Ihre Meinung zu: Studie zum Klimawandel: Kinder leiden am meisten

14. November 2019 - 11:31 Uhr

Die "Generation Greta" hat es nun auch schwarz auf weiß: Der Klimawandel hat große Auswirkungen auf die Gesundheit - vor allem bei Kindern. 100 Forscher warnen vor den Folgen in einem umfassenden Bericht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.47059
Durchschnitt: 2.5 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mir unbegreiflich

Es ist unbegreiflich für mich, wie Menschen vor Zuwanderung warnen, da wir an unsere Kinder denken müssten (wieso auch immer) - Gleichzeitig aber den Klimawandel als Angstmacherei abstufen, wobei dieser unsere Kinder faktisch bedroht.

Dabei warnt ausgerechnet die (nahezu) gesamte Wissenschaft vor den Folgen des Klimawandels. In kaum anderen Theorien herrscht derartig breiter Konsens unter den Forschern.

Zur Erinnerung - nicht ein Forscher stuft Zuwanderung als Gefahr für Kinder ein.

Nunja - Die Menschheit lernt leider nie aus. Historisch wollte man selten direkt auf die Wissenschaft hören, bloß um Dekaden später zuzugeben, dass es klüger gewesen wäre. Ob wir bei dieser Problematik auch problemlos die Zeit verschenken können?

Die tägliche Apokalypsen-Meldung

Jeden Tag die Katastrophe melden (wohlgemerkt, irgendwann in der Zukunft) - erschöpft sich das nicht allmählich? Den Grünen nützt es offensichtlich auch nicht mehr. Warum also sich nicht an den Rat des Bundespräsidenten halten und die Emotionen etwas runterfahren? Zumal - wie ich in seriösen Publikationen gelesen habe - in den Kreisen der Klimaforscher durchaus keine Einigkeit über die Perspektiven herrscht. Offensichtlich wird in diesen Kreisen auch kritisiert, dass in den Prognosen Maßnahmen gegen den Klimawandel oft ignoriert werden (z. B. die "berühmten" Land-Unter-Meldungen, bei denen offenbar Deichbau-Maßnahmen und auch mögliche Umsiedlungen keine Rolle spielen...). Und hat nicht erst neulich ein Klimaforscher in einem "Spiegel"-Interview manche Äußerungen von Greta als "Dumm tüch" bezeichnet? Und Kritik an einigen seiner KollegInnen geäußert ob ihrer ständigen Katastrophen-Meldungen und ihrer übertriebenen Selbstdarstellung?

Soso...

....Wissenschaftler fordern also, das Gehen und Radfahren zu fördern. Das ist doch mal eine gute Idee. Dann braucht es keine E-Tretroller mehr und Elterntaxis verstopfen morgens nicht mehr die Straßen vor den Schulen!

Noch eine Latte die man reißen kann!

Genau, setzt Euch für die Zukunft noch höhere Ziele, ist ja egal, welchen Wert man am Ende des Tages nicht erreicht. Vielleicht sollte man auch mal etwas verläßlich umsetzen?

Über 65-Jährige in Deutschland

Im vergangenen Jahr erlebten über 65-Jährige in Deutschland mehr Hitzewellen als im Schnitt der Jahre 1986 bis 2005.

Was haben die unter 65-Jährigen in der Zeit gemacht? Die Hitzewellen verschlafen?

das Gehen und Radfahren zu fördern, etwa mit mehr Radwegen.

Radfahren bei Regen, Schnee und Eis macht wenig Spaß. Und Schnee haben wir jetzt, Mitte November, bereits bis in die höheren Mittelgebirgslagen runter. Um die Menschen vermehrt zum Radfahren zu bringen, wären trockenere, wärmere Zeiten gut, womit sich die Katze dann gleichsam selbst in den Schwanz beißt.

Dennoch glauben viele nicht, dass der Klimawandel vom Menschen

"gemacht" wird bzw. viele wollen es nicht glauben, weil dies für sie ein Argument dafür ist, sich nicht einschränken zu müssen.
Wenn jemand Kinder hat, so sollte er sich aber dennoch ernsthaft damit auseinander setzen. Denn die nächste Generation wird den Egoismus dieser Generation schwer büßen müssen.
Ich glaube, dass die Menschheit spätestens in ca. 30 Jahren mit ihrem Untergang zu kämpfen hat und wenn überhaupt, nicht sehr viele überleben werden.

Der Kampf gegen den Klimawandel fängt in der Wahlkabine an

Dass ein völliges Umdenken nötig ist, wenn die Menschheit auch nur eine Chance haben will, den Klimawandel zu bremsen, müsste eigentlich jedem klar sein. Doch es gibt dennoch Parteienvertreter, die den Klimawandel nicht ernst nehmen und diese sind vornehmlich in Parteien der AfD, der CDU und CSU und der FDP zu finden. In diesen Parteien ist die Sorge um die "oberen 10000" leider größer als um die Zukunft von Millionen von Menschen.
Man sollte also beim Wählen genauer hinsehen und Prioritäten setzen.

45000

Tote durch feinstaub?

Die waren vorher alle kerngesund?

Klimapäckchen

Es ist mir unbegreiflich, dass wir wie die Lemminge sehenden Auges in den Abgrund springen, weil die jetzige Regierung sich davor fürchtet, Wählerstimmen zu verlieren. Erst wenn die Folgen unübersehbar sind, wird es heißen: "Wie konnten wir nur so blind sein?" und "schuld sind die, die zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Weichen stellten!". Allerdings sind die dann schon tot. Und die "Generation Greta" muss halt sehen, wo sie bleibt.

100 Wissenschaftler

Letzten hieß es schon „11.000 Wissenschaftler warnen vor einem Klimanotstand“. Da hatten dann so illustre „Wissenschaftler“ wie Mickey Mouse und andere unterschrieben. Auch waren Geisteswissenschaftler etc. dabei, die von Klimaentwicklungen wohl eher laienhafte Ahnung haben. Könnte man bitte mal die Namen der 100 Wissenschaftler veröffentlichen?

@14. November 2019 um 12:02 von Sebastian15

Jaja, vor allem ist das aber kein Grund gegen Eltern zu hetzen, die wegen mangelndem ÖPNV ihre Kinder gelegentlich zur Schule fahren.
Nur so am Rande bemerkt.

Also ehrlich...

"Kinder seien von den Auswirkungen des Klimawandels am stärksten betroffen, betonte Nick Watts, der Chef des Lancet-Konsortiums. Ihr Körper und ihr Immunsystem entwickele sich noch und Schäden in der Kindheit könnten bleiben."

Das streite ich nicht ab.

Aber dieselben Sorgen könnte man bei importierten exotischen Obst und Gemüse haben, an das wir nicht gewohnt sind.

Und erst Recht bei der quasi heute unbegrenzten Mobilität der Menschen, die Viren und Bakterien auf dem Globus verteilen können, insbesondere Bazillen aus Gegenden, in denen Hygiene und sauberes Trinkwasser heute noch Science-Fiction sind.

Die Sorgen hat man aber nicht.

Meiner Meinung nach hat sauberes Trinkwasser für alle die höchste Priorität. Der Rest kann warten, weil sauberes Trinkwasser schlicht die meisten Probleme der Menschen löst (Erkrankungen, Folgeschäden wie Behinderungen und chronische Erkrankungen, Kindersterblichkeit, Müttersterblichkeit, und und und)

"Deutschland 45.000 Tote durch Feinstaub"

Im Grunde eine Pauschalaussage ohne Belege. Wo sind die belegten Fälle, wo die Beweisführung, dieser oder jener ist an erhöhter Feinstaubbelastung gestorben weil ???
In den Ballungsgebieten von Indien dürfte es ja keine Überlebenden mehr geben.

Die Luft in deutschen Städten ist so sauber wie schon lange nicht mehr. Da fragt man sich schon, wie die ältere Generationen ohne Partikelfilter, Katalysator, mit Asbest, Lindan, PCP überleben konnte und älter werden als zuvor.

Vielleicht macht man auch ein Denkfehler und es sind nicht die Partikel die man filtern kann das Gefährliche, sondern die Feinststäube die der Filter nicht zurück hält.

@Zeddi:

"Dabei warnt ausgerechnet die (nahezu) gesamte Wissenschaft vor den Folgen des Klimawandels. In kaum anderen Theorien herrscht derartig breiter Konsens unter den Forschern."

Ich stimme Ihnen zu. Allerdings sollte man den Blick auch nicht auf den Klimawandel bzw. CO2-Ausstoß reduzieren, so schlimm dieser ist. Landwirtschaftliche Monokultur, überdüngte Böden, Flächenversiegelung, Waldrodung, Umweltgifte durch Pestizide, Hausmüll und Produktionsabfälle, unverhältnismäßiger Einsatz von Antibiotika, leichtfertige Verbreitung gentechnisch manipulierter Organismen, Überfischung u.v.m. sind ebenso massive Gefahren, die einen Rückgang der Biodiversität und damit der Stabilität des Ökosystems bereits beeinflusst haben. Auch hier ist die Ursache unser kurzsichtiger Umgang mit dem Planeten und der rücksichtslose industrielle Massenkonsum. Ein weiter so, jetzt einfach nur mit E-Auto ist keine Lösung.

@Sebastian15

"und Elterntaxis verstopfen morgens nicht mehr die Straßen vor den Schulen!" Am 14. November 2019 um 12:02 von Sebastian15

Mal weitergedacht:
Für wen bitte schön verstopfen die Eltern-Taxis die Straßen vor den Schulen?

Öffentlicher Verkehr kann es ja nicht sein, der wird immer weiter reduziert.

Radfahrer auch nicht, die haben Radwege oder kommen überall durch.

Für andere Eltern-Taxis? Geschenkt.

Also für wen?

Für die Leute, die zwar an den Eltern-Taxis herumnörgeln, aber selbst nicht bereit sind auf ein Auto zu verzichten.
Sie selbst brauchen nämlich ihrer Meinung nach unbedingt das Auto, alle andern nicht.
Und sie selbst halten sich auch nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung vor den Schulen und fühlen sich daher durch Eltern-Taxis ausgebremst.
Da werden schon mal Eltern-Taxis angehupt oder gar überholt, die am Zebrastreifen halten und Kinder über die Straße gehen lassen.
So sieht das in der Realität aus!

Kinder leiden am meisten - und sind zugleich die Schutzlosesten

„Der Klimawandel hat große Auswirkungen auf die Gesundheit - vor allem bei Kindern. 100 Forscher warnen vor den Folgen in einem umfassenden Bericht“

Und dabei ist dieser nicht einmal vollständig: „(Allergieforscher von der Charité in Berlin) begrüßt den Report grundsätzlich. Es fehle jedoch ein wichtiger Aspekt: Durch den Klimawandel habe sich Pollenflug verstärkt und die Blütezeit verlängert. Zudem breiteten sich allergene Pflanzenarten wie etwa Ambrosia in Europa weiter aus. Daher sei es unverständlich, dass der Report Allergien komplett ignoriere“

Die einzige Hoffnung (nicht nur für die jüngere Generation) ist da, dass auch alle Mitglieder der nicht mehr so jungen Generation, denen am Wohl ihrer Kinder und Enkel (und aller anderen auch) gelegen ist sich endlich ernsthaft mit den Fakten (= wissenschaftlichen Erkenntnissen) auseinandersetzen und dabei selbst merken, dass ein globales Wirtschaftssystem, in dem „Wachstum“ gleichbedeutend mit Geldvermehrung ist, keine Zukunft mehr hat.

Ich denke die ganzen

Ich denke die ganzen Chemikalien auf unseren Böden, in unserer Nahrung, in unserer Luft, die schaden unseren Kindern mehr als ein Temperaturanstieg. Millionen von Jahren hat es Evolution gegeben, und während der wärmeren Perioden war das Leben um einiges leichter als in den kälteren.

Wer das alles außen vor lässt und sich allein auf CO2 fixiert und auf Temperaturunterschiede, die es schon immer gegeben hat, den kann ich sowieso nicht ernst nehmen. Es gibt so vieles was man tun kann. Aber statt dessen geben Politiker der EU Monsanto weiter grünes Licht und reden dann über unsere CO2 Bilanz.

Ich hoffe

Die USA werden aus dem Klimavertrag austreten. Wenn man nun aber im I-Net recherchiert hat, dass die USA der größte Erdölförderer der Welt ist und zugleich der größte Erdölimporteur....dann kommt man an den Punkt, wo man sich fragt, worüber reden wir hier in Deutschland.
Wenn man Kenntnis davon hat wie z.B. in Russland die Temperatur in Wohnräumen geregelt wird (Heizleistung wird nicht gedrosselt, wenn es zu warm ist, dann wird das Fenster geöffnet), also Energie verschwendet wird, dann stellt man fest, wie viele Menschen es geben muss, die absolut unbekümmert mit Energie umgehen.

Ich komme zu dem Ziel, dass es nicht reichen würde, selbst wenn in Deutschland kein CO2 mehr entstehen würde.

Da ich eine junge Tochter habe, hoffe ich, dass sie mit den Umweltbedingungen klar kommt. Das Leben wird hauptsächlich durch die Natur geregelt. Wer sich nicht anpassen kann, wird aussterben. Ich gehe aber nicht davon aus, dass es hauptsächlich die Verursacher treffen wird.

@ 12:28 von riewekooche

Was haben die unter 65-Jährigen in der Zeit gemacht? Die Hitzewellen verschlafen?

Sehr gute Frage , gefällt mir.
Bin auf die Antworten gespant da ich, 64 J, leider nicht mehr weis wo und wann all diese Hitzewellen wahren.

In 100 jahren werden 10mrd

In 100 jahren werden 10mrd menschen suf der welt leben und sich biegen vor lachen, wie blöd die menschen des angrhenden Jahrtausends doch waren. Haben Propeller in den Wald gestellt und vergessen, die Kabel zu legen. Und so eollten sie mit elektroautos die Umwelt schonen, die sie für die benötigten Rohstoffe zerstört hatten.
Dabei wäre es mit Kernfusion so easy gewesen

Feinstaub und Klimaerwärmung

Um die Feinstaubbelastung zu senken, sollte zuerst die Verbrennung von Holz, Brikett und Kohle in den privaten Kleinöfen und Kaminen verboten werden. Fast alle haben keine Staubfilter. Es wäre durchaus möglich die Holzabfälle aus dem Wald nur noch in Heizkraftwerken zu verfeuern.
Wieso soll es schädlich sein und sich in der Ostsee urplötzlich die Vibrionen dort vermehren. Dann müssten alle die im Mittelmeer gebadet haben schon tot sein, denn dort ist die Wassertemperatur höher.
Es wird ständig eine neue Gefahr durch den angeblichen durch Menschen verursachten Klimawandel hinausposaunt.

etwas fehlt...

Zunahme von Allergien, Feinstaubtote alles schön und gut. leider fehlen hier Evidenzbasierte Studien der wirklich zuständigen Fachärzte weltweit z.B. der Pathologen (- die dann wirklich schauen woran jemand wirklich gestorben ist....)
aber geschenkt...
WAS IMMER immer vergessen wird:

Angst ist ein entscheidender Faktor bei der Zunahme von chronischen Erkrankungen ( u.a. Hypertonus, KHK, Tumoren etc)
Hierzu gibt es umfangreiches Studienmaterial. Angst kostet hier nachweisbar Menschenleben.

Nicht richtig

Wenn ich immer lese das das CO2 schuld ist, könnte ich immer lachen. Panikmache für Verbote und (Steuer)Erhöhungen. Könnte man auch direkt grün wählen wenn man darauf steht!
Für mich ist es der Mensch selbst der einfach zu viel auf diesem Planeten wird. Sieht man auch schön an diesen tollen Kurven. Vor kurzem hier erst Thema gewesen. Wenn wir uns so weiter vermehren, bringt das sowieso alles nichts! Also setzt weniger Kinder in die Welt und das Thema erledigt sich von alleine! Deutschland tut seit Jahren genug in Sachen Umweltschutz!!

Diese endzeitliche

"Situationsbeschreibung" halte ich fuer nicht zielfuehrend und wirkt sicher auf junge Menschen entmutigend.

Selbstverstaendlich ist die Zukunft eine Herausforderung und nichts bleibt so wie es ist. Das war schon frueher so.

Manches wird "besser" und manches wird "schlechter". Manche Krankheiten wird man ausrotten, manche werden dazukommen.

@Giselbert

"Wo sind die belegten Fälle, wo die Beweisführung, dieser oder jener ist an erhöhter Feinstaubbelastung gestorben weil ???
In den Ballungsgebieten von Indien dürfte es ja keine Überlebenden mehr geben."

Da haben Sie sich gerade selbst ins Knie geschossen. Auf Wikipedia gibt es eine Tabelle der durchschnittlichen Lebenserwartung. Deutschland liegt auf Rang 33. Gucken Sie mal, wo Indien liegt ...

"Die Luft in deutschen Städten ist so sauber wie schon lange nicht mehr."

Na und? Sauber ist sie trotzdem noch nicht.

"Da fragt man sich schon, wie die ältere Generationen ohne Partikelfilter, Katalysator, mit Asbest, Lindan, PCP überleben konnte und älter werden als zuvor."

Indem die älteren Generationen auch deutlich jünger gestorben sind als wir.

Forscher warnen, Politik ignoriert. Menschen auf die Straßen!

Forscher warnen täglich.

Die Politik fördert weiter Klimazerstörung.

Es gibt nur eine Lösung: Protest! Der nächste globale Klimastreik ist in 2 Wochen, am 29. November.

Wem diese Ignoranz der Politik für das Problem entgültig reicht, sollte mit der Teilnahme an Massendemonstrationen und kleineren Aktionen auch seine Stimme erheben statt zu schweigen!

es ist ja unglaublich

renommierte wissenschaftler veröffentlichen, so wie auch jetzt wieder, berichte, die die drastischen ausmasse der erderwärmung zum inhalt haben. sie warnen, verweisen auf die folgen und verlangen endlich massnahmen.

und trotzdem gibt es hier noch menschen im forum, die das als "panikmache" bezeichnen, die ergebnisse in frage stellen. anstatt diesen wissenschaftlern endlich glauben zu schenken, hängen sie lieber weiterhin diesen möchtegern-klimaexperten aus den sozialen netzwerken an den lippen, die ausser populistischen fehlenschätzungen nichts zu bieten haben.

ich selbst bin in einem alter, wo ich mich gemütlich zurücklehnen könnte, weil ich sehr wahrscheinlich die grossen flüchtlingsströme nicht mehr erleben werde, die wegen der erderwärmung stattfinden werden. aber gerade weil mir das wohl der jugend am herzen liegt, die, wie ich, in einer schönen welt leben sollen, mache ich es nicht.

@Tada

"Meiner Meinung nach hat sauberes Trinkwasser für alle die höchste Priorität. Der Rest kann warten, weil sauberes Trinkwasser schlicht die meisten Probleme der Menschen löst"

Nein, der Rest DARF nicht warten, sondern muss genau so angegangen werden. Es geht hier nicht um schlecht und weniger schlecht, sondern um eine ganze Reihe von Dingen, die das Überleben der Menschheit, so, wie wir es kennen, in Frage stellen.
Und deshalb müssen diese Dinge auch alle auf einmal angegangen werden!

Außerdem darf man nicht vergessen, dass die Lösung jedes dieser Probleme Generationenaufgaben sind. Wenn man mit der Lösung des 2.-10. Problems wartet, bis das erste (eventuell) gelöst ist, sind bereits Gesellschaften aufgrund der Probleme 2-10 kollabiert.

Sie sollten sich schlau

Sie sollten sich schlau machen. Wir leben immer noch am Ende der letzten Eiszeit. Das ist Fakt. Und wer in unserer Gesellschaft egoistisch ist, darüber möchte ich mich jetzt nicht unbedingt auslassen.

Danke. Ich hätte es nicht besser formulieren können. Die tägliche Angstmache und hysterische Meldungen vom bevorstehenden Weltuntergang gehen auch mir zunehmend auf den Senkel.
Wenn man sich mal mit der Erdgeschichte befasst (gibt gute Artikel und Dokus im Internet), dann wird man feststellen, daß sich das Klima immer geändert hat. Mal langsam aus natürlichen Gründen, mal schlagartig durch Katastrophen wie Erdbeben, starke Vulkanausbrüche, Einschlag großer Meteoriten (z.B. vor ca 60 Millionen Jahren), welches zum großflächigen Aussterben (z.B. Dinosaurier) führte.
Und den sogenannten "Homo sapiens" gibt es seit ca. 2 Millionen Jahren. Er wird auch wieder verschwinden. Unsere Erde hat hauptsächlich ein Problem: Die zunehmende Überbevölkerung z.B. Afrika), rücksichtslose Ausbeutung und Vernichtung der natürlichen Ressourcen (z.B. Brandrodung der Urwälder). Und den Regierungen fällt nichts anderes ein, als uns vom Auto aufs Fahrrad zu setzen, Ölhizungen zu verbieten, usw.

Der Mensch ist unbelehrbar!

Dem Menschen ist nicht mehr zu helfen... Die Evolution braucht wahrscheinlich noch einige Hundertausend Jahre, um aus uns einigermaßen vernunftbegabte Wesen zu machen. Die Zeit haben wir aber nicht. Vielleicht machen es die Insekten oder Ratten besser in der Zukunft...

re shangrila

" Und hat nicht erst neulich ein Klimaforscher in einem "Spiegel"-Interview manche Äußerungen von Greta als "Dumm tüch" bezeichnet? Und Kritik an einigen seiner KollegInnen geäußert ob ihrer ständigen Katastrophen-Meldungen und ihrer übertriebenen Selbstdarstellung?

Und hat dieser *eine* Kronzeuge des SPIEGEL auch die Tatsache des Klimawandels geleugnet oder nur Formen seiner Darstellung?

"Generation Greta"

Massenhafter Kauf von Kleidung, die in Asien produziert und um die halbe Welt geschippert wird, fleischlastiges fast food, immer die neuesten Sneakers, immer die neuesten Smartphones, die "Generation Greta" macht beim klimaschädlichen Verhalten voll mit.

Was nützt das Reden?

Nichts.

Handeln bewegt etwas.
Und wenn auch in die falsche Richtung.

Na kommen sie...

...sehr geehrte Damen und Herren Journalisten.
Wenn es schon so einen tollen aufmacher gibt,
dann bitte auch die Namen der "Forscher" in einer
Liste mitveröffentlichen.
Ansonsten bedrohen solche Meldungen lediglich
ihre Seriösität als Mediengestaltende.

Wenn am Ende wieder Prof. Micky Mouse der
University of Blind, Namibia dabei ist,
hat doch keiner was gewonnen.

Also entweder Ross und Reiter nennen,
oder es bleiben lassen.

Vielen Dank und mfG.

Die Kommentare zu diesem

Die Kommentare zu diesem Bericht zeigen wieder einmal deutlich,woran es hier in diesem Land krankt.
Neid,Missgunst,anzweifeln von wissenschatlichen Erhebungen ohne auch nur einen Hauch von Ahnung davon zu haben...
Alles Egoisten...uns geht es doch gut,was gehen mich die anderen an...Das ist so erbärmlich....

@11:45 Zeddi

Sie bringen es exakt auf den Punkt! Aber auch hier in den Kommentaren können Sie die altbekannten Abwehrsprüche der Klimazerstörungsleugnerfraktion lesen. Mit Vernunft und Verantwortungsbewusstsein hat diese Verdrängung und Leugnung nichts zu tun.

@Giselbert um 12:48 Uhr

45 Tsd. Tote hört sich zwar sehr viel an, weil es sozusagen (leicht) vermeidbare Todesfälle wären, wenn es keine Diesel-Kfz und immer größere und schnellere Kfz gäbe. Aber es sind doch nur 0,05 Prozent der deutschen Bevölkerung, jeder Zweitausendste. Das kann man schon verstehen, auch ohne Belege.

"In den Ballungsgebieten von Indien dürfte es ja keine Überlebenden mehr geben."

Sehr wahrscheinlich stirbt in den Ballungsgebieten Indiens sogar jeder Zweihundertste an der Feinstaubbelastung. Dann würden von z.B. 10 Mio. Einwohnern 50.000 deswegen sterben, nicht alle 10 Millionen.

@11:45 von Zeddi

Und mir ist unbegreiflich wei man die Themen Klimawandel und seinen Fremdenhass in einen "Kommentar" unterbringen kann.

Ihre Xenophobie ist fehl am Platz, die Zuwanderung wird aufgrund des Klimawandels zunehmen, das ist Fakt.

@12:40 von Hinterdiefichte

Wie wäre es wenn sie ihre Fake News erst einmal belegen würden?

Achja, geht ja nicht. Sonst wären es ja keine Fake News.

@Oleguer um 13:27 Uhr

"Die Kommentare zu diesem Bericht zeigen wieder einmal deutlich,woran es hier in diesem Land krankt.
Neid,Missgunst,anzweifeln von wissenschatlichen Erhebungen ohne auch nur einen Hauch von Ahnung davon zu haben...
Alles Egoisten...uns geht es doch gut,was gehen mich die anderen an...Das ist so erbärmlich...."

Wer schon immer in kapital. Gesellschaften lebte, der müsste das alles längst gewöhnt sein. Wer, wie ich, im Sozialismus inkl. Mangelwirtschaft, Solidarität, Barmherzigkeit und Mitgefühl aufgewachsen ist, kann allerdings nur schwer mit derartigen Verhältnissen leben lernen.

@DrBeyer

"Nein, der Rest DARF nicht warten, sondern muss genau so angegangen werden. " Am 14. November 2019 um 13:15 von DrBeyer

Da wiederspreche ich vehement.

Man kann alles gleichzeitig machen, aber dann nichts richtig.
Ressourcen sind begrenzt. Geld ist auch eine.

Egal ob vom Mensch gemacht

Egal ob vom Mensch gemacht oder nicht. Das Klima wäre nicht stabil. Irgendwohin würde die Reise schon gehen entweder in eine neue Eiszeit (in der wir eigentl. noch leben da Eis an den Polen vorhanden ist) oder eine Warmzeit in der es überhaupt kein Eis mehr auf der Erde gibt. (wie in 95 % der Erdgeschichte). Die Natur und die Menschen müssen sich irgendeinem Klimawandel anpassen oder Aussterben.

12:40, Hinterdiefichte

>>100 Wissenschaftler
Letzten hieß es schon „11.000 Wissenschaftler warnen vor einem Klimanotstand“. Da hatten dann so illustre „Wissenschaftler“ wie Mickey Mouse und andere unterschrieben. Auch waren Geisteswissenschaftler etc. dabei, die von Klimaentwicklungen wohl eher laienhafte Ahnung haben. Könnte man bitte mal die Namen der 100 Wissenschaftler veröffentlichen?<<

Könnten Sie bitte mitteilen, von welcher Veröffentlichung Sie reden? Ihr Kommentar sieht mir doch sehr nach einer Retourkutsche auf die Entlarvung der Oregon-Petition aus, auf die all das zutrifft, was Sie schreiben.

Die Namen der Wissenschaftler, die Sie fordern, finden Sie im Netz, wenn Sie "lancet countdown" eingeben.

Komische Logik?

>>"Auch Ernterückgänge durch den Klimawandel und infolgedessen Unterernährung träfen sie am schlimmsten, schreiben die Wissenschaftler..."<<

Ich würde eher sagen das die Bevölkerungsexplosionen in den vornehmlich armen Ländern daran schuld sein wird das zuwenig zu Essen da sein wird und Ernterückgänge dann diesen Effekt nur noch verstärken werden? Und entgegen des hier genannten Berichtes sind meine Aussagen in Bezug auf die Bevölkerungsexplosionen von zig namhaften, voneinander unabhängigen Instituten bestätigt und lassen sich retrospektiv herleiten (u.a. verdoppelt sich circa. alle 20 Jahre die Bevölkerung in Nordafrika. Afghanistan hatte in den Siebzigern rund 7 Mio. Einwohner, jetzt circa. 32 Mio. usw.).

Ich frage mich schon lange

Warum die Menschen in Europa eine so lange Lebenserwartung haben wie noch nie zuvor, warum alle so gesund sind wie nie zuvor.
Liegt evtl auch daran, dass wir im Winter keinen arktischen Temperaturen ausgesetzt sind. In den Lebensräumen der Arktis ist die Lebenserwartung fas 25% geringer.
Was wollen uns die Forscher also damit sagen, wenn es in 71 Jahren 4°C wärmer ist?
Wir werden in Zukunft noch älter?

Was mich an der gesamten Diskussion stört ist...

Was mich an der gesamten Klimadiskussion stört ist der Umstand das diese hochemotional und in hohem Maße faktenfrei geführt wird? Da werden Grenzwerte einfach frei Schnauze festgelegt (warum nimmt man eigentlich nicht einfach die Zahl "12"? Hört sich doch irgendwie gut an oder?) und viele "Erkenntnisse" sich einfach nur so ausgedacht.

@13:26 von JanRos "Na kommen sie..."

Die Namen der Wissenschaftler lassen sich doch ganz leicht eruieren, wenn man dem im Artikel genannten Namen des Herausgeber-Instituts nachgeht!
Also bitte erst denken, dann motzen!

Was mich mehr stört, ist die wohl von den Journalisten stammende Behauptung, daß die "Generation Greta" die Hauptbetroffene sei. Die Wohlstandsjugend ist es schon mal gar nicht, wohl aber die in den armen Ländern und die hat wohl anderes im Sinn als FfF und Greta!

rer Truman Welt

Das versteht sich alleine von der Logik und ist wie bei einer Grippewelle : wer ist dabei am härtesten betroffen? Richtig -> Alte und Kinder.
In Kontext der Umwelt ist es für die Alten nicht so hart, weil die haben schon gelebt. Deshalb trifft es die Kinder umso härter.
Die Zukunftsperspektiven sind im Vergleich zu bspw. 50 Jahren deutlich düsterer und Umwelt spielt dabei eine große Rolle, aber dennoch nicht nur die einzige. Vor diesen Hintergrund muß ich gestehen, daß ich nicht weiß, ob ich die jungen Menschen bewundern soll, die offensichtlich wieder vermehrt Kinder in die Welt setzen, oder doch eher bedauern, wegen ihrer Naivität oder Gleichgültigkeit. Das ist wohl letztlich eine Frage der Sicht auf unsere Welt.
Nach Nato-Doppelbeschluss, Tschernobyl, Aids und der schon seit Jahrzehnten andauernden Umweltzerstörung, fand ich dazu keinen Mut mehr. Diese Entscheidung habe ich bisher nie bereut, im Gegenteil, es "ent-sorgt".
Das ist ein beruhigendes Gefühl.

Darstellung: