Kommentare

Der Errichtung einer Sicherheitszone

fehlt es an jeder Legimitation. Praktisch ist es eine Besetzung eines Teils eines fremden Landes. Das wird sich nicht lange aufrechterhalten lassen.

Die UN muss taetig werden.

In Zypern besetzen die Tuerken seit 1974 den Nordteil der Insel. Die Argumentation war damals aehnlich.

Es ist ein Skandal, dass man der Tuerkei sowohl das als auch die Aggression in Syrien durchgehen laesst.

Was bildet sich Erdogan und Trump eigentlich ein?

Über ein anderes Land zu entscheiden?
Wenn ich angst vor meinem Nachbarn habe, bau ich einen Zaun.
Aber beschlagnahme nicht dessen Eigentum.
Ich möchte mich hier nicht über die Denkensweise heutiger Politiker äußern, das könnte die TS auch nicht durchgehen lassen.

Übersetzt handelt es sich vermutlich

um ein Ultimatum an die Kurden: entweder sie erfüllen freiwillig die Angriffsziele oder es geht nach 120h einfach weiter. Einfache Gemüter feiern das 'großartigen Erfolg'.

krass ...

Was Pence da für Trump ausgehandelt hat, ist ein Geschenk für Erdogan: die Kurden sollen dessen Ziele jetzt auch noch von sich aus erfüllen, während Erdogan sich die mit Risiken und Kosten verbundene Militäroperation zunächst sparen kann.

Das ist der zweite Verrat an den Kurden innerhalb weniger Tage ...

Kapier ich irgendwie nicht.

Warum hat sich denn die YPG überhaupt gegen den Einmarsch der Türken gestemmt, wenn sie sich jetzt aus der 30 km-Zone zurückziehen?
Die Pause wird doch nur von beiden Seiten genutzt um sich zu reorganisieren und Nachschub heranzuführen.

Feuerpause wichtig

Es ist gut, dass die USA und die Türkei sich auf eine Feuerpause geeinigt haben. Jetzt können die Kurden sich zurückziehen. Durch die Türkei kommt allmählich Frieden in die Region.

Die Türkei wird ja im deutschen Journalismus mehr als die anderen Beteiligten wie das Assad-Regime, Russland oder der Iran kritisiert. Da bekommen sogar deutsche Fußballer, die ein Bild von salutierenden türkischen Fußballern veröffentlichen mehr Berichterstattung.

Verantwortung

Es geht hier um Verantwortung für die Kurden und andere Minderheiten, die im Norden Syriens leben. Trump sind diese egal, nur der Druck, den er nun erlebt aus allen Lagern, scheint ihn nun in Handlung zu zwingen. Doch was soll diese Pseudo- Lösung, die absolut undurchführbar ist? Die Kurden werden wohl kaum gehen und Erdogan den Streifen überlassen. Assads Truppen werden ebenfalls kaum dazu bereit sein, die TR im Land zu dulden. Was soll das alles also? Legitimation für Genozid, a la "Haben es versucht, doch leider, leider..."
Doch auch wir, vor allem wir haben große Verantwortung. Unsere Regierung hat Erdogan hofiert, devot und zahm gesprochen, redet noch immer vom "Partner", faschistische Tendenzen ignorierend, ebenso wie all die Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dabei wäre Erdogan so leicht zu bewegen: Rücknahme aller Hermensbürgschaften, Sanktionen, Einfrieren der AKP-Konten, soweit möglich, ergo völlige Isolation.
Jammern bringt nix, wir müssen handeln!

IS-Kämpfer auf türkischer Seite?

Heute morgen kam im BR ein Interview mit dem Notarzt Michael Wilk, ein freiwilliger Helfer in Nordsyrien, zur humanitären Lage vor Ort. Er berichtete von (ehemaligen?) IS-Kämpfern, die in die kurdischen Regionen einmarschieren.

Adana Abkommen 1998

Das Adana Abkommen zwischen der türkischen und syrischen Regierung von 1998 erlaubt eine Intervention in der syrischen Grenzregion.

Fehlerhafte Übersetzung

Die YPGler sind Kurden, aber Kurden nicht gleich YPGler. Stichwort Differenzierung

Kriegt neigt sich dem Ende zu

Sofern die YPG ihren Größenwahn über ein eigenes Land, das über die Grenzen von Syrien, Irak und Türkei verläuft, aufgibt, kann es zu einem Ende des Krieges in Syrien kommen. Danach sollte Assad mit diplomatischen Mitteln angegangen werden.

11:08, Sosiehtsaus News

>>Die Türkei wird ja im deutschen Journalismus mehr als die anderen Beteiligten wie das Assad-Regime, Russland oder der Iran kritisiert.<<

Über die Invasion Erdogans und alles, was damit zusammenhängt,wird momentan ausgiebig berichtet.

Warum?

Weil sie gerade stattfindet.

EU handlungsunfähig

Die EU ist handlungsunfähig und würde sich letztlich nur selber schaden. Am Besten wäre es, sich zu ducken und zu warten bis es vorüber ist. Die Zukunft der Region wird letztlich durch die USA und Russland entschieden, die Türkei kann dort auch nichts auf eigene Faust machen.

Die Feuerpause spielt allein

Die Feuerpause spielt allein Erdogan in die Karten. Natürlich wird das Blutvergießen für einen Moment gestoppt. Die Kurden werden aber vertrieben, Moskau, Damaskus und Teheran können jubeln.

Erkenntnisse

Was suchen die anderen Länder wie USA, Frankreich in Syrien?
Wenn die Türkei nicht da sein darf, dürfen die anderen nicht.

Es ist berechtigt, dass einer einschreitet, wenn in der Nachbarschaft ein Feind sich verbarrikadiert.
Und der einzige Nachbar in diesem Falle ist die Türkei. Fullstop.

USA hat mit Vorwand des 11/9 Afghanistan attackiert, tausende getötet, sogar ständig aus Versehen getötet.
USA hat mit Vorwand des 11/9 den Irak attackiert, abertausende getötet. Mit welchen Recht?

Türkei und Syrien sollen miteinander reden und eine gemeinsame Lösung finden.

Durch diese Aktion hat der Türkei Erkenntnisse gewonnen.

Sie kann sich auf niemand verlassen. Fast alle Verbündete haben sie fallen/allein gelasssen.
Noch ein Erkenntnis: Türkische Armee funktioniert immer noch gut.

Verzerrte und falsche Darstellung

Dann sollten Sie auch wissen, dass Massaker an der türkischen Bevölkerung vorausgegangen waren.

Wiki. "In dieser politisch angespannten Lage verübten am 21. Dezember 1963 zyperngriechische Polizeikräfte ein Massaker an zyperntürkischen Zivilisten („blutige Weihnachten 1963“). Danach kam es zu gewaltsamen interkommunalen Kämpfen, bei denen insgesamt 1000 Zyperntürken und mindestens 200 Zyperngriechen starben. Später brüstete sich der Aktivist Nikos Sampson, 200 türkische Frauen und Kinder ermordet zu haben..."

1974 kam es erneut zu Massakern an Türken: " Massaker von Maratha, Santalaris und Aloda"

Berufung auf ihr Interventionsrecht als Garantiemacht Zyperns, intervenierte die Türkei 1974. Diese erste Intervention war nicht völkerrechtswidrig!
Wahrlich ein Skandal, wenn jeder sich etwas passendes zusammenbastelt!

@rezzook

Ihre Klarstellung ist zwar richtig, aber die (mehrheitlich) in der YPG organisierten Kurden sind mir wesentlich sympathischer als die restlichen Kurden die überwiegend zu islamistischen Gruppierungen (einschließlich des IS) gehören. Abgesehen davon, dass der Herr Erdogan mit seiner Politik Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte in der Türkei schrittweise untergräbt wurden nachweislich islamistische Gruppierungen (einschließlich des IS) im syrischen Bürgerkrieg durch seine Regierung protegiert. Die in der YPG organisierten Kurden (und auch Araber und Türken) sind vernünftige Menschen, die es satt haben von rückständigen Autokraten und religiösen Spinnern regiert zu werden. Schade, dass die verantwortlichen Politiker im Westen, entgegen aller offiziellen Beteuerungen Demokratie herbeibomben und Brunnen und Schulen bauen zu wollen, leider tatsächlich wieder mal ganz andere Prioritäten und Interessen hat.

DANKE Herr Erdogan

Die 3,6 Mio. Flüchtlinge aus Syrien, die sich in der Türkei befinden wollen nach Europa. Am liebsten nach Deutschland. Europa und Deutschland sollten Herrn Erdogan dankbar sein, dass er diese Menschen in der Türkei behält. In einer geschützten Zone in Syrien könnten die Menschen wieder in ihr eigenes Land zurück. Was ist daran schlecht? Offensichtlich kann Herr Assad diesen Schutz in Syrien nicht gewährleisten. Was denkt eigentlich die YPG - wir haben beim Kampf gegen den IS unterstützt und deswegen gehört uns 30% von Syrien, wobei die Kurden nur 7% der syrischen Bevölkerung ausmachen? Trump hat vollkommen Recht, wenn er sagt, dass die YPG ganz andere Ziele verfolgt, wenn sie sich mit dem Kapf gegen den IS brüsten. 3,6 Mio. Syrer nach Deutschland, oder 3,6 Mio. Syrer nach Syrien in eine beschützte Zone? Was ist uns lieber?

@krittkritt um 11:11

Die Reste der FSA sind völlig Erdogan untergeordnet und quasi "seine" Armee. Es ist bekannt, dass unter den "Rebellen" auch Dschihadisten und extremistische Kämpfer sind, die sich einst der FSA angeschlossen hatten. Erdogan fühlte sich diesen immer näher und benutzte sie gegen den Erzfeind Assad. Nun werden wohl auch wieder große Greueltaten gegen die Kurden stattfinden, unter dem wohlwollenden Blick Erdogans.
Und wir? Statt sofort zu handeln und ganz konkrete Aktionen zu starten (s. Post 11:08), verurteilen wir lediglich "scharf" und stoppen vorerst (!) Waffenlieferungen. Erdogan hat ja bereits genügend bekommen, auch in diesem Jahr. Und so sterben Kurden auch durch dt. Waffen. Bravo!

11:11 krittkritt

"Er berichtet von ehemaligen IS-Kämpfern die in die kurdischen Regionen einmarschieren....."

Ich glaube sie täuschen sich das ist bestimmt die "gemäßigt Opposition" die so heldenhaft schon gegen den "Schlächter Assad" gekämpft hat (dank ausländischer Unterstützung).

@ IBELIN 10:41 Uhr

"Es ist ein Skandal, dass man der Tuerkei sowohl das als auch die Aggression in Syrien durchgehen laesst."
Kein Skandal sondern "hohe Politik".
Auf direkte Nachbarschaft projeziert:
Der Sohn meines Nachbar trommelt voller Inbrunst im Zimmer welches an meinem Wohnzimmer grenzt.
Nähme ich nun diese "hohe Politik" als Beispiel, könnte ich das Zimmer meines Nachbarn als Sicherheits(zone)raum requirieren und das Betreten untersagen.
Ob sich so ein Vorgehen aber mit der (deutschen) Rechtsprechung vereinbaren lässt?
In der "hohen Politik" schweigt selbst eine UNO (auch NATO) zu solchen Fehlentwicklungen.
So beginnt Erpressung!

@rezzook - 11:14

"Die YPGler sind Kurden, aber Kurden nicht gleich YPGler. Stichwort Differenzierung"

Sieht das die türkische Armee auch so?

Populismus

Weshalb bauen sie keinen Zaun, um die unerwünschten Flüchtlinge anzuhalten, oder IS Kämpfer, wenn das so einfach ist?

@ Quereinwerfer 11:08 Uhr

"Jammern bringt nix, wir müssen handeln!"
Ich unterstelle einfach dass sie keinen Waffengang als "handeln" meinen.
Bliebe also "nur" Sanktionen.
Nun; in der Realität sind doch sämtliche Politiker und Bündnisse damit beschäftigt ganz ernsthaft mit grimmiger Mine "Du, Du, Du" in den verschiedensten Weichspülgängen zu verkünden.
Und das ist es dann auch schon gewesen.
So viel zur "vielgepriesenen" Ethik & Co.

11:22, dERnEUdEUTSCHE

>>Was suchen die anderen Länder wie USA, Frankreich in Syrien?<<

Sie bekämpfen den IS.

>>Wenn die Türkei nicht da sein darf, dürfen die anderen nicht.<<

Wenn die Türkei auch den IS bekämpfen würde, dann dürfte sie auch da sein.

Sie zieht es aber vor, die Gruppe zu bekämpfen, die den IS bekämpft hat und unterstützt islamistische Banden.

@Adeo60 11.20

warum sollten Moskau, Damaskus und Teheran über die Vertreibung der Kurden jubeln`? Die Kurden führten doch nicht Krieg gegen Assad und die Lage war dort zuletzt stabil. Überhaupt lebten in Syrien Kurden, Jesiden, Aramäer, Christen, Moslems weitgehend konfliktfrei, bis von interessierter Seite der Konflikt befeuert und Dschihadisten unterstützt wurden. Die sind jetzt auch wieder dabei als türkische Vorhut

11:08 von Sosiehtsaus News

Die Türken werden mehr kritisiert als Russland??
In welchem Universum?

Legitim?!?

Das abkommen von Adana, erlaubt der Türkei das eindringen und errichten einer Sicherheitszone auf Syrischem Staatsgebiet.
Viele foristen sehen auch die Belagerung Zyperns als rechtsbruch an, aber da hat wieder die Türkei recht. Die Londoner Verträge haben ihre Intervention abgedeckt. Man siehe da, die Türken halten sich an recht. Wer aber hält sich seit Jahren nicht daran? Das sind die USA, GB und Frankreich und in Teilen auch die BRD. Aber kein Hahn kräht danach, das nennt man Doppelmoral. Nur verstehe ich es nicht. Egal was die Türken tun, es kann nicht gut sein. Wieso diese absurde Antipathie?

Wohin führt die Waffenruhe?

Im Wesentlichen führt die Waffenruhe zu einer wesentlichen Änderung der Wertvorstellungen in Hinsicht auf internationales Recht.
Es ist zunehmend mehr die Ansicht der Nationen, einschließlich der EU, dass Sicherheitsinteressen eines Staates zur Verteidigung seiner Grenzen weit auszulegen sind, wenn z. B. die Türkei mit Verweis auf Terrorbekämpfung sich eine Sicherheitsgrenze auf dem Boden eines Nachbarstaat einrichtet. Es erscheint so, ale wenn humanitäres Völkerrecht zu Gunsten von Sicherheit eines Staates nachrangig zu behandeln wäre.Da auch der Sicherheitsrat keine Entscheidung zum Waffenstillstand dagegen spricht, scheint diese Ansicht der Nationen richtig zu sein.

Wie bereits früher geschrieben, ist

der einzige Schutz vor Invasionen durch NATO-Mitglieder wohl die Mitgliedschaft in dieser Organisation. Da ist auch das Bestreben der osteuropäischen Staaten verständlich, sich diesem Militärbündnis anzuschließen.

Wenn Sie den Anfang der

Wenn Sie den Anfang der Geschichte weglassen, kann man sich ebenfalls alles schön zusammenbasteln. Dito.
"In dieser politisch angespannten Lage" erläutern sie daher vielleicht auch mal ausführlich.

Errichtung einer Sicherheitszone

Schon 1998 hat Präsident Hafez al-Assad den Türken das Recht eingeräumt, die PKK- Kämpfer, die von Syrien aus die Türkei bedrohten, in einem 30 Kilometer tiefen Streifen -in Syrien- zu verfolgen und zu bekämpfen.
Erdogan macht jetzt genau das, er schafft diese Sicherheitszone (in Absprache mit Russland u. Iran) die syrischen u. türkischen Truppen übernehmen die Kontrolle.

Am 18. Oktober 2019 um 11:38 von bounty77

"Europa und Deutschland sollten Herrn Erdogan dankbar sein, dass er diese Menschen in der Türkei behält. In einer geschützten Zone in Syrien könnten die Menschen wieder in ihr eigenes Land zurück. Was ist daran schlecht? Offensichtlich kann Herr Assad diesen Schutz in Syrien nicht gewährleisten."

Natürlich wird ihm der IS dankbar sein, hat er nun doch einen eigenen Staat unter dem Schutz seines Unterstützers. Also hat sich die Destabilisierung Syriens durch die Unterstützung von Terroristen gelohnt.

Eine Feuerpause ermöglicht es, sich um ....

Eine Feuerpause ermöglicht es, sich um die Verwundeten zu kümmern. DieLage in der Gesundheitsversorgung ist durch die Angriffe sehr fragil geworden.
Im Weltspiegel (13.10.2019) berichtete der Arzt Prof. Gerhard Trabert über
den zeitweiligen Abbruch seines Einsatzes in Kobane, von den Familien auf der Flucht
und von unerschrockenen Zivilisten und Kämpfern, die erbitterten Widerstand leisten.

um 11:12 von rezzook: " Adana

um 11:12 von rezzook:
"
Adana Abkommen 1998
Das Adana Abkommen zwischen der türkischen und syrischen Regierung von 1998 erlaubt eine Intervention in der syrischen Grenzregion.
"

1.aber nur maximal 15km tief & nicht 30km+X wie Erdogan das gerade will.

2. nur zur Terroristenbekämpfung,von "Lebensraumschaffung" steht da nix drin.

3.
Wodrauf basiert die Definition,wer Terrorist ist ? Bestimmt das Erdogan alleine, die UNO,wer ?

4.
Adana-Abkommen keine Grundlage um allein von Erdogan bezeichnete Terroristen per international eingestufte Terroristen,die von Erdogan unterstützt werden, bekämpfen zu dürfen.

& im Abkommen hat niemand vertraglich eingewilligt territoriale Souveränitätsabtretungen, weiträumige „Sicherheitszonen“ oder eine Besetzung
des eigenen Staatsgebietes durch die andere Partei zu akzeptieren.

Das Abkommen schuf die
Grundlage für eine
->Zusammenarbeit<- (Türkei/Syrien)im Kampf gegen Terrorismus & eine Legitimation für das,was Erdogan da grade im Alleingang macht.

11:12 von rezzook

Das Adana Abkommen zwischen der türkischen und syrischen Regierung von 1998 erlaubt eine Intervention in der syrischen Grenzregion.
##
Das Adana Abkommen zur Intervention in Nordsyrien bedarf vor der Intervention der Zustimmung von Assad!
Bisher hat Assad seine Zustimmung den Türken nicht gegeben.
Also ist es müßig sich von türkischer Seite auf das Adana Abkommen zu berufen!

11:39 von Quereinwerfer

Und so sterben Kurden auch durch dt. Waffen. Bravo!

Was soll eigentlich Ihre Aussage beinhalten? Dass Deutschland womöglich noch Schuld ist, weil Erdogan Waffen aus Deutschland einsetzt?!

Wenn in der Türkei bei einem Unfall ein Auto eines deutschen Herstellers verwickelt ist und es Todesopfer dabei gibt, geben Sie dann auch Deutschland schuld?

Und wären die Waffen nicht aus Deutschland, dann kämen diese halt wo anders her, vielleicht aus Russland.
Ihren Kommentar finde ich daher unsachlich.

@11:38 von bounty77 - ständige Wiederholungen

"Was denkt eigentlich die YPG - wir haben beim Kampf gegen den IS unterstützt und deswegen gehört uns 30% von Syrien."

Das ist hier gefühlt schon die tausendste Wiederholung einer Behauptung.

Der YPG ist keine Regierung und diesen Volksverteidigungseinheiten gehört kein Land. Lesen Sie wenigstens mal auf wikipedia den Artikel zu Rojava. Dort steht unter anderem:

"Die Verwaltung soll die multiethnische und -religiöse Situation in Nordsyrien widerspiegeln und besteht jeweils aus einem kurdischen, arabischen und christlichen-assyrischen Minister pro Ressort. "

"In dem Gesellschaftsvertrag von Rojava verpflichtet sich die Verwaltung der de facto autonomen Gebiete zur Einhaltung der Menschenrechte. Insbesondere werden zur Abgrenzung von der Regierung Syriens und dem IS genannt:

Gleichberechtigung von Frauen
Religionsfreiheit
Verbot der Todesstrafe"

Wikipedia ist sicher nicht in der Hand der YPG und es stehen da auch sehr kritische Sachen zu Rojava.

Zu viele Fragen - zu wenige Antworten.

Kann mir nicht vorstellen, daß die Waffenruhe hält, geschweige denn, daß Erdogans Umsiedlungsplan funktionieren kann.
_
Das beginnt schon damit, daß die "Sicherheitzone" den Charme eines Freiluftgefängnisses hätte, das wirtschaftlich nicht selbst überlebensfähig wäre. Wer also soll diese "Zone" finanzieren? Und wer kontrolliert und überwacht, daß die neu angesiedelten syrischen Flüchtlinge - nun immerhin wieder auf eigenem Staatsgebiet - nicht weiterziehen in andere Teile Syriens... und so wieder ein Vkuum schaffen für "andere" Siedlergruppen? Womöglich gar für IS-Extremisten..? Würden die vertriebenen syrischen Kurden das hinnehmen..?
_
Deshalb nein - ich glaube nicht an diese "Zonen-Lösung", die mehr Fragen aufwirft, als annehmbare Antworten möglich wären.

12:00, M. Nordheim

>>11:08 von Sosiehtsaus News
Die Türken werden mehr kritisiert als Russland??
In welchem Universum?<<

Im Universum der Freunde Erdogans.

Im Universum der Freunde Putins wird das natürlich anders gesehen.

Immer wieder fällt auf, daß Freunde starker Männer und Opferlegenden offensichtlich zusammengehören.

@bounty77 - 11:38

"Die 3,6 Mio. Flüchtlinge aus Syrien, die sich in der Türkei befinden wollen nach Europa. Am liebsten nach Deutschland. Europa und Deutschland sollten Herrn Erdogan dankbar sein, dass er diese Menschen in der Türkei behält. In einer geschützten Zone in Syrien könnten die Menschen wieder in ihr eigenes Land zurück. Was ist daran schlecht?"

Weil es diesem tollen Herrn Erdogan nicht möglich ist, so etwas auch ohne Krieg zu realisieren.
Dass die Geflüchteten alle nach Europa wollen, lasse ich mal dahingestellt solange der nette Herr Erdogan beabsichtigt seine Erpressungsansagen in die Tat umzusetzen.
Dann werden diese Flüchtlinge nicht freiwillig sondern per Präsidenten-Erlass dort hin gejagt.

@ 11:38 von bounty77

"DANKE Herr Erdogan
Die 3,6 Mio. Flüchtlinge aus Syrien, die sich in der Türkei befinden wollen nach Europa. Am liebsten nach Deutschland. Europa und Deutschland sollten Herrn Erdogan dankbar sein, dass er diese Menschen in der Türkei behält."
.
Ich muss Herrn Erdogan für überhaupt nichts dankbar sein.
Weil es rein vom Prinzip her egal ist, wohin irgendwelche Menschen wollen. "Wollen" können Alle Alles.
Das was Erdogan betreibt nennt man übrigens landläufig Erpressung.
Dazu habe ich in einem anderen Forum einen interessanten Beitrag gelesen.
Wie wäre es, wenn wir die 3,6 Mio. Syrer aufnehmen und im Gegenzug die 3,5 Mio. Türken Herrn Erdogan zurück schicken? Und Frankreich, Belgien, Bulgarien,..... auch?
Wäre das dann "Diplomatie"?

Assad und die diplomatischen Mittel

Assad mit diplomatischen Mittel angehen? wie sollte das denn funktionieren? Das hat schon nicht funktioniert als er noch alleine gegen alle kämpfen musste. Jetzt mit Russland und dem Iran an seiner Seite soll das nun gelingen, was vorher unmöglich war?

Dann hat die Syrische Regierung auch genug Zeit

ihre Flugabwehr zu positionieren.
Ich mag keine Menschen die in ihr Nachbarland einmarschieren.
Unter welschen Vorwand auch immer.
In einer Zivilisierten Wellt geht sowas gar nicht.

11:22 von dERnEUdEUTSCHE

Es ist berechtigt, dass einer einschreitet, wenn in der Nachbarschaft ein Feind sich verbarrikadiert.
##
Das ist absoluter Mumpitz! Völkerrechtlich überhaupt nicht gedeckt.
Herrscher können andere um Hilfe bitten, wie in Syrien Assad die Hilfe von Putin hat.
Doch kein Land, nur die UNO, darf militärisch in einen Konflikt von Landern eingreifen um das Land zu befrieden!
Die Türkei hat widerrechtlich, ohne Zustimmung von Assad die syrische Grenze überschritten um Krieg zu führen!

12:06, Feo

>>Es erscheint so, ale wenn humanitäres Völkerrecht zu Gunsten von Sicherheit eines Staates nachrangig zu behandeln wäre.<<

So etwas wie humanitäres Völkerrecht gibt es nicht. Völkerrecht unterscheidet, wie jedes Recht, lediglich zwischen legal und nicht legal. Da können dann die schlimmsten Diktatoren und Menschenschlächter völkerrechtlich komplett legal sein.

@12:01 von Cungoey

"Egal was die Türken tun, es kann nicht gut sein. Wieso diese absurde Antipathie?"

Sie verwechseln da etwas. Die Türkei ist nicht gleich Erdogan und wer Erdogans Politik kritisiert ist deshalb nicht gegen "die Türken".
Es gibt auch viel Türken, welche die Großmachtpolitik Erdogans zutiefst ablehen. Sie wollen in einem Frieden leben, der nicht mit Waffengewalt erzwingbar ist.

Wie soll ein Land Frieden bringen, wenn es in ein anderes Land mit Waffengewalt einfällt? Sollte die Türkei nicht zuerst einmal Frieden im eigenen Land schaffen? Aber dafür müsste man die Bereitschaft für Zugeständnisse und Kompromisse haben. Das ist Erdogan fremd.

Dass Erdogan der Türkei großen Schaden und vermeidbares Leid zufügt, das ist heute leider erst die Erkenntnis einer Minderheit in der Türkei, die Zukunft wird es aber zeigen. Keine Propaganda kann auf Dauer die Wahrheit aufhalten.

@um 12:06 von Feo

"Da auch der Sicherheitsrat keine Entscheidung zum Waffenstillstand dagegen spricht, scheint diese Ansicht der Nationen richtig zu sein."

Bedeutet das nicht im Umkehrschluss das der Irak eine Sicherheitszone in der Türkei einrichten dürfte, weil dort hinter der Grenze ein Lazarett für IS-Kämpfer errichtet wurde seinerzeit?
Und die IS-Kämpfer fast ausschließlich über die Türkei einreisten aus EU und so?

@ 12:07 von ex_Bayerndödel

"Wie bereits früher geschrieben (Anm.: Von Wem?), ist der einzige Schutz vor Invasionen durch NATO-Mitglieder wohl die Mitgliedschaft in dieser Organisation. Da ist auch das Bestreben der osteuropäischen Staaten verständlich, sich diesem Militärbündnis anzuschließen."
.
Eine NATO-Mitgliedschaft ist aber kein Freifahrtsschein andere Länder, auch Nicht-NATO-Staaten, zu besetzen und ethnisch zu säubern.
Erdogan ist diese Mitgliedschaft egal.
Er mißbraucht sie.
Nach dem Motto: Wenn ihr nicht spurt, gehe ich zu Putin!
Weber hat das gut analysiert. Die Türkei hat weder in der EU noch in der Nato was zu suchen.
Osteuropa ist ein anderes Thema. Da ist der Bedroher jemand anderes.

@11:20 von Adeo60

"Die Kurden werden aber vertrieben, Moskau, Damaskus und Teheran können jubeln."

Sie gehen also davon aus das Damaskus Erdogan das Gebiet schenkt, einfach so?!

Kein echter Waffenstillstand, sondern eher ein Ultimatum

Das zwischen der Türkei und den USA beschlossene Abkommen ist nichts anderes als die Legitimierung der Besatzung von Rojava durch die Türkei und ihre Dschihasisten-Milizen.
Es gibt laut Darstellung der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) keinen einzigen Punkt in dem die Türkei aufgefordert wird, die Besatzung der Region zu beenden.

11:52 MaWo

"So viel zur vielgepriesenen Ethik&Co........"
Ja beim Moralkeulenschwingen sind wir Weltmeister.
Und bei dieser Disziplin kann es passieren, dass man vor lauter Schwung auch auf die eigene Nase fällt.
Wer erinnert sich noch als unsere Regierung eilfertig Abwehrraketen in die Türkei verfrachtete (gegen den Wunsch der dortigen Bevölkerung) um die Türkei vor Angriffen aus Syrien zu schützen obwohl zu keiner Zeit die Gefahr bestand, dass Syrien (das damals schon sich gegen die Einmischung von aussen erwehren musste) die Türkei angreifen würde. Und heute ist Herr Trump der Böse weil er Personal abzieht und Herr Erdogan der noch Bösere weil er das macht was vorher bei den anderen Akteuren kein Thema war, nähmlich völkerrechtswidrig in Syrein einmarschiert. Verrückte Welt.

Amnesty International wirft Türkei Kriegsverbrechen vor

In einer Presseerklärung vom 18. Oktober 2019 (Quelle s.u.) klagt Amnesty International an:

„Die türkischen Streitkräfte und eine Koalition von türkisch unterstützten syrischen bewaffneten Gruppen haben während der Offensive in Nordostsyrien eine schändliche Missachtung des Lebens von Zivilist*innen an den Tag gelegt, indem sie schwere Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen begangen haben. Diese Verbrechen schließen Massenhinrichtungen, illegale Angriffe bei denen Zivilist*innen getötet und verletzt wurden ein.“

Quelle hier: "Syria: Damning evidence of war crimes and other violations by Turkish forces and their allies"

dürfen?

darum geht es @fathaland slim

die Türkei bestimmt selber, wer für sie gefährlich wird und wen sie bekämpft. Gott sei Dank, kann sie noch selber entscheiden.

Lesen Sie ein wenig über Adana Abkommen, damit Sie wissen, was die Türkei machen "darf".

Die Mächte, die sie nennen, die bekämpfen IS? oder sind die da, wegen ihrer eigenen Interessen?

Wenn diese Mächte tatsächlich IS richtig bekämpfen würden, wie lange würde IS überleben?

Diese Mächte brauchen einen Einwand, damit sie reinmarschieren könne, egal wo in der Welt. (einfache Erklärung für die, die einen Überblich haben über Geschichte)

USA, BRD, Frankreich haben da nix zu suchen.

@11;08 Sosiehts...

Welche Verdrehung der Tatsachen: Die Türkei ist kein Befrieder sondern ein Aggressor in Nordsyrien. Der Angriffskrieg hat ethnische Vertreibung und Mord an Kindern und Politikerinnen sowie zigtausendfache Vertreibung mit sich gebracht. Die "Feuerpause" ist nichts anderes als der Versuch, die Vertreibung zu vertuschen. Die Türkei und die USA sorgen gerade dafür, dass der nächste Unruheherd für Jahrzehnte entsteht, auch durch die geplante Zwangsansiedlung geflüchteter Menschen aus ganz anderen Gebieten. Wo bleibt die UNO?

Fragile Feuerpause in Nordsyrien...

Eine Feuerpause von 120 Stunden,danach soll es also weitergehen.
Die Türkei wird so nicht gestoppt.
Wenn überhaupt,dann durch die nach Norden vorrückende syrische Armee und das Bündnis mit den kurdischen Einheiten.

Es handelt sich ...

um syrisches Staatsgebiet!!! Wie kann es da sein , dass USA oder Türkei da Fakten schafft. Hat die UNO geschlossen? Ich hoffe sehr, das RU hier bald ein Machtwort spricht. So kann's nicht gehen. Zudem sind die Kurden dort seit Urzeiten fest ansässig! Vertreibungen nach ethnischen Gesichtspunkten MUSS die UNO auf den Plan rufen. Sind die im Urlaub? Es riecht danach, dass sich langsam jedes schwer erkämpfte intern. Recht in nichts auflöst. Wohin soll das nur führen?

Das Schlimmste: Es liegt nicht am guten Willen des Einzelnen

"Wir werden alles tun, damit die Waffenruhe ein Erfolg wird", sagte der SDF-Kommandant, Maslum Abdi. Er machte aber auch deutlich, dass eine türkische Präsenz in der Gegend nicht akzeptiert werde"

Da gibt es auch nichts zu akzeptieren. Militärtruppen - weder türkische noch sonstwelche - haben dort grundsätzlich nichts zu suchen. Das eigentliche Problem ist, dass es diese Relikte vergangener Zeit überhaupt noch gibt. Und derzeit auch noch Rekordsummen in ihre Aufrüstung "investiert" werden.

Dann kann die syrische Armee ja in Ruhe die Grenze sichern

So eine Truppenverlegung in großem Stil dauert halt ein paar Tage, und dazu ist jetzt Gelegenheit. Die syrische Armee hat mittlerweile die wichtigsten Straßen und die Grenze zwischen Zawr Maghar und Kobane gesichert. Das wird sie sicherlich weiterhin tun. Das wird sie sicherlich andernorts fortsetzen.

re bounty77: Danke?

>>Die 3,6 Mio. Flüchtlinge aus Syrien, die sich in der Türkei befinden wollen nach Europa. Am liebsten nach Deutschland.<<
Nein, Sie wollen zurück in ihre Heimat, die ihnen von wem auch immer, jedenfalls nicht vom „Westen“ oder den „USA“ genommen wurde.
Und die Türkei hat in der Syrienpolitik eine ganz besonders üble Rolle gespielt und spielt sie heute weiter:
Null Interesse oder gar Verantwortung für eine ausgleichende Politik, unter der alle so verschiedenen Menschengruppen in dieser Region zusammen leben könnten. Dafür Weiterführung der Klientelpolitik „seiner“ Wähler und damit Aufteilung eines Landes in Interessensphären. Reine Kolonialpolitik ohne Rücksicht auf gewachsene Strukturen.

>>Europa und Deutschland sollten Herrn Erdogan dankbar sein, dass er diese Menschen in der Türkei behält.<<

Sie bitte? Wie reden Sie über „diese Menschen“? Was sagt es über den „Herrn Erdogan“ aus, wenn er genau diese Sprache spricht? Merken Sie nicht, dass hier etwas verkehrt läuft?

Noch mal zum mitdenken:

Hier wird eine ethnische Vertreibung ansässiger syrischer Staatsbürger von ihrem Staatsgebiet abgeknickt und für gut geheissen? Sind wir jetzt völlig moralisch am Ende? Wer hat denn die Türkei angegriffen? Ich wüsste niemanden. Ist die UNO aufgelöst? Intern. Recht nun endgültig abgeschafft? Seh ich da was falsch? Hat ein anerkannter Präsident in seinem Land nicht mal mehr Mitspracherecht wer sich da aufhalten darf? Offenbar werden wir gerade Zeugen des Zerbröselns unserer mühsam aufgebauten Zivilisation. Traurig.

11:08 von Sosiehtsaus News

"Es ist gut, dass die USA und die Türkei sich auf eine Feuerpause geeinigt haben. Jetzt können die Kurden sich zurückziehen."

Welch idyllische Formulierung für Vertreibung.

"Durch die Türkei kommt allmählich Frieden in die Region."

Welch idyllische Formulierung für Erdogans Genozidfantasien.

"Die Türkei wird ja im deutschen Journalismus mehr als die anderen Beteiligten wie das Assad-Regime, Russland oder der Iran kritisiert."

Liegt wahrscheinlich daran, dass die drei anderen Regimes im Moment keine völkerrechtswidrige Invasion begonnen und Frauen und Kinder bombardiert haben. (Falls Sie durch Kritik daran in Ihrer werten Ruhe gestört worden sein sollten, möchte ich mich bei Ihnen im Namen des Journalismus entschuldigen. Ruhen Sie weiter.)

"Da bekommen sogar deutsche Fußballer, die ein Bild von salutierenden türkischen Fußballern veröffentlichen mehr Berichterstattung."

Da können Sie mal sehen, wie viel Aufmerksamkeit man durch falschen Gehorsam bekommen kann.

Ein sanftes Hirn mit und ohne Moral

Ist dieser Krieg zu Ende, die Toten begraben und beweint, können wir uns auf den nächsten mit Spannung einstellen.
Wir brauchen uns nicht zu sorgen, es wird für den Westen und seine vorübergehenden Freunde immer was zu bekämpfen geben, im Ausland. Deshalb geht es uns besser als die Bekämpften. Mit Ethik, Moral und Medienerklärungen werden uns die eigenen Aggressionen bekömmlich gemacht. Wir haben ja leider ein Doppelhirn mit gutem und schlechtem Gewissen, so ein Mist auch. Aber weiter gehts. Wo ist das nächste attraktive Grenzgebiet ...Dort werden wir gewiss wieder ergiebig heulen.

@ 11:56 von fathaland slim

Vielen Dank für Ihren Einwand! Ich drücke mich hierzu derzeit wohl leider zu emotional aus, sodass mein Widerspruch zu solchen unmöglichen Aussagen leider meist nicht zugelassen wird.

Dann kann die syrische Armee ja in Ruhe die Grenze sichern

So eine Truppenverlegung in großem Stil dauert halt ein paar Tage, und dazu ist jetzt Gelegenheit. Die syrische Armee hat mittlerweile die wichtigsten Straßen und die Grenze zwischen Zawr Maghar und Kobane gesichert. Das wird sie sicherlich andernorts fortsetzen.

Massenhinrichtungen und Kriegsverbrechen

Amnesty International hat inzwischen mehrmals auf Massenhinrichtungen und andere Kriegsverbrechen durch türkische Streitkräfte und ihre Verbündeten in Nordsyrien hingewiesen.
Siehe unter anderem hier:
Amnesty accuses Turkey of 'war crimes' in Syria

Der Bericht enthielt Aussagen eines Arbeiters des kurdischen Roten Halbmonds, der sagte, er habe Leichen aus den Trümmern eines türkischen Luftangriffs in der Nähe einer Schule in Salhiye am 12. Oktober entfernt.

"Ich konnte nicht sagen, ob sie Jungen oder Mädchen waren, weil ihre Leichen schwarz waren. Sie sahen aus wie Holzkohle", wurde der Rettungshelfer zitiert.

@ 12:01 von Cungoey

...absurde Antipathie?
Vielleicht liegt es an der Wortwahl und herablassenden Art, welche Herr Erdogan im Dialog mit Deutschland verwendet? Könnte zu Antipathie führen, oder wäre das aus türkischer Sicht anders?

Beschämend für Deutschland

Während andere Länder den türkischen Botschafter einbestellen, Sanktionen oder ein Waffenembargo verhängen, kündigt die deutsche Regierung lediglich Einschränkungen bei Waffenexporten an, und das auch nur bei zukünftigen Genehmigungen. Deutschland gehört damit zu den Hauptsponsoren des profaschistischen Erdogan-Regimes. Die dschihadistischen und islamistischen Milizen, welche viele Gräueltaten verüben, teilweise Verbindungen zum IS haben und die von westlichen Medien lange Zeit verharmlosend Rebellenmilizen genannt wurden, stehen wie Erdogan größtenteils ideologisch der Muslimbruderschaft nahe und damit unseren Werten diametral gegenüber. Bisher weiß ich nicht, wie die Bundesregierung die Unterstützung solcher Leute rechtfertigen kann. Wie geht das, einerseits die Hamas (ebenfalls Muslimbruderschaft) als Terrororganisation einzustufen, die islamistischen Milizen in Nordsyrien über die Türkei dagegen indirekt zu unterstützen, von der Reorganisation des IS ganz zu schweigen.

11:08 von Sosiehtsaus News

“Die Türkei wird ja im deutschen Journalismus mehr als die anderen Beteiligten wie das Assad-Regime, Russland oder der Iran kritisiert.“

Ich habe eine ganz andere Berichterstattung in Erinnerung. Da waren die drei von Ihnen genannten an allem was in Syrien passiert ist schuld. Und auch die Tonart, in der diese Berichte abgefasst waren, da ist die derzeitige Kritik sehr zurückhaltend gehalten.

---------

Ich kenne mich da zu wenig aus. Aber wieso muss Herr Erdogan der Wächter dieser Sicherheitszone sein? Dafür gibt es doch die Blauhelme. Oder nicht? Herr Erdogan uns seine Regierung, sind da doch am denkbar schlechtesten dafür geeignet.

@ Sausevind

Soviel Brutalität habe ich hier lange nicht gelesen.

Das war so ganz und gar nicht gemeint. Sie müssen schon aufmerksam lesen. Ich habe die türkische Aggression nicht gerechtfertigt. Im Gegenteil, ich verurteile sie.
Ich habe lediglich sagen wollen, dass aus kurdischer Sicht der ominöse Begriff Heimat kein sinnloses Sterben rechtfertigt, wenn man nur 35 km weiter ziehen muss. Das ist pragmatisch.

Ernsthaft?

Ist das ernst gemeint oder ironisch, durch die Türkei käme allmählich Frieden in die Region?
Immerhin hat die Bevölkerung in Nordsyrien nach dem Sieg über den IS im Frieden gelebt. Der Krieg dagegen geht von türkischer Seite aus.

@ Bayerndödel

Da ist auch das Bestreben der osteuropäischen Staaten verständlich, sich diesem Militärbündnis anzuschließen.

In den Warschauer Pakt wurden sie gezwungen, die Mitgliedschaft in der Nato hingegen ist der freie Wille der Völker.

Kurden

Schade, das sehr viele, nicht zwischen "den Kurden" und der terroristischen PKK/YPG differenzieren können und hier trotzdem Ahnungslos kommentieren. Die PKK ist keine "Weiße Tauben" Organisation. Sie finanzieren sich durch Schutzgelderpressung, Waffenhandel, Menschenhandel etc. hier in Deutschland und im Rest Europas.

Was für eine Berichterstattung

Da berichtet RBB-Info (immerhin ein Sender der ARD), daß die Türkei nach Berichten der "Beobachtungstelle" ein Krankenhaus in Nord-Syrien bombardiert haben. Trotz mehrfachem Lesen finde ich hier keine Infos dazu. Warum wohl? Weil, wie sich ja die USA schon früher herausgeredet hatten, daß die Islamisten Krankenhäuser als Munitionslager und Kommandostellen mißbrauchten? Oder, weil es eben NICHT Russland oder das Assad-Regime war? Was also will uns die TS mit dem Verschweigen solcher Verbrechen sagen? Das wir, und damit die Türkei als Verbündeter, zu den Guten gehören? Das Herumgeeiere bis nach Brüssel, wenn es um harte Sanktionen geht, spricht doch eine deutliche Sprache. Vom unwürdigen Auftreten der Regierungssprecher auf der BPK wagt man gar nicht erst zu sprechen.

Mazlum Abdi

Der Anführer der YPG, Mazlum Abdi, ist ein Ex PKKler. Gemeinsame Fotos mit Öcalan, Terror in der Türkei und allem drum und dran. Sogar bei Wikipedia nachzulesen. Soll mal noch einer erzählen, die YPG hat nichts mit der PKK zu tun. Hat ja der US General Raymond Thomas schon Jahre zuvor zugegeben und den Terroristen nahe gelegt, den Firmennamen umzuändern und sogar noch darüber gespottet den Begriff Demokratie im Namen mit eingebaut zu haben.

@11:38 von bounty77

ich muss Ihnen da widersprechen. Sie bagatellisieren den IS, der noch vor wenigen Jahren halb Syrien und halb Irak in ein grausames Kalifat verwandelt hat und der für massenhaft Anschläge auf der ganzen Welt verantwortlich ist. Besiegt wurde der IS durch Bomben und die tapferen Kurden. Wieviel Lebensraum die Kurden in Syrien haben, kann Ihnen doch egal sein, solange sie nicht ein ähnliches Terror-Regime wie das der IS aufbauen. Wenn es nach Ihnen geht, dürfen die Kurden also vertrieben und durch syrische Flüchtlinge ersetzt werden? Auch deren Zivilbevölkerung?

Sehe ich auch mit Sorge

Viele Söldner in den islamistischen Milizen kämpfen nicht für ihre Heimat, sondern für Geld und Versorgung (Türkei zahlt jedem Islamisten monatlich 400 US-Dollar). Ihnen ist es egal, ob das Geld vom IS oder der Türkei kommt. Diese Leute sind deshalb so gefährlich, weil sie sich bei "Bedarf" jederzeit umorientieren können. Wessen Brot ich ess´, für den schieße und foltere ich.

Wen schert schon das Völkerrecht?

@ Feo:
Wohin führt die Waffenruhe?
Im Wesentlichen führt die Waffenruhe zu einer wesentlichen Änderung der Wertvorstellungen in Hinsicht auf internationales Recht.

Im Ernst: Wer kümmert sich schon um internationales Recht? Außer den Europäern (oft geringschätzig "Wertewesten" genannt) sicherlich niemand. Putin, Trump oder Jingping ist das Völkerrecht doch schnurz-piepe.

Nein, es geht um was ganz anderes. Durch den Waffenstillstand können die kurdischen Kämpfer gesichtswahrend fliehen, statt beim Versuch, die türkische Armee aufzuhalten, sang- und klanglos zu sterben. Die türkische Armee lässt sich nicht aufhalten, Panzerdivisionen nach NATO-Standard, die hält man nicht auf.

Waffenruhe

Ich könnte Wetten, das die YPG, die Amerikaner, förmlich angebettelt haben um eine Waffenruhe, damit sie sich verziehen können.
Türkei macht ernst und da kann diese Terrororganisation nicht gegen halten. Die Schlagkraft der türkischen Truppen wird in Europa unterschätzt.

Legitimität ist doch nur eine Phrase

@ IBELIN:
Der Errichtung einer Sicherheitszone fehlt es an jeder Legimitation.

Aber wer braucht die Legitimation?


Praktisch ist es eine Besetzung eines Teils eines fremden Landes. Das wird sich nicht lange aufrechterhalten lassen.

Warum nicht?
Trump, Putin und Assad ist es doch ganz recht so.
Hier geht es einfach nur um Machtpolitik. Auf Legitimation und andere Dekoration verzichten die Mächtigen schon mal.

Die Interessen der Menschen in der Region werden mit Stiefel getreten, aber wer will dagegen wirklich etwas tun? Sesselrevoluzzer und Foristen haben dazu keine Macht.

12:01 von Cungoey

Sie berufen sich auf das Abkommen von Adana.
Im Abkommen von Adana ist von einem 15km breiten Streifen die Rede. Zitat: “...da es der Türkei erlaubte, „bei Bedrohung durch Terroristen“ bis zu 15 Kilometer auf syrisches Territorium vorzudringen.“

Sicher können Sie mir erklären, warum Herr E. sich die Freiheit nimmt, diese auf 30km auszudehnen. Ist das Adana 2.0, eigenmächtig beschlossen von Herrn E.? Mit wem wurde das so abgesprochen? Mit der syrischen Regierung eher nicht, denn ist gegen diese türkisch/islamistische Invasion.

ex_Bayerndödel, 12:07

Wie bereits früher geschrieben, ist der einzige Schutz vor Invasionen durch NATO-Mitglieder wohl die Mitgliedschaft in dieser Organisation.

Selbst das hilft nichts gegen die Sodateska des türkischen Regimes, siehe Zypern.

Wer zahlt?

@ Zwicke:
Das beginnt schon damit, daß die "Sicherheitzone" den Charme eines Freiluftgefängnisses hätte, das wirtschaftlich nicht selbst überlebensfähig wäre. Wer also soll diese "Zone" finanzieren?

Wer herrscht, soll auch zahlen. Das sind Erdogan und Putin. Ganz Syrien ist nicht überlebensfähig. Ich erwarte, dass Russland und die Türkei die paar hundert Milliarden für den Wiederaufbau stemmen. Wer sonst? Was hat Europa damit zu tun?

12:13 von LGmn

“Schon 1998 hat Präsident Hafez al-Assad den Türken das Recht eingeräumt, die PKK- Kämpfer, die von Syrien aus die Türkei bedrohten, in einem 30 Kilometer tiefen Streifen -in Syrien- zu verfolgen und zu bekämpfen.“

Nun müssen Sie mir weiterhelfen. Wo finde ich was zu diesen 30km. Das Abkommen bezieht sich auf 15km. Lässt sich überall nachlesen. Wo also finde ich etwas zu Ihrer Aussage. Oder haben Sie ganz selbstständig diese Zone “erweitert“?

@ 12:45 von NeutraleWelt

Vielen Dank für die interessante Auslegung von "Diplomatie". Im Übrigen teile ich Ihre Meinung, dass wir Herrn Erdogan für gar nichts dankbar sein müssen, ganz im Gegenteil!

Was ist denn da ausgehandelt worden?

Die Türken haben oder wollten wohl nicht verstehen, an welchen Abschnitten die Feuerpause einzuhalten ist. Deswegen morden sie in Nord-Syrien weiter. Wäre mal nett, wenn man den Wortlaut der Vereinbarung zwischen Trump/Pence und Erdogan mal veröffentlichen würde. Dann wird man wohl feststellen, daß diese Personen vor das Kriegsverbrechertribunal gehören.

Assad kommt das doch sehr gelegen

@ Emil66:
Dann hat die Syrische Regierung auch genug Zeit ihre Flugabwehr zu positionieren.

Genau das wird sie nicht tun. Erstens ist das eingeschaltete Suchradar der uralten Sowjet-Technik wie ein Leuchtfeuer, das danach bettelt, von den türkischen F-16 aufs Korn genommen zu werden. Und zweitens hat Assad daran gar kein Interesse. Ihm sind die Türken in Nordsyrien doch ganz recht.

...weniger Flüchtlinge nach Europa?

Nun wird es weniger Flüchtlinge in Europa geben, denn Erdogan braucht ja etwa zwei Millionen für seinen Bevölkerungsaustausch und die Vertreibung der Kurden aus Nordsyrien, das nennt man ethnische Säuberung.

@11:22 von dERnEUdEUTSCHE

"Noch ein Erkenntnis: Türkische Armee funktioniert immer noch gut."

Wie konnten Sie das feststellen bei einem Kampf zwischen David und Goliath. Immerhin ist die türkische Armee im Ranking (Budget, Größe) international auf Rang 15 (Deutschland Rang 9). Quelle businessinsider).

@14:18 von kommentator_02

die Sodateska musste bisher nicht viel beweisen. Gegner zu klein.

Riesiger Erfolg der USA??

Die Feuerpause dürfte nur so lange halten, bis beide Seiten nachgeladen und sich eingegraben haben. Verdanken tun wir diese Entwicklung dem US-republikanischen Präsidenten und seiner "großartigen und unvergleichlichen Weisheit", der die türkische Wirtschaft zerstören wollte, wenn die Türkei etwas unternimmt - und was die Türkei alles unternimmt!
Wenn Selbstwahrnehmung und Handeln so weit auseinander liegen, würde jede Privatperson oder Führungskraft umgehend "professioneller Hilfe" zugeführt. Bei diesem Beispiel von Größenwahn und Paranoia schauen alle nur zu - Schlagzeilen bringt es ja und Ablenkung.

13:15, dERnEUdEUTSCHE

>>darum geht es @fathaland slim

die Türkei bestimmt selber, wer für sie gefährlich wird und wen sie bekämpft. Gott sei Dank, kann sie noch selber entscheiden.<<

Die Türkei bestimmt überhaupt nichts, sondern Herr Erdogan in seiner sagenhaften Machtvollkommenheit.

>>Die Mächte, die sie nennen, die bekämpfen IS? oder sind die da, wegen ihrer eigenen Interessen?<<

Aus sehr eigenem Interesse. Denn der IS wurde durch die Irakinvasion George W. Bushs geschaffen und begeht seitdem weltweit Anschläge.

Es liegt also im Interesse sämtlicher Länder dieser Erde, den IS zu bekämpfen.

Lediglich Herr Erdogan ist da seltsam zögerlich und bekämpft lieber kurdische Organisationen, die er vorher zu Terroristen ernannt hat.

@  14:25 von Günter Schollatur

HARM Raketen gibt's für die F-16 nicht. ECR Tornados und F-18 Prowler haben die.
Ferner kennen Sie erkennbar die S-300 nicht. Erst recht die S-400.
Die holen Stealth vom Himmel.

14:09 von Günter Schollatur

Durch den Waffenstillstand können die kurdischen Kämpfer gesichtswahrend fliehen, statt beim Versuch, die türkische Armee aufzuhalten, sang- und klanglos zu sterben.
##
Und daß die kurdische Bevölkerung ohne Ihre Miliz hilflos dem türkischen Militär ausgesetzt ist, lassen Sie einfach ohne Erwähnung!
Erdogan wird einen Genozid vollziehen, wer von der kurdischen Bevölkerung nicht flüchten kann dem droht der Tod.

14:05 von Bernd39

Da berichtet RBB-Info (immerhin ein Sender der ARD), daß die Türkei nach Berichten der "Beobachtungstelle" ein Krankenhaus in Nord-Syrien bombardiert haben. Trotz mehrfachem Lesen finde ich hier keine Infos dazu.
##
Türkei bombardiert kurdisches Krankenhaus
https://www.fr.de/politik/tuerkei-angriffe-syrien-ngos-unter-beschuss-13...

Darstellung: