Ihre Meinung zu: Libanons Regierungschef Hariri kündigt Rücktritt an

29. Oktober 2019 - 18:20 Uhr

Seit fast zwei Wochen dauern die Proteste im Libanon gegen Korruption und Misswirtschaft an. Ministerpräsident Hariri hatte zuletzt Reformen angekündigt - doch die Demos gingen weiter. Nun gibt der Regierungschef auf.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

„Politische Posten kämen und gingen, sagte Hariri weiter. Die Würde und Sicherheit des Landes sei nun wichtiger“

Da hat er unbedingt Recht. Und man kann nur hoffen, dass alle dieser Aufforderung folgen: „Er rief alle Bürger des Landes auf, den gesellschaftlichen Frieden zu bewahren“. Allerdings:
„Die Parteien ermahnte er, dass es die Verantwortung der Politiker sei, das Land zu beschützen und die Wirtschaft wiederzubeleben“

Angesichts des Umstands, dass die Zustände, die Anlass der Proteste der Bürger waren ebendiesen Politikern zu „verdanken“ sind (siehe u.a. „Augenzeugenberichten zufolge hatten Anhänger der schiitischen Amal-Bewegung sowie der Hisbollah Demonstranten angegriffen“), bleibt bei realistischer Betrachtung eigentlich nur das Fazit, dass auch diese Aufgaben von den Bürgern übernommen werden müssen. Vor allem Letztere (die Wirtschaft - die heute bekanntlich global ist - wiederbeleben), weil Erstere sich im Zuge deren erfolgreicher Bewältigung gleich mit erledigen dürfte.

Ursachen?

Die Wirtschafts- bzw. genauer Finanzkrise hat wohl auch damit zu tun, dass die USA und ihr hörige Staaten versuchen, die Finanzen der schiitischen Hisbollah auszutrocknen. Wie man sieht, trifft das das ganze Land.

18:23, Scotch Bingeington

>>Ursachen?
Die Wirtschafts- bzw. genauer Finanzkrise hat wohl auch damit zu tun, dass die USA und ihr hörige Staaten versuchen, die Finanzen der schiitischen Hisbollah auszutrocknen. Wie man sieht, trifft das das ganze Land.<<

Sie meinen, hier handele es sich um einen genuinen Volksprotest, während das Wirken der Amis auf der anderen Seite zu verorten ist?

Während das im benachbarten Syrien ja genau umgekehrt war, wenn ich Ihre diesbezüglichen Kommentare richtig gelesen habe.

Darstellung: