Ihre Meinung zu: Ostukraine: Skepsis und Hoffnung an der Front

9. Dezember 2019 - 8:08 Uhr

Während es bei einem Vierergipfel in Paris um den Konflikt in der Ostukraine geht, werden auch heute wieder 40.000 Menschen im umkämpften Gebiet die Frontlinie überqueren. Sie wollen nur eins: Frieden. Von Demian von Osten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Regierung der Ukraine

Die Regierung der Ukraine lässt lieber ihre Rentner elendig verrecken, als ihnen die Rente vorbeizubringen?
Bekommen die Menschen in dem umstrittenen Gebiet nicht auch Geld aus Russland?
Darüber wurde doch auch schon mal berichtet.

Das geht nicht anders

So, so.
Wenn man den ukrainischen Kommandanten ernst nimmt, hätte also Russland bei der Abspaltung der Ukraine sofort alle Bestrebungen zur Selbstständigkeit der Ukraine niederschlagen sollen.
Wenn das ein ukrainischer Kommandant sagt, wird es wohl stimmen.
Wahrscheinlich wäre das auch die friedlichere Variante gewesen.

Guter Bericht

Endlich mal wieder ein Bericht über die Ostukraine. Der Krieg bzw. man nennt das Ja Konflikt bei uns, ist ja schon in Vergessenheit geraten. Man möchte Russland ja nicht weiter verärgern, indem von militärischen Nachschub in die Ukraine, ziviler Flugzeugabschuss, Krim-Annektierung etc. spricht.

Man wünscht sich so sehr Frieden in der Ukraine. Es hängt einzig an Moskau.

Die Putschisten ignorieren das Minsker Abkommen.

Das erste wurde ohnehin vollständig missachtet.
Das 2. von 2015 verlangt z.B. ein Wahlgesetz für die Ostukraine zu verabschieden und der Region in der Verfassung einen Sonderstatus zuzugestehen. Nichts davon hat Kiew umgesetzt.

Nach der ukrainischen 2014 gültigen Verfassung wurde ja auch der legale Präsident Janukowitsch nie abgelöst.

Kiew hat demzufolge das gleiche Legitimitätsproblem wie die Volksrepubliken.

o man...

"Armee-Kommandant Melnik macht keinen Hehl daraus, dass er anders für Frieden sorgen würde: "Wir müssten uns durchkämpfen bis zur russisch-ukrainischen Grenze. Die unter Kontrolle bringen - und fertig."

Genau. Die total ruinierte und vom Westen total abhängige "Westukraine" kämpft sich bis zur russischen Grenze gegen die von Russland total abhängige "Ostukraine" durch.
Womit will der schießen? Mit Tannenzapfen? Oder gießt er die Munition selbst?

In welchem Paralleluniversum lebt dieser Armee-Kommandant?
Solche Leute gehören bestenfalls in eine Therapie und mir tut es um die Ukraine leid, dass solche Leute mit kompletten Realitätsverlust da überhaupt etwas zu melden haben.

Hängt einzig an Moskau? Das

Hängt einzig an Moskau? Das glaubt auch nur noch eine Minderheit. Vor allem die, die die Vorgeschichte komplett ausblenden.
Man sollte dabei einfach mal an Folgendes denken: die Ukrainer meinen sie seien keine Russen. Wenn sie das so sehen wollen, dann sind die Russen in der Ostukraine auch keine Ukrainer. Dann stehen ihnen Minderheitsrechte zu (Amtssprache, Autonomie) .. aber die will ihnen das Staatsgebilde Ukraine nicht mehr geben.
Und was die Krim angeht, die haben nach der Auflösung der SU schon mehrmals versucht sich von der Ukraine abzuspalten und wurden jedesmal mit falschen Versprechen aus Kiew wieder "beruhigt"

Warum sollten alle der neuen

Warum sollten alle der neuen Regierung gehorsam schuldig sein, nachdem die alte, gewäjlte Regierung weggeputscht wurde? Wenn man so einen Vergleich mit Deeutschland bemüht, was wäre, wenn die Afd einen Putsch in Deutschland durchführen würde? Wäre dann jedes Bundesland automatisch der neuen Regierung gefolgschaft schuldig? Ich denke nein. Und so etwas ähnliches ist schließlich in der Ukraine passiert. Die befinden sich nun vollkommen verdient in genau der Lage, in der sie sich selbst gebracht haben. Und ich finde das auch gerecht. Denn nicht der Krieg hat das Volk zerissen, sondern der unmittelbar zuvor durchgeführte Regierungsumsturz. Der Krieg und der Verlust der Krim waren davon nur eine Folge. Eine logische, wohlgemerkt. Man kann doch nicht einen Großteil der Bevölkerung derart bescheißen, ohne dass die sich dagegen wehren.

Warum eigentlich?

Warum gibt es eigentlich keine Berichte aus den Seperatistengebieten? Gefahr für Leib und Leben der Korrespondenten kann es ja nicht sein. Da leben Journalisten in Kiew gefährlicher, besonders, wenn man kritisch berichten sollte und dann auf einer berüchtigten Liste im Netz auftaucht. (deren Schließung nicht nur große Teile der EU - außer den Grünen - und der OSZE fordert). Auch die Berichte aus Moskau, ob früher von Atai oder jetzt von Osten, waren ja nicht unbedingt russlandfreundlich.
Die Antwort ist ganz einfach. Wenn ich eine ituation nicht persönlich wahrnehmen will, kann ich auch meiner Fantasie auch freien Lauf lassen. Sonst würden ja Ungereimheiten auch zu deutlich werden. Noch nicht durchgedrungen, daß das Methode bei EU und NATO hat? Beispiele würden jetzt Seiten füllen, wo man selbst Einladungen oder Aufforderung einfach ignoriert.

ARDplus

Eine sehr gute und sachliche Berichterstattung durch Demian von Osten, die sich deutlich von seiner Vorgängerin unterscheidet. Weiter so!

Na, wenigstens ein Lichtblick,

dieser Kunst-Präsident Selenskij. Er versucht, das Mögliche möglich zu machen. Wenn man dagegen die ganze überhebliche Armeekamarilla hört, dann weiß man, warum dieses Land in absehbarer Zeit keinen Frieden haben wird. Wenn man die Leute nicht durch die EUSA so hochgerüstet hätte, könnte längst Frieden sein. Aber die wollen mit Waffengewalt die Russen aus der Ostukraine raustreiben oder zu Soldknechten machen, da ist jedes Mittel recht. Kein Wunder, wenn die russisch-stämmige Bevölkerung nicht mitspielt und sich dafür unter Putins Schutz stellt. Im Gegensatz dazu hört man von den Ukrainern auf der Krim keinen Ruf der Art "Wir wollen wieder in unsere geliebte ukrainische Korruptionsrepublik zurück!"

„Wenn ein Bundesland sich abtrennte, muss man das niederschlagen

Immerhin machen manche Nationalisten keinen Hehl daraus, was unter „nationaler Souveränität“ und Selbstbestimmung der Völker zu verstehen ist. Katalonien lässt grüßen. Tatsächlich ähnelt der Prozess in der Ostukraine dem im Kosovo. Nur in einem Fall mit Zustimmung, im anderen Fall mit Ablehnung des Westens. Überhaupt scheint alles am Nationalismus zu hängen. Die einen fühlen sich Russland verbunden, die anderen nicht. Vielleicht erklärt dies auch warum Bandera, der gegen Russen UND Faschisten gekämpft hat in der nach-Maidan Ukraine rehabilitiert wurde. An was, wenn nicht nationalistische Reflexe soll den die Regierung in Kiew bezüglich der Krim noch appellieren, wenn 97% der Bewohner für die Zugehörigkeit zu Russland sind. Das Elsass ist ja schließlich auch französisch und Südtirol Italienisch. Und tatsächlich haben über Jahrzehnte Paris bzw. Rom die nationalistische Karte gespielt um diese Gebiete dauerhaft zu gewinnen. Die Ukraine ist heute eine Art Beute des Westens.

@ 08:40 von krittkritt

Ich finde den Begriff "Putschisten" für die Regierung der Ukraine genauso wenig hilfreich, wie den Begriff "Terroristen" für die bewaffneten Kräfte, die die staatliche Ordnung in der Ostukraine gestürzt haben.

Präsident Janukowitsch ist ja abgehauen und hat sein Amt aufgegeben. Dementsprechend musste er abgelöst werden. Und es gibt wohl Niemand, der ernsthaft die Legitimität von Präsident Selenskyj bestreitet.

@ um 08:57 von Tada

Die EU liefert doch genügend Geld in die Ukraine, damit sie sich Waffen und Munition in den USA kaufen kann.
Und Rechtsradikale aus ganz Europa liefern sogar das Kanonenfutter auf beiden Seiten.

Ostukraine:Skepsis und Hoffnung an der Front....

Was der Vierergipfel bringt,wird man sehen.Immerhin wurden in letzter Zeit Gefangene ausgetauscht.
Eine Amnestie und autonome Strukturen wären wohl eine Lösung,Russland hatte nie vor die Volksrepubliken aufzunehmen.
Allerdings erwägt man auf ukrainischer Seite im Falle des Scheiterns der Verhandlungen eine Mauer zu bauen.Es ist auch eine Frage des Spielraumes,den Selenskij gegenüber den Nationalisten hat.

Ukraine ist warnendes Beispiel

dafür was aus Russland geworden wäre, hätte Putin nicht den Ausverkauf russischer Interessen an den Westen unter Jeltsin gestoppt. Nur die ukrainischen Oligarchen und Biden Jr. haben vom „Euromaidan“ profitiert. Den einfachen Bürgern geht es fast durchweg schlechter unter der pro-westlichen Regierung als vorher. U.a. deshalb ist der Außenseiter Selenskij ja gewählt worden.

der deutsche

außenminister fordert von Russland, sich zu bewegen. warum fordert er das nicht auch von der Ukraine? umso mehr, wenn man sich anhört, was ukrainische militärs fordern. für einen kompromis, der beiden seiten zugute kommt, müssen sich auch BEIDE seiten bewegen und nicht nur eine, Herr Außenmimister!

Rechtlich gesehen war es ein Putsch.

@09:49 von Carlos12
Janukowitsch hat sein Amt nie aufgegeben. Keines der in der Verfassung vorgesehenen Kriterien für eine Amtsenthebung wurde erfüllt.
Janukowitsch ist vor der mörderischen Gewalt geflohen.
Es gab immerhin eine auch von Deutschland mitunterzeichnete Vereinbarung, wie die Opposition stärker beteiligt werden sollte.
Zur Erinnerung: Der neue Ministerpräsident Jazenjuk erzielte in freien Wahlen als Gegenkandidat Janukowitschs gerade mal 6,69%.
Und bei den Präsidentschaftswahlen trat er gar nicht mehr an.

@ nie wieder spd

"hätte also Russland bei der Abspaltung der Ukraine sofort alle Bestrebungen zur Selbstständigkeit der Ukraine niederschlagen sollen".

Sie fabulieren hier Propaganda-Lügen zusammen die sich nicht mal der Kreml ausdenken würde, sondern höchstens in den Hirnen von Extremisten wie Schirinowski herumspuken.

Die Sowjetunion hat sich aufgelöst. Da musste sich keiner abspalten. Auch die anderen Unionsrepubliken nicht.

Ostukraine

Obskure Verschwörungstheorien, bringen hier keinen weiter, weder den Menschen die dort immer noch leben, noch den Menschen die geflohen sind und ihre Heimat verloren haben.

Bandera - 2. Versuch

@09:45 von Möbius
Bandera kämpfte mit den ukrainischen Bataillonen "Nachtigall" und "Roland" 1941 für die Wehrmacht gegen die Sowjetunion.
Spiegel: "... Massaker, die die OUN und die daraus entstandene "Ukrainische Aufständische Armee" UPA verübte - an Juden und besonders an der polnischen Zivilbevölkerung. Ab 1943 gab es sogar eine ukrainische Division der Waffen-SS. Die Motivation für die Gräueltaten an den Zivilisten: der Traum von einem ethnisch reinen ukrainischen Staat. Nach Schätzungen polnischer Historiker wurden bis zu 80.000 Polen von den ukrainischen Milizen getötet. Am schlimmsten waren die Massaker in der Region Wolhyniens auf dem Gebiet der heutigen Westukraine, die damals zum Osten Polens gehörte."

@ nie wieder spd

"Die EU liefert doch genügend Geld in die Ukraine, damit sie sich Waffen und Munition in den USA kaufen kann." Am 09. Dezember 2019 um 09:54 von nie wieder spd

irgendwie müssen die das abbezahlen. Umsonst gibts nichts.

Aber wiedermal typisch: Die Bevölkerung hat kaum was zu essen, kein Geld für Heizkosten im Winter, aber die Herren der Schöpfung ballern durch die Gegend und träumen von dem totalen Sieg.

Ein Drittwelt-Land, wie er im Buche steht: Ukraine.
Da hat sich die ganze Rebellion ja so richtig für alle Menschen gelohnt. Jetzt können sie Freiheit essen und mit Meinungsäußerungen heizen.

Bandera ist eine Art ukrainischer Nationalheld - leider

@krittkritt: gerade das Wolhynien Massaker ist eines der größten Verbrechen (ca. 150000 Tote, die meisten polnischstämmige Ukrainer). Allerdings wurde es dann sogar der SS zu viel und man ging gegen Bandera und seine Leute vor. Das Thema belastet auch die polnisch-ukrainischen Beziehungen.

Wie schön kann man doch einen Bericht

steuern, wenn man nur die Leute zu Wort kommen lässt, die die "richtige" Meinung vertreten. Und was die Proteste in Minsk gegen eine Friedenslösung mit Russland betrifft, so sind diese Protestierenden rechts der AfD, wenn man die Verhältnisse auf Deutschland überträgt.

@Sosiehtsaus News

Es hängt nicht nur von Moskau ab. Beide Seiten haben unverzeihliche Fehler gemacht. Das Russland unrechtmäßig gehandelt hat ist unumstritten. Aber auch wir als EU haben mit unserer aggresiven EU-Erweiterungspolitik erhebliche Fehler gemacht. Das Russland nicht untätig zuschaut wie man einen Teil seinen Marktes verschließt, und das man mit einer NATO Erweiterung den Stützpunkt auf der Krim in Frage stellt, sollte unseren Politikern eigentlich klar sein.
Wir stellen doch mit der NATO auch sicher, das unsere Wirtschaftsinteressen gewahrt bleiben, auch wenn man dies bestreitet.
Beide müssen sich bewegen in diesem Konflikt. Russland allein die Schuld zu zuweisen ist nicht richtig.
Hier geht es doch eigentlich schon gar nicht mehr um die Menschen in der UA, sondern um wirtschaftliche Interessen und strategische Geopolitik.
Und seit dem die USA das Gebaren von Israel in den Palestinensergebieten legalisiert hat, dürften wir auch gelernt haben das Landraub nicht unbedingt etwas illegales ist.

re hermson

"- Tempolimit auf der Autobahn, obwohl der Verbrenner sowieso abgeschafft wird."

Bis der Verbrenner komplett abgeschafft wird (wenn überhaupt) ist es noch lange hin. Wieso ist weniger Schadstoffausstoß durch Tempolimit überflüssig? Begründen.

Kollaboration wurde nie aufgearbeitet

Leider wurde im Gegensatz zu Frankreich das Thema der Kollaboration von Teilen der ukrainischen Bevölkerung mit den Nazis nie richtig aufgearbeitet. Nur so ist es auch zu erklären dass an der Front in der Ostukraine militante Formationen der Kiewer Seite kämpfen die offen nationalsozialistische Symbole wie Hakenkreuze, die Wolfsangel oder SS Runen zur Schau tragen. Legendär ist hierzu ein unkommentierter Beitrag im ZDF „heute“ in 2014. Sogar der Zentralrat der Juden war empört. Kritik an Kiew ist aber leider in Deutschland nicht opportun.

Wie gut...

...das alle Freunde von Herrn Putins Politik hier im freien Westen in diesem Forum problemlos Ihre Meinung zum „bösen“ „Westen“ (und nur das ist es) kund tun können - in Russland ist es deutlich unangenehmer als Regimekritiker... ich amüsiere mich immer wieder über die „freien Wahlen“ auf der Krim, nachdem Sie von Russland militärisch besetzt wurde - ähm natürlich „befreit“ wurden... so lange in Russland keine Freiheit - z.B. für Minderheiten herrscht (z.B. In der sexuellen Orientierung) braucht hier niemand ein Loblied auf Putin zu singen und den Westen zu verteufeln... wer ist eigentlich der Westen? Trump? Macron? Merkel? EU? Lach... ich denke jeder ist in der Lage Propaganda zu erkennen wenn er nur will... Ich wünsche allen Foristen eine schöne besinnliche Weihnachtszeit und hoffe auf Frieden für die Ukraine!

@Carlos12

Da scheint ein kleines Informationsdefizit vor zu liegen. Janukovitsch ist nicht abgehauen. Er ist geflohen, weil eine Gruppe von Extremisten seinen Tod wollte, wegen der Schüsse auf dem Maidan.
Leider bis heute ungeklärt wer da wohl geschossen hat. Wir haben ja auch keine Instrumente um so etwas zu klären???
Selensky wird von niemanden in Frage gestellt, glaube ich. Er ist der erste der frei gewählt wurde. Wohingegen ich Poroschenko das ab spreche. Aber das ist meine rein persönliche Meinung.

08:29 von Sosiehtsaus News

"Man wünscht sich so sehr Frieden in der Ukraine. Es hängt einzig an Moskau."

So sah es auch schon der polnischstämmige Amerikaner Zbigniew Brzezinski und machte sich Gedanken , wie die Unabhängigkeit oder die Trennung der Ukraine von Rußland gelingen kann und muß . Diese hat er in seinem Werk : "Die einzige Weltmacht - Amerikas Strategie der Vorherrschaft " dokumentiert .
"»Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte.« sagte Helmut Schmidt zu diesem Werk und auch sie können es bei uns im Buchhandel beziehen .
Um im besonderen die Westukrainer in ihrer Positionierung zu Russland und den russischstämmigen Ukrainern zu unterstützen sind schon im Herbst 2013 viele
ukrainischstämmige Amerikaner wie die spätere Gesundheitsministerin Suprun mit der Familie vor den "Maidan" in die Ukraine gereist.
Hiermit werden viele von ihnen aufgeworfene Fragen zu
"ziviler Flugzeugabschuss, Krim-Annektierung etc. " durch das warum geklärt.
Viel Spaß bei der Lektüre dieses Buches .

@krittkritt (08:40):

Nach der ukrainischen 2014 gültigen Verfassung wurde ja auch der legale Präsident Janukowitsch nie abgelöst.

Kiew hat demzufolge das gleiche Legitimitätsproblem wie die Volksrepubliken.

Dass es in der Ukraine seitdem reguläre Wahlen gab, ignorieren Sie geflissentlich?

Und bevor Sie die Legitimität der Wahlen jetzt in Frage stellen, weil die besetzten Gebiete der Ostukraine nicht mit abgestimmt haben: Die dortigen Putschisten lassen sowas nicht zu. Die lassen ja nicht mal bei ihren eigenen Wahlen pro-westliche Kandidaten zu.

08:25 von nie wieder spd

>>> Wenn man den ukrainischen Kommandanten ernst nimmt, hätte also Russland bei der Abspaltung der Ukraine sofort alle Bestrebungen zur Selbstständigkeit der Ukraine niederschlagen sollen.<<<

Wan hat sich die Ukraine von Russland abgespalten? Ich dachte Russland und Sowjetunion seien zwei paar Schuhe. Jedenfalls wird so immer von einer Seite argumentiert, wenn es um die Verbrechen der Sowjetunion geht. Allerdings gilt das dann auch da nicht mehr wenn es um sowjetische Atomwaffen geht.

Für die Ukraine gilt im übrigen das Selbstbestimmungsrecht der Völker. -die Herauslösung aus der Sowjetunion war vollkommen legal, erst recht angesichts der Umstände mit denen dieses Zwangsbündnis errichtet wurde, wie z.B. mehrfachen Völkermord.

Für die Russen in der Ukraine gilt auch das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Das können diese in vollen Zügen genießen und zwar in Russland.

"Rebellengebiete von Russland abhängig"

So kann man die wirtschaftliche Blockade durch die ukr. Seite natürlich auch nennen:-(

@Möbuis (09:45):

Überhaupt scheint alles am Nationalismus zu hängen. Die einen fühlen sich Russland verbunden, die anderen nicht. Vielleicht erklärt dies auch warum Bandera, der gegen Russen UND Faschisten gekämpft hat in der nach-Maidan Ukraine rehabilitiert wurde. An was, wenn nicht nationalistische Reflexe soll den die Regierung in Kiew bezüglich der Krim noch appellieren, wenn 97% der Bewohner für die Zugehörigkeit zu Russland sind.

Das Ergebnis des Krim-Referendums ist erwiesenermaßen gefälscht; es ist sogar fraglich, ob überhaupt das nötige Quorum erreicht wurde. Mal ganz davon abgesehen, dass das Referendum schon allein aufgrund der Fragestellung, die keine Option für den Status Quo vorsah, nicht den internationalen Regeln entsprach.

Die Ostukraine und die Krim sind außerdem gezielt sehr stark mit russischstämmigen Menschen besiedelt worden, um Anbindungen an Russland zu sichern und Interventionen rechtfertigen zu können.

08:40 von krittkritt

>>> Die Putschisten ignorieren das Minsker Abkommen. [...]
Das 2. von 2015 verlangt z.B. ein Wahlgesetz für die Ostukraine zu verabschieden [...]<<<

Erstens gab es der Wortbedeutung nach nur einen Putsch in der OstUkraine und zweitens liegt das Abkommen seit dem Moment auf Eis, seit dem die "Rebellen" nach Unterzeichnung des Abkommens Debalzewe angegriffen haben, da war die Unterschrift kaum trocken, ein oder zwei Tage danach.

Wenn die "Rebellen" nicht die Waffenstillstandslinie einhalten, stattdessen sogar direkt nach Unterzeichnung angreifen, was für Ansprüche hat man da zu stellen? Die kann man leise erbeten wenn man Debalzewe räumt.

Im übrigen hat Janukowitsch verfassungswidrig die Verfassung zu seinen Gunsten ausgetauscht. Auf diese Verfassung wollen Sie sich berufen? Das erste was die demokratischen Kräfte taten war die letzte legal gültige Verfassung wiederherzustellen.

was erwartet man in der Ostukraine ?

zu lesen war (keine Ahnung ob es stimmt - aber denkbar)
dass die Bergarbeiter dort monatelang auf ihren Lohn haben warten müssen
in der Regel ohnehin ein großer Teil der Menschen dort Russen sind
wenn der Putin dann noch die Löhne ordentlich auszahlt
wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing
in dem Fall (wenn es tatsächlich so ist) nachvollziehbar

re tada: Freiheit

>>Ein Drittwelt-Land, wie er im Buche steht: Ukraine.<<

Exakt der Ton, den Putin-Russland gegenüber der Ukraine anschlägt und der überall dafür sorgt, dass Russland einfach nicht „richtig“ verstanden wird.

>>Da hat sich die ganze Rebellion ja so richtig für alle Menschen gelohnt. Jetzt können sie Freiheit essen und mit Meinungsäußerungen heizen.<<

Mal abgesehen von Ihrem grenzenlosen Zynismus gegenüber Freiheit und Demokratie:
Finden Sie es nicht bemerkenswert, dass die Ukrainer tatsächlich nichts gegen ihre Freiheit und „meinungsäußerungen“ tauschen würden?

Alle wollen Frieden - außer einigen gewissenlosen "Politikern"

"Die Erleichterung ist Viktor Halun aus Kateryniwka anzumerken. "Es ist ruhiger geworden", sagt der Bergmann im Ruhestand aus dem kleinen Dorf an der Kontaktlinie. Er zeigt, wie die alten Stellungen (...) das Dorf fast umzingelt hatten. "Sie haben von dieser Seite geschossen und von da drüben. Und wir mittendrin - wie Geiseln"

Die Zivilbevölkerung war schon immer die Geisel gewissenloser Machtpolitiker. Denn die haben die Instrumente, mit denen sie den Bürgern ihren Willen aufzwingen können: Waffen. Und wie man heute hört, haben die 100 größten Rüstungskonzerne der Welt ihren Umsatz erneut gesteigert (tagesschau.de/wirtschaft/sipri-waffenverkaeufe-103.html).

[Ein Armee-Kommandant:] "Wenn bei Ihnen in Deutschland ein Bundesland anfangen würde, sich abzutrennen, was würden Sie tun? Man muss das sofort niederschlagen, das geht nicht anders"

Doch, das geht anders: Weg mit den Staatsgrenzen - und denjenigen, die sie aus wirtschaftlichen Gründen (Geld) "kontrollieren" - mit ihren Waffen.

09:49 von Carlos12

"Präsident Janukowitsch ist ja abgehauen und hat sein Amt aufgegeben. "

Ich denke , Janukowitsch hatte die Schicksale Saddam Husseins , Gaddafis ,auch was mit Assad angedacht war vor Augen .
Seine Möglichkeiten waren nach dem Wortbruch und gestellter Falle von
Frank-Walter Steinmeier und dessen Kollegen aus Frankreich und Polen begrenzt.
interessant zu ihrem demokratischen "Abgehauen " :
Deutscher Bundestag 2016 :
Verfassungsrechtliche Fragen der Amtsenthebung des Präsidenten der Ukraine .

@um 11:51 von Glücklicher Leser

"Wie gut das alle Freunde von Herrn Putins Politik hier im freien Westen in diesem Forum problemlos Ihre Meinung zum „bösen“ „Westen“ (und nur das ist es) kund tun können ..."

Ist es umgekehrt nicht genauso?

" Lach... ich denke jeder ist in der Lage Propaganda zu erkennen wenn er nur will... "

Meinen Sie die antirussische Propaganda aus dem extra dafür geschaffenen ukrainischen Informationsministerium?

@um 12:15 von teachers voice

"Mal abgesehen von Ihrem grenzenlosen Zynismus gegenüber Freiheit und Demokratie:
Finden Sie es nicht bemerkenswert, dass die Ukrainer tatsächlich nichts gegen ihre Freiheit und „meinungsäußerungen“ tauschen würden?"

Die Krim hat es getan.

@teachers voice

Ich finde das allerdings auch etwas schnell daher gesagt, das die Ukrainer einiges eintauschen würden für Freiheit und Demokratie.
Es ist immer leicht darüber zu phillosophieren was man gegen Demokratie und Freiheit tauschen könnte, wenn es einem sehr gut geht und man ein soziales System hinter sich weiß.
Aber sind wir einmal objektiv. Wenn jemanden das Wasser bis zum Halse steht, ist es demjenigen egal, wer das sagen hat.
Ich bin sehr oft beruflich in der UA, und ich habe die Erfahrung machen müssen, das der "Normal-Ukrainer" etwas Sicherheit und Zukunft haben möchte. Ob er das unter russischer oder EU Flagge bekommt, ist ihm relativ egal.
Klar wäre eine wirkliche Demokratie und Freiheit schön. Aber wer hat die schon.
Wir in der EU haben auch zwischen WEBER und Timmerman gewählt, und wer ist es geworden...? Frau VDL.
Also sollten wir erst einmal mit unserer Demokratie ins reine kommen, bevor wir diese immer wieder erfolglos exportieren.

Soldaten kehrt heim!

Was will Putin denn überhaupt in der Ostukraine? Im Armenhaus Europas? Kann Russland nicht einfach die Ukraine in Frieden lassen?
Warum kehren die russischen Soldaten nicht einfach nach Hause zurück? Die Mütter würden es den Machthabern im Kreml danken.

09:49 von Carlos12

“Präsident Janukowitsch ist ja abgehauen und hat sein Amt aufgegeben. Dementsprechend musste er abgelöst werden.“

Ach ja, musste er das?
Einfach Janukowitsch, den gewählten Präsidenten der Ukraine uns den Übergangs!präsidenten des Jemen betrachten. Bei ersterem spricht man von “der ist abgehauen, deshalb...“, beim Zweiten - der ebenfalls abgehauen ist (nach Saudi-Arabien), der eigentlich Wahlen organisieren sollte, der keinerlei Anspruch auf das Amt des jemenitischen Präsidenten hat, da spricht man vom “international anerkannten Präsidenten“.
Verstehe das wer will.

@ nie wieder ...

Die Regierung der Ukraine lässt lieber ihre Rentner elendig verrecken, als ihnen die Rente vorbeizubringen?

Die Rente kann nicht ausgezahlt werden. Das gilt umgekehrt natürlich genau so. Haben Sie vielleicht nur vergessen? Oder sind Sie einseitig gegen die Ukraine?

@ Rolf-Dieter Win...

Der damalige Außenminister Frank Walter Steinmeier hat keinen Wortbruch im Zusammenhang mit der friedlichen Revolution in der Ukraine begangen. Der Vorwurf ist ungerechtfertigt.

10:38 von krittkritt

@krittkritt
Zitat: "Rechtlich gesehen war es ein Putsch."

Hhmm...
ich würde unter einem Putsch eine militärische Aktivität verstehen, die von Soldaten durchgeführt wird.

Wenn sich das Volk gegen die Regierung erhebt, würde ich das mit "Revolution" bezeichnen.

Oder wie bezeichnen Sie die Bewegung 1918 gegen den Zaren? Putsch, oder Revolution?
Ihrer Meinung nach wären also alle Regierungen nach dem Zaren Putschisten, oder?

@ Tada

Ein Drittwelt-Land, wie er im Buche steht: Ukraine.

Sind "Drittwelt-Länder" (wie Ihrer Meinung nach die Ukraine) jetzt etwa Freiwild für die Hegemonial-Interessen der Kreml-Machthaber? Oder ist das einfach nur die unreflektierte Wiedergabe der Kreml-Linie?

@ Sisyphos3

zu lesen war (keine Ahnung ob es stimmt - aber denkbar)
dass die Bergarbeiter dort monatelang auf ihren Lohn haben warten müssen

Sie haben zwar möglicherweise wirklich keine Ahnung, ob das stimmt. Aber haben Sie sich nicht mal gefragt, warum russische Staatsmedien das verbreiten? Welches Interesse hat der Kreml daran?

Herr Selensky sollte soweit

Herr Selensky sollte soweit wie möglich das, beste daraus machen, zumindest die minsker Vereinbarungen durchsetzen. Problem sind rechten Nationalisten, die lassen ihr Land nicht zur Ruhe kommen. Dazu kommt noch das, der Westen und USA meinen, die Ukraine müssten Russland als Feindbild behalten. Sonst läuft es ja nicht mit der Aufrüstung. Und wenn 10.000 Menschen in Kiew auf die Straße gegen die Umsetzung Minsk gehen, heisst es immer noch nicht das es die restlichen 40 Millionen Ukrainer es so wollen.

re mischa007: Demokratie und Freiheit

Zunächst mal Danke für Ihren differenzierten Beitrag!

>>Klar wäre eine wirkliche Demokratie und Freiheit schön. Aber wer hat die schon.<<

Na, z.B. die Ukrainer, z.B. wir hier in unserer Bundesrepublik und noch in ganz vielen Ländern.

>>Wir in der EU haben auch zwischen WEBER und Timmerman gewählt, und wer ist es geworden...? Frau VDL.
Also sollten wir erst einmal mit unserer Demokratie ins reine kommen, bevor wir diese immer wieder erfolglos exportieren.<<

Jetzt laufen Sie auch in die Propagandafalle. Demokratie ist eben kein Zustand sondern ein permanenter Prozess. Sie ist nicht das Ziel, sie ist der Weg.

Demokratie sorgt nicht per se für die bessere Politik oder die besseren Politiker. Im Gegenteil: Dort muss man sich permanent um diese bemühen und das ist natürlich Menschen, die Zeit ihres Lebens Politik nur vorgesetzt bekamen, manchmal nur mühsam klar zu machen.

Und: „Demokratie“ muss man nicht exportieren. man muss sie nur zulassen!

Und das wollen die Autokraten nicht!

Ukraine

Wie wäre es die NATO zieht sich zurück von der russischen Grenze undgibt den betroffen Ländern einen Vertrag über Beistand im Falle der Aggression des "bösen Nachbarn".
Man denke sich die Russen oder Chinesen würden im unmittelbaren Nachbarnland der Amerikaner aktiv sein, wie würde wohl die USA reagieren? Die meint ja noch selbst in Südamerika eingreifen zu müssen sollte ein Land sich nicht konform verhalten.

12:19 von Rolf-Dieter Win...

"Seine Möglichkeiten waren nach dem Wortbruch und gestellter Falle von
Frank-Walter Steinmeier und dessen Kollegen aus Frankreich und Polen begrenzt.
interessant zu ihrem demokratischen 'Abgehauen '"

Mit Ihren seltsamen Bemerkungen beanspruchen Sie, wenn ich recht verstehe, die Deutungshoheit über Ereignisse der jüngeren Vergangenheit. Allerdings bleiben mindestens drei Fragen offen:

1. Welche Falle haben Steinmeier und andere Außenminister gestellt?
2. Inwiefern ist es 'demokratisch', von Janukowitschs 'Abhauen' zu sprechen?
3. Welchen Beitrag hat Janukowitsch zu den Entwicklungen geleistet?

Wie gut, dass ich Ihre Erwägungen als gegenstandslos betrachten kann, solange Sie hier nicht nachlegen.

@ krittkritt

Die Putschisten ignorieren das Minsker Abkommen.

Putsch oder Revolte? Die Putschisten von 1917 hätten den Zaren auch nicht absetzen dürfen. Sich jetzt darüber zu beklagen, bringt aber wenig.

Konflikt

Ist doch schoen fuer die NATO und Amerikaner.
Die Russen koennen und wollen sich nicht zurueck ziehen, das ermoeglicht der NATO ihre Positionen an der russischen Grenze ausbauen - "schaut wie boese die sind" ihre braut unsere Hilfe.
Die Wirtschaftsanktionen verhinderen eine Normalisierung zwischen Europa und Russalnd (gab es mal nach dem Mauerfall).
DAs wiederrum freut die Amerikanen. Die wiederum die Ukranine mit Waffen beliefert und sich damit eine golde Nase verdient (die Europaer bezahlen.
Erinnert mich an das alte Muehle Speil - Zwickmuehle.

re Zeitungs-Ente: Krim

>>@um 12:15 von teachers voice
"Mal abgesehen von Ihrem grenzenlosen Zynismus gegenüber Freiheit und Demokratie:
Finden Sie es nicht bemerkenswert, dass die Ukrainer tatsächlich nichts gegen ihre Freiheit und „meinungsäußerungen“ tauschen würden?"

Die Krim hat es getan.<<

Gar nichts hat „die Krim“ getan. Niemand auf der Krim hatte die Wahl zwischen Demokratie und Russland.

Aber vielleicht übernimmt Russland ja mal die Verfassung der Ukraine und lässt tatsächlich freie Wahlen, freie Meinungen, freie Medien und damit freie Menschen zu und dann können wir die Menschen auf der Krim ja noch mal fragen.

Im Ernst: Die Panik des Kreml, dass die Demokratie in der Ukraine unumkehrbar werden könnte und damit natürlich zu einem Gegenmodell für russische Bürger würde, ist doch bereits körperlich spürbar.
Und berechtigt.

Das sind keine Soldaten!

"Unter den Soldaten ist Selenskyjs neue Friedenspolitik nicht beliebt."

Soldaten tragen Dienstgrade an ihren Uniformen und werden weder Interviews führen, noch öffentlich ihre politische Meinung äußern.

Diese Männer sind wohl eher Angehörige der irregulären Kampfgruppen.

ostukraine-skepsis-und-hoffnung-an-der-front#comment-4011908

Lieber born in stasiland,.....Sie schreiben interessant :"Soldaten kehrt heim!
Was will Putin denn überhaupt in der Ostukraine? Im Armenhaus Europas? Kann Russland nicht einfach die Ukraine in Frieden lassen?"

Ja das wäre ein guter Gedanke .......
Aber ich frage Sie : Bezahlt Kiew die Renten an die "Ostbewohner"?
Wer versorgt die Bevölkerung dort mit Nahrungsmitteln ?

Ich erinnere mich, dass Poroschenko mit Truppen und Panzern auf die Zivilbevölkerung schießen ließ, ...worauf sogar Frau Merkel sagte : "Eine Regierung, die auf das eigene Volk schießen lässt, ....hat jede Legitimation verloren!"
=>Hier stimme ich Frau Merkel ausdrücklich zu !<=

Allerdings, gab Frau Merkel dem Poroschenko €-Millionenbeträge für Waffenkäufe (in den USA).........und Poroschenko hat in der Folgezeit sein Privatvermögen versiebenfacht (schrieben die Medien!!!!)
Merkel hatte danach nichts mehr über die "verlorene Legitimation" der Ukraine-Regierung gesagt..........
In meiner Naivität frage ich =>”warum"?

Warum dankt die ukrainische

Warum dankt die ukrainische führung nicht einfach ab? Rebellen dind foch immer die guten.
Syrien, irak, starwars, ...

@Sosiehtsaus News - 1 Krieg, 2 Parteien

08:29 von Sosiehtsaus News:
"Man wünscht sich so sehr Frieden in der Ukraine. Es hängt einzig an Moskau."

In dem von Ihnen kommentierten Beitrag sprachen sich die pro-ukrainische Nationalisten gegen Selenskyjs Friedenspolitik aus. Diese stehen nicht unter dem Einfluss Moskaus. Ihre Aussage ist also falsch.

12:56 von born in stasi-land

"Was will Putin denn überhaupt in der Ostukraine? Im Armenhaus Europas? Kann Russland nicht einfach die Ukraine in Frieden lassen?"

Putin war nach 2014 noch nie dort ! Russische Interessen gibt es schon . Er will die NATO nicht auch noch auf postsowjetischem Gebiet im historischem Neurussland wie im Baltikum dort stehen haben .
Westeuropäische und amerikanische Interessen gibt es schon . Was macht Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Kollege Jean-Marc Ayrault im Konfliktgebiet ?
Aktuell in Amerika : Was machte Bidens Sohn Hunter dort bei der Firma Burisma , übrigens zusammen mit Devon Archer , ein enger Freund des Stiefsohns von US-Außenminister John Kerry ?
Die Firma Burisma hatte große Pläne zum Gas- Fracking in der Ostukraine und auf der Krim .

Die Antworten finden sie , falls sie wirklich wollen , überall .
I

re von born in stasi-land 13:07

Drittwelt-Länder,die sind Freiwild:Aber nicht für den Kreml,sondern für Weltbank und IWF und andere Machthaber.

12:04 von teenriot

"Ich dachte Russland und Sowjetunion seien zwei paar Schuhe "

Denken ist gut , aber Wissen ist auch nicht schlecht .

Russland wurde nach dem Zerfall der Sowjetunion dessen Rechtsnachfolger , übernahm nicht nur die Atomwaffen sondern auch die gewaltigen Auslandsschulden .
Diese sind heute alle bezahlt , Schuldnern wurden Schulden erlassen . So werden 2013 Kuba Schulden von ca. 26 Milliarden erlassen und vor ein paar Wochen wurden Afrika beim Russland - Afrika Gipfel Schulden in Höhe von 20 Milliarden erlassen. ( Erlassen = Geschenkt )

re sosprach: Böse Nachbarn

>>Wie wäre es die NATO zieht sich zurück von der russischen Grenze undgibt den betroffen Ländern einen Vertrag über Beistand im Falle der Aggression des "bösen Nachbarn".<<

Wer ist denn Ihrer Meinung der „böse Nachbar“?

Im Ernst: Wieviel Truppen hat denn die Nato an der russischen Grenze und wieviele Truppen hat Russland an der Nato-Grenze?

Das Problem ist doch, dass Sie und eben auch Russland die russische Grenze immer nur von einer Seite betrachten. Eine Grenze hat aber immer zwei Seiten und exakt diese Tatsache ist es, die der Kreml und die hiesigen Russlandvertreter standhaft leugnen. Da wird permanent Russland als permanent falsch verstandene und permanent bedrohte Nation dargestellt.

Wenn man das glauben will, dann muss sich Russland natürlich permanent wehren. Gegen wen auch immer. Und immer wieder.

Wissen Sie, was die Lösung wäre? Das Russland endlich mal sein riesiges Volk zu Wort kommen ließe. Dann wären die gar nicht so anders. Ganz sicher nicht!

Undenkbar?

re von teachers voice 13:38

Die Krim hatte die Wahl:Und zwar zwischen Russland und der Ukraine(wachsende Verelendung).Und sie haben sich entschieden.Auch die Mehrheit der ukrainischen Garnison desertierte oder lief über.Können Sie nicht verstehen ?

re 13:51 Rolf-Dieter Win...:

>>Putin war nach 2014 noch nie dort ! Russische Interessen gibt es schon . Er will die NATO nicht auch noch auf postsowjetischem Gebiet im historischem Neurussland wie im Baltikum dort stehen haben .<<

Danke für die Nachhilfe in russischem „Politiksprech“!

„Postsowjetisches Gebiet“ und Sie erklären auch gleich, was das politisch bedeutet: Russland beansprucht dort die Kontrolle. Interessant, ich dachte bisher, Russland würde die Souveränität seiner Nachbarstaaten anerkennen.

Und dann „historisches Neurussland“ quasi als Antwort. Krim und Ostukraine als „historisches Neurussland“ - was für eine Begriffsschöpfung! Und dann noch Ihr Verweis: „Wie im Baltikum“.

Was wohl die Balten hierzu sagen? Und aus wessen Nähkästchen haben Sie hier geplaudert? Alles nur Phantasie? Oder doch Strategie?

@ nachfragerin

Ich sehe überhaupt gar keine Alternative zum Frieden in der Ukraine. Die Ukraine hat ein Selbstbestimmungsrecht wie jedes demokratische Land. Genau das ist aber das Problem der abtrünnigen Gebiete mit übler militärischer Unterstützung Russlands. Die haben und versuchen Landesgrenzen zu verschieben, was es im friedlichen Europa lange nicht mehr gab. Das führte auch zur einer Wehretaterhöhung bei Uns. Was könnten wir mit dem Geld alles machen, z. B. Soziale Projekte fördern, kostenloser Nahverkehr.

Naja, die Lage ist so wie sie ist. Da versuchen einige Zeit vor 1990 zurückzudrehen, insbesondere im Osten.

re 14:04 Bernd Kevesligeti: Wahl?!

>>re von teachers voice 13:38
Die Krim hatte die Wahl:Und zwar zwischen Russland und der Ukraine(wachsende Verelendung).Und sie haben sich entschieden....
Können Sie nicht verstehen ?<<

Nein! Und es war auch nicht so so. Die Krim hatte gegen die „grünen Männchen“ nie eine Wahl.

Und was die „wachsende Verelendung“ angeht: Darauf zielt eindeutig die russische Politik ab und die kremlsche Propaganda gibt das gewünschte Resultat permanent als schon erreicht vor.

Blöd nur, dass die Ukraine es tatsächlich geschafft hat, einen unabhängigen und charismatischen Politiker wie Selensky unstrittig demokratisch zu wählen und auch noch ein Parlament zu etablieren, auf das tatsächlich Wahlen einen Einfluss hatten.

Und wozu übrigens auch die Vertreter der von Ihnen als so akternativlos beschriebenen russischen Politik angetreten waren und im parlamentarischen Unterholz stecken blieben. Und diesmal konnten nicht mal die „ausländischen Agenten“ als Erklärung herhalten.

Zweifellos ein Umbruch.

@Bernd Kevesligeti (14:04):

Die Krim hatte die Wahl:Und zwar zwischen Russland und der Ukraine(wachsende Verelendung).Und sie haben sich entschieden.Auch die Mehrheit der ukrainischen Garnison desertierte oder lief über.Können Sie nicht verstehen ?

Sie meinen jetzt aber nicht das von einem unter vorgehaltener Waffe ins Amt gekommenen Regionalpräsidenten inszenierte Referendum mit ungültiger Fragestellung und gefälschten Auszählungsergebnissen von 2014, oder?

Debalzewo hat Minsk erst ermöglicht

Weil Merkel einen Zusammenbruch der ukrainischen Armee verhindern wollte. Ähnlich wie in der Kesselschlacht von Illowaisk, wollte Kiew in Debalzewo einen strategischen Vorteil durch eine Offensive erlangen, die aber kurz darauf steckenblieb und schließlich in beiden Fällen in einer militärischen Katastrophe für Kiew endete. Ich habe sehr gut in Erinnerung das über den Fortgang der Kesselschlachten in Deutschland nur sehr zögerlich berichtet wurde, wenn man mal von Telepolis oder Heise absieht. Deshalb wusste ich von der ukrainischen Niederlage in Debalzewo fast schon 3 Wochen, bevor das in der Tagesschau vermeldet wurde.

@teachers voice - absurde Gedanken

13:38 von teachers voice:
"Aber vielleicht übernimmt Russland ja mal die Verfassung der Ukraine und lässt tatsächlich freie Wahlen, freie Meinungen, freie Medien und damit freie Menschen zu [...]"
> Ex-Präsident Poroschenko kontrolliert eine ganze Mediengruppe und sie schreiben von "freie Meinungen, freie Medien"...

"[...] und dann können wir die Menschen auf der Krim ja noch mal fragen."
> Die Menschen auf der Krim wurden noch mal gefragt und sie stehen noch immer zu ihrer Entscheidung.

"Im Ernst: Die Panik des Kreml, dass die Demokratie in der Ukraine unumkehrbar werden könnte und damit natürlich zu einem Gegenmodell für russische Bürger würde, ist doch bereits körperlich spürbar."
> Im Ernst: Das ist völlig absurd.

Welche Vorbildfunktion könnte die Ukraine haben, die tatsächlich demokratische Nachbarländer wie z.B. Estland nicht haben?

@ Sosiehtsaus News (08:29)

"Man wünscht sich so sehr Frieden in der Ukraine. Es hängt einzig an Moskau."

Ihr Kommentar zeigt mir, dass Sie Eines nicht interessiert, nämlich Frieden und Ausgleich.

13:53, Bernd Kevesligeti

>>re von born in stasi-land 13:07
Drittwelt-Länder,die sind Freiwild:Aber nicht für den Kreml,sondern für Weltbank und IWF und andere Machthaber.<<

Für andere Machthaber, aber nicht für den Kreml?

Was unterscheidet den Kreml denn von den anderen Machthabern? Was macht ihn für Sie so erheblich sympathischer, daß Sie hier ausdauernd seine Partei ergreifen, egal worum es geht?

14:19, Sosiehtsaus News

>>Naja, die Lage ist so wie sie ist. Da versuchen einige Zeit vor 1990 zurückzudrehen, insbesondere im Osten.<<

Vor 1990 war die Welt ja auch viel übersichtlicher und einfacher zu verstehen. Viele Menschen sehnen sich nach so etwas.

Russland möchte eine Gesamtlösung

Am liebsten auf Basis von Minsk II. Außerdem gibt es da noch das Gastransit Thema. Kiew hat überzogene Forderungen gestellt für Durchleitungsgebühren, in der Hoffnung der Westen werde Moskau schon zwingen. Offenbar wird in manchen Hauptstädten Osteuropas gehofft, man könnte Nord Stream II und den Gastransit gegeneinander ausspielen. Ich hoffe dass man Berlin das Spiel durchschaut. Deutschland würde nämlich bei einem „Aus“ für Nord Stream II buchstäblich „in die Röhre schauen“!

@um 13:38 von teachers voice

"Gar nichts hat „die Krim“ getan. Niemand auf der Krim hatte die Wahl zwischen Demokratie und Russland. "

Stimmt, die Krim hatte keine Wahl sondern nur die Chance auf Demokratie und Russland.

@Sosiehtsaus News - Zusammenhänge erkennen

14:19 von Sosiehtsaus News:
"Ich sehe überhaupt gar keine Alternative zum Frieden in der Ukraine."
> Das erscheint mir unglaubhaft. Sie weigern sich vehement, geopolitische Zusammenhänge zu erkennen und arbeiten mit klaren, einseitigen Schuldzuweisungen.

"Die Ukraine hat ein Selbstbestimmungsrecht wie jedes demokratische Land."
> Sie meinen wohl "pro-westlich" oder haben extrem niedrige Ansprüche an eine Demokratie. Davon abgesehen ist mir nur das Selbstbestimmungsrecht der Völker bekannt.

"Die haben und versuchen Landesgrenzen zu verschieben, was es im friedlichen Europa lange nicht mehr gab."
> Es waren etwa fünfzehn Jahre. Nur war diese Grenzverschiebung in der Ukraine nicht im Interesse der NATO.

"Das führte auch zur einer Wehretaterhöhung bei Uns."
> Das ist keine Auswirkung, sondern eines der Ziele dieser großen Show.

@ teachers voice (14:03)

"Im Ernst: Wieviel Truppen hat denn die Nato an der russischen Grenze und wieviele Truppen hat Russland an der Nato-Grenze?"

Vorbemerkung: die NATO hat keine Grenze, denn sie ist kein Staat.

Was Sie hier zum Problem erheben: die russischen Truppen an den Grenzen zu NATO-Staaten - wo sollten die russischen Truppen denn sonst sein, nach China verlegen, um nur ja die "Sicherheitsinteressen" der NATO nicht zu berühren? Was Sie hier schreiben, ist einfach nur bizarr!

12:47, Mischa007

>>Wir in der EU haben auch zwischen WEBER und Timmerman gewählt, und wer ist es geworden...? Frau VDL.<<

Seltsam.

Auf meinem Wahlzettel stand keiner von den beiden, und der Partei, die ich gewählt habe, gehörte auch keiner von ihnen an.

14:44 von fathaland slim

Vor 1990 war die Welt ja auch viel übersichtlicher und einfacher zu verstehen. Viele Menschen sehnen sich nach so etwas.
.
ganz unverständlich nicht !
wenn die Welt etwas einfacher und überschaubar scheint
eben kalkulier- und berechenbarer

re von fathaland slim 14:41

Nun ja,es gab doch einen Deutschland-Afrika-Gipfel in Berlin.12 oder 14 Länder waren da vertreten.Ohne greifbare Ergebnisse,an den Handelsabkommen EPA´s wird festgehalten.

Dann gab es noch einen anderen Gipfel:In Sotchi,Russland mit 54 Ländern und einem Schuldenerlass.Immerhin andere Akzente,die Ihnen sicher nicht gefallen,oder ?

re von teachers voice 14:31

Und doch haben sie sich entschieden:Seitdem wurde auf der Krim mehr investiert wie in mehr als 20 Jahren Ukraine.
Die "grünen Männchen",die sind übrigens schon 200 Jahre dort,heute verstärkt mit manchem übergetretenen geflüchteten Ukrainern.

@Bernd Kevesligeti

"re von teachers voice 13:38

Die Krim hatte die Wahl:Und zwar zwischen Russland und der Ukraine"

Da haben Sie etwas unkritisch die Kreml-Propaganda übernommen. teachers voice hat selbstverständlich recht, dass die Krim keine Wahl hatte.
Dass das Referendum nicht mehr als eine lächerliche Farce war, sollte sich auch bis zu Ihnen herumgesprochen haben.

ostukraine-skepsis-und-hoffnung-an-der-front#comment-4012026

Lieber born in stasiland, ich verstehe ihre Antwort nicht.

Von @nie wieder kam der "Vorwurf": Die Regierung der Ukraine lässt lieber ihre Rentner elendig verrecken, als ihnen die Rente vorbeizubringen?

Sie aber antworten : "Die Rente kann nicht ausgezahlt werden. Das gilt umgekehrt natürlich genau so. Haben Sie vielleicht nur vergessen? Oder sind Sie einseitig gegen die Ukraine?"
Bitte, =>was gilt auch =>umgekehrt ? Hat denn die Ukraine Renten zu bekommen von der sozusagen =>Russisch-Ost-Ukraine ??? Das ist doch absolut unverständlich

@teachers voice - 14:03

"Das Problem ist doch, dass Sie und eben auch Russland die russische Grenze immer nur von einer Seite betrachten. Eine Grenze hat aber immer zwei Seiten und exakt diese Tatsache ist es, die der Kreml und die hiesigen Russlandvertreter standhaft leugnen. Da wird permanent Russland als permanent falsch verstandene und permanent bedrohte Nation dargestellt."

Sind dann die "Bedrohungen" der USA durch Chile, Kuba und neuerdings Mexiko ebenfalls als falsch verstandene Gefahr zu betrachten oder ist man dann schon "Russlandvertreter", wenn man zu solchen Vergleichen greift?

Was zu denken geben sollte ist doch Folgendes.
Der Wunsch die Ukraine und Georgien in die NATO aufzunehmen kam nicht von diesen Staaten selbst sondern wurde schon von der Bush Administration aufs Trapez gebracht. Weshalb?

Dass man in der Verfolgung dieses Ziels (s. EU-Abkommen Artikel 7) keinen Konflikt mit Russland heraufbeschwört, ist doch außenpolitisch ziemlich naiv oder sollte eben bewusst darauf hinaus laufen.

re 14:36 nachfragerin: Absurde Gedanken?

>> Ex-Präsident Poroschenko kontrolliert eine ganze Mediengruppe und sie schreiben von "freie Meinungen, freie Medien"...<<

Ich verteidige hier keine Oligarchen, ich verteidige das Ziel „freie Meinungen, freie Medien“. Ein Ziel, dass es in Russland nicht mal gibt!

>>"[...] und dann können wir die Menschen auf der Krim ja noch mal fragen."
> Die Menschen auf der Krim wurden noch mal gefragt und sie stehen noch immer zu ihrer Entscheidung. <<

Sagt wer?

>>"Im Ernst: Die Panik des Kreml, dass die Demokratie in der Ukraine unumkehrbar werden könnte und damit natürlich zu einem Gegenmodell für russische Bürger würde, ist doch bereits körperlich spürbar."
> Im Ernst: Das ist völlig absurd.<<

Sie glauben nicht an die Veränderbarkeit des russischen Systems? Ich halte es gerne mit Gorbatschow:
„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“

Das klang 1989 auch absurd!

Im übrigen wissen Sie wie ich, dass Selensky in Russland eine enorme Popularität genießt. Und Putin alt wird.

@Nachfragerin

"> Ex-Präsident Poroschenko kontrolliert eine ganze Mediengruppe und sie schreiben von "freie Meinungen, freie Medien"..."

Oh, Poroschenko kontrolliert wirklich eine ganze Mediengruppe?
Putin kontrolliert die Medien des größten Landes der Welt!

@Möbius 14:46

Für alle ist es besser wenn Nord Stream II beendet wird. Dieses Relikt aus Schröders Zeit macht Deutschland von den Machthabern in Russland abhängig. Alternative dazu gibt es genug. Natürlich gibt es einige Osteuropäische Länder, die lieber eine Gas-Alternative wollen an denen sie mitbeteiligt werden. Eine Pipeline von Katar über Saudi Arabien, Irak, Türkei, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Österreich nach Deutschland ist schon lange in Planung. Ursprünglich sollte sie über Syrien gehen, welches ein Mitauslöser für den Konflikt dort war. Putin passen diese Pläne natürlich ganz und gar nicht.

@Zeitungs-Ente 14:47

Demokratie und Russland sind zwei Dinge die vorne und hinten nicht zusammen passen! In Russland herrscht alles aber mit Sicherheit keine Zustände die man demokratisch nennen darf. Keine freie Presse, keine Möglichkeit ungefährdet frei zu protestieren gegen die Regierung oder den Präsidenten, keine unabhängige Justiz. Dies sind jedoch alles Grundvoraussetzungen für eine Demokratie.

re von Dr.Beyer 15:13

Die Krim-Bevölkerung wollte sich schon 1997 an Russland anschließen.

Im übrigen fühlt sich das bei Ihnen und manch
anderen so an,als sollte die Krim keine Wahl haben.Da ist wohl jede Wahl,die nicht wie erwünscht ausgeht eine "Farce" ?

ostukraine-skepsis-und-hoffnung-an-der-front#comment-4012117

Lieber teachers voice Sie schreiben freundlich : Das Problem ist doch, dass Sie und eben auch Russland die russische Grenze immer nur von einer Seite betrachten. Eine Grenze hat aber immer zwei Seiten und exakt diese Tatsache ist es, die der Kreml und die hiesigen Russlandvertreter standhaft leugnen. Da wird permanent Russland als permanent falsch verstandene und permanent bedrohte Nation dargestellt. "

Frage : Nähert sich die Nato der russischen Grenze, oder hat Russland seine Grenze Richtung USA verschoben ?

Weshalb gibt es denn überhaupt eine Nato-Osterweiterung in Richtung Osten?

US-Außenminister James Baker und Gorbatschow machten ein =>Gentlemen-Agreement : Gorbatschow solle zubilligen, dass das DDR-Gebiet in die Nato aufgenommen wird und die Nato wird sich (so wörtlich!:) kein inch weit nach Osten vorschieben.
Lieber teachers voice.......Ich frage Sie (und auch alle anderen Foristen: Wer hat dieses Gentlemen-Agreement gebrochen und ist deshalb heute =>kein Gentleman ?

14:59, Bernd Kevesligeti

>>re von fathaland slim 14:41
Nun ja,es gab doch einen Deutschland-Afrika-Gipfel in Berlin.12 oder 14 Länder waren da vertreten.Ohne greifbare Ergebnisse,an den Handelsabkommen EPA´s wird festgehalten.

Dann gab es noch einen anderen Gipfel:In Sotchi,Russland mit 54 Ländern und einem Schuldenerlass.Immerhin andere Akzente,die Ihnen sicher nicht gefallen,oder ?<<

Warum nicht?

Schuldenerlass ist erst mal nichts Schlechtes.

Wem wurde den wie viel erlassen, und zu welchen Bedingungen?

Einfach so, aus Menschenliebe?

Das EU-Mitglied Deutschland ist übrigens kein autonomer Wirtschaftsraum, im Gegensatz zu Russland. Was Ihnen als glühendem EU-Gegner vielleicht nicht so ganz deutlich ist. Insofern vergleichen Sie Äpfel mit Birnen.

@ONYEALI 15:14

Es ist klar was der User meinte. Es ist maximal scheinheilig der Ukraine den Vorwurf zu machen sie würde die Rentner elendig verrecken zu lassen und dabei absolut zu unterschlagen wie der russische Staat mit seinen Rentnern umgeht. Ein Rentner in Putins Russland wird mindestens genauso wie ein Stück Dreck behandelt, wenn nicht sogar schlimmer.
Im Übrigen. Ohne das Verhalten Putins und seiner Marionette Janukowitsch wäre es nie zum Bürgerkrieg in der Ostukraine gekommen. Da kann man noch so oft den ideologischen Versuch unternehmen dem bösen "Westen" alles in die Schuhe zu schieben. Passt halt perfekt in diese postkommunistische Denkensweise, die leider auch viele Foristen an den Tag legen.

re wanderfalke: Was zu denken gibt

>>Sind dann die "Bedrohungen" der USA durch Chile, Kuba und neuerdings Mexiko ebenfalls als falsch verstandene Gefahr zu betrachten oder ist man dann schon "Russlandvertreter", wenn man zu solchen Vergleichen greift?<<

Nee, Trump ist aus dem gleichen Holz wie Putin geschnitzt. Oder besser: Er wurde aus dem gleichen Holz geschnitzt:)

>>Was zu denken geben sollte ist doch Folgendes.
Der Wunsch die Ukraine und Georgien in die NATO aufzunehmen kam nicht von diesen Staaten selbst sondern wurde schon von der Bush Administration aufs Trapez gebracht. Weshalb?<<

Pardon, aber was ich überhaupt nicht akzeptieren kann, ist anderen Personen oder auch Gesellschaften ihre eigene Meinung abzuerkennen. Sie erliegen hier einer Propaganda, nach der einfach so behauptet wird, dass es „so“ war.
Und dann bringt die Frage „weshalb“ natürlich nichts mehr.

@Wanderfalke 15:15

Sie ignorieren einen ganz ganz wichtigen Punkt. Die Bevölkerung in der Ukraine und in Georgien. Der russische Staat hat in Form von Wladimir Putin die ukrainische und georgische Bevölkerung derartig massiv provoziert, mit einer unverbesserlichen Arroganz, dass diese auch selbst den Wunsch zur Emanzipation von Russland entwickelten. Es gibt im Übrigen noch ein Land wo Russland genauso eine Stimmung erzeugte: Armenien. Selbst in Belarus gibt es vermehr antirussische Stimmungen. Sich immer als Opfer darzustellen wird für den Kreml und auch für seine Verteidiger in diesem Forum nicht funktionieren auf lange Sicht.

@nachfragerin

Es geht nichts über Demokratie, Freiheit und Selbstbestimmung der Länder. Es ist klar, dass Leute die anderes wollen das Fürchten. Deutsche haben es ja in der DDR gesehen und miterlebt wie Menschen in Geiselhaft genommen worden sind.

Ich jedenfalls lebe gerne hier. Das wünsche ich auch den Ukrainern.

Die Ukraine ist doch nicht die abtrünnige Republik von den Sowjets. Die Zeiten sind doch lange vorbei. Danke an Gorbatschow und Jelzin.

@teachers voice

"Denn diese geben gemeinhin einen guten Einblick in die Strategien des Kreml."

Die Aussagen von Victoria Nuland geben gemeinhin einen guten Einblick in die Strategie des weißen Hauses.
Frau Nuland ist übrigens verheiratet mit Robert Kagan vom Project for the New American Century (PNAC), heute Foreign Policy Initiative, Thinktanks, die offen die US-Weltherrschaft anstreben und Sie wollen behaupten, dass Russland hauptverantwortlich für die Verhältnisse in der Ost-Ukraine wäre?!

@Bernd Kevesligeti (15:30):

Im übrigen fühlt sich das bei Ihnen und manch anderen so an,als sollte die Krim keine Wahl haben.Da ist wohl jede Wahl,die nicht wie erwünscht ausgeht eine "Farce" ?

Sezessionsreferenden sollten einfach gewisse Standards erfüllen. Wie sowas mustergültig aussehen kann, können Sie sich beim ebenfalls 2014 stattgefundenen Schottlandreferendum anschauen. Beim Krimreferendum fehlte so ziemlich alles, was eine Anerkennung rechtfertigen würde: Zustandekommen, Fragestellung, Abstimmungsbedingungen, Auszählung.

15:24, Magfrad

>>@Möbius 14:46
Für alle ist es besser wenn Nord Stream II beendet wird. Dieses Relikt aus Schröders Zeit macht Deutschland von den Machthabern in Russland abhängig<<

Wieso?

Ist mit Nord Stream 2 denn die Verpflichtung verbunden, ausschließlich russisches Gas zu kaufen?

>> Eine Pipeline von Katar über Saudi Arabien, Irak, Türkei, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Österreich nach Deutschland ist schon lange in Planung. Ursprünglich sollte sie über Syrien gehen, welches ein Mitauslöser für den Konflikt dort war. Putin passen diese Pläne natürlich ganz und gar nicht.<<

Sie übernehmen hier ein rechts-verschwörungstheoretisches Narrativ. Der syrische Aufstand hing mit keiner Pipeline zusammen. Eher noch mit dem Klimawandel, denn das Land befand sich in einer lang andauernden Dürre. Den Menschen vertrockneten die Ernten, und das Vieh starb. Assads Antwort war verstärkte Repression.

re 14:50 Scotch Bingeington: Bizarr?

>>Was Sie hier zum Problem erheben: die russischen Truppen an den Grenzen zu NATO-Staaten - wo sollten die russischen Truppen denn sonst sein, nach China verlegen, um nur ja die "Sicherheitsinteressen" der NATO nicht zu berühren? Was Sie hier schreiben, ist einfach nur bizarr!<<

Was Sie hier als „bizarr“ bezeichnen, ist simpelste Logik einer Grenze. Zumindest einer „geschlossenen Grenze“, wie sie ja auch hier in D. von so vielen „besorgten Bürgern“ wieder gefordert werden.

Entweder man steht sich „direkt“ gegenüber oder man vereinbart einen beiderseitigen Abstand, um „zufällige Eskalationen“ zu verhindern.

Wenn man das will - kein Problem. Wenn man aber einseitig darauf besteht, dass man „selbstverständlich“ an seiner Grenze direkt stehen muss, dann kann man sich doch schlecht darüber echauffieren, was die „Anderen“ auf der anderen Seite machen. Das tun aber die Russen mit großem „postsowjetischem“ und „neurussischem“ Tamtam.

Damit will ich nicht die Natostrategie verteidigen

ostukraine-skepsis-und-hoffnung-an-der-front#comment-4012150

Lieber Magfrad Sie schreiben@ Möbius14:46 : Für alle ist es besser wenn Nord Stream II beendet wird. Dieses Relikt aus Schröders Zeit macht Deutschland von den Machthabern in Russland abhängig. Alternative dazu gibt es genug. Natürlich gibt es einige Osteuropäische Länder, die lieber eine Gas-Alternative wollen an denen sie mitbeteiligt werden."

Nun, aus meiner Sicht : Russland hat - bisher - niemals die Pipelines als Druckmittel missbraucht ! (Niemals !) Russland hat sich bewährt als vertragstreu,....auch in politisch schwierigen Zeiten...."Wir" sind also =>nicht =>abhängig von Russland !

Die Ukraine möchte "Machthaber" sein, =>ob die EU Gas oder Öl bekommt....oder nicht! (Erpressung)
Die Nord Stream II-Phobie ist ganz gut erklärbar : =>Eine eventuell beabsichtigte Erpressung ginge nur, wenn Nord Stream II - NICHT gebaut wird.

Meine technische Fantasie reicht aus um mir vorzustellen was geschehen wird, wenn das CIA dann die fertiggestellte Nord Stream II sprengen wird.

re 15:50 Shuusui: Einblicke

>>@teachers voice
"Denn diese geben gemeinhin einen guten Einblick in die Strategien des Kreml."

Die Aussagen von Victoria Nuland geben gemeinhin einen guten Einblick in die Strategie des weißen Hauses.<<

Mag sein, ich kenne die Frau nicht. Aber ich kann Ihnen versichern, dass ein Einblick in die jeweilige Strategie des Weißen Hauses herzlich wenig über die „Strategien“ des „Westens“ aussagt.

Im Augenblick besonders wenig, wenn Sie verstehen, was ich meine.

@teachers voice - 15:42

"Pardon, aber was ich überhaupt nicht akzeptieren kann, ist anderen Personen oder auch Gesellschaften ihre eigene Meinung abzuerkennen. Sie erliegen hier einer Propaganda, nach der einfach so behauptet wird, dass es „so“ war."

Jetzt werden Sie mal deutlich, welcher Propaganda ich hier erliegen soll.
Die Berichte von den NATO-Gipfeln sagen genau aus, dass dies so von der Bush Administration so vorgetragen wurde - das hab ich mir doch nicht aus den Fingern gesaugt.

Wenn Sie das als Fake betrachten wollen, ist das Ihr Problem.

15:30, Bernd Kevesligeti

>>re von Dr.Beyer 15:13
Die Krim-Bevölkerung wollte sich schon 1997 an Russland anschließen.

Im übrigen fühlt sich das bei Ihnen und manch
anderen so an,als sollte die Krim keine Wahl haben.Da ist wohl jede Wahl,die nicht wie erwünscht ausgeht eine "Farce" <<

Sie bezeichnen es als Wahl, wenn ein Land ein Teil eines anderen Landes besetzt und dann ein Referendum übers Knie bricht, in dem die Bevölkerung vor die Wahl gestellt wird, entweder für einen Anschluss oder für einen Anschluss zu stimmen?

Sie legen den Begriff "Wahl" wirklich sehr, sehr weit aus.

Darstellung: