Kommentare

Ist es wirklich so schwer in

Ist es wirklich so schwer in den USA, solch einen gefährlichen Versager wie Trump wieder loszuwerden ? ( oder erst gar nicht in‘s Amt zu bringen ).

Tja

Da wird sich der geschäftsführende Stabschef wohl bald einen anderen Job suchen müssen...
Auch wenn noch kein Ersatz gefunen ist.

Saubermann & Co.

Da werden die selbsternannten Saubermänner Trump & Co., die ja bekanntlich angetreten sind, um den Sumpf in Washington auszutrocknen, sicher wieder alle Hände voll zu tun haben, um das alles wieder geradezurücken. Skandal folgt auf Skandal, Lüge auf Lüge, und die Öffentlichkeit empört sich selbst nach bald drei Jahren nicht genug, um diese ungeeignete, kindisch agierende Unperson aus dem Amt zu drängen. Er ist wahrlich eine Schande in jederlei Hinsicht. Für sein Amt und sein Land gleichermaßen.

Trotzdem

wird das Trump nicht zu Fall bringen.
Denn man könnte fast meinen, er habe die Latte mit seinem Permanentem Fehlverhalten absichtlich so niedrig gelegt, dass der Absturz jetzt nicht so schlimm ist, dass eine Welle der Entrüstung durchs Volk walzt.
Denn seine Republikaner würden ihn nur dann stürzen, wenn sie ihre eigenen Felle durch seinen Verbleib gefährdet sähen.

Das was Trump vor allen schafft, ist auf eine perverse Art und Weise eins seiner Wahlversprechen zu erfüllen;
Er zeigt auf, dass weder die Republikaner noch die Demokraten den geringsten Hauch Integrität besitzen.
Sonst wäre seine Amtsenthebung schon lange geschehen.

Korruption in White House

Stabschef Mick Mulvaney hat sich verplappert

Trump legte bei Ukraine & G7 Gipfel (jetzt im Trump Hotel) persönlich Veto ein.

Selbst EX Sicherheitsberate Bolton hatte Trumps damalige Russland-Chefberaterin Fiona Hill schon damals beauftragt, wegen der Einflussnahme auf die Ukraine einen Anwalt des Nationalen Sicherheitsrates einzuschalten.

Dilettantismus pur - und das

Dilettantismus pur - und das auf allen Ebenen, Aber immerhin wird deutlich, dass das Geflecht aus Lügen genügend Lücken aufweist, um als solches geoutet zu werden.

rer Truman Welt

Man achte auf die manipulierende "Verwirrungs-Kommunikationsstrategie". Ja, er hat, das sei üblich (bei wem - by the way), ein Geben und Nehmen, nein, so war es nicht gemeint, so nicht gesagt, völlig anders verstanden als gemeint, so war es gar nicht, etc.p.p.
Dann kommt der Anwalt, alles unkorrekt und plaudert anderes, später meldet sich Trump -> alles Vaterlandsverräter , Lügner und Betrüger, das sei eine Hexenjagd. Dann zündet er neue Nebelkerzen, beschimpft dann irgendwann Assad und die Chinesen, beleidigt Pelosi und beschimpft die Kurden. Das ganze inszeniert als Endlosschleife, so daß niemand irgendwann mehr weiß, was ist denn jetzt eigentlich von wem gesagt worden, und die Bevölkerung schon lange den Überblick und das Interesse verloren hat. Dann kann und will es niemand mehr hören.
Daraus erklärt sich auch, wesgalb Trump keine persönlichen Interviews gewährt. Man könnte ihn stellen und auf den Punkt halten. Das Spiel würde er verlieren, sofern es kein FOX Reporter wäre.

Deeskalator - Trotzdem wird das Trump nicht zu Fall bringen

Mehrheitsführer der Republikaner Mitch McConnel wird das Amtsendhebungsverfahren
gar nicht mehr verhindern können.

Trumps Veto bezüglich des Aufheben des Notstandsgesetzes zu Mexiko als auch dessen Syrien endscheidung hat die Republikaner schon tief zerissen.

Marco Rubio wird schon als nächster Kanidat gehandelt

trump hat irgenwie recht

und macht es richtig so, sich langsam vollkommen aus der ukraine zu entfernen und deja zieht er sich aus dem arabischen teil zurück.
amerika hat keine verpflichtungen ein korruptes und chaotisches land wie die ukraine zu finanzieren. bis heute hat dieses land nichts geliefert und nur millarden an dollar und euro geschluckt nur weil politiker russland damit eins auswischen wollen. wäre diese land nicht nachbar von russland so wären sie auch ins nichts gefallen.

bravo trump, wer was verlangt muss auch gegenleistungen bringen und liefern.

das jetzt die demokraten das auschlachten wollen, zeigt ihre ohnmacht und eigene korruption und sumpf.

selbst die, die jetzt gegen trump aussagen, verlieren sich in lügen eine art von kaffeklatsch und müssen feststellen das alles nichts stichfestes hat und wiederrufen ihre aussagen danach.

trump, irgendwie war er das beste was amerika und der rest der welt passieren konnte mit deiner wahl.

ist wie ein stich ins wespenest der momentanen politik.

Zu tief verstrickt und normalisiert

Hätte vor 10 Jahren jemand ein Buch geschrieben, in dem die heutigen Verhältnisse in den USA und weltweit 1:1 niedergeschrieben worden wären, so hätte dies jeder als Fiktion und völlig unrealistisch eingestuft. Heute aber treibt es ein Trump (nicht exklusiv) auf die Spitze, zertrampelt ethisch-moralische Grundsätze, ignoriert politische Regeln völlig, benimmt sich wie ein verwöhntes Kind, das alles haben will, nur um es zu haben.
Mulvaneys Hin-und Her spielt hier nur eine untergeordnete Rolle. Die Liste der Vergehen Trumps ist so lang, außerdem haben wir uns daran gewöhnt. Weil Trump aber derart unverfroren auftritt und alles an ihm abzuperlen scheint, werden alle Akteure mit in das System Trump hineingezogen. Der Impeachment-Versuch wird wohl scheitern, selbst wenn es genügend Gründe gäbe. Außerdem hat der Hass so sehr zugenommen, dass Trumps Anhänger bei einer Absetzung dessen wohl eine große Gefahr für Minderheiten und Linke wären.
Andernseits ist ein Schrecken mit Ende vorzuziehen.

Das ist zwar nur so ein

Das ist zwar nur so ein Gefühl, aber: Sollte es in der Trump-Gruppe dazu kommen, dass das „Dichthalten“ als Gefahr für die eigene Karriere empfunden wird, und das „Auspacken“ als karriereförderlicher erkannt wird, werden sicherlich tiefe Einblicke in neue Dimensionen des Machtmissbrauchs deutlich. Trump wird trotzdem über den Dingen stehen und schon jemanden finden, auf den er anklagend mit dem Finger zeigen kann und „Verräter“ nennen wird.

wie sagte doch

der US-korrespondent gestern abend im nachtmagazin sinngemäß "die menschen in den USA interessiert nicht, was im ausland geschieht, die schauen nur auf die USA". er hätte vielleicht noch nachschieben sollen, dass sie selbst die geschehnisse im eigenen land nicht interessieren. vielleicht braucht es auch jemanden, der ihnen mal die augen öffnet, wie die welt seit Trump die USA sieht. sie hätten bestimmt etwas dagegen, nur noch als lachnummer und als nation gesehen zu werden, auf die man sich nicht mehr verlassen kann.

bzgl. lachnummer passt es auch ganz gut ins bild, dass Trump gerade erst wieder, in seiner grenzenlosen weisheit, beim gespräch mit seinem besuch aus Italien die "ganz tollen" beziehungen lobte, die die USA schon mit dem "alten Rom" pflegten. das gesicht der dolmetscherin, die das übersetzen musste, ist gold wert.

Einerseits ist es lustig,

Einerseits ist es lustig, andererseits ist es traurig, dass in diesem Forum Trumps Unsäglichkeiten immer noch als Qualität umdefiniert werden. Vermutlich stehen immer noch einige dar, wenn die ganze Welt in Trümmern liegt und schreiben: „aber eigentlich ist er doch toll!“

Erklärungsnot im Weißen Haus?

Ja, mit einiger Mühe wird man die Angaben von Mulvaney noch glätten können. Eine „unbeabsichtigte“ fehlerhafte Darstellung des Sachverhaltes eines mit Berichterstattung wenig vertrauen Mitbearbeiters des Weißen Hauses.
Allerdings sind die Angaben sehr gefährlich, da die Vorermittlungen zu einem Impeachment Verfahren sich im Wesentlichen auf Indizien stützt. Glücklicherweise ist der Mitarbeiter kein Zeuge der umstrittenen Whistleblower Beschwerde.

@11:24 von Petersons

"amerika hat keine verpflichtungen ein korruptes und chaotisches land wie die ukraine zu finanzieren."

Und aus diesem Grund sollten die Zahlungen der USA an die Bedingung geknüpft werden, dass sie dem US-Präsidenten einen persönlichen wahlkampftaktischen Vorteil verschaffen?

"bravo trump, wer was verlangt muss auch gegenleistungen bringen und liefern."

Das mag sein. Das würde auch niemanden stören, wenn es um Gegenleistungen für die USA ginge. Hier geht es aber um Gegenleistungen für Trump, der versucht Ermittlungen vom Zaun zu brechen und sich somit in Bereiche einmischt aus denen er sich als Präsident herauszuhalten hat.

"trump, irgendwie war er das beste was amerika und der rest der welt passieren konnte mit deiner wahl."

Nur wenn die Welt langfristig daraus lernt und Mechanismen entwickelt, die die Macht solcher korrupten Persönlichkeiten international begrenzt - selbst wenn sie aus den USA kommen.

re Petersons: Einblicke

>>bravo trump, wer was verlangt muss auch gegenleistungen bringen und liefern<<

Wenn Sie jetzt der Pressesprecher von Trump wären, dann hätte Sie jetzt zugegeben, dass es sich bei der fraglichen Aktion um ein „quid-pro-quo“-Geschäft gehandelt hatte. Und schon würde das Impeachment seinen Lauf nehmen.
Es ist nämlich nicht so, dass ein Verfassungsbruch nicht strafbar wäre, nur weil man meint, die Regelungen nicht verstanden zu haben.

>>selbst die, die jetzt gegen trump aussagen, verlieren sich in lügen eine art von kaffeklatsch und müssen feststellen das alles nichts stichfestes hat und wiederrufen ihre aussagen danach.<<

Diejenigen, die „gegen Trump aussagen“, verlieren sich deshalb häufiger in „Widersprüche“, weil sie selbst oft Beteilige an diesem illegalen und unwürdigen Spiel waren.

>>trump, irgendwie war er das beste was amerika und der rest der welt passieren konnte mit deiner wahl.<<

Sie scheinen mir typisch zu sein für die „Trump-Wähler“. Vielen Dank für diesen Einblick!

@10:45 von Deeskalator & 11:26 von Quereinwerfer

Zustimmung dazu von meiner Seite. Wir erleben mit Trump Realsatire.
Dadurch, dass Trump seinen Wahlkampf durch die stetige Unterschreitung aller Moral- und Niveaustufen erreicht hat wird die konsequente Fortführung dieser Vorgehensweise ihn nicht zu Fall bringen. Es sind halt alles keine echten Ausreißer, sondern ein Kontinuum des Grauens. Aktuellster Fall der geplante Treffpunkt für G7, der mit Korruption natürlich nichts zu tun hat.

Was regt man sich auf?

Das System der USA ist einfach auf Erpressung ausgelegt, ganz egal, wer gerade Präsident ist. Deshalb wurde Trump ja schließlich auch von jemand, der sich dabei auskennt, als "Mafia-Boss" bezeichnet.

Lautes Schweigen und eines Prognose

Ich wage mal die Prognose, dass Trump genau über die Geschichte fallen wird, die er selbst stolz ( und eben nicht verdeckt wie üblich) durchgezogen hat: Der G7-Gipfel in „seinem“ eigenen Hotel. Dort wollte er sich inszenieren wie Macron in Versailles, eines der bittersten Erlebnisse in seiner „Herrscherkarriere“.

Seine Wähler werden ihm alles verzeihen weil - „wenn man mal ehrlich ist...“ - sie es genauso auch machen würden. Wie bei Strache in Austria.

Aber ein Präsident, der auf Staatskosten ins eigene Luxusressort einlädt? Gehörte denn Versailles Macron?

Da fällt die so notwendige Identifikation schon schwer. Entsprechend die aktuelle Sprachlosigkeit seiner Mediendienste.

Er selbst hat natürlich direkt umgeschaltet und spielt die bewährte „Opferrolle“: „Wegen Euch“ habe ich auf „Milliarden Dollar“ (!) verzichtet. Sogar für seine „Reden“ bekomme er kein Geld...

Mir wird schon wieder ganz schlecht vor Mitleid. Obwohl: „Mitleid“ hätten aktuell doch andere verdient, oder?

dann können sie doch zufrieden sein herr WiPoEthik

@Am 18. Oktober 2019 um 12:02 von WiPoEthik

das ihre kanzlerin sich so demokratisch und vor allem hlifsbereit erklärt, milliarden von euro an die ukraine zahlt uhne jegliche gegenleistung, wie demokratie-endigung der korruption-schlechte wirtschaft use dort verplempert und der deutsche steurzahler muss noch alles mitmachen ohen nur eine rechenschaft bekommen zu dürfen. auch in deutschland wird doch alles im gegenteil umgesetzt und vor allem was für jeweiligen staatsoberhaupt gut ist wird gefördert.

bitte keine falsche moral hier und räumen sie erst in ihrem kabinette auf before sie andere eine lehre erteilen.

verspühre ich da nicht einen gewissen neid da trump anders ist als bei ihnen? der der amerikanische steuerzahler und wähler beschwert sich nicht, sondern nur die demokraten!

Es ist schon erstaunlich

Die Aufregung und Häme sowie die Verurteilung der USA wenn sie wieder mal ein Land überfallen hat und eine Bluttspur durch diverse Länder gezogen hat, war gemessen an der Aufregung die jetzt herrscht wo ein Präsident freiwillig seine Gi's abzieht und die Blutspur gemessen an der seiner Vorgänger mehr als gering ist, um ein vielfaches kleiner.
Noch mehr gibt zu denken, dass der so verachtete Präsident medienübergreifend, parteiübergreifend und (westliche) Länder übergreifend gelobt wurde als er auf einen vagen Verdacht hin völkerrechtswidrig Syrien bombardieren ließ. Was sagt das über die (Werte) Gesellschaft aus?

Hill, Mulvaney,

Hill, Mulvaney, Sondland

Deren statements genuegen um Trump das Handwerk zu legen.

Die Arroganz der Trump-Admin sich alles erlauben zu duerfen ist unglaublich.

Und dass McConnell alles, aber wirklich alles schulterzuckend entschuldigt wird hoffentlich der Sargnagel dieser korrupten Partei.

re 10:45 Deeskalator: Vorsicht Falle!

>>Trotzdem wird das Trump nicht zu Fall bringen.<<

Wenn das Fass voll ist, wird ein kleiner Tropfen bereits zum Überlaufen reichen.

>>Das was Trump vor allen schafft, ist auf eine perverse Art und Weise eins seiner Wahlversprechen zu erfüllen;
Er zeigt auf, dass weder die Republikaner noch die Demokraten den geringsten Hauch Integrität besitzen.<<

Da sind Sie jetzt auch selbst in die Nivellierungsfalle reingelaufen, in dem Sie Republikaner und Demokraten - also „die“ Politiker - in einen Sack stecken wollen: „Trump gegen das Establishment“ ist DAS Narrativ seiner Wahlstrategen, denen es nicht um Trump geht, sondern um die Verächtlichmachung aller demokratischen Institutionen. Das also, was diese alles gleichmacherisch als „Establishment“ bezeichnen.

Die Demokraten kämpfen z.Zt. geschlossen -bei allen ihren Schwächen und Unterschieden - für den Erhalt der verfassungsmäßigen Institutionen in den USA. Also für die Demokratie.

@Deeskalator 10:45

Spätestens im November nächstes kann etwas Trump zu Fall bringen, der amerikanische Wähler. Seine Zustimmungswerte sinken seit der Diskussion um eine mögliche Amtsenthebung. An den Demokraten liegt sicher nicht, dass seine Amtsenthebung noch nicht geschehen ist. Man will dabei den korrekten Weg gehen und dies ist auch die richtige Taktik, auch wenn es schöner wäre wenn Trump sofort verschwindet.

Impeachment for Thanksgiving

Der Oberste Republikaner McConnell hat dieses schon in einem Interview angedeutet.

Trump wird garantiert nicht freiwillig abdanken : -)

"Trump...

hat recht und war das beste was Amerika und den Rest der Welt passieren konnte."
Wenn man einen Rüpel und Egomanen an die Macht kommen läßt, finden sich halt immer
wieder Leute die mit diesem Niveau zufrieden sind. Ich gehöre auch zum Rest der Welt und
bin damit nicht einverstanden. Schade,dass USA nur Schauspieler und "sehr einfach gestrickte" Menschen für das Präsidentenamt
hat. Siehe Reagan, George W.Bush und jetzt den Knaller von Trump. Wo ist Amerikas Elite und Intelligenz?

Trump's bisherige "Verteidigungslinie" bricht ein ...

Die Faktenlage ist so eindeutig, dass in der US-Öffentlichkeit niemand mehr wirkliche Zweifel daran hat, was geschehen ist.

1. Stabsschef Mulvaney gibt öffentlich zu, dass die ausgesetzte Militärhilfe von 400 Mio US $ als Druckmittel im Rahmen eines „quid pro quo“ eingesetzt wurde, um politische Ziele zu erreichen. Persönliche Ziele Trump’s, keine Staatsziele der USA. Das verstößt eindeutig gegen den Emolument-§ der US-Verfassung Article I, Section 9, Clause 8.

2. Die Befragung von 5 Berufs-Diplomaten durch die zuständigen Ausschüsse des Kongress‘ ergab ein durchgehendes Bild: das Trump Kampagnen-Team hat an den Zuständigkeiten des US-Außenministerium vorbei eine Schatten-Außenpolitik in der Ukraine für die persönlichen Ziele von Trump betrieben.

3. Rudy Giuliani hat mit zwielichtigen Partnern der Firma „Fraud Guarantee“, deren Inhaber Igor Fruman und Lev Parnas nun verhaftet wurden, Deals gemacht.

- Giuliani‘s Lohn dafür: 500.000 US $,
- Quelle des Geldes: unbekannt.

Petersons 11.24 uhr

"bravo trump, wer was verlangt muss auch gegenleistungen bringen und liefern."

Mal abgesehen davon, dass Sie Dinge in Ihrem Post vermengen, die nix mitanander zu tun haben (Ukraineaffäre und Rückzug aus dem arabischen Teil), bin ich über Ihre Auffassung entsetzt.

Sie finden es wirklich gut, dass Trump seine Macht als US Präsident missbraucht, damit er die Militärhilfen nur freigibt, wenn die Ukraine ihm als Gegenleistung Schmutz gegen Biden liefert und er so eine ausländische Macht in den Präsidentschaftswahlkampf reinzieht (oder ihm andere persönliche Vorteile gewährt)?

Im Endeffekt betreibt Trump da Korruption und Amtsmissbrauch, aber es scheint für viele völlig in Ordnung zu sein, so lange er auf Macho und Rassist macht und die Mauer zu Mexiko fordert. Make America white again scheint Trump für alles zu entschuldigen.

Zumindest ist das mein Eindruck.

10:57 von Adeo60

"Dilettantismus pur - und das auf allen Ebenen, Aber immerhin wird deutlich, dass das Geflecht aus Lügen genügend Lücken aufweist, um als solches geoutet zu werden."

Evtl war ja die Präsidentschaft von Trump nur eine Wette wie bei den Geisterfahrern: Mal sehen, ob er es bis zur nächsten Ausfahrt schafft.

Immerhin muss man sagen, noch immer ist der Amateur im Weißen Haus der Präsident der USA. Wette fast schon gewonnen, Glückwunsch!

Aber Ihr Post ist natürlich auch ein stiller Vorwurf an Herrn Erdogan, dem es scheinbar, kein Ruhmesblatt für ihn, aber was soll's, nicht aufgefallen war, dass Trump der Dilettant der internationalen Politik ist, nicht Heiko Maas.

Gewissermaßen Dilettantismus im Dilettantismus...die zwei gehören zusammen!

11:42 LandoCariss

"Einerseits ist es lustig andererseits ist es traurig...."

Hallo vielleicht gibt es Menschen die die Sache nicht emotional betrachten sondern einfach nüchtern. Ich bewerte den Unterhaltungswert von Herrn Trump und der ist unschlagbar hoch. Davon profitiert besonders die "Trump-Gegner-Presse" deren Auflagen sind doch gestiegen. Zweitens hat er eine sehr gewöhnungsbedürftige unkonventionelle Art seine "Politik" zu gestalten und das finde ich zum Teil sehr amüsant. Wenn er keinen neuen Krieg beginnt (z. Bsp. Iran) und sich damit gegen die Falken und Kriegstreiber durchsetzen kann (die jetzt schon schäumen) seine Zoll Ankündigungen in gegenseitigem Einvernehmen mit den jeweiligen Verhandlungspartnern auf die Reihe bekommt, kann er von mir aus ruhig eine zweite Amtszeit antreten. Denn dann besteht auch die Chance, dass die EU endlich auf eigenen Füssen stehen lernt.

Mulvaney bringt Weißes Haus in Erklärungsnot...

Aber die Verweigerung oder Gewährung von irgendwelchen "Hilfen"(Militär-und Entwicklungshilfe),ist daß nicht die gängige Praxis der USA,aber auch anderer Länder ?
Wer Entwicklungshilfe will,muß sich wohlverhalten,Zölle senken,in der UNO entsprechend abstimmen und Auflagen erfüllen.
Und merkwürdig ist in dem Zusammenhang,daß offensichtlich die beiden Biden´s weniger in Erklärungsnot sind(Aussage von Andrij Derkatsch).

Glaubt wirklich ernsthaft....

....jemand, all das hätte es unter Obama, Bush und Clinton (Außenministerium) nicht gegeben? Wo leben diese Leute? Im weißen Demokraten - Turm? Natürlich üben alle Präsidenten und Minister Druck auf die Diplomaten aus, es ist üblich, übrigens auch hier.
Trump hat die Fakten und Erfolge auf seiner Seite, der Rest in Spielerei im Kleinkindermodus und bezeichnend dafür, wie ratlos die Demokraten sind, um Trumps Widerwahl noch zu verhindern.

Ich erinnere zudem daran, dass einige weit schlimmere Aktionen unter Obama immer noch ungeklärt sind, ich sage nur 400 Millionen Dollar Bargeldlieferung an die Terroristen in Teheran, die Rolle der Hisbollah bei den Drogengeschäften in den USA, ungerechtfertigte Drohnenmorde usw.

re Petersons: Falsche Moral?

>>bitte keine falsche moral hier und räumen sie erst in ihrem kabinette auf before sie andere eine lehre erteilen<<

Auch so eine ständig wiederholte Totschlagsfloskel: „Falsche Moral“.
Was mich daran stört?
Erstens gibt es sie einfach nicht. Eine Moral ist weder falsch noch richtig, entweder man spürt sie oder man spürt sie eben nicht. Und dann hält man dieses Nichtspüren gerne mal für „falsch“.

Zweitens ist Moral niemals eine „Keule“, als die sie aus ähnlicher Richtung immer wieder bezeichnet wird. Es ist immer ein innerer Antrieb und damit einer äußeren Beurteilung entzogen. Der Vorwurf einer „Keule“ ist dann genau das, was man dem „Anderen“ vorwirft: Moralische Überheblichkeit!

Wenn Sie aber mit „falsche“ Moral „unmoralisch“ meinen sollten, dann muss man diesen Eindruck geradezu von einigen der gegenwärtigen Hauptakteuren haben. Weil „Moral“ einfach keine Rolle spielt! Und wenn das dann auch noch schön geredet wird, ist absoluter Alarm angesagt.

Und kein „falscher Alarm“!

@Petersons 12:31

Solange Sie in Deutschland leben ist Frau Merkel auch Ihre Kanzlerin, selbst wenn es Ihnen davor graut und Sie es nicht gerne hören. Dies gehört zu einer Demokratie dazu Wählerwillen zu respektieren.
Ich glaube kaum, dass die Bundesregierung und Frau Merkel in irgendeinerweise sich mit einem Diletanten wie Trump und der amerikanischen Regierung vergleichen müssen. Wie Sie darauf kommen, dass Diejenigen die Trump kritisieren neidisch sind finde ich auch sehr interessant und albern.
Es beschweren sich weisgott nicht nur die Demokraten über Trump, da sollten Sie mal amerikanische Nachrichten durchforsten und sich schlau machen. Ich habe einen Wohnsitz in den USA und kenne mich gut genug aus.

Das engste Umfeld von Trump lässt keinen Zweifel an ...

... der Stoßrichtung der Aktivitäten dieser nicht amtlich autorisierten Ukraine-Crew um Rudy Giuliani im Halbdunkel zwischen (wenig) Legalität und (viel) Amtsmissbrauch.

Ex-Sicherheitsberater John Bolton ist ein alter Falke aber politisch erfahren und nicht dumm. Wenn er Fiona Hill, die ehemalige Russland-Chefberaterin Trump's angesichts der öffentlich gewordenen Machenschaften beauftragt, einen Anwalt des Nationalen Sicherheitsrates einzuschalten, hat das einen ernsten Hintergrund.

Gemäß der Aussage von Hill habe Bolton sich geweigert, sich an den "drug deals" von Giuliani ("handgrenade") in der Ukraine zu beteiligen.

Je tiefer man in diese "Connection" eindringt, umso mehr werden ihre problematischen Aktivitäten deutlich.

Das Wort vom "Sumpf" bekommt seine eigene Bedeutung.

Am 18. Oktober 2019 um 10:45 von Deeskalator

"Er zeigt auf, dass weder die Republikaner noch die Demokraten den geringsten Hauch Integrität besitzen."

Da stimme ich Ihnen vollkommen zu. Das gilt nicht nur in den USA sondern prinzipiell eigentlich überall. Trump vs. Democrats ist nur die Speerspitze, die das für die Massen am unterhaltsamsten darstellt.

@holzmen: Legitimieren Sie mit Straftaten...

...die angeblich andere Staatschefs begangen haben sollen - wohlgemerkt nur Vermutungen Ihrerseits - das illegale Vorgehen von Herrn Trump?
Sie haben schon eine seltsame Rechtsauffassung.

@Holzmen: Fakten reden eine klare Sprache, Spekulationen ...

... haben keinen Aussagegehalt.

Glaubt wirklich ernsthaft jemand, all das hätte es unter Obama, Bush und Clinton (Außenministerium) nicht gegeben?

Es gibt keine konkreten Anhaltspunkte, dass es das gegeben hätte.

Der Punkt ist:

- diplomatischer Druck um legitime Anliegen und Ziele der USA zu erreichen, sind legal.

- wird er dazu genutzt, um persönliche Interessen zu erreichen, ist er illegal.
Das ist es, was Trump offensichtlich getan hat.

Der Rest von
" Ich erinnere zudem daran ...

ist Spekulation, für den es außer Behauptungen keine Fakten, Belege, Untersuchungen oder Anklagen gibt. Whatabotism um von der im Artikel angesprochenen Sachlage abzulenken, führt nicht zu einer sinnvollen Diskussion.

11:41 von suomalainen

«bzgl. lachnummer passt es auch ganz gut ins bild, dass Trump gerade erst wieder, in seiner grenzenlosen weisheit, beim gespräch mit seinem besuch aus Italien die "ganz tollen" beziehungen lobte, die die USA schon mit dem "alten Rom" pflegten. das gesicht der dolmetscherin, die das übersetzen musste, ist gold wert.»

Das kannte ich nicht. Ist aber "wirklich gut".

Auch vor allem deswegen, weil solche historisch grotesken Aussagen keine tatsächlichen politischen Folgen nach sich ziehen. Obiges könnte aus / eine Vorlage für "Sketch History" im dt. TV sein. Da wird ja immer erklärt, wie es vor langer Zeit in der Historie richtigerweise geschah. Ob die USA einst wohl auf Seiten von Brutus standen …?

"Zu Null" erfreulich sind Trumps Eskapaden, Planlosigkeit, Ausflüchte, Rechtfertigungen, Verdrehungen in politisch wichtigen Aspekten. Sei es (hier) die UKR, oder die Geschehnisse in N-SYR. "Schluss mit lustig" längst in all diesen Belangen …

Er begreift nicht, was er redet und macht …

13:34 von Bernd Kevesligeti

« Und merkwürdig ist in dem Zusammenhang,daß offensichtlich die beiden Biden´s weniger in Erklärungsnot sind(Aussage von Andrij Derkatsch).»

"Die beiden Bidens" sind ja auch nicht das amtierende Präsidenten-Duo der USA …

re jukep: Unterhaltungswert?

>>Hallo vielleicht gibt es Menschen die die Sache nicht emotional betrachten sondern einfach nüchtern. Ich bewerte den Unterhaltungswert von Herrn Trump und der ist unschlagbar hoch<<

Und das empfinden Sie als „nüchtern“ und „nicht emotional“? Eine Politik wie die von Trump unter ihrem „Unterhaltungswert“ betrachten?

Spüren Sie nicht den Zynismus? Sich einfach hinsetzen wollen und sich von den Bildern aus Syrien „unterhalten“ zu lassen?

Es ist schon bitter, nach welchen Kriterien hier ein Politiker gefördert und beurteilt wird, der wie kein Anderer den blanken Zynismus verkörpert und eine demokratische Hoffnung für Millionen in Luft aufgehen lässt.

Warum? Weil er Despoten wie Assad, Erdogan, Putin, Kim, Xi und wie sie noch alle heißen das Feld überlässt. Und die sind eifrig dabei, sich die Welt als Beute aufzuteilen. Während Trump auf Staatskosten Golf spielen geht.

Und das finden dann manche Leute „unterhaltsam“!?

Moderne Zeiten?

13:29 von jukep

<< 11:42 LandoCariss
"Einerseits ist es lustig andererseits ist es traurig...."

Hallo vielleicht gibt es Menschen die die Sache nicht emotional betrachten sondern einfach nüchtern. Ich bewerte den Unterhaltungswert von Herrn Trump und der ist unschlagbar hoch. <<

Hallo?
Die Menschen, die da ermordet werden, werden nicht im Kino ermordet - das Blut ist kein Tomatensaft -, sondern es ist echtes wertvolles Leben.

Ich erschrecke davor, wenn Leute aus einem Friedensland die Kriege draußen nur noch wie Kino erleben, den Unterhaltungswert schätzen und kein Gefühl für echtes Elend mehr haben.

von Schabernack 14:42

Da haben Sie recht,aber der eine Biden will Präsident werden.Und als ehemaliger Vizepräsident betrieb er Lobbyismus.

Egal ob die USA in Syrien bleiben oder gehen ........

Trump und macht es richtig sich vollkommen aus der Ukraine und Syrien zu entfernen

Noch in Obama Zeiten wurden die USA von unseren Medien beschimpft das sie Chaos und furchtbare Fehl Angriffe in Syrien zu verantwortet haben (weil sie Krankenhäuser zerstört haben und noch Zeiten von dem von uns so gelobten Obama )

Trump hatte angekündigt , das vor und nach den Wahlen in den USA , das er nicht mehr die Kinder Amerikas in solche Kriege führen wird . Basta was hat der Mann recht gehandelt:

Wenn wir in Deutschland anderer Meinung sind das die USA dort bleiben sollen dann sollten wir nicht zu feige sein und selber unsere Töchter und Söhne an die Seite Amerikas dort hinschicken -

Aber das werden wir sicher nicht tuen dazu fehlt uns der Mut und die Mittel .

Da machen wir doch den Mund groß auf wenn es wieder heißt die USA zu kritisieren , und egal ob sie gehen oder dort bleiben.

@Er zeigt auf, dass 14:18 von Komplex einfach

"weder die Republikaner noch die Demokraten
den geringsten Hauch Integrität besitzen."

Aber nur wenn man es 'Komplex einfach' sieht bzw. sehen will.
Und ein Präsident kann dann bitte schön 'auch unterhaltsam sein',
wenn er seine Hauptaufgaben gemacht hat.

Und nicht wenn die Hauptaufgabe darin besteht, dem 'hauseigenen Nepotismus'
oder der persönlichen Zurschaustellung zu dienen.

Mick Mulvaney, Rudy Giuliani und jetzt Rick Perry ...

... sind Personalien, welche sich in der Amtssphäre Trump's als Hypothek erweisen.

- Mulvaney will über das "Trump National Doral Miami" reden und plappert aus Versehen die Wahrheit über die Motive der Kommunikation mit der Ukraine aus

- Rudy Giuliani's Rolle in Ukraine-Gate wird durch das Aufdecken seiner geschäftlichen Verflechtungen mit "Fraud Guarantee" zu einer Belastung, weil die Glaubwürdigkeit der angegeblichen "Korrutionsrecherche" vollends Schaden genommen hat

-Rick Perry, der Energieminister steht vor Untersuchungen bezüglich seiner Connections in den Energie-Sektor der Ukraine. Er geht jetzt.

Die Frage ist, wie lange Trump noch an den beiden erstgenannten festhält.

In Trump's Welt sind heute Hochgelobte erwiesenermaßen die "Loser" von morgen.

13:39 von holzmen

«Trump hat die Fakten und Erfolge auf seiner Seite, der Rest in Spielerei im Kleinkindermodus …»

Tja - die mit Inbrunst und Weihrauch besungenen Fakten und Erfolge auf Seiten des Herrn Trump. Fragt aber wer nach, was und wo und wobei sie denn seien. Hört man i.d.R. gar nix mehr. Und die Sicht wird auch schlechter, weil statt Nennung der Erfolge und Fakten ganz einfach noch 3 bis 5 Weihrauch-Kerzen angezündet werden, die ganz schwummerig in der Birne machen …

Kleinkinder spielen anders. Klüger, kreativer, und sehr viel lustiger …

«Ich erinnere zudem daran, dass einige weit schlimmere Aktionen unter Obama immer noch ungeklärt sind, ich sage nur …»

Tja - wie ganz genau das mit Adam & Eva war.
Wie das mit dem Apfel, mit Kain & Abel geschah.
Das ist auch längst nicht in Details, und Motivation restlos geklärt …

"Mache man sich doch mal da dran", bevor sich wer erdreistet, den Mann hinter den Weihrauch-Schwaden in irgendeiner Art zu kritisieren.

Schön eins nach dem anderen …

re 13:34 Bernd Kevesligeti: Erklärungsnot?!

>>Und merkwürdig ist in dem Zusammenhang,daß offensichtlich die beiden Biden´s weniger in Erklärungsnot sind<<

Ja, das ist mir auch schon aufgefallen und das alles nach monatelanger legaler und illegaler Recherche. Merkwürdig, nicht wahr?

An der vorhandenen (legalen und illegalen) Pressemacht kann es ja nicht liegen. Also entweder ein erneuter verschwörungstheoretischer Rohrkrepierer oder man will die heiße Phase des Wahlkampfs noch abwarten. Allerdings müssten dann schon wieder ausländische Geheimdienste ran, in den USA würde so etwas nicht lange geheim bleiben.

Davon abgesehen aber hat sich vor allem gezeigt, dass das Verhalten von Trump, Guiliani und Co. auch ganz jenseits einer Beurteilung von einem Biden jun. und Joe Biden (hätte er seinem Sohn die Annahme dieser sehr problematischen Posten verbieten können?) ein handfester Skandal ist und sich noch ausweitet.

Weil jenseits des Einzelfalles das Muster eines korrumpierbaren und oligarchischen Regierungsstils deutlich wird.

14:48 von teachers voice

«Eine Politik wie die von Trump unter ihrem „Unterhaltungswert“ betrachten? … Sich einfach hinsetzen wollen und sich von den Bildern aus Syrien „unterhalten“ zu lassen? … Und das finden dann manche Leute „unterhaltsam“!?»

Tatsächlich scheinen inzwischen all zu viel zu viele "so was Irgendwie" als reine Freizeit-Unterhaltung zu betrachten.

Scheinen es aus der Ferne in kommoder Bequemlichkeit zu betrachten.
Alles weit weg, "… und alles so schön bunt hier …".
(Um mal Nina Hagen von vor ca. 30 Jahren zu zitieren).

"Unterhaltsam" wird es für niemand mehr sein, wenn er / sie erste Konsequenzen in Auswirkungen auf das eigene Leben im täglichen Umfeld außerhalb der Scheinwelt im TV zu spüren bekommt …

«Moderne Zeiten?»

Sehr polarisierte Zeiten. Gepaart mit Gedankenlosigkeit, mit Überheblichkeit, mit Mangel an Phantasie, und mit erschreckend wenig voraus schauendem Denken / voraus denkendem Sehen.

"Modern" ist das nicht.
Und Lehren aus der Geschicht ziehen, schon erst gar nicht …

@holzmen 13:39

Weder Bill Clinton noch George W Bush noch Barack Obama haben ausländische Regierungsvertreter gebeten gegen potentielle Gegenkandidaten zu ermitteln und Dreck zu finden. Blöde nur für Trump, dass diese ganze Nummer total nach hinten los geht und er selbst unter Beschuss gerät. Nach dem was Mulvaney hier ausgerutscht ist sollte auch klar sein, Trump hat sehr wohl Zelensky unter Druck gesetzt und Wolodymir Zelenski ist damit der Lüge überführt. Von wegen er würde sich nicht erpressen lassen.

14:53 Sausevind

"Hallo die Menschen die da ermordet werden....."

Ich möchte ihnen nicht zu nahe treten aber in Syrien werden schon lange auch mit Hilfe der USA und einer Koalition der Willigen und auch von den heldenreichen Kurden viele Menschen ermordet also von allen Beteiligten auf allen Seiten und die Aufregung über diese Ermordeten hat sich bisher doch sehr in Grenzen gehalten. Man soll auch nicht relativieren aber jeder Drohenangriff seitens der USA (andere Länder haben sich bisher noch nicht das Recht herausgenommen) ermordet Menschen und wie ist die Raktion darauf? wie sieht das Elend im Jemen aus und wie ist die Raktion der (Werte) Gemeinschaft darauf? Was mich stört ist die Heuchelei und das mit zweierlei Maß messen. Wieviel Kinder sind im Irak und Iran durch die Sanktionen der USA ums Leben gekommen (elend verreckt) und wie war die Reaktion darauf? Wenn Herr Trump ein Teil dieser Verbrechen zurückfährt dann ist das zu begrüßen.

re 15:00 Bernd Kevesligeti: Wieder falsch!

>>Da haben Sie recht,aber der eine Biden will Präsident werden.Und als ehemaliger Vizepräsident betrieb er Lobbyismus.<<

Nein, wieder falsch! Das war sein Sohn und der war schon ziemlich erwachsen und damit mutmaßlich selbst verantwortlich für sein Tun und Wirken. Und Präsident werden will er schon mal gar nicht und deshalb ist es hier auch müßig, über seine Persönlichkeit und seinen Charakter und was weiß ich nicht noch alles auch nur zu sprechen.

Es ist doch klar: Guiliano wurde von Trump als „Fixer“ auf die Geschichte angesetzt, die vorher über Fox-news und Breitbart verbreitet wurde. Natürlich ohne Belege. Aber diese beiden Medien sind nun einmal die einzigen Informationsquellen, die sich ein Herr Trump „reinzieht“ und denen er blind alles glaubt. Wie die meisten seiner Wähler.

Denn schließlich sind alle anderen Medien ja „fake-news“.

15:00 Bernd Kevesligeti

"Und als ehemaliger Vizepräsident betrieb er Lobbyismus......."

Und als Herr Brennan der damalige CIA Chef (ebenfalls ein Trump Gegner) heimlich auf dem Maidan auftauchte konnte man wissen, jetzt wirds blutig. Und zu klären wäre nocht wer alles bei dem blutigen Putsch die Fäden zog. Ich glaube in Sachen Ukraine gibte es mehr Leichen als bekannt könnte sein, dass deshalb auch die Aufregung so groß ist.

15:13 von GEORG GORNY

Gebe ihnen zum größten Teil Recht. Aber dann soll sich die USA auch raushalten. Woher nehmen sich die USA das Recht, diesen Deal auszuhandeln. Das wäre Aufgabe der UNO, unter Einbeziehung der Kurden. Aber die UNO, naja, ohne Worte.

15:22 von Cosmopolitan_Citizen

«Mick Mulvaney, Rudy Giuliani und jetzt Rick Perry ... sind Personalien, welche sich in der Amtssphäre Trump's als Hypothek erweisen … Rick Perry, der Energieminister … Er geht jetzt … Die Frage ist, wie lange Trump noch an den beiden erstgenannten festhält … In Trump's Welt sind heute Hochgelobte erwiesenermaßen die "Loser" von morgen.»

Wie sehr im Detail sich die Bürger / Wähler in den USA für die (Innen) Politik des Landes tatsächlich interessieren, kann ich aus eigener Erfahrung nicht einschätzen.

Geht es aber der (großen ?) Mehrheit von ihnen nicht "höllisch" auf den Senkel, dass Trumps Personal in der Administration quasi wie in Drehtüren in Slapstick-Filmen wechselt?

"Kennste den Mister (X) schon"?
Der ist jetzt neuer Zuständiger für den Bereich (Y) …

"Muss man sich den Namen merken"?
Der bleibt doch eh nur bis kurz nach Weihnachten …

Mal ganz unabhängig von Trumps Fähigkeiten. "Mit der Drehtür" kann doch niemand nirgendwo nimmermehr ein Land zielgerichtet regieren …

15:00 von Bernd Kevesligeti

«…aber der eine Biden will Präsident werden.Und als ehemaliger Vizepräsident betrieb er Lobbyismus.»

Dann sollen die Republikaner doch bitte schön das Wirken "der beiden Bidens" untersuchen (lassen). Durch das FBI, durch Geheimdienste, meinetwegen mit Satelliten vom Weltraum aus. Das tun sie aber nicht …

Stattdessen Lamentieren, Klagen, und Jammern vom Frühstücks-TV bis zum Late-Night-Talk in den USA … tagein tagaus.

Und hier in DEU setzt sich die dem entsprechende Wehleidigkeit in Foren fort. Ja - verdammt noch mal - dann "durchleuchte" man "die beiden Bidens".

Aber man nehme sie nie wieder als Figuren auf dem Rummel für: "Hau den Lukas …". Um damit billig-dreist von den drängenden Fragen an Mr. Trump im Zusammenhang mit der UKR abzulenken.

Es ist derart albern bis nervtötend, andauernd die Verfehlungen eines gewissen Mr. (X) oder einer Mrs. (Y) aufs Tablett zu legen, sobald es in irgendeiner Art gilt, Fragen über das Verhalten des Mr. Trump zu stellen …

Darstellung: