Ihre Meinung zu: US-Truppen in Syrien: Schwere Vorwürfe aus Moskau

26. Oktober 2019 - 12:52 Uhr

Nach Angaben der USA sollen zusätzliche Truppen die Ölfelder im Osten Syriens schützen. Russland wirft Washington dagegen "staatliches Banditentum" vor: Satellitenfotos würden Ölschmuggel beweisen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.3
Durchschnitt: 3.3 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Punktgenaue Beschreibung

Das trifft genau den Punkt: "staatliches Banditentum".
Wer glaubt eigentlich noch an die hochgelobten sogenannten" westlichen Werte"?

diebstahl ist diebstahl

Auch wen die usa viel Geld in Syrien in den Sand gesetzt haben,ist es doch keine rechtfertigung fuer Diebstahl ,In diesem Fall denke ich ist die Russische Anschuldigung glaubwuerdig ist .
Ich traue den Amerikanern das zu.
Am Ende geht es in jedem Konflickt auch ums Geld

Erst die Kurden im Stich lassen,...

...dann Öl klauen. Die USA ist tief gesunken.

Raubtier-Kapitalismus

"Staatliches oder/und stattliches amerikanisches Banditentum" in Syrien! Nichts Neues. Das ist bekannt. Wird ja weltweit von den USA so gehandhabt.

Wo bleiben die Sanktionen

Wo bleiben die Sanktionen gegenüber den USA?

Das war doch von Anfang an klar was für eine Rolle die Amerikaner spielen.

Es fällt mir persönlich immer schwerer unsere Politiker a la Heiko Maas Van der Leyen etc in diversen Talkshows anzuhören.
Es gibt keine authentische Persönlichkeit welche ihrer Aufgabe gerecht wird oder dieses zugibt und den Hut nimmt.
Der letzte war der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler der die Wahrheit aussprach und ging oder gehen musste.

Wann hören die Sanktionen gegen Syrien auf?
Was unternimmt die Bundesregierung gegenüber diesen Diebstahl und gegenüber den USA?

Na klar

Ein Deja-Vu, in etwas anderer Ausprägung. Solange es nur um syrische oder kurdische Zivilisten oder ehemalige Verbündete geht, kann man das Militär abziehen. Beim Stichwort Öl ist das natürlich was völlig Anderes.

Wovor wollen die USA das Öl denn schützen? Und warum? Ist die Weltwirtschaft in Gefahr, wenn es in die falschen Hände gerät, oder die Ölfelder angezündet werden? Liebe USA, kümmert Euch doch erstmal die Brandstifter bei Euch zuhause, dann geht es auch der Weltwirtschaft sofort viel besser!

Was nun, Sicherung oder Diebstahl?

Bei diesem Thema Diebstahl des syrischen Erdöls berufen sich die Russen auf Satellitenfotos. Dasselbe machen die USA auch, wenn es um Beweise geht. Hauptsache das Erdöl kommt nicht den Assad-Regime zugute. Ich bin der festen Überzeugung, dass Trumps-Soldaten alles dokumentieren und einem freien Land Syrien, die der USA wohlgesonnen ist, die Millionen Dollars zurückgeben werden. Bis dahin muss die Bevölkerung weiter in Armut und Elend leben. Vielleicht treibt Hunger und Durst die Syrier noch einmal auf die Barrikaden.

Die russische Propaganda war

Die russische Propaganda war schon mal überzeugender. Es zeigt lediglich, dass die Versorgung syrischen Militärs schwieriger werden könnte.

Bezeichnend: Öl statt Menschen

Die verbündeten Kurden werden im Stich gelassen, die Ölquellen, welche vorher von diesen gehalten wurden, werden aber im Gegenzug eingenommen.
Da wird der Zynismus der US-Außenpolitik mal so richtig deutlich.

Das wäre keine Überraschung!

Schon immer schickte die von der Habgier der heimischen Grosskonzerne dirigierte US-Regierung Truppen und Söldner in Regionen wo es etwas auszubeuten gibt. Diese hinterhältige Form des Neokolonialismus wird für gewöhnlich unter dem Deckmantel des Schutzes von Menschenrechten und der "Demokratisierung" durchgeführt. Trump erweist dem US-Establishment mit seiner ungeschickten und tölpelhaften Aussenpolitik hier einen Bärendienst indem er ungewollt zur Enttarnung dieser Doktrin beiträgt.

Warum besetzen die USA

Warum besetzen die USA weltweit alle Ölquellen, an die sie irgendwie drankommen? Weil sie das Öl kontrollieren wollen. Warum ist der Iran erzfeind? Weil die sich nicht unter US Kontrolle halten ließen. Die Amis verkraften heute noch nicht, daß Khomeni nicht unter den USA kriechen wollte. Warum darf Iran keine Atombombe haben? Weil die USA dann nie mehr den Iran angreifen können. Im Grunde braucht jedes LAnd, daß sich nicht bedingungslos den USA unterwirft, diese Atombombe.
Und da passt es dochsehr gut ins Bild, daß die Amis sich ihr unangefragtes "Engagement für Freiheit" mit Öl selbst bezahlen. Die Russen sind ebenso gleubwürdig, wie die verlogenen Amis. Beides pathologische Lügner.

In flagranti

Jetzt wurden die Ami-Diebe in flagranti erwischt! Bin neugierig wie sie sich da rausreden. Nicht nur wurde das Land ohne Rechtsgrundlage besetzt sondern jetzt wird auch noch das Eigentum Syriens gestohlen! Die Amis sind ab sofort nicht mehr meine Freunde und Deutschland sollte sich vor so einer diebischen Regierung fernhalten.

Und was heisst hier Engpass

Und was heisst hier Engpass der Energieversorung bei syrischer Regierung.
Eher bei den Menschen.

Ist doch ein win win Geschäft...

Die Amerikaner bringen die demokratischen Werte und im Gegenzug nehmen sie die Wurzel allen Übels mit das Öl.
Und das Beste ist alle sind damit einverstanden nur die Russen nicht immer diese Spielverderber..

Müssen die auch immer alles publik machen und alle unter Druck setzen sich vielleicht auch dazu äußern zu müssen?

Friedensabkommen auf russisch

Es waren die Kurden, die die Ölfelder unter ihre Kontrolle gebracht haben und so verhindert haben, dass der IS seine Ölgeschäfte mit der Türkei fortführen kann. Es waren die Kurden, die diesen Sieg mit viel Blut bezahlt haben, während sich die türkische, die russische und die syrische Armee nicht die Finger schmutzig machen wollten. Dass nun ausgerechnet die Kurden aus ihren Gebieten vertrieben werden und man erwartet, dass die Ölfelder schlüsselfertig übergeben werden, ist an Hohn kaum noch zu überbieten. Wenn die Türkei nun mit russischer Hilfe an Einfluss in dieser Region gewinnt, dann wird der IS wieder erstarken. Dann wird Europa bald die nächste Terrorwelle bevorstehen. Danke Putin für die Liebesgrüße aus Moskau!

eindeutige Meinung

"Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, keine der Ölquellen gehöre "den Terroristen des Islamischen Staats und noch weniger 'den amerikanischen Verteidigern der Terroristen des Islamischen Staats', sondern ausschließlich der Syrischen Arabischen Republik".

Dem ist nichts hinzuzufügen, hätte es nicht besser formulieren können...

Fragezeichen

Ich glaube nicht das die russischen Erkenntnisse mit einem Fragezeichen versehen werden müssen. Es passiert genau das was immer passiert wenn Bodenschätze vorhanden sind, denn wer glaubt denn noch nach dem Verrat der USA an den Kurden, dass es um Menschen und Demokratie geht? Letzteres sind nur die Aushängeschilder die die wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen verdecken sollen. Das syrische Öl gehört dem syrischen Volk vertreten durch die gewählte Regierung, und wer sich dem widerrechtlich bemächtigt, begeht Diebstahl. Wenn die USA der Meinung sind, sich auf Grund ihrer militärischen Macht über die eigenen und weltweiten Gesetze hinwegsetzen zu können, sind die Verbündeten und Freunde, aber vor allem die Weltgemeinschaft aufgerufen, diesem Treiben ein Ende zu setzen.

Claudia Bauer meint ....

den Worten von Generalmajor Igor Konaschenko ist nichts hinzu zufügen.

Die Amis "schützen" genau das,

weshalb sie überhaupt dort unten sind. Oder glaubt wirklich Jemand ernsthaft, es ging ihnen auch nur eine Sekunde jehmals um Menschenrechte, um den IS oder das mörderische Assad-Regime ??? Pah!!! Sie werden doch immer nur dann aktiv, wenn sie ihre geopolitischen Interessen gefährdet sehen. Und die bestehen zum größten Teil aus der Gier nach billigen Rohstoffen oder Straßen bzw. Trassen, die ihnen ungehinderten Zugriff darauf ermöglichen. Das war schon immer so, und wird sich kaum ändern. Und die Deutschen (West) sind dem immer Schafestreu gefolgt.

Flasches Wort

TS:"Assads Regierung hätte also durchaus Interesse, die Ölfelder in Deir Essor zu erobern."

Erobern ist das falsche Wort. Man erobert fremde Gebiete. Der rechtmäßige Besitzer erobert nicht seinen Besitz, er erlangt ihn zurück.

das gleiche hat schon die Türkei gemacht

dem IS billiges Öl abgekauft. Die USA führen imperialistische Kriege und Regime Changes. Merkel-Deuschland deckt das seit langem. Ein anderes Wort dafür ist Schurkentum. Meiner Meinung nach hat Deutschland deshalb - aufgrund einer unselbständigen Außenpolitik als Anhängsel des US-Wirtschafts-Imperialismus keinerlei Glaubwürdigkeit mehr in der Welt. AKK Zappeln ändert daran nichts.

Refinanzierung der Kriegskosten

Der Feldzug der USA gegen den Irak wegen des Besitzes von Massenvernichtungswaffen wurde diesem Land auch in Rechnung gestellt. Bezahlt wurde mit Oel. Auch die Befreiung Syriens kostet Geld. Da liegt doch eine Refinanzierung, wie im Artikel beschrieben, nahe.

Raubgier nach Profit

Die Vereinigten Staaten von Amerika mit dem Vorwurf des Banditentums.
Der Imperialismus in Aktion.
Warum wundert es kein EU-noch NATO-Mitglied?

na ja

in diesem Fall glaube ich Russland .Der IS wurde ja auch unterstützt am Anfang vom Westen was einige hier vergessen und immer noch ?Denke JA und massiv durch die Türkei welche ihr Reich mit Duldung der EU vergrößerte.Das liebe ÖL .

Superschlau 16.48

Vollste Zustimmung!

@ Kamminer

Wer hat denn in Syrien mit seinen Proxies angefangen zu intervenieren.... denken Sie mal zurück.... wenn sie nix finden‘ können sie das mal googeln und nochmal Revue passieren lassen... nachher ist man eigentlich immer klüger... eigentlich!

Die USA sind nur noch bedauernswert.

Jämmerlich, so eine Nation, die es nötig hat, immer wieder auf Raubzüge zu gehen, weil die Gier nach materiellen Werten weit über Gewissen, Moral und ideellen Werten steht.

Kamminer Sie können noch 100

Kamminer
Sie können noch 100 x Ihre Antipathie in Richtung Moskau schicken , trotzdem bleiben Ihre Anklagen gegen die Russen nur das , was sie in Wirklichkeit sind. Einfache Unterstellungen.
Ich bin froh , dass es einen Putin gibt , der in Syrien eine große Diplomatie entfacht hat und dies zum Vorteil des syrischen Staates. Ihre Annahme , dass der IS dadurch wieder erstarken wird , wenn die Türkei mit der Hilfe von Russland einen Einfluss dort gewinnt , dann haben Sie bis heute noch nicht mitbekommen , dass die Türkei schon lange einen Einfluss im nahen Osten hat. Ihre Abneigung gegen Russland ist schon bezeichnend ,aber Sie werden deshalb nicht auf die Zustimmung derer treffen , welche die Syrienangelegenheit in realistischer Weise etwas anders , als Sie sehen.
Ihnen wäre es wohl lieber , dass Syrien aufgeteilt werden würde. Das wird aber Putin nicht zulassen und damit hat er all die Menschen hinter sich , welche für Syrien einen Frieden sich erhoffen.

Werner 40 .... es geht hier

Werner 40
.... es geht hier nicht um russ. Prpaganda , sondern um einen Frieden in Syrien. Dass das Ihnen nicht in Ihre politische Ausrichtung passt , das ist doch klar. Auf Ihre ideologische Ausrichtung kann aber kein Mensch Rücksicht nehmen , der für Syrien Frieden möchte und die Unteilbarkeit des syrischen Staates.

Erstaunlich, wie Viele hier

Erstaunlich, wie Viele hier der russischen Propaganda Glauben schenken...

Trump macht es möglich

Schon 2016 hatte er kritisiert, dass die USA die irakischen Ölquellen nicht besetzt und übernommen hätten. Deshalb ist seine jetzige Anordnung nicht verwunderlich, das musste so kommen.
"We should have kept the oil" ist das Stichwort, nach dem Interessierte googeln können.

Vor Trump gab es sowas nicht, der Mann ist eine Schande für die USA

re werner40

"Die russische Propaganda war schon mal überzeugender. Es zeigt lediglich, dass die Versorgung syrischen Militärs schwieriger werden könnte."

Erläutern Sie auch noch, warum Sie das fürrussische Propaganda halten, oder müssen wir uns mit der bloßen Behauptung begnügen?

re werner40

"Erstaunlich, wie Viele hier der russischen Propaganda Glauben schenken..."

Ist das Ihr Glaubensbekenntnis: Wenn's die Russen sagen, ist es Propaganda. Wenn's die Amerikaner sagen, ist's die reine Wahrheit.

von Kamminer 16:56

Aber dann lesen Sie doch mal den Text des Abkommens:Mit Annexion durch die Türkei ist nichts.Die mußte die territoriale Integrität Syriens anerkennen.Der Vormarsch ist auch gestoppt worden.

Oder soll das nicht so sein ?
Merkwürdig ist,was Sie aus einer Meldung machen,nach der die USA syrisches Öl entnehmen(Auch daran muß Russland unbedingt Schuld sein).

18:15 von WM-Kasparov-Fan ...

Die USA sind nur noch bedauernswert.....
Man kann und darf das alles kritisieren, auch das der große Bruder inzwischen zum Raub eines gewissenlosen Lügenbarons geworden ist.
Aber man sollte schon auch einsehen, das das ganze eingesammelte Geld auch der Bewahrung von Freiheit und Menschenrechten in den USA zugute kommt und damit wenigstens zu etwas gut ist. Es bedeutet immerhin etwas, das es unter den global Playern zumindest noch einen gibt, bei dem eine demokratische Verfassung nicht nur auf dem Papier steht - zu unser aller Glück.

Wer in den USA verdient sein Geld mit geklautem syrischen Öl?

Nachdem Trump die US - Truppen abziehen wollte, fragt man sich nun, wer ihn so sehr beeinflusst hat, dass er seine Meinung dazu geändert hat?
Die Russen sicher nicht.
Diebstahl in großem Stil mit Unterstützung des US - Militärs.
Naja, nach der Iran - Contra - Affäre ist denen sowieso alles zuzutrauen.
Mal sehen, ob diese Verbrechen der USA den sogenannten Demokraten unter den US - Politikern ebenfalls eine Untersuchung wert ist?
Oder der UN?
Oder Europa?
Oder Deutschland
Die wollten/sollten sich ja nun auch alle einmischen.
Weil sie Angst hatten, am großen Ölraub nicht beteiligt zu werden?

von Werner40 16:39

Zuerst schreiben Sie von russischer Propaganda und im zweiten Satz machen Sie schon einen Rückzieher.

US-Truppen in Syrien Schwere Vorwürfe aus Moskau

Sicher treffen die Vorwürfe aus Moskau gegen die USA zu. Allerdings tun die Russen auch nix anderes. Wenn auch anders. Putin versucht mit allen Mitteln möglichst wieder in den Zustand des kalten Kriegs zurück zu gelangen und Trump hängt sein Fähnchen in die Windrichtung aus der das meiste Geld lockt.
Menschen, Moral, Anstand, Würde, Ehre läßt nicht nur diese beiden kalt.

Am 26. Oktober 2019 um 16:37 von NeNeNe

"Ich bin der festen Überzeugung, dass Trumps-Soldaten alles dokumentieren und einem freien Land Syrien, die der USA wohlgesonnen ist, die Millionen Dollars zurückgeben werden. Bis dahin muss die Bevölkerung weiter in Armut und Elend leben. Vielleicht treibt Hunger und Durst die Syrier noch einmal auf die Barrikaden."

Raub und Erpressung also, interessant, welche Methoden Sie befürworten.

@ 18:12 von Erny

Was haben die Proxies damit zu tun, dass die Kurden bei dem "Friedensprozess" völlig ignoriert werden? Kann Ihnen nicht folgen. Fakt ist, dass die Kurden einen wesentlichen Anteil am Kampf gegen den IS getragen haben. Belohnt werden jetzt die Kräfte, die den IS heimlich unterstützt haben bzw. die lieber das syrische Volk bombardiert haben, um schöne Fersehbilder zeigen zu können. Putin hatte die Chance, sich für eine friedliche Zukunft in Syrien einzusetzen. Er hat jedoch lieber mit Erdogan gemeinsame Sache gemacht und für Chaos gesorgt. Er ist ebenso verlogen wie Trump.

Am 26. Oktober 2019 um 16:56 von Kamminer

"Es waren die Kurden, die die Ölfelder unter ihre Kontrolle gebracht haben und so verhindert haben, dass der IS seine Ölgeschäfte mit der Türkei fortführen kann. Es waren die Kurden, die diesen Sieg mit viel Blut bezahlt haben, während sich die türkische, die russische und die syrische Armee nicht die Finger schmutzig machen wollten."

Erinnern Sie sich nicht daran, dass die syrische Armee von den USA davon abgehalten wurde, den IS dort zu vertreiben? Da gab es doch "versehentliche" Bombardierungen, oder auch Bombardierungen, weil die syrischen Truppen den US-Truppen oder Ölfeldern und Terroristen zu nahe kamen.

Am 26. Oktober 2019 um 18:44 von Kamminer

"Putin hatte die Chance, sich für eine friedliche Zukunft in Syrien einzusetzen. Er hat jedoch lieber mit Erdogan gemeinsame Sache gemacht und für Chaos gesorgt. Er ist ebenso verlogen wie Trump."

... und hätten die Russen die Türkei dort vertrieben, wären Sie der erste gewesen, welcher den NATO-Beistand für die Türkei gefordert hätte. Wer also ist hier mit Trump in Bezug auf Lügen gleichzusetzen?

Werner40, 18:27

Erstaunlich, wie Viele hier der russischen Propaganda Glauben schenken...

Erstaunlich, dass immer noch Einige der US-Propaganda Glauben schenken...

Die USA zeigt wieder einmal

Die USA zeigt wieder einmal ihre hässliche Fratze. Erst verraten sie die , welche gegen den IS gekämpft haben und dann möchten sie ganz schnell die Ölfelder vor dem IS beschützen. Wir sind ja in Deutschland nicht ganz verblödet , dass man hier nicht merkt um was es den USA geht. Es geht eindeutig darum , dass Assad nicht auf dieses Öl zurückgreifen kann , wenn er sich nicht mit den Amis anlegen möchte , aber um Menschen geht es dort für Trump nicht. Wo bleibt der Aufschrei der westl. Welt gegen diesen Ölklau der Amis? Es geht nur um den Ölklau und um nichts anderes. Der Zug der USA wird bald entgleisen , wenn die USA ständig mit Spielchen aufwartet , welche andere Staaten ins Elend stürzen und dieBevölkerungen dort dezimieren. Wer da noch glaubt , dass die USA der Hort der Demokratie und Freiheit ist , der sollte mal mit den Menschen sprechen , welche durch die USA Leid und Elend erfahren haben.

Schwere Vorwürfe aus Moskau

ja sicher,ist das nicht gut fuer Russland ,weil die nur in der Region sind um Menschenrechte und Völkerrecht durchzusetzen , Nebelkerzen ala Russland!

Ölgeschäfte des IS

@16:56 von Kamminer
Es waren die USA und Verbündete, die dem IS die Ölgeschäfte erlaubten, wie syrische christliche Bischöfe in ihrem Memorandum beklagten:
"Dagegen wurde 2012 aufgrund einer schwer verständlichen Entscheidung das Öl-Embargo für die Regionen aufgehoben, die die bewaffnete und dschihadistische Opposition kontrolliert. Dadurch sollen offenkundig den sogenannten „revolutionären Kräften und der Opposition“ wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden."

Die USA will also in Syrien(!!) die Oberhoheit über

..die syrischen(!!) Ölfelder behalten, damit die aktuelle syrische(!!) Regierung zu Gunsten der syrischen(!!) Bevölkerung aus diesen Ölfelder dauerhaft keinen Nutzen ziehen kann!

Irgendwie müssen die hohen Kriegskosten für die USA durch syrische Reparationsleistungen ja schließlich finanziert werden!

re rumpelstielz

"Man kann und darf das alles kritisieren, auch das der große Bruder inzwischen zum Raub eines gewissenlosen Lügenbarons geworden ist.
Aber man sollte schon auch einsehen, das das ganze eingesammelte Geld auch der Bewahrung von Freiheit und Menschenrechten in den USA zugute kommt und damit wenigstens zu etwas gut ist."

Woher können Sie sicher sein, dass der gewissenlose Lügenbaron dafür sorgt, dass es so verwendet wird, wie Sie es vermuten?

Am 26. Oktober 2019 um 16:56

Am 26. Oktober 2019 um 16:56 von Kamminer

"Es waren die Kurden, die die Ölfelder unter ihre Kontrolle gebracht haben und so verhindert haben, dass der IS seine Ölgeschäfte mit der Türkei fortführen kann. Es waren die Kurden, die diesen Sieg mit viel Blut bezahlt haben, während sich die türkische, die russische und die syrische Armee nicht die Finger schmutzig machen wollten."

Vollkommen Richtig!

Syrisches Öl

Sollte die amerikanische Armee dort wirklich Öl fördern und verkaufen, so hätte nicht nur der syrische Staat Ansprüche an sie, sondern auch die Ölkonzerne, mit denen er Verträge abgeschlossen hat, die nach wie vor Gültigkeit besitzen.

Einklagbare Ansprüche.

Sollten diesbezügliche Behauptungen der Russen stimmen, dann sind die US-Entscheider definitiv dümmer als die Polizei erlaubt. Oder einfach nur ungeheuer dreist.

@ 18:24 von Trampelchen

Unsere unterschiedlichen Ansichten beruhen auf unterschiedlichen Weltanschauungen. Ich denke, dass Syrien dem syrischen Volk allein gehören sollte. Weder der Türkei, Russland, Europa, den USA oder Assad, der immerhin ein brutaler Diktator ist, der die Opposition foltern und ermorden lässt. Meine Antipathie gilt weder Russland oder der Türkei, sondern skrupellosen Führern wie Putin, Erdogan oder Trump. Ich finde es beschämend und verantwortungslos, wenn hier grausamste Verbrechen gegen die Menschlichkeit rein aus ideologischen Gründen gerechtfertigt werden. Dies gilt natürlich auch für die zahlreichen Verbrechen der USA und dem unterwürfigen Dulden der Verbündeten.

Willem ... wo sehen Sie ,

Willem

... wo sehen Sie , dass Russland unbedingt wieder in den kalten Krieg zurückkommen möchte ?
Sie haben es vielleicht immer noch nicht verstanden , dass Russland in Syrien nicht illegal ist , sonder legal dort eingegriffen hat. Das Putin mit Erdogan einen Vertrag getätigt hat , dies kann für die ganze Region dort nur von Vorteil sein . Wo hier Putin dann den kalten Krieg wieder haben möchte , das scheint mir unplausibel , aber Sie werden ja eine Vorstellung haben , was für Sie kalter Krieg sein wird.

Am 26. Oktober 2019 um 19:00 von fathaland slim

"Sollte die amerikanische Armee dort wirklich Öl fördern und verkaufen, so hätte nicht nur der syrische Staat Ansprüche an sie, sondern auch die Ölkonzerne, mit denen er Verträge abgeschlossen hat, die nach wie vor Gültigkeit besitzen.
Einklagbare Ansprüche.
Sollten diesbezügliche Behauptungen der Russen stimmen, dann sind die US-Entscheider definitiv dümmer als die Polizei erlaubt. Oder einfach nur ungeheuer dreist."

Nun raten Sie einmal, welches Gericht die USA anerkennen, das gegen sie urteilt!

Putin verstrickt und verkalkuliert

......schon wieder in Militärabenteuer..während es daheim in den russischen Metropolen brodelt...abwarten..

Sollten die Angaben

der RF mit den Satelitenaufnahmen stimmen, dann wäre es doch mal eine gute Tat.
Denn das würde bedeuten, die Maske immer im Gesicht ist, wurde mal runtergenommen.
Würde zeigen was sich wirklich dahinter verbirgt, manche Staaten dürfen eben mehr als andere.
Aber solche Bestätigungen braucht die Welt, ob sie deswegen erwacht, wohl eher nicht.

"staatliches Banditentum"

Russland wirft Washington dagegen "staatliches Banditentum"

Mag man darüber streiten oder nicht, wenn die USA die syrischen Ölfelder "beschützen" wollen.

Aber wenn ausgerechnet Russland der USA im Hinblick auf den Schutz der Ölfelder staatliches Banditentum vorwirft, dann möchte ich mal wissen, was die Annexion der Insel Krim war. Natürlich wieder ein Befreiungsschlag nach russischem Muster a`la UDSSR.

Also sehen wir es so, dass die USA ebenfalls einen Befreiungsschlag zugunsten der syrischen Ölfelder macht.

@ 18:51 von ex_Bayerndödel

Putin hätte Erdogan niemals gestatten dürfen, in Syrien einzumarschieren. Jetzt wurde der nächste Konfliktherd entzündet. Außerdem hat ein Land wie die Türkei unter Erdogan nichts in der NATO zu suchen.

weltoffen .... wo sehen Sie

weltoffen
.... wo sehen Sie hier die Nebelkerzen aus Moskau ?
Was Sie hier machen , dass sind Nebelkerzen schmeissen.

Am 26. Oktober 2019 um 18:37 von Rumpelstielz

"Aber man sollte schon auch einsehen, das das ganze eingesammelte Geld auch der Bewahrung von Freiheit und Menschenrechten in den USA zugute kommt und damit wenigstens zu etwas gut ist. Es bedeutet immerhin etwas, das es unter den global Playern zumindest noch einen gibt, bei dem eine demokratische Verfassung nicht nur auf dem Papier steht - zu unser aller Glück."

Nun, Freiheit und Menschenrechte in den USA hängen aber sehr von der Hautfarbe ab. Und was die USA im Rest der Welt treiben, ist mit Demokratie nicht zu erklären, sondern mit dem Versuch, den Rest der Welt zu beherrschen und rechtlos zu machen.

Es ist doch vollkommen ...

in Ordnung, wenn die USA für ihren Einsatz in Syrien, für den sie von Assad sicherlich keine finanzielle Entschädigung erhalten, sich etwas Öl aus Syrien abzweigen!
Die Russen werden sicherlich von Assad auch mit Öl bezahlt!

Am 26. Oktober 2019 um 18:42 von Willem

"Sicher treffen die Vorwürfe aus Moskau gegen die USA zu. Allerdings tun die Russen auch nix anderes. Wenn auch anders. Putin versucht mit allen Mitteln möglichst wieder in den Zustand des kalten Kriegs zurück zu gelangen und Trump hängt sein Fähnchen in die Windrichtung aus der das meiste Geld lockt."

Sorry, das Wiederaufleben des "Kalten Kriegs" haben nicht die Russen und Putin, sondern unsere eigenen Politiker zu verantworten.

Die USA sind die Führungsmacht der NATO...

...deren langjähriges Mitglied auch die Türkei ist.
Damit sind wir also Verbündete von Okkupanten und Räubern. Beschämend (ist ein viel zu weicher Begriff!).
Das scheinheilige (nicht zu verwechseln mit "diplomatische") Getue unseres Außenministers heute in Ankara ist ein Trauerspiel!

@ 18:34 von Bernd Kevesligeti

Ich mache Russland dafür verantwortlich, dass sie Öl ins Feuer gießen, anstatt nach einer ernsthaften Lösung zu suchen. Warum nicht auch die USA und die Kurden in den Friedensprozess einbinden? Nachdem dem ehemaligen Verbündeten der USA der Boden unter den Füßen weggezogen wurde, war doch abzusehen, dass aus den USA irgendeine Retourkutsche folgen würde. Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass es einem der größten Erdölproduzenten um ein paar Barrel Öl geht?

"Besitz" und "Eigentum"...

Es ist wenig verwunderlich, dass Moskau sich engagiert: Russische Firmen halten nunmal die legitimen, syrischen Förderrechte an diesen Ölquellen.
Die Russen sind folglich auch Feind und Ziel dieser amerikanischen Volte - nicht der IS.

@Rumpelstielz um 18:37 Uhr

Wie kann (von anderen Völkern geraubtes) Erdöl "... der Bewahrung von Freiheit und Menschenrechten in den USA" dienen?

Im Artikel steht:
>>Im Einsatz seien zudem private Militärfirmen.<<

Das kann nur bedeuten, US-Firmen erhalten kostenlos Sprit für Kampfflugzeuge, Atom-U-Boote, Flugzeugträger und Kreuzer, Panzer, Drohnen, Militär-Lkw, mit Bomben bestückte Raketentriebwerke ...
Und steinreiche Texas-Ranger können weiter ihre Freiheit genießen, in dem sie mit ihrer Pickup-Spritschleuder sau billig in den Urlaub fahren und mit Ölheizung ihre riesige leere Garage beheizt halten.
Aber das ist ja ihr gutes Menschenrecht ;-)

Ölgebiete eher im Süden

Diese Gebiete sind aber weit im Süden, weit außerhalb einer 30 KM Zone an der Grenze zur Türkei. Diese Gebiete sind an sich auch eher ungefährdet, daher ist das IS Argument unschlüssig.
Letztlich soll vor allem nicht Assad (jetzt ja verbündet mit den Kurden, welchen ja nichts anderes übrig blieb wegen des US-Verrats) nicht an das syrische Öl kommen, welches bislang ja den Kurden zu gute kam.
Jetzt sind die Kurden ja quasi US-Feinde, weil sie halt die Fronten wechseln mussten.

fathaland slim, 19:00

Sollte die amerikanische Armee dort wirklich Öl fördern und verkaufen, so hätte nicht nur der syrische Staat Ansprüche an sie, sondern auch die Ölkonzerne, mit denen er Verträge abgeschlossen hat, die nach wie vor Gültigkeit besitzen.
Einklagbare Ansprüche.

Und durchgesetzt würden die per Twitter, oder durch Klagen vor von den USA nicht anerkannten Gerichten?

Ich weiß nicht, warum diese Feststellung...

...nicht auch vom deutschen Außenminister formuliert wird:
"Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, keine der Ölquellen gehöre "den Terroristen des Islamischen Staats und noch weniger 'den amerikanischen Verteidigern der Terroristen des Islamischen Staats', sondern ausschließlich der Syrischen Arabischen Republik".
Dem ist doch nichts hinzuzufügen!

Nichts bewiesen

Auf den Zug der russischen Propaganda und Desinformation kann man leicht springen...dabei schützt das US-Militär die Ölförderanlagen in diesen Feldern gegen die Rückeroberung durch IS-Terroristen. Und das ist vollkommen richtig...nach dem Rückzug der YPG-Kräfte der Kurden war das dringend erforderlich. Im übrigen...die Frage wohin die US-Armee das Öl bringen sollte usw. hat die russische Propaganda keine Antwort. Kremlnahe Narrative sind nicht mit der Wirklichkeit gleichzusetzen...

Darstellung: