Kommentare

Specialdemokraten

Brandbomben und Bogenschützen.
Da hat Macron ja bisher richtig Glück gehabt.

Protest mit Pfeil und Bogen

Das ist kein Protest mehr sondern versuchter Mord. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann die chinesische Armee die Proteste beendet.
Was haben die Protestanten damit erreicht?

In den USA oder Frankreich

wären diese "Proteste" schon lange durch das Militär und paramilitärische Einrichtungen niedergeschlagen worden.

Demonstranten mit

Demonstranten mit Waffengewalt, vom Prinzip her hatten wir die auch schon in Syrien.
Würde man in Deutschland auch gegen vorgehen. Hoffentlich.

..ganz "friedliche"

..ganz "friedliche" Proteste...

erstaunlich

dass Peking so lange zuschaut
womöglich kommt man in Sinkiang und Tibet auf "abwegige" Ideen

An die Adresse der Gewalttäter: hört mit dem Schwachsinn auf!!

Also dazu sage ich jetzt wirlich an die Adresse dieser Gewalttäter:

hört mit diesem Schwachsinn auf!

https://www.tagesschau.de/ausland/hongkong-proteste-279.html

Die Gewalt in Hongkong nimmt immer neue Ausmaße an. Ein Polizist wurde durch einen Pfeilschuss verletzt, Brandbomben werden offenbar auf beiden Seiten eingesetzt. Auch in der kommenden Woche rechnen Behörden mit Ausschreitungen.

damit provozieren die nur unnötig ein eingreifen von chinesischen Soldaten. Das fuehrt sonst nur unnötig zu einem zweiten Tiananmen und das kann keiner wollen. Aber diese Frau Lam und dieses Regime in Peking muessen zuruecktreten und es muss freie und faire Wahlen geben OHNE Einfluss von Peking. Und auch der Einfluss Pekings auf Hongkong muss enden.

man macht sich so langsam Gedanken

ob des wirklich Bürger sind ?
weil so bekloppt kann ja kein vernünftiger Mensch sein,
so die Staatsmacht herauszufordern
nachher sind es bezahlte V Männer und die Mächtigen argumentieren,
wir haben ja keine andere Option das Land vor dem Chaos zu schützen
wenn das noch ein paar Wochen weitergeht hat jeder - weltweit - Verständnis dafür ...

@ Struwwelpeter (11:37): das befuerchte ich ehrlich auch

hi Struwwelpeter

Das ist kein Protest mehr sondern versuchter Mord. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann die chinesische Armee die Proteste beendet.

ja das befuerchte ich ehrlich gestanden auch. Denn wenn das stimmt was hier berichtet wird:

Polizist mit Pfeil angeschossen

Am Vormittag flammten die Unruhen aber wieder auf. Die Demonstranten warfen übereinstimmenden Medienberichten zufolge Brandbomben, auch Polizisten sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur AP auf Benzinbomben zurückgegriffen haben. Die Agentur dpa sprach sogar von Katapulten, die sich die Regierungsgegner gebaut hätten, um Brandsätze abzufeuern. Zudem schossen einige von ihnen mit Pfeil und Bogen von den Dächern der Universitätsgebäude.

dann wäre das per VStGB strafbar (§§ 7, 8 und 13). Von daher sage ich wirklich an diese Demokratiebewegung: die sollen sich von diesen Gewalttätern distanzieren.

Mit dem Pfeil dem Bogen...

Es ist unfassbar was diese ""Demonstranten"" vollbringen.

11:34 von nie wieder spd

Specialdemokraten

Brandbomben und Bogenschützen.
Da hat Macron ja bisher richtig Glück gehabt.
///
*
*
Mollis, da war doch mals was?

Gewalt erzeugt Gegengewalt

Das sieht aus wie Bürgerkrieg.
Die bringen sich gegenseitig um, und die Welt schaut tatenlos zu.
M.E. sollte endlich die Kanzlerin ein Machtwort sprechen und das Chaos beenden. Wie wäre es zum Beispiel damit, die Wirtschaftsbeziehungen zu China zu beenden, wenigstens solange in Hongkong der Mob das öffentliche Leben lahm legt. Angela Merkel hat zu Venezuela auch nicht geschwiegen, vielleicht sollte sie die Herren Altmaier und Maas nach Hongkong schicken, für Ordnung zu sorgen.
Deutschland kann nicht tatenlos zuschauen, wie sich die Menschen in Hongkong umbringen.
Ich hätte schon längst den chinesischen Botschafter einbestellt und ihm mächtig die Leviten gelesen.

@11:37 von Struwwelpeter

"Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann die chinesische Armee die Proteste beendet."

Ich bezweifle, dass die Chinesische Regierung hart durchgreift weil ihr ja noch Tiananmen anhängt. HK ist nur so etwas wie eine bessere Provinz aber eben nicht die Hauptstadt.
China weiss genau wie sehr einige "Kritiker" genau darauf warten um noch mehr Länder davon zu überzeugen sich am internationalen "Containment" von China ideologisch oder substanziell zu beteiligen.
Wenn die Demonstanten so weitermachen gehen aber jedem China-Kritiker die Argumente gegen ein ordnendes Eingreifen per staatlicher Gewalt so langsam aus.

Die Gelbwesten könnte sich das nicht erlauben

Bei den Gelbwesten in Frankreich hätte die Polizei solche Exzesse mit aller Härte niedergeschlagen. In Frankreich gab es auch 11 Tote. Von Hongkong sind mir solche Zahlen nicht bekannt.

Die „übliche“ Eskalation - wie lange noch?

„Brandbomben werden offenbar auf beiden Seiten eingesetzt“

Auf beiden Seiten.

„Auch in der kommenden Woche rechnen Behörden mit Ausschreitungen“

Damit ist leider zu rechnen. Unterdrückung - von wem bzw. welcher „Seite“ auch immer sie ausgeht (hier: der der „Staatsmacht“) - ist nichts anderes als Gewalt. Und die führt aller bisherigen Erfahrungen nach immer nur zu einem: Noch mehr Gewalt.

Angesichts des immer nachdrücklicheren gemeinsamen Einsatzes der Bürger überall auf der Welt (über alle „Grenzen“ hinweg) ist die Hoffnung, dass Menschlichkeit und Vernunft sich auch hier letzten Endes durchsetzen werden, alles andere als unbegründet. Es geht hier also eigentlich nur darum: Wie lange wird es bis dahin noch dauern?

Das allerdings ist keine Frage des „Schicksals“, sondern hängt vom Bewusstsein der persönlichen Verantwortung jedes einzelnen Mitglieds der Weltgemeinschaft ab.

Und der auf dieser Erkenntnis beruhenden globalen Kooperation (der „Zivilbevölkerung“, nicht der „Politik“).

"...Brandbomben und Bogenschützen..."

Es ist (immer vorausgesetzt, es sind nicht nur Provokateure am Werk) das, was sich die sog. "freie Welt" nicht wagen darf, es ist der Krieg um die Freiheit, die es an viel zu vielen Orten der Welt zu schwer hat. Krieg ist niemals schön, außer auf Heroenbildern udn für naive Gemüter und Freiheit ist niemals ohne Blut errungen worden, auch nicht 1989.

Chinesische Höflichkeit.

“Die Volksbefreiungsarmee teilte mit, es habe sich...“ (beim Wegräumen von Barrikaden und Trümmern) “...um eine gemeinnützige Tat gehandelt. Die Soldaten hätten lediglich Anwohnern helfen wollen.“

Und da die Regierung keinen diesbezüglichen Antrag gestellt hat, hätten die Pflastersteine zur weiteren Verwendung wohl an Ort und Stelle verbleiben müssen... ?

Irgendwie grotesk.

Lächerlich

Die Beschuldigung der Einmischung des chinesischen Militärs ist ja wohl lächerlich. Darf man etwa nicht mehr vor seiner Haustür kehren? Es ist wirklich schrecklich was in HK passiert, mit Pfeil und Bogen bewaffnet protestiert man nicht friedlich! Diese Gewalt ist meiner Ansicht nach einfach nur unnötig!
Übrigens haben sich Grammatik-Fehler in Absatz 2 und 7 eingeschlichen.

In den USA schießen Polizisten zurück

wenn sie mit tödlichen Distanzwaffen angegriffen werden.
Eigentlich ist das die Reaktion in den meisten Ländern.

Zerstörungswut

Das hat nichts mehr mit Demonstrationen zu tun sondern grenzt m.M.n. an terroristischen Aktionen. Zerstörungswut bis Hongkongs Wirtschaft am Boden liegt. Der Tourismus sowie der Einzelhandel soll dort schon unter erheblichen Verlusten leiden. Den Berichten nach zu urteilen muss ein normaler Bürger dort, der sich diesen 'Aktionen' nicht angeschlossen hat, bereits Angst haben auf die Straße zu gehen.
Und China schaut sich das selbstverständlich in Ruhe an und wartet, bis Hongkong nicht mehr atmen kann.

Aufräumen ist böse!

"Kritik übt die Opposition nun aber auch am chinesischen Militär. Soldaten der Volksbefreiungsarmee hatten am Samstag in den Straßen rund um die eigene Kaserne geholfen, Barrikaden und Trümmer beiseite zu räumen."

Hongkong brennt und die Opposition regt sich über Soldaten auf, die vor ihrer Kaserne aufräumen... dazu fällt einem wirklich nichts mehr ein.

@ Jacko (12:41)

"Und China schaut sich das selbstverständlich in Ruhe an und wartet, bis Hongkong nicht mehr atmen kann."
------
Erwartet die Welt etwas anderes? China will offensichtlich keine Gewalt anwenden. Soll sie vom Westen dazu getrieben werden?

Eine Stadt

oder besser ein Teil davon, weigert sich, in ein totalitäres System eingegliedert zu werden.

Ich kann nachvollziehen, dass man sich bei dem was auf dem Spiel steht nicht nur mit Plakaten zur Wehr setzt. Der Gegner (China) ist sonst auch nicht zimperlich.

Es geht hier nicht nur um das eine geplante Gesetz, sondern um die Grundsatzklärung ob man so leben will wie im restlichen China. Aufgezwungen, versteht sich.

Exzesse, kein Protest

Aha, „Protestierende“ sollen das also sein? Wer Brandsätze mit eigens dafür errichteten Katapulten auf Menschen schleudert, mit Pfeil und Bogen auf Polizisten schiesst und dabei Verletzungen bis zur Todesfolge billigend in Kauf nimmt, ist schlicht kriminell.
Woher die Motivation der Verharmlosung „Protestierende“ in dem Bericht?

Das Militär schliesslich wird dafür kritisiert, die von den „Protestierenden“ herausgebrochenen und geworfenen Pflastersteine wegzuräumen - es ist ja auch eine Frechheit, den Gewalttätern ihre „Munition“ zu nehmen.

Das ist kein „Einsatz für die Freiheit“, das sind wilde Gewaltexzesse.

12:05 Demokratenchinese

"Deutschland kann nicht tatenlos zuschauen, wie sich die Menschen in Hongkong gegenseitig umbringen ".

Wieso kann Deutschland nur in Hongkong nicht tatenlos zuschauen und soll dort einschreiten? Wenn Deutschland überall einschreiten sollte, was m.M.n sowieso unmöglich ist, wo die Menschen sich gegenseitig befeuern, hätte Deutschland eine gewaltige Aufgabe, ringsum Deutschland herrschen Kriege und Aufruhr. Da werden weder Merkel noch Maas oder Altmaier was dran ändern können. Auch in Hongkong nicht. Meines Wissens war Frau Merkel erst vor kurzem in China. Hat es was gebracht? Nein, außer wirtschaftlich gesehen.

Re pxlo

"In Frankreich gab es auch 11 Tote."

Ja, bei Verkehrsunfällen parallel zu den Demonstrationen.

Ihr Kommentar impliziert, dass die Toten von der französischen Polizei zu verantworten sind, was eindeutig nicht der Fall ist.

Unprovozierte Gewalt von Seiten der Demonstranten ist immer abzulehnen, egal wo.

Die Proteste in Hongkong mit denen der Gelbwesten zu vergleichen ist allerdings schlicht falsch.

In Hongkong fordern die Demonstranten Freiheit und demokratische Reformen und weniger Einfluss des autoritären China.

In Frankreich (einem demokratischen Rechtsstaat ohne autoritären Einfluss) protestieren einige Leute gegen die Sozialpolitik Macrons

Keine ahnung was direkt vor Ort passiert.

Zu den kommentaren hier:
Trotz der Nachrichten habe ich keinerlei Ahnung was direkt vor Ort passiert. Wie sich die Demonstranten fühlen, wieviele ihrer Freunde Familienmitglieder weggesperrt werden. Außerdem wird menschliches Leben in einer anderen mir nicht komplett verständlichen weise gesehen. Die Chinesische Regierung sieht menschliches Leben nicht so wichtig wie die Ziele die sie anstrebt. Man sehe sich zum Beispiel die Phillipinen mit Duterte an. Der Mann ist demokratisch gewählt.

Da der Kampf die zehntausende oder mehr berührt war es für mich jedoch nur eine Frage der Zeit bis es eskaliert. Je nachdem wie "ungerecht" ein Demonstrant in einer Demonstration stirbt treibt es mehr und mehr Menschen in die Gewalt. Wenn die Polizei ebenfalls Benzin Bomben benutzt dann gehe ich mal davon aus das es bald zu einer Menge toten kommt.

Demokratiesue.... Honhkong

Demokratiesue....
Honhkong ist doch schon China , es hat nur einen besonderen Status.
Für Sie sind wohl alle Regierungen dieser Welt Regime , wenn sie nicht Ihrem ideologischen
Denken und ihrer ideologischen Weltanschauung entsprechen ?
Immer nach dem Motto , >> ich mal mir meine Welt , wie sie mir gefällt.<<
Die da demonstrieren ,das sind keine friedfertigen Demonstranten mehr , das sind Randalierer, welche nicht mal vor Mord an Polizisten und Andersdenkende zurückschrecken.
Sie wollen also bestimmen , wer ,wann zurücktreten muss auf dieser Welt ? Es ist nur gut , dass keiner auf Sie hört.
China sollte mal sein Militär da reinschicken und mal endlich für Ordnung sorgen , damit es dort nicht noch zu einem Bürgerkrieg unter den dortigen Bürgern kommt , denn auf Dauer lässt sich kein Staat solchen Vandalismus gefallen und das zu Recht.

Gehirnwäsche

Die Protestanten haben monatelang friedlich ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit genutzt. Diese Proteste wurden dann verboten. Nachdem sie trotzdem demonstriert haben, wurden sie von der Polizei angegriffen. Dass die jungen Hongkonger keine Zukunft mehr sehen und ihre Rechte brutal und gewaltsam unterdrückt werden, scheint man hier zu vergessen. Sie kämpfen gegen ein autoritäres Regime, das man mit den Nazis vergleichen könnte. Sie können sich nicht vorstellen, wozu dieses Regime in der Lage ist. Dass die Hongkonger Jugend solange und mit soviel Mut durchhält verdient Respekt und zeigt ihre Verzweiflung und Hilflosigkeit. Dass die internationale Gemeinschaft nichts unternimmt, zeigt uns wie abhängig der Westen von China ist.
Ich lebe seit einigen Jahren in China , und die Veränderungen in Überwachung und Polizeikontrolle seit Xi sich letztes Jahr erlaubt hat, lebenslang Führer zu sein, sind nicht zu übersehen.
Ich hoffe mein Beitrag hat keine Folgen für meine Familie und Freunde.

@heremus - Keine Ahnung, aber die Meinung steht.

13:34 von heremus:
"Trotz der Nachrichten habe ich keinerlei Ahnung was direkt vor Ort passiert. Wie sich die Demonstranten fühlen, wieviele ihrer Freunde Familienmitglieder weggesperrt werden."

Auf der einen Seite geben Sie zu, dass Sie keinerlei Ahnung von den Abläufen haben. Auf der anderen Seite behaupten Sie, dass Demonstranten weggesperrt werden.
Wie passt das zusammen?

Mich würde übrigens mal die Meinung der (echten) Demonstranten zu den Randalierern interessieren.

Bürokratenchinese Dort

Bürokratenchinese
Dort randalieren Krawallmacher und Gewaltanwender und Sie wollen , dass der chinesische Botschafter einbestellt wird und Deutschland sollte die Wirtschaftsbeziehungen zu China einstellen.
Es ist nur gut , dass diejenigen , welche bei uns das Sagen haben ,noch nicht Ihre Denkweise entwickelt haben. Wir wären dann auf dieser Welt nur noch ein Land , was keiner in der Welt mehr als zurechnungsfähig ansehen würde. Dort randalieren Rowdys und hier denken bei uns viele , dass das alles Aktivisten und Patrioten sind. Nein , das sind keine Aktivisten und Patrioten. Das sind ganz einfach zusammengefasst Randalier,Kriminelle und
Idioten , welche sich ergötzen , wenn was brennt , wenn Polizisten zu Schaden kommen oder gar getötet werden und wenn so viel Schaden wie nur möglich entsteht. Für solche Leute soll Deutschland sich stark machen und die Wirtschaftsbeziehungen abbrechen? Sie haben wahrscheinlich nicht verstanden ,dass Politik eine hohe Kunst der Diplomatie sein muss.

Die UN hat die Rückgabe Hongkongs 1972 beschlossen

Im Jahre 1982 begannen Gespräche zwischen den Premierministern des Vereinigten Königreichs und der Volksrepublik China über die Zukunft des Territoriums. Die britische Seite unter Margaret Thatcher hatte ursprünglich gehofft, dass die Politik der Öffnung in China dazu führen könnte, dass China die britische Herrschaft über das Gebiet akzeptiert. Das Gegenteil war der Fall: Die Volksrepublik China bestand nicht nur auf die Rückgabe des für 99 Jahre gepachteten Gebietes, sondern zugleich auf die vollständige Rückgabe der im Vertrag von Nanking unter Zwang abgetretenen Territorien. Diesen Standpunkt teilte auch die Republik China (Taiwan). Unabhängig davon war die Rückgabe Hongkongs schon zehn Jahre zuvor durch eine Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen bestätigt worden.

@ Herr Faust

"Dass die jungen Hongkonger keine Zukunft mehr sehen und ihre Rechte brutal und gewaltsam unterdrückt werden, scheint man hier zu vergessen."

Niemand hier hat was gegen friedliche Demonstrationen, aber was in HK von diesen jungen Anarchisten veranstaltet wird, ist kein friedlicher Protest!

"Sie kämpfen gegen ein autoritäres Regime, das man mit den Nazis vergleichen könnte."

Ein historischer Vergleich bar jedweder Grundlage. Gut, dass Sie diesen im Konjunktiv II formulieren, sonst "müsste" man Ihnen eine Verharmlosung der nationalsozialistischen Gräuel vorwerfen!

"Dass die Hongkonger Jugend solange und mit soviel Mut durchhält verdient Respekt und zeigt ihre Verzweiflung und Hilflosigkeit."

Nein! Respekt haben nur die friedlichen Demonstranten verdient. Die randalierenden Jugendlichen verdienen dagegen maximale Missachtung!

re Faust: Gehirnwäsche

>>Die Protestanten haben monatelang friedlich ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit genutzt. Diese Proteste wurden dann verboten. Nachdem sie trotzdem demonstriert haben, wurden sie von der Polizei angegriffen. Dass die jungen Hongkonger keine Zukunft mehr sehen und ihre Rechte brutal und gewaltsam unterdrückt werden, scheint man hier zu vergessen.<<

So ist es und vielen Dank für Ihren engagierten Beitrag. Hier liest man ja nur noch, dass man „gegen Gewalt“ sei. Als wenn das jemand anders sehen würde.

Wer sich fragt, wogegen sich die - übrigens Millionen - Demonstranten wenden und was gerade die jungen Protestler verzweifeln lässt, sollte sich mit den Enthüllungen der NYT im Nachbarartikel beschäftigen. China hat ganz klar Kurs auf eine noch totalitärere Diktatur eingeschlagen und profitiert mächtig davon, dass die für Demokratie und Offenheit demonstrierenden Hongkonger nur noch mit Gewalt in Verbindung gebracht werden.
China hat panische Angst vor Demokratie und weiß genau warum.

@ Herr Faust

"Die Protestanten haben monatelang friedlich ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit genutzt. Diese Proteste wurden dann verboten." Am 17. November 2019 um 13:56 von Herr Faust

Alle waren nun wirklich nicht friedlich gewesen.
Da muss man schon sehr selektiv lesen, um das zu übersehen.

13:53, Trampelchen

>>China sollte mal sein Militär da reinschicken und mal endlich für Ordnung sorgen, damit es dort nicht noch zu einem Bürgerkrieg unter den dortigen Bürgern kommt <<

Der Einsatz des Militärs gegen Bürger IST Bürgerkrieg.

Wahrscheinlich sind Sie auch für den Einsatz der Bundeswehr als innenpolitisches Instrument, oder?

Herr Faust Wenn Sie die

Herr Faust
Wenn Sie die chinesische Führung mit den Nazis vergleichen wollen , dann haben Sie weder von den Nazis , noch von der chinesischen Führung eine Ahnung.
Wenn Sie auch in China seit einigen Jahren dort leben ,finde ich es umso erschreckender ,dass Sie solche Vergleiche ziehen.
Diese Hongkonger Jugend ,wenn es die sind welche da demonstrieren , das sind für mich pers. nur Kriminelle , welche nicht friedfertig demonstrieren , sondern nur noch auf Gewalt setzen und solche Leute nehmen Sie in
Schutz ?
Mir wird übel , wenn ich daran denke , wann diese Randalierer mal Menschen töten werden , um zu der Erfüllung ihrer Forderung zu kommen.
Wenn die chinesische Führung Nazis wären , dann hätten sie diesem Spuk schon ein Ende bereitet , denn die Nazis hätten da nicht lange gefackelt.
Also hat Ihr Vergleich aber eine richtige Schlagseite in Ihrer Denkweise.

Da es kein Ende nimmt

und China oder die Chinesen nicht dümmer sind als andere, vermute ich mal, das die Regierung einfach abwartet bis sich Hongkong selber Lahm legt.
Die Proteste haben ja Auswirkungen auf das funktionieren der Stadt, mehr ist doch dort nicht bei der begrenzten Fläche.
Die Stadt gehört nun mal zu China, auch der Sonderstatus wird auf Dauer nichts helfen.
Und irgendwann läuft das doch auch aus, wenn ich das jetzt richtig in Erinnerung habe.
Die Zerstörungen machen nicht viel Sinn.

Wenn der Strassenmob versucht zu regieren

muss eine verantwortungsvolle Regierung agieren notfalls mit der Staatsmacht . Wenn ich mich Recht erinere wird auch hier das Gewaltmonopol des Staates beansprucht . Warum sollte das in Hongkong anders sein .

Hier wird immer suggeriert es

Hier wird immer suggeriert es gehe um Demokratie.
Was nicht erwähnt wird in hiesigen Nachrichten das es auch zu 50% zumindest um die wirtschaftliche Perspektivlosigkeit geht.

@Herr Faust - "Gehirnwäsche"

13:56 von Herr Faust:
"Die Protestanten haben monatelang friedlich ihr Recht auf Demonstrationsfreiheit genutzt. Diese Proteste wurden dann verboten."
> Ich glaube mich zu erinnern, dass die Verbote erst kamen, nachdem es am Rande der genehmigten Demos zu gewalttätigen Ausschreitungen kam.

"Dass die jungen Hongkonger keine Zukunft mehr sehen und ihre Rechte brutal und gewaltsam unterdrückt werden, scheint man hier zu vergessen."
> Die Demonstranten mit den Regenschirmen sind Menschen jeden Alters. "Brutal und gewaltsam" sind die mit den brennenden Barrikaden, Benzinbomben und neuerdings auch Bogenschützen.

"Sie kämpfen gegen ein autoritäres Regime, das man mit den Nazis vergleichen könnte."
> Die Nazikeule zieht immer.

"Ich lebe seit einigen Jahren in China [...]"
Warum, wenn es so schlimm ist?

"Ich hoffe mein Beitrag hat keine Folgen für meine Familie und Freunde."
> Ich bin mir sicher, dass Ihre Beiträge für Sie nur Positives bewirken.

14:19, Trampelchen

>>Herr Faust
Wenn Sie die chinesische Führung mit den Nazis vergleichen wollen , dann haben Sie weder von den Nazis , noch von der chinesischen Führung eine Ahnung.
Wenn Sie auch in China seit einigen Jahren dort leben ,finde ich es umso erschreckender ,dass Sie solche Vergleiche ziehen,<<

Weswegen verstehen Sie denn mehr von China als Herr Faust?

Woher beziehen Sie Ihre Kenntnis?

>>Wenn die chinesische Führung Nazis wären , dann hätten sie diesem Spuk schon ein Ende bereitet , denn die Nazis hätten da nicht lange gefackelt.
Also hat Ihr Vergleich aber eine richtige Schlagseite in Ihrer Denkweise.<<

Die chinesische Führung achtet darauf, die internationale Gemeinschaft nicht unnötig zu verprellen. Das war bei den Nazis vor Ausbruch des Krieges auch nicht anders.

Im Übrigen fällt auch hier wieder auf, in welch persönlichem Ton Ihre Entgegnungen auf Mitforisten gehalten sind. Keinem freundlichen persönlichen Ton.

Aufwachen

Wenn man in Deutschland irgendwann nicht mehr sesself*end bedenkenlos und ungestraft Kommentare tippen kann, wird man vielleicht aufwachen. Jetzt zählen ja erstmal gute diplomatische Beziehungen. Huawei sei Dank. Und gerne hift man China, ihre strategische Seidenstrasse auszubauen. Ist ja gut für die Wirtschaft.
Hongkong Chinesen sollen lieber brav und friedlich ihre Rechte aufgeben, um nicht die Weltwirtschaft zu gefährden, während sie sieben Tage die Woche schuften, um sich einen Schrank als Wohnung leisten zu können.
Diese Kommentare hier machen einem Angst. Besonders die Deutschen sollten doch wissen, wie gefährlich Xi für die ganze Welt werden kann.

Proteste? Gegen was?

Zuerst ging es darum Straftäter an China zu übergeben, als das Gesetz gekippt fand man eine neue Forderung, und noch eine, und noch eine, und… worum geht’s eigentlich im Augenblick?

Das sind keine Proteste! Pflastersteine, Brandsätze und nun Pfeile auf Polizisten das ist ein Versuch die Regierung zu stürzen und ich hege die größte Bewunderung für Polizisten, die, obwohl sie seit Monaten den Kopf hinhalten müssen, trotzdem nicht den Kopf verlieren und nicht zur Schusswaffe greifen.

14:27, Nachfragerin @Herr Faust - "Gehirnwäsche"

>>"Ich hoffe mein Beitrag hat keine Folgen für meine Familie und Freunde."
> Ich bin mir sicher, dass Ihre Beiträge für Sie nur Positives bewirken.<<

Warum sind Sie da so sicher?

Haben Sie einen direkten Draht zur chinesischen Führung?

Der Forist sprach übrigens von Familie und Freunden, nicht von sich selbst.

Mich wundern die Kommentare

Mich wundern die Kommentare hier sehr haben alle vergessen was der chinesische Stadt für ein Staat ist er ist ? Er ist ein Stasi Staat schlimmer als es die DDR Es je war.
Ich vergleiche Hongkong gerne mit West Berlin allerdings gab es hier Schutzmächte !
Es gibt noch teilweise Pressefreiheit in HK die zur Zeit eingeschränkt wird und alle die so fleißig schimpfen auf den bösen Westen und Einmischung sei gesagt sie könnten dies alles auch in China tun,aber nur einmal dann könnten Sie die Straflager von innen besichtigen und darum geht es in den Kampf der jungen Leute In Hongkong.
An meinen Regierenden Bürgermeister die Frage warum er zu der vergleichbaren Situation wie "Blockade" nichts sagt?! Kennt er die Rede Ernst Reuters denn auch heute könnte man als (West)Berliner rufen "Völker der Welt schaut auf diese Stadt Hongkong...."
Der Mauerfall ist gerade 30 J. Her und schon alles vergessen oder wollen da einige das (wieder)haben
Grüße aus dem freien Berlin

Proteste in Hongkong...

Am 17. November 2019 um 11:51 von Demokratieschue...
Aber diese Frau Lam und dieses Regime in Peking muessen zuruecktreten und es muss freie und faire Wahlen geben OHNE Einfluss von Peking.
###
Ich glaube sie verstehen die Zusammenhänge überhaupt nicht. Zu einen gehört Hongkong bereits zu China. Hongkong ist kein souveräner Staat und es hat lediglich nur noch einen Sonderstatus. Genauso wie Macao. Egal ob Lam nun zurücktritt oder nicht, was mit Hongkong geschied, entscheidet später letztendlich einmal China . Es liegt nun mal in der Verantwortung von Peking. Das ist nun einmal so und keiner kann es ändern.

12:24 collie4711

"In den USA schießen Polizisten zurück......."

nicht nur, sie schießen auch wenn sie sich nur angegriffen fühlen und der "Gegner" gar keine Waffe hat.

Guter Staat- böser Staat?

In meiner Kindheit sprach manchmal meine Mutter schon von der "gelben Gefahr".
Diese "gelbe Gefahr" besteht selbstverständlich auf verschiedensten Ebenen - auch mittels modernster Computer-Techniken. Von wo geht letztlich die größere Bedrohung aus? Von demonstrierenden Studenten oder von diktatorischer Staatsgewalt mit Medienmacht?

@ 11:51 von Demokratieschue...

"[...] Aber diese Frau Lam und dieses Regime in Peking muessen zuruecktreten und es muss freie und faire Wahlen geben OHNE Einfluss von Peking. Und auch der Einfluss Pekings auf Hongkong muss enden."

Sie wissen schon, das Hongkong eine chinesische Stadt ist und war. Daran ändert auch die britische Kolonialzeit nichts, in welcher es nie freie und demokratische Wahlen gab (daran störte sich seinerzeit kaum jemand). Nach der Rückgabe Hongkongs an China (sie wurde einst von China geraubt) wurde ein zeitlich befristeter Sonderstatus für die Stadt vereinbart. Nicht selbstverständlich übrigens. Nach dieser Zeit ist Hongkong eine Stadt wie jede andere in China.

Um Missverständnisse zu vermeiden. Ich bin für eine freie und demokratische Gesellschaft, auch in China. Gewaltbereite Bogenschützen und Steinewerfer bzw. Steinschleuderer erweisen diesem Ziel gewiss keinen Dienst. Ganz im Gegenteil.

@ 11:51 von Demokratieschue...

"Aber diese Frau Lam und dieses Regime in Peking muessen zuruecktreten und es muss freie und faire Wahlen geben OHNE Einfluss von Peking. Und auch der Einfluss Pekings auf Hongkong muss enden."
.
Da gibt´s ein Problem......
Hongkong gehört zu China......
Sie wollen also einen kompletten Staat auflösen, die Regierung absetzen und eine Großstadt zum Stadt-Staat erklären?
Geht das auch mit Paris?

Ich weiß nicht, was an meinem Kommentar falsch war

Tibet war vor chinesischem Einmarsch eine Theokratie. Die meisten Menschen von der Bildung ausgeschlossen, Frauen sind Männern dort bis heute nicht gleichgestellt. Eine Universität gab es nicht.
So ähnlich sieht es bei den Uiguren aus.

Hongkong ist mit den beiden Regionen überhaupt nicht vergleichbar.

*
Deshalb meine Antwort an Sisyphos3:
"womöglich kommt man in Sinkiang und Tibet auf "abwegige" Ideen" Am 17. November 2019 um 11:46 von Sisyphos3

Unwahrscheinlich.
Hongkong hatte schon einen hohen Bildungsstand und war wirtschaftlich stark.
Sinkiang und Tibet profitieren in der Hinsicht - trotz aller Differenzen - enorm vom chinesischen Einfluss. Alleine wären es Drittwelt-Länder und würden um Hilfsgelder betteln. Und die gibt es auch nicht umsonst, damit sind Auflagen verbunden.

Vielleicht

wird mir ja doch zugestanden, brutale Gewalt gegen Polizei und Andersdenkende und Zerstörungsorgien an Geschäften und Infrastruktur abzulehnen? In HK wie anderswo.

"Daran ändert auch die

"Daran ändert auch die britische Kolonialzeit nichts, in welcher es nie freie und demokratische Wahlen gab (daran störte sich seinerzeit kaum jemand). "

Während der Kolonialzeit hat es stets freie Wahlen im Mutterland der europäischen Demokratie gegeben?

@von Herr Faust

"Wenn man in Deutschland irgendwann nicht mehr sesself*end bedenkenlos und ungestraft Kommentare tippen kann, wird man vielleicht aufwachen. "

Ihre implizierte Voraussagung, dass China die ganze Welt beherrschen will und wird, so dass wir hier in DE für kritische Kommentare bestraft werden ist höchst spekulativ.

"Hongkong Chinesen sollen lieber brav und friedlich ihre Rechte aufgeben, um nicht die Weltwirtschaft zu gefährden, während sie sieben Tage die Woche schuften, um sich einen Schrank als Wohnung leisten zu können."

Diese wirtschaftlichen Verhältnisse die auch zu grossem Unmut bei den Demonstanten geführt haben sind nicht China anzulasten sondern dem kapitalistischen System, wie es dort nun mal gewachsen ist. Proteste gegen die Folgen von Kapitalismus und Globalisierung würden aber weit weniger internationale Unterstützung finden als für Freiheit und Demokratie.

"Sie kämpfen gegen ein

"Sie kämpfen gegen ein autoritäres Regime, das man mit den Nazis vergleichen könnte. [...] Ich lebe seit einigen Jahren in China [...]
Warum leben Sie seit einigen Jahren unter einem "Regime, das man mit den Nazis vergleichen könnte"? Wäre es für Sie nicht besser, Sie würden woanders hinziehen?

@ 14:37 von Supporter

"haben alle vergessen was der chinesische Stadt für ein Staat ist er ist ? Er ist ein Stasi Staat schlimmer als es die DDR Es je war"

Der Vergleich hinkt. Den Chinesen geht es von Jahr zu Jahr besser, sie können Reisen und China ist eine führende Wirtschaftsmacht. Eine überwältigende Mehrheit ist zufrieden mit der Regierung auch ohne Wahlen.

"Es gibt noch teilweise Pressefreiheit in HK die zur Zeit eingeschränkt wird"

Liefern sie doch bitte Belege für diese Aussage. In HK gibt es volle Pressefreiheit die in keinster Weise eingeschränkt ist im Gegensatz von Kaschmir wo man seit Monaten keinen Mucks hört und die indische Armee mutmaßlich klar Schiff macht.

13:09 Ist Wahr

>>China will offensichtlich keine Gewalt anwenden. Soll sie vom Westen dazu getrieben werden?<<

Antwort: Selbstverständlich nicht. China wird und soll sich m.M.n. auch nicht dort einmischen. Es wird abwarten, bis der Sonderstatus für Hongkong abgelaufen ist, oder aber bis sich Hongkong gänzlich selbst zerstört hat. Die Wirtschaft lahmt, der Tourismus ist so gut wie tot. Die Schulen und Unis sind geschlossen. Irwann werden die Gelder ausgehen.
Dann hat China gewonnen, ohne militärisch einzugreifen. Und diese "Aktivisten" haben sich selbst zerstört.
Aber ich glaube kaum, dass China zusehen wird, wenn die Hongkonger Regierung die Hände hoch streckt und ruft: "Ihr habt gewonnen; wir geben auf!"

Ihre implizierte

Ihre implizierte Voraussagung, dass China die ganze Welt beherrschen will und wird, so dass wir hier in DE für kritische Kommentare bestraft werden ist höchst spekulativ.

Auch ganz ohne den Einfluss Chinas zu betrachten, ist doch deutlich zu erkennen, dass die Versuche, die Überwachungsmechanismen des Staates zu verstärken, zunehmen.

Und wenn China nicht ausgeblendet wird, lässt sich feststellen dass die wirtschaftliche Abhängigkeit von China mit jedem weiteren Geschäft stetig wächst. Dass sich das nicht auf die politische Kultur auswirken wird, ist die tatsächliche Spekulation.

@ 14:35 von Herr Faust

"während sie sieben Tage die Woche schuften, um sich einen Schrank als Wohnung leisten zu können."

Die gleichen Verhältnisse herrschen in Japan doch auch. Karoshi, der tot durch Überarbeitung ist dort nichts ungewöhnliches. Warum stört das niemanden?
In den USA brauchen manche Menschen zwei oder drei Jobs im sich über Wasser zu halten.
Weil es eine kapitalistische Demokratie ist.

um 15:30 von

um 15:30 von Tarek94:
"
Während der Kolonialzeit hat es stets freie Wahlen im Mutterland der europäischen Demokratie gegeben?
"

Und was hatten die Kolonisierten von Demokratie,wenn die diktatorisch regierenden Kolonialherren demokratisch wählten,wer von denen diktatorisch über die Kolonisierten herrscht ?

@ 4:56 von Bond-007

Die gelbe Gefahr. Damals wie heute ein Instrument um unbegründete Angst vor einem Mitspieler zu schüren.

Als UN die 1972 Rückgabe Hongkongs beschlossen,

war Mao Zedong noch an der Macht.
Offensichtlich hat das die UN- Vollversammlung damals nicht gestört.
Welche Einwände hat die UN-Vollversammlung heute gegen die Beschlüsse von damals und gegen die Verträge die Margaret Thatcher mit China geschlossen hat?

@Vielleicht wird mir ja doch zugestanden, 15:14 von deutlich

nochmal zu erwähnen, dass es keine gesicherten Informationen gibt,
wer dort Steinschleudern auf und abbaut, bzw. Pfeil und Bogen verwendet.
Ich habe das hier schon vergeblich mit Links versucht, nun halt rein verbal.

Tatsache ist jedenfalls, dass China zur Zeit erheblich die Daumenschrauben anzieht.
Und das auch ausserhalb China.
Dort gilt mE. keine 'chinesische' Meinungsfreiheit.
Zwei australische Abgeordnete bekamen kein Visum für China, weil sie sich in AUS
kritisch über das Vorgehen in HK geäussert hatten.

Das erinnert alles an ein mir bekanntes Szenario von vor 30 Jahren in Peking.

14:36 Bruchpilot

Ich schließe mich jeder Zeile Ihres Berichtes gerne an.

@ 14:35 von Herr Faust

Gefährlich für die Welt sind ganz andere Herren. Herr Faust, ich glaube Ihnen einfach nicht, dass Sie in China leben. Vielleicht in Taiwan und dort hätte man sich so etwas nicht bieten lassen, dessen bin ich mir sicher.

Radikale Studenten

Die radikalen Studenten heißen bei der HK-Bevölkerung nur kurz "Rioters", Randalierer/Hooligans
Man wird von den Hongkongern ausdrücklich gewarnt und
sollte es auch beherzigen, diese Studenten nicht kritisch anzusprechen
oder Fotos zu machen. Man landet sonst definitiv ganz schnell im Krankenhaus.

Eine andere Meinung wird nicht akzeptiert und man wird angegriffen.
Das hat mit Eintreten für Demokratie und Freiheit überhaupt nichts zu tun!
Diese radikalen Studenten sind nicht die Bevölkerung.

Diese radikalen Studenten treten für Demokratie ein,
indem Sie Leute mit anderer Meinung verprügeln, anzünden oder steinigen.

Diese radikalen Studenten treten für Rechtsstaatlichkeit ein,
indem Sie jeden Abend mit ihrem Vandalismus massiv und vorsätzlich Gesetze brechen.

In solch einem Staat würde ich nicht leben wollen!
Jeder dieser Radikalen hat zu jeder Zeit die Möglichkeit friedlich zu demonstrieren,
aber sie pfeifen drauf und tun es nicht.

15:43 von Tarek94

>> "Sie kämpfen gegen ein autoritäres Regime, das man mit den Nazis vergleichen könnte. [...] Ich lebe seit einigen Jahren in China [...]
Warum leben Sie seit einigen Jahren unter einem "Regime, das man mit den Nazis vergleichen könnte"? Wäre es für Sie nicht besser, Sie würden woanders hinziehen?<<

Warum befragen Sie den User hier öffentlich nach seinem Privatleben?

Er kann doch einen Staat beurteilen, ohne dass er Ihnen erklären muss, warum er dort lebt?

Es gibt hunderte von Gründen, warum man irgendwo lebt und ein diktatorisches Regime in Kauf nimmt:

Pflege alter Eltern, Liebe zu einer Person etc, etc.

Honkong

Es entwickelt sich zu einem Bürgerkrieg, die Gewaltscenen zeigen es sehr deutlich.

@Herr Faust, 13:56

"Diese Proteste wurden dann verboten."

Falsch, einzelne Demos wurden lediglich nicht oder an anderen Orten genehmigt.

"Nachdem sie trotzdem demonstriert haben, wurden sie von der Polizei angegriffen."

Auch in jedem demokratischen Land geht die Polizei gegen nicht genehmigte Demos in dieser Größenordnung vor.

"Dass die jungen Hongkonger keine Zukunft mehr sehen und ihre Rechte brutal und gewaltsam unterdrückt werden, scheint man hier zu vergessen"

Aus Hongkong darf man ohne Visum in 110 Länder ausreisen.
Es gibt aber kein Recht, überall und immer zu demonstrieren oder die öffentliche Ordnung zu stören, überigens nirgendwo.

"Dass die internationale Gemeinschaft nichts unternimmt, zeigt uns wie abhängig der Westen von China ist."

"Wir" sind nicht abhängig von China, sondern von unserer Wirtschaft, die in China prächtige Geschäfte macht und auch weiter machen will.
All das macht sie freiwillig: wenn also Sanktionen, dann bitte gegen unsere dort engagierten Konzerne.

@13:32 von Mister_X

"Ja, bei Verkehrsunfällen parallel zu den Demonstrationen. Ihr Kommentar impliziert, dass die Toten von der französischen Polizei zu verantworten sind, was eindeutig nicht der Fall ist."

Verkehrsunfälle? Seit wann kommen die in die Statistik für Unruhen? Die Wahrheit ist, dass Demonstranten durch den Polizeieinsatz ums Leben kamen. Erinnere mich noch an den Fall einer fast 80jährigen Rentnerin. Die wurde in ihrer eigenen Wohnung am Fenster stehend von einer Tränengas-Granate der Polizei getroffen und starb wenig später. Von den vielen Demonstranten die durch Polizeigranaten ihre Hände u. Finger verloren haben ganz zu schweigen.

Proteste in Hongkong:Brandbomben und Bogenschützen......

Aber dagegen sein,daß chinesische Soldaten die Trümmer beseitigen.Eben die Folgen der Brandbomben und Bogenschützen.
Und dann für die "Freiheit" sein.

um 16:09 von

um 16:09 von artist22
"
nochmal zu erwähnen, dass es keine gesicherten Informationen gibt,
wer dort Steinschleudern auf und abbaut, bzw. Pfeil und Bogen verwendet.
"

->
also der Guardian veröffentliche Videomaterial,auf dem zu sehen ist,wie maskierte "friedliche Demontranten™" Katapulte einsetzen,mit Pfeil & Bogen schießen oder Molotowcocktails werfen.

Was fehlt denn da um "gesicherte Informationen" zu haben ?
Angaben zu:
Name,Alter, Körperabmaße ?

->
Im Guardian-Videomaterial sieht man auch:
Die Molotowcocktailwerfer trainierten gar im Vorwege das Werfen von Molotowcocktails um geübter & damit treffsicherer Molotowcocktails (auf Polizisten) werfen zu können.

Die Studenten besetzen einen Campus. Die Polizei greift an.

Klar, daß sie die Studenten wehren, wenn sie angegriffen werden. Wer würde anders handeln?

Wieso muß die Hongkonger Führung die Lage dauernd eskalieren? Erst erklärt sie die friedlichen Protestmärsche von Millionen für "illegal" weil nicht "genehmigt", dann erklärt sie das Tragen von Gesichtsschutz vor Tränengas für "illegal", und nachdem sie alle Formen von Protest "illegal"isiert hat, darf nun die Polizei munter draufdreschen.

Die Robocops, die da in voller Montur und Vermummung auf Demonstranten schießen, bringen Gewalt dorthin, wo keine ist.

Es wird höchste Zeit für einen Volksentscheid in Hongkong für die Unabhängigkeit.

@kommentator_02

"...lässt sich feststellen dass die wirtschaftliche Abhängigkeit von China mit jedem weiteren Geschäft stetig wächst. Dass sich das nicht auf die politische Kultur auswirken wird, ist die tatsächliche Spekulation."

Ganz genau, wir sollten vor der eigenen Tür kehren. Auf der einen Seite, wenn es uns nichts kostet, reden wir ständig über Demokratie und Freiheit aber wenn es ernst wird würden die meisten Menschen hier vermutlich eher ihr Wahlrecht abgeben als ihr Handy. Wir sind doch schon bei NSA völlig eingeknickt und haben diese Form der Überwachung längst akzeptieren müssen weil andere Interessen offensichtlich wichtiger sind.

Aktivisten und Rechtsbruch

Wer Polizisten mit Brandsätzen und Pfeilen angreift, darf sich sich wundern, wenn in einigen Tagen die Chinesische Armee in Hongkong guten Tag sagt! Irgendwie muss man die weltweit agierenden kriminellen Aktivisten ausbremsen, ansonsten könnten wir gleich in Anarchie leben!

@ artist22

"Zwei australische Abgeordnete bekamen kein Visum für China, weil sie sich in AUS kritisch über das Vorgehen in HK geäussert hatten."

Jemanden, der mich als "böse" bezeichnet, muss ich nicht in mein Haus einladen. Warum sollte ich? Warum darf also China nicht entscheiden, wer kommen darf und nicht? Ist China etwa nicht Herr im eigenen Haus?

Sie vertreten hier eine sehr merkwürdige Logik. Kommen bei Ihnen allmählich wieder neo-koloniale Dünkel durch, den Chinesen absprechen zu wollen, wer ins Land darf und wer nicht?

@ Herr Faust

"HK Chinesen sollen lieber brav und friedlich ihre Rechte aufgeben, um nicht die Weltwirtschaft zu gefährden"

Nein. HKer sollen gerne weiterhin friedlich für ihre Ziele auf die Straße gehen & dürfen das auch in klar definierten Räumen sogar immer noch.

"...während sie 7 Tage die Woche schuften, um sich einen Schrank als Wohnung leisten zu können."

Ein urkapitalistisches Problem, dass man kaum der VR anlasten kann. Nein, in HK versagt die liberale kapitalistische Marktwirtschaft unter der Prämisse, den Menschen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Die Preise für entsprechenden Wohnraum steigen in HK ja nicht, weil die VR einen perfiden Plan ausheckt! Übrigens: in JAP haben Sie damit kein Problem, oder?

"Diese Kommentare hier machen einem Angst."

Nein, Ihre Ambiguität macht einem Angst.

"Besonders die Deutschen sollten doch wissen, wie gefährlich Xi für die ganze Welt werden kann."

Das muss Xi noch beweisen. Bei Obama, Trump, Macron et. al ist der Beweis praktisch erbracht.

Jetzt zurücktreten

Die Marionetten Pekings müssen endlich aus der Regierung zurück treten und aufgeben. Die bekommen gegen die Demokratiebewegung doch nie mehr ein Bein auf den Boden.

Andersdenkende werden von den "Demonstranten" verfolgt

Letzte Woche wurde ein Passant, der auf der Strasse mit einigen der "Demonstranten" debattiert und offensichtlich eine andere Meinung hat, kurzerhand mit Benzin übergossen und angezündet (das Video ist im Internet) und hier keine Meldung zu so einerschrecklichen Tat. Geschäfte wurden von "Demonstranten" mit blauen oder gelben Punkt markiert und der gelbe Punkt ist das Zeichen, dass eine "Renovation" überfallig ist. Kommt uns das hier in Deutschland nicht aus dem Geschichtunterricht bekannt vor? Was sagt der Anführer Joshua Wong zu all dieser Gewalt, wo ist er? Immer noch in Berlin, in New York, in Washington? Wo? Waren diese Jugendlichen schon einmal bei Ihren "Brüdern" und "Schwestern", nur 20 Km entfernt, die angeblich so leiden ? Haben Sie Gleichaltrige auf der anderen Seite der Grenze in Shenzhen, mit dem Bus 30 Minuten, und deren Leben und Möglichkeiten dort angeschaut und sich ein objektives Bild gemacht?

Zensur und Gängelung der Bevölkerung

@ RoyalTramp:
Jemanden, der mich als "böse" bezeichnet, muss ich nicht in mein Haus einladen. Warum sollte ich? Warum darf also China nicht entscheiden, wer kommen darf und nicht?

Ein solches Verhalten ist undemokratisch und korrupt.

Das Völkerrecht gilt auch für China

@ Icke 1:
... darf sich sich wundern, wenn in einigen Tagen die Chinesische Armee in Hongkong guten Tag sagt!

Nach dem Völkerrecht hat die chinesische Armee in Hongkong nichts zu suchen. Eine Armee darf nur gegen äußere militärische Angriffe eingesetzt werden, nicht gegen das Volk.

@ psxlo

In Frankreich gab es auch 11 Tote.

Es ist aber unredlich, den Eindruck zu erwecken, dass die französische Polizei dafür verantwortlich war.

@ Illusiontrust

... kurzerhand mit Benzin übergossen und angezündet (das Video ist im Internet) und hier keine Meldung zu so einerschrecklichen Tat.

Sind alle Videos im Internet echt?

@ von Russendödel 17:11

"Sind alle Videos im Internet echt?"

Was wenn es echt ist?

16:57 von Russendödel

China ist in den letzten Jahren eine Weltmacht geworden. Und jetzt sollen die Verantwortlichen einfach so zurücktreten? Vielleicht schlafen sie noch mal drüber.

@ 17:11 von Russendödel

"Sind alle Videos im Internet echt?"

In dem konkreten Fall ist das bestätigt und wird auch von der Tagesschau nicht angezweifelt. Es wurde darüber hier berichtet. Ebenso wie vom 70 jährigen Anwohner der einen Pflasterstein den Kopf bekommen Hat und gestorben ist bei einer Streitigkeit mit Randalieren.

@ Russendödel

"Nach dem Völkerrecht hat die chinesische Armee in Hongkong nichts zu suchen. Eine Armee darf nur gegen äußere militärische Angriffe eingesetzt werden, nicht gegen das Volk."

HK gehört zu China und daher darf die chinesische Armee da auch stationiert sein. Wäre ja total bescheuert, wenn es anders wäre. Sie verwechseln HK immer mit einem souveränen Stadtstaat, dem ist aber nicht so. HK ist eine chinesische Stadt und hat den Status einer Sonderverwaltungszone, was im Übrigen international von niemanden in Frage gestellt wird, außer von Ihnen und Ihresgleichen vielleicht.

"Es ist aber unredlich, den Eindruck zu erwecken, dass die französische Polizei dafür verantwortlich war."

Sie ist es direkt oder indirekt. Wo war z.B. die Straßenabsicherung, die diese Unfälle hätte verhindern können? Ich wette: würde sich ähnliches in HK ereignen, wären Sie mit einer der ersten, der auch das der HKer Polizei als "schlampiges Arbeiten" oder "von Peking instruiert" anlasten würden.

16:47, RoyalTramp

>>@ artist22
"Zwei australische Abgeordnete bekamen kein Visum für China, weil sie sich in AUS kritisch über das Vorgehen in HK geäussert hatten."

Jemanden, der mich als "böse" bezeichnet, muss ich nicht in mein Haus einladen. Warum sollte ich? Warum darf also China nicht entscheiden, wer kommen darf und nicht? Ist China etwa nicht Herr im eigenen Haus?

Sie vertreten hier eine sehr merkwürdige Logik. Kommen bei Ihnen allmählich wieder neo-koloniale Dünkel durch, den Chinesen absprechen zu wollen, wer ins Land darf und wer nicht?<<

Haben Sie schon einmal davon gehört, daß jemand nicht nach Deutschland einreisen durfte, weil er sich kritisch über die Politik der Bundesregierung geäußert hatte?

Solche Einreiseverbote sind Merkmale von Diktaturen. Dies zu kritisieren hat mit Neokolonialismus nichts zu tun, auch wenn die Kritisierten natürlich gern auf dieser Schiene argumentieren.

In einer Diktatur ist der Diktator Herr im Haus, in einer Demokratie ist es ein jeder, der in ihr lebt.

@ RoyalTrump

Ein Angriff der chinesischen Armee gegen die Bevölkerung von Hongkong wäre ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht. Das steht ja wohl außer Frage.

@Das Völkerrecht gilt auch für China 17:02 russendödel

Logo.
zB: auch das internationale Reiserecht sowie die Meinungsfreiheit.

Lassen Sie sich nicht durch die 'seltsame Logik'
dieser Verharmloser der Autokratie verwirren.

Wo kämen wir da hin, wenn beliebige Staaten die Reisefreiheit einschränken,
weil man mal was nicht Genehmes gesagt hat.
Wie gesagt: gesagt, nicht getan.
Wenn wir das 'Hausrecht von Kneipenwirten' auf Staaten ausdehnen wollen,
können wir gleich den internationalen Handel und jedwede Forschung vergessen.

Die Frage ist nur, wohin wir dann reisen,
wenn überhaupt ;)

Nicht nur gegen Polizei

Übergriffe gibt es (schon länger) nicht nur gegenüber der Polizei, sondern auch anderen Zivilisten, wenn diese nicht die Meinung der teils radikalen Gruppen teilen. Es gibt da einige Aufnahmen von schwerer Körperverletzung (inkl. dem Anzünden einer Person).
Ignoriert wird in unseren Medien nämlich, dass die Bevölkerung Hongkongs nicht geschlossen hinter den Demonstrationen steht. Eher im Gegenteil und gegen Gegendemos wird von den Gewaltbereiten genauso vorgegangen, wie gegen die Polizei.
Daher finde ich die bisherige Berichterstattung bei uns recht einseitig. Allein die Demonstranten pauschal als "pro-demokratisch" zu deklarieren ist ein Fehler, da es einigen nicht um Demokratie geht.

Es ist eben nicht schwarzweiß. Und so sollte auch neutral berichtet werden.

Was ist eigentlich aus dem geständigen Mörder geworden, weswegen das ganze anfing? Letzter Stand war, dass er freigelassen wurde, weil keine Auslieferung nach Taiwan und keine Anklage in HK möglich war.

14:22 von Elefant

>>>Wenn der Strassenmob versucht zu regieren
muss eine verantwortungsvolle Regierung agieren notfalls mit der Staatsmacht . Wenn ich mich Recht erinere wird auch hier das Gewaltmonopol des Staates beansprucht . Warum sollte das in Hongkong anders sein .<<<

Welche "veratwortungsvolle Regierung" soll das in China sein? Zur Erinnerung, Festlandchina hat keine legitime Regierung, Dieses ist de facto ein von innen besetztes Land durch eine Clique von Verbrechern gegen die Menschlichkeit, die die Verfassung von vorne bis hinten ignoriert, konterkariert und diese ironischer weise selbst proklamiert hat. Die einzige verantwortungsvolle und legitime Regierung in China sitzt in Taiwan.

Und bevor das Standardgegenargument kommt, dass China ja in der UN vertreten sei. Das ist kein Argument. Die UN erkennt jeden als völkerrechtlichen Vertreter an, der de facto die Kontrolle über einen Staat inne hat, vollkommen unabhängig davon ob dieser Zustand legal zustande gekommen und legitim ist.

China muss die Demokratie zulassen

@ Barbarossa 2:
China ist in den letzten Jahren eine Weltmacht geworden. Und jetzt sollen die Verantwortlichen einfach so zurücktreten?

Ja klar. Sie sollen Freiheit und Demokratie zulassen.
Was hat das mit Weltmacht zu tun? Dürfen Weltmächte zum Ausgleich die Bevölkerung knechten? Welchen Sinn soll das haben?

um 17:50 von Russendödel: " @

um 17:50 von Russendödel:
"
@ RoyalTrump
Ein Angriff der chinesischen Armee gegen die Bevölkerung von Hongkong wäre ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht. Das steht ja wohl außer Frage.
"

Außer Frage steht,dass dies KEIN eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht ist,da es sich beim Völkerrecht um aus Prinzipien und Regeln bestehende Rechtsordnung handelt, durch die die Beziehungen zwischen den Völkerrechtssubjekten (meist Staaten) auf der Grundlage der Gleichrangigkeit geregelt werden.

Ein Einsatz der chinesischen Armee in Hongkong ist ein Einsatz auf chinesischem Territorium, damit innerstaatlich & damit außerhalb des Sachverhaltes,der im Völkerrecht behandelt wird.

Abwegig?

@ Sisyphos3:
erstaunlich dass Peking so lange zuschaut
womöglich kommt man in Sinkiang und Tibet auf "abwegige" Ideen

Meinen Sie damit demokratische Ideen?

Das ist nun doch

Das ist nun doch Bürgerkrieg.
Diese Gewaltexzesse müssen direkt unterbunden werden.
Mit Demonstration hat das nichts mehr zu tun.

18:11 von Russendödel

Abwegig?

@ Sisyphos3:
erstaunlich dass Peking so lange zuschaut
womöglich kommt man in Sinkiang und Tibet auf "abwegige" Ideen

Meinen Sie damit demokratische Ideen?
////
*
*
Sie meinen so richtig demokratisch, mit Gewalthoheit auf der Straße?

14:14 von fathaland slim

13:53, Trampelchen

>>China sollte mal sein Militär da reinschicken und mal endlich für Ordnung sorgen, damit es dort nicht noch zu einem Bürgerkrieg unter den dortigen Bürgern kommt <<

Der Einsatz des Militärs gegen Bürger IST Bürgerkrieg.

Wahrscheinlich sind Sie auch für den Einsatz der Bundeswehr als innenpolitisches Instrument, oder?
///
*
*
Das die chinesische Verfassung den Einsatz von Millitär verbietet, das garantieren Sie?
*
https://de.wikipedia.org › wiki
Als Tian'anmen-Massaker wird die gewaltsame Niederschlagung einer Protestbewegung bezeichnet, bei dem der Tian'anmen-Platz (chinesisch 天安門廣場 / 天安门广场, Pinyin Tiān'ānmén Guǎngchǎng, deutsch: Platz am Tor des Himmlischen Friedens) ... Juni 1989 schlug das chinesische Militär im Zentrum Pekings gewaltsam die ...

Einfach nur Demokratie

@ Boris.1945:
Sie meinen so richtig demokratisch, mit Gewalthoheit auf der Straße?

Ich meine Parlament richtig und fair wählen, statt korrupter Parteidiktatur.

um 17:11 von Russendödel: " @

um 17:11 von Russendödel:
"
@ Illusiontrust
... kurzerhand mit Benzin übergossen und angezündet (das Video ist im Internet) und hier keine Meldung zu so einerschrecklichen Tat.

Sind alle Videos im Internet echt?
"

->
Sicherlich nicht alle.
Aber dieses bestimmte ist echt.

Das Video wurde bereits einem Fake-Check unterzogen, der Vorfall auf Wahrheitsgehalt überprüft.
Von wem ? Unwichtig. Aber die,die die Analyse gemacht haben,sind so glaubwürdig,dass auch der Tagesschau-Faktenfinder deren Fake-Check-Ergebnissen vertraut.

Ja.Es wurde in der Realität von "friedlichen Pro-Demokratie-Demonstranten ™" tatsächlich ein Mann angezündet.
Er erlitt Verbrennungen zweiten Grades an 28 Prozent seines Körpers.

18:05 von Russendödel

Dürfen Weltmächte zum Ausgleich die Bevölkerung knechten?

Wenn dem so wäre, wäre unsere Kanzlerin gewiss nicht dorthin gereist. In Nordkorea war sie ja auch noch nicht.

18:09 von derkleineBürger

>>>Ein Einsatz der chinesischen Armee in Hongkong ist ein Einsatz auf chinesischem Territorium, damit innerstaatlich & damit außerhalb des Sachverhaltes,der im Völkerrecht behandelt wird.<<<

China hat Menschenrechtspakte unterschrieben die völkerrechtlich bindend sind, womit die Standardausrede von Diktaturen a la "innere Angelegenheit" nicht funktioniert und im übrigen das Unrechtsregime des dauerhafte Bruches des Völkerrechts überführt wird. Außerdem sind die Rechte, die Hongkong garantiert wurden, explizit auch teil der völkerrechtlichen Verträge zur Übergabe Hongkongs. Damit ist "innere Angelegenheit" gleich zwei mal vom Tisch.

Wäre ich in der Verwaltung

Wäre ich in der Verwaltung der Uni,die diese Randalierer verwüsten & besetzen,sodass die Uni sogar geschlossen werden muss & kein Unterricht erfolgen kann,würde ich versuchen jeden beteiligten Studenten habhaft zu werden & den dauerhaft vom Unterricht ausschließen.

Das sollen freiheitliche Demokraten sein,die in die Freiheit anderer Menschen eingreifen & denen keine Wahl lassen,ob die was für ihre Bildung machen können oder nicht ?
Die Bildungseinrichtungen bis zur Schließung verwüsten & andere Menschen anzünden ?

Darstellung: