Ihre Meinung zu: Irak: Demonstranten attackieren US-Botschaft in Bagdad

31. Dezember 2019 - 10:53 Uhr

Die Stimmung im Irak heizt sich auf: Nachdem die USA Stellungen einer Miliz bombardiert hatten, entlädt sich die Wut Tausender vor der US-Botschaft. Präsident Trump macht den Iran verantwortlich und droht mit Konsequenzen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Welt-Polizist

Da geriert sich die USA immer gerne als Welt-Polizist und schiebt die Gerechtigkeit und die Demokratie vor. Ja, es mag in Syrien ein US-Soldat bei einem Raketen-Angriff ums Leben gekommen sein, aber deshalb gleich zurückbomben und viele Zivilisten töten? Der Aufenthalt eines Soldaten ist nach dem "Abzug" eh fragwürdig - so fragwürdig wie die russ. Fahrzeuge in der Ukraine: Gott, gab es damals einen Aufschrei! Es sind keine friedenssichernden Maßnahmen, was da unser NATO-Partner anstellt, sondern unchristliche Vergeltung. Auf diese Art holt sich die USA den roten Hahn selbst aufs Dach. Die Iraker werden sich zu wehren wissen, wo's den Amerikaner bestimmt weh tut. Die Spirale der Gewalt geht wieder los.

Irak:Demonstranten attackieren US-Botschaft in Bagdad...

Der Irak,ein failed state.Und dabei sagte doch mal ein US-Präsident vor Jahren"Mission acclompished".
Und jetzt....

Die westlichen Länder sollten endlich...

die Konsequenzen aus den Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte ziehen. Jeglichen Einsatz im Nahen Osten und Afrika sollten sie beenden. Weiterhin sollte der Handel nur noch mit zivielen Gütern erlaubt sein.

Alles andere sollte eingestellt werden. Ergänzend müssten wir dann die europäischen Grenzen endlich gegen illegale Migration geschützt werden. Wir haben dann ja genügend Soldaten und Helfer zur Verfügung.

Die Menschen im Nahen Osten und in Afrika können dann selber ihr Schicksal bestimmen und ihre Gesellschaft nach ihren religiösen und moralischen Forderungen formen. Der verhaßte Westen ist ja nicht deren Vorbild.

---

Die USA werden da noch Saddam 2.0 installieren, um die Lage in den Griff zu bekommen.

Verständnisfrage

Wie sollen die Informationen nun bitte verstanden werden? Sind die Demonstranten nun irregeleitete Fanatiker, die die US-Angriffe nur nicht richtig verstehen? Ich vermisse hier den klaren Standpunkt, den man bei allen Luftangriffen der syrischen Armee gegen Terroristen in Idlib für sich reklamiert. Für mich ein klarer Beweis für die inzwischen etablierten "double standards".

11:23 von Gassi

Sehr guter Beitrag, führt er uns doch in die Welt der Realität. Hierbei sei noch die unterschiedliche Bewertung der Aktionen verschiedener Akteure zu erwähnen. Einmal sollen wir Verständnis haben, andere gleichgeartete Aktionen sollen wir aufs schärfste verurteilen.

"Ami go home" aus Irak, Syrien ... und auch Deutschland

US-Sanktionen gegen Deutschland??
Nein Danke, derartige Freunde braucht keiner, weder der Irak, Syrien, ...
Und alle Demokraten unterstützen den Kurs.
Trump der Getriebene??

Re. Weltpolizist

Ich stimme Ihrer Meinung voll und ganz zu.
Die USA ernten immer mehr das, was sie auch gesät haben.
Ohne Legitimation in Ländern sich aufspielen und Zwietracht säen, das fördert nun mal den Widerstand und die Abneigung gegen das US-System, dem es nur um Geschäfte geht, vor allem um Export von Waffen.
Leider treten uns deutschen und EU-Abge-ordneten diesem Moloch nicht entgegen.
Die Folgen daraus werden auch wir alle zu spüren bekommen.

Am 31. Dezember 2019 um 11:40 von stasik

Das ist einfach zu beantworten, Sie sollen sich eine eigene Meinung bilden und nicht eine Meinung vorgesetzt bekommen. Genau das zeichnet gute Berichte aus, auch wenn es dann für manchen anstrengender wird.

Wen die Amerikaner

Wen die Amerikaner "befreien", darf sich auf ewige Besatzung einstellen.
Auch bei uns sind noch Besatzungstruppen, die nicht im geringsten dem deutschen Recht unterliegen.
Und diese völlig überzogenen Racheaktionen, die auch Israel gerne durchführt, werden niemals zu Frieden führen. Die GIs sind immer noch der Meinung, dass das in Deutschland funktionierte und deshalb überall funktioniert.
Das stimmt aber nicht. Deutschland war die Ausnahme.

Wie gestern zu lesen war:

“Die USA machen die Miliz für einen Raketenangriff in der Nähe der Ölstadt Kirkuk verantwortlich, bei dem am Freitag ein US-Zivilbeschäftigter getötet und vier US-Soldaten“

Was tun die US-Soldaten denn in der Nähe der Ölstadt? Sich (ganz uneigennützig) um die Sicherheit der irakischen Ölvorkommen kümmern?
Wie auch noch zu lesen war, hatte die irakische Regierung darum gebeten, ein Bombardement zu unterlassen. Diese Bitte und die Souveränität der irakischen Regierung zu respektieren hat die US-Regierung nicht interessiert. Wieso wundert man sich nun über diesen Aufstand? Ich vermute, es wird nun nich mehr aus dem Ruder laufen.
Mit der Stationierung der US-Soldaten rund um den Globus, lässt sich so überall die “nationale Sicherheit“ verteidigen.
Und Zivilisten “baden“ das aus. Oder will man erzählen, dass nur die Kämpfer zu Tode gekommen sind?

Sehr verständlich!

Die USA haben Krieg angefangen. Sie hofieren die Saudis, bekämpfen den Iran, obwohl die Saudis die Bösen sind, die den IS unterstützen und Osama Bin Laden stärkten. Vielleicht haben sie noch ein schlechtes Gewissen wegen ihrem Sturz des gewählten linken Präsidenten des Irak vor 60 Jahren; Mosadegh?! Das sollten sie haben. Es war ein historischer Fehler - wie sie viele begangen haben. Die Alleinherrscher sind die USA.

Nichts zu suchen

Mag ja sein, dass Iraks Regierung die Amerikaner irgendwann um irgendwas gebeten hat. Die Syriens jedenfalls nicht. Und wenn ein US-Bürger in Syrien beschädigt wird, kann und muss man möglicherweise eine diplomatische Note erwarten. Jedenfalls keinen Einfall ohne Kriegserklärung.
Die quasi-Einigung zwischen Russland und der Türkei dient der syrische Regierung wohl eher zum Setzen einer Linie, über die auch die Terrorbanden nicht nach Süden kommen sollen - also kaum Protest.
Die Syrer sind wohl vor allem daran interessiert, dass der letzte Stützpunkt der Banden (ach wie nett klingt dagegen doch Rebellen) verschwindet. Wenn danach auch noch der Sanktionismus fällt, könnte das Land mit unserer und der Welt Hilfe und der der jetzigen Flüchtlinge wieder aufgebaut werden (Horror für Saudis und ihre Freunde: Laizistisch?). Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine einzelne Person wie der jetzige Präsident dem im Wege stehen würde.

@Bernd Kivesligeti 11:29

Der Irak macht eine gute Entwicklung, es ist eine eigene Entwicklung. Ihn als Failed State zu bezeichnen nur weil Leute aus berechtigter Wut die US Botschaft stürmen ist albern. Die USA sollen sich endlich aus der Weltpolitik raushalten!

Aus der Gesichte

nichts gelernt. Erinnert mich alles ein wenig an Iran und Teheran und die Besetzung der US Botschaft da.

Naja wer halt eifrig in den Krieg zieht ohne zu überlegen was in der Region angerichtet wird muss sich nicht wundern wenn er den Zorn Aufsicht zieht.

Der Iran wird seinen Einfluss im Irak weiter stärken da die Menschen weitestgehend der gleichen Glaubensströmung angehören

@Barbarossa 2 11:43

Ich kann verstehen warum Irakis so reagieren. Trump und die USA sind mit ihrer falschen Nahostpolitik selbst schuld

um 11:40 von stasik

"Verständnisfrage [...] Ich vermisse hier den klaren Standpunkt, den man bei allen Luftangriffen der syrischen Armee gegen Terroristen in Idlib für sich reklamiert."

Ich kann das nicht so sehen, denn bekanntlich halten sich nicht nur "Terroristen" in Idlib auf.
Aber es ist Ihre Sache, dergleichen zu vertreten.

Nur sollten Sie nicht Ihre Wortmeldung unter falscher Flagge segeln lassen. Sie stellen nämlich keine "Verständnisfrage", sondern behaupten, dass die Berichterstattung der Tagesschau zweierlei Maß anwendet.

Allerdings ist diese Behauptung ja ein alter, schon etwas schrumpliger Hut.

11:32 von dummschwaetzer

Erst “die Suppe anrühren“, dann sich davon machen und die Zivilgesellschaft dem Schicksal überlassen.
Ja, es gab Diktatoren, ja es gab und gibt immer noch (und immer mächtiger) die Taliban. Ich frage mich wirklich, wo geht es den “befreiten“ Menschen heute besser? Ohne Plan, “wie geht's hinterher weiter“ und ohne Kenntnis von und Interesse an Kultur und Mentalität der Menschen in den Ländern, hat man sich überall eingemischt.
Heute sitzen diese Menschen zwischen allen Stühlen.
Bei uns heisst es nun “alle Soldaten raus und Grenzen dicht“.
Ganz einfach.

von Hiterfichte

Die US Amerikaner hatten doch im Irak ihre harte Hand gezeigt und eingesetzt . Verantwortlich für den Zustand in Irak bleiben die US Amerikaner !

Fremden Länder zu bombardieren, kommt wohl nicht so gut an....

Ich kanns den Leuten nicht verdenken.

Ich würde auch nicht wollen, dass ein fremder Staat in meinem Land Luftangriffe fliegt.

interessant

Wie wären wohl die Kommentare und die Schlagzeilen wenn die irakische Botschaft in den USA von Demonstranten angegriffen würde.

11:43 von Barbarossa 2

"Einmal sollen wir Verständnis haben, andere gleichgeartete Aktionen sollen wir aufs schärfste verurteilen."

Anscheinend haben Sie Sinn und Zweck der Berichterstattung aufs schärfste missverstanden. Nachrichten, auch Meinungsäußerungen in Kommentaren, sind ein Angebot. Niemand verlangt von Ihnen, dass Sie dieser oder jener Ansicht sein "sollen". Es steht Ihnen sogar frei, die Frage zu stellen, ob wir wirklich eine freie Presse haben.

Allerdings sollte man sich in der Tat informieren und sich eine eigene Meinung bilden. Mein Eindruck ist freilich, dass das nicht jeder hinbekommt.

Am 31. Dezember 2019 um 11:32 von dummschwaetzer Die westlichen

Ich stimme Ihnen zu, aber ..........da ist noch das Öl.

Irak !

Dass sich die amerikanische Armee gegen den Beschuss mit Raketen wehrt, ist ja irgendwie legitim. Vermutlich möchten die Angreifer die Amis so langsam aber sicher vertreiben, um ihre eigene Suppe zu kochen.
Es ist auch doch sehr bezeichnend, dass sich die iranische Regierung darüber heftig beschwert, dass von ihnen unterstützte Milizen an gegriffen wurden.
Warum kümmer sich die Iraner nur um ihre eigenen Probleme und lassen jegliche Unterstützung von irgend welchen Milizen sein. Mir zeigt es deutlich, dass der iranische Alleinherrscher sein Reich sehr gerne erweitern will und seine Doktrin in anderen Staaten durch drücken möchte.
Da er es aber auf keinen direkten Krieg ankommen lassen will, wird das Ganze über finanzierte Milizen geführt, obwohl das Volk zu Hause hungert und leidet.
Aber auch die USA sollten sich mal eine andere Strategie überlegen, was aber unter Trump, dem Unberechenbaren sehr schwer wird.

Hisbollah gehört ausgemerzt

Hisbollah ist eine Terrororganisation.
Folglich gehört sie ausgemerzt.

Wie können Iraker nur für eine Terrororganisation auf die Straße gehen und Gewalt gegen eine Botschaft verüben.

Diese "Demonstranten" sind nicht besser als die Terroristen von Hisbollah.

Vom Weltpolizist zum Weltterrorist.

Amerika säht Chaos, Tod und Zerstörung.
Amerika respektiert weder seine Verbündeten, seine Nachbarn, oder geschlossene internationale Abkommen.
“Amerika war, ist und bleibt der Teufel unserer Zeit auf dieser Welt”.

Raushalten

Wir sollten uns ab sofort überall raushalten, natürlich auch keine Waffen mehr liefern und diese ganzen Länder machen lassen was sie wollen, auch wenn sie sich gegenseitig umbringen wollen.
Aber hierzu gehört zu allererst, dass wir uns ganz schnell vom Öl unabhängig machen
müssen.

Wer solche "Freunde" hat braucht keine Feinde mehr.

Wer solche "Freunde" hat braucht keine Feinde mehr.
Wenn einer immer seine eigenen Interessen gegen Deine durchsetzt,
mit Erpressung oder auch mit Waffengewalt,
ist der dann ein Freund ???

@ 11:32 von dummschwaetzer

... volle Zustimmung!

Ich bin der Meinung, dass man keinem seine Hilfe aufdrängen sollte, denn dann ist "Undank der Welten lohn". Bei solchen Ausschreitungen der Iraker bekommt man den Eindruck, dass die ganzen Bemühungen/Opfer der USA und der Alliierten unbeachtet bleiben, sogar nicht erwünscht sind.

Die Reaktion der USA war auf jeden Fall angemessen.

Der US Schutz vs. Russische Föderations Schutz

Gerade vor zwei Tagen, hatten sich in unserem Forum, Leute darüber aufgeregt, wie die Russen es wagen können, Menschen (auch) militärisch zu unterstützen die sich bspw. in dem osten der ehemaligen Ukraine als Russen fühlen und so geben und deshalb angefeindet, angegriffen und ermordet werden. Die militärische Hilfe Moskaus bleibt in dem Fall bis heute unbelegt, aber das ist für diesen Schlag Mensch, egal. Diese Menschen fühlen sich sogar in ihrem Ego angegriffen, wenn man Beispiele der USA aus den letzten +60 Jahren aufzeigt.

Nun haben wir hier einen Fall, der ganz offen zeigt, das Waschington, erst gar keine US-Pässe an Menschen in fremden Ländern austeilen brauch. Nein, Waschington schickt gleich schwerbewaffnete US-Bürger in fremde Länder und reagiert tatsächlich auf Anfeindungen, Angriffe und Mord an diesen, ihren Bürgern. Eine verrückte Welt!

Einene guten Rutsch allen Forenteilnehmern. Mögen wir als Gesellschaft im neuen Jahr zusammenfinden anstatt uns gegenseitig zu spalten.

Kriegsterror führt zu Gegenterror

Wer ein 10.000 km von Washington entferntes Land überfällt und jahrelang mit Kriegsterror und Drohnenterror überzieht, danach sich anmaßt, diesem Land eine neue pro-westliche Ordnung überzustülpen, der darf sich über den Hass der Menschen in diesem Land und über Gegenterror nicht wundern.

Welche Legitimation haben die Amerikaner, dort überhaupt zu sein?

@11:40 von stasik

"Sind die Demonstranten nun irregeleitete Fanatiker, die die US-Angriffe nur nicht richtig verstehen? Ich vermisse hier den klaren Standpunkt"

Das kommt doch subtil klar zum Ausdruck:
"skandierten amerikafeindliche Parolen"

Während die progromartigen Aktionen in Honkong, bei denen chinesische Geschäfte zerstört und zivile Chinesen angegriffen wurden, als "Widerstand im Einkaufzentrum" bezeichnet wurden.

Die USA können es niemanden Recht machen

was sie tun es ist falsch genauso falsch ist es aber wenn sie nichts tun.
Aber im Nahenosten mischt ja bereits fast die gesamte Welt mit. Ob wir auf das Biblische Armageddon zugehen es ist ja der Region vorhergesagt.

re von Magfrad 11:59

Also Ihr Kommentar widerspricht sich:Zuerst macht der Irak eine gute Entwicklung,dann stürmen Leute aus berechtigter Wut die US-Botschaft.

Und die Auswanderung aus dem Land,ist die nicht auch heftig ?

Es wird nie enden,

denn mit Waffen kann man keinen Frieden schaffen aber Waffen sind ein sehr einträgliches Geschäft.

12:01 von Magfrad

Es gibt eben auch Momente, wo Politgegner einer Meinung sind.
Guten Rutsch !!!

12:11 von Poliós

Es gibt keine neutralen Berichte. Niergendwo. Zu mindest wenn Politik im Spiel ist. Also ist es angebracht, auch zwischen den Zeilen zu lesen. Und dann entsteht eben eine eigene Meinung, die man hier zur Diskusion einbringt. Nicht mehr und nicht weniger.

11:47 von kuerbis

"Ami go home" aus Irak, Syrien ... und auch Deutschland

US-Sanktionen gegen Deutschland??
Nein Danke, derartige Freunde braucht keiner, weder der Irak, Syrien, ...
Und alle Demokraten unterstützen den Kurs.
Trump der Getriebene??
////
*
*
Richtig bewaffnete Kurden, Al Kaida und IIsis, das sind die Freunde die wir brauchen?

12:00 von To_LE

Aus der Gesichte

nichts gelernt. Erinnert mich alles ein wenig an Iran und Teheran und die Besetzung der US Botschaft da.

Naja wer halt eifrig in den Krieg zieht ohne zu überlegen was in der Region angerichtet wird muss sich nicht wundern wenn er den Zorn Aufsicht zieht.

Der Iran wird seinen Einfluss im Irak weiter stärken da die Menschen weitestgehend der gleichen Glaubensströmung angehören
/////
*
*
Ja, ja.
*
Den friedlichen Iran, den müssen wir gegen die Amerikaner unterstützen?

11:55 von zerocool76

Am 31. Dezember 2019 um 11:40 von stasik

Das ist einfach zu beantworten, Sie sollen sich eine eigene Meinung bilden und nicht eine Meinung vorgesetzt bekommen. Genau das zeichnet gute Berichte aus, auch wenn es dann für manchen anstrengender wird.
////
*
*
Aber zu sehr darf man hier schon nicht von der vorgesetzten Meinung abweichen.
*
Sonst kommt schon mal das Angebot der Reisefreizügigkeit.
*
Wenn man die eigene Meinung aufgrund der Realitäten behält.

Schiiten gegen Sunniten

Soweit ist es schon gekommen...der Iran schürt schon seit langem gegen den sunnitischen Teil der irakischen Bevölkerung...nun, wo die vom Iran unterstützten schiitischen Milizen den Us-Stützpunkt mit Raketen angegriffen haben, haben die US-Kräfte einmal zurecht zurückgeschlagen...und prompt fällt den durch die iranische Propaganda aufgeheizten Demonstranten nichts anderes ein, als die US-Botschaft anzuzünden, dabei sollten sie doch froh sein, dass die iranisch gelenkten Milizen schlecht beraten waren, das US-Militärlager anzugreifen. Sollten sich die USA das etwa gefallen lassen? Die US-Militärs sind übrigens auf Bitten der irakischen Regierung im Irak...

@12:01 von Magfrad

Ich glaube, daß sie den ganzen Vorgang nicht verstanden haben..."die Irakis" gibt es nicht, der Raketenangriff auf das US-Lager war ein Verbrechen, der Vergeltungsangriff auf die vom Iran unterstützten schiitischen Söldner war mehr als gerecht. Die Nahostpolitik des Iran und Russlands haben sie außer acht gelassen...warum? Die Demonstranten in Bagdad haben zwar ein Demonstrationsrecht, aber sie haben die falsche Botschaft attackiert...die iranische Botschaft wäre der richtige Adressat gewesen.

Igeln würde ich Ihnen in allen Teilen zustimmen

Nur, nicht mit Trump begann es im Irak. Da waren schon vorher US-Präsidenten am Wirken.

Gut für Trump

Kann er doch nun vielleicht doch noch seinen Krieg führen. Er wäre ja ansonsten als einziger Präsident der letzten Jahre in die Annalen eingegangen, der keinen Aggressionskrieg geführt hätte.

Tja, der Weltgendarm wird sich das nicht bieten lassen. Vielleicht gibt es dann ja wieder von Deutschland gesteuerte Drohnen, die tausende Unschuldige töten im Irak.

Aber so kann die Wirtschaft weiter wachsen, indem Waffen vernichtet werden.

Fehler holen einen ein

Der Jahrhundert-Fehler von Georg W. Bush und Tony Blair, war ein Geschenk dem iranischen Regime.

Heute gehört der Irak FAKTISCH zur Iran. Die iranischen Revolutionsgarden haben im Irak dutzende Militärbasen, kontrollieren die Politik und haben hunderte irakische Demonstranten erschossen. Davor hat Saddam Hussein stets gewarnt.

12:24 von Giselbert

“Bei solchen Ausschreitungen der Iraker bekommt man den Eindruck, dass die ganzen Bemühungen/Opfer der USA...“

Ich komme gerade nicht darauf, welche “Opfer“ die USA im (Lügen)Irakkrieg gebracht haben?

Oder meinen Sie die Opfer von Abu Ghraib oder die Opfer des Haditha-Massakers?
Es wäre natürlich auch möglich, dass Sie die Opfer “Vergiftungen durch eingesetzten weißen Phosphor und Uranwaffen“ meinen.
Es gibt dann noch Opfer, die mangels Medikamenten gestorben oder ganz einfach verhungert sind.
Mir fallen da noch ganz viele weitere irakische Opfer ein. Wie war das noch mit Chelsea Manning und Katharine Teresa Gun (GB)?
Oder meinten Sie die Opfer der Verurteilungen in den USA, die die Täter dann aushalten mussten?

Also, helfen Sie mir doch bitte weiter.

Auswanderung ist nicht aussagekräftig

@ Bernd Kevesligeti:

Und die Auswanderung aus dem Land,ist die nicht auch heftig ?

Man sollte ein Land nie nach dem Auswandern beurteilen, auch nicht den Iran oder Irak, das wäre nicht fair. Siehe z.B. die DDR oder Kuba. Trotz weit entwickelter sozialistischer Planwirtschaft kam es zur Massenauswanderung.

Ernte

Ja, die USA haben Saddam Hussein beseitigt, den sie selbst lange gestützt hatten. Sie haben nebenbei zwei Kriege geführt, die als Grundlage Lüge hatten. Wie viele Opfer haben sie zu verantworten! Und bitte, es geht den USA doch nicht um Weltfrieden, sondern um die Sicherung der Ressourcen. Und dann Guantanamo Bay... Wie viele Muslime saßen da gedemütigt ein, ohne Rechte? Die USA hatten sich auch einen Dreck darum geschert, die Kunstschätze zu bewachen, was ihre Pflicht gewesen wäre als Angreifer.
Aber klar sollen alle nun den Eroberern - äh - Freunden dankbar sein, was?
Und wie dumm muss man sein, um dann so eine Rache zu üben?
Übrigens, vor dem Irakkrieg vor 12 Jahren hatten Nahost-Experten gewarnt, dass damit Terrorismus zunehmen wird. Und Clinton sagte als Verteidigungsministerin, dass die USA Al Quaida selbst ins Leben gerufen hatten.
Vielleicht hilft dies alles dem einen oder anderen bei der Bewertung.

Ideenfreie US-Amerikaner

Die US-Amis armen offensichtlich die Israelis nach, die nach Raketenaktionen der Hamas irgendwelche Verdächtigen Ziele beschiessen. Dass diese Art der Kriegsführung nichts bringt, erleben wir seit Jahrzehnten bei den Israelis. Genau wie das System des Regimechanges (um Länder auszubeuten) nicht dauerhaft funktioniert.
Offensichtlich solidarisieren sich im nahen Osten Gruppen über Grenzen vermeintlich verfeindeter Staaten gegen die USA. Wenn das gelingt, hat die Spielwiese der USA „naher Osten“ ausgedient.
Den Amis gehen wohl die Ideen aus.
Russische Diplomatie, von denen in unseren Medien nur einseitig oder gar nicht berichtet wird, scheint da weitaus vielversprechender zu sein.

re Bote der...: Ausmerzung

>>Hisbollah gehört ausgemerzt
Hisbollah ist eine Terrororganisation.
Folglich gehört sie ausgemerzt.<<

Die (bewusste oder unbewusste) Verwendung solcher menschenverachtender Begriffe macht das Dilemma einer konfrontativen Politik deutlich. Man definiert Gegner als Feinde und setzt damit jegliche humanistische und politische Kontrolle außer Kraft. Und erreicht zielgenau, was man vorgibt zu bekämpfen: Die eskalierende Konfrontation.

>>Wie können Iraker nur für eine Terrororganisation auf die Straße gehen und Gewalt gegen eine Botschaft verüben?<<

Genau dies ist die Frage, mit der sich alle Menschen hier und dort beschäftigen sollten. Und wir werden auch - vermutlich viele - Antworten finden. Auf deren Grundlage wir dann eine vernünftige und integrative Politik entwerfen können.

Nur dürfen Sie dann diese Frage nicht als Suggestivfrage stellen, indem Sie in die Frage Annahmen mischen, die eine Antwort schon vorzugeben versuchen.

So funktioniert Propaganda, aber keine Politik.

fernab lässt es sich gut bomben

Hautsache im Trump Tower steht der größte Weihnachtsbaum der Welt

Hauptsache die Mauer rings um Amerika hält

... denn, wenn all die ausgebeuteten, rohstoffgeplünderten, mit Waffenlieferungen gesegneten und auf den Arm genommenen Menschen dieser Welt es tatsächlich bis vors Weiße Haus schaffen würden, bliebe dort kein Stein auf dem Anderen!

Eine „Gated Community“ gängelt die gesamte Welt ...

... und findet zunehmend Nachäffer im rechten politischen Lager, die tatsächlich intellektuell nicht in der Lage zu sein scheinen, zu überreissen, welch menschenverachtende Haltung sie da verbreiten!

Ein letztes Aufbäumen der Wohlstandselite gegenüber den Ausgeplünderten und Unterdrückten.

Guten Rutsch in 2020!

... lange kann's nicht mehr dauern bis diese Zombie-Wirtschaft kollabiert!

Am 31. Dezember 2019 um 12:30 von MichlPaul

"Die USA können es niemanden Recht machen

was sie tun es ist falsch genauso falsch ist es aber wenn sie nichts tun."

Stellen Sie sich doch mal die Frage, was die Amerikaner im 10.000 km entfernten Irak zu suchen haben. Glauben Sie, sie opferten das Blut amerikanischer Soldaten für eine humanitäre Aufgabe?

Stellen Sie sich ferner die Frage, ob sie von den Medien wohl objektiv und ausgewogen über das, was in Syrien passiert, informiert werden, und aus welchen Quellen all die weitgehend identischen Nachrichten in unseren Medien stammen.

Den Spruch "im Krieg (und besonders in der Kriegsvorbereitung) stirbt die Wahrheit zuerst" kennen Sie gewiss.

Hat jemand die Amerikaner zur "Weltpolizei" erklärt? Wie können die Mütter amerikanischer Soldaten damit einverstanden sein, dass ihre Söhne ihr Blut hergeben in Krisen, die 10.000 km weit entfernt sind?

um 12:30 von MichlPaul ..wenn man..

krampfhaft überall mitmischt und nach allen Seiten austeilt, was kriegt man dann wohl zwangsläufig zurück??
Die Pessimisten hier sehen das Ganze schon ganz recht. Wer zugunsten eines bestimmten Industriezweiges und einer bestimmten Mittelmacht beständig interveniert, gegen den dürfen alle anderen Wirtschaftszweige, Wirtschaftskritiker, alle anderen Mächte und die im Zweifel befangenen eigenen Leute was sagen, das ist recht so.

Völkerrechtlich in Ordnung

Die Amerikaner wurden von der irakischen Regierung eingeladen, bzw. zu Hilfe gerufen. Daher ist ihre Präsenz in Irak genau so in Ordnung wir die Präsenz der Russen in Syrien. Auch die Bomben (in beiden Fällen) gehen in Ordnung. Ich finde es verständlich, dass die US-Armee die Hizbollah bombardiert. Das ist eine Terrororganisation.

"Ami go home" aus Irak,

"Ami go home" aus Irak, Syrien ...

Dann sollen die Russen aber auch gehen.

Interessant wie viele hier

Interessant wie viele hier die Terrormiliz Kata'ib Hisbollah (Hisbollah-Brigaden) verteidigen und deren tun gutheißen. Die sind kaum besser als der IS.

Am 31. Dezember 2019 um 11:59 von Magfrad

Die USA sollen sich endlich aus der Weltpolitik raushalten!

Das haben sie aber schön gesagt.
Fakt ist, dass die Welt mal auf diese unsäglichen Aktionen reagieren sollte.
Amerika sollte mal Sanktioniert werden, und zwar aus allen Ecken.
Erst an dem Tag, an dem die Weltgemeinschaft den USA den Marsch bläst, werden sich die Vorgehensweisen der USA ändern.
Aber dies wird nicht geschehen, da zuviele ihren Provit schmälern müssten.
Ist wie auf dem Schulhof, der Schläger hat alle in der Hand, jeder will sein Freund sein weils weniger Haue gibt, und das nur, weil die Mehrheit sich nicht traut sich zu einigen und sich zusammenschließt.

Amis und Waffen raus - Grenzen dicht

Eins ist klar. Niemals trifft die arabisch-islamische Bevölkerung irgend eine Mitverantwortung an der Misere ihrer Länder....

Deshalb konsequent raus aus diesen Länder. Stopp aller Waffenexporte, Grenzen sauber verschließen, so dass keinerlei Migration aus diesen Ländern mehr möglich ist. Keinerlei humanitäre Hilfe, weil diese im Zweifel als westliche Einflussnahme interpretiert wird.
Aufmerksam beobachten was passiert.
Sobald die Bevölkerung überzeugt ist, dass es sich nicht mehr lohnt für ihren „Glauben zu sterben“ können Gespräche über etwaige Hilfeleistung beginnen. Aber bitte Eile mit Weile.

Am 31. Dezember 2019 um 12:11 von Poliós

"Nachrichten, auch Meinungsäußerungen in Kommentaren, sind ein Angebot. Niemand verlangt von Ihnen, dass Sie dieser oder jener Ansicht sein "sollen". Es steht Ihnen sogar frei, die Frage zu stellen, ob wir wirklich eine freie Presse haben."

Nun, Kommentare mögen ein Angebot sein, werden aber häufig zur Meinungsmanipulation genutzt, jedoch sollten uns Nachrichten unabhängig und neutral informieren.

Am 31. Dezember 2019 um 12:19 von Bote_der_Wahrheit

"Hisbollah ist eine Terrororganisation.
Folglich gehört sie ausgemerzt.
Wie können Iraker nur für eine Terrororganisation auf die Straße gehen und Gewalt gegen eine Botschaft verüben.
Diese "Demonstranten" sind nicht besser als die Terroristen von Hisbollah."

Vielleicht sehen die Demonstranten die USA als Terrororganisation an? Die Menschen im Irak sind direkt betroffen und können bestimmt besser als ein "Bote der US-Wahrheit" die Lage dort einschätzen.

"Einmischung"notwendig

Soll der Westen, speziell die USA, zuschauen, wenn Staaten in Terror und Chaos versinken? Haben wir aus der Katastrophe des IS nichts gelernt?
Wer glaubt, dass solche Staaten auf Dauer damit zufrieden sind, in ihrem Land ihren "Frieden" mit ihrem Gott und Weltbild zu finden?
Westliches Denken und westliche Werte sind nicht vollkommen und in Teilen kritikwürdig, aber sicherlich besser als öffentliche Hinrichtungen, Unterstützung von Terrormilizen im Ausland und Unterdrückung Andersdenkender. Meinem Nachbarn lasse ich doch auch nicht durchgehen, wenn ich wüsste, dass er seine Frau, sein Kind oder seinen Hund misshandelt.

Da haben die USA mit ihren

Da haben die USA mit ihren Luftschlägen die Büchse der Pandorra geöffnet. Wird wohl nicht anders enden, als der schnelle Rückzug aus Vietnam.

@Bote_der_Wahrheit 12:19

Auf einmal sind die Hisbollah Terroristen. Beim Thema Syrien findet man sie ganz toll weil die Assad unterstützen. Mehr Doppelmoral geht nicht! Vielleicht entscheiden Sie und die anderen Kandidaten unter den Foristen die diese Doppelmoraltaktik anwenden was Sie wollen. Es ist im Übrigen Sache der Irakis wen sie unterstützen. Solange Trump einseitig die Schiiten angreift egal ob im Iran, Irak oder sonstwo bekommen die USA eben Probleme. Trump hat eine total planlose Nahostpolitik. Nahost besteht aus mehr als nur Israel.

Am 31. Dezember 2019 um 12:59 von landart

"Die Demonstranten in Bagdad haben zwar ein Demonstrationsrecht, aber sie haben die falsche Botschaft attackiert...die iranische Botschaft wäre der richtige Adressat gewesen."

Ach so, die Demonstranten hätten sich vorher bei Ihnen erkundigen sollen, wer der Besatzer und Feind ist?

Die Welt ist

ein schwieriger Fall, sie hat keine Kraft sich selber zu befreien.
Also muss sie mit einem Staat leben der alles beherrscht, sowohl mit Militär und dem noch wichtigerem System Geld.
Wer das Geldsystem beherrscht kann machen was auch immer er möchte, und deshalb gibt es auch nur wenige die sich auflehnen.
Wenn sie das dann mal kundtun, dann ist natürlich falsch und böse.
Neben dem Geld haben wir dann leider noch eine zweite Komponente, die nennt sich Religion, und das in unterschiedlichen Ausprägungen und Auslegungen.
Es gab mal eine Zeit, da konnte nicht jeder ungestraft die Nachbarn vereinnahmen, aber die lange vorbei.

re von Wohlstandsbäuchlein 13:11

Also,nach den Kriegen 1991 und 2003,ist da der Wohlstand ausgebrochen ?
Und wo geht es Ihnen um "fair" ?

13:01, Kritikunerwünscht

>>Gut für Trump
Kann er doch nun vielleicht doch noch seinen Krieg führen. Er wäre ja ansonsten als einziger Präsident der letzten Jahre in die Annalen eingegangen, der keinen Aggressionskrieg geführt hätte.<<

Welchen "Aggressionskrieg" hat denn Obama geführt?

Oder Bill Clinton?

Oder Jimmy Carter?

Attacke auf US-Botschaft

Dass was Sie von sich geben, gleicht der Jahrhundertlangen Ausbeutung des Afrkias durch Europa.
Diktatoren werden im Nahost unterstützt, damit sie ganz billig die Rohstoffe an Europa verkaufen und gleichzeitig werden diese Diktatoren von Europa mit Waffen beliefert, damit sie die Bevölkerung unterdrücken können und jede Stimme für eine demokratische Bewegung gleich niedergemacht.

Amoklaufende USA

Da wird also bei einem Raketenangriff ein us-amerikanischer Militärangehöriger bei Kirkuk (was machte der da eigentlich?) getötet und wie reagieren die USA darauf? Trotz Bitte der irakischen Regierung, von einem Rückschlag abzusehen, zerstören die USA eine der Hisbollah zugerechnete Einrichtung, in deren Folge es 25 Tote zzgl. 50 zum Teil schwer Verletzte gibt... ein Leben gegen 25+. Und natürlich sind es allesamt ausschließlich "Kämpfer der Hisbollah", gell? (Anm.: Oder werden rückwirkend als solche deklariert).

Das erinnert mich doch schwer an islamistische Gotteskrieger, die auch das Leben eines der ihrigen mit einer möglichst großen Opferzahl vergelten.

Ich ziehe für mich das Fazit: Der religiöse Fundamentalismus in Verbindung mit dem offen aggressiven Imperialismus zusammen mit dem kaum zu verdeckenden unterliegenden Rassismus der USA (sind ja "nur" Araber) sind eine Gefahr für alle!

@umdenkend 13:14

Russische Diplomatie? Stimmt wie sinnvoll die ist hat man in Tschetschenien und jetzt in Syrien gesehen. Diplomatie in Form von Panzern und Bomben. Diesbezüglich hat man aus Fehlern nicht gelernt, genauso wie die USA mit ihren Versuchen die ganze Welt zu demokratisieren und der ganzen Welt den amerikanischen Lebensstil aufzuzwängen. Trump setzt diesen Mist in noch schlimmerer Weise fort.

Wahre Freundschaft...

Die wahren Interessen der USA sollten nun doch für alle geneigten USA-Freunde sichtbar geworden sein. Keine politischen Konzepte - nur wirtschaftliche Interessen. Wenn die Ressourcen erschöpft sind, dann hat der Nahe Osten eine Chance sich selbst zu finden.
Die USA als Partner für Europa? - , ist wie eine Klapperschlange um den Hals - wenn du ruhig bist...
Da ist uns der russische Bär doch viel näher und berechenbarer.
Auf in die 20 ziger!

Bernd Kevestilegti

Zu einem failed state - oder besser Schurkenstaat - sind die USA schon lange geworden. Die Chronik der Umstürze, Putsche, Kriege usw. ist mit mehr als 30 seit 1887 lang! Nicht zu vergessen die Millionen Toten.

um 12:21 von Margareta K. 11:48 von Hinterdief

"Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber von der Mentalität der Menschen in dieser Region haben Sie wenig bis gar keine Ahnung. Dass Sie dann noch unterstellen, dass diese demonstrierenden Iraker verwirrt sind, ist schon eine Unverschämtheit. Aber es zeigt deutlich die arrogante und überhebliche “westliche“ Art. Wir und nur wir wissen, wie es richtig geht. Diese Menschen
wollen einfach nur in Frieden leben. Das wird ihnen verwehrt. Können Sie das nicht verstehen?"

Danke für diesen sachlich und emotional diskret auf den Punkt gelandeten und formulierten Beitrag, den man getrost auf alle hier diskutierten Themen und Topics übertragen kann. Er wirbelt viel von dem Staub auf, der typisch ist, wenn verwöhnte Menschen mit vermeintlicher Sicherheit in ihrem Dasein, völlig frei von Einfühlen, sogar von Kenntnissen Urteile fällen über entfernte Menschen, die noch schlimmer leiden unter ihren Regierungen als die meisten Menschen hier, die "nur" Angst haben wegen der Rente und wg. Migration

@landart 12:59

Die Mehrheit der Irakis sind Schiiten. Folglich unterstützt man den Iran und nicht die USA. Ich halte vom Iran zwar auch nicht viel, klar ist aber die US Amerikaner verfolgen seit Jahren eine dumme Außenpolitik im Nahen Osten. Russland ist mit der einseitigen Syrienpolitik und einseitigen Nahostpolitik (Unterstützung eines islamistischen Mullah Regimes in Teheran) nicht besser!

@Bote des Rassismus - Hisbollah gehört ausgemerzt

Sie stellen sich mit ihrer Aufforderung
genau auf die Stufe eines welche eine komplette Religion in Deutschland
auslöschen wollte.

Da fehlen einen nur noch die Worte

US-Bashing...

Es scheint vergessen worden zu sein, daß der Irak unter Saddam Hussein mit dem Iran so verfeindet war, daß der Krieg zwischen 1980 und 1988 beiden Ländern mehr als eine halbe Million Opfer gekostet hat...Hussein hat übrigens sein Militär überwiegend mit russischen Waffen wieder aufgerüstet...der Konflikt Schiiten gegen Sunniten und die damit verbundenen politischen Machtansprüche sind der eigentliche Hintergrund der Konflikte...so wie in Syrien wird die Rolle Russlands hier im Forum außer acht gelassen...es reicht nicht die "gesprungene Schallplatte" vom immerwährenden US-Bashing aufzulegen...das ist viel zu durchsichtig. Die Demonstration von Schiiten heute in Bagdad ist die eine Seite, die andere sind die großen Demonstrationen der sunnitischen Bevölkerung in den vergangenen Wochen gegen die iranisch gesteuerte Regierung.

Superschlau

Besatzung trifft es! Deutschland ist nicht souverän. Nebenbei lassen sich die USA den sog. Schutz auch noch bezahlen.

Am 31. Dezember 2019 um 12:43 von Boris.1945

Richtig bewaffnete Kurden, Al Kaida und IIsis, das sind die Freunde die wir brauchen?

Abgesehen von den Kurden, gibt es die Herrschaften nicht erst seit der, von den Amerikanern in den 50' /60' Jahre angezettelten Destabilisierung der Region? Und ist es nicht auch eine Tatsache, dass je mehr Menschen in der Region umgebracht werden, solche radikalen Gruppierungen mehr Zulauf bekommen?

Mit den Kurden verhält es sich ähnlich, das liegt nur in der Zeit weiter zurück, denn diese wurden auch vertrieben und wehren sich seither. Und man staune, solange sie gegen den IS kämpften waren es tolle Soldaten, jetzt sind es wieder Terroristen welche es zu verfolgen gilt und Erdogan darf mit ihnen wieder machen was ihm beliebt .

Am 31. Dezember 2019 um 12:43 von Boris.1945

"Richtig bewaffnete Kurden, Al Kaida und IIsis, das sind die Freunde die wir brauchen?"

Dann sollten Sie auch wissen, wem wir die Terrororganisationen zu verdanken haben - den von Ihnen so verehrten USA. Übrigens, der größte Terrorunterstützer, auch verantwortlich für die Anschläge in den USA, die tausende Opfer forderten, ist Verbündeter der USA, nämlich Saudi-Arabien!

@Pilepale 12:24

Da liegen Sie falsch, egal wie oft Sie es sagen. Es ist erwiesen, dass Moskau in der Ostukraine militärisch geholfen hat. Die USA da haben Sie recht machen genau den gleichen Müll. Darum predige ich auch, sowohl von Washington als Mosksu sich zu emanzipieren.
Zusammenfinden?Hoffe ich auch ist aber eher ein frommer Wunsch, denn ein Teil will Spaltung und kei Zusammenfinden. Schade aber die Realität

Am 31. Dezember 2019 um 12:53 von pwg51

Na ja , der Assad ist dann doch eher in Syrien anzusiedeln.

landart

"Auf Bitten der irakischen Regierung". Klar - deswegen sind sie auch auf Bitten der Syrer in Syrien..... auf Bitten der Afghanen in Afghanistan, usw, usw......

@Bernd Kivesligeti 12:30

Man muss zwischen beidem unterscheiden. Der Irak war und ist mehrheitlich schiitisch, da wird sich nie was ändern. Die Regierung im Irak mag die Amerikaner nicht gerne, vorsichtig ausgedrückt. Die wirtschaftliche und politische Lage im Irak ist dank der Regierung sicher besser als in Afghanistan oder in Syrien.

@Am 31. Dezember 2019 um 13:15 von teachers voice

Zitat: " Man definiert Gegner als Feinde und setzt damit jegliche humanistische und politische Kontrolle außer Kraft."

Terroristen, die Menschen in die Luft sprengen, Raketen auf Krankenhäuser, Schulen und Innenstädte schießen, sind auch Feinde. Ihr pseudo-moralisches Geschwurbel ist hier fehl am Platz.

@ Wupeifu

"Wie wären wohl die Kommentare und die Schlagzeilen wenn die irakische Botschaft in den USA von Demonstranten angegriffen würde."

Wären die USA ebenfalls ein failed-state und ein vom Krieg versehrtes Land wie der Irak, würden auch in den USA tagtäglich Babys infolge einer Mangelversorgung sterben wie im Irak u.v.m., dann hätten auch die von Ihnen genannten Demonstranten in den USA mein Verständnis (ungleich Sympathie).

Frage also: was nutzt Ihr Whataboutism in dieser Diskussion?

Wann ist die Hisbollah in Deutschland verboten?

US-Armee greift Hisbollah-Stützpunkte im Irak und Syrien an

Die US-Armee hat Stützpunkte der vom Iran unterstützten Hisbollah-Terrormiliz im Irak und in Syrien bombardiert.

Alleine die AfD hat einen Antrag auf Verbot der Hisbollah in Deutschland gestellt.

Natürlich wurde er, da die AfD "bubu-böse" ist, abgelehnt.

Ich frage mich: wieso?
Und: bis wann ist dieser unhaltbare Zustand aufgehoben?

@landart 12:53

Die irakische Regierung hat mehr als einmal gesagt, dass die Amis verschwinden sollen. Zu behaupten die US Militärs sind aipuf Wunsch des Iraks da ist nicht korrekt.

12:30 MichlPaul

"die USA können es niemand recht machen..."

Nun zunächst muss man sich fragen was haben die USA im Irak zu suchen?
Ich kann mich nicht erinnern, dass die irakische Regierung die USA gebeten hat in ihr Land einzumarschieren und zu bombardieren.

re landart

"Die Demonstranten in Bagdad haben zwar ein Demonstrationsrecht, aber sie haben die falsche Botschaft attackiert...die iranische Botschaft wäre der richtige Adressat gewesen."

Aber vorher schränken Sie ein: ""die Irakis" gibt es nicht"

Dann war es ja wohl zumindest für einen Teil die richtige Botschaft.

Auch wenn Sie dem anderen Teil zuneigen.

Am 31. Dezember 2019 um 13:16 von Wolfgang E S

Wie können die Mütter amerikanischer Soldaten damit einverstanden sein, dass ihre Söhne ihr Blut hergeben in Krisen, die 10.000 km weit entfernt sind?

Die wurden schon so erzogen.
Dem Amerikanischen Volk wird seit dem WW2 suggeriert, sie seien die besten und einzigen die es Wert sind und dass es ihre patriotische Pflicht ist für die amerikanischen Interessen ihr Leben zu geben.
Genau deshalb hat das in Vietnam so lange gedauert. Und damit sie das auch nicht vergessen, üben sie das seither auf der ganzen Welt.

12:01 Magfrad

"Trump und die USA sind mit ihrer falschen Nahostpolitik selbst schuld........"

Lassen sie "Trump" weg und schreiben einfach die USA dann stimmt die Richtung. Das Nahostdesaster der USA fängt mindestens bei 1953 im Iran an und zieht sich durch bis heute in Syrien und so wie es aussieht ist jetzt wieder der Iran dran.

Bericht detailierter

A) Es handelt sich nicht um Demonstranten, sondern um ein koordinierten Sturm durch Anhänger der Asch-Schabī-Miliz, welches vom Iran gesteuert wird.
B) Dass diese Menschen so einfach die hochgesicherte "Grüne-Zone" erreichen konnten beweist schon alles.

Mit einem Saddam Hussein gäbe es heute weder die IS noch diese terroristische Milizen.

Ich kann mich gut daran erinnern,

wie in den 60er Jahren auch bei uns die "Ami go home"-Transparente gängige Zutat bei politischen Demos waren. Dieser unsägliche Präsident sorgt mit seinen unkontrollierbaren Aktionen, saudummen Twittereien und blanken Lügen dafür, dass (fast) weltweit diese antiamerikanische Stimmung Normalität wird.

@teachers voice, 13:15 Uhr (re Bote der...: Ausmerzung)

Eine wirklich sehr gute Antwort, die ich übrigens auch anderen zu lesen gegeben habe. Danke.

BND = Irakkrieg

Die illegale Invasion im Irak hat ein westlich orientierten Diktator gestürzt und dutzende kleine, dem Iran unterstehenden Diktatoren hervorgebracht.

Hatte nichts mit Demokratie oder sonstiges zu tun, sondern es war eine reine politische Fehlkalkulation der USA. Die BND hat dabei auch noch geholfen!

Ob Hamas, AlKaida IS oder

Ob Hamas, AlKaida IS oder sonstwer Terroristen sind, oder Freiheitskämpfer, kommt ganz auf den eigenen standpunkt an.
Bestes beispiel dafür ist die Resistance. Feiert man die Heute als helden, oder als teroristen?
Ob Held oder Terrorist hängt nicht davon ab, daß man gegen NAzis gekämpft hat. die Nazis hatten gute Gründe, die resistance als terroristen einzustufen. Aber auch nur die. Alle anderen fanden den Freiheitskampf gut.
Genau so verhält es sich mit HAmas und Kolegen. Daß Israel das jetzt nicht so ganz gut findet, kann den Freiheitskämfern/Terroristen erstmal egal sein.
Und die Amis sind auf Wunsch Iraks im Irak?
Soll das ein witz sein? Was wäre wohl dem installierten Machthaber geschehen, wenn er sich für einen abzug der US Terroristen eingesetzt hätte? Er wäre direkt abgesetzt worden. So einfach ist das in den USA.

Zusammenfassung wäre

Zusammenfassung wäre wohl:
USA kontrollieren einen Ölstützpunkt im Irak in Kooperation mit amerikanischen Konzernen vorbei an der dürftigen Bevölkerung: Profit.
Es gibt einen Angriff einer offiziell den irakischen Streitkräften unterstellten, aber auch vom Iran geförderten Miliz bei der ein Mitarbeiter eines US-Konzerns stirbt.
Die USA ignorieren daraufhin Völkerrecht und greifen Ziele im Irak und Syrien an. Man übergeht sogar Bitten der irakischen Regierung. Menschen sterben.
Das erzürnt Bewohner dieser Länder, die sich von den USA unterdrückt und nicht respektiert vorkommen. Etwas, das sich bereits seit längerem aufbaut.
Die USA machen den Iran verantwortlich - eigene Fehler gibt es nicht und der Iran ist ohnehin der Feind Nr 1.

Also alles wie immer.

@ Wohlstandsbäuchlein

"Die Amerikaner wurden von der irakischen Regierung eingeladen, bzw. zu Hilfe gerufen. Daher ist ihre Präsenz in Irak genau so in Ordnung wir die Präsenz der Russen in Syrien."

Dem widerspreche ich zumindest nicht.

"Ich finde es verständlich, dass die US-Armee die Hizbollah bombardiert. Das ist eine Terrororganisation."

Dem kann ich jedoch nur bedingt zustimmen, wenn man in Betracht zieht, dass z.B. bei dieser Racheaktion der USA insgesamt 75 Personen zu Schaden (darunter 25 tödlich) gekommen sein sollen. Denn ich weigere mich anzunehmen, dass es sich bei allen 75 um Kämpfer der Hisbollah gehandelt haben dürfte.

die usa und der staat

das die usa nun die von bush erbeuten öl-quellen, die obama so gut vor den irakern geschützt hat, durch waffengewalt für sich behalten wollen ist klar. trump folgt dahingehend obama und das ist ein großer fehler von ihm.

besorgniserregend ist der irakische staat. deutlicher als je merkt man die marionettenhaftigkeit. parallelen zum iran der schah-zeit sind nicht weit hergeholt. das öl muss dem volk gehören oder zumindest nicht den militärbesatzern.

dieser schritt ist soo einfach zu gehen. aber natürlich haben iraker politiker angst, angst vor den morddrohnen des usa-militärs. und deutschland unterstützt diesen terror noch durch die ramstein-militärbasis. deutsche politiker haben wohl selber angst vor terroranschläge durch die cia der usa!

die USA tragen Schuld im Irak

sie haben das Land politisch destabilisiert, wirtschaftlich ausgebeutet und also ein demokratisch unregierbares Gebilde hinterlasssen, das rasch von Extremisten vereinnahmt wurde und wird. Das hat zu vermutlich Hunderttausenden Toten geführt. Die Strategie im Irak ist bekannt: kaputtmachen und immer gerade soviel Einfluß wahren (durch Militärschläge), dass eine Stabilisierung abgewendet wird und zugleich die wirtschaftlichen Interessen gewahrt bleiben. Mich ekeln die USA unter Bush, Obama und Trump mit dieser Politik im Irak an.

11:32 von dummschwaetzer

"Die westlichen Länder sollten endlich die Konsequenzen aus den Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte ziehen. Jeglichen Einsatz im Nahen Osten und Afrika sollten sie beenden. ........Die Menschen im Nahen Osten und in Afrika können dann selber ihr Schicksal bestimmen und ihre Gesellschaft nach ihren religiösen und moralischen Forderungen formen. Der verhaßte Westen ist ja nicht deren Vorbild."
#
So einfach sieht Ihr Weltbild aus:
Weg mit dem verhassten Westen aus Afrika und dem Nahen Osten und der Frieden zieht dort ein.
Sie halten also Russland und China für die Lieben und Frieden schaffenden Mächte,
die aus reiner, selbstloser Menschenliebe dort tätig sind.

@Maas Effekt 13:20

Die Hisbollah sind vor allem eine politische Partei. Auch wenn sie radikal ist, wer die Hisbollah Brigaden mit dem IS vergleicht der geht zu weit und zeigt, dass er keine Ahnung hat.i

re von fathaland slim 13:47

Also,mit der jüngsten Geschichte,da haben Sie es aber nicht.Bill Clinton 1999 Jugoslawien.
Und J.Fischer....

13:33 von zöpfchen

«Grenzen sauber verschließen, so dass keinerlei Migration aus diesen Ländern mehr möglich ist.»

"Grenzen sauber verschließen" ist ja scheint's Ihr Allheilmittel gegen so gut wie alle Übel der Erde.

Haben Sie die genauen Zutaten zu diesem Rezept (wie andere Menschen ein Buch mit Koch-Rezepten) von Omma oder Oppa überliefert bekommen erhaltend geerbt?

Hört sich jedenfalls so an. Was nehme man denn genau an welchen Zutaten, um Grenzen "sauber zu verschließen"? Oder ist Ihres ein Buch mit Geheimrezepten, die nie nimmermehr wer erfahren darf …?

Tschetschenien war innerstaatliche Angelegenheit.

@13:48 von Magfrad
Und zwar gegen islamistische Terroristen.
Und in Syrien führt Russland einen Einsatz für die Bevölkerung gegen den islamistischen Terror.
Zumindest hat das Jean – Clement Jeanbart, griechisch-orthodoxer Erzbischof von Aleppo, so gesehen.

@dummschaetzer

"Der verhaßte Westen ist ja nicht deren Vorbild."

Der verhasste Westen hat es ja im Irak und generell im Nahen und Mittleren Osten mit der christlichen Nächstenliebe auch etwas zu weit getrieben:
und das schon ab den 60er/70er Jahren im Iran, dann in Kriegen gegen Iran, zu denen die USA Saddam Hussein benutzten, und schließlich durch den Irakkrieg unter Bush junior, als Saddam nicht mehr gebraucht wurde, und man kurzer Hand einen Fall für den Kampf gegen Massenvernichtungsmittel und Terrorismus konstruierte - mit Hilfe der Koalition der Willigen.

Und nun schon Jahre des Kriegs in Syrien und angrenzenden Ländern - es ist, als ob die Menschen da unten Freiwild für alle Interessensparteien der Welt wären.
So gesehen, wundert mich die Wut nicht.

@Wohlstandsbäuchlein 13:19

Bei Syrien stimme ich Ihnen zu, da sollte Moskau definitiv das Feld räumen. Im Irak? Ich glaube nicht dass dort irgendein Russe stationiert ist.

Am 31. Dezember 2019 um 13:48 von Magfrad

"Russische Diplomatie? Stimmt wie sinnvoll die ist hat man in Tschetschenien und jetzt in Syrien gesehen."

Wieviel besser sind doch wir, die westliche Wertegemeinschaft, die versucht hat, Terroristen die Herrschaft in Syrien zu ermöglichen, mit Waffen und finanzieller und logistischer Unterstützung, auch mit Ausbildung. Es ist schon richtig übel, wenn jemand eine gewählte Regierung gegen Terrororganisationen unterstützt.

Die Aggression der USA

im Irak muß beendet werden. Die internationale Gemeinschaft sollte deshalb konsequent Wirtschaftssanktionen gegen das US - Regime verhängen. Die USA haben den Irak als auch Syrien umgehend zu verlassen.

13:20 von Mass Effect

“Interessant wie viele hier die Terrormiliz Kata'ib Hisbollah (Hisbollah-Brigaden) verteidigen und deren tun gutheißen.“

Welcher User tut das? Ich konnte keinen finden.

@ 13:48 RoyalTramp: Volle Zustimmung

Sie haben es wirklich gut auf den Punkt gebracht, warum man sich schon fürchten muss.

13:47, Kian Kaviani

>>Diktatoren werden im Nahost unterstützt, damit sie ganz billig die Rohstoffe an Europa verkaufen <<

Wenn es so einfach wäre.

Der Rohstoff des Nahen Ostens ist Öl.

Der Preis für dasselbe wird von einem Kartell festgelegt, der OPEC.

Norwegen würde sich bedanken, wenn irakisches Öl billiger als das eigene wäre.

@ 13:14 von umdenkend

„Russische Diplomatie“???
So wie bei der Annexion der Krim, Bomben in Syrien, staatlichen Morden auf offener Straße...? Herr Trump spinnt wie leider viele republikanische Präsidenten vor ihm - aber deswegen sind Diktaturen besser??? In den USA können die Wähler sich wenigstens frei informieren... und den Spuk in einer Wahl beenden... und hier den Iran (nicht das iranische Volk) mit seinen religiösen Spinnern und seinen fanatischen Anhängern (Partei Gottes) zu verharmlosen ist lächerlich - wer soll das denn glauben??? Wer alle öffentlich rechtlichen und privaten Medien hier anzweifelt muss schon sehr verblendet sein - hier ist das Internet frei, eine Trennung von Staat und Kirche etc. - wie ist das im Iran?

@Landart

Die USA haben den Irak angegriffen und besetzt. Jeder Angriff auf US - Truppen im Irak ist somit legitim.

Ich frage mich warum da

Ich frage mich warum da eigentlich noch US Soldaten rum klettern. Da war doch "Mission complett", oder so ähnlich.
Oder müssen doch wieder Oelquellen oder Gasvorkommen "geschützt" werden?
In dem Fall kann es dann schon mal vorkommen, das ein US Soldat das Leben lässt.
Tip von mir.
Einfach mal abreisen und die Länder in Ruhe lassen. Aber das geht ja nicht, denn wo sollte man sonst seine Rüstungsindustrie befriedigen.
Die US Soldaten werden da auch noch ne Weile bleiben. Bei uns sind sie auch schon seit 45" und spielen Besatzer.

@Am 31. Dezember 2019 um 13:39 von Magfrad

Zitat: "Auf einmal sind die Hisbollah Terroristen. Beim Thema Syrien findet man sie ganz toll weil die Assad unterstützen. Mehr Doppelmoral geht nicht!"

Hören Sie doch auf, einen derartigen Unsinn zu erzählen.

Die Hisbollah sind und bleiben für mich Terroristen.

Deswegen hatte die AfD ja auch einen Antrag auf ein Verbot der Hisbollah im Deutschen Bundestag gestellt. Wurde leider abgelehnt.

Ich habe nichts anderes bisher gesagt.

@14:48 RoyalTramp

Die Reaktion der USA war völlig richtig, auch wenn das nicht in Ihr Weltbild paßt. Wäre es besser gewesen, die iranische Regierung als den Drahtzieher zu bombardieren und damit einen internationalen Konflikt zu riskieren. Der Iran provoziert und ist der Aggressor. Was die USA taten , war wohlüberlegt und ist als „Warnschuß“ an die Adresse Teherans zu werten. Im Übrigen hat das rein gar nicht‘s mit Gotteskriegern oder westlichem Imperialismus zu tun. Wer sich ernsthaft mit der Thematik auseinandersetzt, wird schnell erkennen, dass es um die zukünftige Vormachtstellung im Nahen Osten geht. Die USA sind da nur noch Zaungäste, weil sie kriegsmüde sind und das Interesse verloren haben.

@zöpfchen

Wenn man Ihre Kommentare der letzten Tage hier liest, dann kommt man zu der Erkenntnis, daß Ihrer Meinung nach die Lösung der Probleme der Welt in einem Netz "sauber verschlossener Grenzen" liegt.

Könnten Sie bitte erklären, wie Sie sich das praktisch vorstellen?

Nicht einmal die innerdeutsche Grenze war ja "sauber verschlossen"...

14:44, Bernd Kevesligeti

>>re von fathaland slim 13:47
Also,mit der jüngsten Geschichte,da haben Sie es aber nicht.Bill Clinton 1999 Jugoslawien.
Und J.Fischer<<

Es ging in dem Kommentar, auf den ich antwortete, um von US-Präsidenten begonnene Kriege.

Bill Clinton hatte den Jugoslawienkrieg nicht begonnen. Der tobte schon einige Zeit, als die Nato sich einmischte.

Hizbollah

Bei der Hizbollah handelt es sich um eine politische Partei sowie um eine paramilitärische Organisation.

Aber heutzutage wird ja jeder Söldner, jeder Guerillero zum Terroristen erklärt. Außer natürlich er kämpft auf einer Seite, mit der man sympathisiert.

Wer jedenfalls die Hizbollah mit dem IS gleichsetzt, der hat nicht alle Latten am Zaun.

14:46, krittkritt

>>Tschetschenien war innerstaatliche Angelegenheit.
@13:48 von Magfrad
Und zwar gegen islamistische Terroristen.
Und in Syrien führt Russland einen Einsatz für die Bevölkerung gegen den islamistischen Terror.
Zumindest hat das Jean – Clement Jeanbart, griechisch-orthodoxer Erzbischof von Aleppo, so gesehen.<<

Wow. Ich beneide Sie um Ihre eindeutige Weltsicht und Ihre tollen Schubladen.

Aber meinen Sie nicht, Sie machten es sich ein ganz klein wenig einfach?

Tschtschenien: Hier die Guten (Kadyrow etc.), dort die Terroristen?

Und dieser eine regimetreue Bischof, den Sie hier seit Jahren zitieren, repräsentiert die Meinung der syrischen Christenheit?

re boris.1945

"Richtig bewaffnete Kurden, Al Kaida und IIsis, das sind die Freunde die wir brauchen?"

Welche Freunde dort brauchen wir denn?

Kommen Sie doch mal aus der Deckung.

17:15 von fathaland slim

Es ging in dem Kommentar, auf den ich antwortete, um von US-Präsidenten begonnene Kriege.
Bill Clinton hatte den Jugoslawienkrieg nicht begonnen. Der tobte schon einige Zeit, als die Nato sich einmischte.
.
ist das wesentlich
dass ein Krieg bereits tobte
er mischte sich ein .....
machte es zu seinem Krieg

fat slim

Jugoslawienkrieg? - Die NATO plus Hauptinitiator USA tragen Schuld an diesem völkerrechtswidrigen Krieg - es wurde sogar mit uranangereicherter Munition geschossen. Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Deutschland mit dabei: J. Fischer - wo doch die Grünen Friedenspolitiker sein wollten......
Schröder hat später eingestanden, daß Völkerrecht verletzt wurde.

um 12:32 von Nontango

"" Es wird nie enden,denn mit Waffen kann man keinen Frieden schaffen aber Waffen sind ein sehr einträgliches Geschäft.""
#
Da stimme ich Ihnen zu. Guten Rutsch nach 2020 und hoffen das es einmal besser auf dieser Welt wird.

Bigbirl

"Jeder Angriff....ist somit legitim"??????
Diese Logik müssen Sie einmal erklären! Haben Sie sich nicht gewaltig geirrt? Unerlaubter Angriff (Ohne UN Mandat) und mit gewaltigen Lügen (UN-Rede!) wurde über angebliche und vorgetäuschte Beweise ein Krieg provoziert und somit auch Einmischung/Aggression, was ein Fall für den Intern. Strafgerichtshof wäre!
Die Amis dürfen alles? Wer zieht sie endlich zur Rechenschaft?

re von fathaland slim 17:15

Gut,aber so kann man dann Vietnam und auch Libyen 2011 ebenfalls rechtfertigen.Bei Libyen war übrigens Obama/Clinton dabei.Die Bundesrepublik allerdings nicht.

17:31, Sisyphos3

>>17:15 von fathaland slim
Es ging in dem Kommentar, auf den ich antwortete, um von US-Präsidenten begonnene Kriege.
Bill Clinton hatte den Jugoslawienkrieg nicht begonnen. Der tobte schon einige Zeit, als die Nato sich einmischte.
.
ist das wesentlich
dass ein Krieg bereits tobte
er mischte sich ein .....
machte es zu seinem Krieg.<<

Wenn Sie das so sehen, dann gibt es so einige Trumpkriege.

Wenn man sich überlegt, auf wen der so alles seine Drohnen loslässt.

17:35, SanVito

>>fat slim
Jugoslawienkrieg? - Die NATO plus Hauptinitiator USA tragen Schuld an diesem völkerrechtswidrigen Krieg - es wurde sogar mit uranangereicherter Munition geschossen. Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Deutschland mit dabei: J. Fischer - wo doch die Grünen Friedenspolitiker sein wollten......
Schröder hat später eingestanden, daß Völkerrecht verletzt wurde<<

Ach je, wieder einer der Nickverstümmler.

Tolles Spiel.

Jede Entscheidung, die damals getroffen worden wäre, wäre eine falsche gewesen.

Es gibt solche historischen Situationen, in denen man nichts richtig machen kann.

17:44 von fathaland slim

hören sie mich widersprechen ?

ansonsten ihnen (und dem Rest hier) einen guten Rutsch

@ fathaland slim um 17:15

"Es ging in dem Kommentar, auf den ich antwortete, um von US-Präsidenten begonnene Kriege.

Bill Clinton hatte den Jugoslawienkrieg nicht begonnen. Der tobte schon einige Zeit, als die Nato sich einmischte."

Bill Clinton hat mit seinen NATO Lakeien 1999 einen brutalen Krieg vom Zaun gebrochen, gegen einen souvärenen Staat. Schon davor in Bosnien und Herzegowina, genauso wie in Kohl-atien hatte Clinton die Kriege mit Aktionen eskaliert.

Das Herr Clinton 1999 das Völkerrecht brach, kann ich dem Mann nicht vorwerfen. Da das Völkerrecht seit dem 15. Januar 1992 und der einseitigen Anerkennung Sloweniens und Kohl-atiens durch BRD nicht mehr besteht. Aber Herr Clinton brach mit dem Bombenkrieg (1999 wurden mehr Bomben abgeworfen als im 1. Irak Krieg!) gegen die Bundesrepublik Jugoslawien auch US Gesetze. Aber wen kümmern schon solche Details über Gesetze? Wen die Definition von Krieg? Ihr Logen Brüder und Schwestern steht doch bekanntlich über solch weltlichen Gesetzen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: