Ihre Meinung zu: CDU lehnt Urwahl über Kanzlerkandidaten ab

23. November 2019 - 14:24 Uhr

Wie entscheidet sich die CDU in der Frage der Kanzlerkandidatur zur nächsten Bundestagswahl? Das ist offen. Eine Urwahl wird es aber nicht geben. Das entschieden die Delegierten in Leipzig. Ein Etappensieg für die Parteichefin.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

In Deutschland gibt es "Freie

In Deutschland gibt es "Freie Wahlen". Leider gibt es dies in allen Parteien ( Die SPD ist hier eine Ausnahme) also auch in der CDU nicht. Die Delegierten eines Parteitages sind meist Hauptamtliche Kader der Partei, die natürlich so die Hand bei Abstimmungen heben, wie es der Führungszirkel gern möchte. Da die Entscheidungen dieses Gremiums oft nicht mit dem Willen der Mehrheit aller Parteimitglieder übereinstimmt wehrt sich die Führungsriege der CDU gegen eine Urwahl.

rer Truman Welt

"Hm, ja Merz, was machste jetzt" stellt sich ihm wohl nun diese Frage. Bleibt der "Fuchs" im Dickicht oder ist es ihm jetzt zu dumm? Dann bliebe der Weg "back to the Black Rock Mountens."
Nach meiner Einschätzung muß Merz dieses 3. Scheitern in der Politik und wieder gegen eine Frau wie ein persönliches Desaster erleben. Er ist von sich so überzeugt, daß ist seinem Agieren uns seinen Aussagen deutlich zu entnehmen. Jetzt dreimal vor einen weiblichen Poller zu laufen, muß für ihn kaum noch erträglich sein, schätze ich. Das muß auch sein eigenes Selbstbild erschüttern. Er muß nun aufpassen, sich nicht zur Lachnummer der Nation zu machen, wenn er jetzt nicht das Feld räumt, auch wenn sein Ego ihn antreibt wie ein Takttrommler auf einer Galerre bei Angriffsgeschwindigkeit. Irgendwann muss selbst er einsehen, daß er endgültig verloren hat.

Nun ja

schon jetzt steht fest, dass die CDU sich selbst das vielleicht entscheidende Handicap zugefügt hat. Die Kanzlerpartei schickt jemanden ohne Amtsbonus ins Rennen, weil Merkel am Amt klebt, und die CDU es zulässt. Das hohe Risiko, am Ende mit einer grünen Kanzler*in dazustehen, hat sich die Union ganz allein zuzuschreiben.

re berelsbub (Vorgängerthread)

"Söder, ein Mann der klaren Worte und ein Garant für die Realität. Einer der besten Politiker in Deutschland und der Erfolg vom Vorzeige-Bundesland Bayern zeigt eindrucksvoll, wieviel realistische und erfolgreiche Politik wert ist"

Da haben Sie bei Ihrer Lobeshymne aber ganz vergessen, dass Söder bei der Landtagswahl das schlechteste Ergebnis der CSU seit 1950 geschafft hat.

re wikreuz

" Da die Entscheidungen dieses Gremiums oft nicht mit dem Willen der Mehrheit aller Parteimitglieder übereinstimmt"

Woher kennen Sie denn den Willen der Mehrheit aller Parteimitglieder?

12:15, Sisyphos3 @09:46 von fathaland slim, Vorgängerthread

>>also mir passt der Merz auch nicht
eben weil er ... sie sagten es ja Blackrock-Heuschrecken favorisiert
aber was die Merkel uns für Probleme ins Land brachte
da werden wir noch Generationen lang zum Kauen haben.<<

Merkel ist also schuld und hat offensichtlich sagenhafte weltweite Macht.

Sie haben den Schuss offensichtlich immer noch nicht gehört.

Denn gegen das, was uns an Migrationsproblemen durch Klimawandel und Despotentum bevorsteht, war 2015 ein laues Lüftchen.

Ob wir das dann schaffen werden, das weiß ich nicht. Auf jeden Fall werden wir im Rückblick kaum noch verstehen können, daß das bisschen Migration 2015 ein derart großes Aufregerthema war.

re sternenkind

"Die Kanzlerpartei schickt jemanden ohne Amtsbonus ins Rennen, weil Merkel am Amt klebt, und die CDU es zulässt."

Sie tun so, als könnte die CDU nach eigenem Gusto über den Kanzlerposten bestimmen. Meines Wissens bräuchte sie dafür die Stimmen der SPD.

Keine Chance

So hat die CDU keine Chance. AKK listet die üblichen Werbesprüche und ist damit die größte Schlaftablette der Union seit langer Zeit. Der Weg, den die SPD schon gegangen ist, liegt nun vor ihr.

@ Wikreuz 13.41

Und die SPD Umfragen liefern die Logik das es sich um eine dumme Entscheidung handelt.

Zu was führt es denn wenn man es so macht wie die SPD, also alles was ich erkenne ist dann Chaos, Streit und ermüdenden Personaldebatten, die den Wähler wohl nicht überzeugen.

Mich als Wähler interessiert die Personenfrage überhaupt nicht, ich gucke mir an was die Parteien so vorhaben, und genau danach fälle ich die Entscheidung wer meine Stimme bekommt.
Genau so gut bewerte ich auch nachher was die denn in der Verantwortung dann umgesetzt haben.
Und ein Maßstab ist natürlich ist es realistisch oder fantastisch was in den Programmen steht.

Alles wie gehabt

jetzt wird alles mit falscher Harmonie übertüncht- aber die Konflikte bleiben. Eine Urwahl ist urdemokratisch und könnte die Verhältnisse klären.Auch wenn sie nicht sicher zur Befriedung führt-weder bei CDU noch bei der SPD

@ karwandler

„Da haben Sie bei Ihrer Lobeshymne aber ganz vergessen, dass Söder bei der Landtagswahl das schlechteste Ergebnis der CSU seit 1950 geschafft hat.“

Das schlechteste Ergebnis ist dabei aber noch besser, als das beste Ergebnis jeder anderen Partei... und sie scheinen ausblenden zu wollen, wer Bayern politisch in den letzten Jahrzehnten begleitet hat und alle Voraussetzungen geschaffen hat, damit Bayern da steht, wo sie stehen.
Ich verrate es Ihnen. Die CSU ist für das Sein Bayerns mehr verantwortlich, als alle anderen Parteien in diesem Bundesland zusammen

„Denn gegen das, was uns an

„Denn gegen das, was uns an Migrationsproblemen durch Klimawandel und Despotentum bevorsteht, war 2015 ein laues Lüftchen.

Ob wir das dann schaffen werden, das weiß ich nicht“

Natürlich schaffen wir das! Also ich kann mir nix vorstellen, was hier nicht möglich sein sollte. Deutschland ist durchaus ein Land der positiven Wunder. Liegt vielleicht auch in Teilen an den Hüggelzwergen

13:45 von Sternenkind

"Die Kanzlerpartei schickt jemanden ohne Amtsbonus ins Rennen, weil Merkel am Amt klebt, und die CDU es zulässt."

Frau Merkel klebt NICHT am Amt, da sie sich schon lange entschlossen hat - und es öffentlich kund getan hat -, nicht mehr für dieses Amt zu kandidieren.

Demokratie ein Fremdwort

Die CDU will eben nichts dem Zufall überlassen! Karrenbauer soll Merkels Nachfolge antreten. Wie das ausgeht
kann sich jeder denken. Man soll aber nicht
denken das Söder da aus ,,Christlicher Nächstenliebe" gehandelt hat! Für ihn stellen
im Frühjahr nächsten Jahres die Kommunalwahlen in Bayern auf dem Spiel!
Eine schwache CDU Chefin , und das ist Sie
kann der CSU Stimmen, das heißt Rathäuser,
Landräte kosten. Vorher ist noch die Bürgerschaftswahl in Hamburg am 23.2.2020!
Vor der BTW im Herbst 2021 stehen noch insgesamt 6 LTW an , in BW, Rh. Pfalz u.a.
In Sachsen -Anhalt wird es auch schwierig!
Wenn die LTW. schief laufen hat sich das
Thema Kanzlerkandidat sowieso erledigt.
Söder weiß das er sich selber in den Vordergrund bringen kann. Darum geht es ihm, zumal die CSU in Bayern schwächelt und etliche Rathäuser zu verlieren droht
an die Grünen. Das ist Söders Motiv!
AKK wird sich schon bei den LTW wieder
die Fallen aussuchen. das weiß Söder!

Wie hat man so treffend in

Wie hat man so treffend in der DDR gesagt:
Es muß alles schön demokratisch aussehen.
Wir müssen nur selbst die Entscheidungen treffen können.

Das positivste

was ich an AKK entdecken kann, ist dass Sie die Chancen der Grünen erhöht den nächsten Kanzler zu stellen und dadurch die Möglichkeit von echten Reformen und Veränderungen in der Politik zumindest erhöhen wird.

re berelsbub

"Das schlechteste Ergebnis ist dabei aber noch besser, als das beste Ergebnis jeder anderen Partei... und sie scheinen ausblenden zu wollen, wer Bayern politisch in den letzten Jahrzehnten begleitet hat und alle Voraussetzungen geschaffen hat, damit Bayern da steht, wo sie stehen.
Ich verrate es Ihnen. Die CSU ist für das Sein Bayerns mehr verantwortlich, als alle anderen Parteien in diesem Bundesland zusammen"

Ihre Lobeshymne auf die CSU entkräftet aber nicht meinen Einwand zur Lobeshymne auf Söder.

Und wieder die K-Frage

Und wieder fragen die Medien, ob Söder nun auch als Kanzlerkandidat in Frage käme. Obwohl Söder das schon oft genug für sich selbst mit einem klaren, deutlichen "Nein" beantwortet hat (vorerst nicht, aber das sind nicht seine Worte). Warum immer wieder das gleiche Thema gefühlte 10mal und mehr durchgekaut werden muss, ist mir schleierhaft. Das bringt der Partei selber keinen Nutzen.
Aus meiner Sicht ist die K-Frage vorerst eindeutig geklärt. Was in einem Jahr kommen wird, wie sich AKK profilieren wird, bleibt abzuwarten. Dann erst soll das große Fass der K-Frage eröffnet werden. Die Grünen hegen sich ja auch bei diesem Thema im stillen Schweigen. Das ist dann abgehakt, und es erscheint kein großes Thema mehr zu sein.
Es gibt meines Erachtens auch einige Sachthemen, die ebenfalls wichtig wären zu diskutieren: Siehe Pflege, Bildung, Umwelt etc.pp

Wo sind jetzt die Inhalte und was bringt eine Urwahl?

Was ich bei diesem Parteitag der immer noch grössten Partei vermisse sind die inhaltlichen, konkreten Pläne und Konzepte für unser Land! Ausser Plattitüden-Schlagworte wie win bischen Digitalisierung und ein wenig Klima ist mir zu wenig. Ob die Chinesen nun bei G5 dabei sind oder nicht ist nun wirklich eher ein Detail-Thema. Komisch, dass manche hier die Verteufelung von China einfach den Amis nachplappern. Aus Erfahrung wissen wir doch, dass es die Amis huer mit Ausspionieren auch nicht so eng nehmen

re. Karwandler: Ich kenne

re. Karwandler: Ich kenne natürlich die Meinung der Mehrheit der CDU-Mitglieder nicht.... aber.... Warum scheut dann die Führungsriege der CDU unter Frau Dr. Merkel eine demokratische Entscheidung der eigenen Parteimitglieder wie der "Teufel das Weihwasser".

CDU zu alt

Leider ist es so wie eh und je, die Parteiführung gibt den Weg vor und die Delegierten folgen. Das Problem der CDU ist, das die Entscheidungsträger einfach zu alt und unflexibel sind. Ausserdem hat der links Kurs von Frau Merkel die Mitte verloren. Dann mit einer absolut unfähigen Parteivorsitzenden an den Start zu gehen wird sich rächen. Genau diese Gründe werden dazu führen, das die CDU bei den nächsten Wahlen verlieren wird. Die Jungen Menschen spricht sie so oder so nicht mehr an. Mit dem demographischen Wandel wird die CDU (wenn sie so weiter macht) in einigen Jahren eine 5% Partei. Der nächste Kanzler(in) wird mit großer Wahrscheinlichkeit Grün sein.
So endet eine Volkspartei. RiP CDU

@13:41Wikreuz

Unsere parteienbasierte parlamentarische Demokratie basiert einerseits auf dem Prinzip direkter Wahlentscheidungen und andererseits auf dem Prinzip der Delegation. Beides gehört zum repräsentativen System und zu freien Wahlen.

Die Angst...

...des verstaubten Parteiestablishments vor dem (hauseigenen) Wahlplebs.

Nutzen einer Urwahl für Kanzler oder Vorsitzender von Parteien

Wenn man sich die Beispiele durchsieht, vor allem bei der Spd sind die Ergebnisse eher ernüchternd. Das aktuelle bei der Spd kann man jetzt schon fast abhaken, ein halbes Jahr parteiliches Koma, Ergebnis jetzt schon dünn ohne Strahlkraft. 2 mal bei Spd Bawü in den letzten beiden Jahren. Knappe Ergebnisse, Rosenkrieg, desaströs, Umfragewerte unter 10%. Spd Parteivorsitz 1993 Gewinner Scharping, wie das endete wissen wir. Was mich am meisten an der Urwahl-Diskussion stört ist, dass hier ein Partei-Präsidium und Vorstand die Verantwortung an die Mitglieder delegieren und sich einer offenen Auseinandersetzung entziehen. Wofür sind die eigentlich gewählt worden?

CDU ist keine Volkspartei mehr

Nach Peter Tauber lässt auch seine Parteifreundin Karin Prien keinen Zweifel daran, dass die Zeit der Union als Volkspartei endgültig vorbei ist. Wer den Zusammenschluss der Konservativen in der CDU als ‚Sektierertruppe‘ diskreditiert, will die Union spalten und noch weiter nach links rücken. Es hat die CDU früher ausgezeichnet, dass in ihr unterschiedliche politische Strömungen von christlich über sozial bis hin zu konservativ versammelt waren. Doch diese Zeiten sind endgültig vorbei.

Mit aller Macht versuchen die Vertreter der Merkel-CDU, die letzten verbliebenen bürgerlich-konservativen Mitglieder und Wähler zu vertreiben, um den Weg für eine Zusammenarbeit mit den Grünen auf Bundesebene freizumachen. Den verbliebenen Konservativen in der CDU bleibt nur noch, die Konsequenzen zu ziehen und aus der CDU auszutreten. Hier müssen sie nicht fürchten, dass sie mit ihren konservativen Positionen anecken und an den Rand gedrängt werden.

14:36 von Advokat76

Ganz ihrer Meinung.

@ karwandler

„Ihre Lobeshymne auf die CSU entkräftet aber nicht meinen Einwand zur Lobeshymne auf Söder.“

Natürlich. Söder ist ein wichtiger und prägender Teil der CSU, aber auch nicht alleine die CSU. Söder ist lange in Bayern aktiv und dem Bundesland geht es gut wie nie. Dank der CSU und auch dank Söder.
Auch wenn sie Söder gerne scheitern sehen möchten, schauen sie nach Bayern. Das Bundesland ist das Spiegelbild seiner täglichen Arbeit und der Arbeit der CSU. Auch wenn Ihnen Söder nicht in ihr politisches Konzept passt, er hat mehr Erfolg - zusammen mit der CSU - als die allermeisten Politiker in Deutschland. Das sind nunmal die Fakten

@14:02 deutlich

... abgesehen von Ihrem Schlagwortpotpourri erkenne ich nichts inhaltliches in Ihrem Kommentar: wofür soll denn die Union Ihrer Meinung nach stehen? Für eine stromlinienförmige Blackrock-Lobbyistenperspektive a la Merz? Von mir aus gerne, das steigert die Chancen einer Mehrheit links einer dann sowohl des "c" wie des bayrischen"s" entkernten Union.

14.39 von aus dem Rhein

Mit wenig Worten, alles gesagt. Danke

re wikreuz

"re. Karwandler: Ich kenne natürlich die Meinung der Mehrheit der CDU-Mitglieder nicht"

Dann sollten Sie damit auch nicht argumentieren.

Sehen Sie, aus gewissen unerfindlichen Gründen,..

..ja GENAU aus diesen Gründen, MÜSSTEN wir eigentlich(!!) unser gesamtes Gemeinwesen schnellstmöglich konzeptionell völlig NEU aufstellen!

Eigentlich, und das auch wirklich recht radikal, denn ansonsten fahren wir es schlichtweg irgendwann gegen die Wand!

ABER das trauen sich sämtliche politischen Parteien heutzutage NOCH NICHT, auch die Regierungspartei CDU nicht, DANN erledigt das der Gevatter demographischer Wandel zukünftig halt eben SELBST!

Und was sagen wir da als höfliche Leute?

Danke, Gevatter demographischer Wandel!

Na dann , tschüss CDU , es

Na dann , tschüss CDU , es gibt doch ,mittlerweile , genug Parteien in Deutschland die sich zur Wahl stellen und nicht links oder grün stehen. Bei der nächsten Wahl wird man sehen was dabei raus kommt.

CDU !

Es ist traurig anzusehen, wie die CDU sich immer mehr von den Bürgern entfernt und nur noch sich für Posten in gehobenen Positionen kümmert, um ja an der Macht zu bleiben.
Anscheinend will die Parteispitze nach der unsäglichen Merkel- Ära die nächste Generation von Versagern und politischen Nieten, die die deutschen Bürger aus nimmt und die eigentlich notwendigen Erneuerungen an die Wand fährt, unbedingt mit aller Macht installieren, um D noch mehr zu schaden.
Der Wille der Bürger zählt eh schon lange nicht mehr, es geht nur noch um parteiinternen Streit, um Machterhalt und lukrative Posten.

@Das positivste 14:30 von Frank61

"was ich an AKK entdecken kann,"
Das sehe ich ähnlich, hat aber einen hohen Preis.
Denn die 'ewige' Rückwärtsgewandheit der CDU ist auch nur ein Reflex
auf die unerhörten Probleme in der nicht nur unsere Gesellschaft steckt:
Eine 'Lösung' a la Bolsonaro, Trump oder Erdo ist genauso denkbar.

Möge Gott das verhindern, an den ich auch nicht glaube.
Immerhin hat er den Vertretern vom 'Auserwählten' in AUS
schon ein Zeichen gesendet:
In Australien ist das Wappentier, der Koala, dem Aussterben geweiht.
Nur wegen ein paar mehr Bränden zur Zeit.

Möge die Macht mit uns sein..

andererseits 14.50

die CDU stand immer für die soziale Marktwirtschaft und den Mittelstand im Focus. Das werden Sie jetzt wieder verächtlich abtun, aber Umverteilungsparteien gibt es schon genug und stromlinienförmige Windkraftlobbyistenparteien auch. Bleibt eben die Frage, wer sich um das kümmert, was umverteilt werden soll. Irgendwer muss es auch erwirtschaften jenseits der Subventionen. Die Windmüller sinds nicht. Und die Energieberater, Sozialarbeiter, Beamte," Aktivisten", Aussteiger, Dauerstudenten und Lebenskünstler auch nicht

CDU lehnt Urwahl ab

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, dass eine Partei wie die CDU, die überall in Deutschland Wähler zu Hauf verliert, offen verkündet, auf die Basis verzichten zu wollen. Von Strategie meilenweit entfernt will diese Partei unsere Interessen global vertreten? Na, ich weiß nicht.

#Ho-Pe

Genau meine Meinung.
Auch wenn all die Schleimer AKK gut finden, weil sie nicht anecken wollen und ihre Pöstchen behalten wollen, wenn sie bleibt geht's weiter bergab! Die AFD wird sich freuen, denn mit Merz hätte sie ein Problem gehabt.
Es ist aber auch gut, wenn die CDU in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, an den 16 Jahren von Merkel werden noch Generationen zu knabbern haben.

CDU hat ein anderes Demokratie-Verständnis

Die CDU ist auch gegen Referenden auf Bundesebene, da man die parlamentarische Demokratie als die wahre Demokratie ansieht.
Warum soll also die Basis nun entscheiden können? Das hat es noch nie gegeben.
Das können die anderen doch viel besser, als das einfache Fußvolk, das hat alle vier Jahre nur brav die CDU zu wählen.

re deutlich

" Bleibt eben die Frage, wer sich um das kümmert, was umverteilt werden soll. Irgendwer muss es auch erwirtschaften jenseits der Subventionen. Die Windmüller sinds nicht. Und die Energieberater, Sozialarbeiter, Beamte," Aktivisten", Aussteiger, Dauerstudenten und Lebenskünstler auch nicht"

Das müssen dann wohl die Wähler der Grünen sein. Heißt es von den Gegnern der Grünen doch immer, das wäre die Partei der Besserverdienenden.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „CDU-Parteitag"“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
http://meta.tagesschau.de/id/144151/zum-
glueck-hat-die-cdu-soeder

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: