Kommentare

Ich hab die Urteilsbegruendung gelesen - sieht gut aus fuer Ufo

Sodele ich hab mal weiter in der Begruendung vom Gericht heute Morgen gelesen und die sieht fuer die Ufo sehr gut au. Denn das Gericht hat auch die Zweifel der Lufthansa an der Tariffähigkeit der Ufo zurueckgewiesen!

https://tinyurl.com/y4282ao3
t-online: Lufthansa streicht 1.300 Flüge (06.11.2019, 14:07 Uhr | dpa)

Zuvor hatte das Arbeitsgericht Frankfurt in erster Instanz den Eilantrag des Unternehmens gegen den Streik abgelehnt. Nach kursorischer Einschätzung seien die Tarifverträge korrekt gekündigt worden und der Streikbeschluss gültig, erklärte die Vorsitzende Richterin.

Angriffe der Lufthansa-Anwälte gegen die kurzfristig geänderte Arbeitskampfordnung der Gewerkschaft lehnte die Richterin ab. Hier handele es sich um interne Regelungen der Ufo ohne Außenwirkung. Es gebe auch keine offenkundigen Zweifel an der Tariffähigkeit, die das Bundesarbeitsgericht der Ufo zuletzt in einem Urteil von 2014 bestätigt habe.

Shit happens, Lufthansa!

Lufthansa sagt wegen der Streiks 1300 Flüge ab....

Ein Streik muß auch Auswirkungen haben,sonst ist es kein Streik.Und das Management der Lufthansa täte gut daran,sich mit der Existenz eines Streikrechtes in der Bundesrepublik abzufinden.Statt mit Schnappatmung und weiteren juristischen Versuchen zu kommen.
Oder passen eine verbesserte Betriebsrente,mehr Spesen nicht in ihr Konzept ? Was für Ziele hat das Management,Billigheimer ?

Herr Spohr, warum behandeln Sie Ihre Mitarbeiter so schlecht?

Streik ist natürlich nichts schönes, ärgerlich für viele die von A nach B kommen wollen. Sind wir aber mal ehrlich, innerdeutsch kommt man auch gut mit der Bahn zurecht. Interkontinental gibt es auch Alternativen. Herr Spohr, denken Sie bitte einmal gründlich nach! Die Flugbegleiter sind die Seele Ihres Unternehmens. Ich bin seit über 17 Jahren HON und kann es nicht nachvollziehen, dass Ihre Flugbegleiter so ausgenommen werden! Spesen wurden seit über 10 Jahren nicht erhöht obwohl alles - Dank Inflation teurer wird. Ruhezeiten werden gekürzt und das Gehalt für den wunderbaren Job die Ihre Leute leisten ist es einfach ein Hungerlohn!
Jedesmal werde ich an Bord mit einem warmen lächeln begrüßt, jedes mal fühle ich mich gut aufgehoben und umsorgt. Deswegen ist Lufthansa auch meine Wahl.
Die UFO hat meine 100% Unterstützung, und meine Gedanken sind bei den Flugbegleitern. Jetzt ist Zusammenhalt gefragt. Go for it!

J.G.

Und wenn sie alle absagen,

Und wenn sie alle absagen, mich tangiert das nicht. Ich freue mich für die umwelt. Denn dieses rumgeeiere in der Luft braucht niemand. Das ist pure Einbildung, das man das braucht.

@ Bernd Kevesligeti (14:34): Lufthansa braucht einen Investor

@ Bernd Kevesligeti

Oder schauen Sie sich mal hier die Fundamentaldaten der Lufthansa an:

https://www.ariva.de/lufthansa-aktie/bilanz-guv

GuV/Bilanz in Mio. EUR nach IFRS - Geschäftsjahresende: 31.12.

Summe Umlaufvermögen: 10.654
Summe Anlagevermögen (*): 25.310

Summe kurzfristiges Fremdkapital: 16.215
Summe langfristiges Fremdkapital: 12.425
Summe Fremdkapital: 28.640
Summe Eigenkapital: 9.463

Dass heißt: das Eigenkapital von Lufthansa ist fast weg wegen einem viel zu hohen Anlagevermögen. Und an den Börsen wird ja schon ueber einen kommenden Crash spekuliert. Und wenn dass passieren wuerde, wäre das ganze Anlagevermögen nämlich wertlos. Deswegen muss Lufthansa schauen, dass sie von ihrem Anlagevermögen und auch von den Schulden runter kommt. Lufthansa muss ihre Schulden bedienen.

Genau deswegen wäre es gut, wenn Lufthansa einen Investor bekäme. Alleine schafft Lufthansa das nicht.

@pantrol

Ich gebe Ihnen recht, was das Streiken angeht, auch was den innerdeutschen Verkehr angeht.
Aber was für machbare Alternativen gibt es für interkontinentale Flüge? Mit dem Schiff nach Amerika? Oder schwimmen? Oder mit der Eisenbahn nach Südostasien?

Unverhältnismäßig

Es ist gut, dass es in Deutschland Interessenvertreter der Arbeitnehmer und das Streikrecht gibt. Mittlerweile hat man aber das Gefühl, dass dieses Schlicht inflationär ausgenutzt wird. Es gab Zeiten, da schienen Streiks die Ultima Ratio zu sein, gefühlt hat sich das komplett geändert.

Alleine die Denkweise, einen möglichst großen Schaden anzurichten - immerhin ja für das Unternehmen, für welches man ja eigentlich arbeitet und von dem man zurecht beansprucht, regelmäßig sein Geld zu erhalten - will mir nicht so richtig in den Kopf.

Im jetzigen Fall ist der Umfang des Streiks auch völlig unverhältnismäßig, 48 Stunden, 1.300 Flüge gestrichen, 180.000 Passagiere direkt betroffen. Alleine der wirtschaftliche Schaden, der hier angerichtet wird, ist nicht akzeptabel und im Gegensatz zu den Aussagen vieler Gewerkschaften werden die Maßnahmen eben doch auf dem Rücken unbeteiligter Außenstehender ausgetragen.

Etwas mehr Vernunft und Augenmaß wäre auf beiden Seiten wirklich wünschenswert.

@ Patrol (14:47): wie man sowas mit Allergien ändern kann

@ Patrol

Wie man sowas ändern könnte??

1. Laserdrucker durch Tintendrucker ersetzen (dieser Tonerstaub von Laserdruckern ist nicht gerade sehr gesundheitsförderlich und Tinendrucker kosten unter 100 Euro bei HP)
2. Beschichtungen der Bordkarten ändern
3. Klebstoffe die in Bauteilen und Möbeln dieser Checkin-Schalter verbaut sein können (Seitenwände, Schreibtische, Möbel).

Da könnte man aufpassen dass man keine Möbel mit Press-Span benutzt. Das erkennt man an Hinweisen wie "furniert".
Dann könnte man auf Metallschreibtische umstellen, bei denen auf einen möglichst niedrigen Nickelanteil geachtet werden sollte (Nickel ist als Kontaktallergen bekannt)
Dann bei den Seitenwänden auf andere Baumaterialien umsteigen ohne diese Klebstoffe.

4. fuer Luftfilter sorgen
6. solche Asthma-Sprays zur Verfuegung stellen fuer Notfälle
7. fuer bessere ärztliche Versorgung sorgen

Denn allergenfreie Arbeitsplätze sind schon möglich.

Schlechte Bezahlung

Die Flugbegleiter können kaum von Ihrem Gehalt leben .. Jeder kann mal auf der LH website nachschauen... Haltet durch bis die Vorstände nachgeben...

@ Superschlau

„Denn dieses rumgeeiere in der Luft braucht niemand“

Das rumgeeiere brauchen sie nicht, jeder andere darf das dann doch hoffentlich noch selber entscheiden, ob er das braucht oder nicht.

@ Superschlau (14:58): das ändert fuer die Umwelt nichts

hi Superschlau

Und wenn sie alle absagen, mich tangiert das nicht. Ich freue mich für die umwelt.

Das ändert nicht viel fuer die Umwelt weil andere Alternativen bei europäischen und Interkontinentalfluegen möglich sind:

Air Lingus, Condor, Air France, Emirates, Etihad, IBERIA, KLM/Royal Dutch, TuiFly, Finnair, LOT..

Von daher: die Condor und andere profitieren jetzt davon, was gut ist. Condor kann damit den Weg raus aus der Pleite schaffen. Was nur traurig ist, ist dass die deutsche Thomas Cook zerschlagen werden soll. Das ist Nachteil fuer Condor.

Fuer innerdeutsche Fluege kann man auf Bahn und Bus umsteigen oder auf das Auto.

Jedes Flugzeug was nicht abhebt,

ist ein Gewinn für die Umwelt. Wollten wir in D nicht zugesagte Klimaziele erreichen?

@14:58 von Superschlau

>> ...Denn dieses rumgeeiere in der Luft braucht niemand... <<
_
Das Rumgeeiere am Boden mit Fahrrädern braucht auch niemand, wird aber aus guten Gründen von vielen goutiert... Denn mit dem Flieger statt Fahrrad ist man nun mal bequemer und schneller auf Malle, oder bei Tante Käthe in Hamburg, oder beim Geschäftsmeeting in München...

@ Mondi (15:07): genau dass hat das Gericht abgewiesen

@ Mondi

Genau dass hier:

Im jetzigen Fall ist der Umfang des Streiks auch völlig unverhältnismäßig, 48 Stunden, 1.300 Flüge gestrichen, 180.000 Passagiere direkt betroffen.

hat das Gericht in erster Instanz abgewiesen!! Das Gericht sagt: NICHT unverhältnismäßig!

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/lufthansa-ufo-109.html

Es liege ein Streikbeschluss vor, erklärte die Richterin. Die Tarifverträge seien nach Auffassung des Gerichts wirksam gekündigt, es gebe damit keinen Verstoß gegen die Friedenspflicht. Der geplante Streik sei auch nicht unverhältnismäßig.

Und bei t-online heißt es, dass die Tariffähigkeit besteht!! Auch der Punkt von Lufthansa wurde abgewiesen. Zusätlich verweise ich Sie auf GG Artikel 9 Absatz 3!!

Harakiri-Politik der Lufthansa-Geschäftsführung

1300 Flüge gestrichen, den guten Ruf der Lufthansa beschädigt, wahrscheinlich horrende Ausgaben für Ersatzleistungen, die Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen, Kunden zum Wettbewerb getrieben, usw. usf. Warum stoppt der Aufsichtsrat nicht diese Harakiri-Politik?

15:07 von Monti

Das Streikrecht ist ein hohes Gut und soll auch nicht angetastet werden. Durch die Splitter Gewerkschaften wie UFO oder die GDL bei der Bahn werden diese Unternehmen sehr oft in Tarifverhandlungen gezwungen und es kommt so zu sehr vielen Streiktagen. Heute streikt das Flugbegleiter, morgen die Piloten und im Anschluß die Flugsicherung.
Vielleicht streikt man auch so seinen Arbeitsplatz weg.

@ Metallerr (15:09): stimmt Flugbegleiter verdienen nicht gut

hi Metallerr

stimmt, Flugbegleiter verdienen in der Tat nicht gut. Siehe hier:

https://www.steuerklassen.com/gehalt/flugbegleiter/

oder hier:

https://www.ausbildung.de/berufe/flugbegleiter/gehalt/

Der Verdienst liegt unter 2.000 Euro pro Monat. Und der letzte Streik war vor drei Jahren und auch in den letzten Jahren bis einschließlich 2014 wurde Lufthansa von den Gerichten abgewiesen. Egal in welcher Stadt, mit Ausnahme von Duesseldorf.

Von daher wird es Zeit, dass da auch mal angehoben wird.

@ih 15.19

der Effekt ist kaum im homöopathischen Bereich. Aber manche würden sich wohl auch über eine Pleite der LH oder anderer Gesellschaften freuen, mit allen negativen Folgen für Beschäftigte und deren Familien. Hauptsache man ist selbst nicht betroffen!

Man muss seinen Horizont erweitern

@Rolf_US

Mit der Eisenbahn nach Südost Asien wäre bestimmt ein Erlebnis. ;-)
Man kann für diese schwere Zeit der Mitarbeiter der Lufthansa auch mal auf andere Airlines ausweichen.
Mein Flug Morgen nach Boston ist auch annuliert.
Jetzt fliege ich mit United weil ich zu einer dringenden Tagung muss. Nichts desto trotz, macht mich der Streik nicht wütend auch wenn es vielleicht Umstände bereitet. Ich stehe wirklich hinter den Flugbegleitern dieser Firma.
Ich habe schon so viel erlebt, mit so vielen Flugbehgleitern gesprochen und sie sind nun mal das Herzstück dieses Unternehmens.
Ein Manager steckt sich am Ende des Jahres einen dicken Bonus im 6stelligen Bereich in die Tasche, dies wiederrum wurde bei dem Personal gekürzt. ( Flugbegleiterabzüge auf Interkontinental Flügen, weniger Hotelkosten durch Einsparungen der Ruhezeiten etc.
Das kann einfach nicht so weiter gehen!

Gut so!

Ich hoffe, es sind hauptsächlich Inlandsverbindungen. Diese sind aus eigenen Erfahrungen meist völlig überflüssig und definitiv nicht mehr zeitgemäß.

Gehalt

Und jetzt plaudere ich auch noch kurz aus dem Nähkästchen für diejenigen die glauben, dass Lufthansa Flugbegleiter ja so viel verdienen. Letztens eine junge Flugbegleiterin die seit 3 Jahren im Unternehmen ist und gerade mal 1100 Euro NETTO im Monat verdient. Was soll man noch mehr dazu sagen? Sie sagte selber, dass man sich die Mieten in München oder Frankfurt kaum leisten kann von dem Gehalt.
Herr Spohr hingegen schaut weiterhin bei den Kabinenmitarbeitern wo eingespart werden kann um sich dann selbst das Geld Ende des Jahres auszuzahlen. Irgendwie schon sehr perfide.

einfach herrlich hier wieder

wir sparen co2 ohne ende morgen und übermorgen. und dann nächsten monat, wenn verdi streikt

@ Demokratieschule

@ Demokratieschule: Bei welchem Thema sind Sie so?!
——
Ich seh es wie Patrol, die LH Mitarbeiter stechen enorm heraus und sind im Vergleich zu anderen Airlines um ein Vielfaches netter, flexibler und lustiger - deshalb würde ich immer wieder mit LH fliegen.

Das was den Markt kaputt macht und derzeit für solche Ausstände sorgt, sind die permanenten Preiskämpfe. Fliegen geht nur nicht im billig Sektor und da sollte eine Airline die 5* auf der Fahne stehen hat, auch gar nicht hin kommen. Trotzdem wird überall gekürzt, gestrichen wegrationalisiert - wo soll das enden?

Ich bin auch ganz bei den Flugbegleitern!

Alles verstaatlichen

Einfach die Lufthansa verstaatlichen. A und B Besoldungsgruppen einführen und alle verbeamten. Dann noch mit der Bahn fusionieren und fertig. Wir verplempern zig Mrd. € Steuergelder pro Jahr für Sinnlosprojekte, da wäre Das doch mal der Mobilität der Allgemeinheit dienlich. Das mit Privatisierung Vieles schlechter und nur ganz Weniges besser wurde und wird, vor allem für die betroffenen Angestellten, dürfte so ziemlich jeder involvierte begriffen haben.

@ pantrol, um 14:47

Da musste ich Sogutwienichtflieger doch erst mal nachgucken, was ein HON ist. “HONK“ war gleich da, aber dann wurde ich fündig.
Ja, ich glaube Ihnen gerne, dass die Flugbegleiter der Preisklasse, in der Sie reisen, ein freundliches Lächeln auf den Lippen haben (müssen) :-).
Drücken Sie ihr/ihm mal einen Fuffi in die Hand, wenn Sie von Bord gehen, um deren “Hungerlohn“ wenigsten für den Tag ein bisschen aufzubessern. Ihre guten Gedanken nutzen ihnen leider nichts.

Schä(n)dlich....

Natürlich sind Streiks, egal in welcher Branche, bei Unternehmern und auch Politikern unbeliebt. Denn sachgerecht organisiert führen Streiks nicht nur zu vordergründigen Umsatzeinbußen bei Unternehmen, sondern ziehen einen Rattenschwanz nach sich... Verärgerte Kundschaft, evtl. Regreßzahlungen, bilanzierte Umsatz- = Gewinneinbußen und - daraus folgernd - verminderte Steuereinnahmen für den Staat... womit also auch die Politik im Spiel ist.
_
Nicht grundlos war es früher mal üblich, schon vorab seriöse Streikschlichter einzusetzen, um Streikfolgeschäden zu minimieren. Das scheint aber in Zeiten fortgeschrittenen Lohn- u. Sozialdumpings nicht mehr opportun zu sein...
_
Aus anderen Branchen den Streik von UFO aus billigen Neidgründen zu kritisieren, ist einfach nur unbillig.! Beser wäre es, auch andere Branchen = Gewerkschaften würden sich endlich mal ihres Streikpotenzials bewusst... zum Nutzen ihrer oft monetär und sozial schändlich bedienten Mitglieder...

@ Hubertinho (15:30): es sind auch Auslandsverbindungen dabei

hi Hubertinho

Nein es sind nicht nur Inlandsverbindungen, es sind auch Auslandsverbindungen dabei wenn man sich die Homepages der Flughäfen anschaut.

Und ja Inlandsfluege sind in der Tat nicht mehr zeitgemäß. Das geht anders mit Bahn, Fernbus und Auto. Was man aber besser machen könnte ist, dass zum Beispiel Tickets fuer die Flix-Zuege und von Locomore auch offline in den Reisecentern der Bahn verkauft werden könnten anstatt nur online. Ich fände beide Wege - sowohl online als auch offline - besser.

@ Superschlau, um 14:58

Das ist doch jetzt - mit Verlaub: Quatsch. Natürlich braucht “man“ Flugverkehr, den Sie “rumgeeiere in der Luft“ nennen.
Hätten Sie gesagt, dass ein Teil davon sicher nicht erforderlich sei, wäre das akzeptabel.

Ah. Es regen sich ein paar

Ah. Es regen sich ein paar user über meinen kommentar auf. Das bestätigt mich, dass ich tichtig liege. Den mist braucht niemand. Und jetzt eird dchöngeredet, dass man es braucht. Lächerlich.

@ Nachdenkenerlaubt (15:24): auch Gewinnbeteilgung gekuerzt

@ Nachdenkenerlaubt

Und es geht noch weiter. Auch die Gewinnbeteiligung fuer die Flugbegleiter wurde gestrichen:

https://tinyurl.com/y3ex2ykd
finanznachrichten.de: Bericht: Lufthansa will Gewinnbeteiligung bei Flugbegleitern kürzen (16.08.2019 | 18:05)

Die Lufthansa-Führung und die Kabinengewerkschaft UFO streiten sich laut eines Medienberichts um die Höhe der Gewinnbeteiligung für Flugbegleiter im nächsten Jahr. Die Fluggesellschaft wolle den Betrag auf Basis ihrer Ertragsprognose für 2019 um knapp 20 Millionen Euro kürzen, weil der Konzern einige Einspar- und Wachstumsziele nicht erreicht habe, die Teil eines im Sommer 2016 vereinbarten Tarifpakets waren, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Lufthansa und UFO hatten sich damals nach einer Schlichtung unter dem früheren brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) auf diese Vorgaben verständigt, um die Kosten des Tarifabschlusses im Zaum zu halten.

Null Verständnis

Ein paar wenige UFO-Mitglieder beherrschen ein ganzes Unternehmen und entscheiden über +/- 180.000 Passagiere, ganz zu schweigen von all den Kollegen, Zulieferen und Servicestellen an den Flughäfen, die gerne Arbeiten und Geld verdienen wollen.
(Das hatten wir ja schon bei der Lockführergewerkschaft, wo ein paar wenige die Republik lahm legen. Armes Deutschland)

Den vorherigen Kommentatoren wünsche ich von Herzen, dass sie eine wichtige Geschäftsreise oder (besser) ein Langstreckenurlaub nicht antreten können und einmal von einem Streik betroffen sind. Dann würden sie ganz anders schreiben.

Wenn es den UFO-Mitgliedern, die für einen Streik gestimmt haben (nicht die anderen!) nicht mehr bei LH gefällt zu arbeiten und die Arbeitsbedingungen unerträglich sind, dann sollen sie sich doch gerne einen neuen Job suchen. Es gibt genügend Nachfolger.

Umwelt oder Lohnerhöhung

Scheinen sich hier einige Greta Abhängige aufzuhalten. Es geht bei diesem Streik um mehr Geld, nicht um Emissionswerte. Oder fahren die selbsternannten Umweltschützer auch kein PKW mehr, wenn die Arbeiter in der Autoindustrie wegen mehr Geld streiken?Zudem, diese 1.300 gestrichenen Flüge werden zum größten Teil von anderen Fluglinien bedient, oder nachgeholt.

@Demokratieschülerin 14.59

das ist mal ne schräge Bilanzanalyse! Erstens sind im Anlagevermögen die langfristig genutzen Güter wie Gebäude und Flugzeuge. Wenn man das reduziert, zahlt man entsprechende Leasingraten oder Mieten. Und das Eigenkapital ist nicht weg, sondern steckt im Anlagevermögen. Sinn macht eben ein Vergleich mit andern großen Airlines. By the way, LH hat Investoren. Die nennt man Aktionäre oder auch Gläubiger, wenn es um Fremdkapital geht

so ein ...

UfO kenne ich nur im Zusammenhang mit Schlagzeilen wie undurchsichtige Zahlungen, Vorwürfe der Vorteilnahme und, oder Korruption. Streikt ruhig, die Rezession steht vor der Tür dessen Konsequenz jedem denkenden Menschen klar sein sollte.
X% mehr Lohn aber arbeitslos. Alles richtig gemacht

@14:47 von pantrol

>> Die UFO hat meine 100% Unterstützung, und meine Gedanken sind bei den Flugbegleitern. Jetzt ist Zusammenhalt gefragt. Go for it! <<
_
Wo es je nach Strecken sinnvoll ist, ist auch für mich (Privatreisender) LH immer die erste Wahl. Dennoch - und bei allem Verständnis für Wettbewerbsdruck - meine ich, sollte sich LH auch auf Kurzstrecken und in Europa als Premiumanbieter mehr von Billiganbietern deutlich unterscheidbar absetzen. Eine Voraussetzung dafür ist dann freilich auch die entsprechende Bezahlung plus Sozialabsicherung des Personals. Gute LH-Kunden werden das zu schätzen wissen.
_
Wer jedoch seinen geschäftsreisenden Mitarbeitern nur Billigflieger erlaubt, der ist wohl selbst nur ein Billigheimer...

Beispiel Alitalia usw.

Bei allen "gemeinten Berechtigungen" der Mitarbeiter bei der Lufthansa...ein solcher "Totalstreik" treibt die Fluggäste weg. Man sollte sich die Situation von Alitalia und die Liquidation von Air Berlin, Air Germania, Swissair, Sabena usw. usw. vor Augen halten...man kann auch jedes Flugunternehmen in den Konkurs streiken. Nur am runden Tisch können die Probleme letztlich gelöst werden. Streiken ist "leicht", aber was dann?

Oli h

Hauptsache ich nicht?
Aber hallo. Selbstverständlich.
Ich habe null Verständniss für Billigflieger. Warum bekommen denn die flugbegleiter und piloten kaum geld? Weil nienand 500€ für ffm muc bezahlen will.
Ich auch nicht. Ich fahre sowas mit dem zug.

@ superschlau

„ Es regen sich ein paar user über meinen kommentar auf. Das bestätigt mich, dass ich tichtig liege. Den mist braucht niemand. Und jetzt eird dchöngeredet, dass man es braucht. Lächerlich“

Sie schreiben im Namen aller Quatsch, bekommen von vielen, die zu Recht nicht von Ihnen bevormundet werden möchten, bzw. eine eigene Sichtweise zum Bedarf vom Flugverkehr haben, Gegenwind und fühlen sich dadurch in ihrem Quatsch bestätigt?
Auch mal ein Ansatz...

@ landart (16:10): dass hier von Ihnen ist richtig - LH mauert

hi landart

Dass hier von Ihnen:

Nur am runden Tisch können die Probleme letztlich gelöst werden. Streiken ist "leicht", aber was dann?

ist ja richtig. Ufo will ja eigentlich verhandeln. Aber: die Lufthansa erkennt Ufo nicht als Tarifpartei an und sträubt sich, mit denen zu verhandeln, obwohl das Gericht die Zweifel von Lufthansa an der Tariffähigkeit zurueckgewiesen hat. Siehe hier:

https://tinyurl.com/y6hxla7o
t-online: Lufthansa streicht 1.300 Flüge (06.11.2019, 14:23 Uhr | dpa)

Angriffe der Lufthansa-Anwälte gegen die kurzfristig geänderte Arbeitskampfordnung der Gewerkschaft lehnte die Richterin ab. Hier handele es sich um interne Regelungen der Ufo ohne Außenwirkung. Es gebe auch keine offenkundigen Zweifel an der Tariffähigkeit, die das Bundesarbeitsgericht der Ufo zuletzt in einem Urteil von 2014 bestätigt habe.

Wie soll Ufo da mit denen an einen Tisch kommen, wenn Lufthansa sich dermaßen sträubt??

Gut so

Bezahlt die Leute ordentlich, denn ohne diese, gibt es auch keine Dividenden für Aktionäre. Leben und leben lassen.

Oh, das war ja früher...

Verehrte Billigflieger, zahlt

Verehrte Billigflieger, zahlt doch freiwillig das, was eure Bequemlichkeit kostet.
Dann hat sich das Thema erledigt. Dann würdrn 50% von Euch zu Hause bleiben. Und Flugpersonal bekäme genug geld.

Hartz4

Lieber Hartz4 als das Gehalt was LH bietet.... Flüge zu teuer schlechte Dienstleistung... Alles nur für die Dividende... Wir brauchen starke Gewerkschaften .. Also Solidarität mit UFO und Cockpit.. Bitte Organisiert euch !!

Wie naiv muss eine Geschäftsführung sein,

die glaubt man kõnne faire Behandlungen mit den Mitarbeitern durch juristische Winkelzüge vermeiden. Der Aufsichtsrat und die Aktionäre sollten sie für die Schäden haftbar machen.

@ 17:10 von peter Schäfer

"Wie naiv muss eine Geschäftsführung sein,
die glaubt man kõnne faire Behandlungen mit den Mitarbeitern durch juristische Winkelzüge vermeiden."
.
Definieren Sie bitte "faire Behandlung" und sagen Sie mir, was Sie Ihren Angestellten bezahlen würden, dafür dass sie Ihren Gästen ein Glas Wasser reicht.
Und ein schlecht belegtes Brot. Manchmal, je nachden mit wem Sie fliegen.
Was ist Ihnen dieser "Service" wert?
Wurde jemand unter der Androhung körperlicher Gewalt gezwungen bei einer Airline zu arbeiten?

Unverständlich......

Was glauben die Damen und Herren "Flugbegleiter" eigentlich was die da machen?
Nett lächeln, Kaffee, Tee oder Wasser, süß oder salzig?
Nach ein paar Wochen "Ausbildung", vergünstigte Privatflüge für Angehörige, "Abwesenheitsgeld" Inland und Ausland, Vergünstigungen für Hotels, Versicherungen, Mietfahrzeuge, Weihnachts- und Urlaubsgeld, Arbeitskleidung.....
Was verdient eigentlich eine Kellnerin oder ein Kellner?
Also ich kann getrost auf ein Päckchen Erdnüsse oder 200ml Wasser für 3,50€ verzichten. Auch auf die pantomimische Darstellung vor dem Abflug.
Gut, für first class wird´s dann dumm....

wundert mich

Zunächst tut es mir leid für die Gestrandeten und dass sie mit den Umständen einigermaßen klar kommen!

Es wundert mich, dass überhaupt noch jemand bei LH bucht. Ein Streik jagt den anderen und was mir bei LH auffällt, die Streiks ziehen sich oft in die Länge und auf beiden Seiten vermisst man einen Einigungswillen.

Im Vergleich zu anderen Fluglinien verdienen Piloten wie Flugbegleitung überdurchschnittlich, wie ich finde, ein Streik auf überhöhtem Niveau.

Auch ist die Flugzeugflotte im Vergleich recht alt. Und die Preise liegen über dem Durchschnitt. Wer sich etwas auskennt, der weiß um die überbordende Bürokratie und Verwaltungsstrukturen des Konzerns. Aus meiner Sicht hat solch ein Dinosaurier keine
Daseinsberechtigung mehr.

Sehr fragwürdige Streiks!

Für bestimmte Berufe beziehungsweise Geschäftsbereiche sollten nach meinem Verständnis Streiks endlich verboten werden. Dazu zähle ich Ärzte, Lehrer und beispielsweise auch den Bahn– und den Luftverkehrsbereich. Es müssen für den Arbeitskampf dort endlich andere Wege gefunden werden, als ein Totalausfall! Der volkswirtschaftliche, der gesellschaftliche und der moralische Schaden ist jedes Mal erheblich. Kleine Kinder weinen, weil sie nicht in den Urlaub kommen können, wichtigsten Termine werden verpasst und Operationen können nicht durchgeführt werden und so weiter. Das alles ist überhaupt nicht mehr verantwortbar und längst ist der Gesetzgeber gefordert!

@ Superschlau, um 16:28

re Oli h

Ja dann drücken Sie sich doch präzise aus und machen Sie jetzt keinen Rückwärtssalto.
Die LH ist kein Billigflieger, bezahlt aber wohl trotzdem vergleichbar wie einer.
Und wer über's Teich m u s s, nicht weil er Urlaub machen will, sondern beruflich, dem bleibt nur der Flieger.

Also bleiben Sie auf dem Teppich, während andere in die Luft gehen :-).

Streik

Der Streik ist in meinen Augen verhältnismäßig, da die Lufthansa keine Anstalten macht eine - gerichtlich festgestellt - korrekte Gewerkschaft zu Verhandlungen zu Akzeptieren. Das geht nicht. Und das Anbieten von Snacks und Getränken ist Service. Flugbegleiter werden im Notfall dringend gebraucht.

@ Superschlau, um 17:01

Gehen Sie noch einen Schritt weiter und empfehlen Sie a l l e n Billigfliegern, daheim zu bleiben.
Dann wird sich das Flugpersonal über eine richtig saftige Gehaltserhöhung freuen...

@ Neutrale Welt, um 17:24 und 17:25

Was und wie Sie schreiben, das ist schon ein bisschen sehr antipathisch.
Warum vervollständigen Sie Ihr Beispiel nicht gleich mit Kindergärtnerin, Straßenfeger, Müllabfuhr-Mitarbeiter...?
Ausschlaggebend ist doch wohl letztlich, was auf dem Konto landet, weil im Hintergrund vielleicht eine Familie ist, die von verbilligten Tickets, Hotelübernachtungen, Mietwagen nichts hat?

Was ist ein gerechter Lohn

Die Zeitzen sind lange vorbei, wo es noch die Bezeichnung "Stewardess" gab ...FlugbegleiterIin ist ein sprachlicher "Abstieg"...dennoch haben sie Anrecht auf eine faire Vergütung, die vergleichbar mit der Leistung in anderen Bereichen der Dienstleistung sein sollte. Sie haben auch das Recht, ihre Belange zu regeln und für ihre Rechte einzutreten. Sie müssen aber auch das Ganze der Fluglinie Lufthansa bedenken, auch vom Ende her...wie ich oben schon bereits erwähnt habe...die Konkurrenz wie Air France und die Billiglinien Ryanair und Easy Jet stehen bei Fuß, man sollte nicht den Ast absägen, auf dem man sitzt. Ich gehe davon aus, daß die UFO-Führung und der Lufthansa-Vorstand das auch so sehen. Sich "verkämpfen" bringt nichts.

ich verstehe ja....

.... das sich nun so viele Radfahrer ein Loch in den Bauch freuen. Wie steht es mit Internationalen Businessreisenden, die im Jahr viele hunderttausend Meilen fliegen muessen um fuer Ihre Firmen Auftraege zu bekommen oder dieselben zu finalisieren und damit eben das Steuergeld in die Staatskassen spuelen um eben diese Fahrradwege zu finanzieren. Schade jeder denkt nur an sich ohne dabei weiter zu denken!

Das ist doch super!

Kann jemand berechnen wieviel CO2 dadurch gespart wird?

Streick Verbot

Schön das sie das fordern, aber dann müssen sie für diese Berufe auch akzeptieren das diese Berufe in das Beamtentum übergehen. Die dürfen dann auch nicht streiken. Natürlich dann denn Lohn eines Beamten.
War ja mal alles so, aber das hat man ja abgeschafft. Also mit den Konsequenzen leben. Schönen Tach noch.

17:10 von peter Schäfer

als aktionär würde ich aber eher der geschäftsführung empfehlen, alle ufos rauszuschmeissen, weil die den betriebsfrieden stören, und die kunden zu anderen gesellschaften treiben

Klünder 19.22

zum selbst rechnen reichts nicht? Tja, wo ideologische Scheuklappen selbst Denken ersetzen... für die Betroffenen ist es nicht so super- die Einen verlieren Kunden, die andern verpassen evtl. wichtige Termine oder müssen Stunden längere Anreisen in Kauf nehmen

re klünder

"Das ist doch super!

Kann jemand berechnen wieviel CO2 dadurch gespart wird?"

So gut wie nichts.

Aber irgendeiner findet es wohl immer witzig, bei Streiks oder Flugausfällen mit CO2 Einsparung anzukommen.

Das Streikrecht

ist Rechtlich geboten.Nun sollten sich UFO und Lufthansa endlich an einen Tisch setzen und den Tariflohn für die Mitarbeiten aushandeln.

Freude herrscht

Ausgezeichnet! Jeder ausgefallene Flug ist ein Segen für die Menschheit, auch wenn das leider nicht der Grund für die Streiks ist.

180000

Passagiere werden in Geiselhaft genommen, weil eine Mini-Gewerkschaft einen völlig unnötigen Machtkampf vom Zaun bricht. Alle anderen Gewerkschaften haben sich längst mit LH geeinigt... Ich würde mal das Instrument der Aussperrung anwenden, da wäre der Spuk wahrscheinlich sehr schnell vorbei!

Streik

Liebe ufo, macht die LH ruhig kaputt. Dann verliert Ihr wenigstens Euren Arbeitsplatz. Ist Euch bewusst welchen wirtschaftlichen Schaden ihr anrichtet? Ich habe geschäftlich viele ausländische Kontakte. Die Kollegen meiden mittlerweile die LH wegen der vielen Streiks.

Leistung kostet...

Wir wollen alle für kleines Geld fliegen. Wenn der Umsatz fehlt, wird eben an den Personalkosten gespart. Ausnahme: LH Piloten
Dies betrifft nicht nur die Luftfahrt.

19:55 von karwandler

re klünder

"Das ist doch super!

Kann jemand berechnen wieviel CO2 dadurch gespart wird?"

So gut wie nichts.

Aber irgendeiner findet es wohl immer witzig, bei Streiks oder Flugausfällen mit CO2 Einsparung anzukommen.
///
*
*
Trotz der erheblichen publizistischen und grünen Gewichtung von Deutschland 2,?% Co2-Belastung, ist eh so gut wie nichts einzusparen.
*
Aber wir müssen es versuchen, koste es was es wolle.

@ Gerlos

Bin voll Ihrer Meinung. Dann würde dieser kleinen Möchtegern Gewerkschaft schnell die Luft ausgehen.

@pantrol

Da haben Sie mich falsch verstanden: Ich habe den Streik gar nicht kritisiert, da ich das Streikrecht für sehr wichtig halte. Und das auch in diesem Fall, obwohl mein Flug morgen leider ausfällt und ich noch nicht weiß, wie ich meinen Termin am Freitagmorgen erreiche.
Mich hat lediglich Ihre Aussage über die interkontinentalen Reisen amüsiert. Aber nichts für ungut.

@ 18:02 von Breuleop

"Und das Anbieten von Snacks und Getränken ist Service. Flugbegleiter werden im Notfall dringend gebraucht."
.
Dann erläutern Sie doch bitte mal: Wofür?
Mein Wasser kann ich mir auch nach dem Check-In kaufen und die Erdnüsse noch dazu.
.
Erläutern Sie mir bitte, warum diese Menschen mehr verdienen müssen, als den gesetzlichen Mindestlohn.
Ohne Lehre.

Darstellung: