Kommentare

Das Virus

Ist in Europa. Wir haben alle Angst.

Offene Fragen

Wie kann man eine Region mit über 45 Millionen Einwohner kontrollieren, bzw. ein Reiseverbot verhängen?Bereits nach wenigen Tagen dürfte die Versorgung der Menschen zusammenbrechen und für Panik sorgen.
Die Maßnahmen können nur verhältnismäßig sein, wenn die Krankheit äußerst ansteckend und tödlich ist. Wenn dem so ist und nur so kann man den Aufwand rechtfertigen, dann sollte Europa, dann sollte die Welt gut vorbereitet sein.

Artikel: Maßnahmen, die beruhigen sollen

... so könnte man auch die Verteilung der Schutzmasken an die Bevölkerung bezeichnen. Die Menschen (Bild vor dem Tempel) tragen alle Schutzmasken der unteren Schutzstufe, welche garantiert nicht !!! gegen die Coronaviren schützen.
In Deutschland gibt es dafür Schutzmasken mit der Schutzklasse FFP3 mit Ventil, welche u.a. vor Viren, Pilzsporen und Bakterien schützen.
Die Menschen fühlen sich geschützt, und durch diese trügerische Sicherheit entsteht die Gefahr einer Ansteckung.

Gruß Hador

@ Sternenkind

„Ist in Europa. Wir haben alle Angst“

Das ist sehr leicht zu entkräften.
Ich habe kein Stückchen Angst.
Und schon trifft wir alle nicht mehr zu.

13:02, Sternenkind

>>Das Virus
Ist in Europa. Wir haben alle Angst.<<

Wer ist "wir alle"?

Ich jedenfalls nicht.

Da müsste ich ja vor jeder Grippewelle Angst haben. Die Mortalität ist wesentlich höher.

Nichtsdestrotz: 春节快乐, meine lieben Chinesen!

Zitat: "Selten war ein Neujahrsfest in China so von Sorge überschattet wie in diesem Jahr. In der TV-Gala gab es Gesundgheitstipps und demonstratives Lob für die Regierung"

Für alle, die nicht wie ich des Chinesischen mächtig sind: 春节快乐 bedeutet "Schönes Neues Jahr!"

Ich hoffe, man kriegt diesen Coronavirus schnell in den Griff und man muss nicht so viele Kranke oder gar Tote verzeichnen.

Alles Gute wünsche ich meinen chinesischen Freunden in Beijing, Wuhan und anderen 16 Städten in China - darunter mein geliebtes Good ol' Shanghai.

Nichtsdestrotz: 春节快乐, meine lieben Chinesen!

Wegen geschlossener Kommentarfunktion...

@ fathaland slim (12:49)

Wenn Panik vermieden wird, dann kann man die Maßnahmen nicht als "Placebo-Aktionismus" bezeichnen, denn Panik kostet immer die meisten Menschenleben.

Es ist auch ein gutes Ziel durch Reisebeschränkung die Anzahl der Neuinfektionen so weit einzuschränken, dass die Kranken ordentlich behandelt werden können und nicht irgendwann nur noch in die Isolation gestopft werden, weil man die Situation nicht mehr im Griff hat.

[Im Übrigen ist Reisebeschränkung ein bewährtes Mittel für Naturschutz (weniger Touristen, und die Natur kann sich erholen) - wenn es da wirkt, dann sicher auch bei Eindämmung einer Epidemie.]

13:05, Brisant

>>Wie kann man eine Region mit über 45 Millionen Einwohner kontrollieren, bzw. ein Reiseverbot verhängen?Bereits nach wenigen Tagen dürfte die Versorgung der Menschen zusammenbrechen und für Panik sorgen.<<

Richtig erkannt.

Es handelt sich um eine reine Placebomaßnahme.

Wie wollen Sie denn bitte eine Millionenstadt abriegeln?

Aber so zeigt die Regierung den Menschen: "Wir tun was!"

Das ist sehr wichtig für eine Regierung mit absolutem Herrschaftsanspruch. Der funktioniert nämlich nur, wenn die Untertanen sich beschützt und geborgen fühlen. Dafür geben sie gern die Freiheit auf. Aber wenn sie dieses Gefühl nicht mehr haben, dann können Untertanen sehr ungemütlich werden. Repressionsmaßnahmen wirken in solchen Fällen nur begrenzt.

Coronavirus !

Sicher sind in China etliche Menschen sehr besorgt, weil keiner im Moment so richtig weiß, wie die Ansteckung dieser Krankheit funktioniert.
Und wie in China üblich, wird die Regierung, bestimmt so angeordnet, in großem Maß gelobt. Die chinesische Führung würde sicher sehr hart und unmissverständlich reagieren, wenn jemand gar Kritik öffentlich übern würde, über die zögerlichen Maßnahmen und die Salami- Informationspolitik.
Ich selbst kenne keine Chinesen, trotzdem wünsche ich allen ein gutes neues Jahr und viel Gesundheit.
Und außerdem der KP ein hoffentlich baldiges Erwachen aus ihrem Diktatorischen Traum.

Wir sitzen hier in Siem Reap

Kambodscha. Taeglich kommen hier etwa 1000-2000 Chinesen an. Das Gesundheitssystem hier als marode zu bezeichnen waere geprahlt. Es wird zwar am Airport gescannt, doch bei einer etwa 1 woechigen Inkubationszeit halte ich das fuer glatte Augenwischerei. Von der Regierung gibts NULL Information. Masken gabs heute schon keine mehr. Gross eingekauft heute . Nun harren wir der Dinge die da kommen oder hoffentlich nicht. Wuenscht uns Glueck!

13:19, Tada

>>Es ist auch ein gutes Ziel durch Reisebeschränkung die Anzahl der Neuinfektionen so weit einzuschränken, dass die Kranken ordentlich behandelt werden können und nicht irgendwann nur noch in die Isolation gestopft werden, weil man die Situation nicht mehr im Griff hat.

[Im Übrigen ist Reisebeschränkung ein bewährtes Mittel für Naturschutz (weniger Touristen, und die Natur kann sich erholen) - wenn es da wirkt, dann sicher auch bei Eindämmung einer Epidemie.]<<

Der Virus springt von Mensch zu Mensch.

Menschen haben auch ohne große Reisen Kontakt zueinander.

Wenn man eine "Kontaktkette" aufstellt, dann ist man ganz überrascht, wie wenige Menschen zwischen einem Bewohner Deutschlands und einem Chinas liegen. Diese Kontaktkette ließe sich nur durch absolute Quarantäne eines Landes unterbrechen. Keiner kommt raus, keiner kommt rein. Man zieht also eine Grenze, und die muss man rundum ziehen, die von niemandem überschritten werden kann.

Das klappte nicht mal mit dem eisernen Vorhang.

RE: fathaland slim um 13:16

***Da müsste ich ja vor jeder Grippewelle Angst haben. Die Mortalität ist wesentlich höher.***

Da es sich um ein neuartiges Coronavirus handelt, kann man die Mortalitätsrate noch nicht vergleichen.

Angst muss man zur Zeit in Europa sicher nicht haben, aber je näher das Virus kommt, desto stärker wird bei mir die Sorge. Sollte sich das Virus in Deutschland vermehrt breit machen, werde ich frühzeitig Maßnahmen treffen um dem Coronavirus nicht zu begegnen.
Da ich ein sowohl schwaches Immunsystem, wie auch einen veritablen Lungenschaden besitze, treibt es mich jährlich zur Grippeschutzimpfung und alle fünf Jahre zur Pneumokokkenimpfung.

Beste Grüße Hador

@ Brisant

"Wie kann man eine Region mit über 45 Millionen Einwohner kontrollieren, bzw. ein Reiseverbot verhängen?Bereits nach wenigen Tagen dürfte die Versorgung der Menschen zusammenbrechen und für Panik sorgen."

Das kann man kontrollieren, weil sich die Menschen in der Breite kollektivistisch den Auflagen der Regierung fügen, anstatt wie bei uns individuell die Regularien zu brechen. Das heißt nicht, dass es nicht auch in China Menschen gibt, die versuchen werden, gegen diese Auflagen zu verstoßen, aber deren Zahl ist marginal.

Zweitens wird die Versorgung nicht zusammenbrechen! Lebensmittel und andere Güter zwecks Versorgung werden weiterhin eingeliefert. Einen Mangel gibt es allenfalls bei medizinischen Gütern aber nicht wegen der Quarantänebestimmungen sondern wegen der großen Zahl an möglichen Infektionen. Jedenfalls nichts, was wir z.B. nicht auch im letzten Jahr bei uns anlässlich einer ganz normalen Grippe gehabt hätten, als es hieß, dass uns die Grippeimpfmittel ausgingen.

wer nicht zu alt ...

ist...und ein gesundes Immunsystem hat muß sich eh keine Sorgen machen...

13:38, Agent apple

>>Wir sitzen hier in Siem Reap
Kambodscha. Taeglich kommen hier etwa 1000-2000 Chinesen an. Das Gesundheitssystem hier als marode zu bezeichnen waere geprahlt. Es wird zwar am Airport gescannt, doch bei einer etwa 1 woechigen Inkubationszeit halte ich das fuer glatte Augenwischerei. Von der Regierung gibts NULL Information. Masken gabs heute schon keine mehr. Gross eingekauft heute . Nun harren wir der Dinge die da kommen oder hoffentlich nicht. Wuenscht uns Glueck!<<

Das wünsche ich Ihnen von Herzen, und gleichzeitig rate ich Ihnen, sich nicht verrückt machen zu lassen. Es handelt sich nicht um die Pest oder die Blattern. Die Mortalitätsrate ist auch unbehandelt offensichtlich geringer als bei einer durchschnittlichen Grippe. Es scheint so zu sein, daß viele Infizierte die Infektion nicht mal bemerken.

@fathaland slim Abriegelung

Ich lebe seit 16 Jahren in China und es ist sehr einfach eine Millionenstadt abzuriegeln: Die Flughäfen und Bahnhöfe sind dicht, sämtlicher öffentlicher Nahverkehr eingestellt, sämtliche Mautstellen der Autobahnen geschlossen und Ausfallstrassen blockiert. Außerdem ist jetzt der Privat-Autoverkehr in der Stadt eingeschränkt. Sie können ja mal ein paar kreative Vorschläge machen... Hier in Guangzhou bereitet man übrigens gerade offensichtlich auch starke Einschränkungen vor, einige U-Bahn Stationen sind bereits geschlossen worden. Es ist hier eine sehr ernsthafte Situation und zwei Krankenhäuser in 15 Tagen für 2300 Menschen zu errichten ist auch kein Placebo sondern man versucht hier viel zu tun, um das Ganze unter Kontrolle zu bringen.

>>Da es sich um ein

>>Da es sich um ein neuartiges Coronavirus handelt, kann man die Mortalitätsrate noch nicht vergleichen.<<

Wenn Menschen massenhaft sterben würden, dann bemerkte man das ziemlich schnell.

>>Da ich ein sowohl schwaches Immunsystem, wie auch einen veritablen Lungenschaden besitze, treibt es mich jährlich zur Grippeschutzimpfung und alle fünf Jahre zur Pneumokokkenimpfung.<<

Dann zählen Sie in der Tat zur Risikogruppe und sollten sich vorsehen.

Ich drücke Ihnen die Daumen!

@fathaland slim - Abriegelung

13:30 von fathaland slim:
"Es handelt sich um eine reine Placebomaßnahme."
> Für Placebo erscheinen mir die Maßnahmen etwas zu tiefgreifend zu sein.

"Wie wollen Sie denn bitte eine Millionenstadt abriegeln?"
> Indem man Straßen sperrt und Zugverbindungen unterbricht.

Keiner strebt eine hermitesche Abriegelung an - diese wäre sowieso nicht erreichbar.

Um die Ausbreitung des Virus zu behindern reicht es schon, den unkontrollierten Personenverkehr weitestgehend zu unterbinden. Für den nötigen Lieferverkehr lassen sich Schutzmaßnahmen realisieren.

@ fathaland slim

"Da müsste ich ja vor jeder Grippewelle Angst haben. Die Mortalität ist wesentlich höher."

Sehr steile These. Derzeit kommen auf 1000 erwiesene Fälle ca. 20 Tote. Bei einer normalen Grippe kommt man bei 10000 Fällen auf 100 Tote. D.h. die Mortalität beim Coronavirus ist in etwa doppelt so hoch und wenn man genauere Daten zur Hand nimmt sogar bis zu 8 Mal so hoch. Aber richtig ist: die einfache Wintergrippe muss sich nicht hinter dem neuartigen Coronavirus verstecken. Der Unterschied ist nämlich: der Coronavirus bricht vielleicht 1 Mal in 10 Jahren wieder aus, die einfach Grippe rollt dagegen jedes Jahr 2 Mal durchs Land. Insofern habe ich da auch wesentlich mehr "Angst" vor der hiesigen verbreiteten Alltagsgrippe als vor diesem Coronavirus.

Notstand ausrufen

Für Hongkong kommt das natürlich wie gerufen. Jetzt geht niemand mehr gern zum Protestieren und den Rest kann man getrost wegknüppeln.
---
Die Transparenz ist in China sicherlich nicht gewahrt - zu lange konnte nicht sein, was nicht sein darf. Beschwichtigen und Vertuschen, BuV. Nur: wie würde das in D vor sich gehen? Die infizierten Säugling vor kurzen verstarben ja auch "normal" obwohl Keime in der Krankenhauswäsche waren. Erst mal dementieren, BuV. In Frankreich ist das Virus bereits da, wahrscheinlich hier auch schon. Am Flughafen werden nach wie vor penibel die Waschflüssigkeiten kontrolliert, aber die richtige Gefahr ignoriert? Fieberkontrollen, pah ... Und wenn's dann ruchbar wird, dann bekommt jeder eine Schachtel Tamiflu und gut is's? Niemand, auch nicht die TS, schreibt, wie man sich verhalten soll. "Be prepared" statt nachträglicher aktionistischer Hysterie. Von meinem Staat hätte ich gerne eine aktivere Rolle, DA wäre Präsenz erwünscht, nicht wg des gefühlten Terror.

Placebomaßnahme?

@fathaland slim,
Was würden Sie denn tun, damit sich die Krankheit nicht weiter ausbreitet?

Der Überwachungsstaat hat alle Mittel, um die Abriegelung weitestgehend durchzusetzen. Die Welt schaut jetzt verstärkt auf China, die werden alles tun, um die Versorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten und Paniken zu verhindern.
Möglicherweise auch mit drastischen Maßnahmen.
Was die Sterberate bei Grippe angeht, so war diese in der Saison 2017/18 extrem hoch, doch es gab und gibt nicht jährlich über 20.000 Grippetote. Die Entwicklung bei dem Coronavirus muss abgewartet werden.

13:52, RoyalTramp

>>Das kann man kontrollieren, weil sich die Menschen in der Breite kollektivistisch den Auflagen der Regierung fügen, anstatt wie bei uns individuell die Regularien zu brechen. Das heißt nicht, dass es nicht auch in China Menschen gibt, die versuchen werden, gegen diese Auflagen zu verstoßen, aber deren Zahl ist marginal.

Zweitens wird die Versorgung nicht zusammenbrechen! Lebensmittel und andere Güter zwecks Versorgung werden weiterhin eingeliefert.<<

Wie denn? Geht das automatisiert, so daß jeglicher unmittelbarer und mittelbarer menschlicher Kontakt vermieden wird?

Ich halte Ihren Glauben an die Segnungen und die Wirksamkeit des autoritären Kollektivismus doch für ein ganz klein wenig blauäugig.

@ fathaland slim

"Wenn Menschen massenhaft sterben würden, dann bemerkte man das ziemlich schnell."

Was der User meinte ist, dass wir erst am Anfang einer Epidemie stehen. Es ist noch verfrüht eine genaue Aussage zur Mortalität zu machen. Bis heute sind insgesamt von 1200 erwiesenen Infektion 30 auch gestorben. Bis heute! Klingt nicht viel! Was aber, wenn plötzlich morgen auf einmal 300 zusammenklappen? Das weiß halt keiner, insofern ist ihr Vergleich der Mortalität mit der hiesigen Grippe tatsächlich völlig unpassend.

Trotzdem: Panik muss uns angesichts der Entwicklung nicht sein. Das hielte ich eher bei Ebola für angebracht, aber zum Glück kann man Ebola bisher noch relativ gut eindämmen.

@ 13:41 von fathaland slim

"Der Virus springt von Mensch zu Mensch.
Menschen haben auch ohne große Reisen Kontakt zueinander."
.
Ja?
Können Sie mir Ihre Kontakte nach Wuhan ohne zu reisen näher erläutern?

@fathaland slim

"Da müsste ich ja vor jeder Grippewelle Angst haben. Die Mortalität ist wesentlich höher."

Wieder mal die ihnen typische bestechende Logik.

Mortalität misst sich am Verhältnis Gesamtzahl Infizierte-Überlebende-Tote, nicht nach Toten allgemein.

Bei der bisher bekannten Zahl an Überlebenden zu Toten ist die Mortalität der Grippe deutlich geringer.

Wenn 10 Personen mit einem Erreger angesteckt würden und 8 wären danach tot und auf der anderen Seite würden 1000 Leute mit einem anderen Erreger infiziert und es würden dann 10 sterben würden Sie bei der Gruppe von tausend Personen von einer höheren Mortalität ausgehen.

Dabei ist die Beispielrate in Prozent 80% zu 1%.

Sollen die Experten das klären, was gefährlich ist. Vielleicht steht ja die Zombie-Apokalypse an, wäre auch was.

Am Ende wird es wie sars oder Ebola, solala.

@fathaland slim

Eine erste Studie die gestern gestern in Lancet von chinesischen Virologen auf Basis einer ersten Gruppe von Erkrankten veröffentlicht wurde, geht von einer Mortalität von 15% aus, das ist doppelt so hoch wie bei SARS. Bei SARS hat sich die Infektionsrate innerhalb von 14 Tagen verdoppelt, hier nimmt diese pro Tag um 30% zu, dazu beträgt die Inkubationszeit 14 Tage, bei SARS waren es 3 bis 5 Tage, es ist also deutlich dramatischer als bei SARS sonst würde man wohl kaum diese unpopulären Maßnahmen während des chinesischen Neujahrsfestes in Kauf nehmen!

@Da es sich um ein neuartiges ... 13:48 Hador Goldscheitel.

"Coronavirus handelt, kann man die Mortalitätsrate noch nicht vergleichen."
zu 13:16 von fs

Genauer gesagt, was noch kommen könnte, nach diesem, ist viel 'interessanter'.
Im übrigen teile ich die politische Einschätzung von fathaland slim zu China,
nicht jedoch die medizinische.
Die Chinesen mussten viel Kritik der WHO einstecken damals bei SARS.
Diesmal waren sie vorsichtiger.
Die jetzigen Raten (ob nun 3% oder ca 4+ bei Grippe) sind durchaus vergleichbar.
Grippe ist jedoch eine Epidemie, Corona jedoch potentiell eine Pandemie.
Ein grosser Unterschied.

Pandemien kommen etwa alle 30-40 Jahre.
Die letzte war 1968. Ist also statistisch überfällig ;-)
Und der Coronavirus ist als sehr mutationsfreudig bekannt.

Wenn auch nur 3% der Bevölkerung ernster krank würden, also nicht mal Tote,
wäre jeder Welthandel in kürzester Zeit lahmgelegt.

Eine Stadt abriegeln ist nicht schwer.

Das hat man in Wuhan demonstriert.
Der öffentliche Verkehr wurde eingestellt.
Alle Straßen gesperrt.
Schnellstraßen haben die Sperren eingebaut in Form von Maut Stationen.
Kleinere Straßen wurden mit Felsblöcken und Erde blockiert.
Das Militär und die Polizei bewacht diese Blockaden.
Als zusätzliche Sicherheit wurde die Lieferung von Kraftstoffen unterbrochen.
Die Versorgung von Lebensmitteln läuft weiter wie gehabt.
Da in China alles sehr weitläufig ist, kommt man zu Fuß oder mit dem Rad nicht wirklich aus einer Quarantäne Zone heraus.

@agent apple 13.18

ich schließe mich fathaland slim an und wünsche Ihnen Glück! Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen wie bei einer Grippeepidemie sollten aber schon viel bewirken: Hände waschen, keine zu engen Kontakte mit Fremden, nach Möglichkeit große Menschenansammlungen meiden.

@ NeutraleWelt

„Ja?
Können Sie mir Ihre Kontakte nach Wuhan ohne zu reisen näher erläutern?“

Das Prinzip hat er erklärt, falls sie den Post bis zu Ende durchlesen, steht dort alles.

Virales

Ich stelle vorsichtig fest, daß ein von mir erhoffter Effekt in dieser Phase der Entwicklung sich abzuzeichnen beginnt. Die rasche "Globalisierung" der überhaupt nicht absehbaren Bedrohung von unbekannter, aber denkbar rascher Verbreitung durch diesen Erreger führt hoffentlich zu einer Solidarisierung der vernünftigen Menschen auf diesem Planeten, welche evtl. auch die noch diejenigen mitnehmen kann, die sich mit Spaltung, Hass und Abschottung schon jetzt nicht mehr wohlfühlen, aber sich vom Mainstream der Egoisten mitreißen lassen.

@Superdemokrat

"wer nicht zu alt ...
ist...und ein gesundes Immunsystem hat muß sich eh keine Sorgen machen..."

Ein Kennzeichen dieses Virus ist die Anzahl weißer Blutkörperchen stark zu senken. Sprich das Immunsystem zu schwächen.
Englische Wikipedia.

13:52 von RoyalTramp

«Zweitens wird die Versorgung nicht zusammenbrechen! Lebensmittel und andere Güter zwecks Versorgung werden weiterhin eingeliefert.»

Diese werden doch aber nicht von Menschen bis an die abgeriegelten Grenzen von Wuhan (anderer Städte) gebracht. Und dann von Robotern von dort aus an Supermärkte & Co. verteilt.

Ich war nie in China, kenne dortige Städte nur aus Beschreibungen oder von Bildern. Insg. sind es ja wohl ca. 45 Mio. Meschen in China, die unter den momentanen "Qurantäne-Bedingungen" leben.

Ca. 45 Mio. Menschen sind ca. 3 Mio. mehr, als im Großraum Tokyo / Yokohama leben. Diese Region kenne ich aus eigener Erfahrung "richtig gut". Sie ist von der Fläche her ca. 5% kleiner als Schleswig-Holstein. Die zur Frage stehende Region in China ist deutlich größer.

Es ist, wie mehr als die Hälfte der Bevölkerung von DEU regelmäßig mit Lebensmitteln & Co. zu versorgen.

"Schutzmaßnahmen" sind sicher nicht unvernünftig.
Aber menschlicher "Rein-Raus-Kontakt" ist dennoch unvermeidbar …

@ fathaland slim

Auch ich habe Respekt vor China, wie schnell sie dort die Tatsachen anpacken, eben grade um evtl. Epidemien gar nicht erst aufkommen zu lassen, wie bei SARS oder Ebola.
Das hat nichts mit Panik zu tun, sondern mit Respekt vor dem Land, wie schnell es im Stande zu sein scheint, zu handeln.
So lange man allgemein hier (zumindest in EU) nicht ansatzweise den Durchblick hat, in was für eine Geschwindigkeit sich es tatsächlich ausbreitet, ist mir Vorsicht dreimal lieber als Nachsicht.
Das hat absolut null mit autoritär zu tun! Muss man in einer Demokratie immer hinterher eiern und erstmal Arbeitskreise bilden, Tagungen und Abstimmgen halten, um etwas bewirken zu können? Dabei entsteht u.a. ein Flughafen Ber.

@ 14:07 von baumgart67

Man kann in der momentanen Situation unmöglich eine verlässliche Studie dazu erstellen.
Aussagekräftige Studien wird es erst später geben.

@ 14:15 von Sewu

Hat man in Prypjat auch mal gedacht.
Dummerweise ist zwei Wochen später aufgefallen das man Teile des Zugverkehrs und die Wasserwege vergessen hatte.
Und da handelte es sich um eine 50.000 Einwohnerstadt.

@ fathaland slim

Die öffentliche Verkehrsinfrastruktur ist in China eine völlig andere als bei uns. Jede Stadtautobahn, jede größere Ausfallstraße endet an einer Mautstation, die in solchen Fällen ohne Probleme abgeriegelt werden kann. Die wenigen kleineren Ausfallstraßen, die nicht zugleich in diese großen Ausfallstraßen münden werden natürlich von Polizei und zur Not auch vom Militär komplett abgeriegelt. Das ist weniger Aufwand in China, als man meinen möchte.

Dennoch können sich natürlich einzelne Personen auch bei Nacht und Nebel über Feldwege aus der Quarantänezone herausbewegen. Diese Gefahr besteht durchaus. Da greift dann aber der Kollektivismus und die gegenseitige Kontrolle der chinesischen Bevölkerung: wohl nur wenige würden den Versuch wagen, etwaige Quarantänebereiche zu "sprengen".

Die Situation ist gänzlich anders als bei uns: eine Metropolregion wie das Ruhrgebiet könnte man niemals abriegeln und alles was Beine hätte, würde wohl versuchen, die Quarantäne zu durchbrechen.

13:59 von Gassi

«Am Flughafen [in DEU] werden nach wie vor penibel die Waschflüssigkeiten kontrolliert, aber die richtige Gefahr ignoriert? Fieberkontrollen, pah ...»

Ein bereits Infizierter, aber noch nicht Erkrankter wird bei keiner Fieberkontrolle auffällige Symptome zeigen. Egal, ob man die Temperatur am Flughafen, oder im Krankenhaus misst.

Die Inkubationszeit zw. Ansteckung und Ausbruch der Krankheit beträgt ja wohl 10 bis 14 Tage. In diesem Zeitraum kann wer per Flieger durch halb Europa reisen. Oder auch von China nach Australien, dann in die USA, und zum Schluss nach Berlin.

Auf keinem der angeflogenen Flughäfen wird man bei ihm eine erhöhte Temperatur messen, wenn die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist …

@ schabernack

Lebensmitteltransporte fahren weiterhin in die Stadt ein und werden in Verteilungslagern desinfiziert. Die Fahrer verbleiben während der gesamten Entladedauer im Fahrerhäuschen. Menschliche Kontakte sind zwar nicht unvermeidbar werden aber auf ein geringes Maß reduziert, dass eine Ansteckungsgefahr in der Transportkette minimiert wird. Aber natürlich: 100% Sicherheit ist nie gewährleistet. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. China macht schlicht das, was derzeit möglich ist. Und bei SARS hat es schließlich auch - wenn auch spät - funktioniert. Ich sehe daher einer etwaigen Pandemie eher gelassen entgegen.

Viele Menschen sollten lieber mal weniger Zombieapokalypsen im Fernsehen schauen, wie mir scheint.

@ Superdemokrat, um 13:52

“Wer nicht zu alt ist...und ein gesundes Immunsystem hat muß sich eh keine Sorgen machen...“

Da möchte man ja fast aufatmen, denn der verstorbene Arzt dürfte dann zu “Ihrer“ Risikogruppe - mit 62 Jahren also “alt“ und höchstwahrscheinlich anfällig - gehört haben.

Woher haben Sie Ihre Weisheit?

@francis ricardo

Diese erste Analyse zur Mortalität ist derzeit nur auf Basis von ca. 40 Infizierten möglich, die entweder keine Symptome entwickelt haben, geheilt wurden oder verstorben sind. Das ist natürlich keine abschließende Studie, zeigt aber, dass das Virus ernst zu nehmen ist. Zumindest ist diese Aussage dadurch bestätigt, dass bisher ca. 25% der Infizierten ernsthaft erkrankt sind und das Virus nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist.

Wünschenswert wäre...

...Wenn alle, die in den letzten vier Wochen aus den betroffenen Regionen nach Deutschland bzw. Europa zurück gekehrt sind, sich einem Tests auf dieses Virus unterziehen würden. So könnten die beim RKI gelisteten Maßnahmen gegen eine Ansteckung durchgesetzt werden.

Sehe ich anders

Ich habe gute Freunde in Festland-China, auch in Wuhun, und verfolge zudem das (englischsprachige) chin. TV.
Unter Berücksichtigung der real ergriffenen Maßnahmen kann ich die in Kern reduzierte Darstellung des Korrespondenten Hr. Wurzel auf Beruhigungsmaßnahmen und Selbstbelobigung - keinewegs teilen.

Was mir sehr unangenehm auffiel - dies entsprach meinem Einduck beim Lesen, was nun nicht jeder so sehen mag: Wie kann man eine einzige, herausgegriffene Äußerung eines Shanghaier Bürgers, eine Vermutung ohne weitere Anhaltspunkte - fürs ich nenne es der Kürze halber "China-Bashing" - nutzen.
- Meinem Verstänsnis von Jourbalismus entspricht dieses nicht. Immerhin handelte es sich nicht um einen Kommentar.

Hätte mich auch gewundert...

...wenn Steffen Wurzel auch nur ein einziges Mal wenigstens neutral berichtet hätte und nicht wie immer mit unverhohlener Abscheu gegen sein Gastland.

Die chinesische Regierung, wie ich ja schon oft versucht habe, hier zu erläutern, macht für die Menschen weit mehr als es z.B. unsere macht. Sie versucht, die Sache wenigstens einzudämmen. Grund zur Panik besteht ohnehin nicht, da die ganz normale Grippewelle weitaus mehr Opfer fordern wird. Aber im Gegensatz zur Untätigkeit europäischer Regierungen bei allen möglichen Risiken handelt die chinesische immerhin. Bei Herrn Wurzel findet das keinen Gefallen, so wenig, wie seine Artikel bei mir. Nur dass ich dafür leider bezahlen muss, obwohl es sich hier meiner Ansicht nach nicht um Journalismus, sondern um Meinungsmache handelt, um das Wort "Propaganda", das es eigentlich besser trifft, zu vermeiden.

Interessant finde ich den...

Bericht eines Users hier aus Guangzhou. Das ist eine 11 Mio. Stadt die im Sueden Chinas liegt. Wenn die dort mit diesen Massnahmen anfangen wie berichtet siehts wahrlich duester aus. Guangzhou ist ein Drehkreuz nach Europa und den Nahen Osten. Da ist Tag und Nacht Flugbetrieb. Ich habe heute mit einem Arzt einer Kinderklinik in Siem Reap gesprochen. Der meinte, das wird viel schlimmer als alles was je zuvor war in der Neuzeit. Dieses Virus mutiert praktisch bei jeder Uebertragung, also gibt es nicht EINES sondern hunderte. Quelle dafuer wollte er nicht nennen. Am schlimmsten sei, dass es oft kaum Sympthome gaebe um Infizierte ueberhaupt auszumachen. Auf meine Frage ob es schon hier waere, schaute er mich nur muede an und sagte nix.

14:45 von RoyalTramp

«Die öffentliche Verkehrsinfrastruktur ist in China eine völlig andere als bei uns. Jede Stadtautobahn, jede größere Ausfallstraße endet an einer Mautstation, die in solchen Fällen ohne Probleme abgeriegelt werden kann. Die wenigen kleineren Ausfallstraßen, die nicht zugleich in diese großen Ausfallstraßen münden werden … komplett abgeriegelt. Das ist weniger Aufwand in China, als man meinen möchte.»

Das ist bei den meisten "Mega-Cities" in Asien die Art der Verkehr-Infrastruktur, die Städte bestimmt. "Je mehr Reißbrett-Stadt", desto deutlicher sichtbar. Wie sehr Reißbrett, oder wie sehr "natürlich gewachsen" die Stadt Wuhan ist, weiß ich allerdings nicht.

Ja - "der Kollektivismus" in Asien macht es darüber hinaus einfacher für staatliche Strukturen, "Ansagen zu machen". Mehr Kontrolle auszuüben, als man es bspw. aus Europa, oder den USA kennt.

Auch steht CHN als wichtige Wirtschaftsnation "unter Beobachtung".
Nicht nur von außerhalb. Auch sehr wichtig für CHN und Mr. Jiping …!

china-neujahrsfest-im-zeichen-des-virus

Liebes Sternenkind, Sie schreiben :"Das Virus Ist in Europa. Wir haben alle Angst."

Liebes Sternenkind, (bitte glauben Sie mir,) =>Wer sich selbst in einen Angstzustand =>hinein-steigert<=, der/die handelt hysterisch ! ....und das ist gewiss unvernünftig !

=>Angst müssen Sie erst dann haben,
....wenn "man" =>bei Ihnen das Korona-Virus - festgestellt hat. =>Aber nicht schon jetzt !

@ 14:20 von Francis Ricardo

"Das Prinzip hat er erklärt, falls sie den Post bis zu Ende durchlesen, steht dort alles."
.
Ich habe Probleme damit Behauptungen zu verstehen, die sachlich falsch sind.
Dem zu Folge wäre es praktisch unmöglich, irgendetwas auf dieser Welt überhaupt zu kontollieren.
.
Waren Sie schon mal in China?

china-neujahrsfest-im-zeichen-des-virus

Lieber Superdemokrat, Sie schreiben recht optimistisch:"wer nicht zu alt ...ist...und ein gesundes Immunsystem hat muß sich eh keine Sorgen machen..."

Hm,....
=>bitte...ab wann ist man zu alt ?

@ 14:44 von Francis Ricardo

"Hat man in Prypjat auch mal gedacht."
.
Und was soll da passiert sein?
Was hat eine Evakuierung nach einem Kraftwerksunfall damit zu tun?

@ 15:06 von baumgart67

Da will ich ihnen auch nicht widersprechen, allerdings sind im Moment allenfalls Annahmen möglich.

china-neujahrsfest-im-zeichen-des-virus#comment-

Liebe(r) Gassi, Sie schreiben richtig :""Be prepared" statt nachträglicher aktionistischer Hysterie.
Von meinem Staat hätte ich gerne eine aktivere Rolle, DA wäre Präsenz erwünscht, nicht wg des gefühlten Terror."

Richtig !
Aber Sie vergessen, dass in der BRD - das Gesundheitsministerium - mit einem =>Nicht-Mediziner besetzt wurde.
Woher soll dieser Mann wissen, =>was wirklich zu tun ist ???

Ist Ihnen nocch nicht aufgefallen, dass dies fast bei allen Ministerien so ist ?
Das gehört zur vorzüglichen, westlichen Demokratie dazu....

Leuchtet mir nicht ein

@ ONYEALI, Ihrem Verständnis nach bräuchte man, eben dieser Logik folgend, wenn man etwa zu Fuß in einer Gegend ist, in der es Tiger gibt, erst dann vor einem Angst haben, wenn wenigstes einer davon hungrig vor einem steht.

@ Agent Apple

Es ist in der Tat eine ernste Situation hier. Die Provinz Guangdong ist nach der Region Wuhan am zweitstärksten betroffen. Aber auch Wuhan ist in China ein wichtiges Drehkreuz. Soeben wurden von der Regierung übrigens ab sofort alle Gruppenreisen in China untersagt und das in der Neujahrszeit. Das sind extrem unpopuläre Maßnahmen aber offensichtlich sieht man keinen anderen Ausweg. Ich finde es aber auch vernünftig und angemessen hier sehr vorsichtig zu agieren um zumindest die Ausbreitung des Virus einzudämmen soweit dies möglich ist.

Danke an Baumgart und Royal Tramp

In D liegt die Sterblichkeitsrate an der "Grippe" (Influenza) im langjährigen Mittel bei <= 1%
(Die "Dunkelziffer" der nicht diagnostizierten Fälle senkt die tatsächliche Sterberate sogar noch, da naturgemäß bei schweren Verläufen mehr Diagnostik erfolgt).
Bei im Schnitt +/- 20.000 Erkrankten/Jahr in D.

In China liegt die Sterblichkeitsrate an Corona "aktuell" bei 3,5%. Diese ist falsch niedrig, da die Zahl aktuell Erkrankter mit der Zahl bislang Verstorbener in Beziehung gesetzt werden.
Naturgemäß kann nicht berücksichtigt werden, wieviele der bereits Erkrankten noch versterben werden. Es ist ein erster, vorsichtiger, zu tiefer Näherungswert.
Mangels konkreteren Wissens.

Die tatsächliche aktuelle Sterblichkeit ist deutlich höher und liegt geschätzt bei 7-8-10(-15)%.

Hinzu kommt ein Anstieg der Fallzahlen um bislang ca. 30%/Tag.
Sind es heute 1350, bedeutet dies in 1 Woche rund 10.000, in 2 Wochen etwa 55.000 Erkrankte.

Das 2,75-fache einer ganzen Grippesaison.

15:09 von R. B.

Danke für Ihren Kommentar.

Empfand ich beim Lesen ebenso.

Stefan Wurzel

Kann Herr Wurzel (TS) auch mal positiv über China berichten? Warum kämpft hier China um sein Ansehen?? Sowohl der bundesdeutsche Gesundheitsminister, wie die Fachmediziner und andere in Deutschland loben die Informationspolitik und die eingeleiteten, umsichtigen Maßnahmen der Chinesen in dieser Virus-Krisensituation.
Allein die Tatsache, dass man in wenigen Tagen ein Krankenhaus für 1000 Patienten aus dem Boden stampft ist eine Leistung, die wir in Bundesdeutschland nicht schaffen würden. Wir brauchen für einen Flughafen mehr als 10 Jahre, die Chinesen für den größten der Welt 4 Jahre. Da braucht die chinesische Regierung nicht um ihr Ansehen kämpfen, ganz im Gegenteil.

@ Hador Goldscheitel

"Die Menschen (Bild vor dem Tempel) tragen alle Schutzmasken der unteren Schutzstufe, welche garantiert nicht !!! gegen die Coronaviren schützen" Am 25. Januar 2020 um 13:13 von Hador Goldscheitel

Ich bin mir sicher, dass für Menschen mit normal starkem Immunsystem auch einfache Masken wirksam sind.
Es kommt in erster Linie darauf an, wie viele Erreger man abbekommt. Das entscheidet, ob man krank wird, oder ob das Immunsystem es schafft das Virus zu bekämpfen. Viren vermehren sich im Körper exponentiell.

Bei besonders ansteckenden Erregern reichen sehr wenige aus, um Erkrankungen auszulösen.
Bei den nicht so ansteckenden müssen schon viele mehr in den Körper gelangen.

Daher finde ich, dass auch einfache Masken zu Eindämmung beitragen - sogar mit sehr guter Kosten-Nutzen Bilanz.

Mit so einer Maske niest niemand den Mitmenschen beim Gespräch in den Mund.

@ Corax

"Sie versucht, die Sache wenigstens einzudämmen. Grund zur Panik besteht ohnehin nicht, da die ganz normale Grippewelle weitaus mehr Opfer fordern wird. Aber im Gegensatz zur Untätigkeit europäischer Regierungen bei allen möglichen Risiken handelt die chinesische immerhin."

Kleine Korrektur: Europäische Regierungen handeln auch, aber gemäß einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung, können europäische Regierungen innerhalb von nur wenigen Monaten nunmal nicht so ohne Weiteres Zwangsmaßnahmen gegen große Bevölkerungsteile beschließen. Das ist mit einer demokratischen Ordnung schlicht unvereinbar. Insofern haben es die Chinesen in dieser Hinsicht mit ihrem Einparteien-System etwas "einfacher" und können deutlich schneller auch exzessive Maßnahmen ergreifen.

16:06, Theodor Storm

>>Allein die Tatsache, dass man in wenigen Tagen ein Krankenhaus für 1000 Patienten aus dem Boden stampft ist eine Leistung, die wir in Bundesdeutschland nicht schaffen würden.<<

Sie meinen nicht, daß man in Deutschland binnen kürzester Zeit Baracken in Fertigbauweise errichten könnte?

Oder meinen Sie, die erwähnten Krankenhäuser wären der Charité oder dem Virchowklinikum vergleichbar?

FS

Generell schätze ich Ihre Kommentare, aber in diesem Kontext fällt mir spontan ein: "Schuster, bleib bei deinen Leisten."

Ihre Aussagen zur Mortalität von Influenza und Corona sind schlichtweg falsch und Ihre Einschätzungen bezüglich dessen, was in China machbar ist oder auch nicht, in meinem Augen und in diesem Fall leider mehr ideologisch als durch tatsächliche Kenntnisse begründet.

"China" ist mit keinem anderen Land vergleichbar, weder in Bezug auf die politische Führung noch ad-hoc schaffbare (oder schließbare) Infrastruktur noch sonstige "Machbarkeiten".
Auch nicht in Bezug auf die Mentalität der Bevölkerung.

In China sind viele Dinge möglich, die "uns" unvorstellbar erscheinen. Gerade auch wegen der Form der "Staatsführung".

Ich halte die drastischen Maßnahmen für angemessen (der "Erfolg" wird dennoch noch auf sich warten lassen).

Die Maßnahmen geschehen nicht aus "Menschenfreundlichkeit". Sondern weil die ökonomischen(!) Folgen, ohne sie, noch viel größer wären...

@ träumensollteer...

"Hinzu kommt ein Anstieg der Fallzahlen um bislang ca. 30%/Tag."

Zur Nachbetrachtung: Diese Zahl entspricht natürlich nicht der Zahl der tatsächlichen Neuinfektionen sondern nur der im Nachhinein bestätigten Erkrankungen. D.h. viel mehr Menschen tragen das Virus bereits in sich, ohne davon zu wissen. Wie hoch damit die Ansteckungsgefahr ist, erschließt sich daher nicht. Diese kann deutlich unter den 30% liegen, kann aber auch drüber liegen.

@ NeutraleWelt

„ Und was soll da passiert sein?
Was hat eine Evakuierung nach einem Kraftwerksunfall damit zu tun?“

Weil in einem überschaubareren Szenario die Menschen nach der Evakuierung da über diese beiden Weg nicht an der Rückkehr gehindert werden konnten, das bei einer 50.000 Einwohnerstadt.
Mein Umkehrschluss bezog sich darauf, ob es im Vergleich möglich ist ein viel größeres Gebiet hermetisch so abzuriegeln das keiner raus kommt.
Da muss ebenfalls nur eine Komponente schief laufen dann.

15:09 von R. B.

"Wie kann man eine einzige, herausgegriffene Äußerung eines Shanghaier Bürgers, eine Vermutung ohne weitere Anhaltspunkte - fürs ich nenne es der Kürze halber "China-Bashing" - nutzen.
- Meinem Verstänsnis von Jourbalismus entspricht dieses nicht. Immerhin handelte es sich nicht um einen Kommentar."

-.-.-.-.-.-.

Ich sehe kein China-Bashing, sondern sauberen Journalismus.
Das hier steht im Text ->

<< "Gemeinsam werden wir den Kampf gegen das Virus gewinnen", rief die Moderatorin.

Aus Sicht dieses 70-jährigen Shanghaiers ist diese Aussage wohl blanker Hohn >>

Es wird also deutlich betont, dass dies die Sicht des Shanghaiers sein könne.

Ich habe weder vor die Maßnahmen der chinesischen Regierung

zu kommentieren ( wie das einige China- und Pandemieexperten, die diesbezgl. vermutlich genauso unwissend wie inkompetent sind wie ich ) noch zu kritisieren ..sondern ich wünsche allen Chinesen ein Frohes Neues und erfolgreiches Jahr der Maus .

re von Jacko08 14:36

Also,da gibt es eine Epedemie,eine Grippewelle oder noch schlimmeres.Und manche Menschen kommen bei dieser Gelegenheit sofort mit ihren Freiheits-oder Kollektivismusbegriffen,sehr ideologisch daher.

15:57 @träumensollteer

"Naturgemäß kann nicht berücksichtigt werden, wieviele der bereits Erkrankten noch versterben werden. Es ist ein erster, vorsichtiger, zu tiefer Näherungswert.
Mangels konkreteren Wissens.

Die tatsächliche aktuelle Sterblichkeit ist deutlich höher und liegt geschätzt bei 7-8-10(-15)%."

Genausowenig wie sie 'wissen' wie viele der bereits Infizierten noch sterben werden wissen sie wie viele mit schwachen Symptomen nicht als infiziert registriert sind. Was die Todesrate senkt. Wenn sich der Zustand eines Infizierten nach Tagen nicht verschlechtert heißt das sein Immunsystem wird wahrscheinlich damit fertig.

15:20 @Agent apple

"Dieses Virus mutiert praktisch bei jeder Uebertragung, also gibt es nicht EINES sondern hunderte. Quelle dafuer wollte er nicht nennen"

Um das festzustellen müsste man von einer Infektionskette die Viren isolieren, RNA sequenzieren, statistisch vergleichen. Dann feststellen ob das wichtige Viruseigenschaften geändert hat.

In der Kürze nicht machbar.

@ NeutraleWelt

„Ich habe Probleme damit Behauptungen zu verstehen, die sachlich falsch sind.
Dem zu Folge wäre es praktisch unmöglich, irgendetwas auf dieser Welt überhaupt zu kontollieren.
.
Waren Sie schon mal in China?“

Mir hat es keinerlei Probleme gemacht, die Argumentation von fathaland slim vom Prinzip zu verstehen da alles logisch erklärt ist.

Ich selbst war nicht in China aber das hat mit den Erklärungen von fathaland slim auch nichts zu tun.

16:18 von fathaland slim

...Sie haben die Planungs-und Genehmigungsphase vergessen (u.a.).
Ich wollte vor allem deutlich machen, dass die chinesische Regierung nicht nur den Ernst der Lage erkennt, sondern sich auch ihrer Verantwortung gegenüber dem Rest der Welt bewusst ist.

16:20 von RoyalTramp

"Zur Nachbetrachtung: Diese Zahl (30% Zunahme/Tag) entspricht natürlich nicht der Zahl der tatsächlichen Neuinfektionen sondern nur der im Nachhinein bestätigten Erkrankungen. D.h. viel mehr Menschen tragen das Virus bereits in sich, ohne davon zu wissen. Wie hoch damit die Ansteckungsgefahr ist, erschließt sich daher nicht. Diese kann deutlich unter den 30% liegen, kann aber auch drüber liegen.

Exakt.
Und dies kann sich täglich ändern (spontante Veränderungen der Kontagiosität und Pathogenität des Erregers), unabhängig von den getroffenen Maßnahmen.

@ Sausevind

Ich glaube, Sausevind wollte mit seinem Post nur implizieren, dass westliche Reporter immer sehr schnell mit Einzelpersonen zur Hand sind, die sozusagen eine kritische Gegenöffentlichkeit in China beziehen, um damit unterschwellig auszudrücken, dass die KP eigentlich durchaus auch unbeliebt sei.

Tatsächlich wundere ich mich auch immer, wie schnell man bei uns in den Medien mit (auf China bezogen) kritischen Stimmen zur Hand ist. Warum lässt man nicht auch mal den Nachbar des Shanghaiers zu Wort kommen, der vielleicht eine ganz andere - vielleicht sogar parteikonforme - Meinung vertritt?

Man hat so ein bisschen das Gefühl, bei China handele es sich um eine gewisse journalistische Neurose: irgendwie merkt man jedem China-Beitrag den Zwang an, auch kritische Äußerungen unterbringen zu müssen. So auch bei diesem Beitrag, der auch ohne das Zitat des Shanghaier Bürgers funktioniert hätte... aber da ist dann dieser journalistische Zwang, doch noch irgendwas Kritisches reinpacken zu wollen.

RE: Tada um 16:09

Ihre Logik hat einen gravierenden Fehler.

Eine Atemschutzmaske soll die atembare Luft so filtrieren, dass die Viren nicht in den Körper gelangen. Und genau diese Aufgabe erfüllen die einfachen Atemschutzmasken nicht. Stattdessen atmen die Benutzer unfiltrierte Luft und setzen sich somit den Eregern aus.
Und die schon erkrankten Personen sollten sich unter gar keinen Umständen unters Volk mischen, sondern das nächste Krankenhaus zur Behandlung aufsuchen, so entfällt auch das anniesen.

Gruß Hador

16:20, träumensollteer... @FS

Ich weiß, Sie sind Medizinerin.

Ich bin studierter Biologe. Weiß also, was Viren und Mutationen sind.

Mag sein, daß meine Kommentare so rüberkommen, als wollte ich abwiegeln, ohne wirklich zu wissen, wovon ich rede. Und vielleicht strafen mich ja die nächsten Monate auch Lügen, und es handelt sich wirklich um eine hochgefährliche Pandemie.

Momentan erkenne ich allerdings eine schwer zu differenzierende Mischung aus echter Gefahr und den üblichen Mechanismen, die man immer dann erkennen kann, wenn eine bisher unbekannte Krankheit auftaucht.

Die Menschen bekommen große Angst.

Und ich stehe zu meiner Einschätzung, daß ein großer Teil der chinesischen Maßnahmen darauf abzielt, der Bevölkerung zu signalisieren, daß die Regierung handlungsfähig ist und sich kümmert.

Denn nur so kann ein absolutistisches System das Vertrauen der Untertanen, ohne das es keinen Bestand haben könnte, bewahren.

Sie mögen diese Einschätzung als ideologisch betrachten. Das bleibt Ihnen unbenommen.

Vergleiche

BER mit dem chinesischen Notfallkrankenhaus finde ich hier vollkommen unangebracht. Mit Sicherheit wird dort keine moderne Klinik errichtet, sondern eine mit dem Nötigsten ausgestattete Notversorgung.
Glauben Sie nicht, dass es hierzulande Katastrophenschutzpläne gibt, in denen die erforderlichen Hilfsmaßnahmen aufgeführt sind?

Vermummungsverbot

Zumindest wird der Coronavirus für die russische Gesichtserkennimgssoftware eine Herausforderung werden.

11:45 von Allahkadabra (geschl. Thread)

"Laut Robert-Koch-Institut müssen wir uns nicht sonderlich sorgen. Was mich wundert ist, dass die chinesischen Stellen die WHO quasi überspringt und richtig Alarm machen, was wiederum die WHO dann auch gar nicht so verkehrt zu finden scheint.
Sind jetzt beide Verhaltsweisen angebracht, aufrund der räumlichen Lage und Ausbreitung der Krankheit oder wird über- bzw. zu wenig reagiert?"

Ja.
In China sind seit Ersterkrankung rund 4 Wochen vergangen. In einem Ballungsraum mit potentiell Mio an ansteckbaren Menschen. Null nachvollziehbar, wer wann mit wem Kontakt hatte. Wohin reiste. Usw. Und dessen Kontakte wiederum mit wem, wann, wo.
Bei mittlerweile rund 1.500 nachgewiesen Erkrankten.
Da helfen nur drastische Maßnahmen ("Quarantäne ganzer Regionen").

In anderen Ländern handelt es sich um Einzelfälle. Es ist viel leichter, potentiell Infizierte/Erkrankte ("aus Wuhan/China kommend") zu identifizieren und auch, wegen geringer Fallzahlen, deren Wege und Kontakte zu eruieren.

1000 Zeichen..

Hoffentlich bekommt man nCoV in den Griff - und lernt daraus

„In Wuhan gibt es besonders viele Infektionen, weil das Virus dort - vermutlich auf einem Markt - von einer Wildtierart auf den Menschen übersprang“

Der Umstand, dass der Ursprung auch anderer schwerer Epidemien im zu engen Kontakt zwischen Menschen und Nutztieren mit Wildtieren lag, zeigt unmissverständlich wie wichtig es ist, dass auf die Einhaltung des natürlichen respektvollen Abstands zwischen beiden geachtet wird. Ein hierzulande ganz aktuelles Beispiel hierfür sind die gravierenden Probleme, die insbesondere Menschen, für die ihre Nutztiere zugleich ihre Existenzgrundlage sind daraus entstehen, dass Wildtiere wie der Wolf sich in zunehmend in ihnen artfremden, dicht besiedelten Kulturlandschaften ausbreiten zeigt folgender Beitrag auf: ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/Die-Angst-vor-dem-Wolf,sendung906194.html

Solche Probleme, die aus einem nicht angemessenen Umgang mit Wildtieren erwachsen bedürfen dringend pragmatischer, das heißt vor allem: unbürokratischer Lösungen.

Vielleicht mißverstanden

@ Sausevind (16:23)

Sie haben mich vielleicht mißverstanden bzw. nicht verstanden.

Sie antworteten:
>>Es wird also deutlich betont, dass dies die Sicht des Shanghaiers sein könne.<<

Nicht nur "könne"! Das geht sogar ausdrücklich aus dem Text hervor.
Nur, mein Punkt war der: Meinem Einruck nach wurde eben dessen einzelne, herausgegriffene, ohne Anhaltspunkte unterstützte Auffassung bzw. Vermutung genutzt fürs, wie ich es nannte "China-Bashing", passend zum sonstigen Tenor des Artikels.
Sie mögen im Artikel korrekten Journalismus sehen, ich nicht.

Es wurde langsam langweilig.

Es wurde langsam langweilig. Endlich mal wieder eine komplett neue Herausforderung. Der Gegner hält sich noch sehr bedeckt; fängt ausgerechnet dort an, wo er reichlich Nahrung findet, und er den roten Stern der Zukunft anknabbern kann.
Ein neuer kalter, nein, heißer Krieg beginnt. Kämpfer und Strategen aufgepasst, die Regeln sind erst im Entstehen. Wie C. v. Clausewitz verstand, Feldzüge können nicht gänzlich detailliert im Voraus geplant werden, der Nebel des Krieges vermag entscheidende Elemente zu verhüllen oder immer wieder zu verfälschen. Isolieren müssen wir den Feind, der in diesem Falle uns mit seiner mikrobio Gemeinheit total überrascht und uns unsichtbar zu überrennen droht. Noch gibt er sich mit der Verbreitung von Angst u. wenig Opfer zufrieden, aber ob er sich damit abspeisen lässt? Was will Virus? Uns, allesamt? Darum aufgepasst, denn seit C.v.C. wissen wir, der Listige lässt denjenigen, welchen er betrügen will, die Irrtümer des Vertstandes selbst begehen.

16:18 von fathaland slim

16:06, Theodor Storm

>>Allein die Tatsache, dass man in wenigen Tagen ein Krankenhaus für 1000 Patienten aus dem Boden stampft ist eine Leistung, die wir in Bundesdeutschland nicht schaffen würden.<<

Sie meinen nicht, daß man in Deutschland binnen kürzester Zeit Baracken in Fertigbauweise errichten könnte?

Oder meinen Sie, die erwähnten Krankenhäuser wären der Charité oder dem Virchowklinikum vergleichbar?
////
*
*
Aber bei BE und S20 hat man ddoch so seine Probleme und am 3. März 2009 ist das Historische Archiv in der Severinstraße eingestürzt.
*
In Deutschland sollten sich die Selbstbeweihräucherer im Schönreden auch an die eigene Pinocchio-Nase fassen.

In vielen Laendern

ist die Humanhygiene, Lebensmittelhygiene und Tierseuchenbekaempfung noch auf dem Stand des Mittelalters.

Trotzdem nimmt jeder am hochtechnisierten Reiseverkehr teil. Die moderne Technik machts moeglich, dass ein Keim in Stunden ueber mehrere Kontinente verbreitet werden kann.

Dabei tut man so als ob niemals nichts passieren koennte. Ich denke es ist nur eine Frage der Zeit , bis man mal von dieser Einstellung richtig abgewatscht wird.

Verstanden hat man das bislang nur fuer den Tier und Pflanzenbereich. Die Humanmedizin hinkt was die preventive Eindaemmung von Seuchen anbelangt Jahrzehnte hinterher.

16:38, Theodor Storm

>>16:18 von fathaland slim
...Sie haben die Planungs-und Genehmigungsphase vergessen (u.a.).<<

Natürlich sind rechtsstaatliche Verfahren in solchen Fällen hinderlich. Autoritär verfügte Maßnahmen kürzen die Sache ab.

>>Ich wollte vor allem deutlich machen, dass die chinesische Regierung nicht nur den Ernst der Lage erkennt, sondern sich auch ihrer Verantwortung gegenüber dem Rest der Welt bewusst ist.<<

Es ist mir klar, daß Sie das deutlich machen wollten

16:37 von Marcus2

"Genausowenig wie sie 'wissen' wie viele der bereits Infizierten noch sterben werden wissen sie wie viele mit schwachen Symptomen nicht als infiziert registriert sind. Was die Todesrate senkt."

Grundsätzlich korrekt.
Mit dem Hinweis auf "senken könnte".

Alle Todesfallstatistiken und daraus errechneten Sterberaten setzen selbstverständlich voraus, dass zuvor die Erkrankung diagnostiziert wurde.

Gilt für Grippe wie Corono wie jede andere Krankheit.

Für eine laufende Erkrankungswelle mit zudem neuen Erreger lässt sich beim besten Willen keine abschließende (zuverlässige) Aussage machen.

@ Allahkadabra

Laut Robert-Koch-Institut müssen wir uns nicht sonderlich sorgen. Was mich wundert ist, dass die chinesischen Stellen die WHO quasi überspringt und richtig Alarm machen, ...

Die Vorgaben der WHO sind wesentlich strikter als das, was die chinesischen Behörden praktizieren.

@ Hador Goldscheitel

"Stattdessen atmen die Benutzer unfiltrierte Luft und setzen sich somit den Eregern aus."

Haben Sie etwa neueste fachliche Erkenntnisse, dass das Virus bereits "airborne" sei? Meines Wissens nach besteht die Infektion derzeit nur in Form von Tröpfchenübertragung und dagegen können solche einfachen Masken schon enorm helfen.

@ Brisant

... wenn die Krankheit äußerst ansteckend und tödlich ist. Wenn dem so ist und nur so kann man den Aufwand rechtfertigen, dann sollte Europa, dann sollte die Welt gut vorbereitet sein.

Kein Land ist besser vorbereitet als die Bundesrepublik. Die Medizin steht mit beiden Beinen im Leben, die Institutionen funktionieren und es gibt einen hohen gesellschaftlichen Konsens.

Vor 2 Tagen aus Taiwan eingereist

Bin vor 2 Tagen aus Taiwan in die EU eingereist (Rom) und wir mussten noch im Flugzeug ein Einreisedokument ausfüllen (alle, natürlich auch EU Bürger) in dem wir Kontaktdaten und den Sitzplatz im Flieger angeben mussten.

Ich weiss nicht ob das in allen EU Flughäfen so gehandhabt wird aber man scheint tatsächlich Daten zu sammeln um potentielle Gefährder besser nachverfolgen zu können.
Meine beiden Sitznachbarn hatten noch keine Symptome und trotzdem hatte praktisch jeder im Flieger einen Mundschutz an.
Dieser wird von Asiaten übrigens eher getragen wenn man erkältet ist, um andere nicht anzustecken.
In D völlig undenkbar. Hier wird geniesst und gerotzt - widerlich.
Aber das ist eine andere Geschichte.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

17:10, IBELIN

>>In vielen Laendern
ist die Humanhygiene, Lebensmittelhygiene und Tierseuchenbekaempfung noch auf dem Stand des Mittelalters.<<

Ist sie nicht.

Im Mittelalter wußte man nichts über Bakterien und Viren. In den von Ihnen erwähnten Ländern ist das Wissen da, man kann es aber wegen Armut und Unterentwicklung nicht umsetzen.

>>Trotzdem nimmt jeder am hochtechnisierten Reiseverkehr teil. Die moderne Technik machts moeglich, dass ein Keim in Stunden ueber mehrere Kontinente verbreitet werden kann.<<

Die Armen der Welt nehmen wohl kaum am hochtechnisierten Reiseverkehr teil.

>>Verstanden hat man das bislang nur fuer den Tier und Pflanzenbereich. Die Humanmedizin hinkt was die preventive Eindaemmung von Seuchen anbelangt Jahrzehnte hinterher.<<

Sie wollen die erste und dritte Welt durch so etwas wie einen eisernen Vorhang trennen?

Dann verhindern Sie jegliche Entwicklung, und Viren und Bakterien finden trotzdem oder gerade deswegen immer einen Weg.

@ fathaland slim

"Und ich stehe zu meiner Einschätzung, daß ein großer Teil der chinesischen Maßnahmen darauf abzielt, der Bevölkerung zu signalisieren, daß die Regierung handlungsfähig ist und sich kümmert."

Und ist das schlimm? Wäre eine Regierung besser, die umgekehrt Panik schüren würde? Erschließt sich mir irgendwie nicht ... zumal: auch unsere Regierungen würden im ersten Moment erst einmal alles herunterspielen und verharmlosen, um das Aufkommen einer Massenpanik zu unterbinden, was - wie ich finde - sehr vernünftig ist.

@ ist wahr?

Ein neuer kalter, nein, heißer Krieg beginnt. Kämpfer und Strategen aufgepasst, die Regeln sind erst im Entstehen. Wie C. v. Clausewitz verstand, Feldzüge können nicht gänzlich detailliert im Voraus geplant werden, der Nebel des Krieges vermag entscheidende Elemente zu verhüllen oder immer wieder zu verfälschen.

Sie sind glaube ich komplett im falschen Thema gelandet. Es geht hier um die Ansteckung mit dem Coronavirus.

re ibelin

"In vielen Laendern

ist die Humanhygiene, Lebensmittelhygiene und Tierseuchenbekaempfung noch auf dem Stand des Mittelalters.

Trotzdem nimmt jeder am hochtechnisierten Reiseverkehr teil. Die moderne Technik machts moeglich, dass ein Keim in Stunden ueber mehrere Kontinente verbreitet werden kann."

Was meinen Sie mit "trotzdem"? Dass man diese 'primitiven' Länder (China?) lieber meiden sollte?

@ IBELIN

"In vielen Laendern ist die Humanhygiene, Lebensmittelhygiene und Tierseuchenbekaempfung noch auf dem Stand des Mittelalters. Trotzdem nimmt jeder am hochtechnisierten Reiseverkehr teil." Am 25. Januar 2020 um 17:10 von IBELIN

Ich finde nicht, dass moderne Verkehrsmittel solche große Rolle spielen. Die Migranten aus Afrika kommen auch zu Fuß und mit einfachen Booten rüber - und die Reise dauert auch nicht so furchtbar lange.

Was eine Rolle spielt ist die Bevölkerungsdichte. Zwangsläufig wird jeder irgendwann mit dem Virus in Kontakt kommen.

Wir wollen hoffen, dass der Virus schnell wieder mutiert, und zwar so, dass er nicht mehr so gefährlich ist.

um 17:07 von Boris.1945

>>
Aber bei BE und S20 hat man ddoch so seine Probleme und am 3. März 2009 ist das Historische Archiv in der Severinstraße eingestürzt.
*
In Deutschland sollten sich die Selbstbeweihräucherer im Schönreden auch an die eigene Pinocchio-Nase fassen.
<<

Mein verstorbener Vater erzählte mal von einem Witz, in dem jemand spätestens nach drei Sätzen auf das Thema Kaiserliche Kriegsmarine kam. Daran erinnern mich Ihre Kommentare - Hauptsache über jemanden in Deutschland negativ herziehen. Vermisst habe ich allerdings die Schuldzuweisung auf Sozialismus, neue Heimat und CooP, die Sie sonst immer vornehmen.

Der Themenbezug zum Virus hat sich mir allerdings nicht erschlossen. Andererseits scheint mir das Abfassen von Kommentaren einen eher geringen Schutz darzustellen.

Übrigens: Ein mobiles Krankenhaus stellt Ihnen die Bundeswehr sicher gerne über Nacht hin. Baracken haben die leider nicht.

@ RoyalTramp

... erst einmal alles herunterspielen und verharmlosen, um das Aufkommen einer Massenpanik zu unterbinden, was - wie ich finde - sehr vernünftig ist.

China macht eine extrem aufwändige PR. Die Energie dafür und für die Überwachung der Bevölkerung sollte man mal besser in die Medizin stecken. Da läuft vieles völlig amateurhaft.

RE: RoyalTramp um 17:30

Wie es bei dem 2019-novel Coronavirus verhält, welches zur Zeit in China sich verbreitet, kann ich tatsächlich nichts genaues anmerken.
Generell können aber Coronaviren Menschen, durch überwinden der Atembarriere, infizieren !

Gruß Hador

16:47 von fathaland slim

"... Momentan erkenne ich allerdings eine schwer zu differenzierende Mischung aus echter Gefahr und den üblichen Mechanismen, die man immer dann erkennen kann, wenn eine bisher unbekannte Krankheit auftaucht."

Alles ist "schwer zu differenzieren" bei hoch komplexem Thema und zudem 1000 Zeichen...

Die "Gefahr" ist in China - aufgrund vielfältiger Faktoren - eine ganz andere (größere) als in z.B. D.
Die Neuartigkeit (und damit fehlendes Wissen) des Virus macht die Erkrankung (und "Gefahr") zudem wenig kalkulierbar.
Als "übliche Mechanismen" würde ich die aktuellen Maßnahmen in China nicht bezeichnen. Die WHO auch nicht.

"..."

Und ich plädiere dafür, sich vorurteilsfrei und unabhängig von der persönlich-politischen Meinung mit Sachthemen auseinanderzusetzen.
Anzuerkennen, was gut gemacht wird und zu kritisieren, was berechtigt zu kritisieren ist. Mehr "sowohl-als-auch" statt "entweder- oder"-Denkens.

Das Richtige zu tun (selbst aus falschen Motiven heraus) ist richtig.

@17:32 von put in's cold war: Schöne Filterblase haben Sie da..

... wir wollen doch nicht, dass der was passiert..... PIEKS!!

Wir haben in DE ja auch nur erschreckend viele Infektionen in Krankenhäusern und immer wieder (immer ÖFTER) mal hat die IT dort auch nen Virus.....

Selbst der Konsens ist schon länger weg. Ins Krankenhaus gehe ICH nur noch, wenn der Notarzt sagt, dass ich ohne Krankenhaus ganz sicher tot oder verprüppelt sein werde.

17:35,RoyalTramp @ fathaland slim

>>"Und ich stehe zu meiner Einschätzung, daß ein großer Teil der chinesischen Maßnahmen darauf abzielt, der Bevölkerung zu signalisieren, daß die Regierung handlungsfähig ist und sich kümmert."

Und ist das schlimm? Wäre eine Regierung besser, die umgekehrt Panik schüren würde? Erschließt sich mir irgendwie nicht ... zumal: auch unsere Regierungen würden im ersten Moment erst einmal alles herunterspielen und verharmlosen, um das Aufkommen einer Massenpanik zu unterbinden, was - wie ich finde - sehr vernünftig ist.<<

Ich kann mir nicht vorstellen, daß Sie wirklich nicht verstehen, was ich meine.

Natürlich wird keine Regierung, egal welcher Art, Panik schüren. Außer natürlich es dient dem eigenen Machterhalt. Dafür gibt es allerdings genügend Beispiele, auch in der jüngeren Geschichte.

Panik wegen des neuen Virus wäre aber für den Machterhalt der chinesischen Regierung in hohem Maße kontraproduktiv.

Natürlich behaupte ich nicht, daß die Maßnahmen allein dem Machterhalt dienen.

@2020 um 14:15 von Sewu: Die Masse machts aber dort.....

Sie halten NIE im Leben 11 Millionen Menschen in blanker Panik auf. Mit keinem Militär der Welt.
Oder auch "nur" 4 Millionen. Keine Chance.

@17:35 von fathaland slim

"Sie wollen die erste und dritte Welt durch so etwas wie einen eisernen Vorhang trennen?"

Nein, ganz sicher nicht. Aber ich wuerde gerne, dass die Vorschriften im Reiseverkehr der Gefaehrungslage angepasst wird.

Was hat China davon, wenn sich die Seuche in Europa ausbreitet?

In uebrigen glaube ich, dass sie bei einem Thema mitdiskutieren, bei dem Sie sich erst mal einlesen sollten.

13:16 von fathaland slim .../.. 13:02, Sternenkind...

"Wer ist "wir alle"?
Ich jedenfalls nicht."

Die Frage sollte nicht sein, ob an der Grippe mehr Menschen final erkranken, sondern wie es mit der Mortalitätsrate steht, denn der neue Virus breitet sich ja erst noch aus und scheint ja zumindest durchaus reiche Ernte zu halten. Wer da so lax drüber schreibt, scheint ein ziemlich begrenztes Vorstellungsvermögen sein Eigen zu nennen, denn das Ganze entwickelt sich ja gerade und wenn Angst auch ein schlechter Ratgeber ist, Respekt zumindest tut not.

Na ja

war bekannt ,dass irgendwann und irgendwie so was passiert .Also was hat die DE Regierung für diesen Fall vorbereitet ?
Dies ist die Frage und keine andere ,es intressiert nicht woher und wie und was es ist, sondern wie schlimm ist er und gibt es Medikamente wurden Vorbereitungen zum Schutz der Bevölkerung an Grenzen getroffen und wie Leistungsfähig ist die Infrastrucktur .
Na ja
Wir werden es schaffen und ups die Medikamente werden in China hergestellt ,Kostenminimierung ,dazu ist die Infrastrucktur unter der Politik Rot Grün CDU SPD mit Unterstützung Grün an die Wand gefahren ,Geld wurde für alles verwendet ,Steuern überhöht für Hobbys der Politik aber warten wir ab , Gottesgebet hilft immer und dann kommt ,wer hätte es ... Grenzen ,werden nicht Kontrolliert solange jemand da steht ,ich nix kann er rein aber ,na ja alles gut solange Medien ...
Die Hoffnung ,dass es gut geht ist immer noch da bei ...?

RE: RoyalTramp um 17:30

Siehe TS-Artikel: Kliniken sollen sich auf Virus einstellen

***Die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen begründete Wieler unter anderem damit, dass der neue Erreger dem SARS-Virus genetisch sehr ähnlich sei und über die Atemwege verbreitet werde. ***

Leider habe ich den Artikel zu spät bemerkt, so hätte ich Ihnen meiner erste Antwort ersparen können.

Gruß Hador

17:35 von fathaland slim: Inkubationszeit ist alles

Wenn mal ein richtig brutaler Erreger kommt, der einen ganzen Monat Inkubationszeit hat und solange NULL Symptome auftreten, so dass die Infizierten auch nirgends aufgehalten werden - dann haben wir eine globale "Turbo-Pandemie".

Vorallem, wenn dann noch - als "Doppel-Joker" sozusagen, nach diesem Monat der Tod ganz schnell geht (1 Tag).

Moderne Geschäftsreisende legen in einem Monat Strecken zurück und haben Kontakt mit einer Anzahl an Menschen, das glaubt man kaum. Ist im 5-stelligen Meilen Bereich und hunderten Kontakten. Bei EINEM davon.....

13:05 von Brisant

Wie kann man eine Region mit über 45 Millionen Einwohner kontrollieren, bzw. ein Reiseverbot verhängen?Bereits nach wenigen Tagen dürfte die Versorgung der Menschen zusammenbrechen und für Panik sorgen.
Die .

Re
Maßnahmen können nur verhältnismäßig sein, wenn die Krankheit äußerst ansteckend und tödlich ist aber einige warten bis es zu spät ist und es wird keine Panik geben ,da Lebensmittel und und reinkommen .Dazu ist es die einzige Möglichkeit es zu stoppen .War vieleicht sogar zu spät .
China hat richtig gehandelt und da ich kein Politiker Beamter Grüner und besserwisser bin wäre ich auch dafür ,wenn ich dabei wäre !
Lieber einmal kurze Zeit eingeschränkt wie Mill auf dem Gewissen .Harte Entscheidungen sind unteranderem gute .
China war schon öfter bei euch habe nicht immer Verständnis ,dieses mal aber habt

16:58 von R. B.

@ Sausevind (16:23)

"Nur, mein Punkt war der: Meinem Einruck nach wurde eben dessen einzelne, herausgegriffene, ohne Anhaltspunkte unterstützte Auffassung bzw. Vermutung genutzt fürs, wie ich es nannte "China-Bashing", passend zum sonstigen Tenor des Artikels.
Sie mögen im Artikel korrekten Journalismus sehen, ich nicht."

.-.-.-.-.-.-.-

Sie belegen Ihre "Vermutung" aber nicht.

Inkorrekten Journalismus kann man konkret durch Zitate belegen - aber Sie nennen nur Eindrücke und Vermutungen.

Das genau ist haltloses Journalismus-Bashing, womit man ganze Existenzen ruinieren kann.

17:42 von Klärungsbedarf

um 17:07 von Boris.1945

>>
Aber bei BE und S20 hat man ddoch so seine Probleme und am 3. März 2009 ist das Historische Archiv in der Severinstraße eingestürzt.
*
In Deutschland sollten sich die Selbstbeweihräucherer im Schönreden auch an die eigene Pinocchio-Nase fassen.
<<

... von einem Witz, in dem jemand spätestens nach drei Sätzen auf das Thema Kaiserliche Kriegsmarine kamHauptsache über jemanden in Deutschland negativ herziehen. Vermisst habe ich allerdings die Schuldzuweisung auf Sozialismus, neue Heimat und CooP, die Sie sonst immer vornehmen.

Der Themenbezug zum Virus hat sich mir allerdings nicht erschlossen. Andererseits scheint mir das Abfassen von Kommentaren einen eher geringen Schutz darzustellen.
//
*
*
Um Ihren Globus weiter links rum zu drehen, müssen Sie immer den Ersttext verschweigen auf den geantwortet wird.
*
Weil der mit Viren weniger zu tun hatte, als COop undNH.
*
Sondern mit belehrender deutscher Überheblichkeit, wie zu Zeiten der kaiserlichen Marine.

re von put in´s cold war 17:28

In Ihren Beiträgen fehlt der Humor nicht:
"Kein Land ist besser vorbereitet als....
"und wesentlich strikter,als das,was chinesische Behörden praktizieren".

17:46, träumensollteer...

>>Und ich plädiere dafür, sich vorurteilsfrei und unabhängig von der persönlich-politischen Meinung mit Sachthemen auseinanderzusetzen.
Anzuerkennen, was gut gemacht wird und zu kritisieren, was berechtigt zu kritisieren ist. Mehr "sowohl-als-auch" statt "entweder- oder"-Denkens.<<

Der Begriff "Gesundheitspolitik" besteht aus den beiden Teilbegriffen Gesundheit und Politik. Ersterer beschreibt ein reines Sachthema, letzterer hängt unweigerlich mit der persönlichen politischen Meinung zusammen, sowohl bei den Akteuren als auch bei den Beobachtern und denjenigen, die kommentieren.

@17:37 von put in's cold war

Ich habe den Beitrag von User Ist Wahr
als Parabel verstanden,
... wäre demnach im richtigen Thread.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Coronavirus“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/144721/coronavirus-in-china-virus-krise-sta...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: