Ihre Meinung zu: Illegale Müllexporte: Verdacht gegen deutsche Firmen

29. August 2019 - 10:42 Uhr

Nach einem Großbrand auf einer Deponie in Polen hat die Staatsanwaltschaft Lódz 36 deutsche Firmen im Visier. Sie werden laut Monitor-Recherchen verdächtigt, Müll illegal exportiert zu haben. Ein Geschäft, das boomt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Habe neulich.....

Einen Bericht von einer Insel gesehen (weiß den Namen nicht mehr).
Tonnen von deutschem Müll. Auch dieser wird nachts angezündet, die Bevölkerung kann die Wohnung teilweise nicht verlassen.
Was für eine riesige Sauerei.
Plastik gehört drastisch verboten und da geht es nicht um die Wattestäbchen. Verpackung, Flaschen und zwar sofort.
Aber dann kommen ja gleich wieder die Arbeitsplätze, was für Wahnsinn.

Grüner Punkt

Jeder bezahlt über den grünen Punkt die Entsorgung der Abfälle. Aber die Unternehmen dahinter sind nicht Bereit mit dem Müll so umzugehen wie es geplant war/ist. Aus diesem Grund sollte sich unsere "fachkundigen" Entscheider mal das Sero System der DDR anschauen, und wer weiß vielleicht können sie dort ja was entdecken, das Nachahmungswert gewesen wäre.

Illegale Müllexporte

So ist das: die Regierenden bürden uns Umweltlasten auf, an denen viele Verdienen, nur die Umwelt nicht. Sorgsam getrennter Müll wird z. B. in der Zementherstellung verbrannt, dem Gewinn zur Liebe ins Ausland verschachert. Von Elektroschrott brennen afrikanische Kinder die Kabelummantelungen ab und sich ins frühzeitige Grab und die bei uns die Umwelt verschmutzenden (?) Autos nach Euro 4 oder 5 tun das in Afrika, der letzten Umwelttechnik beraubt, natürlich nicht.
Gemessen an den bei uns zwangsweise eingesetzten Mitteln bleiben vielleicht bestenfalls noch 20% von dem, was man uns erzählen will ... oh, was haben WIR doch für eine tolle Umweltbilanz!
Dafür fahren wir bald in "Durace**"- Autos durch Deutschland, die zur Batteriestellung notwendige, bestimmt nicht umweltfreundliche, Recourcenausbeutung fein säuberlich verdrängend.
Wir handeln eigentlich nicht "grün" sondern rabenschwarz .. mit freundlicher "Empfehlung" der die Minister "beratenden" Lobbyvertreter. Gute Nacht Deutschland!

Was war denn illegal?

Kunststoffabfaelle (Zollnummer 3915) sind laut EU nicht notifizierungspflichtig. Worin genau soll denn die Illegalitaet der deutschen Firmen bestanden haben? Ist es nicht eher so, dass die polnischen Firmen die gegen Geld importierten Kunststoffabfaelle unfachgerecht entsorgt haben?

die uns regieren ...

die die uns regieren, CxU und SPD, müsste man Untätigkeit verklagen können.

wo nicht kontrolliert wird, läuft eben alles außer Kontrolle.

Die Einsparungen im öffentlichen Diensten, vor allem bei Polizei, Ordnungskräften und Zoll,
bezahlen wir alle mit mehr Lärm, Abgasen, Kleinkriminalität und gesundheitlichen Problemen durch den Abfall.

Unsere Wirtschaft wird immer mehr zu einer Bande von Kriminellen, hier Abfallwirtschaft, dort Landwirtschaft, Chemie, Logistik oder Autohersteller.
Alle wollen und können betrügen, weil die Bund und Länder ihre Pflichten zur Kontrolle nicht wahrnehmen.

Gut dass solche Verbrechen

Gut dass solche Verbrechen aufgedeckt werden.
Nun sollten harte Strafen folgen, die den Unternehmern auch so weh tun, dass sie künftig die Finger davon lassen.
Jetzt wird sich zeigen, wie wichtig dem deutschen Staat die Umwelt tatsächlich ist.

Der deutsche Staat ignoriert es

Komisch, der polnische Staat möchte den illegalen Müllhandel unter anderem deutscher Unternehmen nach Polen stoppen und was tuen die deutschen Behörden? Füße stillhalten!

Die Müllkriminalität ist enorm in Deutschland. Das hat hier strenge Tradition, Umweltverbrechen durchgehen zu lassen und erst zu reagieren, wenn der Müll droht in die eigene Haustür "zu fallen."

All die illegalen Transporte nicht nur nach Polen sondern besonders nach Afrika! Der ganze Elektroschrott, der dort die Umwelt verpestet! Deutsche Kommunen machen es sich besonders leicht. Wenn der Müll zum Problem wird kuckt man halt einfach weg und lässt es nach Polen/Afrika oder sonstwo hinschippern.

Die Verantwortlichen sind so dumm, da wird selbst die Banane schnurrstracks gerade! Müll ist ein wichtiger Rohstoff! Man müsste nur mal anfangen den auch wirklich wiederzuverwerten! Und dazu müsste man eine höhere Stoffediversität vorallem bei den Verpackungen einführen! Der Grüne Punkt ist halt nur ein schlechter Witz!

@ Tarek94, um 12:40

Was müssen denn deutsche Entsorgungsfirmen den verdammten Dreck überhaupt ins Ausland kutschieren? Sobald die Eurozeichen in den Augen dieser Lumpen diesseits und jenseits der deutschen Grenze auftauchen, wird nicht mehr gefragt, was drin ist in den Containern.
Schön, dass Sie versuchen, “unsere“ Firmen reinzuwaschen, aber glauben Sie ernsthaft, dass Müllentsorgung nur nach der Art der “Zoll-Aufkleber“ geregelt ist?

"(...) verdächtigt, Müll illegal exportiert zu haben. Ein Geschäft, das boomt"

Warum wohl? Allen, denen sich diese Frage nicht ohnehin von selbst beantwortet, hier noch ein kleiner Hinweis:

"Das Geschäft lohnt sich für deutsche Entsorger, denn die Entsorgungspreise sind in Polen deutlich niedriger. Auch, weil der Müll oft nicht in Recycling- oder Verbrennungsanlagen landet, sondern einfach auf Deponien abgeladen wird. "In Deutschland bezahlen sie für das Verbrennen einer Tonne Abfall zurzeit bis zu 200 Euro. Der polnische Deponiebetreiber nimmt vielleicht 75 bis 80 Euro", sagt Umwelttechniker (...) von der Technischen Universität Lódz"

Der "Preis" spielt dabei offensichtlich keine Rolle:

"Oft steht Brandstiftung im Raum. Die Vermutung: Um Kosten zu sparen, zünden die Deponiebetreiber den Müll, der eigentlich recycelt werden sollte, einfach an, um ihn loszuwerden. Auf Kosten der Umwelt und der Menschen vor Ort"

Das werden Staatsanwaltschaften wohl kaum in den Griff bekommen können.

Ach deshalb ist Müll ein Wertstoff!

Jetzt verstehe ich, warum der Müll gern als "Wertstoff" bezeichnet wird: Der Entsorger lässt sich vom Kunden die Entsorgung bezahlen, fährt den Müll aber lediglich von D nach P. Wahrscheinlich wird der exportierte Müll auch noch als "recycled" verbucht.

Sind die deutschen Müllverbrennungsanlagen dem Abfallberg nicht gewachsen oder darf Plastikmüll nicht verbrannt werden, weil das die Recyclingquote drücken würde?

Viola Wohlgemuth hat vollkommen Recht.

In Deutschland produzierter Müll gehört hier(!) entsorgt. Und zwar fachgerecht! Wir haben ein teures duales System, deshalb sehe ich die Regierung und niemanden anderen in der Pflicht, genaue Kontrollen durchzuführen. “Was und wieviel hast du eingesammelt - was hast du damit gemacht, wo ist der Nachweis?“
“Müllexporte“ hat was für das Unwort des Jahres.
Und dann werden diese Leute beim Export verbotener Stoffe erwischt - und bekommen den erhobenen Zeigefinger gezeigt. Wie abschreckend!

@Tarek94 - Geschäftsmodell Müll

12:40 von Tarek94:
"Ist es nicht eher so, dass die polnischen Firmen die gegen Geld importierten Kunststoffabfaelle unfachgerecht entsorgt haben?"

Ein verantwortungsvoller Entsorger wird seine Abfälle keiner dubiosen Firma überlassen.

Ein unverantwortungsvoller Entsorger hingegen wird genau so eine dubiose Firma suchen oder zur Not selbst gründen. Und wenn die Halde voll ist, kommen dann völlig unerwartet Brandstiftung und Konkurs.

Illegale Müllexporte

Wir müssen schnellstens dahin kommen, dass wir den von uns produzierten Müll auch selbst selbst beseitigen .. im eigenen Land! Was die Frage aufwirft: Wer will das denn?
Das wäre Teuer, klar, würde aber zunächst einmal für Müllvermeidung sorgen. Für die Müllmaf*a wäre das natürlich schlecht .. das schmälert den Profit.
Alle Hersteller müssten dazu verpflichtet werden, ihre Verpackungen (auch gern im Verbund mit anderen) kostenlos zurück zu nehmen .. die würde dann wohl schnell reduziert! Ebenso mit defekten Erzeugnissen: kostenlose Rückgabe und Recycling in D ... vom Toaster bis zum Traktor. Und um zu vermeiden, das das TV-oder sonstige Gerät "zufällig" nach 25 Monaten defekt ist, mindestens ein 4 jähriger Garantieanspruch. Dann gingen Artikel wegen Defekt eines 10 Cent Bauteils nicht mehr des Aufwands wegen in den Müll!
Umweltbelastungen zu vermeiden ist immer noch der beste Umweltschutz!

Warum ist das so.?...

>>Die Bundesregierung sieht aber offenbar keinen akuten Handlungsbedarf. Auf Anfrage von Monitor geht das Bundesumweltministerium auf den Vorschlag nicht ein. Man verurteile aber "jede Form der illegalen Abfallverbringung".<<

... die Grenzwerte für die Notwendigkeit zum Handeln scheinen m. E. ein wenig zu hoch.
In diesem Fall wird nur der erhobene Zeigefinger als Maßnahme ergriffen.

Ich bin enttäuscht.

Recycling

Jeder deutsche Haushalt ist verpflichtet seinen Müll zu trennen und der fachgerechten Entsorgung zuzuführen, Firmen führen Umwelt Audits durch und dokumentieren die Entsorgung, Dann am Ende der Kette wird der Müll "Umweltfreundlich" mit einem von Schweröl angetrieben Schiff in ein Entwicklungsland entsorgt. Bei den 700 Abgeordneten im Bundestag bedanke ich mich für Ihren unermüdlichen Einsatz in Sachen Klima - und Umweltschutz. (Satire)

Müll muss weniger werden

Das kann nicht sein, dass der Müll einfach exportiert wird. Hier muss es Strafen geben. Die Politik hat hier rein garnichts unternommen und alles so laufen lassen. Was den Müll angeht tuen sich grosse Abgründe auf. Jetzt muss gehandelt werden. Der Müll muss weniger werden. Nur über Plastikstrohhalme oder Plastiktüten reden das kann es nicht mehr sein.

Wieso können diese

Wieso können diese 'Müllentsorger' ungestraft ihr Geld mit solchen verantwortungslosen Kungeleien verdienen und werden nicht bestraft. Ich zahle hier im Vergleich zu den Nachbarstaaten bestimmt mit Abstand die höchsten Müllgebühren und muss mich Dank dieser kriminellen Müllschieber über all als deutscher Müllverursacher krumm ansehen lassen? Das kann doch wohl nicht wahr sein. Wieso haben da eigentlich unsere grünen Umweltritter nicht schon längst diese Geschäftsgepflogenheiten auf ihre Themenschilde gehoben, um diesen kriminellen Müllheinis ein Ende zu machen?

Deutschland: Bronze bei der Müllexportweltmeisterschaft

Deutschland exportiert jährlich rund eine Million Tonnen Kunststoffabfälle ins Ausland, das ist etwa ein Sechstel des Gesamtaufkommens. Damit liegt das Land hinter Japan und Amerika auf Platz drei der größten Plastikmüllexporteure der Welt. Der Müll taucht auf in Malaysia und Indonesien nachdem sich bereits China weigerte den Müll noch anzunehmen. Dabei weiss man das dort der Müll nicht umbedingt recycelt wird. Plötzlich entstehen da Müllkippen und Müll wird verbrannt, für Anwohner wird es unmöglich dort zu wohnen, denn das passiert mitten in Wohngebieten. Das Schlimme ist, dass bisher noch kein Politiker zu diesen ganzen Vorfällen geäussert hat. Dabei ist die Sachlage absolut erdrückend. Das Müllkartell muss zerschlagen werden.

Da fragt man sich doch als "dummer" Verbraucher warum...

...man in Deutschland eigentlich für den "Grünen Punkt" zahlen muß?

---

Dieses Geld sollte doch eigentlich dafür genutzt werden um den Verpackungsmüll, den ich Woche für Woch fleißig getrennt vom Rest des Mülls in Gelbe Säcke packe und ihn dann an die Straße stelle, damit er recycled wird.

Und nun ließt man mal wieder einen Artikel, wo dubiose Geschäfte mit meinem Plastikmüll gemacht werden.

Der Verbraucher wird also doppelt und dreifach besch...n.

Und am Ende wird wieder ein kleiner Angestellter, der den Müll mit den Lkw nach Polen fährt, bestraft.
Die Großen aber werden nie zur Rechenschaft gezogen.
Es ist eben ein Mrd. Geschäft.

@Mietzekatze

Naja ob man für Flaschenherstellung aus Glas oder sonstwas weniger Arbeitsplätze braucht?

Wir, die grossen Saubermaenner

mir scheint bevor man bei anderen sucht
sollte man vor der eigenen Türe kehren

Pure Wirtschaft.

Der deutsche Bürger ist gezwungen zu trennen. Mit dem sogenannten Recycling hat man bewusst einen weiteren Wirtschaftszweig geschaffen, der viel Geld einbringt.
Alleine schon, dass der Sondermüll noch nie, auch nur im Ansatz zu 100% recycled wurde, macht klar, dass es gar nicht um Umweltschutz geht. Die größte Menge wird einfach verbrannt ... und wie man immer öfter erfährt, einfach exportiert. So wie es immer schon gemacht wurde. Deutsche Unternehmer sparen und die ausländischen Unternehmen machen Gewinn. Nichts von Umweltschutz. Nur ein purer Wirtschaftzweig.

Wer in Polen ermittelt denn gegen die

polnischen Firmen die das Geschäft mit den deutschen Firmen gemacht haben? Für die Polen hätte doch ein Ankaufsverbot ausländischen Mülls vollkommen gereicht.
Hier werden nur Deutsche als Schuldige genannt aber zu einem Geschäft gehören immer zwei.

@15:27 von Hepheistos

"Wieso können diese 'Müllentsorger' ungestraft ihr Geld mit solchen verantwortungslosen Kungeleien verdienen und werden nicht bestraft. Ich zahle hier im Vergleich zu den Nachbarstaaten bestimmt mit Abstand die höchsten Müllgebühren und muss mich Dank dieser kriminellen Müllschieber über all als deutscher Müllverursacher krumm ansehen lassen? Das kann doch wohl nicht wahr sein. Wieso haben da eigentlich unsere grünen Umweltritter nicht schon längst diese Geschäftsgepflogenheiten auf ihre Themenschilde gehoben, um diesen kriminellen Müllheinis ein Ende zu machen?"

Ja, so denke ich auch und werde davon noch Magengeschwüre bekommen. Was mich aber am meisten aufregt, ist, dass das alles schon seit gefühlten Ewigkeiten bekannt ist und nichts, aber auch gar nichts dagegen unternommen wird. Alle paar Monate mal ein Bericht und das war's dann.
Und das gilt nicht nur für das Müllproblem.

@12:52 von Michi1110

"Nun sollten harte Strafen folgen, die den Unternehmern auch so weh tun, dass sie künftig die Finger davon lassen."

Träumen Sie weiter.

"Jetzt wird sich zeigen, wie wichtig dem deutschen Staat die Umwelt tatsächlich ist."

Das zeigt er doch schon lange deutlich genug. Zwischen Worten und Taten liegen da Welten.

Tja

da zahlt man als Bürger für die Wiederverwertung per grünem Punkt, trennt den Müll anständig, wäscht noch die Joghurtbecher aus und wieder wars nichts. Als nächstes dürfen wir uns dann wieder von politisch opportunen Journalisten und freitags Demonstrierenden als Umweltschweine oder Ähnliches titulieren lassen. Weil wir ja im Zweifel auch daran Schuld sind

Recycling forcieren

Das Übermaß an Plastikabfall lässt sich nur durch konsequentes Recycling reduzieren. Hierfür müssen endlich gesetzlich verbindliche Pflichten für die Herstellung und Verbreitung der Produkte eingeführt werden: Ob Müllbeutel, Tragetasche, Waschmittelverpackung oder Einwegbecher, alles kann aus Recyclingmaterial hergestellt werden und dies sollte auch Pflicht werden. Die Verwendung von neuen Kunststoffen für "Wegwerfartikel" sollte mit einer entsprechenden Abgabe belegt werden, deren Einnahmen der Recyclingforschung zu Gute kommen. Zusätzlich brauchen wir eine Abgabe auch auf Einweggetränkebehälter, damit Mehrweg wieder wirtschaftlich wird und hier deutlich weniger Abfälle anfallen. Die Umweltministerin schläft derweil.

ENDLICH!

Endlich bemühen sich auch unsere Medien darum meine seit Jahren immer wieder gestellten Fragen nachzugehen.

Der "Grüne Punkt" ist seit Jahrzehnten nur noch eine Abzocke der Bürger und steht für den Gewinn des Wirtschaftsysthems.

In Sozialismus wie auch dem Kapitalismus dient die Entsorgung nur dem Geld.

Seit Jahrzehnten exportieren wir unseren Müll in andere Länder und finanzieren damit Regierungen.

Es muss endlich konsequent nachverfolt werden wo unser Müll landet und wie er entsorgt, bzw. wiederverwertet wird.

Die Entsorgungsunternehmer verkaufen den Müll an Zwischenhändler und diese an Länder die auf harte Währung angewiesen sind. Was dort mit dem Müll passiert ist den Entsorgern und unserer Regierung egal.
Haupsache den Schein waren, wie fortschrittlich und umweltbewust unser Land ist.

Verlogener kann ein Land nicht sein.
Danke an China, die als Erste den Müllimport aus der EU unterbunden haben.

Das Bundesumweltministerium sieht keinen Handlungsbedarf.

Verstehe ich das richtig? Da karren deutsche Entsorgungsunternehmen tonnenweise illegal Müll nach Polen, und hier sieht man sich nicht in der Pflicht, denen gewaltig auf die Finger zu kloppen.
Das Zeug ist hier weg, drüben kokelt man es an, verpestet die Luft, aber meist ist ja Westwind...
Soll Polen sich doch drum scheren.

GRETA!!! Gerade jetzt steckst Du in Amerika!
Und SVENJA ??
Richtig, die brütet ja gerade an einer neuen Gülleverordnung oder sowas; ist auch eilig, denn wir nehmen den Umweltschutz doch sowas von ernst, da könnte sich übrigens auch Polen ruhig mal eine Scheibe von abschneiden!
Und zwei wichtige Dinge im Ministerium gleichzeitig - nein, das würde nur ablenken...

Darstellung: