Kommentare

Wer sein Amt...

... so schamlos für seine privaten Zwecke missbraucht, bekommt die Quittung. Das weiße Haus muss wieder von integren Leuten bewohnt werden. Als Spielwiese für sprunghafte nihilisten eignet es sich nicht.

Seufz....

Keine der Gestalten scheint sich darum zu kümmern, das der angeblich von Trump erpresste Sich gar nicht erpresst gefühlt hat.

Auch die TS berichtete davon.
Es gibt also eigentlich gar kein Opfer.

Aber es gibt Heerschaaren von „Demokraten“, die ihn gefälligst als Opfer sehen wollen.

Das die Äußerung des Herrn Selenskij so überhaupt gar keine Rolle spielt, lässt tief blicken.

Es mussten wohl irgendwelche Argumente für ein impeachment her.

Und da man neben der Ukraine - Affäre nicht viel hat, wird dieses Pferd weiter geritten.

Mit einem Staatsoberhaupt am Hals, das sich gar nicht erpresst gefühlt hat, wird man wohl kaum einen Republikaner dazu bringen, einen der ihren aus dem Amt zu bringen.

Vermutlich wollen die dems das auch gar nicht...
Vermutlich geht es nur darum, Trump vor den nahenden Wahlen so zu beschädigen, das irgendein Dem eine Chance hat gegen ihn zu gewinnen.

Was wiederum kein gutes Licht auf deren Bewerberfeld wirft.

The Show must go on.

"Und wenn man einen Präsidenten des Amtes entheben will, dann sollten die Vergehen besser groß und systematisch sein. Das konnten die Demokraten nicht zeigen." (Solomon Wisenberg)

Meiner Meinung nach gehen die Demokraten sowohl groß als auch systematisch vor:
Die Show um fast nichts könnte kaum größer sein und die fanatischer Sturheit, mit der sie seit Jahren vom Impeachment fantasieren, ist auf ihre Weise systematisch.

Es wird den Demokraten aber auch gar nicht darum gehen, Trump seines Amtes zu entheben. Vielmehr ist diese juristisch angehauchte Show ein Versuch, dem politischen Gegner zu schaden. Die Demokraten fahren also dieselbe Strategie, die Trump mit Biden vor hatte.

Nur keine falschen Hoffnungen

Hier in Deutschland macht sich in Unkenntnis der Verfahrendetails für ein Impeachment die Hoffnung breit, Mr. Trump bald los zu sein.
Man möge sich die Regularien für dieses Verfahren genau ansehen, um einzusehen, dass das Impeachmentverfahren niemals erfolgreich sein kann, wenn nicht zwei Drittel des Senats (der fest in den Händen der Republikaner ist) der Amtsenthebung zustimmen.
Da sich die republikanischen Abgeordneten des Repräsentantenhauses zum Ende der Anhörungen bereits dahingehend geäußert haben, dass sie keinen triftigen Grund für ein Impeachment sehen, ist nicht zu erwarten, dass die Republikaner im Senat anders entscheiden.

Es bleibt unter dem Strich also ein Verfahren, mit dem die Demokraten das Ansehen von Mr. Trump schädigen wollen, um eine Wiederwahl zu verhindern.
Leider sind die Bevölkerungsschichten, aus denen die Wähler von Mr. Trump kommen, mit dessen bisheriger Politik einverstanden und sehen keinen Grund, ihn nicht zu wählen.

Das geht nicht gut...

Das ganze wird denen so übel auf die Füße fallen, Trump geht aus dem ganzen gestärkt heraus.

Und das ist richtig so!

Mir kann keiner vermählen dass sich Trump nicht persönlich bereichert in seinem Amt.Er ist schliesslich Geschäftsmann.Politikern gehört sowieso ein Verbot jeglicher anderer Aktivitäten.Ob als Aufsichtsräte, Verwaltungsräte oder sonstige Geschäfte.Es ist immer eine Verquickung gegeben.

Eric Swalwell: „mit dem

Eric Swalwell: „mit dem einzigen Beweis, den wir haben.“ -
Und dieser „Beweis“ ist möglicherweise keiner, jedenfalls mutmaßlich nicht für ein Impeachment.
Es macht eher den Eindruck, dass die Dems ahnen, dass sie eigentlich nichts greifbares gegen ihren rüpelhaften Präsidenten in der Hand haben, und nur die Impeachment-Drohung weiter aufrecht erhalten wollen.

Eine Farce

Am besten hat mir ja die demokratische Rechtswissenschaftlerin aus Stanford gefallen. Frau Karlan echauffierte sich zunächst einmal darüber, wie man seinen Sohn Barron nennen könne. - Und genau auf diesem Niveau läuft das Verfahren die ganze Zeit. Das ist der Grund warum die Demokraten es so durchpeitschen wollen. Sonst merkt am Ende noch jeder, dass persönliche Befindlichkeiten und Meinungen keine Beweise sind. Schade um die Zeit- und Steuergeldverschwendung.

Alles Wahlkampf.

Erst Russia-Gate, was implodierte. Dann der Muller-Bericht, der zu nichts rechtrelevantem kam. Nun das nächste. Wird wieder eine Luftnummer.

Trump-Wahrheit

Hoffentlich übersteht Trump das Verfahren. Man mag ihn nicht mögen, aber er hat letztlich erreicht, daß wir Geld nicht verprassen, sondern in unser aller Schwert und Schild - die NATO - investieren - was ja die Verteidigungsministerinnen schon immer für notwendig hielten. Ein Schelm wer anders denkt.

Wenn es nur irgendeine

Wenn es nur irgendeine minimale rechtliche Nische gibt, wird sie vom neuen Finanzadel genutzt werden, um die Macht zu erhalten. Die einzige Chance den unfähigen und machtmissbrauchenden Präsidenten los zu werden liegt darin, dass die Republikaner ihn stürzen. Das ist aber absolut unwahrscheinlich.

Juristen

Der Witz ist alt, ich bring ihn trotzdem:
2 Juristen, 3 Meinugen.

Egal wer jetzt der Meinung ist Trump in die Wüste schicken zu wollen, beim Senat ist Schluss, definitiv.

war doch klar

seit dem ersten Tag seiner Präsidentschaft haben die Dems auf Impeachment hingearbeitet. Die einzige Chance, denn Sachurgumente haben die Dems nicht.
Heute war ein neuer Höhepunkt. In nur 5 Minuten hat Matt Gaetz (R-FL) die Democrats und ihren 'Fall' zerstört.
Kann sich jeder auf Youtube anschauen.
D.Trump kann sich schon mal auf die 2. Amtszeit vorbereiten.
Wer soll es denn bei den Dems richten?

Jede Seite hat ihre eigene Deutungshoheit.

Die Aufregung über Korruption im Machtbetrieb ist wie die Entrüstung wenn man im Bordell auf Prostituierte trifft.

rer Truman Welt

Ich persönlich teile die Haltung von Pamela Karlan (eine der angehörten Rechtsprofessorinnen), daß, wenn solche ein Handel eines amtierenden Präsidenten nicht verfolgt würde, solches Handeln als "in Ordnung" abgesegnet würde. Es war eben nicht "nur ein Gespräch" des Präsidenten, wie von einem anderen Rechtsprofessor dargelegt wurde denn wenn der Präsident in einem solchen "Nur-Gespräch" bspw. einen Auftragsmord an seinen Gegner bestellt hätte, wäre es dann weiterhin auch "nur ein Gespräch" ? Es kommt wohl doch auch auf den Inhalt von Konversationen an, auch, wenn es heute mehr und mehr egal sein kann, was jemand in welcher Funktion äussert (Fake World). Nein, Frau Karlan hat Recht! Es geht um eine Haltung, die uns in der heutigen Welt allerdings generell verloren zu gehen scheint. Alles ist möglich (Toyota), Ethik und Moral spielen keine Rolle mehr. Die Haltung: "jeder für sich und Gott für uns alle!" Alles andere ist jedem ansonsten schnuppe. Das ist heute das Verständnis von Freiheit

Darstellung: