Kommentare

Ah ja....

Sehr interessant. Und morgen sieht wieder alles anders aus. Da kann man noch so Geschlossenheit heucheln. Die nackten Fakten sprechen eine andere Sprache. Das man dem Egomanen überhaupt nicht trauen kann ist ja kein Geheimniss. Hier geht's nur um Eines: Die völlig ueberblaehten Aktienmärkte ein weiteres Mal am Absturz zu hindern. Die waren Probleme liegen im Inneren. Das System hat fertig und löst sich gerade auf. M.M.

Wenn es zu einem Treffen zwischen

den Präsidenten der USA und Iran kommt, hat sich das Treffen gelohnt. Aber warten wir ab, was Trump in den nächsten Tagen twittert...

Unverbindliches Gesäusel

Unverbindliches Gesäusel allerseits. Alle wissen, dass eine Rezession droht und die Börsen nervös sind. Da schont man deren Nerven. Speziell, wenn man in 15 Monaten wiedergewählt werden möchte.

Das Gesäusel hat aber ein kurzes Ablaufdatum. Eine Woche, wenn es sehr hoch kommt, vielleicht auch nur ein Tag.

Heiße Eisen muss man anpacken

Wenn Trump erst einmal in der Nähe ist und man seine Arbeit und seine Absichten nicht bewusst auf Abstand hält, dann erkennt man seine Taktik, sein Kalkül, seine Flexibilität auch als Teil seiner Stärke.
Er ist eben nicht dieser Trump, der in den dt. Mainstreammedien oft für vertrottelt und verbal übergriffig dargestellt wird.
Als ich seine Bücher las ( das war, als er Präsident wurde), da begriff ich, dass er eine ganz andere Herangehensweise hätte, die aber bereits oft genug von Erfolg gekrönt war.

Man greift viel zu kurz, wenn man ihn als einen unpässlichen Präsidenten darstellt.
Seine Erfolge geben ihm Recht.
Er kann Demut offenbaren ( hier bezügl. des Irans), wenn er nötig wird.
Das ist eine Seite, die in Dt. so gut wie nie dargestellt wird, die aber genau auf dem G7 eine Rolle spielte.
Macron hatte mit Trump den Besuch aus Iran geplant, und er war ungewöhnlich, aber in dieser Atmosphäre wesentlich vielversprechender, als in einer offenen Medienschlacht.

Ein Versuch ist es wert.

"20 Millionen Euro

"20 Millionen Euro Soforthilfen im Kampf gegen die Waldbrände in der Amazonas-Region."

Das könnte man auch so sehen:

Da bekommt der Kerl in Brasilien kein Geld mehr aus dem Amazonas-Fonds, weil es veruntreut wird, zündet dann den Wald an und bekommt doch Geld.
Wer kontrolliert, wo es da landet?

Zu einem freien Welthandel ...

gehören aber auch möglichst ausgeglichene Leistungsbilanzen, sonst leben und wirtschaften die Überschussländer (z. B. Deutschland und China) auf Kosten der Defizitländer!
Die deutschen Politiker der 60er Jahre wussten das noch und haben 1967 das Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft verabschiedet, indem ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht als Ziel verankert wurde!
Leider haben die meisten deutschen Politiker, inklusive Frau Merkel und Herrn Scholz, sehr wenig Wissen über volkswirtschaftliche Zusammenhänge, sonst hätten sie schon längst Maßnahmen ergriffen, um den unfairen deutschen Überschuss abzubauen!
Geeignete Maßnahmen wären gewesen:
Starke Erhöhung der Löhne im öffentlichen Dienst, starke Erhöhung des Mindestlohnes, Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen als Regel und nicht als Ausnahme, höhere Besteuerung der Unternehmen und Spitzenverdiener, usw. usw.
Jetzt befindet sich Deutschland in der Rezession und wird für seinen Egoismus bestraft!

Erstaunt

Es ist erstaunlich, dass eine kleine Geste des viel gescholtenen Präsidenten Trump, alle in fröhliche Stimmung versetzen. Die Spitzenhäupter Europas hängen gebannt an seine Lippen, immer in der Hoffnung, nicht in die Schusslinie zu geraten. Ich habe den Eindruck, dass Europa von der amerikanischen Politik, von ihrer wirtschaftlichen und militärischen Macht, immer wieder in die Schranken gewiesen werden.
Erschrocken war ich, einen Herrn Abd al-Fattah as-Sisi zu sehen. Ich kenne seine Vergangenheit.

Darstellung: