Kommentare

Nehmen wir das Positive zuerst

Die fähnchenschwingenden MEPs der Brexit Party sind endlich weg, und die Zahl der Abgeordneten der EU-feindlichen Populisten im Parlament ist reduziert.

gut gesprochen

"Wir werden euch immer lieben und wir werden nie weit weg sein". Und wenn es die erste und letzte gute Äußerung dieser EU-Kommissionspräsidentin gewesen sein sollte: Von der Leyen ist hier uneingeschränkt zuzustimmen.

Säbelrasseln und Häme bringen nichts. Wir sind gut beraten, die Briten als Freunde zu behalten und sie auch als solche zu umwerben und zu behandeln.

20:02 von karwandler

Nehmen wir das Positive zuerst

Die fähnchenschwingenden MEPs der Brexit Party sind endlich weg, und die Zahl der Abgeordneten der EU-feindlichen Populisten im Parlament ist reduziert
///
*
*
Sie glauben, da gibt es keinen Weg die Abgeordnetenzahl wieder zu steigern?
*
Für die ausfallende Nettozahlung ist doch schon eine deutsche Regelung in Sicht.

Nach vorn schauen

Endlich kann sich die EU auf Zukunftsthemen konzentrieren. Der Handelsvertrag mit London sollte nüchtern und mit klarem Blick auf die Interessen der EU geschlossen werden.

Die Briten setzen darauf, ihre Finanzindustrie zu stärken, die ausschließlich der britischen Oberschicht dient, und sie werden mit Steuer-Dumping versuchen, Konzerne nach GB zu holen. Darauf muss die EU eine Antwort finden, mit schärferen Regulierungen für den Finanzmarkt und mit Reformen der Unternehmens- und Handelsbesteuerung.

Es werden

erhebliche Mehrausgaben auf die EU Mitglieder kommen. GB war ein Netto Zahler.Sie sollen jetzt in Ruhe Gemeinsamkeiten über Handel mit den " Rest EU Staaten " aushandeln und in einigen Jahren wird man sehen ob es richtig war aus der EU Gemeinschaft aus zutreten.M.M.

Ich denke

dass die EU Funktionaere nicht gemerkt haben, dass die Ursache einer Trennung bei beiden Parteien liegt. So denke ich wird es selbstverliebt weitergehen, bis der naechste …… ansteht.

Denn selbstverstaendlich ist immer der andere schuld.

Viel Spass bei der Austritts-Party ihr Briten!

Ist heute wieder mal echt schwierig hier einen EU-kritischen Beitrag durchzubekommen.

Ich lasse es mir aber selbstverständlich nicht nehmen, den Briten zum Austritt zu gratulieren. Schliesslich hat sich die Demokratie - der Wille des Volkes - doch noch durchgesetzt. Das ist wichtiger als die Wehmut irgendwelcher gut bezahlter Parlamentarier die auch nach dem Austritt bestimmt wieder einen tollen Job finden werden.

Grüsse aus der Schweiz

Und ich dachte die EU hat

Und ich dachte die EU hat sich gegen Großbritanien verschworen. So hieß es jedenfalls seit Jahren seitens der Brexiteers. Aber von denen hieß es auch man müsse Wahl-Mehrheiten respektieren. Das galt wohl auch nur bis zur letzten Wahl.

um 20:49 von Wolfgang E S

>>"Die Briten setzen darauf, ihre Finanzindustrie zu stärken, die ausschließlich der britischen Oberschicht dient, und sie werden mit Steuer-Dumping versuchen, Konzerne nach GB zu holen. Darauf muss die EU eine Antwort finden, mit schärferen Regulierungen für den Finanzmarkt und mit Reformen der Unternehmens- und Handelsbesteuerung."<<

..... vor allem würde ich jetzt unsere britischen Freunde nicht als "Gegner" sehen, frei nach dem Motto; die sollen schon spüren was die davon haben.

um 21:00 von schiebaer45

>>"Es werden
erhebliche Mehrausgaben auf die EU Mitglieder kommen. GB war ein Netto Zahler.Sie sollen jetzt in Ruhe Gemeinsamkeiten über Handel mit den " Rest EU Staaten " aushandeln und in einigen Jahren wird man sehen ob es richtig war aus der EU Gemeinschaft aus zutreten.M.M."<<

Ich würde eher sagen das der EU Mindereinnahmen bevorstehen um es genau zu sagen so 7 Milliarden die die Briten mehr eingezahlt als rausgenommen haben. Aber Brüssel geht ja davon aus das Deutschland diesen Betrag zusätzlich stemmen wird. Von Sparen keine Spur.

21:00 von schiebaer45

>>>Es werden
erhebliche Mehrausgaben auf die EU Mitglieder kommen. GB war ein Netto Zahler.Sie sollen jetzt in Ruhe Gemeinsamkeiten über Handel mit den " Rest EU Staaten " aushandeln und in einigen Jahren wird man sehen ob es richtig war aus der EU Gemeinschaft aus zutreten.M.M.<<<

Die grob Netto 7 Milliarden aus GB sind auf den Gesamthaushalt gerechnet grob 5%. Davon geht die Welt wahrlich nicht unter und 5% ist alles andere als erheblich.

21:04 von eine_anmerkung

>>>..... vor allem würde ich jetzt unsere britischen Freunde nicht als "Gegner" sehen, frei nach dem Motto; die sollen schon spüren was die davon haben.<<<

Das geht aber nur wenn die andere Seite einen ebenfalls nicht als Gegner sieht. Die Rethorik, Handlungen und Drohungen durch die britische Regierung macht aber genau das, sie erklärt die EU zum Feind.

Schön zu sehen, dass gemäß

Schön zu sehen, dass gemäß der britischen Wahlen und dem mehrheitlichen Willen der britischen Volksvertreter ein Verlassen der EU möglich ist. Liebe Briten, ein Leben ausserhalb der EU ist möglich, das zeigen ja die meisten Länder auf dieser Welt, die nämlich nicht Mitglied in der EU sind.

um 21:09 von teenriot 21:00 von schiebaer45

"" Die grob Netto 7 Milliarden aus GB sind auf den Gesamthaushalt gerechnet grob 5%. Davon geht die Welt wahrlich nicht unter und 5% ist alles andere als erheblich.""
#
Aber es ist Geld das jetzt fehlen wird. Unter geht davon der EU Haushalt nicht,da haben Sie Recht.

Die EU bestimmt die

Die EU bestimmt die wesentlichen Standards an die sich die Briten auch nach einem Austritt halten müssen ( ohne sie noch selber beeinflussen zu können ). Etwa die Hälfte des GB Exports geht ja in die EU. Nach Abebben der Populismuswelle kann ich mir für die mittelfristige Zukunft durchaus einen Wiedereintritt GB's in die EU vorstellen. Gemeinsam ist man immer stärker als alleine; wichtig, wenn es starke illiberale " Mitspieler ", wie z.B. China gibt.

Und es hat immer noch kein Ende

Denn das Gefeilsche um Zölle und Abkommen geht erst jetzt los.
Wie das mit Irland und der Grenze zu seinen britisch besetzten Gebieten laufen soll, halte ich auch noch für nicht praxistauglich. Der Beschiss geht also weiter.

21:14, berelsbub

>>Schön zu sehen, dass gemäß der britischen Wahlen und dem mehrheitlichen Willen der britischen Volksvertreter ein Verlassen der EU möglich ist.<<

Gemäß der britischen Wahlen und dem mehrheitlichen Willen der britischen Volksvertreter.

Sie wissen, daß, wäre unser Wahlsystem so wie das britische, die Union hier eine satte absolute Mehrheit hätte?

Und wäre das britische Wahlsystem so wie unseres, Boris Johnson im Parlament keine Mehrheit hätte?

@21:09 von teenriot

"Die grob Netto 7 Milliarden aus GB sind auf den Gesamthaushalt gerechnet grob 5%. Davon geht die Welt wahrlich nicht unter und 5% ist alles andere als erheblich."

Fuer die EU geht die Welt nicht unter. Man braucht ja nur die sog "traditionellen" Abgaben ( Zoelle und Zoelle) und die Mehrwertsteuerabgaben erhoehen. Der EU Buerger bezahlts, ohne dass man es ihm sagen muss. Und die National Contributions bleiben gleich.

Fuer mich ist da vieles nicht transparent.

21:18 von WolfgangS-H

zu seinen britisch besetzten Gebieten laufen soll
.
helfen sie mir
welches Gebiet meinen sie

um 21:13 von teenriot

>>"Das geht aber nur wenn die andere Seite einen ebenfalls nicht als Gegner sieht. Die Rethorik, Handlungen und Drohungen durch die britische Regierung macht aber genau das, sie erklärt die EU zum Feind."<<

Es sollte aber nie vergessen werden das wir (EU) den Austritt provoziert haben und ich habe die Befürchtung das weitere der 22 Nichtaufnahmewilligen EU-Mitgliedsländer folgen werden wenn wir, besonders wir Deutschen, nicht endlich umdenken?

21:17 von schiebaer45

um 21:09 von teenriot 21:00 von schiebaer45

"" Die grob Netto 7 Milliarden aus GB sind auf den Gesamthaushalt gerechnet grob 5%. Davon geht die Welt wahrlich nicht unter und 5% ist alles andere als erheblich.""
#
Aber es ist Geld das jetzt fehlen wird. Unter geht davon der EU Haushalt nicht,da haben Sie Recht.
////
*
*
Zumal Deutschland doch schon avisiert hat, für Kosten ""einzuspringen""?
*
Es wird dadurch hier sicher keinem schlechter gehen.

um 21:18 von Werner40

>>"Nach Abebben der Populismuswelle kann ich mir für die mittelfristige Zukunft durchaus einen Wiedereintritt GB's in die EU vorstellen.."<<

Sorry, aber träumen Sie? 22 von jetzt noch 27 Mitgliedstaaten der EU sind strikt gegen die Aufnahme illegaler Migranten und genau das war der letzendliche Grund warum uns die Briten verlassen haben. Aber auch unter den fünf "nichtpopulistischen" Ländern wird gerne Deutschland der Vortritt gelassen (keiner von denen fand die Seehofersche 25% Regel für schlecht oder intervenierte dagegen). Soviel Ehrlichkeit muss doch sein?

21:07, eine_anmerkung

>>Ich würde eher sagen das der EU Mindereinnahmen bevorstehen um es genau zu sagen so 7 Milliarden die die Briten mehr eingezahlt als rausgenommen haben. Aber Brüssel geht ja davon aus das Deutschland diesen Betrag zusätzlich stemmen wird.<<

Sie meinen, diese sieben Milliarden würden von Deutschland gezahlt?

Das glaube ich nicht, daß Sie das wirklich glauben. So ahnungslos, was die Finanzierungsmodalitäten des EU-Haushaltes betrifft, können Sie gar nicht sein.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: