Ihre Meinung zu: Iran: Festnahmen nach Abschuss der ukrainischen Maschine

14. Januar 2020 - 12:39 Uhr

Der Iran hat nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs "einige" Verdächtige festgenommen. Präsident Rouhani hatte zuvor eine umfassende Aufklärung versprochen. Ausländische Regierungen fordern Transparenz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das iranische Militär hatte die Sperrung des Luftraums gefordert

"...warum der Luftraum angesichts des dramatisch eskalierten Konflikts zwischen dem Iran und den USA offen gehalten worden war. "

Dem Brigadegeneral Amir-Ali Hadschisadeh hatte sich von Dienstagabend die gesamte iranische Luftabwehr in höchster Alarmstufe befunden, wie sie nur in Kriegszeiten ausgerufen werde.
"Die Mannschaft an der Batterie, offenbar einem russischen Luftabwehrsystem, musste damit rechnen, selber Ziel eines Angriffs zu werden - und falls sie diesen geschehen lässt und überleben sollte, vor einem Militärgericht zu landen. Das Abwehrsystem ist auf die Bekämpfung von Marschflugkörpern ausgelegt, hat aber eine relativ geringe Reichweite." (Süddeutsche Zeitung vom 13.01.20)

Sehr verdächtig

die Verantwortung nach unten zu deligieren. Alter Trick.

In einem früheren Beitrag zu

In einem früheren Beitrag zu diesem Thema las ich, dass angeblich mehrere Militärs des Iran mit diesem Flug das Land fluchtartig verlassen wollten und die Aufforderung der Flugsicherung an die Piloten, zu landen, was diese ablehnten, dann zum Abschuss geführt habe.
Wenn das auch nur ganz ungefähr zutreffen sollte, wäre das Vorgehen Irans noch viel schlimmer...

Jeder, der mal im Einsatz war

Jeder, der mal im Einsatz war kennt das: Die Amerikaner tarnen sich in Einsätzen häufig als jemand anderes. Da wird zB eine fremde Fahne ans Fahrzeug angebracht um sicher ein Gebiet zu durchfahren. Was Flugzeuge angeht kenne ich auch gleich gelagerte Fälle in elektronischen Kennungen. Rechtlich gesehen ist die Sache klar verboten. Ich will die Iraner nicht in Schutz nehmen, aber sowas führt zu solchen "Unfällen". Eine verdächtige Flugbewegung zu einem solchen Zeitpunkt und dann glaubt man eben nicht.

Es ist richtig und absolut

Es ist richtig und absolut notwendig, dass der Iran lückenlose Aufklärung betreibt. Dabei geht es nicht nur um die strafrechtliche Abarbeitung der Vorgänge, sondern auch um die zivilrechtliche Frage der Entschädigungsleistungen. Man sollte aber nicht vorschnell die alleinige Schuld bei denjenigen ausmachen, die unter dem Eindruck einer eskalierenden und außer Kontrolle geratenen Situation verhängnisvolle Entscheidungen getroffen haben. Auch der Iran - und wohl auch Trump - sitzen auf der Anklagebank. wer nun nach "Bauernopfern" sucht, macht sich die Sache zu einfach.

rer Truman Welt

Damit wird nun versucht, die "Meute" (das Volk) zu beruhigen. Aber sie haben dabei eines mal eben aus den Augen verloren: der Abschuss ist eine Tragödie, aber gar nicht der primäre Punkt für die Bevölkerung. Das Leugnen und Lügen ist der Punkt. Das Regime hat seine Maske damit kurz fallen lassen und die Menschen haben die Fratze dahinter gesehen. Sie wollen keinen Albi-Schuldigen, nachher noch der kleine Soldat, der den Knopf gedrückt hat, aber auch nur eine Komnando ausführte. Nein, das Volk will die Verantwortlichen für die Lügen - für all die Lügen. Diese werden jedoch nicht gesucht und es ist auch klar warum -> das wäre die Staatsführung, und genau deshalb ist das Volk auf der Strasse. Dazu brauchen sie keine Untersuchung. Das Ergebnis kennen sie bereits.

Hier eine Anmerkung

Es ist seid langem bekannt, dass die USA und andere Staaten die Drohen einsetzen, diese im Radarschatten von Zivilflugzeugen fliegen lassen. Hierbei kann es zu sogenannten Radar Echos kommen. Das bedeutet dass die Funkkennung des zivilen Flugzeugs lange genug von der Drohne "verdeckt" wird und so eine Freund Feind Kennung falsch interpretiert wird. Da heutige Flugabwehrraketen im Krisenfall nur 4-5 Sekunden haben um zu agieren, ist es durchaus möglich, dass das iranische System hier "genarrt" wurde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Abschuss mit Absicht durchgeführt wurde.
Unabhängig davon, ist es eine menschliche Tragödie, ein Katastrophe, die uns allen deutlich machen sollte, Krieg kennt nur Opfer. Ob es die holländische Maschine über der Ukraine oder jetzt diese Maschine ist, es sind hunderte Menschen getötet worden, weitere tausend leiden, keiner wird diesen Schmerz je vergessen. Also meine Frage, warum meint Herr Röttgen CDU, Menschen liquidieren ist okay?

Eine bedauernswerte Fehlentscheidung!

Der Iran hatte seine Streitkräfte in der höchsten Alarmstufe versetzt, weil ein Angriff mit Drohnen durch den Drohnen- und Sanktions-Terroristen USA befürchtet wurde. In dieser angespannten Situation können Entscheidungen, für die fast keine Zeit zum Überlegen bleibt, katastrophale Folgen haben.

Wenn man bedenkt, daß ein atomarer Konflikt im Kalten Krieg nur dadurch verhindert wurde, weil ein sowjetischer Offizier nach gründlicher Überlegung sich gegen den Einsatz von Atomwaffen gegen die USA entschied, obwohl alle Warnsysteme einen US-Angriff fälschlicherweise anzeigte.

Aber diese Bedenkzeit hatte der iranische Offizier nicht und sie entfällt durch die Osterweiterung der NATO und erhöht dadurch extrem die Kriegsgefahr.

Ich bin mir jedoch sicher daß die Entschädigung der Opfer durch den armen Iran sicher nicht geringer sein wird, als die Entschädigung für durch die US-Armee getötete Zivilisten in Afghanistan durch das reiche Amerika.

Warum nicht mal in die andere Richtung ermitteln?

Schon wieder wurde von einem den USA nicht genehmen Land ein Flugzeug abgeschossen. Und wieder wird insbesondere in den USA die Vermutung geäußert, dieser Abschuss sei absichtlich erfolgt, dabei ist es sonnenklar, dass sich das Land, in diesem Fall der Iran, mit einem absichtlichen Abschuss nur selbst geschadet hätte. Für mich kommen nur zwei Möglichkeiten in Betracht: 1) Der Abschuss geschah aus Versehen und ist der leider von Trump im Iran verursachten Nervosität zuzuschreiben, was wohl die wahrscheinlichste Lösung ist. Dann ist derjenige, der den Fehler begangen hat, mit dem Wissen, unabsichtlich so viele getötet zu haben, sicher schon genug bestraft ... 2) Der den Abschuss auslösende Mitarbeiter wollte dem Iran absichtlich schaden und dann sollte man sich mal die Frage stellen, wer ihn beauftragt hat ...

Betreff Artikel Unwort

"..erklärte eine Jury aus Sprachwissenschaftlern der Technischen Universität zur Begründung."

Welcher "Technischen Universität"?
Soll damit Darmstadt gemeint sein, weil die Sprecherin Nina Janich dort arbeitet?

Nach den Seite von Unwort des Jahres betonen die Mitglieder unabhängig von Institutionen zu sein ( was die Netz Adresse unwortdesjahres.net ebenso andeutet), manche sind es auch, und niemand ausser Frau Janich ist an einer TU.

Etwas dubios der Abschnitt.

Abschuss von PS 752

Man kann jetzt eigentlich nur hoffen, dass es im Iran tatsächlich um Klärung geht und nicht nur darum, Sündenböcke "einen Kopf kürzer" zu machen - und dass es den "westlichen" Regierungen (mit Afghanistan als Annex), deren diplomatische Repräsentanten sich da jetzt in London treffen werden, ebenfalls um Klärung geht und nicht nur darum, hier einen Sieg im Propagandakrieg politisch möglichst vorteilhaft auszuschlachten.

Ja, und ich fürchte, dass es keiner der beiden Seiten wirklich um eine Klärung geht, warum es zu diesem Abschuss kommen konnte.

Warum muss schon wieder Druck

Warum muss schon wieder Druck aufgebaut werden? Der Iran sagt doch, es wird ermittelt. Was glauben externe Ermittler, besser zu können?
Sobald ein Land sich nicht demn westlichen Standards unterwirft, wird es wie ein dummes Schulkind behandelt. Komisches Selbstverständniss des Wertewestens.

Einre harte Bestrafung ist zu erwarten

Im Gegensatz zu den nie bestraften US-Schützen, die im Irak aus ihrem Hubschrauber Jagd auf unschuldige Zivilisten machten und wegen der VERÖFFENTLICHUNG dieses Kriegsverbrechens H. Assange mit mehreren Jahrzehnten Haft durch die USA bedroht ist, wird der Iran die Soldaten, die für den Flugzeugabschuß verantwortlich sind, hart bestrafen.

Welche Folgen hatte die falsche Entscheidung von Oberst Klein in Kundus, der die Bombardierung eines Tanklasters mit 140 Toten afghanischen Zivilisten zu verantworten hatte? Er wurde befördert.

Auch Oberst Klein glaubte mit seiner Entscheidung richtig zu handeln. Dies billige ich auch dem Iraner zu, der glaubte, er müsse sein Land vor einem möglichen US-Drohnenangriff schützen.

Mittlerweile ist bekannt, daß Trump einen weiteren General ermorden lassen wollte und seine Schutzbehauptung, ein geplanter iranischer Angriffe auf mehrere US-Botschaften ebenfalls gelogen ist, denn Verteidigungsminister Esper kennt keine konkreten Beweise dafür.

Trotz der Tatsache,

dass der Iran das Flugzeug abgeschossen hat sollte man nicht vergessen, dass dieser versehentliche Abschuss nicht passiert wäre, wenn die USA im Vorfeld den Iran vorsätzlich und bewusst mit Drohnen angegriffen hätten!
Das Unglück ist leider passiert, aber eine wesentliche Mitschuld haben die USA.

Es trifft hier die falschen.

Wie so oft wurde hier "der kleine Soldat" mit der Bedienung eines komplexen Waffensystems, vor allem aber mit der Beurteilung der in dieser Nacht sehr angespannten Lage und Situation allein gelassen.
Das Ergebnis kennen wir.
Die Entscheidungs- oder Reaktionszeit dürfte gering gewesen sein. Wusste der Bediener überhaupt von zivilen Flugbewegungen in "seinem" Luftraum"?
Jetzt geht es ihm auf Grund seiner Einschätzung, seines Handelns, wortwörtlich an den Kragen. Das ginge es aber auch, wenn es sich hier um ein "feindliches" Geschoss oder einen Kampfjet gehandelt hätte und er nicht gefeuert hätte.
Ich will hier keinen in Schutz nehmen, aber zur Bestrafung stünden ganz andere zur Debatte.
Hier dürfte es sich wieder einmal um Bauernopfer handeln.

Laecherliche Propaganda

Die Verantwortlichen fuer die hunderten Toten im Iran, nicht nur durch den Abschuss der ukrainischen Maschine, sitzen im Iran in der Regierung.

Das Militaer fuehrt lediglich Befehle aus. Jetzt so zu tun, als haetten die ohne entsprechende Befehle gehandelt, ist einfach zu durchschauende Propaganda.

Strafverfolgung nach Flugunglück

Mit Hartnäckigkeit wird dem Iran eine anfängliche Vertuschungstaktik hinsichtlich der Ursachen des Flugzeugunglücks zugeschrieben - auch jetzt noch - obwohl der Iran die tatsächliche Ursache eingeräumt hat. Man sollte sich erinnern, wie lange es gedauert hat, bis bundeswehrinterne Skandale bis zur Ministerin und erst recht bis zur Regierung durchgedrungen sind. Vor allem aber sollte man die Gesamtsituation mal vergleichen mit den Abstürzen der Boeing 737max . Dort wußte man faktisch schon lange um die Probleme mit diesem Modell - und hat es trotzdem weiter fliegen lassen.
Juristisch aufgearbeitet ? Vertuschung - wo ?

@och nö 12.54

"Unabhängigkeit" wäre da so'n Stichwort.

@ um 11:59 von waldbeutler

Dazu mal in der Mediathek ARD HART ABER FAIR von 13.01.2020 anschauen, sehr informativ über aktuelle Situation im Iran, besonders Aussage von Frau Golineh Atai, sie ist gebürtige Tehranerin und kann Farsi, die Namen der Flugzeuginsassen wurden im iranischen Fernsehen veröffentlicht!

11:49, krittkritt

Ich habe den Verdacht, daß Sie reflexartig für alles Partei ergreifen, was politisch mit den USA über Kreuz liegt.

Aber als bekennendem Linken sollten Ihnen doch die (marxistischen) Volksmudschaheddin geläufig sein, oder? Im Nationalen Widerstandsrat, dem NRWI, der Auslandsorganisation des iranischen Widerstandes, sind sie die bestimmende Kraft. Sie waren maßgeblich an der Vertreibung des Schahs beteiligt, wurden dann aber vom Mullahregime ausgebootet. 120.000 ihrer Mitglieder wurden ermordet.

Die haben mit Trump absolut nichts am Hut.

Es sind übrigens keine Engel, um das mal vorsichtig auszudrücken.

Aber wer bei der Auseinandersetzung, um die es hier hier geht, Beteiligte in die Kategorien "gut" und "böse" einteilen möchte, kann ohnehin nur scheitern.

Herr Rouhani müsste ja dann auch vor Gericht.

Ist es nicht sein Angriff, als Vergeltung, die die Einheiten überhaupt in Alarmbereitschaft versetzt haben? Diese waren in Erwartung eines US Gegenangriffs, da kann man schon mal nervös werden!

12:09 von Zeitungsjunge

Danke für ihren Beitrag, es wird gerne mal vergessen, in was für eine Anspannung die FlaRak Einheiten sind.

Warum wurde der Luftraum nicht gesperrt

Wir sollten uns vom Iran nicht mehr an der Nase herumführen lassen.
Dass alle nervös waren wegen der Drohungen von Trump, kann ich verstehen.
Aber so ein Abschuss einer Zivilmaschine kann nicht auf menschliches Versagen zurückzuführen sein.
Die wussten genau, was sie machen.
Und der Befehl kam von oben aus der sog. Regierung des Mullahstaates Iran.
Ich hoffe, die Demonstranten lassen sich nicht klein machen.
Was ist das bloß für ein Schurkenstaat, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, Israel von der Landkarte zu tilgen.
Unerträglich, dass sie auch noch die A-Bombe haben wollen.
Wenn sie die gezündet haben, war es auch wieder ein kleines Versehen?

Ich wünschte, man würde immer

Ich wünschte, man würde immer derart Druck ausüben , Transparenz und Aufarbeitung verlangen, wie in diesem Fall. Wenn ich da z.B. an Iran-Air-Flug 655 denke, was fast ähnlich war, blieb der internationale Druck und Konsequenzen aus. Wo war da der Aufschrei?

Damals wurde niemand bestraft, im Gegenteil: Es gab sogar Orden. Und das verantwortliche Land weigert sich bis heute formell die Verantwortung zu übernehmen, schließlich wäre es ja in einem Konflikt geschehen - da passieren Unfälle halt. Und alle reagierten mit Gleichgültigkeit.

Die zentrale Frage ist doch:

Hat jemand nachprüfbare Beweise, daß General Soleimani, wie permanent behauptet wurde, ein übler Terrorist war und deshalb ermordet werden mußte.

Deshalb frage ich:

1. Hat er z.B einen mit Lügen begründeten Krieg gegen ein anderes Land geführt?
2. Oder hat er Unschuldige mit Drohnen ermordet?
3. Oder hat er versucht in einem anderen Land einen Regime-Change mit zig-tausend zivilen Toten durchzuführen?

Sollte eine Frage mit ja beantwortet erden, würde ich meine Meinung ändern.

Soleimani soll jedenfalls zusammen mit den USA im Irak erfolgreich gegen den IS gekämpft haben.

Die Aussage des notorischen Lügners Donald Trump, der von geplanten Angriffen auf mehrere US-Botschaften sprach und dem sein Verteidigungsminister Esper widersprach, reicht als Beweis nicht aus.

Amerika bezeichnet doch auch Menschen, die sich den US-Anweisungen widersetzen und nicht nach US-Pfeife tanzen wollen als Terroristen, die dann bekämpft werden.

Ich war bei einer

Ich war bei einer Raketeneinheit. RakArtlbtl122. Das war keine Flugabwehr, aber eben Raketen. Da schießt man nicht aus Versehen irgendwo hin. Da muss eine gewaltige fehlbedienung vorangegangen sein

Am 14. Januar 2020 um 16:04 von Freischeler

Ich war beim 3. Ubootgeschwader in Eckernförde. Ist aber schon über 40 Jahre her.
Mit der Luftwaffe kenne ich mich nicht so gut aus.
Aber ein Torpedo wird auch nicht mal so aus Versehen abgeschossen, das können Sie mir glauben.

16:04, Helmut_S.

>>Deshalb frage ich:

1. Hat er z.B einen mit Lügen begründeten Krieg gegen ein anderes Land geführt?
2. Oder hat er Unschuldige mit Drohnen ermordet?
3. Oder hat er versucht in einem anderen Land einen Regime-Change mit zig-tausend zivilen Toten durchzuführen?

Sollte eine Frage mit ja beantwortet erden, würde ich meine Meinung ändern.<<

Er, bzw. seine Organisation, hat unzählige Gegner des Mullahregimes im In- und Ausland ermorden lassen. Darunter etwa 120.000 Volksmudschaheddin.

Ob mit Drohnen oder nicht ist komplett unerheblich. Tot ist tot.

Das macht natürlich seine Ermordung auf Befehl Trumps noch lange nicht zu einer gutzuheißenden Aktion.

11:59 von waldbeutler

“In einem früheren Beitrag zu diesem Thema las ich, dass angeblich mehrere Militärs des Iran mit diesem Flug das Land fluchtartig verlassen wollten ...“

Diesen Beitrag eines Foristen habe ich ebenfalls gelesen. Allerdings erinnere ich mich nicht mehr wer das war. Es soll sich bei den “Flüchtlingen“ um vier Generäle samt kompletter Familie gehandelt haben. Für mich ein bisschen schwer zu glauben.
Deshalb bat ich damals darum, dass er/sie doch bitte schreiben möchte, wo das nachzulesen ist. Im Internet ist dazu nichts zu finden. Eine Antwort darauf, konnte oder wollte den Weg zu mir nicht finden.
Wissen Sie zu diesem Vorgang mehr? Danke

@ 12:09 von Zeitungsjunge

Es wäre doch komisch gewesen, wenn nicht letztlich doch die USA an diesem Abschuss Schuld gewesen wären! Hurra, die Begründung ist gefunden. Merke, egal wer Mist baut, die USA sind immer Schuld.

Bitte mal ernsthaft: Die Bedienungsmannschaft hat weder das Flugzeug gesehen noch eine Kennung abgefragt, sie haben einfach auf das erste nicht sofort identifizierbare Ziel geballert, dass ihnen bei dem kurzzeitigen Einschalten des Zielradars vor die Linse kam. Grund: Stress aufgrund eines Regimes, bei dem man wegen des kleinsten Fehlers den Kopf verliert (wörtlich!) und wo irgendwelche rationalen Gründe vor einem Mob, der permanent emotional von den Mullahs aufgeheizt wird, überhaupt keine Rolle spielen. Denken wir doch nur an all die hasserfüllten Demonstrationen, wo "Tod den Amerikanern" gebrüllt wird. Wer da reingerät, weil er eine US-Drohne durchgelassen hat, überlebt keine zwei Minuten. Also lieber erst schießen und dann fragen.

15:40 von Defender411

“Herr Rouhani müsste ja dann auch vor Gericht.
Ist es nicht sein Angriff, als Vergeltung, die die Einheiten überhaupt in Alarmbereitschaft versetzt haben...“

Sind Sie da sicher? Es ist mir neu, dass Präsident Rouhani dafür das Signal gab.

@ 12:31 von Helmut_S.

"Drohnen- und Sanktions-Terroristen USA" Wenn ich mich recht erinnere, war der Ablauf wie folgt: USA schießen Drohne auf Boss einer internationalen Söldnertruppe in Bagdad (Irak!). Daraufhin schicken die iranischen Mullahs als Sanktion (!) Raketen auf US-Einrichtungen. Das alles war schön abgesprochen (kein US-Bürger wurde verletzt), was die armen Soldaten in Teheran nicht wussten. Sie kannten nur die aufgebauschten Lügen ihrer Mullahs, dass man die Amerikaner schwer getroffen hätten und hatten also, völlig unbegründete Angst. Wieder eine Lüge, mit der die Mullahs ihre Bürger in Angst und Schrecken versetzten und den Hass schürten.

15:52 von Bürokratenchinese

“Aber so ein Abschuss einer Zivilmaschine kann nicht auf menschliches Versagen zurückzuführen sein.
Die wussten genau, was sie machen.“

Sie meinen so wie 1988 bei Iran Air?
Dann braucht die iranische Regierung keine Köpfe rollen lassen, sondern muss dem dafür Verantwortlichen einen Orden verleihen.
Wie meinte seinerzeit Herr Bush “ so was passiert schon mal“. Deshalb haben es US-Regierungen bis heute nicht für nötig befunden, um Verzeihung zu bitten.
Stimmen Sie mit mir überein?

Ursachenermittlung

So viel Kaffeesatzleserei bei diesem Thema. Mich stimmt zwar zuversichtlich, dass externen Fachleuten aus den betroffenen Ländern die Möglichkeit eingeräumt wird, bei der Ursachenermittlung dabei zu sein; obwohl ja schon klar ist, dass es ein Abschuss war.
Was man meinem Bauchgefühl nach wohl nicht herausfinden wird, ist wer tatsächlich dafür im Iran verantwortlich ist (da wird es wohl "Bauernopfer" geben).
Natürlich kann man behaupten (wie hier von manchen gepostet), die USA seien mit Schuld (weil sie die bekannten militärischen Aktionen unternommen hatten); aber ist dies eine 100%ige Beweislage? Für mich ist dies nur eine Vermutung.
Hoffe, in den nächsten Wochen ergibt sich mehr Klarheit und Transparenz, was wirklich wie und warum passiert ist.

Seltsam

“Dafür, dass die USA die Eliminierung weiterer Mitglieder des iranischen Führungszirkels geplant hatten, gibt es keine belastbaren Hinweise."“

Die Bundesregierung weiss nichts davon? Dann sollten sie Tagesschau-Nachrichten lesen. Und die Tagesschau hat's vermutlich aus den USA.

@ 12:41 von J. Noll

Wieder mal, es müssen die USA Schuld sein. Ok, es gibt überall auf der Welt Verschwörungstheoretiker, auch in den USA, die jetzt vermuten, es sei Absicht gewesen oder es waren die kleinen grünen Männchen (vom Mars, nicht von der Krim). Selbst Trump hat klar gesagt, dass er es für einen Fehler hält. Und das ist auch völlig plausibel! Denn die Verschwörungstheorie, dass hier der Verantwortliche von irgendeiner interessierten Macht (wer könnte das wohl sein? Bestimmt nicht Russland!) geschmiert worden wäre, scheitert an einem kleinen Faktor: Der Mann war schon praktisch tot, als er auf den Knopf drückte, denn dass der im menschenfreundlichen und rechtsstaatlichen an der Todesstrafe vorbeikommt, ist ausgeschlossen. Und wenn er das absichtlich gemacht hätte, hätte er das gewusst. Womit wollen Sie einen dem nachfolgend Todgeweihten schmieren?

12:31 Helmut S.

Nun, ich weiß nicht ob Sie den eigentlichen Grund der aktuellen Proteste nicht verstanden haben. Aber es lässt sich aus Ihrem Kommentar so erschließen, da man wieder mal nur auf die USA drauf haut.
Der eigentliche Grund der anhaltenden Proteste ist die Wut auf die iranische Regierung, die erst einmal alles geleugnet hat. Hinzu kommt die bereits seit längerem angestaute Wut auf dieses diktatorische Regime, die ja auch oft im dunklen Verließ oder mit Genickschuss endet.
Ich ahne wieder Schlimmes: das Volk wird nieder geknüppelt oder auf offener Straße erschossen. Es ist und bleibt eine harte Diktatur in der Islamwelt.
Regime-Change? Never ever.

@ 16:36 von Margareta K.

Die Theorie mit dem Abschuss wegen fahnenflüchtiger Generäle ist eine typische Verschwörungstheorie. Zwischen Start und Abschuss lagen keine 5 Minuten. Selbst bei perfekten Kommunikationsmöglichkeiten wäre es nicht möglich gewesen, hier eine entsprechende Maßnahme noch anzuleiern. Denn die Maßnahmen konnten ja erst eingeleitet werden, nachdem es nicht möglich war, den Start zu verhindern (man hätte einfach die Starterlaubnis verweigern können, die ja tatsächlich gewährt wurde). Anstatt eines Abschusses gab es eine viel einfachere Möglichkeit: Das Flugzeug von Kampfflugzeugen, von denen der Iran genug hat, wieder zur Landung zu zwingen.

@krittkritt, 11:49

Danke für Ihren sehr aufschlussreichen Kommentar. Die "Batteriemannschaft" hatte demzufolge so oder so keine Chance, heil aus dieser ihnen von den Politikern bzw. den von denen installierten „Befehlshabern“ eingebrockten Lage rauszukommen.

"Wir haben intensive Ermittlungen durchgeführt und einige wurden in diesem Zusammenhang verhaftet", sagte Justizsprecher (…).
>>> Aus welchen Institutionen und Abteilungen die Verhafteten kommen, sagte der Sprecher nicht. Der Fall sei kompliziert und man müsse in vielen Richtungen ermitteln, um zu einem klaren Ergebnis zu kommen“

So redet sich ein "professionelles" (= in der Politik versiertes) Unrechtsregime raus. Daher ist diese Info ziemlich irrelevant, denn klar ist auf jeden Fall: Die wirklich Verantwortlichen werden es nicht sein. Die lassen immer irgendwelche Bauernopfer suchen, die sie der Weltöffentlichkeit „vorführen“ können.

„Wer einmal lügt …“ gilt in einer Zeit, in der alle Welt nach Glaubwürdigkeit und Transparenz sucht mehr denn je

Am 14. Januar 2020 um 16:48 von Margareta K

Ja so ist das.
Die Mullahs und Sittenwächter unterdrücken nicht nur ihr Volk, jetzt werden die kleinen Soldaten geköpft, die nur Befehle ausgeführt haben.
Der Iran wird keine Ruhe geben, bis sie Israel vernichtet haben.
Die pfeiffen auf gute Ratschläge aus Europa.
Und ich bin mir nicht sicher, ob Trump doch noch sein Militär gegen die Mullahs einsetzt.
Warten wir es ab.

Der Iran ist am Ende ...

... die haben nichts mehr zu bieten. Das Atom-Programm glaube ich denen längst nicht mehr.

Was jeder hier glaubt, oder als Erklärung

für den Abschuss des Fliegers zu meinen glaubt: Militärs können nicht aus Vermutung, aus Stress (!), aus Überforderung(!), Zivilflugzeuge abschießen. Auch wenn ggf. die Technik veraltet ist, was ich im Iran vermute, kann mit Sicherheit und Sorgfalt zwischen Drohne oder Zivilflugzeug unterschieden werden. Mit Verlaub: die Amerikaner trifft 0% Schuld. Unfähigkeit, Schlendrian und Überheblichkeit der Militärs sind eindeutig Schuld.

@Gassi 17:39

Genau mit solchen Aussagen hilft man den Mullahs und dem Regime. Genauso dumm die Idee von Trump die Opposition per Twitter auf Farsi zu unterstützen. Die Mehrheit der Bevölkerung ist stärker als die Opposition. Es wäre gut, wenn wir uns aus der iranischen Innenpolitik raushalten.

Am 14. Januar 2020 um 16:48 von Margareta K

Ja so ist das.
Die Mullahs und Sittenwächter unterdrücken nicht nur ihr Volk, jetzt werden die kleinen Soldaten geköpft, die nur Befehle ausgeführt haben.
Der Iran wird keine Ruhe geben, bis sie Israel vernichtet haben.
Die pfeiffen auf gute Ratschläge aus Europa.
Und ich bin mir nicht sicher, ob Trump doch noch sein Militär gegen die Mullahs einsetzt.
Warten wir es ab.

16:43 von Margareta K

Ganz sicher ist die FlaRak Einheit nicht die, die die alleinige Verantwortung trägt. Herr Rouhani hat lauthals von Rache gesprochen und glauben sie mir, ohne seinen Willen, hätte es keinen Raketen Angriff auf die US Einheiten gegeben. Eine FlaRak Einheit hat nur eine sehr geringe Reaktionszeit, um anfliegende feindliche Flugzeuge zu bekämpfen, da sie selbst ein potenzielles Primärziel ist. Im Zweifel wird geschossen und das ist hier wohl der Fall gewesen. Wir alle wissen nicht, ob die Einheit die Flugkennung erfassen konnte. Wie andere richtig geschrieben haben, hätte die Maschine nicht starten dürfen. Der Luftraum hätte gesperrt werden müssen. Tragisch was passiert ist, aber Soldaten, die in Todesangst entscheiden, machen Fehler! Ich war in einer FlaRak Einheit (Roland System der Luftwaffe) , die Anspannungen sind nicht zu unterschätzen. Ich bin für Diplomatie und nicht für diese Kraftmeierei von offensichtlich unzurechnungsfähigen Staatslenkern!!

@Bürokratenchinese 17:39

Trump hat schon längst sein Militär eingesetzt, siehe Soleimani. Der nächste Schritt ist ein Krieg. Die Iraner haben im Iran-Irakkrieg gezeigt wie leidensfähig und resistent sie sind. Der Iran würde zu einem Albtraum werden für die USA genauso wie Vietnam

17:06 von Autograf

Danke. Dachte mir fast so etwas.

17:58 von Magfrad

Absolut korrekt.

17:39 von Bürokratenchinese

Nichts ist so.
Vielleicht sollten Sie 16:48 Uhr noch mal richtig lesen. Sie bestätigen Ihre eigene Aussage. Zu meiner, kein Wort.

@12:41 von J. Noll

„ Und wieder wird insbesondere in den USA die Vermutung geäußert, dieser Abschuss sei absichtlich erfolgt …“

Was dichten Sie sich denn da für einen Unsinn zusammen? Nach dem Abschuss wurde aus allen (!) westlichen Ländern (inklusive (!) der USA) verlautet, dass der Abschuss
a) durch den Iran erfolgte (was dieser zu diesem Zeitpunkt noch vehement bestritt) und dass es sich
b) sicher um ein Versehen gehandelt hätte.
Lesen Sie keine Zeitungen?
Hören und sehen Sie keine Nachrichten?

16:04 Helmut S.

"Deshalb frage ich:
Hat er z. B. mit Lügen......."

Also sie meinen wenn er genau das gleiche getan hat (hätte) das die USA in großem Stil, egal unter welchem Präsident, ständig und ungestraft tun, wäre der Mord gerechtfertigt?

Unabhängig davon versuche ich schon die ganze Zeit heraus zu finden wann, und wo der General etwas getan hat was andere Generäle anderer Staaten nicht auch tun würden (und tun).

12:43 von haruwa

Abschuss von PS 752

Man kann jetzt eigentlich nur hoffen, dass es im Iran tatsächlich um Klärung geht und nicht nur darum, Sündenböcke "einen Kopf kürzer" zu machen - und dass es den "westlichen" Regierungen (mit Afghanistan als Annex), deren diplomatische Repräsentanten sich da jetzt in London treffen werden, ebenfalls um Klärung geht und nicht nur darum, hier einen Sieg im Propagandakrieg politisch möglichst vorteilhaft auszuschlachten.

Ja, und ich fürchte, dass es keiner der beiden Seiten wirklich um eine Klärung geht, warum es zu diesem Abschuss kommen konnte.
////
*
*
Welcher Unterschied soll den Abschuß im Iran eigentlich edeln.
*
Gibt es die Liste der Sanktionen gegen Russland nicht mehr?

um 11:49 von krittkritt

Das iranische Militär hatte die Sperrung des Luftraums gefordert Wenn dem so war, bleibt die Frage, warum das nicht getan wurde. Fakt ist, dass der iranische Luftraum zum Zeitpunkt des Abschusses nicht gesperrt war (und auch keine angemessene Zeit davor).

17:58 Magfrad

"Die Mehrheit der Bevölkerung ist stärker als die Opposition......."

Vor allem hat die Mehrheit begriffen, dass es einen Dreck um die Menschen oder das iranische Volk geht sondern um knallharte Geopolitik und da spielen die Befindlichkeiten eines Volkes keine Rolle. Es ist pur Heuchelei uns vorzugaukeln es ginge darum die Menschen von dem Mullah-Regime zu befreien.

um 12:09 von Zeitungsjunge

Die Amerikaner tarnen sich in Einsätzen häufig als jemand anderes.

Warum sollte ein amerikanischer Stealth-Jäger, der völlig unbemerkt vom iranischen Radar bis nach Teheran gekommen ist, plötzlich auf ein deutliches Radarecho "umschalten" und sich als zivile Maschine tarnen? Zumindest ich sehe da keine Logik.

um 15:53 von styxxx

Wenn ich da z.B. an Iran-Air-Flug 655 denke, was fast ähnlich war, blieb der internationale Druck und Konsequenzen aus. Der Vorfall wurde aber vollständig aufgeklärt und es gibt eine Parallele, die einen durchaus gewichtigen Unterschied ausmacht: Beide Maschinen starteten im Teheran.

@jukep um 18:21

"Also sie meinen, wenn er genau das gleiche getan hat (hätte) das die USA in großem Stil, egal unter welchem Präsident, ständig und ungestraft tun, wäre der Mord gerechtfertigt?"

Nein, dieser Mord ist, genau wie die Morde einer US-Hubschrauberbesatzung an iranischen Zivilisten ( Assange hat es veröffentlicht ) oder die zahlreichen US-Drohnenmorde überall auf der Welt nicht zu rechtfertigen.

Sollten General Soleimani Kriegsverbrechen nachgewiesen werden, so wäre für mich ausschließlich eine Anklage in den Haag möglich gewesen.

Aber dafür müßte Amerika das Gesetz abschaffen, das verlangt, daß US-Amerikaner, die Kriegsverbrechen begangen haben, und in den Haag angeklagt würden, von der US-Armee befreit werden müssen.

Es sollt doch gelten: Gleiches Recht für alle!!!!!

Da wird ein armer Hund...

als Bauernopfer von den Mullahs als Schuldiger vorgeführt.

Nebenbei: Dass man den dem Terrorpaten das Licht ausgeknipst hat, da sollte niemand eine Träne hinterher weinen. Und die Diskussionen in den westlichen Medien ob es rechtmäßig war oder nicht sind m.E. scheinheilig.

Nach meiner Meinung ist das gezielte Ausschalten solcher Typen die bessere Lösung als das tausende in unnützen (teils asymetrischen) Kriegen sterben.

Darstellung: