Kommentare

Es hört sich sicherlich sehr

Es hört sich sicherlich sehr gemein an zu sagen es trifft zu einem gewissen Teil auch die Richtigen.
Wenn es überhaupt auch etwas Positives an einer Katastrophe wie dieser geben kann, dann ist es die Tatsache, dass ein Kohlestaat wie Australien nun direkt und sehr konkret vom Klimawandel betroffen und bedroht ist.
Das rückt die Klimapolitik nicht nur international in den Fokus sondern vor allem in Australien selbst.
Hoffentlich führt das sehr bald zu einem Umdenken.

Buschbrände !

Diese furchtbaren Buschbrände wüten nun schon ein ganze Weile. Leider dauert es aber zu lange, bis die Regierung es hin kriegt, mehr und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Schon längst hätte man die Feuerwehren mit mehr Personal und Material unterstützen müssen, und nicht tatenlos zuschauen, wie immer mehr Fläche abbrennt, mehr Tiere umkommen und der Natur immer mehr geschadet wird. Sich auch noch darauf verlassen, dass es ja viele Freiwillige gibt, ist in meinen Augen ein Verrat an Mensch und Natur.
Warum setzt man nicht mehr Löschflugzeuge ein, auch aus dem Ausland, warum so spät die Armee?????
Diese Arroganz der Verantwortlichen dieser Regierung ist echt nicht zu ertragen und sollte für diese Personen, die nicht mal den Klimawandel sehen wollen, ernsthafte Konsequenzen haben.

@ Michi1110 um 11:50

"Es hört sich sicherlich sehr gemein an zu sagen es trifft zu einem gewissen Teil auch die Richtigen.
Wenn es überhaupt auch etwas Positives an einer Katastrophe wie dieser geben kann, dann ist es die Tatsache, dass ein Kohlestaat wie Australien nun direkt und sehr konkret vom Klimawandel betroffen und bedroht ist."

Ich habe nur darauf gewartet, bis sich einer dieser "bewiesenen" menschgemachten Klima-Katastrophen Apologeten sich melden und diese Ereignisse seinem Schamanismus zuordnen.

1. Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsenz über den menschgemachten Klimawandel.
2. Gibt es auch in Australien Buschbrände seit Jahrhunderten. Wenn die Wasserressourcen weiter ausgebeutet, keine Vorkehrungen getroffen werden um großflächige Waldbrände einzudämmen und Siedlungen immer weiter in den Busch/Natur vorrücken dann bekommt man soetwas.

Es ist ein reines Umwelt-Problem, wie die Kohle an anderer Stelle ebenfalls ein Umwelt-Problem ist.Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das.

Morrison tut gut daran,

den helikopter, von dem aus er die zerstörung betrachtet, nicht ausserplanmässig landen zu lassen. und wenn doch, dann nur in bereichen, die von einer armada an security vorher abgesichert wurden, sprechend zu sorgsam ausgesuchtem publikum.

die wut der betroffenen, die alles verloren haben, auch weil Morrison die zeichen der zeit ignoriert und lieber mit der kohle-lobby weiter "im bett schmust", würde er nicht überleben.

ich selber habe zwei gute freunde in Australien, der eine fotograf, die andere rancherin, die in folge des feuers ihre existenzgrundlage verloren haben. bei denen und ihren ebenfalls betroffenen nachbarn, ist der name Morrison mittlerweile ein rotes tuch.

@ Michi1110, um 11:50

“Es hört sich sicher sehr gemein an zu sagen es trifft zu einem gewissen Teil auch die Richtigen...“

Nein, das hört sich höchst empathie- und geschmacklos an. Warum schreiben Sie so etwas?

Wer ist denn letztlich für Sie “die, der oder das Richtige“?
Die Rentnerin, die ihr Haus abbrennen sieht, der Bauer dessen Gehöft in Flammen aufgeht, das Koala-Junge, das auf dem Baum sitzt und mitsamt diesem verbrennt?

Auch “zu einem Teil“ trifft es keinen “Richtigen“, jeder, der zu Tode kommt oder Schaden erleidet, ist der Verkehrte.
So jedenfalls sehe ich das.

Tote für den Klimaschutz?

Sorry Michi1110, Ihr Kommentar ist nicht gemein, sondern geschmacklos.

Nicht alle sind so Klima-hysterisch geworden wie in DE, das sollte man einfach mal akzeptieren und den Toten und Firefightern Ehre gebühren.

Grundsätzliche Überlegungen nötig

Australien wird sich seine Industrie-, Agrar- und Bevölkerungspolitik grundsätzlich überlegen müssen. Die arrogante Haltung gegenüber Natur und Mensch wird man nicht Aufrecht halten können. Der Wettlauf mit Zeit und Ressourcen, auch Finanziell hat begonnen.

11:50 von Michi1110

dass ein Kohlestaat wie Australien nun direkt
.
wenigstens einen Schuldigen hat man

die Norweger haben ja ne Vorreiterposition mit ihren 50 % E Autos
wenn da nicht die kleine Sache wäre mit der Steigerung ihrer Ölexporte um 30 %
deren CO2 ja wohl auch in die Umwelt gelangen wenn es verbrannt wird

@Pilepale

"Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das."

warum soll der nutzer Michi1110 das belegen? ein einfacher blick auf die suchergebnisse der suchmaschine ihrer wahl, bietet ihnen die möglichkeit, genau den beleg zu bekommen, den sie hier einfordern. sie müssen halt einfach nur die tatsachen anerkennen, anstatt sie in bester manier der klimawandel-leugner der AfD is lächerliche zu ziehen!

@ Michi1110

„Es hört sich sicherlich sehr gemein an zu sagen es trifft zu einem gewissen Teil auch die Richtigen.“

Das ist die Gefahr von Ideologie, moralisch trifft es hier also die richtigen ?
Darf ich moralisch so über die Menschen urteilen, die zu Opfern geworden sind?
Wem gönnen sie es als nächsten? Den Polen vielleicht, weil die ihren Energiebedarf auch erheblich aus überwiegend Kohlestrom beziehen?
Sie werden Systeme nicht von heute auf morgen ändern können, selbst wenn das Ziel edelmütig erscheint.

11:50 Michi1110

"Es hört sich sicherlich gemein an......"

Bin ganz bei ihnen.
Man sollte nicht vergessen, dass die Australier eben diese Regierung gewählt haben und wussten wen sie da wählen.
Man kann nur hoffen und das betrifft nicht nur Australien, dass das Sprichwort "aus Schaden wird man klug" evtl. weltweit ein neues Denken in Gang setzt.

???

es gibt genuegend beweise,nur ihre engstirnigkeit ist grenzenlos...lesen bildet uebrigens!!!

https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/so-eine-grosse-wirkung-hat-so-w...

Ja, Heldengeschichten und die

Ja, Heldengeschichten und die vom Zusammenhalten, von Solidarität (Unwort im Vokabular der Wirtschaft), von der Überwindung von Zwängen. Wie oft dürfen die, die es nicht betrifft im Falle einer Tragödie diesen Ausmaßes, am Ende sogar ein bißchen neidisch sein, wenn Wunder passieren, weil Menschen, die sich im Angesicht der Katastrophe zusammenreißen und zu Charakterriesen werden, obwohl man sich vielleicht vorher als Nachbarn in den Haaren lag wegen garnichts. Der Klimawandel ist auch in den Köpfen und Herzen mitten in der Gesellschaft, Betriebsklima inklusive.

(...) Ich habe nur darauf

(...) Ich habe nur darauf gewartet, bis sich einer dieser "bewiesenen" menschgemachten Klima-Katastrophen Apologeten sich melden und diese Ereignisse seinem Schamanismus zuordnen.

1. Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsenz über den menschgemachten Klimawandel.(..).)

(...) Es ist ein reines Umwelt-Problem, wie die Kohle an anderer Stelle ebenfalls ein Umwelt-Problem ist. Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das.(...)

Immer wieder erfrischend diese Argumentation! In einem Forum einen Beweis zu fordern, der rund um den Globus in 1000fachen (Untertreibung) wissenschaftlichen Studien, Dissertationen, Doktorarbeiten etc. belegt wurde. Die Grundlage dieser Wissenschaft ist übrigens DIESSELBE, die die Technik hervorgebracht hat mit dem Sie Ihren gefährlichen Unsinn posten dürfen!

Empathie mit wem?

Wir wissen es doch: Der Mensch ist eine evolutionäre Fehlentwicklung weil er brutal und unumkehrbar sich und seine Umwelt zerstört.

Für was soll unsere Existenz gut sein?

Helden?

Sind es tatsächlich Helden, die sich einer Räumung in solch einer Situation widersetzen und ihr eigenes Ding machen? Im hier beschriebenen Fall haben sie Glück gehabt. Aber es hätte auch anders ausgehen können, evtl. wären auch Retter zu Schaden gekommen...

Klimawandel

Bei dieser Tragödie kann man kaum Worte finden.

Was mich aber immer etwas ärgert sind die Klimawandel Läugner. Das es keinen wissenschaftlichen Konsenz über menschengemachten Klimawandel gibt ist zwar auf der Goldwaage richtig aber so gesehen gibt es zu praktisch keinem Thema einen entsprechenden Konsenz ALLER Wissenschaftler. Es givt nichtmal einen Konsenz ob es Aliens auf der Erde gibt. Das ein überwältigender Teil der Wissenschaft einen menschengemachten kLlimawandel bejaht sollte zu denken geben.

Ebenfalls kann man die Häufung der extremen Wetterereignisse zumindest nicht mehr lange ignorieren. Alleine bei uns im wettermäßig ruhigen Deutschland sind dank Starkregen & co. die Gebäudeversicherungen zuletzt saftig teurer geworden.

Anstatt der Abwehrreflexe wäre es gut zum Beispiel mal nach BaWü zu schauen, wo die Regierung & Firmen gut in eine Richtung lenken die wirtschaftlichen Erfolg mit Klimafortschritt verknüpfen.

re pilepale

"Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das."

Wozu denn?

Wenn Sie nicht von selbst die Ergebnisse der Klimaforschung anerkennen ...

@ Säbelzahn

„ Wir wissen es doch: Der Mensch ist eine evolutionäre Fehlentwicklung weil er brutal und unumkehrbar sich und seine Umwelt zerstört.

Für was soll unsere Existenz gut sein?“

Es hat sich einfach so entwickelt, wir sind nun mal einfach da.
Das kann man bewerten, muss man aber nicht.
Ich bin mir sicher das Universum hat kein Bewertungssystem.

12:21 von harry_up @ Michi1110, um 11:50

Auch “zu einem Teil“ trifft es keinen “Richtigen“, jeder, der zu Tode kommt oder Schaden erleidet, ist der Verkehrte.
So jedenfalls sehe ich das.

Das sehe ich zu 100% auch so.

Die Feuer sind zu groß

Die Feuer sind mittlerweile so groß, dass eine Löschung von Menschenhand nicht mehr möglich ist. Besser man evakuiert die Wälder und Orte rasch und lässt sie abbrennen.

Die armen Tiere

Wenn ich mir diese Bilder im TV über die wütende Feuerhölle in Australien anschaue, schmerzt mich am allermeisten der Gedanke an die vielen Tiere (ob Kängurus, Koalas, Echsen...) , die dort bei lebendigem Leibe verbrennen und denen ihr Lebensraum gleichzeitig genommen wird.
Und dennoch glaube ich, wenn irwann denn dieses Flammenmeer einmal besiegt sein sollte, dass damit nicht schlagartig der Kohleabbau in Australien aufhören wird. Es wird von den meisten Leuten als ihre Existenz betrachtet. Dazu gab es einmal eine sehr interessante Dokumentation auf phoenix. Allerdings vor der Feuersbrunst.
Möge endlich, endlich bald der Regen kommen...

@ Säbelzahn

Der Mensch ist eine evolutionäre Fehlentwicklung weil er brutal und unumkehrbar sich und seine Umwelt zerstört.
Für was soll unsere Existenz gut sein?

Ich werde meine eigene Existenz schützen. Aber das darf natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

@ Säbelzahn, um 12:50

Manchmal verhüllt Fatalismus die eigene Angst.

Bevölkerungsentwicklung Australien

1960: 10,28 Millionen
2016: 24,21 Millionen

Natürlich treffen damit Naturkatastrophen immer mehr Menschen. Natürlich werden immer mehr Gebiete besiedelt, die womöglich nicht hätten besiedelt werden sollen.

Natürlich fordert die Landwirtschaft immer mehr Fläche und Wasser (zumal Australien auch einiges exportiert).

Das alles steht außerhalb der Frage, ob es ursächlich Klimawandel ist oder nicht.

In anderen Ländern werden halt Überschwemmungsgebiete besiedelt - da schreit man auch "Klimawandel", wenn die Häuser regelmäßig unter Wasser stehen.

Keine Ahnung aber ne Meinung haben

Ist ja im prinzip legitim. Aber ich habe weder in den Nachrichten, noch in den Kommentare irgenderwas über das Problem der nicht durchgeführten Back Burns in den vergangenen Jahren gesagt.
In einer ehrlichen Debatte muss man Fakten und Informationen zusammentragen und sie unvoreingenommen zu bewerten. Ich bin selbst verständlich überzeugt das wir unsere Konsum und die art zu leben ändern müssen. Wir dürfen nicht grundlos Konsumieren und müssen mit aller Macht versuchen, unsere Natur weltweit zu schützen. Aber an einer stupiden diskussion worüber man diskutiert ob a) der klimawandel egal ausgelöst durch wen, schuld ist am feuer oder B) nicht ist weder hilfreich, noch Ehrlich, noch zielführend

48,9 ° Celsius in Sydney?

Die höchste Temperatur in Sydney lag gestern bei 35° Celsius und nicht wie in der Reportage angegeben bei 48,9 ° Celsius. Quelle: timeanddate.com; "Past Weather in Sydney, New South Wales, Australia".
Für heute sind angenehme 23 bis 25° Celsius vorhergesagt.

@pilepale

Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das.

Als ich klein war, hatten wir einen Kohleofen. Und wissen Sie was? Im Zimmer wurde es davon wärmer. Und rauchiger.

Diese Erkenntnis hätte ich Ihnen aber auch selbst zugetraut.

Ich bin mir ziemlich sicher,

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man in Australien bald eine deutliche Wende hin zur sinnvollen Klimapolitik einleiten wird.
Ob Herr Morrison allerdings noch lange PM bleibt? Nun da dürfen wir wohl gespannt sein

Das Schlimmste was Menschen zu bieten haben

Die Krise in Australien ist wohl ein Beweis dafür dass wir uns eigentlich im Laufe der Geschichte nie wirklich verändert haben, während in der Vergangenheit gern ein Mangel an Informationen als Entschuldigung diente ist diese im Zeitalter des Internets nicht mehr haltbar.

Es hat mir fast die Sprache verschlagen als ich las dass eine australische Regionalregierung vor kurzem einen Deal mit einem chinesischen Unternehmen aktzeptierte, welches zum Inhalt hat im Jahr 96 Millionen Liter Wasser aus dem Grund abzupumpen, siehe https://www.theguardian.com/environment/2019/dec/28/chinese-company-appr...

Auch die Vorwürfe an andere Länder Verursacher der Probleme zu sein sollte sich jeder der immernoch meint Freiheit bestünde aus Autobahnen ohne Tempolimit besser schenken. Möge der Nutzen auch eher gering sein, es geht dabei auch viel mehr um die Bereitschaft zur Änderung des eigenen Verhaltens. Und die ist nahe Null.

um 12:11 von Pilepale

>>
Es ist ein reines Umwelt-Problem, wie die Kohle an anderer Stelle ebenfalls ein Umwelt-Problem ist.Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das.
<<

Kohle verändert nicht das Klima. Das behauptet auch niemand. Das Klima wird durch das bei der Verbrennung von Kohle freigesetzte CO² verändert.

Ihr "Belegen-Sie-das-Trick" hat sich inzwischen auch überholt. Wer Kohle verbrennen will, der ist natürlich beweispflichtig, dass dadurch keine schädlichen Stoffe freigesetzt werden. Sie müssen in dem Zusammenhang also nachweisen, dass das freigesetzte CO² KEINEN Einfluss auf das Klima hat. Und für den Beweis finden Sie unter Wissenschaftlern nicht einmal Exoten.

Australien hat das gleiche grundsätzliche Problem..

..wie zum Beispiel Kalifornien!

Umso seltener(!!) es in diesen Gegenden brennt, UMSO heftiger fallen die Buschfeuer aufgrund der vermehrten vorhandenen brennbaren Vegetation auch aus!

Deshalb SOLLTE man in ruhigen Jahren auch größere Gebiete VORSÄTZLICH ganz gezielt(!!) abbrennen, um dadurch größere Brandschneisen zu erhalten!

Wenn man dies jedoch unterlässt, dann brennt es irgendwann so wirklich richtig!

@ frosthorn um 13:45

"@pilepale

Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das.

Als ich klein war, hatten wir einen Kohleofen. Und wissen Sie was? Im Zimmer wurde es davon wärmer. Und rauchiger.

Diese Erkenntnis hätte ich Ihnen aber auch selbst zugetraut."

Als die Erde angefangen hat sich zu entwickeln und ein Klima bekam, hatten die Vulkane ebenfalls CO² Emissionen generiert. Pro Jahr deutlich weniger, als heute der Mensch, dass ist wohl war. Aber wenn Sie über die Jahrtausende, Jahrmillionen gehen, sammelt sich schon eine CO² Käseglocke an, die nach der Treibhausgas Theroie wie abgebaut wurde?

Diesen physiklische Erkenntnis, scheint nicht jeder hinzubekommen. Des Weiteren, was heißt ihre kleine Anekdote denn dann im Umkehrschluss? Das wir den Kohleoffen anschmeißen müssen, wenn das "Zimmer" (das Klima) kälter wird um uns vor dem großen "Frost" (der Eiszeit) zu bewahren?

@ karwandler um 13:16

"Wozu denn?

Wenn Sie nicht von selbst die Ergebnisse der Klimaforschung anerkennen ..."

Welche denn?

Zeichen der Zeit nicht erkannt

Es ist traurig, dass Morrison die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat und nicht bereit ist, Katastrophen wie diese künftig wirksam zu bekämpfen. Menschen haben in kürzester Zeit ihr gesamtes Hab und Gut verloren, oft nur mit sehr viel Glück ihr Leben gerettet. Die verheerenden Feuer sind in den australischen Sommermonaten leider üblich geworden. Dieser wunderschöne Kontinent beraubt sich zunehmend seiner natürlichen Ressourcen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis auch das Great Barrier Reef durch die lukrativen Kohletransporte vollkommen ausgebleicht sein wird.

Riesige Buschfeuer gibt es in Australien schon..

.seit zehntausenden von Jahren!

Mit dem Klimawandel hat das ALSO absolut NIX zu tun, DENN wenn es seit zehntausenden Jahren schon IMMER(!!) verheerende Buschbrände GAB, dann kann man wohl den Klimawandel ausdrücklich NICHT als Ursache hierfür heranziehen!

um 13:45 von frosthorn

>>
Als ich klein war, hatten wir einen Kohleofen. Und wissen Sie was? Im Zimmer wurde es davon wärmer. Und rauchiger.
<<

Die Produktion von Wärme ist eigentlich kein Problem. Auch in einer Wüste mit Tagestemperaturen von 40° können diese auf 10° nachts absinken. Entscheidend ist, wie viel Wärme abgestrahlt wird. Klimawandelzweifler können ja mal eine Nacht nackt auf dem Mond verbringen (gerne mit Sauerstoffflasche). Die Bedeutung einer Atmosphäre würde vor dem Verscheiden schnell noch klar werden.

48,9 Grad Celsius

Die Erde hat Jahrmillionen gebraucht um das CO2 einzulagern das nun innerhalb weniger Jahrzehnte freigesetzt wurde und wird.
Es sollte doch auch wirklich dem Letzten einleuchten das sich dieses Vorgehen negativ auswirkt.

@ Pilepale

Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das.

Wozu? Es ist längst belegt. In vielen wissenschaftlichen Beiträgen, die man schwer in 1000 Zeichen packen kann.

@Pilepale - Der Verdacht sollte reichen

'Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsenz über den menschgemachten Klimawandel.'

Es ist richtig dass es wissenschaftlich umstritten ist. Hier sollte es aber ausreichen die möglichen Konsequenzen beider Szenarien gegenüberzustellen. Der Schaden der entstünde wenn wir in fälschlicher Annahme alles mögliche tun um unseren Einfluss auf das Klima zu minimieren ist ökonomischer, aber vorrübergehender Natur.
Auf der anderen Seite steht die entweder permanente oder zumindest sehr lang andauernde Zerstörung eines Lebensraums. Im schlimmsten Fall werden große Teile der Erde unbewohnbar, die Folgen kann sich wohl jeder ausmalen.

Der Verstand sollte uns sagen dass viele unserer Verhaltensweisen schädlich für Natur und Mensch sind, so ist der permanente Smog in einigen asiatischen Städten mit Sicherheit von Menschen verursacht, zu denen unzählige Produkte 'Made in China' beitragen.

Die Wahrheit macht nicht nur frei, sie schmerzt auch. Aber sind die Folgen von Ignoranz erträglicher ?

13:36, Tada

>>Bevölkerungsentwicklung Australien
1960: 10,28 Millionen
2016: 24,21 Millionen

Natürlich treffen damit Naturkatastrophen immer mehr Menschen. Natürlich werden immer mehr Gebiete besiedelt, die womöglich nicht hätten besiedelt werden sollen.

Natürlich fordert die Landwirtschaft immer mehr Fläche und Wasser (zumal Australien auch einiges exportiert).

Das alles steht außerhalb der Frage, ob es ursächlich Klimawandel ist oder nicht.

In anderen Ländern werden halt Überschwemmungsgebiete besiedelt - da schreit man auch "Klimawandel", wenn die Häuser regelmäßig unter Wasser stehen.<<

Ja sicher.

Es gibt keinen Klimawandel, es gibt nur Überbevölkerung.

Sie wissen aber schon, daß Australien der dünnstbesiedelte Kontinent der Erde ist?

24 Millionen Menschen auf einer Fläche, die ich mir an Ihrer Stelle mal auf einer Landkarte ansehen würde. Auch wenn Sie nur die Küstenregionen betrachten...

Außerdem schreit niemand.

@ karwandler

„Wenn Sie nicht von selbst die Ergebnisse der Klimaforschung anerkennen ...“

Hinterfragen und eigene Gedanken machen ist allerdings auch erlaubt.
Klimawandel ist ein unbestrittener Fakt.
Ich lese mir sowohl von Befürwortern als auch von Skeptikern des CO2 Einflusses schriftlich verfasstes durch.
Und ganz zweifelsfrei mag ich diese Modelle nicht betrachten, allerdings auch genauso geht es mir mit manchen Skeptikern Argumenten.
Ein Beispiel wo Kernbohrungen auf Modelle treffen gibt es vom Physiker Vince Ebert: mit Bezug auf das Alfred Wegner Institut und die Havard Universität:
https://www.ardaudiothek.de/alles-wissen-mit-vince-ebert/sind-klimamodel...

@Klärungsbedarf, 14:14 re @frosthorn

Sie predigen den Bekehrten. Ich habe das Beispiel gewählt, damit auch der User @pilepale ganz einfach nachvollziehen kann, dass das Verheizen von fossilen Brennstoffen unweigerlich das Klima verändert. Auch wenn die Erwärmung dabei sogar der gewünschte Effekt sein sollte.

Temperatur in Sydney ist deutlich niedriger

In den vergangenen Wochen war es in Sydney überwiegend deutlich unter 30 Grad warm. Am 4.1. max. 35 Grad. Außerdem wird im Text Sidney und nicht Sydney erwähnt. Aber das ist wohl nur ein Schreibfehler.

@ Pilepale

"Dass die Kohle das Klima verändert... belegen Sie das."

Formulieren Sie ersteinmal eine ordentliche Frage... Was sie wohl meinen, ist das durch Verbrennung freigesetzte CO2. Und das verändert sehr wohl das Temperaturverhalten der Atmosphäre. Bis vor ca. 200 Jahren bestand ein recht intaktes Fließgleichgewicht aus CO2 Eintrag (Oxidation nicht fossilen Kohlenstoffs) und CO2-Fixierung (Fotosynthese). Dieses Ggw. besteht nicht mehr, der Eintrag übersteigt die Fixierung, CO2 reichert sich in der Atmosphäre an. Und diese Anreicherung lässt sich ursächlich primär auf die Verbrennung fossilen Kohlenstoffs (Kohle, Gas, Öl) zurückführen.
Ein größerer CO2-Anteil in der Atmospäre vergrößert den Treibhauseffekt. Das CO2 hatte bis vor ca. 200 Jahren einen Anteil von ca. 5K am Gesamtreibhauseffekt (33K) der Erde, durch die bisheriger Konzentrationsvergößerung hat sich das mittlerweile auf ca. 6-7K erhöht (gesamt jetzt knapp 34-35K) .

@ Klärungsbedarf um 14:04

"Ihr "Belegen-Sie-das-Trick" hat sich inzwischen auch überholt. Wer Kohle verbrennen will, der ist natürlich beweispflichtig, dass dadurch keine schädlichen Stoffe freigesetzt werden. Sie müssen in dem Zusammenhang also nachweisen, dass das freigesetzte CO² KEINEN Einfluss auf das Klima hat. Und für den Beweis finden Sie unter Wissenschaftlern nicht einmal Exoten."

Piers Corbyn als Kliamforscher sagt, dass das CO² nichts mit dem Klimawandel zu tun hat! Und legt seine These nieder, die auch noch nicht ganz rund ist, aber eine Gegenthese. Und ja, nachweisen muss man den Zusammenhang und das hat bisher kein Wissenschaftler hinbekommen. Denn die eine einzige These über den aktuellen Klimawandel ist so konsistent und brauch auch garnicht mehr wissenschaftlich geprüft werden, da ja bereits nachgewiesen, nur nicht so, das es einer wissenschaftlichen Überprüfung standhält.

Das ist Schamanismus pur!

@ claireannelage um 14:24

Danke für Ihren Kommentar.

"Es ist richtig dass es wissenschaftlich umstritten ist. Hier sollte es aber ausreichen die möglichen Konsequenzen beider Szenarien gegenüberzustellen. Der Schaden der entstünde wenn wir in fälschlicher Annahme alles mögliche tun um unseren Einfluss auf das Klima zu minimieren ist ökonomischer, aber vorrübergehender Natur."

Lesen Sie bitte selbst, was Sie da schreiben. Sie geben selber zu, dass es keinen wissenschaftlichen Konsens gibt, wie sich das Klima verändert, wollen aber in die klimatisch bedingte Schadensbekämpfung. Wie soll die denn bitte aussehen, wenn wir noch nicht einmal wissen, ob das Klima wärmer oder kühler wird? Und selbst wenn wir das wissen würden, wie sähen denn dann bitte die Maßnahmen aus, warum werden die super Reichen dann nicht zu 90% geschröpft (die Hauptverursacher und Profiteure dieser AGW These und ) um diese Maßnahmen finanzieren zu können, wo der Ausgang mehr als unklar ist?

Die richtigen trifft es nicht

Genau jene die die Schuld an dem Desaster haben, das sind nämlich die Wirtschaftsbosse und die von ihnen am Nasenring geführten Politiker wie auch all die geldgierigen Aktionäre. Sie leben meist wohlbehütet an Orten die von den Katastrophen weit entfernt sind. Auch wenn sie immer wieder matraartig die Angst vor Arbeitsplatzverlusten schüren so geht es ihnen nicht um diesen (s.h. vermehrte Automatisierung, Outsorcing usw.) sondern einzig und allein um Gewinnmaximierung. Alles andere geht ihnen doch am berühmten A... vorbei. Schon der Spruch den auch all die Klimaleugner von sich geben, das hat es doch schon immer gegeben, zeugt doch von völliger Ignoranz der Tatsachen. Hier wurde auch davon gesprochen warum man nicht mehr Feuerwehrpersonal vorgehalten hat. Ganz einfach, weil sie bislang eben nicht benötigt wurden. Zudem ist der australische Busch absolut nicht mit deutschen Wäldern vergleichbar. Schon die Dimmensionen sind erheblich größer als irgendwo sonst in Europa.

@ pilepale

"Aber wenn Sie über die Jahrtausende, Jahrmillionen gehen, sammelt sich schon eine CO² Käseglocke an, die nach der Treibhausgas Theroie wie abgebaut wurde?"

Durch lang anhaltendende (50000 Jahre) sehr starke Regen. Dieser Regen hat die Vorrausetzungen zur Entwicklung der Biosphäre geschaffen.
Auf _Dauer_ (und das ist dabei der entscheidende Begriff) wird und kann CO2 auch abiotisch wieder aus der Atmosphäre ausgetragen werden. Aber die Dauer übersteigt etwas unsere menschlichen Dimensionen und bis dahin wird es erstmal ungemütlich...
In jüngerer Erdgeschichte wurde das CO2 durch Pflanzen gebunden und ein großer Teil in Sedimenten fixiert (Kohl, Öl, Gas). Das jetzt quasi auf einen Schlag freizusetzten - das übersteigt die Pufferkapazitäten der Atmosphäre. Rückkopplungseffekte (Versauerung der Meere, höhere Verdunstungsraten, Permafrostverlust) kommen dann sekundär dazu, die das ganze verfielfachen können. Wir sind gut beraten, die Atmosphäre etwa da zulassen, wo sie vormals lag.

@klärungsbedarf

Ob mit oder ohne Klimagase...es wird immer gleich viel Wärme ins All abgestrahlt. Die Abstrahlung erfolgt so ungefähr bei einer Temperatur von -20 Grad Celsius. Wegen des Strahlungsgleichgewichts. Wichtig ist "nur" die Höhe aus der die Abstrahlung bei dieser Temperatur erfolgt. Liegt sie wegen des CO2 Effekts "höher" dann bewirkt das gleiche Temperaturgefälle eine höhere Temperatur am Boden. Das zu erkennen ist wichtig, sonst baut man einen Elfer für die EIKE-Leute.

re francis ricardo

"@ karwandler

„Wenn Sie nicht von selbst die Ergebnisse der Klimaforschung anerkennen ...“

Hinterfragen und eigene Gedanken machen ist allerdings auch erlaubt."

Ist erlaubt. Allerdings gibt es Grenzen, wenn der Laie sich ans Hinterfragen der Wissenschaft begibt.

@ jukep, um 12:45

Die Regierung, die “sie da gewählt“ haben, hat die Brände sicher nicht gelegt, auch nicht indirekt, wie Sie es gerne sähen.
Ziemlich geschmacklos, was Sie da formulieren.

Maßnahmen

Zu: "Pilepale" (14:38 Uhr)

Da Sie regelmäßig Artikel der Tagesschau kommentieren, werden Sie auch die Meldungen verfolgt haben, dass das Weltklima, Atmosphärentemperatur und Meerestemperatur, weltweit kontinuierlich nach oben geht. Ihr Hinterfragen, ob das Klima nun wärmer oder kühler wird, ist damit völlig unnötig. Nehmen Sie einfach die nötigen Fakten zur Kenntnis.

Und da Sie vorschlagen, "die super Reichen zu 90 % zu schröpfen", eben die Hauptverursacher und Profiteure der massiven Freisetzung fossil gebundenen CO2, dann sind auch Sie betroffen, wie alle, die das Glück und Privileg haben, in einem technisierten wie wohlhabenen Land wie der Bundesrepublik Deutschland zu leben und so u.a. über ein internetfähiges High-Tech-Gerät Kommentare zu posten. Jeder ist zum Verzicht aufgerufen. Zeigen Sie ein gutes patriotisches wie proletarisches Vorbild.

Merke: Klimawandel, das sind wir alle mit unserem Lebens- und Konsumstil. Australische Kohle geht u.a. drauf für deutschen Strom.

@ Frank von Bröckel, um 14:13

Fast alles gab es schon immer, auch kluge Menschen, bornierte, einsichtige, großspurige, bescheidene... Mit denen ist man auch schon immer irgendwie zurechtgekommen.
Warum dann nicht auch mit verheerenden Buschfeuern? Wie recht Sie doch wieder mal haben.

Lehnen wir und also zurück und nehmen es wie's kommt, nicht wahr?

14:54, karwandler

>>Allerdings gibt es Grenzen, wenn der Laie sich ans Hinterfragen der Wissenschaft begibt.<<

Und je mehr der Laie Laie ist, desto weniger sieht er das ein.

Obwohl es natürlich auch Menschen geben soll, die keine Ahnung haben, dies auch wissen und sich deswegen einer Meinung enthalten.

Schamanismus pur: Klimawandelleugner

Zu: "Pilepale" (14:30 Uhr)

Ihr Mr. Piers Corbyn ist zunächst einmal Astrophysiker, auf gar keinen Fall ein Klimaforscher. Seine Firma, welche Wettervorhersagen verkauft, nutzt eine von ihm entwickelte Methode, die auf kosmischen Einflüssen auf das Wetter beruht. Seine Trefferquote ist etwa deckungsgleich mit Würfeln. Aber er macht sich gut in den Medien. Wobei ihm natürlich sein Bruder, der gescheiterte Labourvorsitzende Jeremy Corbyn, hilft.

Fazit: "Schamanismus pur", ja, das trifft's, denn das ist die Garde der unseriösen Klimawandelleugner, zu denen auch Ihr Mr. Corbyn zählt.

@ Frank von Bröckel, um 14:06

Der Vorschlag, Brandschneisen zu schaffen, wurde zu der Zeit, als die Brände in Kalifornien wüteten, mehrfach gemacht und als nicht realisierbar beurteilt.
In Australien würden auch 100 m breite Schneisen nichts nutzen, das Feuer überspringt auch diese, wie in den Nachrichten zu verfolgen war.

@pilepale - Es gibt einen recht weitreichenden Konsens

Umstritten ist, in wiefern menschliches Zutun das Klima negativ beeifnlusst. Mir ist aber keine anerkannte Theorie bekannt die besagt dass sich unser Einfluss positiv auswirken könnte.

Ja, wieso werden die Superreichen nicht geschröpft ? Wieso lassen wir uns von Lobbyisten für dumm verkaufen und vertreten Dinge die uns doch selbst schaden ? Vielleicht weil wir so unendlich feige sind und unser Verstand einfach nicht mithalten kann. Aber dies unterliegt durchaus unserem Willen und sollte nicht dazu dienen unser Verhalten zu entschuldigen.

Warum kein Hilfsangebot?

Anstatt dass man deutsche Soldaten in alle Krisengebiete der Welt schicken will - warum haben Kanzlerin und AKK den Australiern nicht schon längst deutsche Hilfe bei der Brandbekämpfung angeboten?

Können wir Deutschen nur schießen und nicht löschen?

@ karwandler

„ Ist erlaubt. Allerdings gibt es Grenzen, wenn der Laie sich ans Hinterfragen der Wissenschaft begibt.“

Deswegen finde ich Differenzen wichtig.
Mir es wichtig mich mit allen Seiten zu beschäftigen, beispielsweise durch lesen.
Das ist es was ich mit meinem Post ausdrücken wollte.

Katastrophenzeit

Wäre ich ein Gläubiger, ich wäre mir sicher, dass dies - der Prophezeihung nach - ein Spektakel der Apokalypse ist...
Gruselig!

12:50 von Säbelzahn

"Wir wissen es doch: Der Mensch ist eine evolutionäre Fehlentwicklung weil er brutal und unumkehrbar sich und seine Umwelt zerstört."

.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Wer ist "wir"?
Vielleicht eine Gruppe von Individuen, die sich selber hasst?

Sehr umfassend ist Ihre Ideologie nicht.
Sie ist pauschal und darum schon von Natur aus falsch.
Der Mensch ist fähig, Tieren, die sich selber nicht helfen können, zu helfen, das als Beispiel.
Haben Sie den Durchblick, wie viele Tiere in all den Jahrtausenden gelitten haben, weil noch kein Mensch da war, der ihnen geholfen hat?

Haben die Tiere Ihrer Meinung nach die Umwelt und die anderen Tiere geschützt?
Nein, das können erst Menschen.

"Umwelt" ist kein Selbstzweck. Und der Mensch ist Teil der Umwelt.
Meiner Meinung nach ist obiges Zitat auch Umweltverschmutzung. Menschenhass ist eben auch eine Art Gift, das uns zerstört.

"Helden geben halt."

"Helden geben halt." Nötigenfalls die die aus der Feder gut bezahlter Agenturen kommen. Sind diese schon dabei auszureiten, sich unter das gemeine (leidende) Volk zu mischen? Ach* mein Herz.

14:54 harry up

"Die Regierung hat die Brände nicht gelegt...."

Nein aber sie hat zuvor schon offensichtlich die Zeichen der Zeit nicht erkannt und jetzt reagiert sie hilflos und dilettantisch ganz zu schweigen dass der Regierungschef während der Brände auf Hawaii Urlaub machte und im nachhinein sich dafür entschuldigen musste (das finde ich geschmacklos).

@pilepale

"...1. Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsenz über den menschgemachten Klimawandel...."

Das ist wohl "Pillipalle" - oder, besser ausgedrückt, Quatsch. Mich würde ja ihre Quelle schon interessieren, fürchte aber, daß sie da nichts liefern können. Es gibt nämlich sehr wohl einen Konsens unter den Wissenschaltlern weltweit darüber: Lesen sie mal unter "antropogene Klimaveränderung" nach, da werden sie schnell fündig und mit belastbaren Zahlen gefüttert, unter Anderem vom IPCC, der den Stand der Wissenschaft im Auftrag der Vereinten Nationen zusammenfasst...

Ich hoffe, ich konnte ihnen damit etwas weiterhelfen.

Um das mal einzuordnen, die

Um das mal einzuordnen, die Gegend brennt nicht wegen Klimawandels. So heiß wird es beim besten Willen nicht, daß sich trockenes Gras entzündet. Das war schon Brandstiftung. Daß es so lange brennt und daß kein Löschwasser da ist, das ist Klimawandel.

15:13 von Marmolada

Anstatt dass man deutsche Soldaten in alle Krisengebiete der Welt schicken will - warum haben Kanzlerin und AKK den Australiern nicht schon längst deutsche Hilfe bei der Brandbekämpfung angeboten?///
Wen wollen Sie dort hinschicken? Löschflugzeuge haben wir nicht. Glaube ich jedenfalls. Soldaten sind keine Feuerwehrmänner. Feuer bekämpfen ist nicht so einfach. Sonst brauchte es keine Feuerwehr.Könnte sonst jeder.

Nur wenn....

Nur wenn der Mensch am eigenen Leib die Konsequenzen seines Tuns zu spüren bekommt besteht Hoffnung auf Besserung. Jedes Einzelschicksal ist zu bedauern und zu beklagen. Das Land und dessen Politik aber bekommt gerade die Quittung fuer seine Arroganz und Dummheit.

@ pilepale

"Piers Corbyn als Kliamforscher sagt, dass das CO² nichts mit dem Klimawandel zu tun hat!"

Das ist einfach zu widerlegen:
Man nimmt einen Behälter und füllt ihn mit verschiedenen Gasen und lässt durch ihn Licht mit verschieden Wellenlängen bestrahlen. Und schon findet man heraus, das CO2, CO, CH4 sehr gut darin sind bestimmte Wellenlängen zu steuern (und damit in der Erdatmosphäre zu halten). Ganz einfach.

Oder man nimmt Satelliten und vergleicht die Strahlung die von der Erde in den Weltraum geht mit Messungen, wo auf der Erde viel Kohlenstoff in der Luft ist.

Nicht Global genug?
Merkur ist näher an der Sonne als Venus, dennoch ist es auf der Venus viel heißer als auf'm Merkur. Wie kommt das? Venus hat ein dichtere (viel mehr als die Erde) Atmosphäre, die fast völlig aus CO2 und Methan besteht.

Aber liegt das dann nur am der Dichte? Dann gehen wir zum Mars. Der hat fast gar keine mehr, dazu aber fast nur CO2. Und das reicht, das es nachts Wärmer als auf'm Merkur ist.
Genug Beweis

um 14:42 von spax-plywood

Ich bin kein Klimaforscher und lasse mich gerne mit besseren Informationen versorgen. Nach meinem Verständnis ist es doch so, dass die einfallende kurzwellige Sonnenstrahlung durch eine Veränderung der Menge der Treibhausgase nicht relevant verändert wird (aber z.B. durch Veränderung von Schnee und Gletschern durch die verminderte Reflexion). Die abgestrahlte Wärme der Erdoberfläche ist allerdings langwellig und wird daher z.T. durch Treibhausgase als Gegenstrahlung zurück zur Erdoberfläche reflektiert. Je mehr Treibhausgase, umso größer die Gegenstrahlung, die wieder an der Erdoberfläche absorbiert wird. Damit ist dann auch die effektive Energiebilanz nicht mehr Null. Der Klimawandel ist die sicht- und spürbare Auswirkung. Der Effekt ist selbstverstärkend, weil die Reflexionsflächen immer weiter abnehmen.

Den Schuss nicht gehört?

Wer - unabhängig von der aktuellen Katastrophe in Australien und dem, was wir in den letzten Jahren auch hier in Europa erlebt haben - immer noch behauptet, der humanogene Klimawandel sei nicht bewiesen oder es herrsche in der Frage Uneinigkeit zwischen den relevanten Wissenschaftler dieser Erde, der hat den Schuss nicht gehört.
Das Klima entwickelt sich unabhängig von ideologischem Gezänk, in der Forschung herrscht in der Frage große Einigkeit (wenn man von den Denk-Fabriken der Ölmultis absieht).
Genau wie andere existentielle Probleme unserer Zeit bringt es nichts, nur die Haltung des politischen Gegners anzugreifen und alles für falsch zu erklären (oder andersartig zu diskreditieren), was der Andere sagt, eben weil es der Andere ist, der das sagt und es nur noch um Abgrenzung geht.
Wenn wir es als Gesellschaft nicht schaffen - auf allen Gebieten - zu einer sachlichen und faktenorientierem Diskurs zurückzufinden, werden wir keine Zukunft als demokratisches Gemeinwesen haben.

@asimo

Bravo. Einer der wenigen der die Zusammenhänge versteht. Sollte eigentlich niemanden wundern dass, wenn wir CO2 Konzentrationen schaffen die vor Jahrmillionen herrschten als Folge auch das dazugehörige Klima bekommen.
Man kann’s aber natürlich auch zum eigenen Nachteil ignorieren.

15:13 von Marmolada

Wir können nicht schießen.
Aber davon abgesehen: Was sollen denn bitte ausgerechnet deutsche Soldaten (?) dort ausrichten. Australien ist so ziemlich der am weitesten von D. entfernte Ort der Erde. Fliegen wir 100 Mann mit Feuerlöschern hin ?
Selbst wenn wir Löschflugzeuge hätten (was nicht so ist), es geht nicht um irgendwelche kleinen Feuerchen. Da brennen tausende km². Da ist nix mehr mit löschen.

Unglaublich, dass man hier tatsächlich immer noch Leuten begegnet, die den menschengemachten Klimawandel anzweifeln. Sind wir über diesen Punkt nicht lange hinaus ?
Ne, scheinbar nicht, Unbelehrbare gibt es immer.

re pilepale

"Piers Corbyn als Kliamforscher sagt, dass das CO² nichts mit dem Klimawandel zu tun hat!"

Der ist kein Klimaforscher. Ein Scharlatan, der sich mit alternativen Wettervorhersagen den Lebensunterhalt verdient.

Wieso Klimawandel? Es geht

Wieso Klimawandel? Es geht hier heute, oder habe ich da was missverstanden, um Helden! Klar, Klimawandel wird in dem TS Artikel kurz erwähnt (weil dort in A. der Politiker wieder erwähnt wird, aber sonst ... geht es um: HELDEN!!! (mindestens 3x, jawohl!). Ausserdem sind die Argumente hier alle bekannt und - ich meine - zur Genüge ausgetauscht (letztes Jahr) oder gibt es etwas Neues? Man kann sich wirklich damit ein bisschen langweilen (wie gesagt, nur meine Meinung).
Also kommt Leute, wie sieht es aus mit Heldentaten?

@ AndrewT (15:45) gegen Pilepale gegen ...

"Genug Beweis" (letzte Anmerkung von At nach Beweisführung(en)
------
Manchmal sind Beweise keine Argumente und beweisen nur was von wegen Weisheit - zu wenig! (jetzt habe ich mich verleiten lassen, von wegen Klima und dessen Freunde zu schreiben; so kann ich nicht arbeiten ... werde mir was überlegen müssen).

Herr Morrison ist nicht nur faktenresistent, sondern schamlos

„Premierminister Scott Morrison mag den Zusammenhang zwischen extremer Hitze, Jahrhundertdürre und dem menschengemachten Klimawandel noch immer nicht ganz akzeptieren. Denn Kohle ist die Seele der australischen Wirtschaft, ohne seine Kohle wäre "down under" ein Agrarstaat - und deshalb soll die Förderung sogar noch gesteigert werden. "Buschfeuer hat es in Australien schon immer gegeben", argumentiert die Regierung gern“

Darauf hat der Feuerwehrmann Paul Parker die einzig passende Antwort gegeben: "Sie haben keine Ahnung, Mann".
Auch aus dem verlinkten Artikel „Opferzahl in Australien steigt weiter“:
„Parker verurteilte vor allem Äußerungen des Regierungschefs, wonach die tausenden freiwilligen Feuerwehrleute gerne gegen die Flammen kämpften“

„Der Mensch mit all seiner ausgefeilten Technik scheint hilflos gegen die wütende Natur“

Ist er auch.

„Und mancher Klimaaktivist glaubt denn auch, es sei die Rache dieser Natur (...)“

Dieser „Glaube“ kommt der Realität schon erheblich näher.

@klärungsbedarf

Wie weit "reicht" den die Gegenstrahlung des CO2 in Bodennähe? Sie wird schnell von CO2 oder auch den Luftmolekülen aufgenommen. Entscheidend ist, ab welcher Höhe sie soweit reicht daß sie ins All entweichen kann. Mehr CO2 => größere EntweichHöhe => größere Temperatur am Boden. Strahlungsbilanz Null.

@klärungsbedarf(3)

Beispiel: Infrarotspektrum der Erde vom Satellit aufgenommen. Es entspricht dem Spektrum eines schwarzen Körpers von -20 Grad Celcius, dem die Absorptionsbanden von CO2 und Wasserdampf überlagert sind. Das fast gleiche Schwarzkörperspektrum der gleichen Temperatur kommt auch ohne Klimagase heraus, dann hätte die Erdoberfläche selbst (!) diese Temperatur. Und wäre in diesem "Licht" sichtbar, wohingegen bei Abstrahlung aus großer Höhe der Erde als milchiger Ball erscheint.

um 17:29 von spax-plywood

>>
Wie weit "reicht" den die Gegenstrahlung des CO2 in Bodennähe? Sie wird schnell von CO2 oder auch den Luftmolekülen aufgenommen. Entscheidend ist, ab welcher Höhe sie soweit reicht daß sie ins All entweichen kann. Mehr CO2 => größere EntweichHöhe => größere Temperatur am Boden. Strahlungsbilanz Null.
<<

Schauen Sie sich doch mal den Wikipedia-Artikel "Strahlungshaushalt der Erde an". Der geht auf die angesprochenen Fragen ein und ich erkenne keine Widersprüche, auch nicht zu meiner Aussage.

Die als Gegenstrahlung bezeichnete langwellige Strahlung ist zur Erde hin gerichtet. Schon von daher kann sie nicht direkt ins All entweichen. Stattdessen erwärmt Sie (zusätzlich) die Erdoberfläche.

Ich werde nächstes Jahr 3

Ich werde nächstes Jahr 3 Wochen in Australien verbringen. Ich werde mir dann mal mein eigenes Bild machen

Brandstifter...

...vor ein paar Tagen Stand hier noch irgendwo, daß 50 oder 60 Brandstifter verhaftet wurden.

Klar heizt das aktuelle Klima die Brände an, aber ob sie allein dadurch ausgelöst wurden ???

Bei den "großen Feuerwalzen" muß übigens kein Tier / Mensch leiden, da schon in einger Entfernung Temperaturen von ein paarhundert Grad herrschen.

Ist allerdings kein Trost...

16:41 von Ist Wahr "Heldentaten"

Natürlich, die wird es geben, die gibt es an jeder Front. Besondere Leistungen oder einfach der Umstand, zur rechten Zeit am rechten Ort das seine getan zu haben - früher gabs dafür ne Medaille oder ein Kreuz oder ähnliches, das wird heuer nicht anders sein, besondere Leistungen müssen hervorgehoben werden, zum Guten Aller, derjenigen, die den täglichen Heroismus exekutieren und denjenigen, die ihren Blick daran aufrichten sollen. Vielleicht darf es am Ende auch ein Denkmal sein, vielleicht der in Stahl gegossene Stumpf eines Baumes, mit einem rußgeschwärzten Koala Gerippe im letzten Ast und ein paar bronzenen firefighters darunter... es gibt einschlägige Vorbilder ..

@Michi1110

"Es hört sich sicherlich sehr gemein an zu sagen es trifft zu einem gewissen Teil auch die Richtigen."

Sie haben Recht. Es hört sich sehr gemein an. Und nicht nur das: Es ist auch völlig unangemessen.

Am 05. Januar 2020 um 18:18 von ooooch nö

"Ich werde nächstes Jahr 3 Wochen in Australien verbringen. Ich werde mir dann mal mein eigenes Bild machen"

... und bestimmt beim Reisen das Klima schonen ......

@klärungsbedarf(4)

Was "zusätzlich" die Erdoberfläche "wärmt" kann nicht die "Gegenstrahlung" sein. Denn sie entspricht einer Temperatur, die die Oberfläche hatte als die Strahlung sie verließ. Was "wärmt" hab ich bereits dargelegt.

@ Gerd Hansen, um 18:37

“Bei den “großen Feuerwalzen“ muß übrigens kein Tier / Mensch leiden, da schon in einiger Entfernung Temperaturen von ein paarhundert Grad herrschen.“

Ist das jetzt ein Scherz, Ignoranz oder noch Argeres?
Hunderte Millionen Tiere sind unter erheblichen Qualen erstickt oder verbrannt. Vielleicht waren ja einige so schnell tot, dass sie kaum etwas davon mitbekamen...
Das kann man sich angesichts der Filmdokumentationen der Brände auch mit ganz ganz wenig Fantasie vorstellen.

18:46, ex_Bayerndödel

>>Am 05. Januar 2020 um 18:18 von ooooch nö
"Ich werde nächstes Jahr 3 Wochen in Australien verbringen. Ich werde mir dann mal mein eigenes Bild machen"

... und bestimmt beim Reisen das Klima schonen ......<<

Wohlfeiler Puritanismus ist nicht zielführend.

Wer den Menschen das Reisen verbieten will, fährt entweder eine fundamentalistisch-ideologische Agenda oder aber versucht, diejenigen, die vor dem besinnungslosen Verbrennen fossiler Energieträger warnen, anhand konstruierter Widerprüche moralisch zu diskreditieren.

@ ooooch nö, um 18:18

Jetzt weiß man nicht, ob man Sie beneiden, bewundern oder bedauern soll.:-)
Sie werden sicher Objektives zu berichten haben.

18:46 von ex_Bayerndödel

«Ich werde nächstes Jahr 3 Wochen in Australien verbringen. Ich werde mir dann mal mein eigenes Bild machen.»

«... und bestimmt beim Reisen das Klima schonen ......»

Der gesamte CO2-Ausstoß des weltweiten Flugverkehrs beträgt ca. 5% an den gesamten CO2-Emissionen aus diversen Quellen.

Aberwitzig, nun jedem Flugreisenden so was wie "Flug-Scham" und "Umwelt-Verseucher" an die Backe zu predigen.

Es gibt definitiv viele Leute in DEU + anderswo weltweit, die nie fliegen.
Aber ganz sicher jeder einzelne für mehr vermeidbare CO2-Emissionen verantwortlich ist, als der- / diejenige, wer einmal in 5 / 10 Jahren nach AUS, NZL, JAP in Urlaub fliegt.

Ein jeder mag im Garten hinter / vor dem eigenen Haus auf ewig verharren. Aber niemand dresche plumpe + platte Phrasen gegen Menschen, die auch mal mit eigenen Augen in AUS unterwegs sein wollen. Evtl. ein einziges Mal im Leben dieses Land als Tourist erleben wollen.

Im Garten nicht zu viel grillen …!
Und schon gar nicht Schwein / Rind …!

@ spax-plywood

Das sehen Sie absolut richtig die Gegenstrahlung wärmt nicht. Sie verhindert nur das es kühler wird.

Wenn wir zwei identische Experimente machen mit 2 Töpfen die auf einer Herdplatte (im Fall der Erde die Sonne) stehen haben. Einer hat einen Deckel (CO²) und der andere nicht. Für die selbe Zeit wird nun gleich viel Energie rein geben.
In welchem Topf wird es wohl wärmer sein?
Das hat beim Deckel natürlich auch etwas damit zu tun, das auch der Wasserdampf gehalten wird, aber die Verringerung der Wärmeverluste darf man nicht vergessen.

Diese Isolationsschicht ist natürlich nicht perfekt und es wird sich irgendwann wieder ein Gleichgewicht einstellen. Das dieses dann aber höher liegt als ohne Deckel sollte wohl einleuchten.

@Bayerndödel

"... und bestimmt beim Reisen das Klima schonen ......"
Ich werde das Flugzeug nehmen. Es geht nicht anders.

Der Australientrip ist jetzt

Der Australientrip ist jetzt schon ein Abenteuer. Eigentlich sollte er jetzt im Februar stattfinden. Ausgesucht war eine Reise mit Tomas Cook. Viel aber wegen Urlaubsmangel aus.
Jetzt freue ich mich, mein Geld nicht diesen Pleitiers gegeben zu haben und nicht in dem Inferno zu sein. Die Flugreise rechne ich den letzten 10jahren Balkonien gegen. Sommer, wie Winter. Mein co2 Eintrag ist also nicht besonders hoch.

@Pilepale

"Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsenz über den menschgemachten Klimawandel."

Was ist denn ein wissenschaftlicher Konsens? Eine weitgehende Übereinstimmung in Fachkreisen, was der Stand der Wissenschaft zu einer Frage ist.

Diese "weitgehende Übereinstimmung" gibt es zum menschgemachten Klimawandel durchaus.
Wie die AfD als Antwort auf ihre kleine Anfrage erfahren hat, "bejahen
im Durchschnitt 99,94 Prozent den menschengemachten Klimawandel" (James Powel, 2016).
Die Behauptung es gäbe keinen Konsens ist schlicht und einfach gelogen.

Wer etwas anderes behauptet, sollte auch seriöse Quellen nennen.

Die Brände

können nur noch durch Regen gelöscht werden. Buschbrände sind in Australien keine Seltenheit. Traurig nur das dabei Mensch und Tier umgekommen sind. Ich hoffe auf baldigen Regen.

um 20:11 von AndrewT

>>
Das sehen Sie absolut richtig die Gegenstrahlung wärmt nicht. Sie verhindert nur das es kühler wird.
<<

Ob wärmer oder nicht kühler ... jedenfalls steigt durch den Effekt die Durchschnittstemperatur. Man kann es doch auch ganz schön an unseren Nachbarplaneten beobachten, also Venus und Mars. Die mittlere Temperatur des Mars liegt unter -50° bei einer dünnen Atmosphäre.
Die Atmosphäre der Venus besteht fast nur aus CO², die mittlere Temperatur liegt höher als 400°.

Der heisseste Platz der Erde ?

"Mit 48,9 Grad Celsius war Sydney gestern der heißeste Platz der Erde." Offensichtlich falsche oder nicht belegbare Aussagen sollten in einem seriösen Nachrichtenartikel keinen Platz haben. In jedem aktiven Vulkan ist es heisser und es woher weiss der Journalist, dass es keinen Wüstenort gibt, wo es gestern nicht heisser als 48,9 Grad warm war? Mit solchen Phrasen füttert man Klimaleugner.

@ um 19:24 von fathaland slim

„Wer den Menschen das Reisen verbieten will, ...“?
Ca 80% der Menschheit ist noch nie im Leben geflogen und ca 90% hat auch noch nie Urlaub in anderen Ländern gemacht.
Und zwar nicht, weil es ihnen verboten wurde.
Aber den restlichen 10 - 20% sollte man es nicht verbieten?
Wofür hinters denn dann eigentlich das Internet, mit zahllosen Kommunikationsmöglichkeiten, die auch Geschäftsreisen auf ein absolutes Minimum reduzieren kann und mit 3D - Gerät kann man mittlerweile virtuell an fast jeden Punkt der Erde gelangen. Ohne jede physische Reise.
Echtes, reales Reisen, und besonders das Fliegen, ist völlig überflüssig geworden.
Eine Sache mehr, die die Welt nicht braucht.

@15:00 von wie- Zu: "Pilepale" (14:38 Uhr)

"...wie alle, die das Glück und Privileg haben, in einem technisierten wie wohlhabenen Land wie der Bundesrepublik Deutschland zu leben und so u.a. über ein internetfähiges High-Tech-Gerät Kommentare zu posten."

Darf ich hinzufügen: ...Und unendlich viele Ressourcen damit verbrauchen. Aber wir können nicht wirklich zurück. Wir müssen besser werden und alle Kraft in die Entwicklung umweltverträglicher Technologien stecken.

Ich teile aber bei diesem Thema Ihre hier beschriebene Ansicht.

Mal ganz allgemeingefragt:

Bringen uns Schuldzuweisungen auch nur einen Nanometer weiter? Aus meiner Sicht ist das pure Zeitverschwendung und ruft allenfalls bei den Zweiflern Trotzreaktionen hervor. Wem ist denn damit gedient?

@spax-plywood

Ich bin nun kein Leugner des menschengemachten Klimawandels auf dieser Welt. Doch kann man wirkich nachweissen das der verstärkte Ausstoss von Treibhausgasen wie Co2 und methan seit über 100 jahren, eine erhöhte Erwärmung der globalen Durchschnittstemperatur bewirkt?
Selbst wenn man das nicht beweisen könnte halte ich es für vernünftiger die kostenlos vorhandenen regenerativen Energien, momentan bei 40%, weiter auszubauen um endlich von den fossilen wegzukommen.

Michi4110

Volltreffer, genau so ist es.

@ claireannelage um 15:13

"Ja, wieso werden die Superreichen nicht geschröpft ? Wieso lassen wir uns von Lobbyisten für dumm verkaufen und vertreten Dinge die uns doch selbst schaden ? Vielleicht weil wir so unendlich feige sind und unser Verstand einfach nicht mithalten kann. Aber dies unterliegt durchaus unserem Willen und sollte nicht dazu dienen unser Verhalten zu entschuldigen."

Nein. Es ist eine politische Entscheidung und es gibt, mMn keine Politische Kraft in diesem Land, die die negativen CO² Profite durch Steuern wieder einziehen möchten, um das Klima zu retten. Die eine politische Kraft in diesem Land, die sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben hat, wird es ganz sicher nicht tun, sondern den Pöbel für deren Fantastereien zahlen lassen.

Aber immer hin, dann sind wir uns einig! Die "Klimawende" was immer Sie darunter verstehen, sollen dann die Reichen gefälligst bezahlen, die den "Klimawandel" durch deren Profitgier heraufbeschworen haben. Fein. Ich liebe einigende Abschlüsse.

21:19, nie wieder spd @ um 19:24 von fathaland slim

>> „Wer den Menschen das Reisen verbieten will, ...“?
Ca 80% der Menschheit ist noch nie im Leben geflogen und ca 90% hat auch noch nie Urlaub in anderen Ländern gemacht.
Und zwar nicht, weil es ihnen verboten wurde.
Aber den restlichen 10 - 20% sollte man es nicht verbieten?<<

Nein. Man sollte niemandem das Reisen verbieten.

>>Wofür hinters denn dann eigentlich das Internet, mit zahllosen Kommunikationsmöglichkeiten, die auch Geschäftsreisen auf ein absolutes Minimum reduzieren kann und mit 3D - Gerät kann man mittlerweile virtuell an fast jeden Punkt der Erde gelangen. Ohne jede physische Reise.<<

Eine Welt von Stubenhockern? Es gab mal vor einiger Zeit diese satirische Dystopie, daß die Menschen bald keine Beine mehr bräuchten, da sie ja ohnehin bloß noch virtuell leben würden.

>>Echtes, reales Reisen, und besonders das Fliegen, ist völlig überflüssig geworden.
Eine Sache mehr, die die Welt nicht braucht.<<

Da bin ich ganz entschieden anderer Meinung.

@ wie- um 15:00

"Und da Sie vorschlagen, "die super Reichen zu 90 % zu schröpfen", eben die Hauptverursacher und Profiteure der massiven Freisetzung fossil gebundenen CO2, dann sind auch Sie betroffen, wie alle, die das Glück und Privileg haben, in einem technisierten wie wohlhabenen Land wie der Bundesrepublik Deutschland zu leben und so u.a. über ein internetfähiges High-Tech-Gerät Kommentare zu posten. Jeder ist zum Verzicht aufgerufen. Zeigen Sie ein gutes patriotisches wie proletarisches Vorbild.

Merke: Klimawandel, das sind wir alle mit unserem Lebens- und Konsumstil. Australische Kohle geht u.a. drauf für deutschen Strom."

Nein, nach der Treibhausthese des Klimawandels, müssen wir alle zwar in diesem Glashaus sitzen, aber verantwortlich sind die, die diese Treibhausgase in die Luft gesetzt und Profite damit gemacht haben. Ergo, 98,5% Enteignen und für diese Klimawende verwenden Plus Soziales.

Mekre: Die Ersten werden die Letzten sein!

@ Aufmerksamer_Be... um 15:27

"Das ist wohl "Pillipalle" - oder, besser ausgedrückt, Quatsch. Mich würde ja ihre Quelle schon interessieren, fürchte aber, daß sie da nichts liefern können. Es gibt nämlich sehr wohl einen Konsens unter den Wissenschaltlern weltweit darüber: Lesen sie mal unter "antropogene Klimaveränderung" nach, da werden sie schnell fündig und mit belastbaren Zahlen gefüttert, unter Anderem vom IPCC, der den Stand der Wissenschaft im Auftrag der Vereinten Nationen zusammenfasst..."

Definieren Sie alle Wissenschaftler. Und wenn der IPCC die "antropogene Klimaveränderung" nachgewiesen hat, wo ist das Modell, dass mehr oder minder genau bestimmt, welche Durchschnitsstemperatur das Klima nächstes Jahr haben wird? Geschweige denn was man mit der Zahl anfangen kann, da bisher kaum ausreichend lange Daten vorhanden sind. Falls es kein Modell für die Zukunft gibt, legen Sie ein Modell vor, dass die durchschnittlichen Temperaturen der Vergangenheit berechnen kann. Gibt es nicht.

21:31 von naiver Positivdenker Michi4110

"Volltreffer, genau so ist es."

Nein! Im Gegenteil - meilenweit daneben. Der normale Bürger ist nicht die Regierung. Und selbst wenn es Bürger sein sollten, die diese Regierung gewählt haben, wünscht man denen keine Katastrophe (welcher Art auch immer) und schon gar nicht den Tod.

Ich erinnere an den Bibelspruch:
Wer von uns ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein (oder so ähnlich).
Auch wenn ich nicht an Gott glaube, hält mich nichts davon ab, Menschen die in Not geraten, 'baldige Erlösung' zu wünschen.

21:30, Ultimo25

>> Doch kann man wirkich nachweissen das der verstärkte Ausstoss von Treibhausgasen wie Co2 und methan seit über 100 jahren, eine erhöhte Erwärmung der globalen Durchschnittstemperatur bewirkt?<<

Ja, das kann man.

Und mit ein klein wenig physikalischem Grundwissen kann man die diesbezüglichen wissenschaftlichen Erkenntnisse auch nachvollziehen.

@19:40 von schabernack

"Ein jeder mag im Garten hinter / vor dem eigenen Haus auf ewig verharren. Aber niemand dresche plumpe + platte Phrasen gegen Menschen, die auch mal mit eigenen Augen in AUS unterwegs sein wollen. Evtl. ein einziges Mal im Leben dieses Land als Tourist erleben wollen."

Scheint auch so eine Krankheit unserer Gesellschaft zu sein: Mit dem Finger auf andere zu zeigen und dabei das eigene Spiegelbild zu vergessen.

Zum Thema fliegen etc.

Hat Joachim Gauck was vernünftiges gesagt.
Wer aus ehrenwerten Zielen seinen persönlichen Aktionsradius einschränken möchte , in dem er beispielsweise aufs fliegen verzichtet, kann das auch tun, er kann aber nicht gleichzeitig verlangen das andere das auch tun.
Schon gar nicht wenn derjenige Beruflich darauf angewiesen ist.
Das ist jetzt nicht zitiert weil ich es nur noch sinngemäß im Kopf hab.
Und er hat völlig recht mit der Aussage.

21:19 von nie wieder spd

«Wofür hinters denn dann eigentlich das Internet, mit zahllosen Kommunikationsmöglichkeiten, die auch Geschäftsreisen auf ein absolutes Minimum reduzieren kann und mit 3D - Gerät kann man mittlerweile virtuell an fast jeden Punkt der Erde gelangen. Ohne jede physische Reise.
Echtes, reales Reisen, und besonders das Fliegen, ist völlig überflüssig geworden.
Eine Sache mehr, die die Welt nicht braucht.»

Das Internet kann sicherlich durch Videokonferenzen heutzutage einiges ersetzen, wozu es nicht notwendigerweise persönliche Treffen von Geschäftsleuten braucht. Niemals kann es persönliches Kennenlernen + Vertrauensaufbau + Kontaktpflege zw. Partnern ersetzen.

Mittels TV, Internet-Videos, evtl. 3D-Brillen können Sie sich zwar über so gut wie alle Orte der Erde sehr detailliert informieren, bzw. "3D-Beamen".

Nie können Sie virtuell Gespräche mit Menschen vor Ort, Landesküche, Naturerlebnisse "live" ersetzen.

Je weiter weg der Flug führt.
Desto weniger kurz + sinnlos der Urlaub …!

@ Klärungsbedarf um 15:47

"Ich bin kein Klimaforscher..."

Ein selbsternannter Klimaforscher der in seinem Post von 18:01 Uhr auf Wikipedia verweist. (Schauen Sie sich doch mal den Wikipedia-Artikel "Strahlungshaushalt der Erde an".) Welch eine wissenschaftliche Quelle, insbesondere wenn man weiß wie dort gefiltert wird.

21:20 von Anna-Elisabeth

"...wie alle, die das Glück und Privileg haben, in einem technisierten wie wohlhabenen Land wie der Bundesrepublik Deutschland zu leben und so u.a. über ein internetfähiges High-Tech-Gerät Kommentare zu posten."

Darf ich hinzufügen: ...Und unendlich viele Ressourcen damit verbrauchen. Aber wir können nicht wirklich zurück. Wir müssen besser werden und alle Kraft in die Entwicklung umweltverträglicher Technologien stecken. ""
#
Darf ich noch hinzufügen : Wir können besser werden,denn das Technische"Knoff Hoff "haben wir allemal. Das müssen wir nur anwenden.

@ bouleazero um 21:15

"Mit solchen Phrasen füttert man Klimaleugner."

Mit dem Wort KlimaLEUGNER (kein schreien), zeigt man nur, dass an dem menschgemachten Klimawandel wenig bis gar nichts bewiesen ist.

@15:48 von Karl Henning Martell

"Wenn wir es als Gesellschaft nicht schaffen - auf allen Gebieten - zu einer sachlichen und faktenorientierem Diskurs zurückzufinden, werden wir keine Zukunft als demokratisches Gemeinwesen haben."

Man stelle sich nur einmal vor, es ginge in einer Abteilung am Arbeitsplatz so zu, wie zur Zeit in unserer Gesellschaft als Ganzes - egal ob Verwalung, Fabrik oder Station in einem Krankenhaus: Die Folgen wären verheerend.

@ Uhlig um 20:33

"Was ist denn ein wissenschaftlicher Konsens? Eine weitgehende Übereinstimmung in Fachkreisen, was der Stand der Wissenschaft zu einer Frage ist."

Des Weiteren gab es mal eine weitgehende Übereinstimmung "in Fachkreisen" von anerkannten Wissenschaftlern bezüglich der Einteilung von Menschen. Die Slawen erltten Opferzahlen in Höhe von zweistelligen Millionen wegen diesem "Konsens".

Herr Einstein antwortete auf einen rassitischen Brief von 100 Wissenschaftlern aus dem 3. Reich, dass es schon ausreichen würde wenn nur seine These widerlegen würde schon ausreichen würde und demnach die Menge an Kritikern allein, gar nichts aussagt.

Aber wie Sie meinen.

@21:30 von Ultimo25 @spax-plywood

"Ich bin nun kein Leugner des menschengemachten Klimawandels auf dieser Welt. Doch kann man wirkich nachweissen das der verstärkte Ausstoss von Treibhausgasen wie Co2 und methan seit über 100 jahren, eine erhöhte Erwärmung der globalen Durchschnittstemperatur bewirkt?"

Wer die Zusammenhänge verstehen möchte, dem empfehle ich die Videos von Prof. Volker Quaschning
(Ingenieurwissenschaftler und Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin.)
Was er erklärt ist hochinteressant und sein Vortragsstil nicht langweilig. Auch die Videos von Prof. Harald Lesch oder Dr. Friederike Otto zu diesem Thema sind sehr interessant.
(Letztere ist hochkompetent aber nicht sehr redegewandt)

"Rache der Natur - oder Zufall?"

Ich tippe eher auf "Rache" der Natur als "Zufall". Einfach nur die Berichte des Deutschen Wetterdienstes der letzen 20 Jahre ansehen!

Was kann helfen ? . Weniger

Was kann helfen ?
.
Weniger Eukalyptusbäume anzupflanzen und große Brandschneisen anlegen und die Gegend nicht zu zersiedeln.

21:19 von nie wieder spd @ um 19:24 von fathaland slim

""Kommunikationsmöglichkeiten, die auch Geschäftsreisen auf ein absolutes Minimum reduzieren kann und mit 3D - Gerät kann man mittlerweile virtuell an fast jeden Punkt der Erde gelangen. Ohne jede physische Reise.
Echtes, reales Reisen, und besonders das Fliegen, ist völlig überflüssig geworden.
Eine Sache mehr, die die Welt nicht braucht.""
#
Das ist alles richtig was Sie beschreiben,aber ich habe im Berufsleben doch die Erfahrung gemacht,das es das persönliche kennen lernen sein muss um zu Geschäftsabschlüssen zu kommen. Dazu dann noch das richtige Essen und ein Blick in die Umgebung und der Abschluss ist gemacht..

21:28 von Anna-Elisabeth

«Mal ganz allgemein gefragt:
Bringen uns Schuldzuweisungen auch nur einen Nanometer weiter? Aus meiner Sicht ist das pure Zeitverschwendung und ruft allenfalls bei den Zweiflern Trotzreaktionen hervor. Wem ist denn damit gedient?»

Mit reinen "Schuldzuweisungen" ist niemand gedient. Aber "eindeutige Identifikation" von Verursachern ist schon das notwendige Gebot der Stunde.

Nicht nur, aber hier im Fall des CO2-Ausstoßes + dieses Beitrags zu den Auswirkungen auf das weltweite Klimageschehen.

CO2 ist nicht in direkter Linie der Auslöser der brachialen gegenwärtigen Buschfeuer in Australien. Schon gar nicht derer, die durch Brandstiftung entstanden.

Aber für Verlauf + Dauer + Intensität der Feuer tragen die höheren Durchschnittstemperaturen in der Atmosphäre aufgrund von ca. 200 Jahren groß-industrieller CO2-Emissionen einen deutlichen Beitrag.

Mind. genauso wenig weiter hilft Bestreiten der Zusammenhänge.
Gar nicht weiter helfen Faktenverdrehung + Diffamierung von Klimaforschern.

@ultimo25

Mehr CO2 würde -wie bereits geschrieben- die Abstrahlhöhe der IR Strahlung ins All "nach oben" verschieben. Und damit Temperatur am Fuß der Luftsäule erhöhen. Danach gibt es weitere Effekte die als Mitkopplung oder als Gegenkopplung laufen. Und da setzen die Klimamodelle an, Beobachtungen usw.

20:29 von ooooch nö

«Die Flugreise [nach Australien] rechne ich den letzten 10jahren Balkonien gegen. Sommer, wie Winter. Mein co2 Eintrag ist also nicht besonders hoch.»

Prinzipiell müssen Sie gegen gar niemand gar nichts "gegen rechnen", der wer Ihnen mit plumpen + dürren Worten "Umwelt-Sauerei" durch einen einzigen Hin- und Rückflug nach Australien unterstellt.

Selbstredend unterstellt, ohne auch nur das geringste über Ihre Lebensumstände + Ihr "Klimaverhalten" zu wissen.

Gegen "Au-Weia-Argumentation" kann sich niemand erwehren.
Das Allerbeste daran ist, dass man es auch gar nicht erst versuchen muss …

Darstellung: