Ihre Meinung zu: Söder beschwört Geschlossenheit der Union

23. November 2019 - 13:35 Uhr

Nach monatelangem Dissens hat CSU-Parteichef Söder seinen Auftritt beim Parteitag der CDU für einen Appell zur Geschlossenheit genutzt. Dafür erntete er viel Applaus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Merkel setzt sich gegen Röttgen durch."

Wäre ja noch schöner.

Merkel ist die Bundeskanzlerin.

Röttgen ist... ja, was ist der eigentlich noch?

Söder, ein Mann der klaren

Söder, ein Mann der klaren Worte und ein Garant für die Realität. Einer der besten Politiker in Deutschland und der Erfolg vom Vorzeige-Bundesland Bayern zeigt eindrucksvoll, wieviel realistische und erfolgreiche Politik wert ist

Söder beschwört Geschlossenheit der Union

Hier hat offensichtlich der künftige Kanzlerkandidat gesprochen.

Der Aufruf.....

zur Geschlossenheit von Herrn Söder knn unter "wie üblich" abgelegt werden. Viel mehr erschüttert mich die Wurstigkeit oder Naivität von Frau Merkel bezüglich der Fa. Huawei. Leider gibt es keine Möglichkeit, aber ich frage mich, ob Frau Merkel für die Integrität dieser chinesischen Firma garantieren würde? Ich fürchte eher, daß ihr das genauso egal ist, wie damals die Aktivität der NSA hinsichtlich ihres Handys!

Harmonie

Der Söder will nur politisch überleben, mehr nicht. Und mehr kann er sich auch nicht leisten.

Schon krass, wie sehr die politische Lage seit Herbst 2015 sich verändert hat. Bei den einstigen Mächtigen ist Ernüchterung eingekehrt.

nicht anderes erwartet

"Merkel setzt sich gegen Röttgen durch"

Wem wundert es noch, sie setzt sich immer durch. Ob das gut ist, ist eine andere Frage.

Ich traue chinesische Hersteller nicht!

Söder: „Die Beschlüsse der Grünen seien jedoch kein Angebot für bürgerliche Wähler, sondern ein ganz knallhartes Programm in Richtung links“

Wieso das denn? Außerdem - und ganz abgesehen davon, dass allein schon Söders Rhetorik („ganz knallhart“) zu denken geben sollte: Es soll auch unter „bürgerlichen“ Wählern welche geben, die „links“ für besser bzw. allgemein zielführender halten als „rechts“.

re

Die grundsätzliche Problematik der CDU in der Frage der Kanzlerschaft spiegelt sich für mich in Folgendem:

1. AKK hat definitiv dazu weder den Intellekt, noch die Ausstrahlung, noch das Auftreten. Sie hätte nie zur Parteivorsitzenden gewählt werden dürfen. Sie hat m. E. zu beiden nicht das Zeug.
2. Jetzt merkt die Partei, Merkeltisches Agieren der letzten 13 Jahre: sie hat niemanden neben sich geduldet, sondern solche - wie Merz damals - rechtzeitig "entsorgt". Deshalb ist niemand im "Stall" richtig etabliert nachgewachsen, weshalb aus diesem Blickwinkel nur "Halbgare" eben wie Merz auf der Bildfläche herum turnen. Es wird seit mindestens 6 bis 8 Jahren darüber diskutiert, daß dieser Merkel-Habitus eine "Nach-Merkel-Ära" sehr schwierig hinsichtlich einer Nachfolgebestimmung machen wird, und genau so ist es jetzt und mündet deshalb in die Diskussion über eine Urabstimmung. Aber löst eine solche besagtes Problem?
Allen anderen Kandidaten fehlt auch Format und/oder Souveränität.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „CDU-Parteitag“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://www.tagesschau.de/urwahl-cdu-101.html

Viele Grüße
Die Moderation

Söder beschwört Geschlossenheit der Union....

Was soll er auch sonst tun ?
Aber "Merkel setzt sich gegen Röttgen durch" !
Ja,da hat wohl technische und/oder wirtschaftliche Einsicht gewonnen.
Beim geplanten 5G-Ausbau den vermutlich kostengünstigsten Anbieter von vornherein auszuschließen,daß läuft also doch nicht.

Und Röttgen bleibt nur noch sich bei der Atlantikbrücke zu beschweren.

Darstellung: