Kommentare

Tja wieder mal dahingeschustert

Ein weiteres Projekt diser Bunderegierung das schnell dahingeschustert wurde ohne die Folgen zu berücksichtigen. Letztendlich wird der Bürger nur geschröpft ohne sichtbare
Erfolge für ihn.

Und kein Wort über Maßnahmen, die ergriffen werden müssen.

Küstenschutz spielt keine Rolle.

Wir hatten mehrere große Brände, wir müssten uns auf weitere vorbereiten - egal.

Da ist noch Insektensterben, Vogelsterben, Waldsterben usw. Was soll da konkret gemacht werden?

Ich höre und lesen nur "teurer machen" und "neue Steuer".
Wo soll das Geld denn bitte landen???

(Für Kohleausstieg stehe das Geld angeblich ja schon bereit, also dafür kann es nicht sein.)

Beinhaltet das Klimapaket die

Beinhaltet das Klimapaket die sofortige Beendigung sämtlicher Auslandseinsätze der Bundeswehr?
Nein?
Werden Schifffahrt und Militär im Klimapaket überhaupt als klimaschädlich erwähnt, oder ist die GroKo der Wirtschaft und der Nato genauso hörig wie "Fridays for Future"?

Viel zu kurz gesprungen;

Viel zu kurz gesprungen; keine Lenkungswirkung bei der Mimibepreisung von CO2, keine erkennbare ökologisch nachhaltige verkehrspolitische Strategie - und eine Kanzlerin, die sich so deutlich entschuldigt und rechtfertigt, dass man eigentlich logischerweise den Rücktritt erwartet hätte - oder von einer spd, der es wirklich um neue Profilierung inhaltlicher Art geht, das Ende der Großen Koalition.
Dass Söder dieses Minipäckchen gesundbetet, verwundert nicht: Er hat zwar ökopolitisch Kreide gefressen, bleibt aber bei dem csu-üblichen Widerspruch zur konkreten Politik, bei der sich nichts tut und man gerne in Sonntagsreden regenerative Energien fördern will, während der Woche aber alles dafür tut, dass z.B. Windkraft keine Chance hat.

Klimapaket

Diese Maßnamen sind sinnlos. Aber was anderes ist von der Regierung auch nicht zu erwarten, egal welche Partei...

Wieso hat man nicht:
1) Kerosinsteuer, v.a. für innerdeutsche Flüge
2) Abgasreinigung zuerst für alle Kreuzfahrtschiffe und später dann generell für alle Schiffe
3) Konsequente Elektrifizierung aller Bahnstrecken und wieder Anbindung verlorener Gebiete zB Harz
4) Steuer für SUVs erhöhen

Vorteil. Keine Mehrbelastung der einfachen Pendler...

Für Schiffe und Flugzeuge muss eine europäische Lösung her...aber da passiert ja nix...

Das ist eine typische Unions-Scheinlösung,

die wir aus vielen Bereichen zur Genüge kennen. Allerdings geht es hier um unsere gesamte künftige Existen. Und sie hat den den Pferdefuß, dass Handeln in Wirklichkeit nicht stattfindet, sondern nur simuliert wird. Viele Menschen denken aber, dass die Krise jetzt beantwortet wird und machen nicht genug Druck auf die Regierenden. Ergebnis: Wir verpassen die letzte Chance einer ursächlichen Änderung und rasseln in eine Zukunft, in der zigfach mehr Geld für Klimafolgenschutz ausgegeben werden und zugleich unser Lebenstandard abstürzen wird. Damit tritt dann genau das ein, womit der heute leistbare Klimaschutz ausgebremst wird, nämlich der tatsächliche Wohlstandsverlust.

Zweifel, Zweifel, Zweifel

berechtigt, denn das beste deutsche Klimapaket wird keine Wirkung haben, wenn die anderen nicht mitmachen. Und die machen nicht mit. Wir verbannen Atomkraftwerke, die Nachbarn bauen einen Atommeiler nach dem anderen. In Deutschland sind schon Jodtabletten in einer Großstadt ausgegeben worden, weil ein Atommeiler im Nachbarland hochgehen könnte. Wir steigen aus der Kohle aus, die östlichen Nachbarn bauen ein Kohlekraftwerk nach dem anderen. Ich denke nicht, das das Co2 an der deutschen Grenze haltmacht. Wir fahren Elektro und jeder Diesel-LKW aus dem Ausland fährt durch Deutschland durch. Umwelt- und Klimaschutz fängt im Kleinen an, aber wenn schon 5 Politiker in 4 Flugzeugen in die USA fliegen müssen...Und auch der ganze Ökostrom muss erst einmal erzeugt werden, er kommt nicht einfach aus der Steckdose. Und da die Ökostromproduktion in D nicht ausreichen kann, ist es bloss eine CO2-Verlagerung zum Erzeuger, aber keine Einsparung.

Klimapaket:Zweifel und Nachforderungen....

Das Klimapaket ist einmal sehr klein.Zu klein für ein Land,daß im weltweiten Klimaranking im oberen Drittel mit seinem Pro-Kopf CO2-Ausstoß liegt.
Für entschiedenere Maßnahmen fehlt der großen Koalition zum einen der Mut Konzerne und Reiche zu belasten.Statt dessen bleibt es bei der steuerlichen Absetzbarkeit von Firmen-SUV´s.Und was nützt die Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahnfahrkarten ? Wenn die Bahninfrastruktur in der Fläche,in ländlichen Gebieten kaum verbessert wird.

Statt Kritik ist Lob angebracht

Es ist mal wieder typisch, dass eine gute Aktion der Regierung und Groko schlecht gemacht wird.
Der Realitätsverlust bei den Kritikern ist enorm. Es wird geträumt was das Zeug hält. Ein Blick in die Umweltpolitik anderer Länder dieser Erde macht doch deutlich, dass Deutschland ein absoluter Vorreiter ist. Andere große Länder wie USA, Russland, China, Indien oder Brasilien sind Totalsusfälle und haben den CO2 Ausstoß gesteigert. Deutschland minus 30% seit 1990. Atom- und Kohleausstieg sind beschlossen, 40% erneuerbare Energie. Das zarte Pflänzlein der Deutschen Umweltpolitik sollte man nicht kaputt trampeln durch ständige Miesmacherei. Die AFD, Salvini und Orban stehen doch schon in den Startlöchern um die Maßnahmen zurückzudrehen. Die USA und Brasilien zeigen, wo dieses Kaputtreden hinführt.

Klimapaket

Ist wohl nur zum Abkassieren gedacht.
Hochwasserschutz, Rückbau in Überschwemmungsgebieten, Wiederherstellung der natürlichen Flussläufe....Aufforstung....Verbot von Überdüngung, Abkehr von übergroßen Flächen mit Monokultur.....und und und....
Ich denke, die Bauern können sich daran gewöhnen, anders anzubauen.
Vom fehlenden ÖPNV in ländlichen Gebieten will ich gar nicht anfangen....

Klimapaketkosten

Wann werden unsere Politiker verstehen, dass es nicht darum geht, möglichst große Zahlen zu bewegen. Egal ob da viel ausgeben oder viel eingenommen wird. Mich interessiert, was es bewirkt !!

Alles soll teurer werden.... was soll besser werden?

Deutschland ist Spitzenreiter bei den Kosten für die Energie. Bei den gesamten Steuereinnahmen ebenso. Ein gesellschaftlicher Wandel, der nachhaltig, so wie von den jungen Leuten gefordert, eine Verbesserung des Klimas generieren kann, bedeutet für mich auch ein Paradigmen Wechsel bei der Besteuerung von Konsumgütern. Denn paradox bleiben hohe staatliche Einkünfte z.B. aus Mehrwertsteuern auf umweltschädliche Anschaffungen nur um ein Beispiel zu geben. Die jungen Leute werden in den nächsten Jahren zu den jetzt schon viel zu hohen Staatsausgaben auch diese Kosten für das Klima stemmen müssen. Heute sind sich die Kinder darüber nicht im Klarem, das die CO2 Steuern auf die Endverbraucher, umgelegt werden.. Der Wandel, der angekündigte Paradigmenwechsel, macht für mich nur dann Sinn, wenn dafür andere Steuern z.B. auf Produkte mit Nachhaltigkeit, komplett wegfallen. Habeck‘s Konzept der Steuerung durch Preiserhöhung auf 40€ pro CO2 Tonne benachteiligt den kleinen Mann.

Temperaturanstieg verhindern

ich habe mir den Inhalt dieses klimapakets gar nicht erst richtig angeschaut.
Denn es kann gar nichts gutes drinstehen, denn schon allein das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen grenzt an Unzurechnungsfähigkeit.
müssen wir uns dann alle ans Thermometer stellen und sagen "du darfst aber nicht um mehr als zwei Grad steigen".
da lachen doch die Hühner.
Man muß gewisse dinge einfach SOFORT abschaffen.
und was das klima dann daraus macht, wird sich zeigen. Da haben wir gar keinen einfluß drauf.
Hier geht es immer nur um die Wirtschaft.
(30000 Arbeitsplätze im Braunkohletagebau im Vergleich zu 7 Milliarden auf der Welt sind ja wohl peanuts).
nur daß die Erde überhaupt gar kein interesse an unserer Wirtschaft hat.
aber das scheinen die verantwortlichen Leute noch nicht verstanden zu haben.
und warum? weil die schon so alt sind, daß sie das schlimmste gar nicht mehr miterleben.
nach mir die sintflut (im wahrsten sinne des wortes)

Physiker

Wenn Frau Thunberg sagt, unser Haus brennt, so ist das etwas kindlich. Alle denken: Sowas passiert jeden Tag, das Leben geht weiter. Die menschengemachte Klimakatastrophe auf diesem Planeten ist ein physikalischer Prozess, auf den wir praktisch keinen Einfluss mehr haben. Und das Leben hört auf. Es geht nur noch darum, diese Katastrophe nicht noch weiter zu beschleunigen. Jeder nicht verbrannte Liter Benzin zählt, jede Gasheizung, die später angeht.

Leider typisch ...

Da wird in einer (!) Nacht (!) ein Paket zusammengebastelt und verabschiedet, ohne es vorher - oder im Prozess - mit Fachleuten abzustimmen bzw. sich Expertise /Feedback dazu zu holen.

Oder zumindest mal drüber zu schlafen.

Die CDU ist klassischerweise Visionslos, die SPD leidet an Burnout. Die ganze Kroko hat keine Kraft Grundsätzliches zu ändern. Man denke nur an unser Steuerrecht, Rentensystem, Bodenspekulation (der Haupttreiber der Mieten), etc.

Ich verstehe, wenn der Frust über Demokratie, und das Gefühl der Machtlosigkeit wächst. Gerade, und besonders bei der Bedrohung durch den Klimawandel ...

Das Klimapaket ist mutlos.

Das Klimapaket ist mutlos. Man hätte fossile Ernegieträger erheblich verteuern sollen - so dass jeder Liter/m³ Einsparung wirklich etwas bringt (Preiserhöhung um ca. 50 -100 ct/l). Um Geringverdiener zu entlasten hätte als Ausgleichsinstrumet eine Klimadividende, d.h. eine bare Auszahlung eines fixen Betrages (ohne Steurerliche Anrechnung, ohne HartzIV-Verrrechnung)für alle etwas gebracht. Die Pendlerpauschale sollte gänzlich gestrichen werden (die erhöht nur den Verkehr). Es muss so gestaltet werden, dass wer viel verbraucht spürbar benachteiligt wird, wer wenig verbraucht spürbar belohnt. Dann hätte es eine steuernde Wirkung!

Leider wird der Klimawandel....

Weltweit nicht so richtig ernst genommen.
Denn wäre es so, müssten drastische Maßnahmen erfolgen. Aber dazu ist auch die Wirtschaft nicht bereit. Z. B. Auch die ganzen Kreuzfahrtschiffe, welche sogar in die Fjorde von Norwegen fahren, so ein Schwachsinn. Jetzt gibt es sogar eine Veganer Kreuzfahrt und vieles mehr. So wird das nichts, ist eh schon 10 nach 12.

Unsozial und wirkungslos

Ich tue es wirklich ungern, aber dieses eine mal muss ich Christian Lindner recht geben: Das Klimapaket verbindet das teure mit dem nutzlosen. Da enden aber auch die Gemeinsamkeiten.

Der Markt soll es richten; der richtet nur eins: uns alle zugrunde. Die Wirkung der ganzen Bepreisungen wird nur darin bestehen, dass die wirtschaftlich schwächsten sich noch weiter einschränken müssen, bei Mobilität, Heizen, Wohnen. Für die ländlichen Räume verschärft sich diese Wirkung noch ganz erheblich, aber da soll ja sowieso keiner mehr wohnen. Natürlich wird dabei zwangsläufig auch Treibhausgas vermieden, und man kann froh konstatieren: es wirkt, wie schön.

Dann können die anderen la lustig weitermachen mit ihren 2-Tonnen-SUVs, ihren 140 m² Singlewohnungen, dem Jetten um den Erdball und den schwerölgetriebenen Luxuskreuzfahrten. Alles wird gut.

Es ist so peinlich...

Da beauftragt man drei (!) Untersuchungen. Alle drei ermitteln eine Mindestbepreisung bei CO2 von 40-50 € pro Tonne.
Und dann platzten die Politiker von Freude und Stolz, weil Sie 10 (in Worten: ZEHN) €/Tonne beschlossen haben!!!

Wie soll ich diese Menschen noch ernst nehmen? Ist die Regierung eine Arbeits-Beschaffungs-Massnahme oder warum gibt es da Niemanden, der wenigstens ein bisschen was von seiner Arbeit verstehen will?

Deutschland kommt mir vor wie ein untergegangenes Schiff.
und die Regierung schliesst fröhlich Kompromisse ab, ob das Volk in 3 oder 4 Meter Wassertiefe ohne Luftversorgung auf die Rettung warten soll.

Wir retten das Weltklima

indem wir das Letzte aus den Menschen dieser Erde herauspressen. Bin mal gespannt wie die Politiker die verschobene Erdachse (bekannt seit den 90er Jahren) wieder ins richtige Lot bringen um das Weltklima wirklich wieder zu bessern. Bis dahin werden die Meere weiter steigen, die Gletscher schmelzen. wer es nicht glaubt sollte bevor er sich äußert einmal selbst nachforschen- bevor er seinen Kommentar abgibt.

Lachnummer

Ja, man muss i-wo anfangen, schon klar.

Wenn jedoch ein Herr Habeck meint, die Pendler fahren wegen popeligen 20c erst recht mit dem Auto, dann merkt man wie weltfremd und realitätsfern die Herren und Damen sind.
Die Pendler fahren nicht zum Spass sondern zur Arbeit und verdienen dort Geld, unter anderem um die neuen Steuern zahlen zu können.

Die einzige Hoffnung, die ich noch habe,

ist, dass Ende des Jahres die Regierung platz und Neuwahlen erforderlich sind.

Auch bei den Grünen ist nicht alles Gold, was glänzt. Aber es ist zumindest ein kleines bisschen vorhanden.
Bei der GroKo war noch nie etwas und jetzt ist es noch schlimmer geworden.

Klimawandel und Klimapaket fragwürdig.

Die Politiker und das Volk scheinen jetzt ganz durchgedreht zu sein. Jeder plädiert für Umwelt und Klimaschutz, aber niemand macht mit. Keiner will Atomstrom, Kohlekraftwerke, Überlandleitungen, Stromtrassen, Windräder und Solarparks, zumindest nicht dann, wenn es in ihrer Nachbarschaft abläuft. Aber der Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher sollen laufen, und vor allem das Internet, Telefon und das heilige Handy, und und und. Es ist nur gut, dass wir eine Steckdose haben, ansonsten müssten wir wieder mit der Kerzenlicht auskommen und vielleicht uns noch einen Hamster zum Antrieb einer Stromturbine anschaffen.

Niemand will Co2-Ausstoss, aber niemand möchte auf sein Auto, Urlaub, und und und verzichten.

Aber warum auch? Wenn es keinen (menschengemachten) Klimawandel gibt, braucht man auch nicht darauf verzichten. Die Politiker und die Großindustrie machen es vor. Ich tu es auch nicht.

Klimapaket

Außer die üblichen Lippenbekenntnisse wird ,auch wie beim Dieseskandal und anderen Dingen, absolut nichts kommen ! Wenn jemand wie Herr Scholz sogar von einem "Kraftpaket" redet , kann man nicht anderes annehmen als das nichts kommt ! Also alles wie immer !

Klimaziele erreicht?

Die Menschen sind zu recht entsetzt über das in einer "Nachtsitzung" Beschlossene. Falsche Anreize, welche nie und nimmer zu einem Umdenken führen, Förderung für ineffiziente E- Autos bei denen die Batterien die Hälfte des Gesamtgewichtes ausmachen usw. Da wäre es besser gewesen jedem Bürger ein E- Fahrrad zu schenken, da bewegt man sich nämlich auch noch. Porsche baut E- SUV deren Batterien 750 kg wiegen- also etwa so viel wie ein Kleinwagen, nur um einen Hansel von 75 kg von A nach B zu befördern- gerade so als hätte es niemals Physikunterricht gegeben. Aber kein Wort darüber wie man alternative Treibstoffe fördern will, ein nicht ambitioniertes Ausbauziel für die Erneuerbaren Energieträger. Statt dessen will man die EEG Umlage im Strompreis etwas verringern anstatt einen verbrauchsabhängigen Stromtarif festzulegen, welcher niedrigen Verbrauch belohnt.

Konkrete Teillösungen

1. Fotovoltaik auf Privatdächern und Nutzung vor Ort - keine Subvention.
Na, was sagen wohl die Stromverkäufer dazu?
2. Solarthermie -wie vor (warmes Wasser / Heizung) - keine Suvention.
3. Geothermie, aber nicht mit Förder- und Schluckbrunnen, sondern mit einem Doppelmantelrohr, also ein geschlossenes System ohne folgende Verwerfungen (Risse in Häusern, Erdbeben, usw).
Das ist von einer geologischen Gemengestruktur abhängig (ca. 2000 m Tiefenbohrung ~ 8o° C). Das ist nur im größeren Stil realisierbar.
4. Der Verkehr muss reduziert werden, was in Großstädten leichter zu realisieren ist als im ländlichen Bereich. Aber es muss mal -auch hier- angefangen werden.

Niemand wird es wagen

Es ist bestimmt unpopulär, aber meiner Meinung nach müssen wir, die wohlhabenden Länder aufhören, die Resourcen unseres Planeten schamlos auszubeuten.

Nachdem leise Zweifel an der ersten Säule der Wirtschaftswissenschaften - 'Die Menge der Rohstoffe ist unbegrenzt' - aufkommen, ist es wohl an der Zeit, die zweite Säule der Wirtsachtswissenschaften - 'Die Gier des Menschen ist unbegrenzt' (und muss um jeden Preis befriedigt werden) - in Frage zu stellen. Das wird jedoch niemand wagen, denn die einzig vernünftige Konsequenz wäre: Schluss mit unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft, und das nicht heute, sondern gestern.

BTW: Schon in den 60er Jahren hat man das gewusst. Damals war es 5 Minuten vor zwölf, jetzt ist es 5 Minuten nach zwölf.

@Shuusui

"Beinhaltet das Klimapaket die sofortige Beendigung sämtlicher Auslandseinsätze der Bundeswehr?"

Sie packen das Problem an der richtigen Stelle.
Das Militär in Deutschland stellt unter 1% der Bevölkerung. Im Auslandeinsatz 0,004% der Bevölkerung. Auf den Straßen sieht man praktisch nur Militärfahrzeuge? In der Luft nur Kampfjets und Militärhubschrauber?

Erst mal die ganz ganz ganz kleinen Probleme lösen. Sehr effizient. Der Ansatz könnte direkt von einem Politiker stammen.

@happyhunter

Die Bundesregierung hat sehr wohl die Folgen des Klimaschutzpakets berücksichtigt und die Belastungen für die Bürger sehr moderat - nach Meinung vieler Experten zu moderat - gehalten. Klimaschutz zum Nullltarif gibt es nicht. Aber dass der Bürger "geschröpft" wird, kann man nun wirklich nicht behaupten. Wenn Sie die Preise für Benzin und Lebensmittel mit anderen Ländern vergleichen werden Sie feststellen, dass die Lebenshaltungskosten in Deutschland vergleichsweise niedrig sind. Lediglich die Mietpreise bereiten Sorge.

Heizungen auf dem Land

Ich hab leider momentan keine Alternative zu fossilen Brennstoffen, für eine Wärmepumpe würde ich wegen der geringen Vorlauft Temperaturen ein große Heizfläche benötigen, sprich Fußbodenheizung die in dem Objekt leider nicht machbar ist.
Und selbst wenn es das wäre kann ich das finanziell nicht stemmen.
Die Wärmepumpe kann zwar über Strom komprimieren, was man in dem Fall aber jährlich nicht bezahlen kann.
Auf der Suche nach Alternativen, bin ich leider noch nicht fündig geworden.

Der wirklich einfache Pendler wird belastet

Zitat "Vorteil. Keine Mehrbelastung der einfachen Pendler..."

Kommt drauf an, wieviel man verdient. Verdient man viel, wird man entlastet. Verdient man wenig, wird man belastet.

Also nichts Neues von der CDU/CSU.

Dass die SPD da mitmacht, wundert mich zwar. Aber langsam fange ich, mich über mich zu wundern, dass ich der SPD immer noch irgendetwas zutraue.

Das Klimapaket ist als Ganzes ein Farce. Kaum Wirkung und dennoch hohe Kosten für den Steuerzahler. Es ist zum Verzweifeln!

Toll, die einzigen die auf

Toll, die einzigen die auf das Klimapaket reagiert haben sind die Energieversorger. Zack mal eben die Preise angehoben, und die Grünen auch andere die es populistisch ausschlachten, das die CO Umlage zu gering sei. Da kann ich SPD und Grüne nicht verstehen, haben sie doch trotz Regierungsverantwortung im Bund oder Land NRW stets zugelassen, das mit Braunkohle gefeuert wurde. Ein höherer Obolus für das Klima würde die Wirtschaft abwürgen. Papa und Mama würden arbeitslos, ob dann das Kind weiter
demonstriert. Wenn Mama die 450 € von der Tankstelle Was ich allerdings vermisse. Eine Geschwindigkeitsreduzierung aus deutsche Autobahnen und Bundesstraßen. Gerade in diesem Bereich lässt sich einiges einsparen. Wie sind die einzigen in Europa die sich das noch erlauben. Gestern war ich ich noch abends auf der Autobahn, es wurde meiner Meinung nach zu schnell gefahren, so gar Kleintransporter bis 3.5to preschen mit mehr als 140kmh über die Bahn. Wo sind hier Regularien zum einsparen.

12:10 von A.G.

Zweifel, Zweifel, Zweifel
.
berechtigt, denn das beste deutsche Klimapaket wird keine Wirkung haben, wenn die anderen nicht mitmachen.

Warum auch. Der Klimawandel, mit dem man wegen ein paar wärmeren Tagen im Jahr Angst und Schrecken verbreitet, existiert doch nur, soweit man ihn als Grund zum Abzocken verwenden kann.

Für mich Beweis genug: Gäbe es einen (menschengemachten) Klimawandel, müßte sofort gehandelt werden, und zwar schon bei sich selbst. Aber niemand, auch die Politiker wollen etwas davon wissen. Ergo, es gibt den den Klimawandel, so wie der dargestellt wird, nicht. Wenn einer davon überzeugt ist, soll er es sein.

Und wenn die 97 % der Wissenschaftler sich vor mich hinknien würden, um mir den Klimawandel vorbeten würden, würde ich es ihnen nicht abnehmen. Zuerst würde ich jeden fragen, welche Karosse er fährt und wie oft im Jahr er durch die Lüfte braust.

Klimapaket = Luft oder Lachnummer

Nichts außer Belastung der Bürger.
Dafür 18 Stunden?
Was gab es zu Essen usw.?
Wie schätzen diese Mächtigen den Bürger ein?

Die GroKo hat einen Einstieg gefunden,

sicherlich noch nicht optimal. Jeder der hier wieder mit Kritik um die Ecke kommt, sollte sich die Frage stellen, ob er es denn besser hin bekommt. Wenn ich lese, was die Grünen Spitze von sich gibt, kann ich nur den Kopf schütteln. Diese sollten mal im Hunsrück, im Westerwald oder in der Eifel, in kleinen Ortschaften, rein mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren und sie würden nicht so altgescheit daherreden. Bitte erst Alternative Verkehrsmittel einrichten und DANACH den Leuten das Autofahren verteuern!! In Rumänien oder Bulgarien, fahren Kleinbusse im halb Stundentakt von jeder, noch so kleinen Ortschaft, in die Städte. Bei uns fahren große Busse in manchen Ortschaften genau drei mal, morgens, mittags und abends jeweils einmal. Da muss man viel Zeit investieren, will man einkaufen oder mal zum Doktor. Was Windräder angeht, die sollten dort aufgestellt werden, wo der Strom gebraucht wird, statt in Regionen, wo es noch Natur gibt!!! Meinetwegen bei Grünen im Garten!

Viel zu wenig.

Das einzige, was bei diesem Paket in die richtige Richtung geht ist, dass überhaupt ein Preis für CO2 eingeführt wird.
Aber für nen 10er die Tonne???
Wen soll das denn interessieren?
Also im Endeffekt ein Weiter So, mal wieder auf Kosten der Jungen.
Da kann einem doch nur noch zum Heulen zumute sein.

Ich fordere dringende und sofortige Nachbesserung an diesem unzureichenden Paket.

Verkehr reduzieren

Irgendwie habe ich den eindruck geht es hauptsächlich nur darum wie man unser lieb gewordenes Konsum leben aufrecht halten kann. Es geht nur darum Verkehr 'ökologischer' zu machen. Ist ja schön und gut, aber kann man auch mal über Verkehr grundsätzlich reduzieren nachdenken? (Pendler pampern nur in berechtigten fällen, stattdessen digitalausbau-> home office ermöglichen (gesetzlich recht), und auch selber als mündiger Bürger nicht auf die politik warten und selber mal auf ne (auto-/kreuz-)fahrt verzichten.

@Herd

Sie verwechseln offensichtlich Aktion mit Aktionismus.
Dass Deutschland seinen CO2-Ausstoß seit den 1990ern verringert hat, liegt nicht an Umweltpolitik, sondern daran, dass deutsche Unternehmen ihre Produktion ins Ausland z.B. China verlagert haben.
Und Sie reden von Realitätsverlust?

Klimaziele über den Steuer - Preis ist nur Abzocke

Am besten wissen daß die Raucher welche regelmäßig die Diätenerhöhungen der Bundesregierung finanzieren.

Jahrzehntelanges Aussitzen , wie selbst gestern Altmaier zugeben mußte , war die Ursache.

Immer wieder Klassisch die Klimaleugner.
Wenn 95% der Ärzte Herzrhythmusstörungen
feststellen, während Dr.Google , Scharlatane, welche mit ihren Produkt Gewinne erzielen wollen, Parteien die Ideologisch gegen alles und die Demokratie sind.
Welche Tatsachen sind Glaubwürdiger

Größere Dimensionen

Das dieses Klimapaket für viele nicht zufriedenstellend ist ist mit Blick auf manche Teilnehmer der FFF Demos klar.
Für bestimmte Gruppierungen die dort mitdemonstrieren geht es um ganz andere Dimensionen.
Nämlich um die komplette Änderung unseres bisherigen Gesellschafts-und Wirtschaftssystems .
Weg vom bösen Kapitalismus hin zum guten Sozialismus .
Wer allerdings gesehen hat wie klimafreundlich die DDR in Ihren letzten Jahren war muss diese Forderungen stark anzweifeln.
Aber auch im Hier und Heute sind manche Forderungen schlicht nicht praktikabel.
Wie sollen ländlich Wohnende ohne Auto mit Verbrennungsmotor täglich zur Arbeit kommen ?
Mit den nicht vorhandenen Ladestationen und der schlechten Reichweite eines E-Mobils vielleicht ?
Wie sollen Selbige ihr Haus beheizen beim Verbot von Ölheizungen und einem nicht vorhandenen Gasanschluss ?
Mit Holzpellets oder Kaminöfen vielleicht die dann auch bald verboten werden wegen der Feinstaubbelastung ?
Und das sind nur ein paar Fragen .

re a.g.

" Wir verbannen Atomkraftwerke, die Nachbarn bauen einen Atommeiler nach dem anderen."

Schlicht falsch.

Für ganz Westeuropa kommt man bei großzügiger Zählung auf 4 AKW im Bau.

Übertreibung in polemischer Absicht.

Chance vertan...

... nie war die Akzeptanz quer durch die Bevölkerung größer als aktuell, auch unbequeme, an den eigenen Geldbeutel gehende Maßnahmen für das Klima mitzutragen.

Aktuelles Beispiel aus meinem Umfeld: dieses Wochenende mit meinen ehemaligen Handballern im Harz verbracht. Wir alle waren den Tränen nahe, ob des Anblicks...

... einhellige Meinung aller zum Klimapaket vom Freitag: zu kurz gesprungen, Chance vertan.

... und ja, in unserer Gruppe waren im Geiste alle Parteien vertreten.

11:56 von happyhunter

Wenn Herr Harbeck, mit seinen Grünen, sich durchsetzt, DANN wird der Bürger erst recht geschöpft. Und dass, ohne vorher sich um alternative klimafreundliche, öffentliche Verkehrsmittel zu kümmern. ALLE Parteien haben die Jahre gepennt, unter Rot Grün wurde der öffentliche Nahverkehr auch nicht ausgebaut, nein, eher das Gegenteil. Was jetzt beschlossen wurde ist ein Anfang und stellt sicher, dass die Eltern der Klimademonstranten nicht morgen ihre Arbeit verlieren.

Erster Schritt in Richtung Klimaschutz

Die Bundesregierung hat einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Klimaschutz getan. Andere Länder werden hoffentlich folgen. Klimaschutz kostet Geld. Die Kosten müssen indes sozial ausgewogen sein. Dies ist geschehen. Natürlich hätte die CO2-Bepreisung höher ausfallen müssen, aber vielen in diesem Forum ist ja bereits der nun beschlossene Satz zu hoch. Eine Politk nach dem Motto "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" funktioniert nun mal nicht. Die GroKo hat Handlungsfähigkeit bewiesen und die Bürger möchten - laut aktuellen Umfrageergebnissen, dass die Koalition bis zu den Neuwahlen im Amt bleibt. Kanzlerin Merkel ist noch immer sehr beliebt im In- und Ausland. Wieso sollte sie zurücktreten?
Es wäre schön, wenn sich auch die AFD für Maßnahmen zum Klimaschutz begeistern könnte - aber darauf wartet man vergebens.

komme mir veralbert vor ...

"Klimaschützer hatte es besonders erzürnt, dass der Preis bei nur 10 Euro pro Tonne Kohlendioxid starten soll, was Benzin nur rund 3 Cent pro Liter teurer macht."

Was mich als Pendler erzürnt, dass die Spritpreise eh schon künstlich überzogen teuer sind, auf Benzin sind schon über 65C Mineralösteuer +15C Ökosteuer + 19% Märchensteuer + jetzt noch CO2 Steuer.

Und die paar C mehr Pendlerpauschale ist eine Frechheit, liegt sie doch seit 2009 bei nur 0,30€ für den "Entfernungskilometer" und hätte schon längst angepasst werden müssen.

Auch wenn ich gerne klimaneutral zu Fuß auf die Arbeit gehen würde, der Arbeitsmarkt gibt es leider nicht her! Und Geld fürs daheim bleiben bekomme ich auch nicht.

...Überlegung...

Überlegt den niemand mehr wo das Geld herkommt für all die Wünsche?.
Diejenigen die jetzt fordern zerstören damit unsere Gesellschaft!
Umweltschutz muss mit verboten gefördert werden und nicht mit Steuern. Den die treffen nur Otto-Normal.

Klimapaket !

Was unsere Politiker von dem Klima halten, sieht man ja an denen die gleichzeitig in mehreren Flugzeugen nach Amerika fliegen.
Ein unglaublicher Vorgang auf Kosten der Steuerzahler und totales Debakel für den Klimaschutz !
Diese Regierung tut alles für die großen Firmen und die Reichen, aber nichts für die Armen und den Klimaschutz.
Die Autos müssten nach PS und CO2 Ausstoß besteuert werden und zwar massiv, der größte Teil der innerdeutschen Flüge müsste weg und dafür die Bahn massiv gefördert und unterstützt werden.
Und so gäbe es noch viele Möglichkeiten, die diese unfähige Regierung nicht sieht oder nicht sehen will, weil sie zu sehr mit der Wirtschaft und dem großen Geld verbandelt ist.

Benzin

Bei einem Einstiegspreis von 3 Cent plus, glaube ich nicht, dass das irgendwen vom Autofahren abhalten wird. Denn der Mensch beschwert sich zunächst, aber dann nimmt man es hin und gewöhnt sich an die Umstände. Und wenn der Preis dann sukzessive steigt, bekommt man es i.d.R. gar nicht so mit und fährt eben weiter mit dem Auto. Klar wird immer auf hohem Niveau gejammert, aber am Ende wird der Preis dann zwangsläufig gezahlt. Dafür spart man dann gerne beim Essen, indem man eben öfter bei Aldi und Co. einkaufen geht, anstatt zum Bioladen zu "fahren" - denn auf´s Auto verzichten ist bei dem Prototyp Autofahrer ähnlich schlimm wie ein Fernsehverbot.
Tragisch, dass man sich so vom Auto abhängig machen lassen hat...

Kein Atomstrom, kein Kohlestrom, keine Windräder

wo soll denn dann der Strom herkommen ??? Den kaufen wir dann von maroden AKW's im Ausland oder Kohlekraftwerken in Polen, die lachen sich doch kaputt über uns. Elektroautos sind auch keine alternative, da die Herstellung der Akkus soviel CO2 kostet, dass sich da frühestens nach 100.000 km rechnet, und da sind ja naoch die fehlenden Ladesäulen. Die wenigen die es gibt sind auch zu teuer, bspw.
5 EUR minimum pro Ladung, Und was ist mit uns auf dem Land, nicht im Osten, sondern hier im Westen 20 km von Wiesbaden: Keine Gasleitung, kein öffentlicher Nahverkehr, nur eine seit Jahren stillgelegt Bahnlinie, toll nicht wahr. Ohne Auto ist man hier verloren, wir müssen mit ÖL heizen, Solar usw. bringt auch nichts, da wir in einem Tal liegen, im Winter nur ein paar Stunden Sonne. Wärmepumpe ging hier am Bach, da darf man aber laut Wasserbehörde dafür kein Wasser entnehmen und wieder einleiten!
Die da demonstrieren sollten alle mal erst selbst Geld verdienen und die Kosten erfahren.

@Altaria - 4) Steuer für SUVs erhöhen

Was ist denn ein SUV ?

Ein Dacia Duster oder ein hochgebockter Fiat 500 ?

Von den einstiegsfreundlichen X - Modellen
gibt es genügend , welche noch nicht einmal Geländetauglich sind :-)

12:07 von Altaria

1-4 alles soweit gut.

Idee von meiner Seite. (5)
Entsprechende Zölle auf Waren die klimafeindlich im Ausland produziert wurden, das Klima mach nicht vor Grenzen halt.

Klimapaket

Das ganze Klimapaket ist ein Beispiel dafür, wie man mit viel Geld wenig erreichen kann, außer möglichst keinem Wähler und keiner Lobbygruppe weh zu tun.
Wer den Leuten einredet, wir könnten weiter leben und konsumieren wie bisher und trotzdem das Klima retten, der lügt schlicht weg.
Die Landwirtschaft kommt in dem ganzen Klimapaket gar nicht vor.
Es ist sehr leicht über SUVs zu meckern. Ehrlich wäre es, über alle Autos zu meckern, die oberhalb eines bestimmten Verbrauchs und damit CO2-Ausstoß liegen. Da sehen dann so manche Familienkombis aus dem Premiumbereich, die coolen Bullies, Sportwagen und Oberklasselimousienen schlechter aus, als so manches, was so als SUV verkauft wird.
Wenn Autos nach CO2 besteuert werden liegen die verfluchten Diesel plötzlich wieder gut im Rennen und natürlich Hybrid-Benziner von Toyota.
Kann jeder machen, weniger Benzin verbrauchen, weniger shoppen und weniger Fleisch essen. Das spart sogar noch Geld.

Träumen sollte ja erlaubt sein?

Zitat: "Andere große Länder wie USA, Russland, China, Indien oder Brasilien sind Totalsusfälle und haben den CO2 Ausstoß gesteigert."

China und insbesondere Indien haben deutlich geringere Pro-Kopf-Emissionen als Deutschland. Und auch in Europa steht Deutschland nicht gut da. Bei den USA haben Sie zwar Recht, aber den gegenüber gut dazustehen ist wahrlich keine Auszeichnung mehr.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/co2-emissionen-103.html

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-12/energiewende-deutschland-bundesre...

Spott an Habeck

der SPD- Spott über Habeck ist nicht gerechtfertigt denn er hat ja Recht:

Die Pendlerpauschale gibt es nur für lange Strecken (>5 km). Das fördert vor allem das Autofahren.

Eine Lenkung im Sinne einer Verkehrswende muss das Pendeln extrem teuer machen, damit Wohn- und Arbeitsplätze wieder lokal zusammen rücken und damit auch die Läden (Einkaufszentren, Supermärkte) dort entstehen, wo Menschen wohnen und mit kurzen Wegen zu Fuß oder Rad einkaufen können.

Daneben

>Sozialminister Hubertus Heil schrieb auf Twitter: "Der Grünen-Chef, die Berufspendler und das Klima: Viel Meinung, wenig Ahnung.">
Typisch SPD: Mit Kinkerlitzchen einen Aufreger erzeugen. Welche Klientel will Genosse Heil denn damit erreichen? Dass mit einer gleich verteilten Pendlerpauschale keine Verhaltensänderung erreicht wird, müsste eigentlich auch Genosse Heil einsehen, d.h. dass dadurch keiner vom Lenkrad in die Bahn oder ein Elektroauto zu locken ist, sondern alle weiter lieber mit ihren "sparsamen" Dieseln fahren ...

wer fängt an ?

Es ist doch interessant, dass so viele in Deutschland sagen: "Die Politik tut zu wenig für den Klimaschutz!". Die Politik kann doch nur verbieten oder fördern mit Geld. Wir können das doch auch ohne diese Instrumente. Wenn 1 Mio. Autos in Deutschland nur 1l Benzin weniger verbrauchen dann haben wir CO2 aus 1 Mio Liter weniger produziert. Das kann jeder durch vorsichtigeres Beschleunigen, 120 statt 150 km/h, Fahrten optimieren um weniger km zu fahren etc. Muss es denn auch immer der stärkste Motor sein ? Tut es nicht auch ein Modell kleiner ? Brauche ich wirklich Allradantrieb ? Die großen SUV werden doch nur gebaut, weil sie gekauft werden. Muss der Lieferdienst jeden Tag kommen mit einer Bestellung über Internet oder kann man da Wünsche zusammenfassen, die dann in einer Lieferung kommen. Wenn jeder sein Verhalten überdenken würde währe viel mehr erreicht als die Politik jemals durch Regeln erreichen kann. Und sind wir ehrlich, ist die Lebensqualität dann wirklich so viel kleiner ?

Kleiner Hüpfer

Mal ungeachtet dessen, ob es ausreichend oder nicht ausreichend ist. Es ist das alte Dilemma, daß die Regierung immer wieder einen großen Wurf ankündigt und dann wiederum den kleinsten gemeinsamen Nenner sucht.
Der letzte "große Wurf" einer deutschen Regierung war Hartz IV, ohne jetzt dessen Auswirkungen beurteilen zu wollen.
Mir wäre es peinlich ständig so vor die Bevölkerung zu treten...

@um 12:20 von Herd

Ich wäre gerne bereit gewesen, die Regierung für ein gutes Konzept zu loben. Aber gemessen an dem, was wir vor allem von CxU hörten, als sie sich wegen dieses Youtube-Videos bloßgestellt fühlten, ist diese aktuelle Vorstellung leider ernüchternd. Angetreten mit der Behauptung, sie könnten Umweltschutz besser, als die Grünen, tun sie wieder genau das, wofür sie kritisiert wurden. Politik für Großkonzerne, garniert mit symbolischen Maßnahmen, die aber niemanden irgendwie kratzen dürfen. Dabei sind die Ansätze im Einzelnen nicht verkehrt, aber so vorsichtig, dass sie wirkungslos verpuffen werden. Leider ist es für solche Spielchen schon viel zu spät.

Unsere Regierung scheint den Knall noch nicht gehört zu haben. Wenn sie gelobt werden will, muss sie endlich mal den Hintern hoch kriegen.

Das Problem liegt woanders!

Leider sind die Deutschen viel zu obrigkeitshörig und auch zu sehr daran gewöhnt, daß die Politik irgendein Gesetz erläßt, um Probleme zu lösen. Leider funktioniert das aber nicht immer!
Wir alle könnten sofort etwas verändern, ohne daß es ein Gesetz braucht!
Wir können heute schon als Stadtmenschen nahezu alles mit dem Fahrrad machen, während jemand,der abgelegen wohnt auch mit dem neuen Gesetz gekniffen ist, wenn der nächste Supermarkt 10km weit weg ist, genau wie der Arzt oder die Apotheke.
Wir können heute schon alle auf einen Öko-Stromtarif umsteigen, dazu braucht man auch kein Gesetz.
Und Flugreisen? Macht sie ruhig teurer, für das eine Mal im Jahr, wo der Deutsche in Urlaub fliegt, spielt das auch keine Rolle. Und betrachten wir es realistisch, die "Upper-Class" fliegt eh meistens auf Firmenkosten, die kratzt das mal gar nicht, sieht man ja gerade an unseren Politikern!

Da wird ein Gipfel monatelang vorbereitet.

Nachdem sich JAHRELANG Probleme und Bevölkerungswille immer stärker bemerkbar machen.

Dann muss man aber nach EINER Nachtschicht irgendetwas (egal wie schlecht) vorzeigen?

Ich glaube, ich gehe lieber wieder in den nächsten Marvelfilm. Da ist wenigsten die Inszenierung besser, obwohl man das schlechte Ergebnis auch schon vorher kennt.

Wirtschaftsflügel gesteuert

... ich weiß nicht, ob diejenigen, die das Klimapacket - so wie es jetz noch ist - letztendlich durchgedrückt haben, wirklich glauben, daß man die Leute für so dumm verkaufen kann!?

Spätestens an so Äußerungen wie, das in den letzten Jahren zu wenig im Gebäude und Energiesektor passiert sei (Herr Brinkhaus, CDU), sollte man eigentlich merken wie man hier manipuliert wird. ... Gerade Gebäude- und Energiesektor waren die Bereiche, in denen in den vergangene Jahren Einspahrungen im CO2 Ausstoß erreicht wurden. Bezahlt haben das zu 100% die Verbraucher, durch höhere Mieten und Preise! Bei den Mieten sogar mit langfristiger Renditegarantie , da die Kosten für Energetische Sanierung nicht nur zu 100% auf die Miete umlegbar sind (über 10Jahre), sondern auch danach noch vom Mieter bezahlt werden. Danke liebe CDU!

Klimapaket

Unabhängig vom Klimawandel und der überwiegt hysterischen Auseinandersetzung dazu, betrieben v denjenigen, die ihre versteckten Interessen verfolgen ( Politik, Medien, Industrie, Ideologen aller Couleur...), könnte man sich ja die Frage stellen: wenn jeder Bürger ( Unternehmen inkl. ) sich auf eigene Kosten zB. eine Solaranlage auf das Dach montiert, die Kosten voll steuerlich absetzbar wären, u der Staat auf den selbsterzeugten Strom dem Bürger keine Stromgebühren abverlangte, könnte man energietechnisch autark werden, oder? Was wäre dann? Wir würden nicht nur die Klimaziele erreichen, man würde eher auf Elektroauto, oder schonendere Antriebe, umstellen. Es gäbe mehr Eigen- verantwortung.Warum macht die Politik das nicht? Steuereinnahmen ex Umsatz der Energieversorger, KfZsteuer,MWst auf Benzin weg! Wir würden unser Leben qualitativ massiv verbessern, hätten nicht nur bessere Luft sondern auch mehr Ruhe, überall. Wer will das also nicht? Na? Wer?Fazit: diejenigen, die ...!

Gleichzeitiger Ausstieg aus Kohle und Atom, wie gaga ist das?

Warum schaffen die Deutschen es nicht, was für alle anderen eine Kleinigkeit ist: Dekarbonisierung bei gleichzeitiger Denuklearisierung? Sollte es vielleicht daran liegen, dass niemand anders auf der Welt einen solchen Schwachsinn macht?

Die EU hat die höchsten Reduktionsziele aller Industrienationen in Paris vereinbart => 40% Reduktion von Treibhausgasen bis 2030 im Vergleich zu 1990. Alle anderen haben weitaus geringere Ziele, und halten sich z.T. nicht mal daran (z.B. USA).

Dann haben wir zusätzlich noch draufgesattelt und haben 55% als neues Ziel ausgegeben. Gleichzeitig steigt Deutschland aus der Kernenergie aus. Kohle und Atom sind die einzigen grundlastfähigen Stromquellen. Dass das nicht gut gehen kann, sollte klar sein. Dass die Bundesregierung trotzdem da mitmacht ist ziemlich gaga.

Der Regierung ...

... geht es doch nur darum, Geld zu kassieren.

Investiert werden muss unbedingt in Regenerativer Energie, ohne diese macht keine E Auto oder E ÖPNV Sinn.

Sonst muss man sich heute schön überlegen, wo man den Strom von morgen weg bekommt.

Kern- und Kohlekraftwerke sollen ja weg. Da bleibt es nur schmutzigen Strom aus dem Ausland zu kaufen. Was macht das Sinn?

Grundsätzlich müsste eigentlich der Verursacher zahlen, das ist nicht der Endverbraucher, wenn ihm keine Wahl bleibt.

Dass dieses Paket....

....den Grünen nicht genug ist, war doch abzusehen. Nur dass alle Lösungen, die diese Partei alternativ anzubieten hat, sowohl die Wirtschaftskraft als auch den sozialen Frieden in unserem Land nachhaltig beeinträchtigen würden.

"Grünen-Chef Habeck

"Grünen-Chef Habeck wiederholte im Morgenmagazin von ARD und ZDF, die CO2-Bepreisung müsse höher sein. "
Dem schliesse ich mich an. Die Steuerlast und die Strompreise in der BRD sind im internationalen Vergleich ja eher niedrig. Deswegen: Die Bepreisung muss deutlich hoeher sein!

Eine Erhöhung des

Eine Erhöhung des Benzinpreises um anfänglich 3 Cent pro Liter, was einer Preiserhöhung von etwa 2 % entspricht, ist mit Sicherheit so gut wie wirkungslos.
Die Benzinpreise schwanken regional, von der Tageszeit und der Gesamtwirtschaftlichen Lage abhängig, um bis zu +/- 15 Cent.

Am 23. September 2019 um 12:20 von Herd

Realitätsverlust?
Durch meinen Job habe ich äußerst viel von der Welt gesehen und ich weiß sehr gut, wie schlecht es um unseren Planeten steht.
Und warum kommen Sie mit diesem wirklich schlechten Argument, wie es denn andere Länder machen?
Was interessieren uns andere Länder?

Übrigens, der ganze Dreck der in diesen anderen Ländern produziert wird, ist nur von uns ausgelagert worden!
Wir haben unsere ganze schmutzige Produktion, genau aus diesen Gründen dorthin verlagert.
Denn dort können wir ja alle "bescheuerten" Umweltauflagen und Arbeitsrechte außer acht lassen.
Dann gehen wir auch noch her und exportieren unseren Müll in solche Länder.

Wir haben den Kapitalismus doch erst in die ganzen Entwicklungsländer geschleppt und jetzt beschweren Sie sich darüber, dass die Menschen dort auch so ein tolles Leben wie wir wollen? Sprich sie wollen ein Haus, SUV, Fleisch, Milch, Elektronik und 4 mal im Jahr in den Urlaub fliegen.
Also wo ist da Bitte Realitätsverlust?

Klimapaket

Ich vermisse in dieser ganzen CO2 Debatte ,den Focus auf das 30mal Klimaschädlichere Methan. Das vorwiegend von Wiederkäuern in der Massentierhaltung produziert wird. Wenn man das mal hochrechnet ,könnte die Menschheit Verbrennungsmotoren nutzen ,bis ultimo. Nur müssten dann die Rindviecher verschwinden. Kein Fleisch mehr und keine Milchprodukte. Das passt.

12:20 von Herd

>>>Es ist mal wieder typisch, dass eine gute Aktion der Regierung und Groko schlecht gemacht wird.<<<

Die Bundesregierung hat nichts anderes beschlossen als das Pariser Klimabakommen zu brechen und Sie wollen allen ernstes Kritik an diesem unglaublich Vorgang, meiner Meinung nach illegalen Vorgang, siehe Grundgesetz Artikel 1 zu Menschenrechten, quasi mundtot machen durch Drohungen von Rechts?

@ A.G. - Relativierungs-all-in-one

Ich verstehe Ihre Argumentation grundlegend nicht. Denn wenn wir CO2 einsparen und andere Länder nicht - dann haben wir immer noch CO2 eingespart. Nach dem Motto "die anderen machen aber auch nichts anders" lässt dich nur eines erreichen: gar nichts.

Die Ökostromproduktion in Deutschland reicht nicht aus. Genau. Darum muss die ausgebaut werden. "Ich kann heute nicht mehr aus dem Haud gehen weil ich schon meinen Schlafanzug anhabe".

Kein Veränderungswille aber "Klimaschutz fängt im Kleinen an". Natürlich bei den andern! Bei 'denen da'! "Die Politiker sollen erstmal weniger fliegen!"

Da kann ich echt nur den Kopf schütteln.

Klimapaket

„Für Schiffe und Flugzeuge muss eine europäische Lösung her...aber da passiert ja nix...“
In Norwegen schon, man rechnet aber in N.schon mit Totalausfall des dortigen Tourismus
Es bleibt auch die Frage, warum die Umsetzung sinnvoller Ideen – innerstädtischen Autoverkehr unattraktiv machen, nicht-motorisierten Verkehr fördern, öffentlichen Nahverkehr massiv ausbauen – hier immer so verdammt lange dauert.
Um Autos aus Städten fernzuhalten:
1. Parkhäuser am Stadtrand/ Bahnhof bauen
2 ÖPV im 10-Minutentakt einsetzen
3 .ÖPV-Gebühr (pro Person 365.-- € im Jahr, Kinder unter 16 gratis) für alle einführen (wer ihn dann nicht nutzt, dem ist nicht zu helfen), ÖPV würde gut verdienen und es wäre für den weiteren Ausbau sicher auch Geld übrig
4. Zu- und Abfahrt in Städten zeitlich begrenzen, dazwischen (9.00 – 17.00 Uhr) gehört die Stadt den Fußgängern, Radfahrern und von mir aus auch den E-Scootern und parkenden Autos. Die zeitlichen Vorteile der Mobilität ggü. ÖPV würden sich minimieren.

Klotzen statt Kleckern nötig

Ich glaube auch, dass das Paket wenig nützen wird. Der Autoverkehr muss drastisch reduziert werden, statt neuer Straßen neue Bahnlinien, Wohnen und Arbeiten näher zusammengebracht werden - für beides sind CSU-Leute zuständig (Seehofer und Scheuer). Der Wahnsinn, Dinge des täglichen Bedarf über 100erte oder 1000ende km zu transportieren muss reduziert werden, Produkte länger haltbar sein und reparierbar etc....

Letztendlich sollte unser Wirtschaftssystem mal gründlich reformiert werden, welches auch darauf beruht, ständig neue Bedürfnisse zu wecken und sich kaum um Umwelt und Soziales kümmert - Dafür sollte sich unsere Regierung stark machen, z.B. jetzt gerade bei der UNO-Konferenz.

Außerdem sollte noch viel mehr gegen dass Bevölkerungswachstum getan werden: Alle wünschen sich hohen Wohlstand, jedoch verträgt die Erde ca. 1 Mrd. Menschen bei so einem Lebensstil.

Das Klimapaket ist ein Witz - Klotzen statt kleckern wäre gut! "Nach mir die Sintflut" scheint aber das Motto zu sein...

Die Klimanarretei...

will kein Ende finden. Aber es kommt der Tag, da werden sich alle wünschen, dass diese Idiotie niemals stattgefunden hätte.

@0987654321, 13:40

„Der Autoverkehr muss drastisch reduziert werden, statt neuer Straßen neue Bahnlinien, Wohnen und Arbeiten näher zusammengebracht werden - für beides sind CSU-Leute zuständig (Seehofer und Scheuer)“

Eben. Und was die Reduzierung des Autoverkehrs angeht: Wenn man es ernst meinte mit den „gesetzten“ Zielen, würde man sich zügig um die Schaffung einer FLÄCHENDECKENDEN funktionierenden ÖPNV-Infrastruktur kümmern. Und die Pendlerpauschale sobald die „steht“ sukzessive abschaffen. Aber das kann man mit den o.g. Lobbyisten der Autoindustrie natürlich vergessen.

„Der Wahnsinn, Dinge des täglichen Bedarf über 100erte oder 1000ende km zu transportieren muss reduziert werden“

Nicht reduziert, beendet.

[Merkel] „das Klimapaket enthalte das, was politisch durchsetzbar sei“: Jaja, „Maß und Mitte“ in der Politik. Mitte von was? Und wer ist überhaupt „die Politik“? Die Geldverwalter? Das Klima jedenfalls „verhandelt“ NICHT (und es „polarisiert“ auch nicht). Es schafft ganz einfach Fakten. Täglich.

Warum das beschlossene nichts

Warum das beschlossene nichts bringt:

1. Kein Wort wurde über Landwirtschaft verloren, dabei ist es der größte Emittent überhaupt.

2. Geld führt zu Wohlstand führt zu Konsum führt zu Treibhausgasen. Wir wissen wie ungleich das Geld verteilt ist. Folglich ist auch die Verursachung von Treibhausgasen ungleich verurteil, wenn auch nicht ganz so extrem wie es die Geld-Verhältnisse ausdrücken. Den oberen 1%, 10%, 25% kommt man nicht durch "Steuerungswirkungen" bei. Die bezahlen einfach und alles bleibt wie es st. Denen kommt man nur mit Verboten bei. Das mantraartige vermeiden von Verboten ist irrsinnigen und weltfremd. Schon immer wurden Verbote gegen sozialschädliches Verhalten erlassen wenn anders keine Abhilfe zu schaffen war. Tempolimit, Flüge unter 1000km verbieten, Einwegplastik verbieten, Mindestpreise für Fleisch, geplante Obsoleszenz drakonisch bestrafen, Privat-PKW über 1,5 Tonnen verbieten..
Es muss weh tun, sonst tut es bald sehr viel mehr weh!

Ein bisschen Lebenswirklichkeit bitte

1. Fossile Brennstoffe sind momentan bei vielen Objekten auf dem Land momentan gar ohne weiters ersetzbar.
Manches davon sogar technisch nicht machbar.
Sollen wir den Leuten sagen tut uns leid, wenn die Alternativen finanziell oder auch aus Gründen der Technik bei euch nicht möglich sind, müsst ihr halt jetzt frieren.
2. es wird Menschen geben die auf Grund der Arbeitssituation ein Fahrzeug benötigen.
Ich möchte beispielsweise den Gerüstbauer sehen der mit Bus, Bahn oder Rad zum Kunden kommt.
3. Das meiste wo wir hin wechseln wollen basiert auf Strom, wo ohne Trassen und ohne genügend Ausbau der Erneuerbaren Energien soll der Strom eigentlich herkommen.
(Hier muss das Klimapaket in der Tat nachgebessert werden.)

Von 180 Euro auf 10 Euro pro Tonne

Was für ein unkluger Scherz dieses Klimapaket ist. Grundlegend wird nichts gefördert außer die Finanzbranche, die neue Zertifikate bekommt. Und dann noch von der Bundesanstalt eigentlich vorgegebenen Zahl von 180 Euro CO2 pro Tonne auf 10 Euro. Kein Wunder, dass es den Kindern und Jugendlichen reicht. Von solchen Aktionen können sich auch nur erwachsene Menschen einlullen lassen.

Was ist mit dem Stofferecht? Was ist mit dem Wiederverwertungsgesetz, was mit den Abschreibungen? Selbst steuerlich wird darauf Wert gelegt, dass die Wirtschaft nur rummüllt. Die einfachsten Sachen kann man so leicht ändern. Die Kosten nur den Nachdruck des Gesetzes, sonst NÜSCHT!

Aber Gras verbieten auf Biegen und Brechen und mit aller größter Sorgfalt fürs Verbot. Solche dämlichen Politiker. Das Nützliche und Gute dämonisieren und das Schlechte in allen Höhen loben und schützen. Kein Wunder das man zu den Sesselwärmer sagt. Und das ist ja noch das Freundlichste, was man über die sagen kann.

12:07 von Altaria

Und Ihre Liste ließe sich noch mit vielen weiteren sinnvollen Punkten fortführen.

- Geschwindigkeitsbegrenzung auf den AB (muss ja nicht gleich 130 sein, wenn wenigstens mal auf 140 oder 150 reduziert werden würde, nicht nur gut für die Umwelt, auch für die Unfallzahlen)

- Agrar- u. Fleischimporte aus Südamerika verbieten (damit die Brandrodungen reduziert werden)

- Nord-Süd-Stromtrasse vorantreiben

- dafür sorgen, dass der Verkehrsfluss staufrei funktioniert (was da im Stop and Go an CO2 verbraten wird)

Aber es wird dort angesetzt, was am meisten Steuern bringt und wo der geringste Widerstand zu erwarten ist.

Halter von hoch-motorisierten Autos.....

.....sollten auch eine höhere Kfz-Steuer zahlen. PKWs mit mehr als 2000 cc Hubraum und / oder 6 Zylinder Motor sollten noch viel mehr zahlen.

Warum wird die Kfz-Steuer nicht erhöht, oder habe ich da was übersehen?

Die Partei der Post-Post-Moderne

Die deutsche Autoindustrie benötigt Subventionen, sonst kriegen die die Kurve nicht. Wenigstens bleibt der Industrie Tempolimit 130 erspart. Das war bis jetzt eine prima Werbung für den Export. Über 800.000 sinnvolle Arbeitsplätze sollten erhalten bleiben, sonst ist das nur der Anfang vom Ende. Darauf warten nur die Radikalen. Die Bundesregierung macht es richtig. Frau Dr. Merkel hat viel Ahnung von Politik und Physik. Sie wird noch immer unterschätzt.
Die Transformation von CDUCSUSPD in Bündnis90dieGrünen ist in vollem Gange - lassen wir sie nur machen.

Paradigmenwechsel auf deutsche Weise

Alles so lange besteuern und verteuern bis es sich nur wenige Bewohner erlauben können.
Hauptsache die Industrie kann die Kosten an den Endverbraucher abwälzen, die Steuern fließen automatisch und der Bürger kann zusehen, wie die oberen 10tausend mit ihren Elektro Porsches oder Tesla Automobilen die Autobahnen und Städte wieder für sich alleine haben. Diejenigen die gerade für sich selbst höhere Steuern fordern, ohne eine direkte politische Konsequenz von der GroKo zu fordern, werden sich später dafür sehr wahrscheinlich Ohrfeigen. Denn wie soll durch noch mehr Gebühren und weniger Geld im Portemonnaie der einzelnen Bürger eine Innovation entstehen? Eine kleine Besserung vielleicht, weil noch mehr Menschen vom sozialen und kulturellen Leben angeschnitten werden, weil sie schlicht zu arm dazu sind. Will das eine zukunftsorientierte Gesellschaft wirklich? Aktuell Innovation und nachhaltiges Verhalten entlasten dafür Umwelt Sünden Kataloge erstellen und steuerlich bestrafen. M.M.n.

15:52, Giselbert @12:07 von Altaria

>>
Und Ihre Liste ließe sich noch mit vielen weiteren sinnvollen Punkten fortführen.

- Geschwindigkeitsbegrenzung auf den AB (muss ja nicht gleich 130 sein, wenn wenigstens mal auf 140 oder 150 reduziert werden würde, nicht nur gut für die Umwelt, auch für die Unfallzahlen)<<

De facto fährt fast niemand schneller.

>>- Agrar- u. Fleischimporte aus Südamerika verbieten (damit die Brandrodungen reduziert werden)<<

Nicht verbieten, sondern mit angemessenen "Umweltzöllen" belegen.

>>- Nord-Süd-Stromtrasse vorantreiben<<

Sicherlich.

>>- dafür sorgen, dass der Verkehrsfluss staufrei funktioniert (was da im Stop and Go an CO2 verbraten wird)<<

Viel Vergnügen. Oder meinen Sie, das würde nicht versucht?

>>Aber es wird dort angesetzt, was am meisten Steuern bringt und wo der geringste Widerstand zu erwarten ist.<<

Am meisten Steuern? Mehr Steuern ließen sich nirgendwo einnehmen?

Eine interessante Behauptung.

Mit Steuern lässt sich übrigens einiges steuern. Siehe Tabaksteuer.

Genug ist nie genug...

und kann auch nie genügen... Das Klimapaket ist für viele Betroffene schon hart genug und auch so schon teuer genug. Aber den Klimafundamentalisten reichen die Härten für Pendler, Rentner, die Landbevölkerung natürlich nie. Die fragen ja auch nicht, wie und wo die sich einschränken oder auf ÖPNV umsteigen können oder mit was die Wohnung warm kriegen,. Die, die am lautesten nach Verschärfungen schreien haben, wie Hubertus Heil über den Obergrünen Habeck sagte "viel Meinung und wenig Ahnung" (wegen seiner Ahnungslosigkeit zur Pendlerpauschale)

16:04, willi60

>>Halter von hoch-motorisierten Autos.....
.....sollten auch eine höhere Kfz-Steuer zahlen. PKWs mit mehr als 2000 cc Hubraum und / oder 6 Zylinder Motor sollten noch viel mehr zahlen.

Warum wird die Kfz-Steuer nicht erhöht, oder habe ich da was übersehen?<<

Wer viel CO2 ausstößt, sollte auch viel zahlen. Wenn Sie sechs Zylinder Ihr Eigen nennen und die Karre kaum bewegen, warum sollten Sie mehr Steuer zahlen als jemand, der mit kleinem Motor jeden Tag 20 Liter Sprit verballert?

IMHO könnte man die Kfz-Steuer komplett abschaffen und alles über die Kraftstoffsteuer regeln.

@erstmalnachdenker 13:08

Der gegenwärtige mittlere Verbrauch der hiesigen PKW liegt bei 7,9 Liter pro 100 km. Um bis 2030 eine Minderung um 35% hinzubekommen müssen pro 100 km im Mittel nicht ein Liter sondern 2,8 Liter eingespart werden. Was größtenteils wirklich nur durch verbrauchsärmere kleinere Autos aber technisch sicher machbar ist. E-Antriebe bräuchte man dazu mittelfristig nicht, derweil der gegenwärtige Strommix dafür auch keinen Anlass gibt. Der Ausbau der Regenerativen sollte besser in die Dekarbonisierung anderer Bereiche gehen.

Nicht die Armen und braven Menschen rupfen - Apple schälen!

Warum werden Smartphones und auch Apple, Amazon und Co. nicht höher besteuert?
Ich habe wenig Lust, diese Wirtschaftsriesen weiter zu subventionieren. Ich habe jetzt schon kaum noch Federn, aber an mir wird totzdem weiter gerupft. Das macht nicht viel Spaß.

@Michi110, 12.47h

"Aber für nen10er die Tonne. Wen soll das interessieren?"
Das kann ich Ihnen leicht beantworten.
Es interessiert mich und meine gehbehinderte Frau, weil wir im ländlichen Raum auf das Auto angewiesen sind.

Bank Ahoi

Wenn die nächste Bankenkrise kommt, ist das Thema Klima eh vom Tisch. Also wieso nicht gleich?

@kup, 12.50h

Dann sprechen sie mal mit einem Pendler, der im Remstal wohnt und um 06.00h in Untertürkheim in der Werkshalle stehen muss.
Vielleicht sollten Sie da mal Politiker in Berlin ansprechen, die trotz bester Verkehrsanbindungen nicht auf das Auto, möglichst mit Chauffeur, verzichten wollen.
Auch und gerade von der Partei, die am lautesten fordert.
Das wäre auch ein Anfang.

Alle die jetzt nach höher

rufen, sind wohl eher ein kleiner Teil die mehr in Ihrem Börsel haben, für alle anderen werden die Belastungen hoch genug.
Denn alles wird auch auf Produkte umgelegt, was jetzt wenig erscheint, wächst ganz schnell, die Märchensteuer kommt immer noch drauf, aus 3 werden fast 4.
Was jetzt so bescheiden klingt, und bekannt ist, wird erst klar wenn alle 60-70 Maßnahmen bekannt werden.
Ich gehe davon aus das die Parteien zur nächsten Wahl gerne gewählt werden wollen, dann sollen die Grüne das blockieren und erhöhen, mal sehen was dabei dann heraus kommt.
Deutschland steht auch mit den kleinen Maßnahmen ziemlich isoliert da, kein Land der Welt versucht gleichzeitig aus A und K auszusteigen. Ein schöner Artikel war heute zu lesen, was passiert wenn man das macht, und dann auch noch auf E-Autos setzt.
Was hier anläuft ist eine zusätzliche Geldmaschine, von unten nach oben.
Wir werden damit nicht weniger Menschen, und Wald und alle Tiere werden auch nicht mehr.

16:17, deutlich

>>Das Klimapaket ist für viele Betroffene schon hart genug<<

Für wen denn genau?

>>Aber den Klimafundamentalisten reichen die Härten für Pendler, Rentner, die Landbevölkerung natürlich nie.<<

Pendler kriegen fünf Cent mehr pro Kilometer. Das kompensiert die drei Cent Steuererhöhung pro Liter mehrfach.

Wieviel Liter Sprit verfährt denn so ein armer Landbewohner monatlich?

Waren Sie mal auf einer Kreuzfahrt? Ich schon, als Musiker. Das Publikum dort: großenteils Rentner.

Ich kenne einige Rentner, die sich kein Auto leisten können. Denjenigen, die es können, tun die drei Cent mehr pro Liter nicht weh.

Am lautesten schreien die, denen es am wenigsten weh tut. Und dann behaupten sie auch noch, es ginge ihnen um die sozial Schwachen.

Heuchelei.

@Karl Klammer, 12.59h

Ein SUV ist ein grüner Popanz, der den Kindern eingetrichtert worden ist.

16:27, DerVaihinger

>>@Michi110, 12.47h
"Aber für nen10er die Tonne. Wen soll das interessieren?"
Das kann ich Ihnen leicht beantworten.
Es interessiert mich und meine gehbehinderte Frau, weil wir im ländlichen Raum auf das Auto angewiesen sind.<<

Tun Ihnen drei Cent Erhöhung pro Liter Sprit wirklich weh?

Soviel ich weiß, zahlen Schwerbehinderte den halben Kfz-Steuersatz.

Am 23. September 2019 um 16:24 von spax-plywood

" Der gegenwärtige mittlere Verbrauch der hiesigen PKW liegt bei 7,9 Liter pro 100 km. Um bis 2030 eine Minderung um 35% hinzubekommen müssen pro 100 km im Mittel nicht ein Liter sondern 2,8 Liter eingespart werden. Was größtenteils wirklich nur durch verbrauchsärmere kleinere Autos aber technisch sicher machbar ist. "

Die Autos gibt es doch schon, wenn der Bordcomputer stimmt, heute unterwegs, Stadtverkehr durch 3 Städte hintereinander, ohne Überland, 5,8 Liter.
Überland und an Verkehrsregeln halten, kommt 4,6 raus, wo ist also das Problem.
43 Liter Tank, 8-9 mal tanken im Jahr, macht 6-7 Tausend Kilometer, ohne Probleme und Ladesäulen suche, oder eine Fahrt ohne Tanken und suchen von Bayern bis zur Küste.

@spax-plywood

"Der gegenwärtige mittlere Verbrauch der hiesigen PKW liegt bei 7,9 Liter pro 100 km. Um bis 2030 eine Minderung um 35% hinzubekommen müssen pro 100 km im Mittel nicht ein Liter sondern 2,8 Liter eingespart werden. "

Also auf 5,1 L/100km zu kommen wäre mit Diesel kein Problem, das schaffe ich sogar mit dem SUV meiner Frau bereits heute!

Da die Entscheidung in Richtung alternative Antriebe beiden Automobilherstellern eh bereits gefallen ist und die Politik das auch will: Baut endlich Wasserstofftankstellen und Ladestationen (in Richtung Politik). HIER sind Anreize nötig.

Das Problem ist aber auch: Jedes E-Auto verbraucht heute und auf absehbare Zeit 0% grünen Strom, da bislang nur ca. 40% des Strombedarfs nachwachsend sind und die E-Mobilität ZUSÄTZLICHEN Strombedarf generiert. D.H. nachhaltig wird es erst wenn 100% des bisherigen Stroms UND x% des zusätzlichen Bedarfs nachwachsend erzeugt werden. Bis dahin wäre der grüne Strom ja ohnehin verbraucht worden.

Solange das Volk CDU/CSU/FDP wählt ...

Jedem ist klar, dass hier CDU/CSU wieder mal auf der Bremse saßen, so wie bei den notwendigen Verboten bei Nitrat-Glyphosat-Nicotinoide-Dieselabgase usw ... und die FDP im Hintergrund auch.
Daher ist es faktisch falsch, hier immer nur nebulös von der "Regierung" zu reden ...
Aber verantwortlich ist der Wähler, der seit 14 Jahren Merkel gewählt hat. Solange CDU/CSU als mit Abstand stärkste Parteien gewählt (CSU 40 % !!!) werden, solange wird dieser Umwelt- und Klimabetrug weitergehen - der Wähler will es offenbar so. SPD, Grüne machen vernünftige Vorschläge, die von allen Fachleuten geteilt werden ...
Man sollte die verantwortlichen Parteien und Politiker korrekt benennen, alles andere wäre Populismus!

@Zelia, 13.00h

Das Klima dürfte sich weniger für die Proportion als für die reale Menge interessieren.
Von daher ist Ihre Relativierung gegenstandslos.
Warum ausgerecht die USA ein Totalausfall sein soll, Russland aber nicht, wird wohI Ihr Geheimnis bleiben.

@16:24 von spax-plywood

"Der gegenwärtige mittlere Verbrauch der hiesigen PKW liegt bei 7,9 Liter pro 100 km. Um bis 2030 eine Minderung um 35% hinzubekommen müssen pro 100 km im Mittel nicht ein Liter sondern 2,8 Liter eingespart werden."

Das wären dann also 5,1 l/100km. Das ist sicher machbar. Solche Autos gibt es. Die meisten davon sind allerdings Diesel und da haben wir hier auch schon tolle Diskussionen erlebt.

Dann gibt es natürlich Hybrid-Fahrzeuge, die das auch schaffen.

Aber das wird alles nichts, wenn "die Kunden" anscheinend bei jedem Neuwagenkauf ein Modell bevorzugen, das größer, schwerer und stärker ist als das Vorgängermodell. Wenn es mir ernst ist und der z.B. der Golf immer größer und schwerer wird, der alte aber groß genug war für mich, dann kaufe ich mir eben einen Polo.

Und der Verbrauch hat auch ganz viel mit der Geschwindigkeit zu tun. Bei 200 km/h wird es gerne 2-stellig.

So lange die Industrie sich immer auf "Kundenwünsche" rausreden kann wird das nix.

16:24, spax-plywood

>>Der gegenwärtige mittlere Verbrauch der hiesigen PKW liegt bei 7,9 Liter pro 100 km<<

Und da hat sich seit bestimmt dreißig Jahren überhaupt nichts geändert, obwohl es anerkanntermaßen technisch überhaupt nicht problematisch wäre, den Verbrauch auf unter fünf Liter zu senken.

Ich möchte keine Verschwörungstheorien befeuern, aber natürlich hat die Mineralölindustrie aus leicht verständlichen Gründen ein Interesse daran, daß Autos viel Sprit verbrauchen.

@Altaria

"Wieso hat man nicht
1) Kerosinsteuer, v.a. für innerdeutsche Flüge
2) Abgasreinigung zuerst für alle Kreuzfahrtschiffe und später dann generell für alle Schiffe
3) Konsequente Elektrifizierung aller Bahnstrecken und wieder Anbindung verlorener Gebiete zB Harz
"

Weil es keinen Effekt hat: Will man das Klima schützen, dann muss man alternative Technologien entwickeln oder komplett verzichten.

Bei Kreuzfahrtschiffen wurde bereits das erste Schiff mit alternativen Antrieben entwickelt- das dauert halt.

Die Bahn ist keine wirkliche Lösung, die Kapazitäten der Bahn sind auch nur endlich und bereits ziemlich gut ausgelastet. Etwas geht sicher immer, aber in Summe bringt es wenig.

Kerosinsteuer für innerdeutsche Flüge? Der Tankinhalt reicht hier für multiple Strecken. Dann wird halt im Ausland getankt. Ein Flugzeug was innerdeutsch fliegt kommt sehr häufig gerade aus einem Nachbarland. Auswirkungen auf die Preise hätte das ohnehin kaum.

@Kurtimwald, 13.01h

Wenn ich Ihren Gedanken zu Ende führe, werden dann also die Menschen aus den Ballungszentren aufs Land pendeln müssen.
Wo ist dann der Nutzen.
Glauben Sie. das z.B. Daimler, Bosch, Porsche usw. von Stuttgart aufs Land ziehen?
Oder im Umkehrfall die Beschäftigten alle nach Stuttgart umziehen könnten?

12:07 von Altaria

4) Steuer für SUVs erhöhen
.
warum SUV ?
sollte man nicht auf grüne oder rote Autos mehr Steuern verlangen

wäre es nicht zielführender auf den Verbrauch der Autos sein Augenmerk zu legen
statt auf die Bauart

@teenriot, 15:48

"Kein Wort wurde über Landwirtschaft verloren, dabei ist es der größte Emittent überhaupt"

Nach einer gestern im ARD-Presseclub gezeigten Grafik sieht die Reihenfolge der größten Emittenten so aus:

1. Energiewirtschaft
2. Industrie
3. Verkehr
4. Gebäude
5. Landwirtschaft

Aber ansonsten pflichte Ihnen vollkommen dahingehend bei, dass nur wirklich "drastische" Maßnahmen noch helfen können, Klima und Umwelt vor dem endgültigen "Kippen" bzw. vor irreversiblen Schäden zu bewahren.

Die sollten dann aber - schon um ihrer Akzeptanz und vor allem um des lieben Friedens willen - aufgrund einer transparent "aufbereiteten" Faktenlage nach den Prinzipien Effizienz und Umsetzbarkeit bestimmt (und beschlossen) werden, und nicht nur von einer Handvoll zwangsläufig interessengesteuerter Politiker.

12:04 von Shuusui

Werden Schifffahrt und Militär im Klimapaket überhaupt als klimaschädlich erwähnt,
.
also Panzer haben doch alle nen Oxydationskat und einen Russfilter drin
ebenso unsere modernen Jagdbomber vorallem die mit Nachbrenner
oder etwa nicht ?!

16:30, Diogenes1984

>>Bank Ahoi
Wenn die nächste Bankenkrise kommt, ist das Thema Klima eh vom Tisch. Also wieso nicht gleich?<<

Die nächste Bankenkrise wird den CO2-Ausstoß signifikant vermindern. Weil dann nämlich viele CO2-intensive Firmen pleite gehen werden.

@Dubitator, 13.02h

Hubertus Heil hat sehr gut erkannt, dass keiner mit der Bahn fahren kann, wo es keine gibt.
Dass sich einer, der zum Pendeln gezwungen ist, meist ein ganz normaler Arbeiter, dieses Elektroauto nicht leisten kann.
Von den Grünen im Allgemeinen und von Habeck im Besonderen, erwarte ich so viel Realität schon gar nicht.

@Altaria

" 4) Steuer für SUVs erhöhen"

Stupides Nachgeplapper von Mainstream Bashing.

SUV sind meist im Schnitt nur knapp 12 cm höhergelegte Fahrzeuge mit kaum Mehrausstoß von CO2. Wie zuletzt im ARD Morgenmagazin auch mal dargelegt wurde. (Stimmt übrigens- meine Frau verbraucht mit Ihrem SUV mit zumeist drei Personen im Auto deutlich weniger pro 100 km als ich mit meinem Kombi (alleine)).

Der durchschnittliche SUV Fahrer fährt eher gemütlich und langsam und damit per se sicherer. (Ausnahmen gibt es immer.)

Und wenn man mal zügiger fährt oder ein Auto mit hohem Verbrauch, dann zahlt man über die Kraftstoffbesteuerung ja ohnehin schon einen Riesenanteil mehr- an diese "Strafsteuer" hat man sich aber mittlerweile gewöhnt. Lenkungswirkung hat eine Preiserhöhung hier ohnehin keine mehr wenn man bedenkt, dass ich für einen Liter Diesel auch schonmal 60ct mehr bezahlen musste als heute morgen...

Ich und die anderen

Hmm, sollte dieses Forum repräsentativ für D sein, ist eigentlich kaum Handlungsbedarf erkennbar, den Beiträgen nach zu urteilen, verhalten sich ja offensichtlich bereits weit mehr als die Hälfte annähernd klimaneutral.
Oder ist es etwa nur so, daß die Maßnahmen, welche jeweils am lautesten gefordert werden, denjenigen selbst am wenigsten betreffen?

Nein, kann nicht sein, glaub ich nicht ;-)

@Zelia

"Kommt drauf an, wieviel man verdient. Verdient man viel, wird man entlastet. Verdient man wenig, wird man belastet. "

Ne, dann wird man sowieso schon auf breiter Basis entlastet. Oder wollen Sie auch für Geringverdiener die normalen Steuersätze damit Sie als Pendler auch die Entlastung spüren?

@ fathaland slim

„Pendler kriegen fünf Cent mehr pro Kilometer. Das kompensiert die drei Cent Steuererhöhung pro Liter mehrfache.“

Nein tut es nicht weil die 5 Cent steuerlich angesetzt werden und nur das zu versteuernde Einkommen dafür sinkt.

Sinnvoll pendeln...stehen lassen

In Köln ist man als Pendler schon höchstbetraut. Man steht mehr als das man nach vorne kommt, da wäre eine Entlastung auch ohne höhere Pauschale ein Topthema dem viele folgen würden. Aber die Bahn als Alternative fällt aus, da jetzt schon zu wenige Züge eingesetzt werden, alles komplett überfüllt. E-Bike oder Scooter sind schon für viel bei gutem Wetter eine Alternative, nur im Winter ein Problem. Die beste Lösung wären grosse P+R Parkplätze vor der Stadt und ein Top Nahverkehrsangebot in der Rusch Hour. Funktionierende E-Scooter Lösungen für die letzte Meile und schon hätte man einen Anfang.

12:32 von Basil Disco

mit ihren 2-Tonnen-SUVs, ihren 140 m² Singlewohnungen, dem Jetten um den Erdball
.
klar doch
der moderne SUV der 8l/100 km verbraucht ist schlecht
der uralt Kleinwagen der 10 l braucht ist außen vor
auch meine Singlewohnung hatte 180 qm
das hat sich mit der Familie geändert
jetzt sind wir zu dritt - aber die Heizkosten sind heute erheblich höher
Frau und Kind favorisieren (erheblich) höhere Temperaturen
//
und wenn sie sich beklagen es trifft die Ärmsten der Armen
blöd zugegeben,
aber der Klimawandel kennt z.B. das Wort „sozialverträglich“ nicht

Der Wandel kommt - trotz des "Pakets"

Der notwendige Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft wird kommen. Und auch wenn speziell die Union es nicht sagen will, es wird richtig viel Geld kosten und sich für fast keinen klassischen Unionswähler rechnen. In Zeiten einer leider aufstrebenden AfD und dem Ende der Ära Merkel, die eine schon jetzt komplett gescheiterte Nachfolgerin hinterlässt, ist die Angst, der SPD zu folgen viel zu groß.

Also wird gegen jeden wissenschaftlichen Rat ein kleines Päckchen geschnürt und resümiert, Politik sei das, was möglich ist. Politik hat aber die Aufgabe, das NÖTIGE zu tun. Genau dafür erhält Mann/Frau zeitlich befristet ein Mandat! Wer dazu nicht bereit oder in der Lage ist, soll zur Seite treten.

Und vergessen wir nicht, dass vor allem unsere Kinder auf die Straße gehen, nicht unsere Arbeitgeber. Ich halte zu meiner Familie, der Rest findet sich!

16:04 von willi60

«Halter von hoch-motorisierten Autos sollten auch eine höhere Kfz-Steuer zahlen. PKWs mit mehr als 2000 cc Hubraum und / oder 6 Zylinder Motor sollten noch viel mehr zahlen. Warum wird die Kfz-Steuer nicht erhöht …»

Bloßer Besitz eines PkW + KfZ-Steuer haben nichts mit den individuellen Fahrleistungen, Spritverbrauch, CO2-Ausstoß zu tun. Man könnte für meinen + 2000 ccm Hubraum Land Rover die KfZ-Steuer verfünffachen. Einen Anreiz, weniger mit ihm zu fahren, hätte das nicht.

Der ist aber eh kein KfZ, mit dem jedes Jahr hohe km-Leistungen anfallen. Ich brauche ihn teil-beruflich, weil ich immer mal wieder größere Dinge einladen + transportieren muß.

Das geht nicht in bspw. einem VW Golf oder einem "kleinen Japaner". Da kann man auch nicht als Camping-Mobil drin schlafen, oder 2 Paddelboote auf dem Dach transportieren.

Nicht Besitz von KfZ ist problematisch. Ist die Nutzung. Meine Freundin fährt viel mit ihrem Benzin-LPG-Hybrid VW Beetle. "CO2 besser" als Verbrenner geht kaum …

@16:30 von Diogenes1984

>>Wenn die nächste Bankenkrise kommt, ist das Thema Klima eh vom Tisch. Also wieso nicht gleich?<<

Ist ja eine klasse Logik...
... weil ich befürchte, im Alter an Krebs zu erkranken, brauch ich heute nicht um meine Gesundheit bemühen, oder wie?

Am Thema vorbei!

16:41, wenigfahrer

>>43 Liter Tank, 8-9 mal tanken im Jahr, macht 6-7 Tausend Kilometer, ohne Probleme und Ladesäulen suche, oder eine Fahrt ohne Tanken und suchen von Bayern bis zur Küste.<<

Also etwa 400 Liter pro Jahr.

Bei drei Cent Mehrbelastung pro durch die CO2-Steuer sind das dann zwölf Euro mehr. Jährlich. Das macht ein Euro im Monat.

Deswegen das ganze Geschrei?

@willi60, 16.04h

Halter von hochmotorisierten Autos zahlen schon lange eine höhere Kfz-Steuer.
Die einen aus der eigenen Tasche, die anderen aus der Tasche des Steuerzahlers.

@fathaland slim, 16.15h

Ich kenne keinen einzigen Ex-Raucher, der wegen der Tabaksteuer aufgehört hat. Dabei bin ich eingeschlossen.

Am 23. September 2019 um 12:21 von Lyn

"Wiederherstellung der natürlichen Flussläufe...."

Wer das konsequent will, muss mehrere hunderttausend Menschen an Rhein, Weser und anderen Flüssen zwangsumsiedeln.

Übrigens herrschten im Mittelalter an Flüssen wie Rhein, Po oder auch Etsch Überschwemmungen und Versumpfungen, die zu Fieber, Malaria mit tausenden Toten führten.

China ist selbst für Ausbau Kohlekrafwerksbau veranwortlich

Die Behauptung wir hätten den Kapitalismus nach China- unser verlängerten Werkbank Nr.1 - gebracht, scheint mir schlicht abwegig zu sein. Gibt es doort überhaupt Kapitalismus ? Der massive Ausbau der Kohle- und Atomkraft in China ist auch nicht auf unserem Mist gewachsen, sondern hat das Land allein zu verantworten. Während China ein laxe Umweltgesetzgebung bei Stahlwerken hat, hat Deutschland sehr strenge Vorschriften und schreibt teure Filterung vor, übrigens auch bei Kohlekraftwerken. Die deutliche Reduktion des CO2-Ausstosses in D kommt durch die Groko und Vorgängerregierungen.
In der tatsächlichen Verbesserung des CO2 Ausstosses etwas Schlechtes zu sehen schaffen nur REZO-Follower, die die Welt nur in 2 Minuten Häppchen verdauen können.
Die Realität ist einfach, dass Deutschland Vorreiter ist und wer den Klassenbesten beschimpft, bewirkt nichts Gutes für die ganze Klasse und das ist unsere Erde.

im TV

sagte Herr Altmaier, dass die Zielsetzung ja auch die älteren Menschen berücksichtigen sollen wenn sie mit ihrem Auto einkaufen fahren. Jetzt ist die Pendlerpauschale doch für Arbeitnehmer, oder? Also wo ist die (finanzielle) Entlastung dieser Leute im Umweltpaket, da sie von der erhöhten Pauschale nicht profitieren, aber den erhöhten Spritpreis tragen müssen.

Liege ich da falsch?

Das ist....

Sowieso alles am Thema vorbei. Unserer Welt können wir nur helfen wenn die großen USA, China und Indien ihren CO2 Ausstoß reduzieren. Wir mit unseren 2,23% können hier nichts verbessern außer die Kosten für die Bevölkerung weiter anzuheben. Das ist alles Populismus und Aktionismus den keiner braucht. Deshalb sind moderate Anpassungen zur Beruhigung der FFF Bewegung angemessen...

16:40, DerVaihinger

>>@Karl Klammer, 12.59h
Ein SUV ist ein grüner Popanz, der den Kindern eingetrichtert worden ist.<<

Versuchen Sie mal, jemandem einen SUV einzutrichtern:=}

Es handelt sich schlicht um ein wohlfeiles Schlagwort, das vorwiegend benutzt wird, um die Eltern der Kinder zu diskreditieren, weil die ja angeblich alle so ein Gerät haben, um die Kleinen damit zur Schule zu fahren.

Ich finde diese monströsen Modegefährte hochgradig albern, aber mehr Sprit als andere Karren verbrauchen die eigentlich gar nicht.

Ich fahre zur Zeit den fünfundzwanzig Jahre alten Volvo meiner Mutter, da ich momentan auf dem Lande wohne und zum Bahnhof kommen muss. Der verbraucht mehr als die meisten SUVs.

@ 16:47 von fathaland slim

„Und da hat sich seit bestimmt dreißig Jahren überhaupt nichts geändert, obwohl es anerkanntermaßen technisch überhaupt nicht problematisch wäre, den Verbrauch auf unter fünf Liter zu senken.

Ich möchte keine Verschwörungstheorien befeuern, aber natürlich hat die Mineralölindustrie aus leicht verständlichen Gründen ein Interesse daran, daß Autos viel Sprit verbrauchen.“

Da die Saudis bei Mercedes eingestiegen sind, ist das nicht abwegig.
Das hinterlässt mindestens ein Geschmäckle.

Die deutsche Bahn

hat ein Rieseninvestitionsprogramm angekündigt, aber da fehlt mir auch der Klimaaspekt. Viele Schlagworte Richtung Klima, aber die Anbindung des ländlichen Raumes wurde mit keiner Silbe erwähnt. Mehr Bahnpendler vom Lande würden doch den Autoverkehr massiv entlasten, oder täusche ich mich da auch?

16:47 von fathaland slim

Und da hat sich seit bestimmt dreißig Jahren überhaupt nichts geändert
.
da möchte ich ihnen widersprechen
auch wenn ich gerade kein passende Statistik liefern kann
aktuell liegt die Leistung bei Neuwagen bei 152 PS
vor 30 Jahren waren es noch 100 PS
vor 10 Jahren bei 130 PS und seither stagniert der Spritverbrauch

@ schokoschnauzer 16:13 Uhr

"Alles so lange besteuern und verteuern bis es sich nur wenige Bewohner erlauben können."
Nur das macht doch Sinn:
Der "Michel" hat die Infrastruktur bezahlt - der "Michel" kann/muss jetzt verschwinden.
Freie Fahrt für Wenige ist doch längst der Slogan.

@Dr.Bashir..

"Das wären dann also 5,1 l/100km. Das ist sicher machbar. Solche Autos gibt es. Die meisten davon sind allerdings Diesel und da haben wir hier auch schon tolle Diskussionen erlebt."

Ich fahr so einen kleinen Diesel,der mich mit 5,5 Liter/100 km überall hinbringt.

"Und der Verbrauch hat auch ganz viel mit der Geschwindigkeit zu tun. Bei 200 km/h wird es gerne 2-stellig."

Deshalb ein Tempolimit..es fährt sich für alle entspannter, man spart Sprit und Nervenkraft..
leider dürfte das bei uns nicht leicht werden..

@fathalnd slim, 16.41h

Ich habe Ihnen darauf schon einmal in einem anderen Threat geantwortet, wurde aber nicht freigeschaltet.
Ich rede nicht von den 3 ct, sondern von dem, was kommen wird, wenn die Grünen nicht locker lassen.
Das würde mir dann schon weh tun.
Sie wissen sicher viel, aber nicht alles.
Nicht jede Gehbehinderung wird als Schwerbehinderung anerkannt, schon gar nicht, wenn es um das "aG" geht.
Mein rechtsseitig unterschenkelamputierte und linksseitig fußteilamputierter Bruder musste einen Anwalt einschalten, um diese steuermindernde "aG" (/außergewöhnlich gehbehindert) zugesprochen zu bekommen.

16:51 von Nettie

Danke für die Korrektur. Da habe ich wohl einem Bären aufgesessen.

12:20 von Herd

"Es ist mal wieder typisch, dass eine gute Aktion der Regierung und Groko schlecht gemacht wird."

Wer Wirtschafts (Industrie)-Politik zu Umweltpolitik umetikettiert, der hat den Ernst der Lage nicht erfasst und dem glaube ich auch keine seiner schöngeredeten Zahlen.

Prämien für E-Autos ist reine Wirtschaftspolitik, ausschließlich eine Unterstützung der Autoindustrie. Der Umwelt würde eine Verminderung der Verbrenner und ein Ausbau und deutliche Verbilligung des öffentlichen Nahverkehrs und ein rasanter Ausbau der Radwege nutzen. Selbst Millionen von E-Autos verbessern unsere Umweltbilanz nicht im Geringsten.

Ein Wandel ist gefordert. Abnehmende Nutzung von umweltschädlichen und platzraubenden Individualfahrzeugen, nicht deren teurer Austausch mit fragwürdigem Ergebnis.

Diese Regierung kann es einfach nicht. Für ihre Dienstflüge z.B. zahlen die Steuergelder, damit andere sich umweltkonform verhalten. Ich fürchte, die halten uns für unterbelichtet.

Falsche Bepreisung?

Warum wird das CO² bepreist, aber nicht die CO² Equivalente. Wenn man die Daten des Umweltminteriumsanschaut, sieht man eine Senkung aller Ausstöße seit 1990 außer H-FKW. H-FKW hat sich verdreifacht und wenn man die genauer anschaut haben die von weniger als 1 CO² Equivalent (1 Gas), 12 CO² Equivalent (1 Gas industriell unbedeutend), nächsthöhere 140 CO² Equivalent über mehrere Stufen bis 3600 CO² Equivalent Wirkung. Genaue Aufschlüsselung der Verteilung ist nicht gegeben.
Aber wenn ich sehe, dass 1 Kilo eines Gases 3600 Kilo CO² entsprechen ist der Fokus nicht nur auf CO² zu begrenzen.

Mindestabstand

Fr. Baerbeck hat sich gestern im Fernsehen zum Ausbau der Windenergie geäußert. Hoch interessant! Der Mindestabstand der Windmühlen zu Wohnhäusern muss nach ihrer Ansicht verringert werden, wenn die Ausbauziele erreicht werden sollen. Am Ende werden die Ausbauziele erreicht, aber der Mensch wird vertrieben. Offensichtlich spielt der Mensch und sein Wohlbefinden bei den Grünen keine Rolle mehr. Und die ganzen Verrenkungen nur deshalb, weil man die Kernkraftwerke verteufelt.

16:58, Francis Ricardo

>>@ fathaland slim
„Pendler kriegen fünf Cent mehr pro Kilometer. Das kompensiert die drei Cent Steuererhöhung pro Liter mehrfache.“

Nein tut es nicht weil die 5 Cent steuerlich angesetzt werden und nur das zu versteuernde Einkommen dafür sinkt.<<

Richtig.

Ich bitte um Verzeihung, wenn ich mich ungenau und mißverständlich ausgedrückt habe.

und wieder das E Fahrzeug

wo liegt desen Vorteil wenn dessen Strom konventionell hergestellt wir ?

bei nem Ökoanteil von aktuell 40 % am Strommix
der sich wohl verschlechtert, wenn mehr Strom verbraucht wird
aber der Ökostrom begrenzt ist

16:17 von deutlich

«Das Klimapaket ist für viele Betroffene schon hart genug und auch so schon teuer genug. Aber den Klimafundamentalisten reichen die Härten für Pendler, Rentner, die Landbevölkerung natürlich nie.»

"Die Härten" für Arbeits-Pendler werden bei mir im Haushalt (wegen meiner Freundin) dazu führen, dass wir demnächst mehr Geld zur Verfügung haben.

Sie ist "Extrem-Pendlerin" mit einem Einzel-Pendel-Weg von ca. 200 km. Das macht sie nicht täglich, aber i.d.R. 2x hin & zurück pro Woche. Sind ca. 800 km.

Haben wir schon mal rechnerisch "überschlagen". Dann fährt sie noch mit LPG-Autogas, für das die Kraftstoff-Steuer gar nicht erhöht wird. Die ist für LPG bis Ende 2022 fest geschrieben. Der Liter LPG kostet momentan ca. 60 Cent.

Auch ich tanke mit meinen KfZ LPG. Bei sehr wenigen km, für die ich Pendler-Pauschale bekomme. Warum rüsten so wenige Viel-Pendler ihre KfZ mit LPG nach? Mysteriös …

Wir jedenfalls = "extra money for free".
Für unsere nächste geplante (teuere) Reise nach Japan …

17:12, DerVaihinger

>>@fathaland slim, 16.15h
Ich kenne keinen einzigen Ex-Raucher, der wegen der Tabaksteuer aufgehört hat. Dabei bin ich eingeschlossen.<<

Ich kenne Viele, die aus Preisgründen erheblich weniger rauchen. Ich bin auf durchschnittlich sieben Zigaretten täglich runter. Tendenz weiter fallend.

Undifferenzierte Kritik an der Umweltpolitik fördert AFD

Es sollte Ihnen klar sein, dass die undifferenzierte und Fundamental Kritik an den jetzigen Umweltbeschlüssen der Groko, rechte Populisten und insbesondere AFD und NPD fördert. Alles als Mist und Verlogen zu titulieren, was die Demokratie hervorbringt ist doch deren Programm.

Die Beschlüsse sind ungenügend aber es gibt sie und es werden 120.000.000 Tonnen COs eingespart. In den anderen bevölkerungsreichen und Industriestaaten ist an sowas nicht zu denken. Soviel Differenzierung sollte auch REZO-Followern noch möglich sein, auch wenn es dann nicht mehr in einen 2 Minuten Spot passt.

@fathaland slim 16.33

die Rentner haben von der erhöhten Pendlerpauschale schon mal gar nichts und die erhöhten Heizkosten schlagen auch voll durch.
"Waren Sie mal auf einer Kreuzfahrt? Ich schon, als Musiker. Das Publikum dort: großenteils Rentner."

Nein, das wäre nichts für mich, da hätte ich Fluchtreflexe. Aber da wäre ein Zurückdrängen dieses Trends durchaus sinnvoll. Was die Kreuzfahrtschiffe so ausstoßen, dafür kann man lange und viel Diesel fahren. Da wäre eine Sonderabgabe durchaus sinnvoll, denn dieser Tourismus ist auch für die angelaufenen Häfen negativ.

17:09 von fathaland slim

Deswegen das ganze Geschrei?
.
ja man wundert sich
wegen 3 Cent pro Liter Sprit
da variiert der Spritpreis morgens zu abends ja um 10 Cent

und letztlich wird die CO2 Steuer im allgemeinen Steuertopf verschwinden
oder wurden die Straßen besser seit der "letzten" Mineralölsteuererhöhung
oder seit die LKW Maut zahlen ?
denen in Berlin fehlt Geld in der Kasse
springt man eben auf den Umweltzug auf
heuchelt Verantwortung und dass man was tut ...

17:16 von Herd

>>>Die Realität ist einfach, dass Deutschland Vorreiter ist und wer den Klassenbesten beschimpft, bewirkt nichts Gutes für die ganze Klasse und das ist unsere Erde.<<<

Faktencheck: Deutschland belegt bei der Pro-Kopf-Erzeugung von Co2 Platz 5 und 6 je nach Berechnungsmethode und zwar von H I N T E N !

Wir sind nicht Klassenbester. Wenn wir uns anstrengen schaffen wir es vielleicht nur noch versetzungsgefährdet zu sein. Im Moment sind wir Sonderschüler, mit 16 Jahren in der 6. Klasse.

(Bitte kommen Sie mit jetzt nicht verzerrten Pro-Kopf-Zahlen die Importe nicht berücksichtigen.)

17:18 von fathaland slim

Ich fahre zur Zeit ...
.
sie sind wenigstens ehrlich :-)
(nicht nur bei dem Thema)
und auch wenn ich ihre Meinung bez. "Albernheit" eines SUV früher teilte
der Kauf ist wenn man die Bequemlichkeit betrachtet,
man sitzt höher, andere Beinposition, durchaus nachvollziehbar

Kopf in Sand?

@ Paniman:
Unserer Welt können wir nur helfen wenn die großen USA, China und Indien ihren CO2 Ausstoß reduzieren. Wir mit unseren 2,23% können hier nichts verbessern

In Ländern von der Größe Deutschlands brauchen die Menschen an ihrem Konsum also gar nix verändern? Einfach Augen zu? Nutzt ja eh nix?

17:22, DerVaihinger

>>Ich rede nicht von den 3 ct, sondern von dem, was kommen wird, wenn die Grünen nicht locker lassen.<<

Ich glaube, Sie unterschätzen die soziale Ausrichtung der Grünen hier doch ein klein wenig.

>>Mein rechtsseitig unterschenkelamputierte und linksseitig fußteilamputierter Bruder musste einen Anwalt einschalten, um diese steuermindernde "aG" (/außergewöhnlich gehbehindert) zugesprochen zu bekommen.<<

Da machen Sie jetzt ein anderes Faß auf, aber ich gebe Ihnen Recht, daß das skandalös ist.

@fathaland slim, 17.18h

Schön, wenn der Germanist mit Ihnen durchgeht.
Sie haben sehr wohl verstanden, was ich sagen will.
Nein, ich folge Ihrer Begründung nicht vollständig.
Auf der letzten FFF-Demo in Stuttgart wurden von den Kindern unzählige Plakate mitgeführt, die sich gegen die SUV wandten.
Ich glaube nicht, dass die Kinder gegen ihre Eltern und gegen das Gefährt sind, das sie mittelbar selbst nutzen.
Es wird mit dem SUV einfach ein Teufel an die Wand gemalt. Im Übrigen stimme ich Ihnen zu.
Der TÜV hat mich im Sommer von meinem 25 Jahre alten Gefährt geschieden und ich habe mir, weil aus bereits genannten Gründen auf das Auto angewiesen, einen Wagen mit geringerer Motorisierung angeschafft, obwohl der alte mit einem Schnitt von 10l auch nicht zu den Spritfressern zählte.

@ von 91541matthias

„Deshalb ein Tempolimit..es fährt sich für alle entspannter, man spart Sprit und Nervenkraft..
leider dürfte das bei uns nicht leicht werden“

Volle Zustimmung zum Tempolimit, das funktioniert in allen anderen Länder der EU auch super.
Ehrlich gesagt fand ich dort das fahren auch wirklich angenehmer und entspannter als bei uns.

17:21 von 91541matthias

Ich fahr so einen kleinen Diesel,der mich mit 5,5 Liter/100 km überall hinbringt.
.
so geht es mir auch
wenn ich ne freie Bahn habe (kein Abbremsen und Beschleunigen)
dazu noch so um die 120 fahre (Standgas) braucht meine Kiste auch nur soviel
und die hat 340 PS
wie oft kann man 200 fahren ?
in der Stadt gar nicht !
auf der Landstraße ?!
auf der Autobahn ?
häufig Baustelle /Stau oder ein Tempolimit
meinen sie wirklich ich rette die Welt, wenn ich auch noch auf den paar Kilometer
die "frei" sind meinen Fahrspaß genieße und mal 200 fahre

@fathaland slim

"Bei drei Cent Mehrbelastung pro durch die CO2-Steuer sind das dann zwölf Euro mehr. Jährlich. Das macht ein Euro im Monat. Deswegen das ganze Geschrei?"
Am 23. September 2019 um 17:09 von fathaland slim

Die Güter, die ich kaufe wachsen leider nicht in den Regalen im Supermarkt nach.

Jede Preiserhöhung auf Sprit erhöht automatisch sämtliche anderen Kosten, ob man es im Laden kauft oder sich liefern lässt. Das ist nun wirklich kein 1€ mehr pro Monat und in einem Mehrpersonenhaushalt sowieso nicht.

Ich kann mich noch an 0,50€ pro Liter Milch erinnern. Bei uns gehen zwischen 10 und 20 Liter Milch pro Woche weg. Jetzt sind es 0,71 € pro Liter.
Und wir verbrauchen mehr, als nur Milch.

17:16 von Herd

"Die Realität ist einfach, dass Deutschland Vorreiter ist und wer den Klassenbesten beschimpft, bewirkt nichts Gutes für die ganze Klasse und das ist unsere Erde."

Trotzdem sind wir mit unserem pro Kopf - CO2 - Ausstoß immer noch ganz weit vorne. Dagegen wollen Sie die tatsächlich schlimmen Umweltsünden nachfolgender Volkswirtschaften setzen? Sehen Sie es als Qualität unserer Umweltpolitik, dass andere es noch schlechter machen als unsere Regierung?

So gesehen kann man dann schon unsere GroKo loben, diese Umweltbewegten, diese Besorgten... aber Beharrenden, diese Verzagten.

zu Am 23. September 2019 um 16:48 von DerVaihinger

@Kurtimwald, 13.01h

Wenn ich Ihren Gedanken zu Ende führe, werden dann also die Menschen aus den Ballungszentren aufs Land pendeln müssen.
Wo ist dann der Nutzen.
Glauben Sie. das z.B. Daimler, Bosch, Porsche usw. von Stuttgart aufs Land ziehen?
Oder im Umkehrfall die Beschäftigten alle nach Stuttgart umziehen könnten?

Ja, auf Dauer muss der Wandel so passieren, dass Menschen da wohnen, wo es Arbeit gibt, und Firmen Arbeitsplätze dort erstellen, wo potentielle Arbeitnehmer wohnen.

Das Pendeln mit fossil angetriebenen Verkehrsmitteln muss nur schmerzhaft teuer werden, dann wird dieser Wandel auch passieren.

Deutsche Bahn ist der Klimaeffekt

zu IckeDette: hat ein Rieseninvestitionsprogramm angekündigt, aber da fehlt mir auch der Klimaaspekt.

Es ist schon beeindruckend, wie man sagen kann, dass bei einer Investition in die Deutschen Bahn der Klimaaspekt fehlt. Die Deutsche Bahn ist neben vielleicht Bus das klimaschonenste Verkehrsmittel. Jede "Rieseninvestition" ist riesige, aktive Klimapolitik.

Wenn es nur darum geht, alles was die Groko in Sachen Klima gerade beschlossen macht, schlecht zu reden, dann kommt man zu solchen irren Argumenten.

@um 16:13 von Ist Wahr

" Frau Dr. Merkel hat viel Ahnung von Politik und Physik. Sie wird noch immer unterschätzt."

Toll, dass Sie an den Doktortitel von Frau Dr. rer.nat. Merkel gedacht haben.
Dieser Erweis von Hochachtung vor Kompetenz bekommt spätestens dann eine Delle, wenn man an die Fukushima bedingte überstürzte Abschaltung der AKWs denkt, deren Gefahrenpotenzial die schlaue Physikerin anscheinend vorher(!) nicht erkannt hat.

Und das auch noch gratis

Liebe Foristen, Ihr macht alle einen guten Job und sehr gute umsetzbare Vorschläge für das Klimapaket. Und das auch noch gratis. Wenn nur 10 % unserer Politiker diese Ideen hätten oder die Kommentare lesen und umsetzen würden, wäre unsere Welt der Klimarettung ein großes Stück näher

Am 23. September 2019 um 17:18 von fathaland slim

"Ich fahre zur Zeit den fünfundzwanzig Jahre alten Volvo meiner Mutter, da ich momentan auf dem Lande wohne und zum Bahnhof kommen muss. Der verbraucht mehr als die meisten SUVs."

So kann es gehen.

Obwohl zu Fuß zum Bahnhof gehen oder mit dem Fahrrad fahren, wäre für’s Klima nicht schlecht.

Fridays for Future

Eine Eigentumswohnung hat trotz Abzahl- und Lebens-Risiken ihre Vorteile, auch auf dem Land.

Und erst das super gute Gefühl, wenn man sich ein neues Auto gekauft hat.

Man fährt anfangs ein bisschen mehr als man muß.

Besonders im Winter, wenn alle husten und schniefen, nicht mehr in diesen Bazillenschleudern von ÖPNV sitzen bzw. stehen zu müssen, gutes Gefühl,
Standheizung ist schon an.

„Bepreisung von Kohlendioxid“ ,

na ja z.Zt. noch schlechtes Gewissen, aber dann kann Ihnen das egal sein, denn Sie brauchen das Auto ja,
um den Lebensunterhalt zu verdienen.

Geht eben nicht anders.

Freuen Sie sich doch!

Auto fahren kann auch Spaß machen.

17:21 von Sisyphos3

«aktuell liegt die Leistung bei Neuwagen bei 152 PS
vor 30 Jahren waren es noch 100 PS
vor 10 Jahren bei 130 PS und seither stagniert der Spritverbrauch»

Der durchschnittliche Spritverbrauch "stagniert", weil die bewegten Blechdosen auf Rädern immer "fetter + breiter" werden. Nicht nur die Ø PS haben sich erhöht in den letzten … Jahren. Auch die Ø Breite der Dosen wuchs. Um ca. 12 - 15 cm seit 1990.

Pro bewegtem Gewichts-Kilogramm ging der Verbrauch (deutlich) zurück. Aber immer fetter = immer schwerer läßt den Verbrauch dennoch gleich bleiben.

Vor meinem jetzigen Land Rover fuhr ich von 2002 bis 2012 einen Renault Espace, Baujahr 1989. Glasfaser-Karosserie, Leergewicht ca. 1.000 kg. Bei meiner Fahrweise (Autobahn ca. 120 km/h verbrauchte der ca. 8 Liter Benzin / 9 Liter LPG pro 100 km. Gebaut 1989 …

Leichtere Autos = weniger Verbrauch.
Nicht für jeden Zweck "geht kleines KfZ".
Sie waren z.B. in JAP / Tokyo.
Sahen Sie dort "dicke Karren" in der Stadt?
Nein, sahen Sie keine …

@17:21 von Sisyphos3

"...vor 10 Jahren bei 130 PS und seither stagniert der Spritverbrauch"

Oh, woher haben Sie denn das?

Bitte mal, wie es üblich ist, die Quelle Ihrer Info angeben.

Darstellung: