Ihre Meinung zu: Hongkong-Aktivisten: "Polizeistaat mit Polizeigewalt"

22. September 2019 - 6:09 Uhr

Erneut ist es in Hongkong zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mehrere bekannte Aktivisten erheben nun schwere Vorwürfe gegen die Regierung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.2
Durchschnitt: 4.2 (20 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schwierige Lage

Die Ereignisse in Hong Kong erinnern leider sehr stark an die Vorgänge am Maidan/Kiev in der Ukraine. Die verschiedenen Parteien, auch aus dem Ausland, heizen die Athmosphäre an und eskalieren bis niemand mehr wirklich weiß, was los ist.
.
Es ist doch völlig klar, dass China sich Hong Kong nicht noch ein Mal entreißen lässt. Und wie in der Ukraine leidet letztendlich das Volk. Die wirtschaftliche Lage wird sich drastisch verschlechtern. Und das soll mehr "Freiheit" verschaffen? Fragt jemand die Menschen in der Ukraine, wie sehr sie ihre "Freiheit (von Russland) genießen?

Herr Wong nicht was Ordnung bedeutet

Nachdem meine Kommentare von ts mehrmals abgewiesen wurden versuche ich es heute ganz “brav”:

Herr Wong hat zu chaos und Gewalt in Hong Kong geführt - friedlich sind die Demonstrationen schon lange nicht mehr.

Herr Wong scheint auch in einer Phantasiewelt zu leben, bei dem Hong Kong ein unabhängiger demokratischer Staat sei.

Herr Wong verwechselt außerdem was mit Demokratie und Meinungsfreiheit gemeint ist - natürlich muss auch in einer Demokratie eine gewisse Ordnung herrschen.

In Deutschland wurde auf der IAA und bei nicht genehmigten Demonstrationen immer mit Polizei geantwortet - das ist auch richtig so, da Meinungsfreiheit nie in Anarchie ausarten sollte.

Die BRD sollte sich auch genau überlegen ob Herr Wong weiterhin unterstützt wird - ich glaube kaum das sich die dt Bürger in China und Hong Kong Anarchie und Massenproteste in Hong Kong wünschen - deshalb sollte und muss die Polizei auch hart durchgreifen und Herr Wong als krimineller behandelt werden und nicht als Märtyrer

Liebe Tagesschau. Das sind

Liebe Tagesschau.
Das sind keine Aktivisten sondern Randalier und Chaoten, denn genau als das werden solche Leute bei Demonstrationen in der westlichen Welt von ihnen bezeichnet. Beim errichten von brennenden Barrikaden oder dem herunterreisen und verbrennen von Fahnen an Regierungsgebäuden würde auch in Deutschland die Polizei eingreifen. Wie sanft und liebevoll das in unserem Land geschieht konnte man bei Stuttgart 21 oder den G20 Demos sehen.

Nüchterne Tatsachenfeststellung

„Die Regierung verstecke sich hinter der Polizei und lehne es ab, eine Lösung für die Krise zu finden (...)“ / „(...) warf Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam vor, die Polizei für ihren persönlichen Machterhalt zu nutzen. Die Regierung missbrauche ihre "öffentliche Macht, um die Menschen zu quälen und sie zum Schweigen zu bringen"“

Mit diesen Vorwürfen und indem sie laut sagen, dass sich Hongkong "von einer modernen globalen Stadt in einen Polizeistaat mit Polizeigewalt“ verwandelt habe, sprechen die Demokratieaktivisten eigentlich nur aus, was ohnehin jeder weiß.

Aber in der internationalen Politik offenbar keiner sehen und hören will.

Hongkong

Ihre Sympathie für diese Leute zeigt, das sich die Deutschen einbilden, sich überall in der Welt einmischen zu können und Unruhestifter zu fördern. Diese Leute sind kriminell, sie zerstören das Leben von Millionen von Menschen, aber sie helfen natürlich, ausländische Machtinteressen durchzusetzen. Ich schäme, den Pass eines solchen Landes haben zu müssen.

Was für eine wundervolle Umschreibung!

"Die Spannungen nahmen schnell zu..." Das bedeutet doch im Klartext wieder mal nix anderes, als dass die "friedlichen Aktivisten" alles andere als friedlich waren - wie immer reagierte die Polizei dann auf die "Friedlichkeit" der Aktivisten, als sie -ihrer Bestimmung gemäß- fremdes Eigentum und wahrscheinlich auch das Leben und die körperliche Unversehrtheit von Nicht-Aktivisten schützen musste. Herr Wong steht in derselben Reihe wie die Chodorkowskis, AiWeiWeis & Co. Sie spielen sich auf, als ob sie eine gewaltige Bürgermacht hinter sich hätten, die sie zu vertreten vorgeben, aber in Wirklichkeit geht es ihnen doch um ganz andere Dinge. Das "Volk" (was sowieso nicht mitzieht) ist ihnen sch...egal.

polizeistaat

die polizei in hong kong nimmt leute fest, die brennende barrikaden errichten und das parlamentsgebäude verwüsten?

-> polizeistaat

die polizei in den USA erschießt täglich 41 menschen (das wären umgerecht auf china 173!), darunter ein nicht unerheblicher anteil unschuldiger oder geringfügiger verstöße verdächtiger?

- kein polizeistaat

warum?

Wie sich die Bilder gleichen

Seit Wochen stellen Dutzende User immer wieder die Frage bei der Berichterstattung aus HK, was wäre wenn...
Nun haben wir die Antworten aus Paris, London und Hamburg gesehen. Allerdings wird der Polizeieinsatz in diesen Ländern nicht gleich mit dem Verhalten einer Autokratie verglichen (obwohl ich mir bei Johnson da nicht mehr sicher wäre). Die unterschiedliche Tonation ist aber schon auffällig. Besonders bemerkenswert der Vergleich der Blockade des Airport HG und die ABSICHT, den Londoner Airport zu blockieren. Nicht einmal das Schicksal der in London Festgenommenen VORBEREITER interessiert doch hierzulande irgendeine Presse.

Spannende Kommentare

Interessant, was einige Kommentatoren so zu denken scheinen.
Da Herr Wong sich in Washington aufhält, kann er persönlich jedenfalls nicht bei den aktuellen Ausschreitungen dabei gewesen sein.

Es geht bei seinen Aussagen wohl auch eher um die Gesamtentwicklung in Hong Kong und den zunehmenden Einfluss Chinas trotz zugesagter Sonderrechte.

In D ist ganz sicher nicht alles glänzend, aber in der Gesamtheit lebt es sich hier denke ich deutlich unbeeinflusster als in China. Trotz schlechter Beispiele auch hierzulande: so etwas wie Tianmen gab es im westlich geprägten D noch nie.

Und selbstverständlich wollen sich die Bewohner Hong Kongs, die gewisse Freiheit durch die britische Verwaltung gewohnt waren, dieses nicht wegnehmen lassen und sehen argwöhnisch den zunehmenden Einflussversuch Chinas.

Gestern Abend auf Phoenix!

Gestern Abend gab es auf Phoenix eine Dokumentation über Peking.
Dort wurde auch berichtet, auf welche kriminelle Art und Weise sich England vor ca 150 Jahren Hongkong angeeignet hat.
Das sich weder China noch die Bürger Hongkongs ein solches Vorgehen nicht noch einmal gefallen lassen werden, ist hoffentlich Selbstverständlich.
Auch an die Umsturzversuche in China durch USA, zu Beginn und in der Mitte des letzten Jahrhunderts, wird sich die chinesische Regierung erinnern können.

Polizeistaat haben wir auch in Frankfurt

Demonstranten rissen eine chinesische Flagge herunter und verbrannten sie..... bei der letzten Demo wurden sogar Barrikaden gebaut, Straßen blockiert und Kameras an U-Bahn-Stationen zerstört.
Polizeistaat? Jüngstes Ereignis in Frankfurt zur Automesse :Klima-Aktivisten wurden von der Polizei u.a. mit Tränengas auseinandergetrieben. Polizeistaat? Wer die öffentliche Ordnung gefährdet muss damit rechnen, dass die „Ordnungshüter“ eingreifen. Das gehört auch zur Demokratie und das erwarten wir auch von unserer Polizei. Dadurch ist das Demonstrationsrecht nicht gefährdet.

nie wieder spd " Ist in

nie wieder spd
" Ist in solchen Fällen eigentlich schon untersucht worden , ob es sich bei gewalttätigen Polizisten in Deutschland um Sympathisanten der AfD handelt ?
Nach Ihren Worten müssen demnach alle " gewalttätigen Polizisten " etwas mit der AfD zu tun haben. Kommt nicht bald der der Aufruf an Seehofer , dass er alle Polizisten aus dem Amt jagd, wenn sie mit der AfD nur auch im Kleinsten
sympathisieren. Jetzt wird wohl hier bei jedem Thema die AfD erwähnt , nur um seiner Antipathie gegenüber Andersdenkende zeigen zu können?
Soll so eine Diskussion ins Alberne abgleiten ?
Mit solchen Albernheiten werden Sie mit Sicherheit die AfD
in Deutschland bekämpfen können.
Nach Ihrer Wahrnehmung liegt es nur daran, dass, wenn Polizisten zur Gewalt neigen , die vorher von der AfD dazu angestiftet wurden.
So etwas hat ja in Ihren Augen nichts mit der Gewalt zu tun , welche sich Polizisten tagtäglich in ihrem Dienst konfrontiert sehen. Sie sollten mal offenen Augen durch die Welt gehen.

07:34 von lovechina

"Die BRD sollte sich auch genau überlegen ob Herr Wong weiterhin unterstützt wird - ich glaube kaum das sich die dt Bürger in China und Hong Kong Anarchie und Massenproteste in Hong Kong wünschen - deshalb sollte und muss die Polizei auch hart durchgreifen und Herr Wong als krimineller behandelt werden und nicht als Märtyrer"

Sie verteidigen hier die Ideologie eines Gewaltstaates, in all ihrer Einseitigkeit.

"hart durchgreifen" - diese obige Formulierung kenne ich gut von diversen Usern, die den Widerstand gegen Autokratie verurteilen.

Massenproteste gegen Unrechtsstaaten sind keine "Anarchie", aber das ist die typische Formulierung, Unrechtsstaaten zu rechtfertigen.

Typisch ist ebenfalls die Verherrlichung von "Ordnung".

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sind die entscheidenden Werte einer Demokratie:
um diese nicht hochkommen zu lassen, wurde immer "Ordnung" als Gegenwert gesetzt.

Viel zu viele lassen sich von Ordnung und Gleichschritt faszinieren.

@ um 08:27 von Trampelchen

Wenn Sie sich einmal die Geschichte der Polizei in der Bundesrepublik zu Gemüte führen, könnten Sie erkennen, dass es sich bei der Beziehung einzelner Polizisten zu rechten Parteien auch genau andersherum darstellen könnte, als Sie vielleicht meinen.
Und wenn Sie sich die Geschichte der Sicherheitsbehörden in der Bundesrepublik ansehen und deren Bezug zur Vorgängerregierung, wird es geradezu
widerlich!
Fest steht aber, dass Polizeigewalt ebenso abzulehnen ist, wie Gewalt durch Aktivisten.
Auch in Paris, Hamburg oder London!

"Und selbstverständlich

"Und selbstverständlich wollen sich die Bewohner Hong Kongs, die gewisse Freiheit durch die britische Verwaltung gewohnt waren, dieses nicht wegnehmen lassen"
Und was genau fuer Freiheiten sollen das sein? Die Freiheit nicht waehlen zu duerfen? Die Freiheit von einem von der Kolonialmacht eingesetzten Gouverneur regiert zu werden?

" die polizei in den USA

" die polizei in den USA erschießt täglich 41 menschen ..."
Wer hat Ihnen denn diesen Unsinn erzählt?? In der Tat sind die in 2018 insgesamt durch die Polizei ums Leben gekommenen 1164 Menschen - das macht DREI pro Tag- eindeutig zu viele, allerdings wurde in vielen Fällen auch zuerst auf die Polizisten geschossen.

Brennende Barrikaden

Bilder sagen mehr als Worte. Bilder von brennenden Barrikaden, Videos von Zerstörungen auf Bahnhöfen und nun, so die Tagesschau, geschändete chinesische Flaggen. Das alles vor dem Hintergrund der Geschichte Hongkongs im Ersten Opiumkrieg und der britischen Annexion Hongkongs. Man braucht dazu gar nichts zu sagen. Wer die Brände in Hongkong legt, wer die Bahnhöfe zerstört, wer die Flaggen schändet, das ist jedem klar.

Interessant

wenn man die Berichterstattung über die Demos in Frankreich im Vergleich zu der mit Hongkong liest:
dort der furchtbare schwarze Block, hier die „Demokratieaktivisten“!
Liebe Tagesschau: fällt Euch das selbst nicht auf?!

Hongkong-Aktivisten:Polizeistaat mit Polizeig....

Da stellt sich aber berechtigterweise die Frage,welche Haltung diese Akteure zur Gewalt haben.

Gleichen Sie nicht eher der Abwandlung von Brecht´s Anarchronistischem Zug´ ?
Freiheit und democracy rufend,US und Kolonialflaggen schwenkend.
Und dann erst die Unterstützer.......

@ lovechina

Bevor Sie hier mit Begriffen wie "Anarchie" um sich werfen und diese missbräuchlich benutzen, sollten Sie sich um deren Bedeutung richtig informieren.
Ich denke Sie meinen "Anomie".

Hong Kong wird seine

Hong Kong wird seine Sonderrechte verlieren. Peking brauch sich nur hinsetzen und warten. Anstatt sich die Hong Konger um ein ordentliches Verhandlungsmittel bemühen wie besondere Wirtschaftlichkeit oder Innovationen hervorzubringen! Glänzen sie mit genau dem Gegenteil.Wirtschaftlich abgehängt Ideenlos. Hong Kong verlieren heißt für China Gesichtsverlust! Das werden wir nicht erleben! Eher das Hong Kong am Ende aussieht wie Detroit! Wirtschaftlich ruiniert mit all seinen Folgen.

Wie sich die Bilder gleichen!

Polizeistaat mit Polizeigewalt
Und in Paris?
Warum sind die einen Chaoten und die anderen Aktivisten?

@von theoretisch

Westlich geprägtes Hongkong? Massaker? Tien an Men?
Entschuldigung, aber haben Sie das Massaker durch die Briten an den streikenden Arbeitern in Hongkong 1967 vergessen?? Ich zumindest erinnere mich noch sehr gut!
Freiheit unter den Briten??
In Hongkong herrschte unter den Briten eine totalitäre Diktatur. Dagegen ist die Situation heute weitaus liberaler.
Freiheitlicher Westen?
Chile, Griechenland, Guantanamo, Portugal etc.
Das „Leuchtfeuer der Freiheit“ - die USA:
Die US - Amerikaner bilden 5% der Weltbevölkerung, haben aber 25% aller Inhaftierten des gesamten Globus!

paris...Hamburg,,,

usw---kein Unterschied...nur in Europa unter dem Mantel der Rechtstaatlichkeit...

@ Bigbirl

das ist mir auch aufgefallen.
Aber gleichzeitig werden die Errungenschaften der franz. Revolution von 1789-1799 geadelt..., obwohl diese auch gescheitert war, weil man vergessen hatte die "Privilegien" abzuschaffen und nicht nur den Adel.

Hat Herr Wong sich auch nur einmal

zu den Gewalttaten geäußert bei denen Polizisten mit Steinen und Feuer beworfen wurden?
Nur die GewaltREAKTIONEN der Polizei werden genannt.
HongKong gehört zu China das ist unumstößlich.

Sehr verwunderlich, dass hier

Sehr verwunderlich, dass hier die Mehrzahl der Kommentare pro China zu sein scheinen, wo sich doch in Umfragen ein eindeutiges Bild ergibt: Nämlich dass die meisten Deutschen ablehnen, mit welchen Methoden der Überwachungsstaat China (eine wirtschaftsliberale Diktatur!) die Hongkonger Demokratiebewegung zu unterdrücken versucht.
Fakt bleibt: die Hongkonger haben einen Vertrag der Ihnen Demkratie garantiert. China verletzt diesen Vertrag und unterdrückt die Bevölkerung.
Deswegen wehren sich die Menschen zurecht und müssen dringend von der internationalen Gemeinschaft (auch Deutschland) unterstützt und verteidigt werden.

Die Hong-Konger müssen sich fügen.

Hong-Kong ist Teil Chinas.
So lange nicht das gesamte chinesische Volk eine (friedliche) Revolution (wie z.B. 1989 in Deutschland) durchführt, wird sich gar nichts ändern. Da können einige unzufriedene Hong-Konger noch so viel randalieren und wüten.

@lovechina

Man kann sicherlich das ein oder andere an der chinesischen Führung kritisieren aber in diesem Punkt gebe ich Ihnen Recht! Die sog. Aktivisten haben in den USA sogar Ihre Gewalt gerechtfertigt und damit leider ihr wahres Gesicht gezeigt. Wenn selbst die Organisatoren der Demonstrationen sich nicht von der Gewalt distanzieren haben sie jegliche Legitimation verloren. Der sog. „Polizeistaat“ geht für europäische Maßstäbe sugar sehr moderat gegenseitig den Demonstranten vor, siehe Gipfelauschreitungen in Hamburg, Occupy in Frankfurt oder gestern in Paris. Es war eine große Dummheit, Herrn Wong in Deutschland auch noch die Bühne der Bundespressekonferenz zur Verfügung zu stellen. Den wirklich friedlichen Demonstranten in Hongkong fallen die eigenen Organisatoren in den Rücken.

Lovechina

Klingt nach professionell gestrickter Information, gesteuert durch den Apparat.
Ich arbeite seit über 13 Jahren für chinesische Unternehmen und bin viel in HK. In einigen Jahren wird HK integriert sein. Was man jetzt sieht sind nur die Anfänge der Integration. Ich glaube nicht das sich das vermeiden lässt oder das es große Kompromisse geben wird. Neben dem Linksverkehr wird nicht viel übrig bleiben, aber vielleicht wird auch da irgendwann umgestellt.
Dann bekommt man sicher günstig einen Toyota Crown, die sind schick...

Gehirnwäsche

Erschreckend wie Peking Treue ihre demokratischen Rechte im Ausland dazu nutzen, um hier gegen die überwiegenden friedlichen Proteste Stimmung zu machen.
Wie blind kann man nur sein um nicht zu sehen was China treibt. Die Führung in Peking hat es geschafft nationalistische Hunde zu züchten, die nichts aber auch gar nichts in Frage stellen. Das wird für uns alle noch zu einem grossen Problem werden.

@Michi1110

Was „Demokratie“ ist, ist ja nun mal Ansichtssache

Aber wo China die Verträge verletzt, sollten Sie doch mal ausführen.

@Baumgart67

Quelle bitte.
Herr Wong hat in Der DW die Gewalt verurteilt. Zudem gibt es bei den Protesten nicht "die Organisation" da sie aus unterschiedlichen Gruppierungen besteht.
Sie verteidigen hier die Polizei von HK die massiv Tränengas einsetzt, Ersthelfer inhaftiert und sogar minderjährige Wegsperrt. Geht's noch ?

09:52 von Michi1110

Sehr verwunderlich, dass hier die Mehrzahl der Kommentare pro China zu sein scheinen

Das hat seinen Grund. Hongkong ist China und in innere Angelegenheiten haben wir uns nicht einzumischen. Außerdem ist die Art und Weise der Chaoten nicht Sympathieträchtig. Das ganze Sonderstatusgedöns hat sich in bälde erledigt, da bin ich mir sicher.

Immer wieder

Dort, wo die USA, europäische Länder oder „der Westen“ irgendwelchen Aktivisten geholfen haben, sind nahezu ausnahmslos rechte, kleptokratische Regierungen installiert worden.
In den Archiven der bundesdeutschen Medien kann man nachlesen, wie auch die früheren deutschen Regierungen, quasi von Beginn der BRD an, viele Diktaturen in Asien, Afrika und Lateinamerika unterstützt haben. Bei ARD und ZDF gibt es dazu auch gute Dokumentationen, die manchmal und spät in der Nacht gezeigt werden.
Auch Dokus zu Polizeigewalt in Deutschland, zB gegen Antifaschistische Demonstranten in den 1950er, -60er und -70er Jahren, werden gelegentlich dargeboten.
Und wie diese Demonstranten nicht nur von den rechten Medien und der Regierung der BRD behandelt wurden, kann nachdenklich machen.
Auf jeden Fall muss man konstatieren, dass es bei einem Sturm deutscher Demonstranten auf Kanzleramt oder Parlament, wie in Hongkong, zu Todesopfern durch Polizeigewalt käme.
Ganz anders als bis jetzt in Hongkong!

Joahua Wong, Ikone der Demokratie

Für mich ist Joshua Wong der wahre Held der aktuellen Zeitgeschichte, setzt sich für die Hong Konger Freiheits- und Menschenrechte ein, während die undemokratische Regierung von Hong Kong von Gnaden Pekings nur mit Polizeigewalt reagiert. Die kommunistische Diktatur in China kann sein Volk nicht dauerhaft unterdrücken. So müssen Millionen von Uiguren in Umerziehungslagern den Koran abschwören, Schweinefleisch zwangsweise essen, ihre Organe entnommen werden (!), während die kommunistischen Kader Millarden auf den Kaimaninseln bunkern. Was hat das aggressive China eigentlich im UN Sicherheitsrat zu suchen, warum haben wir mit so einer Diktatur überhaupt Beziehungen, das sollten wir Deutsche uns fragen. Joshua Wong ist für mich der wahre Held, Friedennobelpreis für ihn ! Und das schreibe ich vom Herzen, und nicht wie einige hier im Auftrag und bezahlt von der chinesischen KP, die auch ihre Seele gleich mitverkaufen.

@Nur die GewaltREAKTIONEN der Polizei 9:47 Felina2

Ist ja auch wirklich eine Frechheit, die GewaltREAKTIONEN auf Tianmen
von den umumstößlichen Panzern so zu kritisieren.

Eigentlich richtet sich ein solcher Kommentar selbst.
Aber leider sind Begriffe wie Menschenrechte oder Verhältnismässigkeit
leider auch bei uns zunehmend zu Fremdworten geworden.

Zumindest bei gewissen Kreisen...

Es scheint mir fairer abzulaufen als in der EU

Es scheint mir fairer als in der Europäischen Union abzulaufen.
Im Live Video zu den Gelbwesten sah ich, wie angebliche zivilisten mit Steinen auf die Polizei warfen und die Stimmung anheitzten.
Wenige Minuten später nahmen sie auf einmal Demonstranten fest, die es ihnen gleich taten. Es gab Gelbwesten, die sich vor die Polizei stellte, um sie vor den Angriffen zu schützen. Im nächsten Moment rante eine andere Polizeieinheit an - nicht etwa um Tränengas auf die Angreifer zu werfen. Sie warfen das Tränengas auf diejenigen, die andere Polizisten beschützten und griffen diese an.
In Hongkong habe ich soetwas bisher noch nicht gesehen. In Deutschland sieht es für uns nicht gut aus. Die Polizei wird nach und nach mit Panzern ausgestattet, die über Mienen fahren können. Die Polizei in den neuen Polizeigesetzen mehr Ehrmächtigungen als die Polizei zu Zeiten des Nationalsozialismus. Ehrmächtigungen, die meiner Meinung nach nur für das Militär gegen feindliche Soldaten "legitim" wären.

@ nie wieder ...

Immer wieder - Dort, wo die USA, europäische Länder oder „der Westen“ irgendwelchen Aktivisten geholfen haben ...

Diese mantraartigen Antiamerikanismen langweilen mich mittlerweile zu Tode. Jeder sollte einmal die USA besuchen und gründlich kennen lernen.

10:10 von Barbarossa 2

<< 09:52 von Michi1110

"Sehr verwunderlich, dass hier die Mehrzahl der Kommentare pro China zu sein scheinen

Das hat seinen Grund. Hongkong ist China und in innere Angelegenheiten haben wir uns nicht einzumischen." <<

Die indirekte Frage des Users war ja, wieso sich in diesem Forum überdurchschnittlich viele FÜR Chinas Regime äußern - im Verhältnis zu den Deutschen insgesamt.

Menschenrechtsverletzung geht die ganze Menschheit an. Insofern ist das keine "innere Angelegenheit".
Das wollen nur die so sehen, die - in meinen Augen - Menschenrechtsverletzungen nicht kritisiert wünschen.

Letztere sind in Deutschland in der Minderheit, in diesem Forum aber in der Mehrheit.

Ein Land, zwei Systeme

Unter dem Einfluss von Präsident Xi hat sich China zu einem immer aggressiverem Land entwickelt. Offensichtlich wird es keine 50 Jahre dauern, bis Hongkong nach der Pfeife Pekings tanzt. Auch die militärische Aufrüstung ist beispielhaft. Offiziell beträgt der Militärhaushalt 250 Mrd USD. Mit der Kaufkraftparität von Chinas von 2 werden daraus 500 Mrd USD. Nur so die 2,2 Mio Soldaten und die gewaltige Aufrüstung zu verstehen. Für die Nachbarn Chinas verheißt das nichts Gutes. Hongkongs Einverleibung in das chinesische System wird nicht mehr lange dauern. Vermutlich gibt es wieder eine Fluchtbewegung nach Kanada, USA usw.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: