Kommentare

Frage: wie wäre es mit so einem Löschjumbo??

Frage zum Punkt Löscharbeiten:

https://www.tagesschau.de/ausland/brasilien-463.html

Wieder sind neue Feuer im Amazonas-Regenwald ausgebrochen. Ab sofort sind nun 44.000 Soldaten im Einsatz, die bei den Löscharbeiten helfen.

Wie wäre es bei sows mit solchen Löschjumbos?? Die hätten das Feuer im nu aus.

https://tinyurl.com/yb96ja6m
ingenieur.de: Der größte Feuerwehr-Jumbo der Welt kann 74 t Wasser versprühen (11.10.2017, 08:34 Uhr)

Gleich ob Wasser oder Löschflüssigkeit: Die acht Tanks des Flugzeugs können mit zwei verschiedenen patentierten Verfahren entleert werden. Unter starkem Druck können große Mengen auf einmal ausgestoßen werden. Genauso ist es aber möglich, die Flüssigkeit als stärkeren Regen niedergehen zu lassen, wobei sie am Boden tropfenweise ankommt. Die unterschiedlichen Beregnungsverfahren werden je nach Art des Brandes eingesetzt. Zudem kann das Flugzeug Schneisen legen, um Brände zu lokalisieren oder eine Weiterverbreitung zu erschweren.

Alles Gute!

Ich wünsche den Soldaten viel Erfolg und finde es gut das der bras. Präsident das Dekret unterschrieben hat.

Zum Punkt Regenwaldschutzprogramm: wäre wichtig!!

Zweitens zum Punkt Regenwaldschutzprogramm: da kann ich Mueller nur absolut zustimmen. Ja so ein Programm wäre gut!! Der Regenwald muss dauerhaft geschuetzt werden:

https://www.tagesschau.de/ausland/brasilien-463.html

Müller fordert Regenwaldschutzprogramm

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller forderte unterdessen ein Regenwaldschutzprogramm der G7. Der Gipfel in Biarritz müsse die während des G7-Treffens im bayerischen Elmau vor vier Jahren getroffenen Zusagen über 100 Milliarden Dollar für Klimaschutzprogramme in den hauptsächlich betroffenen Ländern bestätigen, erklärte Müller. So könnten "die fehlenden Mittel jetzt in dringend notwendige internationale Klimaschutzprogramme und ein Rettungsprogramm für die brennenden Regenwälder investiert werden".

wäre da eine Einigung bei G7 möglich?? Wichtig wäre es.

Frage: gibt es auch einen Schutz fuer die indigenen Völker?

Ach ja noch eine dritte Frage zu diesem Regenwaldschutzprogramm:

könnte man in dieses Schutzprogramm auch zusätzlich noch einen Schutz fuer die dort lebenden indigenen Völker miteinbauen um die vor Vertreibungen zu schuetzen?? Auch das wäre wichtig. Aber natuerlich muessten sich diese indigenen Völker auch entwickeln können und von den Entwicklungen der Welt profitieren können, soweit die es selbst wollen.

@Demokratieschue...

Die Entwicklung der Welt ist nicht wirklich sehr berauschend als ganzes Bild, vielleicht könnte die Welt was von diesen Völkern lernen.

Reden hilft nicht,

es muss gehandelt werden ohne Wenn und Aber und zur Not auch mit harten Bandagen. Der ganze Planet ist davon unmittelbar betroffen, jeder Einzelne von uns. Das scheint vielen Menschen immer noch nicht klar zu sein. Es gibt kein Wegducken oder Wegschauen mehr, der Zug ist endgültig abgefahren.

Herr Bolsonaro ist nur ein winziges Rädchen in dem großen Getriebe, das muss man diesem kleingeistigen Herrn unmissverständlich vor Augen führen. Da gelten keine Hoheitsrechte mehr, das geht alle an.

Wer’s glaubt ...

Das sieht so aus, als wenn die Drohung mit einem Boykott des Handelsabkommens durch Macron gewirkt hätte.
Obwohl Frau Merkel versucht hat, diesen zu torpedieren und schonmal da keine Einigkeit herstellen will!
Hat der NDR denn eigene Leute vor Ort in Brasilien, die diese Meldung verifiziert haben oder verlässt er sich auf die mögliche Fake - Ankündigungen korrupter brasilianischer Minister?

@Demokratieschue...

"Wie wäre es bei sows mit solchen Löschjumbos?? Die hätten das Feuer im nu aus."

Na, wenn Sie das sagen ...

In Wirklichkeit hat es aber einen guten Grund, dass es von diesen Flugzeugen nur so wenige auf der Welt gibt. Sie sind einfach nicht überall praktikabel. Bspw. in Gran Canaria hätte man sie gar nicht einsetzen können.

Und auch, was die Effektivität angeht, gibt es immer wieder Zweifel, da zwar oben 74 t Wasser abgelassen werden, unten aber nur Tröpfchen ankommen, die oft nur Tröpfchen auf den heißen Stein oder Baum sind.

Politische Konsequenzen müssen her!

Wollen wir das jetzt jedes Jahr sehen?

Oder übt die Bundesregierung endlich mal Druck aus, damit Brasiliens Regierung den Lebensraum von Millionen Menschen nicht immer stärker zerstört?

Löschjumbo ist völlig illusorisch

Pro Quadratmeter entsteht beim Abbrennen soviel Energie dass damit 80 Liter Wasser verdampft werden können. Die Löschwassermenge wäre gigantisch.

@Erich Kästner

Legt der brasilianische Staat die Feuer? Fakten? Der brasilianische Präsident hat ja klar ausgesagt, das man nicht über die notwendigen Ressourcen vefüge, um es effizient in den Griff zu bekommen. Da wäre Hilfe angebrachter als Abstrafen vielleicht?

Gab´s da nicht mal einen berühmten Fall?

Es gab doch mal eine Serie von Bränden, wo im Endeffekt heraus kam, dass die von einem Feuerwehrmann gelegt worden sind. Der beteilgte sich immer äußerst eifrig an den Löscharbeiten. Wie komme ich nur darauf?

Diese Brände sind doch gelegt worden

Farmer wollen Weideland für ihre Tiere und haben Land vom Staat gekauft. Das dieses gekaufte Land auch aus schützen würdiges Regenwald Gebiet besteht hätte die Regierung nicht verkaufen dürfen.Nun wollen die Farmer aber aus ihren gekauften Land, Weideland machen.Also liegt die Verantwortung beim Staat .Und nun zu den Bränden,da ist jetzt eine große Understützung von Allen verfügbaren Kräften gefordert. Allso auch Löschzugege, ich denke da an Deutschland mit der guten alten Transall die als Löschflugzeug Einsatz bereit wäre.

Hackonya2 (23:08)

"... vielleicht könnte die Welt was von diesen Völkern lernen."

Grundsätzlich nichts dagegen, aber haben wir das nicht schon? Meine Vorfahren waren auch mal wie "diese Völker". Eines Tages sagten Sie zu mir: mach dass du hier wegkommst, lern und erfinde dir irgendwas damit es dir besser geht. Tja, da sind wir nun - und jetzt?
Ich habe noch niemanden gesehen, der mir hätte zeigen können, wie er die Kulturkurbel nach hinten dreht. Ich glaube sogar, dass niemand dies wirklich erfinden will, auch "diese Völker", die wir selber sind, nicht.

Alle Hochkulturen sind an einer Frage gescheitert

Inkas, Azteken, das Römische Reich uvm.
Sie konnten sich nicht einigen ob die vorhandenen Ressourcen - und in welchem Umfang- allen zur Verfügung stehen oder nur ausgewählten Gruppen. Genau daran wird auch diese "Hochkultur" scheitern. Macht nichts - kommt was neues. Man sollte das nicht so dramatisch sehen. Lernen durch Schmerz. Den Homo sapiens als Krönung der Schöpfung zu bezeichnen ist der beste Treppenwitz der Geschichte. 8 x mal mehr Menschen auf diesem Planet als vor 200 Jahren. Die wollen alle Leben, Essen, und Glücklich sein. Ist wie beim Lotto. Jeder kann den Jackpod abräumen aber halt nicht alle.

Aber hallo.....

warum ist das Entsetzen jetzt so groß? Das alles hat Bolsonaro doch vorher gesagt.
Regenwald weg, Landwirtschaft drauf! Das Abkommen mit der EU ist noch die Krönung, aber da geht es ja nur um unsere Wirtschaft.
Obwohl...... Brauchen wir Hähnchen und Rindfleisch wirklich? Vom Soja mal ganz abgesehen?
Also ich nicht.
Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt.
Mal sehen wie lange noch.

Die Meldung gibts auch bei anderen Medien

natürlich wird das brasilianische Militär eingesetzt. Wer aber auch nur eine ungefähre Vorstellung vom Amazonas-Regenwald und der Infrastruktur und der 'Größe der Brände hat weiß, dass das nicht schnell gehen kann.

Der rechtsradikale Präsident hat auf das Geld verzichtet.

Bolsonaro meinte, Brasilien braucht den Einsatz für den Regenwald nicht. Er hat die Umweltschützer als Feinde seiner den Großgrundbesitzern verbundenen Politik gesehen.

Als er einsehen musste, dass die Folgen über das übliche Maß hinaus gehen, beschuldigte er auch noch - natürlich ohne jeden Anschein eines Beweises - die Umweltschützer als Brandstifter.

@ DeHahn (23:26): ich weiss nicht wie Sie darauf kommen

hi DeHahn,

ich weiss nicht, wie Sie darauf kommen. Denn laut etlichen Quellen wurden die Brände laut Staatsanwaltschaft von Farmern gelegt:

https://tinyurl.com/y2zxsl2u
BR: Brände im Regenwald: Brasiliens Staatsanwaltschaft ermittelt (23.08.2019, 11:27 Uhr)

Angesichts der verheerenden Waldbrände im brasilianischen Amazonasgebiet hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Im Bundesstaat Pará solle geprüft werden, warum der von Bauern angekündigte "Tag des Feuers" vor einer Woche nicht verhindert wurde, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Medienberichten zufolge hatten Farmer im Südwesten von Pará zuletzt in einer koordinierten Aktion große Flächen entlang der Landstraße BR-163 in Brand gesteckt, um Platz für neue Weideflächen zu schaffen.

Deswegen an Sie:
bitte keine Falschmeldungen verbreiten. Es waren keine Feuerwehrleute.

Also ehrlich - Sondereinsatz ist doch wieder nur

....weiterer Energieaufwand - und somit weitere weltweite Klimazerstörung.

Lasst den Regenwald einfach gelassen abbrennen, später kann verbrannte (unter der Oberfläche fruchtbare) Erde durchaus sinnvoll nutzbar gemacht werden.
Einsiedler und Bewohner dieser Flächen können ganz bestimmt leicht andere, vielleicht sogar bessere Wohngegenden finden, wenn ihnen staatliche Unterstützung angeboten würde.

@ DeHahn (23:26): Oder hier Berliner Morgenpost

@ DeHahn

Oder hier von der Berliner Morgenpost:

https://tinyurl.com/y4jdjoz4
Morgenpost: Bolsonaro will angeblich hart gegen Brandstifter vorgehen ( 24.08.2019, 17:33)

Auch die Staatsanwaltschaft leitete bereits Ermittlungen ein. Unter anderem soll geklärt werden, warum die Polizei einen angekündigten "Tag des Feuers" nicht verhinderte. Dabei hatten Farmer zahlreiche Brände gelegt und sich Medienberichten zufolge explizit auf Bolsonaro berufen.

Insgesamt wurden mehr als 70 000 Brände registriert. Experten zufolge legen meist Farmer die Feuer, um neue Weideflächen zu schaffen.

Von daher DeHahn,
bitte keine Falschmeldungen verbreiten. Das waren Farmer und keine Feuerwehrler.

Brände in Brasilien

Die Berichterstattung und auch die politischen Reaktionen zum Thema Brasilien sind derzeit sehr emotionsgeladen. Da ich Braslien lebe, versuche ich mal mit ein paar Fakten zu helfen:

1. Die sehr vielen Brände aktuell sind sowohl auf natürliche Ursachen wie auch auf Brandstiftungen zurückzuführen. Wie in vielen anderen Ländern auch.
2. Die verbrannte Fläche ist sehr groß, allerdings im Verhältnis zur Gesamtgröße des bras. Regenwalds, ca. 6 mal die Fläche Deutschlands, nicht bedrohlich.
3. Präsident Bolsonaro hat durch seine falschen Signale eine Mitschuld an der Situation.
4. Brasilianische und ausländische Umweltorganisationen versuchen hier gegenzusteuern, insbesondere durch Aufklärung.
5. Die Sperrung europäischer Hilfsgelder ist eher kontraproduktiv, allerdings sollte deren Einsatz besser überwacht werden.
6. In vielen Belangen ist der Naturschutz in Brasilien weit fortgeschritten, was insbes. von Deutschland (Kohlesubventionen, Dieselskandal) nicht in Frage gestellt werden sollte.

23:16 von spax-plywood

"Löschjumbo ist völlig illusorisch
Pro Quadratmeter entsteht beim Abbrennen soviel Energie dass damit 80 Liter Wasser verdampft werden können. Die Löschwassermenge wäre gigantisch."

Damit können wesentlich schneller und effizienter als "per Hand" Brandschneisen gelegt werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern/einzudämmen.
Und schon ist Ihr Verdampfungsargument - verdampft.

Was bereits brennt, ist sowieso verloren.
Der Fokus liegt weniger auf Löschen, sondern auf Schadens-Begrenzung.

Im Wortsinn.

@ schiebaer45 (23:28): Verantwortung bei der Regierung

hi schiebaer45

Farmer wollen Weideland für ihre Tiere und haben Land vom Staat gekauft. Das dieses gekaufte Land auch aus schützen würdiges Regenwald Gebiet besteht hätte die Regierung nicht verkaufen dürfen.

exakt!! Und das ist Bolsonaros Verantwortung. Und damit stimmt auch dass hier nicht ganz:

Nun wollen die Farmer aber aus ihren gekauften Land, Weideland machen.Also liegt die Verantwortung beim Staat .

Die Verantwortung liegt nicht beim Staat - also der Bevölkerung - sondern bei der Regierung.

Und nun zu den Bränden,da ist jetzt eine große Understützung von Allen verfügbaren Kräften gefordert.

exakt und genau deswegen bin ich ja fuer solche Löschjumbos. Sowas könnten wir uebrigens auch hier in Deutschland gebrauchen. Erinnern Sie sich an den Brand auf diesem Truppenuebungsplatz der immernoch mit Munition verseucht ist.

@ WM-Kasparov-Fan (23:46): der Regenwald ist unerlässlich

hi WM-Kasparov-Fan

Nein zu Ihrem Punkt:

Lasst den Regenwald einfach gelassen abbrennen, später kann verbrannte (unter der Oberfläche fruchtbare) Erde durchaus sinnvoll nutzbar gemacht werden.<7cite>

Nein, der Regenwald ist fuer das Klima unerlässlich. Weiterhin ist der Regenwald das Zuhause von vielen seltenen Tierarten. Und die können wir nicht verbrennen lassen. Wie barbarisch ist dass denn?? Und wollen Sie das Klima endgueltig zerstören oder wie??

Ja die Brände

wurden von Farmern gelegt um danach Weideland für ihre Rinder zu haben.

Darstellung: