Ihre Meinung zu: Nach Armenien-Resolution: "Größte Beleidigung unseres Volkes"

30. Oktober 2019 - 12:40 Uhr

Nachdem das US-Repräsentantenhaus mit großer Mehrheit die Massaker an den Armeniern als Völkermord eingestuft hat, reagiert Ankara empört und bestellt den US-Botschafter ein. Dafür gibt es noch einen zweiten Grund.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.642855
Durchschnitt: 2.6 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Er kann die geschichtte nich

Er kann die geschichtte nich ändern. Genozid ist genozid. Und damit muss jede volksgruppe zurecht kommen. Nicht nur die deutsche.

Vergangenheitsbewältigung...

Das ganze zeigt doch eigentlich nur, dass die Türkei unfähig ist, ihre eigene Vergangenheit zu bewältigen. Wer erinnert sich noch an den Aufschrei, als der Bundestag vor ein paar Jahren die Geschichte zum Genozid erklärte? 1,5 Millionen Armenier wurden getötet. Wenn man bedenkt, dass heute in Armenien 3 Millionen Menschen leben, dann wird einem die Relation bewusst.
Und was ist die Reaktion der Türkei: das übliche wütende Rumgeschreie. In Ankara ist man immer noch der Meinung, durch wütendes Auftreten andere einschüchtern zu können. Putin hat Erdogan nach dem Abschuss der Kampfjets kurz gezeigt, wie der Hase läuft, und das ist eigentlich der einzige richtige Umgang mit dem Herrn vom Bosporus. Eine andere Sprache versteht der nicht. Deshalb sollte der Westen endlich mal den Mut haben, diese Sprache zu sprechen.

Ganz egal, ...

... wie dieser Erdogan das sieht. ''Dieser Beschluss hat keinen Wert, wir erkennen ihn nicht an''
Für beides braucht es keine Beschlüsse aus den USA. Es sind nicht zu rechtfertigende Tatbestände.
Ein solches Individuum an der Spitze seines Landes zu haben, ist unwürdig für jeden Menschen auf dieser Welt.

Ich mach mir die Welt, wie sie mir........

"Türkei sieht "Rache" für Einmarsch in Nordsyrien"

Ironie ein.
Erst der Völkermord an den Armeniern und nun will man den Nächsten Völkermord an den Kurden nicht dulden.
So eine Unverschämtheit seitens der westlichen Welt.
Ironie aus.

Ich kann Menschen die andere überfallen nicht leiden.
Bin ich deshalb ein schlechter Mensch?

Wieder mal ein Beispiel für:

Wieder mal ein Beispiel für: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.
MfG

///"Größte Beleidigung

///"Größte Beleidigung unseres Volkes" ///
.
Nein, überhaupt nicht. Es zeigt lediglich, dass Erdogan ein Problem mit der Vergangenheitsbewältigung der Geschichte der Türkei hat.

Die größte Beleidigung des

Die größte Beleidigung des großartigen Landes Türkei sitzt derzeit vielleicht eher im Regierungspalast in Ankara.

@Emil66

Wenns um Kurden allgemein ginge, dann sollte Herr Erdogan erst seine Ehefrau vertreiben, dann so um die 50 seiner Abgeordneten und 20 Millionen aus der Türkei, da das alles Kurden sind. Natürlich haben auch Sie weder von der PKK noch von derem Ableger PYD/YPG in Syrien gehört. Wer kennt die ASALA eigentlich hier? Denke kaum jemand je gehört oder? So gut kennt ihr halt die Türkei.

Warum tut Erdogan so empört,...

... wenn der Beschluss angeblich "wertlos" ist? Und wenn er meint, der Vorwurf des Völkermordes sei "die größte Beleidigung unseres Volkes", so sollte man dem entgegenhalten: Eine noch größere Beleidigung des eigenen Volkes ist es, dieses immer wieder zu belügen und Verantwortung zu leugnen. Wie soll sich das Volk entwickeln und ein Bewusstsein für die eigene Geschichte entwickeln, wenn Demokratie und Meinungsfreiheit eingeschränkt werden und die politische Führung wie ein beleidigtes Kind um sich schlägt, anstatt Verantwortung zu übernehmen?

hat unsere umsichtig handelne kanzlerin

damals bei der abstimmung im BT die heiligen hallen sicherheitshalber verlassen? oder ging es da um andere türkische gräueltaten?

Die USA...

...ordnet also das massaker an den Armeniern als Völkermord ein, aber zieht ihr Militär in Nordsyrien ab und lässt ein Völkermord an den Kurden zu, aber erlässt Sanktionen gegen die Türkei und seinen Waffenlieferanten um ein Völkermord an den Kurden einzudämmen? Das interessiert Erdogan aber kaum und er macht weiter ... Was läuft hier schief?

Anmerkung

Die Entscheidung des US Kongress die Militärhilfen gegen die Türkei einzufrieren, schließt die Türkei de Facto aus der NATO aus. Es werden auch die Staaten sanktioniert, die weiterhin der Türkei Militärhilfe gewähren möchten
Damit wäre das Bündnis mit der Türkei praktisch beendet.

Armer Selbstdarsteller

Irgendwann wird selbst Erdogan erkennen, dass er ziemlich allein steht. Wirtschaftlich ist die Türkei ohnehin am Ende, die Sanktionen könnten helfen seine Entmachtung voranzutreiben. Die Türkei hat diesen Präsidenten nicht verdient!

Wie soll man es ...

... denn sonst nennen außer Völkermord, wenn 3-500.000 oder mehr Menschen unter militärischem Druck aus dem Leben gebracht werden? Das war damals die größte Missachtung von Menschenrechten.

"Beleidigung unseres Volkes"

Doch wohl nur derjenigen, die den Völkermord vorgenommen oder geduldet haben bzw. jetzt noch gut heißen. Ich habe den originalen Wortlaut nicht gelesen, aber da der Artikel legt nahe, dass die Deportation und Ermordung der Armenier ein Genozid war und nicht, dass "die Türken" Möder sind.

Abgesehen davon finde ich den Ausdruck "Beleidigung" fehl am Platz. Es ist vielleicht eine ungerechtfertigte Beschuldigung oder Verurteilung. Der Ausdruck Beleidigung ist zumindes beim mir mit Beschimpfungen, Herabwürdigungen oder Missachtung verbunden. Die Feststellung, dass ein millionenfacher Mord, der sich auf eine bestimmte Volksgruppe konzentriert, ein Völkermord ist, ist aus meiner Sicht nicht beleidigend.

Genozidleugnung ist Mehrheitsmeinung

In der Türkei ist Genozidleugnung nicht nur bei 2 oder 3% der Bevölkerung zu finden, sondern mitten in der Gesellschaft. Sogar bei der oppositionellen, oft als "sozialdemokratisch" bezeichneten, CHP ist Genozidleugnung Parteilinie.

Was soll das?

Erdogan: "Ich wende mich an die amerikanische Öffentlichkeit und den Rest der Welt: Dieser Beschluss hat keinen Wert, wir erkennen ihn nicht an", sagte Erdogan vor Abgeordneten seiner Partei in Ankara. Der Vorwurf des Völkermords sei "die größte Beleidigung unseres Volkes"

Das „wir“ darf man wohl getrost als Pluralis Majestatis interpretieren. Und was einen Wert hat und was nicht, liegt immer noch im persönlichen Ermessen eines jeden Einzelnen.

Aber mal abgesehen davon: Dass dieser Beschluss weder etwas an den Tatsachen – dem in der Vergangenheit begangenen Völkermord an den Armeniern und dem ihnen zugefügten Leid – ändern wird und in der Gegenwart ganz sicher nicht dazu beitragen wird, die sich dadurch immer weiter verschärfenden politischen Spannungen (unter deren Auswirkungen wie immer allein die jeweiligen Bevölkerungen zu leiden haben) abzumildern, müsste eigentlich jedem, der sich von diesen "Aufgeregtheiten" nicht beeindrucken lässt und einen kühlen Kopf bewahrt hat klar sein.

Da kann sich Erdogan aufregen wie er will!

Der Rest der Welt hat verstanden, was damals geschehen ist und das ist gut so. Jetzt beginnt die türkische Regierung einen Expansionskrieg gegen Syrien und deren Verbündeten begehen Kriegsverbrechen an den Kurden. Alles ohne einen Grund dafür zu haben,wenn es dafür überhaupt eine Rechtfertigung geben kann. Ankara muss von Waffen fern gehalten werden, denn Verbrechen darf man nicht unterstützen. Prima Entscheidung der US Regierung. Den AKP Mitgliedern muss endlich eine Grenze aufgezeigt werden, bevor sie noch mehr Unheil anrichten. NATO Partner?? Nur wenn sie sich entlich ordentlich benehmen. Die AKP ist dabei sich selbst und der Türkei zu schaden, vor lauter Selbstverherrlichung.

@13:13 von Hackonya2

"Wer kennt die ASALA eigentlich hier? Denke kaum jemand je gehört oder? So gut kennt ihr halt die Türkei."

Lieber Mitmensch, ich halte es mit den Fakten auch wenn diese alt sind.

Schauen sie bitte mal im WWW nach wie die Grenzen des ehemaligen Kurdistan verliefen.

Warum gibt man den Kurden nicht ihr Land wieder?

13:13, Hackonya2

>>Wenns um Kurden allgemein ginge, dann sollte Herr Erdogan erst seine Ehefrau vertreiben, dann so um die 50 seiner Abgeordneten und 20 Millionen aus der Türkei, da das alles Kurden sind.<<

Kurden, die sich als Türken begreifen, sind bei der türkischen Rechten wohlgelitten.

Das ist bekannt.

>>Wer kennt die ASALA eigentlich hier? Denke kaum jemand je gehört oder? So gut kennt ihr halt die Türkei.<<

Kann man googeln. Was ich empfehle.

Wer kennt eigentlich die RAF oder die "Bewegung 2. Juni" in der Türkei? Oder die IRA? Die ETA? Die Frontu di Liberazione Naziunale Corsu?

@Icke1

Wie wäre es mal wenn Sie einfach das türk. Volk selber entscheiden lassen würden, ob und was verdient man haben will.

Der gute Mann

hat wohl noch nichts von Erinnerungskultur gehört. Sollte zum Training nach Deutschland kommen.

Zwei gute Resolutionen !

Gute Nachrichten aus den USA.
Die falsche Zurückhaltung der USA bei der systematischen Vertreibung der Armenier ist Geschichte, und das ist gut so!
Auch die zweite Resolution macht Freude: Invasoren müssen mit Einfrieren ihrer Konten und Stopp von Rüstungsgütern rechnen.

Armenien-Resolution

Deutschland musste Verantwortung für die Verbrechen übernehmen, die unter seinem Namen an vielen Völkern in der Nazizeit verübt worden sind. Auch die Türkei hat bei den Armeniern Verbrechen geübt und sollte von Erdogan akzeptiert werden. Für eine Rechenschaft ist es nie zu spät.

Die größte Schande für ein Volk sind Verbrechen,

die es begangen hat und diese nicht eingesteht! Da bin ich stolz, dass wir Deutschen etwas reifer sind, als die beleidigen AKP Politiker. Geldhahn abdrehen und alle Vermögen einfrieren, bis diese Geschichtsleugner einsichtig werden. Und alle Kriegsverbrechen die in Syrien passieren, registrieren und ggf. Erdogan in Den Hag vor Gericht bringen. Irgendwann muss mal Schluß sein mit dem gemeckere aus Ankara. Ich wünsche der Türkei einen baldigen Regierungswechsel, denn diese schadet dem Land, dem Weltfrieden und ganz Europa! Nicht ohne Grund saß Erdogan schon mal in einem türkischen Gefängnis. Die Richter von damals sind sicherlich schon des Amtes enthoben. Traurig...

@Hackonya (13:13)

Wenns um Kurden allgemein ginge, dann sollte Herr Erdogan erst seine Ehefrau vertreiben, dann so um die 50 seiner Abgeordneten und 20 Millionen aus der Türkei, da das alles Kurden sind. Natürlich haben auch Sie weder von der PKK noch von derem Ableger PYD/YPG in Syrien gehört. Wer kennt die ASALA eigentlich hier? Denke kaum jemand je gehört oder? So gut kennt ihr halt die Türkei.
___

Natürlich, ein Volk ohne Staat, das lauthals diesen fordert und für diesen kämpft - das können in den Augen der Fremdherrscher ja nur Terroristen sein. Die Armenier haben ihren Staat bekommen. Die Polen auch. Nur die Kurden kämpfen noch heute. Da nützt auch nichts, Kollaborateure der Besatzungsmacht als Gegenbeispiele anzuführen.

"Größte Beleidigung unseres Volkes"

Wer gestern Abend den Themenabend bei ARTE verfolgt hat, dem sollten entgültig die Augen geöffnet sein. Bei uns sind sämtliche türkische Produkte aus dem Haushalt/Alltag entfernt die als solche zu identifizieren waren. Auch der Dönerteller
in der Mittagspause ist inzwischen tabu, der mehr oder weniger regelmäßige Einkauf bei Karadag findet auch nicht mehr statt. Bei Kleidung achten wir inzwischen auf ´Made in Turkey´.
Jeder Euro der in die türkische Wirtschaft fliesst ist ein Euro zu viel!

Zwei Resolutionen auf einmal - Das ist good so!

Die Türkei hat Völkermord an den Armeniern, an Kurden, in Dersim,... betrieben und ist nicht willen Ihre Vergangenheit zu bearbeiten.
Die Resolutionen von amerikanischem Kongress sind genau das richtig um zu verhindern, dass Erdogan und seine Islammischen Bande noch ein weiteres zu begehen!
US Sen. Graham hat gesagt, Erdogan hat Alles durcheinander gebraucht und er muss dafür sorgen … mit anderen Worten Erdogan ist für die desolate türkische Politik verantwortlich … traurig ist, dass es bei vielen Türken und (leider) auch der SPD noch nicht angekommen ist!
Wer sich mt AKP (Islamisten) und MHP (Gerau Wölfen) einlässt, macht sich genauso mitschuldig!

@Feo (13:20)

Die Entscheidung des US Kongress die Militärhilfen gegen die Türkei einzufrieren, schließt die Türkei de Facto aus der NATO aus. Es werden auch die Staaten sanktioniert, die weiterhin der Türkei Militärhilfe gewähren möchten
Damit wäre das Bündnis mit der Türkei praktisch beendet.

____

Beendet nicht, aber auf Eis gelegt, bis der Sultan verschwunden ist und in Ankara wieder vernünftige Menschen das Sagen haben. Die USA versuchen, Erdogan auszusitzen, weil man bei einem Bündnispartner leider nicht so einfach die Regierung umkrempeln kann wie in Ägypten oder Libyen.

13:13 von Hackonya2

Bitte verschonen sie uns mit der Hetze gegen die kurdischen Kämpfer! Hier geht es um Vergangenheitsbewältigung, die bei der AKP nicht stattfindet! Es ist eine Schande, wie Erdogan und seine AKP gegen die ganze Welt wettert! Er beleidigt, verunglimpft und schimpft ohne Anstand und Haltung. Das osmanische Reich hat gemordet im großen Stil, wer so etwas leugnet, begeht Geschichtsglättung! Was Syrien angeht, für diesen ungerechfertigten Angriff muss die AKP zur Rechenschaft gezogen werden. Jeder der das gutheißt, macht sich zum geistigen Mittäter!

Massenmord

war das gewiss. Übrigens haben auch die Kurden zu einem nicht unerheblichen Teil das ihre dazu getan.
Bezeichnender Weise waren für diese Verfolgenungen weniger die Alt-frommen Mohamedaner der Türken zu haben, als mehr die westlich aufgeschlossenen Jungtürken.

Diese ganze Aktion war eine nicht unübliche Sackgasse des 20 Jh. Die Türkei hat sich damit großen Schaden zugefügt durch wegfall agnzer Industrien, so wie wir für unser Kulturleben durch Judenvernichtung, oder für die Arbeitskraft der Ostländer durch die Morde/Vertreibung der Deutschen Minderheiten.
Das kann man bedauern, aber bestreiten kann man es nur unter dem Gelächter der Leute.

Oh weh!

Naja, ich bin auch beleidigt, wenn man mich einen Nazi nennen würde, weil ggf meine Großeltern nach daran eine Schuld getragen haben. Aber das tut ja keiner.

So wird auch niemand einen Türken heutiger Zeit einen Mörder nennen, weil ggf die Großeltern für den Genozid an den Armeniern einen Anteil trugen.

Entscheidend ist die jetzige Einstellung zu diesen Taten und Tötungsverbrechen.
Wenn ein türkischer Bürger heute verantwortlich gemacht werden würde, könnte ich Erdogans Ärger verstehen.
Tut aber niemand.
Mir scheint ein anderes Problem vorzuliegen:
Türken fühlen sich ehrverletzt bis in die mannigfaltigste Generation zurück.
Daraus resultieren falsche und hinfällige Vorstellungen von Ehrerhalt und Uneinsichtigkeit.
Das ist aber ein kulturelles oder religiöses Problem, für das der Rest der Welt nichts kann.
Da muss man schon an sich selbst arbeiten und reflektieren, aufarbeiten, um Reue zulassen zu können....auch in Anbetracht seiner Vorfahren und Familienbanden.

@ nikioko 12:58 Uhr

"Deshalb sollte der Westen endlich mal den Mut haben, diese Sprache zu sprechen."
Mut setzt Rückrat voraus!

@Emil66 (13:53)

@13:13 von Hackonya2
"Wer kennt die ASALA eigentlich hier? Denke kaum jemand je gehört oder? So gut kennt ihr halt die Türkei."
Lieber Mitmensch, ich halte es mit den Fakten auch wenn diese alt sind.
Schauen sie bitte mal im WWW nach wie die Grenzen des ehemaligen Kurdistan verliefen.
Warum gibt man den Kurden nicht ihr Land wieder?

____

Land hergeben? Einfach so? Im Falle Polens war die Wiedererlangung staatlicher Souveränität Folge eines verlorenen Krieges der Fremdherrscher. Warum sollte es bei anderen Völkern ohne Staat, wie den Kurden oder Tibetern, anders laufen? Ein Volk ohne Land braucht eine Schutzmacht, um die Fesseln abzuwerfen. Im Falle von Polen waren es die Briten, die einen Puffer zwischen Deutschland und Russland haben wollten. Russland hat seine Duftmarken in Abchasien und auf der Krim gesetzt. Die Türkei in Nordzypern. Nur für Kurdistan interessiert keiner, zumindest nicht stark genug, um es sich mit den Türken zu vergrätzen. Ähnliches gilt für Tibet.

13:13 von Konstrukt

Man könnte es auch so ausdrücken:
"Getroffene Hunde bellen".

Endlich!

Endlich wird mal laut und deutlich an die Öffentlichkeit gebracht, was die Türkei für Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat und da kann ich den US-Amerikanern NUR dankbar sein.
Auch die Türkei sollte endlich nach so langer Zeit mal die historischen Verfehlungen aufarbeiten.
Nicht umsonst haben auch die Griechen so eine starke Aversion gegenüber den Türken und dies kommt auch nicht von ungefähr!

Durchaus beleidigend

Einen Genozid nicht einzugestehen und um Vergebung zu bitten, *das* ist beleidigend.

Dreck am Stecken

Ohne die Türkei verteidigen zu wollen: wer so viel Dreck am Stecken hat, wie die USA, sollte sich bedeckt halten!

Es gibt ja auch Holocaustleugner

Allerdings nicht in höchsten Staatsämtern.
Was solls, Armenien ist reale Geschichte und ständiges Beteuern des Gegenteils hält die lebendiger als vielleicht unbedingt nötig.

13:53, Emil66

>>@13:13 von Hackonya2
"Wer kennt die ASALA eigentlich hier? Denke kaum jemand je gehört oder? So gut kennt ihr halt die Türkei."

Lieber Mitmensch, ich halte es mit den Fakten auch wenn diese alt sind.

Schauen sie bitte mal im WWW nach wie die Grenzen des ehemaligen Kurdistan verliefen.

Warum gibt man den Kurden nicht ihr Land wieder?<<

Die ASALA ist eine armenische Organisation.

Auch wenn

der Kongress in der Sache Recht hat -
- dass er den Völkermord genau dann feststellt, wenn die USA mit der Türkei Zoff hat, lässt stark bezweifen, dass hier Moral oder Anstand praktiziert wird.

13:13 von Hackonya2

So gut kennt ihr halt die Türkei.///
Es geht nicht um die heutige Türkei! Sondern um die Geschichte der Türkei!

Deutschland hat sich auch nicht mit Ruhm bekleckert.

Die ausführenden Offiziere beim Völkermord waren Deutsche Offiziere.
"Beihilfe zum Völkermord: Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier"
Buch von Jürgen Gottschlich
Die türkischen Offiziere waren zur Zeit Kaiser Wilhelms gern gesehene Gaste in Berlin.

@um 13:53 von Emil66

Warum gibt man den Kurden nicht ihr Land wieder?
---
Weil es Dekaden her ist, dass es ihnen gehörte.
Sie haben es verloren und durften es zwischendurch immer mal wieder selbst verwalten. Daraus entsteht kein Besitzanspruch, wenn man ein Gebiet erst einmal verloren hat.
Oder sollte Deutschland auch seine alten Grenzen wieder einfordern?
Sollten die Griechen unter Alexander d. Großen und die Italiener in Anlehnung an das alte röm. Reich auch wieder seine ausgedehntesten Grenzen fordern?

Das ist doch Unsinn hoch 10.
Der Großteil der kurdischen Fürsten begab sich unter die osmanische Oberhoheit. Die damalige Teilung ist auch heute noch an der fast identisch verlaufenden Grenze zwischen der Türkei und dem Iran zu sehen.
Das Osmanische Reich und Persien haben Kurdistan aufgeteilt und es wurde nie wieder eines.
Das ist tragisch, aber mit der politischen Kaste der Kurden damals durchaus so abgesprochen worden. Sie fügten sich.
Das kann man historisch als falsch bewerten. Das war´s dann aber.

@13:13 von Hackonya2

wir wissen schon, dass es neben den Helden, welche die IS in Syrien und Irak vertrieben haben und erst jetzt beim Auffinden von Bagdadi sehr behilflich waren, auch noch Kurden in der Türkei gibt. Welche kurdischen Traditionen (Sprache, Bräuche) dürfen die Kurden in der Türkei eigentlich ungestraft ausüben?

Frechheit

Wenn Menschen sich einfach mit dem Thema nicht auseinander setzen, das nachplappern was andere sagen oder einfach nur die Türkei hassen kann ja nur so ein Schwachsinn dabei rumkommen. Der "Völkermord" so wie er beschrieben wird wurde zwischen 1915 und 1916 betrieben. Zu dieser Zeit gab es noch lange nicht die Türkei, denn diese wurde erst 1923 gegründet! Was die Jung("türken") damals betrieben haben hat GAR NICHTS mit der Türkei zu tun!!! Gründungsvater Atatürk selbst hat die Machenschaften der Jung("türken") verurteilt! Eine Schande diese Menschen als Türken zu betiteln.

13:13 von Hackonya2

"aus der Türkei vertreiben"
.
ihr Patriotismus in allen Ehren
auch wenn derlei Dinge hierzulande eher unpopulär sind
aber in Anatolien und den Gebieten zum heutigen Irak/Syrien
lebten die Kurden bereits vor 3.000 Jahren
die späteren Türken tauchten vor gerade mal 900 Jahren dort auf
oder ist das auch Geschichtsfälschung ?

Das Problem mit dem Nationalismus in der Türkei...

Leider ist die Türkei geprägt von einem krassen Nationalismus, der jede Kritik an der Gegenwart oder Vergangenheit zu ersticken droht - und das ist genau das Problem mit Nationalismus im Allgemeinen.

Der Nationalist will die Nation (und damit auch ihre Vergangenheit) instrumentalisieren, um damit das Volk hinter sich zu vereinen. In diese (autoritär-despotische) Denkweise passt das Eingeständnis der eigenen Greueltaten schlicht nicht rein. Diese Denkweise erfordert es, das eigene Nation samt ihrer Geschichte über alle Maßen zu glorifizieren und jede Kritik an ihr im Keim zu ersticken.

Genau deshalb bin ich froh, dass wir in Deutschland nur am rechten Rand Nationalismus haben und wir in der Lage sind, die Fehler unserer Geschichte einzusehen und nicht zu wiederholen. Zum Glück ist die Weltöffentlichkeit heute nicht mehr so blind wie 1915 - denn sonst hätte es möglicherweise schon einen neuen Genozid an den Kurden gegeben, eben weil die Türkei nichts aus ihrer Geschichte gelernt hat...

Aufarbeitung der Vergangenheit

Eine Erbschaft nimmt man als Ganzes an, oder man schlägt sie aus. Wer sich auf ruhmreiche Zeiten der Ahnen beruft, der muss auch die Verbrechen sehen, die begangen wurden. Und ob Herr Erdogan das anerkennt oder nicht, wird die Historiker nicht dazu bewegen, die Geschichte umzuschreiben.
Natürlich könnte er auch einen ähnlichen Beschluss seines Parlaments herbeiführen, in welchem die Verbrechen der Amerikaner an deren indegener Bevölkerung und an den Sklaven verurteilt werden, oder die Massaker der Briten, Franzosen, Belgier, Holländer, Spanier, Portugiesen, Deutschen in der Kolonialepoche usw. Am Ende wird man sehen, dass keine Nation mit einem Heiligenschein dasteht, und dass man für eine glaubwürdige Zukunftsgestaltung zuerst die Vergangenheit aufarbeiten muss und nichts beschönigen darf. Wir haben für die Verbrechen unserer Ahnen keine Verantwortung, aber wir haben die Verantwortung dafür, dass sich nichts davon wiederholt.

Ja, Genozid ist ein Thema, das

viele nicht angesprochen haben wollen, seien es die Türkei, die USA, Kanada, etc. Auch viele Deutsche haben damit ein Problem und versuchen, die Vergangenheit zu leugnen oder zu verdrängen.

Türkischer Nationalismus

Langsam hat die Welt genug vom übersteigerten türkischen Nationalismus, mit dem Erdogan nur seine Bürger blendet. Die TR sollte endlich ihren Minderheiten wie Kurden, Armeniern, Arabern und Griechen gleiche Menschenrechte einräumen. Und ja, es gibt ein Kurdistan in der TR: Ich empfehle jedem Türken eine Reise derthun, anstatt blind Erdogan alles zu glauben!

re: Hackonya2

Man kann einen Mörder nicht selbst entscheiden lassen, ob er ein Verbrecher ist. Dafür gibt es objektive Kriterien. Genauso ist es bei einem Völkermord. Nicht die Türkei kann entscheiden, ob die Vernichtung der Armenier ein Völkermord war oder nicht. Dafür sprechen die Tatsachen. Die Türkei sollte sich endlich dafür entscheiden, das zuzugeben und vor allem sich hüten, mit den Kurden genauso umzugehen.

@ 13:57 von Hackonya2

"Wie wäre es mal wenn Sie einfach das türk. Volk selber entscheiden lassen würden, ob und was verdient man haben will."
.
Sie sind peinlich!
.
Statt den Genozid anzuerkennen, sich dafür zu entschuldigen und zu sagen, das war früher, das ist nicht die Türkei von heute, reiten Sie wie ein kleines, beleidigtes Kind auf Fakten rum, die von der ganzen Welt anerkannt werden!
Bloß keinen Makel auf der Weltnation der Türken!

Türkei bitte raus aus der NATO

Es wird höchste Zeit , die Mitgliedschaft der Türkei in der NATO zu beenden. Ferner sollten die Kurden endlich ihr eigenes Land erhalten - Kurdistan!

@Hackonya2 13.13

Merhaba! Der Völkermord an Armeniern ist belegt und ein dunkles Kapitel. Sicher haben Sie und die heutigen Türkinnen und Türken keine Schuld, aber die geschichtliche Verantwortung bleibt. Das ist wie mit den NS-Verbrechen und Deutschland.

einfach herrlich hier wieder

wie sich manche hier die wahrheit zurechtbiegen. machen die usa nix , isses schlecht, machen sie was, ist es natürlich sowieso falsch. aber der deutsche weis es halt

Am 30. Oktober 2019 um 14:25 von collie4711

"Die türkischen Offiziere waren zur Zeit Kaiser Wilhelms gern gesehene Gaste in Berlin."

Natürlich hat das Deutsche Reich Mitschuld, hat es doch weggesehen beim Völkermord. Aber wirklich daraus gelernt hat niemand, denn noch immer werden die negativen Handlungen von Verbündeten übersehen. Die Kritikfähigkeit ist wieder vollkommen verschwunden, es zählt nur noch das Bündnis - wie damals zwischen dem Deutschen Reich und dem Osmanischen Reich.

um 14:08 von krissnixmit

"Bei uns sind sämtliche türkische Produkte aus dem Haushalt/Alltag entfernt die als solche zu identifizieren waren. Auch der Dönerteller in der Mittagspause ist inzwischen tabu"
.
Soie wissen schon, dass der Döner aus Berlin stammt und somit ein urdeutsches Produkt ist?

@ krissnixmit

Vielen Dank, daß Sie es so offen aussprechen. So halte ich es wie Sie und ihre Familie inzwischen schon seit einiger Zeit!

Am 30. Oktober 2019 um 14:25

Am 30. Oktober 2019 um 14:25 von collie4711
Deutschland hat sich auch nicht mit Ruhm bekleckert.

Die ausführenden Offiziere beim Völkermord waren Deutsche Offiziere.
"Beihilfe zum Völkermord: Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier"
Buch von Jürgen Gottschlich
Die türkischen Offiziere waren zur Zeit Kaiser Wilhelms gern gesehene Gaste in Berlin.

nnnnnnn

Schneewittchnen ist übrigens auch ein sehr schönes Märchen.
Und: Trükische Offiziere sind auch heute noch gern gesehene Gäste in Deutschland, im Gegensatz zur Türkei, wo man einem General der BW das Tragen der Uniform untersagte.

Schon mal ein guter Anfang ...

... jetzt sollten noch Resolutionen zu den US-amerikanischen Völkermorden an einigen hundert kleineren und größeren nordamerikanischen Indianer-Nationen folgen. Die Gesamtzahl der Opfer beträgt sicher ein Vielfaches der 1.5 Millionen beklagenswerten Armenier.

Dann sollten - wenn man es ehrlich meint - Resolutionen für Spanien (Mittel- und Südamerika), England (Kolonien), Frankreich (Kolonien), Belgien (Kolonien), sowie China und - last but not least - eine Reihe von muslimischen Ländern folgen ...

Auch die vielen von der Opferzahl nur eher kleineren Völkermorde - z. B. Australien/England - sollten erwähnt werden. Es gibt heute keine Tasmanier mehr, neben zahlreichen anderen kleinen australischen Völkern. Es gibt sie nicht mehr, aber nicht etwa, weil sie sich assimiliert hätten.

Ob man die Römer, Mongolen, Azteken u.a. evtl. posthum noch verurteilen sollte? Bei diesen war der Völkermord immerhin jahrhundertelang die ganz normale und selbstverständliche politische Praxis.

@Sisyphos3

Erstmal danke das Sie mein Patriotismus ehren, aber ich habe bislang nicht wirklich sinnvolles für mein Land vollbracht, erst dann würde ich geehrt werden. Nein das ist teils richtig, die Türken bzw. eher die Turkvölkern kamen erst um vor 1000 Jahren, aber ob die Kurden dort vor 3000 Jahren waren, dazu finde ich keine Fakten. Es wird eher vermutet das auch die Kurden später dorthin kamen aus dem persischen Reich, den selbst heute kann sich ein Iraner (persisch) und ein Kurde (in Kurmandschi Sprache) ohne Probleme miteinander unterhalten. Es waren immer verschiedenste Kulturen/Reiche in dem Kleinasien damals an der Macht und es wurde immer umkämpft. Nun kann ich aber nicht aus einem bestehen vor 3000 Jahren und das mit einem "vielleicht" heute ein Anspruch stellen oder? Gleiche Rechte wie jeder Türke sollte ein Kurde in der Türkei haben, nicht mehr und nicht weniger.

Am 30. Oktober 2019 um 14:43 von Stefan T

Da liegen Sie falsch:
Der Döner Kebab (türkisch: „(sich) drehendes Grillfleisch“[1]), kurz Döner, ist eines der bekanntesten Gerichte der türkischen Küche. Er ist dem griechischen Gyros ähnlich. Es besteht aus mit Marinade gewürzten Fleischscheiben, die schichtweise auf einen senkrecht stehenden Drehspieß gesteckt und seitlich gegrillt werden. Von diesem werden nach und nach die äußeren, gebräunten Schichten dünn abgeschnitten.

Die Zubereitung von Fleisch am Drehspieß hat in Anatolien eine lange Tradition, auch das Servieren von Grillfleisch im Fladenbrot. So schrieb Helmuth von Moltke, seinerzeit Militärberater des Osmanischen Reiches, am 16. Juni 1836 in sein Tagebuch:

„Unser Mittagsmahl nahmen wir ganz türkisch beim Kiebabtschi ein. […] Dann erschien auf einer hölzernen Scheibe der Kiebab oder kleine Stückchen Hammelfleisch, am Spieß gebraten und in Brotteig eingewickelt, ein sehr gutes, schmackhaftes Gericht.“[4][5]

Aufklärung?

Eigentlich ist es doch die Aufgabe von Geschichtswissenschaftler und Juristen eventuell sowas zu entscheiden und nicht von Politiker, welche eventuell Lobby XY dienen?

Am 30. Oktober 2019 um 14:39 von Harald J.

"Es wird höchste Zeit , die Mitgliedschaft der Türkei in der NATO zu beenden. Ferner sollten die Kurden endlich ihr eigenes Land erhalten - Kurdistan!"

Falsch, denn jeder Staat, der sich an Völkerrecht hält, sollte die NATO verlassen, Türkei und USA passen da schon gut hinein.

@NeutraleWelt

So peinlich wie Sie hier immer das rechte Gedankengut der AfD propagierten kann es nie sein!

Erdogan:

"Dieser Beschluss hat keinen Wert, wir erkennen ihn nicht an"

Ich wußte noch gar nicht, dass Beschlüße des US-Repräsentantenhauses von Erdogan ratifiziert werden müssen.

@deutlich

Eben nicht, nichts ist nachgewiesen und dokumentiert wie bei dem NS-Verbrechen. Ich hätte sonst keine Probleme damit mich dafür zu schämen.

Feo, 13:20

Die Entscheidung des US Kongress die Militärhilfen gegen die Türkei einzufrieren, schließt die Türkei de Facto aus der NATO aus.
...
Damit wäre das Bündnis mit der Türkei praktisch beendet.

Schön wär's ja, ist aber leider eher unwahrscheinlich.

15:24 von krissnixmit @14:43 von Stefan T

Der Forist hat Recht.

Der Döner, wie wir ihn heute in Deutschland kennen, ist eine Berliner Erfindung. Das steht übrigens auch in dem Wikipediaartikel, aus dem Sie ohne Quellenangabe zitieren.

Erdogan !

Einen solch perfiden Lügner als Präsidenten zu haben, schadet jedem Land auf Dauer. Da mag er noch so rum schreien und drohen, Genozid ist Genozid. Statt sich dauernd nur mächtig auf zu blasen, sollte er mal die Geschichte richtig lesen und endlich die Fakten so akzeptieren, wie sie sind.
Leider ist in der EU keiner Willens, ihm mal endlich und unmissverständlich die Meinung zu sagen. Immer wird der so genannte Flüchtlingspakt und die wirtschaftlichen Interessen vor geschoben.
Genau deshalb erlaubt er sich etliche Beleidigungen und Entgleisungen, die einem wirklich würdigen Präsidenten nie passieren würden.
Genau weil die EU so zögerlich und uneinig ist, kann Herr "Allmächtiger" sich erlauben, jetzt die Kurden ins Visier zu nehmen, sie als Terroristen zu bezeichnen, obwohl es nicht einen Beweis dafür gibt. Alle Europäer und die USA sollten sich total schämen, wie sie die Kurden jetzt im Stich lassen.

Wurde der Völkermord an den

Wurde der Völkermord an den amerikanischen Ureinwohnern, an den afrikanischen Sklaven und der Völkermord in Vietnam durch die USA auch als solches anerkannt?
Nein?
Dann basiert die Entscheidung auf Doppelmoral und ist politisch motiviert.

Am 30. Oktober 2019 um 15:28 von kommentator_02

"Erdogan:
"Dieser Beschluss hat keinen Wert, wir erkennen ihn nicht an"
Ich wußte noch gar nicht, dass Beschlüße des US-Repräsentantenhauses von Erdogan ratifiziert werden müssen."

Auch in der Beziehung passen Türkei und USA optimal zusammen, denn auch die USA erkennen grundsätzlich internationale, bzw. ausländische Beschlüsse nicht an.

@kommentator_02

Die können ja gleich die YPG als Mitglied aufnehmen, aber dan bitte immer helfen um Land behalten zu dürfen oder verhaftete Terroristen auch wirklich im Gefängnis zu halten, sonst geht auch:
Rakka Deal YPG.
Oder man nimmt die IS mit gleich auf in die NATO, dann braucht man auch wie USA nicht mehr "ausversehen" Waffen aus der Luft an die abwerfen und zusammen wurden die die Waffenverkaufnachfrage garantiert erhöhen. Ob die so doof wie die Türkei sind, seinerseits bis nach Korea Soldaten zu entsenden sei MaK dahingestellt (glaube manche denken man habe die Türkei ohne Leistung in der NATO aufgenommen).

14:31 von Wolfgang E S

Volle Zustimmung! Danke für Ihren Kommentar.

Genozid

Vor zwei Tagen hatte ich an dieser Stelle auf einen Kommentar reagiert mit dem Hinweis, dass das Stillhalten unserer Bundeskanzlerin in der aktuellen Nord-Syrien Problematik, an das Stillhalten des Kaiserreichs Deutschland vor über hundert Jahren in der Armenienproblematik (Vertreibung und Genozid)
erinnert. Das Kaiserreich war in Kenntnis der Ereignisse und hatte sehr gute Kontakte zur Türkei. Dies ist auch Bestandteil der seriösen Geschichtsschreibung. Leider wurde mein Kommentar von der TS mit rot gecancelt.

Ist der Türke also wieder (mal) beleidigt?!...

...weil andere eine Gräueltat als solche anerkennen?

---

Liebe Türken die hier in Deutschland leben u. ebenfalls sich beleidigt fühlen.
Ich hätte da mal eine Frage an euch:
Was würdet ihr sagen, wenn man die Gräueltaten der Deutschen an den Juden im
2. WK als eine Beleidigung der Deutschen betiteln würde u. wir uns darüber noch aufregen, daß andere so über uns denken?

Ihr würdet mit Recht sagen, daß wir Deutschen nicht mehr alle Tassen im Schrank hätten.
Und das zurecht.

Das Gleiche gilt für Nordsyrien.
Euer Präsident hat ohne ernsthaft bedroht zu werden den Kurden in Nordsyrien den Krieg erklärt u. ist mit per Angriffskrieg dort einmarschiert.

Ich sage extra euer Präsident, denn Steinmeier hat den Einmarsch von dt. Truppen in Syrien nicht befohlen u. ein Großteil von euch haben Erdogan ja gewählt u. ihr erkennt ihn als euren Präsidenten an u. nicht Steinmeier u. das obwohl ihr als Deutsch-Türken hier in Deutschland lebt.

Denkt mal bitte darüber nach!

Erstens das und zweitens...

wird hier am Thema vorbeidiskutiert. Die Resolution ist keine Frage der amerikanischen Moral - Oder auch nur ein Zeichen dafür, daß irgendjemand einen feuchten ****** darauf gibt, was ausgerechnet die amerikaner von den Völkermorden anderer halten.

Es handelt sich hier um einen ziemlich eindeutigen Versuch des Kongresses, hauptsächlich der Demokraten dort - aber nicht nur, dem amerikanischen Präsidenten in seine Außenpolitiksuppe zu spucken. Der hatte bis jetzt alles was er diesbezüglich unternimmt als "executive privilege" bezeichnet. Er ist - mit anderen Worten - als Obebefehlshaber der Armee und Verwaltungschef des Sate Department niemandem darüber Rechenschaft schuldig, was er außenpolitisch treibt.
Die Tatsache, dass die Demokraten im Kongress mithilfe der Stimmen der republikanischen Abgeordneten dortselbst nun zu Maßnahmen greifen müssen um den Präsi diplomatisch zu untergraben (seine Partner zu brüskieren) offenbart ein großes Demokratiedefizit in den USA selbst.

Servus

@13:57 von Hackonya2 Re.@Icke1

...Ihr O-Ton:
Wie wäre es mal wenn Sie einfach das türk. Volk selber entscheiden lassen würden, ob und was verdient man haben will.

---

Und genau aus diesem Grund kann und werde ich Sie nicht mehr
ernst nehmen können in diesem Forum.
Warum?...
...Sie versuchen bei jedem Thema,
was gegen die Türkei
und Ihren Präsidenten negativ geschrieben und gesagt wird,
einen Grund zu finden dies nicht anzuerkennen.
Selbst wenn es so offensichtlich wahr zu sein scheint.

Schade, mit ein wenig mehr Selbstkritik über vergangene Geschehnisse,
die man völkerrechtlich als Verbrechen nahezu oder sogar ganz weltweit anerkennt, hätte Sie heute und hier echt punkten können.

Aber anscheinend sehen sie die Welt nur als Türke mit einer sehr dunkelrosa Brille.

Größte Beleidigung unseres Volkes

Mit Beleidigungen, ist Herr Erdogan ja auch ganz schnell.
Und wie die Geschichte zeigt, braucht ja eigentlich keiner der Großmächte, mit den Finger auf andere zeigen.

@Traumfahrer

Dann sollten Sie uns ja die Beweise vorlegen können oder sonst wären Sie der große Lügner? Ach da machen sich welche sorgen um die türk. Bevölkerung das die Schaden vom selbst gewähltem Präsident bekommen, aber in Ägypten einen Diktator, welcher aus eigene Volk schissen lässt oder eine saudische Diktatur hoffiert man doch gern. Sehr glaubhaft und behaltet doch bitte eure Sorgen für euch selbst, das türk. Volk würde selber einen absetzen, wenn die so denken würden siehe beim Putschversuch die sich selbst geopferten. Achja ich hab ganz vergessen, die Türken sind zu dämlich und unwürdig zu überlegen. Sorry ich vergaß. Träumen Sie weiter, meinetwegen während der Fahrt, wie Ihr Username.

14:40 von Karl Napf

"einfach herrlich hier wieder
wie sich manche hier die wahrheit zurechtbiegen. machen die usa nix , isses schlecht, machen sie was, ist es natürlich sowieso falsch. aber der deutsche weis es halt"

Es wäre noch herrlicher, wenn Sie Leseverständnis trainieren würden.

In diesem Thread macht bis auf ganz wenige Ideologen niemand der USA den Vorwurf, etwas Falsches getan zu haben.

Erdogan !

Erdogan ist der Verräter des türkischen Volkes, weil er die Geschichte nie so sieht, wie sie ist und er sie so nicht anerkennen will.
Er ist die Beleidigung der Türkei, er ist der Hetzer und Ketzer, der andere Terroristen nennt, um sie überfallen zu können. Er war derjenige, der die Verhandlungen mit der PKK über einen Frieden ab gebrochen hat, weil er zu keiner Zeit, nie daran dachte, den Kurden eine Teilautonomie zu zu gestehen, weil nur er, der "Allmächtige" alles weiß und besser kann. Dazu belügt und betrügt er sein Volk, dazu droht er, beleidigt er, diffamiert er, wie es ihm gerade passt.
Ich denke, dass er auch für den gescheiterten Umsturzversuch verantwortlich ist, dass er ihn selbst hat so inszenieren lassen, um so viele Kritiker wie möglich ins Gefängnis zu stecken und Angst und Schrecken zu verbreiten. Leider hat er trotz von erheblichen wirtschaftlichen Probleme noch zu viele Mitläufer.

15:37 von Traumfahrer

Volle Zustimmung, wir sollten uns alle schämen, der AKP nicht, von Anfang an, die klaren Grenzen gesetzt zu haben!

Genozid?

Als die Osmanen vor Wien standen, wurde ein Genozid an diese vollstreckt? Wo liegt nun der Unterschied, ob Osmanen bei Landanspruch vor Wien niedergeschlagen wurden oder Armenier beim Landanspruch im osmanischem Reich?

@ Hackonya2, um 15:24

“Eigentlich ist es doch die Aufgabe von Geschichtswissenschaftler und Juristen...“

Glauben Sie, dass Geschichtswissenschaftler und Juristen das nicht längst untersucht und entschieden hätten?
Sie raten doch immer, mal zu googeln.
Diesen Rat möchte ich Ihnen heute umgekehrt einmal geben.

@13:22 von Icke 1

"Irgendwann wird selbst Erdogan erkennen, dass er ziemlich allein steht" - das mag sein, aber er ist inzwischen so weit, daß er ausschließlich irgendein Ausland dafür verantwortlich machen wird.

@Biocreature

Das entspricht eben nicht den Tatsachen:
Dieser angebliche Genozid ist nicht dokumentiert, wie die NS-Zeit, desweiteren wurde die Türkei schon oft aus syr. Grenzenseite her angegriffen, deswegen wurde auch auf Grund dessen das " Adana Abkommen " mit Syrien beschlossen. Die Suchmaschine ist auch dein Freund und Helfer, gebe ein:
Adana Abkommen.

@freshdax

Offensichtlich, wenn die USA einem anderen Land Völkermord attestieren, kann das in Anbetracht der Geschichte der USA nur politisch motiviert sein.

Aber einige hier im Forum sind Anhänger des US-Exzeptionalismus, sie können das nicht verstehnen, denn die USA sind doch die "Guten".

14:26, yolo

>>@um 13:53 von Emil66
Warum gibt man den Kurden nicht ihr Land wieder?
---
Weil es Dekaden her ist, dass es ihnen gehörte.
Sie haben es verloren und durften es zwischendurch immer mal wieder selbst verwalten.<<

Die Kurden hatten nie ein eigenes Land und konnten es deswegen nie verlieren. Weswegen man es ihnen auch nicht wiedergeben kann.

Der Nationalstaatsgedanke kam im ehemaligen osmanischen Reich erst unter Atatürk auf, der, grob vereinfacht dargestellt, den türkischen Nationalstaat schuf. Die übrigen Nationalstaaten der Region wurden 1916 durch das Sykes-Picot-Geheimabkommen geschaffen. Die Kurden blieben bei diesem Prozess komplett außen vor.

Ihre Behauptung, sie hätten sich zwischendurch immer einmal selbst verwalten dürfen, entbehrt jeglicher Grundlage.

Auch wenn sie es gelegentlich taten, erlaubt war es ihnen nie.

Guter und wichtiger Schritt!

Sehr gut, dass das Repräsentantenhaus so klar diese Resolution durchbringt. Was die Türken in Armenien getan haben ist ein Völkermord, auch wenn es den Erdogan Anhängern und ihm selbst nicht passt. Die Geschichte lässt sich nicht leugnen! Die Türkei sollte den Völkermord endlich zugeben und sich beim Armenischen Volk entschuldigen. Zusätzlich sollte man Reparationszahlungen festlegen.

@um 15:54 von harry_up

Ich schreibe von wirklichen Juristen und Wissenschaftlern, die türk. Regierung hatte immer dem Vorschlag die osmanischen Dokumente gemeinsam offen zu legen und es untersuchen zu lassen, das wurde aber immer abglehnt, anstelle dessen kocht jeder sein eigenes Süppchen, wenns grade was zur Türkei angehen gibt. Weshalb hat es dann bitte keine juristische Wirkung? Ich erinnere Sie da gerne an die Abtimmung im Bundestag. Weil eben nicht eindeutig nachgewiesen und belegt vielleicht?

@Hackonya2 15:57

Sie bewegen sich auch ganz dünnem Eis, wenn Sie von "angeblicher Genozid" sprechen. Der Genozid ist bewiesen. Sie und alle anderen Türken sollten dies vielleicht mal akzeptieren. Der Genozid ist auch dokumentiert. Sie versuchen hier einen Völkermord totzuschweigen und schämen sich offensichtlich nicht mal davor. Warum haben Sie so ein Problem zu diesem Kapitel der Geschichte Ihres Landes zu stehen?

Lieber Johannes Schwarz, Sie schreiben mit dem Brustton der Überzeugung : "Einen Genozid nicht einzugestehen und um Vergebung zu bitten, *das* ist beleidigend."

Bitte lesen Sie Ihren eigenen Satz nochmal =>genau durch : Sie beherrschen offenbar die Deutsche Sprache nicht völlig!

Sie hätten zusätzlich eine Verneinung gebraucht !
Nämlich :" "Einen Genozid nicht einzugestehen und (auch) =>nicht<= um Vergebung zu bitten, *das* ist beleidigend."

Lieber Johannes Schwarz, ist Ihnen ganz bewusst, dass der Begriff Genozid /Völkermord, erst 1948 formuliert wurde?

Haben Sie persönlich jemals =>"eingestanden", (und sich dafür vor aller Welt =>"entschuldigt", =>dass Karl der Große (Gründer des ersten Deutschen Reiches), 6000 Sachsen abschlachten ließ, weil diese nicht =>christlich werden wollten und an ihrer heidnischen =>"Irminsul" festhielten?

Bitte erkennen Sie nun, dass es =>juristisch<= den "Genozid" erst geben kann, =>wenn er =>nach 1948 begangen wurde ???
Vorher kannte ihn ja niemand

Eine Beleidigung...??

Wieso ist die Benennung der Wahrheit ein Schande?- sagt viel über die Persönlichkeit aus.
Für welches "Volk" ist das eine Schande?
--das AKP konforme Volk, das türkische Volk mit den Kurden zusammen, die damals am Völkermord teilgenommen haben und jetzt selbst Opfer von Vertreibung durch diesen Führer sind, oder wie definiert so ein Prasident "sein" Volk.
Mit welchem Recht nimmt er sich raus, über die Verantwortung seiner Vorfahren zu entscheiden, und die Opfer zu verleugnen.

RE @ 15:27 von Hackonya2

"So peinlich wie Sie hier immer das rechte Gedankengut der AfD propagierten kann es nie sein!"
.
Hups! Jemandem auf den Schlips getreten?
Fühlen Sie sich entehrt, wenn ich Sie als Genozid-Leugner bezeichne?
.
Im Gegensatz zu Ihnen argumentiere ich sachlich und halte die Netiquette ein.
Und meine Kommentare werden ja anscheinend frei geschaltet.
.
Viel erschreckender finde ich Ihre.
Akzeptieren Sie bitte, dass wir hier eine sachliche Diskussion führen dürfen.
Beweihräucherungen Ihrer Art, sei es ob Ihrem großen Führer, der Legitimation an der jetzt versuchten Vertreibung der Kurden, Ihre Überheblichkeit als größte Nation im Nahen Osten oder das Sie der Meinung sind, die Türkei dürfte in irgend einer Weise das politische Meinungsbild der Bundesrepublik mitbestimmen, zeugt von Ihrer Selbstüberschätzung.
Die Meinung Erdogans spielt hier keine Rolle!

@um 15:56 von Karussell

Einerseits finde ich es gut, das die Opposition in Istanbul gewonnen hatte, dann wird man endlich mal feststellen, was man an der AKP hatte oder aber auch nicht. Ich hoffe doch unsere guten Journalisten befolgen auch, das bislang keine Wahlversprechen der CHP eingehalten wurde, es wurde alles nur teurer und erhöht, vorher wurde geworben mit kostenlos dies und das, bislang Pustekuchen.

wenn Erdogan das als Beleidigung auffassen will

dann soll er sich doch künstlich darüber aufregen. Es wurde Zeit, dass dieses Statement endlich gefallen ist. Und dass das stimmt, das weiss auch Erdogan. Der ist schließlich alles Mögliche, aber nicht dumm.

Erdogan !

Ja, das wäre eine mehr als sinnvolle Idee, alle
Vermögenswerte der AKP, vor allem von Erdogan einfrieren und jegliche wirtschaftlichen Beziehungen abbrechen, alle Urlaubsreisen in die Türkei verbieten, sämtliche Bürgschaften und Kredite kündigen und auf sofortige Rückzahlung pochen, bis alle AKP Politiker und Erdogan ein knicken und die Greultaten an den Armeniern zu geben und auf arbeiten. Danach muss die türkische Regierung neu gewählt und demokratisch zusammen gesetzt werden, ohne Erdogan.
Der schadet der Türkei auf schlimmste Art und Weise.

Schade

dass bei diesem Thema nur die Geschichte der Armenier erzählt wird und die der Osmanen nicht und schade, dass bis heute Armenien seine Archive für Historiker nicht der Öffentlichkeit zur Einsicht lässt aber die Türkei schon. Wer hat hier Angst vor der Wahrheit?

@ 15:54 von Hackonya2

"Genozid?
Als die Osmanen vor Wien standen, wurde ein Genozid an diese vollstreckt? Wo liegt nun der Unterschied, ob Osmanen bei Landanspruch vor Wien niedergeschlagen wurden oder Armenier beim Landanspruch im osmanischem Reich?"
.
Bitte machen Sie sich weiter lächerlich........
Die Osmanen hatten nie einen Anspruch auf Wien!
Die Armenier auf ihr Siedungland schon!
Und nochmal: Das was dort betrieben wurde war Genozid!

Unseren Bundestag diffamierte Erdogan auch

Ach, der US-Botschafter durfte auch vorsprechen, wie vor ein paar Jahren auch der deutsche wegen der Armenien-Resolution?
Ist ja drollig. Unser durfte auch wegen einer Karikatur in einen Schulbuch vorsprechen. Klar, ist bei Erdogan alles auf einer Linie. Diesen Größenwahn hatten auch schon andere, die seien das Land...
Viel schlimmer als Erdogans Realitätsverweigerung ist die der Bürger, die auf seiner Seite sind.
Oh, sind die etwa auch alle Osmanen wie offensichtlich Erdogan?
Ich dachte, dass osmanische Reich gäbe es nicht mehr. Hat sich vielleicht noch nicht in der Türkei herumgesprochen?
.
Seit Erdogans Hetze gegen türkischstämmige Abgeordnete nach der Armenien-Resolution im Bundestag ist er ohnehin ein Gegner Deutschlands, da er sich nie dafür entschuldigt hat.
Was mir an den USA imponiert: Die halten offenbar zusammen und geben ihm mich eins auf den Deckel.
Unsere Kanzlerin dagegen war sich zu schade, den türkischen Botschafter für Erdogans Hetze einbestellen zu lassen.

15:58, Shuusui

>>@freshdax
Offensichtlich, wenn die USA einem anderen Land Völkermord attestieren, kann das in Anbetracht der Geschichte der USA nur politisch motiviert sein.

Aber einige hier im Forum sind Anhänger des US-Exzeptionalismus, sie können das nicht verstehnen, denn die USA sind doch die "Guten".<<

Die Motivation ist mir erst einmal egal, in der Sache liegt der US-Kongress richtig.

Das hat mit "die Guten" nichts zu tun.

Wer Länder in gut und böse einteilt, segelt ohnehin meilenweit am Thema vorbei.

Leute

Leute ich hättte wirklich kein Problem mich damit abzufinden und mich eventuell gar dafür zu schämen, wenn es wirklich so gewesen sein soll, aber es kann nicht angehen, das hier und da mal jedes Parlament einfach abstimmt und meint das war so, um nur der Türkei eins auszuwischen, weil man sich auf politischer Ebene grade nicht versteht. Es gebraucht einer wirklich unabhängigen Untersuchung und geimeinsamer Zusammenarbeit, um das fest zu stellen.

Der Zeitpunkt die Armenien resolution ,,,

Zu Beschliessen ist etwas ungünstig, aber vielleicht aus Sorge das so etwas in Syrien wieder passieren könnte?
Wären die Beziehungen mit den USA nicht in den Keller würde es diese resolution nicht geben,jedenfalls nicht jetzt.

Das ganze hat mit dem Kauf des Flugabwehrgerätes aus Russland angefangen.

Vielleicht sogar schon früher mit den verbalen Angriffen auf Israel dem engsten verbündeten der USA.
Und so hat sich die Sache step by step hochgeschaukelt.

Dieser Nationalismus in der Türkei ist etwas übertrieben. Gegen einen gesunden Patriotismus ist ja nichts einzuwenden.

Viele sind auch schwer zu überzeugen ,selbst wenn man Dinge schwarz auf weiss beweisen kann, sie widersprechen ,alles ist dann gefälscht, nicht wahr.
Wer weiss wieviel Zeit vergehen muss damit das auch vorübergeht.

Mann

soll sich nicht immer mit einem 'Volk' gleichsetzten und "Minderheiten unterdrücken, Kurden treten, Christen hauen
und dabei ...zu... schauen" (Böhmermann).

14:43, Mein blauer Engel @14:25 von collie4711

>>Deutschland hat sich auch nicht mit Ruhm bekleckert.

Die ausführenden Offiziere beim Völkermord waren Deutsche Offiziere.
"Beihilfe zum Völkermord: Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier"
Buch von Jürgen GottschlichDie türkischen Offiziere waren zur Zeit Kaiser Wilhelms gern gesehene Gaste in Berlin.

nnnnnnn

Schneewittchnen ist übrigens auch ein sehr schönes Märchen.<<

Das osmanische Reich und das Kaiserreich waren im ersten Weltkrieg Alliierte. Deutsche Soldaten haben auf osmanischer Seite in der Türkei gekämpft. Unter anderem mein Großvater. Sie sollten bitte historische Tatsachen nicht als Märchen abtun.

Solange die Türkei die Armenien-Resolution als Rache betrachtet

... wird die türkische Regierung diesen Schandfleck nie aufarbeiten können, und auch nicht daraus lernen. Vermutlich liegt das an einem Verständnis für Ehre, den wir aufgeklärte Europäer (und US-Amerikaner) nicht verstehen können. Eine Aufarbeitung kommt nicht infrage!
Ich habe mich oft gefragt, wenn es um sog. “Ehrenmorde“ in Familien vornehmlich aus dem türkisch-arabischen Kulturraum ging, ob ein Mord dort nicht als eine in höchsten Masse verdammenswerte Tat gilt, die die “Ehre” einer Familie oder Gruppierung weitaus mehr belastet, als die Auseinandersetzung und Aufarbeitung von Vorkommnissen, die nicht mehr zu ändern sind.
Anstelle von Aufarbeitung wird notfalls ein Verbrechen lieber unter den Teppich gekehrt, ob durch die Familie, oder durch das Land - wie der Fall des Völkermords an den Armeniern zeigt.

@Hackonya2 15:54

Der Vergleich ist ein Witz. Im Übrigen wo wir beim Thema Wien sind. Sollen wir mal darüber sprechen wie die Osmanen die Länder behandelt haben die von ihnen besetzt wurden. Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen. Die Türken waren nie ein friedliebendes Volk und sie werden es auch nie sein! Es würde der Türkei sehr gut zu Gesicht stehen, wenn man einmal zugibt Mist gebaut zu haben. Dies liegt aber leider nicht in der Natur dieser Nation Fehler zuzugeben.

@ 15:58 von Shuusui

"Offensichtlich, wenn die USA einem anderen Land Völkermord attestieren, kann das in Anbetracht der Geschichte der USA nur politisch motiviert sein.
Aber einige hier im Forum sind Anhänger des US-Exzeptionalismus, sie können das nicht verstehnen, denn die USA sind doch die "Guten"."
.
Beide Dinge haben nichts miteinander zu tun.
Es geht um die weltweit anerkannte Definition von Völkermord.
Daher ist es begrüßenswert, wenn die "Guten" auch mal über ihren Schatten springen, egal aus welcher Motivation, und einen Genozid auch als solchen benennen!

14:08, krissnixmit

>>"Größte Beleidigung unseres Volkes"
Wer gestern Abend den Themenabend bei ARTE verfolgt hat, dem sollten entgültig die Augen geöffnet sein. Bei uns sind sämtliche türkische Produkte aus dem Haushalt/Alltag entfernt die als solche zu identifizieren waren. Auch der Dönerteller
in der Mittagspause ist inzwischen tabu, der mehr oder weniger regelmäßige Einkauf bei Karadag findet auch nicht mehr statt. Bei Kleidung achten wir inzwischen auf ´Made in Turkey´.
Jeder Euro der in die türkische Wirtschaft fliesst ist ein Euro zu viel!<<

Warum sollte ich meine türkischen Freunde und Nachbarn für das bestrafen, was Erdogan anrichtet?

um 15:54 von Hackonya2

Der Unterschied ist einfach erklärt: bei den Türken vor Wien handelte es sich um eine militärische Offensive einer Nation gegenüber einer anderen.

Beim Genozid an den Armeniern handelte es sich um die Deportation von Zivilbevölkerung, die das Land schon bewohnt hatte bevor es überhaupt zum Osmanischen Reich gehörte und die seit langem in das Reich integriert war. Von einem Angriff kann man hier nun wahrlich nicht sprechen, und von einen Grund Frauen und Kinder buchstäblich in die Wüste zu schicken um sie verhungern zu lassen erst recht nicht.

15:57 von Hackonya2 - angebliche Angriffe der YPG

"desweiteren wurde die Türkei schon oft aus syr. Grenzenseite her angegriffen, deswegen wurde auch auf Grund dessen das " Adana Abkommen " mit Syrien beschlossen."

Das Adana-Abkommen wurde 1998 abgeschlossen, die YPG wurde 2011 gegründet. Wer nicht differenzieren kann, für den ist natürlich YPG=PYD=PKK=TAK=HDP.
Seltsam nur, dass die syrischen Kurden keinen Krieg gegen die Regierung geführt haben, sondern für eine politische Lösung der Syrienkrise eintreten.
Sie sehen keinen Unterschied?

Welchen Grund sollten denn die syrischen Kurden gehabt haben, die zweitgrößte Nato-Armee, welche über eine Luftwaffe verfügt, anzugreifen?
Etwa, weil sie glaubten, die zweitgrößte Nato-Armee samt Luftwaffe bezwingen zu können?
Etwa, weil ihnen 11.000 tote YPG-Kämpfer und zigtausende Kriegsversehrte im Kampf gegen den IS nicht gereicht haben?
Etwa, weil Ihnen die Herausforderung nicht groß genug war, die aufgebaute Selbstverwaltung gegen Assads Alleinvertretungsanspruch zu verteidigen?

15:54 von Hackonya2

«Als die Osmanen vor Wien standen, wurde ein Genozid an diese vollstreckt?»

Wurde kein Genozid vollstreckt. Wurde das Heer der Osmanen vor Wien vertrieben, so dass es die Stadt Wien nicht einnehmen konnte.

«Wo liegt nun der Unterschied, ob Osmanen bei Landanspruch vor Wien niedergeschlagen wurden oder Armenier beim Landanspruch im osmanischem Reich?»

Ganz einfach "der simple" Unterschied, ob Armeen gegeneinander kämpfen. Oder ob man Zivilbevölkerung von ihren Wohnorten vertreibt (und ermordet). Ein ganz fundamental grundlegender Unterschied.

Schon (sehr) befremdlich, mit welchen abwegigen Vergleichen manche welche viele über 100 Jahre später weiterhin versuchen, die Geschehnisse von 1915/16 zu relativieren + gering zu reden / schreiben …

Buchempfehlung

Ich kann folgendes Buch jedem ans Herz legen, der sich dafür interessiert, was den Armeniern damals widerfahren ist:

"Die 40 Tage des Musa Dagh" von Franz Werfel

Das gibt es auch als Hörbuch.

Unfassbar!

Herr Erdogan muss sein Land natuerlich schützen, aber es ist schon bedauerlich, dass man in der Türkei die Tötung von so vielen Menschen nicht gebührend aufarbeitet. Warum sollte man je daran denken, ein Land wie die Türkei, das dies nicht tut als auch die Hälfte der Gesellschaft, nämlich die Frauen, nicht gleichberechtigt, jemals in den Kreis der Europäischen Union aufzunehmen?

Beleidigt sein ist auch keine Lösung,

aber es ist nicht so anstrengend wie eine echte, unter Umständen schmerzhafte, Auseinandersetzung mit den Tatsachen. Und die finden sich in vielen Veröffentlichungen unter verschiedenen Blickwinkeln, von Wissenschaftlichern, von Überlebenden (die zum Berichten noch imstande waren), von von von.

"noch von derem Ableger

"noch von derem Ableger PYD/YPG in Syrien gehört"

Offensichtlich haben Sie noch nicht mitbekommen, dass Syrien seit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches 1918 nicht mehr zur Türkei gehört?

re TroopZonTR: Frechheit?

>>Wenn Menschen sich einfach mit dem Thema nicht auseinander setzen, das nachplappern was andere sagen oder einfach nur die Türkei hassen kann ja nur so ein Schwachsinn dabei rumkommen.<<

Sie meinen, in der Türkei hätte man sich „mit dem Thema auseinandergesetzt“? Oder gar „nur“ in der Türkei?
Wie kommen Sie darauf und woher nehmen Sie sich die Kompetenz, über das Denken von anderen Menschen zu urteilen?

>>Der "Völkermord" so wie er beschrieben wird wurde zwischen 1915 und 1916 betrieben. Zu dieser Zeit gab es noch lange nicht die Türkei, denn diese wurde erst 1923 gegründet! Was die Jung("türken") damals betrieben haben hat GAR NICHTS mit der Türkei zu tun!!! Gründungsvater Atatürk selbst hat die Machenschaften der Jung("türken") verurteilt! Eine Schande diese Menschen als Türken zu betiteln.<<

Dann hätten wir in D. auch nichts mit dem Holocaust zu tun und das behaupten auch unsere rechten Nationalisten mit der gleichen Logik, die Sie hier als Logik ansehen.

Interessant, oder?

@ 16:04 von ONYEALI

"Bitte erkennen Sie nun, dass es =>juristisch<= den "Genozid" erst geben kann, =>wenn er =>nach 1948 begangen wurde ???
Vorher kannte ihn ja niemand"
.
Also da wird ja einem langsam richtig schlecht!
Sie verbreiten hier ja eine ganz nette türkische Meinung!
Mit anderen Worten: Der Genozid an den Juden während der NS-Zeit war kein Genozid, weil es das Wort "Genozid" noch nicht gab?
.
Diese ist ein sehr schönes Beispiel von "Rumwindereien", bloß nichts auf die türkische Ehre kommen lassen!
Schämen Sie sich!
Fangen Sie doch noch mal bei Karl dem Großen an, haben Sie nicht noch was von den Neandertalern auf Lager?

16:10 von christerix

der war gut! offensichtlich ist sich unsere kanzlerin auch zu schade, um zu regieren. oder wie soll man verstehen, daß sie den ausfall unseres beliebten AM in ankara nicht kommentiert hat?

"Schade dass bei diesem Thema

"Schade dass bei diesem Thema nur die Geschichte der Armenier erzählt wird und die der Osmanen nicht"

Mit Relativieren verschwinden die geschichtlichen Tatsachen auch nicht.

@14:31 von Dennis K.

"Leider ist die Türkei geprägt von einem krassen Nationalismus, der jede Kritik an der Gegenwart oder Vergangenheit zu ersticken droht"

Zum Nationalismus kommt noch eine Denkweise hinzu, alles sei mit Gewalt zu lösen. Durch die türkische Geschichte zieht sich Gewalt, Folter, Vertreibung und Zwangsumsiedlung. In der Familie bestimmt der "Hausherr" (so neulich ein Erdogan-Anhänger hier).

Nur eine selbstkritische Aufarbeitung der eigenen Geschichte wird den Weg frei machen für eine humane und demokratische Türkei.

Gut, dass es auch in der Türkei immer mehr Menschen gibt, die das Denken in Kategorien wie Rache, harte Strafe und Gewalt hinterfragen.

Deutlich wird dies an der immer lauter werdenden Kritik an TV-Serien, die männerdominiert, rückschrittlich und frauenverachtend sind (siehe den Artikel "Gewalt gegen Frauen als Quotenretter").

@Magfrad

"Die Geschichte lässt sich nicht leugnen! (...)Zusätzlich sollte man Reparationszahlungen festlegen."

Genau, Geschichte lässt sich nicht leugnen, dennoch weigert sich das Repräsentantenhaus den Völkermord an über 17 Millionen amerikanischen Ureinwohner anzuerkennen und von Reparationszahlungen können deren Nachfahren in den Reservaten nur träumen.

Fällt Ihnen wirklich nicht auf, dass nicht die Geschichte sondern die Politik ausschlaggebend für diesen Beschluss des US-Repräsentantenhauses war?

Es steht den USA doch nicht zu den Völkermord der Türkei an den Armeniern zu verurteilen, solange sie ihren eigenen Völkermord nicht aufgearbeitet haben.

"Größte Beleidigung unseres Volkes" ?

Die größte Beleidigung des eigenen Volkes ist aber die Nichtanerkennung eines anderen Volkes und der Einmarsch seiner Truppen in einen anderen Staat. Das sollte eigentlich auch Herr Erdogan wissen.

@ Hackonya2 & Re@Icke1

Ich habe so oft ihre Kommentare hier bei der TS gelesen. Insbesondere wenn es um die Verurteilung von Israel geht sind sie an der vordersten Front mit ihren zornigen, einseitigen Kommentaren gegen Israel, teilweise mit absurden Behauptungen. Nun geht es hier um die Verurteilung von einem Genozid, der tatsächlich stattfand. Ihre Liebe und Bekenntniss zur ihrem Heimatland ist lobenswert. Jedoch zu behaupten, dass die Verurteilung und Anerkennung eines Genozids allein die Sache der Türkei ist, ist naiv und beleidigend für die Hinterbliebenen.
Auch Nazis haben eifrig versucht alle Spuren des millionenfachen Völkermordes an Juden zu vertuschen.
Wenn man eifrig nie wieder ruft, MUSS man auch bei sich selbst mit der Aufarbeitung anfangen und nicht in fremde Teller glotzen.

Falsch

Es gab nie ein genoizid es war krieg

Auweia...

"Am 30. Oktober 2019 um 15:54 von Hackonya2
Genozid?
Als die Osmanen vor Wien standen, wurde ein Genozid an diese vollstreckt?"

Mein lieber Hockonya2, jetzt offenbaren sich aber gewaltige Geschichtslücken auch bei ihnen. Die osmanischen Truppen vor Wien führten einen Eroberungskrieg gegen Europa und sind vor Wien gestoppt worden. Es wird langsam peinlich und ich bezweifle, dass sie der AKP mit solchen Posts wirklich einen gefallen tun;-)

Das wäre genauso als würden sie Russland vorwerfen Genozit an der Wehrmacht bei Stalingrad vorwerfen.

Die Armenier haben in der Türkei gelebt und wurden vertrieben und ermordet!

Es ist ein Unterschied, ob man einen Überfall abwehrt oder Menschen aus ihrer Heimat vertreibt.

Aus welchem AKP Geschichtsbuch haben sie das denn gelesen?

16:04 von Hackonya2

«Ich schreibe von wirklichen Juristen und Wissenschaftlern, die türk. Regierung hatte immer dem Vorschlag die osmanischen Dokumente gemeinsam offen zu legen und es untersuchen zu lassen, das wurde aber immer abglehnt …»

Es sind bei weitem nicht nur Quellen des Osmanischen Reichs (des Rechtsnachfolgers TÜR), aus denen sich ersehen lässt, was Anfang des 20. Jahrhunderts zw. dem OR + den Armeniern geschah.

«Ich erinnere Sie da gerne an die Abtimmung im Bundestag.
Weil eben nicht eindeutig nachgewiesen und belegt vielleicht?»

Wie wohl in keinem anderen Land der Welt, liegen im Archiv des Außenministerium in DEU "Aktenberge" mit Berichten / Depeschen dt. Diplomaten (auch des Botschafters), die 1915/16 alle in der TÜR waren. Briefe von Wissenschaftlern / Ingenieuren, die zu der Zeit dort tätig waren.

Während WK1, als DEU + TÜR Alliierte waren.
Mit sehr guten Infos auf dt. Seite.

«… wirkliche Juristen und …»

Als ob sich bisher nur Amateur-Wirrköpfe damit beschäftigt hätten …

@NeutraleWelt

"Daher ist es begrüßenswert, wenn die "Guten" auch mal über ihren Schatten springen, egal aus welcher Motivation, und einen Genozid auch als solchen benennen!"

Es ist keineswegs begrüßenswert, wenn die USA den Völkermord eines anderen Landes benennen, während sie sich weigern den eigenen Völkermord als solchen zu benennen, denn es geht ja nicht um die Benennung selbst, sondern um die damit verbundenen Konsequenzen, wie Reparationszahlungen und andere sogenannte Wiedergutmachungen.
Die Motivation ist nicht egal, egal sind den USA die Armenier, genau so wie die amerikanischen Ureinwohner.

@Hackonya2 - 15:29

"Eben nicht, nichts ist nachgewiesen und dokumentiert wie bei dem NS-Verbrechen. Ich hätte sonst keine Probleme damit mich dafür zu schämen."

Wirklich nicht?

Mal in Suchmaschine eingeben:
Google/Bilder>Armenien>Genozid

Woher stammen diese Fakes?

Keilstein, 16:14

Mann soll sich nicht immer mit einem 'Volk' gleichsetzten und "Minderheiten unterdrücken, Kurden treten, Christen hauen und dabei ...zu... schauen" (Böhmermann).

Und Frau?

@um 16:22 von schabernack

@fathaland slim
Ich habe extra die ASALA erwähnt, damit man weiß das es auch seither eine armenische Bewegung gab, welche Landansprüche gegen die Osmanen/Türken stellen. Nun stellt man sich die Frage wer und wem der Osten der Türkei wirklich gehört auch noch nebenbei?
@schabernack
Es gab einen bewaffneten Aufstand einiger Armenier im osmanischem Reich, dieser wurde niedergeschlagen und danach wurden alle samt angehörige vertrieben, nicht systematisch ermordet wurden, das ist ein Unterschied zur NS-Zeit.

@16:04 von ONYEALI


Lieber Johannes Schwarz, [...]Sie beherrschen offenbar die Deutsche Sprache nicht völlig!

Alberner Kommentar. Der Satz war grammatisch korrekt, und er war auch völlig verständlich.

Haben Sie persönlich jemals eingestanden dass Karl der Große (Gründer des ersten Deutschen Reiches), 6000 Sachsen abschlachten ließ

Das hinkt an allen Ecken und Enden. Karl der Große hat nicht das Deutsche Reich gegründet. Deutschland ist nicht Rechtsnachfolger des Frankenreichs. Schon gar nicht ist Johannes Schwarz persönlich dafür verantwortlich (das behauptet übrigens auch niemand von den Türken).

Ob Karl die Sachsen (vor über 1200 Jahren!) enthauptet hat, wie viele das waren und wieviel Propaganda dabei war, ist bis heute umstritten. Selbst wenn es so war: Sein Ziel war, die Sachsen zu unterwerfen, wenn auch auf sehr brutale Art. Ein Genozid jedoch zielt darauf ab, ein Volk komplett auszulöschen.

So, wie.......

@Hackonya2 stellvertretend für viele Türken emotional reagiert, ist es ein Spiegelbild von einem großen Teil der deutschen Gesellschaft. "Den" Deutschen wird bei passender Gelegenheit von diversen Zentralräten, NGO, ausländischen Regierungen oder Medien auch pauschal vorgeworfen, daß fast alle Nazis sind! Das Schlimme daran ist, daß sie hinsichtlich der Großeltern und sogar Eltern sicher Recht haben! Die Verbrechen wären in Deutschland bzw. Europa und auch in der Türkei zu verhindern gewesen, wenn sich die Bevölkerung geschlossen dagegen gewehrt hätte ! Sie tat es aber nicht, sondern duldete es stillschweigend oder machte sogar mit und hielt das für den Beweis einer nationalen Einstellung. Ich glaube nicht, daß jemand den Staat Türkei beleidigt hat, wie es Erdogan formuliert hat, sondern es wird ein Geschehen so bezeichnet, wie es ist! Der Fehler ist, wie in Deutschland, daß die Bezeichnung pauschal für alle Zwecke mißbraucht wird, mit den entsprechenden negativen Folgen!

16:23 von ThoKi

«Ich kann folgendes Buch jedem ans Herz legen, der sich dafür interessiert, was den Armeniern damals widerfahren ist:

"Die 40 Tage des Musa Dagh" von Franz Werfel
Das gibt es auch als Hörbuch.»

Als Dokumentar-Filmtipp zum Thema:

"Aghet - Ein Völkermord" des dt. Journalisten / Filmemachers Eric Fiedler.

Kombination aus Lesung von Originaltexten / Augenzeugen-Berichten durch dt. Schauspieler. Plus Original-Filmaufnahmen aus der damaligen Zeit der Vertreibungen.

"Aghet" ist das armenische Wort für "Katastrophe".

@14:21 von karwandler

das mit dem Zoff ist nicht ganz eindeutig- Trump hat alle Sanktionen aufgehoben, der Kongress jetzt wieder eingeführt. Hier fehlt die klare Linie.

@14:25 von collie4711

wird das geleugnet?

"Außerdem wurden Vermögen

"Außerdem wurden Vermögen türkischer Regierungsmitglieder in der Türkei eingefroren."

Die wurden doch alle schon längst wieder in türlische Lira ungetauscht, ganz getreu der Forderung des Präsidenten gegenüber dem Volk.

16:09, nomainstreamessen

>>Schade
dass bei diesem Thema nur die Geschichte der Armenier erzählt wird und die der Osmanen nicht<<

Die Geschichte des osmanischen Reiches ist bestens dokumentiert.

Strafen gegen Deutschland und andere EU Mitglieder ...

... wenn sie weiterhin die Türkei mit militärischer Ausrüstung beliefern.

Dagegen kann man nichts sagen.

@um 16:23 von ThoKi

Ein Herr Franz Werfel war sicherlich dabei. Gut wenn man sonst keine sinnvolle Ausgabe für sein Geld weiß.

@Inge N.

Zeitweise haben sich im Syrien der IS und die Al Nusra (Ableger Al Kaida in Syrien) bekämpft, auch in Afghanistan ist das so, deswegen ist aber keines der beiden für mich nun toll oder keine Terroristen mehr, das geht anscheinend, wenn man sich nur einen anderen Namen gibt? Al Nusra könnte nun behaupten nicht die Al Kaida zu sein? Weil ja anderen Namen?

@14:40 von Karl Napf

statt andere zu kritisieren, wäre eine eigene Stellungnahme angebracht. Außerdem ist es doch genau das, was so ein Forum ausmacht: Verschiedene Meinungen.

16:12, Hackonya2

>>Leute ich hättte wirklich kein Problem mich damit abzufinden und mich eventuell gar dafür zu schämen, wenn es wirklich so gewesen sein soll, aber es kann nicht angehen, das hier und da mal jedes Parlament einfach abstimmt und meint das war so, um nur der Türkei eins auszuwischen, weil man sich auf politischer Ebene grade nicht versteht. Es gebraucht einer wirklich unabhängigen Untersuchung und geimeinsamer Zusammenarbeit, um das fest zu stellen.<<

Der Völkermord an den Armeniern ist von unabhängigen Historikern bestens untersucht und dokumentiert. Die Ergebnisse wurden allerdings bisher von keiner türkischen Regierung akzeptiert.

Daß der Zeitpunkt, zu dem der US-Kongress die Resolution verabschiedet hat, gleinde gesagt albern gewählt ist, da pflichte ich Ihnen bei. Hier werden tote Menschen in den Dienst der Tagespolitik gestellt, wodurch das eigentlich wichtige Anliegen entwertet wird.

Bananenrepublik

Herr Erdogan benimmt sich, als sei die Türkei der Nabel der Welt. Es ist schon richtig: Die Welt schaut auf die Türkei. Aber wir wundern uns nur - und lachen vielleicht - über Erdogan und die Türkei. Denn das Land wirkt wie eine Bananenrepublik. Mit allen dazugehörigen Schoten. Ernst nehmen kann man das nicht.

@um 16:29 von Tarek94

Wer behauptet den das Syrien der Türkei oder zur Türkei gehört? Die Türkei hat sowas nie bislang von sich gelassen, aber die Ölfelder gehören anscheinend USA und darüber regt sich kaum jemand auf? :)

16:18, Magfrad

>> Die Türken waren nie ein friedliebendes Volk und sie werden es auch nie sein! <<

Ich kenne sehr viele friedliebende Türken.

@13:15 von Karl Napf

Frau Merkel und Herr Gabriel waren bei der Abstimmung verhindert, sie haben aber beide eine Stellungnahme abgegeben. Aussage von beiden: Es war Völkermord.

@um 16:27 von Korell

Was lässt Sie anmuten das in der Türkei die Frauen nicht die gleichen Rechte wie Männer haben? Oder wollen Sie darauf hinaus, das die PYD/YPG die Frauen gleichberechtigt? Ja, aber nur als Kämpfer an der vordersten Front, um zu sagen seht es werden Frauen ermordet oder als Kanonenfutter.

@16:31 von Karl Napf

unsere beliebte Kanzlerin hatte keinen Grund, das zu kommentieren. Es ging um Annegret Kramp-Karrenbauer. Die ist selber groß.

@16:37 von Shuusui

Am 19. Dezember 2009 unterzeichnete Präsident Barack Obama ohne nennenswerte mediale Aufmerksamkeit eine Erklärung, in der er „im Namen des Volkes der Vereinigten Staaten bei allen Ureinwohnern (Native peoples) für die vielen Vorfälle von Gewalt, Misshandlung und Vernachlässigung, die den Native peoples durch Bürger der Vereinigten Staaten zugefügt wurden“, um Verzeihung bat. Die USA haben das durchaus zugegeben.

@ 16:12 von Hackonya2

"Leute ich hättte wirklich kein Problem mich damit abzufinden und mich eventuell gar dafür zu schämen, ....."
.
Doch!
Genau DAS ist Ihr Problem!
Und das Ihres Präsidenten.

Realitätsfern oder extrem eitel

Diese Reaktion zeigt, wie weit Erdi zwischenzeitlich von der Realität entfernt ist. Und da es 100 Jahre her ist, trifft einem auch keine persönliche Schuld mehr. Aber für solche Einsichten ist der Großmann zu klein oder schlicht zu eitel.

@um 16:10 von NeutraleWelt

Ich glaube Sie machen sich selber lächerlich, ja was den nun gehört dann das Land den Kurden oder den Armeniern? Ein und die gleiche Region kann doch nicht von zweien gleichermaßen berechtigt sein oder?

@ 16:55 von Hackonya2

Bei Massakern und Todesmärschen, die im Wesentlichen in den Jahren 1915 und 1916 stattfanden, kamen je nach Schätzung zwischen 300.000 und mehr als 1,5 Millionen Menschen zu Tode. Die Schätzungen zur Zahl der Armenier, die während der Verfolgungen in den beiden vorangegangenen Jahrzehnten getötet wurden, variieren zwischen 80.000 und 300.000. Sie nennen das "vertreiben", aber es war Völkermord. Beim Vertreiben sterben keine 2 Mio Menschen.

@um 17:03 von Dabbljuh

Klare Linie und USA passt ehe nicht zusammen.

Darstellung: