Ihre Meinung zu: US-Truppen aus Syrien sollen in den Irak verlegt werden

20. Oktober 2019 - 11:05 Uhr

Die USA wollen den Großteil ihrer aus Nordsyrien abgezogenen Soldaten in den Westirak verlegen. Einsätze in Syrien will Pentagon-Chef Esper aber im Rahmen der Anti-IS-Mission nicht ausschließen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Türkei fordert, dass in

Die Türkei fordert, dass in Nordsyrien sich syrische Truppen zurückziehen? Geht's noch?
Erdogan setzt natürlich darauf, dass er in dieser komplizierten Gemengelage international wenig echten Widerstand bekommt: Die EU scheint paralysiert durch den sog. Flüchtlingsdeal und die Drohung Erdogans, die Grenzen für geflüchtete Menschen Richtung Europa wieder zu öffnen; die NATO fährt noch keine klare Strategie im Umgang mit dem eigenen Mitglied, das die Dreistigkeit hat, für den eigenen Angriffskrieg den Bündnisfall einzufordern; die USA zeigen ihre verheerende Politikunfähigkeit unter Trump, die jetzt auch von einflussreichen Republikanern immer deutlicher formuliert wird; die Assadkritiker tun sich verständlicherweise nicht leicht, die türkische Aufforderung zum Rückzug syrischer Truppen zu kritisieren.
Und doch ist es unverzichtbar, Erdogan klar entgegenzutreten bei seinem ethnisch motivierten Kampf gegen die Kurden und den Operationen von Vertreibung und geplanten Zwangsansiedlungen.

Vom ersten bis zum letzten Tag

Versagen der USA.

Dazu die unglaublichen Ansprueche der Tuerkei: " Die Türkei forderte unterdessen den Rückzug syrischer Regierungstruppen aus der Nähe der Grenze."

Ruckzug Syriens aus Syrien. Diese Dreistigkeit muss man erst mal bringen. Die Staaten Europas und der UN sehen tatenlos zu.

Europa hat sich zum Sklaven Erdogans gemacht.

ganzer Kuchen

"Kurden.. Er betonte, seine Truppen würden sich aus einem 120 Kilometer langen und rund 30 Kilometer breiten Gebiet zurückziehen"

Die Kurden wollen nun diesen Gebiet der Türkei sogar freiwillig überlassen, zeigen somit auch Verhandlungsbereitschaft. Erdogan will aber viel mehr als nur eine "Sicherheitszone", er will das Gebiet annektieren und die kurdisch/christliche Gemeinschaft vertreiben.

@ andererseits 12:17 Uhr

"Und doch ist es unverzichtbar, Erdogan klar entgegenzutreten bei seinem ethnisch motivierten Kampf gegen die Kurden und den Operationen von Vertreibung und geplanten Zwangsansiedlungen."
Welchen Persönlichkeiten trauen sie ein "klares Entgegentreten" aber überhaupt noch zu?
Zumal ein Rückrat, von sämtlich politisch Verantwortlichen, die Voraussetzung wäre.

Immerhin.

Der Entschluss Trumps, einen Teil des Militärs in “eingreifbarer Nähe“ im Irak zu belassen, um die IS-Schergen in Schach zu halten, ist zwar nicht auf seinem eigenen Mist gewachsen, ist aber auf jeden Fall beruhigend.

Dass das türkische Verteidigungsministerium den Tod eines Soldaten beklagt, ist angesichts der toten Zivilisten, die es bislang seit dem Einmarsch in Nordsyrien zu beklagen gibt, zumindest relativ zu betrachten - damit will ich den Tod dieses Soldaten keineswegs runterspielen.

Nun muss mit etwas Bangen der Ablauf der 5-Tage-Frist abgewartet werden; vielleicht verstehen ja die beiden “Feldherren“ die Sprache des anderen.
Was alles erschwert: Beide Silberrückenmännchen brauchen außenpolitische Erfolge.

Trumpels Ende

Das Freimachen des Weges für Erdogan mit dem Verrat an den Kurden und der Reanimation des IS in Syrien werden ihm die Republikaner nicht durchgehen lassen. Er wird in irgendeiner Weise entmachtet werden.

Man muss sich schämen.

Die Türkei bricht Völkerrecht und die Genfer Konvention, die USA zieht bereitwillig seine Truppen zurück, jetzt sogar vorsichtshalber in den Irak, die Nato lässt mal ankündigen das der Nato Notfall eintreten könnte, die EU traut sich nichts zu sagen das Geschäft mit den Kriegswaffen muss weiter gehen sowie auch die Instabilität der Milliardenforderungen für Warenlieferungen an die Türkei muss abgesichert werden und in Berlin sitzen die Politiker stille wie die Mäuschen, ja nichts sagen, es könnten Flüchtlinge geschickt werden, als ob Europa durch nicht anders abgesichert werden könnte. Man muss sich schämen Europäer zu sein.

um 12:17 von andererseits

Gute Zusammenfassung der aktuellen Situation.

@andererseits

"Die Türkei fordert, dass in Nordsyrien sich syrische Truppen zurückziehen? Geht's noch?"

Natürlich geht das noch, diese Forderung ist schließlich auch von anderen NATO-Staaten wie Deutschland und USA in den letzten Jahren häufiger gestellt worden.
Allerdings sollten sich die syrischen Truppen damals vor islamistischen Terrorbanden zurückziehen.
Und die NATO hat sehr wohl eine Strategie, mit Mitgliedern umzugehen, die für einen Angriffskrieg den Bündnisfall einfordern, oder haben Sie den NATO-Einmarsch in Afghanistan 2001 vergessen?

@ andererseits, um 12:17

“...Die EU scheint paralysiert durch den sog. Flüchtlingsdeal und die Drohung Erdogans, die Grenzen für geflüchtete Menschen Richtung Europa wieder zu öffnen...“

Die Frage bleibt: Ist das wirklich eine EU-weite Schockstarre, oder trägt die EU die Hoffnung im Innersten, dass eben diese vorwiegend syrischen Flüchtlinge erst einmal nach Nordsyrien umgesiedelt werden und sich Erdogan selbst seines Erpressungspotentials entledigt?

syrien bleibt syrisch

erdogan kann gar nichts hier fordern und was mich aber am meistens so richtig zur rage bringt ist wieder einmal eu und speziell deutschland die ihre hand über das wohlbefinden erdogans halten. wie war es mit russland? nur wegen der krimm hat deutschland als erster sofort sanktionen geführt. ich habe null respekt vor deutschland, beschämend.
erdogan soll doch, wie damals in der ddr, seinen schutzkorridor im eigenem land aufbauen, heisst. 30kilometer breit und 1000kilometer lang im türkischen territorium ohne einwohner. voila so einfach und vor allem gerecht. schutzzone im syrischen raum ist landraub und nichts mehr. ausserdem wird es so eines tages an der türkei abgegeben. hier ein grosses "nein" und macht es endlich wahr mit eu-sanktionen. naja amerika zu kritisieren ist man schnell aber selber machen da sind die hosen voll.

12:17 von andererseits

"Und doch ist es unverzichtbar, Erdogan klar entgegenzutreten bei seinem ethnisch motivierten Kampf gegen die Kurden und den Operationen von Vertreibung und geplanten Zwangsansiedlungen."

Nicht nur entgegentreten. Die Analyse zu Erdogans IS Beziehungen zeigt es eigentlich ganz deutlich. Erdogan ist ein Terrorist der nach Den Haag gehört.
Mit Terroristen verhandelt man nicht. Also auch nicht mit Erdogan.

@ottokar

"Reanimation des IS in Syrien werden ihm die Republikaner nicht durchgehen lassen."

Wie kommen Sie darauf? Für die ursprüngliche Animation des IS im Irak ist doch auch kein US-Präsident entmachtet worden.

13:00 von friedrich peter...

Sehr guter Kommentar.

rer Truman Welt

Ich nenne das Trumpche Chaos Strategie. Ich dachte, er wolle seine Soldaten nach Hause bringen, weil der Krieg in Syrien eh Unfug war, ein Blödsinn-Krieg oder wie er es ausdrückte. Die IS-Meliz ist besiegt, ein historischer Sieg der USA. Jetzt bringt er sie nicht nach Hause, sondern stationiert sie in West-Irak, um von dort evtl. im Blödsinn-Krieg einzusetzen gegen die IS-Meliz.
Äh, hallo, . . . . hält den eigentlich mal jemand auf dadrüben? Für mich total confusion. Ich glaube, die gesamte US amerikanische Administration hat den Überblick verloren. Da erzählt jeden Tag wer was komplett anderes.

@friedrich peter...

"Man muss sich schämen.

Die Türkei bricht Völkerrecht und die Genfer Konvention, die USA zieht bereitwillig seine Truppen zurück, jetzt sogar vorsichtshalber in den Irak"

Recht haben Sie, besonders die Journalisten sollten sich dafür schämen, derart mit zweierlei Maß zu messen. Die Präsenz der US-Truppen in Syrien ist ebenso völkerrechtswidrig, wie ihre Präsenz im Irak und die Präsenz der türkischen Truppen nun in Syrien.
Es begründen übrigens beide Militärs, das der USA wie das der Türkei, ihren völkerrechtswidrigen Einsatz in Syrien mit Terrorbekämpfung.

@12:43 MaWo

Außenminister Maas fand klare Worte; von Kanzlerin Merkel erwarte ich stärkeres Engagement im Kreis der EU-Regierungschef*innen und des NATO-Rates, auch auf Generalsekretär Stoltenberg; aber wer damals schon auf Druck Erdogans ("Ich lasse den Flüchtlingsdeal platzen!") mit dafür sorgte, bereits angereiste kurdische Vertreter von den Gesprächen in Genf wieder auszuladen, hat auch moralisch viel Kredit verspielt. Das ist ja das tragische, dass EU, NATO, USA etc. derzeit ausfallen und Erdogan den Erdogasmus in seinem Land und auch bei Anhängern in anderen Ländern fast ungestört beflügeln kann.
Özdemir, prominenter Grüner, gehört zu denen mit klaren Worten: „Erdogans Bündnispartner sind Islamisten, das sind Verbrecher, Mörder, Leute, die für Ermordungen, Vergewaltigungen, Raub, Brandschatzungen unterwegs sind, die ins Gefängnis gehören... weil das ein völkerrechtswidriger Krieg ist. Weil dort brutalste Menschenrechtverletzungen verübt werden.“

@13:03 Shuusui

Falls Sie mit Ihrem etwas unklaren Kommentar den Einmarsch von Erdogans Truppen in Nordsyrien rechtfertigen wollen, bekommen Sie weiterhin mein klares Nein zu diesem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg.

@13:03 Shuusui

Falls Sie mit Ihrem etwas unklaren Kommentar den Einmarsch von Erdogans Truppen in Nordsyrien rechtfertigen wollen, bekommen Sie weiterhin mein klares Nein zu diesem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg.

@ friedrich peter... (13:00)

"Man muß sich schämen."

Tue ich (Europäer) nicht. Die Verantwortlichen sollten wissen, was sie nun zu tun haben, z. B.:
die deutsche Regierung sollte ..., die öffentlich rechtlichen Medien sollten ..., deutsche Intellektuelle und Professoren sollten ..., usw., usw. ... Ich darf hier im Forum nicht weiter gehen. Keiner darf hier wirklich seine Meinung schreiben. Die ARD sollte von einer öffentlichen Kommission überprüft werden, so geht es nicht!

@13:05 harry_up

Wer bei uns oder in anderen EU-Ländern meint, mit dem Argument, dann kommen weniger Flüchtlinge zu uns, Zwangsansiedlungen in Nordsyrien befürwortet, sollte sich über seine Motive und seine Haltung zu den Menschenrechten noch einmal oder zweimal oder dreimal Gedanken machen.

Wenn man das

mal ganz nüchtern betrachtet, dann agieren zwei NATO Staaten in einem fremden Land, wie sie wollen.
Und mehr oder weniger macht die Welt nichts dagegen, außer paar Worte.
Ist schon erstaunlich was auf dieser Welt so alles geht, wenn man auf der angeblich guten Seite steht.
Syrien ist echt arm dran.

13:13 von Rumpelstielz

Die Türkische Armee sollte in diesem Zusammenhang wenigstens 100 000 - 200 000 Mann einbüßen,
.
zugegeben auch meine Wut über die Situation ist in unermessliche gestiegen
aber man sollte bei allem Zorn nicht vergessen
jeder Soldat hat eine Mutter

Die Ohnmacht der EU

angesichts des türkischen Einmarschs in ein souveränes Land ist symptomatisch und erschreckend! Klar findet man jetzt wieder billig Schuldige, aber im Grunde hat Erdogan leichtes Spiel, weil Syrien anscheinend nach Gusto aufgeteilt werden darf und nach dem "Recht" des Stärkeren. Das ist ein Rückfall in vorzivilisatorische Zeiten

Verlegung von US Truppen in den Irak?

Dabei geht es auch um Kontrolle militärischer Aktivitäten des Iran im Irak. Die USA möchten damit eine Ursache der Probleme in Syrien lösen.

13:03, Shuusui

>>@andererseits
"Die Türkei fordert, dass in Nordsyrien sich syrische Truppen zurückziehen? Geht's noch?"

Natürlich geht das noch, diese Forderung ist schließlich auch von anderen NATO-Staaten wie Deutschland und USA in den letzten Jahren häufiger gestellt worden.
Allerdings sollten sich die syrischen Truppen damals vor islamistischen Terrorbanden zurückziehen.<<

Ach Quatsch.

Solche Behauptungen werden durch ständige Wiederholung nun wirklich nicht wahrer.

>>Und die NATO hat sehr wohl eine Strategie, mit Mitgliedern umzugehen, die für einen Angriffskrieg den Bündnisfall einfordern, oder haben Sie den NATO-Einmarsch in Afghanistan 2001 vergessen?<<

Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt. Das Stichwort lautet hier ISAF.

Trump

Trump zieht 1.000 Mann aus dem syrischen Kurdistan ab, im sicheren Wissen, damit einen Krieg auszulösen. Zeitgleich schickt er 3.000 Soldaten nach Saudi-Arabien, die es angeblich gegen einen drohenden iranischen Angriff verteidigen sollen, der mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht stattfinden wird.

13:08, Shuusui

>>@ottokar
"Reanimation des IS in Syrien werden ihm die Republikaner nicht durchgehen lassen."

Wie kommen Sie darauf? Für die ursprüngliche Animation des IS im Irak ist doch auch kein US-Präsident entmachtet worden.<<

Der IS war eine Folge der Entmachtung Saddam Husseins und seines Militär- und Geheimdienstapparates. Aus ebendiesen Kreisen rekrutierten sich seine Gründer. Das, was Sie "ursprüngliche Animation" nennen, war völlig unbeabsichtigt. Solcherart unbeabsichtigte Folgen wird Trumps kopfloses Vorgehen ebenfalls erzeugen. Bis ihn hoffentlich bald mal jemand stoppt.

13:00 von friedrich peter...

es könnten Flüchtlinge geschickt werden
.
das wäre eine Sache
aber wo steht geschrieben dass man türkischen Staatsbürgern hierzulande
eine Aufenthaltsberechtigung einräumt
immerhin auch da geht es um mehrere Millionen
die sich dann in der Türkei wiederfinden

Selbstverteidigungsrecht?- Nicht Opfer sondern Erpresser

Für Erdogan geht das behauptete "Selbstverteidigungsrecht" so weit, dass er in ein anderes Land einmarschiert und fordert, dass dessen Truppen sich zurückziehen. Ein Selbstverteidigungsrecht der Türkei ist selbst bei großzügiger Auslegung nicht zu erkennen.

Eine Umsiedlung syrischer Flüchtlinge dorthin, die die Türkei angekündigt hat, wäre ein Bruch der Genfer Konvention.

Aber unsere Politiker lassen sich erpressen.
Erdogan: „Hey EU, wach auf! Ich sage erneut: Wenn ihr unsere Operation als Invasion darzustellen versucht, ist unsere Aufgabe einfach: Wir werden die Türen öffnen, und 3,6 Millionen Menschen werden zu euch kommen“.

What

Er begründete den Abzug auch mit einem Wahlversprechen - wir holen unsere Jungs nach Hause. Jetzt werden sie zum Teil in den Irak verlegt, ebenso wurden vor drei Wochen weitere 3.000 Soldaten nach Saudi-Arabien entsandt.

Das ist doch....

13:00, friedrich peter...

>> die Nato lässt mal ankündigen das der Nato Notfall eintreten könnte<<

Meinen Sie den Bündnisfall?

Wann hat die NATO das ankündigen lassen, mit welchen Worten und von wem?

@Shuusui

"Es begründen übrigens beide Militärs, das der USA wie das der Türkei, ihren völkerrechtswidrigen Einsatz in Syrien mit Terrorbekämpfung."

Und Sie sehen wirklich nicht den Unterschied zwischen Terrorbekämpfung (der USA) und vorgeschobener, angeblicher Terrorbekämpfung (der Türkei), die in Wahrheit ethnische Säuberung ist?
Oh ...

Wie bitte?

“Ankara forderte den Rückzug syrischer Regierungstruppen aus der Nähe der Grenze. In der Gegend sollten sich weder kurdische Kämpfer noch syrische Soldaten aufhalten, ...“

Keiner sagt was? Wo sind die geblieben, die sonst immer (vor jedem Mikrofon) wissen, was sie zu sagen haben? Alle in der Versenkung verschwunden? Alle kuschen vor Herrn Erdogan und seiner Regierung. Auch vom Herrn Erdogan so beschimpften Herrn Maas - kein Wort? Noch nicht einmal ein leises “dududu“?
Ich bin fassungslos.
Gab es Reaktionen auf die Predikten in den Didib-Moscheen?

@Kriegsverbrechen

Auf der Seite von Amnesty International
werden schwere Vorwürfe gegen die türkische Armee und die mit ihr verbündeten islamistischen Milizen erhoben:
"Syria: Damning evidence of war crimes and other violations by Turkish forces and their allies"
Dort heiß es , dass die türkischen Streitkräfte und ihre Verbündeten das Leben der Zivilbevölkerung in beschämender Weise missachtet und schwere Verstöße und Kriegsverbrechen begangen haben, darunter Tötungen und rechtswidrige Angriffe, bei denen Zivilisten getötet und verletzt wurden.

@Feo

"Verlegung von US Truppen in den Irak?

Dabei geht es auch um Kontrolle militärischer Aktivitäten des Iran im Irak. Die USA möchten damit eine Ursache der Probleme in Syrien lösen."

Indem sie einen richtig großen neuen Konflikt eröffnen? Das haben sie ganz toll hinbekommen ...

13:18, Shuusui

>>Recht haben Sie, besonders die Journalisten sollten sich dafür schämen, derart mit zweierlei Maß zu messen. Die Präsenz der US-Truppen in Syrien ist ebenso völkerrechtswidrig, wie ihre Präsenz im Irak und die Präsenz der türkischen Truppen nun in Syrien.<<

Assads Militär und Geheimdienste foltern und morden völkerechtskonform, das ist bekannt.

>>Es begründen übrigens beide Militärs, das der USA wie das der Türkei, ihren völkerrechtswidrigen Einsatz in Syrien mit Terrorbekämpfung.<<

Sie meinen, die Bekämpfung des IS wäre mit der Zerstörung der kurdischen Selbstverwaltung in Nordsyrien auf eine Stufe zu stellen?

Alles Terroristen, alles das Gleiche?

@ andererseits, um 13:25

re @13:05 harry_up:

“Wer bei uns...“

Ja, richtig. Das sagen Sie mal der ach so zögerlichen EU!

Weitsichtiger Erdogan

@20. Oktober 2019 um 13:00 von friedrich peter...
Man muss sich schämen.
Die Türkei bricht Völkerrecht und die Genfer Konvention, die USA zieht bereitwillig seine Truppen zurück..."
Diese Region hat ihre ganz eigene Kultur und man sollte einmal überlegen, inwieweit westlich geprägte Menschen-und Völkerrechte dort wirklich eine sinnvolle Ergänzung der muslimisch geprägten Kultur darstellen.
" .. es könnten Flüchtlinge geschickt werden, als ob Europa durch nicht anders abgesichert werden könnte."
Das Gegenteil ist richtig. Erdogan hat durch seine Weitsicht nun "safe havens" innerhalb Syriens geschaffen, in die wir mittelfristig auch unsere syrischen Flüchtlinge zurück schicken können.

13:35, deutlich

>>Die Ohnmacht der EU
angesichts des türkischen Einmarschs in ein souveränes Land ist symptomatisch und erschreckend! Klar findet man jetzt wieder billig Schuldige, aber im Grunde hat Erdogan leichtes Spiel, weil Syrien anscheinend nach Gusto aufgeteilt werden darf und nach dem "Recht" des Stärkeren. Das ist ein Rückfall in vorzivilisatorische Zeiten<<

Autokraten, Diktatoren und Antidemokraten bestimmen die neue Weltunordnung. Das Recht des Stärkeren wird unverblümt exerziert und auch noch zynischerweise mit dem Völkerrecht gerechtfertigt, wenn es denn gerade passt. Passt es nicht, dann wird es eben einfach ignoriert.

Wie wollen Sie die Trumps, Putins, Erdogans, Assads, Bin Salmans, Chāmeneʾis und Netanjahus dieser Welt stoppen?

Ich muss gestehen, ich bin komplett ratlos.

14:24, zöpfchen

>>Erdogan hat durch seine Weitsicht nun "safe havens" innerhalb Syriens geschaffen, in die wir mittelfristig auch unsere syrischen Flüchtlinge zurück schicken können.<<

Einen dreißig Kilometer breiten Streifen wüstenähnlichen Landes, ohne Wasser, ohne fruchtbaren Boden, ohne Industrie.

Das ist nach Ihrem Geschmack?

Überrascht mich nicht.

Und worum geht es wirklich?

Wer glaubt denn noch diese Ausreden mit dem IS? Selbst wenn der IS durch die türkische Offensive im Norden Syriens erstarken sollte, wären die US-Bodentruppen im Süden völlig nutzlos. Außerdem führen die USA ihre Kriege aus der Luft.

Die stationierten Bodentruppen dienen ausschließlich dem Landgewinn. Dass es sich um eine völkerrechtswidrige Besetzung fremden Territoriums handelt, bleibt - wie immer - unerwähnt.

14:11, Googol

>>What
Er begründete den Abzug auch mit einem Wahlversprechen - wir holen unsere Jungs nach Hause. Jetzt werden sie zum Teil in den Irak verlegt, ebenso wurden vor drei Wochen weitere 3.000 Soldaten nach Saudi-Arabien entsandt.

Das ist doch....<<

...komplett verlogen. Aber seine Anhänger bejubeln ihn trotzdem und behaupten auch noch im Ernst, er würde Wahlversprechen erfüllen.

Hat er versprochen, die Welt komplett ins Chaos zu stürzen? Wenn er das getan haben sollte, dann hält er dieses Versprechen.

@ zöpfchen, 14:24

Sollten Sie das ernst gemeint haben:

Vielleicht denken Sie zwischendurch einmal daran, dass es sich bei “unseren syrischen Flüchtlingen“ nicht um Karnickel handelt, die man einfach mal so auswildert!
Sowas wie Ihr Kommentar verschlägt mir einfach die Sprache.

“Safe h(e)avens“ das ist widerwärtig in dieser Situation; und das auch noch im Zusammenhang mit Erdogan...

13.23 Ist Wahr - Man muss sich schämen, bleibt dabei

Ich bleibe dabei. Man muss sich als Europäer schämen. Und man kann was ändern. Es sind genügend Menschen politisch organisiert. Da soll man die Partei wählen die dies was hier passiert nicht mitmacht. Bei der heutigen politischen Situation genügen schon wenige % um zu einer Veränderung zu kommen. Und wir haben alle gesehen wie sensibel auf einmal reagiert werden kann.
Auch die Presse.

Vorwurf bestätigt

Wenn die türkischen Regierungsvertreter davon sprechen, dass die syrischen Flüchtlinge, die in der Besatzungszone angesiedelt werden sollen, nicht in Gebiete zurückkehren wollen, die von der syrischen Regierung kontrolliert werden, dann bestätigen diese Regierungsvertreter damit den Vorwurf, dass diese Flüchtlinge nicht aus dem Gebiet der so genannten "Sicherheitszone" stammen. Denn dieses Gebiet wurde bisher nicht von der syrischen Regierung kontrolliert.

@fathaland slim

"Wie wollen Sie die Trumps, Putins, Erdogans, Assads, Bin Salmans, Chāmeneʾis und Netanjahus dieser Welt stoppen?"

Sie haben die Xis dieser Welt nicht aufgeführt. Selbst ohne Anspruch auf Vollständigkeit finde ich sie aufgrund des territorialen und humanen Besitzanspruchs, der extrem aggressiv ausgeübt wird, doch sehr erwähnenswert.

"Ich muss gestehen, ich bin komplett ratlos."

Es ist nur ein kleiner Trost für mich, mich in guter Gesellschaft zu befinden ...

14:32, Nachfragerin

>>Wer glaubt denn noch diese Ausreden mit dem IS?<<

Von welchen Ausreden reden Sie?

>> Selbst wenn der IS durch die türkische Offensive im Norden Syriens erstarken sollte,<<

Er tut es gerade.

>>wären die US-Bodentruppen im Süden völlig nutzlos. Außerdem führen die USA ihre Kriege aus der Luft.<<

Im Süden Syriens stehen US-Bodentruppen?

>>Die stationierten Bodentruppen dienen ausschließlich dem Landgewinn. Dass es sich um eine völkerrechtswidrige Besetzung fremden Territoriums handelt, bleibt - wie immer - unerwähnt.<<

Dann lesen Sie doch bitte mal hier:

https://www.tagesschau.de/inland/tuerkei-wissensch-dienst-101.html

Gibt es eigentlich auch eine völkerrechtskonforme Besetzung fremden Territoriums?

@fathaland slim um 13:50Uhr

Zitat aus Ihrem Kommentar"Der IS war eine Folge der Entmachtung Saddam Husseins und seunes Militär- und Geheimdienstapparates".Vermutlich verstehe ich Sie wieder einmal falsch, aber das liest sich so, als wenn Sie die Entmachtung bedauern würden, oder? Verständlich wäre es ja, denn der IS wäre uns vermutlich, wenn auch nicht auf moralische Weise, erspart geblieben, obwohl sich bestimmt einige NGO wieder einmal echauffiert hätten. Ich kann auch nur Ihre Aussage bestätigen, daß etwas durch Wiederholungen nicht wahrer wird, oder haben Sie außer Internet- und Zeitungsartikel keine weiteren Beweise für die stetige Behauptung, daß sich der IS aus Saddams ehemaligen Geheimdienst rekrutiert? Hat Ihnen das ein hohes IS-Mitglied unter dem Sigel der Verschwiegenheit gestanden? Dabei liegt es nahe, daß ehemaliges Militär- und Geheimdienstpersonal mangels Alternativen sich dem IS angeschlossen hat. Waren die ausländischen IS-Anhänger auch alle vom Geheimdienst?

@Nachfragerin

"Außerdem führen die USA ihre Kriege aus der Luft."

Halbwahrheiten bringen niemanden weiter. Die USA führen ihre Kriege keinesfalls nur aus der Luft, wie die relativ zahlreichen Toten und Verwundeten der letzten Jahre zeigen.

"Die stationierten Bodentruppen dienen ausschließlich dem Landgewinn."

Die US-Truppen in Syrien sollten eine US-Kolonie begründen? Das ist völliger Unsinn. Die stationierten Bodentruppen waren dazu da, die Kurden zu trainieren und ihnen Sicherheit zu geben.

"Dass es sich um eine völkerrechtswidrige Besetzung fremden Territoriums handelt, bleibt - wie immer - unerwähnt."

Nein, blieb es nicht. War aber leider nötig, um den IS aufzuhalten. Und Obama hat sich wirklich sehr schwer getan, das Kontingent dorthin zu schicken.

14:38, DrBeyer

>>Sie haben die Xis dieser Welt nicht aufgeführt.<<

Das war reine Nachlässigkeit von mir. Der Herr gehört in meine Aufzählung definitiv mit hinein.

20. Oktober 2019 um 12:17 von andererseits

Selten bin ich mit Ihnen einer Meinung. Hier kann ich Ihnen allerdings nur zustimmen.
.
Danke.

@14:24 von zöpfchen

"Das Gegenteil ist richtig. Erdogan hat durch seine Weitsicht nun "safe havens" innerhalb Syriens geschaffen, in die wir mittelfristig auch unsere syrischen Flüchtlinge zurück schicken können."

Was sie da schreiben ist laecherlich. "Save havens" durch kriegerische Landnahme. Das hat man ja schon anderswo gesehen was das fuer sichere Haefen werden.

Fluechtlinge zurueckschichen finde ich eine aggressive Ausdrucksweise.

Wenn Syrien ein Land werden soll in das Fluechtlinge zurueckkehren koennen, dann sicher nicht durch Occpation von Teilen Syriens. Wer soll denn das verwalten? Oder soll die Zone dann Tuerkei heissen, die eine weitere Sicherheitszone braucht?

@13:53 von VfG - Selbstverteidigungsrecht?- Nicht Opfer

"Ein Selbstverteidigungsrecht der Türkei ist selbst bei großzügiger Auslegung nicht zu erkennen. "

Wie kann man nur glauben, die Türkei sei das Opfer, das sich verteidigen muss?

Logisch! Die syrischen Kurden haben die Türkei angegriffen, weil sie glaubten, die zweitgrößte Nato-Armee samt Luftwaffe bezwingen zu können - und weil ihnen 11.000 tote YPG-Kämpferund zigtausende Kriegsversehrte im Kampf gegen den IS nicht Opfer genug waren.
Es wäre ja langweilig geworden, wenn sie sich lediglich darauf beschränkt hätten, die aufgebaute Selbstverwaltung gegen Assads Alleinvertretungsanspruch zu verteidigen.

Deswegen ist es nur zu logisch, dass sie ein Interesse am Krieg mit der Türkei hatten. Wer das nicht glaubt und die Friedensmission als Invasion bezeichnet, ist logischerweise ein Terrorist!

um 13:44 von fathaland slim

"Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt. Das Stichwort lautet hier ISAF."

Hier muß ich Ihnen widersprechen. Nach dem 11.9.01 wurde zum bisher einzigen mal der Bündnisfall ausgelöst.

IS als Rechtfertigung

Zitat:
"Der IS war eine Folge der Entmachtung Saddam Husseins und seines Militär- und Geheimdienstapparates. Aus ebendiesen Kreisen rekrutierten sich seine Gründer. Das, was Sie "ursprüngliche Animation" nennen, war völlig unbeabsichtigt. Solcherart unbeabsichtigte Folgen wird Trumps kopfloses Vorgehen ebenfalls erzeugen. Bis ihn hoffentlich bald mal jemand stoppt."

Der IS ist für alle handelnden Parteien eine wunderbare Rechtfertigung für aggressive Aktionen auf dem Territorium anderer Staaten.
Deshalb darf er aus deren Sicht auch niemals vollständig besiegt werden.

@karlheinzfaltermeier

"@fathaland slim um 13:50Uhr
Zitat aus Ihrem Kommentar"Der IS war eine Folge der Entmachtung Saddam Husseins und seunes Militär- und Geheimdienstapparates".Vermutlich verstehe ich Sie wieder einmal falsch, aber das liest sich so, als wenn Sie die Entmachtung bedauern würden, oder?"

Sie verstehen den User wieder einmal falsch. Und das ist so offensichtlich, dass ich mich frage, wieso eigentlich.

"oder haben Sie außer Internet- und Zeitungsartikel keine weiteren Beweise für die stetige Behauptung, daß sich der IS aus Saddams ehemaligen Geheimdienst rekrutiert?"

Jetzt wird klar, warum Sie den User falsch verstehen: Sie lesen seine Beiträge nicht aufmerksam genug. Fathaland slim ist hier an und für sich bekannt dafür, sehr differenzierte Kommentare zu schreiben. Und da gibt es einen sehr großen Unterschied zwischen "der IS rekrutiert sich aus Saddams Geheimdienst" (wie Sie schrieben) und "die Gründer des IS rekrutieren sich..." (wie fathaland slim schrieb).

14:41, karlheinzfaltermeier @fathaland slim um 13:50Uhr

>>Zitat aus Ihrem Kommentar"Der IS war eine Folge der Entmachtung Saddam Husseins und seunes Militär- und Geheimdienstapparates".Vermutlich verstehe ich Sie wieder einmal falsch, aber das liest sich so, als wenn Sie die Entmachtung bedauern würden, oder? Verständlich wäre es ja, denn der IS wäre uns vermutlich, wenn auch nicht auf moralische Weise, erspart geblieben, obwohl sich bestimmt einige NGO wieder einmal echauffiert hätten.<<

Im Nachhinein bin ich fast froh, daß die alten deutschen Eliten nach dem zweiten Weltkrieg in den Wiederaufbau eingebunden und nicht in die Wüste geschickt wurden. Eine etwas bittere Erkenntnis.

>>Ich kann auch nur Ihre Aussage bestätigen, daß etwas durch Wiederholungen nicht wahrer wird, oder haben Sie außer Internet- und Zeitungsartikel keine weiteren Beweise für die stetige Behauptung, daß sich der IS aus Saddams ehemaligen Geheimdienst rekrutiert?<<

Schlagen Sie mal Hadschi Bakr nach und folgen dann Querverweisen.

Es gibt auch Bücher zum Thema.

@andererseits - Völkerrecht konsequent umsetzen

12:17 von andererseits:
"die NATO fährt noch keine klare Strategie im Umgang mit dem eigenen Mitglied, das die Dreistigkeit hat, für den eigenen Angriffskrieg den Bündnisfall einzufordern"
> Das haben die USA für ihren "War on Terror" auch gemacht. Neu ist nur, dass diese Forderung nun von der Türkei kam.

"die USA zeigen ihre verheerende Politikunfähigkeit unter Trump"
> Geopolitisch ist Trump wirklich eine Katastrophe für die USA. Für die betroffenen Länder wäre es langfristig aber besser, wenn die Besatzer wieder abzögen.

"Und doch ist es unverzichtbar, Erdogan klar entgegenzutreten bei seinem ethnisch motivierten Kampf gegen die Kurden und den Operationen von Vertreibung und geplanten Zwangsansiedlungen."
> Man müsste nur mal konsequent das Völkerrecht achten und nicht nur dann, wenn es gerade opportun erscheint.

14:48, dermulla

>>um 13:44 von fathaland slim
"Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt. Das Stichwort lautet hier ISAF."

Hier muß ich Ihnen widersprechen. Nach dem 11.9.01 wurde zum bisher einzigen mal der Bündnisfall ausgelöst.<<

Das ist richtig. Der Krieg wurde aber dann von einem breiteren Bündnis geführt. Stichwort ISAF.

14:14 von Margareta K.

Gab es Reaktionen auf die Predikten in den Didib-Moscheen?

Mit Sicherheit nicht. Sie kennen das mit den 3 Affen? So verhält sich unsere Regierung.

>>Erdogan verlangt jedoch den

>>Erdogan verlangt jedoch den Abzug der Kurden aus einem mehr als 440 Kilometer langen Grenzstreifen vom Euphrat bis zur irakischen Grenze. Andernfalls werde die Türkei ihre Offensive nach dem Ende der vereinbarten Kampfpause am Dienstag wieder aufnehmen.<<

Nach einem Abkommen müssen die Kurden aus Nordsyrien abziehen. Passiert das nicht, werde die Türkei die „Köpfe der Rebellen zerquetschen“, warnt Erdogan.

So die Aussage von Herrn Erdogan, wie es der Tagesspiegel berichtet.

https://www.tagesspiegel.de/politik/waffenruhe-in-nordsyrien-erdogan-ric...

PS: Keine Sorge, Herr Erdogan wird keine Sanktionen befürchten müssen, weder wirtschaftliche noch Ausschluss aus NATO oder Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen und den finanziellen Heranführungshilfen!

Kaum zu glauben.

Zum Glück gibt es keine Hilfe seitens der NATO falls Syrien sich zur Wehr setzt.

@dermulla

"um 13:44 von fathaland slim
>>Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt. Das Stichwort lautet hier ISAF.<<

Hier muß ich Ihnen widersprechen. Nach dem 11.9.01 wurde zum bisher einzigen mal der Bündnisfall ausgelöst."

Nach dem, was eine kurze Recherche mir soeben gezeigt hat, hat fathaland slim recht: Der Bündnisfall ist zwar eingetreten, der Krieg wurde aber im Rahmen des ISAF-UN-Mandates geführt.

von fathaland slim 13:50

Da kommen Sie aber Verschwörungstheoretisch rüber.Der IS konnte entstehen,weil es failed states gab.Teilweise auch als Ergebnis von Militärinterventionen,die dem Regimechange dienen sollten.
Das hatte auch was damit zu tun,daß sich nach 1990,daß internationale Kräfteverhältnis veränderte.Zunächst in Richtung einer unipolaren Situation,in der nur bestimmte Mächte agieren konnten(in den letzten Jahren gibt es auch gegenläufige Tendenzen).

14:24 von zöpfchen

«Erdogan hat durch seine Weitsicht nun "safe havens" innerhalb Syriens geschaffen, in die wir mittelfristig auch unsere syrischen Flüchtlinge zurück schicken können.»

"Safe Havens" in wüstenhaftem Niemandsland, ohne tatsächliche Infrastruktur, ohne Arbeitsplätze, ohne Landwirtschaft.

"Geradezu ideal geeignet", um dort Menschen anzusiedeln.
Erdoǧan sprach von "erst mal 1 Mio".

"Safe Havens" von ca. 500 km x ca. 35 km in Ausdehnung.
Also ca. 17.500 qkm. Mit Ø ≈ 60 Einw. / qkm eine für Wüsten außerordentlich hohe Bevölkerungsdichte. Wenn man noch Syrer aus Land … und … zusätzlich hin schickt … entsprechend dichter bevölkert.

Die UN + andere Hilfsorganistaionen müssen die Menschen dann in Lagern versorgen. Sie alle werden wieder zu wenig Geld haben. Zustände werden erbärmlich sein, Klagen laut. Aber bessern wird sich nichts.

Organisierte Kriminalität hält Einzug in "Safe Havens".
Schlepperbanden treiben ihr Unwesen in Camps.

Ändert sich gar nix …
Auch nicht bei Flucht-Ursachen …

@14:24 zöpfchen

Kaum spricht man davon und rät, über die eigenen Motive und vor allem die Haltung zu Menschenrechten nochmal nachzudenken (13:25), da kommen schon die Kommentare, die Erdogans Angriffe auf die kurdische Bevölkerung in Nordsyrien gerne in Kauf nehmen, weil sie auch mit seiner geplanten Zwangsansiedlung syrischer Flüchtlinge gerne einverstanden sind - nach dem alten sog. Sankt-Florians-Prinzip. Ich bin fassungslos.

Die Reaktion der EU ist eine Farce!

Die US-Truppen braucht in Syrien keiner! Die können gern abziehen! Die syrische Armee kann den IS allein besiegen, vor allem das, was davon überhaupt noch übrig ist. Dass nun die Türkei einen Abzug syrischer Truppen aus syrischen Gebieten fordert und Millionen Menschen nach Syrien umsiedeln will, ist klar völkerrechtswidrig! Was kommt von der EU oder von D? Nichts! Wo ist der Protest der EU? Was macht eigentlich Maas?

@Meinung zu unse... - Da ist nichts konfus...

13:17 von Meinung zu unse...:
"Äh, hallo, . . . . hält den eigentlich mal jemand auf dadrüben? Für mich total confusion. Ich glaube, die gesamte US amerikanische Administration hat den Überblick verloren. Da erzählt jeden Tag wer was komplett anderes."

Für mich ist das alles recht klar: Trump tut, was er gerade für richtig hält und alle anderen schlagen die Hände über dem Kopf zusammen und versuchen zu retten, was zu retten ist - in diesem Fall die Präsenz der US-Truppen an allen Orten dieser Welt, die irgendwie von strategischer Bedeutung sein können. Dasselbe hatten wir schon bei der "obsoleten" NATO.

13:44 von fathaland slim

“>Und die NATO hat sehr wohl eine Strategie, mit Mitgliedern umzugehen, die für einen Angriffskrieg den Bündnisfall einfordern, oder haben Sie den NATO-Einmarsch in Afghanistan 2001 vergessen?<<

Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt. Das Stichwort lautet hier ISAF.“

Falsch.
9/11 war ein Nato- Bündnisfall.

@Googol, 14.11 Uhr

Die Verlegung eines Teils der abgezogenen US Truppen in den Irak - mit der Option, diese erneut gegen den IS einsetzen zu können, ist offensichtlich auf Schadensbegrenzung ausgerichtet. Wenn ein genereller Truppenabzug Teil des Wahlversprechens gewesen sein sollte, müsste Trump wohl auch in Kürze seine Soldaten aus Deutschland abziehen... Sie sehen, eine solche Interpretation macht keinen Sinn. Natürlich hat sich Trump seinen Wählern anbiedern wollen - dabei seine einstigen Verbündeten, die Kurden, geopfert und einen völlig unnötigen Krieg provoziert. Selbst für die Republikaner wurde damit eine Grenze überschritten - entsprechend massiv der Protest gegen diesen Alleingang von Trump.

14:41, karlheinzfaltermeier

>>Ich kann auch nur Ihre Aussage bestätigen, daß etwas durch Wiederholungen nicht wahrer wird, oder haben Sie außer Internet- und Zeitungsartikel keine weiteren Beweise für die stetige Behauptung, daß sich der IS aus Saddams ehemaligen Geheimdienst rekrutiert? Hat Ihnen das ein hohes IS-Mitglied unter dem Sigel der Verschwiegenheit gestanden? Dabei liegt es nahe,daß ehemaliges Militär- und Geheimdienstpersonal mangels Alternativen sich dem IS angeschlossen hat. Waren die ausländischen IS-Anhänger auch alle vom Geheimdienst?<<

Daß der IS aus Geheimdienst und Militär Saddam Husseins hervorging, ist eine Tatsache, die von niemandem, der einigermaßen seriös unterwegs ist, bestritten wird. Es gibt dazu eine Fülle von Belegen. Natürlich besteht die Organisation nicht mehr vorwiegend aus diesen alten Eliten, schon aus dem Grunde, weil die US-Dienste die nach und nach mittels Drohnen etc. eliminiert hat. Auf der mittleren Führungsebene waren schon rasch Tunesier und Tschetschenen tonangebend.

@Feo - Ursachen und Probleme

13:37 von Feo:
"Verlegung von US Truppen in den Irak?
Dabei geht es auch um Kontrolle militärischer Aktivitäten des Iran im Irak. Die USA möchten damit eine Ursache der Probleme in Syrien lösen."

Ob die Ursache auch erkennt, dass sie die Ursache für ihr angebliches Problem ist?

Das Problem sind nicht irgendwelche Terroristen, sondern die Ausweitung des eigenen Machtbereichs.

Lachpille

Wer soll die amerikanischen Verräter noch Ernst nehmen?Die Weltpolizei hat selbstverschuldet nichts mehr zu melden in der gesamten Region.Jetzt wird es zu Mord und Totschlag im gesamten arabischen Raum kommen.Wir können uns schon Mal auf zig Millionen Flüchtlinge vorbereiten,weil auch unsere Politiker zu feige sind den Menschenverachtern in der Region die Schädel zu zerquetschen.Aber das ist nur geborgene Zeit An Ende werden wir intervenieren müssen weil all die Irren dort auch unsere Sicherheit mit Füssen treten werden.

@14:35 harry_up

Ich teile Ihre Empörung; man sieht, welch abstruse Formen der Erdogasmus bei uns annimmt und wie der türkische Machthaber bei uns Leute politisch einsackt für seinen ethnischen Krieg und die geplante Zwangsansiedlung - allein durch das "Motiv": Hauptsache weniger Flüchtlinge bei uns...

14:35, harry_up

>>@ zöpfchen, 14:24
Sollten Sie das ernst gemeint haben:

Vielleicht denken Sie zwischendurch einmal daran, dass es sich bei “unseren syrischen Flüchtlingen“ nicht um Karnickel handelt, die man einfach mal so auswildert!
Sowas wie Ihr Kommentar verschlägt mir einfach die Sprache.<<

Ich habe eigentlich noch keinen Kommentar dieses Users gelesen, der mir nicht die Sprache verschlagen hätte. Es tun sich immer Abgründe höhnischer Menschenfeindlichkeit auf, ich fühle mich an dunkelste Perioden unserer Geschichte erinnert.

14:35 von harry_up

«… dass es sich bei “unseren syrischen Flüchtlingen“ nicht um Karnickel handelt, die man einfach mal so auswildert!»

Ausgezeichnet gut treffende Metapher "für das völlig empathielose Ansinnen", türkische Okkupations-Gebiete in SYR als "Safe Havens" zu titulieren …

13:00 friedrich

so isses. die amis erbaten ja vor kurzem hilfe für einen sehr kleinen grenzbereich von frankreich, gb und deutschland. unserer beliebter AM ist natürlich als erster vorgeprescht, und hat abgelehnt, den amis zu helfen. und jetzt jammert unsere hiesige elite wiedermal am lautesten

@14:37 von phronopulaxo - Wie in Afrin

"Wenn die türkischen Regierungsvertreter davon sprechen, dass die syrischen Flüchtlinge, die in der Besatzungszone angesiedelt werden sollen, nicht in Gebiete zurückkehren wollen, die von der syrischen Regierung kontrolliert werden, dann bestätigen diese Regierungsvertreter damit den Vorwurf, dass diese Flüchtlinge nicht aus dem Gebiet der so genannten "Sicherheitszone" stammen. Denn dieses Gebiet wurde bisher nicht von der syrischen Regierung kontrolliert."

Wie in Afrin sollen hunderttausende vertrieben werden, um Menschen anderer Herkunft und die Angehörigen der islamistischen Sölner anzusiedeln.

@fathaland slim - Alles nur Einbildung?

13:44 von fathaland slim:
"Ach Quatsch. Solche Behauptungen werden durch ständige Wiederholung nun wirklich nicht wahrer."
> Dann war die tägliche Hysterie mit den bombardierten Krankenhäuser, Bana und den moderaten Rebellen wohl alles nur Einbildung? Ich denke das ist es, worauf User Shuusui anspielte.

"Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt."
> Der Bündnisfall wurde aber ausgerufen und eben jene Kriege begonnen, die eine wesentliche Ursache für die heutigen Konflikte bilden.

es ist richtig, dass die USA sich zurückziehen

nur ist es falsch, dass die Türkei in Syrien einmarschiert. Das sind zwei Dinge, die man nicht miteinander vermengen sollte. Wenn wir die Präsenz der USA wünschen, dann laufen wir der Gesetzeslosigkeit einer Hegemonialmacht hinterher. Merkel hat das von Anfang an getan und tut es eigentlich noch immer. Weil Merkel Erdogans Erpressungen nachgibt, zahlen wir den Preis für ihre Phantasiepolitik der nicht zu schützenden Grenzen und ihrer Rechtfertigung bei ihrem Massenimmigrationsversagen 2015. Immer ist es Merkel und ihre Politik, die dieses Land und die EU seit Jahren immer tiefer in in den politischen Abgrund rutschen läßt.

@14:43 Kein Einstein

Danke für Ihre Zustimmung. Ich bin allerdings ratlos (wie manche andere hier), wie die Situation politisch diplomatisch vor allem mit Blick auf die Menschen in Nordsyrien zu lösen ist. Es bräuchte wirksame Instrumente zur Isolierung Erdogans, zur Änderung der türkischen Strategie, und nicht zuletzt zur wirklichen Befriedung der Gesamtsituation in Syrien unter Einbeziehung Russlands und der versch. syrischen regierungsnahen wie oppositionellen Gruppen. Die Ohnmacht nimmt genauso zu wie die Empörung darüber, dass Erdogan - quasi eingeladen durch Trumps desaströse Politik - sein kurdenfeindliches "Süppchen" auf dieser Zerfahrenheit kochen kann.

Die Menschen wollen keine US-Truppen!

Es wäre für den Frieden in der Region viel dienlicher, würden sich die USA ganz aus Syrien und dem Irak zurückziehen. Der sog. "IS" ist nur deshalb entstanden, weil die Amerikaner den Irak-Krieg angezettelt haben. Dieser wiederum begann mit einer Lüge, dass die Iraker Atombomben besitzen würden - die hat man bis heute nicht gefunden!

Feuerpause

"Türkei berichtet von Verletzung der Feuerpause"

Das ist auch meine Einschätzung. Es fliegen immer noch Granaten auf türkische Stellungen. Warum wird das im den Mainstream-Medien nicht auch mal erwähnt?

re zöpfchen

"Das Gegenteil ist richtig. Erdogan hat durch seine Weitsicht nun "safe havens" innerhalb Syriens geschaffen, in die wir mittelfristig auch unsere syrischen Flüchtlinge zurück schicken können."

Wunschdenken aus der rechten Ecke.

Freiwillig wird kaum einer aus Deutschland in ein nordsyrisches Flüchtlingslager mit ungewisser Perspektive umziehen. Und "zurückschicken" in ein umkäpftes Gebiet ist nicht.

@14:48 dermulla

Wenn Sie das Ausrufen des Bündnisfalles am 12.09.2001 nach 9/11 schon anführen, dann korrekt: Es bezog sich allgemein auf das beistehen zur USA nach den Anschlägen für den Fall, dass die Terrorakte in den USA vom Ausland aus vorbereitet worden seien. Selbst Kanzler Schröder stimmte zu; das war also eine politische Solidarität.

13:44 von fathaland slim

«Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt. Das Stichwort lautet hier ISAF.»

Die "ISAF" war eine "Sicherheits- & Wiederaufbau-Unterstützung" mit "friedens-erwingendem" Charakter, an die sich unter Führung der NATO auch Nicht-NATO-Staaten anschließen konnten. "Direkt" mit Kampftruppen, mit Logistik, oder durch finanzielle Unterstützung.

Bevor ISAF ins Leben gerufen wurde, war aber auch der NATO-Bündnisfall ausgerufen. Das erste + einzige Mal in der Geschichte der NATO.

Soweit ich mich entsinne, wurden die Kampfverbände in AFG in den Einsätzen von Anfang an so gut wie immer "ISAF-Truppen" genannt. So dass der NATO-Bündnisfall "irgendwie" recht wenig Beachtung fand, und kaum Thema in den (meisten) Medien war …

re: fathaland slim um14:41

„Gibt es auch eine völkerrechtskonforme Besetzung fremden Territoriums“?
- Ja, gibt es!
Wenn die Sicherheitsinteressen eines Staates erheblich bedroht werden, kann die Einrichtung einer Sicherheitszone in einem fremden Staat angemessen sein.
Das spiegelt sich in zahlreichen Entscheidungen des Weltsicherheitsrat wider.

Syrische Armee sollte besser wo anders vorturnen

@ andererseits:
Die Türkei fordert, dass in Nordsyrien sich syrische Truppen zurückziehen? Geht's noch?

Es war mehr ein väterlicher Ratschlag. Wozu sollen die militärisch haushoch unterlegenen syrischen Soldaten dort sterben? Das wäre doch sinnlos.

re dermulla

"um 13:44 von fathaland slim

"Der Afghanistankrieg wurde nicht mit dem NATO-Bündnisfall gerechtfertigt. Das Stichwort lautet hier ISAF."

Hier muß ich Ihnen widersprechen. Nach dem 11.9.01 wurde zum bisher einzigen mal der Bündnisfall ausgelöst."

War aber irrelevant, sofern es die internationale Beteiligung an der Afghanistan-Mission betrifft. Hier zählt nur die UN Resolution. Was man leicht daran erkennt, dass mehr als nur NATO-Staaten an Enduring Freedom beteiligt waren.

13:17 von Meinung zu unse...

"Ich dachte, er wolle seine Soldaten nach Hause bringen, weil der Krieg in Syrien eh Unfug war, ein Blödsinn-Krieg oder wie er es ausdrückte."

Und, wie die hiesigen Trump-Fans tief befriedigt schrieben: weil er es seinem "Volk" ja versprochen habe.

"Jetzt bringt er sie nicht nach Hause"

Nun werden die Trump-Fans wohl zu Trump-Irritierten. Bzw. sie verzeihen es ihm und bleiben weiterhin Fans.

@DrBeyer - Vorwand "Terrorbekämpfung"

14:13 von DrBeyer:
"Und Sie sehen wirklich nicht den Unterschied zwischen Terrorbekämpfung (der USA) und vorgeschobener, angeblicher Terrorbekämpfung (der Türkei), die in Wahrheit ethnische Säuberung ist?"

Der Unterschied ist marginal. Beide Invasoren nutzen die "Terroristen" als Vorwand, um Teile Syriens besetzen zu können. Die Türkei tut es, um die verhassten Kurden zu vertreiben und die USA tun es, um sich Russland und dem Iran in den Weg zu stellen.

@fathaland slim - 20. Oktober 2019 um 14:41

14:32, Nachfragerin
>>Wer glaubt denn noch diese Ausreden mit dem IS?<<
Von welchen Ausreden reden Sie?
---
Wer bekämpft in Syrien denn den IS? Haben die US-Truppen bspw. Palmyra befreit? (siehe https://www.tagesschau.de/ausland/palmyra-257.htm) War der IS in Al-Tanf? Wer befreite die Region Homs (https://www.tagesschau.de/ausland/syrien-homs-109.html), wer Deir es-Sor?
Was machen die US-Truppen den wirklich in Syrien?

Im "Kurdengebiet" leben nur 1,7 Mio Menschen!

Die Kurden stellen nur 7% der syrischen Bevölkerung, kontrollieren mittlerweile aber 30% des Landes (vor dem Krieg deutlich weniger).

Gestern wurde bei der "tagesschau" berichtet, dass "etwa 1,7 Mio Menschen in diesem Gebiet leben, die meisten davon Kurden". Syriens Bevölkerung betrug vor dem Krieg mindestens 21 Mio. Menschen. Also leben nur (!) 1,7 Mio. davon auf 30% des Landes. Das heißt für die restlichen 20 Mio. Syrer (rein theoretisch, da viele geflüchtet) blieben dann nur noch 70% des Landes. Amnesty berichtete immer wieder von ethnischen Säuberungen durch die Kurden. Arabische Syrer wurden systematisch aus ihren Gebieten vertrieben, sonst gäbe es heute deutlich mehr Menschen in den sog. "Kurdengebieten".

Am 20. Oktober 2019 um 12:50 von harry_up

Zitat:
"...Der Entschluss Trumps, einen Teil des Militärs in “eingreifbarer Nähe“ im Irak zu belassen, um die IS-Schergen in Schach zu halten, ist zwar nicht auf seinem eigenen Mist gewachsen, ist aber auf jeden Fall beruhigend..."

Beruhigend für mich wäre, dass Sie verstehen würden, dass erst die USA mit dem Irak-Krieg die Voraussetzungen für den IS geschaffen haben.

Für mich stellt sich die Frage, wo beginnen und enden die Grenzen der USA, in Nordamerika oder dem nahen Osten?

Vielleicht wird auch eine Annexion draus

@ Googol:
Erdogan will aber viel mehr als nur eine "Sicherheitszone", er will das Gebiet annektieren und die kurdisch/christliche Gemeinschaft vertreiben.

Annektieren will er den Teil des Nachbarlandes vermutlich nicht. Aber mal abwarten. Vielleicht lässt er ja dann auch eine "freie" Volksabstimmung abhalten (nach dem Vorbild Putins).

@14:45 von Inge N.

"Wie kann man nur glauben, die Türkei sei das Opfer, das sich verteidigen muss?"

Die kurdisch-marxistische YPG gilt als Schwesterorganisation der terroristischen PKK. Das bestreitet noch nicht einmal die YPG selber! Auch werden Waffen hin-und-her verschoben.

Da fällt es mir dann sehr leicht, die Argumente der Türkei zu verstehen.

Gerechtfertigt

Endlich besinnt sich der amerikanische Verteidigungsminister und lässt seine Militärs auch weiterhin gegen die IS-Nester vorgehen...weder Assad, Erdogan oder Russland haben sich um die IS-Terroristen gekümmert...die Kurden haben entscheidend vom Boden aus gekämpft, jetzt sollen sie als Dank dafür weichen...was haben eigentlich die Russen da unten zu suchen...man muss sich dafür schämen, dass sie lediglich dem Giftgas-Despoten vor dem Untergang bewahrt haben.

Am 20. Oktober 2019 um 13:03 von Shuusui

Zitat:
"...Und die NATO hat sehr wohl eine Strategie, mit Mitgliedern umzugehen, die für einen Angriffskrieg den Bündnisfall einfordern, oder haben Sie den NATO-Einmarsch in Afghanistan 2001 vergessen?..."

Im Zuge ihrer Legitimationskrise 1990 transformierte sich die NATO unter dem Dogma der „humanitären Intervention“ zu einem aggressiven Angriffsbündnis, das fortan in illegale Kriege verwickelt war – Kosovo 1999, Afghanistan ab 2001, Libyen 2011 als prominenteste Beispiele. Der Teufelskreis der Gewalt muss durchbrochen werden, indem die Politik der Straffreiheit ein Ende findet und sich die Verantwortlichen wegen ihrer Kriegsverbrechen vor internationalen Gerichten verantworten müssen.

@fathaland slim - Machtvakuum

14:35 von fathaland slim:
"Hat er [Trump] versprochen, die Welt komplett ins Chaos zu stürzen? Wenn er das getan haben sollte, dann hält er dieses Versprechen."

Ist die Welt denn chaotischer geworden? Insbesondere die Lage in Syrien hat sich doch in den letzten zwei Jahren eher beruhigt.

Und dass Erdogan den Abzug der US-Truppen für eine Offensive gegen die Kurden nutzt, ist die übliche Folge eines neu entstandenen Machtvakuums. Den Vorwurf sollte man daher nicht an Trump richten sondern an jene, die Syrien mit ihren "moderaten Rebellen" erfolgreich destabilisiert haben.

@fathaland slim - Besatzungsmacht

14:41 von fathaland slim:
"Von welchen Ausreden reden Sie?"
> Von der sogenannten Terrorbekämpfung, mit der alles Mögliche gerechtfertigt wird.

"Er tut es gerade."
> Bisher war das eine Befürchtung. Außerdem glaube ich nicht, dass einzelne IS-Terroristen mehr Tod und Verderben bringen als eine türkische Bodenoffensive oder US-Luftangriffe auf mutmaßliche Terroristen.

"Im Süden Syriens stehen US-Bodentruppen?"
> So steht es in dem von Ihnen kommentierten Beitrag.

"Dann lesen Sie doch bitte mal hier: [...]"
> Danke, den nächtlichen Beitrag kannte ich noch nicht. Aber auch der bezieht sich nur auf die Anwesenheit der Türkei.

"Gibt es eigentlich auch eine völkerrechtskonforme Besetzung fremden Territoriums?"
> Ja. Wenn nach einem "regime change" eine entsprechende Regierung installiert wurde, die die Besetzung befürwortet.

14:41 von karlheinzfaltermeier

Zitat Mitforist: «Der IS war eine Folge der Entmachtung Saddam Husseins + seines Militär- & Geheimdienstapparates.»

Sie: « …oder haben Sie außer Internet- und Zeitungsartikel keine weiteren Beweise für die stetige Behauptung, daß sich der IS aus Saddams ehemaligen Geheimdienst rekrutiert?»

Mal etwas anders beschrieben:

"Der Kardinalfehler" des von GW Bush eingesetzten "Zivilverwalters" im Irak, Paul Bremer, war die komplette Zerschlagung der irakischen Armee.

Alle Ex-(Geheimdienst)-Offiziere unter S.H. waren ohne Perspektive, aber bestens "vernetzt", und in der Region kundig. Was also tun, um in irgendeiner Art weiter Einfluss zu behalten?

Nicht alle der EX-GHD waren religiös. Einige hätten der USA "Dienste leisten können". Sie waren Geheimdienstler …!

Gingen viele "nach hier & da". Stellten ihr (organisatorisches) Wissen auch div. islamistischen Gruppen entscheidend zur Verfügung. So auch "Ansar as-Sunna", der sich dann Abu Bakr al-Baghdadi anschloss.

"So wurde der IS"…

Die YPG

Die YPG kontrolliert ein riesiges Gebiet. Selbst wenn die Türkei auf 30 Tiefe eindringt bleibt noch viel Platz für die Kurden. Viel mehr, als man vor dem Krieg besaß.

Ich mache mir eher Sorgen um die arabischen Syrer. Wo sollen die zurückkehren können? In die von der Türkei errichteten Sicherheitszone wäre Platz für höchstens 2 Mio Menschen. Und in die von den Kurden eroberten Gebiete (30% von Syrien) dürfen die auch nicht. Das bleibt ihnen versperrt.

Hier sollte die internationale Staatengemeinschaft endlich mal Druck auf die Kurden ausüben. Ethnische Säuberungen müssen sofort aufhören! Die Araber sollen in ihre alten Gebiete wieder zurückkehren dürfen.

@DrBeyer - Halbwahrheiten

14:42 von DrBeyer:
"Halbwahrheiten bringen niemanden weiter. Die USA führen ihre Kriege keinesfalls nur aus der Luft, wie die relativ zahlreichen Toten und Verwundeten der letzten Jahre zeigen."
> Ich schrieb, dass die USA ihre Kriege aus der Luft führen. Und ich schrieb weiter, dass die Bodentruppen als Besatzungsmacht in den Ländern stationiert sind. Letzteres ist stationär und nicht offensiv.

"Die US-Truppen in Syrien sollten eine US-Kolonie begründen? Das ist völliger Unsinn."
> Gut, dass Sie das selbst erkennen. Ich habe das nämlich nie behauptet.

"Nein, blieb es nicht. [...]"
> Können Sie das bitte mit einem Beispiel belegen?

"[...] War aber leider nötig, um den IS aufzuhalten. Und Obama hat sich wirklich sehr schwer getan, das Kontingent dorthin zu schicken."
> Obama war auch eher ein Befürworter des Drohnenkriegs. Die Ausbildungmission der "Rebellen" diente übrigens nicht dem Kampf gegen den IS, sondern gegen Assad.

Die Zivilisten werden wieder zurückkehren

Dass Zivilisten sich aus den Kampfgebieten zurückziehen ist völlig normal. Nach den Kämpfen können die dann wieder zurückkehren. So geschehen beim Einmarsch türkischer Truppen 2018 in Afrin.

Auch damals sind die kurdischen Bewohner nach den Kampfhandlungen in ihre Dörfer zurückgekehrt und leben jetzt unter türkischem Schutz. Sie bleiben damit vor Zwangsrekrutierungen durch die YPG verschont und müssen auch nicht mehr die Hälfte ihrer Ernte an die YPG abtreten. Das hat sich schnell herumgesprochen und für eine zügige Rückkehr der Kurden gesorgt. Bei der jetzigen Aktion erwarte ich auch nichts anderes.

Am 20. Oktober 2019 um 14:48 von dermulla

Hier geht Es nicht um einen eventuellen NATO Bündnisfall, ES geht um die Frage was wollen die Türkei und die USA in Syrien oder dem Irak?
Artikel 5 der NATO steht hier überhaupt nicht zu Disposition, was hier abläuft ist völkerrechtswidrig.

um 14:23 von harry_up

"Ja, richtig. Das sagen Sie mal der ach so zögerlichen EU!"

Und an wem liegt's? Ach ja richtig. Am Veto von Victor Orban!

Am 20. Oktober 2019 um 13:29 von wenigfahrer

Zitat:
"...Und mehr oder weniger macht die Welt nichts dagegen, außer paar Worte..."

»Wir, die Völker der Vereinten Nationen – fest entschlossen, künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat –, haben beschlossen: Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.«

Die Türkei bekämpft auch den IS

Die Türkei wird alle IS-Kämpfer, die in ihre Hände fallen verhaften. Das wurde seit Beginn der Operation bereits mehrfach erfolgreich so durchgeführt.

Die Frage ist aber, was man mit den europäischen IS-Kämpfern machen wird? Bisher haben sich die Europäer vor der Verantwortung gedrückt und sich nicht um eine Rücknahme ihrer Landsleute gekümmert. Ein Armutszeugnis Europas und ein politisches Versagen der EU!

@20. Oktober 2019 um 14:30

@20. Oktober 2019 um 14:30 von fathaland slim
14:24, zöpfchen
>>Erdogan hat durch seine Weitsicht nun "safe havens" innerhalb Syriens geschaffen, in die wir mittelfristig auch unsere syrischen Flüchtlinge zurück schicken können.<<

Einen dreißig Kilometer breiten Streifen wüstenähnlichen Landes, ohne Wasser, ohne fruchtbaren Boden, ohne Industrie."

Ok, ist nicht direkt norddeutsche Tiefebene. Schaut man sich aber die Landschaft nördlich der Grenze (eben max 30km) an, die auf Google maps sattgrün erscheint, liegt es vermutlich eher am Unvermögen syrscher Behörden hier für Bewässerung zu sorgen.
Auch hier könnte die Türkei für Besserung sorgen.

Wieso Bündnisfall?

Sollten die Syrier ihr Land gegen den Aggressor Türkei verteidigen, so kann doch nicht von einem Angriff auf ein NATO-Land gesprochen werden. Wieso dann Bündnisfall? Es kann kein Automatismus in diesem Fall geben. In Artikel 5 steht, dass eine Reaktion darauf von allen Mitgliedern einstimmig beschlossen werden muss. Danach müssten alle Mitgliedsstaaten nochmal einzeln für sich entscheiden, ob sie sich beteiligen und wie sie sich beteiligen. Eine Ausnahmen gibt es, so auch Spanien.

um 14:50 von

um 14:50 von wurmdobler:
"
Der IS ist für alle handelnden Parteien eine wunderbare Rechtfertigung für aggressive Aktionen auf dem Territorium anderer Staaten.
"

->
Für die Staaten der sogenannten "Anti-IS-Koalition".

Darum waren die ja auch so empört,als Russland anfing den IS in Syrien zu bekämpfen.
So konnte man nicht einfach so im Name der IS-Bekämpfung die syrische Regierung militärisch beseitigen.

Die USA stand ja erst sehr wohlwollend der Ausbreitung des IS in Syrien gegenüber (siehe Roebuck-Memorandum)
& lieferte ja massenweise Waffen & Know-How an Islamisten, die nicht den IS sondern einzig & allein die syrische Regierung bekämpften ( viele davon sind die gleichen,die grade unter türkischem Schutz Kriegsverbrechen an Kurden begehen - USA ließ die irgendwann fallen,da die Islamisten sich nicht gegen die syrische Regierung durchsetzen konnten)

Dass die Türkei fordert, dass sich syrische Truppen

aus dem Norden zurück ziehen zeigt, wie der Realitätsverlust innerhalb der AKP voranschreitet. Die Türkei hat in Syrien nichts zu bestimmen. Ich hoffe, dass EU und USA keine einzige Patrone mehr nach Türkei liefert. Den Durcheinander, den die AKP hier veranstaltet hat, kann sich auf die ganze EU auswirken. Der Abzug der US Truppen ist ein Fehler, denn der IS bekommt jetzt seine 2.Chance. Schlimm...

14:50, wurmdobler

>>IS als Rechtfertigung
Zitat:
"Der IS war eine Folge der Entmachtung Saddam Husseins und seines Militär- und Geheimdienstapparates. Aus ebendiesen Kreisen rekrutierten sich seine Gründer. Das, was Sie "ursprüngliche Animation" nennen, war völlig unbeabsichtigt. Solcherart unbeabsichtigte Folgen wird Trumps kopfloses Vorgehen ebenfalls erzeugen. Bis ihn hoffentlich bald mal jemand stoppt."

Der IS ist für alle handelnden Parteien eine wunderbare Rechtfertigung für aggressive Aktionen auf dem Territorium anderer Staaten.
Deshalb darf er aus deren Sicht auch niemals vollständig besiegt werden.<<

Was ist denn das schon wieder für eine großartige Verschwörungstheorie?

Sie glauben so etwas wirklich?

Da hilft dann wohl auch kein Argument.

Aber vielleicht doch mal eins:

Wer aggressive Aktionen auf dem Territorium des eigenen oder anderer Staaten durchführen will, hat dafür noch nie irgendwelche Rechtfertigungen gebraucht.

Verlegung von US Truppen aus Syrien...

Und wenn nützt diese ganze Verlegung der US Truppen in Syrien an meisten ? Natürlich Herrn Erdogan der nur darauf gewartet hat gegen die Kurden zuzuschlagen ! Und wer schützt nun die Kurden vor Vertreibung und Ermordung sowie Racheakte durch einen vielleicht wiedererstarkten IS ?
Die wenigen verbliebenen US Truppen können das so nicht mehr bewältigen. Und das in einen Land in denen seit Jahren Bürgerkrieg ist und in den so viele Länder ihre Truppen und ihre eigenen Interessen vertreten, scheinen die Kurden und die Syrische Bevölkerung nun der eigendliche Verlierer zu sein. Und die Welt schaut nach wie vor zu wie Diktatoren wie Assad oder Erdogans dort machen können was sie wollen...

@20. Oktober 2019 um 14:45

@20. Oktober 2019 um 14:45 von IBELIN
@14:24 von zöpfchen
"Das Gegenteil ist richtig. Erdogan hat durch seine Weitsicht nun "safe havens" innerhalb Syriens geschaffen, in die wir mittelfristig auch unsere syrischen Flüchtlinge zurück schicken können."
Was sie da schreiben ist laecherlich. "Save havens" durch kriegerische Landnahme.... ..
Wenn Syrien ein Land werden soll in das Fluechtlinge zurueckkehren koennen, dann sicher nicht durch Occpation von Teilen Syriens. "
Wie denn sonst?
Assad hat als Reaktion auf den sogenannten arabischen Frühling ethnische Säuberungen zulasten der Sunniten durchgeführt. Glauben Sie ernsthaft, dass er sich diesen" Erfolg" nehmen läßt? Für die Betroffenen Sunniten lautet die Wahl also: Dauerflüchtling in der Türkei oder Europa oder eine neue Existenz im Norden Syriens aufbauen.

An friedrich peter 13:00, Ihren Beitrag kann ich

nur voll unterstützen. Vor allem unsere Politiker der GroKo Parteien zeigen keine klare Kante gegen den Kriegstreiber Erdogan. Auch die Tatsachen und Feststellungen von Menschenrechtlern in Nordsyrien werden von den Politikern dieser Parteien ignoriert. Siehe Fakt Quelle: "Türkei/Syrien - Offensive: Amnesty wirft Erdogan - Truppen Kriegsverbrechen vor." Wehrlose Menschen, Zivilisten werden massakriert, nur weil sie Kurden sind. Trainiert wurde bereits in den Kurdengebieten der Türkei, siehe Quelle: "Kurdengebiet - Türkei: 80 Prozent der Stadt Sirnak dem Erdboden gleichgemacht." Von der UNO überprüft s. Quelle: "Menschenrechtsverletzungen: UNO wirft Türkei Verbrechen an Kurden vor." Von 69 000 Kurden leben heute nur noch 4 000 in der Stadt. 1 000 de Zivilisten wurden getötet, 10 000 de aus der Stadt vom türkischem Militär vertrieben. Ist das nicht Völkermord? Sollen diese Kriegsverbrechen in 3 Tagen nach der Waffenpause seitens der Türkei fortgesetzt werden? Was haben wir für Politiker?

Kopflos

@14:50 von wurmdobler
Als in Mossul das Kalifat des IS ausgerufen wurde, hatte sich das irakische Militär schon längst aus dem Staub gemacht...neben den Kurden aus dem Irak und Nordsyrien hatte sich dann eine Allianz unter Führung der USA gebildet, die sich der territorialen Ausweitung des IS entgegenstellte...ihr Beitrag ist nicht korrekt, Assad und seine Hilfstruppen hatten keine Absichten den IS zu bekämpfen, da sie selbst mit dem Kampf gegen die freien syrischen Militärs befasst waren...übrigens hat sich auch Putin nicht an der substantiellen Bekämpfung des IS beteiligt. Gegen den mörderischen IS-Terrorismus vorzugehen, halte ich übrigens nicht für „aggressiv“...der ganze Nahe Osten hat darunter gelitten sogar darüberhinaus bis heute in Afghanistan etc..

Da haben die Rebellen echt

Da haben die Rebellen echt ganze Arbeit geleistet. Statt einem berechenbaren Prädidenten haben sie nun 100 eigene Despoten, einen fremden Egomanen, &dutzende ausländische Söldner im Land.
Hätten wir gleich Assad gegen die Rebellion unterstützt, hätten wir heute ein funktionierendes Syrien, das Erdowahn niemals hätte angreifen können.

Der 29. September 1938...

...ist der Tag, an dem demokratische Politiker versucht haben durch unterlassen von Hilfeleseitungen
einen Despoten sein kriminelles tun so durchgehen zu lassen und ihn somit die die Eroberung von fremden Gebiet quasi tolleriert haben.
Bekannt wurde dieser Tag als Münchener Abkommen.

---

Und nun 81 Jahre später wiederholt sich Geschichte.
Ein Land, die Türkei, fängt einen Krieg gegen ein anderen souveränen Staat (Syrien) an
und besetzt einen ganzen Landstrich mit einer Armee.

Und alle Länder, die dieses Verhalten hätten verhindern können schweigen dazu
und bewilligen quasi nichtstuend diesen Akt der Baberei.

Wo soll das alles noch hinführen?
Was tut die UN?
Was tun die Wirtschaftspartnerländer dagegen?
Sie tun nichts!

Darstellung: