Kommentare

Endlich

Es tut sich mal was im Staate. Endlich redet man sich nicht mehr auf das Recht heraus sondern gibt ihm eine Richtung.

In der heutigen Zeit müssten sich Verfassungen viel schneller entwickeln. Natürlich ist nicht jede Gesellschaft gleich dem Recht erliegen und manchernorts entwickelt sich beides harmonisch.

Aber gerade da, wo es Rohstoffe gibt, ist die Verfassung meistens nur ein zahnloser Tiger, auch wenn sie sogar besser sind als zb. das deutsche Grundgesetz.

Aber wenn die Rechtentwicklung sich von der Verfassung gelöst hat, dann hilft auch keine noch so gute Verfassung. Und genau bei den Gewalten des Staates und der Demokratie müssen die Verfassungen verbessert werden.

Das Volk kann eben doch ...

... was erreichen.

Danke auch an die Politiker, die es geschafft haben, ihre Egos einen Moment beiseite zu lassen und über ihre eigenen Schatten zu springen.

Aber der Hauptdank gilt natürlich den Demonstranten, die es, unter Gefährdung ihrer Gesundheit, erreicht haben, entsprechenden Druck aufzubauen. Sonst wäre es nicht so weit gekommen ... Es lebe die Demokratie, aber manchmal muss sie eben erkämpft werden!

Hoffentlich herrscht bald endlich mehr Recht und Gerechtigkeit

„Nun haben sich Regierung und Opposition auf den Weg zu einer neuen Verfassung geeinigt. Damit könnten auch zentrale Forderungen der Demonstranten erfüllt werden“

Hoffentlich. Ohne dass man sich auf geeignete Wege einigt, um diese wirklich zentralen Forderungen umsetzen zu können und damit der Beseitigung der gravierenden gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten kann das Land nicht ins Gleichgewicht und somit nicht zur Ruhe kommen.

„In der jetzigen Fassung ist jedoch nicht die Verantwortung des Staates für Bildung und Gesundheitsversorgung verankert“

Es ist absolut nicht hinnehmbar, dass ein großer Teil der Bevölkerung eines Staates (dadurch) weniger Chancen im Leben im Allgemeinen - und dem Recht, seinen Beitrag zur Gestaltung und zum reibungslos ineinandergreifenden Funktionieren des staatlichen Gemeinwesens zu leisten bzw. leisten zu können im Besonderen hat.

„Dies sind zwei zentrale Forderungen der Demonstranten in Chile“: Deren Erfüllung der (verdiente) Lohn ihres Einsatzes wäre.

Chile !

Eine neue Verfassung ist sicher eine gute Idee, wenn darin auch hoffentlich die grundlegenden und wichtigsten Errungenschaften einer Demokratie erfasst werden. Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Menschenrechte und die absolute Gleichstellung von Mann und Frau. Auch sollte generell fest gelegt werden, wie lange ein Oberhaupt regieren darf. Genauso gehört in die neue chilenische Verfassung die Anerkennung und Gleichstellung der indigenen Völker.
Das ein Präsident über 13 Jahre regiert, ist nicht gut und viel zu lange, als das es der Entwicklung des Landes hilft.
Und es müssen freie und faire Wahlen unter Aufsicht von neutralen Beobachtern stattfinden, um zu garantieren, dass nicht betrogen wird.
Dazu viel Glück und gutes und friedliches Gelingen.

Chile !

Leider gibt es auf dieser Erde zu viele Staaten, in denen den meisten Menschen die Verfassung nicht die gleichen Rechte gibt, wie ein paar Wenigen.
Das sind Schurkenstaaten, in denen der Herrscher sich über alle stellt und in keiner Weise für das Volk wirklich da ist, sondern es gängelt, betrügt, belügt und aus beutet.
Ich hoffe für die Menschen in Chile, dass die neue Verfassung da einen großen Beitrag leistet, dies deutlich zu verbessern und die Menschen wach und aufmerksam bleiben, dass sie nicht wieder über den Tisch gezogen werden.
Selbst in dem ach so "demokratischen" Deutschland passiert dies jeden Tag. Da gibt es etliche Menschen, die nur an sich und an den eigenen Vorteil denken und handeln.

Chile !

Natürlich muss in der Verfassung die grundsätzliche Verantwortung des Staates für die Bildung und die Gesundheitsversorgung klar definiert sein.
Außer der Verfassung sollte sich aber auch ein Umdenken der Menschen hin zum Gemeinwohl und zur Gleichbehandlung aller das Ziel sein, um ein friedliches und menschliches Zusammenlebens und Zusammenwirkens zu erreichen.
Alle Egoisten sollten an ihre Verantwortung für die Gleichheit, die Achtung und den Respekt aller Menschen erinnert und verpflichtet werden.

Chile !

Eine neue Verfassung mit allen wichtigen und notwendigen Rechte und Pflichten ist schon mal ein Anfang.
Aber es muss auch gelingen, all die großen Egoisten und Narzissten auf den Boden zu holen die wirtschaftlichen Erfolge und Gewinne allen zu kommen zu lassen. Jeder/jede muss das Recht haben, sich zu bilden, gleich behandelt zu werden und natürlich medizinisch versorgt zu werden.
Auch muss eine klare Gewaltenteilung zwischen Regierung und Justiz her gestellt und eingehalten werden.
Sonst geht alles wieder baden und die ganzen Proteste waren für die Katz.

@Nettie um 11:43Uhr

Und Sie sind so naiv und glauben, daß mit einer neuen Verfassung Recht einkehrt, bzw. das, was die jeweilige politische Seite für "Recht" hält? Wenn Sie sich die Realität in den USA, Russland usw. ansehen, sollten Sir rigentlich erkennen, zu welchen Zwecken jede Art von Verfassung benutzt und mißbraucht wird.

Marktradikale Ideologie per Verfassung von 1980

Die derzeit gültige chilenische Verfassung stammt aus der Zeit als FJ Strauß' Busenfreund General A. Pinochet, 1973-1990 Putschist & Anführer einer brutalen faschistischen Junta einen lupenreinen Kapitalismus einführen ließ von marktradikalen Wirtschaftsprofessoren wie M. Friedman & seinen "Chicago Boys" sowie F.A. Hayek.

Letzterer meinte als Junta-Berater Kapitalismus gedeiht ohne sozialstaatliche Eingriffe am besten, wenn eine autoritäre Gewaltherrschaft Gewerkschaftler einkerkert und alles (!) privatisiert wird:

Bildung, Rentensystem, Gesundheitssystem.

Das Land leidet bis heute unter der verbrannten Erde, die die Rechtsnationalisten hinterlassen haben. Daher auch die aktuellen Proteste dort.

Der Kreis schließt sich, wenn man weiß, wer bei uns im Lande stolzes Mitglied der "F.A. Hayek-Gesellschaft" ist und dieselbe, autoritär-undemokratische, marktradikale Gesellschaftsform für D anstrebt:
A. Weidel & B. von Storch (beide AfD).

endlich

Endlich endlich scheint Chile das Erbe der Draculas loszuwerden, auch wenn es Tote und Verletzte gekostet hat und noch kosten wird. Zu fragen bleibt aus hiesiger Sicht, wer jemals die deutschen Helfershelfer bzw. Sympathisanten, d.h. Strauss, Dregger, Teile der Diplomatie (s. Colonia Dignidad und Steinmeiers Bedauern) zur Rechenschaft gezogen hat.
Allen chilenischen Freunden, die so lange dafuer gekaempft haben, wuensche ich viel Glueck und Mut, Euer Einsatz war hoffentlich nicht umsonst.

Endlich!

Endlich endlich besteht die Chance fuer die Chilenen, das Erbe der Draculas loszuwerden. Auch wenn es Tote und Verletzte gekostet hat und evt. noch kosten wird. Allen chilenischen Freunden wuensche ich Glueck und Mut.
Aus hiesiger Sicht ist immer noch zu klaeren, warum bisher niemand die deutschen Helfer oder Sympathisanten der Moerder (Strauss, Dregger, u.U. auch Teile der dt. Botschaft, s. Colonia Dignidad und Steinmeiers Bedauern) zur Rechenschaft gezogen hat bzw. diese Vorgaenge aufgeklaert hat. Werden wir dies noch erleben?

@Pandor

"Demokratie

M. E. gibt es weltweit nur Wahlsysteme, die sich rein organisatorisch unterscheiden. Am Ende gewinnen immer diejenigen, die das Geld und damit die Macht haben und persönlich gar nicht zur Wahl standen bzw. stehen müssen."

"Diejenigen, die das Geld und damit die Macht haben" werden auch weiterhin "gewinnen", warum das so ist erläutert R. Mausfeld in "Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien"

Darstellung: