Ihre Meinung zu: Unklarheiten in Abkommen: Kurden-Rückzug - aber von wo?

18. Oktober 2019 - 14:51 Uhr

Die Vereinbarung über eine Feuerpause in Nordsyrien ist erst wenige Stunden alt, steht aber bereits infrage: Gestritten wird darüber, von wo sich die Kurden zurückziehen sollen. Und noch immer wird an einigen Stellen gekämpft.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und hinter dem 30km-Streifen

Und hinter dem 30km-Streifen wartet die syrische Armee um die Städte wieder zu übernehmen. Game over YPG.

"sollten festgenommen und

"sollten festgenommen und dort vor Gericht gestellt werden"

Die EU-Staaten sind verpflichtet IHRE! Staatsbürger zurückzunehmen.
Ist doch klar in den jeweiligen Verfassungen definiert. Will der Macron sich jetzt wichtig machen ?

Position des Stärkeren

Die Türkei agiert aus der Position des Stärkeren. Nun kommt es auf die Russen an, wie weit Erdogan gehen kann. Die Europäer haben in den letzten Jahren die Sicherheitsinteressen sowohl der Russen (Ukraine) wie auch der Türken (PKK/YPG) ignoriert. Das rächt sich nun. Sie werden höchstens als Beobachter geduldet, die evtl. zur Kasse gebeten werden, wenn der Wiederaufbau von statten geht. Der Westen insgesamt hat im Nahne Osten faktisch nicht viel zu sagen. Die neuen Impulse kommen sowieso aus Zentralasien.

Man konnte ...

... es sich schon denken: Mit jemandem wie Erdogan kann man keine Abkommen treffen, sie sind - wenn es darauf ankommt - nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben stehen. Und dass sich Pence und Pompeo derartig über den Tisch ziehen lassen, ist schon bemerkenswert. Die US-Administration ist wirklich nur noch ein Haufen von Dilettanten.

Einfach mal die Karte anschauen

Wenn man sich die Landkarte anschaut, sieht man, dass viele kurdisch-syrische Städte und auch fast alle landwirtschaftlichen Anbauflächen innerhalb der 30km Zone entlang der Grenze lägen - weiter im Süden beginnt gewissermaßen die Wüste. Al-Hasaka wäre die einzige größere Stadt außerhalb der Zone. Ich glaube daher kaum, dass eine türkisch kontrollierte Zone entlang der gesamten Grenze seitens der YPG akzeptabel ist (von Assad ganz zu schweigen).

Entweder wird das ein jahrelanger, verlustreicher Guerilla-Krieg ohne Gewinner (was dann tatsächlich neuen kurdischen Terrorismus provozieren würde) oder alle Seiten stimmen einer UN-Blauhelmmission zu (was angesichts der Geringschätzung der UN durch Trump, Putin, Assad und Erdogan aber eine ziemlich naive Hoffnung sein dürfte).

So oder so: Ich hoffe sehr, dass alle Zivilisten in der Region möglichst schnell wieder friedlich leben können.

Auch ZDF-Nachrichten bestätigen die Verstöße

Weiterhin wird die Verletzung dieser Kampfpause durch die Tuerkei auch bei den ZDF-Nachrichten bestätigt:

https://tinyurl.com/y3fdl3nn
ZDF-Nachrichten: Nordsyrien - Kampfpause hält nicht (18.10.2019 13:59 Uhr)

Seit Donnerstagabend gilt eine Waffenruhe für Nordsyrien. Doch mehrere Quellen vermelden Schüsse und Artilleriefeuer in dem Gebiet trotz der vereinbarten Kampfpause.

Fortgesetzte Belagerung

Ein Sprecher der von Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), der sich Merwan nannte, warf der Türkei und ihren Verbündeten vor, die Stadt weiter zu belagern. "Es sieht so aus, als ob sie nach dieser Vereinbarung weitere Massaker verüben wollen." Deshalb zögen sich die Milizionäre auch nicht von dort zurück.

Der kurdische Rote Halbmond erklärte, seine Fahrzeuge kämen nicht in die Stadt, um Verwundete abzutransportieren. Ein kurdischer Kämpfer sagte, das Abkommen werde nicht funktionieren.

Rückzug der Kurden - und dann?

Das konnte ich immer noch nirgendwo finden.
Dir Kurden sollen sich mit ihren Truppen zurückziehen und ihre Stellungen abbauen. Und was soll laut diesem Abkommen dann passieren?
Soll das Gebiet unter Assad's Kontrolle kommen?
Niemandes Kontrolle? UN-Kontrolle?
Oder wird es dann einfach genau wie ohne das Abkommen von der Türkei erobert und kontrolliert, nur ohne Gegenwehr?
Das wäre dann ja ein völlig bescheuertes Abkommen für die Kurden.

Zwei große Verlierer

Es gibt in Syrien derzeit zwei große Verlierer, beide in der westlichen Hemisphäre angesiedelt.
Einseits den amerikanischen Präsidenten, welcher ohne Not seinen Einfluss in der Frage der Zukunft Syriens stark verringert hat.
Und andererseits den türkischen Präsidenten, welcher großspurig die Eroberung einer 455 Kilometer breiten Sicherheitszone ankündigt, dann aber operativ nur Truppen für eine 100km breite Offensive hat. Dabei reichen im schnelllebigen Syrien 7 Tage, um neue Bündniskonstellationen entstehen zu lassen, die dafür sorgen, dass jetzt bereits auf einem Abschnitt von Jarabulus bis Kobane, entlang der türkischen Grenze, syrische Truppen stehen und so der türkischen Sicherheitszone im Weg stehen. Diese syrischen Truppen kann Erdogan gar nicht vertreiben, weil sie unter dem Schutz von Putin stehen. Die Türkei hat also aus der Stärke heraus eine Offensive begonnen deren Ziele sie nach 7 Tagen bereits nicht mehr erreichen kann. Hut ab. Das schafft nicht jeder.

Das mit der Realpolitik ging schnell...

Schaut man sich das militärische Kräfteverhältnis an, dann kann sich Präsident Erdogan seine Sicherheitszone vermutlich problemlos erobern. Besonders der türkischen Luftwaffe hat die YPG nichts entgegen zu setzen.

Trotzdem bin ich erstaunt, wie schnell die USA die (geplante) Besetzung als legitim anerkennen. Obwohl kein Freund von Putins Politik kann ich den völkerrechtlichen Unterschied zur Krim dann beim besten Willen nicht erkennen.

Vielleicht sollte die syrische Regierung einfach mal eine 30km mexikanische Sicherheitszone entlang der US-Grenze anerkennen und die Amerikaner zum Rückzug aus San Diego und El Paso auffordern? Immerhin stammen fast alle Waffen der Kartelle und Banden Mittelamerikas aus den USA, insofern könnte Mexiko ebenfalls legitime innenpolitische Sicherheitsinteressen geltend machen. Ein Graben mit Alligatoren und Schlangen, wie ihn Trump vorschlägt, ist ja nun wirklich kein angemessener Grenzschutz ;-)

Absurde Regelung

Diese ganze Regelung könnte doch absurder nicht sein. Warum sollten die Kurden denn auf eine Vereinbarung hören, die der Aggressor Türkei mit der USA aushandelt. Wie man es auch dreht und wendet, die Invasion Syriens durch die Türkei ist nun mal völkerrechtswidrig, und ganz gewiss keiner der Menschen, die in der Region leben, muss sich zurückziehen, weil irgendwelche Drittländer wie die USA und die Türkei das so beschließen.

Die Argumentation von Erdogan ist schlichtweg absurd, selbst wenn die Behauptung stimmen würde, dass die SDF mit der PKK unter einer Decke steckt. Der türkische ist ebenso völkerrechtswidrig wie z.B. Drohnengriffe der USA auf fremden Territorien. So geht das halt nicht. Das weiß auch jeder, der nicht will, dass irgendwelche anderen Länder ins eigene Land einfallen (z.B. im Rahmen einer "Antiterrormaßnahme" die Türkei angreifen würden).

Herr Erdogan

wird sich auch durch Frankreich, Großbritanien und Deutschland nicht zum einlenken bewegen lassen. So wie er immer nur seine ureigenen Intresse verfolgt hat. Eigentlich dürften wir uns darüber nicht wundern. Wir sind es aus dieser Richtung doch auch im Alltag nicht anders gewohnt.

Bestätigt von Amnesty International:

Unabhängigen internationalen Beobachtern zufolge traf am 13. Oktober ein türkischer Luftangriff auf einen Markt einen zivilen Konvoi, an dem mehrere Journalisten zwischen Qamischli und Ras al-Ain teilnahmen. Nach Angaben des Kurdischen Roten Halbmondes wurden bei dem Vorfall sechs Zivilisten, darunter ein Journalist, getötet und 59 Menschen verletzt. Ein Journalist, der am Tatort anwesend war und den Anschlag miterlebte, bezeichnete ihn als „absolutes Massaker“.

was ist nur aus den USA geworden?

das als großartig angepriesene Abkommen ist doch wirklich nichts anderes als eine Aufforderung zur Kapitulation der Kurden mit einer Frist von 5 Tagen. Erdogan hat alles erreicht, die USA überhaupt nichts, die Kurden erst recht nichts. Es ist einfach unglaublich, dass das weiße Haus von einem Erfolg spricht. Was ist nur aus dem einst mächtigsten Staat der Welt geworden?

Mal nachdenken

Im Artikel heißt es "Der Türkei wurde zwar die Kontrolle über die "Zone" zugesichert, ... "

Mal nachdenken: Da hat also die USA der Türkei etwas "zugesichert".

Waren da wenigstens ein paar Syrer mit dabei?

14208 Quadratkilometer Sperrgebiet

Und diese 14208 Quadratkilometer, also 444 mal 32 KM, sind innerhalb 5Tage zu verlassen. Mit Hab und Gut, mit Kind und Kegel, mit Kranken und Invaliden, gleich ob man Transportmittel hat oder zu Fuss händisch alles schleppen muss.
Die Türken werden sich über diese Vereinbarung amüsiert haben. Sie ist schlichtweg nicht durchführbar, sie ist eine Zumutung für die Kurden.
Das die Amerikaner sich auf so etwas eingelassen haben zeigt an das es Ihnen überhaupt nicht interessiert oder das sie Null Ahnung haben.
Was man aber auch hieraus ersehen kann ist die totale Unmenschlichkeit.

zu viel Raum für Interpretation

"Dabei wurden laut Beobachtungsstelle mindestens sieben Zivilisten und vier syrische Kämpfer getötet"

Syrische Kämpfer? Sind damit syrische Soldaten gemeint oder syrische YPG-Kämpfer?
Und sind mit "Zivilisten" Frauen und Kinder gemeint, oder Männer mit Waffen, die keiner regulären Behörde oder Streitkraft angehören?

Der Text lässt zu viel Raum für Interpretation, um als Information oder Nachricht durchzugehen.

Rückzug

Wohin soll sich ein Volk ohne Land zurückziehen?

Mustafa Bali.

Warum wird immer Herr Mustafa gefragt und erwähnt? Die deutschen Medien müssen objektiver sein und beide Seiten gleichmäßig behandeln.

@phronopulaxo

Die Türkei vertritt hier geflüchtete Syrer die im Ihre Heimat zurück wollen. Die Amis sollten die zurück pfeifen, welche den IS besiegt haben, was aber nicht zum einbehalten legitimiert.

rer Truman Welt

Da vereinbaren die USA mit dem Aggressor Türkei, wer was zu verlassen hat und vergessen die Parteien zu fragen/ einzubinden, was sie dazu meinen, die davon direkt betroffen sind. Kurden sind direkt betroffen, Syrien teritorial und die Russen als Schutzmacht. Was sagen die beiden Mächte dazu? Wieso rühren die sich nicht? Die Türkei annektiert Gebiet von Syrien Wie wird das völkerrechtlich gesehen?
Die USA und die Türkei glauben das alleine unter sich ausmachen zu können. Ich glaube, so funktioniert das nicht. Da kommt noch was Heftiges nach. U. a. sicher PKK und IS Anschläge. Davon gehe ich jedenfalls aus.

@Demokratieschue...

Wenn die Aussagen vom kurdischen Halbmond kommen oder noch besser von SDF oder YPG Kämpfer, dann muss man das auch natürlich direkt glauben, die würden nie eine Anti-Türkei Propaganda führen?

Was ist denn "wertebasiert"?

Laut Stoltenberg, AKK und anderen ist die NATO ja "wertebasiert", z.B. verteidigt sie Demokratie und Völkerrecht. Beides inner- und außerhalb des Staatsgebietes der Türkei nicht erst seit diesem Einmarsch wiederholt mißachtet und verletzt. Wenn wertebasiert - dann Ausschluss der Türkei.

@jetztexteich

Warum sollte oder muss die Türkei auf welche hören die kein Problem damit an Saudi Arabien Waffen zu liefern oder Libyen schon destabilisiert hatten? Aus Seiten GB kenne ich keine Aussage, eher Unterstützung an die Türkei für dessen Sorgen.

@phronopulaxo

Es gab mal einen bedeutenden Anteil in der Region an Syrer, aber die sind in die Türkei geflüchtet und für die redet jetzt die Türkei und will deren Rückkehr ermöglichen.

16:50 von jetzttexteich

"Herr Erdogan

wird sich auch durch Frankreich, Großbritanien und Deutschland nicht zum einlenken bewegen lassen. So wie er immer nur seine ureigenen Intresse verfolgt hat. Eigentlich dürften wir uns darüber nicht wundern. Wir sind es aus dieser Richtung doch auch im Alltag nicht anders gewohnt."

Zu Ihrem letzten Satz:
Es hängt immer davon ab, mit wem man sich umgibt.
Ich kenne so etwas überhaupt nicht aus meinem Alltag.

@Hackonya2

umgedreht wird (auch) ein schuh draus:

Wenn die Aussagen von der AKP kommen oder noch besser von Erdogan selbst, dann muss man das auch natürlich direkt glauben, die würden nie eine Anti-Kurdistan Propaganda führen?

ihre sichtweise, tut mir leid das zu sagen, ist in ihrer Erdogan-ergebenheit absolut eindimensional und entspricht niemals im leben den tatsachen. Erdogan will menschen, die seit generationen dort wohnen, die heimat wegnehmen. und das ist für sie in ordnung? sie tun mir leid!

20:04 von Hackonya2

Ihre ständige Propaganda für den Angriffskrieg ist schon Haarsträubend. Das Märchen von der "Sicherheitszone" beschreibt doch nichts anderes als Annexion.

Krieg ist immer Verbrechen

Kriegsverbrechen zu attestieren ist sinnlos. Krieg ohne Verbrechen gibt es nicht.
Wenn ich mein Grundstück einfrieden will gehe ich doch auch nicht hin und vertreibe meinen Nachbarn und baue auf seinem Grundstück eine Pufferzone. In was für einer Welt leben wir bitte?

um 19:53 von Hackonya2

>>
Die Türkei vertritt hier geflüchtete Syrer die im Ihre Heimat zurück wollen. Die Amis sollten die zurück pfeifen, welche den IS besiegt haben, was aber nicht zum einbehalten legitimiert.
<<

Die Türkei hat keine Legitimation für eine Vertretung von welchen Syrern auch immer. Wenn Sie den türkischen Nationalismus für einen Moment ausblenden, dann werden auch Sie erkennen, dass Herr Erdogan Syrien gemeinsam mit islamistischen Banden überfallen hat (Bildbelege gibt es zuhauf, so auch in der ARD). Es sind jene islamistischen Kräfte vor denen zahlreiche Syrer in die Türkei geflohen sind. Sie sind nicht vor den Kurden geflohen. Und faktisch betreibt Herr Erdogan absichtlich oder als Kollateralschaden die Befreiung der IS-Kämpfer, denen er schon vor deren Besiegung durch die Kurden wohlgesonnen war. Und antworten Sie mir bitte nicht damit, ich möge in irgendwelchen Suchmaschinen etwas eintippen. Danke.

Die Herren der Welt

Da sitzen zwei Männer zusammen reichen sich die Hand, aber wozu? Der eine gerade dabei, von seinem Nachbarland militärisch ein Stück zu entreißen und zu annektieren, das fast so groß ist wie Rheinland-Pfalz; der andere Vizepräsident der USA die von eben diesem Land zuvor schon etwa 30% Prozent illegal besetzt hielt und sich jetzt auf den Teil zurückgezogen hat, wo das meiste Öl im Wüstensand unter der Erde lagert. Völkerrecht: piepegal? Die Regierung des Landes, das beraubt wird? Was hat die denn damit zu tun, die ist doch „böse“. Die Menschen, die auf diesem Land leben? Die sollen woanders hingehen – in die Wüste oder sonstwohin! Piepegal. Oder sich eben damit abfinden, dass nun ein anderer hier herrscht und dass hier Hundertausende andere Flüchtlinge hingebracht werden sollen, ob sie wollen oder nicht. Sollen dann auch die noch von dem kargen Land leben?
Man kann diese Politik von Erdogan und den USA nur so bezeichnen: Gewaltherrschaft von Leuten, die meinen, sie seien die Herren der

19:53, Hackonya2

>>Die Türkei vertritt hier geflüchtete Syrer die im Ihre Heimat zurück wollen<<

Die Städte und Regionen, die zu diesem Zweck wohl ethnisch gesäubert werden, sind nicht die Heimat dieser Syrer.

Trump hat Erdogans

Trump hat Erdogans Truppeneinmarsch in Nordsyrien erst ermöglicht; heute hat er bei einem Wahlkampf-Auftritt wieder einen Einblick in seine Psyche gegeben: Er sprach davon, dass man Kinder auch mal kurz aufeinander gehen lässt und dann zieht man sie wieder auseinander... Nein, das war kein Kommentar zu seinen kindischen Ausfälligkeiten gegenüber Frau Pelosi, es war tatsächlich ein Kommentar zum türkischen Einmarsch in Nordsyrien!
Egal ob durch ein juristisches Impeachment wegen seines Versuchs, die ukrainische Regierung für eigene Wahlkampfinteressen zu erpressen oder wegen seines psychischen Zustands der Unberechenbarkeit: Wer wirklich verantwortlich "America first" umsetzen will, muss für die Absetzung Trumps plädieren und arbeiten.

Gerechtigkeit

Ich hoffe alles wird gut.

Mieses Abkommen...

der Amerikaner...nur mit dem Unterschied, dass jetzt die YPG Leute einfach so verschwinden sollen...wohin sollen sie denn? Erdogan bekommt ohne Kampf seine gewünschte Pufferzone...es wird sich als Illusion erweisen, syrische Flüchtlinge in diesem Streifen umzusiedeln zu können...das ist nicht ihre ursprüngliche Heimat. Statt mit den YPK-Kurden zu verhandeln, werden diese jetzt zu den Outlaws.

Darstellung: