Ihre Meinung zu: Anhörung zum Impeachment: Trumps Verhalten war "unangemessen"

19. November 2019 - 20:42 Uhr

Zwei weitere Zeugen haben Präsident Trumps Verhalten während eines Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskij kritisiert. Es sei "unangemessen" gewesen, Ermittlungen gegen die Bidens einzufordern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

die Sache wird immer unappetitlicher

wie kann man sich da aus der Affäre ziehen
als Politikerkaste

da war es im historischen Japan leichter
da lagen Wakizashi oder Tantō für solche Fälle bereit
auch ein Freund mit einem Schwert .....
half bei der Rettung der Ehre

"Trumps Verhalten war "unangemessen""

.

Dieser Bericht klingt in meinen Augen wie diese Analyse.

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/die-drueckerkolonne-des-ukraini...

http://tinyurl.com/u9cn543

„Unangemessen“? Diplomatische Wortklaubereien helfen nic

„Dabei geht es um das bei Anhängern Trumps beliebte Gerücht, die E-Mails von Hillary Clinton lägen auf einem Server in der Ukraine und mithin habe nicht (nur) Russland, sondern die Ukraine versucht, die Wahl zu beeinflussen. Für dieses Gerücht gibt es allerdings keinerlei Belege“

Das ficht die Anhänger Trumps allerdings in keinster Weise an. Ganz im Gegenteil: Sie profitieren davon, dass dieses Gerücht immer und immer wieder zum Thema wird.

Unangemessen ?

Vermutlich...
Aber unangemessenes Verhalten ist Trumps Markenzeichen.
DER Grund, warum vermutlich viele ihn wieder wählen werden.

Aber unangemessenes Verhalten zwingt nicht zum Rücktritt.

Und ich nehme an :
Einen Kandidaten wie diesen schädigt es nicht.

Die Demokraten täten besser daran, einen tauglichen Kandidaten zeitig aufzubauen und ins Ziel zu bringen.
Nicht die Spur davon ist zu erkennen.
Biden ?
Gäbe es nicht Trump, würde keiner den wirklich wollen...
Die anderen :
Linke, den in der Provinz lebenden Amerikaner kaum erreichen werden.

Anstatt einen, der von dem aktuellen Getue vermutlich noch profitiert, irgendwie anpinkeln zu wollen, sollte man sich um einen positiven und massenwirksamen Gegenentwurf kümmern.

Viel Glück....

Warum soll das rechtswidrige Verhalten Bidens nicht untersucht

werden?
Bisher habe ich noch keinen Grund gehört oder gelesen. Wenn Biden unschuldig ist, würde ihm doch Erfüllung der Bitte Trumps an
Selenski helfen. Eine Untersuchung durch die Ukraine würde ihn doch entlasten. -

Einer "Beeinflussung der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Ukraine" nachzugehen, erscheint mir genauso sinnvoll wie die durch andere Länder, wie z.B. Russlands. Die hat bekanntlich kein belegbares Ergebnis gebracht. Vielleicht ist eine Untersuchung im Fall Ukraine ergiebiger.
Zumal es ja offenkundig war, dass der damalige Präsident Poroschenko unbedingt Frau Clinton unterstützen wollte.

Ein schlechter Schüler

"Trumps Verhalten war "unangemessen"

Na und?

Das Ukraine Telefonat ist so gelaufen, das bezweifelt doch schon lange niemand mehr.

„The Greatest Ever“ ist ein herausragender Schüler
von J.R. Ewing.

Ein schlechter Schüler, der nicht irgendwann besser wird als sein Lehrer!

/// Am 19. November 2019 um

///
Am 19. November 2019 um 21:18 von krittkritt
Warum soll das rechtswidrige Verhalten Bidens nicht untersucht werden?///
.
Warum bringen Sie immer wieder den gleichen " whataboutism " an, der Ihnen bereits Dutzendfach von mehreren Foristen widerlegt wurde ???

Trump ist ein besonderer Präsident

den USA wohl jemals hatten. Mit seinen " Kapriolen " macht er sich m.M.n. keinen großen gefallen. Ob die US Bürger das auch so sehen wenn die Wiederwahl zu einer 2.ten Amtzeit anstehen ,bleibt abzuwarten.

Wieso unangemessen?

"Es sei "unangemessen" gewesen, Ermittlungen gegen die Bidens einzufordern", warum?

Meiner Meinung nach war es ebenso unangemessen von Mr Joe Biden, beim damaligen Präsidenten Poroschenko die Entlassung des Staatsanwaltes zu fordern, der gegen seinen Sohn wegen Korruption ermittelte. Ihm gelang es und Mr Biden brüstete sich auch noch damit.....

Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=vB_auIGJG4g

@21:18 krittkritt

In den vergangenen Monaten war das hier oft Thema, Sie haben etliche Male mit kommentiert und wissen, dass Biden in Übereinstimmung mit EU und anderen gegen einen untätigen (!) bestechlichen Generalstaatsanwalt Position bezog: Da gibt es nichts mehr aufzuklären - warum also posten Sie das hier erneut wider besseren Wissens? Was ist Ihr Interesse und Ihre Motivation für diese Ablenkungsmanöver?

Heute haben Jennifer

Heute haben Jennifer Williams, aide to VP Pence, Lt. Col. Alexander Vindman und Tim Morrison, beide National Security Council aides, und Kurt Volker, former US special envoy to Ukraine, das sind alles firsthand witnesses, gegen Trump ausgesagt.

Den Versuch Lt. Col. Vindman schlecht aussehen zu lassen konnterte dieser:

"Congressman, because this is America. This is the country I served and defended, that all my brothers have served, and, here, right matters."

Aber fuer Trump kommt es noch schlimmer.
Das House of Representativesis untersucht nun ob Trump’s schriftliche Aussagen zu special counsel Robert Mueller alle der Wahrheit entsprachen.
"Did the President lie? Was the President not truthful in his responses to the Mueller investigation?" fragte House general counsel Douglas Letter
Hintergrund ist die Verurteilung Roger Stones’s und von Trump’s damaligen Anwalts Michael Cohen. Beide hatten den Congress wegen des Mueller reports unter Eid angelogen.
Good bye, GOP & Trump

21:18 von krittkritt

Ich denke dass ist Aufgabe der US Justiz, die Bidens zu untersuchen, nicht aber ein fremder Staat der dafür noch unter Druck gesetzt wird. Das ist Kern des Problems.

Aktivisten ...

... statt Journalisten berichten über die Geschehnisse um Trump. Ob Trump unangemessen agiert bzw. reagiert, entscheide ich alleine. Dazu brauche ich keine Lehrvorführung in Sachen "richtiger" Meinungsbildung.

Übrigens sehe ich Trump kritisch, nicht so sehr wegen der angeblichen Affären um Selensky und Russland, sondern vielmehr um sein Auftreten im Nahen Osten, gegen den Iran und in Südamerika.
Vielleicht sollte man hier sein Fehlverhalten analysieren und ggf. ein Impeachment gegen ihn anstreben. Der Schaden für das außenpolitische Ansehen der USA dürfte immens sein.

Krankschreiben II

Genaugenommen wäre das wirklich eine elegante Lösung. Ich sehe Lindsey Graham bereits vor mir mit großartigen Gesten, mit denen er gleichzeitig seine Republikaner von allen Unterlassungssünden reinwäscht. Die Krankheit kam so unvermittelt, so sprunghaft...man hat alles versucht...

Am 19. November 2019 um 21:18 von krittkritt

"Warum soll das rechtswidrige Verhalten Bidens nicht untersucht werden?"

Welches rechtwidrige Verhalten Bidens? Welches Recht hat er nachweislich gebrochen? Es war von Anfang an klar, dass die Reps und deren Anhänger vom eigentlichen Thema ablenken würden. Und das wurde sogar hier in der Kommentarfunktion der TS bestätigt. Lassen Sie sich auf das Thema ein, um das es hier geht: Trump forderte unter Zurückhaltung der finanziellen Hilfen den Präsidenten eines anderen Staates dazu auf, unbedingt Dreck gegen seinen politischen Gegner in den anstehenden Wahlen 2020 zu finden. Dass die Ukrainer nichts davon wussten, dass das Geld zurückgehalten wurde und dass das Geld schließlich dennoch floss, belegt nicht die Unschuld des POTUS. Nicht nur in D sondern auch in den USA ist bereits der Versuch des Begehens einer Straftat strafbat. Dabei ist es unerheblich, ob einem der Beteiligten (hier Ukraine) bewusst war, was geplant war.

@ krittkritt (21:18): sows ist Aufabe der Justiz!!

hi krittkritt

Warum soll das rechtswidrige Verhalten Bidens nicht untersucht werden?

Doch das wird es irgendwann. Aber: das ist NICHT Trumps Aufgabe sondern die der Justiz! Wenn dann hätte die Justiz offizielle Ermittlungen gegen Biden und dessen Sohn einleiten muessen. Und dann hätte ein offizielles Amtshilfeersuchen gestellt werden muessen. Aber in diesem Fall ging es erkennabr nur um den Vorteil von Trump wegen der Wahl. Er erhoffte sich persönlich Material mit dem er Biden bei der Wahl schaden konnte und ihn mit Dreck beschmeißen könnte um von seinem eigenen Versagen und von seinem eigenen Fehlverhalten abzulenken.

Bisher habe ich noch keinen Grund gehört oder gelesen. Wenn Biden unschuldig ist, würde ihm doch Erfüllung der Bitte Trumps an Selenski helfen.

Normalerweise ja. Aber hier ging es Trump erkenbar nicht um Korruptionsbekämpfung, sondern um seinen eigenen persönlichen Vorteil.

Trump weist jegliches

Trump weist jegliches Fehlverhalten zurück und begleitete die bisherigen Aussagen mit aufgebrachten Tweets.

---

Er hat so null Einsicht.
Und es ist ihm anscheinend noch nicht mal peinlich, das öffentlich zur Schau zu stellen.

@ krittkritt (21:18): das ist verbotene Einflussnahme auf die Ju

@ krittkritt

Eine Untersuchung durch die Ukraine würde ihn doch entlasten. -

Die Frage ist auch, ob es diesen ominösen Server ueberhaupt wirklich gibt. Auch dass ist nicht erwiesen. Darueber hinaus hätte Selensky sich nicht von Trump dazu verleiten lassen duerfen. Sondern auch dort wäre die Justiz zuständig gewesen.

Und damit hätten beide unerlaubt Einfluss auf die Justiz genommen. Trump auf die us-Justiz und Selensky auf die Justiz in der Ukraine. Aber sowas ist verboten weil die Justiz unabhängig bleiben muss.

Einer "Beeinflussung der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Ukraine" nachzugehen, erscheint mir genauso sinnvoll wie die durch andere Länder, wie z.B. Russlands.

Sowas sollte nicht nur in den USA ermittelt werden sondern auch bei uns, also ob andere Länder bei uns Einfluss auf die Wahlen ausueben. Und da bin ich mir ziemlich sicher, dass dem so ist.

Warum folgt Trump nicht

Warum folgt Trump nicht Nancy Pelosi’s Einladung
(“The president could come right before the committee and talk, speak all the truth that he wants if he wants”).

Eine Aussage unter Eid, kein Testifying in writing, was nur aufgesetzt von seinem persoenlichen Anwalt AG Bill Barr waere.

Aber die Reps wollen genau dies unter allen Umstaenden verhindern, da sie wissen dass Trump sich mit seiner Unbeherrschheit selber ans Messer liefern wuerde

23:19 von Crosterland

«Übrigens sehe ich Trump kritisch, nicht so sehr wegen der angeblichen Affären um Selensky und Russland, sondern vielmehr um sein Auftreten im Nahen Osten, gegen den Iran und in Südamerika.
Vielleicht sollte man hier sein Fehlverhalten analysieren und ggf. ein Impeachment gegen ihn anstreben.»

Kann man ewig + 3 Tage lang analysieren.
Impeachment wegen mieser und miserabler (Außen) Politik gibt es nicht …

@ krittkritt (21:18): was ist wenn Trump das zurueckgehalten hat

@ krittkritt

Die hat bekanntlich kein belegbares Ergebnis gebracht. Vielleicht ist eine Untersuchung im Fall Ukraine ergiebiger.

Was ist, wenn es da doch was gab und Trump das nur unterschlagen (also zurueckgehalten) hat um sich nicht selbst zu schaden und um von sich abzulenken. Zuzutrauen wäre es ihm.

Zumal es ja offenkundig war, dass der damalige Präsident Poroschenko unbedingt Frau Clinton unterstützen wollte.

Nur hätte das dem nichts genutzt, weil ja die Sache wegen den Emails untersucht wurde. Es wurde zwar ein Fehlverhalten festgestellt, aber es war keine Straftat wie das FBI gesagt hat. Und daraus hätte die Tochter von Trump eigentlich lernen muessen, weil sie den gleichen Fehler gemacht hat. Auch sie hat dienstliche Emails ueber ihren privaten Mailaccount geschickt was sie nicht hätte machen duerfen. Deswegen ja diese Fehlerkultur.

Trump hat Selensky bestochen und erpresst

Aus dem Grund bleibe ich auch zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/impeachment-anhoerung-107.html

Ermittlung gegen die Bidens gefordert

Vindman beschrieb das Telefonat und Trumps Drängen, die Ukraine möge gegen Trumps möglichen Herausforderer Joe Biden sowie gegen dessen Sohn Hunter ermitteln. Außerdem solle Selenskij einer möglichen Beeinflussung der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Ukraine nachgehen. Dabei geht es um das bei Anhängern Trumps beliebte Gerücht, die E-Mails von Hillary Clinton lägen auf einem Server in der Ukraine und mithin habe nicht (nur) Russland, sondern die Ukraine versucht, die Wahl zu beeinflussen. Für dieses Gerücht gibt es allerdings keinerlei Belege.

dabei, dass Trump Selensky bestochen und erpresst hat und Selensky laut den Dokumenten zu dem Telefonat auch noch bereitwillig darauf eingegangen ist. Ich habe das Dokument hier bei mir auf externer Platte liegen. Siehe dazu auf den Seiten 3 bis 5 aus dem ersten Dokument.

Dieses Verhalten war unzulässig!!

Ja, dieses Verhalten war unzulässig und nicht nur unangemessen:

https://www.tagesschau.de/ausland/impeachment-anhoerung-107.html

"Unangemessenes" Verhalten

Vindman sagte, er habe das Verhalten Trumps so "unangemessen" gefunden, dass er ohne zu zögern den Anwalt des Sicherheitsrates darüber informiert habe.

Vindman sagte weiter, bei einem Treffen in Washington mit ukrainischen Regierungsvertretern am 10. Juli habe der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, gesagt, für ein Treffen Selenskijs mit Trump im Weißen Haus müssten die Ukrainer Untersuchungen gegen die Bidens einleiten. Es sei aber unklar, ob diese Forderung auf Trump selber zurückgehe. Er habe auch dieses Treffen dem Rechtsberater gemeldet.

Dieses Verhalten war unerlaubte Bestechung und unerlaubte Erpressung zu Lasten von Selensky (die zurueckgehaltene Militärhilfe fuer die Ukraine).

Sowas ist eigentlich strafbar und Selensky hätte nicht mitmachen duerfen (Bestechlichkeit).

Es gibt ein neues

Es gibt ein neues Adjektiv:
"trump"
über die Bedeutung bin ich mir noch nicht ganz im Klaren.

@Am 19. November 2019 um 23:19 von Crosterland

1. Es handelt sich hier um ein Zitat (daher die ""). Diese Aussage stammt von Vindmann, nicht vom Autoren des Artikels.
1.a Für richtige Meinungsbildung sollte man ersteinmal gründlich lesen.
2. Ob das angemessen oder unangemessen war entscheidest sicherlicht nicht du, sondern die Bevölkerung der USA, welche durch Senat und Repräsentantenhaus vertreten wird.
3. Trumps Außenpolitische Entscheidungen hat er im Rahmen seiner Amtsbefugnisse getroffen. Diese magst du kritisch sehen, aber nur weil du diese Enscheidungen nicht gutheißt ist das noch lange keine Grundlage für ein Amtsenthebungsverfahren.

@ Crosterland (23:19): auch dass hier kann man machen

hi Crosterland

Auch das hier kann man machen:

Übrigens sehe ich Trump kritisch, nicht so sehr wegen der angeblichen Affären um Selensky und Russland, sondern vielmehr um sein Auftreten im Nahen Osten, gegen den Iran und in Südamerika.
Vielleicht sollte man hier sein Fehlverhalten analysieren und ggf. ein Impeachment gegen ihn anstreben. Der Schaden für das außenpolitische Ansehen der USA dürfte immens sein.

siehe das mit den Siedlungen die Trump völkerrechtswidrig als legal eingestuft hat obwohl die UNO im Septeber 2019 erst gesagt hat, das selbige illegal waren, es dazu ein Gutachten vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestage gibt und zusätzlich auch das EU-Parlament diese Siedlungen als illegal und völkerrechtswidrig eingestuft hat.

Auch deswegen kann man durchaus ein Impeachment einleiten wegen fortgesetztem Völkerrechtsvertoß. Der erste Punkt war schon das mit dieser Botschaft in Jerusalem.

Am 19. November 2019 um 22:55 von SUSELSTEIN

"Meiner Meinung nach war es ebenso unangemessen von Mr Joe Biden, beim damaligen Präsidenten Poroschenko die Entlassung des Staatsanwaltes zu fordern, der gegen seinen Sohn wegen Korruption ermittelte."
Das hat Shokin gar nicht getan. Auch Ihr verlinktes Video beweist nicht, dass gegen Hunter Biden ermittelt wurde. Es ist in bestimmten Kreisen ein gängiges Gerücht, dass Hunter Biden und sein Vater Joe Biden Verfehlungen begangen hätten. Belege dafür wurden bis heute nicht vorgelegt. Belegt ist jedoch, dass Shokin damals keine ernsthaften Anstrengungen unternahm, gegen Slotschewskyj zu ermitteln. Daher hat die Obama Administration, die Biden damals vertrat, von der Ukraine gefordert, Shokin wegen Unfähigkeit aus dem Amt zu entfernen, da die finanzielle Unterstützung der USA an die Bestrebungen der Ukraine zur Bekämpfung der Korruption geknüpft war.
Es ist traurig, zu sehen, dass Fakten wie diese seit Jahren ignoriert werden.

Darstellung: