Kommentare

Haben wir gelacht

Die Unfähigkeit (manche würden behaupten, Unwilligkeit) der Sicherheitsbehörden, politische Gruppierungen korrekt einzustufen, führt ja öfter mal dazu, dass alles in einem Topf landet. Greenpeace neben gewaltbereiten Nazis, prima.

Leider hat das aber auch ernste Konsequenzen, nämlich wenn jemand solche Listen politisch ausschlachten möchte - siehe letzter Absatz des Artikels!

Erstaunlich

womit sich staatliche Institutionen und Behörden beschäftigen.

Ich gehe davon aus, dass

Ich gehe davon aus, dass Umweltaktivistengruppen und Antifaschisten mit der Aufnahme ihrer Logos in solche Listen ganz bewusst in einen terroristischen Kontext gesetzt werden sollen. Wenn man öfter mal Krimiserien aus Großbritannien oder den USA schaut, fällt immer wieder auf, dass der zivilgesellschaftliche Einsatz für Umweltschutz oder soziale Gerechtigkeit von den Ermittlern beargwöhnt und als Verdachtsmoment betrachtet wird. Auch wenn es sich nur um Fiktion - eben Fernsehfilme - handelt, dürfte da ein Funke Wahrheit enthalten sein.

Öhm

Terroristen sind doch Menschen, die den Staat bedrohen und deren Ordnung untergraben. Dazu gehören Faschisten doch insbesondere, oder?
Das durchgestrichene Hakenkreuz, sowie Recycle Nazis sind für mich noch nie Aufrufe zu Gewalt gewesen, trotz 100facher Sichtung. Es ist schon spannend wie diverse Dinge verortet sind.

Blick zurück ohne Zorn!

Im Nachhinein betrachtet war der Brexit vielleicht doch keine so schlechte Entscheidung!
Für die EU, um das klar zu stellen.

Terrorismus genau definieren

Zur letzten NATO-Tagung hatte der franz Präsident Macron gefordert, den Begriff des Terrorismus genau zu definieren. Dies wäre nicht nur sinnvoll, um diesen Blödsinn der britischen Anti-Terror-Polizei zu verhindern, sondern auch, um die Willkürtaten im Zusammenhang mit Terrorismus einzudämmen. Dies betrifft auch die USA und vor allem die Türkei. Umweltschützer hier aufzuführen ist geradezu gefährlich. Dies wäre Wasser auf die Mühlen z.B. von Bolsonaro in Brasilien. Sehr gefährlich!!

Hoffentlich

haben sie Bo Jo ( Boris Johnson )auch mit aufgeführt:-)

aber mal ehrlich...

Aber mal ehrlich:
Die Antifa in den USA mit der Antifa in Deutschland in einen Topf zu werfen, das geht ja nun wirklich nicht.

Danke an die Briten, dass sie

Danke an die Briten, dass sie die Dinge beim Namen nennen. Vorallem die Verherrlichung einer gewissen linken Terrororganisation hierzulande war mehr als unbegreiflich.

"Bei linken Symbolen finden sich anarchistisch-feministische Flaggen oder antifaschistische Symbole wie ... dazu die syrisch-kurdische YPG-Flagge..."

Jene sind nichts anderes als der syrische Ableger der PKK.
Siehe Panorama Artikel:
https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2017/pkk156_page-1.html

Na ja.

Für die staatlichen Organe unserer britischen Freunde ist das ja nicht die erste irritierende Fehlleistung. Wir sollten uns einfach an diesen Standard gewöhnen und den britischen Regierenden ihr Weltbild lassen.
So richtig ernst zu nehmen ist das nicht. Und bei der anderen deutlich wichtigeren Frage machen wir das ja auch so...

@13:51 von Basil Disco

“Ich gehe davon aus, dass Umweltaktivistengruppen und Antifaschisten mit der Aufnahme ihrer Logos in solche Listen ganz bewusst in einen terroristischen Kontext gesetzt werden sollen. “

Sie haben vollkommen Recht. Da die Behörden immer mehr Gewalt dieser Gruppen wahrnehmen, handeln diese vollkommen Richtig. Gesetze sind bei uns einzuhalten und das Gewaltmonopol liegt beim Staat.

Es ist schon eine Verrohung wie Protestler immer wieder Gewalt anwenden oder fremdes Eigentum beschädigen. Das darf sich kein Staat bieten lassen. Sie haben die Mittel und sollten sie verschärfen. Gleiches gilt natürlich gegen Rechte Gruppen und religiöse Fanatiker.

Nach dieser Logik...

... müsste auch die deutsche Flagge als extremistisch eingestuft werden, schließlich laufen deutsche Neonazis oft damit herum (so ziemlich gegen die Werte, für die Schwarz-Rot-Gold steht... Wenn Altnazis das nur gesehen hätten...).

Es ist seltsam, ein Symbol als extremistisch einzustufen, nur weil Extremisten gibt, die das Symbol benutzen. Besonders wenn das Symbol ein aktuelles Staatswappen ist.

Eisernes Kreuz ist Befreiungssymbol

Das, - sowohl bei der aktuellen Bauern- / Landwirte-Demonstration - und auch hier - bzw. in den Medien oft gezeigte Symbol des "Eisernen Kreuzes" hat mit "Rechtsextremismus" nicht das geringste zu tun.

Ansonsten wäre d. moderne Bundeswehr, die Weim.Rep. u. d. Befreiungskriege gegen Napolen 1813 - 1815 unter König Friedrich Wilhelm III. von vorne herein verfassungswidrig.

Die Bundeswehr wäre demnach also auch eine "verfassungsfeindliche, rechtsextreme Organisation."

Dem ist natürlich nicht so!

Es ist nur wichtig, sich historisch-faktisch mit diesen Elementen näher zu beschäftigen.

Das Eiserne Kreuz würde sich verbiegen, wenn es wüßte, welche Greueltaten die Nazis z.B. gegen Juden (auch EK-Träger) verbrochen hatten.

Denn, es waren auch Juden, d. i. d. Befreiungskriegen und im Ersten Weltkrieg mit Stolz und Recht mit d. Symbol der preußisch- und gesamtdeutschen Freiheitsbewegung, gegen jede Form d.Fremdbestimmung gekämpft haben und dafür m. d. dt Freiheitssymbol ausgezeichnet wurden

Man beachte den Unterschied!

Offenbar haben die britischen Verantwortlichen bei der Bekämpfung von Extremismus eben alle Sinne im Einsatz. In Deutschland hingegen ist in weiten Teilen das linke Auge und das ökologische Auge komplett geschlossen.

Falls das noch nicht aufgefallen ist, der St.Pauli-Totenkopf wurde schon vor Jahrzehnten von Linksextremisten gekapert, der XR-Gründer ist im Wortsinne ein Ökofaschist und Menschenfeind (man beachte einmal diverse Interviews mit ihm) und diverse Aktionen von zahlreichen "Umweltaktivisten" sind eben tatsächlich gerne gemeingefährlich oder fahrlässig.

Die Briten haben verstanden, daß eben auch Einsätze für das (vermeintlich) Gute zu verurteilen sind, wenn Sie anderen Schaden zufügen könnten. Das gilt auch für Anketten an Bahngleise, brennende Autos beim G20-Gipfel, usw.

Unterscheidung, nicht Gleichsetzung

ist das Ziel dieser Broschüre.

Da ist jemand mit einem Symbol, das ich nicht kenne, und ich kann nachsehen:
Ist das ein Nazi, ein Linker oder ein Umweltaktivist?

Ich halte das für nützlich.

@ IckeDette (13:53)

"Terroristen sind doch Menschen, die den Staat bedrohen und deren Ordnung untergraben. Dazu gehören Faschisten doch insbesondere, oder?
Das durchgestrichene Hakenkreuz, sowie Recycle Nazis sind für mich noch nie Aufrufe zu Gewalt gewesen, trotz 100facher Sichtung. Es ist schon spannend wie diverse Dinge verortet sind."
------
Dieser Ratgeber zeigt konsequent, wer und welche Ideen für die Grundlagen dieser Gesellschaft als Bedrohung gesehen werden. Man kann sich aufregen (Überraschung?), aber dann auch überlegen, warum dies so ist, warum die hier aufgeführten Symbole, die zu bekämpfenden Ideen und Bewegungen, so unterschiedlich sie sind, dazu gehören müssen.
Umweltschutz ist, konsequent gedacht und umgesetzt, eine Gefahr für das bestehende Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, zumindest eine sehr große Herausforderung mit ungewissem Ausgang. Klar, dass Sicherheitsbehörden auch Umweltorganisationen auf ihrem Radar haben müssen, anarchistische, rebellische, antiautoritäre Gruppen sowieso.

"Bei dem Trysub handelt es sich um das Wappen des Landes. [...] Allerdings verwenden auch Rechtsextreme wie beispielsweise der "Rechte Sektor" das Symbol."

*

Das hatten wir schon.
Kaum verbietet man ein Symbol, schon suchen sich Extremisten einen Ersatz.
Ich habe damals geschrieben, dass ich meinen geschenkten Schal aus der Mongolei nicht tragen kann, weil darauf Hakenkreuze eingewebt sind.

Damit macht man den Extremisten doch nur Platz und erlaubt ihnen die Vereinnahmung der Symbole.

Wenn das so weiter geht, dann werden irgendwann noch Teletubbies und die Abbildung der Queen auch noch als extremistischen Symbole eingeordnet.

Ziel der Broschüre ist,

den Träger politisch einzuordnen, *nicht* das Symbol.

Wer heute mit Deutschlandfahne auf eine Demo geht, ist zu >90% rechts.
Wer sich einen ukrainischen Dreizack tätowiert, zu >90% Nazi.

Das hat mit dem Ursprung der Symbole gar nichts zu tun.

14:50, Komplex einfach

>>der St.Pauli-Totenkopf wurde schon vor Jahrzehnten von Linksextremisten gekapert, der XR-Gründer ist im Wortsinne ein Ökofaschist und Menschenfeind (man beachte einmal diverse Interviews mit ihm) <<

Was ist XR, und wer ist dieser Gründer?

Solange ich das nicht weiß, kann ich Ihre Behauptung nicht überprüfen.

Was ist der Wortsinn von "Ökofaschist"?

>>Die Briten haben verstanden, daß eben auch Einsätze für das (vermeintlich) Gute zu verurteilen sind, wenn Sie anderen Schaden zufügen könnten. Das gilt auch für Anketten an Bahngleise, brennende Autos beim G20-Gipfel, usw.<<

Das Anzünden von Autos ist eine ganz andere Baustelle als das sich Anketten an Bahngleise. Sie rühren hier einen ungenießbaren Brei an.

re freiherr von eggburg

"Eisernes Kreuz ist Befreiungssymbol"

Was das Eiserne Kreuz ist ergibt sich aus dem Kontext seiner Verwendung.

Wie falsch Ihre einseitige Zuordnung ist zeigen Sie selbst, wenn Sie einen Zusammenhang zwischen Erstem Weltkrieg und dem "Symbol der preußisch- und gesamtdeutschen Freiheitsbewegung" herstellen. Da stand das Symbol schon lange für preußisch/deutschen Militarismus.

Kurdisches Terror-Symbol

"Bei linken Symbolen finden sich .... die syrisch-kurdische YPG-Flagge..."

Nach dieser Feststellung kann wohl niemand mehr an der terroristischen Einordnung der YPG Zweifel haben. Experten waren sich immer schon einig, dass es sich bei der syrischen YPG nur um einen Ableger der Terrororganisation PKK handelt. Ich hoffe die anderen Europäer ziehen jetzt endlich nach.

@Ich gehe davon aus, dass 13:51 von Basil Disco

"dass Umweltaktivistengruppen und Antifaschisten mit der Aufnahme ihrer Logos
in solche Listen ganz bewusst in einen terroristischen Kontext gesetzt werden sollen."

Da kommen Sie der Intention dieser Listen wohl sehr nahe.
Zumal wenn man bedenkt, dass die dann bei irgendwelchen Selektoren
der NSA wieder auftauchen werden.

Glauben Sie im Ernst der 'normale' Listenauswerter dieser Dienste hätte eine Ahnung,
was der FC St.Pauli ist?
Von sowas weiss der wahrscheinlich auch nix
https://www.fcstpauli.com/news/konzert-waehrend-der-usa-reise/

Aber Hauptsache es geht angeblich
gegen 'Terroristen', 'Kinderschänder' oder 'Pfeifenbläser'

@ 14:50 von Komplex einfach

"Die Briten haben verstanden, daß eben auch Einsätze für das (vermeintlich) Gute zu verurteilen sind, wenn Sie anderen Schaden zufügen könnten. Das gilt auch für Anketten an Bahngleise, brennende Autos beim G20-Gipfel, usw."

Ich gebe Ihnen insofern Recht, dass der Fokus vieler und insbesondere der öffentlich-rechtlichen Medien eher wenig auf der von Ihnen zitierten vermeintlich 'gut gemeinten' Gewalt liegt.

Davon unbeschadet habe ich allerdings volles Vertrauen (im echten, nicht im Merkel'schen Sinne ...) in unser Rechtssystem, das - gelegentlich tatsächlich im Gegensatz zu einigen Medien - mit ziemlicher Sicherheit auch 'gut' gemeinte linke Gewalt als das verurteilt und sanktioniert, was sie ist:
Gewalt.

@um 14:43 von Freiherr von Eggburg

Na, schön am relativieren? Die bei der aktuellen Bauern- / Landwirte-Demonstration geführten Symbole hatten aber einen eindeutigen Bezug zu rechtsextrmen Strukturen - allein schon weil Begleiter der Traktoren bekannte Neonazis waren.

"Die Bundeswehr wäre demnach also auch eine "verfassungsfeindliche, rechtsextreme Organisation."
Naja, wenn man die Enthüllungen der letzten Zeit und die teilweise noch geplflegten Traditionen dazunimmt, könnte das durchaus zutreffen.

@14:03 von Theodor Storm

"Zur letzten NATO-Tagung hatte der franz Präsident Macron gefordert, den Begriff des Terrorismus genau zu definieren. Dies wäre nicht nur sinnvoll, um diesen Blödsinn der britischen Anti-Terror-Polizei zu verhindern, sondern auch, um die Willkürtaten im Zusammenhang mit Terrorismus einzudämmen."

Sie scheinen ja viel Vertrauen gegenüber der französischen Außenpolitik zu haben. Nur zur Info: es war der französische Geheimdienst, der 1985 vor Neuseeland das Greenpeace Schiff "Rainbow Warrior" in die Luft jagte. Dabei starb ein Journalist, der sich an Bord befand.

Es ging damals um den Test neuer französischer Atombomben - mitten in der Südsee! Und da verstehen die Franzosen nun mal keinen Spaß. Gilt auch für ihre vielen Kernkraftwerke. Da kann Macron noch so viele Sonntagsreden halten. Ich weiß jedenfalls wie ich das einordnen muß.

Proteste

nun, wenn der rechte Sektor in der Ukraine die Symbole auch verwendet, dann ist doch die Einstufung der Briten richtig. Genau wie bei der"Reichskriegsflagge" oder den Symbolen der PKK. Und der Totenkopf der St.Pauli-Fans wird eben oft genug von Linksextremisten gekapert, ergo auch hier berechtigt. Und die Antifa-Symbole sind meist auch nicht weit, wenn es Randale und brennende Autos gibt, in HH zum G20 oder zur alljährlichen Mairandale. Die Briten sehen halt in alle Richtungen und getroffene Hunde bellen!

Rechter Sektor, Asov/Aidar Bataillone, Svoboda...

...ich denke, die Ukraine hat sich diese Einschätzung der britischen Behörden redlich verdient!

um 15:27 von Wolfes74

um 15:27 von Wolfes74

Sie schreiben:

..""Die Bundeswehr wäre demnach also auch eine "verfassungsfeindliche, rechtsextreme Organisation."
Naja, wenn man die Enthüllungen der letzten Zeit und die teilweise noch geplflegten Traditionen dazunimmt, könnte das durchaus zutreffen."

Welche rechtsextremen Enhüllungen und - offiziellen - Traditionen der Bundeswehr meinen Sie explizit damit?

@ hara83

"... Da ist jemand mit einem Symbol, das ich nicht kenne, und ich kann nachsehen:
Ist das ein Nazi, ein Linker oder ein Umweltaktivist? Ich halte das für nützlich."

Ich halte dieses auch für sehr nützlich. Würde es aber eher so verstanden wissen: Das "könnte" ein Nazi, ein Linker oder ein Umweltaktivist "sein". Es kommt sicherlich auch immer auf das Verhalten an. Wenn ein augenscheinlicher Friedensaktivist z.B. Steine gegen die Polizei wirft kann er ein eigentlicher Rechter/Linker/Reichsbürger/Öko-Radikalist etc. sein.

Es wäre ja geradezu dumm, wenn gerade die Radikalen ihre Gesinnung zu jeder Zeit als "Marke" tragen würden.

15:26, Lutz Jüncke

>>@ 14:50 von Komplex einfach
"Die Briten haben verstanden, daß eben auch Einsätze für das (vermeintlich) Gute zu verurteilen sind, wenn Sie anderen Schaden zufügen könnten. Das gilt auch für Anketten an Bahngleise, brennende Autos beim G20-Gipfel, usw."

Ich gebe Ihnen insofern Recht, dass der Fokus vieler und insbesondere der öffentlich-rechtlichen Medien eher wenig auf der von Ihnen zitierten vermeintlich 'gut gemeinten' Gewalt liegt.<<

Was ist am Anzünden von Autos gut gemeint, und welche Medien legen ihren Fokus darauf bzw. pflegen die Erzählung, solcher Art Gewalt wäre gut gemeinte Gewalt?

@komplex einfach

Man kann ja über viel reden. Die Greenpeace begeht bei ihren Aktionen ab und an mal Landfriedensbruch, blockiert und nötigt mit Booten größere Schiffe, erklettert gefährliche Stellen, um Banner aufzuhängen, etc. "Law & Order" ist das sicher nicht. Extinction Rebellion ist in Deutschland bisher vor allem dadurch aufgefallen, dass sie mal radikal 24 Stunden ein paar Straßen blockiert haben. Auch nicht ganz erlaubt, klar und einer der MITgründer von XR ist wirklich ein radikaler Querkopf, keine Frage.
Ich möchte jetzt gar nicht darauf herumreiten, ob dabei je jemand verletzt oder größerer Sachschaden entstanden sei. Wem es um das Prinzip geht, dass das illegal ist, dem muss man das zugestehen.
Aber schauen sie doch mal hin: Da ist auch das Logo von "Critical Mass". Sind die je durch Radikalität aufgefallen? Nicht, dass ich wüsste. Hier in Stuttgart sind das ca. 15 Rentner, die immer Montags als angemeldete Demo durch die Innenstadt radeln.. Gemeingefährlich!

innerere Angelegenheiten von GB

Welche Organisationen ein Staat als "terroristisch" einstuft oder nicht, ist doch wohl die Angelegenheit des betreffenden Staates. Und ich verstehe hier die ganze Diskussion nicht-natürlich gibt es nicht nur rechten Terror oder haben alle Bader- Meinhof, die roten Brigaden, Pol Pot und Stalin schon vergessen?

@ hara83

"Unterscheidung nicht Gleichsetzung ist das Ziel dieser Broschüre.

Da ist jemand mit einem Symbol, das ich nicht kenne, und ich kann nachsehen:
Ist das ein Nazi, ein Linker oder ein Umweltaktivist?

Ich halte das für nützlich."

Ich denke auch, dass das die eigentliche Intention ist. Nicht Gleichsetzung Symbol = Terrorist, sondern eine Art Nachschlagewerk, wofür steht denn ein Symbol.
Und das ist so doof nicht.

So wie es jetzt mehrheitlich rezipiert wird, ist es natürlich doof. Aber ein prima Aufreger - und die sind ja recht beliebt...

um 15:17 von karwandler

um 15:17 von karwandler

Sie schreiben:

"Was das Eiserne Kreuz ist ergibt sich aus dem Kontext seiner Verwendung."

Aha!

Frage: Beziehen Sie den Grundsatz des "Kontextes einer Verwendung" dann automatisch auch auf alle sonstigen kulturellen, politischen, zivilen, privaten, staatlichen oder kirchlichen Symbole?

Ich beziehe mich hier ausschließlich auf den Ursprung des Ordens des Eisernen Kreuzes von 1813.

Und: Was das "Eiserne Kreuz" ist, bestimmen noch lange nicht Sie! - sondern alleinig und rechtmäßig sein Stifter:

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen.

15:38, deutlich

>>nun, wenn der rechte Sektor in der Ukraine die Symbole auch verwendet, dann ist doch die Einstufung der Briten richtig. Und der Totenkopf der St.Pauli-Fans wird eben oft genug von Linksextremisten gekapert, ergo auch hier berechtigt. <<

"Die Symbole" ist der Dreizack, und der findet sich auf der Standarte des ukrainischen Präsidenten und auf vielen anderen staatlichen Dokumenten und Symbolen mehr.

Nach Ihrer Logik müsste auch die schwarzrotgoldene Deutschlandfahne so eingestuft werden. Auf jeder rechten Demo wehen hunderte davon.

15:44, Freiherr von Eggburg @15:27 von Wolfes74

>>Welche rechtsextremen Enhüllungen und - offiziellen - Traditionen der Bundeswehr meinen Sie explizit damit?<<

Ich kann mir nur schwer vorstellen, daß Sie so ahnungslos sind, wie Sie vorgeben zu sein.

könnte man ja als Spleen abtun, wenn da nicht...

Eigentlich könnte man ja diese Liste als Spleen eines Völkchens mit 1000 Jahren geschlossenem Genpool abtun, die sich derzeit aus der EU davonmachen. Eigentlich.

Das Blöde ist nur, daß unsere beiden Inlandsgeheimdienste auf so ziemlich allen drei Augen blind sind (siehe NSU, siehe Amis Amri usw.) und von den ausländischen Diensten, auch dem GCHQ mit Informationen versorgt werden, gerade Aktivitäten, die den deutschen Diensten in Deutschland nicht erlaubt sind.

Wenn da jetzt ein Tollhaus Informationen liefert, stehen uns tolle Einsätze bevor...

re freiherr von eggburg

"um 15:17 von karwandler

um 15:17 von karwandler

Sie schreiben:

"Was das Eiserne Kreuz ist ergibt sich aus dem Kontext seiner Verwendung."

Aha!

Frage: Beziehen Sie den Grundsatz des "Kontextes einer Verwendung" dann automatisch auch auf alle sonstigen kulturellen, politischen, zivilen, privaten, staatlichen oder kirchlichen Symbole?"

Natürlich, wie denn sonst?

Das christliche Kreuz ist auch das Symbol der Kreuzritter und der Inquisition.

"Und: Was das "Eiserne Kreuz" ist, bestimmen noch lange nicht Sie! - sondern alleinig und rechtmäßig sein Stifter"

Der Stifter kann auch nur seinen persönlichen Willen kundtun und hat keine Macht über den sonstigen Gebrauch.

Dass es auch am Hals von Kriegsverbrechern hängt ist Tatsache. Da können Sie noch so lange den Preußenkönig beschwören.

16:09 von Hanno Kuhrt

oder haben alle Bader- Meinhof, .... schon vergessen?
.
vergessen nicht => aber verdrängt
klar erinnert sich jeder an das Schicksal vom Landrat Lübcke
man wird ja häufig genug in den Medien darauf angesprochen

an die 33 Opfer des linken Terrors auch ?
und Hexenjagd gab es damals gegen die RAF und viele Sympathisanten,
ebenso wie heute gegen die Rechten

re hanno kuhrt

"innerere Angelegenheiten von GB

Welche Organisationen ein Staat als "terroristisch" einstuft oder nicht, ist doch wohl die Angelegenheit des betreffenden Staates. Und ich verstehe hier die ganze Diskussion nicht-natürlich gibt es nicht nur rechten Terror oder haben alle Bader- Meinhof, die roten Brigaden, Pol Pot und Stalin schon vergessen?"

Es geht hier nicht um Organisationen, sondern um Symbole. Und wer solche Symbole benutzt und kein Terrorist ist kann das ja wohl kommentieren.
Zum zweiten Absatz: Kein Mensch hat hier rechten Terror bestritten. Aber auch das ist keine Frage von Symbolen.

um 16:14 von fathaland slim

um 16:14 von fathaland slim

Sie schreiben mir gegenüber:

"Ich kann mir nur schwer vorstellen, daß Sie so ahnungslos sind, wie Sie vorgeben zu sein."

Ich bin tatsächlich ahnungslos. Bitte klären Sie mich sachlich genau auf! - Danke!-

Meine Frage bezog sich darauf, welche ("rechtsextremen") offiziellen Traditionen es bei der Bundeswehr gibt?

Bitte, beantworten Sie meine Frage, wenn Sie mich schon als ahnungslos diagnostizieren.

- Danke! -

@ alexmagnus

>>> ... deutsche Flagge als extremistisch eingestuft werden, schließlich laufen deutsche Neonazis oft damit herum ... <<<
.
Dem englischen Humor wäre dies durchaus zuzutrauen. Allerdings habe ich dergleichen noch nicht gesehen, und ein "echter" Neonazi würde das auch nie tun.
Daher frage ich mich, wie Sie zu dieser Einschätzung kommen?

13:53 von IckeDette

Terroristen sind doch Menschen, die den Staat bedrohen und deren Ordnung untergraben. Dazu gehören Faschisten doch insbesondere, oder?
.
dazu gehören ebenso Leute die sich entsprechend am G20 Gipfel aufführten
wie die im Hambacher Forst oder sonstwo, die glauben es wäre "Notwehr"
wenn sie sich gegen die staatliche Autorität wenden
die nicht zufällig sondern durch demokratische Wahlen ihre Legitimation hat

um 16:25 von karwandler

um 16:25 von karwandler

Sie schreiben:

"Das christliche Kreuz ist auch das Symbol der Kreuzritter und der Inquisition."

- Danke, für ihren Kommentar, z.B. zum Malteserkreuz, zum Johanniterkreuz, zum (ursprüngl. christl. ) Roten Kreuz, zum christl. Kreuz aller evang. Reformierten Protestenten, Katholiken und Christen auf der ganzen Welt. -

Was hat denn dann das christliche Kreuz z.B. der evangelischen Kirche Deutschlands mit der "Inquisition" zu tun?

Ich bitte Sie da mal um Aufklärung!

- Danke! -

Ach nee?

Zitat fathaland slim:
"Was ist XR, und wer ist dieser Gründer?

Solange ich das nicht weiß, kann ich Ihre Behauptung nicht überprüfen.

Was ist der Wortsinn von "Ökofaschist"?"

Schönen Gruß nach Nord-Neukölln - aber hier stellt sich jemand doch ziemlich dumm, gelle?
XR - eXtinction Rebellion - schon mal gehört? Gründer: Roger Hallam, international zu Ruhm gekommen als Holocaust-Relativierer! Und zu "Ökofaschist" - na, ja.. muß man Ihnen wohl nicht wirklich erklären - passt schon!

Wie wäre es mit dem Union

Wie wäre es mit dem Union Jack als Hintergrund für eine terroristische Organisation?
MfG

20. Januar 2020 um 15:07 von Ist Wahr

"
...
Umweltschutz ist, konsequent gedacht und umgesetzt, eine Gefahr für das bestehende Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, zumindest eine sehr große Herausforderung mit ungewissem Ausgang. Klar, dass Sicherheitsbehörden auch Umweltorganisationen auf ihrem Radar haben müssen, anarchistische, rebellische, antiautoritäre Gruppen sowieso.
"
Ja, aber ... die von mir monierten Symbole waren recht arm an Kontext, als ich sie wahr nahm. Und sie sind für mich eine Konsequenz der deutschen Geschichte. Vielleicht bin ich auf dem linken Auge blind, aber ich sehe gar keine Chance für eine kommunistische Revolution. Bei einer faschistischen Revolution sieht das schon anders aus, inbesondere wegen den aktiven Feldtests, die ganz andere Qualitäten haben als die Hausbesetzungskämpfe der Autonomen.
Im Endeffekt ist jede Gruppe so gefährlich wie ihre unreflektiersten Mitglieder und die hat jede Gruppe. Ich halte wenig davon Straßenblockierende mit Tötenden auf gleiche Gefahrenstufe zu stellen.

16:30, Sisyphos3

>>16:09 von Hanno Kuhrt
oder haben alle Bader- Meinhof, .... schon vergessen?
.
vergessen nicht => aber verdrängt
klar erinnert sich jeder an das Schicksal vom Landrat Lübcke
man wird ja häufig genug in den Medien darauf angesprochen

an die 33 Opfer des linken Terrors auch ?<<

Wann wurde Herr Lübcke ermordet, und wie lange ist es her, daß das letzte Opfer der RAF/Bewegung 2. Juni ermordet wurde?

>>und Hexenjagd gab es damals gegen die RAF und viele Sympathisanten,
ebenso wie heute gegen die Rechten<<

Ich wäre, hätte ich damals in den Staatsdienst gewollt, am Radikalenerlass gescheitert. So wie viele meiner Freunde.

Trotzdem wehre mich entschieden dagegen, mit dem rechten Sympathisantensumpf gleichgesetzt zu werden.

Ich habe mich immer als Humanisten begriffen. Da liegt der Unterschied.

re freiherr von eggburg

"um 16:25 von karwandler

um 16:25 von karwandler

Sie schreiben:

"Das christliche Kreuz ist auch das Symbol der Kreuzritter und der Inquisition."

- Danke, für ihren Kommentar, z.B. zum Malteserkreuz, zum Johanniterkreuz, zum (ursprüngl. christl. ) Roten Kreuz, zum christl. Kreuz aller evang. Reformierten Protestenten, Katholiken und Christen auf der ganzen Welt. -

Was hat denn dann das christliche Kreuz z.B. der evangelischen Kirche Deutschlands mit der "Inquisition" zu tun?

Ich bitte Sie da mal um Aufklärung!"

Der gemeinsame Nenner - das Symbol "Kreuz"

Schnackelt's jetzt mal?

16:31, Freiherr von Eggburg

>>um 16:14 von fathaland slim
um 16:14 von fathaland slim

Sie schreiben mir gegenüber:

"Ich kann mir nur schwer vorstellen, daß Sie so ahnungslos sind, wie Sie vorgeben zu sein."

Ich bin tatsächlich ahnungslos. Bitte klären Sie mich sachlich genau auf! - Danke!-

Meine Frage bezog sich darauf, welche ("rechtsextremen") offiziellen Traditionen es bei der Bundeswehr gibt?

Bitte, beantworten Sie meine Frage, wenn Sie mich schon als ahnungslos diagnostizieren.

- Danke! -<<

Nein, Ihre Frage bezog sich nicht nur auf offizielle Traditionen. Bitte lesen Sie sie noch einmal nach. Vielleicht verstehe ich sie aber auch falsch.

Was die inoffiziellen, aber sehr lebendigen Traditionen betrifft, da müssen Sie doch lediglich mal das, was Sie in den letzten Jahren in der Presse gelesen haben, rekapitulieren. Wenn Ihr Gedächtnis Sie im Stich lassen sollte, dann empfehle ich, "Bundeswehr Rechtsextremismus" in eine Suchmaschine Ihrer Wahl einzugeben. Dann werden Sie mehr als fündig.

16:53, Fritz Schulze

>>Schönen Gruß nach Nord-Neukölln<<

Leider nicht mehr, meine WG wurde sozusagen gerichtlich aufgelöst.

>>- aber hier stellt sich jemand doch ziemlich dumm, gelle?
XR - eXtinction Rebellion - schon mal gehört?<<

Die Abkürzung war mir nicht geläufig.

>>Gründer: Roger Hallam, international zu Ruhm gekommen als Holocaust-Relativierer! <<

Deswegen hat sich Extinction Rebellion ja auch deutlich und eindeutig von ihm distanziert, und sein Buch wird nicht ausgeliefert.

>>Und zu "Ökofaschist" - na, ja.. muß man Ihnen wohl nicht wirklich erklären - passt schon!<<

Doch, diesen Begriff muss man mir erklären. Ich bestehe darauf. "Passt schon" reicht nicht.

Ein Schildbürgerstreich

Der Hinweis auf den Kontext ist ein schlechter Witz. Also ein 'Atomkraft ? Nein Danke !' Schild bei Normalbürgern ok, aber nicht bei linkslastigen Gruppierungen. Wer ist linkslastig ? Der der eines der aufgeführen Symbole trägt. Und dann wird diese Broschüre an Lehrer verteilt... legt man ihnen dieselbe Intelligenz zugrunde wie den Lehrern zu meiner Schulzeit ist die Broschüre eine Katastrophe.

Da man nicht vorraussetzen kann dass jemand der die Broschüre zu Rate zieht den Kontext kennt ist die Schlußfolgerung naheliegend dass hier gewünscht wird den Kontext anhand der Symbole zu bilden. Ich halte das schon für sehr bedenklich.

um 17:01 von IckeDette

um 17:01 von IckeDette

Es geht mir keineswegs um irgendeine parteiliche Zuwendung,

aber, Ihr - absolut brilianter - Kernsatz:

..."Im Endeffekt ist jede Gruppe so gefährlich wie ihre unreflektiersten Mitglieder"...

Gebührt einer - rein neutral - philosophischen Würdigung!

Dieser Satz von Ihnen, darf literarisch und philosophisch nicht verkannt werden! - Es wäre eine Versäumung und Ignoranz der politischen und human-kulturellen Philosophie!

Ich meine das ernst!

- Danke! -

Die ukrainischen Faschisten sind viel ungehemmter.

@16:12 von fathaland slim
Und verwenden auch kaum noch "miss-zu-verstehende" NS-Symbole vom Wolfsangel bis zum Hakenkreuz. Auch wenn ein führender Bild-Redakteur das auf Twitter als einen misslungenen "Scherz" abtut.
Wenn dann der Staat selbst noch einen für Massenmord an Polen und Juden Verantwortlichen wie Bandera zum Volkshelden erklärt ...??

Immer wieder Montags..

..die Hotline anrufen, und so anonym wie konspirativ das Spielergebnis des FC St. Pauli durchgeben.
Ganz schlaue Schlapphüte werden über kurz oder lang dann schon selber rausfinden, wo diese gefährliche Organisation (24 Treffer alleine in den letzten 6 Monaten) als nächstes zuschlagen wird.

Aber Spaß beiseite, es ist natürlich sehr wohl für unbescholtene Bürger dann schon riskant, die Liebe zu seinem Fußballclub zu zeigen, wenn man dadurch schon verdächtig wird.
Und weil hier die G20 Krawalle in Hamburg als Beispiel genannt werden - es gab viele zu unrecht entzogene Presseakreditierungen, weil Datenbanken schlecht gepflegt, und Symbole als negativ eingestuft werden, bei denen es in ihrer Pauschalität schlicht nicht gerechtfertigt ist.
Und wer Nazis und Umweltschützer gleich setzt akzeptiert, daß Freiheitsrechte eingeschränkt werden, wie es eben jene Nazis ja wollen.

Die Gefahr geht oft von Institutionen aus, die die Bürger schützen sollen. Bestes Beispiel: Verfassungsschutz!

20. Januar 2020 um 16:52 von Sisyphos3

"
13:53 von IckeDette
Terroristen sind doch Menschen, die den Staat bedrohen und deren Ordnung untergraben. Dazu gehören Faschisten doch insbesondere, oder?
.
dazu gehören ebenso Leute die sich entsprechend am G20 Gipfel aufführten
wie die im Hambacher Forst oder sonstwo, die glauben es wäre "Notwehr"
wenn sie sich gegen die staatliche Autorität wenden
die nicht zufällig sondern durch demokratische Wahlen ihre Legitimation hat
"
Wir sind immer noch eine repräsentative Demokratie. Wenn ein gewählter Repräsentant von seine Wahlversprechen unterläuft, so kann man das als Betrug bezeichnen. Handhabe für die Bevölkerung ist da nicht gegeben, so bleibt der Protest als einzige Form der Gegenwehr.
Der Hambacher Forst ist ein Lebenwesen, welches sich gegen Baumaschinen nicht wehren kann und ist darauf angewiesen Unterstützung von außen zu bekommen. Probleme gab es damit doch nur, weil man mit Baumaschinen nicht einfach so Menschen überfahren darf. Die Polizei wurde hier zweckentfremdet.

um 17:20 von fathaland slim

um 17:20 von fathaland slim

Ja, - offenbar verstehe ich Sie nicht -
... oder Sie mich nicht?
Oder Sie die Deutsche Bundeswehr nicht oder falsch?

Es gibt in unserer demokratisch geführten, legalen Deutschen Bundeswehr keine - offiziellen - rechtsextremen Traditionen!

Und, damit Sie mich dann eventuell noch besser verstehen:

Es gibt nur eine legale, verfassungsmäßige - und daher - legale - Bundeswehr!

Zum Verdacht des "Rechtsextremismus" äußerten Sie sich aber so:

"Naja, wenn man die Enthüllungen der letzten Zeit und die teilweise noch geplflegten Traditionen dazunimmt, könnte das durchaus zutreffen."

Und jetzt, eine Frage nochmals an Sie:

Welche rechtsextremen Traditionen pflegt die deutsche Bundeswehr?

Die Frage dürfte wohl nicht zu unmißverständlich oder zu kompliziert sein.

Es gibt nur - eine -, legitimierte deutsche Bundeswehr!

@Freiherr von Eggburg - Das gilt für einige der Symbole

Das, - sowohl bei der aktuellen Bauern- / Landwirte-Demonstration - und auch hier - bzw. in den Medien oft gezeigte Symbol des "Eisernen Kreuzes" hat mit "Rechtsextremismus" nicht das geringste zu tun.

Es ist doch unerheblich wer ein Symbol erschuf und in welcher Absicht er dies tat, sondern lediglich wer es heute trägt. Ein Kreug weist eben mehr auf Christen als auf Anhänger von Folterintrumenten hin. Rosa als Farbe für Schwule eine Idee der Nazis. Für viele der Symbole gab oder gibt es mehrere Bedeutungen.

Genau das macht die Broschüre ja promlematisch, viele dieser Symbole sind vieldeutig, diese in eine kurze Broschüre zu pressen bringt mehr Probleme als sie zu lösen.

Das "Eiserne Kreuz" war und ist immer ein Beleg für Faschismus?

Vollkommener Quatsch!

Schauen Sie sich mal die Hoheitsabzeichen auf Flugzeugen und gepanzerten Fahrzeugen der Bundeswehr seit 1955 an!
Dann müssten wir doch schon längst von einer faschistischen Partei und deren "Führer" regiert werden.

Um bei diesem Thema einigermaßen kompetent mitreden zu können, statt zu agitieren, sollte man zumindest den ersten Satz zu dem Thema bei Tante Wiki gelesen habe:

Das Eiserne Kreuz (EK) war eine ursprünglich preußische, später deutsche Kriegsauszeichnung, die vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. am 10. März 1813 in Breslau für den Verlauf der Befreiungskriege in drei Klassen gestiftet wurde.

Also ehrlich...

Dieser Blödsinn mit den Aneinanderreihungen von Gesellschaftslogos unter den unterschiedlichsten Themenbereichen ist doch wohl so dämlich, dass man das nicht weiter kommentieren muss?

Und dann der Verweis auf das „Handbuch“! Ich stell mir gerade vor, ich stünde mit einem „Atomkraft - Nein Danke“-Aufkleber an einer englischen Ampel, womöglich noch auf der falschen Seite. Die verborgene Kamera des dahinter stehenden Polizeiwagens scannt automatisch diesen Hinweis, dass sich in dem Auto potentielle Terroristen befinden. Der Fahrer will schon mit der gezogenen Waffe herausspringen, da guckt sein Kollege GottseiDank schnell noch mal ins Handbuch und kann gerade noch rufen: Die mögen keine Atomkraftwerke!

Und schon entspannt sich die Diskussion: Aber vielleicht haben die sich mal vor einem AKW angekettet? Wissen wirs? Wer weiß, wouu die dann sonst noch fähig sind?

Zum Glück zeigt die Ampel dann mittlerweile wieder „Grün“.

Aber diskutiert wird immer noch. Auch hier!

um 17:52 von claireannelage

Ich gebe Ihnen recht!

fathaland slim 17.14

Ich habe mich immer als Humanisten begriffen. Da liegt der Unterschied."
Das sind Sie auch, fraglos! Bei der RAF, der Bewegung 2. Juni, der militanten Antifa, die massenhaft Autos von kleinen Angestellten oder Kindergärtnerinnen abfackelt und mit Zwillen auf Polizisten schießt würde ich nicht von Humanisten sprechen

15:22 + 15:33 von pxslo

„ Nach dieser Feststellung kann wohl niemand mehr an der terroristischen Einordnung der YPG Zweifel ..“ Die Einordnung dieser syrisch-kurdischen Organisation als Terror-Organisation wird nur von der Türkei vorgenommen und nicht von den westlichen Staaten. Bei den Armeniern haben die Türken das auf ähnliche Weise gemacht, mit bekannten Folgen.
Auch Gülen ist willkürlich dort verortet worden, und bisher wurden dazu keinerlei Beweise vorgelegt. Willkür ist kein rechtstaatlicher Akt.

„ es war der französische Geheimdienst, der 1985 vor Neuseeland das Greenpeace Schiff "Rainbow Warrior" in die Luft jagte. “...... Und nun werden sie die französische Regierung und deren Flagge terroristisch einordnen. Geheimdienste führen ein nicht immer rechtstaatliches Eigenleben, siehe CIA. Deren Foltermethoden (u.a.) sind ja bekanntgeworden.

17:51, Freiherr von Eggburg @17:20 von fathaland slim

>Und jetzt, eine Frage nochmals an Sie:

Welche rechtsextremen Traditionen pflegt die deutsche Bundeswehr?

Die Frage dürfte wohl nicht zu unmißverständlich oder zu kompliziert sein.

Es gibt nur - eine -, legitimierte deutsche Bundeswehr!<<

Meine Antwort, noch einmal:

Bitte geben Sie "Bundeswehr Rechtsextremismus" in eine Suchmaschine Ihrer Wahl ein. Dann taucht eine Fülle von Treffern zur Traditionspflege der anderen Art auf. So etwas geschieht selbstverständlich nicht offiziell und ganz gewiss nicht mit Billigung der obersten Dienstherrin und vieler anderer Funktionsträger, aber es geschieht.

Es gibt eben

verschiedene Formen der Gewalt.
Über Antifa mit Hausbesuchen und massenhaft begangenen gefährlicher Körperverletzung braucht man nichts mehr zu sagen. Auch da gab es schon erschossene Polizisten !
Greenpeace hat oft selbst Gefärdungslagen herbeigeführt, wenn Aktivisten z.B. in ein Kernkraftwerk eindrangen, hätte sich da jeder Terrorist anschließen können. Aber auch auf den Meeren war man öfter handgreiflich unterwegs. Die "Lebensretter" des Mittelsmeeres bringen regelmäßig Europäische Staaten in Zwickmühlen mit geduldeter Schlepperei. Auch das ist eine Form der Gewaltanwendung.
Das Kriminalisieren anderer oder unliebsamer Meinungen ist eine Form der Geewaltanwendung und trifft eben oft auf Aktivisten der Umweltorgan. auf. Das provozieren von Sicherheitsdienst, Bundeswehr, Polizei, Zoll, anderen Protestformen als die eigenen, tritt als Gewaltanwendung auf.
So friedfertig ist man nicht, wie man hier gerne erscheinen möchte.

um 16:25 von karwandler

um 16:25 von karwandler

Lieber Karwandler,

Sie schreiben: ( Zum Eisernen Kreuz der Befreiungskriege v. 1813):

"Dass es auch am Hals von Kriegsverbrechern hängt ist Tatsache. Da können Sie noch so lange den Preußenkönig beschwören."

Dazu, erlauben Sie mir zu antworten:

Das Rote Kreuz des Hilfswerkes "Rotes Kreuz" hing auch an Institutionen oder Uniformen von Kriegsverbrechern (Drittes Reich usw..). - Aber, das hat doch nichts mit der Grundidee eines Henry Dunant's zu tun!

- Denn genau dahin scheint ihre "rhetorische
Weichenstellung" nun langsam hinauf zu laufen.

Hauptsache, Sie können widersprechen! - Sogar, wenn es - wie in diesem Fall, - mit den Urhebern der Sache an sich, schon gar nichts mehr zu tun hat!

So ist ihre Rhetorik schon seit Jahren aufgebaut.

Und ich erlaube mir, ihren Kommentaren hier einfach auch mal - sachlich - zu widersprechen.

Entschuldigung! Ihre "Wissenschaft" ist langsam schon sehr im fragwürdigen Bereich angelangt.

ukraine-empoert-ueber-britische-anti-terror-polizei

Lieber fathaland slim, Sie schreiben wieder ganz in meinem Sinn: "Die Symbole" ist der Dreizack, und der findet sich auf der Standarte des ukrainischen Präsidenten und auf vielen anderen staatlichen Dokumenten und Symbolen mehr."

Ich erinnere mich an meine Schulzeit : Der antike, römische Gott des Meeres war Neptun und hatte einen Dreizack in Händen......ich schließe daraus :
Also war dieser Neptun (oder sein griechischer Freund Poseidon) , der Erfinder des Terrorismus ?
(Ironie aus! )

man staunt nur noch

wie tief sich unsere hiesigen linksaussen in ihre filterblase eingewebt haben.

@ IckeDette (17:01) Re

Es ging mir in meinem Kommentar weniger darum, wie Sie die Symbole und die dahinter stehenden Gruppen und Organisationen in Bezug auf Gewalt sehen, als vielmehr um den Gedanken, warum die Sicherheitsbehörden, sowohl in der einen, wie der anderen Seite eine Gefahr sehen, die sie auf dem Radar, unter Beobachtung haben wollen, systematisch, lanfristig, grundsätzlich.
Ein Gesellschaftssystem muß nicht durch Gewalt oder Revolution erneuert, ersetzt werden. Ein friedlicher Weg der Veränderung stellt für das Alte unter Umständen ebenfalls eine Gefahr da. Der Umweltschutzgedanke, die Kritik am Wachstumsmodell beispielsweise, könnte dem kapitalistischen Wirtschaftsmodell noch sehr große Probleme machen. Die Sicherheitsbehörden können nicht immer die Entwicklungen antizipieren, müssen ihre Arbeit breit anlegen.

@ Comment sdkl

Welche linke Terrororganistaion meinen Sie?
Den FC St. Pauli oder Critical Mass?

um 18:24 von fathaland slim

um 18:24 von fathaland slim

Sie schreiben:

"..Bitte geben Sie "Bundeswehr Rechtsextremismus" in eine Suchmaschine Ihrer Wahl ein. Dann taucht eine Fülle von Treffern zur Traditionspflege der anderen Art auf. So etwas geschieht selbstverständlich nicht offiziell und ganz gewiss nicht mit Billigung der obersten Dienstherrin und vieler anderer Funktionsträger, aber es geschieht..."

meine Antwort:

Natürlich gibt es diese Vorfälle! - Dazu bedarf es auch keiner "Suchmaschinen". Es reicht eine regelmäßige, tägliche Recherche der öff.-rechtl. Tagesschau!

Aber, - das hat doch nichts mit einer "Rechtsextremen Bundeswehr" zu tun! - Ich bitte Sie!

Die Bundeswehr ist inzwischen schon Frauen- und homosexuellen - freundlich, und denkt bereits über jüdische Militärgeistliche nach!

Was soll also ihr ständiges Grübeln über eine "rechtsextreme Bundeswehr" - oder um dortige Vergehen von einzelnen Soldaten?

Die Bundeswehr hat, - ich weiß es nicht, - ca. 180.000 Mann? -

Was erwarten Sie jetzt?

18:01, deutlich

>>fathaland slim 17.14
Ich habe mich immer als Humanisten begriffen. Da liegt der Unterschied."
Das sind Sie auch, fraglos! Bei der RAF, der Bewegung 2. Juni, der militanten Antifa, die massenhaft Autos von kleinen Angestellten oder Kindergärtnerinnen abfackelt und mit Zwillen auf Polizisten schießt würde ich nicht von Humanisten sprechen<<

Ich weiß auch nicht, was an dem, was Sie beschreiben, antifaschistisch sein soll.

"Die" Antifa gibt es übrigens nicht. Ich empfehle, den Begriff nachzuschlagen.

Ich bin kompromissloser Antifaschist. Ansonsten liegt mir Kompromisslosigkeit überhaupt nicht.

Na ja

Muss ja was daran sein ,wenn die Grüne empört sind. Also da glaube ich schon Gensing wird auch Zeit für Neutralität.

19:17 von fathaland slim

man muss sich halt nur tief genug in seine filterblase (wie man heute neudeutsch sagt) eingerichtet haben, dann glaubt man den unsinn,

„Ein Ratgeber der britischen Anti-Terror-Polizei sorgt international für Aufsehen. Die Botschaft der Ukraine fordert, ein nationales Symbol des Landes aus der Liste zu entfernen. Auch Umweltschützer sind irritiert“

Gerade das ist doch gemeinhin (also nicht nur in Großbritannien) der Zweck der „Aktionen“ sogenannter „Anti-Terror-Polizei“: Die Stimmung in der Bevölkerung (nicht nur der „einheimischen“) weiter „anzuheizen“. Sprich: dafür zu sorgen, dass ihren „Beschäftigten“ - oder vielmehr: ihren „Dienstherren“ - die „Arbeit“ niemals ausgeht.

13:51 von Basil Disco

Ich gehe davon aus, dass Umweltaktivistengruppen und Antifaschisten mit der Aufnahme ihrer Logos in solche Listen ganz bewusst in einen terroristischen Kontext gesetzt werden sollen.

Ja, ich denke auch, genau darum wird es gehen.
Die `große Schlagzeile´, die auffällt und von den entsprechenden Empfängern auch genau so aufgenommen werden soll.
Dann `im Kleingedruckten´ vielleicht eine Richtigstellung oder Relativierung.
Bekannte Mache, funktioniert leider oft.

@fathaland slim 19.17

ich bin auch Antifaschist, würde mich aber nie bei der "Antifa" einreihen, die von SPD-Mitgliedern über CDU und FDP, CSU sowieso und AfD unterschiedslos nur Nazis sieht. In Stuttgart haben sie auf der NoGida-Demonstration, auf der ich war, sogar den grünen OB Kuhn und den Vertreter der Gewerkschaft als Redner niedergebrüllt und mit Trillerpfeifen ausgepfiffen. Man sollte schon noch wissen, was und wie Nazis waren und sind.

um 19:17 von fathaland slim

um 19:17 von fathaland slim

Sie schreiben:

"Die" Antifa gibt es übrigens nicht. Ich empfehle, den Begriff nachzuschlagen.

Meine Frage:

Wenn es den "Begriff" (masc./ fem.)
gar "nicht gibt",

warum benutzen Sie ihn dann?

Am 20. Januar 2020 um 17:51 von Freiherr von Eggburg

"um 17:20 von fathaland slim
Welche rechtsextremen Traditionen pflegt die deutsche Bundeswehr?
Bitte geben Sie "Bundeswehr Rechtsextremismus" in eine Suchmaschine.."

Guten Abend

Ich gehe davon aus, dass niemand von Ihnen bei der Bundeswehr war.

Wenn man zur BW kommt, merkt man, dass es verschiedenes, je nach Standort, völlig unterschiedliches Brauchtum gibt.
Sich dem zu entziehen ist keineswegs einfach.

Das Brauchtum hat aber überhaupt nichts mit Extremismus zu tun. (vielleicht außer saufen und pubertäres Gorilla Gehabe, manchmal sehr extrem)

Der Kopf ist am nächsten Tag wieder klart, und alle stehen zur Parole (Dienstantritt) wieder für ihren Dienst bereit. (manchmal auch gestützt)

Es sind spezielle 1 zel Fälle.

„Wegen des Verdachts auf rechtsextremistische Umtriebe wird gegen 1 Unteroffizier

„der Fall des Offiziers Franco A. im April 2017“

Die Bundeswehr hat mit Extremismus nichts zu tun.

Soldaten müssen nicht denken.
Soldaten haben ihre Befehle.

Ausnahmen…

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: