Kommentare

Jim Jordan and Devin Nunes

Jim Jordan and Devin Nunes beklagten gestern nach dem hearing dass sie nicht ihre eigenen Zeugen aufrufen duerften. Oh, aber das duerfen sie doch !!!
Committee Chairman Adam B. Schiff (D-Calif ) wuerde nichts lieber tun als
D. Trump
Vice President Pence
Secretary of State Pompeo
acting White House Chief of Staff Mulvaney
Rudi Giuliani
und John Bolton
unter Eid aussagen zu lassen.

Sie alle wussten Bescheid (Scondland:“ They knew what we were doing and why”)

Derweil beschimpfte Trump heute morgen kurz vor start im House Intelligence Committee die Demokraten wieder als “human scum“. ( )

Claudia Bauer meint ....

Zitat: " Das könnte sehr nach hinten losgehen für die Demokraten. "
Genau so sehe ich das auch, die Demokraten verzetteln sich in klein, kein und am Ende triumpiert Donald Trump und das ist auch gut so.

Ich habe immer gesagt....

...(und hoffe sehr), dass Trump wiedergewählt wird.

Impeachement gegen Trump:"Das kann nach hinten losgehen"

Der Politologe Braml hat eine realistische Einschätzung.
Statt mit einem attraktiven Kandidaten/in gegen Trump ins Feld zu ziehen,betreiben die Demokraten ein Impeachement-Verfahren,daß spätestens im Senat scheitern wird.Und in dem sie sich nicht von den Biden´s
distanzieren schaden sie sich doch in der Öffentlichkeit.

meiner Meinung nach....

geht dieser Artikel in Ordnung, ich denke auch das es genauso kommen wird, Trump wird 2024 nach 2 Amtszeiten in Rente gehen wenn er sich nicht vorher totgelacht hat!
man kann zu diesem ganzen Verfahren stehen wie man will, er hat sich auch nicht bereichert.
Die Demokraten wollen mit aller Macht an die Macht!
Das ist schon alles! Und das Familie Biden sich über Oligarchen an der Ukraine bereichert hat steht außer Frage,
Wenn ich jetzt mal tiefer gehe sind das die sogenannten Werte der westlichen Gemeinschaft?!
Das sollte jeder mal bewerten, eigentlich wird mir jetzt gleich schlecht! Das ist auch keine Komödie, das ist ernst!

Impeachment-Verfahren gegen Trump

Jedenfalls wissen wir, dass die Demokraten die Wahlen 2020 nicht mit dem alleinigen Thema Impeachment werden gewinnen. Ein anderes Thema gibt es ja bisher nicht.
Und im Dezember geht passend zur Weihnachtszeit das Thema Impeachment bis Neujahr erst mal in die Weihnachtspause.

Das kann nach hinten losgehen

"Das ist alles möglich bei dieser Posse....."

Ganz dumm läufts für die Gegenseite, wenn Herr Trump den Spieß umdreht und darauf besteht, dass er schon sicher sein will wenn die US Steuerzahler schon so viele Dollars locker machen sollen für ein anderes Land wo die Gelder hinfließen und nicht in irgend ein schwarzes Loch verschwinden. Wenn er dann noch fragt ob die Demokraten wissen und beweisen können wo die Milliarden Dollars in der Vergangenheit gelandet sind, könnte sein dass dann die Chose nochmal eine neue Wendung nimmt. In jedem Fall bleibt es spannend.

Ich befürchte ,

Herr Braml könnte recht behalten. Die Demokraten sollten sich m.E. mehr um einen erfolgversprechenden Kandidaten kümmern, als nur auf eine Amtsenthebung zu hoffen. Dann wäre der Spuk nämlich nächstes Jahr vorbei.

Der Trump

Noch 4 Jahre und wir werden ihn in Erinnerung behalten. Ein Präsident, für uns völlig neben der Spur, hat doch für Amerika vieles geschaffen, dass Deutschland nötig hat. Nein! Dann schauen wir doch mal, was der Trump von seinen Versprechen gehalten hat. Ach ja, die Mauer zu Mexiko steht noch nicht. Er ist korrupt? Das vergessen unsere Politiker ganz schnell, wenn er noch einmal der Präsident wird.

Auch wenn es weh tut ...

... solange es zumindest die theoretische Möglichkeit gibt, Trumps Untaten als “normal” und “legal” anzusehen, solange werden das die ihm Zugeneigten auch tun. Und es ist nun mal nicht so, dass die Reps “die Bösen” und die Dems “die Guten” sind. Politik ist - und gerade in den USA - ein knallhartes und weitgehend schmutziges Geschäft.

Ich befürchte, dass wir uns international an solche Typen wie Trump gewöhnen werden müssen. “Anständigkeit” ist keine gefragte Tugend mehr.

16:53h Claudia Bauer

Wenn ich fragen darf: Warum ist es aus Ihrer Sicht gut, wenn Trump am Ende triumphiert?

16:56, Bernd Kevesligeti

>>Statt mit einem attraktiven Kandidaten/in gegen Trump ins Feld zu ziehen,betreiben die Demokraten ein Impeachement-Verfahren,daß spätestens im Senat scheitern wird.<<

Es ist ihre Aufgabe als Opposition, der Regierung nichts durchgehen zu lassen. Vor allem nicht, wenn der Präsident offensichtlich ungesetzlich handelt. Oder meinen Sie, man sollte da ein Auge zudrücken, weil es die eigenen Wahlchancen schmälern könnte?

>>Und in dem sie sich nicht von den Biden´s
distanzieren schaden sie sich doch in der Öffentlichkeit.<<

Sie wissen, daß der Präsidentschaftskandidat von der Parteibasis bestimmt wird?

Oder haben Sie das vergessen?

Ein Aspekt wurde in dem Interview überhaupt nicht betrachtet.

Sofern die Republikaner aus taktischen Gründen Trump tatsächlich den Rücken stärken, haben sie das Problem, dass sie damit das Instrument des Impeachment an sich schleifen.
Wenn selbst für ihre Aufgabe völlig ungeeignete Präsidenten im Amt bleiben, nur weil eine Fraktion das Amt nicht an die Opposition abgeben will, dann wählt man keinen Präsidenten, sondern einen Diktator auf Zeit.

@Claudia Becker - Völliger Werteverfall

Die bisherigen Zeugenbefragungen haben bestätigt, dass Trump den Staat für seine persönlichen Machtinteressen mißbraucht hat. Honorige Persönlichkeiten wurden diffamiert und von ihren Posten entfernt, weil sie diesem üblen Spiel im Wege standen. Die Ukraine wurde vom US-Präsidenten genötigt, gegen einem amerikanischen Bürger zu ermitteln und dies öffentlich zu machen. Dazu
noch die tägliche Einschüchterung von Zeugen und des Chairman Adam Schiff. Sorry, aber nach all den Lügen, die wir von Trump in seiner bisherigen Amtszeit gehört haben, dürfte das Maß nun voll sein. Dieser Präsident scheint über Leichen zu gehen, wenn er das Volk gegen die Demokraten und einzelne Zeugen aufbringt, diese als Volksverräter tituliert. Auch Deutschland und Europa hat er mit seinen narzistischen Handelskriegen schweren Schaden zugefügt. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum Sie diesen Selbstdarsteller triumphieren sehen wollen. In Deutschand hätte man ihn längst in die Wüste geschickt.

@Der Trump 17:15 von NeNeNe

"Noch 4 Jahre und wir werden ihn in Erinnerung behalten."
Beschreien Sie es lieber nicht.
Den der völlig überforderte 'Auserwählte' hätte dann noch mehr Zeit,
die Welt aus den Fugen zu reissen.

Noch ein paar 'Egoshooter' in Präsidentenämtern und es 'knallt'.
Genügend Konfliktherde haben wir schon,
noch ein paar hält auch keine gutmütigste Erde aus.

Aber es ja noch Zeit bis November 2020.
Brexit, US-Überflutungen, Raketenjong, IS Anschlag, Börsenkrach
Alles in Reichweite eines Flügelschlags..

Ein verzweifelter Versuch,

Ein verzweifelter Versuch, den politischen Gegner zu beseitigen, geht immer nach hinten los. Mit der Lapalie bekommmt man Trump nicht weg. Und bri der nöchsten Wahl stehen die Demokraten dann total belämmert da, erfolglos, konzeptlos und ohne einen kandidaten.
Mickey Maus oder Pluto hätte mehr chancen, als irgendein demokrat.

Brilliant Leader

Thank you, Mr. President, for being such a brilliant leader!
"Repuplicans, you are dealing with human scum ..."
I couldn't agree more!

17:18, Thomas D.

>>Ich befürchte, dass wir uns international an solche Typen wie Trump gewöhnen werden müssen. “Anständigkeit” ist keine gefragte Tugend mehr.<<

Doch. Anstand ist nach wie vor eine Tugend, die von den Anständigen hochgehalten wird. Und es gibt meiner Wahrnehmung nicht weniger Anständige als früher. Die Unanständigen sind aber wesentlich lauter als die Anständigen, das ist das Problem. Und es gibt leider genügend etwas schlichte Menschen, deren soziales Verhalten durchaus von Anstand geprägt ist, die aber trotzdem laute, unanständige Menschen bewundern.

Warum?

Ich begreife es nicht wirklich.

Die Demokraten schaden sich nur selbst,

wenn sie einen nach dem anderen vorladen und unter Eid aussagen lassen. Da können sie noch 100 weitere Leute aussagen lassen, das lässt Trump kalt und seine Stammwähler auch.
Trump sagt einfach: alles gelogen
Seine Wähler müssen ihm noch nicht einmal Glauben schenken, wählen werden sie ihn sowieso, weil sie die Demokraten nicht mögen.
Die Demokraten können Trump nur einen Supergegner bei der nächsten Präsidentenwahl
entgegen setzen. Alles andere ist quatsch. Ein Biden, ein Sanders sind schon viel zu alt, eine Frau hat wohl auch keine Chance, weil Trump sie mit seiner Unverfrorenheit nieder machen wird, wenn es sein muss perönliche Angriffe wie bei Clinton.
Nur ein junger, eloquenter, unvorbelasteter,
hochintelligenter Gegner wird Trump in Rente schicken können, sonst haben wir eben nochmals ein paar Jahre Kommödienstadl
in den USA.

16:56 von Bernd Kevesligeti

Impeachement gegen Trump:"Das kann nach hinten losgehen"

Der Politologe Braml hat eine realistische Einschätzung.
Statt mit einem attraktiven Kandidaten/in gegen Trump ins Feld zu ziehen,betreiben die Demokraten ein Impeachement-Verfahren,daß spätestens im Senat scheitern wird.Und in dem sie sich nicht von den Biden´s
distanzieren schaden sie sich doch in der Öffentlichkeit.
////
*
*
Aber demokratische Versorgung, wie 50.000,-- Dollar mtl.für Bidden jr. ist doch eventuell bei deren Öffentlichkeit akzeptiert.
*
Dort eben von der Ukraine und bei uns vom Lupenreinen.
*
Ganz normal eben, bei den Gleicheren?

Es ist unfassbar,

... dass ein Präsident, bei dem mittlerweile bewiesen wurde, dass er die Justiz behindert, dass er Machtmissbrauch betreibt und der zu hunderten Menschen, die ihm intellektuell und moralisch weit überlegen sind, auf allerprimitivste Art und Weise beleidigt, nicht zurücktreten muss (wie es bei uns definitiv der Fall wäre), sondern dass er sich für die nächste Wahl aufstellen lassen kann und sogar große Chancen hat zu gewinnen.

So etwas lässt mich an der Menschheit verzweifeln ...

Die Mehrheit der US-Bürger wissen um das "quid-pro-quo" ...

... von Trump. Das besagen alle seriösen Umfragen.

Mehrheiten glauben auch, dass dieser Vorgang "impeachable" ist.

Die Mehrheiten werden knapper, wenn es darum geht, ein Impeachent tatsächlich durchzuführen.

Fakt ist, dass sich in der US-Öffentlichkeit niemand Illusionen darüber macht, dass Trump sich tatsächlich eines quid-pro-quo, das gegen die Verfassung und Gesetze verstößt, schuldig gemacht hat.

Der harte Kern seiner Anhänger ist zwar gegen Fakten ohnehin immunisiert. Aber es geht um die kritischen Wähler der Republikaner in der Mitte, die beweglich sind.

Von denen hat die GOP schon bei den Midterms viele verloren. Die Frage wird also sein, wieweit sie von diesen Machenschaften Trump's abgestoßen zu anderen Wahlentscheidungen veranlasst werden.

Trump sagt zu Seinem, ihr habt es...

...mit menschlichem Abschaum zu tun.

---

Nun wehrte US Senatoren aus der republikanischen Fraktion,
hier meine Frage an sie:
"Was ist ihnen wichtiger,
ein US Präsident, der auf dem Boden der Verfassung steht
oder das das Amt des Präsidenten stets in republikanischer Hand bleibt?"

Für mich gibt es da nur eine Antwort
und die wird den Anhängern Trumps garantiert nicht gefallen.

Dieser Präsident wird auf alle Fälle nachwirken
und das vielleicht über Jahrzehnte.
Aber bestimmt nicht im positiven.
Nein, ganz im Gegenteil.
Trump schadt seinem Land und allen anderen auf der Welt.
Und das perfide daran ist, es ist ihm sch.. egal.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: