Ihre Meinung zu: Verteidigungsbündnis: Maas plädiert für Reform der NATO

20. November 2019 - 22:31 Uhr

Außenminister Maas ist zuversichtlich, dass die NATO-Partner das Verteidigungsbündnis reformieren wollen. "Wir haben alle ein Interesse daran, dass die NATO eine Zukunft hat", sagte Maas in den tagesthemen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie soll man die NATO reformieren

wenn die USA, das große Standbein der NATO, einen Präsidenten haben, der sich für die NATO gar nicht interessiert?

Reformen sind gut für die NATO

Allerdings ist eine Öffnung nach Osten der richtige Weg.
So wie Macron nach dem letzten G7 - Gipfel in Frankreich das einzig Richtige tat und seine Leute nach Moskau geschickt hat, um mit Putin über eine Sicherheitspartnerschaft zu verhandeln.
Die USA werden sich mit dem nächsten Präsidenten nicht ändern und weiter ihre Kriegsspiele spielen.
Daran sollte Europa nicht mitwirken.

Ich sehe aber keine ernste Bedrohung mehr

"Wir haben alle ein Interesse daran, dass die NATO eine Zukunft hat", sagte Maas. Die Arbeitsgruppe soll bis Jahresende Reform-Ideen für das Verteidigungsbündnis erarbeiten.""
#
Nicht das ich die Nato als Verteidigung Mittel nicht mehr gebrauche,aber für " Hirntod " halte ich das Bündnis nicht. Wachsam sein ist ist richtig und angemessen,aber eine Bedrohung von welcher Seite auch immer,kann ich nicht erkennen.

Die Nato und ihre Mitglieder sollten keine völkerrechtswidrigen

Einsätze mittragen.
Ich erinnere an die Bombardierung Belgrads, die nicht nur illegal war, sondern was die Zerstörung von Infrastruktur, wie Chemiewerke, auch Brücken betrifft, sogar von Einigen als Kriegsverbrechen angesehen wird.

Wenn die Reform der Nato so etwas in Zukunft ausschließen würde, würde ich sie begrüßen.

die NATO gehört abgeschafft,

die NATO gehört abgeschafft, der Warschauer Pakt wurde ja auch abgeschafft - da hinkt der Westen wieder mal Jahre hinterher. Die Erdenbürger wollen Frieden, nur die Regierungen kommen nicht miteinander klar ...sollen sie doch ihre Zwistigkeiten persönlich miteinander austragen, aber lasst endlich die Menscheit damit in Ruhe ihr "Rüstungsminister" auf Erden.

Verteidigungsbündnis: Maas plädiert für Reform der NATO

Wenn Merkels permanenter Besucher bzw. Gastgeber Macron die NATO als hirntot im 70. Jahr der Gründung bezeichnet, dann begreift Maas nach seinem eklatanten Schauspiel in der Türkei offensichtlich nicht, dass bei einem Hirntod keine echte Reform der NATO mehr möglich ist.
Die Kanzlerin weiss genau, dass dieser Hirntod in ihre Amtszeit fällt und dass sie jetzt konkrete Konsequenzen ziehen muss. Sie ist jetzt ganz schwer belastet.

Hirntot

Es ist sicher richtig, dass die NATO reformiert werden muss. Wenn allerdings ein deutscher Außenminister das anregt, weiß man, dass nur das Interesse Amerikas dahintersteckt. Von daher ist von einer `Expertenkomission´ nichts zu erwarten.
NATO-Staaten haben schon immer eigene Kriege geführt. Mit einer UN-Resolution als Feigenblatt oder schlicht auf eigene Faust. Von daher, und das war ja Macrons Grund für diese Bezeichnung, ist die NATO schon immer hirntot gewesen.

Es ist verständlich, dass Macron frustriert ist. Es sicher nicht sinnvoll, dass alle nur nach der amerikanischen Pfeife tanzen und sich vor deren Karren spannen lassen.
Aber Macron ist der einzige `Macher´ in der eigentlich ja mal angedachten europäischen `Achse´ Paris-Berlin.
Alles, was Macron vorschlägt und gerne tun würde, in vielen Bereichen, wird aus Berlin sabotiert oder zumindest nicht interessiert verfolgt.
Eine europäische Verteidigung muss ohne Deutschland aufgebaut werden, wenn es denn eine geben soll.

22:50 von krittkritt

nur, im jugoslawienkrieg hat europa eindrucksvoll bewiesen, daß es unfähig ist, auch nur irgendwas hinzubekommen. auch da mussten unsere amerikanischen freunde den massenmord beenden

So ein Interview ist interessant, ich habe es kommen sehen

Meine Meinung: Herr Maas ist, gegenüber Herrn Zamperoni, nicht konkret geworden, geht bei so was nicht (Verteidigung!). Oder anders gesagt, er teilte im Kern mit, dass wir alle ein Interese an der Zukunft der Nato hätten, er eine Expertengruppe für Reformen vorgeschlagen hätte (offene Ohren bei den Kollegen), ja, dass die Nato halt ständig Veränderungen unterworfen ist und Herausforderungen man im Verbund bewältigen will, sollte politischer werden und die Partner sollten ständig dialogisieren. Das ist richtig, das war gut von Herrn Maas. Das war ein sehr angenehmes Interview. Und Herrn Zamperoni fand ich auch gut, er war verständnisvoll. Bei dem Einspieler über das Manöver ganz im Norden, konnte man gut sehen, dass es da viel Schnee gibt und die Soldaten und Soldatinnen an einer Schneeballschlacht ganz sicher viel Spaß hätten. Soweit meine Einschätzung, ich habe das ganze Interview gesehen. Auf Trump und Erdogan (auch Macron wurde erwähnt) angesprochen, sagte Maas, das werde man sehen.

NATO !

Herr Maas sollte, bevor er die NATO reformieren will, erst einmal dafür sorgen, dass die Türkei, bzw. Herr Erdogan, als Terrortreiber aus der Nato fliegt. Mit all seinen rechtswidrigen Taten beschmutzt dieser Despot die Nato auf übelste Art und Weise.
Zu lange hat jetzt die Nato diesem Treiben zu gesehen. Das darf sie nicht mehr tolerieren und mit einem solchen üblen Zeitgenossen weiter zusammen arbeiten.
Wenn dies nicht unterbunden wird, tanzt er in Zukunft noch schlimmer der Nato und der EU auf der Nase rum.

Jetzt aber

packt Maas die ganz großen Themen an und will Hirntote reanimieren;-) dabei rüstet die NATO doch bereits für Weltraumschlachten, falls demnächst die Klingonen angreifen. Macron hat wohl Einige ganz schön erschreckt

Was soll reformiert werden?

Zunächst müssten die NATO-Mitglieder grundsätzlich klären, ob das Verteidigungsbündnis auch ein politisches Bündnis sein soll. Bisher war beides der Fall, bzw es wurde so gesehen. Seit Trump (NATO ist obsolet) ist das nicht mehr der Fall. Die außenpolitischen Querschüsse der USA gehen gegen die Interessen der Mehrheit der Mitglieder (EU). Das hat Sprengkraft innerhalb der NATO.
Macron hat das richtig erkannt. Mit Ausschüssen, wie von Maas geplant, kann man das Problem nicht lösen, hier müssen grundsätzliche politische Entscheidungen auf höchster Ebene getroffen werden. U.U. muss der NATO-Vertrag modifiziert werden.

Die Nato

Die Nato ist doch zur Verteidigung da. Wer würde sie denn angreifen? Russland, die von Deutschland am 22. Juni 1941 überfallen wurde. Wer steht mit seinen Waffen in Syrien? Doch die Türkei als Nato-Mitglied. Wer hat weltweit die meisten ausländischen Militärstützpunkte? Die USA, ein Nato-Mitglied.

NATO

Eine Reform der NATO?
Aber bitte nichts Ändern ! Wie fabuliert der Herr M. die Lebensversicherung Europas?
Stoltenbergen der Trumpflüsterer soll der Kommission vorsitzen ?
Es ist so wie den Wolf die Schafe hüten zu lassen.
Europa braucht keine NATO und die Amerikaner als Schutz nicht.
Hirn Tote können nicht wiederbelebt werden.

Kein Wunder, ...

... dass nicht unerhebliche Wählermassen zu populistischen Parteien überwechseln: Wenn Politiker wie Maas nämlich notorisch das ganze Gegenteil dessen betreiben, was die erdrückende Mehrheit sich wünscht! Herr Maas braucht nur einmal hochwertige Meinungsumfragen zu studieren und kann dann erkennen: Wir Deutsche wünschen ein neues Verteidigungsbündnis unter Einschluss unseres europäischen Partners Russland, nichts Transatlantisches und definitiv keine Nato mehr... Letztere ist sogar bereits seit Herrn Maas' Kindheit und Jugend obsolet, sie ist auch komplett irreformabel – es ist unbegreiflich, wie er ständig derart regressive romantizistische Meinungen vertreten kann.......

Herr Maas – aber auch die SPD wird erst wieder zweistellig, wenn sie zumindest mehrheitlich wieder die Meinungen der breiten Bevölkerungsmehrheit vertritt!

23:09 von Robert Wypchlo

deshalb hat merkel ihrem ehemaligen freund macron nun ja schon wieder widersprochen. sie arbeitet offenbar an ihrem eintrag ins geschichtsbuch

merkel sollte maas rausschmeissen

nach seinem auftritt in ankara. wenn ich das hier so offen sagen darf

Darstellung: