Ihre Meinung zu: Terrorexperte: "IS immer noch stark"

27. Oktober 2019 - 13:13 Uhr

IS-Anführer al-Bagdadi ist laut Medienberichten tot. Er soll sich in der syrischen Region Idlib aufgehalten haben. Terrorexperten schätzen, dass der IS schnell einen anderen Anführer finden kann. Von Carsten Kühntopp.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das überrascht nicht

Das überrascht nicht wirklich, der IS hat auch gewachsene Strukturen und nur weil ein Kopf weggebrochen ist, fällt das Konstrukt kaum in sich zusammen.

Gab es eigentlich bei den Angriffen keine weiteren Opfer? In dem Artikel finde ich nichts, es wurde aber alles dem Erdboden gleich gemacht und ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass dort nur IS-Kämpfer sich aufhielten. Bei früheren Angriffen seitens anderer Parteien wurde eigentlich immer auf zivile Opfer eingegangen.

al-Bagdadi in Idlib!

Interessant ist der Ort, wo einer der größten Verbrecher sich versteckt hat, nämlich in Idlib unter Kontrolle der Türkei.
Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Türkei nach wie vor ISIS und die anderen Islamischen Banden, wie Al Nusra,... unterstützt.
Um die Quellen der Verbrechen und Terror aus zu trockenen, muss die Türkei deutlich zu spüren bekommen, dass es reicht!
Dafür reicht allerdings „Tee Zermonien Interessant ist der Ort, wo einer der größten Verbrecher sich versteckt hat, nämlich in Idlib unter Kontrolle der Türkei.
Um die Quellen der Verbrechen und Terror aus zu trocknen, muss die Türkei deutlich zu spüren bekommen, dass es reicht!
Dafür reichen allerdings „Tee Zeremonien und Im Gespräch Bleiben wie bei Herren Maas“ und seinen peinlichen Auftritt in der Türkei nicht...

Terrorexperte: "IS immer noch stark"

totgeglaubte leben länger
zumindest sind jetzt keine Kurden da
um zu helfen ....

Mysteriös

Nach dem Attentat verwischt man alle Spuren. So lassen sich Legenden aufbauen, von den USA dirigiert, die sie dann nutzen können in jede Richtung wie sie wollen.
Wann gehen jedem die Augen auf, und wer verurteilt dieses US-System?

Meine Meinung

Es gibt eben Menschen,die haben sich durch ihr Verhalten und Taten außerhalb jeder Zivilisation gestellt.Die verbrennen Kriegsgefangene Soldaten der Gegenseite schon mal bei lebendigem Leib,versklaven Frauen und Kinder und mehr.
Solche Typen brauchen wir nicht unter uns...die BinLaden und AlBagdadi

So leicht Anführer ersetzen?

Er wird alles kennen und er ist der Mann mit dem Plan.

Endlich

Gratulation zu einer meisterlich geplanten Aktion ausgeführt mit der gewohnten Präzision von Profis. Ein „Herr“ al-Bagdadi hätte sicherlich in Deutschland anrecht auf ganz viele zivilisatorische Errungenschaften, ich persönliche finde dieses Ende wesentlich gerechter und nachhaltiger.

@zerocool76

Von welche zivilen Opfern phantasieren Sie? Im näheren Umfeld von Subjekten wie al-bagdadi, gibt es sowas nicht.

13:43 von Loren2019 - 13:43 von Loren2019

"Interessant ist der Ort, wo einer der größten Verbrecher sich versteckt hat, nämlich in Idlib"

Da wo die von Erdogan unterstützten islamistischen Milizen herrschen.

Noch mal meine Buchempfehlung:

"Die schwarze Macht" von Christoph Reuter. Wer sich wirklich über den IS informieren möchte, sollte dieses Buch eines ausgewiesenen Kenners der Materie, der fließend arabisch spricht, vor dem Bürgerkrieg in Syrien lebte und nach Ausbruch desselben das Land konspirativ bereiste, denn es herrschte ja Nachrichtensperre, lesen.

Wenn man dieses Buch gelesen hat, dann erkennt man, daß Baghdadi austauschbar ist. Wie ja auch Abu Hanieh, der im Artikel zitiert wird, sagt.

Mysteriös?

@paule 2
Helfen sie uns und öffnen uns die Augen? Bei den bisher spärlichen Informationen scheinen Sie noch mehr zu wissen?

@privat23

Ich phantasiere nicht von zivilen Opfern, ich frage nach und wenn in dem Artikel die Rede davon ist, dass alles dem Erdboden gleich gemacht wurde, dann gehe ich auch von weiteren Opfern aus oder glauben Sie man isoliert sich seitens des IS so dass man ein leichtes Angriffsziel darstellt? Gerade der IS ist bekannt dafür auch menschliche Schutzschilde zu verwenden.

re privat23

"Ein „Herr“ al-Bagdadi hätte sicherlich in Deutschland anrecht auf ganz viele zivilisatorische Errungenschaften"

Dass Sie mit dem Rechtsstaat fremdeln ist keine Neuigkeit.

@ fathaland

Was wollen sie uns damit sagen? Dass ihr ungeliebter Herr Trump einen Fehler gemacht hat?

Nun ja

Die USA hat gerichtet. Wie gut dass unser Präsident uns alle beschützt. Auch wenn es paar unbelehrbaren wieder nicht passen wird. Gott schütze die USA und Herrn Trump

Gut so

Auch wenn ich gegen die Todesstrafe bin, so ist der Tod dieses Mannes kein Grund in Trauer auszubrechen. Ganz im Gegenteil.

Am 27. Oktober 2019 um 14:11 von fathaland slim

"...Christoph Reuter. Wer sich wirklich über den IS informieren möchte, sollte dieses Buch eines ausgewiesenen Kenners der Materie, der fließend arabisch spricht, vor dem Bürgerkrieg in Syrien lebte..."
#
#
Wann lebte Christoph Reuter in Syrien?
Laut seiner Vita war er bis 2011 in Afghanistan als Journalist tätig. Von einer Zeit das er vor dem Bürgerkrieg in Syrien lebte, kann ich nichts finden.
Das er ein Kenner der Region ist, spreche ich Ihm nicht ab, nur war er zur Zeit vor dem Bürgerkrieg mehr mit Afghanistan und dem Irak beschäftigt.

Ich denke richtiger waere

dass die Ideologie des IS immer noch stark ist. Im Prinzip vertreten Salafisten und Wahabiten mit schihaddistischem Ansatz dieselbe Ideologie, die der IS in die Tat umgesetzt hat.

Es gibt genug Wahabiten am Golf und genug Salafisten weltweit, die sich nicht von Gewalt distanzieren.

Die Ideologie geht davon aus, dass ein moderner Zugang zum Islam eine Verfaelschung der Lehre darstellt. Dazu gehoehrt, dass die Sharia das einzig moegliche Rechtssystem ist, mit Gewalt durchgesetzt werden kann und sich die Unglaeubigen unterzuornen haben. Anhaenger der Buchreligionen werden toleriert, solange man eine Abgabe zahlt. Andere werden vertrieben oder beseitigt.

Ich denke, dass dieses Gedenkengut weltweit verbreitet ist und eine Gefahr fuer freie Gesellschaften darstellt. Laender mit einem "toleranten" Islam werden von Wahabiten und Salafisten als abtruennig angesehen.

zivile Opfer

ja, die 3 Kinder Bagdadis, die er selber mit seinem Sprengstoffgürtel beim Selbstmord mit tötete.

Alle anderen in seiner Nähe waren keine "Zivilisten"

@ 13:52 von paule2 : Daesh

Wer verurteilt dieses US-System?
Naja, aktuell mit Sicherheit vor allem Daesh, immerhin hat dieses US-System mal wieder einen derer Anführer getötet.

Es gibt jede Menge berechtigte Kritik an allen möglichen us-amerikanischen Aktionen und Entscheidungen, in deren Heimat und der ganzen Welt, dem Herrn al-Bagdadi weine ich persönlich allerdings keine Träne nach!

Aber wenn Sie meinen das waren wieder alles nur mittels Chemtrails verursachte Legenden oder was sonst für eine Verschwörung gerade in Mode ist, bitte: toben Sie sich aus!

Erstens; Idlib entpuppt sich,

Erstens; Idlib entpuppt sich, als das was es ist - Refugium für Terroristen. Es sollte so schnell wie möglich wieder unter die Kontrolle der anerkannten syrischen Regierung gelangen.

Zweitens; aus dem Geschehen auf IS-Stärke des IS zu schliessen, ist doch eher kontraintuitiv. Der IS ist als solcher mausetot. Seine noch lebenden einstigen Mitglieder werden unter neuer Fahne ihr Unwesen weiter treiben. Dem muss natürlich kompromisslos ein Riegel geschoben werden, u. a. indem... siehe oben.

Eigenartig

das das Hauptquartier des IS unbemerkt von den vom Westen unterstützten "Rebellen" inmitten der Gebiete der "guten" Rebellen vorgefunden wurde. Wie konnte er dort unbemerkt vor allen dem Westen verbündeten Gruppen dort unbemerkt wirken ?
Vielmehr dürfte aus Idlib derselbe Terror ausgehen der sonst von den Kopfabschneidern in Syrien ausgeht und die syrische Armee sollte schleunigst in dieses Terror Nest stochern und alle Terroristen die sich darin befinden aufscheuchen und die Gefahr für die Bürger Syriens und des Westens durch vollständige Unterfwerfung der von den radikalen islamististischen Terroristen beherschten Gebiete um Idlib eliminieren .

14:02 von Dekkert

«So leicht Anführer ersetzen?
Er wird alles kennen und er ist der Mann mit dem Plan.»

"Der Mann mir dem Plan" war Bagdadi nie.

Er war der Mann mit dem religiös verschwurbelten Gefasel.
Das einem de facto faschistischen "Regime" des IS die ideologische Grundlage "in Verkündung" gab.

"Es wird sich einer finden", der ähnliche Worte der Verblendung hat, der Indoktrination in Predigt-Videos fortsetzt. Möchtegern-Religionsführer gibt es nicht nur in islamisch-extremistischer Ausprägung "weit mehr als genug".

"Führer mit Plan" sind beim IS ganz andere, als Bagdadi einer war.
Auch war der IS nie eine Organisation, die zentralistisch gelenkt von einer einzigen Person abhängig war / ist.

Auch nicht im Hinblick auf die Finanzierung.
Anders als Al-Khaida, wo Bin-Laden durch seinen persönlichen finanziellen Reichtum anderen Einfluss hatte, als ihn eine Einzelperson beim IS hat.

Nicht erst seit dem Verlust "seines Staatsgebiets".
Propagiert der IS "dezentrales Vorgehen hier & da" …

14:27, Sternenkind

>>@ fathaland
Was wollen sie uns damit sagen? Dass ihr ungeliebter Herr Trump einen Fehler gemacht hat?<<

Herr Trump war gar nicht dabei. Es war eine Geheimdienstoperation. Mit seinen Diensten fremdelt er ja, schmückt sich dann aber gern mit den Lorbeeren. Den IS hat die Operation allerdings wohl eher wenig geschwächt.

Darstellung: