Kommentare

Erdogan hat vorgesorgt

Trotz massiver internationaler Kritik hat Erdogan dankenswerterweise Fakten geschaffen. In der türkisch besetzten Sicherheitszone ist genug Platz für die Syrer, die nicht mehr im Assad dominierten Syrien wohnen wollen. Die gute Nachricht: Syrien stabilisiert sich zunehmend, die Touristen kehren zurück und bringen dringend notwendige Devisen

Die Bombardements müssen gestoppt werden

Wenn Russland und Assads Truppen mit den Bombardements aufhören, müssen die Menschen nicht flüchten. Sie vertreiben die Menschen aus Syrien, damit Assad auch in Zukunft als Marionette Russlands Syrien beherrschen kann. Der Preis: ein zerstörtes Land und Millionen von Flüchtlingen. Einfach grauenhaft.

Erdogan hat einen Teil Nordsyriens mit seinen Truppen und Söldnern besetzt und will durch die Vertreibung der dort heimischen Bevölkerung Platz für die Zwangsumsiedlung von Syrern aus der Türkei schaffen. Ich wette jetzt schon, dass er anschließend "vergisst" seine Truppen dort wieder abzuziehen und sich dieses Territorium einverleibt. Bezahlen soll das dann die EU.

Na ja

Was ist mit den Türkendeal ? Dafür bekommt er Geld und DE nimmt Jährlich eine gosse Anzahl ab ? Der verursacher ,öffnet jetzt die Grenzen zum Teil um Geld zu bekommen .Die EU müsste langsam reagieren aber nicht so wie er sich es wünscht .Sollten halt Politiker mit Rückrad haben und keine Einheitspartei Grüne ,SPD,CDU welche im Klassenzimmer von USA NGO`S Wirtschaft sitzen .Er schaffte eine Sicherheitszone in Syrien ,welche sogar gross genug ist ,alle Störenfriede in de aufzunehmen .Was mir sorgen macht ,die TS betreibt für Flüchtlingswerbung seit Tagen ,eskaliert die Lage in EX Jugoslavien und wir sind am Anfang 2015? Brauchen wir sie als Billiglöhner 2015 ?Nein die Industrie hat jetzt genügend Wirtschaftsmigranten wo vom Staat gezahlt werden ,Billiglöhner und sogar ein Facharbeiter Einwanderungsgesetz welche die Risiken und Kosten auf den Steuerzahler abschiebt und nicht wie in anderen Länder auf den der Bestellte ,Firmen .Traurig aber zu erwarten ,dass die Politiker es so regelten .

09:18 von zöpfchen

«Die gute Nachricht: Syrien stabilisiert sich zunehmend, die Touristen kehren zurück und bringen dringend notwendige Devisen.»

Genau - ist geradezu "Reisetipp zu Weihnachten".
Das Land SYR in 2019.

Obwohl das Auswärtige Amt in DEU (Stand 23.12.2019)
ja weiterhin unkt und mies macht:

«Vor Reisen nach Syrien wird gewarnt.
Alle Deutschen, die das Land noch nicht verlassen haben,
werden zur Ausreise aus Syrien aufgefordert.»

Lassen sich die echten Tourismus-Recken aber nicht abschrecken …

Deal

Was ist denn der Deal mit Erdogan überhaupt noch wert? Einerseits droht er ständig mit der Öffnung nach Europa, andererseits kommen sooo viele aus der Türkei nach Griechenland. Irgendwas stimmt doch da nicht!

09:18 von zöpfchen

Trotz massiver internationaler Kritik hat Erdogan dankenswerterweise Fakten geschaffen. In der türkisch besetzten Sicherheitszone ist genug Platz für die Syrer, die nicht mehr im Assad dominierten Syrien wohnen wollen

Re
richtig aber Syrien ist Stabil, solange nicht wieder vom Westen eingegriffen wird , Erdogan möchte seine Glaubensbrüder IS nicht dort haben im Sicherheitsgebiet ,hat sie ja mit Waffen verorgt ,würde unfrieden bringen .Dazu wäre es gross genug um alle Syrische Flüchtlinge aufzunehmen auch die die hier kein Asyl haben sogar die in Griechenland ,welche laut Türkendeal zurück in die Türkei müssten ,UPS .Wir nehmen der Türkei Wirtschaftsmigranten ab aber führen die nicht zurück. Türkendeal

@tias

Die Türkei bekommt Geld das ist richtig und auch nimmt Deutschland Flüchtlinge, allerdings tut das nichts zur Sache das es wieder neue Flüchtlinge geben wird und Herr Erdogan will deutlich machen, das die Türkei das nicht alleine schafft und Unterstützung brauch:
Beim umsiedeln von Flüchtlinge in die Sicherheitszone oder man nimmt halt mehr auf. Das Ganze im Sinne nur von eigenem Wirtschadtsinteresse sehen hat nichts mit humanität zu tun.

@kassandra11

Ich verfolge Nachrichten bezüglich Syrien seit langem und nie hab ich von Ihnen ein Kommentar lesen können, das alle Länder die schon lange vor der Türkei in Syrien tobten jahrelang mit sowas kritisiert wurden, das die Truppen da vergessen. Ich sag Ihnen wann die Türkei da abzieht: Wenn die Sicherheit der Sicherheitszone bzw. den Menschen da voll ohne türk. Soldaten gewährleistet wäre: Siehe Nordirak da hatte man damals auch die Peschmerga Kurden ausgebildet.

Es wird Zeit die

Erpressung zu beenden.
Flüchtlingsdeal kündigen, sämtlichen finanzielle Unterstützung einstellen, Reisewarnung verschärfen und die Hermes Bürgschaften an strikte Bedingungen knüpfen.

Der Despot tanzt der EU auf der Nase herum und diese unterstützt, entgegen allen proklamierten "Werten", den Despoten auch noch aktiv bei seiner ethnischen Säuberung.
Der wissenschaftliche Dienst der Bundesregierung bestätigt, dass Erdogan Dschihadisten mit Logistik und Waffen unterstützt. Viele davon ehem. IS kämpfer und die europäischen Steuerzahler finanzieren die Mörder von Paris, London, Brüssel und Berlin und ihren Paten in Ankara.
Das widerspricht nicht nur den gepredigten Werten, sondern kann man getrost als Terrorunterstützung bezeichnen.

09:18, zöpfchen

>>Trotz massiver internationaler Kritik hat Erdogan dankenswerterweise Fakten geschaffen. In der türkisch besetzten Sicherheitszone ist genug Platz für die Syrer, die nicht mehr im Assad dominierten Syrien wohnen wollen.<<

Die dort ansässigen Menschen werden von der türkischen Armee und verbündeten Islamisten vertrieben, und syrische Flüchtlinge aus der Türkei dorthin zwangsumgesiedelt. Um dann unter der Knute besagter Islamisten leben zu "dürfen".

>>Die gute Nachricht: Syrien stabilisiert sich zunehmend, die Touristen kehren zurück und bringen dringend notwendige Devisen.<<

Ich möchte mal das Auswärtige Amt zitieren. Am 27.11.2019 hat es folgende Reisewarnung herausgegeben: "Vor Reisen nach Syrien wird gewarnt. Alle Deutschen, die das Land noch nicht verlassen haben, werden zur Ausreise aus Syrien aufgefordert."

Ein Geschäftsmodell das funktioniert...

Herr Erdogan hat die EU dank Frau Merkel voll im Würgegriff.
Braucht er Geld öffnet er ein wenig den Flüchtlingshahn oder es genügt schon damit zu drohen.
So könnte es sein.....

Aber es kann auch sein dass der Türkei oder besser der Bevölkerung der Türkei die vielen Flüchtlinge im Land zu viel werden - was auch verständlich ist. Wobei dann rasch vergessen wird wer denn für all das Elend das dort geschiebt verantwortlich ist. Etwas mitschuldig an diesem ist Herr Erdogan sicher. Hauptschuld trägt vermutlich die USA, welche ohne Rücksicht auf Menschen- so wie sie es weltweit macht- die Interessen von irgendwelchen einflußreichen Personen oder Gruppen ihres Landes durchsetzen will.
Und voll mitschuldig ist auch die EU, welche ohne Rückgrat zu zeigen sich den USA anbiedert, dies ebenfalls oft von Interessen und nie von den propagierten Werten gelenkt. Und mit einem Menschenhandel Probleme lösen wollte ohne zu bedenken was die Folgen sind...Das wird noch teuer und schrecklich werden.

@marwitt

Die Türkei würde das platzen lassen des Deals nicht stören, ganz im Gegenteil. Ich verstehe ehe nicht das die Türkei sowas überhaupt macht: Menschen gegen deren Willen aufhalten. Dann würden Sie mal sehen, was es Wert war. Wer will der soll gern in der Türkei bleiben, so fern sich anständig benimmt, wer nicht der sollte gehen dürfen, so einfach wäre das für mich. Die EU hinkt immer mit Zahlungen nach und auch die Aussichtstellung der EU Aufnahme wurde anscheinend nur als Trick angewandt. Fazit: Die EU hält sich nicht an die Abmachungen.

Folgen mit Ansage

" Sein Land werde diesen Zustrom "nicht alleine schultern können", und "alle europäischen Länder, insbesondere Griechenland, werden die negativen Folgen zu spüren bekommen". Es werde "unvermeidlich" zu Szenen wie vor dem 2016 geschlossenen Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei kommen, fügte Erdogan hinzu. "

Ich kann ihn zwar nicht leiden, aber er macht eine klare Ansage, und die Tore eben auf.
Da die Unterstützung nicht so wie in der EU oder ins besondere in Deutschland ist, machen die Migranten/ Flüchtlinge sich natürlich auf den Weg.
Es gibt mehrere Routen und nicht nur übers Wasser, da die Außengrenzen der EU offen sind, wird es natürlich zu einem vermehrten Zustrom kommen.
Jeder der die Türkei in Richtung EU verlässt, ist ihm doch wichtig, er sagt es ja gleich offen und ehrlich.
Das hat er anderen voraus, Ansagen zu machen.

@fathaland slim

Ich denke das es mal an der Zeit auch für Sie ist zu erkennen, das die Türkei keine Terroristen unterstützt, wie Sie das so darstellen. Sonst gäbe es seither auch nicht Anschläge in der Türkei seitens der IS? Die Türkei unterstützt von Anfang an die FSA, was die sind können Sie ja bei Wiki lesen: Ehemalige syr. Soldaten. Vertrieben hatten Ihre Gedankengenossen PYD/YPG darüber hatte die Amnesty auch schon berichtet und auch in der Türkei gibts viele Menschen die das berichten. Es gibt einen Unterschied zu muslimisch sein und zu Terrorist. Alle unter einen Kamm schweren steht besonders Ihnen als erfahrener Kommentator überhaupt nicht. Diese Regionen gehörten vor der IS nicht der YPG/PYD also haben die auch kein Recht welche in Richtung Türkei zu vertreiben. Die Türkei muss nicht tatenlos zu sehen, wie die vertreiben und in Zukunft in Kooperation mit der türk. PKK die Türkei besser terrorisieren könnten. Die Türkei kennt deren Ziele sehr genau.

so kann man auch Einnahmen erschließen

Im Grunde reicht nur ein kleiner Wink bzgl. steigenden Flüchtlingszahlen und schon sprudeln die Devisen für Erdogan. Wobei ich glaube, dass diese nur zum geringsten Teil für die Flüchtlinge aufgewendet werden.

Und die EU schaut hilflos zu und tanzt nach der Pfeife. Hier braucht es endlich einen funktionierenden Grenzschutz, um solchen Machenschaften nicht weiter ausgeliefert zu bleiben.

@HainFK

Um sowas absurdes zu behaupten, muss man erstmal wissen, was der Türkei die Flüchtlinge kosten und was die EU bislang gezahlt hat: Die Türkei hat weit aus mehr ausgegeben als erhalten, daher kann das kein Geschäft für die Türkei sein, aber Hauptsache die Türkei schlecht machen ne und darum gehts Ihnen doch, selbst ob da welche Hilfe brauchen oder sterben interessiert Sie doch gar nicht?

Erdogan warnt vor neuer Flüchtlingskrise in Europa....

Er will vermutlich damit erreichen,daß er von der EU mehr Gelder erhält.Um Flüchtlinge am Grenzübertritt zu hindern.
Und aus Jordanien und dem Libanon,da kehren syrische Flüchtlinge zunehmend zurück ins Land.In die meisten Gebiete,in denen es keine Kriegshandlungen mehr gibt.

Schützt endlich die Grenzen

Die EU sollte endlich damit beginnen ihre Aussengrenzen wirkungsvoll zu schützen, damit man nicht weiter von dem erpresserischen Pleitier Erdogan abhängig ist.

Erdogan warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Erdogan will jetzt noch mehr Geld von der EU und gleichzeitig die syrischen Flüchtlinge los werden. Er will sie jetzt gegen die Vereinbarung nach Griechenland in die ohnehin schon überfüllten Lager oder in seine Sicherheitszone an der türkischen-syrischen Grenze abschieben. Von Humanität gibt es bei ihm keine Spur.

Ethnische Säuberung und Einverleibung

Erdogan und der türkischen Regierung geht es hauptsächlich um die Zerstörung der Selbstverwaltung der Region "Rojava" in Nordostsyrien, die zwar kurdisch dominiert, aber vorbildlich multiethnisch und multikonfessionell war. Es geht vornehmlich darum, das kurdische Siedlungsgebiet zu zerstückeln und eine ethnische Säuberung durchzuführen, und in der Region islamistische syrische Verbündete Erdogans anzusiedeln. Und das türkische Volk folgt ihrem nationalistischen Führer bedingungslos. Eine Schande für die westliche Welt, da gerade die YPG der Hauptakteur im Kampf gegen den islamischen Staat war. Wem nützen die Islamisten? Natürlich Erdogan, damit er ein Druckmittel für die EU hat. Aber erst das Handeln der Türkei produziert immer mehr Flüchtlinge und islamistischen Terror, wohl auch in Europa und weltweit!

Keinen neuen Deal mit Erdogan

Mit Hilfe von Trump hat Erdogan die kriegerische Vertreibung verschiedener Minderheiten in Nordsyrien begonnen und will nun erzwingen, dass Europa für die „Umsiedelung“von Millionen Migranten bezahlt. Das darf doch wohl nicht wahr sein! Er soll sich das von Russland bezahlen lassen, das für die Kriegsfolgen in Syrien in höchstem Maße verantwortlich ist. Bereits bei Vertreibung und Völkermord der Armenier, vor Hundert Jahren, hat das deutsche Kaiserreich es versäumt, trotz sehr guter Kontakte zum Osmanischen Reich (Militärberater etc), auf diplomatischem Wege, Einhalt zu gebieten. Jetzt bitte nicht noch einmal. Keine Unterstützung für Erdogans völkerrechtswidriges Vorgehen. Dass die USA dieses schlimme Vorgehen dulden, darf für uns kein Beispiel sein. Und auch hier ist europäische Solidarität untereinander gefordert.
Trotz trüber Aussichten- frohe Weihnachten für das Forum und die TS und ein gutes (besseres) neues Jahr 2020!

Deutsche Kosten für syrische Flüchtlinge

Immer wieder beklagt Erdogan die hohen Kosten für syr. Flüchtlinge in seinem Land. Deutschland gibt im Vergleich dazu, ein vielfaches aus und fordert kein Geld von der EU oder der Türkei. Dabei hat doch Erdogan mit der Unterstützung der IS den Schlammassel erst richtig angeheizt. Historisch war es schon immer so , dass bei Kriegen vor allem die Nachbarländer die Flüchtlinge aufnahmen und nicht auf andere Kontinente transportiert wurden, siehe Ukraine/Polen. Erdogan ist einfach unverschämt. Europa sollte ihm mal die rote Karte - Einschränkung des Handels und Zugang zum Geld, Touristenblockade -
zeigen, um ihn wieder zur Vernunft zu bringen

EU-Türkei-Deal war stets hochproblematisch

Die Aussage von BK Merkel, dass Grenzen nicht geschützt werden können, ist insofern problematisch als dies eine Schwächung der Staatlichkeit per se darstellt. Zudem wurde signalisiert dass die EU ein schwacher Geschäftspartner für die Türkei ist - die Erhöhung der ursprünglichen 3 Mrd. € (2015) auf mittlerweile 6 Mrd. € passt in dieses Bild. Und Erdogan wird weitere Beiträge fordern, ohne aber sein Land nach erforderlichen EU-Massstäben zu demokratisieren, d.h. es gibt seitens der EU keine Druckmittel auf die Türkei.
Zugleich kann über die Migration aus der Türkei die politische Stabilität in Griechenland geschwächt werden, was einem imperialistisch agierenden Erdogan vermutlich nicht ganz unrecht sein dürfte.

Und wenn die Migration aus Nordafrika steigen sollte, so könnte das EU-Türkei-Abkommen auch Vorbild für das finanziell klamme Ägypten sein. EU-Kommissar Hahn hat 2017 auf eine gewisse Erpressbarkeit der EU durch das bestehende Abkommen mit der Türkei hingewiesen.

10:17, Bernd Kevesligeti

>>Und aus Jordanien und dem Libanon,da kehren syrische Flüchtlinge zunehmend zurück ins Land.In die meisten Gebiete,in denen es keine Kriegshandlungen mehr gibt.<<

Wenn es um die USA geht, ergreifen Sie Trumps Partei, wenn es um Syrien geht, die Assads.

Aber Sie begreifen sich als Linker.

Guter Deal mit Erdogan

Die Aufnahme von 3.5Mil. Migranten in die Türkei war für uns deutlich günstiger, wenn man die hohen zweistelligen Mrd. Ausgaben für die Welle 2015/2016 betrachtet.
Das Erdogan die Islamisten aus Idlib nicht im Land haben will, ist mehr als nachvollziehbar. Wollen wir diese Al-kaida Kämpfer und ihre Familien wirklich aufnehmen oder ist die Sicherheitszone nicht vlt. doch eine unterstützenswerte Option?

In Syrien haben wir viel zu lange weggeschaut und Anderen das Spielfeld überlassen, obwohl dieser Konflikt die grössten innenpolitischen und innereuropäischen Verwerfungen seit WKII ausgelöst hat.

Türkei unzuverlässig

Statt eines Deals mit der Türkei wäre die konsequente Sicherung der EU Außengrenzen sinnvoller.

Australien hat gezeigt: es funktioniert!

23. Dezember 2019 um 10:13 von Hackonya2 @fathaland slim

"Ich denke das es mal an der Zeit auch für Sie ist zu erkennen, das die Türkei keine Terroristen unterstützt, wie Sie das so darstellen. Sonst gäbe es seither auch nicht Anschläge in der Türkei seitens der IS?..."

Der IS ist hinlänglich dafür bekannt, niemanden zu respektieren und alle zu hassen, die nicht zu ihm gehören, nicht mal seinen Beschützer Erdogan und dessen Staatsterrorismus.
Man kann dessen eiskalte Strategien fürchten oder aber bewundern, wenn es einem damit besser geht.
Es bleibt Mafiamentalität.

Erdogan verursacht Flüchtlinge und erpresst uns dann damit

Zuerst hat Erdogan den syrischen Bürgerkrieg angefeuert, indem er islamistische Milizen gegen seinen regionalen Rivalen Assad bewaffnet hat. (Die heutige FSA hat mit der FSA zu Beginn nur noch den Namen gemeinsam) Erinnert sei auch an den ts-Artikel "Erdogans Beziehungen zum IS".

Als er gemerkt hat, dass sein Ziel, Assad zu stürzen, nicht funktioniert und er sehen musste, dass 2016 eine Versammlung kurdischer, assyrisch-aramäischer, arabischer und turkmenischer Delegierter die autonome Föderation Nordsyrien ausgerufen hat, richtete er sein Eingreifen die kurdische YPG, die sich mit arabischen und assyrischen Milizen gegen den IS zusammengeschlossen hat im Bündnis Demokratische Kräfte Syriens SDF.

Die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien, die ein föderales demokratisches Syrien zum Ziel hat, soll zerschlagen werden. Deshalb jetzt die derzeitige Invasion (Afrin 2018), die weitere Flüchtlinge schafft.

Erinnert sei an den ts-Artikel "Umsiedlung - um jeden Preis".

Warum die EU

Warum will Erdogan mehr Hilfe von der EU? Er sollte mal bei seinem Freund Putin vorstellig werden. Die Türkei hat nach "Eigenen Angaben" 3700000 Flüchtlinge aufgenommen? Erdogan muss aber die Flüchtlinge abziehen, welche nach Europa weitergezogen sind. Im Gegensatz zu Deutschland bekommt die Türkei aber große Finanzmittel nicht nur von der EU sondern auch vom Flüchtlingshilfswerk der vereinten Nationen.

Man kann

nur noch den Kopf schütteln...da warnt uns jemand vor neuen Flüchtlingswellen, die er zum großen Teil selbst verursacht hat und verlangt dann noch mehr Geld dafür.
An das Leid der Menschen, die da überall zwischen die Fronten geraten, mag ich gar nicht denken.

10:38 von fathaland slim

Aber Sie begreifen sich als Linker.
.
Dass es Grenzen der Aufnahmebereitschaft in der Bevölkerung gibt, ist eine Tatsache, und dass Kapazitäten nicht unbegrenzt sind, auch. Das festzustellen, ist weder links noch rechts, sondern eine Banalität.“
Sahra Wagenknecht (22.03.2016)

Fauler Deal fängt an zu stinken..

Der Erdogan Deal war von vorneherein ein schlechter für uns da er uns erpressbar gemacht hat. Und Erdogan hat damit immer ein Druckmittel gegen uns. Merkel schweigt daher folgerichtig zum permanenten Verstoß der Türkei gegen UN Beschlüsse wie dem in Bezug auf Zypern, das Eindringen in zypriotische Hoheitsgewässer zum Zweck der Erdgasausbeute, etc. Deutschland hat wieder mal die falschen Verbündeten.

re von fathaland slim 10:38

Wo denn Trumps(oder Assads) Partei ergreifen ?
Und über die Rückkehr von Flüchtlingen finden Sie etliche Medienmeldungen.
Aber wenn Ihnen das nicht gefällt ?

Erpressung

es geht um Erpressung, die tuerkische Wirtschaft und Erdogans Clan sich zu bereichern. Das Geld kommt nur im geringen Umfang bei die Fluechtlingen in der Tuerkei an.
Da das Modell bisher gut geklapt hat und die Europaer brav gezahlt hat wird er von diesem Erfolgsmodell nicht ablassen.
Wer mit dieser Tuerkei handelt muss sich ueber die Folgen klar sein.

um 11:09 von Atze Grauer

Gute Analyse.

@ all: lasst euch von Erdoan nicht erpressen - Seawatch3 unterwe

@ all

Fallt bitte nicht auf Erdogan rein. Der erpresst euch, weil er Geld fuer Kriegstreiberei mit den Kurden will. Dieses Geld verwendet der nicht fuer Fluechtlinge und der schiebt illegal nach Syrien ab. Dreht dem bitte den Geldhahn zu und holt die Fluechtlinge in die EU!

Außerdem ist auch die Seawatch3 wieder unterwegs nach Libyen. Ja, die Seawatch3 ist wieder frei und zurueck auf Kurs! :-D

https://tinyurl.com/v5prmfp
n-tv: Monate nach Racketes Revolte - Beschlagnahmte "Sea-Watch 3" ist wieder frei Donnerstag, 19. Dezember 2019

Das Rettungsschiff "Sea-Watch 3", mit dem die deutsche Kapitänin Carola Rackete im Sommer unerlaubt in einen italienischen Hafen gefahren war, ist wieder frei. Die Beschlagnahmung sei nach einer Entscheidung des Zivilgerichts in Palermo aufgehoben worden, teilte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch mit.

und schaut mal wie die User auf Twitter feiern:

https://twitter.com/seawatchcrew/status/1207668880417710080/photo/1

So viel dazu! :-D

Spielfeld

23. Dezember 2019 um 10:52 von Metropolitan

Sprache kann wirklich so ernüchternd bloßstellen. Und zwar die Wirklichkeit von Regierungshandeln im Spiegel seiner "Zuschauer" bzw. Wähler.
"("Unsere" ) Aufnahme von Migranten in der Türkei"...
Und daß die günstiger war als z. B. verzweifelte Leute so direkt vor sich zu haben und Weihnachten ist dann futsch. Da Scham sehr aus der Mode gekommen ist und das Portemonnaie für die Hand näher ist als das Herz, ist die Zeit für Deals wohl so präsent. Zum weglaufen.
Aber wohin?!

09:52 von marwitt ... Irgendwas stimmt/ stinkt doch...

Natürlich, man darf sich nicht scheuen - die Phantasie der EU - solange die Leute in der Region bleiben, schlecht und halbrecht versorgt, wollen/ gehen sie vielleicht zurück … sind sie erstmal draußen wird das mit steigender Distanz immer schwieriger.
Für die Nachbarstaaten sind die Flüchtlinge natürlich eine Belastung (insbes. Libanon) und sozialer Sprengstoff - auch diese können nur hoffen, das der Konflikt ein Ende findet udn die "Gäste" wieder gehen. Diejenigen, die entkommen, werden ein Interesse an Rückkehr aufgeben, sie werden sich ansiedeln wollen und fremde Bedingungen ertragen - aber versuchen einen Teil Heimat mitzunehmen (kulturverein, Gemeinschaft (auch die anderer Muslime) etc. suchen und stärken, das ist normal und sie werden die Beziehungen zu Heimat wahren, auch z. B. Mittel zum Wiederaufbau und Waffen aufzutreiben suchen.
Natürlich ist das alles so nicht Ok, aber es ist eben auch unvermeidbar, denn man kann Menschen nicht so einfach zurückweisen.

Und in Syrien sind es Putin und Assad die massakrieren!

Und in Syrien ist es Russland zusammen mit Assad, die die Fluechtlinge verursachen in Idlib. Die Kurden leiden auch darunter weil die auch aus ihren Gebieten vertrieben werden und keiner tut was dagegen.

Sowas nenne ich mal Verrat an den Kurden! Außerdem: schaut euch mal dass hier ueber ds aktuellste Massaker in Syrien an:

https://tinyurl.com/v8lzkxk
n-tv: Zehntausende flüchten vor neuen Luftangriffen (21.12.2019 10:55 Uhr – 01:44 min)

Die Provinz Idlib im Norden Syriens ist der letzte Ort in Rebellen-Händen. Neuerliche Luftangriffe hinterlassen hier einmal mehr Tod und Verwüstung. Kinder sind unter Trümmern begraben. Die Vereinten Nationen sprechen von Zehntausenden auf der Flucht.

Und ihr lasst sie im Stich!! Wo bleiben da bei euch, bei der Union und den anderen die Menschenrechte???
Richtige Antwort: nirgendwo!!

@10:13 von Hackonya2 Re fathaland slim

"Vertrieben hatten Ihre Gedankengenossen PYD/YPG darüber hatte die Amnesty auch schon berichtet".

Diese Berichte von 2015 wurden 2017 vom UN-Menschenrechtsrat widerlegt.

Im Unterschied zur Erdogan-Türkei, welche beim Krieg im Südosten der Türkei ab Mitte 2015 keine UN-Beobachter in diese Gebiete lies, haben PYD und YPG unabhängige UN-Beobachter eingeladen um die Vorwürfe zu überprüfen.
Der UN-Menschenrechtsrat weist in einem Report aus dem März 2017 die Vorwürfe der ethnischen Säuberung zurück. Zwar seien vereinzelte (teils temporäre) Umsiedlungen aufgrund von Minen und selbstgebauten Sprengsätzen notwendig gewesen, allerdings gäbe es keine Hinweise darauf, dass die kantonalen Regierungen gezielt gegen arabische Gemeinschaften vorgegangen wären, noch dass die "demografische Zusammensetzung der von ihnen kontrollierten Gebiete durch Gewalttaten gegen bestimmte ethnische Gruppen systematisch verändert" hätte werden sollen.

Türkei ist i-wann auch mal voll

Alle beklagen ( vollkommen zu recht !) das Geld, welches er bekommt, aber schon mal überlegt wo die Migranten alle wohnen/zur Schule/arbeiten/zum Arzt oder einkaufen gehen sollen ?
Man hält nicht mal so eben eine Infrastruktur bereit für Millionen Zuwanderer, oder ist die Türkei größtenteils unbewohnt?

Haben uns selbst erpressbar gemacht

Und das war eine Gemeinschaftsproduktion. Die Politik hat versäumt die Zuwanderung rechtzeitig in einem geregelten Verfahren zu organisieren. Als dann Zehntausdende vor der Grenze waren konnten wir diese nur noch öffnen.
Das Volk sieht Zuwanderer immer noch rückwärtsgewand als Gefahr und macht dementsprechend Druck auf die Politiker. Nur deshalb ist die Vereinbarung mit der Türkei überhaupt entstanden!

Bei uns knirscht und knatzt es doch an allen Ecken und Enden: Handwerk, Industrie, Kinderbetreuung, Pflege - überall mangelt es Personal (und auch an Geld). Und das sind Jobs, die man auch mit wenigen Sprachkenntnissen erlernen kann!

Deshalb: lasst sie doch kommen! Verzichtet auf die Prüfung, einziges Kritierium: guter Wille etwas zu arbeiten. Wer nach 12 Monaten nix hat, wird abgeschoben. Und damit das besser geht machen wir in jedem Land ein Büro auf - jeder der will trägt sich in ne Liste ein. Und dann holen wir die in geordnetem Verfahren (und bringen sie da auch wieder zurück).

@ tias

Dieser "Türkendeal" wie Sie es bezeichnen, hat noch nie vorgesehen, dass der Erdogan Geld bekommt. Wenn überhaupt, bekommen es die humanitären Organisationen, die vor Ort tätig sind. "Ärzte ohne Grenzen" wäre dafür ein Musterbeispiel. Wie kommen Sie eigentlich darauf, dass Erdogan der Verursacher d. Flüchtlingsstroms ist? Wenn Sie den Artikel richtig durchlesen, werden Sie den wirklichen Grund dafür sehen - nämlich die Offensive, die bereits im April von der syrischen Regierung in Zusammenarbeit mit Russland gestartet wurde.

@ demokratieschülerin

Es ist sehr bedauerlich, dass die Seawatch3 den Schleppern wieder die Arbeit abnimmt.

Mal die Kristallkugel

Mal die Kristallkugel befragen:

Der internationale Druck auf Putin wegen Idlib wird steigen, desweiteren wird man zwei Augen zudrücken, wenn Erdogan seine Aktivitäten in Libyen verstärkt.....

AA hat keine Ahnung

@23.12.10:00 fathaland slim

>>Die gute Nachricht: Syrien stabilisiert sich zunehmend, die Touristen kehren zurück und bringen dringend notwendige Devisen.<<
“Ich möchte mal das Auswärtige Amt zitieren. Am 27.11.2019 hat es folgende Reisewarnung herausgegeben: "Vor Reisen nach Syrien wird gewarnt. Alle Deutschen, die das Land noch nicht verlassen haben,“
Auf meinen zahlreichen Auslandsreisen habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Botschaften /AA genau garkeine Ahnung haben. Beispiel Sudan. Da wurde das sichere El Obeid mit Fashr verwechselt und von der Reise dringend abgeraten. Totaler blödsinn.

Aufnahmebereitschaft

23. Dezember 2019 um 11:15 von Sisyphos3
10:38 von fathaland slim
Aber Sie begreifen sich als Linker.
.
"Dass es Grenzen der Aufnahmebereitschaft in der Bevölkerung gibt, ist eine Tatsache, und dass Kapazitäten nicht unbegrenzt sind, auch. Das festzustellen, ist weder links noch rechts, sondern eine Banalität.“
Sahra Wagenknecht (22.03.2016)"

Und genau diese Anbiederung dürfte die von ihr gegründete Bewegung gesprengt haben. Zwischen garnicht (Visegrad) und unbegrenzt passt soviel, wenn man nicht immer so verantwortungslos polarisiert.

Über 100.000 Geburten pro Jahr in der Türkei

2018 wurden knapp 100.000 syrische Babies in türkischen Kliniken geboren. Dieses Jahr sollen es schon über 130.000 Geburten sein. Diese Kosten trägt die Türkei ganz allein. Die EU zahlt nur an (meist europ.) Hilfsorganisationen, aber nichts an die türkische Sozialversicherung.

Die türkische Bevölkerung ist zu einem großen Teil (sehr groß) gegen diesen Deal mit der EU. Würde Präsident Erdogan diesen beenden, könnte er dadurch viele Sympathiepunkte sammeln. Der Druck ist jedenfalls sehr groß. Lange kann und wird er sich nicht mehr gegen die Meinung der Bevölkerung stemmen können. Allein schon um seine Wiederwahl nicht zu gefährden.

@11:09 von Atze Grauer - "Erdogan verursacht Flüchtlinge ..."

"Erdogan verursacht Flüchtlinge und erpresst uns dann damit"

Erdogan hat mit seiner Invasion wieder Flüchtlinge geschaffen, die ins nordsyrische Kamischli oder gen Süden nach Hasaka fliehen mussten.
Wenn ihm nicht Einhalt geboten wird, wird Erdogan noch weiter gehen.

Trotz dem so genannten Waffenstillstand wird von Angriffen auf die südlich der Besatzungszone gegenen Städte Tell Tamer und Ain Issa berichtet.

In türkischen Medien wird immer öfter eine Karte gezeigt, welche die Türkei größer darstellt als sie derzeit ist.

Wieso erpressen?

Er sagt doch nur, dass er das nicht alleine schultern kann.
Sollte wieder eine Welle losgetreten werden, sind die gerecht aufzuteilen. Wo genau ist das Problem damit? In vielen Bereichen in Deutschland z.B. werden Arbeitskräfte dringend benötigt. Und das Erdogan mehr Geld - bei mehr Flüchtlingen - braucht, erklärt sich auch von selbst. Wenigstens warnt jemand früh genug vor zukünftigen Auswirkungen. Beim letzten Mal wurden wir regelrecht überrannt und der Aufschrei war groß wegen unkontrollierter Einwanderung. Ich bin absolut kein Freund von Erdogan. Aber diesmal gibt's nix zu meckern.

Das ist wohl mehr eine Erpressung

als eine Warnung. Wieder werden Steuermillarden unnütz ausgegeben um den Bürgern etwas vorzugauckeln. Die Fluchtursachen sollten in den Ländern bekämpft werden und es sollten wieder Grenzkontrollen stattfinden um illegale Einwanderung zu stoppen

09:52 von marwitt

"...andererseits kommen sooo viele aus der Türkei nach Griechenland. Irgendwas stimmt doch da nicht!"

Verglichen mit 3,7 Millionen Syrer in der Türkei sind 80.000 Flüchtlinge in Griechenland nur eine geringe Zahl. Und für diese relativ wenigen Flüchtlinge hat Griechenland von der EU über 2 Mrd. € erhalten. Aber Sie haben völlig Recht. Irgendwas stimmt da nicht. Wo ist das Geld geblieben. Warum kommt fast gar nichts bei den Hungernden auf den griechischen Inseln an?

@Trautsich

Ich bin sehr dafür Migranten so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren, das schafft nämlich Lebensqualität, Sinn und würde allen helfen, aber zu sagen, dafür bräuchte man nur wenig Sprachkenntnisse ist Quatsch. Gerade im sozialen Bereich sind diese immens wichtig und die Ausbildung in solchen Berufen ist anspruchsvoll. Zunächst muss man erstmal dafür sorgen, dass die Menschen, die zu uns kommen unsere Sprache lernen können und dann geht es in den Arbeitsmarkt.

Links gleich gegen Assad?

Neu
Am 23. Dezember 2019 um 10:38 von fathaland slim
10:17, Bernd Kevesligeti

>>Und aus Jordanien und dem Libanon,da kehren syrische Flüchtlinge zunehmend zurück ins Land.In die meisten Gebiete,in denen es keine Kriegshandlungen mehr gibt.<<

Wenn es um die USA geht, ergreifen Sie Trumps Partei, wenn es um Syrien geht, die Assads.

Aber Sie begreifen sich als Linker.

Wo steht denn geschrieben das ein Linker nicht für Assad sein darf?

Zum Thema: Der Diktator vom Bosporus droht mal wieder mit Flüchtlingen, das ist nicht neu und wird auch immer so weitergehen weil man ihn aus Angst gewähren lässt. Die Lösung des Problems kann nur darin liegen endlich Frieden in der Region zu schaffen. Auch wenn man dabei über seinen Schatten springen muss und Assad mit einbeziehen muss.

Erdogan warnt vor neuer "Flüchtlingskriese " in Europa

Manche Kommentare kann man eigentlich nur verstehen, wenn man weiß, wie Menschen durch Politik und Medien verwirrt werden.
Den Russen und Assad jetzt Bombardements vorzuwerfen, geht an der Wahrheit vorbei. Die EU und die NATO haben die Kämpfe in Syrien(anderswo auch) angezettelt, um Machtinteressen zu sichern oder auszudehnen. Assad macht jetzt nichts weiter, als die Hoheitsrechte Syriens durchzusetzen und Russland hilft ihm dabei, daran ist nichts verwerflich. was die USA mit Unterstützung oder Duldung von NATO Mitgliedern seit Jahrtehnten tun, Rebellen zu stützen, das sind Völkerrechtsverbrechen.

@schutzbefohlener

Sie schreiben der "Despot" würde Europa auf der Nase tanzen und eine ethnische Säuberung durchführen.
1. Dieser sogenannte "Despot" wurde direkt vom türkischen Volk zum Präsidenten gewählt - ob es Ihnen passt oder nicht: er ist der demokratisch gewählte Präsident der Türkischen Republik.
2. Es ist keine ethnische Säuberung, wenn man gegen Terroristen, sprich gegen die YPG (die syrische Fraktion der PKK) kämpft und versucht eine Sicherheitszone aufzubauen, damit die Flüchtlinge wieder in diese, von Terroristen bereinigten Gebiete, zurückkehren können.
Ich wäre froh, Deutschland würde nur einen Bruchteil dessen machen, was die Türkei in puncto Terrorbekämpfung leistet. Stattdessen lassen sich deutsche Politiker (Cem Özdemir, Sevim Dagdelen) lieber Schulter an Schulter mit PKK Terroristen ablichten, um Ihrer Solidarität mit Ihnen zu bekunden.

09:59 von schutzbefohlener

"Flüchtlingsdeal kündigen, sämtlichen finanzielle Unterstützung einstellen,.."

Eine völlig richtige Einstellung, die ich zu 100% unterstütze! Denn von der "sämmtlichen finanzielle Unterstützung" bekam die Türkei keinen einzigen Cent. Das Geld ging ausschließlich an (meist europ.) Hilfsorganisationen. Die haben mit dem Geld erstmal ihre Verwaltungskosten in Europa gedeckt. Was dann noch übrig blieb, ging an die Flüchtlinge in der Türkei. Aber wie erwähnt, der türkische Staat bekam gar nichts. Die Schulkosten oder die medizinische Versorgung der Flüchtlinge wird mit türkischem Steuergeld bezahlt.

Die Türkei zahlt bei diesem "Deal" also massiv drauf. Deshalb bin ich dafür, dieses einseitige Abkommen so schnell wie möglich zu beenden.

Der Brandstifter schreit nach der Feuerwehr ...

So in etwa kann man das zusammenfassen. Erdogan löscht die Kurden aus, produziert damit proaktiv eine neue Flüchtlingswelle, kuschelt politisch mit dem IS, aber die politischen Scherben aufräumen sollen andere.

Erdogan möchte sich an Verursacher wenden

Erdogan möchte sich doch bitte wenden an den Ländern die die Kriege im Nahen- und Mittleren Osten verursachen und daran viel Geld also Amerika, Russland, Syrien, Iran, Irak Saudi Arabien und noch einige Kleinstaaten.
Es kann nicht die Aufgabe Europas sein noch mehr Kriege zu schlichten und dafür zu zahlen. In den kommenden Jahren wird Europa ganz andere Sorgen haben.

10:00 von fathaland slim

"Die dort ansässigen Menschen werden von der türkischen Armee und verbündeten Islamisten vertrieben, und syrische Flüchtlinge aus der Türkei dorthin zwangsumgesiedelt. Um dann unter der Knute besagter Islamisten leben zu "dürfen"

Vertrieben hat die Türkei nur die kurdisch-marxistischen YPG-Rebellen, die ja ganz offen mit der terroristischen PKK sympathisieren. Die Zivilbevölkerung wird, wie auch in Afrin geschehen, rasch zurückkehren.

Auch die ca. 400.000 in der Türkei lebenden syrischen Kurden werden über eine Rückkehr nachdenken. Die wollten nicht unter einer YPG-Willkürherrschaft leben (Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten) und sind deshalb in der Türkei geblieben.

re justice1

"@schutzbefohlener

Sie schreiben der "Despot" würde Europa auf der Nase tanzen und eine ethnische Säuberung durchführen.
1. Dieser sogenannte "Despot" wurde direkt vom türkischen Volk zum Präsidenten gewählt - ob es Ihnen passt oder nicht: er ist der demokratisch gewählte Präsident der Türkischen Republik."

Auch Diktatoren und Despoten können ursprünglich demokratisch gewählt worden sein. Über deren demokratische Qualitäten sagt das gar nichts aus.

@11:45 von Beobachter0815

"Der Diktator vom Bosporus droht mal wieder mit Flüchtlingen, das ist nicht neu und wird auch immer so weitergehen weil man ihn aus Angst gewähren lässt. Die Lösung des Problems kann nur darin liegen endlich Frieden in der Region zu schaffen. Auch wenn man dabei über seinen Schatten springen muss und Assad mit einbeziehen muss."

Ich bin alles andere als ein Anhänger Assads, aber Sie haben recht: Um Frieden in Syrien zu erreichen, muss man Assad mit einbeziehen.
Vor der Invasion der Erdogan-Türkei (Erdogan ist für mich nicht DIE Türkei!) waren die Bedingungen für einen baldigen Frieden meines Erachtens gar nicht so schlecht. Eine Einigung Assads mit den Selbsverwaltungsgebieten in Nord- und Ostsyrien darüber, ein föderales Syrien aufzubauen, wäre vielleicht möglich gewesen. Und vielleicht ist das auch jetzt noch möglich - die türkischen Truppen müssten allerdings abziehen und ihre islamistischen Söldner sollten sie gleich mit nehmen.

11:16, Bernd Kevesligeti

>>re von fathaland slim 10:38
Wo denn Trumps(oder Assads) Partei ergreifen ?
Und über die Rückkehr von Flüchtlingen finden Sie etliche Medienmeldungen.
Aber wenn Ihnen das nicht gefällt ?<<

Ja sicher. Einige Wenige kehren zurück. Die Allermeisten möchten nicht in diesen Geheimdienst-Folterstaat zurückkehren.

10:21 von pkeszler

"Erdogan will jetzt noch mehr Geld von der EU und gleichzeitig die syrischen Flüchtlinge los werden."

Falsch! Die Türkei hat bisher keinen Cent bekommen und wird auch in Zukunft keinen Cent bekommen.

"Er will sie jetzt gegen die Vereinbarung nach Griechenland in die ohnehin schon überfüllten Lager oder in seine Sicherheitszone an der türkischen-syrischen Grenze abschieben."

Warum sind die Lager eigentlich überfüllt? In ganz Griechenland gibt es nicht mehr als 100.000 Flüchtlinge. Dafür hat die EU den Griechen fast 3 Mrd. € gezahlt. Und anders als bei der Türkei direkt an den griech. Staat!

"Von Humanität gibt es bei ihm keine Spur."

Nein, von Humanität ist in den griechischen Lagern keine Spur. Wenn ich sehe, dass Menschen dort hungern, es keine Babynahrung gibt, keine Zelte, keine Toiletten und die Menschen frieren, frage ich mich ob das wirklich die EU sein kann? Wo sind die ganzen EU-Gelder geblieben? Warum kommt nichts bei den Menschen an?

Nur Russland kann helfen

Die Bombardements auf die Zivilbevölkerung in Syrien müssen sofort gestoppt werden und die humanitären Hilfslieferungen der UN müssen weiter gehen. Hier muss Putin einlenken, sonst geht die Flüchtlingskatastrophe weiter.

@11:49 von justice1

"Ich wäre froh, Deutschland würde nur einen Bruchteil dessen machen, was die Türkei in puncto Terrorbekämpfung leistet. "

Na ja, gegen den IS hat Erdogan (die Türkei ist nicht = Erdogan) nicht gerade konsequent vorgegangen. Ich erinnere nur mal an Kobane; da wurde zugeschaut in der Hoffnung, dass die Kurden zerschlagen werden. Haben Sie sich mal gefragt, warum es in der Region Terror gibt und welche Politik für diese Problem notwendig wäre? ganz sicher nicht die Politik Erdogans. Gewalt und Unterdrückung erzeugt Gegengewalt.

@ pxslo

Die Türkei lässt keine kurdischen Flüchtlinge in ihre Heimat zurück kehren. Ihr Eigentum wurde enteignet. Der Hinweis auf die YPG ist doch nur ein Trick des Erdogan Regimes.

Erdogan warnt

Die Türkei ist flächenmässig mehr als doppelt so groß wie Deutschland bei einer minmal höheren Einwohnerzahl. Unter Erdogan werden syrische Flüchtlinge nicht als Glaubensbrüder behandelt, sondern als unliebsame Störenfriede. Syrische Flüchtlinge geniessen in der Türkei so gut wie keinerlei Rechte, dürfen dort nicht einmal für ihren Lebensunterhalt sorgen oder sich eine Existenz aufbauen. Das Wort "Integration" scheint im türkischen Sprachgebrauch nicht einmal zu existieren. Ob die von Deutschland und der EU gezahlten Unterstützungsgelder tatsächlich für die Versorgung syrischer Flüchtliche, darf beim maroden türkischen Staatshaushalt mehr als bezweifelt werden.

Unter Erdogan ist die Türkei längst kein verläßlicher Partner mehr, weder für die EU noch für die Nato. Aber all dies spielt keine Rolle, solang wichtiger als Menschenleben wirtschaftliche Interessen sind, sowohl die der EU als auch die unseres "Freundes", den USA, aber die Russlands und neuerdings auch Chinas. Beschämend!

10:36 von Nobody does it ...

"Zugleich kann über die Migration aus der Türkei die politische Stabilität in Griechenland geschwächt werden,.."

Wieso geschwächt? Wir reden hier von ca. 80.000 Flüchtlingen in Griechenland. Die Türkei hat 37 mal mehr Flüchtlinge im Land. Aber keine Sorge, Griechenland würde bei steigenden Zahlen einfach seine Grenzen öffnen, wie schon 2015 geschehen. Damals hat der griechische Staat sogar hunderte Busse organisiert und Tag u. Nacht die Flüchtlinge an die Makedonische Grenze chauffiert. So hat man innerhalb weniger Monate über 1 Mio Flüchtlinge durchgeschleust. Wenn es sein muß kann Griechenland erstaunlich gut organisieren.

Regime Change und Rückkehr

Wenn es die internationale Gemeinschaft hinbekommt, dass das alawitische Assad-Regime durch eine sekulare und demokratische Regierung des gesamten Volkes ersetzt wird, dann könnten die Menschen auch wieder in ihre Heimat zurückkehren.

11:11 von Congstar

"Erdogan muss aber die Flüchtlinge abziehen, welche nach Europa weitergezogen sind.2

Die sind schon längst abgezogen. Stattdessen muß man diese Zahl ständig nach oben aktualisieren. Momentan fliehen täglich Hunderte Syrer in die Türkei (Flucht vor russischen Bombern). Dazu kommen jährlich über 100.000 in der Türkei geborene syrische Babies.

Erdogan warnt???

Erdogan versucht zu erpressen!!!

Erdogans Behauptung, etwas für Flüchtlinge zu tun

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht teilte Human Rights Watch mit, dass die von der Türkei unterstützten islamistischen Milizen vertriebene kurdische Familien daran gehindert hatten, in die „Sicherheitszone“ der Türkei zurückzukehren. Gleichzeitig plünderten und besetzten sie zurückgelassenes Eigentum. QUELLE: Mena Watch – “Verbündete der Türkei unternehmen ethnische Säuberung in Nordsyrien“

12:02, karwandler

>>Diktatoren und Despoten können ursprünglich demokratisch gewählt worden sein. Über deren demokratische Qualitäten sagt das gar nichts aus.<<

Es gibt sogar Diktatoren und Despoten, die bei einer demokratischen Wahl wiedergewählt würden.

Beispielsweise Lukaschenko in Weißrussland. Der ist dort immens populär.

Was nichts daran ändert, daß er ein Diktator ist.

11:19 von Demokratieschue...

"Dieses Geld verwendet der nicht fuer Fluechtlinge und der schiebt illegal nach Syrien ab."

Nach Syrien abgeschoben wurden nur Kriminelle. Insgesamt vielleicht einige Hundert (maximal). Kein Vergleich zu denen, die täglich ins Land strömen. Und Frauen und Kinder wurden überhaupt nicht abgeschoben.

Es ist aber Griechenland, dass kein Geld für Flüchtlinge verwendet und nicht die Türkei. Dazu reicht ein Vergleich mit einem türkischen Flüchtlingslager (Schule, Verpflegung, Medizin) und einem Elends-Camp auf einer griechischen Insel (Hunger, Krankheit).

Natürlich

Die Türkei hat Terroristen unterstützt und tut es noch immer.Wer hat denn den IS mit Waffen unterstützt Es war Erdogan höchstpersönlich.Er ist schuldig,schuldig und nochmal schuldig und gehört vor den internationalen Gerichtshof.

@pxslo - Schreckgespenst "kurdisch-marxistischen YPG"

Sie geben hier immer 1:1 Erdogans Propaganda weiter. Vielleicht schaun Sie sich mal andere Berichte an, z.B. "Kontraste: Kriegsverbrechen in Syrien".

Wenn Sie die ARTE-Reportage "Der Traum der Kurden" anschaun, werden Sie sehen, dass in dem Jahr vor der türkischen Invasion die verschiedenen Volksgruppen in dem angeblich von den "kurdisch-marxistischen YPG" beherrschten Gebieten ganz normal und friedlich zusammen gelebt haben, ohne Planwirtschaft.

11:40 von Inge N.

"In türkischen Medien wird immer öfter eine Karte gezeigt, welche die Türkei größer darstellt als sie derzeit ist."

Fake! Man kann die Gebiete farblich ganz gut unterscheiden. Es wird auch immer darauf hingewiesen, dass Syrien als Staat nicht aufgeteilt werden darf und als Einheit bestehen muß.

Es ist umgekehrt die kurdisch-marxistische YPG, die ganz offen neue Grenzen schaffen möchte. Dazu werden einfach mal Hunderttausende Nicht-Kurden systematisch aus ihren Siedlungen vertrieben, um Platz für einen eigenen "Kurden-Staat" zu schaffen. Und das ist illegal und kriminell!

re von fathaland slim 12:07

Nach den verschiedenen Pressemeldungen(Internet) sind es aber mehr,als "einige wenige".

Aber lassen Sie doch die Menschen darüber entscheiden.

11:47 von Werner Haus

"Assad macht jetzt nichts weiter, als die Hoheitsrechte Syriens durchzusetzen und Russland hilft ihm dabei,.."

Russland "hilft" mit Flächenbombardements auf Wohngebiete. Dabei sterben täglich Hunderte Syrer (bisherige Bilanz: über 1 Mio Tote). Fragen Sie mal einen Syrer was er von den Russen hält.

11:55 von kritischer bonner

"Erdogan löscht die Kurden aus,.."

Nein, er löscht nur die Terroristen aus, ganz egal aus welcher ideologischen Richtung. Warum ist die Türkei wohl für die terroristische PKK wie auch für den IS Staatsfeind Nr.1? Diese Bezeichnung hat sich die Türkei durch konsequente Militärschläge auch ehrlich verdient.

Und die 400.000 in die Türkei geflüchteten syrischen Kurden sind der beste Beweis für die Politik der Türkei. Aus Angst vor dem IS und der kurdisch-marxistischen YPG haben die es nämlich vorgezogen in der Türkei Schutz zu suchen - eine richtige Entscheidung!

Am 23. Dezember 2019 um 09:55

Am 23. Dezember 2019 um 09:55 von Hackonya2
@tias
Beim umsiedeln von Flüchtlinge in die Sicherheitszone oder man nimmt halt mehr auf. Das Ganze im Sinne nur von eigenem Wirtschadtsinteresse sehen hat nichts mit humanität zu tun.

nnnnnn

Sie können aber immer noch nicht begründen, weshalb alle diese Menschen ausgerechnet nach Deutschland sollen.
Und..richtig, unsere Wirtschaftsinteressen sind u n s e r e; zur Humaniät folgendes:
Wir sind in der Christlichen Tardition aufgewachsen, diese gebietet keine Fernstenliebe, sondern das naheliegendere !
Würde man solches nicht beachten, so würde in der Welt am Schluß keinem mehr geholfen werden.

12:13 von VfG

"Na ja, gegen den IS hat Erdogan (die Türkei ist nicht = Erdogan) nicht gerade konsequent vorgegangen."

Falsch! Der erste Syrien-Feldzug der Türkei im August 2016 erfolgte ausschließlich (!) gegen den IS. Bei den Kämpfen gegen türkische Bodentruppen (Häuserkampf) hat der IS über 5000 seiner besten Kämpfer verloren. Danach gab es eine Reihe von Selbstmordanschlägen in der Türkei.

Komischerweise hat sich die kurdisch-marxistsche YPG in die Kämpfe eingemischt - allerdings mit Angriffen gegen türkische Einheiten. Hier hat sich die YPG dann eine blutige Nase geholt und sich zurückgezogen.

12:35 von Reginald

"Die Türkei hat Terroristen unterstützt und tut es noch immer."

Und als "Dank" hat der IS auch mehrere Selbstmordanschläge in der Türkei verübt. Klingt irgendwie unlogisch ihre Behauptung.

12:40 von VfG

"Schreckgespenst "kurdisch-marxistischen YPG" Sie geben hier immer 1:1 Erdogans Propaganda weiter"

Nein, ich gebe hier nur meine Meinung weiter. Und die stimmt nicht unbedingt mit Erdogans Politik überein. So bin ich bspw. für die sofortige Aufkündigung des Flüchtlingsdeals mit der EU.

Erdogan sollte hier unbedingt seinen Kurs ändern, will er denn wiedergewählt werden.

12:25 von Frank_Furter

"Erdogan versucht zu erpressen"

Erpressen kann nur jemand, der auch etwas erpressen kann oder die Möglichkeit dazu hat. Hier ist aber nichts dergleichen vorhanden. Die Türkei hat für den Flüchtlingsdeal niemals Geld von der EU bekommen und soll auch (so die EU) niemals Geld erhalten.

Wie man da also was, wie, wo, wann "erpressen" kann ist mir ein Rätsel. Und wir sollten nicht vergessen, dass der Wunsch für diesen "Deals" von der EU kam. Frau Merkel ist damals innerhalb kürzester Zeit mehrmals zu Erdogan gereist. Die Türkei war bei dem ganzen eher passiv.

10:29 von Dyanula .... "Ethnische Säuberung und Einverleibung.."

Ja, natürlich, das ist seit längerem offensichtlich und hat, wenn man die Geschichte betrachtet auch durchaus seinen Sinn.
Es ist ein Wettkampf um Größe und Macht, der für den nahen Osten doch voll im Gange ist.
Europa ist so schrecklich betulich (schwätzt alles klein außer sich selbst), es hätte längst reagieren müssen, aber aufgrund der diversen Spaltungen kriegt es wenig bis nichts auf die Reihe.
Am schlimmsten sind diejenigen Phantasten, die uns Glauben machen (wollen), dass "alles" gut ist und Schluss mit den Flüchtlingen, wenn in Syrien Ruhe einkehrt (wahlweise mit oder ohne Assad), als ob das Umrühren im Nahen Osten, der Arabische Frühling, die Machtspielchen derjenigen die die Öl-Ära zu Ende gehen fühlen, der Klimawandel, das Bevölkerungsproblem etc., etc., gleich mit weg wären - das Gegenteil ist der Fall, der Teig quillt noch und ein freies Kurdistan bleibt Teil einer neu zu findenden Ordnung.

Darstellung: