Ihre Meinung zu: "judas.watch" - Auf der Spur rechtsextremer Hetze

17. Januar 2020 - 10:00 Uhr

Auf der Webseite "judas.watch" wurde jahrelang im Netz gehetzt, vor allem gegen Juden. Den Politmagazinen report München, Kontrovers und "Zeit Online" ist es nun gelungen, die Spur der Hintermänner zu verfolgen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gegenlisten?

Wie wäre es mit einer Seite, die aufführt wer, wann und wie zum Bruch von Menschenrechten aufruft, Volksverhetzung betreibt und Menschenleben persönlich bedroht oder deren Familien/Bekannte. Das wäre eine Datenbank über die wirklichen Gefährder des inneren Friedens in Deutschland. Die Einträge können durch Gerichte oder Gerichtsurteile festgelegt werden und natürlich auch angefechtet werden, sofern sie nicht stimmen.
Das wäre eine Liste an der sich alle Bürger orientieren können und nicht nur eine Gruppe, die für sich selbst bestimmt wer zu den Bürgern dieses Landes gehören darf.

@10:41 von IckeDette

„Wie wäre es mit einer Seite, die aufführt wer, wann und wie zum Bruch von Menschenrechten aufruft, Volksverhetzung betreibt und Menschenleben persönlich bedroht oder deren Familien/Bekannte. Das wäre eine Datenbank über die wirklichen Gefährder des inneren Friedens in Deutschland.“

Vermutlich rechtlich nicht durchsetzbar, aber ein irgendwie sympathischer Gedanke …

@IckeDette: Keine Online-Pranger bitte!

Was soll so ein Online-Pranger erreichen? Dass wir bald wieder Straßenkämpfe wie zwischen Rotfront und SA haben wie in den 30ern, nur mit moderneren Akteuren?!?

Wir können, sollten und dürfen uns nicht auf das gleiche, niedrige Niveau dieser Hass- und Gewalttäter begeben - andernfalls schützen wir unsere Demokratie nicht, sondern tragen dazu bei, dass ihre innersten Werte (ja, auch Hetzer haben eine Menschenwürde) von uns selbst abgetragen werden.

Wir wollen Teil einer Lösung sein, nicht Teil des Problems.

Ich kann mir vorstellen, dass diverse

Geheimdienste der BRD bereits genau wissen, wer hinter den Verfassern von Hassseiten steckt. Solange sich diese aber keine strafrechtlich relevanten Vergehen leisten, können sie eben nur beobachten. Wenn dann aber mal was gravierendes passiert (Anschläge bis hin zu Tötungen) heisst es nur, dass man diverse Leute im Blickfeld hatte, man aber nichts gegen sie unternehmen kann, solange sie sich ruhig verhalten.
Prävention ist für die Geheimdienste leider ein Fremdwort im wahrsten Sinne.

10:41 IckeDette: Gegenlisten

>>Wie wäre es mit einer Seite, die aufführt wer, wann und wie zum Bruch von Menschenrechten aufruft, Volksverhetzung betreibt und Menschenleben persönlich bedroht oder deren Familien/Bekannte. Das wäre eine Datenbank über die wirklichen Gefährder des inneren Friedens in Deutschland. <<

Sie erreichen damit das gleiche Ziel wie der Kontrahent - nur in gegensätzlicher Manier. Ist das Sinn und Zweck?
Dann würde es erst richtig los gehen.

Etwas verwirrt

“Rechtsextremistischen Webseite”? Warum dieser Euphemismus?
Nennt das Kind beim Namen, “faschistische Webseite”.

Damit ist deren Zielrichtung genau angegeben.

...jahrelang...

Frage: Warum dauert es immer so lange bis etwas Vernünftiges gegen etwas Unvernünftiges geschieht ?
Antwort: Einigen (Vielen?/den Meisten?) Politikern/Beamten geht es evtl. zu gut ?
Sie haben entweder Angst "vorzupreschen" und Stimmen zu verlieren oder wollen keine Verantwortung zeigen ? Es könnte "unbequem" im Beamtendasein werden ?
Kostet Kraft, Arbeit und Zeit. Zumindest scheint der Druck von oben darauf hinzudeuten.
Andererseits wird an der Anzahl der Beamten und Angestellten im Ö.D. (nicht der Politiker!) tw. zu viel gespart. Die Anderen sind dadurch tatsächlich zu oft und zu sehr überlastet.
Dabei dürfte es eigentlich nur einen Grundsatz geben: Es muss gerecht (und Zukunftsorientiert) gemacht werden, auch wenn man (erst mal) Stimmen oder "Bequemlichkeit" verliert.
An Ickedette: Gegenlisten ist auch nicht schlecht.
Da kann dann wohl Einiges rein.
Von Rechts, aber auch von Links, etc.
Mal sehen was daraus wird.
Viel Erfolg.

@Dennis K. 11:10

Sie wollen also zusehen und nichts machen? Diese Kämpfe gibt es doch schon längst. Man muss nur sehen wie AfD beeinflusste Internetnutzer auf Facebook, Twitter, selbst hier beim TS Forum ihre Propanganda verbreiten und alles und jeden angreifen der anders denkt. Wenn man als Hetzer sowas wie Menschenwürde fordert, dann muss man sich doch erst einmal selbst daran halten. Wif schützen unsere Demokratie, wenn wir aktiv werden und gegen diese Leute knallhart vorgehen. Es muss ein Signal geben: Bis hierhin und nicht weiter! Man hätte eigentlich schon viel früher so verfahren müssen.

Diese rechtsradikalen Betreiber

benehmen sich volksvergiftend und somit staatsfeindlich. Der Rechtsstaat muss sie genau so intensiv überwachen und notfalls anpacken wie Salafisten und muslimische Hassprediger.
Wenn er dafür zu doof ist, wächst sowas immer weiter. Demokratien verfaulen von innen her, wenn zu lange keiner aufpasst.

Ich finde es sehr bedenklich einen Bericht zu...

...verfassen in dem fast alles was als
Vorwurf geeignet wäre mit hätte,
könnte, würde, müsste durchsetzt
ist und man nicht EIN belastbares
Indiz anhängt! Bezeichnender
Weise ist dann die betreffende
Online-Seite auch noch offline!
So what?!?
https://www.derstandard.de/story/
2000107144857/judaswatch-listet-
verraeter-an-weisser-rasse-
innenministerium-sieht-keine-gefahr

@Dennis K. - 11:10

"Wir können, sollten und dürfen uns nicht auf das gleiche, niedrige Niveau dieser Hass- und Gewalttäter begeben - andernfalls schützen wir unsere Demokratie nicht, sondern tragen dazu bei, dass ihre innersten Werte (ja, auch Hetzer haben eine Menschenwürde) von uns selbst abgetragen werden."

Verstehe ich Ihren Klammersatz "(ja, auch Hetzer haben eine Menschenwürde)" richtig, dass Sie sich um die Achtung der Menschenwürde gerade bei denen sorgen, die in ihrer Hetze bewusst und regelmäßig die Menschenwürde anderer diffamierend mit Füßen treten?

Wenn diese geistigen Brandstifter mit ihren eigenen Methoden konfrontiert werden, rufen die plötzlich nach dem Rechtsstaat und wollen, dass ausgerechnet sie menschenwürdig behandelt werden, während sie bei ihren Opfern jeglichen demokratischen Anstand mit ihrer Hetze über Bord werfen.

Wer so gegen andere vorgeht, muss sich auch dafür verantworten.

judas.watch ist die extreme

judas.watch ist die extreme offene Form des Antisemitismus. Es gibt auch verstecktere Formen.
Antisemitisch konnotierten Reden gegen George Soros, Gründer der Open Society Foundations und "Lieblingsfeind" von Orban in Ungarn, finden sich öfters bei der AfD.
Deren ehem. Landtagsabgeordnete W.Gedeon hat die Postition des Holocaustleugners Mahler quasi verteidigt, indem er die juristische Sanktionierung seiner Leugnung des Holocaust als »Indikator für eine totalitäre, in heutiger Diktion autoritär-faschistische Justiz«, die die Meinungsfreiheit untergraben würde, bezeichnete.
Wenn B.Höcke neben seiner Entgleisung der "erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad" die AfD eine »fundamentaloppositionelle Bewegungspartei« nennt, knüpft er sprachlich an die NSDAP (»Partei der Bewegung«) an - einem Geschichtslehrer passiert das nicht aus Versehen.
A.Poggenburg forderte 2014 die Ausweisung von Michel Friedmann ...
Wachsamkeit gegen Antisemitismus geht über das Abschalten von "judas.watch" hinaus.

Fremdwörter bitte sinngemäß verwenden

[11:32 von Johnny R]

„Nennt das Kind beim Namen, “faschistische Webseite”.“

https://www.duden.de/rechtschreibung/Faschismus
(bitte nachlesen, gerne auch Wikipedia)

Faschisten sind nicht generell Rassisten oder antisemitisch geprägt. Und Rassisten und Antisemiten sind noch lange keine Faschisten.

Das ist eines der größten Probleme der heutigen, von Superlativen und „Über-Superlativen“ („sehr sehr“ statt nur sehr z.B.) und auf möglichst starke (gewaltige/gewaltvolle) Sprache fokussierten Diskussionskultur:
Viele gebrauchen Begriffe nur, weil sie „stark“ sind und andere beeindrÜcken, abqualifizieren – und nicht etwa, weil sie faktisch zutreffend sind. Offenbar werden solche plakativen und „lauten“, verurteilenden Begriffe und Klassifizierungen oft von Menschen verwendet, die die Bedeutung gar nicht kennen. Auf diese Weise rutschen unsere Sprache und der Inhalt unserer Diskussionen in die Bedeutungslosigkeit ab.

re 1. senator

"Ich finde es sehr bedenklich einen Bericht zu...

...verfassen in dem fast alles was als
Vorwurf geeignet wäre mit hätte,
könnte, würde, müsste durchsetzt
ist"

Der Artikel beginnt:

"Auf der Webseite "judas.watch" wurde jahrelang im Netz gehetzt, vor allem gegen Juden." Ein Aussagesatz.

Und nicht nur da erscheint Ihre Wahrnehmung nicht dem Text zu entsprechen.

@ Wanderfalke

Bei allem Verständnis für Ihre berechtigte Wut:
"...Wenn diese geistigen Brandstifter mit ihren eigenen Methoden konfrontiert werden, rufen die plötzlich nach dem Rechtsstaat und wollen, dass ausgerechnet sie menschenwürdig behandelt werden, während sie bei ihren Opfern jeglichen demokratischen Anstand mit ihrer Hetze über Bord werfen. ..."

Das ist immer so in einem Rechtsstaat. Der Staat ist dem Recht verpflichtet, kann aber ein solches Verhalten seinen Bürgern durch andere Bürger nicht garantieren. Wenn "wir" alle den Weg des Rechts verlassen, dann gewinnt immer der Stärkere und das muss dann nicht mehr "der Bessere" sein.

"Wer so gegen andere vorgeht, muss sich auch dafür verantworten"
Völlig richtig, aber nach Recht und Gesetz.
Darum konsequent verfolgen und anzeigen!
Jedem einigermaßen aufgeklärten und intelligenzen muss die Hetze gegen Menschen jüdischen Glaubens zuwider sein.

@10:41 von IckeDette: Online-Pranger

Dass man einen ähnlichen Online-Pranger einführt wie er von der AfD betrieben wird, um Lehrer, die nicht AfD-konform ihre Meinung vertreten, anzuschwärzen, ist wenig zielführend.

Viele (auch ich) haben sich eine Spass daraus gemacht diese Meldeportale mit Unsinn zu fluten. Ich habe z.B. mal gemeldet, dass ich immer an einem Tisch links vom Lehrerpult sitzen muss.

Ähnliches würde wohl bei einem entsprechenden "Melde-den-Antisemiten-Portal" passieren.

Der Staat muss gegen solche Leute vorgehen. Volksverhetzung greift meist zu spät. Da muss früher etwas passieren.

@ 11:37 von Magfrad

selbst hier beim TS Forum ihre Propanganda verbreiten

Sie können es wohl nicht ertragen, dass es Menschen gibt, die eine andere Meinung haben als Sie.

Wenn man als Hetzer sowas wie Menschenwürde fordert, dann muss man sich doch erst einmal selbst daran halten.

Und was ist wenn Andere Sie als "Hetzer" betrachten und einstufen?

Wif schützen unsere Demokratie, wenn wir aktiv werden und gegen diese Leute knallhart vorgehen.

Demokratie schützt man durch konsequentes Vorgehen gegen Gewalt und Gewaltaufrufe, und mit offenen Debatten zwischen den Vertretern der verschiedenen Parteien.
Da schneidet Deutschland im EU Vergleich besonders schlecht ab. Es gibt höchstens ein Paar Länder in der EU (u.A Polen), die noch weniger pluralistisch sind als Deutschland.
"Knallhartes vorgehen" gegen Oppositionelle ist der schnellste Weg eine Demokratie abzuschaffen.

Am 17. Januar 2020 um 11:29 von Jacko08

"
10:41 IckeDette: Gegenlisten
>>Wie wäre es mit einer Seite, die aufführt wer, wann und wie zum Bruch von Menschenrechten aufruft, Volksverhetzung betreibt und Menschenleben persönlich bedroht oder deren Familien/Bekannte. Das wäre eine Datenbank über die wirklichen Gefährder des inneren Friedens in Deutschland. <<

Sie erreichen damit das gleiche Ziel wie der Kontrahent - nur in gegensätzlicher Manier. Ist das Sinn und Zweck?
Dann würde es erst richtig los gehen.
"
Dieser Kontrahent um den es gerade geht bedroht unsere Grundordnung. Allerdings ist es mir dann wichtig, dass die Judikative Verstöße feststellt die dort eingetragen werden, keine Exekutive und erst recht keine Legislative.

17. Januar 2020 um 11:10 von Dennis K.

"
@IckeDette: Keine Online-Pranger bitte!
Was soll so ein Online-Pranger erreichen? Dass wir bald wieder Straßenkämpfe wie zwischen Rotfront und SA haben wie in den 30ern, nur mit moderneren Akteuren?!?

Wir können, sollten und dürfen uns nicht auf das gleiche, niedrige Niveau dieser Hass- und Gewalttäter begeben - andernfalls schützen wir unsere Demokratie nicht, sondern tragen dazu bei, dass ihre innersten Werte (ja, auch Hetzer haben eine Menschenwürde) von uns selbst abgetragen werden.

Wir wollen Teil einer Lösung sein, nicht Teil des Problems.
"
Eine nüchterne Darstellung von Vorfällen und Problemen. Wenn jemand massiv auffällig wird, dann kann man auch als Privatperson einschätzen wie wertvoll die Aussagen solcher Straftäter sind. Natürlich können sich die Leute damit Wege verbauen, deswegen ist es wichtig, dass es gerecht ist. Und wer dann trotzdem auf dieser Seite auftaucht hat Dinge getan für die er gerade stehen muss. Man kann ja die Einträge nach 5-10 Jahren löschen.

11:37 von Magfrad

"Wif schützen unsere Demokratie, wenn wir aktiv werden und gegen diese Leute knallhart vorgehen."

.-.-.-.-.-.-

Knallhart?
Mit solchen Begriffen schützen wir unsere Demokratie garantiert nicht.
Sondern hetzen ebenfalls andere auf.

12:02 von Wanderfalke

<< @Dennis K. - 11:10

"Wir können, sollten und dürfen uns nicht auf das gleiche, niedrige Niveau dieser Hass- und Gewalttäter begeben - andernfalls schützen wir unsere Demokratie nicht, sondern tragen dazu bei, dass ihre innersten Werte (ja, auch Hetzer haben eine Menschenwürde) von uns selbst abgetragen werden."

Verstehe ich Ihren Klammersatz "(ja, auch Hetzer haben eine Menschenwürde)" richtig, dass Sie sich um die Achtung der Menschenwürde gerade bei denen sorgen, die in ihrer Hetze bewusst und regelmäßig die Menschenwürde anderer diffamierend mit Füßen treten? <<

.-.-.-.-.

Der User Dennis schrieb klar und deutlich "auch"
Ihm das Wort im Mund herumzudrehen, ist hier nicht hilfreich, sondern das Gegenteil.

In einer friedlichen Demokratie wird Gleiches nicht mit Gleichem vergolten.

Manche wollen ja sogar denen, die das Menschenrecht mit Füßen treten, das Menschenrecht ABSPRECHEN.

Damit stellen sie sich in der Tat auf dieselbe Stufe wie erstere.

ich glaube es nicht.

ich kenne ein paar Juden und eine Menge Deutsche. Keiner der beiden Gruppen würde 25% Antisemiten nennen. Ich glaube hier legt die Beratungsindustrie ihre Grundsteine für eine neue Aktion. Prävention an den Schulen, man muss frühzeitig eingreifen. Weh dem, der das Geld verweigert, dann geht man aber an die Öffentlichkeit. Unter dem Vorwand Antisemitismus wird ziemlicher Unsinn verbreitet. Lassen sie mal die Künstler und Wissenschaftler an ihrem geistigen Auge vorbeiziehen, auf die wir stolz sind und sehr viele waren Juden. Es gab nicht nur die 12 Jahre unter Hitler.

@Sausevind 13.08

In einer friedlichen Demokratie wird Gleiches nicht mit Gleichem vergolten.
Manche wollen ja sogar denen, die das Menschenrecht mit Füßen treten, das Menschenrecht ABSPRECHEN.
Damit stellen sie sich in der Tat auf dieselbe Stufe wie erstere."
Bei all meiner Ablehnung gegen diese Umtriebe, danke für Ihre besonnenen Kommentare! Ich sehe es wie Sie- weitere Radikalisierung auf allen Seiten ist schädlich und brandgefährlich!

11:37 von Magfrad

Man muss nur sehen wie AfD beeinflusste Internetnutzer ..... selbst hier beim TS Forum ihre Propanganda verbreiten
.
haben sie konkrete Beispiele
und Demokratie heißt glaube ich nicht automatisch Multikulti zu sein
viel eher doch andere Meinungen zu akzeptieren
rechte wie die des linken Spektrums

@Gelenkte-Dem-DE

Ihr Beitrag ist ein Paradebeispiel für die subtile Hetze unserer neuen Rechten, die auf mehr oder weniger unauffällige Art und Weise versucht, Ursache und Wirkung zu vertauschen und Fakten zu verdrehen.
Zwei Beispiele:

"[Magfrad]Wenn man als Hetzer sowas wie Menschenwürde fordert, dann muss man sich doch erst einmal selbst daran halten.<<

Und was ist wenn Andere Sie als "Hetzer" betrachten und einstufen?"

Allein die Frage ist subtile Tatsachenverdrehung, da sie überflüssig ist. Magfrad IST kein Hetzer.

"Knallhartes vorgehen" gegen Oppositionelle ist der schnellste Weg eine Demokratie abzuschaffen."

Auch ein gutes Beispiel für subtiles Faktendrehen, da Magfrad an KEINER Stelle davon gesprochen oder es nur gemeint hat, gegen Oppsitionelle knallhart vorzugehen. Ihm ging es um etwas ganz anderes, was JEDER hören konnte, der nicht darauf aus war, ihm die Worte im Mund umzudrehen.

Leider kann man Ihren Beitrag nur als gutes Beispiel professioneller rechter Agitation bezeichnen.

re schaefer

" Unter dem Vorwand Antisemitismus wird ziemlicher Unsinn verbreitet"

Antisemitismus ein Vorwand??
Die Zahl der antisemitischen Angriffe steigen seit Jahren an, allein zwischen Januar und Juni 2019 gab es 442 Straftaten. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich darüber liegen.
Und trotz dieser eindeutigen Zahlen erdreisten Sie sich den Antisemitismus zu marginalisieren.

"ich glaube es nicht."
Fakten muss an nicht glauben, sie sind eine Tatsache. Dass Sie dies abstreiten spricht Bände.

Nötig

wäre es, die staatlichen Ordnungskräfte würden sich dieser Leute annehmen. Nach dem Wechsel an der Spitze des Verfassungsschutzes ist ja nun die Chance gegeben, rechtsextreme Seilschaften dort raus zu werfen. Das BKA ist offenbar noch nicht sensibilisiert bzgl. der Gefahr. Es wird ja offensichtlich versucht die Demokratie durch Drohungen zu beenden. Es wurde bewiesen, das es rechts genug verwirrte gibt, die vor Mord und Totschlag nicht zurückschrecken. Die Veröffentlichung von Namenslisten mit Adressen unter Hinweis auf den nicht genehmen Lebenswandel ist in diesem Zusammenhang eine deutliche Bedrohung. Offenbar ist aber der Staat noch immer nicht auf dem Stand, dass er damit umgehen könnte.
Das ist schlicht Terrorismus, Versuch der Herrschaft durch Angst. Natürlich muss es ein Instrumentarium geben, sich zur Wehr zu setzen.
Die Veröffentlichung der Täter, hätte zumindest den Vorteil, dass man die von denen man bedroht wird, erkennt, nicht Kunde oder freundlicher Nachbar sein muss.

@GDN um 12:20Uhr

BRAVO, volle Zustimmung!!

Leider....

wurde mein Vorschlag, auch für Nazis eine solche Datei einzurichten nicht freigegeben. Nicht alle Nazis haben Glatzköpfe und tragen Springerstiefel, aber gerade die Personen sind am gefährlichsten.

11:37 Magfrad

>> Wenn man als Hetzer sowas wie Menschenwürde fordert, dann muss man sich doch erst einmal selbst daran halten. <<

Dann gehen Sie doch bitte erst einmal mit gutem Beispiel voran und halten sich selber daran.

Was für mich immer noch unerklärlich ist, wie dieser Antisemitismus hier in DE wieder überhaupt erst so hoch kochen konnte? In meiner Kinder- u. Jugendzeit hatte das überhaupt keine Relevanz! Im Gegenteil: wir haben uns in der Schule sehr intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt, so dass für die meisten Schüler meiner Klasse damals klar war: so weit darf es nie wieder kommen!

12:49, Gelenkte-Dem-DE

>>Sie können es wohl nicht ertragen, dass es Menschen gibt, die eine andere Meinung haben als Sie.<<

Ja, daß es Menschen gibt, die Juden hassen, weil sie Juden sind, das ist für mich unerträglich.

Man kann eine solche Haltung natürlich als "Meinung" verniedlichen. Und diejenigen, die ihr anhängen, als Oppositionelle.

@11:37 von Magfrad

"Sie wollen also zusehen und nichts machen? Diese Kämpfe gibt es doch schon längst. Man muss nur sehen wie AfD beeinflusste Internetnutzer auf Facebook, Twitter, selbst hier beim TS Forum ihre Propanganda verbreiten"

Sie können etwas machen, nämlich dagegen argumentieren, aber niemals mit deren Mitteln.

Bleiben Sie sachlich und faktisch, das sind nämlich deren wunde Punkte. Seien Sie höflich aber direkt.

Die reagieren sowieso immer mit ihrer "Opferrolle". Die schlimmsten sind diejenigen, die ihr Posting mit "ich bin kein Nazi/Rechter/Faschist, aber...."beginnen, denen muss man ganz klar den Spiegel vor Augen halten, dass sie es doch sind, sonst würden sie so etwas nicht schreiben.

Und das bitte nicht nur in Foren, sondern auch draußen auf der Straße, in Cafés, bei der Arbeit usw.. Und greifen Sie sofort ein, wenn Sie mitbekommen, dass jemand wegen seines Aussehens, seiner Religion oder Rasse attackiert wird. Sie werden sehen, dass die Mehrheit auf Ihrer Seite ist.

@Sausewind

Wundern Sie sich nicht!

Es gibt hier einige Mitforisten, die wirklich zu fast JEDEN Thema die AfD mit ins Spiel bringen, selbst wenn diese mit der ganzen Angelegenheit überhaupt NICHTS zu tun hat!

Daher mein Fazit:

Kann man zwar so machen, MUSS man aber nicht!

13:13 von Schaefer Gefährlich

Judentum: Religion
Deutschland: Staat

"ich kenne ein paar Juden und eine Menge Deutsche."

Logisch falsche Aussage und einen der nachhaltigsten kognitiven Nährböden für Antisemitismus beinhaltend! (welchen ich Ihnen in keiner Weise hier unterstellen möchte, nur damit das klar ist!).
Richtig wäre:

"ich kenne ein paar jüdisch gläubige Deutsche und eine Menge nicht-jüdisch gläubige Deutsche"

Antisemitismus lässt sich mit

Antisemitismus lässt sich mit antiweißer Hetze nicht bekämpfen und umgekehrt.
Anetta Kahane oder Barbara Learner Spectre und ihre Anhänger sollten das endlich begreifen.

Wenn eine Barbara Learner Spectre behauptet, Europa müsse multikulturell umgestaltet werden, sonst könne es nicht überleben und Juden würden dabei eine führende Rolle spielen, dann fördert sie mit diesen rassistischen Aussagen Antisemitismus.

Man darf weder so tun, als hätten sich die Rechtsextremen diesen "anti-White"-Rassismus ausgedacht, noch ihnen erlauben, ihren eigenen Rassismus als Gegenmittel zu bewerben.

@13:43 von Sisyphos3

"und Demokratie heißt glaube ich nicht automatisch Multikulti zu sein"

Was wollen Sie denn damit sagen? Selbstverständlich muss die Demokratie auch die Rechte der Minderheiten schützen.

Das ist ganz klar in unserem Grundgesetz verankert:
"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

Es wurde - und wird - mit zweierlei Maß gemessen...

… das war schon immer so, und kommt einem automatisch in den Sinn wenn man heute auf Tagesschau.de die Artikel zu "linksunten.indymedia" und "judas.watch" nebeneinander liest. Die organisierte linke Gewaltszene wird - zu Recht ! - mit allen Mitteln des demokratischen Rechtsstaates verfolgt. Die organisierte ultrarechte, und nationalistisch-neofaschistische Szene hat man - völlig zu Unrecht !- über Jahre gewähren lassen.
Dabei zeigt die Qualität der Gewalt über die letzten Jahre, wie auch die ganz aktuelle Einschüchterung von kommunalen Ehrenamtlern, Politikern, Künstlern und Wissenschaftlern, dass die hochakute Terrorgefahr eine rechts-faschistische ist. Der Antifaschismus ist im Grundgesetzt fest verankert als DAS Kernelement unserer freiheitlich-demokratisch-patriotischen Grundordnung. Es ist hohe Zeit, dass konsequent gegen die Feinde unserer Grundordnung und diejenigen die sie - aus Parlamenten heraus ! - verbal anstacheln, konsequent vorgegangen wird.

Was sonst?!

"Faschisten sind nicht generell Rassisten oder antisemitisch geprägt. Und Rassisten und Antisemiten sind noch lange keine Faschisten... "

Ääähh, doch. Und Sie sind in Ihren Allgemeinplätzen jegliches Beispiel für Ihre Behauptung schuldig oder blank geblieben. Warum? Weil Antisemitismus oder Nationalchauvinismus der Futtertrog ist, in den diese Hitlers, Mussolinis, Höckes und und und ihr Futter für all jene hineinwerfen, die sonst nichts haben und in ihrem Leben nichts finden, worauf sie sonst stolz sein können und die Hassteufel aufbauen wie Immigration oder Judentum. Und Schon 75 Jahre später will das kaum noch jemand erkennnen. Nein, kann ja auch garnicht sein. Demokratie ist doch für immer. Solange keinem etwas weggenommen wird.

@ 14:06 von fathaland slim

Man kann eine solche Haltung natürlich als "Meinung" verniedlichen. Und diejenigen, die ihr anhängen, als Oppositionelle.

Ich würde "JudasWatch" auch als Hetzer bezeichen.

Magfrad meinte aber Personen, die:

selbst hier beim TS Forum ihre Propanganda verbreiten

Also ging es ihm nicht um "JudasWatch", sondern um AfD-Anhänger generell.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

14:04 von Jacko08

"Was für mich immer noch unerklärlich ist, wie dieser Antisemitismus hier in DE wieder überhaupt erst so hoch kochen konnte? In meiner Kinder- u. Jugendzeit hatte das überhaupt keine Relevanz! Im Gegenteil: wir haben uns in der Schule sehr intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt, so dass für die meisten Schüler meiner Klasse damals klar war: so weit darf es nie wieder kommen!"

.-.-.-.-.-.-

In meiner Schulzeit - Anfang der 60er - war man dieser ständigen Konfrontation mit unserer Vergangenheit eher überdrüssig.
Trotzdem ist daraus kein neuer Judenhass entstanden.

In der heutigen Schulzeit besucht man mitunter Konzentrationslager, und einige Schüler sind davon tief erschüttert.

Ich glaube nicht, dass der neue Antisemitismus irgend etwas mit Schule und Informiertheit zu tun hat.

Ich sehe den Zusammenhang eher in der weltweiten Radikalisierung, die sich in verschiedene Lager teilt.
Das heißt: Feindbilder sind wieder notwendig für manche Befindlichkeiten.

Darstellung: