Kommentare

Zu hohe Fehlerraten

Der Ansatz ist ist der Praxis durchgefallen! - das merkt man aber erst, wenn man mal ein bisschen nachdenkt und eine wenig Statistik rechnet. Sehr gute Illustration im RBB Beitrag
https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.rbb-onl...

Falsch-Positiv-Erkennungen

Ist ggf. die immernoch zu hohe Rate von Falsch-positiv-Erkennungen ein (nicht genannter) Grund, weshalb der Einsatz von automatisierter Bildanalysesoftware vorerst gestrichen wurde, so wie bereits vor ca. 14 Jahren? Durch Falsch-Positiv-Erkennung würden bei Einsatz der Technik täglich viele Tausend unbescholtene Bürger unwissentlich unter Anfangsverdacht geraten. Bei früheren Testläufen wurden Test-Zielpersonen nur zu weniger als der Hälfte erkannt, wenn das Licht schlecht war oder die Personen nicht in die Kamera blickten.

Seehofer ist scheinbar lernfähig

Es werden keine teueren Software Adaptionen
zum Faktenschaffen durchgeboxt.

Er hat wohl von der Scheuer Maut gelernt
Als auch von Ramsauers schiefer Bahnhaltestelle und Begegnungsverboten gelernt.

Mit Deutschland als Verkehrsdrehscheibe ...

.. in Europa kann ich das nicht nachvollziehen. Die nahezu abgeschafften Grenzkontrollen machen es zum Glücksspiel Menschen aus dem Land zu halten, die wir nun wahrlich nicht gebrauchen können. Reisepässe haben im Zeitalter der Computer und Korruption allenthalben kaum noch einen Wert, der Handel mit ihnen ist ein lukratives Geschäft.
Nichts gegen unsere Datenschützer, uns allen ist der Wahnsinn der "Datenschutzgrundverordnung" vor Augen .. einem undurchführbaren Monster. Schon jeder der ein Handyfoto schießt, macht sich demnach mehrfach strafbar ...
Aber da wo wir vor wirklich Kriminellen geschützt werden können, hat die Politik plötzlich Gewissensbisse. Dabei lässt sich jeder freiwillig filmen ec. . In Kaufhäusern, Bahnhöfen und Zügen, bei Veranstaltungen. Und damit man unsere Bilder auch namentlich zuordnen kann, zahlen wir mit Karte und Handy.
Mich beschleicht täglich nehr die Gewissheit, dass unseren Regierenden der Bezug zur Wirklichkeit abhanden gekommen ist ...

Wie das ganz offizielle Big

Wie das ganz offizielle Big brother is watching you wird noch etwas verschoben?
Das hätte man in der Zeit, als noch in den Schulen eine Bildung der geschichtlichen Aufarbeitung seine damals noch jungen Bürger vor genau solchen Zuständen warnen und zu aufmerksamen kritischem Verstand und Aufmerksamkeit erziehen wollte, keiner geglaubt, dass wir so schnell in genau diesen Orwell‘schen Dimensionen leben müssen. Genau das ist es aber, was mittlerweile immer mehr hier geschieht. Herbei geführt auch durch eine zu leichtsinnige Politik der Öffnung Kulturen gegenüber, die uns und unseren Gesellschaften feindlich gesonnen, immer mehr zu unserem eigenen Schutz, diese verdammte Überwachung nötig machen. Aber vielleicht, so denkt man, wenn man genau diese Verhältnisse schon lange kommen sah, ist auch das eine, wie das andere genauso gewollt. Da warten nur einige der uns zukünftig ‘führenden‘ darauf, sich dieser dann schon bestehenden Kontrollmöglichkeiten so perfekt für sich bedienen zu können.

>>Seehofer verzichtet auf

>>Seehofer verzichtet auf Software zur Gesichtserkennung<<

Noch verzichtet er.......

Morgen kann er eine andere Meinung haben.

Nichts neues in der Politik......

Meines Erachtens wird die Software zur Gesichtserkennung auf jeden Fall kommen - die menschliche Macht/Sucht nach Kontrolle und Überwachung macht´s möglich!

PS. George O. wird im Grabe vor Freude rotieren....

Gesichtserkennung !

Über dieses Thema kann man ehrlich geteilter Meinung sein, und so mancher sich dadurch in seiner Freiheit ein geschränkt sehen.
Ich persönlich denke, solange ich mir nichts zu Schulden kommen lasse, kann ich mich auch frei bewegen. Dann ist es mir auch egal, dass ich möglicherweise auf irgend einem Foto zufällig auftauche.
Aber wenn ich es so beobachte, was oftmals für Personen sich hier in D auf halten, die nur kommen um hier Straftaten zu begehen und nur seltenst dafür wirklich belangt werden z. B. Diebesbanden oder Bettlergruppen aus osteuropäischen Ländern, dann wäre eine bessere und schnellere Identifizierung und darauf folgende konsequente Abschiebung sehr sinnvoll. Wenn die Polizei diese Möglichkeit nicht erhält, dann steigt das Risiko für viele deutlich an.

Gesichtserkennung !

Auch bewegen sich oft Personen in D, die seit geraumer Zeit wegen irgend welchen Delikten gesucht werden und oft nur zufällig der Polizei ins Netz gehen.
Durch eine konsequente Gesichtserkennung könnte so mancher dieser Personen früher von der Straße geholt werden und so manche weitere Straftat vermieden werden.
Leider aber gibt es zu viele Menschen, die glauben, die Welt muss grenzenlos sein und jeder alle Freiheiten nach seine Ideen zu leben.
Wo dies hin führt, sieht man immer wieder an etlichen Verbrechen, wo jemand seine spezielle Freiheiten nutzte, um dies zu tun, und dann ab zu tauchen.
Zurück bleiben dann Trauer und Wut..... auch auf die Polizei........ ungerechtfertigt. !!!!

Orwell lässt grüßen

Und dann immer diese Schlagwörter: Schutz und Sicherheit...
Vor Jahren war es noch Verschwörungstheorie, heute die traurige Wahrheit!
In 50 Jahren laufen wir als Roboter, mit null Hirn, durch die Gegend. Überwacht von „Vater“ Staat... traurige Zukunft!

Danke Herr Seehofer!

Danke Herr Seehofer, dass Sie als ehem. Vorsitzender der Christlich Sozialen Union dazu bereit sind - zumindest während Ihrer bald endenden Amtszeit als Bundes-Innenminister - die grundlegenden Menschenrechte anzuerkennen.

Das eigentliche Ziel ist offensichtlich

Ziel ist doch, die komplette Überwachung der Bevölkerung. Man mißtraut letztlich jedem Bürger.
Soll ich da aber umgekehrt dem Staat und der Regierung vertrauen ?
Da verlangt man ein bißchen viel, denke ich.
Sicherheit bringt das nicht, nur Unmut.
Und den können wir doch gar nicht gebrauchen, denke ich.

Gut, dass dieser Plan in

Gut, dass dieser Plan in Richtung " chinesischer Verhältnisse " vom Tisch ist.

Big Brother is watching you...

Willkommen in der schönen neuen Welt.
---
Unglaublich, nie hätte ich gedacht, dass ich das mal erleben muss. Aber die Unkenrufer seit mindestens 40 Jahren hatten doch recht... leider.
Damals, in meiner Jugend, hießen die "Verschwörungstheoretiker"...
Aber Schritt für Schritt geht es in Richtung der totalen Überwachung. Und kaum jemand realisiert es überhaupt, weil wir die modernen digitalen Möglichkeiten noch immer völlig unterschätzen.
---
Gruslig.

Gut dass wir endlich darueber reden duerfen

Zuerstmal: gut dass wir endlich offen darueber reden duerfen. Denn ich habe das Thema die letzten Tage verfolgt und ich hätte gestern schon gerne was dazu sagen wollen.

Denn auch ich bin gegen solche Gesichtserkennungs-Software und gegen die Speicherei von biometrischen Gesichtsdaten. Denn diese Daten kommen dann zu den biometrischen Fingerabdruecken in unseren Personalausweisen und Reisepässen dazu und öffnen dem Missbrauch Tor und Tuer.

Sowas ist eine Einladung fuer Geheimdienste, Hacker und andere, diese Daten zu missbrauchen (z.B. gerade fuer solche Drohnenmörderei, fuer solche Dinge wie sie im Iran mit dem Flugzeug, mit MH17 und weiteren Fällen passiert sind), fuer gezielte außergerichtliche Ermordungen von Terroristen was meiner Meinung nach nicht rechtsstaatlich sein kann. Solche Terroristen gehören vor Gericht und dort zu langjährigen Strafen abgeurteilt.

Und wer weiss, in welche Datenkörbe dann diese Daten wieder verschoben werden.

Deswegen sage ich NEIN zu sowas.

Kameras ermöglichen die

Überwachung. Sind sie einmal da kann man später ohne Probleme die Gesichtserkennung dranhängen.
Und wer glaubt das kommt nicht:
Es wird kommen. 100%!

Dieser Staat ist schlimmer in der Unterdrückung als jeder andere. Es wird nur dafür gesorgt das die Masse davon nichts mitbekommt.

@ kba (10:50): genau deswegen muss die EU sowas verbieten

hi kba

Und genau um dass hier zu verhindern:

Unglaublich, nie hätte ich gedacht, dass ich das mal erleben muss. Aber die Unkenrufer seit mindestens 40 Jahren hatten doch recht... leider.
Damals, in meiner Jugend, hießen die "Verschwörungstheoretiker"...
Aber Schritt für Schritt geht es in Richtung der totalen Überwachung. Und kaum jemand realisiert es überhaupt, weil wir die modernen digitalen Möglichkeiten noch immer völlig unterschätzen.

muss die EU durchgreifen und diese Ueberwachung restlos verbieten. Dafuer sind Bundesverfassungsgericht und der EUGH zuständig. Denn auch diese biometrischen Gesichtsdaten wollen die als einen Teil der Vorratsdatenspeicherung, die Gott sei Dank vom EUGH mit diesem neuen Gutachten vom Generalanwalt zum dritten Mal verboten wird.

Dazu gehören auch die biometrischen Gesichtsdaten, die ganzen Handydaten die abgeschnorchelt werden, dazu die Daten auf unseren Endgeräten (online-Durchsuchung) und noch mehr.

@ HarryArndt, um 09:49

Die optische Falsch-Erkennung dürfte inzwischen weitaus vermindert worden sein.
Ich erinnere mich an die ersten Gehversuche bei der Spracherkennung. Diese wurde inzwischen, wie man von Alexa & Co. weiß, nahezu fehlerlos.
(Obwohl mich die Spracheingabe beim Navi während der Fahrt hin und wieder sehr ärgern kann.)

@ kba (10:50): Daraus entstehen diese Bewegungsprofile

@ kba

Denn wenn man diese ganzen Daten

biometrische Fingerabdruecke
biometrische Gesichtsdaten
Fluggastdatenspeicherung
Daten aus der online-Durchsuchung
Daten die von unseren Smartphones (vorsätzlich verbaute Backdoors, Staatstrojaner, staatliche Maleware, usw.) abgeschorchelt werden mit IMSI-Catchern und noch mehr
Quellen-TKUE (die laut BKA nicht gebraucht wird)
die GPS-Daten die diese Geräte ständig ungefragt senden
Mautdaten (Pkw-Maut + Lkw-Maut)

zusammenfuegt, dann entstehen diese Echtzeit-Bewegungsprofile sodass diese Unsicherheitsdiente, die Polizei und andere ständig wissen, wer wo dann gewesen ist und was gemacht hat.

Und sowas ist - das ist meine Auffassung - in niemandes Interesse.

@ polyfoam (10:11): Das hat nichts mit anderen Kulturen zu tun

hi Polyfoam

Genau dass hier:

keiner geglaubt, dass wir so schnell in genau diesen Orwell‘schen Dimensionen leben müssen. Genau das ist es aber, was mittlerweile immer mehr hier geschieht.

muss verhindert werden. Aber dass hier von Ihnen:

Herbei geführt auch durch eine zu leichtsinnige Politik der Öffnung Kulturen gegenüber, die uns und unseren Gesellschaften feindlich gesonnen, immer mehr zu unserem eigenen Schutz, diese verdammte Überwachung nötig machen.

stimmt so nicht! Nicht alle Menschen aus anderen Kulturen sind Terroristen und nicht alle von denen sind gefährlich. Bleiben Sie bitte mal bei der Wahrheit und auf dem Boden! Schluss jetzt mit dieser Fremdenfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit von Ihnen. Diese Öffnung ist gut und richtig. Sie sollten endlich einsehen, dass Deutschland und die EU schon immer ein Einwanderungsgebiet waren, sind und immer ein Einwanderungsgebiet sein werden.

@ Demokritisch, um 10:30

Gießen Sie da nicht das Kind mit dem Bade aus?
Ich bin zwar kein Hellseher und kann nicht vorhersagen, inwieweit sich die Gesichtserkennung auf die Freiheit des Einzelnen auswirken könnte - kann aber nicht verhehlen, dass mich jedesmal ein Gefühl der Zufriedenheit beschleicht, wenn ein Straftäter mit Hilfe dieser Technik gefasst wird.
Ich jedenfalls fühle mich (noch) nicht unter Generalverdacht stehend.

@harry_up, 11:20

Die optische Falsch-Erkennung dürfte inzwischen weitaus vermindert worden sein.

Wenn die Falsch-Erkennung das einzige wäre, worüber man sich Sorgen machen müsste …
Ich habe auch wenig Lust auf eine "Richtig-Erkennung", mit der jemand meinen Tagesablauf festhält.

Da werden sich

die Kriminellen aber freuen, in einem Land wo man gut und gerne seinen Geschäften nachgehen kann.

@ Demokratieschule

Zitat: "Daten die von unseren Smartphones (vorsätzlich verbaute Backdoors, Staatstrojaner, staatliche Maleware, usw.) abgeschorchelt werden mit IMSI-Catchern und noch mehr
Quellen-TKUE (die laut BKA nicht gebraucht wird)
die GPS-Daten die diese Geräte ständig ungefragt senden" ...

Es ist genau so wie Sie es sagen: Wir hinterlassen täglich freiwillig unsere Spuren. Vom Besuch eines Kaufhauses über eine Detallierte Aufstellung unserer Einkäufe bei elektronischer Zahlung, unsere Arztbesuche, Tankgewohnheiten, u. v. m.. Und da mit dem Handy navigiert wird, geben wir auch jederzeit unseren Standort preis. Und das alles nicht etwa an den Staat, nein, an verschiedenste Privatorganisationen die mit den Daten tun und lassen was sie wollen (und davon auch Gebrauch machen ..).
Wenn der Staat jedoch ein Interesse anmeldet, geht ein Aufschrei durch die Republik ... welch eine, Entschuldigung, verlogene Doppelmoral.

Auf zum Überwachungsstaat

Am Frankfurter Hbf wurden letzten Sommer Frau und Kind in ein Gleisbett gestoßen. Die Frau konnte sich so gerade retten, für das Kind kam jede Hilfe zu spät.
Nun wird dieser Tage genau dieser abscheuliche Tat als Anlass dazu benutzt, innerhalb von Hessen massenhaft Kameras an den Hauptbahnhöfen zur Überwachung zu installieren.
Dadurch wären die Opfer keineswegs geschützt worden, und der Täter wurde zudem von Passanten solange in "Verwahrung" genommen bis die Polizei kam.
Stattdessen wird ein trügerisches Gefühl von Sicherheit vermittelt.
Wer sagt einem denn, dass die Dienste nicht doch Zugriff auf die Bilder bekommen.

Ich sehe mich eindeutig in meinen Freiheitsrechten beeinträchtigt !

Gruß Hador

Re Demokratieschue

Sicherlich durch die heutigen Möglichkeiten kann schon Bewegungsprofile erstellen..............
wenn dies für bestimmte Personen notwendig ist. Klar, es will jeder seine Freiheit und seine Menschenrechte, die will ich auch, aber wenn die Polizei und Justiz vieler Möglichkeiten beraubt wird, fällt es denen auch ziemlich schwer, die immer dreister und professioneller werden Kriminalität nur hinterher zu laufen.
Es sollte sich jeder einmal fragen, ob er/sie bei all den heutigen Möglichkeiten der Technik, nur um nicht durch irgend welche gesammelten Daten, irgendwo erfasst zu werden. Dann sollte diese Person auf so manche Technik freiwillig verzichten und ein Leben führen wie vor hundert Jahren, wo es vieler der heutigen Möglichkeiten noch nicht gab.

ich habe letztens gehört

daß eine firma schon 3 Mrd gesichter auf ihrem rechner hat. zusammengesucht bei behörden, firmen, und, wo man sonst sowas finden kann. jetzt wird an der perfekten gesichtserkennung gearbeitet.

RE: vweh um 11:16

***Kameras ermöglichen die Überwachung. Sind sie einmal da kann man später ohne Probleme die Gesichtserkennung dranhängen. Und wer glaubt das kommt nicht: Es wird kommen. 100%!***

Ich stimme Ihnen zu.

Die Stasi hätte ihre helle Freude gehabt, ob der Möglichkeiten der digitalen Technik unserer Zeit.

Zudem Frage ich mich schon seit längerem, was wohl passiert, wenn die Rechtsausleger in unserem Parlament die Regierung stellen, und das womöglich noch mit absoluter Mehrheit.

Dann gilt wohl: "Widerstand ist zwecklos" !!!

Gruß Hador

RE: Werner40 um 10:34

***Gut, dass dieser Plan in Richtung " chinesischer Verhältnisse " vom Tisch ist.***

Glauben Sie das ernsthaft ?

Das ist doch nur "der Fuß in der Tür". Der Rest wird noch folgen, früher oder später.

Dann wird wieder argumentiert, dass Polizeiarbeit und Sicherheit vor persönlichen Freiheitsrechten stehen.

Gruß Hador

Überwachung !

Grundsätzlich will auch ich keine chinesischen Verhältnisse !!!
Es hat sich aber in einigen Städten gezeigt, dass alleine durch etliche Kameras an bestimmten Orten, die zuvor als kriminelle Hotspots galten, das Geschehen an diesen Orten deutlich verbesserte und auch einige Kriminelle aus dem Verkehr gezogen werden konnten.
Gerade auch an Bahnhöfen wurden durch die Kameras einige Verdächtigte identifiziert, die ohne Kameras nicht einmal im Ansatz gefunden worden wären.
Es sollte ein Mittelweg unter strengen Auflagen gefunden werden, der der Sicherheit aber auch der Freiheit gerecht wird.

Re Demokritisch !

Ich denke, niemand will eine komplette Überwachung, auch ich nicht.
Nun zu ihnen, wenn sie der Regierung nicht trauen, finden sie bestimmt ein paar Möglichkeiten, dies kund zu tun. Außerdem haben sie ja die Möglichkeit bei der nächsten Wahl andere Parteien und Personen ihre Stimme zu geben......... oder selbst antreten, sich wählen lassen und dann besser machen !
Nur so eine Idee !!!

Es ist schon jetze schlimm genug ,

das vielerorts ,nicht nur in öffentlichen Gebäuden ,Videokameras zu Überwachung stationiert sind .Da braucht man nicht noch Software zur Gesichtserkennung ,wo man dann nicht einmal genau weiss ,ob man wirklich dadurch Kriminelle oder Terroristen ausfindig machen könnte.Jedenfalls für mich wären wir mit der Gesichtserkennung auf dem Weg zu einen totalitären Überwachungsstaat .

RE: Traumfahrer um 10:19

Bei Ihrem Kommentar bekomme ich den Eindruck, dass die Polizei vor dem Informationszeitalter kaum die Möglichkeit hatte Straftäter zu ermitteln und den Gerichten zuzuführen. Die sind dann wohl alle straffrei geblieben ?!

Gruß Hador

Re Polyfoam !

Nicht nur in fremden Kulturen, sonder auch im eigenen Land gibt es leider Menschen, die nicht wirklich gewillt sind, sich an die hiesigen Regeln und Gesetze zu halten, stehlen, betrügen, Gewalttätig werden, und furchtbare Verbrechen begehen.
Natürlich kommen leider auch "böse Buben" durch die offenen Grenzen, aber dies war ja von vielen so gewünscht und hat auch seine Vorteile, genauso wie Nachteile.
Es aber grundsätzlich nur auf die Neuankömmlinge zu schieben, ist nicht wirklich hilfreich und unsachgemäß.

Re frosthorn !

Wo liegt ihr Problem ? Haben sie etwas zu verbergen ? Könnte dieser " Tagesablauf" feststellen, dass sie zu oft zu viel essen und trinken, oder........................................ ????????

Da sich der größte Teil der

Da sich der größte Teil der Bevölkerung sich nicht für die Politik und der inneren Sicherheit interessiert, wird gegen den Willen des mündigen Bürgers moderne Überwachungstechnik eingesetzt. Wir als Volk sollten letztendlich durchsetzen, daß, wir in Form von Bürgervoten mitbestimmen können. Unsere Politik sollte nach Vorgaben des Volkes erfolgen, und nicht nach deren Vorstellungen. Daher kann ich jeden dazu raten, schaut hinter den Kulissen der Politik, sie ist beeinflussbar durch Lobbyisten und Fremdstaaten. Wollen wir das auf Dauer hinnehmen.

???

"Dieser Staat ist schlimmer in der Unterdrückung als jeder andere. Es wird nur dafür gesorgt das die Masse davon nichts mitbekommt."

Von Überwachung bis Unterdrückung ist es ja noch ein Stück aber können Sie mir verraten von welchem Staat Sie reden? Ich bin mir sicher das Sie nicht von Deutschland reden, denn ich lebe hier und habe nicht den Eindruck das ich Unterdrückt werde....

Eigentlich spricht nichts dagegen

Solange mit eine funktionierenden Gesichtserkennung auch Politiker, Amtsträger und Wirtschaftsbosse jederzeit identifiziert werden können, ist diese Technik natürlich gefährlich.
Doch genau dafür sollte sie genutzt werden.
Zusammen mit einer lückenlosen Überwachung der jeweiligen Kontobewegungen könnten sicherlich die schlimmsten Verbrechen verhindert werden.
Sobald es Logarithmen gibt, die einzelne Personen willkürlich von der Gesichtserkennung ausschließen kann, wird sie sowieso um - und eingesetzt.

Philosophie

Wäre das hier eine Philosophiestunde der 8. Klasse Hauptschule, wäre ich auch gegen Verbrechensbekämpfungsmaßnahmen, aus ethischen Gründen. Da wir hier jedoch über die Realität reden, sollte jede erdenkliche Maßnahme ergriffen werden, um Verbrecher von den Straßen zu holen. Da gibt es für mich kein Wenn und Aber.

Es kann im digitalen Zeitalter mit seinen unendlichen Möglichkeiten der (Selbst-)Organisation nicht länger sein, dass „Gleichere“ unter Gleichen die Möglichkeit haben, ihre Mitmenschen zu „kontrollieren“.

Wenn Transparenz nicht für alle gilt und ein Großteil der Bürger sich deshalb genötigt sieht, einen unverhältnismäßigen Teil seiner Zeit und Aufmerksamkeit auf den Versuch zu verwenden, seine Daten zu "schützen" (für viele ohnehin ein vergebliches Unterfangen), mutieren wir sukzessive zu einer Welt, in der die "Stärkeren" die totale "Kontrolle" übernehmen.

"Die USA" (Stichwort NSA), "China", "Russland" mit ihren mächtigen Geheimdiensten sind da nur der Anfang und machen Möchtegerndiktatoren anderer Länder vor, wie man die Möglichkeiten, die die gewaltigen technologischen Fortschritte der jüngsten Zeit (also die Entwicklungen von Menschen für Menschen - und zwar alle) für eigene Zwecke missbraucht, statt sie sinnvoll zu nutzen (also dazu, die Gesellschaft als Ganzes weiterzubringen).

12:31 von Traumfahrer ...chinesischen Verhältnisse..

"Grundsätzlich will auch ich keine chinesischen Verhältnisse !!!"
Chinesische Verhältnisse - z. B. eine Millionenstadt mal kurz abzuriegeln, eine Sozialpunktekartei zu eröffnen, etc., man sollte meinen, davor braucht man sich in einer "Demokratie" nicht fürchten - was vermutlich stimmt- aber wenn es doch nützlich ist und die Techniken parat stehen - was z. B. mit der Überwachung von Schwerpunkten im Drogenhandel, was mit Bahnhöfen, was mit Gegenden hoher "gefühlter" Unsicherheit kleinbürgerliche Einzelhaussiedlungen z. B. - letztlich ist der Einsatz von Technik immer auch von der Kostenrelation, der Personalsituation und unserem Sicherheitsbedürfnis abhängig. Frei nach der AfD Devise, "wenn das Volk es so will" … letztlich ist es nur eine Frage der Zeit...

@13:17 von nie wieder spd

„Solange mit eine funktionierenden Gesichtserkennung auch Politiker, Amtsträger und Wirtschaftsbosse jederzeit identifiziert werden können, ist diese Technik natürlich gefährlich.“

Welche unmittelbare Gefahr sollte denn in Fußgängerzonen, Bahnhöfen, Flughäfen etc. pp. von der Anwesenheit von Politikern, Amtsträgern und Wirtschaftsbossen ausgehen? Sie sind einfach albern.

@Transparenz muss sein - aber für alle ... 13:25 von Nettie

Dein Finger zeigt auf die richtige Stelle.

Ich erinnere nur daran, dass die Einführung der Karteikarten in Niederlanden
im gesamten (!) Meldewesen kurze Zeit später
die fast vollständige Vernichtung der holländischen Juden zur Folge hatte,
als die 'deutschen Barbaren' einfielen.

Heute ist die Gesellschaft gewarnt,
was mit Totalüberwachung alles angestellt werden kann.

12:16 von Hador Goldscheitel

"Auf zum Überwachungsstaat"

.-.-.-.-.-.-

Wer solche Schlagbegriffe benutzt, dem misstraue ich grundsätzlich.

Für mich ist sorgfältiges, vorsichtiges und differenziertes Denken das A & O, um schiwierige politische Entscheidungen beurteilen zu können.

.-.-.-.-.-.

"Nun wird dieser Tage genau dieser abscheuliche Tat als Anlass dazu benutzt, innerhalb von Hessen massenhaft Kameras an den Hauptbahnhöfen zur Überwachung zu installieren.
Dadurch wären die Opfer keineswegs geschützt worden"

.-.-.-.-.-.-

Doch, das wären sie.
Denn wer sich bewusst ist, dass diese abscheuliche Tat aufgezeichnet wird, wird von dieser Tat zurückschrecken.

Damit will ich keineswegs Partei für Pro oder Contra ergreifen.
Ich möchte nur bewusst machen, wie schwierig eine Entscheidung ist - und dass man sie nicht treffen kann, ohne dass IMMER Nachteile in Kauf genommen werden müssen.

@ 11:16 von vweh

"Dieser Staat ist schlimmer in der Unterdrückung als jeder andere."

Mit Verlaub, es ist wie bei vielen anderen Aufregerthemen; wie beim Hitzetod der Erde, bei der massenhaften Immigration fremder Horden oder der chinesischer Todesseuche:

NEIN.

Dieser Staat [D] ist nicht schlimmer in der Unterdrückung als jeder andere.

Lediglich Sie persönlich kennen ganz offensichtlich entweder keine anderen Staaten oder das Wesen der Differenzierungsfähigkeit.

---

Eine Abkehr von Polemisierung, Hysterie und populistischer Dramatisierung täte dem Diskursklima in Deutschland dringend not.

Zur Sache zu referieren ist allerdings zugegebenermaßen etwas mühevoller.
In GB beispielsweise können Sie in den größeren Städten buchstäblich keinen Meter ungefilmt zurücklegen.
In Venezuela, Brasilien, Ungarn oder beiden Koreas schüttelten die Bürger über Ihre Feststellung bezüglich unseres deutschen Staates sehr verständnislos mit dem Kopf ...

Das sagt er nur der Öffentlichkeit....

Von Snowden wissen wir, dass das ALLES dennoch illegal gemacht wird und wenns auffliegt wird nicht nur der "Bote" verhaftet, sondern mit "Sondergesetzen" und Notfallverordnungen "für die Sicherheit" die illegalen Methoden nachträglich juristisch legitimiert.
Das ist auch an menschlicher Ekelhaftigkeit kaum noch irgendwie zu überbieten.

@ Rumpelstielz (13:37): abgelehnt! Sowas ist illegal!!

@ Rumpelstielz

Chinesische Verhältnisse - z. B. eine Millionenstadt mal kurz abzuriegeln, eine Sozialpunktekartei zu eröffnen, etc., man sollte meinen, davor braucht man sich in einer "Demokratie" nicht fürchten - was vermutlich stimmt- aber wenn es doch nützlich ist und die Techniken parat stehen - was z. B. mit der Überwachung von Schwerpunkten im Drogenhandel, was mit Bahnhöfen, was mit Gegenden hoher "gefühlter" Unsicherheit kleinbürgerliche Einzelhaussiedlungen z. B. - letztlich ist der Einsatz von Technik immer auch von der Kostenrelation, der Personalsituation und unserem Sicherheitsbedürfnis abhängig.

Abgelehnt! Sowas will NIEMAND! Außerdem ist und bleibt es verfassungswidrig (GG Artikel 10, Artikel 13, Artikel 20, Artikel 23 und Artikel 25 sowie Artikel 103), eu-rechtswidrig (EMRK Artikel 8) und Verstoß gegen internationales Recht. Außerdem ist sowas auch strafbar (StGB §§ 99, 202, 202a, 202b und 206)!

12:44 von Traumfahrer

>>Nicht nur in fremden Kulturen, sonder auch im eigenen Land gibt es leider Menschen, die nicht wirklich gewillt sind, sich an die hiesigen Regeln und Gesetze zu halten, stehlen, betrügen, Gewalttätig werden, und furchtbare Verbrechen begehen.
Natürlich kommen leider auch "böse Buben" durch die offenen Grenzen, aber dies war ja von vielen so gewünscht und hat auch seine Vorteile, genauso wie Nachteile.
Es aber grundsätzlich nur auf die Neuankömmlinge zu schieben, ist nicht wirklich hilfreich und unsachgemäß.<<

Um bei einer Gesichtserkennung "Gut und Böse" unterscheiden zu können, müssen Sie vorher von beiden ein Bild mit entsprechender Bezeichnung haben. Vorausgesetzt Sie gäben gerne mit gutem Gewissen Ihr Konterfei für die Rubrik "Gut", wie wollten Sie verhindern, dass das einmal jemand ganz anders beurteilt, weil sich die herrschende Einschätzung darüber geändert hat? Oder umgekehrt, Sie auf den rechten Pfad zurückgefunden haben ohne dass das der "big brother" registriert hat?

Ja, wenn ich nichts zu verbergen habe......

@Traumfahrer- wenn ich nichts zu verbergen habe, geht das eben auch keinen was an. Niemals ja sagen zu einer solchen Software, wir sind doch hier nucht in China. Seehofer soll sich gefälligst Mühe in seinem Job geben und mehr Personal zur Verfügung stellen.

@13:47 von Egleichhmalf: Das war vom OP anders gemeint

Der OP meinte, dass diese Technik als politisch gefährlich eingestuft wird, solange die Gefahr besteht, dass "Hacker" die biometrischen Profile und Metadaten von Politikern, Konzernbossen und Regierungs-Influencern ins Internet stellen könnten und der gleiche mögliche Mißbrauch dieser Daten dann die "Amtsträger" genauso treffen kann wie normale Bürger.

Plastische Chirurgie und die Masken aus "Mission Impossible" sind nicht so ganz praxistauglich und beliebt bei den "Oberen" selbst wenn die das Geld hätten, einmal "verbrannte" biometrische Profile von ihnen zu "ändern"....
Dann kommt der nächste "Leak".....

11:16 von vweh

welchen staat meinen sie denn? dieser staat kann es nicht sein, weil sie es ja mitbekommen haben.

@von vweh 11:16h

Dieser Staat ist schlimmer in der Unterdrückung als jeder andere...........

In welchem Staat leben Sie denn?
Ich kann mich sehr frei bewegen und das ist gut so. Man muss den Politikern eben öfter auf die Finger schauen. Wie Sie sehen, leben hier noch eine grosse Menge an Menschen, die gut auspassen. Was in 10- 20 Jahren kommt, wissen wir nicht, auch das ist gut so.

RE: Sausevind um 13:52

Warum keine Schlagworte in der Überschrift ?
Und eine gewisse Polemik zum "Aufwachen" hat auch noch niemandem geschadet!
Sie müssen mir auch nicht trauen, und tatsächlich traue ich mir in mancherlei Dingen selber nicht.

Nun zu Ihrem Satz: "Denn wer sich bewusst ist, dass diese abscheuliche Tat aufgezeichnet wird, wird von dieser Tat zurückschrecken."

Wer am hellerlichten Tage, an einem belebten Ort wie ein Hauptbahnhof, eine solche Tat verübt, dem ist die Öffentlichkeit seiner Tat durchaus bewusst sein. Der wird sich vor dem "Auge des Gesetzes" kaum von seiner Tat abschrecken lassen. Nein, eine Kamera vor Ort hätte rein gar nichts bewirkt, außer dem Video als Beweismaterial.

Schauen Sie sich doch mal die Verschärfungen an, die die Bürger in ihrer Privatsphäre dulden müssen, angefangen von Überwachung im häuslichen Privatbereich, Telekomunikation, Computer, Massengentest ... und der Datensammelei der Konzerne per Gesetz geduldet !

Gruß Hador

@ um 13:47 von Egleichhmalf

Die Gesichtserkennung wird sich nicht auf diese Orte nicht beschränken lassen, wenn sie gegen Kriminalität eingesetzt wird. Die könnten ja auch von mehreren Einsatzkräften persönlich überwacht werden, wenn es genug Einsatzkräfte gäbe und man die auch bezahlen wollte.
Kameras sind billiger und diese Orte sind nur der Anfang.
Schon heute werden alle Menschen von jedem Ladenlokal anhand ihres Handys getrackt.
Bewegungsprofile sind kein Problem mehr und diese Daten „gehören“ privaten Firmen.
Bis da die Gesichtserkennung eingesetzt wird, um auch die Laune der Personen zu erkennen, um sie möglicherweise Geschäftsträchtig zu beeinflussen, ist es nur ein kleiner Schritt, und der wird gemacht werden. Auch unerlaubt.
Über kurz oder lang wird die Gesichtserkennung überall stattfinden.
Und dann müssen wir Bürger dafür kämpfen, das Spitzenamtsträger nicht davon ausgeschlossen werden, sondern sogar einzeln und persönlich ständig überwacht werden. ZB mit persönlichen Dashcams.

Altbekannte "Salami"-Taktik.

Ja, wir wollen überall Kameras aufstellen, aber KEINE SORGE, die sind (im Moment noch) nicht mit Gesichtserkennungssoftware ausgerüstet.

Wir wollen ja die Bürger nicht verunsichern.

Das kommt später, wenn sie sich an die allgegenwärtigen Kameras "gewöhnt" haben.

@13:47 von Egleichhmalf: Das war vom OP anders gemeint

Der OP meinte, dass diese Technik als politisch gefährlich eingestuft wird, solange die Gefahr besteht, dass "Hacker" die biometrischen Profile und Metadaten von Politikern, Konzernbossen und Regierungs-Influencern ins Internet stellen könnten und der gleiche mögliche Mißbrauch dieser Daten dann die "Amtsträger" genauso treffen kann wie normale Bürger.

Plastische Chirurgie und die Masken aus "Mission Impossible" sind nicht so ganz praxistauglich und beliebt bei den "Oberen" selbst wenn die das Geld hätten, einmal "verbrannte" biometrische Profile von ihnen zu "ändern"....
Dann kommt der nächste "Leak".....

12:27 von Hador Goldscheitel

>>Zudem Frage ich mich schon seit längerem, was wohl passiert, wenn die Rechtsausleger in unserem Parlament die Regierung stellen, und das womöglich noch mit absoluter Mehrheit.

Dann gilt wohl: "Widerstand ist zwecklos" !!!<<

Ob Rechts- oder Linksausleger: Widerstand ist in beiden Fällen zwecklos!

Gesichtserkennung wird kommen - früher oder später.

Dazu fiel mir ein Zitat von Herrn Juncker ein:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Quelle: Die Brüsseler Republik. Der SPIEGEL 52/1999 vom 27. Dezember 1999, S. 136, spiegel.de

@Traumfahrer, 12:48 re @frosthorn

Wo liegt ihr Problem ? Haben sie etwas zu verbergen ?

Merken Sie was? Ich bin Ihnen schon allein dadurch verdächtig, dass ich nicht überwacht zu werden wünsche. Denken Sie mal darüber nach, was das bedeutet.

werden.

Dieser neue Anlauf die Überwachung des öffentlichen Raums auszuweiten mag sich vielleicht positiv auf die 'gefühlte' Sicherheit auswirken.
Effektiv glaube ich jedoch, dass sich dies eher negativ auf die reale Sicherheit auswirken würde, insbesondere wenn man sich jüngste Berichte über rechtsextreme Strukturen und Gruppierungen innerhalb unserer Sicherheitsbehörden (Stichwort Hannibal / Nordkreuz / ) ins Gedächtsnis ruft, die potentiell Daten abgreifen könnten oder bedenkt, welch ein Missbrauchspotential hiermit geschaffen würde, für zukünftige Regierungen, denen noch weniger an den Grund- und Menschenrechten gelegen ist, als der Aktuellen.

Für mehr Infos kann ich den 36C3 Vortrag von Leena Simon sehr empfehlen. Bringt sehr gut auf den Punkt, warum man dieses ganze Sicherheitstheater etwas kritischer betrachten sollte.

@3:52 von Lutz Jüncke: Aus der Vergangenheit lernen

"....Eine Abkehr von Polemisierung, Hysterie und populistischer Dramatisierung täte dem Diskursklima in Deutschland dringend not."

Das hat man bei der Volkszählung in den 20-er Jahren sicher auch gesagt als erstmals die RELIGION einer Person erfasst werden sollte. "Wozu ist DAS denn mißbrauchbar....?"

Nun, wozu das mißbrauchbar war, hat man dann ab 1933 perfekt exemplarisch gesehen.

Oder ganz prominent:
2010: WAAS, die NSA und andere "Dienste" überwachen live und in kompletten Mitschnitten das gesamte Internet und Telefon-Netz ? Das ist doch technisch gar nicht möglich.... und überhaupt - das ist HÖCHST illegal...!

2013: OMG, ähhh es war offenbar doch technisch möglich und auf sowas wie "Moral" haben die "Dienste" schon immer " "einen gelassen".....

13:52 von Sausevind

>>Denn wer sich bewusst ist, dass diese abscheuliche Tat aufgezeichnet wird, wird von dieser Tat zurückschrecken.<<

Soweit ich weiß, hatte der Täter von Frankfurt psychische Probleme.
Personen, die aus psychischen Problemen heraus Straftaten begehen interessieren sich genauso wenig für Videoüberwachung, wie Terroristen, denen es im Zweifel egal ist, bei ihrer Tat zu sterben.

Des Weiteren wirkt sich die massenhafte Überwachung auch auf das Verhalten der ganz normalen Bürger aus. Nach einem 4-monatigen Aufenthalt in Shanghai kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung sagen, dass es kein schönes Gefühl ist, wenn man Schritt auf Tritt beobachtet wird oder zumindest davon ausgehen muss, beobachtet zu werden.

@ VWEH 11.16 Uhr, "Dieser Staat ist schlimmer" - nein

"Dieser Staat ist schlimmer in der Unterdrückung als jeder andere. Es wird dafür gesorgt, dass die Masse davon nichts mitbekommt." Ernsthaft?
Ich bin ziemlich sicher, dass es Menschen gibt, die da ganz anderer Ansicht sind, z.B. unsere Großeltern, die in Nazi-Deutschland leben mussten. Oder z.B. die vielen vergessenen Opfer des Stasi-Überwachungsstaates (mehr als 200000), die unter uns leben, viele von ihnen seelisch und körperlich geschädigt für ihr ganzes Leben z.B. durch lange Haft in Hohenschönhausen, in Bautzen. Oder noch kurz vor der Wende zum Krüppel geschossen. Oder Zwangsadoptierte, die seit ihrer Kindheit belogen wurden, die sozusagen ein falsches Leben gelebt haben.
Übrigens: Die damalige PDS, heute Linke, hat sich gegen eine angemessene Wiedergutmachung ausgesprochen, mir fehlt leider im Moment das Datum der Abstimmung im Bundestag zu dem Thema.

Als privater Nutzer kann man übrigens Gesichtserkennungssoftware schon seit längerer Zeit erwerben. Das wird auch genutzt.

"Mit dieser Technik hätte man

beispielsweise den Terroristen Anis Amri, der im Dezember 2016 in Berlin zwölf Menschen getötet hatte, auf seiner Flucht aufspüren können, so Middelberg."

Hätten die Behörden vorher ihre Arbeit gemacht und bestehende Möglichkeiten und Gesetze zur Anwendung gebracht, hätten sie sogar den Anschlag verhindern können, ganz ohne Gesichtserkennungssoftware.

Ich kann nicht beurteilen, ob diese Behördenarbeit aus Personalmangel, unbearbeitbarem Datenüberfluss, Schlamperei, Kompetenzwirrwarr oder sonstigen Missständen nicht erledigt worden ist. Nach meiner Kenntnis sind da auch noch nicht alle Umstände offenbart. Aber Gesichtserkennungssoftware fordern ...

@13:58 von Demokratieschue... Natürlich ist das illegal

Das haben Seehofers "Hausjuristen" ihm sicherlich auch gesagt.
Man wartet im Innenministerium einfach ab, für welche nächste Stufe die Bürger durch unermüdlich inszenierte, immer neue "Sicherheitsvorfälle" sturmreif geschossen wurden und schlägt dann zu. Banales Konzept. Klappt aber leider. Nennt man auch Salamitaktik: Immer eine Scheibe mehr abschneiden von der Salami der Bürgerrechte und Demokratie, bis nichts mehr da ist.

Warum

sollte man den IT Fortschritt nicht bei der Verbrechensbekaempfung nutzen?. Die Kriminellen tun das ja auch.

Plastik ist auch ein Segen nicht nur ein Fluch. Sogar Radioaktivitaet kann man positiv nutzen.

Man muss lernen mit dem Fortschritt verantwortungsvoll umzugehen. Wer wuerde heute noch auf die biometrischen Sicherheiten, die mittlerweile Standarsd sind verzichten.

Neue Techniken per se ad akta zu legen ist falsch.

@ Aug.Cäsar, 12.01 Uhr"Da werden sich die Kriminellen freuen..."

"... in einem Land, wo man gut und gerne seinen Geschäften nachgehen kann." Ja, ebenso wie Sie bedaure ich Seehofers Entscheidung. Aber wenn die Software wirklich noch nicht ausgereift ist ...
Videoüberwachung in Bahnhöfen und sensiblen Bereichen wie z.B. Banken hat sich inzwischen bewährt. Ich bin jedenfalls froh, dass ich in unserem Bahnhof nicht mehr von hinten bedrängt und vollgelabert werde, wenn ich mir eine Fahrkarte am Automaten ziehe. Zumindest die Profis unter den Kleinkriminellen, d.h.Taschendiebe, Gruppenfahrt-betrüger, "Geldwechsler" ... wissen, wo sie beobachtet werden können und halten sich zurück.
Leider müssen die Videoanlagen aber immer noch von "echten" Menschen im Schichtdienst beobachtet und analysiert werden. Die sitzen davor und müssen gucken, wie früher die Oma mit ihrem Kissen am offenen Fenster.
Ich fände es besser, wenn es per Gesichtserkennung möglich wäre, Straftäter wenigstens zu identifizieren, um sie genauer beobachten zu können.

RE: morgentau19 um 14:30

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Gängige politische Praxis. Wir beginnen erst einmal klein, und steigern uns beständig. Ob bei Bauprojekten, Steuern und Abgaben oder Bürgerrechten, es geht immer in die gleiche Richtung.

Gruß Hador

@ vweh

„Dieser Staat ist schlimmer in der Unterdrückung als jeder andere. Es wird nur dafür gesorgt das die Masse davon nichts mitbekommt.“

Ich schlage vor sie reisen als Vergleich mal in Staaten wie Nord Korea, China oder die Türkei.
Kleiner Tip am Rande vielleicht sagen sie da nicht ihre Meinung, falls sie eine andere als die Regierungen vor Ort haben.
Drei Beispiele sollten genügen obwohl die Liste noch Fortsetzung ermöglichen würde.
Und dann schauen wir mal, ob ihrer Theorie zur Unterdrückung stimmt.

RE: um 14:34 von frosthorn; @Traumfahrer

***Ich bin Ihnen schon allein dadurch verdächtig, dass ich nicht überwacht zu werden wünsche. Denken Sie mal darüber nach, was das bedeutet.***

Bravissimo, werter frosthorn !!! ... Sie bringen es auf den Punkt !

Gruß Hador

Gesichtserkennung ist eine tolle Sache -

denn jeder Bürger ist ein potentieller Verbrecher und muss daher überwacht werden, ständig, am besten 24 Stunden am Tag.
Wir nähern uns immer mehr der Situation, wie im Film "Brazil" dargestellt.
Der totalitäre Staat überwacht jeden und alles im Interesse der Reichen.
Das Grundgesetzt hat sich schon längst erübrigt, ist nur noch Makulatur. Permanent entscheiden Bundesrichter genau gegen dieses Grundgesetz. Der Mensch ist nur noch Spielball der Politik und Werkzeug für die Industrie.

@15:19 von Francis Ricardo: Und dann ist alles gut ? NEIN.

Und wir sollten die Zustände in Deutschland rühmen, nur weil wir NOCH nicht soweit sind wie diese schlimmsten Länder der Welt ?

Das ist eine faszinierende Einstellung.... Erinnert mich an den Vogel Strauß mit dem Kopf im Sand. Alles ausblenden und sich immer nur schön einreden, dass alles total OK ist.

Wie wäre es mal zur Abwechslung in Länder zu schauen, die da am anderen Ende der Skala sind ? Norwegen z.B.
Die haben glaube ich nicht umsonst Spitzenplätze bei "Human Rights Watch", "Reporter ohne Grenzen", dem Welt Freiheits-Report und dem Index der glücklichsten Menschen auf der Welt.

14:17 von Hador Goldscheitel

"Schauen Sie sich doch mal die Verschärfungen an, die die Bürger in ihrer Privatsphäre dulden müssen, angefangen von Überwachung im häuslichen Privatbereich, Telekomunikation, Computer, Massengentest ... und der Datensammelei der Konzerne per Gesetz geduldet !"

.-.-.-.-.-

Ich habe 1983 die geplante Volkszählung boykottiert, und war entschlossen, sie bis zum Ende zu boykottieren, obwohl uns die Gefängnisstrafe gedroht hatte.

Sie ist dann ja wegen dieses Boykotts abgeblasen worden.

Das heißt, ich war strikt gegen Durchleuchtung der Privatpersonen.

Ich bin aber genauso strikt gegen einseitige Schlagparolen - ich kenne sie aus der DDR, kenne sie aus der Zeit der 68er, und ich reagiere hochallergisch darauf.

Ich habe Ihnen lediglich von den Kameras auf den Bahnhöfen geschrieben; mir machen solche Allgemeinparolen Angst; vor allem, weil sie zur Zeit überhand nehmen und versuchen, die Gehirne zu vernebeln.

Normalerweise sind Sie doch gar nicht so platt. Ich war regelrecht erschrocken.

Seehofer verzichtet auf Software zur Gesichtserkennung...

Leider steht in dem Artikel nichts darüber,warum denn Seehofer seinen ursprünglichen Entwurf zurückzieht.

Und die Reaktion von Middelberg(CDU) zeigt dann aber auch,wo man hin will.

15:04 von IBELIN

"Warum sollte man den IT Fortschritt nicht bei der Verbrechensbekaempfung nutzen?. Die Kriminellen tun das ja auch.
Plastik ist auch ein Segen nicht nur ein Fluch. Sogar Radioaktivitaet kann man positiv nutzen.
Man muss lernen mit dem Fortschritt verantwortungsvoll umzugehen. Wer wuerde heute noch auf die biometrischen Sicherheiten, die mittlerweile Standarsd sind verzichten.
Neue Techniken per se ad akta zu legen ist falsch."

Vorerst haben die Behörden, für die genau diese Erkennungssoftware gefordert wir, im Fall Amri bewiesen, dass sie nicht einmal in der Lage sind, vorhandene Möglichkeiten zu nutzen, um z.B. einen Anschlag zu verhindern. Beispielhaft unter Anführung dieses Verbrechens wird jetzt die Software gefordert, um den Täter nachträglich aufzuspüren. Was übrigens auch ohne Gesichtserkennungssoftware geklappt hat.

Haben Sie irgendein Argument, warum wir diesen Überwachern zutrauen sollten, dass sie mit der neuen Technik überhaupt und dann verantwortungsvoll umgehen können?

14:25 von Dana

"Ja, wir wollen überall Kameras aufstellen, aber KEINE SORGE, die sind (im Moment noch) nicht mit Gesichtserkennungssoftware ausgerüstet.

Wir wollen ja die Bürger nicht verunsichern.

Das kommt später, wenn sie sich an die allgegenwärtigen Kameras "gewöhnt" haben."

.-.-.-.-.-.

Wir wählen alle 4 Jahre neu. Das heißt, Sie haben es mit in der Hand, welche Regierung wir jeweils haben werden.

Es gibt bei uns keine unsichtbare Hintermacht, die über Jahrzehnte nur darauf lauert, die Bürger in eine Totalüberwachung zu überführen.

Ich kenne zwar ein bisschen solche Theorien, deren Vertreter an diese unsichtbar lauernden Mächte glauben und unbewusst die Bürger und die Regierenden mental lenken - aber das ist ein Märchen.

Glauben Sie bitte nicht an solche Märchen, sondern setzen die Vernunft ein.

Wir müssen einerseits in einer wachsenden Gewaltgesellschaft die Bürger schützen, andererseits deren Freiheit bewahren.

Keine leichte Aufgabe. Und immer nur partiell zu lösen.

@ WirSindLegion

Ich sag nicht das hier alles perfekt läuft.
Ich antworte allerdings auf einen Post wo steht, wir leben im schlimmsten Unterdrücker Land der Welt.
Das ist in meinen Augen nun mal nicht der Fall.
Und es kann ja sein das andere Länder bei Human Rights besser anschneiden, aber sind wir ganz unten in der List?
Zwischen Schwarz und Weiß liegt oft Grau.
Differenzieren ist mir wichtig.
Und solange ich hier meine Meinung offen sagen darf, solange ich in einer Demokratie lebe, und so lange es mir möglich ist auch die Regierung zu kritisieren wenn ich anderer Meinung bin, solange verteidige ich mein Land auch gegen völlig absurde Vorwürfe.

Er verzichtet also. So kann

Er verzichtet also. So kann man es auch sagen. Es ist aber auch so, dass wir zum Glück EU-weit einen relativ guten Datenschutz haben und Klagen dagegen wohl erfolgreich gewesen wären.
Ganz abgesehen davon, dass es sicher auch individuellere Reaktionen und Gegenmaßnahmen gegeben hätte.

Er verzichtet also. So kann

Er verzichtet also. So kann man es auch sagen. Es ist aber auch so, dass wir zum Glück EU-weit einen relativ guten Datenschutz haben und Klagen dagegen wohl erfolgreich gewesen wären.
Ganz abgesehen davon, dass es sicher auch individuellere Reaktionen und Gegenmaßnahmen gegeben hätte.

Datenerfassung einschränken, nicht die Verarbeitung

Ich bin kein großer Freund davon, im großen Stil Daten zu sammeln (Videoaufzeichnungen) und dann im kleinen Stil auszuwerten (keine Gesichtserkennung, ...).

Wenn man die Daten erstmal hat, kann man die Auswertung immernoch später nachholen.
Wenn der Staat die Absicherung verbockt, können Kriminelle die Daten immernoch abgreifen und für ihre eigenen Zwecke auswerten.

Mein Standpunkt: so wenig wie möglich sammeln und dann aber jede Auswertung darauf machen, die sich vom Entwicklungsaufwand her rechtfertigen lässt. Daten, bei denen man eine bestimmte Auswertung verhindern will, dürfen nie gesammelt werden.

@sausewind:Sie können sich einfach überzeugen

Sie behaupten:"Es gibt bei uns keine unsichtbare Hintermacht, die über Jahrzehnte nur darauf lauert, die Bürger in eine Totalüberwachung zu überführen.
Ich kenne zwar ein bisschen solche Theorien, deren Vertreter an diese unsichtbar lauernden Mächte glauben und unbewusst die Bürger und die Regierenden mental lenken - aber das ist ein Märchen.
Glauben Sie bitte nicht an solche Märchen, sondern setzen die Vernunft ein"

mit aller vernunft muss man nur sich kundig machen,selbst recherchieren oder leute fragen,die z.b. auch zugang haben zu charity veranstaltungen,selbstbehudelungsveranstaltungen, etc.
veranstaltungen,vorgänge,öffentliche meinungsäusserungen etc. mit konkreten menschen in einklang zu bringen versuchen.

etwa:spitzenleute der grünen partei.
genau hinschauen und vergleichen wer wann was gesagt hat und wer wann dann was ganz anderes gemacht hat.wer ab wann mit wem wie umgang pflegte.

die "umganginitiierer" sind nämlich immer die gleichen,sehr vorausschauend und manipulierend

Verantwortungsbewusstsein

... bei den Datenverwaltern lässt bisweilen stark zu wünschen übrig.
@peoehi  15:41, zu Ihrem letzten Absatz, es wurde u.a. von TS schon über genügend Gegenbeispiele von LKA und BKA berichtet.
Daher möchte ich auch nicht ausversehen mal verwechselt werden.

Es muss europaweit klare Gesetze und Anleitungen geben, vermutlich zusätzlich zur Datenschutzverordnung, und die Verantwortlichen einschließlich Politiker müssen gründlich geschult werden.

15:44 von Sausevind

Es gibt bei uns keine unsichtbare Hintermacht, die über Jahrzehnte nur darauf lauert, die Bürger in eine Totalüberwachung zu überführen.

Glauben Sie bitte nicht an solche Märchen, sondern setzen die Vernunft ein.

Wir müssen einerseits in einer wachsenden Gewaltgesellschaft die Bürger schützen, andererseits deren Freiheit bewahren.

Ist das im dritten Zitat denn im Grunde nicht schon das, wovor Sie im ersten warnen ?
Man versucht seit Jahren, uns eine gestiegene Bedrohung zu suggerieren.
Andauernd und regelmäßig etwa alle drei Monate kommt irgendwo einer, der mal wieder die Vorratsdatenspeicherung oder ähnliches haben möchte. Weil ja so wichtig und dann wäre das oder das nicht passiert.

Das mit der Vernunft stimmt, aber da muss man wirklich genau hingucken. Und darf sich nicht in die Irre führen lassen. Gerade in diesen Zeiten, in denen sogar staatliche Organe ganz bewusst und dreist lügen. Hat Herr Gensing doch just gestern erst wieder gezeigt.

@15:41 von proehi

"Haben Sie irgendein Argument, warum wir diesen Überwachern zutrauen sollten, dass sie mit der neuen Technik überhaupt und dann verantwortungsvoll umgehen können?"

Ja habe ich. Funktioniert in anderen Bereichen auch. Wir haben eine Strassenverkehrsordung, eine Luftraumordnung, Parkplaetze werden ueberwacht, Lebensmittel untersucht, Gentechnik, Arzneimittel, Tierversuche, jeglicher Fortschritt muss selbstverstaendlich in ein System eingebunden werden. IT Fortschritt auch.

Ich bin dafür

Ich bin für die Gesichtserkennung. Vor jedem Bankautomaten und an brisanten öffentlichen Stellen (U-Bahnen, Bahnhöfe, o. ä.) sind Überwachungskameras montiert. Warum kann man dann nicht gleich eine Gesichtserkennung einbringen? Alternativ werden bei Ermittlungen von Straftaten die Gesichter als Fahndungsfoto veröffentlicht, wobei Aktenzeichen XY noch näher eingeht. Der Umkehrschluss ist, dass, wenn ein Täter erkannt wurde, ein Unbeteiligter einer Straftat auch ausgeschlossen werden kann; es kann auch ein gutes Alibi bei falschen Verdachtsmomenten sein.

In China ist seit der Gesichtserkennung die Kriminalrate erheblich gesunken. Das hat Wirkung gezeigt.

Wenn auch noch gegenwärtig die Gesichtserkennung noch Tabu ist, in 20 Jahren schaut es vielleicht anders aus.

@ rareri (16:36): ich bin gegen diese Gesichtsdatenspeicherei

hi rareri

Ich bin dafür

Ich bin dagegen!

Ich bin für die Gesichtserkennung.

ich bin GEGEN Gesichtserkennung!

Vor jedem Bankautomaten und an brisanten öffentlichen Stellen (U-Bahnen, Bahnhöfe, o. ä.) sind Überwachungskameras montiert.

das ist mir schon seit Jahrzehnten bekannt und auch das ist die Frage nach der Legalität der Speicherei.

Warum kann man dann nicht gleich eine Gesichtserkennung einbringen?

Weil es ein Unterschied ist, ob es gezielt um kriminelle an den Bankautomaten (z.B. Manipulation der Bankautomaten, Skimming, usw.) geht oder ob es um massenhafte anlasslose Speicherei geht wie in diesen ganzen Fällen. Und sowas ist strafbar (StGB §§ 99, 202, 202a, 202b und 206).

Dass hier:

Alternativ werden bei Ermittlungen von Straftaten die Gesichter als Fahndungsfoto veröffentlicht, wobei Aktenzeichen XY noch näher eingeht.

sind Polizeibilder. Die anderen aber NICHT.

16:45 von Demokratieschuetzerin

>>Dass hier:

Alternativ werden bei Ermittlungen von Straftaten die Gesichter als Fahndungsfoto veröffentlicht, wobei Aktenzeichen XY noch näher eingeht.

sind Polizeibilder. Die anderen aber NICHT.<<

Sogar das stimmt ja schon nicht mehr. Nach G20 hat die Polizei zig Terrabyte Bild- und Filmmaterial gesammelt. Angeblich, um nach angeblichen Gewalttätern zu fahnden.
Die Anfänge haben wir also schon längst. Und niemand regt sich wirklich drüber auf.
Viele Leute bei den Demos dort sind ja nicht vermummt gewesen. Klar, da kann man nun sagen `selber schuld´.
Das fände ich aber ein wenig gemein. Die alle sind jedenfalls nun für immer und ewig in Datenbanken gespeichert. Wer weiß, wofür es mal `gut´ ist.

16:19 von Silverfuxx

>> 15:44 von Sausevind
"Es gibt bei uns keine unsichtbare Hintermacht, die über Jahrzehnte nur darauf lauert, die Bürger in eine Totalüberwachung zu überführen.

Glauben Sie bitte nicht an solche Märchen, sondern setzen die Vernunft ein.

Wir müssen einerseits in einer wachsenden Gewaltgesellschaft die Bürger schützen, andererseits deren Freiheit bewahren."

Ist das im dritten Zitat denn im Grunde nicht schon das, wovor Sie im ersten warnen ?
Man versucht seit Jahren, uns eine gestiegene Bedrohung zu suggerieren. >>

.-.-.-

Wer genau ist "man"?
Diese ungenannten heimlichen Mächte sollte man mit Namensnennung entmystifiezieren.

Es gibt Fremdenfeindliche und Islamfeindliche, die auch in diesem Forum die Gefährlichkeit von Moslems und Fremden behaupten - was durch genaue Recherche entzaubert werden kann.

Diese Feindlichkeit ist aber - belegbar - gestiegen.
Offenbarter Hass auch.

Die Neigung zur Lüge ist auch gestiegen, ja.
Aber auch wird die Abneigung gegenüber Lüge immer deutlicher.

16:29 von IBELIN

"Ja habe ich. Funktioniert in anderen Bereichen auch. Wir haben eine Strassenverkehrsordung, eine Luftraumordnung, Parkplaetze werden ueberwacht, Lebensmittel untersucht, Gentechnik, Arzneimittel, Tierversuche, jeglicher Fortschritt muss selbstverstaendlich in ein System eingebunden werden. IT Fortschritt auch."

Der Unterschied Ihrer Beispiele - in denen Regeln gezielt und in begrenztem Umfang überwacht werden - zu einer allgemeinen Überwachung unbescholtener Bürger im öffentlichen Raum wird Ihnen geläufig sein.

Wie rareri in ihrem/seinem Beitrag um 16:36 ausführt, könnte so eine allgemeine Überwachung auch ein Alibi liefern, wie alles andere und jegliche Willkür auch, was sich die Behörden oder ihre politisch Verantwortlichen einfallen lassen. Das Amri - Beispiel ist nur eines von vielen, das belegt, dass sich die Behörden nicht in die Karten schauen lassen.

So etwas ist ein Dammbruch zum Überwachungsstaat und nicht einfach eine technische Neuerung.

In ganz London

Ist CCTV Überwachung, zu keiner Zeit hab ich mich deswegen, eingeschränkt, unwohl oder gar überwacht gefühlt.

17:08 von proehi

So etwas ist ein Dammbruch zum Überwachungsstaat und nicht einfach eine technische Neuerung.

Der Überwachungsstaat geht schon mit Polizeikontrollen an. Fühlt sich ein Mensch, der betrunken ein Auto fährt, schon überwacht, wenn er angehalten wird? Werden nicht bei Blitzer-Geräten nicht auch Fotos von Gesichter der Fahrer gemacht, um Beweismittel zu sichern?! Ist schon eine Spurensicherung der Polizei, z. B. das Erfassen von Fingerabdrücken (die auf Dauer erfasst werden), schon eine Überwachung?!

Wir leben im 3. Jahrtausend, und um die Kriminalrate auf Sparflamme zu bringen, sind neuartige Methoden notwendig. Es braucht sich keiner überwacht fühlen, nur weil er zufällig auf einem Bild erscheint. Ich habe in jedem Fall kein Problem damit.

Darstellung: