Kommentare

Warum ermordet man seine Landsleute

und Glaubensgenossen? Der erstrebte Gottesstaat soll wohl mit Angst und Gewalt regiert werden. Würden sich die Anschläge gegen Regierungsmitglieder richten wäre das immerhin ETWAS logischer...

@ 12:52 Bot... (Vorgängermeldung)

Sie irren: Es gibt keinen einzigen Koranvers, der zur Tötung Unschuldiger aufruft. Um das zu behaupten, muss man sich schon sehr gegen die Grundtendenz des Islam stellen und Halbverse aus dem Kontext lösen. Darin sind einige allerdings wahre Experten geworden - und merken gar nicht, wie schnell sie dadurch zu Bütteln von Terroristen werden, die den Islam instrumentalisieren für menschenverachtende Gewalt.

12:52, Bote_der_Wahrheit

>>@Am 28. Dezember 2019 um 11:59 von Hackonya2
Zitat: "2. Unschuldige Menschen töten ist auch nicht erlaubt"

Warum wird in 120 Koranversen dazu aber explizit aufgerufen?<<

Es wird hier ja oft behauptet, im Koran werde in einigen Versen das Töten von Ungläubigen befohlen.

Eine Behauptung, die der Lektüre dieser Verse in ihrem Zusammenhang, in den sie eingebettet sind, nicht standhält.

Ich habe oft den Eindruck, die so genannten Islamkritiker holen sich ihre Koranexegese beim IS ab.

Aber 120 Tötet-die-Ungläubigen-Verse?

Damit stellen Sie hier einen absoluten Rekord auf.

Und das will in diesem an "Islamkritikern" nun wirklich nicht armen Forum echt was heißen.

@Bote

Ich bitte Sie dann mal genau diese angeblichen 120 Verse zu bennen bzw. zur Quellenangaben. Ich kenne einen:
Dort steht, wenn man nur ein Teil auspickt "Tötet die Andersgläubigen (Ungläubige finde ich schlecht übersetzt)", aber im folgendem Zusammenhang, wenn man es im ganzen betrachtet:
" Wenn Ihr angegriffen wird, dann läuft nicht weg und tötet die Andersgläubigen, aber übertreibt dabei nicht, den Allah ist wahrlich jener der für Gerechtigkeit ist und Menschen die übertreiben nicht mag".

12:58, Felina2

>>Warum ermordet man seine Landsleute
und Glaubensgenossen? Der erstrebte Gottesstaat soll wohl mit Angst und Gewalt regiert werden. Würden sich die Anschläge gegen Regierungsmitglieder richten wäre das immerhin ETWAS logischer...<<

Die Strategie des Terrors ist ziemlich logisch.

Die Menschen sollen total verängstigt und so ihres Willens beraubt werden. Dann lassen sie sich widerstandslos beherrschen.

Herrschaft mittels Angst. Ein uraltes Mittel.

Manche können halt nix

Manche können halt nix anderes und kaputt zu machen und zu töten ist eben so einfach, das können selbst die größten Idioten. Dass es sich so überall verhält, sieht man ja überall auf der Welt, ob im Westen, wo Amis in den letzten 80 Jahren immer wieder viele Menschenleben in ihren Kriegen weltweit auslöschten, genauso wie bei Russen und Chinesen.Alle sind sie Mörder, nur, dass sie noch nicht behauptet haben, das alles für den lieben Gott zu tun, aber vielleicht kommt auch noch der eine oder andere auf diese Idee.
Überspannte Soziopathen, die sowohl die Macht und auch die Wahnschübe zu solchen Taten in sich tragen, gab es und gibt es wohl für immer. Da hälfe nur bei den geringsten Anzeichen ein sofortiges Notschlachten solcher Gesellen. Aber wer kontrolliert dann die, die das entscheiden? Es bleibt also, wie es schon immer war: Homo nomoni lupus. Nur bestimmen heutzutage noch mehr Irre!

Voraussetzungen schaffen, damit dieser Terror aufhören kann

„Wer hinter dem Anschlag steht, ist bislang unklar. Doch trägt er die Handschrift der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz (...)
Al-Shabaab terrorisiert Somalia seit mehr als zehn Jahren. Die Miliz will einen sogenannten Gottesstaat errichten“

Gegen Selbstmordattentäter, die von gewissenlosen Verbrechern gehirngewaschen wurden, um sie als Instrument zu dessen Errichtung (mit ihnen als alleinige Macht) benutzen zu können helfen weder Truppen noch eine „offizielle“ Regierung.

Damit nicht nur in diesem geschundenen Land endlich Frieden einkehren kann, müssen erst die Länder, die die Situation dadurch, dass sie es als Austragungsort ihrer politischen Machtkämpfe missbraucht haben nicht unwesentlich mit zu verantworten haben den Menschen durch ihr eigenes Beispiel-Handeln glaubwürdig beweisen, dass es heute auch anders geht: Indem NIEMAND mehr das „Sagen“ hat („Die sunnitische Al-Shabaab kontrolliert große Teile im Süden des Landes. In den anderen Teilen haben oft Clans und Warlords (...)“

@Am 28. Dezember 2019 um 13:05 von andererseits

Zitat: "Sie irren: Es gibt keinen einzigen Koranvers, der zur Tötung Unschuldiger aufruft. "

Echt?

Nur mal eine kurze Auswahl (so viel eben 1000 Zeichen hergeben):

Sure 9,111
Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

Sure 9,123
Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

Sure 47,35
Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

Sure 9,5
Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

usw. usf.

Tötet die Ungläubigen?

Ich möchte zu diesem Thema doch einmal auf eine Tatsache hinweisen:

Die Bevölkerung Somalias besteht zu nahezu 100% aus sunnitischen Moslems.

Die 60 Toten werden also alles Sunniten gewesen sein.

@Am 28. Dezember 2019 um 13:09 von Hackonya2

Zitat: "Ich bitte Sie dann mal genau diese angeblichen 120 Verse zu bennen bzw. zur Quellenangaben"

Gerne, so viele wie 1000 Zeichen eben hergeben:

Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

Sure 9,123
Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

Sure 47,35
Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

Sure 9,5
Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 2,216
Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

Religion

Im Christentum gabs auch so einiges, was man heute nicht vereinbar sehen würde: Die Hexenverfolgung, die Sache mit den Wiedertäufer etc. . Trotzdem hat die Religion aber ein Einfluss auf die Politik oder wofür steht das C bei der CDU nochmal? Dieser Anschlag ist egal aus welcher Richtung dieser kommt als folgendes zu benennen: Radikaler Terroranschlag. Gezüchtet wird diese falsche Ideologie insbesondere von Feinden vom Islam, um den Islam grauenvoll darzustellen. Ein Teufelswerk.

@Bote

Merken Sie was? Sie picken nur Teile aus kompletten Versen. Meist handelt sich im Kriegszustand, wenn man angegriffen wird und da muss man sich wohl wehren?

13:14, Bote_der_Wahrheit

Ich habe meinen Koran nicht zur Hand, da ich nicht zu Hause bin, kann also Ihre behaupteten Verse nicht nachschlagen und auf korrektes Zitieren überprüfen. Aus dem Zusammenhang gerissen sind sie aber auf jeden Fall.

Man nennt so etwas "unredliches Zitieren".

@13:14 Bot...

Sie bestätigen meinen Kommentar: was Sie machen, nennt man auch "Steinbruchexegese" - exakt das, was Terroristen auch mit dem Koran machen.

@fathaland slim

Insbesondere holen sich falsch erklärte Verse, die meisten von saudischen wahabbitischen selbst erfundenen ab und ich bin genau deswegen gegen Saudi Arabien, nicht weil die gegen Muslimbrüder sind. Der Wahabismus ist eine sehr späte Erfindung mit dem Ziel die islamische Welt zu spalten. Informationen gibts im Netz über Agent Hempher. Dank dem Öl und dem Reichtum unterstützt der Westen diese kranke Diktatur.

@Am 28. Dezember 2019 um 13:07 von fathaland slim

Zitat: "Eine Behauptung, die der Lektüre dieser Verse in ihrem Zusammenhang, in den sie eingebettet sind, nicht standhält."

Ich habe Ihnen ja jetzt einige Koranverse genannt, die explizit zum Töten und Gewalt aufrufen.

Sicherlich können Sie sachlich darlegen, wieso all die islamischen Terroristen oder zumindest ich diese Koranverse totaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaal falsch aufgefasst haben.

Alternativ können Sie auch gerne eine PLAUSIBLE (Betonung liegt auf plausibel) Erklärung dafür liefern:

1) warum so viele Terroranschläge von islamischen Terroristen verübt werden

2) warum es keine echte zivilgesellschaftliche Protestbewegung gegen diese Phänomen gibt.

Wenn die Sache für Sie schon egal ist, dann liefern Sie hier einmal plausible Erklärung, um jedem hier zu zeigen, dass doofe Islamkritiker wie ich von Tuten und Blasen keine Ahnfung haben.

Terror

¶um 13:10 von fathaland slim
12:58, Felina2
>>Warum ermordet man seine Landsleute
und Glaubensgenossen? Der erstrebte Gottesstaat soll wohl mit Angst und Gewalt regiert werden. Würden sich die Anschläge gegen Regierungsmitglieder richten wäre das immerhin ETWAS logischer...<<

Die Strategie des Terrors ist ziemlich logisch.

Die Menschen sollen total verängstigt und so ihres Willens beraubt werden. Dann lassen sie sich widerstandslos beherrschen.

Herrschaft mittels Angst. Ein uraltes Mittel.¶

Ja, uralt und hierzulande vor über 80 Jahren mit deutscher Gründlichkeit zur Perfektion gebracht, was immer wieder mal erwähnt werden sollte, da es eine Schnittmenge gibt zwischen den Islamisten und Rechtsterroristen, die mindestens so groß ist wie eine der Teilmengen und es im Forum darüber keine Scheindebatten zu geben braucht. Gewaltbereitschaft für das eigene "Auserwähltsein", Chauvinismus, Verachtung und Hass auf alle, die nicht so sind wie "wir" und eine bildungsferne Basis.

13:17 von Hackonya2

Gezüchtet wird diese falsche Ideologie insbesondere von Feinden vom Islam, um den Islam grauenvoll darzustellen.

Diese falsche Ideologie, wie sie sagen, wird von Imame auch in Deutschen Moscheen propagiert. Die berufen sich alle auf den Islam.
Das Problem des Islam ist, das jeder ihn interpretieren kann wie er will.

@ 13:17 von Bot...

Interessant, was Sie können: innerhalb weniger Minuten zweimal dem Koran als Textsteinbaukasten missbrauchen, exakt so, wie Terroristen das auch tun.
Sie können dieses Muster nachlesen, das man übrigens auch mit Versen aus der Bibel spielen kann: https://tinyurl.com/rht46qy
Ein Beispiel dafür ist Palm 58 (nach griechischer Zählung 57), der zu den sog. "Feindpsalmen" gehört, eine traditionelle Bezeichnung für Gebete des alttestamentarischen Psalmenbuches, in denen der Beter in seiner äußersten Bedrängnis Gott um gewaltsame Vernichtung seiner Feinde anfleht.

Somalia !

Ich frage mich, warum wird nicht erst einmal versucht, jegliche Waffenlieferungen an diese Terroristen zu unterbinden, von der UN organisiert. Als extrem viele Schiffe vor der ostafrikanischen Küste entführt wurden, da wurden etliche Schiffe und Soldaten ein gesetzt, aber um die Terroristen "auszuhungern", wird nichts unternommen.
Nur ab und zu eine Rakete auf diese Verbrecher zu werfen, ist arg dürftig und soll nur den Schein wahren. Das ist Heuchelei und Zynismus pur.
Leider wird mit all den Waffen zu viel Geld verdient, ob legal oder illegal ist gleich schlimm und verwerflich.

Traurig, aber wahr

Mal eine Frage. Wie viele muslimische Länder gibt es und in wieviel davon töten die sich gegenseitig? In meinen Augen ist der Islam nicht friedlich. Und wir sollten uns auch nicht anmaßen dort zu helfen oder sie in eine Demokratie zu führen! Sie sollen in ihrer Wertegesellschaft leben und überleben. Wir in unseren, die unterschiedlichen Systeme sind nicht kompatibel.

@Bote

Sie haben aber sicherlich bemerkt, das die meisten Anschläge dieser Terroristen immer noch in folgende Richtung gehen:
Muslime und in muslimische Länder ausgeübt? Wieviele Andersgläubige wurden den bei diesem Anschlag getötet?

@Am 28. Dezember 2019 um 13:22 von fathaland slim

ZItat: "Ich habe meinen Koran nicht zur Hand, da ich nicht zu Hause bin, kann also Ihre behaupteten Verse nicht nachschlagen und auf korrektes Zitieren überprüfen. Aus dem Zusammenhang gerissen sind sie aber auf jeden Fall.

Man nennt so etwas "unredliches Zitieren""

1:1 aus dem Koran zu zitieren, ist als "unredliches Zitieren".

Ihre Verklärung und Ausreden für Tatsachen werden auch immer lustiger.

Vorschlag zur Güte

Interessant finde ich immer die Aussage, dass die westliche Welt für die dortigen Zustände verantwortlich sind, weil wir Waffen liefern und Regime stützen. Vorschlag zur Güte: Keine Waffenlieferungen, keine Unterstützung der Regime und der Menschen. Dann regeln sie das unter sich oder die Natur regelt es!

@Am 28. Dezember 2019 um 13:37 von Hackonya2

Zitat: "Sie haben aber sicherlich bemerkt, das die meisten Anschläge dieser Terroristen immer noch in folgende Richtung gehen:
Muslime und in muslimische Länder ausgeübt? Wieviele Andersgläubige wurden den bei diesem Anschlag getötet?"

Richtig.

Was genau ist jetzt Ihr Argument?
Inwiefern habe ich mit meinen Aussagen zum Islam nun weniger recht?

@12:58 von Felina2

„Warum ermordet man seine Landsleute
und Glaubensgenossen? Der erstrebte Gottesstaat soll wohl mit Angst und Gewalt regiert werden.“

„Gottes“staaten werden immer mit Angst und Gewalt regiert, völlig unabhängig von der zugrundeliegenden Religion. Das geht auch gar nicht anders, weil man sonst nicht alle Bürger ‚auf Linie‘ bekäme und der „Gottes“staat dann eben kein „Gottes“staat wäre.

Glauben !

Wenn man es wirklich will, kann man vieles irgendwo rein interpretieren.
Trotz alledem ist der Islam in seiner Grundausrichtung genauso friedlich wie alle anderen Religionen auch.
Im Christentum wurden früher auch schlimme Dinge getan, nur haben sich die Christen, was dies betrifft, weiter entwickelt.
Da hat der Islam noch einiges auf zu holen, sich in seiner Interpretation neu zu entwickeln, freier im Denken und in der Kooperation mit anderen zu werden.
Leider gibt es noch zu wenige, die dies kapiert und umgesetzt haben.
Aber all die Terroristen halten sich an Passagen, die aus dem Kontext gerissen wurden und werden von Feinden des eigentlichen Glauben und verbreiten so Tod, Angst und Schrecken.

Somalia...

...ist schon nach dem Umsturz 1991 schlicht ein Failed State. Dann kam Black Hawk Down und an der Warlord-Situation hat sich auch durch Obamas Anerkennung der somalischen Regierung 2013 nichts wirklich verändert.

Mehr noch: Nach seinem ersten Amtsjahr ließ er den Drohnenkrieg, ebenfalls in Somalia, auf Hochtouren laufen. Gebracht hat das ebenso wenig und weniger Drohnen-Einsätze gibt es jetzt natürlich mit neuem Präsidenten auch nicht. Artikel des britischen Bureau of Investigative Journalism als kurzer Link: https://bit.ly/2SB3hZA

Ich bezweifle, dass sich in naher Zukunft an der Situation etwas ändern wird, zumal bei gesteigertem Interesse bestimmter Länder auch andere Staaten in Afrika wieder in den Fokus kommen.

Da hilft auch keine Religionsdiskussion; es geht um strategische, wirtschaftliche und nationalgeschichtliche Perspektiven.

13:05 von andererseits

Sure 2 :191
Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten! Kämpft jedoch nicht gegen sie bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen

noch Fragen

im übrigen ist es von geringerem Belang was im Koran steht
sondern eher wie er ausgelegt, interpretiert, gelebt wird

"unredliches Zitieren"

Das ist nach meiner Meinung genau das Problem. Jegliche Auslegung des Koran ist streng verboten. Also kann jeder den Koran lesen wie er ihn versteht. Genau das macht es für mich so gefährlich weil jegliche Erklärung des Koran wie das wohl gemeint sein könnte und vor allem nicht gemeint sein könnte ganz streng verboten ist. Und nicht nur irgendwie verboten wo sich dann halt keiner dran hält.
Es ist auch interessant genau hier in diesen Meinung Beiträgen zu lesen wie nicht etwa der Koran ausgelegt wird indem gesagt wird das ist aber so und so gemeint. Nein da sind die entsprechenden Schreiber sehr vorsichtig und sagen höchstens deine Auslegung ist falsch. Aber wie es dann richtig ausgelegt wird das ist ja verboten!

13:26, Bote_der_Wahrheit

Lesen Sie doch einfach mal den Koran, anstatt hier Ihre sattsam bekannte Steinbruchexegese aus zweiter Hand zu betreiben.

In der Bibel finden Sie noch wesentlich mehr kriegerische, gegen "Ungläubige" gerichtete Verse. Sie müssen sie nur suchen und aus dem Zusammenhang reißen. Aber diese Arbeit machen Sie sich ja auch mit dem Koran nicht, sondern überlassen Sie Anderen.

13:26 von Bote_der_Wahrheit re fathaland slim

>>Wenn die Sache für Sie schon egal ist, dann liefern Sie hier einmal plausible Erklärung, um jedem hier zu zeigen, dass doofe Islamkritiker wie ich von Tuten und Blasen keine Ahnfung haben.<<

Nein, sie sind nicht doof sondern sehr intelligent.
Denn Sie versuchen stets sehr clever Ihre Meinung mit Halbwahrheiten oder aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten zu untermauern.

@Bote_der_Wahrheit

"Sicherlich können Sie sachlich darlegen, wieso all die islamischen Terroristen oder zumindest ich diese Koranverse totaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaal falsch aufgefasst haben."

Hier wurde in den ersten Beiträgen des Threads viel profunde Technik erprobt, die leichtfertige Posts als Trug entlarven soll. Ist bei diesem Thema nicht leicht und verführt zu schnellen, ungenauen Recherchen. Letzte Woche wurde hier behauptet, in Polen seien in 2 Jahren 2 Millionen ukrainische Flüchtlinge ins Land gekommen. So etwas lässt sich noch sehr leicht richtigstellen. Aber an den Weltreligionen Proben zu entnehmen und sie wild durchzuschütteln ist doch ziemlich verwegen. Gleich wie viele a's sie dafür auf Ihrer Tastatur finden.

13:17 von Hackonya2

... Die Hexenverfolgung ...
.
nicht dass ich da was rechtfertigen relativieren will
aber was vor 500 Jahren war .... bedauerlich
oder was in 500 Jahren sein wird

ich lebe jetzt und heute

@andernseits Das Alte

@andernseits
Das Alte Testament ist durch die Geburt Jesus obsolet! Das kann von christlicher Seite her nicht als Argument gelten, denn immerhin leben wir nicht mehr in dem Geiste “ Auge für Auge“ ,wie es ja wohl in den Koransuren steht und heute immer mehr gepredigt wird. Daran ändert auch noch soviel Verständnis und Schöngetue Kosmetik nix. So manches aus diesen genannten Suren wird, wenn mancher, wenn er mehr und länger mit Menschen dieser Muslemischen Religion zu tun hat, dies, wenn auch oft nur unterschwellig, irgendwann bemerken.

13:31, Mass Effect

>>Das Problem des Islam ist, das jeder ihn interpretieren kann wie er will<<

Das ist das Problem einer jeden (Buch-) Religion.

Ich empfehle einen Blick in die Historie des Christentums.

13:42, Bote_der_Wahrheit

>>@Am 28. Dezember 2019 um 13:37 von Hackonya2
Zitat: "Sie haben aber sicherlich bemerkt, das die meisten Anschläge dieser Terroristen immer noch in folgende Richtung gehen:
Muslime und in muslimische Länder ausgeübt? Wieviele Andersgläubige wurden den bei diesem Anschlag getötet?"

Richtig.

Was genau ist jetzt Ihr Argument?
Inwiefern habe ich mit meinen Aussagen zum Islam nun weniger recht?<<

Sie hatten behauptet, es ginge um die Tötung von Ungläubigen.

Dies ist beim vorliegenden Attentat definitiv nicht der Fall.

@Am 28. Dezember 2019 um 13:32 von andererseits

Zitat: "Sie können dieses Muster nachlesen, das man übrigens auch mit Versen aus der Bibel spielen kann: https://tinyurl.com/rht46qy"

Ach, herrjeh, der übliche Strohmann.

1. im AT in der Bibel werden gewaltsame Szenen beschrieben, wie Gott die Sünder bestraft bzw. wie Gott dazu aufgerufen wird, Gewalt gegen andere Völker auszuüben. Das ist etwas anderes als wenn man in einer Heiligen Schrift explizite Terror- und Gewaltaufrufe an die Gläubigen reinschreibt.

2. das AT wurde durch das NT nivelliert. Jesus war im Grunde ein "langhaariger Hippie", der die ganze Zeit Frieden, Gewaltfreiheit und Nächstenliebe gepredigt hat, um es ein wenig flappsig zu sagen.

3. wichtig und entscheidend: die gewaltsamen Verse des AT ist weder für die christliche Lehre als auch Praxis relevant, was sich auch darin manifestiert, dass es kaum bis gar keine Terroristen gibt, die sich unter "Deus vult!"-Geschrei in die Luft sprengen.

Haben Sie außer Ihrem Strohmann auch mal ein Argument?

@Am 28. Dezember 2019 um 13:41 von Icke 1

Zitat: "Interessant finde ich immer die Aussage, dass die westliche Welt für die dortigen Zustände verantwortlich sind, weil wir Waffen liefern und Regime stützen. Vorschlag zur Güte: Keine Waffenlieferungen, keine Unterstützung der Regime und der Menschen. Dann regeln sie das unter sich oder die Natur regelt es!"

Sie glauben also ernsthaft, dass es keine derartigen Terroranschläge gäbe, wenn keine westlichen Waffen in solche Regionen - auf meist indirektem Wege - geliefert werden, zumal bei den Anschlägen es sich meist um selbstgebaute Bomben handelt??

REALLY?!

@botederwahrheit, 13:17

Zur feierlichen Zeit lasse ich mich herab und antworte sogar einmal auf Ihren Unsinn.

Welcher Ihrer Zitate ruft denn nun zur "Tötung Unschuldiger" auf?

Kann ich nicht erkennen...

Es geht immer um Kriegsgegner, Heiden oder nicht weiter benannte Opponenten.

Das ist im Kontext der Entstehungszeit vollkommen erwartbar.

Geisteskranke Attentäter

Was diese Terroristen damit bezwecken wollen, ist nicht nachvollziehbar. Jetzt nicht und auch in Zukunft nicht. Das Leben wird in Mogadischu genauso weitergehen. Nichts wird sich wegen des Anschlags ändern. Das ist das Gleiche wie auch in vielen anderen Ländern; dieser Terror ist einfach nur fruchtlos und bringt nur Leid von Unschuldigen und deren Familienangehörigen. Aber das kapieren diese Gehirnlosen einfach nicht und werden es auch nie. Dazu sind diese Attentäter hinterhältige Feiglinge, die es nicht schaffen, ihren Gegnern persönlich entgegenzutreten.

@Bote_der_Wahrheit um 13:17

"Gerne, so viele wie 1000 Zeichen eben hergeben: "

Naja, ob dies tatsächlich echte Zitate sind, und ob die Ergänzungen/Erklärungen (in Klammern) nur im 13. Jahrhundert eingeführte Interpretationen sind, lassen wir mal dahin gestellt, aber europäische Islamexperten weisen immer mit Nachdruck darauf hin, dass weite Teile der (gegenüber Andersgläubigen) aggressiven Handlungsanweis. die damals vglsws. kleine Anhängerschäft motivieren sollte den Kampf fortzuführen. Die Anhänger des Islams mussten sich zunächst militärisch behaupten, der Erfolg war keineswegs gewiss. Im Gegensatz zu den westlichen Ländern, in denen seit dem Zeitalter der Aufklärung intol./militante Bibelverse eben nicht mehr wortwörtlich genommen wurden, wurden in vielen arab. Ländern Koranverse aber weiterhin wörtlich genommen. Auch die in Europa dann vorherrschende Säkularisierung hat es nur in vom Sozialismus beinfl. islam. Ländern (währ. des Kalten Krieges) gegeben, u. dann auch nur unter diktatorischem Druck.

Ausnutzung der Gläubigkeit

Die Gläubigkeit von Menschen wurde zu allen Zeiten und in allen Kulturen von den Machteliten für Zwecke der Beherrschung dieser Menschen genutzt.
Aufklärung, Bildung und die Angewöhnung von kritischem Hinterfragen all dessen, was uns von Kindheit an erzählt wurde, sind die einzigen Mittel, die dagegen helfen. Doch haben die Machteliten daran ein Interesse?

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

13:41, Icke 1

>>Vorschlag zur Güte
Interessant finde ich immer die Aussage, dass die westliche Welt für die dortigen Zustände verantwortlich sind, weil wir Waffen liefern und Regime stützen. Vorschlag zur Güte: Keine Waffenlieferungen, keine Unterstützung der Regime und der Menschen. Dann regeln sie das unter sich oder die Natur regelt es!<<

Vielleicht sollten Sie sich doch mal ein wenig mit der Geschichte Somalias beschäftigen. Das Land wurde 1960 aus den Kolonialgebieten Britisch Somaliland und Italienisch Somaliland geschaffen. Und zwar von ebendiesen Kolonialmächten. Einen Nationalstaat Somalia gab es nie. Dieses Konzept war in ganz Afrika vorher unbekannt.

Was das Liefern von Waffen angeht: es gibt einen riesigen Schwarzmarkt, auf dem man für Geld alles kriegt.

Und Geld kriegt man immer. Da wird niemand unterstützt, die organisieren das selber, mittels krimineller Netzwerke.

@Icke 1

2015 gab es 30 Bürgerkriege, 16 davon in mehrheitlich islamischen Ländern in denen verschiedene Glaubensgruppen gegeneinander kämpfen. In 10 weiteren nicht mehrheitlich islamischen Ländern versuchen islamische Minderheiten gewaltsam die Macht zu übernehmen.

Nur 4 Bürgerkriege von 30 waren 2015 ohne muslimische Beteiligung. Gäbe schon einige Kriege weniger.

In der Weimarer Republik

Hieß es :
Wem die Not das letzte Hemd ausgezogen hat, der kann immer noch das Braunhemd anziehen.

In muslimischen Ländern ohne Rohstoffreichtum ist es leider ähnlich.

Nur das die Hemden und Flaggen dort eher schwarz sind.

Die whabitische Miliz ist ein beliebter Arbeitgeber in Somalia.
150$pro Monat sind viel in einem Land, wo es keine Wirtschaft im üblichen Sinne gibt.

Die muslimische Welt (ohne Erdöl) wird niemals dauerhafte Entwicklung und Wohlstand kennen lernen, wenn fundamentalistische Auslegungen des Islam - welche hier wüten - nicht in den Hintergrund gedrängt werden und dort bleiben.

Es braucht eine dauerhaft wirksame „Aufklärung“, die die muslimische Welt bisher nicht wirklich hatte.

Wo sind die muslimischen Rosseaus und Voltaires, die einen Schub in Richtung des Liberalismus auslösen werden und auch die Massen begeistern können ?

Die TS stelle sie uns vor.

Wo sind der Aufklärung zugewandte Politiker zu finden ?

Die TS stelle und auch diese vor.

Wie wahr!

28. Dezember 2019 um 13:36 von Icke 1
Traurig, aber wahr
Mal eine Frage. Wie viele muslimische Länder gibt es und in wieviel davon töten die sich gegenseitig? In meinen Augen ist der Islam nicht friedlich. Und wir sollten uns auch nicht anmaßen dort zu helfen oder sie in eine Demokratie zu führen! Sie sollen in ihrer Wertegesellschaft leben und überleben. Wir in unseren, die unterschiedlichen Systeme sind nicht kompatibel.“
Korrekt. Jeder Eingriff, und sei er noch freundlich gemeint, führt nur dazu dass sich die Umma weiter als Opfer des bösen Westen stilisiert, anstatt ihre wahren Probleme zu lösen: fehlende Gleichberechtigung, mangelnde Bildung, fehlender rechtstaat , Korruption etc etc etc

Somalia !

Ein paar Drohnen und einige Soldaten können dieses Dilemma so auch nicht lösen.
Als Erstes müssten jegliche Waffenlieferungen an diese Terroristen und die Warlords unterbunden werden.
Dann die Grenzen zu den Nachbarländern dicht gemacht werden und endlich viel mehr Soldaten aktiv diese Terroristen jagen und neutralisieren.
Aber leider hat kaum ein anderes Land an Somalia ein Interesse, weil es da fast nichts zu holen gibt, außer man verkauft Waffen an Terroristen.
Dann wundert man sich, dass viel nur noch weg wollen, wie in etlichen anderen Ländern in Afrika und Ländern, wo aus reinem Machtdenken und Gewinnsucht sehr viel Zerstörung und Leid geschieht.
Viele Staaten sind daran in irgend einer Weise beteiligt, nur sie leugnen dies alles.

Warum..?

Leider auch diesmal wieder zwischen den (westlichen) Feiertagen eine Terror-Horrornachricht. Und weil derartige Attentate in muslimischen Ländern immer nach dem gleichen Muster stattfinden, sollte man auch fragen, wer und warum im Hintergrund ein Interesse daran hat, möglichst viele eigene Mitbürger zu töten und zu verletzen, und damit Terror zu verbreiten...? Anschläge mit Fahrzeugen voller Sprengstoff finden auch nur in bestimmten Regionen statt. Andere Hochburgen der islamischen Welt haben derartige Terrorgefahren offenbar viel besser im Griff. Warum..? Ein Grund könnte sein, daß - wie in Europa strikt kontrolliert - keine größeren Mengen Sprengstoffe im Umlauf sind. Aber sicher gibt es noch andere, mögliche Gedankenansätze...

14:02 von fathaland slim

«Einen Nationalstaat Somalia gab es nie. Dieses Konzept war in ganz Afrika vorher unbekannt.»

Einen einzigen Nationalstaat in Afrika gibt es mit seit ca. 3.000 Jahren fast ununterbrochener Geschichte. Äthiopien, das frühere Kaiserreich, mit noch früherem Namen Abessinien.

Lediglich in einer kurzen Zeitspanne vor / während WK2 gehörten Teile von ÄTH zu dem Kolonialreich von ITA in Afrika, dem einst auch das heutige Eritrea + Teile des heutigen Somalia angehörten (wie Sie ja richtig anmerkten).

ÄTH ist das einzige Land in Afrika, das nie gänzlich in den Händen einer (oder mehrerer) Kolonialmächte war.

Liegt 1. an der Topographie. Das Hochland von Abessinien kontrollierte auch ITA nie. Aber die flacher gelegenen Regionen zu Eritrea / Somalia hin.

2. ist ÄTH das bevölkerungsreichste Binnenland der Erde.
"Zu viele ÄTH, zu wenige ITA".

An Unruhen in ÄTH erinnere ich mich.
An "größere" Terroranschläge nicht.
Aus keiner Motivation "wie auch immer" nicht.
Auch nicht "religiöser" …

14:02 von fathaland slim

Das Land wurde 1960 aus den Kolonialgebieten Britisch Somaliland und Italienisch Somaliland geschaffen
.
das war vor 60 Jahren
ein menschenalter Zeit für ein besseres Konzept
und sie schreiben ja dass kriminelles gut organisiert ist
warum dann nicht auch anderes ?

Sinnvolle Arbeit

Viele Migranten kommen aus Somalia zu uns.
Wäre es also nicht Sinnvoll Geld und polizeiliche Hilfe zu investieren? Damit das Land diese schwierige Phase überstehen kann.

13:59 von Jochen Peter

""Aber das kapieren diese Gehirnlosen einfach nicht und werden es auch nie. Dazu sind diese Attentäter hinterhältige Feiglinge, die es nicht schaffen, ihren Gegnern persönlich entgegenzutreten.""
#
Leider ist es so und es ist wohl auf absehender Zeit nicht ändern. Idioten wird es immer geben.

14:30, schabernack

Auch Äthiopien war nie ein Nationalstaat nach modernem Verständnis, sondern ein überaus stabiles Feudalreich.

14:30 von schabernack

Einen einzigen Nationalstaat in Afrika gibt es mit seit ca. 3.000 Jahren fast ununterbrochener Geschichte
-
hieß nicht der 1 . Pharao Menes und lebte vor 5.000 Jahren in Ägypten
das doch so weit ich weiß zu Afrika gehört

14:21 von Traumfahrer

«Ein paar Drohnen und einige Soldaten können dieses Dilemma so auch nicht lösen … Dann die Grenzen zu den Nachbarländern dicht gemacht werden und endlich viel mehr Soldaten aktiv diese Terroristen jagen und neutralisieren.»

Von den Grenzlinien, die Somalia hat, sind ca. 3.000 km Küstenliniem zum Indischen Ozean. Immer besonders schwierig "dicht zu machen". Evtl. auf diese Art Nachschub-Lieferugen an Waffen zu unterbinden.

Dann hat SOM eine lange Grenze zu ÄTH (wie lang genau, weiß ich nicht). Aber sicherlich länger als 1.500 km. Auch bergige Regionen zw. ca. 900 bis 2.000 Metern Höhe. Teils (halb) wüsten-artig + schwer zugänglich.

Der ganz nördl. Teil von SOM ist das sog. "Somaliland". Die Region hat sich als von Mogadischu unabhängig erklärt. Keine Unruhen dort, keine Piraterie, keine Anschläge. Steht halbwegs unter der Protektion von ÄTH. Ähnlich mit der Region "Puntland".

SOM hat keine Staatsstrukturen, die landesweit Einfluss hätten.
Es müssten "Interventionstruppen" sein …

14:48 von fathaland slim

war nie ein Nationalstaat
.
dann wird es aber eng
nennen sie mal so nen richtigen Nationalstaat

14:34, Sisyphos3

>>14:02 von fathaland slim
Das Land wurde 1960 aus den Kolonialgebieten Britisch Somaliland und Italienisch Somaliland geschaffen
.
das war vor 60 Jahren
ein menschenalter Zeit für ein besseres Konzept
und sie schreiben ja dass kriminelles gut organisiert ist
warum dann nicht auch anderes ?<<

Nennen Sie mir doch bitte eine einzige ex-Kolonie, die innerhalb von sechzig Jahren zu einem stabilen, prosperierenden Land geworden ist.

Nicht mal auf Indien trifft dies zu.

Vielleicht auf Ghana. Zumindest in Ansätzen.

Organisierte Kriminelle sind immer gut organisiert.

14:35 von Googol

Wäre es also nicht Sinnvoll Geld und polizeiliche Hilfe zu investieren
.
und wie soll das funktionieren
in einem Land das keine Autorität akzeptiert
jeder das Recht in die eigene Hand nimmt

@fathaland slim

Ich würde doch sagen, das die Kulturellen und besonders religiösen Eigenheiten Äthiopiens es sehr wohl von seinen Nachbarn separierten und ein Verständnis des eigenen Staates generierten, das einem Nationalstaat entsprach.

Den Äthiopien ist christlich seit dem 4ten Jahrhundert.
400 Jahre bevor der Islam auf Eroberungstour ging.

Im übrigen auch vor mulimischen Eroberungen geschützt.... da es einst Mitstreitern Mohammeds Asyl gewährte und so vor dem sicheren Tod bewahrte.

14:59, Sisyphos3

>>14:48 von fathaland slim
war nie ein Nationalstaat
.
dann wird es aber eng
nennen sie mal so nen richtigen Nationalstaat.<<

Der Nationalstaatsgedanke kam im Europa des 19. Jahrhunderts auf. Als eine den Feudalismus überwindende Idee. Als die großen Feudalreiche zerfielen, war dann seine Stunde gekommen. Die mit Strömen von Blut einherging.

Schlagen Sie den Begriff "Nationalstaat" bitte nach. Denn sonst laufen wir Gefahr, über ganz unterschiedliche Sachen zu reden.

Nun ja

Die Afrikaner profitieren noch heute von den Errungenschaften, die ihnen die Kolonialisten hinterließen: Abgesehen von der "Tazara" (Tanzania Zambia Railways), die die Chinesen in den siebziger Jahren von Tansania nach Sambia bauten, stammen alle heute noch funktionierenden Eisenbahnen aus der Kolonialzeit. Die staatliche Struktur, Post, Polizei, Armee, Justiz, Gefängniswesen, etc. alles ist im wesentlichen so geblieben, wie es die früheren Kolonialmächte geschaffen hatten.

Ursache bekannt, der Islam

@um 13:57 von Bote_der_Wahrheit

Natürlich glaube ich nicht, dass ein Waffenlieferungsstop dort unten etwas ändern würde. Haben sie keine Panzer und automatischen Waffen zur Verfügung, kommt die Keule und die Machete zum Einsatz. Unsere Waffenlieferung haben die Unruhen nicht angezettelt. Sie sind Jahrhunderte alt!

15:00 von fathaland slim

Nennen Sie mir doch bitte eine einzige ex-Kolonie,
.
da gibt es kaum Beispiele
wie sie - meine ich - richtig geschrieben haben alles so Feudalkonstrukte
Thailand läuft es sicherlich super (ok war nie Kolonie) Vietnam war Kolonie läuft hervorragend
in Südostasien läuft es eben aus dem Grund besser, als Afrika
weil die den Nationalstaat, Patriotismus raushängen
Indonesien Philippinen Burma Laos

15:09, Autochon

>>@fathaland slim
Ich würde doch sagen, das die Kulturellen und besonders religiösen Eigenheiten Äthiopiens es sehr wohl von seinen Nachbarn separierten und ein Verständnis des eigenen Staates generierten, das einem Nationalstaat entsprach.<<

Was Äthiopien von seinen Nachbarn separierte, war seine überaus stabile Herrscherdynastie.

Feudalismus eben.

Das hat mit einem Nationalstaat modernen Verständnisses wenig zu tun.

14:48 von fathaland slim

«Auch Äthiopien war nie ein Nationalstaat nach modernem Verständnis, sondern ein überaus stabiles Feudalreich.»

"Nach modernem Verständnis" war vor 1.000 / 2.000 / 3.000 Jahren ja auch nicht möglich.

Auch CHN + JAP haben eine ähnlich lange Geschichte als Staaten.
Zu Zeit der CHN-Kaiser-Dynastien, oder bei der Inthronisierung des 1. Tenno in JAP (660 v.Chr.) waren auch CHN + JAP Feudalstaaten "mit Stabilem Feudal".

Ich wollte auch nur prinzipiell darauf hinweisen, dass es einige wenige Länder gibt, die sich über lange Zeiträume fast (JAP völlig) ohne den Einfluss von Kolonialmächten auf eigenem Territorium entwickeln konnten.

ÄTH ist bei den wenigen. Und der amtierende Ministerpräsident erhielt ja auch den Friedens-Nobelpreis 2019. Für seine Bemühungen um mehr Frieden in der unsicher-instabilen Region "dort unten".

"100% EUR-Demokratie" ist ÄTH auch in 2019/20 nicht.
"Aber modernes Staatsverständnis ist auf dem Weg".
Mehr Ruhepol, denn Unruheherd in der Region um Somalia herum.

15:12 von fathaland slim

Der Nationalstaatsgedanke kam im Europa des 19. Jahrhunderts auf. Als eine den Feudalismus überwindende Idee.
.
endlich mal ein Punkt mit ähnlicher Meinung

mit der französischen Revolution wurde auch der Nationalismus geboren
und die Vielvölkeridiologie der Habsburger war Vorreiter der EU

15:09, Autochon

>>Den Äthiopien ist christlich seit dem 4ten Jahrhundert.
400 Jahre bevor der Islam auf Eroberungstour ging.<<

Es lebten auch viele Juden in Äthiopien.

>>Im übrigen auch vor mulimischen Eroberungen geschützt<<

Nicht nur vor muslimischen, sondern auch vor christlich-kolonialistischen.

34% der Einwohner Äthiopiens sind übrigens Moslems. Vorwiegend sunnitische. Und nicht erst seit neuestem.

um 13:15 von fathaland slim

Die Bevölkerung Somalias besteht zu nahezu 100% aus sunnitischen Moslems.

Die 60 Toten werden also alles Sunniten gewesen sein.
RE
Na na
Bitte Beweise .Dazu eine Bevölkerung 100% ist ja kaum nicht zu glauben .

@fathalandslim, 15:00

"Nennen Sie mir doch bitte eine Ex-Kolonie, die innerhalb von sechzig Jahren zu einem stabilen, prosperierenden Land geworden ist."

Wenn ich darf, gerne.

China!

Verheerender Anschlag in Mogadischu ...

Schön, die Mittel sind andere, ansonsten hatten wir das auch alles - dergleichen zu sehr aus der "religiösen Ecke heraus" rechtfertigen oder kritisieren zu wollen ist - nun es ist was es ist - doof.

Überall wo es knallt, spielen andere Momente die Hauptrolle, soziale Konflikte, politische Differenzen und ethnisches Konkurrieren - was auch immer, in der Regel ist es mehrerlei. Im übrigen hat man sich früher halt weniger im Glauben, als viel mehr im Kult unterschieden und durch den Kult seine Identität geschärft.

Die Menschen werden trauern und weiter machen, weil man das so macht, zu jeder Zeit und überall versorgt man seine Toten und dann beginnt der Tanz auf den Gräbern von neuem. Wer hier den Anschlag zu verantworten hat, soll zum Ersatz des Schadens herangezogen werden und sollte seine Strafe erhalten - aber vermutlich reicht der lange Arm nicht so weit - schade.

13:36 von Icke 1

“Wie viele muslimische Länder gibt es und in wieviel davon töten die sich gegenseitig?“

Ganz friedlich war “der“ Islam wohl nie. Genausowenig wie Christentum, Buddhismus usw.
Vielleicht aber sollten Sie versuchen herauszufinden, seit wann und warum die Anzahl der Attentate zugenommen hat. Übrigens, bestimmte westliche Regierungen haben an der “Förderung des Gegeneinander“ einen großen Anteil. Aber nicht nur bei Sunniten gegen Schiiten, auch bei Hindus gegen Muslimen, Muslime gegen Juden usw.
Es muss nur allen Seiten alles versprochen werden und bevor es auffliegt, macht man sich aus dem Staub.
Freitag 27.12. ab 19.30 Uhr auf ZDFinfo.

14:56 von Sisyphos3 / @schabernack, 14:30

«… hieß nicht der 1 . Pharao Menes und lebte vor 5.000 Jahren in Ägypten
das doch so weit ich weiß zu Afrika gehört.»

Ja sicher gehört ÄGY zu Afrika.

Ich stellte auch keine Betrachtungen an, wekche der Kulturen der Erde die ersten der sog. "Hochkulturen" waren. Gehört das ÄGY der Pharaonen ganz sicher dazu.

Aber eben nicht zu den Ländern, die nie zum Herrschaftsgebiet von Kolonialreichen gehörten. Im Fall von ÄGY war es über einen längeren Zeitraum das Osmanische Reich. Auch Briten + Franzosen (Stichwort: bspw. "Suezkanal").

Und eben das unterscheidet ÄGY dann signifikant von ÄTH. ÄTH ist in seiner Entwicklung als Staat in Afrika in einigen Aspekten ganz einzigartig.

Als prinzipiell stärkste aller Militärmächte in Ostafrika ist ÄTH im Hinblick auf die Lage / die Entwicklungen in SOM alles andere als irrelevant.

Schon aus ganz eigenem Interesse nicht. Wegen der langen gemeinsamen Grenze. "Terror-Export" aus SOM ist ganz sicher "das Aller-Letzte", was im Sinn von ÄTH liegt …

@ fathaland slim

Was erzählen Sie denn da wieder?

Staaten seien in Afrika unbekannt gewesen?

Und Ägypten hat nie existiert?

5000 Jahre Geschichte - alles erfunden?

Anschlag in Mogadischu

Als Lösung gegen den Terrorismus hilft vor allem dieses!

„Keine Unterstützung von Rebellengruppen weltweit“

Der sogenannte „Regimechange“, also der Versuch anderer Staaten einen unbequemen Staat mittels Unterstützung von Rebellengruppen zu destabilisieren, ist der Grund, weshalb solche Verbrechen, wie jetzt in Mogadischu überhaupt möglich werden.

Es ist ein Irrglaube anzunehmen, dass Rebellengruppen ein besseres politisches System, als das bestehende Establishment zu etablieren könnten.
Das Grauen, dass die Umsturzversuche in Syrien, Libyen, Ägypten mit Tausenden Toten hervorrufen hat, sollte sich nicht auch auf dem afrikanischen Kontinent ausweiten.

verheerender-anschlag-in-mogadischu

Lieber Bote der Wahrheit, Sie schreiben :"Sie glauben also ernsthaft, dass es keine derartigen Terroranschläge gäbe, wenn keine westlichen Waffen in solche Regionen - auf meist indirektem Wege - geliefert werden, zumal bei den Anschlägen es sich meist um selbstgebaute Bomben handelt??"

Lieber Bote der Wahrheit, bitte woher kam der Sprengstoff, den die Terroristen in selbstgebauten Bomben benutzten ?
War der eine "Eigenproduktion" der Terroristen, oder war er militärischem Ursprungs ? ....(Also doch =>Import?)
Bitte beachten Sie : Auch Sprengstoff ist eine Kriegswaffe,... nicht nur das Sturmgewehr !

Wenn es absolut keine Waffen-Exporte gäbe (aus der "Industrie), könnten viele Länder des Orients keine Kriege führen. "Wir" aber liefern den Tod dorthin, weil wir unsere Rüstungsindustrie "beschäftigen müssen"!
Warum müssen wir das ?
Weil die etablierten Parteien Geld brauchen für den nächsten Wahlkampf....und dieses Geld kommt (u.a.) auch aus der deutschen Rüstungs-Lobby.....

15:15 von Sternenkind

>>Die Afrikaner profitieren noch heute von den Errungenschaften, die ihnen die Kolonialisten hinterließen: Abgesehen von der "Tazara" (Tanzania Zambia Railways), die die Chinesen in den siebziger Jahren von Tansania nach Sambia bauten, stammen alle heute noch funktionierenden Eisenbahnen aus der Kolonialzeit. Die staatliche Struktur, Post, Polizei, Armee, Justiz, Gefängniswesen, etc. alles ist im wesentlichen so geblieben, wie es die früheren Kolonialmächte geschaffen hatten.<<

Das ist wohl richtig. Aber ich weiß nicht ob sich die afrikanischen Staaten bei den europäischen Staaten deswegen für die Kolonialzeit bedanken müssen.

15:55 von Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Was erzählen Sie denn da wieder?
Staaten seien in Afrika unbekannt gewesen?
Und Ägypten hat nie existiert?
5000 Jahre Geschichte - alles erfunden?<<

Entschuldigung wenn ich da reingrätsche.
Steht alles weiter oben.

verheerender-anschlag-in-mogadischu

Liebe(r) Felina2, Sie schreiben : Warum ermordet man seine Landsleute

und Glaubensgenossen? Der erstrebte Gottesstaat soll wohl mit Angst und Gewalt regiert werden. Würden sich die Anschläge gegen Regierungsmitglieder richten wäre das immerhin ETWAS logischer...
Hm, ja.....(aber das würde Revolution bewirken mit tausenden von Toten....,wollen Sie das ?)

Aber wäre es nicht einfacher =>Atheist zu werden ?
Der will keinen Gottes-Staat,
der will niemandem seinen =>Glauben" aufzwingen,
der will bloß in Ruhe gelassen werden !!!

Na, wie denken Sie darüber ?

Allerdings ich weiß, dass auch das nicht durchführbar ist, denn die meisten Menschen können nicht selbstständig =>denken, die brauchen jemand, der gedanklich alles "vorkaut"! Religion, oder Politik,...es ist stets das gleiche Problem....mit dem Selberdenken !
Es geht nicht !
Einstein sagte : Zwei Dinge sind unendlich groß :
Das Universum...und die menschliche Dummheit "!

Antworten und Weiterdenken...

Zunächstmal ist Mitgefühl eine zutiefst menschliche Regung. Da wurden zwar auf einem anderen Kontinent, aber immerhin innerhalb von Sekunden 80 oder vielleicht 100 Menschen, auch viele junge, von jetzt auf gleich aus dem Leben gerissen... dazu noch eine Vielzahl Verletzter...
_
Freilich ist ein erster Reflex auch eine mögliche "Siehste-wohl..."- Reaktion auf einen noch heute offenbar blutrünstigen Islam. Dies und einschlägige Koransuren und deren Auslegungen beschönigen und relativieren zu wollen, ist m.E. mehr als nur blauäugig.
_
Die im aktuellen Fall wichtigen Fragen sind doch, wer und warum organisiert und finanziert diesen Terror..? Erst nach schlüssigen Antworten kann man beginnen, weiterzudenken...

@Am 28. Dezember 2019 um 15:59 von ONYEALI

Zitat: "Wenn es absolut keine Waffen-Exporte gäbe (aus der "Industrie), könnten viele Länder des Orients keine Kriege führen. "Wir" aber liefern den Tod dorthin, weil wir unsere Rüstungsindustrie "beschäftigen müssen"!"

Wie gesagt, in Krisenregionen gelangen Waffen oft über Umwege.

Das meist verwendete Maschinengewehr der Welt ist und bleibt sowieso das AK-47.

Da würden Waffenexporte in D auch nichts bringen.

@melancholeriker

"...das eigene 'Auserwähltsein', Chauvinismus, Verachtung und Hass auf alle, die nicht so sind wie 'wir' und eine bildungsferne Basis."

Ich sehe es nicht das erste Mal, dass ein Zshg. zwischen Intelligenz bzw. Bildungsferne und nationalistischen Tendenzen hergestellt wird.

Das ist mMn fraglich. Beide Eigenschaften haben nicht unbedingt etwas damit zu tun, für welche Seite man politisch agiert.

Ich kenne übrigens auch die unverhohlene Arroganz, derer sich angeblich Bessergebildete bedienen, was dann ebenso dazu führt, dass Fehler nicht eingestanden werden (können).

Skrupellosigkeit kennt ebenfalls keine Grenzen.

Ich bin auf Ihrer Seite, was die Recherchen betrifft; das eigentliche Problem in diesem Fall ist, dass man darauf abstellt, Somalia als Staat zu behandeln. Aber nach einigen Usern wäre das keiner, grob gesagt.

Frage: Sollte man die Berichterstattung umkrempeln und von Regionen reden?

Vielleicht hilfts.

15:30 von rossundreiter

"Nennen Sie mir doch bitte eine Ex-Kolonie, die innerhalb von sechzig Jahren zu einem stabilen, prosperierenden Land geworden ist." “Wenn ich darf, gerne.
China!“

Ernsthaft? Das China, das diktatorisch geführt wird. Das China, das ständig kritisiert wird.
Das wollen Sie als Beispiel angeben?

15:55 von Einfach Unglaublich

«Was erzählen Sie denn da wieder?
Staaten seien in Afrika unbekannt gewesen?
Und Ägypten hat nie existiert?
5000 Jahre Geschichte - alles erfunden?»

Kein Mensch "hat erzählt", Ägypten habe es "nie gegeben".
Und 5.000 Jahre Geschichte des Landes "seien erfunden".

ÄGY ist einer der wenigen Staaten in Afrika, die nicht erst durch koloniale Einflüsse der Europäer aus GB, FRA, POR, ITA, BEL, DEU entstanden.

Das heutige Namibia ging aus Deutsch-Südwest-Afrika hervor. Als Einigung mit GB, aus dessen Kolonien im gleichen Raum bspw. Botswana entstand. Die DR Kongo war einst "Belgisch Kongo". Angola war portugiesisch. Die Staaten in Westafrika waren französisch.

Kann man auch heute noch bestens an den Landessprachen erkennen, "welcher Kolonialherr wo war".

Bis auf Insel-Kolonien (Kapveren, einst POR) / Madagaskar (einst FRA) sind es lediglich "Exoten", deren heutige Grenzen nicht erst von den Kolonialmächten gezogen wurden.

Ein Exot ist das Königreich Lesotho.
Umgeben von Südafrika.

@16:00 von Tremiro

>> Die staatliche Struktur, Post, Polizei, Armee, Justiz, Gefängniswesen, etc. alles ist im wesentlichen so geblieben, wie es die früheren Kolonialmächte geschaffen hatten.<< ... >> Das ist wohl richtig. Aber ich weiß nicht ob sich die afrikanischen Staaten bei den europäischen Staaten deswegen für die Kolonialzeit bedanken müssen. <<
_
Nein ... Bedanken ist wohl der falsche Begriff. Aber seitens der afrikanischen Eliten endlich ein sehr intensives Nachdenken darüber, warum in weiten Teilen Afrikas noch immer teils desolate Zustände herrschen und soziale Not herrschen... bis hin zu mittelalterlichen Stammesfehden und dazu religiöse Milizen mit modernen Waffen...

15:15 von Sternenkind

“Die Afrikaner profitieren noch heute von den Errungenschaften, die ihnen die Kolonialisten hinterließen

Ja, unendlich dankbar müssen sie den Kolonialherren sein. Auch heute noch.
Schade, dass man nicht in Erfahrung bringen kann, wie es “den Afrikanern“ heute - ohne diesen Profit - gehen würde.
Ich bin fast sicher: nicht schlechter, vielleicht sogar besser. Denn tatsächlich hält sich das koloniale Denken bei den ehemaligen Herren zum Teil bis heute.

16:23 von Margareta K.

>>"Nennen Sie mir doch bitte eine Ex-Kolonie, die innerhalb von sechzig Jahren zu einem stabilen, prosperierenden Land geworden ist." “Wenn ich darf, gerne.
China!“
Ernsthaft? Das China, das diktatorisch geführt wird. Das China, das ständig kritisiert wird.
Das wollen Sie als Beispiel angeben?<<

Ich lese schon längere Zeit im Tagesschauforum.
Soweit mir bekannt hat noch niemand "das China" kritisiert.
Sie verwechseln das Land bzw. den Staat mit dem dortigen politischen System.

15:27, tias

>>um 13:15 von fathaland slim
Die Bevölkerung Somalias besteht zu nahezu 100% aus sunnitischen Moslems.

Die 60 Toten werden also alles Sunniten gewesen sein.
RE
Na na
Bitte Beweise .Dazu eine Bevölkerung 100% ist ja kaum nicht zu glauben .<<

Schlagen Sie doch einfach mal "Somalia Religion" nach.

Das geht ganz einfach, im Internetzeitalter.

um 14:35 von Googol

Viele Migranten kommen aus Somalia zu uns.
Wäre es also nicht Sinnvoll Geld und polizeiliche Hilfe zu investieren? Damit das Land diese schwierige Phase überstehen kann.

Re
das Problem dort ist Überbevölkerung und Clandenken .Keine Möglichkeit es über Geld zu regeln ,es würde nur das weiterso fördern.Einzige Möglichkeit wäre ,dass die Weltgesellschaft sagt, so nicht bei Fortschritt gibts Hilfe sonst nicht,also daran Halten was vermutlich Merkel nicht gefallen würde Billiglöhner auf Steuerkosten .Wäre hart aber würde schnellen Wandel bringen. Die UNO ist von USA Konzerne unterlaufen und die Afrikanische ,Asiatische Länder haben die Mehrheit also vergiss es ,die einzige Lösung gibts es nicht obwohl wir sie bräuchten .

15:59, Feo

>>ist ein Irrglaube anzunehmen, dass Rebellengruppen ein besseres politisches System, als das bestehende Establishment zu etablieren könnten.
Das Grauen, dass die Umsturzversuche in Syrien, Libyen, Ägypten mit Tausenden Toten hervorrufen hat, sollte sich nicht auch auf dem afrikanischen Kontinent ausweiten.<<

Alles soll also so bleiben, wie es ist?

Den Status quo zementieren?

Das hat es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben.

Schauen Sie sich Somalia doch mal an. Sie meinen wirklich, dort solle alles so bleiben?

16:00 von Tremiro

Das ist wohl richtig. Aber ich weiß nicht ob sich die afrikanischen Staaten bei den europäischen Staaten deswegen für die Kolonialzeit bedanken müssen.///
Natürlich muss sich kein afrikanischer Staat bedanken. Aber. Sehen Sie sich Simbabwe an(Südrhodesien) einst die Kornkammer Afrikas. Heute das Armenhaus Afrikas. Woher kommt das? Schauen Sie sich Wahlen in Afrika an. Die wählen sich die Schlächter selbst. Wahlen. Danach Freudenfeiern. Dann Anschläge. Weil Wahlbetrug. Immer das gleiche.

um 15:59 von Feo

richtig erkannt .

@16:21 von LesenIstVonVorteil

>> ... das eigentliche Problem in diesem Fall ist, dass man darauf abstellt, Somalia als Staat zu behandeln. Aber nach einigen Usern wäre das keiner, grob gesagt. > Frage: Sollte man die Berichterstattung umkrempeln und von Regionen reden? <<
_
Sie irren... Somalia wird auch seitens der DE-Bundesregierung offiziell als eigener Staat behandelt ... andernfalls hätten auch die dort eingesetzten Bundeswehrkräfte keine rechtmäßige Grundlage... Freilich könnte man politische Einstufungen auch verändern... aber - mit welchen Konsequenzen..?

um 16:28 von Zwicke

>>
Nein ... Bedanken ist wohl der falsche Begriff. Aber seitens der afrikanischen Eliten endlich ein sehr intensives Nachdenken darüber, warum in weiten Teilen Afrikas noch immer teils desolate Zustände herrschen und soziale Not herrschen... bis hin zu mittelalterlichen Stammesfehden und dazu religiöse Milizen mit modernen Waffen...
<<

.. wenn es mal nicht die sogenannten Eliten dort sind, die die Schuldigen an den Zuständen und zugleich die Profiteure sind.

Geschichtlich gesehen ist es keine afrikanische Spezialität. Der Dreißigjährige Krieg begann zumindest als Religionskrieg, verwüstete ganze Landstrichte und löschte in einigen Gebieten Zweidrittel der Bevölkerung aus.

14:48 von fathaland slim

Und der Eritrea-Äthiopien-Krieg dort war dann ?

Ruhig mal innehalten...

... und bei aller Entrüstung über den neuerlichen Terror in Somalia auch mal der annähernd 100 Todesopfer gedenken... und freilich auch der vielen Verletzten.
_
Nein - ein übertriebener Moralist bin ich nicht... eher schon ein auch im Ausland lebenserfahrener Realist. Dennoch kann und will ich einfach nicht akzeptieren, daß aus religiösem oder sonstigem, machtpolitischen Terror völlig arglose Mitmenschen in den Tod gerissen werden. Mancher mag abwinken und sagen, das sind doch nur Muslime, die sich gegenseitig dezimieren... Aber hallo..!... neben jungen Leuten sind da oft Frauen und Kinder dabei...
_
Also bitte ... wer hier von DE aus mitreden will, sollte nach den politisch richtigen Antworten suchen...

@Zwicke

Um Missverständnisse zu vermeiden: Es geht mir nicht um die politische Erklärung der Bundesregierung (halte ich übrigens für einen Fehler), sondern die Berichterstattung.

Tagesschau & Co. sind doch keine Pressestelle der Bundesregierung =)

Das würde uns auch eine Diskussion um rechtliche Grundlagen ersparen, die hier definitiv zu weit führen würde.

@ Bote...

Zu schreiben "Was genau ist jetzt Ihr Argument?", wenn alle Welt längst begriffen hat, worum es geht, ist ein altes rhetorisches Muster.

16:49 von Klärungsbedarf

Der Dreißigjährige Krieg ....
.
wütete in Europa und wurde auch von Europäern beendet
nachdem sie kapierten es geht so nicht weiter
wobei da auch das Völkerrecht erschaffen wurde
vielleicht liegt es daran - Afrikaner müssen ihre Probleme selber lösen
wenn sie erkannt haben so geht es nicht weiter
damals kam auch keiner nach Europa ....

Es geht darum, wie das, was

Es geht darum, wie das, was im Koran steht, ausgelegt und interpretiert wird; und das sollte man nicht den Menschen überlassen, die den Islam für Terror missbrauchen.
Im übrigen verkennen bzw. übergehen manche, die hier mit Koranzitaten aufwarten, dass die Opfer dieser fürchterlichen Selbstmordanschläge selbst Muslime sind.

17:03, tias

>>14:48 von fathaland slim
Und der Eritrea-Äthiopien-Krieg dort war dann ?<<

Ich verstehe Ihre Frage nicht.

re: fathaland slim um16:42

Zitat:
„es soll alles bleiben, wie es ist?
Antwort:
Nein, Die Entwicklung einer Gesellschaft, sollte aus dem Bedürfnis einer Bevölkerung sich entwickeln. Deshalb ist Entwicklungshilfe wichtig!
Aber bitte keine Unterstützung von „Rebellengruppen“ durch andere Staaten. Eine Entwicklung von Autokratien ist möglich.

Zitat: „den Status quo zementieren“?

Nein, Autokratien tolerieren und Autokraten durch Handel und Angebote zu mehr Freiheiten für das Volk animieren.

Zitat: „das hat es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben“.
Jedenfalls gelingt es wenigstens im Ansatz im Umgang mit Saudi Arabien. Lieber kleine Fortschritte, als ein etabliertes System zerstören. Dabei sterben zu viele Menschen.

@16:49 von Klärungsbedarf

>> ... wenn es mal nicht die sogenannten Eliten dort sind, die die Schuldigen an den Zuständen und zugleich die Profiteure sind. >
Geschichtlich gesehen ist es keine afrikanische Spezialität. Der Dreißigjährige Krieg begann zumindest als Religionskrieg, verwüstete ganze Landstrichte und löschte in einigen Gebieten Zweidrittel der Bevölkerung aus. <<
_
Ihre Stellungnahme ist zwar kein Lösungsansatz für aktuelle und islamistische Terrorprobleme in Somalia, aber ich will trotzdem darauf eingehen. Offenbar spielen Sie darauf an, daß weite Teile Afrikas - trotz Zugang zu moderner Technik - gesellschaftlich und politisch noch weit unterentwickelt sind. Das ist wohl richtig, aber auch von einigen westlichen Eliten - in Kumpanei mit afrikanischen Eliten - nicht ungewollt.
_
Europa im 17.Jh. wurde von kaiserlich-katholischen UND von protestantischen Truppen verheert... Was war unterm Strich sinnvoll..? Leider sind Menschen nicht geeignet, aus intellektuellen Erfahrungen zu lernen...

andererseits 13.05

Sie irren gewaltig: lesen Sie Sure 9 von vorne bis hinten - die "menschenverachtende Gewalt" geht genau von diesen von Ihnen sog. "Bütteln" aus! Haben Sie den Koran gelesen?

Leider....

ist in diesem Forum nur gewünscht, mit geistigen "Scheuklappen" auf so tragische Mejdungen zu reagieren. Ich frage mich daher, was man zu der Meldung über Mogadischu schreiben soll/darf? Genügt Unverständnis? Entsetzen? Fassungslosigkeit? Bedauern? Mitleid mit den Opfern?

17:03 von tias

«Und der Eritrea-Äthiopien-Krieg dort war dann ?»

"Der aktive Kriegszustand" zw. ÄTH / ERI ist schon einige Jahre vorbei.

"Unfrieden" zw. den beiden Staaten dauert aber an. Wurde in 2018/19 ganz entscheidend von Seiten ÄTH verringert. Durch Öffnung der seit Jahrzehnten geschlossenen Grenzübergänge zw. beiden Ländern. Mit der Aussicht, umstrittene Territorialansprüche beider Länder in der Grenzregion "gütlich zu regeln".

Gespräche darüber "stocken". Vor allem, weil es für einige Regionen, die bisher ÄTH sind, bedeuten würde, sie fallen an ERI. Gefällt den dort lebenden Äthiopiern aber gar nicht, demnächst auf dem Staatsgebiet von ERI leben zu sollen.

Den Friedens-Nobelpreis 2019 erhielt der ÄTH-Min.-Präs. Abiy Ahmed aber vor allem für den endgültigen Verzicht auf alle Häfen in ERI. Macht ÄTH definitiv zum Binnenland, das Export / Import exklusiv über den einen Hafen im Land Djibouti abwickeln muss.

ÄTH ist heute mehr "Stabilitätsfaktor" in Ostafrifrika.
Auch bzgl. zu Somalia …

andererseits 17.14

Ihre "rhetorischen Muster" sind leicht zu durchschauen . Sie spiegeln ihre Einseitigkeit zu vielen Themen wider.

Wie kann das nur sein?

Wir wissen doch, dass die Amerikaner Al Khaida gefördert haben, damit die die Russen bekämpfen. Der IS wurde zunächst durch die Amerikaner gefördert, um Assad zu stürzen. In Afrika ist Saudiarabien aktiv, u.a. im Jemen und unterstützt Kräfte, die gegen den Iran kämpfen usf. usf.
.
Afrika wird von korrupten Regierungen geführt, die für´n Appel und ´n Ei die Ressourcen des Landes verhökern. Der Wehretat der USA würde ausreichen, den Hunger auf der Welt zu besiegen.
.
Aber die Gier und krankhafte Eifersucht der Reichen zerstört unseren Planeten so lange, wie eine Weltregierung denen nicht das Handwerk legt. Bis dahin werden ständig sich widersprechende Nachrichten verbreitet.

@ 13:55 Bot...

Meine Kommentare waren durchwegs inhaltlich argumentativ, im Gegensatz zu Ihrer Steinbruchexegese. Aber vielleicht können oder wollen Sie darauf nicht eingehen und müssen daher etwas über "Strohmann" fabulieren?

17:15 von Sisyphos3

«Der Dreißigjährige Krieg ....
wütete in Europa und wurde auch von Europäern beendet …
damals kam auch keiner nach Europa ....»

Wer hätte denn zwischen 1618 und 1648 auch von woher nach Europa kommen sollen …?

Heutzutage sind Schiffe deutlich besser und schneller.
So'ne Dinger, die fliegen können, gibt es noch dazu …

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Anschlag in Mogadischu“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/144456/viele-tote-bei-anschlag-in-mogadischu

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: