Ihre Meinung zu: Zurück zur Sacharbeit: CDU-Spitze stellt Weichen für 2020

18. Januar 2020 - 17:26 Uhr

Nach ihrer Klausur in Hamburg hat die CDU-Spitze die Losung für das angebrochene Jahr ausgegeben: weniger Selbstbeschäftigung - mehr Sacharbeit. Mit der Schwesterpartei CSU deutet sich ein neues Streitthema an.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kanzler als Führungspersönlichkeit

Die CDU muss die Frage der Kanzlerkandidatur klären. Ich wäre hier sehr für den geradlinigen und dezidiert konservativen Friedrich Merz. Frau Karrenbauer ist mir zu unentschlossen und zu weich. Deutschland braucht einen Kanzler, zu dem es aufblicken kann.

Außer der Konzentration auf Sacharbeit alles falsch!

1. Der Bundestag braucht keine Verkleinerung.
2. Friedrich Merz hat in der CDU nichts zu suchen.
3. Die Bundesregierung braucht in all ihren Parteien sogar dringend eine personelle Auffrischung.
4. Die CDU Thüringen ist eindringlichst dazu aufgefordert, den Wählerwillen zu achten und mit der dortigen Linken eine Koalition zu bilden.
5. Die transatlantische Zusammenarbeit ist erstens obsolet und zweitens für Deutschland - Europa - die ganze Welt höchstgradig schädlich.

CDU als führende Partei

Die CDU sollte die führende Partei in Deutschland bleiben. Andere Länder haben gute Erfahrungen mit starken und stabilen Partien gemacht.

@ jautaealis

Die CDU Thüringen ist eindringlichst dazu aufgefordert, den Wählerwillen zu achten und mit der dortigen Linken eine Koalition zu bilden.

Käse. Wählerwille ist ja ok, aber den Wählerwillen der Linken braucht die CDU nicht zu beachten.

@ jautaealis

Die transatlantische Zusammenarbeit ist erstens obsolet und zweitens ...

... vertreten Sie da eine verschwindend geringe Minderheitenmeinung innerhalb der CDU.

Zurück zur Sacharbeit:CDU-Spitze stellt Weichen für 2020...

Zurück zur Sacharbeit.Aber was heißt das ? Zuerst fällt da einem das Manöver Defender 2020 ein.Es läuft bis in den Monat Juni.
Da könnten ja so manche(Merz,Karrenbauer) mit robben.

@ Putin-Bewunderer

Ich weiß, auf welches Land Sie anspielen. Ja klar, Deutschland braucht ebenfalls eine starke Regierungspartei, die nicht dauernd Kompromisse eingehen muss. Es müssen ja nicht gerade 76% sein.

Widerspruch

Herr Merz hat wenig emotionale und soziale Kompetenz, ein Beispiel ist die Geschichte mit seinen verlorenen Laptop und den zynischen Finderlohn. Aber selbst wenn man davon ausgeht, dass ein Kanzler diese Tugenden nicht haben muss, er ist ja nicht zu unrecht von Frau Merkel ausgebootet worden und hat auch nicht das rhetorische Geschick gehabt sich gegen die jetzige Vorsitzende durchzusetzen. Ich schau nicht auf zu diesem Lobbyisten sondern herab.

Klausur in Hamburg

Kramp-Karrenbauer betonte, alle seien sich einig, dass der Bundestag verkleinert werden müsse.
###
Na wenigstens sind sich unsere Elite Politiker hier einig. Der Bundestag muß verkleinert werden ! Wir leisten uns hier in Deutschland das zweitgrößte Parlament. Ich denke diese Zahl kann man getrost um 1/3 verringern. Auch die Zahl der 16 Länderparlamenten ist überflüssig und sollten verringert werden. Das Problem ist, alle Parteien wissen schon lange das der Bundestag verkleinert werden muß, passieren wird aber nichts. Ich denke auch nach der nächsten Bundestagswahl 2021 wird durch Überhangmandate der Bundestag noch aufgeblähter.

CSU -Mal wieder Eigennutz vor Gemeinnutz

In dem eintreten für eine Lösung die die Interessen der CSU berücksichtigt, zeigt sich einmal mehr, dass die CSU nicht nur in der Reform zur Verkleinerung des Bundestages nicht die Interessen der Bürger im Auge hat. Traurig.

17:36 Putin-Bewunderer

"Deutschland braucht einen Kanzler, zu dem es aufblicken kann......."

Nun ich denke Deutschland braucht eher eine/n Kanzler/in die das Land gut regieren und für die Zukunft fit machen. Und das sehe ich bei Herrn Merz überhaupt nicht eher das Gegenteil (bei Frau AKK ebenso).

re putin-bewunderer

" Deutschland braucht einen Kanzler, zu dem es aufblicken kann."

Deutschland hat seit 1945 zu keinem Kanzler mehr aufgeblickt.

Und hat keinen dafür gebraucht.

re jautaealis

"Außer der Konzentration auf Sacharbeit alles falsch!

1. Der Bundestag braucht keine Verkleinerung."

Querbeet ist man sich einig, dass doch. Man kommt nur nicht aus dem Quark.

"4. Die CDU Thüringen ist eindringlichst dazu aufgefordert, den Wählerwillen zu achten und mit der dortigen Linken eine Koalition zu bilden."

Es gibt keinen Wählerwillen für irgendeine Koalition.

Was will eigentlich die CDU?

ich hoffe man erfährt nach dieser Klausur , welche Ziel die CDU hat. Sie stellt seit Jahren die Regierung ohne daß man weiß was sie will. In den Koalitionsverhandlungen - zunächst mit Grünen und FDP ging es immer nur um Ziele der anderen Parteien; später um die Wünsche der SPD. Selbst die CSU hatte ein Ziel mit der PKW Maut, wenns auch in Hose ging. Merkel hat außer ihrer Kanzlerschaft überhaupt kein Ziel. Solange Merkel in der ersten Reihe steht, geht es mit der CDU weiter bergab. Vielleicht trauen sich andere endlich Vorschläge zu unterbreiten.

@ igantius

Widerspruch. Herr Merz hat wenig emotionale und soziale Kompetenz

Er hat sich ja auch nicht um die Leitung einer sozialen Einrichtung beworben.

re der freundliche

"Auch die Zahl der 16 Länderparlamenten ist überflüssig und sollten verringert werden."

Wenn es 16 Bundesländer gibt muss es 16 Länderparlamente geben.

Sie können ja gern eine Neuordnung der Bundesländer vorschlagen. Geht aber nur per Volksabstimmung, und nirgends gibt es dafür Mehrheiten.

@jautealis 17.45

1. Der Bundestag braucht sogar dringend eine Verkleinerung, weil schon zu viele inkompetente Hinterbänkler dort sitzen. Wir leisten uns eines der größten Parlamente der Welt, gemessen an d. Einwohnerzahl.
2. Welche Partei wäre die richtige für März?
4. Das entspricht sicher nicht dem Willen der CDU-Wähler, vielleicht sogar nur Ihrem? Oder glauben Sie, die Linkewähler wollten eine Koalition mit der CDU?

@ jautaealis

Der Bundestag braucht keine Verkleinerung."

Das sehe ich genauso. Würde ein deutscher Abgeordneter so viele Menschen vertreten, wie ein österreichischer Abgeordneter, dann müsste der BT mehr als 1700 Sitze haben. Also 700 ist ganz ok.

17:36 von Putin-Bewunderer

>>Die CDU muss die Frage der Kanzlerkandidatur klären. Ich wäre hier sehr für den geradlinigen und dezidiert konservativen Friedrich Merz. Frau Karrenbauer ist mir zu unentschlossen und zu weich. Deutschland braucht einen Kanzler, zu dem es aufblicken kann.<<

Ich befürchte bei Herrn Merz als Bundeskanzler können wir zu Blackrock aufblicken.

Klausur in Hamburg

In einem Thesenpapier hieß es, die Gesellschaft polarisiere sich und drifte auseinander. Als Volkspartei habe die CDU die Aufgabe, dem entgegenzuwirken.
###
Erstaunlich das die CDU Führung erst heute auf der Klausurtagung zu dieser Erkenntnis kommt. Wenn die Gesellschaft auseinanderdriftet, dann ist das ja auch das Ergebnis einer Regierungsarbeit der letzten 15 Jahre. Und die CDU stellt nun mal die Regierung. Folglich liegt es nicht an der Gesellschaft, sondern daran das der Wähler Vertrauen an den Volksparteien verloren hat.

Klausurtagung

Am 18. Januar 2020 um 18:03 von karwandler
Es gibt keinen Wählerwillen für irgendeine Koalition.
###
Natürlich nicht ! Aber der Wähler hat die Möglichkeit am Wahltag sein Kreuzchen zu setzen.

Sagen wir es mal ganz vorsichtig:

Mit den damaligen Vorsitzenden der CDU, Helmut Kohl, und den damaligen CSU Chef FJS wäre soetwas wie zum Beispiel..

..Ehe für ALLE

..überraschender Atomausstieg

..dauerhafter Ausstieg aus der Kohle

...dieser ganze Klimahype heutzutage...

..und vieles andere mehr

..in dieser heutigen Form jedenfalls ausdrücklich NICHT möglich gewesen!

WENN also der CDU/ CSU heutzutage aus GEWISSEN Gründen die Wähler scharenweise davonlaufen, DANN könnte es dafür schon SEHR viele gute Gründe geben!

Denn NICHT ALLE konservativen Stammwähler der CDU CSU honorieren diese vielen, und auch wirklich massiven(!!) Veränderungen innerhalb der CDU CSU!

So einfach ist das!

@putin-bewunderer, 17:36

Deutschland braucht einen Kanzler, zu dem es aufblicken kann.

Und ihn bewundern, so wie Sie einen Politiker bewundern? Dann haben Sie keine Ahnung, was Deutschland braucht. Wir haben eine Demokratie, die braucht eben grade keine Personen, die auf andere runter blicken. Auch wenn der Mann, den Sie im Nicknamen führen, in seinem Land damit ganz gut fährt.

17:36 Putin-Bewunderer

Deutschland braucht einen Kanzler, zu dem es aufblicken kann ...

Deutschland braucht vor allem ein politisches System mit einer konservativen Partei, die eindeutig die Führung übernimmt. Wie in der Duma.

@ alaskakid

Was will eigentlich die CDU? ich hoffe man erfährt nach dieser Klausur , welche Ziel die CDU hat. Sie stellt seit Jahren die Regierung ohne daß man weiß was sie will.

Sie möchte die Macht, das ist doch klar. Einer sollte das auch wollen, sonst wird das nix.

17:46 von Putin-Bewunderer .......... oh man,

"Andere Länder haben" …..
nicht in die Ferne schweifen, wir auch, solange wir genug davon hatten.... Das heißt aber keineswegs, das Lände rgut mit konservativen Regierungen fahren, zumindest nicht auf Dauer, dahinter setzt sich jede Menge sozialpolitischer Schotter ab, der ins Getriebe drängt...

17:51 von Foren Pussy / @ jautaealis

transatlantische Zusammenarbeit …. wir sollten bei allem Widerwillen nicht darauf verzichten, die Welt braucht mehr, nicht weniger Kooperation - allerdings auf Augenhöhe (dazu müsste sich Europa den aufrechten Gang zu eigen machen) und unter fairen Bedingungen, das sollte allen Schurkenstaaten ins Stammbuch gebrannt werden.

Die CDU will sich im Wettlauf

Die CDU will sich im Wettlauf mit der SPD im Rennen nach ganz unten („Race to the bottom“) einfach nicht abhängen lassen. Unterwegs macht sie sich zum „nützlichen Idioten“.

@ Frank von Bröckel

Mit den damaligen Vorsitzenden der CDU, Helmut Kohl, und den damaligen CSU Chef FJS wäre soetwas wie zum Beispiel ...
... Ehe für ALLE
... in dieser heutigen Form jedenfalls ausdrücklich NICHT möglich gewesen!

Jeder ist lernfähig. Auch Kohl und Strauß.

Alle 13 Jahre mal ein Grundsatzprogramm?

Selbst in der Zone wusste man doch, dass man zumindest alle 5 Jahre mal einen neuen Plan aufstellt.
Nur alle Jahrzehnte mal drüber zu gucken ist grob fahrlässig. Grade und besonders in einer schnelllebigen globalisierten Welt.

By the way: Das Iphone gab es ab November 2007, das Grundsatzprogramm ab Dezember des gleichen Jahres.

@ Frank von Bröckel

Denn NICHT ALLE konservativen Stammwähler der CDU CSU honorieren diese vielen, und auch wirklich massiven(!!) Veränderungen innerhalb der CDU CSU!
So einfach ist das!

Nicht ganz. Glauben Sie, dass die CDU mehr Wähler verliert, weil sie sich zu schnell wandelt oder zu langsam?

18:16 von Frank von Bröckel

>>Mit den damaligen Vorsitzenden der CDU, Helmut Kohl, und den damaligen CSU Chef FJS wäre soetwas wie zum Beispiel.. ..in dieser heutigen Form jedenfalls ausdrücklich NICHT möglich gewesen!<<

Das ist wahrscheinlich so. Glücklicherweise hat sich die CDU/CSU weiterentwickelt.
Die Politiker Kohl und Strauß politisierten im letzten Jahrhundert.
Sie und ich leben heute auch anders als im letzten Jahrhundert und haben heute ein anderes Wissen als die Menschen im letzten Jahrhundert.

@ Der freundliche...

Am 18. Januar 2020 um 18:03 von karwandler
Es gibt keinen Wählerwillen für irgendeine Koalition.
###
Natürlich nicht ! Aber der Wähler hat die Möglichkeit am Wahltag sein Kreuzchen zu setzen.

Mit anderen Worten: Es gibt keinen Wählerwillen für irgendeine Koalition.

17:57 von Der freundliche... alle Parteien wissen ...

Wieder mal so ein Versuch - niemand weiß genau, … man könnte höchstens der einen oder anderen Meinung sein - aber das ist billig, Meinungen sind inzwischen höchst beliebig.
Da haben viele gehofft - gehofft, das sich das mit den vielen "Überhangsmandaten" mal erledigt. Wenn das dann so ist, ist alles schnell wieder im Lot. Wir sind so viele wie nie und so produktiv wie nie und so fleißig wie nie, da werden wir uns das bisschen Parlament notfalls leisten können.

"Sacharbeit in den Mittelpunkt stellen"

Zitat: "Die CDU-Führung hat ihre zweitägige Klausurtagung in Hamburg beendet. Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, sie habe vom Vorstand Rückendeckung für ihr Anliegen erhalten, "die Frage der Sacharbeit in den Mittelpunkt zu stellen"."

Man will die "Sacharbeit in den Mittelpunkt stellen" und 90 % des Artikels geht über Elephanten im Raum und die Frage, wer nun Frau Merkel ablösen wird.

Sehr erhellend!

Sehr bezeichnend für die Inhalte der CDU und die Sachdebatte, die hier beschworen werden soll!

@karwandler 18.00

Deutschland hat seit 1945 zu keinem Kanzler mehr aufgeblickt."
Würde ich so nicht sagen- viele haben zu Adenauer aufgeblickt. Ich zu Willy Brandt. Und Helmut Schmidt war über Parteigrenzen hinweg ein hochgeachteter Mann, zu dem viele aufgeblickt haben.

18:20 von Russendödel ja, Dödel, das trifft es...

Wenn Deutschland etwas nicht braucht, dann ein Zurück in die Adenauer Phase, oder noch ein Stückchen weiter zurück, das hat damals nicht geholfen und bei den vielen bunten und verschieden gestrickten Anforderungen vor denen die Politik heute steht, wäre eine konservative sowieso überfordert. Außerdem hatten wir das schon die letzten 30 Jahre und geholfen hat es auch nicht so viel.

@ Russendödel

Deutschland braucht keine Partei "Einiges Deutschland", die dann bei gelenkten Wahlen 76% bekommt. Wozu?

@ Frank von Bröckel

An der Ehe für alle führt doch wohl selbstverständlich kein Weg vorbei. Das ist ja selbst in der CDU Konsens.

Na ja

jetzt schon Koalitionsverhandlungen mit Grün ? Ist zu früh ,bei der SPD ging es schnell bergab ,und die Zeit reicht noch für euch ,dazu braucht nur ein weiterso bis zur Wahl .

Sehen Sie, ich bin Anfang der 1980er Jahre..

..in den damaligen rechten Flügel der SPD eingetreten, wo heutzutage in politischer Hinsicht ALLERDINGS die CDU Mitte zu finden ist!

Und konservativ ist zumindest an der heutigen CDU CSU, heutzutage doch eigentlich überhaupt NIX mehr!

Kohle- und Atomausstieg, dieser Klimahype, Ehe für alle usw, in Zeiten von Kohl und Strauß wäre dies ALLES doch schlichtweg einfach ABSOLUT unvorstellbar(!!) gewesen!

Daher mein Fazit:
Das die wirklich konservativen Wähler von dieser mittigen(!!) CDU CSU heutzutage scharenweise in Richtung AfD weiterwandern, ist in Wahrheit überhaupt NICHT weiter verwunderlich, SONDERN in Wahrheit einfach nur zwangsläufig!

Denn IMMER nur nach rechts blinken, um dann anschließend letztendlich doch schon WIEDER nach links abzubiegen, glauben die konservativen Wähler halt irgendwann einfach nicht mehr!

18:31 von Forengeschwätz ...gibt keinen Wählerwillen..

Das ist das einzig wichtige daran, alles andere ist Unsinn. Es gibt eine Summe von (möglicherweise völlig divergenten) Vorstellungen, welche durch die Wahl in irgend einer Weise gebündelt und zur Wirkung gebracht werden, dass nur mit den oft genannten "Meinungen" die oft genug und fälschlich für "ehrlich" oder gar "Überzeugungen" gehalten werden, nicht mehr als zufällig etwas zu tun haben muss.

18:26 von Russendödel so ein Müll,

Kohl und Strauß waren schon in ihrer Schaffenszeit nur sehr begrenzt lernwillig, jetzt sind die Tot udn da haben wenigstens die Würmchen was davon. Die, die jetzt noch lernen können demonstrieren am Freitag, die bei denen Schrot und Korn verloren war, taten es am Montag.

18:10 von Foren Pussy

"Würde ein deutscher Abgeordneter so viele Menschen vertreten, wie ein österreichischer Abgeordneter, dann müsste der BT mehr als 1700 Sitze haben. Also 700 ist ganz ok."
Na dann haben wir ja noch Luft nach oben,aber das schaffen wir schon.

@Forengeschwaetz

Die CDU CSU hat sich in den letzten Jahren zu einer politisch mittigen(!!) Partei verwandelt, und ist somit heutzutage ausdrücklich NICHT mehr so konservativ wie in früheren Zeiten!

Sie tut ABER immer so, als wäre sie auch heutzutage auch weiterhin immer noch konservativ!

Gleichzeitig politisch mittig UND Konservativ geht jedoch ausdrücklich NICHT!

Dann ist halt die CDU CSU die NEUE Volkspartei der großen breiten Mitte und die AfD halt die NEUE konservative Partei, dann hat alles wieder seine politische Ordnung hier in Deutschland!

Die Dame meint genau das Gegenteil

AKK spricht zwar von Konzentration auf Sacharbeit, wird aber alles dafür tun, um ihre eigene Personalie zielstrebig in Richtung Kanzlerkandidatur voranzutreiben und ihre potenziellen Konkurrenten kalt zu stellen. Und so wird Deutschland in einer schwarz-grünen Koalition landen, von der wir weitere Jahrzehnte regiert werden, all die eingefädelt von unser aller Kanzlerin. Von daher gibt es gar keinen Grund, in heller Aufregung nach Moskau zu blicken und Kaffeesatzleserei zu betreiben.

18:45 von Frank von Bröckel

>>Kohle- und Atomausstieg, dieser Klimahype, Ehe für alle usw, in Zeiten von Kohl und Strauß wäre dies ALLES doch schlichtweg einfach ABSOLUT unvorstellbar(!!) gewesen!<<

Sie wiederholen sich.

>>Das die wirklich konservativen Wähler von dieser mittigen(!!) CDU CSU heutzutage scharenweise in Richtung AfD weiterwandern<<

Vor fast 90 Jahren sind schon einmal scharenweise zu einer rechten Partei gewandert. Die Folgen sollte heutzutage jeder Wähler bedenken.

18:12 Der freundliche....

"Die Gesellschaft triftet auseinander....."
"Erstaunlich dass die CDU-Führung erst heute zu dieser Erkenntnis kommt......"

Ich kann ihnen nur beipflichten.
Ich denke, dass 16 Jahre Kohl und 15 Jahre Merkel also die langjährige CDU/CSU-Herrschaft evtl. die Ursache des Auseinandertriftens sein könnten. Und ohne die jeweiligen Koalitionspartner wäre diese Partei noch nackter. (Vielleicht wäre das dem Wahlvolk dann schon früher aufgefallen).

18:58 von Frank von Bröckel schade das..

Wenn es eine liberal-konservative Partei und eine konservativ-reaktionäre Parteiung einen liberalen Flügel haben, der über die Mitte hinaus reicht, ohne ausreichend gewichtig zu sein, die Mitte der Konservativen auch auf die Mitte zu legen, dann in der Tat, hat das bei aller Breite nix mit der Mitte zu tun, außer das da etwas drüber hängt.
Mit einer vornehmlich konservativen Herrschaft, unter sich drastisch ändernden Umständen ist aber natürlich erstmal gar nichts in Ordnung.
Auf der anderen Seite ist es ähnlich, wenn ein reaktionärer Flügel ausreichend Gewicht hat, eine Konservative Partei hinreichend weit rechts ihre Mitte finden zu lassen, dann verliert ihre "Linke" die Bodenhaftung und aus einer konservativ-reaktionären wird flugs eine reaktionär-faschistische Partei.

re der freundliche

"Am 18. Januar 2020 um 18:03 von karwandler
Es gibt keinen Wählerwillen für irgendeine Koalition.
###
Natürlich nicht ! Aber der Wähler hat die Möglichkeit am Wahltag sein Kreuzchen zu setzen."

Und damit wählt er keine Koalition.

Wollen wir uns im Kreis drehen?

re deutlich

"@karwandler 18.00

Deutschland hat seit 1945 zu keinem Kanzler mehr aufgeblickt."
Würde ich so nicht sagen- viele haben zu Adenauer aufgeblickt."

Viele ist nicht Deutschland.

Die Union

hat natürlich ein Programm,alles unangenehme von Konzernen fernhalten,siehe Scheuer,Klöckner ,Altmeier oder VdL.

19:17 von jukep ...Die Gesellschaft triftet...

Ich kann ihnen nur beipflichten. … Ja, die langjährige konservative Hegemonie, die real betrachtet mit Thatcher anfing und in der Schröder keinen Bruch sondern nur einen kurzfristigen Modernisierungsschub darstellte hinterlässt ihre Spuren. Das macht die Ausgangsbemerkung aber nicht richtiger.
Geht man angemessener Weise davon aus, das diejenigen, die das spätestens 1945 endgültig diskreditierte Gedankengut heute wieder aufwärmen, jenseits menschlicher Gesellschaft und damit auch jenseits unserer politischen Gesellschaft vegetieren und andererseits, dass seit 89 die säkulare Errettung des Menschen ebenfalls ad absurdem geführt ist, ist der Pfad deutlich schmaler geworden. Die oft beschworene Spaltung dürfte also eher eine der Einbildung und eine eines eher kindlichen Trotzgebarens sein, als eine allzu wirkliche.

19:17 von jukep

>>Ich denke, dass 16 Jahre Kohl und 15 Jahre Merkel also die langjährige CDU/CSU-Herrschaft evtl. die Ursache des Auseinandertriftens sein könnten. Und ohne die jeweiligen Koalitionspartner wäre diese Partei noch nackter. (Vielleicht wäre das dem Wahlvolk dann schon früher aufgefallen).<<

Sie haben vergessen (wollen?) dass dazwischen 7 Jahre Schröder lagen.

@18:17 von frosthorn @putin-bewunderer, 17:36

"Deutschland braucht einen Kanzler, zu dem es aufblicken kann.

Und ihn bewundern, so wie Sie einen Politiker bewundern? Dann haben Sie keine Ahnung, was Deutschland braucht. Wir haben eine Demokratie, die braucht eben grade keine Personen, die auf andere runter blicken. Auch wenn der Mann, den Sie im Nicknamen führen, in seinem Land damit ganz gut fährt.

Gerade gestern machte hier im Forum jemand Kratzfüße vorm Adel und nun schon wieder jemand, der eine Art Götterersatz braucht. Ob das die Hoffnung auf die Erlösung vom (als zu anstrengend empfundenen) Selberdenken ist?
Ständiges Aufblicken ist außerdem schlecht für die Halswirbelsäule. Man sollte den aufrechten Gang pflegen - ist aber wohl auch zu anstrengend.

18:35 von deutlich re karwandler

>>Deutschland hat seit 1945 zu keinem Kanzler mehr aufgeblickt."
Würde ich so nicht sagen- viele haben zu Adenauer aufgeblickt. Ich zu Willy Brandt. Und Helmut Schmidt war über Parteigrenzen hinweg ein hochgeachteter Mann, zu dem viele aufgeblickt haben.<<

Sie haben tatsächlich zu Willy Brandt aufgeblickt?
Ich habe verschiedene Politiker respektiert (und mache das heute noch). Aber "aufgeblickt" habe ich nie zu einem Politiker

19:21 von karwandler ...Wollen wir uns im Kreis...

Niedlicher Nonsens - allemal zum zeit vertreib..
Der Wählerwille besteht aus lauter Nonsens, Unsinn und bestenfalls aus ein paar Perlen, die vor den Säuen landen. Wichtig und dabei geht es in der repräsentativen Demokratie ist was bei der Vermengung und Durchmischung des Ganzen heraus kommt - vielleicht eine Koalition, vielleicht eine richtige Idee, vielleicht etwas, das Deckungsgleich mit den Flausen von Wähler A oder Wähler B ist, das ist aber nicht gesagt - vieles kann, nichts muss.

Beide ehemalige Volksparteien, die CDU CSU UND die SPD..

..haben eigentlich dasselbe(!!) Problem!

Sie propagieren heutzutage lautstark ein ein eigentlich zeitlich überholtes(!!) politisches Weltbild von sich selbst, dem sie heutzutage aber SELBST überhaupt NICHT mehr gerecht werden!

Auch die neuen SPD Vorsitzenden Eskens Borjans propagieren ja frisch, fromm, fröhlich, frei öffentlich eine SPD aus den 1970er Jahre, NUR in dieser Form gibt es die SPD seit fast 40 Jahren schlichtweg einfach überhaupt NICHT mehr!

Und bei der CDU CSU ist dieses wirklich massive Identitätsproblem heutzutage auch nicht wesentlich anders!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: