Ihre Meinung zu: Ägypten: Demonstrationen gegen Präsident al-Sisi

21. September 2019 - 10:46 Uhr

Proteste dieser Art sind in Ägypten eigentlich verboten - trotzdem gingen einige tausend Menschen auf die Straße, um Präsident al-Sisis Rücktritt zu fordern. Auslöser waren Korruptionsvorwürfe eines angeblichen Insiders.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.833335
Durchschnitt: 3.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Protestaktionen sind im polit. Klima Ägypten selten geworden"

Es gab mal eine Zeit, als die deutschen Staatsmedien zumindest halblaut eine mea culpa gerufen haben, weil man vorigen Diktator vom Nil jahrelang schöngeschrieben hatte. Dann kam die Revolution, eine demokratisch gewählte Regierung und der Militärputsch und zuletzt der jetzige Diktator, der die Folterkeller Ägyptens wieder gut gefüllt hat. Aber da es unser Diktator ist und Obama ihn gedeckt hat, wurde er nach kurzem Zögern von Merkel in Berlin in allen Ehren empfangen, weil Fr. Merkel keine moralischen Standards hat, man kennt sie ja. Und nun ist es wie früher: auch die deutschen Staatsmedien geben sich hübsch Diktator-konform.

Demonstrationen gegen Präsident al-Sisi ...

Das was so gründlich in die Hose gegangen scheint, was von den unseren so gründlich verkannt wurde, das ist wie es hier einst auch war, noch lange nicht vorbei.

de facto: Militärdiktatur, vom Westen unterstützt

De facto ist Ägypten eine Militärdiktatur, die den demokratisch gewählten Präsidenten Mursi absetzte - weil der politisch und wirtschaftlich die Militär-Diktatur von Mubarak nicht fortsetzte. Und das Militär ist in Ägypten eine Wirtschaftsmacht und will natürlich seine Pfründe nicht aufgeben (viel hätte da auch Mursi nicht ausrichten können, wahrscheinlich nicht einmal ein fähigerer Mann als Mursi).

Der alltägliche Skandal ist nur, daß der Westen das unterstützt. Zu groß die Angst vor Instabilität in Ägypten, vor dem Verlust eines "Partners" (nicht auf Augenhöhe), vor einem Erstarken muslimischer Politik usw.

Dabei sollten wir sogar aus purem Egoismus (von Menschenrechten ganz zu schweigen) die Ägypter politisch unterstützen: Denn das Militär hat kein Interesse, die Wirtschaft gerechter umzubauen. Europa läßt zu, daß vor seiner Haustür Millionen Ägypter weiter verarmen, während die Bevölkerung stark wächst... und sich Unzufriedenheit - z.Zt. noch gedeckt von Resignation - ausbreitet.

Gewagt

Ich halte es für äußerst gewagt, als ehemaliger Bauunternehmer, ausreichend vorgesorgt, um im Luxusexil Spanien seinen Lebensabend bestreiten zu können, Al Sisi und der ägyptischen Armee ans Bein zu pinkeln (obwohl man selbst mitgespielt und seine Schäfchen ins Trockene gebracht hat) und aus dem Ausland zu Demos aufzurufen, nicht etwa für etwas sondern gegen etwas, nämlich den Rücktritt Al Sisis, das ist nur destruktiv.

Diejenigen, die solchen Aufrufen folgen, ist nicht zu trauen. Entweder sind sie schlicht dumm oder gekauft. Demonstrationen sind nur gerechtfertigt, wenn seriöse Bewegungen im Inland mit fortschrittlichen Programmen zu positiven Veränderungen aufrufen, nicht zum Sturz des eigenen Militärs. Wehrpflichtarmeen mit Aufstiegschancen für jeden aus dem gemeinen Volk lassen sich nicht stürzen, sondern nur im Bund mit dieser tief in der Gesellschaft verankerten und wirtschaftlich mit ihr verpflochtenen Armee lassen sich unblutige Fortschritte gestalten.

Stabilität oder Anarchie

So schnell verwelkt der einzige Hoffnungsträger des Westen. Man kann nicht beides haben. Es stimmt, as-Sisi hat Ägypten stabilisiert und wieder sicherer gemacht. Der Tourismus ist im Aufschwung. Aber eine Militärdiktatur ist keine Demokratie, aber in dieser Krisengegend ein Stabilitätsanker. Und was aus der dt. Demokratie geworden ist, sieht man ja jeden Tag. Vergleiche anzustellen, verbittet sich also.

ungenau und falsch

Zitat: demokratisch gewählter Präsident...
Jetzt sollte man aber nicht so tun, als wäre Mursi ein Demokrat gewesen. In seiner Herrscherzeit haben die von Saudi Arabien finanzierten Salafisten (in Dtl. sehr aktiv) und die islamistischen Moslembrüder radikal und fanatisch auf die Gesellschaft eingewirkt mit verheerenden Folgen. Buchstäblich 5 vor 12 hat das Militär wieder die Macht übernommen. Die Salafisten sind verschwunden, die radikalen Moslembrüder in Haft.

@claudius19, 12:40

Und was aus der dt. Demokratie geworden ist, sieht man ja jeden Tag. Vergleiche anzustellen, verbittet sich also.

Was ist denn aus der deutschen Demokratie geworden? Eine Militärdiktatur? Das ist aber sehr gut versteckt worden, wenn ich das bisher noch nicht gemerkt habe.

Gewaltherrschaft al-Sisi s schlimmer als unter Mubarak

"Tausende Islamisten, Regierungsgegner, Blogger und Aktivisten wurden seitdem inhaftiert und teils auch vor Gerichten verurteilt."

Ist zu Ergänzen das an den Muslimbrüdern Masakern mit hunderten Toten verübt wurden und hunderte zum Tode verurteilt wurden. Journalisten sind ohne Anklage inhaftiert, teilweise seit über 1000 Tagen wie der Journalist Mahmoud Hussein und die Geheimpolizei lässt Menschen verschwinden wo die Angehörigen nicht informiert werden.

Im Gegensatz dazu sind die Menschenrechtverletzungen im Hongkong Kinderspielchen.

Wiederholung

Genau das gleiche wie Sissi und seine Mitärkumpanen hat auch Erdogan gemacht.Ich warte bis heute dass das türkische Volk aufwacht und den Kerl dahin schickt wo Er hingehört.Auch Sissi gehört dorthin.Alle Demagogen Und Populisten sind nichts anderes wie Verbrecher.

12:24 von Rumpelstielz ....... von Rumpelstielz

Mit dem Frühling ist das so eine Sache, der kommt ja mit ziemlicher Regelmäßigkeit und der allgemeine Wandel mag in dessen Produktivität ja was ändern, aber abschaffen wird er ihn so schnell noch nicht.

Korruption muss bekäpft werden - Fragen zu diesem Fall

Zuerstmal grundlegend zum Thema Korruption: sowas ist eine Straftat die geahndet werden muss und Korruption muss bekämpft werden. So viel erstmal grundlegend zur Klarstellung.

Aber in diesem Fall gibt es einige Fragen:

https://www.tagesschau.de/ausland/aegypten-proteste-107.html

Ali hat nach eigenen Angaben viele Jahre mit der ägyptischen Armee zusammengearbeitet und mit seinem Bauunternehmen Missbrauch öffentlicher Mittel in einem großen Umfang erlebt. Als Beispiele nannte Ali nannte den Bau von Luxushotels, Präsidentenpalästen und die Errichtung des Grabs für Al-Sisis 2014 verstorbene Mutter. Beweise für seine Aussagen legte er nicht vor.

Die Fragen im Einzelnen:

1. welche Beweise hat er fuer diese Korruptionsvorwuerfe??
2. gibt es Unterlagen zu diesen Korruptionsvorwuerfen??
3. welche öffentlichen Mittel wurden widerrechtlich fuer welche unzulässigen Zwecke verwendet??

12:40 claudius19

"Und was aus der dt. Demokratie geworden ist,sieht man ja jeden Tag.
Vergleiche anzustellen,verbittet sich also."
Wir haben immer noch Gewaltenteilung,Pressefreiheit,freie Meinungsäußerung.
Freie Meinungsäußerung,welche auch Sie nutzen,wenn Sie einen Text hier im Forum schreiben.

Proteste ernst nehmen

Zur Zeit gibt es überall Proteste auf der Welt und so unterschiedlich diese auch sein mögen, vereint die Menschen die dort durch die Strassen ziehen doch eines. Denn ob es um Freiheit, Menschenrechte oder das Klima geht, geht es ihnen allen vorab um eines, um die Gerechtigkeit, auch die soziale, von deren die einen noch immer träumen und die anderen dabei sind zu fürchten dass ihnen diese verloren gehen könnte. Bestes Beispiel dass Bürger und Bürgerinnen dies fürchten oder es schon vermehrt so empfinden ist dann wohl Frankreich, das Symbol von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Revolutionen im Streben der Menschen nach gerade dieser Gerechtigkeit und der Freiheit und wo seit nun fast einem Jahr Menschen jeden Samstag durch die Strassen ziehen und gerade heute kann man wieder erkennen, nach einer kleinen Sommerpause, dass die Wut und der Hass gegen das System Macron noch nicht erloschen sind und wie repressiv der Staat, in einem solchen demokratischen Land, gegen Demonstranten vorgeht.

...zum Wohle des Landes...

Er werde weitere präsidiale Residenzen zum Wohle des Landes bauen lassen. Das kennt man doch von vielen "demokratisch" gewählten Herrschern verschiedener Länder dieser Welt. Da fließt viel Geld hinein. Aber der große Rest der Bevölkerung sieht nichts davon.

Eine Anmerkung sei noch erlaubt.
Was bitte sollen deutsche Staatsmedien sein? Oder ist das alles nur reine Polemik, die mal wieder provozieren soll?

Der Bausektor ist recht

Der Bausektor ist recht speziell. Lukrativ ist anscheinend ein Segment, in dem das Militär - wohlgemerkt für zivil genutzte Gebäude - involviert ist. Das ist ein offenes Geheimnis in Ägypten. Mehr kann ich nicht dazu sagen.

Schade finde ich dass hier wieder Leute unterwegs sind die unseren Staat hier mit dem Staat Ägypten gleichsetzen. Ich will die ägyptische Regierung, die vor besonderen Herausforderungen steht, nicht beurteilen. Nichtsdestotrotz kann ich jedem Schwätzer hier nur sagen: Beleidigungen, Beschimpfungen und Drohungen wie sie hier gegen Politiker aus gerade dieser Ecke kommen würden in Ägypten mit einem hohen Preis gezahlt werden. Ein Galgen zum Beispiel mit Schild dran das den Namen des Präsidenten trägt - undenkbar. Schild, Träger und Hersteller des Galgens wären sehr schnell weg. Also hört mit dieser Leier auf, postet wo anders, es ist mehr als lächerlich.

Sisi ist ein Diktator

Der erste demokratisch gewählte Präsident von Ägypten ist Mursi, Sisi ist nur eine Marionette von Westen. Das muss man auch so akzeptieren und das ägyptische Volk respektieren und unterstützen.

Putischist

Al Sisi ist ein Putschist, der in den letzten Paar Jahren vom Westen chauffiert wird. Wohl hat man nach dem militärischen Stutz von Ghaddafi, dass es besser ist mit einem Diktator-General zu leben, statt das Land Islamisten zu überlassen.

13:42 von Elisabeta

@ 12:24 von AufgeklärteWelt

"Was bitte sollen deutsche Staatsmedien sein? Oder ist das alles nur reine Polemik, die mal wieder provozieren soll?"

Darüber habe ich auch nachgegrübelt.
Und bin zu dem Ergebnis gekommen:
"sich interessant machen wollen".

Denn dass wir "Staatsmedien" haben, können ansonsten nur die glauben, deren Zeit stillgestanden ist.

@claudius19 12.49

Die Salafisten sind verschwunden, die radikalen Moslembrüder in Haft."
Ich gebe Ihnen recht, dass es 5 vor 12 war, um die Umgestaltung Ägyptens in einen islamistischen Gottesstaat zu verhindern. Aber verschwunden sind die Radikalen natürlich nicht. Sie können nur nicht mehr so offensiv ihre Agenda umsetzen mit Terror gegen Kopten, Taharrush usw. Wer diese Auswüchse mit Demokratie gleichsetzt hat ein Demokratieproblem

12:49, claudius19, ungenau und falsch

>>Jetzt sollte man aber nicht so tun, als wäre Mursi ein Demokrat gewesen. In seiner Herrscherzeit haben die von Saudi Arabien finanzierten Salafisten (in Dtl. sehr aktiv) und die islamistischen Moslembrüder radikal und fanatisch auf die Gesellschaft eingewirkt mit verheerenden Folgen<<

Ihr Betreff charakterisiert Ihren Kommentar sehr gut.

Sie wissen nicht, daß Mursi und Saudi-Arabien verfeindet waren? Die Muslimbrüder, denen Mursi zuzurechnen war, und die Salafisten sind erbitterte Gegner, Saudi-Arabien hat al-Sisis Putsch aktiv unterstützt.

13:42, Elisabeta

>>Eine Anmerkung sei noch erlaubt.
Was bitte sollen deutsche Staatsmedien sein? Oder ist das alles nur reine Polemik, die mal wieder provozieren soll?<<

Was denn sonst.

Ich habe es mir abgewöhnt, auf solchen Blödsinn zu reagieren.

14:05, deutlich

>>ch gebe Ihnen recht, dass es 5 vor 12 war, um die Umgestaltung Ägyptens in einen islamistischen Gottesstaat zu verhindern. Aber verschwunden sind die Radikalen natürlich nicht. Sie können nur nicht mehr so offensiv ihre Agenda umsetzen mit Terror gegen Kopten, Taharrush usw. Wer diese Auswüchse mit Demokratie gleichsetzt hat ein Demokratieproblem.<<

Sie meinen, die Kopten hätten es jetzt besser, und sexuelle Belästigung von Frauen im öffentlichen Raum (Taharrush) würde jetzt stärker verfolgt?

Verzeihung, aber die Fakten sprechen eine deutlich andere Sprache.

@ Elisabeta um 13:42

Staatsmedien vielleicht in dem Sinne, dass Nachrichten die dem Land schaden koennen, verharmlost werden z.B. mit kreativen Wortschoepfungen wie "Schummelsoftware" beim vorsetzlichen Betrug der Automobilindustie.

Staatsmedien vielleicht in dem Sinne das transatlatische Kriegspropaganda ungeprueft veroeffentlich wird und so die Bevoelkerung hinters Licht gefuehrt wird, wie beim Irakkrieg.

Staatsmedien vielleicht in dem Sinne, dass bei der Berichterstattung Mittel zu Einsatz kommen die den Eindruck enstehen lassen Meinungen waeren Nachrichten, wie die m.E. journalistische Unart kraftvolle Politikerzitate zu verwenden die Stimmung machen und so das Bild der Wirklichkeit verzerren.

Persoenlich wuerde ich ehr von Manipulationsmedien sprechen und lese um mich zu informieren schweizer Nachrichten, weil ich den Unterton in unseren Nachrichten unertraeglich finde .

fathaland slim 14.23

nun, die Kopten sind nicht mehr offiziell Freiwild und fühlen sich unter al-Sisi geschützter als vorher. Und Taharrush ist zumindest nicht mehr Volkssport auf dem Tahrir-Platz in Kairo wie es vorher war.

Ich hatte mal in Ägypten das zweifelhafte Vergnügen, im Auto mit einer Tauchlehrerin einen Unfall als Augenzeuge mitzuerleben. Da fehlte nicht viel zu Lynchjustiz. Da freuen Sie sich, Polizei zu sehen. Auch die Eskorten der Touristenbusse habe ich als sinnvoll angesehen. Schade, dass es nicht ohne geht.

14:05 von deutlich

Ich gebe Ihnen recht, dass es 5 vor 12 war, um die Umgestaltung Ägyptens in einen islamistischen Gottesstaat zu verhindern.
.
eine merkwürdige Einstellung zur Demokratie hat man hier
die Ägypter wählten in eine freien Wahl diese Brüder

@14:23 von fathaland slim

Welche Fakten bitte? Der Staat tut durchaus viel, die Lage ist besser in den genannten Punkten. Zumindest was den staatlichen Einflussbereich angeht.

Wobei zum Beitrag von Anna Elisabeth ehrlich gesagt die Islamisten sicher nicht für Belästigungen verantwortlich waren, das ist an den Haaren herbeigezogen. Auch sind Muslimbrüder nicht per se Terroristen, sie sind konservative wie im tiefsten Bayern. Mit Ablegern zu Radikalen, wie es auch in verschiedenen deutschen Parteien solche Ableger in Ecken gibt, die diplomatisch ausgedrückt im Konflikt zur fdGO stehen.
Die Lage in EG ist komplex. Nahezu jede Seite hat in einigen Punkten völlig recht, in anderen völlig unrecht. Wie immer wenn ein durchgreifender Staat gegen Radikale steht hört man die normalen Stimmen nicht mehr, die der Wahrheit an nächsten stehen. Vor allem im Ausland bekommt man die garnicht mit.

...noch nen arabischen

...noch nen arabischen Frühling? Besser nicht. Man fragt sich nach dem warum und weshalb und wer es finanziert

Ich habe eine ägyptische

Ich habe eine ägyptische Bekannte, die eine säkulare Diktatur einer "religiösen Demokratie" vorzieht.
Sie ist studierte Mathematikerin und empfindet die religiöse Unterdrückung durch den Staat als weitaus unangenehmer.

Man soll nicht immer so tun, als ob Mursi Freiheit, Frieden und Demokratie bringen wollte, der hatte ganz andere Motive, z.B. die Hamas mit Waffen zu versorgen, was nachweislich in der Zeit der Grenzöffnung zu Gaza geschehen ist.

Demokratie für arabisch-muslimische Welt ungeeignet

@21. September 2019 um 13:56 von pop_sin
Putischist
Al Sisi ist ein Putschist, der in den letzten Paar Jahren vom Westen chauffiert wird. Wohl hat man nach dem militärischen Stutz von Ghaddafi, dass es besser ist mit einem Diktator-General zu leben, statt das Land Islamisten zu überlassen"
Und die erste Massnahme von Herrn mursi war es die Macht an sich zu reißen.
Wer Demokratie für die arabisch-muslimische Welt fordert, der hat sie nicht verstanden.
Der arabische Frühling hat bewiesen, dass derartige Illusionen nur zu Chaos und Blutvergießen führen.

Meinungsfreiheit!?

"
Am 21. September 2019 um 13:08 von Vorausschauender
12:40 claudius19

"Und was aus der dt. Demokratie geworden ist,sieht man ja jeden Tag.
Vergleiche anzustellen,verbittet sich also."
Wir haben immer noch Gewaltenteilung,Pressefreiheit,freie Meinungsäußerung.
Freie Meinungsäußerung,welche auch Sie nutzen,wenn Sie einen Text hier im Forum schreiben."

Es gibt keine Meinungsfreiheit in einem Land, wenn man für seine Meinung beschimpft oder diffamiert wird.
Dies trift zur Zeit auch auf Deutschland zu.
Auch ich muss dies ständig erleben.
Von den Rechten als Linker und von den Linken als Rechter bezeichnet zu werden ist nicht mehr lustig.

@claudius19 - Merkwürdige Vergleiche

Sie wollen doch nicht ersthaft das politische System in Ägypten mit Deutschland vergleichen? Wenn Sie hinterfragen wollen, was aus westlichen Demokratien geworden ist, sollten Sie Ihren Blick nach Großbritannien und Italien, vor allem aber in die USA schweifen lassen. Seien wir froh, dass uns derartige Verhältnisse in Deutschland bisher erspart geblieben sind und wir in einem wirtschaftlich starken, sozial verträglichen und international geachteten Land leben können.

christlich, demokratische Werte...

werden nicht nur am Hindukusch "verteidigt". In Ägypten wurde mit dem Sturz Mursis und seiner anschliessenden Exukution unsere Werte bewahrt, nicht wahr?

Mal sehen wie es sich anfühlt, wenn die Chinesen anfangen ihre Werte in Europa zu "verteidigen".

12:49 von claudius19

Und was haben die von Saudi-Arabien finanzierten Salafisten mit den Muslimbrüdern zu tun?
Warum es den MB in Ägypten “an den Kragen ging“, darüber sollten Sie sich informieren. Einer der Gründe war, dass Saudi-Arabien und die MB verfeindet sind, während Diktator AlSisi ein Regent von Saudis Gnaden ist. Ägypten wurden in der Regierungszeit der MB sämtliche von Saudi-Arabien gewährten Subventionen (Brot, Benzin usw) gestrichen. Das lies die Menschen unzufrieden werden und AlSisi hatte leichtes Spiel. Nachdem dieser Herr “gewählt“ war, flossen auch die saudischen Zuwendungen wieder.
Im übrigen, was Sie mit “5 vor 12“ beschreiben, war die Machtübernahme AlSisis mit tausenden von Toten. Die Situation ist heute schlimmer als je zuvor. Hinter vorgehaltener Hand sprechen die Ägypter nur vom Regime. Ausser sie sind Günstlinge dieses Regimes. Herrn Kerrys Worte “AlSisi, auf einem guten Weg in die Demokratie“ habe ich immer noch im Ohr.
Ich erwarte lange schon , dass diese Demonstrationen kommen.

13:45 von Kul

In erster Linie ist AlSisi eine Marionette Saudi-Arabiens. Deshalb war die ägyptische auch die erste beim Einsatz gegen den Jemen.
Die (im Westen) viel kritisierte Verfassungsänderung der Muslimbrüder wurde in noch verschärfter Form von AlSisi eingesetzt. Frauenrechte, unabhängige Justiz und Meinungsfreiheit wurden massiv beschnitten.
Kann mich nicht erinnern, dass das bei den vorher (Mursi) lauthals kritisierenden westlichen Regierungen bei Diktator AlSisi noch interessiert hätte.
Westliche Doppelmoral.

Präsident al-Sisi

wurde vom Westen ins Amt gebracht
den Mursi bracht eine demokratische Wahl ins Amt

14:05 von deutlich

“...Terror gegen Kopten, Taharrush usw. “

Sie glauben offensichtlich, dass sich an den Lebensumständen der ÄgyterInnen unter AlSisi etwas zum positiven geändert hat. Ich rate Ihnen, eine Reise nach Ägypten zu unternehmen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Ich habe vergangenes Jahr Ende Oktober/Anfang November Zeit in Ägypten verbracht. Seien Sie aber vorsichtig, es kann auch ins Gefängnis gehen. Es sind schon Deutsche dort inhaftiert worden.
Ich kann Ihnen sagen, dass z.B. Frauenrechte unter AlSisi massiv beschnitten wurden. In der Regierungszeit AlSisis gab es jetzt noch kein Urteil zu angezeigten Vergewaltigungen. Und auch die Kopten, die Anfangs über AlSisi noch froh waren, halten heute lieber den Mund.
Ich bin ja immer noch auf der Suche zwischen dem Unterschied AlSisi und Assad vor der Krieg. Wieso hört man westlichen Regierungen noch kein “AlSisi muss weg“?
Da fällt mir ein: wurde der Foltermord am italienischen Doktoranden Regeni jetzt schon aufgeklärt?

@deutlich 14:05

Wissen Sie was Sisi und die Muslimbrüder unterscheidet? Die Muslimbrüder wurden gewählt. Sie als radikale Terroristen abzutun und das Verhalten von Sisi zu verteidigen zeigt was für ein Demokratieverständnis sie haben. Sie verteidigen da gerade eine Militärdiktatur.
Nein ich heiße die Muslimbrüder bestimmt nicht gut, aber gewählt ist gewählt und es ist die Sache der Ägypter

@Kul 13:45

Mursi ist tot, aber Sie haben recht mit dem ersten demokratisch gewählten Präsidenten. Was nach dem Putsch von Sisi passiert ist hat mit Demokratie nichts zu tun, genauso wie die alberne Wiederwahl

12.40von Eli.

Ich glaube sie haben mit ihrem Beitrag Recht. Der Vergleich mit dem Iran vor ca. 40 Jahren dürfte meiner Meinung auch zutreffen. Wenn die Demonstranten damals gewusst hätten, wie lang der Weg durch die Hölle dauern wird.

16:02, HubertK

>>Christlich, demokratische Werte...
werden nicht nur am Hindukusch "verteidigt". Auch in Aegypten wurde mit dem Sturz Mursis und seiner anschliessenden Exukution unsere Wert bewahrt, nicht wahr?<<

Seien Sie doch bitte nicht albern.

Al-Sisi hat mit christlichen und/oder demokratischen Werten so viel zu tun wie die Kuh mit dem Expressionismus.

Aber, davon mal abgesehen, Mursi wurde nicht exekutiert. Er ist eines natürlichen Todes gestorben.

@Margareta K. 16.09

der erste Teil ist sicher richtig. Nur muss man wissen, dass der Staatshaushalt in Ägypten in normalen Zeiten zu 60% aus Einnahmen aus Tourismus finanziert wird. Sonst ist da nicht viel und es gilt, eine rasch wachsende junge Bevölkerung zu ernähren. Da sind alle Angriffe fundamentalistischer Gruppen auf den Tourismus staatsgefährdend. Und was die Gelder aus SA angeht, die braucht es wohl, um die Situation einigermaßen erträglich zu halten. Was wäre Ihre Alternativlösung?

Muss man erst mal hinkriegen

.@21. September 2019 um 16:09 von Margareta K.
12:49 von claudius19
...sämtliche von Saudi-Arabien gewährten Subventionen (Brot, Benzin usw) gestrichen. Das lies die Menschen unzufrieden werden ...
Die Situation ist heute schlimmer als je zuvor."
Ägypten hat einen Suez - Kanal, da fließen die Gebühren ohne Anstrengungen. Sonne bis zum abwinken, zur kostengünstigen Stromerzeugung. Unvergleichliche Kulturschätze, mit denen sich ein auskommlicher Tourismus aufbauen liesse und, und, und.
Das Land ist bitterarm. Warum?

irgendwie wundert es mich nicht

dass die Foristen, die üblicherweise den idealen Rechtsstaat nicht durch eine Gewaltenteilung, sondern durch eine möglichst ungehindert agierende Exekutive am besten vollzogen sehen, dass diese Foristen selbst eine Militär-Diktatur ganz ok finden, Hauptsache es herrscht Recht und Ordnung. Mit dem Recht muss man es dann sowieso nicht mehr so eng sehen (zumal wenn, wie hier doziert, Demokratie sowieso nichts für die Leute dort ist). Und die Ordnung kann dann auch gerne die vielzitierte Friedhofsruhe sein.
Es graust einen, zumindest mich, bei dem Gedanken, dass diese Einstellungen hier noch populärer werden und unsere Gesellschaft nach ähnlichen Maßstäben umgebaut wird.

Am 21. September 2019 um 16:09 von Marga

Ihre Hetze ist voller Unwahrheiten und Verallgemeinerungen. Können Sie ihre schrägen Behauptungen auch belegen.
Übrigens, Sie sollten nicht nach Ägypten fliegen.

@Der Nachfrager 15:56

Tut mir Leid dies ist absolut albern. Sie können in Deutschland schreiben was Sie wollen, sagen was Sie wollen, denken was Sie wollen. Zu behaupten in Deutschland herrsche keine Meinungsfreiheit ist ein Witz und eine absolute Frechheit gegenüber der Liberalität und der Demokratie die in unserem Land herrscht. Gehen Sie mal nach Ungarn, oder nach Russland, oder nach China, oder nach Nordkorea und versuchen dort Ihre Meinung zu sagen, dann werden Sie Deutschland sehr bald vermissen. Da können Sie mir vertrauen!

Am 21. September 2019 um 15:24 von Nietzschianer

Ich habe eine ägyptische Bekannte, die eine säkulare Diktatur einer "religiösen Demokratie" vorzieht.
-------------
Sehe ich genauso. Diese ganzen Tagträumer hier glauben tatsächlich, daß sich der Islamismus und IS mit Demokratie nach westlichen Werten aufhalten lässt.
Ich habe als Tourist und Geschäftsmann in Ägypten Freiheiten, die ich in Dtl. nicht habe.

15:24, Nietzschianer

>>Man soll nicht immer so tun, als ob Mursi Freiheit, Frieden und Demokratie bringen wollte,<<

Ich habe nicht den Eindruck, daß das irgendwer hier tut.

14:45, deutlich

>>nun, die Kopten sind nicht mehr offiziell Freiwild und fühlen sich unter al-Sisi geschützter als vorher. Und Taharrush ist zumindest nicht mehr Volkssport auf dem Tahrir-Platz in Kairo wie es vorher war.<<

Ich bezweifle das entschieden.

>>Ich hatte mal in Ägypten das zweifelhafte Vergnügen, im Auto mit einer Tauchlehrerin einen Unfall als Augenzeuge mitzuerleben. Da fehlte nicht viel zu Lynchjustiz. Da freuen Sie sich, Polizei zu sehen. Auch die Eskorten der Touristenbusse habe ich als sinnvoll angesehen. Schade, dass es nicht ohne geht.<<

Mag ja sein, aber was hat das mit Mursi oder Sisi zu tun?

Am 21. September 2019 um 12:59 von Reginald

Zitat:
"...Alle Demagogen Und Populisten sind nichts anderes wie Verbrecher..."
Sie machen Es sich zu einfach und sollten sich mal damit beschäftigen; Die «Volksführer» nahmen solchermassen gewiss Einfluss auf das Volk, aber es war stets das Volk, das abstimmte und entschied. Das heisst, dass eben nicht nur der Demagoge, sondern auch der Bürger dem Gemeinwesen Schaden zufügt, wenn nur der eigene Vorteil das Handeln bestimmt.

16:37, Margareta K. @14:05 von deutlich

>> Ich rate Ihnen, eine Reise nach Ägypten zu unternehmen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.<<

Das ist sehr schwer, wenn man die Sprache nicht fließend spricht und/oder niemanden im Land näher kennt. Man ist dann zwangsläufig auf die Touristenghettos beschränkt und bekommt vom "wahren" Leben im Land nur einen verzerrten Eindruck.

Darstellung: