch wenn der Bierdeckel eher ein Scherzbild gewesen ist.

Wenn Sie die anderen Positionen von Herrn Merz betrachten, dann ist doch das traurige das die Gegenposition eigentlich die SPD ist - und doch wegen Unglaubwürdigkeit mittlerweile nicht mehr davon profitieren wird.

Laschet ist weiter so

NRW steht hinter Laschet wäre dann Merkel 2,weiter so wir sind die Mitte.Nur mit der Mitte werden dann bei der nächstem B Wahl max.15% zu erreichen sein.Die letzten Konservativen Wähler sehen sich dann genötigt die AFD zu wählen oder gar nicht zu wählen.Die CDU linken werden zu den Grünen wechseln.
Das war es dann.Der Weg siehe SPD ist vorgezeichnet.

die Kandidatenwahl

"Welcher Kandidat?" - darauf gibt es eine eindeutige Antwort : derjenige oder meinetwegen auch diejenige die vor ca. 14 Tagen gesagt hätte : "Für diese Diskussionen ist jetzt überhaupt keine Zeit. Ich bilde umgehend eine Operationsabteilung, die sofort die elementarsten Notwendigkeiten UMSETZT, also
strikte Grenzsicherung/Kontrolle auf jeden Fall Richtung Süden. Bereitstellung von personenbezogenen Schutzmitteln in ausreichenden Menden (Desinfektionsmittel - die sind nämlich ausverkauft!!), Verbot aller größeren öffentlichen Veranstaltungen (Karneval, Messen etc.)". Jeder weiß, was die tatsächlich getan haben - und damit ihr Urteil selbst gesprochen haben. Und auf wen diese Verdammung allen voran zutrifft. Der Bundesinnenminister hat damals jedenfalls anfänglich Mut gehabt, ist dann aber eingeknickt. Heute ist er müde - und Krisensituationen nicht mehr gewachsen. Was wir erleben ist eine organisatorische Pleite von beschämendem Ausmaß.Von einer gewissen Dame reden wir gar nicht erst.

New Deal oder Weiterso Deal das ist hier die Frage

Merz hatte in seiner Ansprache Fehler der CDU eingeräumt. Diese habe die junge Generation aus dem Blick verloren und kündigte (IsW) eine New Deal Politik an. Soweit so gut. Einsicht ist ja schon der Weg zur Besserung, nur eines hatte er vergessen: Weshalb sollte man den Beteurungen eines Unfallfahrers, nun einen neuen Weg einschlagen zu wollen, trauen?
Aber Merz wirkte recht zielbewußt und vielleicht plant er wirklich mehr als Renzo als Digi-PR-Chef zu kaufen (der wird das eh nicht machen - da bin ich mir sehr sicher).
Aber was ist jetzt Laschets New Deal? Ganz einfach:
No Deal. Uns gehts doch allen super. Die Jungen finden überall Whg. und Lehrstellen und kein Rentner muß Pfandflaschen aus dem Mülleimer wühlen. Jedenfalls sieht das so aus, wenn Laschet aus seinem Bürofenster schaut - wenn er es denn mal tut.

09:36 von Quaxalber

Merz im Osten stark?

Sollte Merz in der Tat als BK-Kandidat auftreten, dann dürfen sich die Grünen und die AfD mit einem Stimmenzuwachs, je nach politischer Einstellung, freuen.

Merz hat schon fertig

Gegen Laschet und Spahn hat er keine Chance. Ich weiß gar nicht, ob ich das gut oder schlecht finde, denn als RRG-Wähler ist mir natürlich alles recht, was die Union schwächt - und das würde Merz ganz klar tun.

11:06 von andererseits

Natürlich wird Söder spätestens im Herbst seinen Hut als Kanzlerkandidat in den Ring werfen; noch spielt er die "bei uns in Bayern ist mein Platz"-Karte, um einerseits Sympathiepunkte innerhalb und andererseits Idealisierungen außerhalb Bayerns zu ernten.

Völlig meine Meinung, allerdings nicht heuer, sondern erst nächstes Jahr. Im nächsten Jahr sind vor den BT-Wahlen noch einige LT-Wahlen und da wird Söder abwarten, wie die CDU abschneidet. Sollte bei den LT-Wahlen die CDU Stimmenverluste hinnehmen müssen, kommt Söder und meldet sich als BK-Kandidat an, denn was die CDU kann, kann die CSU alleine auch. Schließlich hatte ja die CDU 16 Jahre die BKin gestellt und jetzt einmal wieder die CSU dran.

10:58 von andererseits

Wer von den "einfachen" Leuten sich mit den Positionen von Merz befasst (Sozialstaatsabbau, Gegner der Grundrente; Privatisierung der Altersvorsorge durch Aktienmodelle; Steuerbegünstigung für Besser- und Bestverdienende; gegen Atomausstieg für die Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW; Verweigerer der Offenlegung seiner Nebeneinkünfte; Bekämpfung von rechtsextremer Gewalt durch Bekämpfung der Clankriminalität; Erfinder des populistischen undefinierten Begriffs "Leitkultur"...), nimmt Abstand von Merz, wie es selbst der ArbeitnehmerInnenflügel CDA tut, der Merz für einen gesellschaftlichen Spalter hält.

Merz wird nicht der BK für die Bürger sein, er wird Strohmann für das Großkapital sein. Der hat von Regieren ohnehin keine Erfahrung. Und so eine Galionsfigur der Großindustrie will die Interessen der einfachen Leute vertreten; da lachen ja die Hühner! Die einfachen Leute wissen im Grunde überhaupt nicht, was eine Aktie ist.

Bitte Merz

Dann marginalisiert sich die CDU und wir können endlich mal voran kommen mit Klimaschutz, Eindämmen der Rechtsextremen, Drogenprävention gegen Alkohol und Nikotin, Raser einbremsen, Grundwasserreinhaltung, Biodiversitätserhaltung, sozialer Gerechtigkeit usw. usw.

Klar ist die

NRW-CDU für Laschet, damit kann man ihn loswerden.

@andererseits um 11:06Uhr

Sind Sie jetzt unter die Wahrsager gegangen? Warum suchen Sie mit der Lupe nicht auch bei den "Genossen" der LINKEN oder der SPD? Oder sagt Ihnen der Name GÜNTHER in Thüringen nichts?

Ein gutes Zeichen....

Laschet steht für einen klaren Kurs der Mitte im Gegensatz zu Merz, der sich nur vage äußert. Bei Merz weiß man letztlich nicht was man bekommt, schwarz-grün oder ein Rechtsschwenk zur AfD, auch wenn er das vehement in Abrede stellt. Ich denke die Mehrheit der Delegierten auch aus den kleineren Ländern wie Saarland, Rheinland-Pfalz oder Hessen wird auch für Laschet stimmen und das ist gut so. Wir brauchen keinen Rechtsschwenk der CDU was bei Merz durchaus möglich ist, wie bereits erwähnt. Laschet ist Demokrat, konsequent gegen AfD+Linke, er verkörpert beste CDU Politik, zumal er auch in NRW eine sehr gute Politik macht und überaus beliebt ist. Daher, Daumen drücken für Laschet, er ist für mich der Hoffnungsträger der CDU!

Die Union wird eh kein Kanzler werden

Entschuldigung aber ich sage dazu, dass die Union kein Kanzler wird, egal mit welchem Kandidaten weil alle Kandidaten ungeeignet sind. Merz ist wegen Cum-Ex vorbelastet, Laschet wegen der Vorgänge im Hambacher Forst und rund um Datteln IV, Spahn wegen anderer Sachen und AKK kann sich jede Chance aufs Kanzleramt sowieso knicken. Sie wird ja ohnehin nicht kandidieren.

Röttgen wird ebenfalls kein Kanzler werden wegen seiner viel zu engen Lobbybindung zur Atomindustrie. Das kann er vergessen.

Weiterhin ist die Union längst keine Volkspartei mehr. Es gibt eigentlich keine sogenannten "Volksparteien" mehr und dadurch entsteht mehr Wettbewerb mit Gruen, Links, SPD und anderen kleineren Parteien die auch demokratisch sind.

09:55 von Jacko08

"Ich möchte bloß keine zweite Merkel im anderen Gewand wie den Laschet. 15 Jahre lang das müde "Weiter so" und "Wir schaffen das" reicht auch mal."

-. .-.-

Und was ich mir wünsche, sind Bürger, die sich nicht von platten Parolen manipulieren lassen.

Ja, man kann diese Parolen gut grölen und man muss sie nicht belegen. Dafür sind sie ja auch geschaffen und gehen leicht in dumpfe Gehirne ein.

Der mündige Bürger wird damit aber an den Nagel gehängt.

Mir macht dieses dumpfe Aufsagen von Parolen echt Angst.

@ Jadawin1974

"Merz ist nicht einfach gekränkt abgetreten. Er wurde von Frau Merkel schlicht handlungsunfähig gemacht" Am 28. Februar 2020 um 11:12 von Jadawin1974

Der Ärmste!

Einmal eine Runde "Oooooo" für Merz bitte.

na denn Herr Laschet- Parteipropotz hilft immer

Früher war ich CDU Wähler. Aber das ist lange her.
Hat die CDU denn Niemand in der 2. und 3. Reihe?
Ich bin nicht für Merz aber die Berichterstattung hier über Ihn ist grenzwertig. Nur negativ. Allerdings würde ich "mein Geld" lieber Merz als Laschet oder Rötgen anvertrauen.
Fazit keiner der Kandidaten ist für mich wählbar - entweder wähle ich nicht oder eventuell die FDP.
Die CDU soll endlich aufwachen und Leute aufstellen die nicht nur " im Politzirkus" aufgewachsen sind sondern vorher im realen Leben gearbeitet haben und Sachverstand beweisen.

Ich hoffe auf Laschet, damit

Ich hoffe auf Laschet, damit sind die Chancen ungleich höher auf einen Abwärtstrend im Bund, dann:

Am liebsten wäre mir mittlerweile eine Grün - Rote Regierung unabhängig vom zukünftigen Vorsitzenden der CDU, denn dann würde sich manch einer wie unter anderem Habeck selbst entzaubern und die konservativere Seite gewinnt endlich wieder mehr Zuspruch.

Dann hätte Laschet zwar AKK getoppt von der Halbwertzeit in der Position, wäre aber auch schnell wieder weg und das wäre optimal.

Wenigfahrer, Frauen gesucht!

Offensichtlich findet Herr Röttgen ja keine Frau, sonst hätte er sie entweder von Anfang an benannt oder jetzt ganz schnell nachgemeldet....
Also wenn ein Forist eine gute Idee für eine Frau hat, wäre das doch interessant!!!

@ denke

"Ist H. Laschet doch als A. Merkels Ziehsohn bekannt..." Am 28. Februar 2020 um 11:12 von denke

Sie meinen das ehemalie "Kohls Mädchen", das sich gemausert hatte?

Dann wird aus Merkels Ziehsohn auch noch was.

Söder?

Mir ist unverständlich wie man diesen Wendehals, erst gegen die Grünen, dann zurückgerudert, als CDU/CSU Kandidat wählen kann, zumal er außerhalb Bayerns so gut wie gar nichts reißt.

Söder?

Mir ist unverständlich wie man diesen Wendehals, erst gegen die Grünen, dann zurückgerudert, als CDU/CSU Kandidat wählen kann, zumal er außerhalb Bayerns so gut wie gar nichts reißt.

10:12 von smirker

"dass auch die CDU nicht versteht, dass die Jahre unter Merkel Jahre der zunehmenden Spaltung Deutschlands und der EU waren"

.-.-.

"Spaltung Deutschlands" - auch wieder so ein sinnleeres Schlagwort, das immer wieder in die Feder rutscht, weil man dabei seinen Verstand an den Nagel hängen kann.

Deutschland war vor Merkel "ungespalten", also gleichgeschaltet?

Und Merkel hat bewirkt, dass das Gleichgeschaltetsein aufgehört hat und Leute anfingen, selbstständig - und dadurch unterschiedlich - zu denken, oder wie?

Das Recht auf freie

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist - auch wenn diese Meinung gegen die AfD gerichtet ist - zutiefst demokratisch.

10:45 FFpetra44

>>Alle Kandidaten die gerade nur ihre eigene Karriere im Blick haben und damit keine anderen Sorgen, schießen sich bei der Bevölkerung gerade selber ins Abseits.<<

Nennen Sie mir doch bitte mal eine/n Vorsitzende/n irgendeiner Partei, oder auch MP, der seine Karriere nicht im Blick hat.
Da fällt mir wieder Ramelow ein. Was kämpft dieser Mann verbissen um seinen Stuhl.
Natürlich ganz ohne Selbstzweck, nur "dem Volk zuliebe". Ganz sicher!

@ wenigfahrer

Zitat: "Das stimmt aber so nicht, der Wähler entscheidet das nicht, er wählt eine Partei, was die dann macht, darauf hat er keinen Einfluss mehr."
Doch-doch, dass stimmt schon. Wenn der Kanzlerkandidat nicht passt, wird die Partei nicht gewählt. So einfach geht das.
Und so lange sich unsere in der Regierungspflicht stehenden Parteien mit sich selbst statt mit den reichlich vorhandenen, dringenden Problemen beschäftigen, schwindet mein Vertrauen in diese.
Ich denke, die Abwärtsspirale hat sich für die CDU gerade erst in Gang gesetzt. Sie fordert, analog zur SPD und FDP gerade zu auf sich anderen Parteien zuzuwenden.
Mein Tip für die nächsten Bundestagswahlen:
CDU 18%, SPD 12%, Grüne 33%, Linke 20% und AfD 15% ...
Daher tippe ich auf einen nächsten "grünen" Kanzler...

@09:49 von Schöberl

So sieht es aus.

Pro Merz

Das weichgespülte CDU-Establishment sammelt sich hinter Laschet. Die Funktionäre werden ihn dann auch beim Parteitag gegen den Willen der Mitglieder wahrscheinlich und leider auf den Schild heben und die Rumeiereien und Wahlschlappen gehen weiter. Merz wäre endlich mal wieder eine Klartext sprechende und qualifizierte Alternative wenngleich er auch auf die eher links und ökologisch aufgestellten Wähler mehr eingehen müsste. Leider wird wohl das Establishment seine Wahl verhindern. Schade.

@andererseits 10.58

na Bravo, da haben Sie es wieder geschafft, alle Schlagworte, Kampfbegriffe, Halbwahrheiten und fake-News in einen Post zu quetschen. "Privatisierung der AV? Doch eher eine Ergänzung und die wird notwendiger denn je. Führt aber zu weit bei nur 1000 Zeichen.
Dass Laschet seine Truppen sammelt ist normal. Aber der steht zu sehr auf ein weiter-so. Und da bin ich skeptisch, wie lange sich der Industriestandort D sich ein weiter-so noch leisten kann. Es gibt Tausende Spezialisten, die Wohlstand verteilen und Ausgabeideen entwickeln und zu wenig, die sich Gedanken machen wie er entstehen soll

Die sächsische CDU...

...steht, wie Mohring verkündete, hinter Merz. Na gut, wahrscheinlich hat NRW mehr CDU-Mitglieder als Sachsen.
Doch wenn ich das richtig verstanden habe, werden die Mitglieder eh nicht gefragt, ganz demokratisch.

Wenn Röttgrn nicht so sehr nur in Richtung, "ich diene den USA..." schauen, so NATO-besessen und Russland als größten Feind betrachten würde, ...
Mist, zu viele WENNs, immerhin Kooperation mit den Grünen ist denkbar.

@Demokratieschue, können Sie den Lobbyismus zur Atomindustrie belegen?
Röttgen war als Umweltminister für den Ausstieg aus der Atomenergie, kann mir nicht vorstellen, dass er in diesem Kreis Freunde gefunden hat.

11:53 von Sausevind

«Mir macht dieses dumpfe Aufsagen von Parolen echt Angst.»

Ich gehe davon aus, dass es Ihnen im realen Leben außerhalb von Foren genau so ergeht, wie auch mir:

Weniger Parolen, mehr Differenzierung.
Foren sind "wie Brenngläser", die gleich + gleich zu Parolen-Bündeln bündeln.

Das Forum der ts hier, ist das einzige Forum, an dem ich mich beteilige (in dem ich lese). Freunde berichten mir aus anderen Foren die gleiche Einschätzung.

Rein statistisch werden wohl ca. 75% aller Einträge in Foren von ca. 10% der Teilnehmer verfasst ("veranlasst"). So hörte ich die Zahl (im Radio). Weiß aber nicht, wer sie wie erfasst hat …

na toll,

dann gibt es weiterhin ein "weiter so" :(

Ich drücke ganz fest die Daumen für Herrn Merz. Nur mit ihm wird es eine Veränderung geben - weg von dem unsäglichen Kurs der letzten Jahre.

Die CDU schafft sich selber ab

Laschet ist ein netter integrer Herr, aber auch das größte Weichei vor dem Herrn. Ihm würde es sicher gelingen die CDU in die Grünen-Fraktion zu überführen. Für die CDU auf Bundesebene würde das aber das Todesurteil bedeuten. Aus dem Rückzug von AKK hat die CDU scheinbar nicht gelernt? AAK war ein Zögling von Merkel und Laschet ist dies auch. Problematisch ist aber das Merkel und Ihre Sichtweisen ein absolutes Auslaufmodell ist. Das kann man sehr gut daran sehen wie sich Deutschland vor allem in der Migrationsfrage von unseren EU-Partnerländer mehr und mehr isoliert (siehe Seehofers 25%-Zusage wo er in Brüssel alleine dastand und Deutschland jetzt diese Suppe auslöffeln darf). Nein! Die CDU braucht einen "Macher" mit Kompetenz und Ecken und Kanten um das Ruder (endlich) in Richtung Mitte rumzureisen damit endlich wieder rechtstaatliche Verhältnisse (z.B. Migrationsfrage, Passpflicht, Abschiebungen... usw.) in Deutschland Einzug halten. Herr Merz, bitte vortreten!

Herent Laschet in jeder ...

... Hinsicht "aufpeppen" , dass er überzeugender und selbstbewusster wirkt, dann klappts vielleicht auch mit Kanzler. Allerdings sollte er sich nicht mehr darauf verlassen, dass sein Partner die jetzige Krise übersteht und sich auch besser "eine Frau suchen". ;)

Naja........

CDU-Vorsitz: NRW steht hinter Laschet

Nein!, nur der Landesverband wo Herr Laschet auch den Vorsitz hat, aber nicht ganz NRW.

Dann kann Angela Merkel auch

Dann kann Angela Merkel auch gleich auf dem Stuhl sitzen bleiben auf dem sie seit 15 Jahren sitzt.

12:10 von Jacko08

10:45 FFpetra44

>>Alle Kandidaten die gerade nur ihre eigene Karriere im Blick haben und damit keine anderen Sorgen, schießen sich bei der Bevölkerung gerade selber ins Abseits.<<

Nennen Sie mir doch bitte mal eine/n Vorsitzende/n irgendeiner Partei, oder auch MP, der seine Karriere nicht im Blick hat.
Da fällt mir wieder Ramelow ein. Was kämpft dieser Mann verbissen um seinen Stuhl.
Natürlich ganz ohne Selbstzweck, nur "dem Volk zuliebe". Ganz sicher!
///
*
*
Dem Mann glaube ich, das er begeistert ist, wie viel Wähler er für den noch nirgendwo fuktionierenden Sozialismus begeistern kann.
*
Sein privater Pisa Test, aber auch gut rechts honoriert.

09:36 von Quaxalber

Merz im Osten?

Merz im Osten stark?
Wenn's stimmt, bewahrheitet sich wieder mal:
Die dümmsten Kälber wählen ihre eigenen Schlächter selber.
///
*
*
Sie meinen doch nicht etwa die, welche schon nach dreißig Jahren die Mauernachfolger wählen?

Es hat bei tagesschau nun

Es hat bei tagesschau nun schon viele Artikel zu diesem Thema gegeben, aber KEINEN, der mal vorstellt, was Laschet in NRW für Politik gemacht hat.
Ich wohne dort nicht. Ich würde auch gerne wissen, was der da geleistet hat, dass er nach nur 2 Jahren im Amt nun Kanzler werden soll. Die Wahl 2017 hatte ja eher die SPD-Kraft verloren, als dass Laschet gewonnen hätte.

Der Merz will sich wieder

Der Merz will sich wieder eine blutige Nase holen. Von Merkel abserviert, dann Mini-Merkel unterlegen und jetzt die dritte Klatsche. Der Sieger steht doch bereits fest.

Der Laschet ist kleiner als

Der Laschet ist kleiner als AKK. Und wirkt auf mich immer, wie in seine Anzüge hineingepresst. Die Statur eines Kanzlers? Nee!

Mich wundert

das bei diesem Theater um die Kandidatur ( ich traue keinem der bisher genannten die nötigen Fähigkeiten zu) an Herrn Wolfgang Bosbach gedacht wird, habe ihn beim Fasching gesehen. Wenn seine Gesundheit es wieder zulässt, er hat als einziger die Fähigkeit die Spaltung der CDU zu beenden.

Grundsatzfragen der Politik

Ich will mal die Frage in den Raum werfen, ob es in heutigen Zeiten noch notwendig ist in der Politik in Lagern von rechts, links, konservativ, liberal, sozial usw. zu denken. Ist es nicht besser die Parteien nach ihren Vorschlägen zu beurteilen, sich zu fragen, was sinnvoll ist und die Gesellschaft voranbringt? Es gibt nur ein einziges Kriterium für eine Partei, die niemals Wählerstimmen bekommen sollte: Rassisten und Demokratiefeinde mit menschenverachtenden Feindbildern.
In einer derart aufgeheizten Stimmung wie im Moment wäre an der Spitze der CDU eine Integrationsfigur notwendig, die gleichzeitig aber auch klare Kante zeigen kann, wenn es notwendig wird. Ob die nun eher links, liberal oder rechts-konservativ eingestellt ist, ist dabei Nebensache. Sie muss zusammenführen, was bisher glaubte in der CDU ein Eigenleben entwickeln zu dürfen, weil die Kanzlerin mit anderem beschäftigt war.

@ 13:00 von Robert Klammer

"CDU-Vorsitz: NRW steht hinter Laschet"
.
Gute Frage.
Wer soll das sein?
Ich bin hier in NRW schon mal froh, das Herr Reul mal ein bischen seine Hausaufgaben macht.
Aber Laschet?
Wer ist das?
Der Karnevalsprinz?

Aua

scheint so ,die CDU geht den Weg von SPD .
Macht weiter ,je schneller desto besser.
Je füher die Merkelaner die CDU zu Grün bewegen ,desto
schneller zerlegt sie sich .Gut so

@12:43 von schabernack

>>Rein statistisch werden wohl ca. 75% aller Einträge in Foren von ca. 10% der Teilnehmer verfasst ("veranlasst"). So hörte ich die Zahl (im Radio). Weiß aber nicht, wer sie wie erfasst hat …<<

Das ist statistisch gesehen völlig normal. Sie haben fast immer kleine Gruppen die für einen großen Teil des Outcomes verantwortlich sind - egal zu welchem Thema. Sie gehören hier ja ebenfalls mit zu den aktiveren Beitragsschreibern - und sind wahrscheinlich ein Teil der 10%.
Daran ist ja prinzipiell nichts schlimmes. Das zeigt aber auch, dass das sichtbare Meinungsbild in einem Forum wie diesem sehr schnell kippen kann - es reicht wenn sich die Zusammensetzung der 10% ändert, die für 75% der Beiträge verantwortlich ist.

Deshalb sind Foren eben nicht repräsentativ für die Meinung der Bevölkerung - und nicht einmal repräsentativ für die Meinung der eigenen Nutzer.

Am 28. Februar 2020 um 09:46 von rainer4528

Die CDU steuert gerade auf 20+X für die nächste Bundestagswahl zu.///
Die CDU hatte 2017 26,8 %. Sind das nicht schon 20+X?

Re sei nicht so streng ,+ und - man kann sich auch mal vertippen . Bei - kommt man eher der Realität nahe .

um 10:15 von Tada

Sie meinen, die Gegner könnten Laschet unterschätzen?
Das ist auch ein Vorteil.

Napoleon hat man anfangs wegen seine Körpergröße unterschätzt.
Merkel, weil sie nur "Kohls Mädchen" war.

Re
und beide haben am Ende ....gewonnen ? NÖ

Egal wer Vorsitzender der CDU wird...

… der nächste Kanzler heißt Habeck. Dann darf die CDU wie in Baden-Württemberg maximal die zweite Geige spielen. So unglaublich schlecht finde ich diese Aussicht gar nicht.

Nur zwei kommen in Frage

Wenn schon aus NRW, dann würde ich, falls Norbert Röttgen nicht sein soll, Andreas Frege vorziehen. Bei Laschet klingt mir schon der Name zu sehr nach Programm. Dann lieber ne tote Hose.

Schall und Rauch um Merz

Hier preisen ja einige den grossen Macher mit Ecken und Kanten namens Merz. Nur zum Fakten abchecken, die politischen grösseren Erfahrungen des Herrn reduzieren sich auf 1,5Jahren Fraktionsvorsitzender in der Opposition. Während der Zeit fiel er hauptsächlich dadurch auf, dass er das eigene Land mit drastischen Worten schlecht redete. Seine Wirtschaftstheorien, der Markt richtet alles, Privatisierung und Liberalisierung haben massgeblich die Finanzkrise 2008 ausgelöst, die Millionen deutscher Bürger die Altersvorsorge gekostet haben. Der Mann ist rhetorisch brilliant, inhaltlich ist die Substanz arg mager.

@Boris.1945, 13 Uhr

Obwohl es nicht hier her gehört: Ramelow war und ist für schnelle Neuwahlen in Thüringen. Was dies mit verbissenem Kampf um sein Amt zu tun hat, entzieht sich der Logik. Es ist die CDU-Thüringen, die Neuwahlen weiterhin verhindert, weil sie um ihre Mandate bangt. Es ist die selbe CDU, die nun Merz unterstützt, obwohl dieser mit seiner Vita so überhaupt nicht zu Ostdeutschland passen kann und auch seine politischen Vorstellungen in den Ohren von Ostdeutschen sehr abstrus klingen müssen. Aber immer scheint alles besser zu sein als A. Merkel. Mir vollkommen unbegreiflich.

@10:35 von karlheinzfaltermeier

>>Bei allem Respekt, aber daß Sie noch nie den "Rassismus" gegen Bayern bemerkt haben, glaube ich Ihnen nicht. Sogar bei der Nicht-Wahl von Strauß wurde teilweise offen gesagt, daß es eigentlich keine Sachargumente gab, sondern eben die grundsätzliche Abneigung gegen einen Kandidaten aus Bayern den Ausschlag gab.<<

Wer behauptet, dass es keine Sachargumente gegen Strauß gäbe, dessen Objektivität muss ich im ganz erheblichem Maß in Frage stellen.
Von allem was ich über den Mann weiß ist es für mich unverständlich, dass irgendwer an ihm ein gutes Haar lassen kann.

>>Die gleiche Tendenz ist auch hier im Forum nicht zu übersehen, gekoppelt mit einer riesigen Portion Neid.<<
Häufig geht es hauptsächlich darum, dass Bayern eine Extrawurst erhält, weil es eine Regionalpartei in den Bund entsendet. Ungleichbehandlung ist generell unbeliebt.

>>Und wenn man schon sonst nicht mithalten kann, ...<<
Und bei so einem Auftritt nach außen wundern Sie sich, wenn Menschen damit ein Problem haben?

11:53 von Demokratieschue...

Entschuldigung aber ich sage dazu, dass die Union kein Kanzler wird, egal mit welchem Kandidaten weil alle Kandidaten ungeeignet sind.

Re Grün erst recht nicht,die sind realitätsfern und eine Zentralregierung wo Habeck bevorzugt erst recht nicht , was bleibt dann ? AFD ,Linke ,manchmal ist Pest besser als die anderen Lösungen ,bleibt Merz ?Keiner weder von SPD Grüne und erst recht nicht Merkelaner sind geeignet ,also schnell in 2 er Reihe suchen .

@ Tuba Libre, um 09:28

“Herr Merz ist für mich...eine offene Beleidigung... Das hat etwas... ...mit seinem Alter zu tun.“

Wie bitte? Er ist zu früh geboren, Merz geht auch nicht, obwohl er altersmäßig Ihren Vorstellungen eher entsprechen müsste, und da gibt's ja noch einen Kandidaten - wie hieß der noch gleich...? Und noch Söder von der CDU-Schwester.

Leider machen Sie keinen Lösungsvorschlag für die sicher vorhandenen ernsthaften Probleme der CDU.

12:43 von schabernack

<<< 11:53 von Sausevind
«Mir macht dieses dumpfe Aufsagen von Parolen echt Angst.»

Ich gehe davon aus, dass es Ihnen im realen Leben außerhalb von Foren genau so ergeht, wie auch mir:

Weniger Parolen, mehr Differenzierung. <<<

.-.-.

Das ist richtig.

Nichtsdestotrotz kenne ich - persönlich - ein Denken, das rein auf sinnleeren und dogmatischen Parolen beruht, sowohl aus der DDR als auch aus den späten Sechzigern der Studentenbewegung, da gab es noch keine Foren.

Und ich kenne es aus Geschichtsbüchern über die Zeit vor meiner Geburt.

Wer heute in Foren täglich die einmanipulierten Parolen niederschreibt, wird entsprechend wählen gehen.

Und spätestens dann greift es in die Realität ein.
Abgesehen davon, dass die dumpfen Sprücheklopfer ja auch ihre Kinder so zu erziehen suchen.

Ich glaube allerdings - letztendlich - ebenfalls daran, dass der größte Anteil der deutschen Bürger parolenfrei und differenziert unsere Politiker beurteilen.

Aber sicher bin ich nicht.

@12:03 von Sausevind

>>"Spaltung Deutschlands" - auch wieder so ein sinnleeres Schlagwort, das immer wieder in die Feder rutscht, weil man dabei seinen Verstand an den Nagel hängen kann.<<

Das Absurde an der Sache ist ja, dass diejenigen die am häufigsten von einer Spaltung durch Merkel sprechen sich dann für Leute wie Bolsonaro, Trump oder Johnson stark machen.
Als wären das Personen, die auch nur eine integrierende Eigenschaft verkörpern würden.

@eine_anmerkung

"Laschet ist ein netter integrer Herr, aber auch das größte Weichei vor dem Herrn." Am 28. Februar 2020 um 12:50 von eine_anmerkung

Das heißt kompromissbereit und nicht alternativlos?

13:08 von sagen

mit seiner wahl sind wenigstens die unfähigsten leute aus nrw weg, wie kraft, löhrmann, jaeger, kutschaty und der charismatische haribo

12:44 von dreikäsehoch

>>Ich drücke ganz fest die Daumen für Herrn Merz. Nur mit ihm wird es eine Veränderung geben - weg von dem unsäglichen Kurs der letzten Jahre.<<

Den allermeisten Menschen in Deutschland geht es sehr gut. Trotz oder vielleicht wegen des "unsäglichen Kurs der letzten Jahre"!

Röttgen ist die richtige Wahl

denn er ist einer der intelligentesten und zukunftsorientiertesten Personen in der CDU. Ja, auch er hat Fehler gemacht, aber wer nicht? Ich kann der gesamten CDU nur empfehlen, sich hinter Herrn Röttgen zu stellen, denn die Herren Merz und Laschet/ Spahn sind absolut ungeeignet um diese Volkspartei erfolgreich in die Zukunft zu führen. Herr Dr. Röttgen, ich wünsche Ihnen und ihrem Team viel Erfolg und hoffe, Sie bald auch als Kanzlerkandidaten unterstützen zu können!

13:12 von sagen

>>Der Laschet ist kleiner als AKK. Und wirkt auf mich immer, wie in seine Anzüge hineingepresst. Die Statur eines Kanzlers? Nee!<<
ES spricht Bände über Sie dass sie sich offensichtlich einen Bodybuilder als Kanzler wünschen.

Der Beste der Besten?

"Der beste Kanzler wäre Markus Söder." @AfD-Hysterie
.
Na klar, denn mit Bundesmitteln von Verkehrsminister Scheuer wurden in Bayern 243 Brücken saniert, im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW nur 100.
.
Trump sagt: "America first!", die Bayern: "Mir san mir!" Und sowas imponiert gewaltig, oder?

11:59 von glogos

>>Mir ist unverständlich wie man diesen Wendehals, erst gegen die Grünen, dann zurückgerudert, als CDU/CSU Kandidat wählen kann, zumal er außerhalb Bayerns so gut wie gar nichts reißt.<<
Die Argumente hier sind immer klasse.
Was reißt denn der saarländische Ministerpräsident in Sachsen? oder der Baden-Württembergische in Berlin?

Niemals Laschet

Ich hatte auch diverse Ämter für die CDU NRW bis hin zum Hauptverwaltungsbeamten. Ich stehe wie so viele bei uns nicht hinter Laschet. Denn um Himmels willen bitte keinen Klon von Merkel. Dann wird die AFD noch stärker. Und seine Außenwirkung, sein Charisma, sind gleich Null. Wenn Laschet es gleichwohl wird, werde ich, obwohl seit meinem 16. Lebensjahr CDU-Mitglied - und jetzt bin ich über 60 - das erste Mal in meinem Leben bei der nächsten Bundestagswahl meine eigene Partei nicht wählen. Dann lieber grün oder ÖDP.

um 13:15 @bobby3001 Grundsatzfragen...

...der Politik.

Ich halte die Parteienpolitik schon lange für absolut destruktiv. Viel "Zoff", selbst in der GroKo, und wenn man endlich etwas erreicht hat, geht es von vorn wieder los. Aber: man macht das schon immer so, das hat sich bewährt.
Ich wünsche mir viel mehr Fachkompetenz an den Spitzen der Ministerien und Ausschüssen und was es alles gibt. Dann könnte man auch auf viele Berater von außen verzichten.
Z.B. Hr. Altmaier ist in meinen Augen eine glatte Niete.

Don Quixote de la Mancha

Erstaunlich, wie gut der Herr Merz diesen Recken nachahmen kann und dessen Abgriff gegen Windmühlenflügel nachstellt. Klar, dass das alle Freunde des edlen Rittertums freut.
.
Armin Laschet dagegen ist ein geschmeidiger Typ, dem ich schon zutraue, ohne großes Tamtam und mit Networking etwas auf die Beine zu stellen.

Laschet

hat die besten Aussichten. Ein "Weiter so" mit kleinen Korrekturen ist für die Parteibasis und wohl auch für die Delegierten leichter nachzuvollziehen als die Ankündigung von Merz, er stehe für Veränderung und Aufbruch, aber nicht für einen Ruck nach rechts. Das ist so verschwommen und inhaltslos, dass ich ihm kaum meine Stimme geben könnte. Was konkret soll das heißen?
Bisher hat kein Kandidat genau erklärt, was genau in der CDU geändert werden soll. Von daher ist Laschet bisher am glaubwürdigsten. Aber vielleicht kommt ja noch etwas. Man muss auch immer bedenken, dass die Kanzlerin immer noch große Unterstützung innerhalb der Bevölkerung geniest. Mehr als die Hälfte würden es tatsächlich begrüßen, wenn sie weiter machen würde. Und da viele CDU- Wähler nicht sehr veränderungsfreudig sind, deshalb auch konservativ, also bewahrend, muss die Ankündigung von Merz eher als Drohung wirken.

Herr Laschet, wenn Sie sich jetzt...

...noch für die Freilassung Assanges einsetzen würden, würden Sie sicher punkten.

13:08 von sagen

«Es hat bei tagesschau nun schon viele Artikel zu diesem Thema gegeben, aber KEINEN, der mal vorstellt, was Laschet in NRW für Politik gemacht hat.
Ich wohne dort nicht. Ich würde auch gerne wissen, was der da geleistet hat …»

Nun regiert Herr Laschet NRW ja nicht "ganz alleine".
Eine der wichtigsten Aufgaben des Regierungschefs ist.
"Eine gute Mannschaft" in Ministerposten + Staatssekretären zu besetzen.

Als Kölner Nie-CDU-Wähler sehe ich es so:

Mit Herbert Reul (CDU) berief er einen Innenminister, der der Bekämpfung von Clan-Kriminalität + von Mafiösen Strukturen hohe Priorität gibt. Höhere, als alle NRW-Regierungen zuvor. Bei der Mafia sind es in 1. Linie Gruppierungen aus ITA. "Mit den Clans" ist es diffus.

Als Polizei-Koordinator berief er den Ex-Polizei-Präsidenten aus Köln.
Den Mann, der die Polizei in Köln nach Sylvester 2015/16 "sehr umkrempelte".

Frau Serap Güler (CDU) ist Staatssekretärin für Integration.
Eine sehr gelungene Wahl.

2 Jahre sind nicht viel Zeit …!

Bitte kein weiter so?

In mehreren Kommentaren wird sich hier gegen ein "weiter so" à la Merkel ausgesprochen.
Ich sehe da dann aber wenig Inhalt.

Erstmal gibt es wenig konkrete Kritik an Merkel.
Dann gibt es noch viel weniger konkrete Vorschläge was denn inhaltlich geändert werden soll. Wer kein weiter so will kann ja auch die Tierschutzpartei wählen - das wäre ja auch ein Umbruch.

Es sieht aktuell eher so aus als würden ein paar diffuse Wünsche in ein paar Kandidaten hineinprojiziert werden. Das hat dann allerdings mit der Realität wenig zu tun.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt.
Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: