Ihre Meinung zu: Ukraine-Affäre: Trump droht Amtsenthebungsverfahren

25. September 2019 - 7:42 Uhr

Immer wieder haben Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump gefordert. Nun ist es angestoßen - aber der Zeitpunkt verwundert. Von Sebastian Hesse.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.142855
Durchschnitt: 4.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Impeachment-Verfahren gegen Trump

Noch vor einer Woche wollten die Demokraten Wahlkampf gegen Trump im Hinblick auf 2020 machen. Jetzt nach drei Jahren plötzlich ein Impeachment-Verfahren?
Warum gab es das nicht bereits nach den Lügen des Dritten Golfkriegs 2003. Stattdessen waren Bushs "Massenvernichtungswaffen" salonfähig.

Erfolg zweifelhaft

Wenn die Amtsenthebung so ausgeht, wie der Versuch hierzulande, Angela Merkel loszuwerden, kann sich Trump beruhigt zurücklehnen...

Trump an der richtigen Position?

Ich glaube auch nicht, dass Trump dort an der richtigen Stelle sitzt. Die Nation zu führen wie sein persönliches Unternehmen, in der Finanzierung zu denken, als würde er über die Bücher eines Privatunternehmens wachen und jeden rauszuschmeißen, mit dem er neuerdings mal wieder nicht klarkommt.

Nur, dummerweise wurde er gewählt. Die Mehrheit steht immer noch hinter ihm. Die Demokraten machen sich auf diesem Weg keine neuen Freunde - zumindestens nicht viele. Dazu aber einen Haufen Feinde.

Sie müssen mit ihrem Programm die Wähler zu sich holen - und das schaffen sie bisher nicht.

Amtsenthebung, schön und gut. Aber, was wollen sie mit/aus den USA machen? Überzeugungsarbeit ist wichtiger.

Am 25. September 2019 um 08:55 von Garden.of.Eden

Nur, dummerweise wurde er gewählt. Die Mehrheit steht immer noch hinter ihm.

Stellt sich außerhalb der Filterblase etwas anders dar:

https://bit.ly/2lxzSkM

Sehr schlechte Idee...

der Demokraten. Denn nicht Trump hat hier Dreck am Stecken, sondern Joe Biden, der seinem Sprößling einen lukrativen Job in der ukrainischen Wirtschaft zuschanzte und anschließend, nachdem Biden Jun. in eine Korruptionsaffäre verwickelt wurde, den zuständigen Aufklärer abschießen ließ.
Wo ist das Problem, daß Trump hier auf Aufklärung drängt? Ich verwette jetzt schon Haus und Hof, daß Trump die Wahl 2020 haushoch gewinnen wird. Und das zurecht.

was ist das für eine

was ist das für eine Nachricht? Die "Demokraten" nehmen den Ausgang der Wahlen nicht hin und wollen Trump "absägen". Seite Wiederwahl dürfte dadurch noch sicherer werden

rer Truman Welt

Das Problem wird in der Tat in solch einem Amtsenthebungsverfahren der von den Republikanrn dominierte Senat sein. Da nach meiner Wahrnehmung heute in der Politik Interessen vor Ehre, Grundwerte und Loyalität dem Staat gegenüber regieren, mache ich mir hinsichtlich eines Erfolges eines solchen Verfahrens keine Illusionen. Wer bei alledem, was man heute weiß und auch berechtigt vermuten darf, und auch im Handeln dieses Präsidenten sieht, davon ausgeht, daß Trump ein rechtschaffener, loyaler und integer Präsident ist, den würde ich nun such nicht mehr verstehen. Alleine z. B. der Fakt, daß sich nachweislich während des Wahlkampfes Mitglieder seines engsten Kreises mit russischen Funktionsträgern getroffen haben -> wozu? Wenn auch nichts inhaltlich bewiesen werden konnte was besprochen wurde, konnte auch nicht entlastend dargelegt werden, wozu diese Treffen dienten. Für mich ist dieser Fakt ein eindeutiges Indiz für ein unlauteres Handeln!

Trump droht wegen Ukraine-Affäre Amtsenthebungsverfahren...

Es wird aber nicht deutlich worum es dabei geht:Was machte Hunter Biden,Sohn des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden in der Ukraine ? Geht es um den Gaskonzern Bursima ?
Hat es etwas mit dem Videoclip auf YouTube zu tun,in dem Joe Biden sich rühmt,bei einem Besuch in dem Land,die Absetzung eines Staatsanwaltes verlangt und erreicht zu haben ?

Die Wähler sind das Problem

Wenn Trump gehen muss (was noch lange nicht feststeht), dann kommt jemand anderes, der so handelt wie Trump. Warum? Weil man damit in den USA Wahlen gewinnen kann?!!
Sind nicht die Wähler solcher Präsidenten eher das Problem, als der Gewählte?

Merkwürdig

Die Empörung wegen der Biden-Sache.

Nehmen wir mal an, der Sohn von Trump hätte sich selbst gleich zu Beginn der Ukraine-Krise ein Stück vom Kuchen gesichert.

Da wären dann keine Fragen aufgetaucht?
Da hätte man nix gemault - zum Thema "Vorteilsnahme dank Papas Job"?

Doch hätte man. Schließlich hat man das Fass bei Trump wegen der Geschäfte seines Schwiegersohnes sehr häufig aufgemacht.

Die Frage ist jetzt eigentlich weniger, warum Trump das nutzen will, sondern viel mehr: wo blieb damals als die Geschäfte von Bidens Sohnemann bekannt wurden, der Aufschrei, die Skandalisierung?

Dass US Wahlkämpfe dreckig sind, wissen wir.

Dass alle Welt entspannt mit weniger feinen Methoden gegen Trump entspannter umgeht, als mit seinen Attacken, daran haben wir uns schon gewöhnt.

Was hat man alte Aufnahmen von Trump ausgegraben.
Die von Biden - na da herrscht eher Schweigen - obwohl die eigentlich auch KO Kriterien sein könnten.

Lasst die Amis machen. Hier gibt es genug Probleme.

Im Grunde überfällig, aber derzeit nicht ungefährlich...

...denn waidwunde Tiere neigen zum Angriff.
Ich würde ihm zutrauen, jetzt einen Militärschlag gegen den Iran vom Zaun zu brechen - denn in den USA genießt ein Präsident im Krieg traditionell "Burgfrieden" im eigenen Land.

Ansonsten volle Zustimmung für Forist Robert Wypchlo (08:49Uhr): "Warum gab es das nicht bereits nach den Lügen des Dritten Golfkriegs 2003"?

Es wäre schön, wenn das amerikanische Volk sich an sein demokratisches Grundverständnis erinnern könnte, respektive an seine Declaration of Independence:

"whenever any form of government becomes destructive of these ends, it is the right of the people to alter or to abolish it, and to institute new government".

Viel Erfolg dabei!

Die Demokraten haben verstanden ...

... dass sie bei der Wahl gegen Trump chancenlos sind.

Daher versuchen sie, ihn anders zu bezwingen, da es ihnen auf demokratischem Wege nicht gelingt.

Die Demokraten sollten sich von Joe Biden trennen.

Der hatte öffentlich erklärt, dass er die Ukrainer 6 Stunden (?) Zeit gab, um den Staatsanwalt, der gegen die Ölfirma Burisma wegen Korruption ermittelte zu entlassen. Dort wo sein Sohn eine führende Stellung bekommen hatte.

Auch wenn US-Journalisten das teilweise als übertriebene Protzerei abtaten, ist der Vorwurf so schwerwiegend, dass Joe Biden als Kandidat ausscheiden müsste.

Biden sei gedankt...

...und dem Internet, das NIE vergißt. Und dazu trug Biden in seiner grenzenlosen, machtbasierten Arroganz selber bei. DASS er den ukrainischen Präsidenten erpreßt hat, den Generalstaatsanwalt der Ukraine gegen einen Milliardenkredit, weil dieser StA es gewagt hatte, Biden jun. auch nur zu befragen (wo kämen wir denn hin, wenn ein Vasall seinem Herrn Fragen stellt) Diese Erpressung gab Biden auf offener Bühne zum Besten. Und das landete dann sogar bei youtube. Was ist also der Unterschied, ob ein Vice den ukr. Präsidenten erpreßt, oder der aktuell amtierende Präsident? Ich sehe da gar keinen!
Das allerdings sich deutsche Korrespondenten auch noch in diese Fettnäpfchen setzen...
Was sagte der ehrenwerte Joe Biden, nach eigenem Bekunden?
„Petro, Sie werden Ihre Milliarde Dollar nicht bekommen. Okay, Sie können den Generalstaatsanwalt behalten. Aber Sie müssen verstehen: Wir werden nicht zahlen, wenn Sie das tun“.
Und was wissen wir von Trumps Telefonat?

Wer im Glashaus sitzt.....

„Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.“

Zitat Biden: „Wir haben einen Präsidenten, der glaubt, seine Macht sei grenzenlos. Der
glaubt er könne sich alles leisten. Der glaubt, über dem Gesetz zu stehen.“

Es wird Zeit, dass die Öffentlichkeit erfährt, was in der Ukraine unter Obama, Clinton, Biden geschah. Und welche Rolle Biden‘s Sohn dabei spielt. Ob das neue frisch gewählte Staatsoberhaupt der Ukraine nun der richtige Ansprechpartner für den US Präsident war? Der Wahlkampf in den Vereinigten Staaten hat ja begonnen. Wer jetzt in die eigene Falle tappt bleibt offen. Aufklärung über die Rolle der Demokraten in der Ukraine Biden Verstrickung jetzt nötig denn M.M.n. haben die Bürger Anspruch auf
Information. Die Rolle des Präsidenten wurde ja von Frau Pelosi klar benannt. Verrat und Amtsenthebung. Ergebnis noch offen. M.M.n.

Ist doch gut!

Dann wird ja in diesem Zusammenhang auch geklärt, wie Hunter Biden an seinem Job beim größten ukrainischen Gasproduzenten gekommen ist und wie Joe Biden einen Ermittlungsrichter, der gegen seinen Sohn ermittelt hat, aus dem Amt entfernen ließ durch die Androhung die amerikanische Milliardenhilfe zu stoppen!
Wenn der Schuß mal nicht nach hinten los geht, von wegen Amtsmißbrauch!

Manchmal hilft Nachdenken gegen Polemik

Warum wird ein Impeachment angestrengt?

Weil eine Gruppe der Überzeugung ist, daß der Präsident gegen die Interessen und das Wohl des Staates handelt.

@Robert Wypchlo
Warum hätte also ein Impeachment 2003 begonnen werden sollen? Der Krieg hat den USA doch genutzt? (Erkannter Sarkasmus darf behalten werden)

Warum wird es nicht angestrengt?

Weil beide Kammern zustimmen müssen, und in einer Kammer hat die Partei des Präsidenten die Mehrheit.
Warum sollten Angehörige dieser Partei gegen ihren Präsidenten stimmen, ihre Partei dadurch beschädigen und ggf. ihre eigene Wahl zum Präsidenten dadurch gefährden?

Warum sollten Angehörige einer anderen Partei ein Verfahren anstrengen, wenn sie genau das vorhersehen können und daher wissen, daß sie vielleicht in einer Kammer damit durchkommen, letztendlich aber scheitern?
Das würde ihre Partei beschädigen, ihre Wahl gefährden.....

In den USA gilt das Recht des Stärkeren, nur der wird als 'erfolgreich' erkannt, und vom Wähler dann so gesehen

In Zeiten, in denen schlechte

In Zeiten, in denen schlechte Menschen bei Wahlen Mehrheiten hinter sich versammeln können, sollten wir uns daran gewöhnen, dass Machtmissbrauch an der Tagesordnung sein wird. Bleibt nur zu hoffen, dass die Wähler bei den Nächten Wahlen das politische Gewissen zeigen, was der rechte Finanzadel natürlich nicht hat.

Während andere Wahlkampf machen...

Während die Republikaner schon alle Hände voll mit der nächsten Wahl zu tun haben, jagen die Demokraten mit allem was ihnen zur Verfügung steht Gespenster.
Trumps Wiederwahl ist somit in Stein gemeißelt und während er sich entspannt zurücklehnt, sind die Demokraten weiterhin auf Geisterjagd...

Danach noch schlimmer

In seinem Buch "Amerika auf der Couch", schrieb der renommierte Psychologe Allen Frances, seine Befürchtung sei, nach einem Empeachment wurde es noch schlimmer kommen.
Meiner Meinung besteht die Gefahr einer absolutistischen Konfessionalisierung der amerikanischen Politik. Evangelikale Fundamentalisten an die Macht.

ogottogottogott

das amerikanische Politiksystem schafft sich selbst ab.

Biden war so scheint es korrupt in Bezug auf Sohn & seine ukrainische Öl-Aufsichtsratspöstchen... das darf er -warum?: weil er ist gut.
aha ist in Amerika eben so....

Trump ist böse
und macht jetzt indirekt etwas weitaus weniger korruptes ...
ich denke wenn er mit einem Präsidenten telefonieren will, wird jeder Präsident der Welt mit ihm sprechen oder???
aus der Zurückhaltung der Mittel für ein paar Tage so ein Verfahren zu konstruieren ist erbärmlich.
Übrigens war das gleiche System gegen Clinton genauso erbärmlich.

Die Menschen in der westlichen Welt sollten sich Gedanken machen, ob sie ein demokratisches System, welches dort wie inzwischen auch hier immer mehr einem schlechten Kasperletheater gleicht, wollen.

Wenn es hier nicht zu radikalen Reformen rechtsstaatlicher Art kommt sind wir in einem Zug mit voller Kraft in eine folgerichtige Diktatur wie z.B in China - effizient aber eben nicht demokratisch. igit

alberne Demokraten

Die Demokraten wollen eine Amtsenthebung starten, weil der Präsident angeblich etwas getan, was der eigene Präsidentschaftskandidat in seiner Funktion als Vizeminister auf jeden Fall durchgezogen hat (eigenes Bekunden).

Merkwürdig ist in der Tat der Zeitpunkt - vor der Veröffentlichung des ersten "Beweisstücks". Dazu kommen die Mehrheitsverhältnisse in den Kammern, die eine finale Amtsenthebung als sehr unwahrscheinlich erscheinen lassen. Nach #Russiagate droht den Demokraten die zweite krachende Niederlage mit #Ukrainagate.

Ich finde das sehr lustig. Guter Zeitpunkt Popcorn zuzubereiten. :-)

@Robert Wypchlo - nach 3 Jahren plötzlich ein Impeachment

Sie sollten mal die aktuelle Lage betrachten.

Ein Whistleblower des Geheimdienstes ist den Offiziellen Behördenweg gegeangen und selbst das Oberste Gericht sah dieses als überprüfungswichtig durch den Geheimdienstausschuß des Parlamentes notwendig.
Nur Trumps hörige geben diese Daten nicht frei, warum ?

Gleichmal vorneweg: *Ironie* !!!

Ich würde es begrüssen, wenn Trump Präsident bleiben würde. Kein anderer Politiker auf der Welt hat uns in den letzten 2,5 Jahren besser unterhalten, als dieser Mann. Ein Mann, der in allen Lebenslagen
alles anders macht als seine Vorgänger, der vor keiner Peinlichkeit zurückscheut,
der von sich so überzeugt ist wie kein anderer auf der Welt, der seine eigenen Wahrheiten hat und diese auch verteidigt, wenn er blossgestellt wird, ja sowas ist einmalig.
Allerdings wird so langsam aus einem
"Überpolitiker", wie er sich darstellte,
ein Mensch, der Tag für Tag immer mehr zu einer " lame duck" wird .
Seine Rückzieher (NK, Iran, Russland, EU) werden vermehren sich. Seine markigen Worte, dass die USA die Nr. 1 der Welt sind, hört man nicht mehr so oft.
Wenn er sich weiterhin selbst demontiert, wirds wohl einen Demokraten bei der nächsten Wahl treffen.

Der letzte Trofen kann das

Der letzte Trofen kann das Fass zum Überlaufen bringen. Ein Impeachment könnte nicht nur die Rolle Trumps sondern auch diejenige Bidens klären und ggf. beide aus politischen Spitzenämtern verbannen. Dass Trump menschlich und fachlich für das Amt eines Präsidenten ungeeignet ist, beweist er ja immer wieder auf's Neue; er schadet nicht nur den Interessen der USA, sondern auch internationalen Kooperationen und den Demokratien der Welt.

Impeachment gegen Trump ?

Das erscheint mir der Auftakt zum Wahlkampf zu sein. Genauer, die Maßnahme von Mrs. Pilosi erscheint mir eine Flucht nach Vorne zu sein. Im Ringen um einen Präsidentschaftskandidaten erscheint Biden ein aussichtsreicher Kandidat zu sein. Dieser ist aber durch sein hohes Alter und der Verwicklung in einer Korruptionsaffaire unter Obama angeschlagen. Das Thema lässt sich nicht unter den Teppich kehren, da Trump die Angelegenheit aufgedeckt hat. Mit einen schwebendem Amtsenthebungsverfahren lässt sich aber die Stimmung gegen Trump aufrecht erhalten, oder verstärken, da noch geglaubt werden kann, dass Trump korrupt sei. Für diese Absicht spricht eben, dass nicht abgewartet wird, bis Trump das Telefonprotokoll mit Selensky veröffentlicht wird.

Den Demokraten fällt nichts mehr ein

Ist wirklich lächerlich, ein Amtsenthebungsverfahren anzustreben, das mehrere Jahre dauert.
Trump kann doch telefonieren, mit wem er will.
Merkwürdig finde ich auch, dass er den Inhalt des Gesprächs veröffentlichen soll.
Nach dem Mueller Report kann man das alles langsam nicht mehr hören.
Kommt sowieso nichts bei raus.

Trump, Biden...beide lügen...beide intrigieren...

...so sehr ich mir auch wünsche, dass Trump seines Amtes enthoben wird, Biden hat nach den bisherige Erkenntnissen auch viel Dreck am Stecken. Es ist widerlich wie man immer wieder vor Augen geführt bekommt, wie verkommen die sogenannten "Mächtigen dieser Welt" sind.

Die USA Demokraten haben

eine grosse Auswahl an fähigen Präsidentschaftskandidaten die Republikaner eher keine. Das impeachment inquiry gehört wohl zum Wahlkampf, dass es wenn nicht noch die Bombe mit Trump Schulden bei russischen Exil Oligarchen detoniert , nicht zu einem Amtsenthebungsverfahren kommen wird, weiss Pelosi ganz sicher.

2020 gibt es eine Wahl, also was soll das?!

Es ist zutiefst undemokratisch was die sog. Demokraten da abziehen.
Man muss ja kein Trump-Fan sein, bin ich auch nicht, doch egal wie man sich selbst politisch verortet, man sollte sich dem demokratischen Prozess unterstellen und wenn man Wahlen verliert dies hinnehmen.
Das können die Dems aber offenbar nicht. Seit Trumps Wahl gab es immer wieder versuche ihn zu stürzen; z.B. hat man jahrelang wegen angeblicher Russlandverstrickungen ermittelt und andauernd ist von Amtsenthebungsverfahren die Rede, so wie jetzt wieder.
Die Demokraten sollten sich auf die Präsidentschaftswahlen 2020 konzentrieren und in einem ehrlichen Wahlkampf ihr Glück versuchen, anstatt mit immer neuen undemokratischen Manövern wie diesem hier.

Show, nichts anderes.

Amerika befindet sich bereits im Wahlkampf. Und so wird der tiefere Sinn darin liegen, sich durch ein solches Verfahren positiver- und den Gegner negativer in das Gedächtnis der Wähler zu positionieren.
Da die politischen Machtverhältnisse eine Amtsenthebung so gut wie unmöglich machen und die Wahl bei weitem zu weit in der Zukunft liegt, dürfte der erhoffte Erfolg verpuffen.
Amerikanische Wähler ticken halt bei weitem anders als Deutsche. Sie stören sich selten an Skandalen und Affären durch die Deutsche Politiker längst journalistisches- und politisches Freiwild wären, und unwählbar.
Amerikanische Politik und Wahlkämpfe kann kein Soapautor besser in Szene setzen, auch zukünftig.

@Flachatmer 0855 Uhr

Beeindruckende Grafik, mMn aber vollkommen uninteressant. Wichtig ist die Wahl der Wahlmänner, und dort sind landesweite(!) Durchschnittswerte der Zustimmung oder Ablehnung ohne Bedeutung. Die Werte für Zustimmung oder Ablehnung wären mMn dann aussagekräftig, wenn sie auf die einzelnen Bundesstaaten heruntergebrochen UND zusätzlich die Anzahl der Wahlmänner berücksichtigen würden.

Was ist hierbei anders als sonst?

"Wir haben einen Präsidenten, der glaubt, seine Macht sei grenzenlos. Der glaubt, er könne sich alles leisten. Der glaubt, über dem Gesetz zu stehen."

War das schon mal anders?
Der Imperator, Herrscher des Imperiums, mächtigster Mensch auf Erden steht doch über allem und jedem.
Bei welchem US-Präsidenten war das denn nicht der Fall?

Komischer Zufall dass das

Komischer Zufall dass das Weiße Haus jetzt "freiwillig" das Original des whistleblowers veröffentlichen, und Trump das transcript des Ukraine-Telefonats freigeben will. In der Vergangenheit verweigerte die Trump-Administration jedliche Einsicht in Beweismaterial.

Pelosi sollte sich auch direkt an die Ukraine wenden und um eine Kopie des Telefonats bitten. Der Admin kann man ja nicht trauen.

Und dass AG Barr versuchte das Original des whistleblowes unter Verschluss zu halten machtb ihn schon wieder in seinem Amt untragbar.

Hype

Was für ein Hype um die Integrität der Herren Trump und Biden.
Beide haben eine Regierung (Ukraine) erpresst mit der Drohung Millionenbeträge zurück zu halten wenn in einem strafrechtlichen Fall ermittelt oder nicht ermittelt wird.
Ich begreife nicht wie der amerikanische Wähler mit diesem Sumpf umgeht.

Es wird eng für Trump

Die Demokraten würden niemals ein Amtenthebungsverfahren in die Gänge setzen, wenn sie dafür keine Mehrheiten im Senat bekommen. Offensichtlich gibt es auch sehr viele republikanische Senatoren die Trump weghaben wollen und lieber Mike Pence als Kandidaten haben wollen. Trump hat ja auch alles zugegeben, dass er mit dem ukrainischen Präsidenten gesprochen hat wegen Biden und ihn dazu gedrängt hat was zu finden. Die Sache mit den 400 Millionen $ die Trump Selenskyi angeboten hat ist auch kein Geheimnis. Schlimm ist, dass Trump dieses Geld aus der Staatskasse nehmen wollte. Es ist sicher nicht im Sinne der Amerikaner wenn Trump deren Steuergelder benutzt um seinem potentiellen Gegenkandidaten zu schaden.

Armutszeugnis

Seit Jahren schon bemühen sich die Demokraten Mr. Trump zu diffamieren, anstatt die eigenen Fehler ihrer Wahlniederlage zu analysieren und sich zu verbessern. Aber wahrscheinlich ist es einfacher die Schuld bei den Anderen zu suchen (kommt mir irgendwie bekannt vor).

Der arme Kerl. Angetreten als

Der arme Kerl. Angetreten als bester dealmaker, der galaxis, droht jetzt die nächste Pleite.
Aber mal im ernst. Wo soll die 2/3 mehrheit herkommen?

@Garden.of.Eden 08:55

Die Mehrheit steht hinter ihm? Woher haben Sie denn dies? Wenn dem so wäre, dann würde er sehr gute Umfragewerte haben und dies ist nicht der Fall.
Die Demokraten werden sich keine Feinde machen die sie sowieso schon haben. Diejenigen die Trump bedingungslos unterstützen werden natürlich rumfluchen aber die würden eh nie die Demokraten wählen. Unter den Unentschiedenen Wählern ist eine Mehrheit sehr abgeneigt gegenüber Trump. Die letzten Tage haben vor allem ihm geschadet. Die Demokraten haben ein Programm, dafür muss man sich aber mit ihnen beschäftigen und ihnen nicht pauschal unterstellen sie würden nichts anbieten. Diese Geschichte versucht die AfD auch immer und behauptet sie wären die einzigen die ein Programm hätten, sowas ist erstens albern und zweitens falsch.

@krittkritt

Der hatte öffentlich erklärt, dass er die Ukrainer 6 Stunden (?) Zeit gab, um den Staatsanwalt, der gegen die Ölfirma Burisma wegen Korruption ermittelte zu entlassen. Dort wo sein Sohn eine führende Stellung bekommen hatte.
Auch wenn US-Journalisten das teilweise als übertriebene Protzerei abtaten, ist der Vorwurf so schwerwiegend, dass Joe Biden als Kandidat ausscheiden müsste

Ja, einverstanden. Können wir uns darauf einigen, dass Trump (der ja auch schon Leute abgesetzt hat, die gegen ihn ermitteln wollten und der jetzt offenbar versucht hat, über Druck auf einen ausländischen Staatschef seinen Wiederwahlchancen zu verbessern) und Biden abtreten? Ich denke, die Demokraten hätten damit kein Problem ...

@Winston S. 09:05

Wetten Sie mal schön, ich werde am Wahlabend bei Käse und Wein genüsslich an Sie denken. Die Geschichte mit Biden Jun. und Joe Biden ist keine Geschichte, es ist ein weiterer Versuch Trumps und der Republikaner einem gefährlichen Gegenkandidaten Trumps zu schaden. Die angebliche Korruptionsaffäre ist Fake News und eine HOAX.
Wo das Problem ist? Trump hat den Ukrainern 400 Millionen $ aus amerikanischen Steuergeldern versprochen und dies reicht locker aus um ihn des Amtes zu entheben.
Weder Trump noch sonst ein Republikaner wird haushoch gewinnen. Die Republikaner hatten 4 Jahre Zeit das Land zu einen. Sie haben nichts getan diesbezüglich und darum werden sie auch ihre Ohrfeige bekommen nächstes Jahr vollkommen egal wer der Kandidat ist.

@Klausewitz 09:07

Sie irren sich gewaltig bezüglich seiner Wiederwahl, aber dies ist das Problem wenn man in einer Trump Blase sitzt und nicht wahrnimmt was in den USA sonst so passiert.

Hexenjagd - McCarthy hätte seine Freude

Wobei der umtriebige US Senator es damals auf die angeblichen „Kommunisten“ abgesehen hatte. Fakt ist, und das bestreitet ja auch niemand: nach dem Maidan Putsch wurde Biden Junior in den Aufsichtsrat eines ukrainischen Energieversorgers berufen, also in nicht gerade die korruptionsärmste Branche der an Korruption reichen Ukraine. Dann wollte ein Staatsanwalt ermitteln, schließlich sei Janukowitsch wegen Korruption gestürzt worden. Biden Senior setzte Poroschenko unter Druck, den Staatsanwalt zu entlassen! Allein das sollte eigentlich ausreichen, Biden für die Präsidentenwahl 2020 zu diskreditieren. In den USA ist dem aber nicht so, schließlich „diente“ Biden Senior und Junior damit nur den geopolitischen Interessen Washingtons. Jetzt kommt aber Trump, der Selenskij (der nun wirklich etwas Korruption hat) motiviert, die damals erzwungenermassen abgebrochenen Ermittlungen wieder aufzunehmen. Die Demokraten, die um ihren aussichtsreichen Kandidaten fürchten Sinnen deshalb auf Rache.

Der einzige Skandal ist die Korruption der Bidens

Es ist ein wenig so wie beim Leak der Democrats 2016 über den erzwungenen Verzicht Sanders‘ auf die Kandidatur. Dieser Skandal, der Clinton vermutlich den Sieg kostete, war weniger das Thema als das vermeintlich russische Hacker den Skandal publik machten. Nun ist es ähnlich: Biden Senior nutzt seine Macht um staatsanwaltschaftliche Ermittlungen in einem anderen Land gegen seinen Sohn zu unterbinden. Skandalisiert wird aber nur der Amtsinhaber, der den ausländischen Staatschef bittet, Licht ins Dunkel zu bringen. Ich frage mich, ob derlei auch in Deutschland möglich wäre. Könnten die USA strafrechtliche Ermittlungen durch Druck hierzulande beeinflussen ?

@kritkrit 09:21

Dies können Sie vergessen. Diese ganze Geschichte die die Republikaner und Trump Joe Biden in die Schuhe schieben wollen ist ein Märchen und sie ist erlogen. Die Geschichte mit seinem Sohn spielt keine Rolle und sie ist klar geklärt. Trump sucht nach Strohhalmen weil er ganz genau weis, dass er gegen Joe Biden keine Chance hat bei einer Wahl nächstes Jahr. Die Demokraten werden sich nicht von Joe Biden trennen, jeder hat in den letzten Tagen gemerkt wie viel Angst Donald Trump vor Joe Biden hat und wie nervös er ist. Dieses Telefonat ist ein weiterer Beweis dafür. Trump will erneut einen potentiellen Gegner mit illegalen Mitteln aus dem Weg räumen. Er hat es 2016 bei Hillary Clinton getan und er tut es nun wieder. Blöd nur, dass es ihn diesmal sein Amt kosten wird. Viele seiner republikanischen Parteikollegen haben nämlich auch langsam die Schnauze voll von Trumps Verhalten.

This is a country for old men

Alle gleich, egal wie sie heißen.
Passieren wird, bis auf die Wiederwahl Trumps, nichts.

Ein Schelm wer böses dabei denkt...!

Ich glaube, dass interessierte Kreise
bei den Demokraten sich eher eine
Beschädigung eine Mitbewerbers
in den eigenen Reihen wünschen,
als ernsthaft zu hoffen, man könne
Trump wegen einer Attacke gegen
den SOHN von Joe Biden aushebeln!
So oder so wird derjenige profitieren,
der oder die zur Zeit die Nr. 2 im
Ranking hinter Joe Biden ist;
Cui prodest scelus, is fecit...!!
Trump wird diese Anschuldigung
trotz allen, medialen
Wunschdenkens nicht nur nicht
schaden, sondern beim Wähler
eher nutzen, zeigt sie doch meines
Erachtens die Schwäche der
"Demokraten" in den USA, die sich
augenscheinlich untereinander
mindestens ebenso hassen, wie
den eigentlichen politischen
Gegner...!!
Dieses Szenario erinnert mich stark
an die Vorgehensweise von Frau
Clinton gegen Bernie Sanders!

Kompliziert

Pelosi war gegen ein Impeachment, weil es vor den Wahlen wohl kaum erfolgreich wäre. Mit den neuen Vorwürfen wuchs aber der Druck auf sie: Neues Material -> mehr Erfolgsaussichten -> also macht es!

Der Schuss könnte nicht nur Trump., sondern auch Biden treffen. Schließlich gibt es Gründe für die Annahme, dass Hunter Biden nicht ganz unschuldig ist ...

So ein Ausgang könnte dann in den Vorwahlen den Konkurrenten Bidens nutzen. Geht es also nicht nur um Trump? Einigen Mitgliedern der Demokraten vielleicht erst mal um Biden? Und was denkt Pelosi?

Von hier aus schwer zu beurteilen.

@ Klausewitz (09:07): Das sehe ich anders

hi Klausewitz

Das sehe ich etwas anders. Denn diese Wahlmanipulation durch Trump muessen sich die Demokraten nicht bieten lassen.

Da war zum Einen diese Sache mit den Emails von Hillary Clinton bei der Trump eine ueble Hexenjagd betrieben hat und seinen persönlichen Hass gegen Hillary ausgelebt hat zusammen mit den Republikanern, dann ist da dieses Gerrymandering (dieses kuenstliche Zuschneiden der Wahlkreise um den Republikanern die Macht zu sichern und die Demokraten zu schwächen was nicht fair ist), dann ist da diese Sache mit Russland und jetzt mit der Ukraine.

Das alles darf sich die Welt von Trump nicht bieten lassen. Denn wenn Trump hier den Präsidenten der Ukraine erpresst hat, dann war dass eine Straftat und nochdazu Korruption.

Aber auch dass von Biden war verbotene Einflussnahme auf die Justiz. Dass hätte Biden sich nicht erlauben duerfen. Denn damit hat er wissentlich die Justiz behindert und ein Anti-Korruptionsverfahren torpediert!

@Klausewitz

"Die "Demokraten" nehmen den Ausgang der Wahlen nicht hin und wollen Trump "absägen"."

Was ist denn das für Unsinn? Wie kommen Sie nur darauf, dass die Demokraten nach drei Jahren den Ausgang der Wahl nicht hinnähmen?

Wieso sehen Sie nicht, dass es hier um ganz andere Dinge geht?

@ Klausewitz (09:07): Das sehe ich anders

hi Klausewitz

Das sehe ich etwas anders. Denn diese Wahlmanipulation durch Trump muessen sich die Demokraten nicht bieten lassen.

Da war zum Einen diese Sache mit den Emails von Hillary Clinton bei der Trump eine ueble Hexenjagd betrieben hat und seinen persönlichen Hass gegen Hillary ausgelebt hat zusammen mit den Republikanern, dann ist da dieses Gerrymandering (dieses kuenstliche Zuschneiden der Wahlkreise um den Republikanern die Macht zu sichern und die Demokraten zu schwächen was nicht fair ist), dann ist da diese Sache mit Russland und jetzt mit der Ukraine.

Das alles darf sich die Welt von Trump nicht bieten lassen. Denn wenn Trump hier den Präsidenten der Ukraine erpresst hat, dann war dass eine Straftat und nochdazu Korruption.

Aber auch dass von Biden war verbotene Einflussnahme auf die Justiz. Dass hätte Biden sich nicht erlauben duerfen. Denn damit hat er wissentlich die Justiz behindert und ein Anti-Korruptionsverfahren torpediert!

@ beamtenfreund

Zitat: "Die USA Demokraten haben eine grosse Auswahl an fähigen Präsidentschaftskandidaten, die Republikaner eher keine."

Die Republikaner brauchen keine Präsidentschaftskandidaten, die haben einen Präsidenten der für eine zweite Amtszeit kandidieren kann. So läuft das jedenfalls in der Regel.

In all den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg gab es nur einen amtierenden Präsidenten, der sich nicht zur Wiederwahl stellte. dass war L.B. Johnson, der 1968 sagte: "Ein Präsident, dem es während seiner Amtseit nicht gelingt, einen Krieg zu beenden, verdient es nicht, wiedergewählt zu werden." Davor habe ich heute noch Respekt.

Den nächsten "richtigen" Wahlkampf wird es erst in vier Jahen geben, wenn der Trumpel nicht wiedergewählt werden kann. Bis dahin haben hoffentlich BEIDE Parteien eingesehen, dass sie sich mit den Schlammschlachten der letzten 12 Jahre regelrecht selbst kastriert haben.

Immerhin wird durch diese

Immerhin wird durch diese Angelegenheit deutlich was bisher von Transatlantikern gern als Verschwörungstheorie diffarmiert wurde: Die USA beeinflussen die Ukraine mit Milliarden von Dollar.

@NonServiam

"Der Imperator, Herrscher des Imperiums, mächtigster Mensch auf Erden steht doch über allem und jedem.
Bei welchem US-Präsidenten war das denn nicht der Fall?"

Ich weiß, dass bestimmte Leute ihn nicht mögen (vielleicht, weil er ein anständiger Mensch mit Macht war), aber Barack Obama hat ganz sicher nicht gedacht, dass er über allem und jedem stehen würde.

Wer etwas anderes behaupten will, kann das gerne tun, aber dann begeht er definitiv Verleumdung.

@ Bernd Kevesligeti (09:09): es geht um einen Korruptionsfall

hi Bernd Kevesligeti

Es wird aber nicht deutlich worum es dabei geht:Was machte Hunter Biden,Sohn des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden in der Ukraine ? Geht es um den Gaskonzern Bursima?

Ja es geht unter Anderem auch darum. Es geht dabei darum, dass Biden die Ukraine erpresst hat mit Hilfsgeldern die er nicht freigeben wollte solange diese Anklägerin nicht abgesetzt sei. Denn es geht in dem Fall ganz offenbar um Korruption durch den Sohn von Biden. Und Korruption ist - wie jeder wissen sollte - eine Straftat die geahndet und strafverfolgt werden muss.

In dem Fall sieht es ganz so aus, als hat Biden verbotenen Einfluss auf die ukrainische Justiz ausgeuebt und damit ist die Unabhängigkeit der ukrainischen Justiz angegriffen worden. Denn mit der Absetzung der Anklägerin konnte Biden seinen Sohn vor diesen Korruptionsermittlungen schuetzen. Solche Dinge gehen gar nicht.

Wer ist der Vizepraesident

Danach käme der Vizepräsident ins Amt. Wer ist das? Wofür steht er?

@ tisiphone (09:12): doch da wäre genauso gemault worden

hi tisiphone

Nein, was Sie schreiben stimmt so nicht.

Nehmen wir mal an, der Sohn von Trump hätte sich selbst gleich zu Beginn der Ukraine-Krise ein Stück vom Kuchen gesichert.

Das wäre genauso nicht in Ordnung gewesen.

Da wären dann keine Fragen aufgetaucht?

Doch, es wären genauso Fragen aufgetaucht.

Daher zu dem hier von Ihnen:

Da hätte man nix gemault - zum Thema "Vorteilsnahme dank Papas Job"?

Doch, da wäre mindestens genauso gemault worden wenn es rausgekommen wäre. Und irgendwann fliegt jede Betruegerei auf. Luegen haben bekanntlich kurze Beine.

Damit zu dem hier:

Doch hätte man. Schließlich hat man das Fass bei Trump wegen der Geschäfte seines Schwiegersohnes sehr häufig aufgemacht.

Nicht nur wegen den Geschäften seines Schwiegersohns, sondern auch wegen dieser Russland-Connections und wegen der Justizbehinderung die dieser Sonderermittler Mueller in seinem Report (liegt hier bei mir auf Platte) aufgedeckt hat.

@ tisiphone (09:12): Beides ist hier eine gute Frage

@ tisiphone

Daher mache ich dann mal weiter mit ihrem folgenden Punkt:

Die Frage ist jetzt eigentlich weniger, warum Trump das nutzen will, sondern viel mehr: wo blieb damals als die Geschäfte von Bidens Sohnemann bekannt wurden, der Aufschrei, die Skandalisierung?

beides ist eine gute Frage: also warum Trump das jetzt nutzen will und wo damals die Skandalisierung dieser Justizbehinderung und Torpedierung der Anti-Korruptionsermittlungen durch Biden blieb? Das hätte damals kommen muessen.

Aber: genau solche Umtriebe:

Dass US Wahlkämpfe dreckig sind, wissen wir.

sind nicht OK. Wahlkämpfe duerfen nicht dermaßen schmutzig sein. Ich finde, Wahlkämpfe sollten anständig gefuehrt werden mit Argumenten. Und da muessen sich beide Kandidaten - also sowohl Biden als auch Trump - stellen.

meine Meinung:

Wie damals die e-Mails von Hillary Clinton so wird auch hier auf den Inhalt der Vorwürfe nicht eingegangen. Druck eines us-amerikanischen Präsidenten auf einen anderen Staat - das ist wirklich nichts neues.
Die Demokraten fürchten, falls sich Bidens Sohn in wirtschaftlicher Hinsicht etwas zu Schulden hat kommen lassen, dass dies die Chancen von Joe Biden selbst bei der anstehenden Präsidentenwahl mindert.
Nur darum gehts.

@Meinung zu unse... 09:09

Sicher wird dies das Problem sein. Ich denke aber nicht, dass die Demokraten so einen weiten Schritt gehen ohne sicher zu sein Belege zu haben und ohne sicher zu sein vorher mit vielen republikanischen Senatoren gesprochen zu haben. Wer glaubt die Demokraten leiten so ein Verfahren in Gang ohne mit den Republikanern zu sprechen die Trump sehr gerne weg haben wollen, der ist wirklich naiv. Es gibt sehr viele Republikaner die lieber Mike Pence an der Spitze sehen wollen. Marco Rubio ist so jemand der gegen Trump stimmen würde, Mitt Romney würde wohl auch gegen ihn stimmen in so einem Fall, Susan Collins ist auch eine die wohl gegen Trump stimmen würde um in ihrem liberalen Staat Maine als Senatorin wiedergewählt zu werden. Ted Cruz auch (dem ist der religiöse Pence lieber).Die Demokraten wissen, dass es genug Senatoren unter den Republikanern gibt denen Trump ein Dorn im Auge ist. Viele Foristen hier unterschätzen die Art und Weise wie sich Trump bei den Republikanern Feinde gemacht hat.

10:04 Old Lästervogel

"Ich würde begrüssen wenn Trump Präsident bleiben würde. Kein anderer Präsident auf der Welt hat uns in den letzten Jahren besser unterhalten, als dieser Mann. Ein Mann der in allen Lebenslagen alles anders macht........"

Bingo bin ganz bei ihnen. Der Unterhaltungswert ist unbezahlbar und die Medien in den USA und anderswo müssten eigentlich dankbar sein konnten sie doch dank Trump ihre Auflagen steigern.

12:23 von my comment

"This is a country for old men"

In dem excellenten, leicht surrealen Film "No Country for Old Men" ist es eher andersrum.

Trump und seine "Maenner" sind auch nicht wirklich "old men", sondern "dumb old men".

@ tisiphone (09:12): der Fall Biden ist eine Straftat

@ tisiphone

Von daher sage ich mal zu dem hier von Ihnen:

Dass alle Welt entspannt mit weniger feinen Methoden gegen Trump entspannter umgeht, als mit seinen Attacken, daran haben wir uns schon gewöhnt.

ähm?? Der erste Teilsatz macht irgendwie keinen Sinn (von der Grammatik her). Was meinen Sie damit genau?? Wie geht "alle Welt" entspannter mit feinen Methoden gegen Trump um?? Das widerspricht sich irgendwie. Aber: Trumps Attacken waren und sind nicht in Ordnung. Er hat sich oft genug lächerlich gemacht und Luegen verbreitet genauso wie Boris Johnson. Sowas geht einfach nicht. Und er hat Kriegsverbrechen begangen.

Dann zu dem hier:

Was hat man alte Aufnahmen von Trump ausgegraben.

Das hat Trump gegen Hillary und Obama auch getan. Und sowas finde ich normalerweise nicht OK. Aber: im Fall Biden geht es um eine Straftat (Korruption). Und wenn die nicht verjährt ist, dann ist das ein Fall fuer die Justiz.

@Möbius 11:53

Wissen Sie was? Sie entscheiden bestimmt nicht was der einzige Skandal ist und es geht hier nicht nach Ihrem Gusto.
Für Sie mag es normal sein wenn ein Präsident einem fremden Land 400 Millionen $ anbietet damit er Informationen gegen einen möglichen Gegenkandidaten bekmmt.
Ihr Vergleich mit 2016 ist echt albern. Sie machen den gleichen Fehler wie Donald Trump und versuchen Biden als den bösen korrupten Mann darzustellen der seinen Sohn verteidigen will. Weder Sie noch Trump wollen begreifen, dass diese Biden Jun./Ukraine Geschichte nonsense ist. Es ist Fake News und Trump verkauft es seinen treuen Wählern als "Die Wahrheit". Trump ist einen Schritt zu weit gegangen mit seinen Versprechungen an Zelenskyi und den Telefonaten mit ihm.
Die Leute die hier übrigens behaupten Trumps Wiederwahl sei eh schon sicher werden sich auch noch wundern. Als jemand der einen Wohnsitz in den USA hat und oft dort ist kann ich sagen, Trump hat sehr sehr sehr sehr viele Feinde in der Bevölkerung.

@ tisiphone (09:12): auch die Sachen von Trump sind Straftaten

@ tisiphone:

Aber: diese Sachen von Trump sind genauso Straftaten:

1. diese Russland-Connections:

a) Wahlmanipulation
b) Geldwäsche
c) decken von russischen Kriminellen
d) vorsätzliche Insolvenzen
e) im Fall dieser Trump-Universität sogar noch Betrug

2. dieser völkerrechtswidrige Raketenangriff auf Syrien (siehe Rechtsgutachten vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages)

3. diese Mittäterschaft bei diesem Angriff auf dieses Fluechtlingslager in Syrien (da hat Trump an Macron Waffen verkauft die schlussendlich im Lager von diesem Warlord Haftar gelandet sind und mit denen dann dieser Angriff veruebt wurde; siehe Bericht von NZZ)

4. diese Fake-Angriffe auf die Handelsschiffe in der Straße von Hormus mit diesen - angeblichen - Haftminen um einen Kriegsvorwand gegen den Iran zu haben

5. diese unflätigen Drohungen gegen den Iran ohne ordentliche Beweise zu zeigen

Das ist alles ebenfalls ein Fall fuer die Justiz.

Trump hat schon verloren.....

@Winston S.- Trump wird mit Pauken und Trompeten scheitern, wenn er nicht vorher seinen Hut nimmt. Zuviel ist zuviel, Umfragewerte sind tief im Keller. Was Sie Biden vorwerfen, hat Trump mit seiner Familie auch gemacht, war da alles koscher? Natürlich soll das kein Freibrief für Biden's Sohn sein, kriegen halt die Hälse nicht voll. Ein President darf nicht machen was er will, darum muss er weg. Die Demokraten sollen sich gefälligst auf die Hinterbeine stellen.

@Magfrad

Informieren Sie sich bitte über die Rahmenbedingungen des JoeBiden-Burisma-Hunter Biden Deals, bevor Sie hier über Fake News bzw. Hoaxes fabulieren. Biden Sen. hat zweifelsohne staatsanwaltschaftliche Untersuchungen gegen seinen Sprößling verhindert, da können Sie sich winden, wie Sie wollen.
Desweiteren: "Trump hat den Ukrainern 400 Millionen $ aus amerikanischen Steuergeldern versprochen" --> die Auszahlung von knapp 400 Millionen Dollar US-Militärhilfe war vom Senat und Repräsentantenhaus lange beschlossen und deshalb keinesfalls ein Trump-Privatdeal mit Kiew. Bleiben Sie bitte bei der Wahrheit, auch wenn es Ihnen schwerfällt zu realisieren, daß die Demokraten für die Wahl 2020 Kanditaten zur Auswahl haben, von denen keiner auch nur den Hauch einer Chance gegen Trump haben wird.

@ krittkritt (09:21): Biden und Trump sind raus

@ krittkritt

Die Demokraten sollten sich von Joe Biden trennen.

korrekt und die Republikaner sollten sich von Pence und Trump trennen.

Der hatte öffentlich erklärt, dass er die Ukrainer 6 Stunden (?) Zeit gab, um den Staatsanwalt, der gegen die Ölfirma Burisma wegen Korruption ermittelte zu entlassen. Dort wo sein Sohn eine führende Stellung bekommen hatte.

Wie groß der Zeitrahmen war, weiss ich nicht. Aber: er hat damit Anti-Korruptionsermittlungen sabotiert und torpediert. Aber: Korruption ist und bleibe eine Straftat die zu verfolgen ist. Bei uns in Deutschland wäre das aus dem StGB dass hier:

a) § 261 (Geldwäsche und widerrechtliche Erlangung von Vermögenswerten)
b) § 299 (Bestechung u. Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr)
c) § 334 (Bestechung).

Auch wenn US-Journalisten das teilweise als übertriebene Protzerei abtaten, ist der Vorwurf so schwerwiegend, dass Joe Biden als Kandidat ausscheiden müsste.

Trump u. Biden sind raus.

@ my comment (12:23): das hier will ich nicht hoffen

hi my comment

Das hier will ich mal NICHT hoffen:

Passieren wird, bis auf die Wiederwahl Trumps, nichts.

Hoffentlich wird Trump NICHT wiedergewählt. Ich hoffe auf Elisabeth Warren oder Kamala Harris.

@ Magfrad (12:11): Biden sollte sich zurueckziehen

hi Magfrad

Die Demokraten werden sich nicht von Joe Biden trennen, jeder hat in den letzten Tagen gemerkt wie viel Angst Donald Trump vor Joe Biden hat und wie nervös er ist. Dieses Telefonat ist ein weiterer Beweis dafür.

stimmt schon. Nur das Problem ist: mit dieser Sache um seinen Sohn hat Biden sich selbst ins Aus katapultiert und aus Altersgruenden ist er fuer dieses Amt sowieso ungeeignet. Er ist zu alt fuer dieses Amt. Das steht der auch gesundheitlich nicht mehr durch. Biden sollte sich zurueckziehen. Es ist Zeit fuer die jungen Generationen.

Dann zu diesem Punkt:

Trump will erneut einen potentiellen Gegner mit illegalen Mitteln aus dem Weg räumen. Er hat es 2016 bei Hillary Clinton getan und er tut es nun wieder.

Bei Hillary Clinton haben Sie recht. Denn der konnte nichts nachgewiesen werden. Aber: bei Biden - bzw. seinem Sohn - schaut es offenbar anders aus.

09:07 von Klausewitz

<>

Wenn jemand sein Amt missbraucht, spielt es keine Rolle, wie seine Wahl ausgegangen war.

Jedenfalls in einer Demokratie.

"Seite Wiederwahl dürfte dadurch noch sicherer werden"

Klar.
Je mehr jemand sein Amt missbraucht, desto sicherer wird er gewählt?
Falls das stimmt, sind die Wähler nicht mehr auf der Seite der Demokratie.

Und dann gnade uns Gott.

09:10 von Wer_nicht_fragt...

"Sind nicht die Wähler solcher Präsidenten eher das Problem, als der Gewählte?"

Ja, ganz sicher.

Aber die Wählerschichten ändern sich.
Man vergleiche die Ergebnisse in Deutschland zwischen 1933 und 2017.

Zur Zeit sind verlogene Regierungsführer in.
"Das Volk" steht drauf.

Aber das kippt bereits, wie man weltweit beobachten kann.

Gute Arbeit für die Landsleute

Das hätte ich von den Demokraten erwartet, sinnvolle Projekte anzustoßen und mit dem politischen Gegner darüber zu streiten, die Wähler argumentativ zu überzeugen.
Statt dessen beschränken sie sich seit Jahren darauf, Donald Trump anzugreifen und zu bekämpfen. Der Höhepunkt ist nun diese Vorstufe eines Amtsenthebungsverfahrens.

Mag Präsident Trump auch recht unverfrohren vorgegangen sein, er forderte zu einem rechtmäßigen Verhalten auf, nämlich einem Ermittlungverfahren im Falle begründeten Verdachts auf eine Straftat. Etwas, was in jedem Rechtsstaat selbstverständlich sein sollte.
Wenn ich den Mitforisten glauben darf, wollte Herr Biden dagegen die Absetzung eines Ermittlers, und damit impliziet die Einstellung berechtigter Ermittlungen gegen seinen Sohn.

Im Ergebnis der Ereignisse hoffe ich, daß sich Joe Biden noch vor Beginn der Vorwahlen aus dem Kandidatenpool der Demokraten zurückzieht, es gibt weit Geeignetere als ihn.

Der Schaden ist bereits da.

Das Impeachment Verfahren kommt 2 Jahre zu spät. Der weltweite wirtschaftliche und politische Schaden ist bereits angerichtet. Er wird jetzt noch größer. Auch bei einem Abgang Trumps ist er nur noch mühsam zu richten.

Dr Beyer

„Ich weiß, dass bestimmte Leute ihn nicht mögen (vielleicht, weil er ein anständiger Mensch mit Macht war), aber Barack Obama hat ganz sicher nicht gedacht, dass er über allem und jedem stehen würde.“

Um einen Menschen für anständig zu halten, der den Einsatz von tödlichen Drohnen mehrfach angeordnet hat und dadurch viele unschuldige Menschenleben ausgelöscht hat, ja... da muss man schon eine komische Vorstellung von anständig haben

@Winston S. 13:15

Ich kenne den Fall Joe Bide-Burisma-Hunter Biden sehr gut. Er spielt hier aber keine Rolle und dieser Fall ist geklärt und beendet. Hunter Biden kam zu Burisma zu einem Zeitpunkt wo der Skandal schon lange am Laufen war. Weder hat er irgendwelche Dinge damit zu tun gehabt noch hat er sich inkorrekt verhalten. Die Republikaner, Trump und offensichtlich auch Sie bringen diesen Fall jetzt hier an um von Trump abzulenken.
Trump hat das Repräsentantenhaus und den Senat in Unwissenheit gelassen bezüglich der 400 Millionen $ und wie er dieses Geld benutzt hat um den Ukrainischen Präsidenten zu bestechen. Trump hat Zelenskyi bestochen mit US-Amerikanischen Steuergeldern. Dies wollen Sie offensichtlich nicht wahrhaben und nicht begreifen!
Wir werden sehen was bei der Präsidentschaftswahl abläuft. Glauben Sie mal schön, dass keiner eine Chance gegen Trump hat. Umso schöner wird es dann am Tag nachdem Wahlabend über Sie und alle anderen die sich so verdammt sicher sind zu lachen!

@Demokratieschue...

"dann ist da dieses Gerrymandering (dieses kuenstliche Zuschneiden der Wahlkreise um den Republikanern die Macht zu sichern und die Demokraten zu schwächen was nicht fair ist)" - Das ist keine ausschließlich von den Republikanern ausgeübte Praxis, die nur den 'armen' Demokraten da angetan wird, sondern in den USA trauriger Alltag. Das machen beide Seiten!

@andreas0068 13:01

Nein darum geht es nicht. Der Vorwurf die Demokraten würden irgendwas fürchten ist absolut albern. Die Demokraten haben genug andere Kandidaten. Sie und andere schieben einfach bei Seite was die schlimmste Geschichte hier ist.
Ein US Präsident verspricht einem Präsidenten eines anderen Landes Geld für Geheimdienstinformationen und ruft diesen 8 Mal deswegen an. Dieses Geld (400 Millionen $) will er aus dem Militärhaushalt nehmen und damit aus den Steuergeldern US Amerikanischer Bürger.
Es ist schon unglaublich, dass dieser skandalöse Vorgang in den Augen der ganzen Trump Verteidiger hier ok zu sein scheint.

@Winston: Ich stimme Ihnen zu...

...keiner der Demokraten hat den Hauch einer Chance gegen Trump und das liegt nicht nur an den blassen Kandidaten sondern hauptsächlich an den Wählern. Es ist traurig, dass so ein Rüpel wie Trump, der Menschenrechte mit den Füßen tritt und ohne zu zögern seine Großmutter verkaufen würde, von den Amerikaner sehr wahrscheinlich eine zweite Amtszeit bekommen wird. Es hat mal jemand gesagt, man solle mit seinem Leben die Welt ein klein bisschen besser machen. Durch Trump wird sie sehr viel schlechter werden. Danke liebe Trump Wähler, Ihr seid dafür verantwortlich!

@helmut-wk 12:32

Dies wäre das beste was überhaupt passieren könnte. Ich sage es Ihnen, letztlich geht es um beide, denn die Progressive Democrats mögen Biden nicht besonders. Wobei ich mir sehr sehr sicher bin, dass Joe Biden nicht zurücktreten wird. Er wird sich auch gegen Sanders, Warren und Co durchsetzen, die oben genannten sind politisch zu links und Biden ist nicht der Typ der aufgibt und sich kleinkriegen lässt.
Nochmal diese Hunter Biden Geschichte wird extra und bewusst von den Republikanern und vor allem von Trump benutzt um von eigenen Verschulden abzulenken. Man versucht durch diese Geschichte Dreck auf Biden zu werfen, blöd ist nur, der kennt diese republikanischen Tricks schon und fällt auf sowas nicht rein.
Dass Biden einen großen Schaden nimmt kann man ausschließen, sein Sohn hat nichts unerlaubtes getan und die Sache ist auch genug untersucht worden. Den großen Schaden wird Trump nehmen und man merkt auch an seiner Reaktion wie nervös er ist, weil er weis, dass er Bockmist gebaut hat

@Demokratieschue... 13:30

Zu Punkt 1
Wenn man echt glaubt man wird Joe Biden so einfach los irrt man sich gewaltig. Biden ist zu alt für das Amt? Trump aber nicht oder wie? Sorry das Thema Alter ist lächerlich, vor allem wenn mit Sanders ein fast 80 Jähriger Gegenkandidat gegen Biden antritt. Es ist naiv zu glauben er würde deshalb zurücktreten.
Zu Punkt 2: Nein es sieht nicht anders aus. Was die Republikaner und einige Foristen hier ausgraben sind alte Kamellen. Man wärmt alte Geschichten auf um Trump aus der Patsche zu helfen. Weder hat Hunter Biden noch Joe Biden irgendwas gemacht was illegal oder gesetzlich nicht erlaubt war.
Donald Trump hingegen hat versucht Geheimdienstinformationen aus der Ukraine zu bekommen und wollte die Steuergelder von US Bürgern (400 Millionen $) als Bestechung benutzen. Dies ist eine aktive Straftat, so sehr man hier versucht von dieser Sache abzulenken!

@09:04 von Flachatmer

"Nur, dummerweise wurde er gewählt. Die Mehrheit steht immer noch hinter ihm.

Stellt sich außerhalb der Filterblase etwas anders dar:

https://bit.ly/2lxzSkM"

Die mehrheitliche Geringschätzung seiner Arbeitsergebnisse heisst nicht, dass er nicht doch von einer Mehrheit als das "geringere Übel" gewählt werden könnte bzw. weiterhin unterstützt wird.
Kennen wir doch hier auch... Merkel hui, GroKo Politik pfui.

Selbst wenn ...

... die Demokraten damit durchkommen sollten.
Man sieht ja bei dem ehrenwerten Mr. Biden, was für moralisch integere Menschen uns dann erwarten.

@MrFloppy 13:50

Es ist also in jedem Rechtstaat selbstverständlich 400 Millionen $ aus Steuergelder der eigenen Bürger zu benutzen um Munition gegen einen potentiellen Gegenkandidaten bei der anstehenden Präsidentschaftswahl zu bekommen? Sehr interessant was Sie da so sagen.
Biden hat nichts unerlaubtes getan. Hoffen Sie mal schön, die Wahrscheinlichkeit, dass Biden sich zurückzieht liegt bei 0,000001 %. Biden ist permanent in den Nachrichten seit Tagen und dies hilft ihm. Wer redet denn noch von Bernie Sanders, von Kamala Harris oder Liz Warren? Richtig niemand. Wenn man eines aus 2016 gelernt haben sollte, dann dies: Schlechte Presse ist Presse. Aufmerksamkeit ist gut, egal welche.
Die restlichen Kandidaten sind entweder zu links (Sanders, Warren, Gabbard) oder chancenlos (Booker, Harris, O Rourke, Klobuchar).

re von Magfrad 14:57

Ja,aber warum hat Papa Biden dann bei einem Besuch in der Ukraine dafür gesorgt,daß ein Staatsanwalt abgesetzt wird ? Und warum mußte der Sohnemann denn unbedingt dort untergebracht werden ?

Vor dem Hintergrund wirkt Ihre moralische Empörung gekünstelt.

Hoffnungsschimmer

Endlich hören die Demokraten auf mit dem Getöse und strengen tatsächlich den Prozess an, zu dem sie schon seit Amtsantritt gedrängt haben. 3 Jahre einfach nur Vorwürfe jeglicher Art gegen den Präsidenten haben der Demokratie vermutlich mehr geschadet als seine vermeintlichen Verfehlungen. Nun werden wir ja sehen.
Jedenfalls werden so die Verhältnisse endlich geklärt. Möglicherweise stellt sich dabei sogar heraus, dass die Vorwürfe der Demokraten eher auf die eigene Partei in Person von Joe Biden zutreffen. Auch sehr interessant hinsichtlich der Aufklärung zur politischen Strippenzieherei in der Ukraine.

Du liebe Güte!

Irgendwo Dreck am Stecken haben fast ALLE wichtigen Parteiendemokraten beider(!!) politischen Parteien in den USA, die Republikaner UND die Demokraten!

Und damit ist ausdrücklich NICHT nur diese SEHR dubiosen Machenschaften des Clinton Lagers in den damaligen Vorwahlen gegenüber Bernie Sanders gemeint!

Daher mein Fazit:
Egal, ob nun Republikaner oder Demokraten, einer schlimmer als der andere!

Ausser Bernie Sanders, aber der wird schon durch äußerst fiese Tricks in seiner eigenen Partei zumeist politisch kaltgestellt!

It's halt die USA, stupid!

@13:26 von Demokratieschue...

Hi zurück,

die Amerikaner sind nicht bereit für eine Frau. Leider sind sie nicht so weltoffen wie manch einer denkt.

Meine Ex-Schwiegerfamilie lebt von Texas bis New Jersey rauf querbeet verteilt, egal in welchem Staat und in welcher Schicht, Frauen will leider keiner an der Spitze sehen, lieber ganz old school the good old white boys.

Obama war wirklich ein Geschenk und auch wichtiges Signal in Schwarz.
Dumb-Trump macht alles wieder zunichte und spaltet noch mehr. Ein Trauerspiel.

@berelsbub, 14.35 Uhr

Obama war ein US-Präsident mit Charisma und Weitblick. Ihn als als Kriegstreiber zu diffamieren, ist reichlich daneben. Unter Obama war die US Politik verlässlicher und die Weltpolitik sicherer. Trump hat durch seine Handelskriege, durch die Austauschbarkeit von Wahrheit und Lüge, durch Hass und Hetze nicht nur sein Land gespalten, sondern die Welt der Gefahr von Kriegen näher gebracht.

@DrBeyer

Ich habe nicht behauptet, daß jeder US-Präsident (auch Obama) glaubt, über alles und jedem zu stehen, sondern daß er es tut. Ersteres habe ich nur zitiert.
Das Imperium selbst steht über allen internationalen Gesetzen und Vereinbarungen. Der Präsident verkörpert diese Hybris.
US-Gesetz soll demnach in der ganzen Welt gelten.

@11:31 von BotschafterSarek

"Können wir uns darauf einigen, dass Trump (der ja auch schon Leute abgesetzt hat, die gegen ihn ermitteln wollten und der jetzt offenbar versucht hat, über Druck auf einen ausländischen Staatschef seinen Wiederwahlchancen zu verbessern) und Biden abtreten? Ich denke, die Demokraten hätten damit kein Problem ..."

Ich denke die Demokraten hätten damit ein gewaltiges Problem. Die Macht und der Druck der Demokraten auf Trump besteht ja letztlich in ihrer vorgeführten moralischen Überlegenheit, die mit jedem Vorwurf an Trump zum Ausdruck kommt.
Das könnten die Demokraten nur unbeschadet überstehen, wenn man Biden ohne grosses Aufsehen absägt und die Medien ebenso stillhalten, die ja oft und gerne Trump gebasht haben. Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass es so kommt weil es irgendwie auch wieder unpatriotisch wäre die vermutlich korrupten, zumindest nicht optimal demokratischen Vorgänge in der Ukraine näher zu beleuchten. Das dort nicht nur Brötchen verteilt wurden.

@Bernd Kevesligeti 15:47

Diese Geschichte das Joe Biden in seiner Privatzeit (ausdrücklich nicht als Vizepräsident) angeblich für irgendeine Absetzung gesorgt hat ist doch vor allem dazu da ihn schlecht zu machen. Wo Hunter Biden arbeitet oder gearbeitet hat ist seine Sache. Im Übrigen dies alles ist nichts gegen die Art und Weise wie US Präsident Donald Trump versucht hat Wolodimyr Zelenskyi mit Steuergeldern von US Bürgern zu bestechen um Geheimdienstinformationen zu bekommen. Sie vergleichen eine Mücke mit einem Elefanten.

@ Adeo60

„Obama war ein US-Präsident mit Charisma und Weitblick. Ihn als als Kriegstreiber zu diffamieren, ist reichlich daneben.“

Ob die vielen Hinterbliebenen von unschuldigen getöteten Frauen und Kindern, die Drohnenangriffen / Luftangriffen zum Opfer fielen, für die Obama als Befehlshaber sein ok gegeben hat, das auch so sehen, da habe ich berechtigte Zweifel

Damit ist Trumps 2. Amtszeit gerettet!

Das I-Verfahren wird sich lange hinziehen und in der Zwischenzeit wird seine 2. Amtszeit so gut wie sicher sein.
Wer will schon Krieg?
Die Machenschaften von Clinton&Obama und auch Bush werden hoffentlich noch bekannt, doch die Wahrheit wird von unseren Medien nicht gefördert, sonst hätte man in diesem Zusammenhang etwas mehr über die Verstrickung von Biden & Sohn und der $-Millionen US-Kriegsunterstützung an Poroschenko verraten.

/// Am 25. September 2019 um

///
Am 25. September 2019 um 16:45 von kuerbis
Damit ist Trumps 2. Amtszeit gerettet!

Das I-Verfahren wird sich lange hinziehen und in der Zwischenzeit wird seine 2. Amtszeit so gut wie sicher sein.
Wer will schon Krieg?
Die Machenschaften von Clinton&Obama und auch Bush werden hoffentlich noch bekannt, doch die Wahrheit wird von unseren Medien nicht gefördert, sonst hätte man in diesem Zusammenhang etwas mehr über die Verstrickung von Biden & Sohn und der $-Millionen US-Kriegsunterstützung an Poroschenko verraten.///
.
Ich bin gespannt, welche " Machenschaften " Sie uns hier im Forum " verraten " können, die von " unseren Medien, die nicht die Wahrheit fördern " unterdrückt werden ?

@berelsbub, 16.38 Uhr

Sorry, aber Obama hat den Friedensnobelpreis erhalten, die Spannungen seines Landes zu Kuba und Iran beendet. Er stoppte den US-Militäreinsatz im Irak. Obama wollte keine Kriege führen, sein Zaudern hat bisweilen jedoch in der Tat Konflikte verschärft. Ihn aber als Kriegtreiber zu denunzieren ist - ich bleibe dabei - ziemlich daneben. Auf die vielen innenpolitischen Erfolge Obamas, die Trump z.T. durch sein egomanisches Gebaren zerstört hat (Krankenversorgung für alle, Forcierung des Klimaschutzes, Wirtschaftswachstum u.a.), muss man da gar nicht erst eingehen.

Gleichbehandlung

Der Wortlaut des Telefonates mit dem Präsidenten der UA wurde von offizieller Seite veröffentlicht.
Die e-Mails der Frau Clinten mussten seiner Zeit geleakt werden.
Obwohl Fr.Clinton niemals-zum Glück-Präsidentin wurde,ist doch hier eine Ungleichbehandlung öffentlicher Personen festzustellen.
Warum???
Man kann zu Trump stehen wie man will-aber er ist der Präsident der USA und das haben nun mal alle zur Kenntnis zu nehmen.
Er wird des Amtes nicht enthoben-so sehr die „Demokraten“(schlechte Verlierer) das auch wollen

Die Demokraten wissen, dass sie die nächsten Wahlen

nicht gewinnen werden und deshalb wird jetzt nicht nur die Schmutzwäsche gewaschen sondern all der Schmutz, der irgendwie greifbar ist, mit.

Warum das so ist? Ein Beitrag, der in den letzten paar Tagen (wenn nicht gestern) hier bzw. auf ntv veröffentlicht wurde. Dabei ging es um Appel und seinem schwierigen Standort in den USA. Denn allen Problemen zum Trotz hält Appel es für notwendig, den Produktionsstandort USA zu halten und auszubauen, für richtig. Wenn man bedenkt, dass so eine Ausrichtung eines internationalen Unternehmens vor Trump undenkbar war, dann muss man kein Anhänger von Trump sein, um zu erkennen, was dieser Präsident geleistet hat. Es ist sicher so, dass in der EU über die Auswirkungen von Trumps-Politik schlag-seitig berichtet wird aber er verändert tatsächlich das Verhalten selbst größter internationaler Unternehmen und wer das nicht wahr nimmt, der wird Trump ständig unterschätzen und unterliegen.

Ich gebe dem neuen Vorstoß der Demokraten 0,001 % Chancen.

Darstellung: