Ihre Meinung zu: CDU-Vorsitz: Auch Laschet hält "Teamlösung" für denkbar

17. Februar 2020 - 16:18 Uhr

Ob er selbst für den CDU-Vorsitz zur Verfügung steht, dazu schweigt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet bisher. Aber auch er hat sich nun für eine "Teamlösung" ausgesprochen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wer hätte das gedacht

laschet will merz verhindern und spahn einbinden. trotzdem hat er höllische angst, die kanzlerwahl genauso zu vergeigen wie der 100% mattin. dann würde er ohne alles dastehn und müsste wieder auf hefte achtgeben. er hats nicht leicht, der anrheiner

Warum 3 ?

Warum 3 Vorsitzende ?

"Laschet plädiert für "mehr

"Laschet plädiert für "mehr als drei""
-
Gut so.

CDU braucht Führung

Da die CDU mehr abwartend reagiert auf Neues, braucht sie einen Führer. Das könnte Armin Laschet sein. Im Team darunter sollte auch Daniel Günther vertreten sein. Dagegen sehe ich Merz mehr bei der AFD und Spahn ist für mich ein Azubi.

Overstress

Ich stehe der CDU nicht nahe, aber als Politologe verfolge ich die Entwicklung mit Interesse.
Von Anfang an hatte ich Zweifel, ob das Projekt Merkel - Öffnung zur linken Mitte - Aussicht auf Erfolg haben könnte.
Es war zu erwarten, dass die konservativen Teile der Partei das nicht akzeptieren würden.
Wenn die Spannweite zwischen den beteiligten Strömungen zu groß wird, ist der Zusammenhalt akut gefährdet - Overstress.

Nicht zweckdienlich!

Es darf nie drei "Häuptlinge" geben.
Eine Person trifft die Entscheidungen, nach Beratung durch seine fachlichen Mitarbeiter.
Alles andere hemmt die Entscheidungsfindung.

Teamlösung

Es sollte ein junges und kreatives Team die Union führen. In Berlin im Kanzleramt stelle ich mir Armin Laschet als besten Nachfolger für Angela Merkel vor. Er könnte ihre Politik relativ nahtlos fortsetzen. Am liebsten in einer Koalition mit der SPD.

Hoffnung

Ich hoffe auf Laschet. Dann werden die Gehälter von Intendanten, Direktoren, Talkern und Quizmoderatoren deutlich gekürzt.

Wieso klärt die CDU die

Wieso klärt die CDU die Vorsitz- und Kanzlerkandidaturdebatte nicht intern oder möchte man die eigene Handlungsunfähigkeit auf ewig nach außen tragen?

Wetten das?

Ich wette das: AM wenn die Herren es immer wilder/konfuser treiben und dann wenn die Zahlen in den Umfragen stimmen, doch nochmal ja sagt, wenn genug gebettelt wurde.

Dann steht RH ja schon bereit....
Und Sölder darf sich nochmal in Bayern bewähren um dann 2025 Kanzler zu werden.

Täglich grüßt das Murmeltier

Regelmäßig betonen PolitikerInnen verschiedener Parteien, dass es viel wichtiger ist, sich mit Sachfragen zu beschäftigen als mit Personaldebatten. Und regelmäßig erleben wir genau das Letztere. Mit Hingabe wird um Posten gerungen. Möglicherweise wird trotzdem noch an Sachfragen gearbeitet. Aber weil unsere Medien Personaldebatten auch viel interessanter finden, bekommen wir davon nur wenig mit. Die CDU lästert gerne über den Prozess der Führungsfindung in der SPD. Aber hatte nicht die CDU vor kurzer Zeit einen ähnlichen Prozess mit Regionalkonferenzen? Und die Halbwertszeit der gefundenen Lösung war überschaubar.

Die "Teamlösung" hat den Charme, dass man die Entscheidung aufschieben und noch länger über die K-Frage debattieren kann.

Auch Laschet hält .... hält er?

nun, ganz wie im amerikanischen Wahlkampf (unserer scheint dem immer ähnlicher zu werden, weil sich die Parteien immer weniger zu Gremien Beschlüssen durchringen können) werden sich die Herren!? Kandidaten zu erklären haben und dann erst wird man sehen, wie die Gewichtungen im Wahlprogramm zu liegen kommen. Letztlich kommt es dann auf das Doing an und nicht auf die Köpfe.

@ Hartmut der Lässige

Das Problem der CDU ist, dass Schröder seinerzeit mit der Agenda 2010 die CDU auf der kapitalistisch, neoliberalen Seite "rechts" deutlich überholt hat.

Die Agenda 2010 ist im Grunde nicht neoliberal, sie hat Deutschland zukunftsfähig gemacht und hat alte Privilegien-Zöpfe abgeschnitten. Ohne Agenda 2010 würden wir heute wirtschaftlich nicht so gut da stehen.

CDU-Vorsitz, außer den bekannten Namen?

Was ist mit Günther, Kretschmer, Haseloff (alle 3 sind Ministerpräsidenten)? Sind m. E. Personen, die integrieren können und erfolgreiche Politik in ihren Bundesländern machen; Hans aus dem Saarland traue ich einen Vorsitz (noch) nicht zu.
Merz ist zu polarisierend; was er bei der AfD-Wählerschaft an Stimmen gewinnen sollte (wenn überhaupt), verliert er andererseits an die SPD und an die Grünen, glaube ich.
Frau Klöckner denke ich nicht, die würde auch verschlissen werden von den Alphamännchen.

TEAM

TEAM ist eine Abkürzung und heisst ausgeschrieben: "Toll, ein anderer machts".

@ 15:16 von schabernack

""Das Gezappel" hat der CDU in THÜ jedenfalls nach aktuellen Umfragen zu mögl. Neuwahlen "massiv" Stimmenverlsuste eingetragen.
Der Linken noch mehr Prozentpunkte an Zugewinn.
Ja - die CDU könnte Stimmen verlieren.
Wenn sie sich "nach links zu den Linken öffnet"."
.
Das ist auch mein Eindruck.
Genau dieses "Gezappel" wird die CDU Stimmen kosten. Nicht nur in Thüringen und nicht wegen der AfD, sondern wegen den Dekreten der Kanzlerin und der Landesverband muss nun kuschen.
Jetzt wählt die CDU also schon links?
Erstaunlich.....
.
Neuwahlen wären die beste Lösung. Nicht schön für die CDU, aber selber schuld.
Und was Herr Laschet da von sich gibt, nee, weiß ich selber auch nicht, wir brauchen da ein "Team", Friede,Freude, Eierkuchen....
Sie wissen was Oliver Kahn mal gesagt hat: Wir brauchen Eier in der Hose!
.
Das ist nicht zu sehen, von daher,
Kölle, Alaaf.

rer Truman Welt

Mal ehrlich? ->
Ende letzter Woche wird über eine einvernehmliche Lösung gefaselt. Jetzt wird über eine Teamlösung gefaselt. Fällt jemanden dabei etwas auf?
Es spiegelt die Unfähigkeit der CDU zu klaren Entscheidungen wider und zeigt, was Merkel in 20 Jahren an der CDU Spitze an Parteikultur hat entstehen lassen -> nie klar positionieren, alles vage halten und somit flexibel und im Zweifel aussitzen, was bei Merkel meistens der Fall war.
Während die Partei vor dem Hintergrund schwindender Wählerzustimmung von einem fehlendem klaren Profil schwadroniert, ist sie nicht einmal dazu in der Lage, klares Profil in der Führung zu zeigen. Das zeigt das Dilemma der CDU deutlich. Kommen sie zu einer Teamlösung in der Parteiführung, können sie damit gleichzeitig ihre Diskussionen über und Bemühungen für ein klares Profil in die Tonne kloppen. Das ist dann nur noch Gelaber und Druckerschwärze auf Papier. Mal ehrlich? -> erbärmlich!

@ c701

Nur so lange die Union nicht deutlich eine Zusammenarbeit mit der AFD ablehnt und die Werteunsionsmitglieder nicht aus der Partei entfernt, sind CDU/CSU für mich unwählber

Ich sehe es genau umgekehrt. Die Union bleibt für micht nur glaubhaft, wenn sie jede Zusammenarbeit mit der AFD konsequent ablehnt.

@ 15:40 von 3006

"Warum 3 Vorsitzende ?"
.
Nee, mehr, fehlt noch eine Frau im Bundeskanzler-Vorstand....
Frau Klöckner?

Ich bin dafür …

… dass jedes CDU-Mitglied Vorsitzende/Vorsitzender wird: Das wäre die absolute Basisdemokratie, und man würde in kürzester Zeit erkennen, welche Vorteile eine solche Konstellation bietet.

Na ja

Wenn man nicht mal 1 fähigen hat, woher 3 nehmen ? 3 mit der Fähigkeit zusammen von einem fähigen ? Woher 3 nehmen mit 1/3 Fähigkeiten ? Wurden dich alletotgebissen von ...
Die CDU hat ein Problem scheint mir .Satiere aus .

qalles gedöns 15.50

"jung und kreativ", d.h. Laschet, der Merkels Linie weiterschleicht?
Ach so, es ist Fasching, ich vergaß.

Weniger ist mehr

Viele Köche verderben den Brei. Das Sprichwort gilt auch für das Thema Führung. Eben hat man noch darüber diskutiert, dass Parteivorsitz und Kanzlerschaft in eine Hand gehören sollte und nun will keiner Verantwortung übernehmen?! Das spricht Bände. Dann sind die 3 auch nicht die richtigen Kandidaten. Wie wäre es mit Norbert Röttgen?

Ein Bayer wird nie Bundeskanzler

Merz muss es jetzt machen.

Ohne Agenda würden wir blöd

Ohne Agenda würden wir blöd dastehen?
Was muss man nehmen, um sowas zu glauben?
Ohne Agenda hätten wir noch richtige Jobs und nicht leiharbeit, befristete Verträge und Scheinselbstständige.

15:52 von Schwarzseher ...das ist der Punkt...

in der Stimmungs- und Statistik Demokratie kommet es immer weniger auf Statur und Überzeugung an - man laviert, am liebsten bis zuletzt, vermeidet Festlegungen und Gremienbeschlüsse und wie es bei den Personalfragen anfängt, hört es bei den Sachfragen noch lang noch nicht auf.

Warum nicht gleich

die ganze Basis ;-).
" "Es gibt ein hohes Bedürfnis bei unseren Wählern und unseren Mitgliedern, dass wir das im Team und mit viel Verantwortungsbereitschaft regeln", sagte er. Über den CDU-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur der Union solle jetzt "zügig" entschieden werden. "

Welche Wähler sind denn gemeint ?, Drei oder mehr Führungspersonen ?, viele Köche verderben den Brei, sagt das Sprichwort.
Und dann vielleicht auch noch eine CDU die weiter Links öffnet, wie einige vorschlagen.
Dann nehme ich doch bei Wahlen gleich Links, da weiß ich das wenigsten eine Richtung stimmt, Militär und Aufrüstung und Außeneinsätze sind tabu, Geld wird für wichtige Dinge ausgegeben, dann muss ich zwar die vielen Nachteile von Links in kauf nehmen.
Aber Führungsspitzen wo ein Herr Spahn mit drin ist, das muss ich nicht haben, jeder zieht an einer anderen Ecke vom Tischtuch.

Nein Danke.

rer Truman Welt

Ich hätte zu dem Vorteil einer Teamlösung, welchen Herr Laschet darin sieht mal eine Frage:
was sind denn die komplementären Stärken der Personen, die dieses Team bilden sollten konkret (wer bringt welche Stärke denn mit, die also bei den anderen schwächer zu sein scheinen)? Aber bitte kein Bla, Bla -> das fährt im Bus!
Existiert denn überhaupt ein schriftlich fixiertes Anforderungsprofil für diese Position? Ich wette nicht! Erlebe ich nämlich meistens so bei Besetzungen von Spitzenpositionen. Alle denken und meinen (zu wissen), konkretisiert und schriftlich fixiert ist davon meist gar nichts. Dazu fehlt auch immer - bei den wenigen schriftlich fixierten Profilen auch - die Beschreibung, woran ich solch geforderte Eigenschaften, die jemand für einen Job mitbringen sollte, erkennen oder festmachen kann. Z. B. eine integrative Persönlichkeit, durchsetzungsstark, kommunikativ, innovativ, überzeugend, etc. Woran erkenne ich sowas? Ist bspw. Herr Merz integrativ agierenden?

15:51 von Sosiehtsaus News

wieso das denn? aber doch nur, wenn die weiterhin so linksgrün bejubeln

@alles nur Gedöns

"Die Union bleibt für micht nur glaubhaft, wenn sie jede Zusammenarbeit mit der AFD konsequent ablehnt."

Eine Partei, die Auffangbecken für ehemalige NSDAP-Mitglieder war, ist für Sie glaubhaft wenn sie eine Zusammenarbeit mit der AfD ablehnt?

Die Union hat mit Kiesinger sogar einen Kanzler gestellt, der seit 1933 in der NSDAP war.

So gesehen wird die Union erst glaubhaft, wenn sie Höcke als Kanzlerkandidaten aufstellt.

15:47 von Bernardo87

>>>Ich stehe der CDU nicht nahe, aber als Politologe verfolge ich die Entwicklung mit Interesse.
Von Anfang an hatte ich Zweifel, ob das Projekt Merkel - Öffnung zur linken Mitte - Aussicht auf Erfolg haben könnte<<<

Bitte erklären Sie mir als Politologe wann die CDU jemals nicht offen zur Mitte stand. Dass dies in der politischen Himmelsrichtung links ist, ist naturgegeben als rechte Partei. Wie konnte die CDU in 70 Jahren Bundesrepublik 55 Jahre den Kanzler stellen ohne die Mitte? Mit Verlaub, aber ihre Aussage passt nicht zur Faktenlage.

Mehr als drei kann ja nur

Mehr als drei kann ja nur bedeuten, das Laschet vernünftigerweise den gesamten Vorstand der Partei austauschen will.
Genau das hätte die SPD machen sollen.
Aber noch ist auch für die SPD genug Zeit.

Ohne die afd wird die Union

Ohne die afd wird die Union nie mehr regieren. Dann wird es immer nur noch rrg geben. Und weil die Union alles von der afd ablehnt, reichen rrg 38% völlig aus. Eine tolle Vorstellung. Da hilft dann echt nur noch Auswandern.

Debatte über CDU ...

früher hätte das ein gutes Amüsement hergegeben, ein Kanzlerwahlverein, der sich selbst zerlegt - aber unter der heutigen Politik Konstellation vergeht einem das Grienen.
Vielleicht sollten die "Anwärter" sich mal aus dem Fenster - aber ach, es ist zu früh, man könnte sich vorschnell entzaubern, dann lieber noch hinter der Kanzlerin im Schatten bleiben und leise Grummeln … Die CDU bräuchte ein paar Eckpfeiler - ein klares pro Europa (mit allem was dazu gehört, vom Sozialstaat bis zur Verteidigungsunion).
Ein klares ja zu Deutschland mit allem was dazu gehört, vom Technologiestandort bis zur Ökorepublik, ein klares Bekenntnis zum Menschen (Humanismus), mit allem was es braucht, von Individualrechten bis zur Zivilgesellschaft und ein klares Votum für eine Zukunft, von A wie Arbeit, bis Z wie Altersversorgung, ein Aufräumen in Punkten wie Paternalismus, Gesetzesdschungel, Bürokratieabbau, etc., etc.,, damit wäre viel erreicht, damit könnte man reüssieren.

Ein echtes Dilemma.

Jeder möchte die erste Geige spielen, nur keiner möchte auf dem langen Weg bis zur Wahl als Vorturner im Schatten der dunklen Seite der Macht verheizt werden.

re bender rodriguez

"Ohne Agenda hätten wir noch richtige Jobs und nicht leiharbeit, befristete Verträge und Scheinselbstständige."

Ich hatte befristete Verträge lange bevor jemand das Wort Agenda kannte.

@martens, 15:49

Es darf nie drei "Häuptlinge" geben.

Nein, um Himmels Willen, gar nie nicht. Dann müssten ja die Indianer zu denken anfangen. Wo doch Gehorchen viel einfacher ist.

AKK ist aufgelaufen oder sollte auflaufen

AM sorgt für jeden den sie wegmerkelt..., man kann BP oder BM werden oder sogar EU-KP Hauptsache Mutti macht weiter...
so war es bei AKK auch...sie wollte mehr das war ihr Fehler...
Nun hat sie hingeschmissen, Respect.
Allerdingt terminlich so, dass Mutti sich in Ruhe die Umfragen anschauen kann und dann im Herbst, passend aus der Deckung kommen kann.
Diese Rochade hat sie sich bei Putin abgeschaut.
Das ist AKK jetzt aufgegangen - aber macht ja nix Mutti sorgt für alle die sie .....
BMin ist doch nicht schlecht.
MPin RW ebenfalls nicht.
Blackrockaufsichtsrat auch nicht,
die letzte Frage ist nur in welcher Pharmamafiabude der noch viel zu junge Spahn anheuert.
Keine Sorge.
Mutti macht das schon.
(Tip: Bayer lohnt sich...)

Herrn Strobl sei ins Stammbuch geschrieben, ...

... dass die CDU nur zwei „exzellente Bewerber” unter den derzeit prominenten dreien hat – aber einen katastrophalen, der Deutschland und seine Partei in Mittelalter oder gar Steinzeit zurückführen würde! Außerdem sollten im 21. Jahrhundert grundsätzlich keine Männer mehr Führungsaufgaben übernehmen – oder zumindest nicht allein: Insofern fehlen bislang bitterlich die weiblichen Alternativen bzw. Pendants... Wobei der Idealfall sicher wäre, dass Frau Kramp-Karrenbauer doch noch weitermacht, aber Herrn Laschet hinzuzieht – während Herr Spahn die Partei dann in den 2030er-Jahren als Teil eines Zweiergespanns führen mag.......

Der unvergessene Franz-Josef Strauß und sein Narrenschiff

Der unvergessene Franz-Josef Strauß hatte es im Wahlkampf 1986 es so treffend formuliert, ohne zu wissen, dass er damit den Zustand seiner Partei selber beschreibt:

“Wenn die Bundesregierung Deutschland einen fundamentalen Richtungswandel in Richtung rot-grün vollziehen würde, dann wäre unsere Arbeit der letzten 40 Jahre umsonst gewesen. (…) Das Leben der zukünftigen Generationen würde auf dem Spiele stehen. (…) Wir stehen doch vor der Entscheidung: bleiben wir auf dem Boden trockener (…) bürgerlicher Vernunft und ihrer Tugenden oder steigen wir in das buntgeschmückte Narrenschiff Utopia ein, indem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden”.

Strauß wusste damals nicht, dass die grünen und roten Faschingskommandanten - in schwarzer Tarnkleidung - das Narrenschiff schon seit Jahren übernommen haben.

Solange die CDU keinen echten Schwarzen aufstellen, sondern schwarz gekleidete grün-rote Faschingskommandanten, bleibt die CDU unwählbar.

@Tob851 16:19

Merz hat eine langweilige und nichtssagende Ausstrahlung. Er würde nie Kanzler werden. Wenn Merz Kandidat wird wähle ich zum ersten Mal in meinem Leben keine CDU. Merz wäre ein katastrophaler Kanzler, er soll in der Finanzbranche bleiben und mit der Politik aufhören

Schade

Jetzt zeigt auch die CDU, dass sie wenig bis gar nicht entscheidungsfreudig ist. Eine Teamlösung als Chance, aus der Krise zu kommen, ist die blödeste Idee, die ich gehört habe. Notwendig ist eine konsequente Führung, natürlich gepaart mit der Nutzung sämtlicher Kompetenzen in der Partei. D.h. teamfähig sollte der oder die neue Vorsitzende selbstverständlich sein. Damit scheiden leider alle drei derzeitigen potentiellen Kandidaten aus.

CDU Führung

Laschet kommt aus dem Rheinland vielleicht braucht er einen Elferrat.

15:59 von alles nur Gedöns

Nur oberflächlich betrachtet stehen wir momentan wirtschaftlich gut da. Dank Agenda 2010 haben wir einen bisher nie dagewesenen Niedriglohnsektor, der uns in der Zukunft ein Riesenproblem mit Altersarmut bescheren wird. Dank des Niedriglohnsektors sind wir zwar sehr produktiv und auch "Exportweltmeister" , drücken aber so speziell die anderen EU Länder an die Wand und sind somit auch für die Eurokrise maßgeblich mit verantwortlich. Unsere Exporte werden deshalb größtenteils auch nur mit Schulden bezahlt, für die wir selber wiederum meist mit haften.
Die Infrastruktur ist marode und die Industrie nicht zukunftssicher. Gut dastehen finde ich das nun nicht.

Ratlosigkeit steht der CDU nicht gut!

Teamlösung hört sich für mich nach: „irgendwie weitermachen“ an.
Beispiel ist gerade aktuell in Thüringen zu sehen. Wenn dort im Team eine Lösung gesucht und gefunden wird, die das Ergebnis der Wähler ignoriert und die CDU als „Team“ einen abgewählten MP zu einer weiteren Amtszeit verhilft, wird die nächste Wahl im Bund für die CDU zum Desaster. Und dann wird die CSU mit herunter gezogen. M.M.n.

Wieso?

@15:52 von Schwarzseher
"Wieso klärt die CDU die Vorsitz- und Kanzlerkandidaturdebatte nicht intern oder möchte man die eigene Handlungsunfähigkeit auf ewig nach außen tragen?"

So schafft man Öffentlichkeit, der Wähler soll den Eindruck gewinnen, eingebunden zu sein, mitentscheiden zu können, ist aber nur Suggestion.

16:05 von NeutraleWelt / @schabernack

«Sie wissen was Oliver Kahn mal gesagt hat:
Wir brauchen Eier in der Hose!»

Der Titan aller Torhüter sagte es kürzer. Er sagte:

«Eier. Wir brauchen Eier !»

Er sagte nicht, ob er die Eier für den Osterhasen, oder fürs Backen braucht …

«Neuwahlen wären die beste Lösung.
Nicht schön für die CDU, aber selber schuld.»

Sollte auch eine neue, eine andere, CDU-Führung am existenten "Doppel-Unvereinbarkeits-Beschluss" in Richtung Linke + AfD weiterhin festhalten, auch zukünftig darauf beharren.

Tappt sie sehenden Auges ignorierend mit dieser überaus unklugen Gleichsetzung von Linken + AfD in eine selbst gestellte Falle. Schon nach jetziger Sitzverteilung im LT-THÜ sind 51 von 90 Sitzen die der Linken + der AfD.

"Neben Reiner Lehre" ist bei Wahlen für Bürger + Politiker immer (!) die Möglichkeit: "Taktische Wahl". Als Ausdruck einer Strategie, mit der man bewirken möchte, dass die eigenen Vorstellungen bestmöglich umgesetzt sind.

"Fundamental-Opposition" kann das so nicht …!

@ 16:21 von Bender Rodriguez

„Ohne Agenda würden wir blöd dastehen? Was muss man nehmen, um sowas zu glauben? Ohne Agenda hätten wir noch richtige Jobs und nicht leiharbeit, befristete Verträge und Scheinselbstständige.“
Sie wollen also lieber über 5 Millionen Arbeitslose wie bei Herrn Schröder? Sehr sozial.... Die handwerklichen Fehler mit dem heutigen Ausnutzen des Niedriglohnsektor stammen von Rot-Grün - haben Sie das schon vergessen? Die Agenda 2010 war richtig - nur etwas dilettantisch umgesetzt... Hier könnte sich die SPD längst profilieren - aber Sie will der Linken Stimmen abnehmen, anstatt der CDU. Eine Teamlösung für die CDU ist völlig unerheblich, wichtig ist ob es eine Politik der Mitte (wie Merkel) oder eine rechte Politik wird...

Viel, hilft viel !

Warum nur 3 und nicht 30 im Team ?
-
Viel, hilft viel !

@Karl Napf 15:38

Merz wird nie Kanzler werden. Dafür fehlt ihm jedes Feingefühl, jede Austrahlung. Er wäre komplett überfordert und würde nur eine Rentenpolitik anvisieren die allen Deutschen schadet!

Die Drei der CDU...

erinnern mich etwas an Scharping, Schröder und Lafontaine... war damals schon keine so gute Idee!

16:40 von Bender Rodriguez

«Ohne die afd wird die Union nie mehr regieren. Dann wird es immer nur noch rrg geben. Und weil die Union alles von der afd ablehnt, reichen rrg 38% völlig aus. Eine tolle Vorstellung. Da hilft dann echt nur noch Auswandern.»

In welchem Polit-Auswanderungs-Schlaraffenland reichen denn 38% aus?
Um mit gesetzgeberischer Mehrheit zu regieren …?

@ 16:43 von Bote_der_Wahrheit

Lieber Bote_der_Wahrheit, von ganz rechts außen mag die Merkelsche CDU Rot-Grün erscheinen, das ist aber Ihr Problem, nicht das der CDU! Wahlen gewinnt man in der Mitte, mit Team oder Einzelperson...

@Am 17. Februar 2020 um 16:40 von Bender Rodriguez

Zitat: "Ohne die afd wird die Union nie mehr regieren. Dann wird es immer nur noch rrg geben. Und weil die Union alles von der afd ablehnt, reichen rrg 38% völlig aus. Eine tolle Vorstellung. Da hilft dann echt nur noch Auswandern."

Sie sagen es: Sie haben völlig recht, also Ihre Aussage, dass die Union nicht mehr ohne die AfD regieren wird, wobei ich als AfD-Wähler die CDU nicht mehr oder noch nicht für koalitionsfähig mit der AfD halte: im Grunde ist die grünlinkisierte CDU aufgrund der massiven Fehlentwicklungen, Fehler, Versagen auf ganzer Linie, Rechts- und Kulturbrüche, die die CDU unter Merkel zu verantworten hat, für jeden echten Konservativen unwählbar.

Erst eine CDU, die eine innerliche und inhaltliche Katharsis durchlaufen ist, ist erst wieder koalitionsfähig und -würdig mit der AfD.

Ansonsten: eine RRG-Regierung ist in der Tat ein Grund zum Auswandern. Da haben Sie völlig Recht!

um 15:59 von alles nur Gedöns

"Die Agenda 2010 ist im Grunde nicht neoliberal, sie hat Deutschland zukunftsfähig gemacht und hat alte Privilegien-Zöpfe abgeschnitten. Ohne Agenda 2010 würden wir heute wirtschaftlich nicht so gut da stehen."

Ich bin sicher selber ein eher konservativ eingestellter Mensch. Daher halte ich nichts von allzu großen Sozialgeschenken. Aber eines muss man mal deutlich machen: die Vermögen der Deutschen (und damit meine ich nicht die Vermögen aller Deutschen) sind mit der Agenda 2010 so deutlich durch die Decke gegangen, dass man sich schon fragen muss, ob der Niedriglohnsektor, also die Last der schlecht bezahlten Menschen im Lande, nicht deutlich dazu beigetragen hat.

Und wo landet dieses Vermögen? Die Mehrung findet weniger in Produktivkapital als in Finanzkapital statt! Nee, so einfach kann man es sich nicht machen und die Agenda als das Non-Plus-Ultra verkaufen!

@ 16:43 von oooohhhh

oooohhhh - was eine merkwürdige Verdrehung der Realitäten... Der Vergleich mit Putins Russland hinkt so sehr, dass ich es mir erspare das zu erläutern...

Karwandler

Die lassen mich nicht bei dir entschuldigen. Was soll ich machen. Das hier soll der offizielle nachfolgerfaden sein. 4 Anlauf jetzt.

@Bender Rodriguez, 16:40 Uhr

Die Bildung rot-rot-grüner Regierungen hat doch gerade ihre Ursache darin, dass die AFD Stimmen am äußersten rechten Rand bindet, die letztlich für eine Regierungsbildung mit der CDU fehlen. Solange die AFD sich nicht von ihren faschistoiden Gliederungen und ihrer in Teilen völkisch-rassistischen Ideologie lossagt, wird sie linke Gruppierungen stärken. Die SPD nimmt aktuell nicht zuletzt deshalb aktuell in der Wählergunst zu, weil sie sich als Bollwerk gegen den Rechtsextremismus feiern lässt. Das honorieren die Bürger.

@Bernardo87 um 15:47 Uhr

Ich stehe der CDU nicht nahe, aber als Politologe verfolge ich die Entwicklung mit Interesse.
Von Anfang an hatte ich Zweifel, ob das Projekt Merkel - Öffnung zur linken Mitte - Aussicht auf Erfolg haben könnte.
Es war zu erwarten, dass die konservativen Teile der Partei das nicht akzeptieren würden.
Wenn die Spannweite zwischen den beteiligten Strömungen zu groß wird, ist der Zusammenhalt akut gefährdet - Overstress.

Sie stehen der CDU nicht nahe... no problem. Vielleicht haben Sie auch der Öffnung der SPD nach rechts unter Schröder mit Interesse verfolgt und sind auf die gleiche Schlussfolgerung gekommen (die Sie bzgl. der CDU getroffen haben).

Ein bekannter "Philosoph", den Sie wahrscheinlich auch kennen, hat mal einen schönen Song geschrieben: "The times they are changing" - so ist es auch in der Politik. Was gestern gut war, kann heute nachteilig sein, morgen vielleicht aber schon wieder vorteilhaft.

Schabernack

Wenn 52 % an afd und CDU und fdp gehen, diese sich nicht einigen dürfen, dann geht das.
Reche einfach mit 23% stimmen ohne Wert.

CDU-Vorsitz

Parteivize Thomas Strobl brachte gestern ebenfalls ein Führungsteam ins Gespräch. Die CDU habe "drei exzellente Bewerber"
###
Wozu braucht eine Partei wie die CDU drei Vorsitzende ? Was die CDU viel dringender braucht ist eine klare Linie und eine Politik die sich von der Politik Angela Merkel's verabschiedet. Laschet hat schon recht. Die Regierung Merkel ist verbraucht und das bedeutet auch für die CDU nicht mehr und nicht weniger Stillstand ! Und sollte die CDU tatsächlich auf die Idee kommen drei Vorsitzende zu wählen, dann geht doch spätestens in 1 Jahr das nächste Hauen und Stechen los. Nähmlich das wer von den drei wird Kanzlerkandidat ?

re Bote...: Wahlhilfe

>>Solange die CDU keinen echten Schwarzen aufstellen, sondern schwarz gekleidete grün-rote Faschingskommandanten, bleibt die CDU unwählbar.<<

Ich weiß ja nicht, ob es mir nur so geht, aber mir kommt jede Partei, die für Sie wählbar ist, unwählbar vor.

teenriot 16.37

Wie Sie richtig zitiern, spreche ich von einen Öffnung zur. l I n k e n Mitte - und genau das wird der Kanzlerin von Merz und seinen Fans vorgeworfen.
Originalton aus der CDU hier am Ort: " ln Wirklichkeit haben wir immer noch eine sozialdemokratische Regierung."

um 16:19 von Tob851

...Ein Bayer wird nie Bundeskanzler..., aber evtl. ein Franke!

@16:30 u.a. Karl Napf

Mattin, linksgrün bejubelt, rrg und noch ein paar verbale Versatzstückbrocken ... schon ziemlich überraschungsfrei, was Sie da präsentieren. Allerdings war interessant von Ihnen zu lesen, dass Sie zu faul sind, sich über Dinge zu informieren (Vorgängermeldung) - das ist vielleicht die Erklärung für Ihre zahlreichen verbalen Versatzstücke?
Übrigens: Merz war bis vor kurzem jahrelang bei Blackrock - das weiß nun wirklich fast jede*r.

um 16:43 von Bote_der_Wahrheit

...Der unvergessene Franz-Josef Strauß und sein Narrenschiff..
Und schon steht er wieder im Geiste vor uns, der hochverehrte FJS. Und zeitlos zutreffend formuliert.
Danke an den "Boten der Wahrheit.
...Herrschaftszeiten, Himmel, Herrgott...

@Tob851 um 16:19 Uhr

Wie kommen Sie darauf, dass ein Bayer nie Bundeslanzler werden könne? Ist echt eine doofe Aussage! Das Bundeskanzleramt hängt nicht von einem Bundesland ab bzw. Politiker aus allen Bundesländern haben die Chance, Bundeskanzler zu werden.

rer Truman Welt

Ein Team macht (nur Sinn), wenn Aufgaben- und Verantwortungsbereiche klar aufgeteilt können und entsprechende Entscheidungskompetenz delegiert werden kann. Ist das nicht der Fall, macht das keinen Sinn.
Vielleicht sollte einmal über ein "Kompetenzteam" i. S. früherer "Ältesten Räte" (da Erfahrung und damit Alter heute weniger Wert besitzt als früher dann eben "Kompetenz" Team) nachgedacht werden, welches dem Parteivorsitzenden für Beratungen zur Verfügung steht bzw. der Partei Empfehlungen gibt, deren Mitglieder per Satzung jedoch während und nach einer Mitgliedschaft in dieser Gruppe jede Übernahme einer Parteifunkton auf Lebenszeit untersagt wird. Nur das garantiert eine Art Neutralität.

@Am 17. Februar 2020 um 17:00 von Glücklicher Leser

Zitat: "Lieber Bote_der_Wahrheit, von ganz rechts außen mag die Merkelsche CDU Rot-Grün erscheinen, das ist aber Ihr Problem, nicht das der CDU! Wahlen gewinnt man in der Mitte, mit Team oder Einzelperson..."

Gemessen an objektiven Kriterien in Bezug auf

- die Migrationspolitik

- Wirtschaftspolitik - insbsondere Geldpolitik der EZB, die von der Bundesregierung mitgetragen wird

- den Umgang mit dem Islam

- Energiepolitik

etc. lässt sich ganz klar eine massive Grün-/Linksruck der CDU feststellen.

Das bestreitet kein seriöser Politikwissenschaftler.

Ich als ehemaliger CSU- und/oder FDP-Wähler - bei letzterer Partei war ich sogar Mitglied - habe meine konservativen und liberalen Überzeugungen nicht geändert.

Vielleicht sind Sie ja auch linksradikal außen, wenn Sie meine bürgerlichen Positionen der Mitte als "rechts außen" einordnen.

What about that?

Alles eine Frage der Perspektive. Am Ende des Tages interessiert mich eine Schublade links/rechts nicht, sondern ein ARGUMENT!

16:43 von Bote_der_Wahrheit

Was für eine fundierte Botschaft! FJS als Prophet ist ziemlich oft danebengelegen, z.B. als es 1972 um die Ostverträge Willy Brandts ging. Damals schwadronierte FJS, die Annahme der Ostverträge durch den Bundestag sei "der Bruchpunkt", der den Weg in die kommunistische Übernahme der BRD eröffne. Ist ja genauso gekommen, oder? Dass FJS mit der SPD und den Grünen nichts anfangen konnte, weiß jeder einigermaßen politisch Interessierte, mit den Kommunisten der SED konnte er dafür umso besser, siehe den Milliardenkredit von 1982 oder das Asyl für Schalck-Golodkowski am Tegernsee. Im Übrigen habe ich lieber rote und grüne Faschingskommandanten als blaue Führerverschnitte.

CDU-Vorsitz

Am 17. Februar 2020 um 16:47 von MicheleAC
Schade
Jetzt zeigt auch die CDU, dass sie wenig bis gar nicht entscheidungsfreudig ist.
###
Richtig, sehe ich auch so. Damit macht sich die CDU keinen gefallen. Ein Vorsitzender der Kompetenz und Teamfähig ist, der bereit ist Verantwortung für die Partei und vielleicht später auch in Kanzleramt sitz, der sollte doch wohl reichen. Und wer weiß, vielleicht wird es ja keiner der drei...

Glücklicher leser

Wählen gewann man früher ohne Mitte zu sein. Heute gibts 5 Parteien der Mitte und eine rechts. Hilft das was?
Und die CDU ist mittlerweile eine linkspartei mit kleinem konservativen Flügel. Normal müsste Merkel sehr gut mit der Linken können. Warum sie es nur ablehnt? Sie würde da mit kusshand genommen werden. Die ist linker, als wagenknecht.

@15:50 von alles nur Gedöns

"In Berlin im Kanzleramt stelle ich mir Armin Laschet als besten Nachfolger für Angela Merkel vor."

Einverstanden.

"Er könnte ihre Politik relativ nahtlos fortsetzen"

Genau das wäre der Untergang der CDU. Macht Frau Merkel überhaupt noch Politik?

Noch mehr als 3???

Da muss die CDU aufpassen, dass sie nicht bald mehr Häuptlinge als Indianer hat;-)
Die "Teamlösung " hat ja den Charme, dass man sich bei Mißerfolgen hinter anderen verstecken kann und nicht leicht wird, die Oberlusche auszumachen.

17:16 von andererseits

wertester, schon klar ihre absage an klartext. merz bis vor kurzem jahrelang. herrlich was sie gehört haben. aber wann ist merz denn bei BLK angefangen? wann hat eichel sein unvermögen begonnen und ist BLK irgendwie in cum ex verwickelt? die westdeutsche landesbank schon aber wahrscheinlich ist ihnen blackrock schon verhasst, weil sie eine der erfolgreichsten firmen sind

Wolf 1905

Dass die SPD ähnliche Probleme mit früheren Stammwählern hat, sehen Sie ganz richtig.

17:02 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:" wobei ich als AfD-Wähler die CDU nicht mehr oder noch nicht für koalitionsfähig mit der AfD halte.."
Das wird die CDU aber ärgern! Sie schwadronieren daher, als sei die AfD stärkste Partei im Deutschen Bundestag und könne sich ihre Partner aussuchen. Ein bisschen mehr Bescheidenheit wäre angebracht.

16:47 von Magfrad @Tob851 16:19

"Merz wäre ein katastrophaler Kanzler, er soll in der Finanzbranche bleiben und mit der Politik aufhören"

Richtig. Merz interessiert sich auch nur für die Finanzwelt. Die Politik ist für ihn nur ein willkommenes Vehikel.

Die CDU verfügt derzeit über

Die CDU verfügt derzeit über kein adäquates Personal. Das hatte sich schon seit Jahren abgezeichnet. Auch fürs Bundespräsidentenamt fehlte der Partei ein Kandidat.
Daniel Günther ist der einzige, den ich mir vorstellen könnte, jedoch innerparteilich nicht durchsetzbar.
Spahn verfügt über nicht genügend Intelligenz und Bildung. Auch Laschet ist zu primitiv.
Merz hingegen bringt beides mit, würde ich meinen, ist aber gesellschaftlich nicht vermittelbar.

Glücklicher Leser

was für ein Vergleich?

Lesen hilft...

Profit...

... aus diesem rumgeeiere zieht lediglich Merkel.

Während sich die Herren nicht einig werden (wollen) und AKK das ganze nur moderiert, wird sich die Kanzlerin wohl spätestens im November beim Parteitag unter stehenden Ovationen einem Heer von ergebenen Klatschhasen selbst als Alternativlos erklären und 2021 wieder antreten, wie einst Kohl. Nur leider mit dem Unterschied, dass sie dann wohl wieder ins Amt gehievt wird mit Stimmen der Etablierten Parteien.

Für die konservativen

Für die konservativen Blockparteien CDU, CSU, FDP und AfD wäre als gemeinsame Kanzlerkandidatin Frauke Petry die beste Empfehlung. Zum Glück fehlt den Konservativen der Mut zu einem solchen Schritt.

Am 17. Februar 2020 um 15:38 von Karl Napf

laschet will merz verhindern und spahn einbinden. trotzdem hat er höllische angst, die kanzlerwahl genauso zu vergeigen wie der 100% mattin.

Sie haben Recht.

Genau das ist das Problem.

Frau Merkel hat zwar versprochen, dass sie aufhört.
„Victor Orban: „ Dass Frau Merkel geht, glaube ich erst, wenn ich es sehe.“

Kanzler Adenauer, der strategisch vorgegangen ist. "Mutter aller Füchse" wurde er genannt.
Trotzdem, Erhard der „Königsmörder“, brachte ihn zu Fall.

Kohl, der Kanzler der Einheit,
Merkel, die „Königsmörderin“, stellte das System „Kohl“ in Frage und brachte ihn zu Fall.

„Mit dem Amtsverzicht reagierte Merkel auf große Verluste bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Oktober 2018.“

Aber was ist, wenn sie einfach bleibt.

Es wird also eine Person gesucht, die in der Lage ist, das System „Merkel“ in Frage zu stellen.

Das notwendige Charisma, und auch die Glaubwürdigkeit für einen modernen Neuanfang, sehe ich bei den
3 bekannten Bewerbern z.Zt. nicht.

In der CDU herrscht ein

In der CDU herrscht ein Richtungsstreit.
Für die Zeit nach Merkel sehen die rechts-konservativen wieder die Chance die Politik zu bestimmen. Daher werden sie auch jeden gemäßigten Kandidaten bekämpfen.

17:02 von Bote_der_Wahrheit

Ansonsten: eine RRG-Regierung ist in der Tat ein Grund zum Auswandern. Da haben Sie völlig Recht!
-------------------------------------------------------
Nach Ansicht vieler müsste das ja ein Paradoxon sein..., sie als AFD Wähler würden die Beine in die Hand nehmen und auswandern???

Sollten sie nicht wüten, randalieren und kämpfen???

Sachen gibts...;-()

16:00 von Wolf1905

Zitat:"Frau Klöckner denke ich nicht, die würde auch verschlissen werden von den Alphamännchen."
Sie himmelt ja auch jedes Alpha-Männchen an, zumindest wenn es von Nestle ist...

17. Februar 2020 um 15:40 von

17. Februar 2020 um 15:40 von 3006
„Warum 3 Vorsitzende ?“ -
Na, weil sogar die SPD schon zwei braucht;-)

@17:13 von Bernardo87 teenriot 16.37

"Wie Sie richtig zitiern, spreche ich von einen Öffnung zur. l I n k e n Mitte - und genau das wird der Kanzlerin von Merz und seinen Fans vorgeworfen.
Originalton aus der CDU hier am Ort: " ln Wirklichkeit haben wir immer noch eine sozialdemokratische Regierung.""

zu "sozialdemokratische Regierung"

Mal abgesehen davon, dass man inzwischen auch (teilweise) den Eindruck haben könnte, gar keine Regierung zu haben: Eine sozialdemoratische (linke) Regierung haben wir seit mindestens 20 Jahren nicht mehr.
Ich empfehle dazu die Aussagen von S. Wagenknecht vom letzten Donnertag auf ihrem (relativ neuen) YouTube-Kanal.

Da tritt die Knarrenbauerin

Da tritt die Knarrenbauerin zurück, um dem konservativen Wähler einen schwarzberockten Merzger zu kredenzen, der ein laschetes Spahnferkel grillt? Merkelt der Wähler eigentlich noch was?

17:13 von teachers voice

re Bote...: Wahlhilfe

"Ich weiß ja nicht, ob es mir nur so geht, aber mir kommt jede Partei, die für Sie wählbar ist, unwählbar vor."

Da sind Sie ganz sicher nicht allein - nicht einmal in diesem Forum.

@Am 17. Februar 2020 um 17:29 von Peter Meffert

Zitat: "Was für eine fundierte Botschaft! FJS als Prophet ist ziemlich oft danebengelegen, z.B. als es 1972 um die Ostverträge Willy Brandts ging. Damals schwadronierte FJS, die Annahme der Ostverträge durch den Bundestag sei "der Bruchpunkt", der den Weg in die kommunistische Übernahme der BRD eröffne. Ist ja genauso gekommen, oder? "

In gewisser Weise schon ---> Hallo! Thüringen!

Zitat: "Übrigen habe ich lieber rote und grüne Faschingskommandanten als blaue Führerverschnitte."

Sehen Sie. Da liegen wir um 180 Grad auseinander, wobei ich mal über Ihre Bemerkung "Führerverschnitt" wohlwollend hinweglese (aufgrund fehlender Argumente bleibt Ihnen ja nur die Nazikeule).

17:11 von Bender Rodriguez / @schabernack

«Wenn 52 % an afd und CDU und fdp gehen, diese sich nicht einigen dürfen, dann geht das. [Regieren mit 38% der Sitze]

Nein - geht nicht.

52% + 38% = 90%.

Aktuell in THÜ:

AfD + CDU + FDP = 22 + 21 + 5 = 48 Sitze.
Linke + SPD + Grüne = 29 + 8 + 5 = 42 Sitze.

Der Unterschied "der Lager" ist geringer als 52% zu 38%.
Und "die Lager" sind gar keine "Lager".
"Sich nicht einigen dürfen" wäre nur dann eine annähernd sinnvolle Benennung, wenn "sich einigen wollen" je eine tatsächliche Option gewesen wäre.

War es aber nie.
"Links verhindern" war die grandiose Idee der gemeinsam Unbedarften.

Ist so ähnlich wie …
Freitag Nacht in der Stadt auf den Putz hauen wollen.
Dann bis Montag Morgen vor der Tür rumstehen.
Weil man nicht weiß, wo man zum Putz-Hauen hin gehen soll.

Geht man wieder rein. Zieht sich um.
Und geht dann nörgelig mies gelaunt zur Arbeit …

17:26 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Vielleicht sind Sie ja auch linksradikal außen, wenn Sie meine bürgerlichen Positionen der Mitte als "rechts außen" einordnen."
Schon klar, wer das Programm der AfD nicht bejubelt, ist "linksradikal außen". Das ist ein Argument?
Zu Ihren anderen Punkten: Die Migrationspolitk der CDU ist so restriktiv, dass sie sich bis vor kurzem geweigert hat, ein Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte zu erarbeiten. Die Geldpolitik der EZB wird von der EZB verantwortet und sonst von niemandem. Der Umgang der CDU mit dem Islam ist vom GG geprägt (Religionsfreiheit), auch wenn es Ihnen nicht passt. Die Energiepolitik der CDU ist zögerlich und halbherzig, wenn das alles für Sie "links-grün" ist, sind Sie bei der AfD tatsächlich am besten aufgehoben.

Am 17. Februar 2020 um 16:21

Am 17. Februar 2020 um 16:21 von Bender Rodriguez:
„Ohne Agenda würden wir blöd dastehen. Ohne Agenda hätten wir noch richtige Jobs und nicht leiharbeit, befristete Verträge und Scheinselbstständige“ -
Das ist nur die halbe Wahrheit.
Damals galt Deutschland als der „kranke Mann Europas“.
Ohne damaliges Gegensteuern gäbe es möglicherweise weniger befristete Jobs.
Es gäbe leider auch insgesamt weniger Jobs.
Hätte Schröder nach dem wirtschaftlichen Niedergang am Ende der Kohl-Ära nicht vorgelegt, wäre Merkel in der Pflicht gewesen.
Dann wäre sie sicher nicht wiedergewählt worden.

Ämterttennung

Ich stimme generell für eine strikte Trennung von Parteiämtern und Positionen in Verfassungsorganen, um der Kommakratie (griech. für Herrschaft der Parteien) Einhalt zu gebieten, und Verfassungstheorie und -wirklickeit wieder etwas anzunähern. Es kann nicht angehen, daß Regierungsmitglieder eigentlich ständig im Wahlkrampfmodus sind, statt einen Job zum Wohle des GANZEN Volkes zu erledigen. Ein Richter am BVG, so wie der Bundespräsident, kann doch ebenfalls nicht Parteichef sein - warum weicht man in der Regierung davon ab? Nebenbei plädiere ich für Legislaturperioden von 5 Jahren, wobei Regierungsmitglieder maximal 2 Legislaturperioden im Amt sein dürften. Alle Bundes- und Landtagswahlen sollten an ein und demselben Tage stattfinden. Falls Regierungsmitglieder auch Bundes- oder Landtagsabgeordnete wären, sollte ihr Mandat abgegeben werden. EINE Mitgliedschaft in EINEM Verfassungsorgan genügt!

feste Anker

Die Teamlösung ist Aussage dafür, dass eine Zerreißprobe befürchtet wird, die die Gräben innerhalb der Union offenbart. Am rechten Rand der CDU ist der Übergang zur AfD fließend, am linken Rand werden die "Sozialdemokraten der Partei" vermutet, und die Mitte ist offensichtlich nicht so stark, alle in den Arm zu nehmen und eine Partei zu sein. Bald sind nur noch die Grünen der feste Anker in der politischen Brandung, so ändert sich das Parteiengefüge.

re von alles nur Gedöns 15:59

Und welche "Privilegien und alte Zöpfe wurden bei Ihnen abgeschnitten" ?
Wie gut stehen Sie durch die Agenda 2010 da(im Gegensatz zu vielen) ?

Glücklicher leser Wir haben

Glücklicher leser

Wir haben nach wie vor 5mio "Arbeitslose". Nur durch h4 und Agenda 2010 nennt man die anders. Sehr sozial von Dir.

17:30 von Bender Rodriguez

«Wählen gewann man früher ohne Mitte zu sein.»

Gewann man evtl. … in einer realitätsbefreiten Zone.
Im DEU der Zeit nach 1945 nie & nimmermehr.

Wo kamen denn "einst" die ± 40% der CDU/CSU her?
Oder woher stammten die ± 40% der SPD?

Wenn・nicht・"aus der Mitte" …?

Wenn ich von einem Team spreche

"" Es könne Bemühungen um die Bildung eines Teams geben, "in dem die Stärken aller drei Bewerber zur Geltung kommen". Wie ein solches Team aussehen könnte, und welche Funktionen die unterlegenen Bewerber übernehmen sollen, ließen sowohl Strobl als auch Spahn offen.""
#
Dann muss ich auch zu Ende denken und sagen wie ich mir das vorstelle.

Anna Elisabeth

Die Antwort auf ihre rhetorische Frage lautet nein. Jedenfalls nicht für Bundesbürger.

@ 17:26 Bot...

Interessanterweise hört es in der Diskussion mit Ihnen genau an zwei Stellen auf:
1. Wenn man Ihnen Fakten und Argumente liefert, auf die Sie angeblich warten.
2. Wenn man Ihre Kommentare kritisch stellt und die Verdrehungen (so wie heute) offenlegt und Ihre Strategie dahinter deutlich macht.

Im übrigen kann man im Diskurs und im politischen Streit um SACHfragen (Sie schreiben's ja gerne groß...) ARGUMENTE austauschen, was hier der ein oder die andere immer mal wieder tut; auf die üblichen Listen, die Sie präsentieren, und auch auf fremdenfeindliche Haltungen der afd gibt es kein Argument, sondern nur eines: klare Zurückweisung und klare Distanzierung.

@Am 17. Februar 2020 um 17:35 von Peter Meffert

Zitat: "Zitat:" wobei ich als AfD-Wähler die CDU nicht mehr oder noch nicht für koalitionsfähig mit der AfD halte.."
Das wird die CDU aber ärgern! "

Die politische Stärke der AfD ärgert die CDU selbstverständlich schon. Anders würde es sich ja nicht erklären, dass die CDU wild gegen die AfD mit völlig haltlosen und zusammenhalluzinierten Nazikeulen um sich schlägt.

Zitat: "Sie schwadronieren daher, als sei die AfD stärkste Partei im Deutschen Bundestag und könne sich ihre Partner aussuchen. Ein bisschen mehr Bescheidenheit wäre angebracht."

Ich bin eine bescheidene Persönlichkeit, habe ebenso ein sehr starkes Selbstvertrauen und einen klaren Realitätssinn.

Führungstrio

Parteiführung ist doch kein Wünsch Dir Was! Das ist eine Aufgabe für ein Alpha Tier. Die SPD hat ein Duo das nicht erkennbar vor der Partei hertänzelt. Jetzt muss die CDU nachlegen und ein Trio wählen, damit die Uneinigkeit noch größer wird. Der Versuch, damit mehr Akzeptanztreffer zu erzielen, zeugt von politischem Unverständnis und Planlosigkeit. Diese Partei braucht eine Person mit Machtkompetenz, die klare Ansagen macht und den schüchternen Seelen vorgibt, wo es hingeht. Auch muss diese alberne Geschwätze aufhören über die AfD. Diese Partei ist ein no go und aus. Jedes weitere Gerede vergrößert deren Bühne und am Ende des Tages macht die CDU mehr Propaganda für diese Faschisten als sie selbst. Schlechte Presse war schon immer die beste Werbung.

re bote-der-unwahrheit

"eine RRG-Regierung ist in der Tat ein Grund zum Auswandern."

Haben Sie auch bedacht, dass Sie dort - horribile dictu - ein AUSLÄNDER !!! sind?

17:43 von Werner Krausss

Zitat:"Kohl, der Kanzler der Einheit,
Merkel, die „Königsmörderin“, stellte das System „Kohl“ in Frage und brachte ihn zu Fall."
Sorry, das ist Geschichtsklitterung! Kohl wurde 1998 abgewählt. Seinen Fall hat er dann selbst verschuldet, als er sein "Ehrenwort" über Recht und Gesetz stellte. Fr. Merkel als Generalsekretärin der CDU hatte damals völlig Recht, das "System Kohl" mit Spezlnwirtschaft und Korruption zu beenden.

@Am 17. Februar 2020 um 17:42 von sagen

Zitat: "Für die konservativen Blockparteien CDU, CSU, FDP und AfD wäre als gemeinsame Kanzlerkandidatin Frauke Petry die beste Empfehlung. Zum Glück fehlt den Konservativen der Mut zu einem solchen Schritt."

Können Sie mir mal die konservativen Positionen nennen, die von der CDU, CSU und FDP noch vertreten werden?

Ja, Petry wäre als Kompromisslösung eine gute KK, wobei ich mir da natürlich einen Prof. Meuthen, Dr. Weidel oder Dr. Curio wünsche.

17:53 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"In gewisser Weise schon ---> Hallo! Thüringen!"
Aha! Das demokratische Wahlergebnis in Thüringen, in dem die WählerInnen die Linke zur stärksten Partei machten, ist also eine Folge der Ostverträge und der Beginn der kommunistischen Übernahme Deutschlands? Selten so gelacht! Und mein Argument zum "Führerverschnitt" heißt Höcke, falls Ihnen der Name was sagt.

16:40 von Bender Rodriguez

"Ohne die afd wird die Union nie mehr regieren."

.-.-.-

Jeder, der sagt, dass es etwas "nie mehr" geben wird, versteht nichts vom Leben und nichts von der Politik. Und schon gar nichts vom Menschen und seiner Zukunft.

Was Deutschland...

... jetzt braucht sind klare Verhältnisse, unabhängig von der Person, wohin es mit der letzten großen Volkspartei gehen soll. Entweder Fortführung der Merkel Agenda, egal ob unter ihr selbst oder einem ihrer Vasallen und damit Etablierung der Grünen und der AfD als neue Volksparteien oder Modernisierung unter Beibehaltung traditionelle konservativer Werte. Der Haken daran, ist das ein konservativer Modernisierer weit und breit nicht in Sicht ist.

17:47 von sagen

Da tritt die Knarrenbauerin

Da tritt die Knarrenbauerin zurück, um dem konservativen Wähler einen schwarzberockten Merzger zu kredenzen, der ein laschetes Spahnferkel grillt? Merkelt der Wähler eigentlich noch was?
///
*
*
Immer noch mehr, als die Wähler eines funktionierenden Sozialismus.
*
Klar Pisa, BER und S.20 sind Versehen in unserer l/r Kultur.

16:40 von Bender Rodriguez ...Eine tolle Vorstellung...

Auswandern, das wäre gut, solange es AfD'ler und ihnen nahestehende betrifft - was die Zukunft bringt wissen wir alle nicht und zweistellige Voten für einen schwarz-braunen Block, daran gewöhnen wir uns lieber gar nicht, das bleibt hoffentlich Fiktion.
Eine CDU, die ihren "christlichen Kern" wiederfindet - was an sich schon eine Scharlatanerie ist - und ihre Hausfarbe Schwarz von den Talaren her nimmt, das könnte noch angehen. Ansonsten lieber und besser ein Rot-Grünes Bündnis, es wird ohnehin Zeit, das sich in dieser Republik mal wieder was bewegt.

Krauss

eine Anmerkung:

Kohl war schon gefallen, sonst hätte sich eine Opportunistin nie getraut nachzutreten und ihn wie sie sagen " zu Fall zu bringen"

ich behaupte sie ist erst, weg wenn sie weg ist...
zur Zeit ist sie mehr da denn je, so das AKK sich überflüssig vorkommt und hinschmeisst.
Das sollte den 3 herren vom Grill zu denken geben.

Und ich behaupte, genau deshalb haben sie die Hosen.... ll

Und Söder wartet ab und hält seine bayrischen Eisen im Feuer.

Conquistador

Herr Laschet kann sich einiges "vorstellen". Das hätte man sich denken können. Ich konnte mir vorstellen, das diese Nachricht fast wie eine Bombe einschlägt. Herr Laschet macht es nun wie die Abenteuerer.

@Bote_derWahrheit, 16:43 Uhr

Seit FSJ hat sich einiges verändert. Die Grünen Fundis sind - zumindest in großen Teilen - zu Realpolitikern gereift und stellen mit Winfried Kretschmann einen äußerst beliebten Ministerpräsidenten. Und Deutschland ist unter Kanzlerin Merkel zu einem international geachteten Land geworden, mit hoher Wirtschaftskraft, einer Arbeitslosigkeit auf Rekordtief, sozialer Stabilität und gesellschaftlicher Geschlossenheit. Leider verhindern die Stimmengewinne an der rechten und linken politischen Rändern zunehmend eine Regierungsbildung. Da eine Zusammenarbeit mit in weiten Teilen faschistoiden Gruppierungen wie der AFD und NPD von allen Parteien ausgeschlossen wird, kommt es zu rot-rot-grünen Bündissen.
Die AFD sollte dringend einer Verrohung der Sprache entgegentreten und sich von rechtsextremistischen Strömungen lösen, wenn sie eine Zukunft haben möchte. Ich denke, FSJ hätten dies genauso gesehen.

Exzellente Bewerber

Synonyme für "exzellent" laut Wiktionary:
ausgezeichnet, exquisit, grandios, herausragend, hervorragend, superb, vortrefflich, vorzüglich.

Trifft das auf einen dieser Bewerber auch nur ansatzweise zu?

Ein Schelm könnte meinen, die Verwendung eines solchen Attributes für jene mittelmässigen Politiker,
war ironischer Natur.

sagen, 17:47 Uhr

Ich finde, Ihre Verballhornungen ziemlich daneben ("Knarrenbauerin", "Spahnferkel"). In Ihre "Sagen"-Welt lohnt es sich nicht, einzutauschen.

@ 17:33 von Karl Napf

Dass Sie sich einerseits öfters verwehren, Klartext mit Ihnen zu sprechen und sich angegriffen fühlen, andererseits aber mit "mattin" und anderen despektierlichen Formulierungen selber auf diesem Parkett glänzen, fällt Ihnen anscheinend nicht auf.
Sei's drum; geschenkt.
Dass Sie nicht wissen, dass Friedrich Merz seit 2016 bis vor kurzem Aufsichtsratsvorsitzender bei Blackrock Deutschland war, erstaunt mich genauso wie, dass Sie nicht vom "begründeten Anfangsverdacht" gegen Blackrock wegen der Verwicklung in Cum-ex-Geschäfte gibt und schon vor 2 Jahren Räume durchsucht wurden, könnten Sie wissen - ich weiß, Sie sagten heute schon, dass Sie zu faul sind, nachzuforschen; dass es da einfacher ist, mir zu unterstellen, mir wäre "blackrock schon verhasst, weil sie eine der erfolgreichsten firmen sind" ist da natürlich leichter - dafür braucht man keine Nachforschungen, das haut man einfach mal so raus.
Wenn Sie mögen...

Närrische Zeiten bei der CDU?

wir nähern uns ja auch dem Höhepunkt der Session- kein Wunder, dass Laschet da an einem Dreigestirn Gefallen hätte;-) Bleibt nur die Frage, wer Prinz, wer Jungfrau und wer Bauer wird? Teamlösungen werden in der Politik hip. Passt auch, da kann man wunderbar die Verantwortung für Scheitern hin- und herschieben.

unterschiedliche Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Aufgaben

Was soll daran nun neu sein? So ist es immer gewesen und darüber gibt es die oder den Vorsitzende(n) um das Team zu steuern. Die SPD wird sich bald fragen, wer ihre beiden Vorsitzenden steuert um Erfolg zu haben? Herr Laschet traut sich die Aufgabe alleine nicht zu aber aber er möchte trotzdem mitspielen? Gar keine gute Idee ... es fehlte dann nur noch Jürgen Klinsmann als Teamcoach und die Sache wurde völlig vergeigt ... einer muss es werden ... aber Laschet wird es sicher nicht.

... werden XYZ als Kandidaten gehandelt ....

??? Wer "handelt" die eigentlich? Die "Atlantikbrücken-Medien"?

Na, wie auch immer: Die alten "Demokratien" haben sich überholt, der Kapitalismus ist am Ende, das Klima geht den Bach 'runter und die Grünen können und sollten nun die Kanzlerschaft übernehmen.

16:30 von Shuusui

Die Union hat mit Kiesinger sogar einen Kanzler gestellt, der seit 1933 in der NSDAP war.

einen Bundespraesidenten der fuer das Ermaechtigungsgesetz stimmte
ein anderer der auch recht aktiv bei der NSDAP war
ein Ministerpraesident der Marinestabsrichter war - Leute Tage vor Kriegsende noch hinrichten liessen ....

eine schwierige Diskussion

@17:33 von Karl Napf 17:16 von andererseits

"...aber wahrscheinlich ist ihnen blackrock schon verhasst, weil sie eine der erfolgreichsten firmen sind"

Und Sie finden Cum-EX-Geschäfte völlig in Ordnung?
Das kann nicht Ihr Ernst sein!
In der Politik spielt die Wirtschaft ohne Zweifel eine wichtige Rolle, aber Politik ist viel mehr als nur Wirtschaft.
SEHR viel mehr! Und das kann Herr Merz nicht - jedenfalls macht er er bisher nicht den Eindruck, als hätte er mehr zu bieten als Wirtschaftskompetenz verbunden mit der Moral von BlackRock.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Liebe User,

Darstellung: