Ihre Meinung zu: UN-Sicherheitsrat: "Horror syrischer Flüchtlinge vervielfacht"

20. Februar 2020 - 9:58 Uhr

Im Nordwesten Syriens verschlechtert sich die Lage der Menschen weiter. Der Horror habe sich vervielfacht, so ein UN-Sprecher. Der Sicherheitsrat forderte eine internationale Antwort auf das Leid in Idlib. Von Antje Passenheim.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kein Vorschlag wie der islamistische Terror beendet werden soll.

In Idlib sind IS, Al-Kaida, Nusra-Frotn und deren Ableger versammelt.
Sie beschießen die umliegenden syrischen Dörfer, die nicht unter ihrer Kontrolle sind.

Selbst die Türkei war nicht in der Lage, eine Trennung von angeblich "gemäßigten" Islamisten durchzuführen, wie es eigentlich vereinbart war.

Das war doch vorhersehbar!

Nicht umsonst hat man alle Terroristen Richtung Idlib verfrachtet und da Assad immer gesagt hat, das er ganz Syrien zurück erobern will, war das, was jetzt geschieht,doch klar.

EU-Sanktionen beenden!

Medien in Deutschland berichten über eine humanitäre Katastrophe, als ob das Leben der sogenannten Flüchtlinge eine Rolle spielen würde? Worum geht es bei den Flüchtlingen?
Bis jetzt gibt es keine Verhandlungen mit der syrischen Regierung in Damaskus! Weder die EU noch die Türkei haben versucht, eine Basis zu schaffen, auf deren Grundlage die Flucht aus Syrien verhindert werden kann. Im Gegenteil! Durch die EU-Sanktionen fehlt es an vielen Lebenswichtigen Dingen in Syrien.
Die Flüchtlinge im Nord-Osten Syriens in den kurdischen Gebieten werden gar nicht genannt und die Flüchtlinge in Idlib werden gegen die syrische Regierung instrumentalisiert und sind für Erdogan die „Goldesel“, um an EU-Gelder heranzukommen! Dazu wird die Not der Flüchtlinge aus Idlib für Stimmungsmache genutzt, während die Flüchtlinge in anderen Gebieten der Region "unter den Teppich" gekehrt werden. Es ist sogar möglich, dass Erdogan mit den EU-Subventionen seinen Krieg gegen Syrien mitfinanziert!

Syrien !

Was da in Syrien passiert, ist furchtbar und beschämend.
Was aber noch schlimmer ist, ist die Ignoranz von Putin, der nur seine Interessen wahrnehmen will, ein Assad, der sein eigenes Volk terrorisiert und abschlachtet, und die EU, sowie die USA, die tatenlos zuschauen.
Schon längst hätte die EU Putin massiv unter Druck setzen können und müssen, Russland komplett abschneiden und die NATO einschreiten müssen.
Warum wird nicht einfach Herr Assad mal angegriffen, um ihn an seine Sterblichkeit zu erinnern.
Wenn dann all die Flüchtlinge kommen, geht das das Geschrei der Verteilung wieder richtig los und zeigt, wie wenig Einigkeit in der EU da ist.
Vielleicht mischt sich auch keiner ein, weil durch all die Waffenverkäufe zuviel verdient wird und man das Sterben billigend in Kauf nimmt.

Immer das gleiche die bösen

Immer das gleiche die bösen Russen und der böse Assad welche die harmlose bewaffnete Opposition beschießen. Das sind Terroristen, helft endlich mit diese Terroristen ein für allemal zu erledigen stoppt die Waffenlieferungen. Es ist das gute Recht einer jeden Regierung ihr Land zu befreien von allen die da nicht hingehören. Anstatt zu hetzen sollten wir helfen das schnellst möglich zu beenden. Seht endlich ein euer Regimechange hat nicht geklappt.

Die islamischen Terroristen nur militärisch beseitigen

Es hatte sich gezeigt, dass die islamischen Terroristen nur militärisch zu bezwingen sind. Die Zivilbevölkerung welche diese Terroristen unterstützt muss mit den Folgen leben, die Unterstützer dieser Terroristen sollten genauso geächtet werden, jede Waffen- und Munitionslieferung verlängert das Leid, hier sollte die UN mit Embargo eingreifen und Korridore für die Flüchtlinge schaffen. Der Terror kann nur mit der militärischen Einnahme Ldlib beendet werden. Sollte sich die Türkei einmischen, muss sie in die Schranken gewiesen werden.

Solange Russland und die Türkei

in Syrien ihr eigenes Süppchen kochen wird sich nichts ändern.

"Seit die syrische

"Seit die syrische Regierungsarmee im vergangenen Dezember ihre Offensive ..... zu vertreiben" TS

Soweit mir bekannt ist, versucht das "Assad-Regime" die Türkei und Terroristen aus ihrem Land, dem souveränen Staat Syrien, zu vertreiben.

"..griff auch der deutsche UN-Botschafter auf. Ch. Heusgen forderte: Die UN müssten sich stärker beteiligen." TS
Warum fordert unser Botschafter nicht die Türkei auf, ihren völkerrechtswidrigen Angriffskrieg sofort zu beenden und die Terroristen nicht mehr zu unterstützen.

Wie bei jeder Bombardierung , so z.B. in Mossul oder Raqqa durch USA-etc. (da habe ich weder von der UNO noch von Deutschland so starkes Mitleid für die dortigen Zivilisten vernommen), leiden auch in Idlib Zivilisten. Viele der Zivilisten in Idlib flohen nicht vor „Assads Gewaltherrschaft", oft sind es Angehörige der o.a. Terroristen. Auch solche von ausländischen, z.B. tschetschenischen, usbekischen oder uigurischen, fanatisierten Islamisten.

Terroristen oder Revolutionäre?

Die Türkei wird nicht verurteilt, wenn sie Waffen liefern und mit Panzern in syrisches Gebiet einmarschieren. Warum dürfen das Nato-Länder? Was haben sich denn für Kräfte in Idlib festgesetzt? Sind IS-Verbrecher zu Revolutionäre mutiert?
Warum spricht man nicht mit der syrischen Regierung. Warum aber mit einem ägyptischen Putschgeneral?

Das Assad nicht gestürzt

Das Assad nicht gestürzt werden kann und ganz Syrien wieder unter seine Kontrolle nehmen will und auch muss , denn Syrien darf kein geteiltes Land werden. Aus diesem Grund sollte die Abwehrhaltung der westl. Welt sich davon lösen , dass zuerst Assad weg muss. Wenn der Krieg dort schnell beendet werden soll , dann darf Erdogan dort nicht weiter eskalieren , indem er Assad ein Ultimatum stellt ,dass er seine Truppen in Idlib zurück nimmt. Syrien gehört nicht der Türkei und Erdogans Pläne dürfen nicht aufgehen , das würde den ganzen nahen -und mittleren Osten in ein Pulverfass verwandeln. Jetzt liegt es an Russland und an den USA eine Lösung zu finden , sonst droht Deutschland die nächste
unüberschaubare Flüchtlingswelle, da die Flüchtlinge bestimmt alle nach Deutschland gehen wollen und die anderen EU-Länder sich wahrscheinlich weigern , diese vielen Flüchtlinge aufzunehmen. Dieser Krieg wird die EU auch teilen.

Wie in den

Kommentaren vorher, es lief doch von Anfang an alles darauf hinaus.
Alle Terroristischen Gruppen sind dort in der Region, und damit ein Krieg aufhört, was soll man da machen ?.
Auch die Türkei hat dort nichts verloren, alle möglichen Länder für dort Kämpfe aus, von allen Seiten. Nachschub scheint auch kein Problem zu sein, Waffen und Munition gibt es reichlich.
Nur wenn dort alles entwaffnet ist, wird es auch eine Lösung geben, Krieg ist immer schlimm.
Aber eine andere Lösung scheint es nicht zu geben um das zu beenden.

Ganz einfache Lösung.

Diese Kämpfer/Terroristen und ihre Anhänger sollen endlich die weisse Fahne heben. Dann ist für die richtigen Zivilisten das Sterben durch Bomben und Granaten vorbei. Die Kämpfer/Terroristen müssen halt ins Ausland denn ihre Überlebenschancen in syrischer Haft sind gering. Da ist halt das Problem, dass sie kein Land freiwillig aufnimmt.

Nichts Neues ...

... an der Medienfront der NATO-Staaten, inklusive der Türkei, USA und Dtl. usw.
Bewaffnete Terroristen und Halsabschneider (in Idleb herrscht(e) seit 2012 die al-nusra-Bande) sind die Guten, weil sie mit der NATO, spezielle mit der Türkei und den USA bei "Assad muß weg" zusammenarbeiten.
Man nennt an der Medienfront, um deren Terror und Verbrechen zu kaschieren, diese dann Rebellen, Aktivisten oder Oppositionelle.
Und jeder dieser NATO-Staaten hat in dem souveränen Syrien nichts aber auch garnichts zu suchen, außer Staaten und Verbände wie Russland oder Iran, um deren Hilfe Syrien gebeten.
Auch das wird an dieser NATO-Medienfront einfach kaschiert, sprich es wird nicht erwähnt !

IS, Al-Kaida, Nusra-Front

USA und die Tuerkei haben in Syrien nichts verloren.

Die nationale Souveraenitaet von Syrien ist die Voraussetzung fuer Veraenderungen.

@Traumfahrer, 09.18h

Da stoßen Sie aber in ein Wespennest.
Den guten Putin ausschalten und die böse Nato einsetzen geht gar nicht.
Da werden Ihnen die Linken gehörig den Marsch blasen.
Auch mit den Waffenverkäufen würden Sie überwiegend Russland treffen, wobei die Türkei als Nato-Mitglied hier auch kräftig mitmischt.
Ich sehe keine humane Lösung und so lange die Türkei die Terroristen weiterhin unterstützt, sie aber nicht im eigenen Land haben will, wird sich nicht viel ändern.

Idlib...

ist keine Rebellenhochburg, sondern eine Terroristenhochburg. Noch vor kurzem wurden alle Bewaffneten, die Al Kaida nahestanden als Terroristen bezeichnet. Sind sie heute noch, nur werden sie eigenartiger Weise von den hiesigen Medien nur noch als "Rebellen" bezeichnet. Woher dieser Sinneswandel?? Mag das daran liegen, dass es gegen den vom Westen ungeliebten Assad geht? Frage: Welcher Staat duldet auf seinem Staatsgebiet Terroristen? Gab es in den von Assad "befreiten" Gebieten irgendwelche "Säuberungsaktionen"? Wohl eher nicht, denn der ist mit dem Wiederaufbau beschäftigt...

um 09:28 von Augustus Cäsar

>>Solange Russland und die Türkei in Syrien ihr eigenes Süppchen kochen wird sich nichts ändern.<<
Assad ist mit dem Verbündeten Rußland gegen islamistische Terroristen vorgegangen. Die NATO Staaten Türkei und USA halten sich Völkerrechtswidrig in Syrien auf. Die USA stehlen Ö, und Erdogan träumt von seinem Osmanischen Reich.

9:14 Medienbeobachter

"Medien in Deutschland berichten......."

Kann ihnen nur zustimmen.
Man vermisst auch die Apelle an die "Rebellen" die Waffen niederzulegen oder an die Türkei sich zurück zu ziehen.
Die ganz Heuchelei wird einem Bewusst wenn man am Dienstag auf Arte die Dokumentationen von Robert Fisk sich angeschaut hat und danach "Prinzenspiele - Der neue Golfkrieg".

..das sehe ich genauso...

...und die Türkei hat dort rein Garnichts zu suchen. Sollte die Türkei versuchen syrisches Staatsgebiet zu beschießen und zu bombardieren und den Syrischen Truppen Schaden zufügen, wäre es nur Recht und billig, wenn die Syrer den Spieß umdrehen...

@ 09:28 von Augustus Cäsar

"Solange Russland und die Türkei
in Syrien ihr eigenes Süppchen kochen wird sich nichts ändern."

Hier sollte die Chronologie beachtet werden. Die Suppe wurde mitunter mehrerer NATO Staaten zum kochen gebracht.
Die syrische Regierung mit Unterstützung Russlands und Irans löffeln die Suppe aus, wenn man bildlich bleiben will.

Mir dreht sich der Magen um, wenn ich daran denke, was in unseren Medien teilweise bis jetzt hinein als gemäßigte Kräfte und Opposition präsentiert wird/wurde. Assad war nie ein Musterknabe aber unter seiner Führung lebten unterschiedlichste Glaubensgemeinschaften Haus an Haus. Das wird in Syrien wahrscheinlich für die nächsten 100 Jahre nicht mehr möglich sein, da bestimmte Gruppen auch von NATO Staaten ausreichend lange unterstützt wurden, um Hass zu verbreiten, der noch lange bleiben wird.

09:18 von Traumfahrer

>>Was da in Syrien passiert, ist furchtbar und beschämend.
Was aber noch schlimmer ist, ist die Ignoranz von Putin, der nur seine Interessen wahrnehmen will, ein Assad, der sein eigenes Volk terrorisiert und abschlachtet, und die EU, sowie die USA, die tatenlos zuschauen.
Schon längst hätte die EU Putin massiv unter Druck setzen können und müssen, Russland komplett abschneiden und die NATO einschreiten müssen.<<

Das Problem ist, dass man Diktatoren nicht so einfach unter Druck setzen kann.

Wir sind doch die Guten, also

sind die von uns unterstützten Terroristen auch Rebellen und Oppositionelle. Was stört es dabei schon, dass 75 Prozent der Syrer hinter ihrer gewählten Regierung stehen und endlich Frieden wollen, ohne die Terroristen. Und die Türkei ist Mitglied der NATO, also automatisch berechtigt, in andere Staaten einzumarschieren und diese zu besetzen.

Ich frage mich, was dieses

Ich frage mich, was dieses sinnlose Geschwätz der UN soll.
Es war von Anfang an klar, dass Assad die Kontrolle über syrisches Staatsgebiet zurück erlangen will. Der Imperialist Putin will seine Militärstützpunkte, der schiitische Iran die religiöse Macht. Erdogan, der dort überhaupt nichts verloren hat, will die Kurden vertreiben.
Es scheint wirklich so zu sein, dass man über einen Friedensprozess erst nach der Eroberung von Idlib und dem Rückzug der Türkei nachdenken kann.
Die Kinder-Nummer zieht schon seit Kuwait nicht mehr. Was stellt sich denn die UN vor? Alle Beteiligten fallen sich mit Tränen in den Augen um die Arme und alles ist gut?
Oder neben der Türken-Zone eine UN-Zone um Idlib? Oder eine "Operation Gaddafi"?
Sowohl Nato als auch EU haben komplett versagt.

Syrien ist mehr als Idlib.

"Der deutsche Botschafter warnte auch davor: Wenn nichts geschehe, dann könnten bald mehr Syrer außerhalb ihres Landes leben als innerhalb. Und die, die im Land blieben, würden in einem völlig zerstörten Land leben."

Der Botschafter scheint die verbliebenen Gebiete der sogenannten "Rebellen" für Syrien zu halten, denn in den Regierungsgebieten läuft der Wiederaufbau. Erst gestern wurde der Flughafen von Aleppo wiedereröffnet.

Mein Vorschlag wäre es ja, den "Rebellen" jegliche Unterstützung zu entziehen. Aber das ist wohl nicht im Interesse der Türkei und deren Verbündeter, zu denen offensichtlich auch Deutschland zählt.

Es kommt der Tag, da werden

Es kommt der Tag, da werden diese sogenannten "Rebellen" mit ihren Familien in die Länder ihrer Gönner und Finanzierer zurückkehren. Spätestens mit der militärischen Niederlage dieser sogenannten "Aufständischen" bekommt die Türkei und die EU (nicht EUROPA!) ein Problem. Unmittelbar mit Grenzübertritt nach Deutschland mutieren dann diese Rebellen in den ÖR Medien auf wundersame Weise zu Terroristen. Da faselt dann der Spiegel und Bild irgendetwas von Terrorismusbekämpfung. Niemand wird fragen, welche unselige und boshafte Rolle die deutsche Regierung gespielt hat, einschl. der Sanktionen der EU gegen das syrische Volk. Nein es wird nicht aufgeklärt werden, auch nicht durch die die achso neutralen Journalisten und Redakteure von ARD und ZDF.

Es wird Zeit ...

... dass ganz Syrien wieder unter der Kontrolle der syrischen Regierung steht. Es darf KEINEN Rückzugsort für Islamisten in Syrien geben.

Dafür ist es notwendig, dass dich die Türkei aus Syrien zurückzieht. Sie hat da absolut nichts verloren.

Die Medien sollten bedenken, dass ein großer Teil der Bevölkerung in Idlib aus Anhängern, Familienmitgliedern und Kämpfern Islamistischer Terroristen besteht. Die Verfolgung dieser Menschen ist nicht nur legitim, sondern auch unabdingbar, um die Terroristen für ihre Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen.

@Traumfahrer - Aufwachen!

09:18 von Traumfahrer:
"Was aber noch schlimmer ist, ist die Ignoranz von Putin, der nur seine Interessen wahrnehmen will, ein Assad, der sein eigenes Volk terrorisiert und abschlachtet, und die EU, sowie die USA, die tatenlos zuschauen."
> Nur der erste Teilsatz ist richtig. Er gilt allerdings nicht nur für Putin, sondern auch für alle anderen direkten und indirekten Teilnehmer an diesem Konflikt.

"Schon längst hätte die EU Putin massiv unter Druck setzen können und müssen, Russland komplett abschneiden und die NATO einschreiten müssen."
> Seit Jahren läuft es genau so. Nur wissen die Strategen, dass das Spiel mit dem Feuer nicht übertrieben werden darf.

Der naive Freund von einfachen "Lösungen" wird unbewusst den Beginn des dritten Weltkriegs einfordern und sich dabei einreden, dass diese Maßnahme das Leid der Menschen lindern könnte. Ein Freund des Nachdenkens weiß hingegen, dass sich die Fluchtursache "Krieg" nicht mit noch mehr Krieg beseitigen lässt.

@ 10:13 von ex_Bayerndödel

"Und die Türkei ist Mitglied der NATO, also automatisch berechtigt, in andere Staaten einzumarschieren und diese zu besetzen."
.
Ach dafür ist man NATO-Mitglied?
Interessante These......
Der größenwahnsinnige Erdogan hat da überhaupt nichts verloren!
Ja klar, alles Terroristen! Bei Ihnen sogar schon die ganzen Richter, die nicht spuren!

Am 20. Februar 2020 um 09:18 von Traumfahrer

Zitat:
"...Schon längst hätte die EU Putin massiv unter Druck setzen können und müssen, Russland komplett abschneiden und die NATO einschreiten müssen..."

Warum einschreiten müssen? Nato-Mitgliederstaaten haben doch schon lange ihre Soldaten völkerrechtswidrig in Syrien einmarschieren lassen.

"...Warum wird nicht einfach Herr Assad mal angegriffen, um ihn an seine Sterblichkeit zu erinnern..."
Wie in Libyen, Irak, Mali, Afghanistan, Jemen... denn dort wurde auch durch den Westen der Versuch unternommen, Freiheit + Demokratie mittels Waffengewalt durchzusetzen. Vom Kosovo ganz ab zu sehen!

Ich frage mich

warum im Artikel Al-Nusra und Hayat Tahrir al-Sham Rebellen genannt werden. Diese Organisationen kooperieren mit: Turkistan Islamic Party, Ansar al-Islam splinter faction, Soldiers of the Caucasus, Katiba Abd Ar-Rahman, Katibat Jabal al-Islam, Caucasus Emirate, JunudAlMakhdiFlag.png Junud al-Makhdi, Malhama Tactical,
Katibat al-Ghuraba al-Turkistan, Army of Glory, Jund al-Islam.

Alles nicht syrische, salafistische, islamistische Terrororgaisationen.

Die wollen kein demokratisches Syrien.

Am 20. Februar 2020 um 09:28 von Augustus Cäsar

Zitat:
"...Solange Russland und die Türkei
in Syrien ihr eigenes Süppchen kochen wird sich nichts ändern..."

Ich hätte da noch eine Idee, wenn sich die Amis und ihre Vasallen nicht immer wieder im Nahen-Osten eingemischt hätten, würde es dort auch Frieden geben.

@NeutraleWelt - Zustimmung

10:17 von NeutraleWelt:
"Es scheint wirklich so zu sein, dass man über einen Friedensprozess erst nach der Eroberung von Idlib und dem Rückzug der Türkei nachdenken kann."

So sehe ich es auch.
Die EU hat sich schon frühzeitig zum Handlanger der Türkei gemacht, indem sie sich von Erdgoan mit Flüchtlingen erpressen lässt. Die USA werden die Türkei auch nicht unter Druck setzen, da sie ja doch irgendwie gegen den Klassenfeind Russland arbeitet und Russland versucht sich im Spagat zwischen den guten Beziehungen zu Assad und Erdogan.

Letztendlich kann und wird die Türkei in Syrien also machen, was sie will. Im Westen sieht man bereitwillig weg und echauffiert sich gar über die Versuche der syrischen Regierung, Kontrolle über das eigene Staatsgebiet zu erlangen.

Am 20. Februar 2020 um 09:47 von DerVaihinger

Zitat:
"...Da werden Ihnen die Linken gehörig den Marsch blasen..."
Ich glaube nicht, dass alle Foristen hier im Thread "Linke" sind. Es sind mehrheitlich denkende Menschen mit verschiedenen Auffassungen, aber eines haben sie gemeinsam - in Syrien sind die Terroristen zu bekämpfen, denn es ist das Recht jeden Staates.

Alptraum ohne Ende? Einziger Ausweg: das Handeln der Bürger

„Das letzte Mal hatte Lowcock Anfang des Monats berichtet. "Der Horror hat sich seitdem vervielfacht"/„Lowcock: Wenn sich nichts ändere, drohe die größte humanitäre Horrorgeschichte des 21. Jahrhundert“

„Der Sicherheitsrat forderte eine internationale Antwort auf das Leid in Idlib“

Auf die kann jeder, der sich auf die UN verlässt, lange warten, wie inzwischen wirklich jeder wissen müsste. Dann - wenn weiter auf diesen „Lösungsansatz“ gesetzt wird - wird sich dieser Horror wohl „zwangsläufig“ weiter ausbreiten (und verschlimmern):
„Der UN-Mann, der schon viel gesehen hat, berichtet von Familien, die versuchten, dem "unerbittlichen Bombardement aus der Luft und vom Boden aus zu entkommen“/"Viele zu Fuß oder auf offenen Trucks bei Minusgraden, in Regen und Schnee“

Und dann(!) scheint auch das hier fast unausweichlich:
„Der deutsche Botschafter warnte auch davor: Wenn nichts geschehe,
>> dann könnten bald mehr Syrer außerhalb ihres Landes leben“

Was bliebe ihnen dann auch anderes übrig

Immer wieder die gleichen Meldungen

Wenn es der islamistischen Terroristen an den Kragen geht.Da werden immer die "Bilder von leidenen zivilen Opfern", w.z.B. bei der Befreiung von Aleppo oder Ost-Ghuta manipuliert gezeigt wurden. Jetzt fehlen nur noch die Meldung von den Weisshelme und "vermutliche Giftgasangriffe", um die Syrische Armee bei der Befreiung ihrer Heimat Syrien zu verunglimpfen. Warum zeigt man den eigentlich keine Bilder von Wiederaufbau der befreiten Städten und Industrie oder Rückkehr von Bürger in den befreiten Gebietem.

Ich frage mich wirklich,

warum sich mit diesen Leuten noch beschäftigt wird. Bereits vor Wochen wurde ihnen die Gelegenheit gegeben abzuschwören - diese Gelegenheit wurde nicht genutzt und jetzt sind eben, wie im richtigen leben, die Konsequenzen zu tragen.

So wenig ich Assad mag und

So wenig ich Assad mag und auch Russlands Vorgehen kritisch sehe, so sehr sehe ich eine Chance auf Frieden nur, wenn Syrien wieder komplett unter syrischer Verwaltung steht.
Ist zwar Mist, aber der fortwährende Krieg ist ein noch viel größerer Mist.
Syrien sollte einen humanitären Korridor öffnen, so dass die Zivilbevölkerung in das Kernland fliehen kann. Die Rebellen sollten sich ergeben und die syrische Regierung weitreichende (nicht totale) Amnestie im Falle einer Kapitulation anbieten.
Eine Kapitulation würde den Krieg beenden und etliche Todesopfer vermeiden! Und ja, mir schmeckt es auch nicht, dass Assad davon profitieren würde, aber es ist insgesamt das kleinere Übel.

@ 09:50 meiner Meinung...

Idlib ist vor allem eine syrische Großstadt, in der mehr als 160.000 Zivilisten leben - in einem Gouvernement mit mehr als 1,6 Millionen Menschen, die vor Tod und Zerstörung in die Flucht getrieben werden. Dass Russland die französische Initiative zu einer Waffenruhe ablehnt, ist skandalös - genauso skandalös wie die zahlreichen Waffenlieferungen aus zahlreichen Ländern.
Und für die flüchtenden Frauen, Kinder, Männer und Familien braucht es dringend und schnell einerseits eine solidarische Praxis der Aufnahme in den EU-Ländern inklusive gesicherter Wege und andererseits eine großzügige Soforthilfe für die erste Notunterbringung in den winterlichen Lagern für eine Basisinfrastruktur.

bitte bedenken...

@Traumfahrer:
Es waren die Sanktionen der UN, EU und der USA die 2008 das Ganze ins rollen brachten.
Putin unterstützt Assad. Hätte er dies nicht getan dann hätten die IS und ihre Ableger ein leichtes Spiel gehabt das ganze Land zu unterwerfen.
Und eine Bombe auf Assad...
... das Hatte in Libyen nichts gebracht ausser Chaos, viele Tote und Flüchtlinge.

Wie einige hier schon schrieben, er bedarf einer intensiven Gesprächsbereitschaft.
Aber die NATO und die EU und auch die USA agieren hier mit Arroganz.

Es geht keinen um die Menschen in Syrien!

Und das die Terroristen nach Idlib sind, dass weis doch mittlerweile jeder.
Wenn Ihnen der Schutz von Terroristen wichtig ist, dann haben die Medien was falsch gemacht.

Idlib ist ein Rückzugsort für Islamisten

der jetzt endlich ausgeräumt wird. Klar, dass die transatlantischen Förderer der Dschihadisten da laut aufjaulen. Tragisch ist natürlich, wenn Unbeteiligte zwischen die Fronten kommen. Diese dürften aber in der Minderheit sein, da religiöse Minderheiten und Säkuläre schon lange von HTS vertrieben oder umgebracht wurden. Umgekehrt wurden zehntausende Dschihadisten nach Waffenstillständen durch Assad nach Idlib umgesiedelt.

Was für eine armseelige und

Was für eine armseelige und heuchlerische Diskussion hier wieder herrscht. Rechte "argumentieren" gegen die Türkei und die Rebellen, weil sie Türken und Muslime hassen. Linke genauso, allerdings nur weil sie die Türken hassen, welche seit Jahrzehnten die LINKE Terrororganisation PKK bekämpft!
So entsteht dann eine dermaßen groteske Propagnada-Diskussion wie diese...

Verstehe einer die Welt

Wo man islamistische Terroristen überall sonst auch als Terroristen bezeichnet, heissen sie in Syrien "Rebellen". Wenn islamistische Terroristen Menschen abschlachten, heisst das "Greueltaten". In den Kurdengebieten und zusammen mit ihren türkischen Unterstützern heisst das "Schaffung einer Sicherheitszone". Wenn wir uns gegen Terroristen wehren, heisst das Recht, wenn Assat das macht, Terror und Horror. Die Amis haben das einzig wichtige für sie dort unten demokratisch befreit und halten es bestetzt: die Ölquellen. Sc... auf die Syrer, sc... auf die Kurden.
Arme Kinder? Horror? Was für ein Hohn. Wir schauen weg, wenn die uns "lieben" arabischen Staaten das Völkerrecht mit Füßen treten wie im Jemen, aber wir empöhren uns bei den anderen. Syrien war und ist keine Demokratie, genau wie alle anderen Staaten dort, aber die Leute, egal ob Juden, Christen oder Moslems konnten sich frei bewegen. Fragt mal zB. unsere "Freunde" in SA, ob das dort auch so einfach geht

Dieser Assad ...

... ist ja wirklich an ganz schlimmer Bösewicht, vertreibt so viele Frauen und Kinder aus ihrer Heimat. Gehörig sanktioniert gehört dieser gefährliche Verbrecher von Putins Gnaden.

Er sollte sich lieber mal im Jemen umsehen, wie dort die Saudis wüten. Das ist zwar auch nicht schön, aber längst nicht so schlimm, wie in Syrien. Schließlich sind in Riad unsere Freunde, dort dürfen die Frauen immerhin schon alleine ins Kino gehen, oder ...

Oder in Kairo, auch so ein Freund unserer westlichen Wertegemeinschaft, dieser lächelnde Präsident, der einst als General den arabischen Frühling mit Blut und Panzer niederwalzen ließ.

Sanktionen? Wie, wo, was ...

Humanitäre Katastrophe, ja auch.

Kommt immer darauf an welche Brille man aufsetzt:
Für die einen ist das eine humanitäre Katastrophe. Für die anderen ist es das In-Gang-setzen weiterer Menschen-Kolonnen, die dazu dienen den sog. Fachkräftemangel in DE zu einzudämmen; vor allem aber das Heer der anonymen Rechtlosen aufzustocken - die für jeden Preis und jenseits der Tarife - in der sog. Schattenwirtschaft arbeiten. (Um das zu erkennen genügt es 1+1 zu addieren)

@ 10:55 von HaJuQu

"Warum zeigt man den eigentlich keine Bilder von Wiederaufbau der befreiten Städten und Industrie oder Rückkehr von Bürger in den befreiten Gebieten."
.
Damit würde man zugeben, dass es in Syrien sichere Gebiete gibt.
Das will eine Partei im Bundesrat nicht und es liegt nicht im Interesse einiger Parteien im Bundestag.

"Horror syrischer Flüchtlinge vervielfacht"

In dem Beitrag wird überhaupt nicht erwähnt,
dass Erdogan seine letzte Warnung und Vergeltung an Assad ausgesprochen hat!

https://www.dw.com/de/erdogan-richtet-letzte-warnung-an-syrien/a-52432184

https://www.badische-zeitung.de/erdogan-droht-assad-mit-vergeltung--1828...

Warum wird Herr Erdogan nicht vor Gericht gestellt?

Warum wird ihm nicht Einhalt geboten?

Wo ist die EU?

Warum gibt es keinerlei Konsequenzen für die Türkei, während bei Russland sofort Wirtschaftssanktionen ausgesprochen werden?

Was geschieht auf dieser Welt?

@ 11:28 von Comment sdkl

Echt schlimm hier in Deutschland........
Wenn sich jetzt sogar schon die Ulta-Rechten mit den Ultra-Linken gegen die Türkei vereinigen.......
Dann muss wohl was an der Kritik dran sein, oder?

Lösungsansatz

Wenn man Syrien überhaupt befrieden kann, dann nur, wenn man nicht versucht jahrelang mit Terroristen zu sprechen, sondern sie gleich neutralisiert!

@11:28 von Freibergerin

Häh? Wo sagt man das so wie Sie es behaupten? Es gibt auch in Deutschland/Europa viele news pro Assad, contra Erdogan (der türkische Ausdruck "Sicherheitszone" ist keinesfalls im Rest der Welt bzw. hier akzeptiert).
So oder so wird fast immer Partei ergriffen durch eine Brille von der einen oder anderen Voreingenommenheit aus der Ferne. Denn unter humanitären Gesichtspunkten ist das alles vor Ort ein reiner Mist.
Was Ihre lieben arabischen Staaten angeht so lohnt sich ein Blick, es gibt nicht "die arabischen Staaten", die Emirate, SA, Kuwait, Katar usw. liegen zum Teil heftigst im Clinch.

09:18 von Traumfahrer

Sehe ich nicht so. Putin ist nicht schlimmer als der Rest der Welt. Assad ist ein Übel, sicherlich. Erdogan auch. Putin, Trump, alle hängen irgendwie mit drin. Europa auch. Der Iran hat die Finger drin, die Saudis vermutlich auch, Israel feuert auch ab und zu.
Diejenigen, mit denen man sich hätte anfreunden können waren die Demonstranten, die zu Anfang für freie Wahlen und Gerechtigkeit in Syrien gekämpft haben. Die sich dann zur Wehr gesetzt haben gegen Militär und Geheimpolizei, die schon früher repressiv in diesem eigentlich schönen und damals freundlichen Land unterwegs waren. Diese Menschen sind tot, geflohen, oder kämpfen seit-an-seit oder gegen diejenigen, die als radikale Islamisten, das Chaos nutzend, von innen oder außen gegen den "gottlosen" Assad angetreten sind. Assad hat das Recht, die Integrität seinen Landes zu verteidigen. Da bin ich ganz mit ihm. Keiner darf Syrien zerstören und aufteilen. Ansonsten ist er ein Verbrecher und muss baldmöglichst abgelöst werden.

@lubbert

"Kommt immer darauf an welche Brille man aufsetzt:
Für die einen ist das eine humanitäre Katastrophe. Für die anderen ist es das In-Gang-setzen weiterer Menschen-Kolonnen, die dazu dienen den sog. Fachkräftemangel in DE zu einzudämmen; vor allem aber das Heer der anonymen Rechtlosen aufzustocken - die für jeden Preis und jenseits der Tarife - in der sog. Schattenwirtschaft arbeiten. (Um das zu erkennen genügt es 1+1 zu addieren)"

Wow, ein Verschwörungsmythos mal ganz unverfälscht.
Sie hätten allerdings noch einen Hinweis auf Frau Merkels Schuld einfügen können ...

@ 11:32 von lubbert

Was für eine absurde Verschwörungstheorie ("das In-Gang-setzen weiterer Menschen-Kolonnen, die dazu dienen den sog. Fachkräftemangel in DE zu einzudämmen") auf den Rücken von Menschen, die fliehen müssen, um ihr nacktes Überleben zu sichern! Ich bin fassungslos.

@ 09:19 von Wiederstand Jezt

"Anstatt zu hetzen sollten wir helfen das schnellst möglich zu beenden."

Sie wollen anscheinend die Berichte über die planmäßige Beschießung von Krankenhäusern durch syrische und russische Einheiten sowie die planlose Bombardierung von zivilen Zielen und von Flüchtlingstrecks, Sie wollen Berichte über das daraus sich ergebende unbeschreibliche Elend der Flüchtlingsströme als Hetze diffamieren? Unglaublich! Wer ist hier überhaupt "wir" , die da in der Lage sein sollten irgendetwas schnell zu beenden? Ihre Ignoranz ist erschreckend. Putin und Assad gehören vor das Haager Kriegsverbrechertribunal!

@12:07 von Dieter K.

"die planmäßige Beschießung von Krankenhäusern durch syrische und russische Einheiten..."

Ach immer wieder die Krankenhäuser, Syrien muss ja vor den Krieg ein Medizinisches Schlaraffenland gewesen sein. Zählen sie einfach mal zusammen was uns da so gemeldet wurde im laufe der Zeit.

"Das muss gestoppt werden,

"Das muss gestoppt werden, wenn wir nicht die größte humanitäre Horrorgeschichte des 21. Jahrhunderts wollen."

->
Ach was...
Die größte humanitäre Horrorgeschichte des 21. Jahrhunderts ist im Jemen zu finden,interessiert hierzulande nur niemanden,weil unser guter strategische Partner in der dortigen Region, der
gute Kashoggi-Mörder MBS dafür verantwortlich ist und einen Haufen Geld in der EU/USA/GB für die dafür notwendigen Waffen lässt...

Gut, so ganz richtig ist es nicht,dass es niemanden hierzulande interessiert...
...eine handvoll schon...
...dass MBS damit weitermacht - da diese an der größten humanitären Horrorgeschichte des 21. Jahrhunderts weiterhin ordentlich verdienen können.

Die Verbrechen dort sind so vielfältig,dass hiesige Medien nicht mal ansatzweise versuchen diese hier moralisch zu rechtfertigen und stattdessen mit "so böse sind Assad und Putin" lieber davon ablenken...

...und auch gleich von den Verbrechen eines Trumps/Erdogans und co in Syrien selbst

Katastrophe

Es begann mit einer eher demokratischen Rebellion gegen den Diktator Assad.

Und weil sich die USA nicht die Finger schmutzig machen wollten, wurde deren Organisation Saudi-Arabien, Qatar und ähnliche westlichen Verbündeten überlassen. Dann wunderte man sich auf einmal, woher denn ISIS (bzw. heute: IS) herkommt ...

Und auch wenn nicht alles IS ist: was noch an gemäßigten Rebellen übrig ist, ist längst Wurmfortsatz von Extremisten.

Spätestens zu dem Zeitpunkt war Assad für die meisten Syrer das kleinere Übel. Und sie sind Russland dankbar, dass es dazu geholfen hat, dass er sich durchsetzt.

Die Kurden wurden fallen gelassen, jetzt sind Edoğan und seine Terroristenfreunde die einzige Gegenmacht zu Assad. Und übrigens hat erst gestern TS gesagt, dass die Rebellengruppe, die der Journalist besucht hat (und die nicht gefilmt werden wollte), früher zu al-Qaida gehört hat.

Leidtragend sind die einfachen Syrer.

@Dieter K. - Medienkompetenz

12:07 von Dieter K.:
"Sie wollen anscheinend die Berichte über [viele böse Dinge] als Hetze diffamieren?"

Nicht als Hetze, sondern als die unvermeidliche Begleiterscheinung jedes Krieges: Propaganda, von denen alle Seiten reichlich gebrauch gemacht haben (und es auch heute noch tun).

Wenn man sich nicht selbst zum Werkzeug dieser Propaganda machen möchte, sollte man sich umfassend informieren und alles kritisch hinterfragen - beispielsweise wer die "Rebellen" seit Jahren mit Waffen versorgt.

@12:21 von sprutz: immer wieder die Krankenhäuser

Sie werden es kaum glauben, aber wenn ein Krankenhaus durch die syrischen oder russischen Truppen beschädigt oder zerstört wurde, dann ziehen die überlebenden Ärzte und Pfleger in ein anderes Gebäude und versorgen dort die Menschen. Dieses Gebäude wird dann ggf. wieder bombardiert oder beschossen.

Mehr als einen Notversorgung gibt es in diesen Krankenhäusern nicht, weil es kaum oder keinen Nachschub an Versorgungsgütern gibt.

Also nichts mit medizinischem Schlaraffenland.

Konnte man alles schon im Weltspiegel sehen.

@12:21 von sprutz

Ach immer wieder die Krankenhäuser, Syrien muss ja vor den Krieg ein Medizinisches Schlaraffenland gewesen sein.

Hat niemand angedeutet. In jeder Millionenstadt gibt es Dutzende von Krankenhäusern, wie gut die ausgestattet sind, steht auf einem anderen Blatt. Bombardierungen von Kliniken wurden aus verschiedenen Städten gemeldet, zuerst aus Aleppo, zuletzt jetzt aus ner Kleinstadt bei Idlib.

Einige wurden auch mehr als einmal bombardiert ... ich kann nicht sehen, dass das eine unglaublich hohe Zahl von bombardierten Krankenhäusern ergibt.

Echt komisch

Als die YPG enger mit den USA kooperierte, hieß es hierzulande immer:
"wir müssen den Kurden helfen,die haben für uns gegen den IS bekämpft" - seitdem Erdogan die "kurdischen Terroristen" bekämpft hat & dort eine "Schutzzone" errichtete,in der Milch und Honig fließen,schweigen die Medien über die dortigen Zustände - da muss man schon lokale kurdische Medien verfolgen um über die dortigen Verbrechen der pro-türkischen Islamisten zu erfahren.

Kein Journalist (ob von den ÖR oder privaten MSM-Medien ) berichtet aus Idlib selbst - seit Jahren.

Niemand hat uns mal persönlich gezeigt,wie die dortigen radikalen Islamisten, die von diesen Journalisten als moderate Rebellen bzw. syr. Demokratie-Verfechter verkauft werden,die ihnen angedichteten Werte leben...

...stattdessen präsentiert man Youtube-Ausschnitte unbekannter Herkunft, führt Interviews mit irgendwelchen Politikern & Politikberatern aus NATO-Mitgliedsstaaten oder gleich (per Videoschalte)
mit PR-Sprechern von Terrorbanden...

10:51 Nettie

>>Einziger Ausweg: das Handeln der Bürger<<

Wie bitte schön sollen denn hier irgendwelche Bürger handeln können? Gegen wen sollen welche Bürger handeln?
Und spätestens an diesen Fragen wird es schon wieder scheitern...
Wenn Sie mir mal darauf bitte eine realistische, logische Erklärung Ihrer Vorstellung unterbreiten könnten, wäre mir schon mit etwas mehr Präzision geholfen. Und ich müsste vielleicht nicht immer so rum rätseln, was Sie meinen mit Ihrer dauernden unverhohlenen "Politik-Verdrossenheit".
Wie sollen sich Bürger gegen russische Bomben wehren? Eben weil diese es einmal versucht haben sich zu wehren, liegt Syrien nun in Schutt und Asche. Das war der Anfang...

@ 12:34 von derkleineBürger

Kann man so sehen, muss man aber nicht.
Wenn man sich mal mit dem Jemen beschäftigt, geht die größere Gefahr durch ein verblendetes Mullah-Regime mit ihren Vorstellungen vom schiitischen Weltreich und Vernichtung der Juden aus.
Aber Sie haben vielleicht recht: Es interessiert mich nicht die Bohne, wenn sich zwei im Mittelalter zurück gebliebene wegen ihrer Religion mit ihrem "Tod Amerika" und "Tod Israel" irgendwo auf der Welt bekriegen.
Die Leid tragenden sind wie in jedem Krieg die Bevölkerung.
Dann gehen Sie doch mal hin und reden mit den beiden? Viel Spaß im Iran.

@andererseits, 11.17h

Warum braucht es für die Betroffenen eine schnelle Aufnahme in den EU-Ländern?
Die Welt ist groß.
Überall wird die EU gern als Zwerg dargestellt, aber hier soll sie mal wieder die Größte sein.

@ 11:33 von morgentau19

"In dem Beitrag wird überhaupt nicht erwähnt, dass Erdogan seine letzte Warnung und Vergeltung an Assad ausgesprochen hat! [...] Warum gibt es keinerlei Konsequenzen für die Türkei, während bei Russland sofort Wirtschaftssanktionen ausgesprochen werden?[...]".

Nun, die Türkei ist NATO-Land und somit in erster Linie ein Verbündeter, wenn man auch hin wieder mal "Du du" macht, wird ihn die EU nicht wirklich sanktionieren.

Es macht eben einen Unterschied, wer wo einmarschiert.

Die Verletzung der Souveränität Syriens durch die die NATO ist eben etwas völlig anderes als die sogenannte Annexion der Krim durch Russland ...

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „XYZ“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/145017/region-idlib-fluechtlinge-in-syrien...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: