Ihre Meinung zu: Manbidsch nach US-Abzug wieder in syrischer Hand

16. Oktober 2019 - 12:58 Uhr

Die syrischen Truppen haben die Stadt Manbidsch wieder unter Kontrolle. Die US-Soldaten waren offenbar von dort überstürzt aufgebrochen - ein Triumph auch für Moskau. Von Carsten Kühntopp.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist gruselig

Wer alles in Syrien mitmischt, und dort eigentlich nichts zu suchen hat. Die Despoten geben sich jeweils die Klinke in die Hand oder stehen sich gegenüber.
Man kann nur hoffen, dass sich Europa in diesen Irrsinn nicht weiter rein ziehen läßt.

Zum Erdogan Artikel: ist Maas nun ein Terrorist?!

Besser, Maas reisst nicht mehr in Erdogans Sultanat. Denn wen Erdogan so angreift, der wird in seiner Welt meistens als Terrorist gesehen. Und was Erdogan mit Terroristen macht, weiß man inzwischen.

Ist es pathologisch, was Erdogan da aufführt, fragen sich immer mehr Menschen im Westen? Sein übertriebener Nationalismus, gepaart mit dem Wunsch ein ganzes Volk zu vertreiben und zur Not auch umzubringen – ist das noch normal?

Und die "Sanktionen" unserer Regierung sind homöopathisch. Wirf mit Wattebäuschen auf Panzer und sieh zu, ob die sie stoppt. Erdogan hat genügend Material im Land, um noch Jahre Kurden umzubringen. Wenn er das will.

Überstürzter Aufbruch?

Ich bekomme immer mehr das Gefühl, daß Putin Trump in der Hand hat.

Aber eigentlich dachte ich das immer schon.

Ein Indiz dafür ist für mich, daß unsere bekannten Putinfanboys and -girls hier im Forum Herrn Trump unverbrüchlich die Stange halten.

Ein Desaster für Amerika

Und wieder verrät Amerika einen Verbündeten bzw lässt ihn im Regen stehen. Konflikte anfangen, möglichst viele mit hineinziehen und sich dann verdünnisieren. Ist fast wie Fahnenflucht. Erinnert mich an Vietnam und zahlreiche folgende Kriege. Also: aufpassen, mit wem man ins Bett - äh in den Krieg steigt.

Türkische Offensive ist am Ende

Gewissermaßen haben die Türken ihr Ziel erreicht: die Entmachtung der YPG. Andererseits werden die Türken scheitern mit ihrer Idee einer „Pufferzone“. Effektiv ist jetzt Schluss, Erdogan muss in Kürze nach Moskau zum „Rapport“ - und da wird von russischer Seite aus Tacheles geredet. Da ist dann nichts mehr mit „Groß-Osmanien“. Die Russen werden bei einem Angriff auf syrische Truppen auf syrischem Boden gnadenlos zurückschlagen. Unvergessen ist der Tod des russischen Fliegeroffiziers der durch den Abschuss durch die Türkei verursacht wurde. Der Westen, insbesondere die EU muss sich fragen lassen ob denn nicht zwischen Wort und Tat eine zu große Lücke klafft. Es ist billig über Demokratie, Internationales Recht und Menschenrechte zu schwadronieren, wenn man nichts dafür tun mag, sie auch durchzusetzen.

Mandbidch wieder unter Kontrolle

Das heißt der rechtmäßige Zustand ist wieder hergestellt. Und es scheint die Menschen sind erleichtert und froh, dass es wieder so ist.

Und zu "Triumph auch für Moskau" stelle ich fest, dass viele "Experten und Ähnliche" noch immer gedanklich und mental im 19 - 20ten Jahrhundert stecken geblieben sind.

meine Meinung:

#14:59 von fathaland slim

Eigene Meinungen haben nichts mit Fan sein zu tun. Mit Inhalten beschäftigen ist eben etwas anspruchsvoller, als anderen eine innige Gefolgschaft zu Putin, Trump oder sonst wem zu unterstellen.
Der im Bericht erwähnte Triumph für Moskau ist auch so eine Schlagzeile. Syrien braucht dringenst Frieden, keine neuen Kämpfe, diese sind kein Triumph egal für wem.

Unterstellung

@fathaland slim:
"Ich bekomme immer mehr das Gefühl, daß Putin Trump in der Hand hat.
Aber eigentlich dachte ich das immer schon.
Ein Indiz dafür ist für mich, daß unsere bekannten Putinfanboys and -girls hier im Forum Herrn Trump unverbrüchlich die Stange halten."

Nur weil Trump seine Soldaten abzieht, damit die Syrer wieder zurück in ihre Heimat können ist ein Beleg für sie, dass Putin Trump in der Hand hat?

Ist es nicht so, dass der ganze Krieg zu seinem Ursprung abgewickelt wird.
Syrien den Syrern.
Und alle die sich von diesen sinnlosen Krieg etwas erhofft hatten gehen leer aus.

Sie sollten sich mehr mit Syrern hier in deutschland unterhalten, damit sie ein wahres Bild des Krieges und ihrer Unterstützer bekommen.

Jetzt hat er den Krieg

Die Auseinandersetzungen werden sich bald direkt treffen. Und E. muss erkennen, dass er halt nicht so wie sein Vorbild einen Blitzkrieg hinbekommt: eher ein Kriechen. Und so ähnelt seinecKeitik an Maas eher dem Jaulen eines Hundes, der auf den Schwanz getreten wird bzw getroffen wurde. Ei, sieht der Sultan gar jetzt schon seine Felle davonschwimmen? Sonst würde er ja drüber stehen.

Obamas Einmischung in Syrien - ein Desaster

Syrien gehörte mit den Assad-Diktaturen seit Jahrzehnten zum russischen EInflußbereich. Die USA unter Obama haben die syrische Opposition mit Waffen und Beratern aufgerüstet, sodass es zu einem jahrelangen Bürgerkrieg kam. Der Krieg wurde allerdings halbherzig ohne nennenswerte Soldaten geführt. Man wählte die Kurden als Partner. Das schreckliche Ergebnis: Millionen von Flüchtlingen, hunderttausende Tote, Assad geschwächt weiter an der Macht, Iran mit neuer Einflußsphäre nahe Israel, Zerwürfnis mit der Türkei, Stärkung von Erdogans Regime.
Zusammgefasst ist der von Obama und selbsternannten "Menschenrechtlern" entfachtete Bürgerkrieg ein Desaster.

Trump zieht zurecht die Reißleine !

Warum nur wurde dieser halbherzige Bürgerkrieg geführt ???

Die ewige Kriegslüge

Wir reden hier vom syrischen Staatsgebiet, es ist höchste Zeit, dass der syrische Staat mit legitimer, völkerrechtlich abgesicherter Hilfe Russlands diesen Wahnsinn beendet und sein Staatsgebiet kontrolliert. Der syrische Staat wird die von Kurden gefangenen ausländischen "moderaten Rebellen" (oder besser gesagt die Kopfabhacker und Terroristen) wieder in ihre "Heimatländer" schicken. Die Länder der EU dürfen gespannt sein und schulden ihrem Volk eine Erklärung wer diese Banditen finanziert und bewaffnet hat. Russland war es nicht! Die Mainstream-Medien haben uns jahrelang ein putziges Bild von den guten Rebellen gegen den bösen Assad vermittelt und jetzt ist die angeblich "bewaffnete Opposition" auf der Seite der Türkei und will Kurden abschlachten. Die Amerikaner haben es begriffen, nichts wie raus dort. Jetzt rechnet der syrische Staat (und eben nicht "Assad") mit diesen "oppositionellen" Verbrechern ab und ich hoffe gründlich.

Deutschland ist abhängig von der Türkei

Da die deutsche Industrie schon seit Jahrzehnten die Türkei als „verlängerte Werkbank“ im Sinn der Globalisierung nutzt, hat man gerade erst wieder gesehen bei dem geplanten VW Werk in Izmir (von dem die Öffentlichkeit erst durch die temporäre Absage aus Wolfsburg überhaupt erst erfahren hat). Der „Flüchtlingsdeal“, aber auch mehrere Millionen Türken in Deutschland (sieht man auch gerade wieder bei den nationalistischen Aktionen türkischstämmiger Fußballspieler) legen Deutschland Fesseln an und erzwingen im Umgang mit Ankara nur Samthandschuhe anzuziehen. Insofern sind vollmundige Bekenntnisse von Merkel oder Maas nichts als Schaufensterpolitik.

14:54 wibo

"Es ist gruselig wer alles in Syrien mit mischt der dort eigentlich nichts zu suchen hat....."

ich möchte ihnen nicht zu nahe treten, aber sie würden staunen wie viele gute demokratische Regenten und Regentinnen von Anfang mitgemischt haben die dort nichts zu suchen hatten und haben.
Kleiner hinweis: Europa steckt schon von Anfang an also seit 2012 mit drin. Die Russen haben erst 2015 eingegriffen da war der blutige Regime-Change-Versuch schon im vollen Gange.

Maas hat richtig gehandelt

Einige Foristen scheinen Mass noch immer übel zu nehmen, dass er sich als damaliger Justizminister gegen Hass und Hetze im Internet eingesetzt hat. Was soll denn falsch bzw. dilettantisch daran sein, wenn nun die Rüstungsexporte an die Türkei gestoppt werden? Ich finde es befremdlich, dass einzelne Kommentatoren dem deutschen Außenminister in den Rücken fallen und die Wortwahl von Erdogan übernehmen, der Maas als Dilettanten bezeichnet. Immerhin scheinen die Maßnahmen der Bundesregierung zu wirken. Dilettantisch ist allenfalls das Handeln von Trump, der durch den US- Truppenabzug Flüchtlingsströme (unter anderem von IS-Kämpfern) sowie Krieg und Elend in der ohnehin gebeutelten Region geschaffen hat.

15:11 von andreas0068

Ganz ihrer Meinung.

@ Gassi

„Und wieder verrät Amerika einen Verbündeten bzw lässt ihn im Regen stehen. Konflikte anfangen, möglichst viele mit hineinziehen und sich dann verdünnisieren.“

Die USA hat den Konflikt nicht angefangen, aber Obama ist völlig sinnbefreit in den Konflikt eingestiegen, bei dem es überhaupt nichts zu gewinnen gab, weil jeder gegen jeden kämpfte und die Fronten und Koalitionen völlig verwaschen waren.
Die USA hat alles richtig gemacht, diese Viel-Teilnehmer-Konflikt dem Rücken zu kehren (auch wenn Trump selten etwas richtig macht). Und die vielen Kritiker der Entscheidung der USA könnten doch die Bundeswehr ins Kriegsgebiet zitieren. Die Bundeswehr könnte den Posten der USA übernehmen. Wenn die USA nicht mehr möchte, könnte die Bundeswehr die „gute Sache“ doch weiter fortsetzen

15:08, Möbius

>>Der Westen, insbesondere die EU muss sich fragen lassen ob denn nicht zwischen Wort und Tat eine zu große Lücke klafft. Es ist billig über Demokratie, Internationales Recht und Menschenrechte zu schwadronieren, wenn man nichts dafür tun mag, sie auch durchzusetzen.<<

Ein etwas exotischer Vorwurf.

Wie sollte denn Ihrer Ansicht nach "der Westen" vorgehen, um Demokratie, Internationales Recht und Menschenrechte durchzusetzen?

Es sollte sich außerdem doch mittlerweile herumgesprochen haben, daß sich internationales Recht prima gegen Demokratie und Menschenrechte instrumentalisieren lässt. Wie viele Foristen immer wieder ausführen, lässt es sich ja durchaus völkerrechtskonform bomben, morden und foltern.

14:54 von Das weite Meer

Und die "Sanktionen" unserer Regierung sind homöopathisch. Wirf mit Wattebäuschen auf Panzer und sieh zu, ob die sie stoppt. Erdogan hat genügend Material im Land, um noch Jahre Kurden umzubringen. Wenn er das will.
-----------------------------------------------
Der türkische Präsident Erdogan sagt: Maas ist ein Dilettant und hat keine Ahnung von Politik.
Wenn ich mir die Duckmäuser von der SPD bei diesem Thema ansehe, kann ich ihm in diesem Punkt nur zustimmen.

15:11 andreas0068

"eigene Meinungen haben nichts mit Fan zu tun......"

Danke!

Neuester Triumph für Moskau?

So langsam kommt mir die Galle hoch.

Die USA haben ihre Verbündeten zum Abschuss freigegeben, und dabei noch eiskalt in Kauf genommen, daß sich das zu einem verheerenden Krieg in der Region ausweiten kann (mit weiteren Millionen Toten und Flüchtlingen für Europa und den Nahen Osten). Und wenn Russland jetzt das Vakuum füllt (weil Assad das vermutlich allein nicht schafft) um das totale Chaos zu vermeiden, - dann wird es beschimpft?
Wenn ich den Kurden und dem syrischen Volk eins wünsche, dann ist es, daß es Putin irgendwie gelingt, erstmal Ordnung ins Chaos zu bringen und vor allem einen Bürgerkrieg, Vergeltungsschläge von ISIS-treuen Gruppen sowie den Einmarsch der Türken zu stoppen.
Stelle fest: der Freund verrät und verkauft die Verbündeten und wenn der Feind dann eingreift und versucht die totale Eskalation zu verhindern, dann ziehen wir über ihn her.
Noch einmal: was wäre passiert, wenn Putin jetzt nicht eingeschritten wäre?

Erdogan

Die Türken haben in ihrer Armee eine syrische Mördertruppe, als Vorhut. Wenn man das Video anschaut, auf dem zu sehen ist, wie eine kurdische Journalistin und bekannte Frauenrechtlerin und ihr Fahrer, auf offener Straße, exekutiert werden, da kann man sich vorstellen, wie es auch anderen Zivilisten ergeht. Das alles mit dem Ausruf: Inshallah! Hier kann man doch, den Glauben, an die Menschheit verlieren!
Wer jetzt noch Urlaub macht, in der Türkei, der sollte bestraft werden!

Sollten USA Sanktionen beschließen, werden Deutsche folgen

Allerdings wird es dazu wohl nicht mehr kommen. In Kürze bereits wird Ankara erklären, seine Kriegsziele erreicht zu haben, um sich aus der Affäre zu ziehen. Man hat wohl in der Türkei nicht damit gerechnet dass sich die Kurden so bald unter syrischen Schutz stellen würden. Außerdem hätte man wohl gehofft, die Russen würden sich aus dem Konflikt heraushalten. Tun sie aber nicht. Wie heißt es so schön: unverhofft kommt oft !

Verwunderung

Zum wiederholten mal wird bei Artikeln zu diesem Thema der Eindruck vermittelt, Russland führe einen Krieg gegen die USA.
Putin als Sieger, "Stellungen der USA eingenommen", "Triumph für Moskau".
Liebe Redaktion bitte nicht davon ablenken, vor wem die US Amerikaner davonlaufen-es sind nicht die syrischen Truppen und ihre Verbündeten, und die führen auch keinen Krieg gegen die USA.

15:15 von Der Nachfrager

Sie sollten sich mehr mit Syrern hier in deutschland unterhalten, damit sie ein wahres Bild des Krieges und ihrer Unterstützer bekommen.

Gefällt mir ausnehmend gut.

Das wird hier leicht missverstanden

Für Erdogan und viele nationalistische Türken geht es um den Wiederaufbau des osmanischen Reiches und aus diesem Blickwinkel sprechen viele Türken inzwischen unverhohlen von "unseren Ländern", wenn sie Syrien und Irak meinen. Das ist ein imperialistischer Rausch, mit dem Erdogan gerne spielt.

Die kurdischen "Terroristen" sind da nur vorgeschoben, auch wenn man natürlich anerkennen muss, dass die zigtausend Todesopfer in dieser Auseinandersetzung zwischen PKK und türkischen Staat Tatsache sind. Aber auch hier geht es um Grundsätzliches, die eher linken und säkular orientierten Kurden sind für die islamistischen und nationalistischen Kräfte in der Türkei auch ideologisch Todfeinde. Gleichberechtigung der Geschlechter, Völker und Religionen ist da nunmal NICHT denkbar, das ist wie Feuer und Wasser.

Die NATO-Mitgliedschaft der Türkei war schon immer eine Notlösung, denn wenn es nunmal ohne die Türkei nicht ging, dann musste es wohl mit der Türkei irgendwie gehen.

Kurz: Chaos.

Gott sei Dank

Die Menschen von Manbidsch sind froh und erleichtert. Jetzt kommt hoffentlich die Sicherheitszone und die Syrischen Flüchtlinge in Europa können wieder in ihr Land zurück. Ich sage prima.

@15:18 von Herd

Ich mag mich täuschen, aber meines Wissens nach haben die Kurden gegen den IS gekämpft, der Bürgerkrieg in Syrien ist durch das Auflehnen der Opposition in Syrien entstanden.
Insofern ist Ihr kompletter Beitrag falsch, dass der Bürgerkrieg durch Obama und "selbsternannte Menschenrechtler" entfacht wurde.
Was wollen Sie damit suggerieren?

meine Meinung

@Checker:
Meinungsfreiheit ist das höchste Gut in einem freien Land wie Deutschland!

@Am 16. Oktober 2019 um 15:11 von andreas0068:

Meine Meinung ist, dass alles mit Putin, Trump, Erdogan und Assat abgesprochen ist.

Trump zieht sich zurück, damit Erdogan nach Absprache die Kurden nach süden drückt.
Assat kann seinem Volk sein Land wiedergeben und es bleiben nur kleine Teile des Landes in IS-Hand.

Alle Vier werden Syrien den Frieden bringen, es sei denn, das Ausland zündelt wider.

Der Friedensnobelpreis wurde zu früh vergeben.

Das ist meine Meinung und sicherlich werden andere hier auch viele anderer meinung sein.

Mir ist es wichtig, dass in Syrien Frieden einkehrt. Eine junge syrische Familie bei uns im Haus würde gerne ihre Familien in Syrien besuchen. Und das geht nur wenn dort Frieden ist.

15:25 von Petterson

Genau auf den Punkt gebracht. Danke.

von fathaland slim 14:59

Da klingt aber jetzt bei Ihnen aber nach Verschwörung.
Ist Ihre Enttäuschung so groß,daß der Regimechange nicht geklappt hat ? Und das das Kräfteverhältnis sich dort anscheinend nicht wie von Ihnen erhofft entwickelt hat ?

Ergebnisse

Schauen wir doch auf die Ergebnisse von Erdogans "Friedensinitiative", tausende neue Flüchtlinge, zerstörte Städte, Opfer an der Grenze auch auf türkischem Gebiet, massenhaft geflohene IS-Angehörige, weitere Zerstörung der Reputation der Türkei in der Welt, NATO-Partner vor den Kopf gestossen...... Hätte man nicht erst mal massiv verhandeln können, ohne Drohungen auszusprechen. Die Türkei kennt doch die Stärken und Schwächen ihrer Verhandlungspartner, weiß Trump einzuschätzen. Muss es dann wirklich ein Krieg sein nur um innenpolitisch zu punkten? Russland mag da jetzt ein wenig einspringen, aber zu welchem Preis, ein Krieg kennt nur Verlierer!

@14:59 von fathaland slim

"Ich bekomme immer mehr das Gefühl, daß Putin Trump in der Hand hat.
Aber eigentlich dachte ich das immer schon."

Wer weiss schon was hinter den Kulissen abgeht.

"Ein Indiz dafür ist für mich, daß unsere bekannten Putinfanboys and -girls hier im Forum Herrn Trump unverbrüchlich die Stange halten."

Ich ordne diese Bemerkung in der Rubrik: wenig reflektierte russophobe Bemerkung ein.

Darf es eine andere Priorität geben....

...als das dort Frieden einkehrt ?
Ich meine : Nein
Und zwar im Interesse der Syrer in Syrien und jener, die in der EU sind und in ihre Heimat wollen.

Mir persönlich ist es egal, ob Putin seinen Flottenstützpunkt in Tarsus verliert oder behält.

Mir ist es auch egal, wenn andere das
Ziel, katarisches Erdgas durch Syrien Richtung Europa zu leiten, nicht erreicht haben.

„https://www.wiwo.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-ausloeser-allen-uebels/12310284-2.html“

Ob die EU Erdgas vom autoritär regierten Russland oder von muslimischen Extremisten ( Katar und andere) bekommt, ist mir fast einerlei.

Teufel und Beelzebub unterscheiden sich kaum.

Ich persönlich hoffe, das es die syrische Regierung und die Kurden es schaffen, Edogans Landsknechte aus dem Land zu treiben.

Ich hoffe weiterhin, das Assad klug genug ist, die Kurden nach einem Sieg fair zu behandeln.

Das sie siegen ist jedoch leider zweifelhaft.
Da Erdogans Soldateska vom Westen reichlich mit Waffen versorgt wurde.

Überstürzter US Aufbruch ??

Der Krieg in Syrien für ein Groß-Osmanisches Reich gegen Kurden und Syrer wird nicht kurzfristig auf dem Schlachtfeld gewonnen sondern langfristig in der Wirtschaft, Finanzen und Rüstungsressourcen. Auch die Türkei wird wie die Syrer und Kurden in der gleichen Abhängigkeit kommen. Und sie wird wählen müssen zwischen Amerika und Russland. Das was sie jetzt versucht, das Ausspielen der beiden Großmächten, wird kein Bestand haben. Dabei werden beide Großmächte kein Interesse an einer Großtürkei haben.

@15:21 von DerLinksliberale

Schon erstaunlich, wie Sie die Tatsachen verdrehen.
Der Bürgerkrieg ist durch den friedlichen Protest der Opposition, die sie "Banditen" und "Verbrecher" nennen, in Syrien entstanden. In dem so geschwächten Land konnte sich der sog. IS ausbreiten und erst dann haben sich auch die USA eingeschaltet. Die Kurden, welche nun von der Türkei aus einer Zone in Syrien gedrängt werden sollen, haben gegen den IS gekämpft. Insofern hat der Bürgerkrieg nur sekundär mit dem Kampf gegen den sog. IS zu tun.

14:54 von wibo

Die Despoten geben sich jeweils die Klinke in die Hand oder stehen sich gegenüber.

Da geb ich Ihnen recht. Alles Despoten; auch Erdogan und Putin, die im Grunde demokratisch gewählt wurden (Wahlschmuddel übersehe ich jetzt).

M. E. sind es persönliches Machtstreben der Machthaber, die leider auf Kosten der Bevölkerung ausgetragen werden. Ich unterstelle auch nicht der türkischen Bevölkerung, dass sie den Einmarsch der Armee in Syrien gewollt haben, denn in manchen türkischen Familien werden sich auch Tragödien abspielen, wenn türkische Soldaten müssig auf dem Schlachtfeld sterben.

Vielleicht wäre genauer formulieren besser?

Herr Kühntopp schreibt, dass keine russischen Truppen in Manbidch und Umgebung zu sehen sind.
Genau ausgedrückt - Keine Kampftruppen. Die russische Militärpolizei ist sehr wohl vor Ort. (Quelle NRK 15.10. 19:39)

@Der Linksliberale 15.23

So ist es! Die Hilfstruppen der Türkei sind genau so grausame Schlächter und Kopfabschneider wie al_Nusra und deren verschiedene Nachfolger, wie die brutalen Hinrichtungen von Zivilisten vor laufender Kamera belegen. Auch die Schlachtrufe sind die aller islamistischen Dschihadisten. Die syrischen Truppen werden deshalb von der Bevölkerung erleichtert begrüßt.

15:27 von Möbius

Sollten USA Sanktionen beschließen, werden Deutsche folgen
Allerdings wird es dazu wohl nicht mehr kommen. In Kürze bereits wird Ankara erklären, seine Kriegsziele erreicht zu haben, um sich aus der Affäre zu ziehen. Man hat wohl in der Türkei nicht damit gerechnet dass sich die Kurden so bald unter syrischen Schutz stellen würden. Außerdem hätte man wohl gehofft, die Russen würden sich aus dem Konflikt heraushalten. Tun sie aber nicht. Wie heißt es so schön: unverhofft kommt oft !
-------------------------------------------------------
Haben sie schon mal darüber nachgedacht, dass auch alles ganz anders sein kann, als es scheint, dass all das zwischen Damaskus und Ankara vereinbart war, um die Autonomie der Kurden in Syrien zu beenden, die beiden Seiten ein Dorn im Auge ist?
Die Türkei ist bei dieser Aktion viel zu selbstsicher, so das man davon ausgehen kann, dass alle wichtigen Bündnispartner informiert waren.

Ich halte es für

Ich halte es für warscheinlich, dass das Selbstverwaltungsgebiet der Kurden in Syrien, das etwa 1/3 der gesamten Staatsfläche im Norden ausmacht, zwischen Putin / Assad und Erdogan aufgeteilt wird. Sanktionen der USA sind Nebelkeren. Der Export der Türkei in die USA ist mit $ 10 Milliarden im Jahr gering. Die 50% Zoll werden auf Stahlexporte von zuletzt lediglich $ 0,5 Milliarden erhoben.

15:32 von uhuznaa

Für Erdogan und viele nationalistische Türken geht es um den Wiederaufbau des osmanischen Reiches und aus diesem Blickwinkel sprechen viele Türken inzwischen unverhohlen von "unseren Ländern", wenn sie Syrien und Irak meinen. Das ist ein imperialistischer Rausch, mit dem Erdogan gerne spielt.

Ihrer Auffassung bin ich auch. Dem Erdogan würde ich als NATO-Mitglied etwas pusten, wenn er sich plötzlich auf einen NATO-Bündnisfall beruft, wenn seine Rechnung nicht aufgehen sollte. Er hat einen Angriffskrieg begonnen mit dem Vorwand, die Kurden endgültig ausschalten zu wollen; in Wirklichkeit verfolgt dieser Größenwahnsinnige die Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Ein Verteidigungsfall liegt hier nicht mehr vor, sofern der Schuss im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten gehen sollte.

15:34 von Clemens Jacobs

Nach meinen Wissen wurden die Protestler bewaffnet, von wem auch immer. Wie hätte es sonst zu diesem Krieg kommen können? So falsch ist der Beitrag von User Herd also nicht.

15:18 Herd

"Obamas Einmischung in Syrien - ein Desaster..."
sie haben recht vergessen aber die "Koalition der Willigen" die ihm folgte oder auch dazu drängte.
Sie fragen warum wurde dieser halbherzige Bürgerkrieg geführt? Wegen einer Gas-Pipeline die über syrisches Gebeit laufen sollte und Herr Assad dies Projekt ablehnte.

Und wieder verrät die USA einen Verbündeten??

Also dass Trump einen verbündeten Natopartner, die Türkei, nun durch einen Abzug seiner Truppen verrät, das finde ich gut.
Nun bekommt E. von Putin erklärt, wo und wie es in Syrien weitergeht und dementsprechend gemaßregelt und gestutzt. Putin ist ja auch näher dran. Warum sollten dies Nato-Partner der Türkei übernehmen.
E. ist beratungsresistent und wird nun schnell leiser und gestutzt ......? Find ich gut, dass man die Zelte dagelassen hat. Wer will denn irgendwelche Viren nach Hause schleppen. Endlich mal ne gute Entscheidung von Trump. Die erste überhaupt in seiner Amtszeit, Respekt LG

Historisch

Beste Szene: US-Soldaten fuhren an syrische Panzer vorbei, richtig Osten. Das muss für die syrische Armee eine Genugtuung sein!

Große Seifenblase

Was alle beteiligten "großen" Staatsmänner eint, ist ihre enorme Besorgnis um die Menschen. Das Drama dabei: jeder meint natürlich andere Menschen.
.
Sieht man sich all die Staaten und Regionen an, wo´s um die Menschen und deren Freiheit ging, kann einem nur das große Grausen kommen.
.
In Wirklichkeit verfolgt jeder "große" Staatsmann seine eigenen Ziele und sein eigenes Vorankommen. Das Gerede vom Wohl der Menschen ist eine riesige Seifenblase.

15:08 von Möbius

Wir alle sollen glauben was wir sehen, hören und lesen.
Ich glaube, uns wird hier ganz großes Kino geboten.
Meinen sie, Herr Seehofer war umsonst 3 Tage vor Beginn der Invasion in der Türkei? Meinen sie die verhaltene Kritik aus EU und Nato liegt nicht daran, dass alles schon abgesprochen war?
Die neue gemeinsam vereinbarte Karte von Syrien liegt bestimmt schon in Moskau, Washington, Damaskus und Ankara auf dem Tisch.

15:34, Clemens Jacobs

>>@15:18 von Herd
Ich mag mich täuschen, aber meines Wissens nach haben die Kurden gegen den IS gekämpft, der Bürgerkrieg in Syrien ist durch das Auflehnen der Opposition in Syrien entstanden.
Insofern ist Ihr kompletter Beitrag falsch, dass der Bürgerkrieg durch Obama und "selbsternannte Menschenrechtler" entfacht wurde.
Was wollen Sie damit suggerieren?<<

Es handelt sich um eine altbekannte Erzählung, die eigentlich meinen Beitrag von 14:59 stützt. Von Anfang an wurde behauptet, die Obamaadmistration hätte den Aufstand in den arabischen Ländern orchestriert, wie auch immer.

Dabei hatte sich Erdogan damals mit Obama überworfen, weil der den Sturz Assads, an dem ihm (Erdogan) sehr gelegen war, nicht aktiv unterstützte.

Aber Tatsachen sind bei dieser Erzählung irrelevant. Sie funktioniert anders, nämlich durch ständige Wiederholung derselben historisch falschen Behauptungen. Wenn man dies ausdauernd tut, dann wird der Kreis derer, die sie glauben, größer.

Es ist kaum zu fassen, dass

Es ist kaum zu fassen, dass es (vor allem in der Vorgängermeldung) Kommentierende gibt, die unisono Erdogans Beschimpfung unseres Außenministers Maas platt übernehmen: Vor welchen Karren lassen sie sich da spannen? Und was bitte ist falsch an der klaren Verurteilung des Angriffskriegs durch Erdogans Truppen in Nordsyrien und an der Forderung, Waffenlieferungen zu stoppen?

@Herd

Weil bei den Aufständischen sehr, sehr viele Langbärtige dabei waren.
Und leider sehr, sehr wenige Demokraten.

Dieser Krieg hat nichts als Leid über das Land gebracht. In meinen Augen hat vor allem der Westen und allen voran die USA versagt.

Kaznlerin

Deutschland schaut mit Merkel wie immer zu und gibt floskeln von sich... Krieg inakzeptabel, bla bla.

Und bitte erspart mir Fragen wie "was soll den Deutschland schon machen"

Merkel könnte vieles machen wie z.B. Türkei zu sanktionieren, den Botschafter ausser Landes auszuweisen und vor allem eine umfangreiche Waffenembargo. Kann sie aber nicht, weil Erdogan sie in der Tasche hat - Flüchtlingsdeal!

Festzuhalten bleibt zweifelsfrei:

1. Das NATO-Mitglied Türkei überfiel unter der Erdogan-Clique sein souveränes Nachbarland Syrien.
2. Die Türkische Armee führt einen Angriffskrieg.
3. Dies ist ein verbrecherischer Überfall auf die aufrechte Kämpfer gegen den IS - die Kurden! Und:
Wer anderes schreibt ("Einmarsch", "Operation", Schaffung einer "Sicherheitszone",... ) betreibt Kriegspropaganda durch Beschwichtigung und Schönfärberei!

die Ironie ist doch

dass die von der deutschen Presse jahrelang schöngeschriebenen "moderaten Rebellen" (aka Islamistische Terroristen, die nicht dem IS angehören) sich jetzt mit US-Waffen unter Fahnenführung der Türkei zu einem Genozit und einer Völkervertreibung aufmachen, während die ach so verteufelten Russland und Syrien sich um Befriedung des Landes und den Schutz der Kurden verdient machen. Übrigens betreiben Letztgenannte seit Jahren eine von unserer Presse weitgehend unkommentierte verlässliche Aussöhnungs- und Befriedungspolitik, die immer wieder Blutvergießen verhindert hat, wenn es um die Räumung von besetzen Städten durch "moderate Rebellen"/ aka Terroristen ging.

@15:18 von Herd

"Die USA unter Obama haben die syrische Opposition mit Waffen und Beratern aufgerüstet, sodass es zu einem jahrelangen Bürgerkrieg kam."

Und wir standen hilfreich mit Informationen auch noch zur Seite.

"https://www.welt.de/politik/ausland/article108682338/Deutsches-Spionageschiff-hilft-syrischen-Rebellen.html"

15:34 von Clemens Jacobs

der Bürgerkrieg in Syrien ist durch das Auflehnen der Opposition in Syrien entstanden.
-----------------------------------------------
Ich weiß ja nicht in welcher Welt sie leben-in meiner Welt ist noch kein Bürgerkrieg durch das "Auflehnen der Opposition" entstanden.
Weder der Bürgerkrieg in den USA,
auch nicht die Bürgerkriege in Korea, Nicaragua, Vietnam, Uganda, Libyen, Irak, Jugoslawien oder Syrien.
Es waren ausländische Mächte, die die Kriege geschürt haben, nationalistische Bestrebungen in Vielvölkerstaaten oder religiöse Verblendung.

@Das weite Meer

"Besser, Maas reisst nicht mehr in Erdogans Sultanat."

>Ich halte es für falsch Erdogan als Sultan oder die Türkei als Sultanat zu betiteln.

Sultane waren weiße Männer mit Prinzipien und unter ihnen lebten Kurden, Araber, Türken, Berber, Muslime, Christen und Juden gemeinsam.

Die Türkei hingegen ist die reinste Diktatur und arbeitet mit Fundamentalisten zusammen.

15:25, Petterson

>>Noch einmal: was wäre passiert, wenn Putin jetzt nicht eingeschritten wäre?<<

Dann hätte Erdogan sich immer größere Teile von Syrien einverleibt und wäre seinem ursprünglichen Ziel vom Anfang des Krieges, nämlich der Entmachtung Assads, einen großen Schritt nähergekommen.

Ich verstehe die Absprachen noch nicht, die da im Hintergrund gelaufen sind. Was ich allerdings erkenne ist, daß Herr Trump Herrn Putin einen großen Gefallen getan hat. Erdogans Rolle in dem Spiel durchschaue ich bisher überhaupt noch nicht.

Sie täuschen sich...

Wenn Sie eine imaginäre "Opposition" in Syrien und Assad für dieses Gemetzel verantwortlich machen und es putzig "Bürgerkrieg" nennen, wird es eine Lüge. Jemand hat diese Opposition bewaffnet, hat ihnen Geld und Logistik gegeben, jemand hat diesen Räubern das gestohlene syrische Öl abgekauft, es wurden durch diese "Opposition" Andersgläubige, Schwule und ethnische Minderheiten abgeschlachtet...schon vergessen mit den Jessiden? Über die Türkei sind Zehntausende "Dschihadisten" nach Syrien eingedrungen. Wer war dafür verantwortlich? Assad? Putin? Nein, es waren unsere "demokratischen" Regierungen die diese Invasion logistisch unterstützt haben.

Das wird hier leicht missverstanden

Das die USA nun wieder jemanden verraten haben, abgezogen sind, find ich gut. Denn der einzige, der sich nun verraten fühlt ist "mr. erdogan" ! Nun hat er mit Putin zu tun und die beiden sind ja angeblich auf du und du.
Nun sagt ihm Putin, wo es lang geht in Syrien.
Mr. E. ist eh beratungsresistent und auf Natopartner mag er nicht hören. Verfolgt einfach so Menschen und möchte sie umbringen. Sogar im eigenen Land??

Die Zelte und Teller hätte ich auch dagelassen. Wer will schon irgendwelche Viren und Bakterien nach Hause schleppen.
LG

Erdogans Traum

Die Türkei mag kurzfristig etwas gewinnen und Erdogan seine Haut retten. Aber langfristig haben Putin und Assad das Sagen. Sie werden die Türken auch aus Syrien vertreiben. Nur abwarten....

PS: Die USA ihre Tage im Nahen Osten sind gezählt. Im Endeffekt haben sie nur noch Einfluss in Saudi-Arabien wegen dem Iran.

15:44 von rareri

in manchen türkischen Familien werden sich auch Tragödien abspielen,
.
wenn da nicht der heroische Glaube herrscht,
für sein Land sterben zu dürfen
irgendwie haben ja Machthaber auch was mit der Bevölkerung zu tun
ohne deren Unterstützung geht ja wohl auch nichts

Wo laufen sie denn hin ?

Nachdem mir Herrn Kühntopp jahrelang aus dem ARD-Studio Kairo die bewaffneten Islamisten in Syrien als aufrechte Rebellen und Aktivisten verkauft hat und mit ihnen gleichzeitig das "Assad muß weg" wie ein Monstrum vor sich hertrug, muß er jetzt mitteilen, daß seine Assad- Regime-Changer alle weglaufen.
Eingeschlossen die NATO-Länder USA, GB, Frankreich und Deutschland.
Und, dass einzig der russische Preäsident es vermag den Aggressor Türkei mit der syrischen Regierung an den Verhandlungstisch zu bringen, zeigt die Ohnmacht und Hilflosigkeit der NATO selbst, Konflikte, bei denen sie beteiligt sind, zu lösen.

15:37, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 14:59
Da klingt aber jetzt bei Ihnen aber nach Verschwörung.
Ist Ihre Enttäuschung so groß,daß der Regimechange nicht geklappt hat ? Und das das Kräfteverhältnis sich dort anscheinend nicht wie von Ihnen erhofft entwickelt hat ?<<

Solange Sie in solchen Kategorien denken, können Sie meinen Standpunkt nicht ansatzweise verstehen. Das macht eine Diskussion nicht unbedingt leichter.

@15:49 von Barbarossa 2

>>Nach meinen Wissen wurden die Protestler bewaffnet, von wem auch immer. Wie hätte es sonst zu diesem Krieg kommen können? So falsch ist der Beitrag von User Herd also nicht.<<
Ich fürchte er ist es doch, denn genau wie Sie, setzt er die Opposition (welche sich im Übrigen gegen die mit Waffengewalt versuchte Durchsetzung des Assad-Regimes zur Wehr setzte) mit dem sog. IS gleich.
Und das ist de facto falsch.

Ich wußte nicht dass die al

Ich wußte nicht dass die al Nusra Front je irgendwo in Syrien friedlich als Opposition protestiert hat, nicht 2011 und auch nicht 2014, aber sie hat 2014 (!) militärisch Ost-Aleppo besetzt, hat gemordet und erschlagen. Die Typen nennen sich jetzt „Dschabhat Fath asch-Scham“. Und wenn das die Oppostion in Syrien sein soll, dann ist diese Opposition eine Verbrecherbande. Nennen Sie doch einmal eine Organisation der "bewaffneten moderaten Rebellen" in Syrien, die keine Dschihadisten, Salafisten oder Whahabisten sind. In der sogenannten "Freien syrischen Armee" , gesponsort durch die Türkei, ist Dschabhat Fath asch-Scham wieder integriert, noch Fragen?

@15:57 von fathaland slim

>>...Aber Tatsachen sind bei dieser Erzählung irrelevant. Sie funktioniert anders, nämlich durch ständige Wiederholung derselben historisch falschen Behauptungen. Wenn man dies ausdauernd tut, dann wird der Kreis derer, die sie glauben, größer.<<

Da mögen Sie recht haben. Umso wichtiger, immer wider zu versuchen, die Dinge richtig zu stellen.

...nach US-Abzug wieder in syrischer Hand...

Problem 1, das es dazu erst eines US-Abzugs bedurfte - Die Summe der Akteure bleibt aber hoch, und von Außen undurchschaubar.
Wessen Interesse auch immer die USA in Syrien wahrgenommen hat - ging es um die Rettung Israels, oder um die Bestrafung Assads, um die Rettung des "Frühlings", oder um ein wenig von allem - viel wichtiger aber ist, ob sich irgend etwas davon eingelöst hat, ob irgend etwas bleibt. Eine ähnliche Frage stellt sich für die Kurden - den Türken scheint ein säkularer Wurmfortsatz ihrer eigenen Mitbürger ja unheimlich - warum das auch immer so sein mag - es ist ja ziemlich unglaubhaft anzunehmen, das die Kurdengebiete nicht Spielwiese für den türkischen Geheimdienst sind.
Wie Israel auf die neue Situation reagiert bleibt ebenfalls fraglich, wenn sich der IS stellenweise wieder zeigt.
Wie auch immer, die "neue Unübersichtlichkeit" birgt Chancen wie Risiken, und beides für alle Seiten.

@14:59 von fathaland slim Ideologiebrille abnehmen?

Ich schließe mich der Meinung mancher Kommentatoren an, die Sie darauf hinweisen, dass Sie sich vll. einmal mit syrischen Flüchtlingen unterhalten sollten.

Habe ich für meinen Teil bereits mehrfach getan, zuletzt mit zwei jungen Herren aus der Nähe von Damaskus und Aleppo.

Geflohen auf Bitten der Eltern, um nicht der Wehrpflicht zum Opfer zu fallen in diesem sinnlosen Krieg und vor den " guten Rebellen", die doch sehr real die Orte mit Mörsergranaten beispielsweise beschossen haben oder Leute exekutiert, die den "falschen Glauben" hatten...
Die Meinung der Syrer, mit denen ich bisher sprechen konnte, war, dass man unter Assad relativ ungestört leben konnte und Religionen relativ egal waren, weil es keinen gejuckt hatte, ob jemand Christ, Jude oder Moslem ist.

Unter dem, was Erdogan nun treibt, wird es sicher nicht besser...

Ich hatte ihre Beiträge meist geschätzt, mittlerweile stört mich etwas ihre Faktenresistenz und der Oberlehrerton gegenüber anderen Kommentatoren...

Nicht traurig sein

Der Westen hat in seiner unnachahmlichen Art und Weise wieder einmal mehr versucht, seine Vorstellung von einem guten Leben in "Freiheit und Würde" einem fremden Staat und Volk aufzuzwingen.
Es sollen immer Omeletts gebraten werden, ohne dass man dafür Eier aufschlagen will.
Das funktioniert nicht. Wenn ich nicht Krieg in aller Härte und Konsequenz führen möchte, dann muss ich es lassen. Krieg nimmt keinerlei Rücksicht auf die Belange der Zivilbevölkerung. Wer versucht einen "sauberen" Krieg zu führen, scheitert.
Jetzt hat Trump diesen Krieg, den im Übrigen die Obama-Regierung angezettelt hat, richtigerweise beendet. Früher wurde demonstriert, wenn die Amerikaner militärisch irgendwo eingegriffen haben, heute demonstrieren wir, wenn die Amerikaner sich aus einem Krieg zurückziehen. Was für eine bedarfsmoralische Gesellschaft sind wir doch geworden. Alle die da schreien sollten sich mal fragen, ob sie auch für Pershings waren......
Nur mal als Gedankeninspiration.

fathaland slim " Ich bekomme

fathaland slim
" Ich bekomme immer mehr das Gefühl,dass Putin Trump in der Hand hat "
Ja ,dass ist eben so mit den Gefühlen . Wie sehr doch manche Gefühle täuschen können und das sollten auch Sie wissen.
Was hat aber ein Gefühl in diesem Falle mit Denken zu tun ?

Assad in Manbidsch

"Wir hatten Angst vor einer türkischen Aggression gegen Manbidsch, aber jetzt - wegen der Anwesenheit der syrischen Armee - wird es für die türkische Armee nicht möglich sein, in unser Gebiet zu kommen", sagt ein junger Mann. "

Schade, dass man nichts näheres über diesen "jungen Mann" erfährt. Hier wird ja Assad geradezu als "Befreier" dargestellt. Zur Erinnerung: Es sind 3.7 Millionen Syrer in die Türkei geflohen und nicht umgekehrt.

Die Amerikaner haben sich mit

Die Amerikaner haben sich mit Russland geeinigt, İhnen ist es lieber Manbidsch an die Russen statt den Türken zu geben.
Jetzt muss Russland acht geben in dieser Geographie kann man den Türken schwer dagegenhalten. Meine Meinung.

@14:54 von Das weite Meer

"Sein übertriebener Nationalismus, gepaart mit dem Wunsch ein ganzes Volk zu vertreiben und zur Not auch umzubringen – ist das noch normal?"

Erdogan vertreibt nur die von den USA hochgerüstete kurdisch-marxistische YPG - und nicht "ein ganzes Volk". Die Kurden stellen nur 7% der syrischen Bevölkerung, halten momentan aber 30% des Landes unter ihrer Kontrolle.

Selbst wenn die Türkei eine 30 Km tiefe Sicherheitszone installiert, bleibt noch genügend Platz für die Kurden. Das Mehrfache von dem, was sie vor dem Krieg hatten. Die Frage ist nur, was mit den arabischen Syrern passiert, die früher in den jetzigen "Kurdengebieten" lebten.

Nichts neues bei Herrn Kühntopp aus Kairo

"Der Abzug der Amerikaner aus Manbidsch ist der neueste Triumph für Moskau in Syrien - errungen, ohne dass ein einziger Schuss fiel."
Was da Herr Kühntopp von sich gibt, ist dermaßen realitätsfern, weil ohne jeglichen Hintergrund und Zusammenhang.
Einfach Sprich-Sprech-Blasen ablassen und insofern nichts Neues aus Kairo.
Natürlich fielen Schüsse, stiegen Kampfflugzeuge und Militärhubschrauber der Russen in die Lüfte in Syrien, um die bewaffneten Islamisten zu vernichten.
In militärischer Kooperation mit der regulären syrischen Armee.
Das erst brachte die Niederlage der Islamisten und der sogenannten Willigen NATO-Länder in Syrien.

15:23 von Adeo60

“Was soll denn falsch bzw. dilettantisch daran sein, wenn nun die Rüstungsexporte an die Türkei gestoppt werden?“

Welche Rüstungsexporte werden denn gestoppt? Rüstungsexporte, die es seit 2016 sowieso schon nicht mehr gibt?
Wie auf TS in “Erdogan gegen Deutschland“ zu lesen ist - ich zitiere: “Der Export von Waffen, die in dem Konflikt genutzt werden können, wird nicht mehr genehmigt. Andere Rüstungsgeschäfte werden aber weiter erlaubt. Bereits erteilte Liefergenehmigungen werden nicht zurückgenommen.“
und
“In der Tat liefert Deutschland schon seit 2016 keine Waffen mehr an die Türkei, die im Krieg in Syrien eingesetzt werden könnten.“

@15:08 von Möbius

"Türkische Offensive ist am Ende"

Wieso am Ende? Alles läuft bisher nach Plan. Es findet ein langsamer Vormarsch statt (ohne Flächenbombardements!), um Rücksicht auf die Zivilbevölkerung zu nehmen. Diese hat dann Zeit sich zurückzuziehen. Nach Beendigung ein Etappe (Dorf oder Ort) könne die Bewohner dann zurückkehren.

Ist das realistisch? Ja, absolut. Genauso ist es auch in Afrin geschehen, als die Türkei dort 2018 einmarschiert ist. Kurz nach dem Einmarsch sind die kurdischen Bewohner wieder zurückgekehrt.

@16:05 von Hanno Kuhrt

>>...Es waren ausländische Mächte, die die Kriege geschürt haben, nationalistische Bestrebungen in Vielvölkerstaaten oder religiöse Verblendung.<<
Hmmm, Fakt ist, dass sich das doch recht totalitäre Regime um Assad, die anhaltenden Proteste der Opposition nicht gefallen lassen wollte und diese Proteste (ähnlich wie in Hongkong) mit "harter Hand" niederringen wollte.
Daraufhin hat sich die Opposition -ja- erhoben und sich auch mit Waffengewalt gewehrt.
Ich nenne das (in meiner Welt) "Auflehnen" und "Bürgerkrieg". Und Sie?

fathaland slim Warum kommen

fathaland slim
Warum kommen Sie denn nicht mal mit Argumenten ? Der User Möbius hat doch seine Argumente vorgetragen und Sie haben nichts Besseres zu tun und kommen mit einer simplen Antwort auf diesen Kommentar.
"--- Ein etwas exotischer Vorwurf --- "
Was ist an dieser Aussage des User Möbius exotisch ?
Auch ich erhebe den Vorwurf , dass die westl. Welt in eine Heuchelei abgetrifftet ist , denn hier wird immer von Internationales Recht ,Demokratie und Menschenrechte gesprochen und dann werden Terroristen als Rebellen oder noch besser als Aktivisten bezeichnet und dabei haben sie Kindern die Köpfe abgeschnitten , siehe 12jährigen Palästinenser Jungen. Die Weisshelme wurden hier hochgejubelt , dabei sind das genau solche Terroristen wie der IS . Es kommt immer auf die ideologische Seite drauf an. Die Russen wurden in Syrien zur Hilfe gebeten. Wer hat die Deutschen , Amerikaner , Saudis und wie sie alle noch sich nennen , nach Syrien gebeten ? Sie sollten sich mal mit Syrien befassen.

@16:07 von DerLinksliberale

Ich glaube nicht, dass ich mich täusche, der Ursprung von allem was schreckliches in Syrien passiert ist, war die Auseinandersetzung der Opposition und des Assad-Regimes. Das ist ein Fakt!

Fan hin oder her! Kann es nicht sein ,dass Trump jetzt das ausbaden muß, was seine US Präsidenten -Vorgänger und ihrer EUNATO-Vasallen mit ihrer Nahost - und Weltpolitik in den letzten Jahren w.z.B. im Irak, Afghanistan, Libyen und Syrien angerichtet haben. Sie werden auch dort in Afghanistan und Syrien genauso chaotisch wie in Vietnam verschwinden. Hinterlassen haben sie aber viel Zerstörung und Tote.

@14:54 von wibo

>> Es ist gruselig > Wer alles in Syrien mitmischt, und dort eigentlich nichts zu suchen hat. Die Despoten geben sich jeweils die Klinke in die Hand oder stehen sich gegenüber. > Man kann nur hoffen, dass sich Europa in diesen Irrsinn nicht weiter rein ziehen läßt. <<
_
... wird eine vergebene Hoffnung sein, denn Europa = EU ist längst mittendrin ... Stichwort: Flüchtlinge...

Möbius Ihrem Kommentar von

Möbius
Ihrem Kommentar von 15:22 kann ich nur zustimmen.

Wenn Syrien wieder in voller

Gebietsgröße der syrischer Bevölkerung gehört und das blutige Kriegsgeschehen zu Ende ist ,dann kann alles zerstörte wieder aufgebaut werden und die Geflüchteten Syrer können zurückt.

@fathaland slim

Im Gegensatz zur EU und NATO könnten die sich mal eine Scheibe abschneiden von Herrn Putin. Er ist wirklicher "Partner" von Assad und lässt nicht im Stich. Die Rolle von Herr Erdogan? Wer eins und eins zusammen zählen kann, der weiß das die YPG/PYD, welche den Öcalan als Anführer ansehen, genau das gleiche Ziel haben, wie die PKK: Die Türkei teilen. Genau hier ist die Rolle des Herrn Erdogan: Diese Gefahr beseitigen und den Flüchtlingen die Rückkehr ermöglichen.

16:12 von Sisyphos3

in manchen türkischen Familien werden sich auch Tragödien abspielen,
.
wenn da nicht der heroische Glaube herrscht,
für sein Land sterben zu dürfen

Mag sein! Aber die Tragödie bleibt. Ich kann mir auch bei einem heroischen Glauben nicht vorstellen, dass Familienangehörige zum Lachen beginnen, wenn ein Familienmitglied müssig einem "Heldentod" sterben sollte.

Assad bedeutet neue Flüchtlingswellen

Sollten als Konsequenz von Assads Einmarsch wieder Millionen Flüchtlinge Richtung Türkei fliehen, muss der sog. "Flüchtlingsdeal" sofort aufgekündigt werden. Es kann nicht sein, dass die Türkei Auffanglager für dann 7-8 Mio. Flüchtlinge wird.

Dazu kommt noch, dass dieser "Deal" der Türkei nichts gebracht hat, außer "Respektbekundungen" europäischer Politiker. Nein, die Türkei muss sofort die Grenzen öffnen und jeden Flüchtling ziehen lassen, der nicht im Land bleiben möchte.

Am 16. Oktober 2019 um 16:06 von fathaland slim

"Dann hätte Erdogan sich immer größere Teile von Syrien einverleibt und wäre seinem ursprünglichen Ziel vom Anfang des Krieges, nämlich der Entmachtung Assads, einen großen Schritt nähergekommen."

Erdogan hat aber nie das Ziel gehabt, Assad zu entmachten, sondern sein großes "Osmanisches Reich" wieder auferstehen zu lassen.

14:59 von fathaland slim

>> Überstürzter Aufbruch? Ich bekomme immer mehr das Gefühl, daß Putin Trump in der Hand hat. Aber eigentlich dachte ich das immer schon. Ein Indiz dafür ist für mich, daß unsere bekannten Putinfanboys and -girls hier im Forum Herrn Trump unverbrüchlich die Stange halten. <<
_
Eine gewiß supersteile These, aber ... können Sie ihr Gefühl auch konkretisieren, vielleicht sogar mit schlüssigen Belegen..? Und eine Zusatzfrage: Wen identifizieren Sie im Forum als "Putinfanboys und -girls"...?

@16:23 von DerLinksliberale

Die Gemengelage in Syrien ist und war sicherlich nie leicht zu durchschauen, aber als Ausgangspunkt des Bürgerkrieges gilt die Gewaltanwendung gegen friedliche Demonstranten, die gegen die Verhaftung von Kindern in der südsyrischen Stadt Darʿā im März 2011 protestierten.
Alles was sie anführen ist danach geschehen. man mag Oppositionelle als "Banditen" und "Verbrecher" bezeichnen, doch friedlicher Protest hat mit solchem nichts zu tun!

von fathaland slim 16:14

Dann legen Sie doch darin welchen Kategorien Sie denken.

Ist es denn nicht positiv,daß jetzt die Chance besteht Erdogan zu stoppen ? Dadurch,daß syrische Truppen in Absprache mit den Kurden nach Norden vorrücken.So kann die Türkei nicht alles besetzen.

@ Joke-er

„mittlerweile stört mich etwas ihre Faktenresistenz und der Oberlehrerton gegenüber anderen Kommentatoren...“

110% richtig beschrieben. Volle Zustimmung

Am 16. Oktober 2019 um 16:28 von pxslo

"Schade, dass man nichts näheres über diesen "jungen Mann" erfährt. Hier wird ja Assad geradezu als "Befreier" dargestellt. Zur Erinnerung: Es sind 3.7 Millionen Syrer in die Türkei geflohen und nicht umgekehrt."

Diese Syrer sind aber nicht vor Assad, sondern vor dem Krieg geflohen, auch vor den Terroristen, die Erdogan so fleißig unterstützt hat und immer noch unterstützt.

16:26, Joke-er

>>Ich schließe mich der Meinung mancher Kommentatoren an, die Sie darauf hinweisen, dass Sie sich vll. einmal mit syrischen Flüchtlingen unterhalten sollten.<<

Ich kenne einige.

>>Habe ich für meinen Teil bereits mehrfach getan, zuletzt mit zwei jungen Herren aus der Nähe von Damaskus und Aleppo.

Geflohen auf Bitten der Eltern, um nicht der Wehrpflicht zum Opfer zu fallen in diesem sinnlosen Krieg und vor den " guten Rebellen", die doch sehr real die Orte mit Mörsergranaten beispielsweise beschossen haben oder Leute exekutiert, die den "falschen Glauben" hatten...
Die Meinung der Syrer, mit denen ich bisher sprechen konnte, war, dass man unter Assad relativ ungestört leben konnte und Religionen relativ egal waren, weil es keinen gejuckt hatte, ob jemand Christ, Jude oder Moslem ist.<<

Was ich dann nicht verstehe ist, daß diese Menschen, anstatt in von Assad kontrollierte Gebiete, die es ja immer gab, und jetzt mehr denn je, ins Ausland geflohen sind. Alles Kriegsdienstverweigerer?

15:15 von Der Nachfrager

Nur weil Trump seine Soldaten abzieht, damit die Syrer wieder zurück in ihre Heimat können ist ein Beleg für sie, dass Putin Trump in der Hand hat?

Was sich hinter den Kulissen der hohen Politik abspielt, weiß niemand; und wir Foristen mal überhaupt nicht. Wir können unsere Meinung nur dahingehend bilden, von dem was wir an Informationen bekommen. In meinen Augen ist alles möglich.

Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass Trump die US-Soldaten aus dem Krisengebiet abzieht, wohlwissend dass Erdogan dies ausnützt und es auch getan hat. Und welche Rolle Moskau dabei spielt, das weiß der Teufel.

@15:39 von Autochon

"Ich hoffe weiterhin, das Assad klug genug ist, die Kurden nach einem Sieg fair zu behandeln."

Vor dem Krieg hat Assad den Kurden noch nicht einmal Ausweispapiere gegeben. Die Kurden galten in Syrien als "illegal", waren staatenlos. Wer trotzdem an einer Uni studieren wollte, ging in die Türkei.

"Da Erdogans Soldateska vom Westen reichlich mit Waffen versorgt wurde."

Die Zeiten sind vorbei. Heute versorgt sich die Türkische Armee schon zu 70% von der türkischen Rüstungsindustrie. Bis 2023 soll diese Zahl auf mindestens 98% steigen.

@fathaland slim

Gestern haben Sie was von Basken und ETA geschrieben. Es ändert nichts daran, das wenn welche zivile Menschen angreifen, es sich um Terroristen handelt. Auch wenn einige das nicht so sehen, nun sollte man auch auf Lösungsbereitschaft mit den Attentäter von Churchill etc. gehen oder hätte das ja mit der IS tun können oder wie? Jedem ist ja bekannt das Herr Erdogan es auch mal versucht hatte auf Dialogweg mit der PKK. Das Resultat: Die PKK hatte trotzdem weiter Anschläge verübt und hatte sich geweigert die Waffen abzugeben. Was mag der Grund gewesen sein?:
Es gibt eine ganze Reihe Menschen, die Dank der Finanzierung der PKK sehr gutes Geld verdienen und mächtig sind. Diese leben wie Könige. Es gibt zahlreiche Fotos von diesen Terroranführern aus den Kandilbergen mit ausschließlich jungen Kämpfermädchen Arm in Arm voller Vergnügen. Die PKK entführt auch Jugendliche und zwingt diese zum Kampf. Aktuelle protestieren dagegen die Eltern dieser Kinder. In Suchmaschine eingeben: HDP Mütter.

15:11 von andreas0068

und weitere Foristen...
Ich schätze mal, dass fathaland slim den Unterschied schon kennt. Es gibt aber nun mal einige Foristen, die wie die Trolle alles bejubeln, was von Trump oder Putin kommt, ohne auch nur darüber nachzudenken, was die gelobten Herren damit bezwecken. Das kann man durchaus als "Fan" bezeichnen, Fanatismus könnte es auch sein.
Keine eigene Meinung zu haben, das will ich diesen "Fans" gar nicht unterstellen, sie passt nur eben ins Bild dazu.

Allerdings unterstellen Sie, fathaland slim beschäftige sich nicht mit Inhalten. Etwas seltsam. Scheint so, als ob Sie das doch etwas getroffen hat, dass Sie so agumentieren.

Natürlich ist das ein Triumph für Putin. Was denn sonst? Die Ursache ist egal, ob er wie jetzt den Einfluss geschenkt bekommt oder hätte teuer erkaufen müssen, er hat jetzt einen erheblich größeren Einfluss als vorher. Putin zeigt sich nur nicht in Siegerpose und lacht die USA öffentlich aus. Das ist gut so, alles andere würde ihm auch negativ anhaften.

Vaterlandsverteidigung

Die Kurden verteidigen Ihr Vaterland.Anstatt blöd rumtumachen sollte Ihnen die EU Stinger Luftabwehrraketen Und Milan Panzerabwehrraketen geben,wenn die EU schon nicht in der Lage ist,eine Luftverbotszone einzurichten und auch durchzusetzen mit allen Mitteln.

Syrien war das Modell für den Orient

https://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290710-2syr.html

Ja es war so wie beschrieben-nicht die Opposition sondern der IS wurde schon von Bush geschaffen und von Obama weiterhin unterstützt.
Terroristen werden nunmal von den USA unterstützt wenn es der USA hilft.

Clemens Jacobs .... schon

Clemens Jacobs
.... schon erstaunlich , wie Sie hier die Tatsachen verdrehen.
Der Kriegsanfang in Syrien hängt mit dem arabischen Frühling zusammen und wer hat diesen Frühling
inszeniert ?
Es war doch klar , dass dieser Krieg nie gekommen wäre , wenn Assad die Pipeline von Katar durch Syrien in die Türkei durchgewunken hätte. Er hat es nicht getan , weil er die Russen nicht verprellen wollte und da musste eben ein Sturz Assad in die Wege geleitet werden. Heute ist Assad immer noch an der Macht und wenn Wahlen in einem befreiten Syrien kommen , dann muss man sehen , ob Assad weiterhin der Präsident bleiben wird. Die westl. Welt wird sich daran gewöhnen müssen , dass Syrien weiterhin ein souveräner Staat bleiben wird. Putin ist da ein Garant , dass die Türken eben kein Blutbad unter den Kurden anrichten kann. Die EU ist doch so ein zahmer Tiger und sie kuscht vor Erdogan , weil das Öffnen der türkischen Tür zur EU mit einer Wanderung von Flüchtlingen verbunden ist.

Eine sachlich korrekte Analyse - Danke an DerLinksliberale!

Am 16. Oktober 2019 um 16:07 von DerLinksliberale
Sie täuschen sich...
Wenn Sie eine imaginäre "Opposition" in Syrien und Assad für dieses Gemetzel verantwortlich machen und es putzig "Bürgerkrieg" nennen, wird es eine Lüge. Jemand hat diese Opposition bewaffnet, hat ihnen Geld und Logistik gegeben, jemand hat diesen Räubern das gestohlene syrische Öl abgekauft, es wurden durch diese "Opposition" Andersgläubige, Schwule und ethnische Minderheiten abgeschlachtet...schon vergessen mit den Jessiden? Über die Türkei sind Zehntausende "Dschihadisten" nach Syrien eingedrungen. Wer war dafür verantwortlich? Assad? Putin? Nein, es waren unsere "demokratischen" Regierungen die diese Invasion logistisch unterstützt haben.

Ursache und Wirkung bei historischer Einordnung, ohne ideologische Verblendung - so wünsche ich auch mir die Analysen der Tagesschau!

16:03 Doktor Alban

Festzuhalten bleibt, dass das Nato-Mitglied Türkei ein souveränes Nachbarland überfiel......."
Sie haben recht das ist eine Tatsache. Festzuhalten ist aber auch, dass es für Nato-Mitglieder nichts besonderes ist andere Länder zu überfallen und anzugreifen.
Das Pikante der jetzigen Situation ist, dass ein Nato-Mitglied für andere Nato-Mitglieder eine Gefahrenquelle ist.

Am 16. Oktober 2019 um 15:59 von Googol

"Kann sie aber nicht, weil Erdogan sie in der Tasche hat - Flüchtlingsdeal!"

Hat er wirklich? Wenn sie es endlich schafft, wie übrigens auch Herr Maas nach der neuerlichen verbalen Entgleisung Erdogans, diesem die große Klappe zu schließen und ihn zurecht zu stutzen, können wir gerne über die Versorgung der Flüchtlinge in der Türkei reden.
Das wäre die erste tatsächlich konsequente und moralisch aufrichtige Tat einer deutschen Regierung seit mindestens einem Jahrzehnt, wenn nicht noch länger. Erwarten würde ich das allerdings als Allerletztes.
Von daher muß ich Erdogans Einschätzung leider auch teilen allerdings eher mit erschüttertem als mit hämischem Unterton.

15:24 von fathaland slim

Wie sollte denn Ihrer Ansicht nach "der Westen" vorgehen, um Demokratie, Internationales Recht und Menschenrechte durchzusetzen?

Dann fragen Sie mal den Vorsitzenden der kurdischen Gemeinde in Deutschland Ali Ertan Toprak; der hat schon einige Rezepte, mit dem man Erdogan zwar nicht selbst, aber der Türkei insgesamt zu einem Abzug "zwingen" kann.

Manbidsch in syrischer Hand?

Manbidsch ist eine syrische Stadt. Es ist gut, dass Syrien über seine Stadt wieder die Herrschaft ausübt. Die Stadt gehört nicht der Türkei noch Russland. Darüber sind auch die dort lebenden Kurden froh.Es muss stets im Interesse des betreffenden Staates gehandelt werden!

16:26, Joke-er

>>@14:59 von fathaland slim Ideologiebrille abnehmen?<<

Diese Bitte kenne ich. Sie wird allerdings meist von Foristen an mich herangetragen, die ein felsenfest gefügtes ideologisches Weltbild kommunizieren.

>>Ich hatte ihre Beiträge meist geschätzt, mittlerweile stört mich etwas ihre Faktenresistenz und der Oberlehrerton gegenüber anderen Kommentatoren...<<

Auch diesen Vorwurf bin ich hier gewohnt.

Es ist aber kein inhaltlicher.

Ich finde das etwas enttäuschend, da ich hier immer versuche, inhaltlich zu argumentieren.

15:25 von sandelholz

Wer jetzt noch Urlaub macht, in der Türkei, der sollte bestraft werden!

Dann müsste die Bundesregierung erst einmal selbst in konsequenter Weise gegen Erdogan handeln und das tut sie nicht; in der Türkei sitzen 3,5 Mio. Flüchtlinge und Erdogan hat den Haustürschlüssel zum Eintritt in die EU in der Hand, den er jetzt schon hin- und herschwenkt.

16:27 von hansaviertel

"Jetzt hat Trump diesen Krieg, den im Übrigen die Obama-Regierung angezettelt hat, richtigerweise beendet."

Der Krieg ist noch nicht beendet. Und der IS wird anscheinend wieder stärker. Beruhigende Aussicht.

15:23 von Adeo60

entschuldigung, wenn ich frage. aber welche maasnahmen hat deutschland denn ergriffen? sie meinen doch nicht dieses schwammige gerede des AM am sonntag bei der ard?

16:06 von fathaland slim

«Ich verstehe die Absprachen noch nicht, die da im Hintergrund gelaufen sind. Was ich allerdings erkenne ist, daß Herr Trump Herrn Putin einen großen Gefallen getan hat. Erdogans Rolle in dem Spiel durchschaue ich bisher überhaupt noch nicht.»

Ein Ansatz meines Verständnisses:

In Nord-SYR hätte sich mit der Region "Rojava-Kurdistan" etwas ähnliches entwickeln können, wie im Norden des Irak um die Stadt Erbil herum ("Autonome Region Kurdistan im Irak"). Recht eigenständig, recht sicher, recht friedlich (alles vergleichend "zu drumrum").

Der potentielle Gedanke daran gefällt Assad gar nicht, Putin auch nicht. Aber weder der eine, noch der andere kann / will "Rojava" in eigenem Namen "zerschlagen". Zusätzlich sind die Gefangenen des IS in der Gegend. Niemand will verantwortlich sein, dass sie den Lagern entfliehen.

"Muss der Erdoǧan ran". Der hat die Motivation, "da mit den Kurden vor der Tür Ruhe zu schaffen". Starke Motivation ohne Bedenken, IS hin & her. Egal.

Eine Deutung …

Die Türkei wollte niemals den Krieg

Zu Beginn des Syrien-Krieges hat sich die Türkei mit Anschuldigungen gegen Assad betont zurückgehalten. Ganz anders der Westen (vor allem die USA). Da hat man schon von Beginn am Sturz von Assad massiv mitgewirkt. Die Türkei wurde wegen ihrer Passivität immer weiter unter Druck gesetzt, bis auch sie am Ende dieser Linie gefolgt ist. Wie es scheint war dies ein Fehler. Jetzt leben fast 4 Mio. syrische Flüchtlinge in der Türkei und eine hochbewaffnete kurdische Miliz steht an der Grenze. Es ist gut, dass die Türkei ihre Außenpolitik endlich nach ihren Interessen gestaltet und sich nicht mehr hineinreden läßt.

16:27, hansaviertel

>>Der Westen hat in seiner unnachahmlichen Art und Weise wieder einmal mehr versucht, seine Vorstellung von einem guten Leben in "Freiheit und Würde" einem fremden Staat und Volk aufzuzwingen.
Es sollen immer Omeletts gebraten werden, ohne dass man dafür Eier aufschlagen will.
Das funktioniert nicht. Wenn ich nicht Krieg in aller Härte und Konsequenz führen möchte, dann muss ich es lassen.<<

Inkonsequent aufzwingen?

Wie geht das?

>>diesen Krieg, den im Übrigen die Obama-Regierung angezettelt hat,<<

Eine der hier immer wieder aufgestellten Behauptungen, die durch ständige Wiederholung nicht wahrer werden.

Obama hat Syrien einen Krieg aufgezwungen, den er aber dann nicht bereit war zu führen?

Schon irgendwie eigenartig - oder?

Am 16. Oktober 2019 um 16:28 von pxslo
Assad in Manbidsch
"...Hier wird ja Assad geradezu als "Befreier" dargestellt. Zur Erinnerung: Es sind 3.7 Millionen Syrer in die Türkei geflohen und nicht umgekehrt."

Also, wir wollen bei diesem "Detail" aber doch bitte einmal genau bleiben und Fragen:
1. Flohen 3.7 Mio Syrer vor Assad oder vielleicht eher vor dem IS?!
2. Aktuell sehen wir keine Berichte, von vor den Regierungstruppen Flüchtenden - weder Araber noch Kurden!
3. und nicht zu vergessen: Welches Land war der Rückzugsraum des IS? Wer versorgte die IS-Kämpfer in seinen Krankenhäusern, wärend man die Kurden von den gleichen Terroristen abschlachten ließ und für Kurden die Grenze schloss?
Nein! Ihre Argumentation ist durchsichtig falsch!

Das ist absolut falsch.

https://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290710-2syr.html

Die Experten in Deutschland sahen das 2008/2009 völlig anders.Da war Syrien auch unter Assad ein Modell für den Nahen -Osten.

16:43, HaJuQu

>>Fan hin oder her! Kann es nicht sein ,dass Trump jetzt das ausbaden muß, was seine US Präsidenten -Vorgänger und ihrer EUNATO-Vasallen mit ihrer Nahost - und Weltpolitik in den letzten Jahren w.z.B. im Irak, Afghanistan, Libyen und Syrien angerichtet haben.<<

Da geht es ihm nicht anders als seinem Vorgänger.

Die "EUNATO-Vasallen" haben übrigens Bushs Irakinvasion zu einem signifikanten Teil nicht unterstützt.

16:43 von Trampelchen

Alles Richtig.

16:26 von Joke-er

"Die Meinung der Syrer, mit denen ich bisher sprechen konnte, war, dass man unter Assad relativ ungestört leben konnte und Religionen relativ egal waren, weil es keinen gejuckt hatte, ob jemand Christ, Jude oder Moslem ist."

Warum sind sie dann nicht auf Assads Seite in den Krieg gezogen, um die Rebellen zu bekämpfen? Ok, Krieg ist schlimm, muss man nicht haben, aber die Familie den "guten Rebellen" zu überlassen ja wohl auch nicht.

Auch in Nord-Korea oder China und vielen anderee Staaten gibt es Menschen, denen es in dem jeweiligen System gut geht und die sich gegen Veränderungen verwehren. Da wird dann auch gerne vergessen, dass freie Meinungsäußerung unter Assad nicht möglich ist. Und dass es über 200.000 politische Gefangene in Syrien gibt.

16:45, schiebaer45

>>Wenn Syrien wieder in voller
Gebietsgröße der syrischer Bevölkerung gehört und das blutige Kriegsgeschehen zu Ende ist ,dann kann alles zerstörte wieder aufgebaut werden und die Geflüchteten Syrer können zurückt<<

Und diese syrische Bevölkerung ist mit Assad und seinem Geheimdienstregime gleichzusetzen?

16:48 von pxslo

zweimal falsch-erstens fliehen im Moment hunderttausende Zivilisten vor den Islamisten, die die Türkei als Hilfstruppen unterstützen, und die Massaker an Frauen und Kindern verüben.
Zweitens war die Türkei im Gegensatz zu den Europäern von Anfang an Kriegspartei in Syrien und hat die Aufständischen mit Waffen und Logistik unterstützt-also sollte sie sich auch um die Flüchtlinge kümmern, die das verursacht hat.

fathaland slim Sie können

fathaland slim
Sie können sich wohl nicht vorstellen , dass Trump im Sinne seiner Wahlversprechen handelt ?
Er weiß doch genau , dass Erdogan sich etwas in den Kopf gesetzt hat und dies auch von Trump wohlwollend hingenommen wurde. Was wollte denn Erdogan machen , wenn die US-Boys da nicht abgezogen worden wären ? Erdogan hätte nicht auf US-Soldaten schießen lassen ,denn dann käme der Bündnisfall zum Tragen und dies noch gegen ein Mitglied der Nato. Die Einzigen , welche diesen Vormarsch der Türken verhindern , dass sind die Russen , denn Erdogan wird keine russ. Truppen angreifen, weil Putin dann die russ. Truppen eben die Türken angreifen lassen muss. Seit dem Flugzeugabschuss hat sich vieles gewandelt zwischen Russland und der Türkei. Die Türken werden auch ihre Zone nicht bekommen , denn Erdogan weiß genau, dass er nur verlieren kann und wird und er würde dann in der Türkei auch nicht mehr den Rückhalt haben und schon ist er abgesägt. Sein politisches Gewicht nimmt schon ab.

16:33 pxslo

"die Frage ist nur, was mit den nicht kurdischen Syrern passiert, die früher in den jetzigen Kurdengebieten lebten........."

sie stellen genau die richtige Frage.
Sind viele Flüchtlinge in der Türkei aus diesen Gebieten?
Wenn ja, warum sind sie geflüchtet?
Warum haben die Geflüchteten nicht zusammen mit den Kurden gegen den IS gekämpf?
Wurden sie von den Kurden aus ihren Dörfern und Städten vertrieben?
Wenn ja warum?
Will die Türkei erreichen, dass die Geflüchteten wieder in ihre angestammte Gebiete zurückkehren können? Denn die Türkei will ja offensichtlich die Flüchtlinge wieder loswerden.
Also Fragen über Fragen.

Tapfer geopfert?

Viele schreiben ja die PYD/YPG hätte tapfer gegen die IS gekämpft und für uns geopfert. Frage: Wieso für uns? Lebe ich da oder die selber? Und was ist hiermit?:
In Suchmaschine eingeben:
Rakka Deal YPG

@16:26 von Joke-er

"Die Meinung der Syrer, mit denen ich bisher sprechen konnte, war, dass man unter Assad relativ ungestört leben konnte und Religionen relativ egal waren, weil es keinen gejuckt hatte, ob jemand Christ, Jude oder Moslem ist.
Unter dem, was Erdogan nun treibt, wird es sicher nicht besser..."

Vielleicht sollte Sie dazu auch mal die Meinung von Türken einholen. Auch in der Türkei juckt es niemanden, ob man Christ, Jude oder Moslem ist. Allein in Istanbul gibt es fast 200 christliche Kirchen und Dutzende von Synagogen.

Und wenn Assad ja so ein "gerechter" Herrscher war: warum sind dann fast 10 Mio seiner Bürger geflohen?

@ von ablehnervonallem

upps, will Assad die Sicherheitszone einrichten? Meines Wissens was das Erdoan...aber nun sitzt Assad in Manbidsch...und wohin gehen die Bewohner der "Sicherheiszone" meines Wissens ist dort wenig platz für zusätzliche Millionen an Siedlern...Flüchtlingscamps?

Win Win außer für die Bevölkerung

Erdogan hat nicht vor Syrien einzuverleiben. Diese Träume sind lange vorbei. Erdogan und Putin stimmen ihre Schritte ab. Erdogan ist seinem Ziel, die YPG an der Grenze zu entmachten näher gekommen dank Putin und Assad. Putin hätte die Türkei niemals in Syrien einmarschieren lassen. Assad und Erdogan drohen sich nur gegenseitig, und dann kommt Putin als Puffer zwischen beide Armeen. Ein abgekartetes Spiel. Erdogan hat Assad einen großen Gefallen getan und nun können die ihre Grenze selbst verteidigen. Syrische Souveränität wird wieder hergestellt, die Kurden kriegen ihr Land nicht, Amis sind raus, alle sind glücklich bis auf die Bevölkerung. Erdogan hat von Anfang an nur innenpolitische Interessen verfolgt weil seine Macht am schwinden war. Dieser Mann tut mittlerweile alles, um an der Macht zu bleiben, auch weltpolitisch die Türkei isolieren und tote Zivilisten in Kauf nehmen

Das ist schon dreist zynisch:

Am 16. Oktober 2019 um 16:45 von Hackonya2
"...mal eine Scheibe abschneiden von Herrn Putin. Er ist wirklicher "Partner" von Assad und lässt nicht im Stich..."
"...YPG/PYD, welche den Öcalan als Anführer ansehen, genau das gleiche Ziel haben, wie die PKK: Die Türkei teilen. Genau hier ist die Rolle des Herrn Erdogan: Diese Gefahr beseitigen und den Flüchtlingen die Rückkehr ermöglichen."
Sie werfen hier eine Selbstverständlichkeit (Russlands vertragsgemäßer Beistand für Syrien) mit einer längst widerlegten Behauptung (Verschwörungstheorie!) von der angeblichen Bedrohung der saatlichen Einheit der Türkei durch die Kurden zusammen. Letzteres versuchen Sie hier schon seit Wochen aber es wird dadurch nicht richtiger! Nein, schlimmer: Sie verteidigen hier einen Angriffskrieg. Punkt.

16:52, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 16:14
Dann legen Sie doch darin welchen Kategorien Sie denken.<<

Ich gebe mir große Mühe, scheitere aber immer wieder an Ihren Schlagworten, mit denen Sie mir antworten.

Vielleicht suchen Sie bei mir ein felsenfest gefügtes Weltbild voller eherner Gewissheiten?

Damit kann ich aber leider nicht dienen.

>>Ist es denn nicht positiv,daß jetzt die Chance besteht Erdogan zu stoppen ? Dadurch,daß syrische Truppen in Absprache mit den Kurden nach Norden vorrücken.So kann die Türkei nicht alles besetzen.<<

Der Gewinner heißt Wladimir Putin. Der ist mir auch etwas lieber als Erdogan, aber nicht wesentlich.

Die Kurden haben unter beiden wenig zu lachen, wenn auch unter Putin geringfügig mehr.

@16:53 von ex_Bayerndödel

"Diese Syrer sind aber nicht vor Assad, sondern vor dem Krieg geflohen, ..."

Woher wissen Sie das so genau?

"..auch vor den Terroristen, die Erdogan so fleißig unterstützt hat und immer noch unterstützt."

Ach so, und weil er Erdogan die Terroristen so "fleißig unterstützt hat", haben diese dann mehrere Selbstmordattentate in der Türkei verübt, wie seit 2014 mehrmals geschehen.

Also, es ist gut, ...

...dass wir hier nicht mehr über den Ausspruch eines Kriegstreibers (Erdogan) über einen unfähigen SPD-Politiker auf dem Posten eines Außenministers (Maas) diskutieren müssen (siehe geschlossene Diskussion).
Ich sage: die gesamte Außenpolitik unserer Regierung ist seit Jahren von Heuchelei und Duckmäusertum geprägt. Wo es darauf ankommt, die Menschenrechte, den Frieden, die Völkerverständigung zu verteidigen - dann lässt man lieber der deutschen Rüstungsindustrie freie Hand!

re pxslo

""Da Erdogans Soldateska vom Westen reichlich mit Waffen versorgt wurde."

Die Zeiten sind vorbei. Heute versorgt sich die Türkische Armee schon zu 70% von der türkischen Rüstungsindustrie. Bis 2023 soll diese Zahl auf mindestens 98% steigen."

Und bis 2030 auf 120%. Mindestens.

Und weil die Türkei keine F-35 kriegt wird sie fifth generation einfach überspringen und 2025 einen sixth generation Jäger bauen.

In syrischer Hand? In Assads Hand!

In Europa, der Türkei und anderen Ländern leben Millionen Syrer, die vor Assad geflüchtet sind, oder will das jemand bestreiten? Warum nur sind diese denn sonst nicht vor den bösen Terroristen nach Damaskus in den Schutz Ihres geliebten Präsidenten geflohen? Oder nach Russland - den einzigen Freund Syriens, die einzigen „legitimen“ Truppen in Syrien? Und wer hat nur die USA und Unterstützer nach Syrien eingeladen? Etwa der IS, indem er Europa mit Anschlägen beehrte... ?
Putin hat seinen Stellvertreterkrieg gewonnen - warum gehen nicht alle Flüchtlinge in das von den Russen befreite Syrien - ihre geliebte Heimat - zurück?
Haben Sie etwa Angst vor Ihrem liebevollen Präsident? Diesen demokratisch gewählten Präsident (von wie Vielen? - nach der Vertreibung aller Gegner)...

Ich vermute mal, daß......

keiner der Foristen echter "Insider" von Damaskus, Moskau oder Washington ist, sondern sich seine Meinung auf der Basis von subjektiven Meldungen und Berichten von Medienmitarbeitern bildet, auch Nachrichten genannt. Man sollte also vorsichtig sein mit Begriffen wie Fakten oder Tatsache usw. Als halbwegs gesicherte Annahme kann man davon ausgehen, daß ohne die Unterstützung durch die Kurden am Boden, der IS vermutlich nicht bezwungen worden wäre. Unbekannt ist, was "den" Kurden von der US-Administration zugesichert oder gezahlt wurde. Sollten "die" Kurden tatsächlich geglaubt haben, daß ein zumindest halbautonomes Gebiet als "Belohnung" winkt, dann haben sie die USA gewaltig überschätzt. Keiner der Staaten, über den sich die Ethnie der Kurden verteilt, war und ist bereit seine Souveränität teilweise zu übertragen. Für die Türkei wäre schon die Existenz eines derartigen Gebietes an seiner Grenze unannehmbar, weil es natürlich Auswirkung auf die türkischen Kurden hätte.

@16:50 von ex_Bayerndödel

"Erdogan hat aber nie das Ziel gehabt, Assad zu entmachten, sondern sein großes "Osmanisches Reich" wieder auferstehen zu lassen."

Haben Sie dazu auch nur den allergeringsten Beweis, oder ist das reinste Spekulation?

Terroristen

die Kurden der YPG sind bisher weder in Syrien gegen die Regierung oder die Bevölkerung noch gegen die türkische Bevölkerung hinter der Grenze als Terroristen aufgefallen, Erdogans Hilfstruppen von Aö-Nusra und wie sie alle heißen dagegen schon. Die zeigen ja auch aktuell voller Stolz ihre abscheulichen Schlächtervideos. Wenn Erdogan also Terroristen ausschalten will, hätte er bei denen anfangen müssen. Dass die jahrelang als "moderate -Rebellen" wahrheitswidrig verniedlicht wurden ist eine Schande für westliche Politiker und Medien

Von welchem "Triumph" soll hier die Rede sein?!?

Es sei denn, man bewertet das
komplette Versagen des Westens
als eine Aufwertung des Handels
von Russland in der Region!
Fakt ist, dass es mit den USA und
der Türkei zwei NATO-MITGLIEDER
sind, die eine Situation herbeiführen,
die Moskaus eingreifen notwendig
macht! Man sollte lieber froh sein,
dass auf diese Weise eine weitere
Eskalation zwischen Syrien und
der Türkei eher unwahrscheinlicher
wird, als alte Feindbilder immer
noch weiter zu bedienen!
Ohnehin wird auch den ewig
Gestrigen die Einsicht nicht erspart
bleiben, dass es für Europa und
auch Deutschland unumgänglich
wird, sich nach neuen, strategischen
Partner umzusehen und über
pragmatischere Lösungen auf allen
politischen Ebenen nachzudenken!!
Die Nato wurde immer wieder für
Zwecke der USA missbraucht und
schaut angesichts der zunehmend
veränderten Situation zur Zeit nur
wie das "Schwein ins Uhrwerk!...!!

@ schiebaer45

Wenn Syrien wieder in voller Gebietsgröße der syrischer Bevölkerung gehört und das blutige Kriegsgeschehen zu Ende ist ,dann kann alles zerstörte wieder aufgebaut werden und die Geflüchteten Syrer können zurückt.

Syrien ist Privatbesitz der Familie Assad. Seit Generationen. Den Syrern selbst gehören ein paar Felder und ein paar Häuser, wenn denn der machthabende Apparat geneigt ist es ihnen zu lassen.

@15:47 von Hanno Kuhrt

"Die Türkei ist bei dieser Aktion viel zu selbstsicher, so das man davon ausgehen kann, dass alle wichtigen Bündnispartner informiert waren."

Es ist eine typische Wesensart von Despoten unberechenbar zu sein, egal ob Assad, Trump, Erdogan oder Putin.

16:57, Hackonya2 @fathaland slim

>>Gestern haben Sie was von Basken und ETA geschrieben. Es ändert nichts daran, das wenn welche zivile Menschen angreifen, es sich um Terroristen handelt. Auch wenn einige das nicht so sehen, nun sollte man auch auf Lösungsbereitschaft mit den Attentäter von Churchill etc. gehen oder hätte das ja mit der IS tun können oder wie?<<

Sie erkennen wirklich keinen Unterschied zwischen einer geheimdienstmäßig organisierten Terrortruppe und einer aus einem Volk heraus entstandenen und in ihm verwurzelten Separatistenbewegung?

Ich musste eine Zeit lang nachdenken, bis ich darauf kam, was Sie mit Churchill meinen. Offensichtlich wohl Christchurch. Auch ein solcher Attentäter hat nichts, aber auch gar nichts mit der ETA oder der IRA zu tun.

>>Erdogan es auch mal versucht hatte auf Dialogweg mit der PKK. Das Resultat: Die PKK hatte trotzdem weiter Anschläge verübt und hatte sich geweigert die Waffen abzugeben. Was mag der Grund gewesen sein?<<

So ein Prozess braucht Zeit. Erdogan brach ihn ab.

16:57 von Hackonya2

"Die PKK entführt auch Jugendliche und zwingt diese zum Kampf. Aktuelle protestieren dagegen die Eltern dieser Kinder. In Suchmaschine eingeben: HDP Mütter."

Ja, das diese Entführungen schon seit Jahren bekannt. Die PKK-Terrororganisation bezeichnet dies als "Wehrdienst", wenn sie 15-16 jährige Jugendliche in ihre Terrorlager (Nord-Irak) entführt und dort unter Zwang zu Terroristen ausbildet. Die gleiche Masche betreibt die kurdisch-marxistische YPG auch in Syrien. Wer Bilder von denen sieht, erkennt erstaunlich viele Kindersoldaten.

16:40 von Clemens Jacobs

Daraufhin hat sich die Opposition -ja- erhoben und sich auch mit Waffengewalt gewehrt.
Ich nenne das (in meiner Welt) "Auflehnen" und "Bürgerkrieg". Und Sie?
_________________________________
Und die Waffen dafür sind im wahrsten Sinne des Wortes vom Himmel gefallen?
Und das ganze hatte natürlich überhaupt nichts mit der Weigerung Assads zu tun die Katar / Türkei Pipeline durch sein Land bauen zu lassen. Hat denn mal irgend wer berichtet, für was genau die Demonstranten in Syrien auf die Strassen gegangen sind?
Jetzt kommen sie mir aber bitte nicht mit Demokratie und Freiheit-das wollten die von Saudi Arabien und Katar unterstützten "Rebellen und Aktivisten" sicher nicht.

16:28 von pxslo

“Zur Erinnerung: Es sind 3.7 Millionen Syrer in die Türkei geflohen und nicht umgekehrt.“

Ich denke, das weiß nun wirklich jede/r. Herr Erdogan bringt das regelmäßig auf's Tablett (bei seinen Erpressungen).
Ich gehe davon aus, dass diese Menschen vor dem Krieg in Syrien in die Türkei geflohen sind, weil diese nahe, relativ ruhig war und der Libanon und Jordanien am Rande der Kapazitäten waren. Nicht aber, weil es sich in der Türkei so wunderbar leben lässt.
Umgekehrt wäre es wohl ebenso: wäre die Türkei Kriegsgebiet, würden die türkischen Menschen auch in die relativ ruhigen, sicheren Länder fliehen. Ja, auch in ein Syrien mit Herrn Assad.
Da bin ich ziemlich sicher.

@ 16:45 von Hackonya2

„den Flüchtlingen die Rückkehr ermöglichen“
- aha, und was ist mir den Menschen die dort leben? Die werden vertrieben wie man sieht... oder sind das Fakebilder von den Flüchtenden? Sie haben sonst durchaus manchmal auch angemessene Ideen - haben Sie schon mal erwogen, dass Sie vielleicht eine rosarote AKP Erdoganbrille tragen?
Ich frage mich immer kritisch wer mich gerade wieder mit Propaganda und Populismus füttert...
Finden Sie auch etwas schlecht an der AKP und Herrn Erdogan? Falls überhaupt nicht sollte Ihnen das ein Alarmzeichen sein...

@Clemens Jacobs

Sie nennen das "Bürgerkrieg".
Kurze Frage: Gehören US-Truppen,Franzosen,Briten für Sie zu den "Bürgern" dort?

Wer hat denn die "Opposition" massiv mit Waffen und Geld unterstützt? Habe ich nicht in unseren Medien ständig gelesen "Assad muss weg"?

16:58, Glucke1952

>>Syrien war das Modell für den Orient
https://www.uni-heidelberg.de/presse/news09/pm290710-2syr.html

Ja es war so wie beschrieben-nicht die Opposition sondern der IS wurde schon von Bush geschaffen und von Obama weiterhin unterstützt.
Terroristen werden nunmal von den USA unterstützt wenn es der USA hilft.<<

Es stimmt, daß der IS von Bush geschaffen wurde. Allerdings aus Versehen, weil er Saddam Husseins Armee- und Geheimdienstführung arbeitslos gemacht hatte. Unterstützt wurde er von ihm nicht. Man kann George W. Bush viel nachsagen, aber das nun wirklich nicht.

Und Obama erst recht nicht.

Ich werde das nie verzeihen

Die Bundesregierung mit der Heuchelei zum Thema Erdogan (zum Beispiel die Sache mit dem Pilgern der Kanzlerin zu Erdogan wegen des "EU-Türkei Deals während der Mann im eigenen Land Kurden beschossen hat - Ciszre) da hat sie weder gemahnt, gefordert oder ihren Lieblingssatz "wer die eigene Bevölkerung beschießt, hat jede Legitimation verloren" abgesondert. Nein - mit Akzeptanz Erdogans als Verhandlungspartner - ihm eine Carte Blanche erteilte.

Und die deutschen Medien ihre freiwillige Selbstzensur auslebten, indem sie damals nicht über die Angriffe auf Ciszre während der Verhandlungen berichteten.

Was es nicht zu verzeihen gibt?
Dass ich Erdogan viel zu oft Recht geben muss. Ehrlich, das schafft mich.

Und so müsste es vielen gehen.
Auch nach dem Satz, dass der Außenminister nicht gerade durch Kompetenz glänzt.

Der kleine Mann, den man sicher nicht mit "büdde büdde" beeindruckt, sondern durch Härte - Putin zeigte ihm, dass man auch Oper bringt - und ihm Grenzen aufzeigte.

@16:58 von Reginald

"Die Kurden verteidigen Ihr Vaterland.Anstatt blöd rumtumachen sollte Ihnen die EU Stinger Luftabwehrraketen Und Milan Panzerabwehrraketen geben"

Sie sind nicht auf dem laufenden. Die kurdisch-marxistische YPG und auch die PKK haben reichlich Milan-Raketen bekommen. Bei der Türkei wurde das aus den verschiedensten Gründen immer verweigert, so dass das Land gezwungen war, eigene Waffensysteme zu entwickeln. Heute ist man stolz darauf, dass man in Sachen Rüstung unabhängig geworden ist.

Mag sein...

...daß Maas nicht die Idealbesetzung als Außenminister ist. Aber wenn Erdogan wirklich einen echten Dilettanten sehen will soll er einfach mal ein Selfie machen...

Jetzt sind alle froh

dass syrische Kräfte in Manbidsch als die Retter erschienen sind. So muss ein souveräner Staat auch handeln. Es war von Anfang an ein Fehler der USA auf eine Miliz zu setzen und dabei die Souveränität eines Landes zu untergraben.

Russland hat bereits alles gesagt: Die Türkische Offensive geht auf das Konto der USA - und so ist es!

MFG

16:50, ex_Bayerndödel

>>Am 16. Oktober 2019 um 16:06 von fathaland slim
"Dann hätte Erdogan sich immer größere Teile von Syrien einverleibt und wäre seinem ursprünglichen Ziel vom Anfang des Krieges, nämlich der Entmachtung Assads, einen großen Schritt nähergekommen."

Erdogan hat aber nie das Ziel gehabt, Assad zu entmachten, sondern sein großes "Osmanisches Reich" wieder auferstehen zu lassen.<<

Und dieses Ziel, das Sie ihm unterstellen, hätte er ohne Entmachtung Assads erreichen können?

Nun denken Sie doch bitte mal nach.

Erdogan hatte damals großen Streit mit Obama, weil der nicht bereit war, sich mit ihm zu verbünden und Assad aktiv zu stürzen.

Mögliche Aussichten...

In Bälde werden "Syrien-Friedensgespräche" stattfinden... an denen freilich auch Erdogan beteiligt sein will... vermutlich mit möglichst viel Landgewinn und Einfluß in Nordsyrien als Faustfand in der Hinterhand. Die syrischen Regierungstruppen werden vermutlich zu schwach sein, um die türkischen Besatzer wirksam zu vertreiben, und Russland kocht ein eigenes Polit-Süppchen mit Türken und Kurden und Assad. Die USA haben sich dankenswerterweise selbst aus dem direkten, militärischen Spiel genommen, und agieren nun Trump-like mit Sanktionen usw... So bleibt als einzig unberechenbarer Mitspieler = Konfliktpartei noch der Iran und dessen Interessen.
_
Kurz- bis mittelfristig sehe ich durchaus gute Chancen für eine Rückkehr vieler Flüchtlinge aus der Türkei nach Nordsyrien... dies aber auch nur, wenn die Türkei keine überzogenen politischen Ansprüche stellt...

16:58 von Trampelchen

"Putin ist da ein Garant , dass die Türken eben kein Blutbad unter den Kurden anrichten kann. "

Sie haben wohl das russische Blutbad in Tschetschenien vergessen. Die Stadt Grosny wurde damals aus der Luft einfach plattgebombt. Wer das überlebte fiel dann in die Hände der russischen Truppen. Am Ende gab es hunderttausende Tote.

Kurdische Syrer haben von der Türkei nichts zu befürchten. Nach dem Einmarsch 2018 in Afrin sind die kurdischen Bewohner wieder zurückgekehrt und leben in der türkischen Sicherheitszone. Und schließlich gibt es in der türkischen Armee auch zehntausende kurdisch-stämmiger Berufssoldaten, die freiwillig in die Armee eingetreten sind, weil Berufswunsch.

16:57 von Hackonya2

«Es gibt eine ganze Reihe Menschen, die Dank der Finanzierung der PKK sehr gutes Geld verdienen und mächtig sind. Diese leben wie Könige. Es gibt zahlreiche Fotos von diesen Terroranführern aus den Kandilbergen mit ausschließlich jungen Kämpfermädchen Arm in Arm voller Vergnügen.»

Die aktuellen Bombardierungen + der Artellerie-Beschuss richten sich aber nicht gegen irgendwen der PKK in den Kandil-Bergen. Wer dort wie lebt (sich vor Kameras präsentiert), ist von der Aggression Erdoǧans gegen N-SYR gar nicht betroffen. Wird auch gar nichts daran ändern, welcher "Terroranführer" in jenen Bergen sein Wesen, oder sein Unwesen treibt.

«Die PKK entführt auch Jugendliche und zwingt diese zum Kampf.»

Die YPG ist nicht das Bild im Spiegel, das entsteht, wenn die PKK hinein schaut. Sie halten anderen vor, sie kennen sich wenig mit Details der Gegebenheiten in der TÜR / mit den Kurden aus. Haben selbst aber nur ein einziges Rasiermesser, über das Sie alles in der TÜR barbieren …

"Es ist gut, dass die Türkei

"Es ist gut, dass die Türkei ihre Außenpolitik endlich nach ihren Interessen gestaltet und sich nicht mehr hineinreden läßt."

Es geht wohl eher um Wirtschaftspolitik. N-TV berichete:

"Der Islamische Staat nimmt pro Monat rund 50 Millionen US-Dollar mit dem Verkauf von Erdöl ein. Das selbsternannte Kalifat hat in Syrien eine gut funktionierende Ölindustrie aufgebaut, verkauft das Öl zu konkurrenzlos günstigen Preisen an zahlreiche Abnehmer in umliegende Staaten und heuert sogar Ingenieure und Bohrexperten aus dem Ausland an. Das berichtet der "Business Insider" unter Berufung auf Erkenntnisse der Nachrichtenagentur AP."

Welche Wirtschaft hätte nicht gerne "Öl zu konkurrenzlos günstigen Preisen"?

Die Bewohner sind for, dass die syrsiche Armee gekommen ist.

Mehr muss man dazu dann auch nicht mehr sagen, insbesondere was die türksiche Armee und deren Rebellen aus Idlib angeht. Hoffentlich wird auch Idlib bald befreit.

17:15, Trampelchen

>>fathaland slim
Sie können sich wohl nicht vorstellen , dass Trump im Sinne seiner Wahlversprechen handelt ?<<

War es Trumps Wahlversprechen, sich mit den Verbündeten der USA zu überwerfen und die Welt ins Chaos zu stürzen?

Dann erfüllt er es natürlich.

Und war es sein Wahlversprechen, die weltpolitische Agenda Wladimir Putins zu stützen?

Eigentlich hat er das doch, ganz im Gegenteil, immer abgestritten, oder?

16:48 von pxslo

“Sollten als Konsequenz von Assads Einmarsch wieder Millionen Flüchtlinge Richtung Türkei fliehen, ...“

Die Flüchtlinge, die Erdogan “produziert“ fliehen zum Glück in die andere Richtung. Sonst müsste sich Herr Erdogan etwas einfallen lassen.
Dann würde mich schon noch interessieren: wo ist denn der syrische Präsident und sein Militär einmarschiert? In der Türkei? Oder ist es nicht vielmehr so, dass Herr Erdogan einmarschiert ist, wo er garnichts verloren hat.
Ich bin der Meinung, dass er das (bedauerliche) Schweigen westlicher Regierungen zu Afrin, als Zustimmung seiner Mission gesehen hat.

@17:07 von Doktor Alban

"1. Flohen 3.7 Mio Syrer vor Assad oder vielleicht eher vor dem IS?!"

Vor beiden. Und da die Türkei beide bekämpft, sind auch fast 4 Mio. Syrer in die Türkei geflohen. Dort fühlten sie sich in Sicherheit.

"2. Aktuell sehen wir keine Berichte, von vor den Regierungstruppen Flüchtenden - weder Araber noch Kurden!"

Die sind alle schon in der Türkei oder anderswo.

"3. und nicht zu vergessen: Welches Land war der Rückzugsraum des IS? Wer versorgte die IS-Kämpfer in seinen Krankenhäusern, ..."

IS-Terroristen kamen als "Zivilisten" in die Krankenhäuser. Übrigens galt das auch für kurdische Kämpfer. Alle wurden in der Türkei behandelt. Ein Arzt kann nicht unterscheiden ob Terrorist, Oppositioneller oder Zivilist. Wäre auch völlig egal, da er verpflichtet ist jeden zu behandeln.

Triumpf?

"Der Abzug der Amerikaner aus Manbidsch ist der neueste Triumph für Moskau in Syrien."

So? Eine andere Sicht waere, anzunehmen, das insgesamt Instabilitaet zunimmt. Auch Moskau wird das nicht wollen. Die fanatische Wilderei der Tuerkei verpasst dem Rueckzug der Amerikaner einen bitteren Beigeschmack, der sich zu einer handfesten Vergiftung ausweiten wird. Im ganzen Schachspiel, wenns eins waere, ist noch keiner Grund zu triumphieren. Das politische Debakel und Geschacher wird momentan von Kanonen und Gewehren bestimmt, Die Tuerkei ist eine gewaltige Milliaermacht, Syrien ist am Ende, die USA sind weg, die Kurden zu schwach, Russland wird nicht gegen mit der Tuerklei kaempfen, das scheint man wohl zu vergessen. Was rollt, das rollt erstmal und es wird alles ueberollt werden. Wenn einer triumphiert, dann Erdogan. Widerlich, aber wahr. Erinnert mich an... ne, ich lass die deutsche Geschichte besser weg...

14:59 von fathaland slim

"Ich bekomme immer mehr das Gefühl, daß Putin Trump in der Hand hat.

Aber eigentlich dachte ich das immer schon."

Die Medien der BRD , auch TS berichteten Ende 2018 :

HAZ , 19.12.2018 :

"US-Truppen ziehen sich aus Syrien zurück
Amerika zieht seine Truppen vollständig aus Syrien ab. Mit dem Sieg über die Extremisten des „Islamischen Staates“ sei die Mission erfüllt. Allem Anschein nach sollen die knapp 2000 Soldaten noch zur Jahreswende ihren Einsatz beenden."

Weiter im Artikel :

"Tatsächlich hatte der US-Präsident während seiner Wahlkampagne 2016 mehrfach betont, die amerikanischen Truppen abzuziehen, sobald die Widerständler des „Islamischen Staates“ (IS) besiegt seien."

Donald Trump hält Wort und will als Oberbefehlshaber seine Soldaten nicht den Interesssen Anderer opfern .

Türkei vs Griechenland

Viele Jahre habe ich Urlaub in Griechenland gemacht. Dabei habe ich mich gewundert, wieviel Geld und Aufwand die Griechen betrieben, um ihr Militär gegen einen Angriff der Türken zu wappnen. Fast täglich flogen Kampfjets Manöver - direkt über dem Ionischen Meer, in Sicht- und Hörweite des Campingplatzes. Deutschland verkaufte währenddessen fleißig die gleichen Waffen an die Türkei und an Griechenland - mitten in der Finanzkrise Griechenlands. So ein Wahnsinn, dachte ich, wir leben doch gemeinsam in der NATO, da greift doch keiner den anderen an. Heute verstehe ich die Griechen. Wer weiß, was den Türken mit dem Herrn Erdogan als Präsidial-Sultan nach Zypern noch alles einfällt. Das osmanische Reich ist offensichtlich Erdogans Traum, und jetzt wird in Syrien bereits "zurückgeschossen". Ein Albtraum. Wann steht "der Türke" wieder vor Wien? Und wird die EU dann ordentlich "betroffen und verständnislos" reagieren? Zum Waffenarsenal Erdogans gehören ja auch Millionen Flüchtlinge...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@17:23 von karwandler

"Und weil die Türkei keine F-35 kriegt wird sie fifth generation einfach überspringen und 2025 einen sixth generation Jäger bauen."

Genau so ist es. Die Türkei war an der Entwicklung des F-35 beteiligt und fertigt auch wichtige Teile. Man hat genügend Erfahrungen gesammelt, um den eigenen Kampfflieger zu entwickeln und Ende der 2020'er Jahre in den Dienst zu stellen.

Darstellung: