Ihre Meinung zu: "Fridays for Future": Millionen fürs Klima

20. September 2019 - 17:35 Uhr

Millionen Menschen sind für ein besseres Klima auf die Straßen gegangen. In Deutschland hatten die Proteste in Berlin, Hamburg und München den größten Zulauf.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Demo für lebenswichtiges

In Australien gab es 300.000 Teilnehmer, Kapstadt 2000. Beachtliche Zahlen, wenn man die politischen Verhältnisse vor Ort betrachtet!

Für Deutschland freue ich mich über die tollen Teilnehmerzahlen. Die aktuellen Ergebnisse der Politik passen nicht dazu.

Was will uns die Politik sagen? Alles wird gut, niemand muss zurück stecken, niemand muss finanziell belastet werden, auch wenn sein Konsum (Ressourcenverbrauch) "unvorteilhaft" ist?

Merkel: "Wir leben nicht nachhaltig"

Wer ist "Wir"? Wenn die Kanzlerin damit die Regierungsbeamte und Bundespolitiker meint, liegt sie richtig:

Trotz Klimadebatte lösten pendelnde Regierungsbeamte im vergangenen Jahr für Flüge zwischen den Flughäfen Köln/Bonn und Berlin 109.422 Tickets für mehr als 200.000 Hin- und Rückflüge. Im selben Zeitraum fuhren sie nur 26.661 Mal mit dem Zug..

Brüssel-Straßburg ... usw.usf.

Wann wird dieser Irrsinn beendet? Wann war noch der Umzug nach Berlin? Am 20. Juni 1991 wurde nach der Wiedervereinigung der Hauptstadtsitz von Bonn nach Berlin verlegt. Offensichtlich immer noch nicht so ganz!

Politiker/innen und ihre Beamten halten den Bürgern zu oft Predigen über Wasser und trinken selbst nur Wein.

So schaffen "Wir" das mit dem Klima auch nicht!

Ein paar Nummern kleiner, nicht nur bei den SUV. Mit dem Bundestag beginnen, Bürokratieabbau.etc...
Mit gutem Beispiel vorangehen, es wird auch so noch schwer genug.

Klimaretter

Wer schmeists nur jede Sonnabennacht die Fatsfoodverpackung aus dem Auto?
*
Sind das die klimaschuldigen alten Rentner?
*
Oder die Nachkommen der im Speckgürtel angesiedelten gesponserten Pendler mit 3 Familienautos.
*

zu spät

Wenn noch geträumt wird, daß das Klimat noch geändert werden kann, dann träum mal schön weiter. Es ist schon viel zu spät. Immer mehr Flugzeuge, immer mehr Schiffe, immer mehr Autos (auch E-Autos sind NICHT CO2-neutral, nur deren Ausstoss ist es. CO2 kommt frei bei der Herstellung, Entsorgung, Reparaturen. UND Wohin mit den verbrauchten Accus?)
Es wird sich gar NICHTS ändern oder verbessern, es wird nur teuer.

noch etwas vergessen

Ich habe noch etwas vergessen: Fahren unsere Politiker, Abgeordneten uzw auch schon umweltfreundliche Autos ?
Das Auto worin Frau Merkel steigt hat ein CO2 Ausstoss von mehr als 139g/Km! Weshalb fährt Sie nicht einen E-Auto?
Fliegen diese auch schon mal weniger über die Welt. Noch nie von Videokonferenzen gehört?
Wasser predigen und Wein trinken, daß können unsere Politiker bestens.

19:08 von gman

so war der Deal
jeder hat das beim Umzug Bonn => Berlin gewußt und akzeptiert
alles andere wäre wohl unseriös

Kein Konzept !

Frau Merkel hatte noch im Jahr 2011 vollmundig das Ziel von 1 Mio. Elektrofahrzeuge angekündigt. Bis heute wurden nur rund 160 Tsd. Stück verkauft, ein weiteres Kapitel des Scheiterns.
Vor allem, was soll E-Mobilität bringen, wenn die Braunkohlekraftewerke den notwendigen Strom liefern.
Auch hier zeigt sich die Konzeptionslosigkeit dieser Regierung !

Ich hoffe die Menschen begeben sich jetzt häufiger auf die Straße, um die FFF-Bewegung in ihren Zielen zu unterstützen.

Gruß Hador

RE: Boris.1945 um 19:21

***Wer schmeists nur jede Sonnabennacht die Fatsfoodverpackung aus dem Auto?***

Hat nun mal auch rein gar nicht mit dem Klimawandel zu tun.

Gruß Hador

Es wird noch vielen

Es wird noch vielen Demonstrationsteilnehmern richtig sauer aufstossen,wenn man ihnen in ein paar Jahren die Rechnung präsentieren wird. Kinder , welche heute auf die Strasse gegangen sind und mal arbeiten müssen , um eine Familie ernähren zu können , die werden feststellen , dass am Monatsende nicht mehr viel in der Familienkasse übrig ist , für mal Essen zu gehen , einmal im Jahr in den Urlaub zu fliegen , ein modernes Auto fahren. Spätestens dann werden sie merken , dass es doch was anderes ist , als im Hotel Mama zu wohnen und dort ernährt zu werden . Wenn Politik in einer Hysteriewelle Probleme lösen
möchte ,da kommt nur Flickschusterei raus. Wenn die großen Länder , welche in der Verschmutzung führend sind nicht mitziehen , dann wird Deutschland mal zum Armenhaus werden , weil die Politik nur auf so eine Bewegung wie F4F schaut , wie die Maus vor der Schlange ,um ja nicht hinten runter zu fallen. Wer etwas für die Umwelt machen will, der muss die ges. Welt auch mit einbez.

Millionen fürs Klima?

Und wann werde die Vorderungen von den Aktivisten selbst umgesetzt?

Wie können wir Energie sinnvoll speichern?
Wann kommt das Klageverbot gegen neue Stromtrassen? Warum fahren wir nicht unsere guten CO2 freien AKW als Übergangstechnik wieder an und schalten Kohlekraftwerke ab? Wo soll der Strom für die schweren unweltschädlichen E-Autos herkommen und wo soll ich es als Laternenparker laden. usw .....

@Kaffeemassentrinker

"Gibt es eine wissenschaftliche Publikation die eindeutig das CO2 als Problem ausweist"

Es gibt tausende wissenschaftliche Publikationen, die eindeutig das CO2 als Problem ausweisen.

Ehrliche Frage: Haben Sie das wirklich noch nicht mitbekommen oder sind Sie einer derjenigen, die sich weigern, den Stand der Wissenschaft anzuerkennen?

Streik??

Von welchem Streik redet ihr? Es war maximal eine Demo!
Haben die Daimler oder die Fordarbeiter die Arbeit niedergelegt?
Das wäre ein Streik gewesen!
Oder hat die chemische Industrie gestreikt??
Nein? Warum redet ihr dann von Streik, wenn es keiner war?!
An die Schüler: Warum weigert ihr Euch nicht, die nächste Matheklausur zu schreiben oder warum weigert ihr Euch nicht, Abitur zu machen?!
Das wäre dann tatsächlich eine Maßnahme, die mich überzeugen würde.
Das, was heute lief war eine Demo, aber kein Streik - also Kinderkacke!

Für das Klima demonstrieren

Für das Klima demonstrieren ist eine Sache. Ständig freitags unter diesem Vorwand nicht in die Schule zu gehen eine andere.
Ich will damit sagen, nicht jeder ist Fan von der neuen Klimabewegung.
Dauer-Demonstrationen bringen meiner Meinung nach sehr wenig. Siehe die Montagsdemos am Frankfurter Flughafen.
Nach so einem Großereignis wie heute wäre die Politik gefordert, diese hat es bereits bewiesen daß sie nichts verstanden hat und nichts richtig durchsetzen will.

Alles wird gut!

Merkel hat vernünftige Ideen auf den Weg gebracht, und damit die atemlosen Grünen in die Schranken verwiesen. Bei den vielen Demonstranten sollen die nicht unterschlagen werden, die den Umweltschutz aus innerem Antrieb voran treiben. Masse wird gerne als Maßstab angenommen, was man davon halten soll, sei jedem selber überlassen.

Polizei schätzt zu gering

Ich war vor Ort und bin mitgelaufen.
Die Strecke Brandenburger Tor bis Siegessäule beträgt 2,2 km, die Straße ist 85m breit. Wenn ich nur mit 2 Kilometern rechne macht das 170000 m². Wenn nur 1 Mensch pro Quadratmeter gezählt wird, sind wir schon bei 170000. Wie aber im Tiergarten üblich waren auch viele Menschen im Park rechts und links unterwegs, weil es zu eng war und eng ist nicht bei einem Mensch pro Quadratmeter (ich empfehle das mal auszuprobieren).
Die Schätzung der Polizei ist zu gering meiner Meinung nach. Die Veranstalter haben allerdings zwischen durch Klicker eingesetzt, also Leute die mit nem kleinen Schnellzähler die einzelnen Menschen durchgezählt haben (kurz vor Erreichen des Bundestages).
Zusätzlich kenne ich die Strecke und Menschenmassen von den Zeiten als noch Loveparade dort lang lief.
Aus Erfahrung ist die Schätzung der Veranstalter näher an der reellen Teilnehmerzahl als die der Polizei.
Zählt die Polizei oder schätzt sie und wie verlässlich ist diese Schätzung?

sie fährt (läßt sich fahre)

sie fährt (läßt sich fahre) Mercedes-Maybach S 600 Guard
ein schicker 12 Zylinder mit 530 PS
es wird behauptet der braucht bei fast 5 Tonnen dann 13 l/100km
vielleicht ein Tippfehler ... auf 50 km

RE: Dr.Who um 19:23

***auch E-Autos sind NICHT CO2-neutral, nur deren Ausstoss ist es. ***

Nur wenn die E-Autos mit regenerativ erzeugten Strom "getankt" wurden.
Sobald der Strom vom Kohlekraftwerk kommt, war's das mit dem CO-neutral.

Gruß Hador

was mir Angst macht

ist diese Bewegung und ihre wirklich Ziele. Ich finde auch die mit marschierenden Lemminge beängstigen wo jeder dem Anderen was verbieten will.

es ist beängstigend,

Es geht doch darum das die Reichen gut leben und der Rest und der Knute einer Doktrin vegetiert, denn das Problem der Überbevölkerung wird so gelöst.

Geht auf die Straße und schafft Euch selbst ab, das Klima juckt es nicht.
Jeder kann sich SiFi Filme anschauen, und wie da der Menschen leiden kann. black mirror ...

18:49 von Flottilda von Grün

"Was will uns die Politik sagen? Alles wird gut, niemand muss zurück stecken, niemand muss finanziell belastet werden, auch wenn sein Konsum (Ressourcenverbrauch) "unvorteilhaft" ist?"

Nun, dass jemand zurückstecken muss, ist schon klar. Und eigentlich könnte jeder wissen, WER das ist.
Kann man auch in dem heutigen Kommentar von Werner Eckert nachlesen:

"Der magere Preisanstieg an der Zapfsäule verbunden mit der höheren Pendlerpauschale führt bei spitzenverdienenden 50-km-Pendlern dazu, dass sie ihren großen SUV behalten können und - zumindest am Anfang - sogar noch daran verdienen! Wer für Mindestlohn pendelt, der zahlt drauf."

Relationen

Ich staune immer wieder, welch ein Wind um die Demonstrationen gemacht wird. Wenn in Berlin "nur" 100.000 Menschen demonstrieren glaube ich den Veranstaltern die 1,5 Mio. in ganz Deutschland nicht.

Die Satire-Partei Die Partei hatte bei der Europawahl knapp 900.000 Wähler, dass setzt die Demonstrationen in eine gewisse Relation. Die Friedensdemos in den 80ern hatten wohl deutlich mehr Teilnehmer und haben nichts konkretes bewirkt. Ich vermute diesen Demonstrationen wird es genauso gehen.

Transparenz

Will die ARD vielleicht bitte mal bei wahren Zahlen bleiben?
Seit 16 Uhr heute ist bekannt, dass wir in München 60.000 waren.

60.000 nicht 40!

20. September 2019 um 19:08 von gman

"für Flüge zwischen den Flughäfen Köln/Bonn und Berlin 109.422 Tickets für mehr als 200.000 Hin- und Rückflüge."

Das macht nach Hochrechnung 95 Millionen Kilometer Flug. Bei angenommenen 380g CO²/km kommt man auf 36000 Tonnen CO² Ausstoß.

@Trampelchen

"Es wird noch vielen Demonstrationsteilnehmern richtig sauer aufstossen,wenn man ihnen in ein paar Jahren die Rechnung präsentieren wird."

Oh ja, das wird es.
Aber keinesfalls in der von Ihnen geschilderten Art und Weise, sondern weil alles das, was unsere Regierung sich gerade weigert, in Angriff zu nehmen, dann später trotzdem gemacht werden muss, aber zu deutlich schlechteren Konditionen.
Wenn bspw. die Rechnung dafür präsentiert werden wird, dass der Meeresspiegel statt um einen Meter um 1,50 m steigt, wird das unseren Nachkommen sehr übel aufstoßen, und sie werden sich fragen, was für Idi... ihre Eltern und deren Generation gewesen sind, die sich geweigert haben, die Erde lebenswert zu lassen, weil sie ein modernes Auto fahren wollten.

Wie war das noch nach Wahlen ?

80 % haben die AfD nicht gewählt - also sind die alle dagegen. Heisst: Milliarden haben nicht demonstriert - dann besteht ja noch Hoffnung. Seit 40 Jahren wird die Luft hier besser. Ich bin in DDR-Luft aufgewachsen. Dagegen ist das hier alles Pillepalle....Hau ich habe gesprochen.

@Dr.Who

"Es wird sich gar NICHTS ändern oder verbessern, es wird nur teuer"
Das ist leider ein Trugschluss. Ändern wird sich leider eine ganze Menge. Die Konsequenzen, die der Klimawandel mit sich bringen wird sind nur zu einem Teil durch höhere Ausgaben kompensierbar. Vieles wir irreparabel sein und die Lebensqualität ALLER Menschen, ja, sogar die der Reichen, wird leiden. Direkt oder indirekt.

Diese Irreparabilität und Unumkehrbarkeit vieler Folgen ist bei vielen noch nicht so ganz angekommen. Das ist auch kein ausgedachtes Horrorszenario sondern Ergebnisse der Klimafolgenforschung und zwar der ganz überwältigenden Mehrheit der Studien.

p.s. die Öko-und CO2 Billanz der Batterie-Autos ist zwar nicht makellos, aber deutlich besser als die von Verbrennern.

20. September 2019 um 19:42 von Trampelchen

"Wenn die großen Länder , welche in der Verschmutzung führend sind nicht mitziehen , dann wird Deutschland mal zum Armenhaus werden"

Wir sind auf Platz 5 von 200 Ländern. Ab wo beginnt bei Ihnen die Führungsposition? Erst ab Platz 1?

@ 19:46 von DrBeyer

"Es gibt tausende wissenschaftliche Publikationen, die eindeutig das CO2 als Problem ausweisen."

So eindeutig wie Sie tun ist es überhaupt nicht! Vieles basiert auf Klimamodelle die ihre Schwächen haben.

Es gibt bestimmt ebenso viele etablierte und anerkannte Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten.

@Träumerhabenverloren

"Merkel hat vernünftige Ideen auf den Weg gebracht"

Meinen Sie damit die lachhafte CO2-Bepreisung oder das irgendwann in der Zukunft erfolgende Verbot von Heizungen, die ohnehin so gut wie niemand mehr haben will?

Merkel hat wieder einmal genau das auf den Weg gebracht, was sie (mit zwei Ausnahmen) in ihrer gesamten Kanzlerschaft auf den Weg gebracht hat: nichts.

19:31 von Sisyphos3

aber damals konnte man nicht ahnen, das 30 jahre später immer noch diese tägliche umbettung der beamten stattfinden würde

wenn die genossen ja auch nur ein wenig

selbstachtung, und keine angst vor verlorenen futtertrögen hätten, würden sie unsere Frau Dr. Merkel nun alleine regieren lassen. dann kann die dame beweisen; wir schaffen das

@IckeDette

"Zählt die Polizei oder schätzt sie und wie verlässlich ist diese Schätzung?"

Ich meine, mal gelesen zu haben, dass es zu diesem Thema nach wie vor laufende Untersuchungen irgendwelcher Unis gibt, und dass die Polizei anhand der bisher veröffentlichten Untersuchungsergebnisse schätzt.

Das Zählen oder Abschätzen großer Menschenmassen scheint ein ziemlich weites Feld zu sein.

Wenn ich mich richtig erinnere, zählt die Polizei bestimmte Abschnitte und rechnet dann auf die gesamte Demo hoch.

@Bigbirl 19.47

ich glaube, den Daimler-Beschäftigten und insbesondere denen in den Zulieferbetrieben ist die Lust nach dem verordneten E-Auto-Hype schon lange vergangen- die sehen und tragen als erste die Konsequenzen. Bosch plant tausende Entlassungen, Mahle auch. Da ist die Stimmung nicht so ausgelassen wie bei denen, die nicht oder im ÖD arbeiten

@Dr.Who

"Wasser predigen und Wein trinken, daß können unsere Politiker bestens"
Ja, das ist bedauerlich aber kein Argument gegen politisches Handeln. Dann sollten wir halt Druck machen, damit die Politiker das besser machen und nicht stattdessen es genauso falsch machen. Wenn ich das Richtige nicht tue, weil andere das auch nicht machen wird es nicht besser.

19:21 von Boris.1945

«Wer schmeists nur jede Sonnabennacht die Fatsfoodverpackung aus dem Auto?»

Es ist der immer selbe eine.
Er tut das als Quasi-Beruf …

«Sind das die klimaschuldigen alten Rentner?»

Nein, sie sind es nicht. Wegen oben … ↑

«Oder die Nachkommen der im Speckgürtel angesiedelten gesponserten Pendler mit 3 Familienautos.»

Die sind es auch nicht. Die müssen auch Sonnabend-Nacht arbeiten.
Dazu verdienend für die Autos der Erzeuger.
Faustformel: Je 1 Job pro je 1 Auto …

heute abend wird der höhepunkt zelebriert.

klein-greta wird in NY an der spitze der medienleute vor das un-gebäude laufen

@19:42 von Trampelchen

"Kinder , welche heute auf die Strasse gegangen sind und mal arbeiten müssen , um eine Familie ernähren zu können , die werden feststellen , dass am Monatsende nicht mehr viel in der Familienkasse übrig ist , für mal Essen zu gehen , einmal im Jahr in den Urlaub zu fliegen , ein modernes Auto fahren."

Wie sagte R.D. Precht so schön: "Es gibt nun mal kein Grundrecht auf Urlaub auf den Bahamas."

Was Sie beschreiben, kenne ich aus meiner Kindheit. Kein Auto, kein Urlaub und zum Essen ausgehen schon gar nicht.
Dafür haben meine Eltern ihr letztes Geld zusammengekratzt um mir Geigenunterricht zu ermöglichen. Auch rückblickend war und ist mir das wichtiger als Urlaub und Auto. Nur frieren will ich nicht (müssen). Meine Geige auch nicht...

20:01 von IckeDette

Das macht nach Hochrechnung 95 Millionen Kilometer Flug. Bei angenommenen 380g CO²/km kommt man auf 36000 Tonnen CO² Ausstoß.

Und was soll Ihre Berechnung zum Ausdruck bringen?

20. September 2019 um 19:54 von Kaffeemassentrinker

"was mir Angst macht
ist diese Bewegung und ihre wirklich Ziele. Ich finde auch die mit marschierenden Lemminge beängstigen wo jeder dem Anderen was verbieten will.

es ist beängstigend,"

Es ist beängstigend, dass wir auf einem Boot sitzen dass mit hoher Geschwindigkeit im Nebel fährt. Die Klimadaten der Wissenschaftler sind eindeutig. Voraussagen können nicht getroffen werden, weil es in der Erdgeschichte niemals solche Klimadaten gab. Niemals!
Ihre Anspielung auf die Lemminge bezieht sich sicherlich auf den verbreiteten Mythos, dass sie sich alle gemeinsam die Klippe runterstürzen. Hier empfehle ich auch sich auf aktuellen Stand zu bringen. Der Disneyfilm, der die Lemminge beim Springen zeigt, wird aus gutem Grund auch nicht mehr ausgestrahlt.
Verbote sind übrigens nur ein letztes Mittel und es wird verstärkt danach gerufen, weil die Zeit abläuft, obwohl ich da insbesondere mit Blick auf die gesellschaftliche Dynamik weniger optimistisch bin.

19:51 von Hador Goldscheitel

ohnehin täte mich der Wirkungsgrad interessieren
bei nem modernen Diesel ist er bei 45 % bei nem Benziner bei 35 %
(kann bei Teillast auch erheblich niederer sein)
ja und der E Motor hat 95 %
nur !!
den Strom muß man erzeugen Kohlekraftwerk
da liegt der Wirkungsgrad dann bei 40 %
weltweit allerdings bei 33 %
moderne mit KraftWärmekopplung höher
dann kommt der Wirkungsgrad der Batterie dazu eigentlich weg
und das Phänomen dass im Winter die Abwärme kein Verlust ist beim Verbrennungsmotor
also im Winter kann man davon ausgehen mit konventionell erzeugtem Strom braucht ein E Auto doppelt so viel Energie

...unglaublich...

Viele Menschen gehen fürs Klima auf die Straße und wissen doch das wir das Klima nicht retten können. Zu viel müsste sich ändern, das nicht eintreffen wird.
Schaut euch das heutige Packet an. Nichts von Verboten und so, nur von abkassiere.
Will man so etwas ändern?

Politiker

Müssen in ihre Überlegungen viele Aspekte miteinbeziehen.
Wie können wir die Gesellschaft zusammen halten.
Wie bleibt unser Sozialstaat finanzierbar.
Wir brauchen gar nicht so weit zu schauen, wo auf der Welt Populisten immer stärker werden, oder schon Länder führen.
Populisten bekommen dann Zulauf wenn die Menschen sich nicht mitgenommen fühlen oder um ihre Existenz bangen.
Die Liste kann man noch viel weiter verlängern.

Und das unterscheidet Politiker von Aktivisten, die sich in der Regel um ihr Thema sorgen (sicherlich auch berechtigt), aber die restlichen Überlegungen nicht miteinbeziehen müssen.

19:23 von Dr.Who

"Es wird sich gar NICHTS ändern oder verbessern, es wird nur teuer."

Wer Negatives prophezeit und nichts anderes sehen kann, sorgt mit dafür, dass es eintritt.

Wer in der Lage ist, Positives zu erkennen und zu benennen, sorgt mit dafür, dass es eintritt.

Sehr gut!

Endlich wachen die Menschen auf. Danke Greta und Deiner Bewegung!

@von Trampelchen

"die werden feststellen , dass am Monatsende nicht mehr viel in der Familienkasse übrig ist "

Wann kommt das endlich mal an: Die Kosten die wir jetzt stemmen müssen um den Klimawandel abzuwenden/abzumildern sind ein Klacks gegen die Kosten die anfallen um auch nur annähernd die Folgen des Klimawandels zu kompensieren. Das sagen nicht irgendwelche grünen Spinner sondern die Weltbank und der IWF.
Und viel Folgen sind überhaupt nicht reparierbar und werden Verluste bei der Lebensqualität bedeuten. Für viele auf der Welt wird es um die Existenz gehen. Und nicht alle werden still in ihren Heimatländern sterben!
Wenn diese Szenarien eintreten und das sind nicht irgendwelche Hirngespinnste sondern die Ergebnisse seriöser Studien, DANN werden sich die folgenden Generationen umschauen.
Tatsächlich kommt zur Zeit nur unzureichendes Flickwerk aus der GroKo, aber die Zeit für lang reifende Kompromisse wurde leider verbummelt. Dabei gibt es genug Studien, die zeigen was getan werden muss.

@20:02 von PeterBorg

"Seit 40 Jahren wird die Luft hier besser. Ich bin in DDR-Luft aufgewachsen."

Mit persönlichen Erfahrungen kann man nur leider globale Probleme nicht kleinreden.

Howgh, ich habe gesprochen.

20:02 von PeterBorg

«Seit 40 Jahren wird die Luft hier besser. Ich bin in DDR-Luft aufgewachsen. Dagegen ist das hier alles Pillepalle....Hau ich habe gesprochen.»

Verglichen mit Sklaverei ist ein Studenlohn von 2,99 Euro richtig gut.

Alles prima - besteht kein Bedarf, darüber nachzudenken.
Oder gar was zu verändern.

"Hugh" sagt der Indianerhäuptling.
"Hau" sagen Metzger und Holzfäller …

19:46 von DrBeyer

Ehrliche Frage: Haben Sie das wirklich noch nicht mitbekommen oder sind Sie einer derjenigen, die sich weigern, den Stand der Wissenschaft anzuerkennen?

Ehrliche Frage: Glauben Sie, dass der bekannte Wissenschaftsjournalist Harald Lesch von seiner Auffassung eines menschengemachten Klimawandels selbst überzeugt ist?

Wenn Sie es bejahen, frage ich weiter, ob Sie früher die Sendungen "Lesch & Co,", bei der Lesch mit dem Philosophen Vossenkuhl eine philosophische Diskussion in einem italienischen Restaurant gemacht haben, gesehen haben.

@gman, 19:08

„Politiker/innen und ihre Beamten halten den Bürgern zu oft Predigen über Wasser und trinken selbst nur Wein.
So schaffen "Wir" das mit dem Klima auch nicht!“

Sie sagen es. Wobei sich das „Wir“ wohl eher auf die Bewohner der sogenannten „entwickelten“ Länder beziehen dürfte. Die der anderen sehen sich dagegen paradoxerweise (denn gerade sie haben am wenigsten zu den Ursachen des Klimawandels beigetragen) oft gezwungen, den noch weiter zu „befeuern“, weil ihnen die „finanzieller Ressourcen“ für den Zugang zu Alternativen fehlen, die hinsichtlich Umwelt- und Klimaverträglichkeit auf dem heutigen Stand von Wissenschaft und Forschung sind.

„Ein paar Nummern kleiner, nicht nur (...). Mit dem Bundestag beginnen, Bürokratieabbau.etc...“

Vor allem Letzteres. Und was die Bürokratie und Ihren Schlusssatz angeht („Mit gutem Beispiel vorangehen, es wird auch so noch schwer genug“), hätte ich noch einen ganz anderen Vorschlag: Vielleicht sollten sie nicht vorangehen, sondern den Weg freimachen.

20:02 von PeterBorg

Ich bin in DDR-Luft aufgewachsen. Dagegen ist das hier alles Pillepalle...
.
endlich mal nicht das Dauergelabere das mit der Luftverschmutzung wird immer schlimmer und der Kapitalismus wäre schuld.....
Einer der grössten Klimakiller der Welt war nämlich ein Land, das den Kapitalismus abgeschafft hatte – die DDR. Mit bis zu 21 Tonnen jährlich lag sie beim Pro-Kopf-Ausstoss von CO2 Ende der 1980er Jahre noch vor den USA. von 333 Millionen Tonnen im Jahr 1989 sank dann auf 164 Mill Tonnen im Jahr 1995.
Fünfmal so viel NOx wie im Westen
5 mal so viel Schwefelverbindungen
jedes 2. Kind hatte Atemwegserkrankungen jedes 3. Kind Ekzeme
Dasselbe Bild ergibt sich bei der Belastung der Gewässer. Fast die Hälfte aller grösseren Flüsse in der DDR war 1989 biologisch tot. 70 % durften nicht mehr für die Trinkwassergewinnung genutzt werden. Knapp 50 % der DDR-Bewohner erhielt zeitweise oder ständig kein sauberes Trinkwasser.
auch das ist Fakt
übrigens nachzulesen bei der NZZ diese Woche

@Kaffeemassentrinker

"was mir Angst macht ist diese Bewegung und ihre wirklich Ziele."

Das Ziel aller heutigen Demonstranten war, dass die Politik endlich die Erkenntnisse der Wissenschaft anerkennt und danach handelt.
Dadurch, dass Sie dieses Ziel (Anerkennung der Wissenschaft) ängstigt, entlarven Sie sich selbst ...

"Ich finde auch die mit marschierenden Lemminge beängstigen wo jeder dem Anderen was verbieten will."

Ich verbitte mir diese Art von Beleidigung. Ich bin kein Lemming, sondern ein selbständig denkender Mensch mit einem glücklicherweise relativ intelligenten Kopf (ich weiß, was ich alles nicht weiß).

19:41 von Hador Goldscheitel RE: Boris.1945 um 19:21

//***Wer schmeists nur jede Sonnabennacht die Fatsfoodverpackung aus dem Auto?***

Hat nun mal auch rein gar nicht mit dem Klimawandel zu tun.

Gruß Hador//

Nun, irgendwie schon. Ich würde es nur - wie vieles andere mehr - nicht an Altersgruppen festmachen. Das Zuweisen von Schuld bringt niemanden weiter.

Gruß A-E

Demos haben sich gelohnt:

1. 5ct mehr Pendlerpauschale.
2. Schönes Wetter das ganze Wochenende.
3. Vielleicht gibt es ja noch ne Abwrackprämie für reiche E-Auto Käufer.

Alles wird gut.

@Bigbirl - 19:47

"An die Schüler: Warum weigert ihr Euch nicht, die nächste Matheklausur zu schreiben oder warum weigert ihr Euch nicht, Abitur zu machen?!
Das wäre dann tatsächlich eine Maßnahme, die mich überzeugen würde."

Von was genau wären Sie überzeugt, wenn Schüler sich weigern einen Anschluss zu machen?

"Das, was heute lief war eine Demo, aber kein Streik - also Kinderkacke!"

Kinderkacke war wohl heute eher die mickrige Zündholzschachtel, welche die GroKo zum angekündigten Klimapaket abgeliefert hat.
Ohne die Demos der Kinder wäre nach Paris 2015 noch weniger passiert - so sieht's aus.

@von Bigbirl

"Warum weigert ihr Euch nicht, die nächste Matheklausur zu schreiben oder warum weigert ihr Euch nicht, Abitur zu machen?!"
Es besteht Schulpflicht und der vorübergehend nicht nachzukommen kann man als Streik bezeichnen. Aber wenn die Wortwahl Streik im engen Sinne nicht richtig ist, dann ändert das natürlich alles und die ganze Klimadiskussion wird obsolet. Schon mal was von symbolischen Begriffen gehört?
Also müssen sich nach ihren Vorstellungen die Leute selbst einen echt grossen Schaden zufügen damit ihre Forderungen ernst genommen werden.
Also reicht es beim nächsten Pilotenstreik nicht wenn die Piloten vorübergehend nicht mehr arbeiten um die Fluglinie unter Druck zu setzen, sondern müssen die sich dann jeder ein Auge ausstechen damit ihre Forderungen ernst genommen werden?
Was für eine Logik?????

Die Politik hat (immer noch) Nichts verstanden

Die Entscheidung der Regierung sind Pille-Palle. Statt knallharten Verboten die spätestens in 5 bis 10 Jahren kommen müssen weil bis dahin Nichts passiert ist, kommt die Argumentation dass man alle "mitnehmen" müsse. Das ist der pure Unsinn - niemand braucht Industrieen die Müll, Gifte oder Schrott produzieren. Unsere Automobilindustrie z.B. hat schon seit mehr als 2 Jahrzehnten die Zeichen der Zeit verschlafen, und wenn man es genau nimmt unsere letzten Regierungen auch.

Tief durchatmen, dann erst mal nachdenken

Wir deutsche brauchen wohl alle paar Jahre einen Hype, bei dem fast alle nur eine Richtung und eine Meinung zulassen und dabei differenzierte Ansichten sofort verbal überfahren werden. Das war zu Zeiten des Hypes um das Neoliberale kurz nach 2000-Wende der Fall, "Der freie Markt richtet alles", hat er nicht siehe Krise 2008, dann Flüchtlingskrise, "da kommen lauter herzensgute Menschen", kamen auch, aber genauso kamen Kriminelle oder auch in der Seele schwer geschädigte Menschen, jetzt das Klima, das in Deutschland gerettet wird mit Verboten von Plastiktüten
, die schon durch Selbstverpflichtungen deutlich reduziert sind. Warum haben wir nie ein normales Mass? Warum glauben wir, wir seien eine Insel und wenn wir das nicht sind, dass uns alle folgen? Natürlich ist das Klima wichtig, aber Familien brauchen etwas zu essen, bezahlbaren Wohnraum etc. Die Reduzierung auf ein Thema ist da völlig verfehlt.

Dr. Beyer .... mit genauem

Dr. Beyer
.... mit genauem Lesen eines Beitrages kann man sich auch noch etwas bilden. Nicht einfach kritisieren, ohne den Inhalt genau zu kennen.

@um 20:04 von Giselbert

"Es gibt bestimmt ebenso viele etablierte und anerkannte Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten."
Eben nicht, nicht mal annähernd - der Anteil liegt in etwa im einstelligen Prozentbereich. Weiß man aber eigtlich.

@von Träumerhabenverloren

"Masse wird gerne als Maßstab angenommen, was man davon halten soll, sei jedem selber überlassen."
Was halten sie davon wenn man den Stand der Wissenschaft und das technisch Machbare als Maßstab annimmt? Wenn man das nämlich auch nur ansatzweise als Massstab ansetzt ist der heute vorgestellte Maßnahmenkatalog eine Frechheit und mutwillige Schädigung kommender Generationen.

Wenn wenigsten das politisch Machbare als Maßtab genommen worden wäre, aber nicht mal das kam dabei raus. Ich denke bei diesem Maßnahmenkatalog ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, das darf es nicht sein.

19:59 von Opho

«Relationen

Ich staune immer wieder, welch ein Wind um die Demonstrationen gemacht wird. Wenn in Berlin "nur" 100.000 Menschen demonstrieren glaube ich den Veranstaltern die 1,5 Mio. in ganz Deutschland nicht.»

"Nicht eben an der Tagesordnung", dass in Berlin 100.000 Menschen zu einem gleichen Thema am gleichen Tag demonstrierend auf die Straße gehen.

Muss man aber "nicht Wind drum machen". Kann man auch "gering schweigen". Wenn es nur 1,2 Mio. oder 1 Mio. in ganz DEU waren.
Und nun was dann …?

«Die Satire-Partei Die Partei hatte bei der Europawahl knapp 900.000 Wähler, dass setzt die Demonstrationen in eine gewisse Relation.»

Gewählt wird an Sonntagen. Da müssen die weit überwiegend meisten Menschen nicht arbeiten wie an Freitagen.

Kann man für eine andere Relation die Zahl der Demonstranten auch in Beziehung zu der setzen, die an Wochenenden Fußballspiele als Zuschauer schauen.

Und nun was dann …? Staunt man immer wieder …!

@Giselbert

"@ 19:46 von DrBeyer
>>Es gibt tausende wissenschaftliche Publikationen, die eindeutig das CO2 als Problem ausweisen.<<

So eindeutig wie Sie tun ist es überhaupt nicht! Vieles basiert auf Klimamodelle die ihre Schwächen haben."

Doch, genau so eindeutig IST es trotz der Schwächen, die jedes Modell logischerweise hat.
Das abzustreiten heißt, die Fakten abzustreiten.

"Es gibt bestimmt ebenso viele etablierte und anerkannte Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten."

Das war der Schenkelklopfer des Tages ...

IckeDette .... ich würde

IckeDette
.... ich würde Ihnen empfehlen , dass Sie mal richtig lesen was ich geschrieben habe.
Sie selber zitieren mich und bekommen nicht mit , dass ich mich auf die Länder beziehe, welche die grössten Verschmutzer unserer Umwelt sind. Wenn Sie der Meinung sind , dass Deutschland an fünfter Stelle der grössten Umweltverschmutzer sind , dann lügen entweder alle Umweltwissentschaftler ,oder Sie sind nicht richtig informiert und üben Kritik nur der Kritik Willens.
Das Gelesene sollte man auch einordnen können.

@von Kaffeemassentrinker

"Jeder kann sich SiFi Filme anschauen, und wie da der Menschen leiden kann. black mirror ..."

Aber leider sind die Szenarien nicht Science Fiction sondern Solid Science.
Und was sind ihrer Meinung nach die "wirklichen Ziele" der Fridays for Future-Bewegung? Welche Verschwörung steht denn Ihrer Meinung nach dahinter? Das junge Menschen sich einfach Sorgen um ihre und, noch irrer, sogar die Zukunft anderer Menschen machen kann in Ihrem Weltbild wohl einfach nicht sein?

Deutschland der moralisch

Deutschland der moralisch erhabene Weltenretter, erst bei der Flüchtlingskrise, nun beim Klima.....
Vermutlich pathologisch, wie würde wohl die Diagnose eines Psychologen aussehen?

Vorbildfunktion

Tja mit einer Vorbildfunktion würden sich die Grünen schwer tun. Sind sie doch eine Partei die am meisten mit dem Flugzeug unterwegs sind. Und dies obwohl sie gar keine Regierungsverantwortung sondern nur Opposition sind.

Mit dem Fahrrad fotografieren lassen, aber dann ab in den nächsten Flieger.

@Giselbert um 20:04

"Es gibt bestimmt ebenso viele etablierte und anerkannte Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten."

Nein, die gibt es nicht.
Was für eine seltsame Mutmaßung.
Darüber hinaus braucht es kein Klimamodell um zu zeigen, dass CO2 durch Sonnenstrahlen erwärmt wird, nicht unähnlich Wassermolekülen in der Mikrowelle.

Man kann ja anderer Meinung sein, sollte aber schon vermeiden irgendetwas einfach zu behaupten was dann gar nicht zutrifft. Wenn man in dieser Frage anderer Meinung ist, dann stellt man sich damit eben gegen den derzeitigen wissenschaftlichen Konsens, das muss man dann auch aushalten sich als Antwort anzuhören.

20:12 von Karl Napf

Und die Wirkung wird eine ungeheuere sein.

20:06 von Karl Napf

«aber damals konnte man nicht ahnen, das 30 jahre später immer noch diese tägliche umbettung der beamten stattfinden würde.»

Sagt man "umbetten" nicht eigentlich nur dann, wenn man von Verstorbenen spricht …? Aber die bettet man dann auch nicht täglich um …

@Dr.Who - Bundesregierung ist auf gutem Weg

Klimapolitik geht uns alle an - nicht nur die Politiker. Und jeder kann dazu einen Beitrag leisten. Die Regierung hat mit dem Klimaschutzpaket immerhin einen wichtigen Schritt getan. Andere Politiker leugnen noch immer den von Menschen verursachten Klimawandel und werben mit diesem Unsinn auch noch um Stimmen. Dass Frau Merkel aus Sicherheitsgründen ein gepanzertes Fahrzeug mit entsprechend hoher Motorisierung benötigt, dürfte nachvollziehbar sein. Ein E-Auto erfüllt derartige Anforderungen nun mal nicht. Es ist auch eine Mär, dass deutsche Politiker übermäßig in der Welt umherfliegen.
Ich denke, wir können mit unserer Regierung durchaus zufrieden sein. Die Kanzlerin erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit in der Bevölkerung, wie die jüngsten Umfragen ausweisen. In Sachen Klimawandel gilt es, vor allem den US Präsidenten endlich zur Einsicht zu bringen, denn ohne die USA, aber auch China und Indien ist der Kampf nicht zu gewinnen.

Wird China weniger Kohlekraftwerke neu bauen?

Wird Australien Kohlekraftwerke abschalten?
Planen die USA die Abschaltung fossiler Kraftwerke?
Plant Indien oder die Golf Region die Abschaltung fossilier Kraftwerke?
Plant Polen die Abschaltung fossiler Kraftwerke?
Wo sind außerhalb von Deutschland Abschaltungen geplant?
Deutschlands Abschaltungen haben höchstens einen homöopatischen Effekt auf das weltweite Klima.
Daran kann auch Friday for Future nichts ändern.
Deutschland ist kein Trendsetter und wird allenfalls belächelt.

@Anna-Elisabeth 19.57

Wer für Mindestlohn pendelt zahlt drauf- aha.

Die gängigen Beispiele zeigen, dass Otto Normalo nicht betroffen ist, also bitte genauere Angaben!

Es wird nicht ohne Einbußen gehen, niemand wird deswegen (jetzt) verhungern. Es geht um die Zukunft! Wer will unseren Enkeln die Lebensgrundlage rauben?

All das Geschwafel um die Thematik macht mich wütend. Versucht doch mal, es anders zu machen??? Los! Hopp! Versuch macht kluch!

Klimaschutz muß bezahlbar bleiben

Klimaschutz ist doch für jeden eine selbstverständliche Einstellung und Aufgabe...alles andere wäre doch hinrissig...in einer kaputten Natur will ja niemand leben...doch man kann sich immer nur soviel Klimaschutz leisten, wenn durch wirtschaftliches Handeln genügend verdient wird, um diesen auch "bezahlen" zu können. Diesen Zusammenhang vermisse ich in den vielen naivem Vorstellungen - leider auch bei manchen Politikern und auch Demonstranten - da soll alles gleich radikal geschehen...alle Kraftwerke abschalten, keine Kohleförderung, keine Windkraft auf dem Land, keine Stromleitungen mehr - auch nicht unterirdisch - keine Elektroautos mit Lithiumbatterien...keine neue Bahnstrecken, da zuviel Lärm verursachend, keine Inlandsflugverkehr...dennoch soll die Wirtschaft brummen. Aber wie? Wo ist die technische Intelligenz, um das Klima nachhaltig schützen zu können...auf Knopfdruck oder irgendwie funktioniert das leider nicht!

@Giselbert

"Es gibt bestimmt ebenso viele etablierte und anerkannte Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten."

Das ist einfach falsch! Es gibt inzwischen mehrere peer review Studien, die die Anzahl der Studien verglichen haben die die anthropogenen Treibhausgase als Ursache des derzeitigen Klimawandels sehen und die, die das nicht tun. Alle diese Vergleiche kommen auf über 95% (Durchschnitt 97%) die die Treibhausgasemissionen des Menschen als Ursache sehen. Und von denen die das nicht tun äussern sehen etliche den Mensch nur als Teilursache.

Also mal bitte bei den Fakten bleiben. Es gibt sehr wohl einen sehr breiten Konsens unter den unabhängigen Forschern zum Thema!

@Sisyphos3 20:17

Und schon wieder jemand, der am liebsten auseinanderklamüsern möchte, wieviel CO2 jeder einzelne Kupferdraht der Spule eines Elektromotors in der Herstellung verbraucht hat, und klammheimlich unterschlägt, dass das Benzin oder der Diesel ja auch nicht einfach so aus der Tankstelle sprudeln, sondern aus dem Boden geholt, transportiert, raffiniert und nochmal transportiert werden muss.

@ Giselbert

„"Es gibt tausende wissenschaftliche Publikationen, die eindeutig das CO2 als Problem ausweisen."

So eindeutig wie Sie tun ist es überhaupt nicht! Vieles basiert auf Klimamodelle die ihre Schwächen haben.

Es gibt bestimmt ebenso viele etablierte und anerkannte Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten.“

Es gibt tatsächlich einige Wissenschaftler die das Gegenteil behaupteten, exemplarisch hab ich mir mal von zweien, jeweils ein Video angeschaut, der eine war vollkommen unseriös, der andere sehr sprunghaft von Thema zu Thema was mich bei nachfragen immer stutzig macht, wenn jemand dann das Thema wechselt statt die Frage zu beantworten.
Es sind aber einige und nicht viele wie sie vermutet haben.

Anna -Elisabeth ..... ich bin

Anna -Elisabeth
..... ich bin Jahrgang 44 habe bis zu meinem 66 Lebensjahr gearbeitet , musste als 4. Kind immer die Sachen meiner älteren Brüder anziehen , habe auf Strohsack geschlafen und bin daher nicht finanziell durch meine Eltern verwöhnt worden , da wir 45 aus Schlesien flüchten mussten. Im Laufe meines Lebens habe ich es zu etwas Wohlstand für meine Familie und mich gebracht.Meine Söhne sind beide im Staatsdienst .Trotzdem interessiert es mich nicht was ein R.D.Precht an Weisheiten raushaut. Dieses Stückwerk , was die GroKo heute beschlossen hat , dass zeigt nur , dass die nichts von der Klimaproblematik verstanden haben. Diesen Leuten geht es nur um ihre Macht und daher brechen sie vor einer Bewegung ein, welche aber selber nicht wissen, wie man die mit ins Boot holt, welche am meisten die Verschmutzung verursachen.
Ich kann mir auch noch den Liter Benzin leisten , wenn er 2,50 Euro kosten würde. Ich leiste mir auch weiterhin mein SUV und mindestens eine Flugreise. Was nun ?

20. September 2019 um 20:14 von einmalig klug

"Und was soll Ihre Berechnung zum Ausdruck bringen?"

Das können sie sich aussuchen. Das ist nur eine Hochrechnung wieviel ein regelmäßiger Reisevorgang zur CO² Entwicklung beiträgt.

Gegenrechnung:
1 Stunde Stream verbraucht soviel CO² wie 1 km Autofahrt. Bei angenommenen 118g CO²/km und 365 Tage Stream ist das etwas über eine Tonne CO². Wenn auf beiden Seiten Endgeräte mit einem Durchschnittverbrauch von 250W benutzt werden und man 537g CO²/kwh des Stroms dazurechnet, kommt man auf ca 2500 Tonnen (sehr großzügig hochgerundet). Man könnte also zum vergleichbaren Ausstoß über 14 Videostreams 24/7/365 laufen lassen und gerade in der IT ist im Verbrauch auch viel Luft nach unten.

Und da habe ich schon sehr zu Ungunsten des Streams Überschlagen.

Zustimmung for Francis R 20:20

Völlig richtig. Das Thema ist berechtigt, die Monothematisierung wird uns aber letztlich schaden. Eine gute Regierung muss sich um viele Themen kümmern. Um es etwas platt zu formulieren, durch die Demo für Greta wird keiner satt, keiner hat deswegen ein Dach über dem Kopf und ein Kranker wird nicht gesund. Ja, das ist etwas polemisch, Hysterie bringt uns aber auch nicht weiter. Maßnahmen für ein gutes Klima müssen sein, aber eine gute Regierung muss auf viel mehr Feldern aktiv sein.

Erst wenn unser Planet

Erst wenn unser Planet untergehen zu droht, dann werden alle wach. Es ist 5 vor 12. Mehr als vor 30 Jahren haben uns klimaforscher gewarnt. Was ist passiert, nicht das meiste. Weshalb? Ist es die Industrie die man verlieren könnte, oder der Arbeitsmarkt. Nein es ist der Aktienmarkt, er erwartet ständiges Wachstum und gute Renditen, dem ist es egal. wo er seine Gewinne macht. Die Anleger werden die ersten sein, die dann Jammern. Davon sollten wir uns trennen, denn Umwelt, Klimaschutz sind mit niedrigen Renditen sind nicht vereinbar.

@20:17 von Sisyphos3

"kann man davon ausgehen mit konventionell erzeugtem Strom braucht ein E Auto doppelt so viel Energie"

Diese Annahme stimmt nicht! Da brauchen Sie auch gar nichts annehmen, das ist schon vielfach untersucht und nachgerechnet worden. Tatsächlich ist aber E-Auto-Fahren erst mit regenerativ erzeugtem Strom wirklich klimawirksam.
Deshalb brauchen wir eben nicht nur die Brückentechnologie Batterieautos, sondern eben auch eine Energiewende. Ist das immer noch nicht angekommen?

For Future

Ich frage die Klimawandel-Leugner: Was, wenn es doch eintritt? Lieber nichts tun oder doch eher Vorsorgen? Wenn sich der Klimawandel als "Ente" zeigt, freuen sich alle. Wenn nicht, wer hilft dann? Reue? Toll, aber es gibt keine Umkehr.

Tun, was geht und helfen, wo und wie es geht! Kleine Schritte sind besser als keine und jeder, der an irgendetwas / jemanden glaubt, muss JETZT für ein besseres Leben eintreten.

@Hador Goldscheitel, 19.38 Uhr

Die Politik kann nur den Rahmen abstecken, innerhalb dessen Unternehmen innovativ agieren. Natürlich hat die deutsche Automobilindustrie hier lange Zeit geschlafen und den Anschluss verpasst. Dies können Sie aber wohl kaum oder doch nur bedingt der Politik vorwerfen. Auch ist die E-Mobilität weltweit noch nicht ausreichend entwickelt. Wasserstoffautos könnten das Modell der Zukunft sein, gerade auch aus Gründen des Umweltschutzes. Braunkohlekraftwerke muss man leider auch vor dem Hintergrund der Arbeitsplatzsituation bewerten. Auch gibt es leider immer noch Politiker, die die Leugnung des Klimawandels mit dem mittelfristigen Erhalt dieser klimaschädlichen Lokationen verbinden. Die Bundesregierung hat jedenfalls mit dem Klimaschutzpaket ein deutliches Zeichen gesetzt. Gut so!

20. September 2019 um 20:09 von DrBeyer

Danke. Ich betone extra, dass es meine Meinung ist. Die Polizei als wichtiges Sicherheitsorgan soll dadurch nicht herabgewürdigt werden. Ein Luftbild von der Straße des 17 Juni zwischen 15 Uhr und 15:30 Uhr wäre hilfreich, da die Zahlen zwischen Polizei und Veranstalter massiv auseinander gehen.

20:17 von Sisyphos3

«ohnehin täte mich der Wirkungsgrad interessieren
bei nem modernen Diesel ist er bei 45 % bei nem Benziner bei 35 %
(kann bei Teillast auch erheblich niederer sein)
ja und der E Motor hat 95 %
nur !! - den Strom muß man erzeugen Kohlekraftwerk …»

Den Liter Diesel / Benzin muss man auch erst mal erzeugen.
Fällt ja nicht vom Himmel in den Tank.

"Raus buddeln" aus der Erde. Raffinieren, zur Tankstelle schaffen.
Wo Sie + ich ihn dann tanken können.

Alle Betrachtungen zu Energie-Effizienz + Wirkungsgrad aller potentiell geeigneten Treib- / Brennstoffe sind "lange Ketten" von Erzeugung / Verbrennung / Nutzung. Mit so vielen Variablen, dass solche detaillierten Rechnungen nicht auf 10 oder 20 Bierdeckel drauf passen …

@20:20 von Francis Ricardo

Das Dilemma ist, dass bei Entscheidungen wo wissenschaftlich erwiesen ist, dass die Lösung die momentan den grössten Konsens erreicht kann nicht ausreicht um massive Schäden von der Gesellschaft abzuwenden es die Pflicht der Politiker wäre die Menschen darauf hinzuweisen und wie Sie so schön sagen "sie mitzunehmen". Menschen können auch Dinge kapieren wenn man sie informiert. Auch Arbeitnehmer akzeptieren Lohneinschränkungen wenn der Betriebsleiter ihnen klar zeigen kann dass sonst der Laden dicht gemacht werden muss. Genau das muss jetzt zum Thema Klimawandel geschehen.

@ Giselbert

"Es gibt bestimmt ebenso viele etablierte und anerkannte Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten."

Nö. Falsch. Ziemlich peinliche Behauptung sogar.

@einmalig klug

Ich kenne die Meinung von Herrn Lesch nicht und habe die angesprochene Diskussion nicht gesehen, aber der menschengemachte Klimawandel ist leider eine nicht zu leugnende wissenschaftliche Tatsache, über die ich mit Ihnen genauso wenig diskutieren muss wie über die Tatsache, dass ein Apfel und noch ein Apfel zusammen zwei Äpfel sind.

@sisyphos3, 19.50 Uhr

Bundeskanzler, aber auch besonders gefährdete Unternehmerpersönlichkeiten u.a. fahren aus Sicherheitsgründen üblicherweise gepanzerte Fahrzeuge. Diese sind entsprechend schwer und benötigen eine höhere PS-Zahl. Eigentlich logisch, finden Sie nicht?

Die Politik will es noch härter!

Der größte Klimaprotest aller Zeiten.

Und die Politik sendet heute kein Signal der Hoffnung, sondern ein Signal der Ignoranz.

Für die nächsten 7 Tage sind weitere Proteste angekündigt.

Und am 7. Oktober wird eine ganz andere Gruppe zum Zivilen Ungehorsam in Berlin aufrufen.

Die Politik will es offenbar nicht anders.

RE: Sisyphos3 um 20:17

Wie auch immer,
nur sehe ich die Aufgabe der CO2-Reduktion im Verkehrsbreich nicht im Individualverkehr, sondern im Ausbau des öffentlichen Verkehrs, sowohl im Nah-, wie auch im Fernverkehr. Jedes Kfz., welches nicht produziert und betrieben werden muss, spart richtig an CO2.

Gruß Hador

20:26 von schabernack 20:02 von PeterBorg

//"Hugh" sagt der Indianerhäuptling.//

Leicht irritiert habe ich noch einmal nachgesehen:

Howgh wird bei Karl May häufig gebraucht. Vereinzelt schreibt er auch "Hugh". Es dient bei ihm zur Verstärkung des zuvor Gesagten:

(aus Karl-May-Wiki)

Gruß von einer, die als 13-järige die 'Star-Schnitte' (aus der Bravo) von Lex Barker und Pierre Brice an die Wand geheftet hatte.

@20:26 von einmalig klug

"Wenn Sie es bejahen, frage ich weiter, ob Sie früher die Sendungen "Lesch & Co,", bei der Lesch mit dem Philosophen Vossenkuhl eine philosophische Diskussion in einem italienischen Restaurant gemacht haben, gesehen haben."

Solche mysteriösen Andeutungen finde ich in Diskussionen sehr daneben. Entweder man klärt die angeblich weniger Informierten auf oder man lässt solche Andeutungen.

Aber was auch immer in diesem Restaurant gesagt wurde. Herr Lesch macht allein für mich nicht den Stand der Wissenschaft aus, sondern der breite Konsens der vielen tausend Forscher, die vom Fach sind. Und deren Aussage ist klar!

Klimapaket

Massentierhaltung wird im Klimapaket nicht erwähnt? Mehr Steuern für Diesel / Benzin etc. finde ich okay. Die Preise für Fleisch und Milchprodukte sollten erheblich steigen!

Oma und Opa waren auch dabei

Passte so gerade zwischen zwei Kreuzfahrten rein. Die meisten Schiffe sind Dreckschleudern zum Quadrat.
Die Demoteilnahme als Ablasshandel?

20. September 2019 um 20:26 von einmalig klug

"Ehrliche Frage: Glauben Sie, dass der bekannte Wissenschaftsjournalist Harald Lesch von seiner Auffassung eines menschengemachten Klimawandels selbst überzeugt ist?"

Ja. Die von Ihnen genannten Sendung ist 8 Jahre alt und dieser Zeit wurden sehr viele Daten gesammelt. Wissenschaft passt sich den Erkenntnissen an und falls Herr Lesch damals noch anders argumentiert haben sollte, so wird auch er sich von Daten überzeugt haben lassen und nicht von irgendwelchen Meinungen.
Der Äther ist widerlegt sowie dass die Augen das Licht aussenden um die Umgebung zu sehen.
Die einzige Möglichkeit wie sich so viele Wissenschaftler irren könnten, wäre wenn die anhand gemessener Daten errechneten Klimadaten der Vergangenheit komplett falsch sind, aber auch da entwickelt sich die Wissenschaft stetig weiter was die Wahrscheinlickeit dafür massiv verringert.
Wir sind nicht mehr im Mittelalter wo die vorherrschende medizinische Meinung war, dass ein Aderlass alles heilt.

Darstellung: