Ihre Meinung zu: Öltanker mit iranischem Öl verlässt Gibraltars Hafen

19. August 2019 - 8:32 Uhr

Die USA hatten noch versucht, den Supertanker mit seinem iranischen Öl dauerhaft festsetzen zu lassen: Doch nun ist die "Adrian Darya 1", ehemals "Grace 1", wieder in See gestochen. Das bestätigte die iranische Seite.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.8
Durchschnitt: 3.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eingeknickt

Da wird sich der Iran freuen: Der schwache Westen kann sich nicht auf Sanktionen einigen und die Revolutionsgarden können machen was sie wollen...

Ein Friedenszeichen!

Danke, dass Europa einmal nicht eingeknickt ist vor der Hegemonialmacht USA! Einmal hat Vernunft eine Chance gehabt und kann Entspannung eintreten.

Ein Friedenszeichen!

Danke, dass einmal Europa nicht eingeknickt ist gegenüber der größenwahnsinnigen USA Hegemonialmacht. Danke, dass jetzt erstmal ein Zeichen für Entspannung gesetzt ist. Schlimm genug, dass wir Europäer nicht genug tun um den Vertrag mit dem Iran zu erhalten und die Sanktionen der USA zu unterlaufen.
Danke

Wohin geht das Öl?

Nehmen die Revolutionsgarden nun ihr Öl zurück oder bekommt es doch noch Assad? Was passiert nun mit dem Geiseltanker Stena Impero? Angeblich hatte der Vorschriften missachtet...sind die nun nicht mehr justiziabel? Auf jeden Fall sind jetzt die Revolutionsgarden am Zug...der eigentliche Konflikt wegen der Kündigung des Atomdeals durch die USA geht aber weiter...Ende offen.

Wieder einmal...

...eine nichtssagende Meldung! Wenn sich die Verfasser auch nur einmal für 2 Minuten die Mühe gemacht hätten, den hier sogar angeführten MarineTracker selbst anzuklicken, hätte man uns informieren können, wie es sich für ein Nachrichtenmedium, zumal ein ÖR, gehört. Ich biete gern diesen Service:
Adrian Darya 1, nördlich von Badis/Tunesien, Kurs 84°, 7,8 kn, Zielort Kalamata/GR
https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/centerx:-4.9/centery:35.9/zoom:9
Was allerdings noch schlimmer ist. Was selbst in mehreren Medien von Usern kritisiert wird. Bis heute hören wir nichtss davon, wie der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages die ganze Aktion der Briten, incl. das Verhalten der Bundesregierung dabei rechtlich bewertet. Einfach die letzten 5 Gutachten aufrufen, und dann mit den in den Medien auffindbaren vergleichen. Interessant dabei:
1. Einige Gutachten werden uns bis heute (in den Medien) verschwiegen.
2. Andere wiederum kommen erst Wochen später, wenn nichts anderes mehr geht.

Sehr schön. Diese piraterie

Sehr schön. Diese piraterie ist ja auch durch nichts zu rechtfertigen.
Der iran hat alles recht der welt, jedem land der welt, so viel öl zu verkaufen, wie er will.
Wenn es direkt nicht geht, sollen die halt das ding mit russischer flagge nach syrien fahren. Die aufzuhalten, trauen sich die usa nicht.

Ich sehe nicht, das jemand

Ich sehe nicht, das jemand eingeknickt sei, noch sehe ich Friedenszeichen. Die Engländer konnten das Schiff offensichtlch schlicht und ergreifend nicht länger "festsetzen" ohne sich eindeutig auf illegales Terrain zu begeben.
Warum sich auch der Iran an EU-Sanktionen halten sollte, bei einem vermuteten Handel, der nicht ein einziges EU-Mitglied involviert, wird wohl auf ewig ein englisches Geheimnis bleiben.

Ganz großes Kino

Wenn es also keinen Grund gab das Schiff fest zu setzen, dann war das ein Akt der Piraterie? Werden die betreffenden Stellen, vom Befehlsgebenden bis hin zu den Befehlsempfängern die das Schiff letztlich illegal an der Weiterfahrt gehindert haben denn vor den zuständigen Gerichten angeklagt und ihrer Vergehen entsprechend verurteilt, oder etabliert die EU wieder einmal die Doktrin des "Recht des Stärkeren"?
Da ich in dieser EU nicht an Gerechtigkeit glaube sage ich vorweg schon mal: Eine Schande!

Öltanker !

Endlich ist dieser Tanker wieder frei und kann zu seinem Bestimmungsort fahren. Da die meisten Schiffe heutzutage per GPS - gesteuert fahren, kann ja genau fest gestellt werden, wo der Tanker hin fährt.
Danach weiß man, wie es mit der Ehrlichkeit der Iraner bestellt ist. Sollte sich heraus stellen, dass da gelogen wurde, dann dürfte es der iranischen Regierung sehr schwer fallen, noch irgend welche Verbündete zu finden.
Dann wird der Gürtel immer enger für die Revolutionsgarden und die Hardliner.
Dass diese Entwicklung nun Herrn Trump nicht gefällt, ist schon klar, aber er ist nicht der Nabel der Welt.

Merkwürdige Sicht auf internationales Recht!

08:44 von gerlos
"Eingeknickt
Da wird sich der Iran freuen: Der schwache Westen kann sich nicht auf Sanktionen einigen und die Revolutionsgarden können machen was sie wollen..."
Was gehen den Iran Sanktionen an, die die EU gegen Syrien, oder die EU Sanktionen, die die USA gegen den Iran verhängen?
Mit ihrer Meinung sind wir genau DA, wo die Politik und damit die Medien uns hinhaben wollen.
Es gilt das Recht des Stärkeren, NICHT (wie Merkel immer fälschlich sagt) die Stärke des Rechts.
Nur, dazu benötigt man etwas mehr Hintergrundwissen, als uns hier angeboten wird. Nicht einmal beim #faktenfinder finden wir dazu Fakten. Wie wärs, Sie posten noch einmal, nachdem Sie das Gutachten des WD des BT zur Tankergeschichte gelesen haben?
Ich meine, das kann man ja alles schreiben, dann aber bitte auch sagen, Völkerrecht und Seerecht interessieren uns nur ganz am Rande, nämlich nur, wenn es UNS nützt.

Superschlau, 09:00

Wenn es direkt nicht geht, sollen die halt das ding mit russischer flagge nach syrien fahren. Die aufzuhalten, trauen sich die usa nicht.

Die ehemalige Grace1 wurde von der britischen Kriegsmarine aufgehalten, nicht von den USA. Daher ist Ihr Kommentar nicht einmal halbwegs schlau, geschweige denn superschlau.

08:53 von eibe59

Danke, dass Europa einmal nicht eingeknickt ist vor der Hegemonialmacht USA! Einmal hat Vernunft eine Chance gehabt und kann Entspannung eintreten.///
Falsch! Nicht Europa ist nicht eingeknickt. Ein Gericht auf Gibraltar ist nicht eingeknickt! Europa oder besser die EU sollte sich ein Beispiel daran nehmen. Aber darauf werde ich vergeblich warten.

Es ist anzunehmen, daß dieses

Es ist anzunehmen, daß dieses unbegründete "an-die-Kette-Legen" Anlaß für Klagen auf Schadensersatz sein wird. Wie diese dann entschieden werden, wird sehr interessant sein.

Erinnert

Mich irgendwie an Sandkastenspiele. Ich kann Teheran verstehen, aber es wird st eines kultivierten erwachsenen Menschen absolut nicht würdig. Wohlgemerkt beide Parteien sowohl das Vereinigte Königreich als auch die islamische Republik haben dabei eine sehr schlechte Figur abgegeben. Wenn nun noch die Strippenzieher im Hintergrund (USA) mit einberechnet werfen- dann sehe ich schwarz für den Homo Sapiens. Ausgestorben am eigenen Größenwahn .... Einfach nur lachhaft

Ich doch unwichtig!

08:56 von landart
"Wohin geht das Öl?
Nehmen die Revolutionsgarden nun ihr Öl zurück oder bekommt es doch noch Assad?" Das ist doch so unwichtig, wie der berühmte Sack Reis. Die EU kann doch für sich, genauso die USA, beschließen, was sie wollen. Halten daran müssen sich daran nur die Mitglieder der EU und die USA selbst. Alles andere, somit also auch Ihre Fragestellung, ist nicht mit internationalem Recht vereinbar.
Was man uns nämlich wieder mal verschweigt:
"Bundestagsgutachten: Festsetzung des iranischen Tankers „Grace 1“ vor Gibraltar war völkerrechtswidrig "
Quelle: https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Politik/Bundestagsgutachten-Fe...
„Maßnahmen auf der Grundlage des EU-Sanktionsregimes sind insofern nur statthaft, als sie auch mit den einschlägigen völkerrechtlichen Rahmenvorgaben vereinbar sind“
Übersetzt: NUR statthaft, wenn ein UNO-Beschluß vorliegt ("völkerrechtliche Rahmenvorgaben") Fragen?

Ich glaube hier herrscht

Ich glaube hier herrscht größtenteils Konsens das die aufbringung des Schiffs falsch war. Es ist auch mal schön zu sehen das die Gerichte doch frei entscheiden können. Nun müsste der Iran als Gegenleistung das andere Schiff frei lassen um die ganze Sache wirklich zu beruhigen. Ein kleiner Lichtblick ist auch mal schön

Hallo Bernd39

Voll meine Meinung.

Verstoß gegen EU-Sanktionen? Ich wußte gar nicht, das der Iran zur EU gehört.
Müssen wir uns dann auch an Sanktionen halten, die z.B Russland gegen Tackatuckaland erläßt?
Warum können unsere Regierung und die Medien nicht eindeutig Stellung beziehen? Trauen die sich nicht?

Die wissenschaftlichen Dienste des Bundestages

bezeichnen die wochenlange Festsetzung des iranischen Tankers „Grace 1“ vor Gibraltar als völkerrechtswidrig. Die Beschlagnahmung des Schiffes am 4. Juli durch britische Marinekommandos in der Straße von Gibraltar finde „keine Rechtsgrundlage im Seevölkerrecht“, heißt es im Gutachten.
„Maßnahmen auf der Grundlage des EU-Sanktionsregimes sind insofern nur statthaft, als sie auch mit den einschlägigen völkerrechtlichen Rahmenvorgaben vereinbar sind“.

Der Westen hat mal kein Spiel mitgespielt

@gerlos
..... was Sie als Einknicken des Westen hier kritisieren, das hat was mit Politik zu tun, was eben eine "Nichthaudraufpolitik "
ist. Der " Wertewesten " ist eben nicht eingeknickt und hat mal das Spiel der Sanktionietes eben nicht mitgespielt. Wir können nicht immer dieses Spiel der USA mitspielen, wenn wir in der Welt noch faire Partner in Politik und Wirtschaft sein wollen.Was die Briten da gemacht haben, das war ein Piratenakt und das sollte im 21 Jahrhundert doch der Vergangenheit angehören.

@bernd39

Interessant sind auch die Äußerungen der Bundesregierung dazu, einfach bei Jung und naiv nachzusehen

Aber was erwarten wir von einer Regierung die die Pkw Maut gegen den wissenschaftlichen Dienst einführen will

Das ist ja nicht der Dienst der Bundesregierung...

Kommentator o2

Ob die nun von amis selbst oder unterwürfigen vasallen aufgebracht werden, spielt keine rolle.
Russen anhalten trauen sich auch die engländer nicht, wenn man keine rückendeckung aus usa hat. Ergo: superschlau.

Sanktionen

Der Iran gehört nicht zur EU und muß sich deshalb deren Sanktionen nicht unterwerfen.
Der Tanker hat nicht einmal EU Gebiet passiert-deshalb war das Piraterie.
Ja Syrien braucht das Öl zum Wiederaufbau seiner zerstörten Infrastrucktur-daran sollte doch die EU ein Intresse haben.
Wäre das ein Tanker aus China oder Russland...niemand hätte ihn geentert und festgesetzt

Interessanter Hintergedanke

08:55 von eibe59
"Ein Friedenszeichen!
Danke, dass einmal Europa nicht eingeknickt ist ..."
Das ist nur bedingt richtig. Wer sich einmal die letzten 10 Jahre betrachtet, wo auch immer GB involviert ist, findet eine interessante Erscheinung. (Einzelfälle würden mehre Seiten füllen) Nachdem die Welt wochenlang durch Politik und Medien mit Anschuldigungen gegen bestimmte Länder bombardiert wurden, setzt schlagartig Stille ein. Nämlich immer dann, wenn ein ORDENTLICHES Gericht ins Spiel kommt. Und hier einmal ein Riesenlob an die britischen Richter! Die treten jede Anklage OHNE wasserfeste, forensische Beweise einfach in die Tonne. So erfahren wir bis heute nicht, warum englische Richter eine Anklage gegen die Mörder von Lidwinenko ablehnen. Ganz einfach, weil der MI5 sogar die medizinischen Unterlagen zum Fall gesperrt haben. Warum eigentlich, wenn die "Täter" Russen aus Russland sind? Unlogisch! Deshalb, für die Lordrichter: Daumen hoch!

@09:21 von Bernd39

Sehr schön, ich würde mir mehr Beiträge dieser Art wünschen!

Fehlender Hinweis

Wie schon von vielen Leser und Kommentatoren bemerkt, handelte es sich bei der Festsetzung der Grace1 um ein völkerrechtswidriges Vorgehen.
Dies hat nun der wissenschaftliche Dienst des Bundestags bestätigt.
Wieso findet man dazu kein Wort in dem Bericht?

Bemerkenswert!

09:24 von KarlderKühne
Erst einmal danke, aber ich habe ja lediglich auf einschlägige Gutachten verwiesen. (Die man leider als Deutscher nur auf "Feindsendern" findet. Einschließlich der Links. Feindsender: Originalzitat Jilian Röpcke/BILD) Bemerkenswert ist Ihr Beitrag deshalb, weil er TROTZ der letzten zwei Sätze das Licht der Öffentlichkeit erblickte. Möchte ich jetzt nicht weiter ausführen.

Das alles ist doch

von Anfang an, ein durchsichtiges Manöver gewesen, und die Sanktionen gegen irgendwen oder was, müssen auch mal aufhören.
Die Welt wird davon nicht besser.
Aber so lange einige Staaten denken, das alle sich nach ihnen richten müssen, bleibt das halt so.

08:53 von eibe59

Ein Friedenszeichen! Nein Schwäche ist keine Vernunft,wenn stärke und Einigkeit der EU gebraucht wird .Selbstzerstörung ist das Ergebnis .Man hätte die USA früher stoppen müssen 2015 durch ein starkes Europa und gute Beziehungen zu Russland ,aber nicht durch einknicken und sich dem Islam Gottesstaaten unterordnen und die zerlegen der EU betreiben .Falsche Politik die die EU zerlegt USA stärkt und Russland von der EU trennt ,Osterweiterung für USA Gewinne ,kann kein Gegengewicht erzeugen wenn man sich Kalifat oder Sultanat unterordnet und es importiert .Im Geschichtsbuch wird stehen ,sie haben sich redlich bemüht

Tristram 19.08. 09:05

Bin voll Ihrer Meinung. Warum EU-Sanktionen für Staaten gelten sollen die nicht der EU angehören ist auch mir ein Rätsel. Wird wohl ewig ein Geheimnis der Foristen bleiben die einen völkerrechts- und seerechtswidrigen Akt der UK begrüßen, verteidigen. Wie ein Forist schrieb, Völker- bzw. Seerecht wird vom 'Wertewesten' anscheinend nur akzeptiert wenn es eigenen Interessen dient. Andere Staaten haben demnach keinen Anspruch auf Anerkennung, Einhaltung internationaler Rechte.
Entlarvend und erbärmlich.

MfG,

Karlpeter Ahrens, Kapitän i.R.

Tatsache ist, unter

Tatsache ist, unter Sanktionen und Kriege leiden Menschen. Hunger und medizinischer Versorgung, sowie Vertreibung oder Verlust ihrer liebsten, dazu nehmen wir diesen Menschen noch den Stolz und ihre Unabhängigkeit . Die Menschheit hat nichts hinzu gelernt, und folgen dem Recht des Stärkeren.
Wir haben gewiss andere Probleme die der Umwelt und der wachsenden Überbevölkerung. Wir retten afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Mittelmeer und schauen zu, wie die Araber die Menschen im Jemen mit unseren Waffen tötet. Diese doppelte Moral ist zum.........

Das war das Klügste was die

Das war das Klügste was die Briten machen konnten. Bisher konnte der Iran immer sagen: Die bösen USA . Die haben unsern Tanker stoppen lassen . Dabei sollte der doch gar nicht nach Syrien". Jetzt muß der Iran Farbe bekennen . Jetzt
muß er zeigen, was der wirkliche Bestimmungsort ist . Sein Ziel ist laut marinetraffic.com Kalamata in Griechenland. Ist dieses Ziel logisch? Nein! Firmen in Griechenland würden niemals Sanktionen der USA wegen eines Rohstoffes riskieren, den auch aus anderen Ländern bekommen könnten.

Zynischer Hintergedanke

09:30 von skydiver-sr
"Ja Syrien braucht das Öl zum Wiederaufbau seiner zerstörten Infrastrucktur-daran sollte doch die EU ein Intresse haben."
Eigentlich JA. Aber dagegen spricht, daß
1. Hilfslieferungen Deutschlands (NICHT internationaler Organisationen) nur in Gebiete geht, die NICHT vom Regime kontrolliert werden. (nachweisliche Aussagen der Regierungssprecher/BPK) Welche Gebiete das sind, kann sich jeder denken.
2. Syrien hat zwar genug Öl selbst, allerdings befinden sich alle Fördergebiete unter Kontrolle der USA östlich des Euphrat. Sind also NICHT für Syrien bestimmt. Die ehemaligen Besitzer scharren doch schon mit den Füßen.

Ich habe in der letzten Nachtsendung folgendes gehört:

Wer gegen Dämonen kämpft muss aufpassen, dass er nicht selbst zum Dämon wird.
Ein anderer, hier passender Spruch lautet:
Ich kann nur von Anderen die Einhaltung von Recht verlangen, wenn ich es selbst einhalte.

09:30 von Superschlau

«Ob die nun von amis selbst oder unterwürfigen vasallen aufgebracht werden, spielt keine rolle.
Russen anhalten trauen sich auch die engländer nicht, wenn man keine rückendeckung aus usa hat. Ergo: superschlau.»

Wäre GB nur "unterwürfiger Vasall" der USA, hätte der Vasall das iranische Schiff nun wohl kaum frei gegeben. Der Master wollte es ja weiterhin festgesetzt sehen.

"Russen anhalten" (Schiffe unter russischer Flagge) traut sich sogar Uruguay. Zwar keinen Tanker, sondern ein Schiff einer illegal in Arktischen Gewässern fischenden Fischfangflotte. In Zusammenarbeit mit der australischen Marine.

Schiff in urugayischen Gewässer aufgebracht. Beschlagnahmt, im Hafen von Montevideo festgesetzt, Besatzung verhaftet. Nach einem Urteil des Internationalen Seegerichtshofs (in Hamburg) abgewrackt und versenkt (nur das Schiff, nicht die Besatzung). Aus war die Maus, auch wenn RUS laut maulte und lamentierte …

Ergo was denn nun: superschlau oder schabernack …?

Jetzt kann sich Trump nicht einmal mehr gegen Malta durchsetzen

Auch China nimmt ihn sehr wahrscheinlich nicht mehr ernst.
Dänemark übrigens auch nicht ernst.

10:15, Bernd39

>>Hilfslieferungen Deutschlands (NICHT internationaler Organisationen) nur in Gebiete geht, die NICHT vom Regime kontrolliert werden. (nachweisliche Aussagen der Regierungssprecher/BPK) Welche Gebiete das sind, kann sich jeder denken.<<

Es sind die von den SDF, also den kurdischen Kräften, kontrollierten Gebiete.

>>2. Syrien hat zwar genug Öl selbst, allerdings befinden sich alle Fördergebiete unter Kontrolle der USA östlich des Euphrat. Sind also NICHT für Syrien bestimmt. Die ehemaligen Besitzer scharren doch schon mit den Füßen.<<

Sind die syrischen Gebiete östlich des Euphrats denn von den USA besetzt?

Und wer sind die ehemaligen Besitzer der dortigen Ölquellen?

08:44 von gerlos

finden sie das in Ordnung ?
das Vorgehen des Westens ?
sind wir das Maß aller Dinge
muß die ganze Welt nach der US Amerikanischen Pfeife tanzen ?

10:05, Kapt. Ahrens AFNI

>>Wie ein Forist schrieb, Völker- bzw. Seerecht wird vom 'Wertewesten' anscheinend nur akzeptiert wenn es eigenen Interessen dient. Andere Staaten haben demnach keinen Anspruch auf Anerkennung, Einhaltung internationaler Rechte.<<

Das ist nicht nur beim Wertewesten, sondern auch beim Wertenorden, Wertesüden und Werteosten so.

Das Völkerrecht wird von sämtlichen Nationen dieser Erde ignoriert, wenn es ihnen nicht in den Kram passt.

Ein Papiertiger.

09:53, tias

>>08:53 von eibe59
Ein Friedenszeichen! Nein Schwäche ist keine Vernunft,wenn stärke und Einigkeit der EU gebraucht wird .Selbstzerstörung ist das Ergebnis .Man hätte die USA früher stoppen müssen 2015 durch ein starkes Europa und gute Beziehungen zu Russland ,aber nicht durch einknicken und sich dem Islam Gottesstaaten unterordnen und die zerlegen der EU betreiben .Falsche Politik die die EU zerlegt USA stärkt und Russland von der EU trennt ,Osterweiterung für USA Gewinne ,kann kein Gegengewicht erzeugen wenn man sich Kalifat oder Sultanat unterordnet und es importiert .Im Geschichtsbuch wird stehen ,sie haben sich redlich bemüht<<

Von welchen Kalifaten, Sultanaten und "Islam Gottesstaaten" reden Sie?

Begrüßen oder bedauern Sie die Freigabe des Tankers?

Ich verstehe Ihren Kommentar nicht. Glaube aber Ihren Worten entnehmen zu können, daß Sie Russland mögen, die USA aber nicht.

Nun gut.

Danke an das Gericht in Gibraltar!

Wieso darf eigentlich der Iran kein Öl an Syrien verkaufen? Ist der Iran EU-Mitglied? Jetzt kann der Iran schon keine Tanker mehr durch den Sueskanal schicken, weil Ägypten auf Druck der USA den Durchgang verweigert. Heißt das nun, dass bald die russische oder die chinesische Marine den internationalen Seeweg ins Mittelmeer sichern muss? Werden dann im Zweifel russische Zerstörer den Weg gegen britische Patrouillenboote freikämpfen?
Warum fährt das Schiff eigentlich nun unter iranischer Flagge? Wurde das Schiff etwa auf Drängen der USA während der Fahrt ausgeflaggt? Immerhin hat hier ein Gericht seine Unabhängigkeit gezeigt!

Am 19. August 2019 um 09:00 von Superschlau

Zitat:
"...Wenn es direkt nicht geht, sollen die halt das ding mit russischer flagge nach syrien fahren. Die aufzuhalten, trauen sich die usa nicht..."

Wenn man die jüngsten Äußerungen Putins richtig deutet, streckt er dem Westen erneut die Hand aus um internationale Probleme zu lösen.
Ihr Vorschlag würde die Situation im persischen Golf nur noch anheizen.

Die Vernunft opsiegt....

dank des(der) klugen Richter in Gibraltar.
Amerikanische Sanktionen sollten nicht automatisch als globales Recht angesehen werden. Leider gehen viel zu viele einfach blind mit der US Admin mit.

Es gibt US, EU und UN Sanktionen, vielleicht gibt es auch Sanktionen von Botswana, Niger oder Bangladesh gegenüber Iran? Welche sind rechtens und welche nicht? Medien haben immer wieder berichtet, dass diese Öl-Ladung (wahrscheinlich) für Syrien bestimmt war?

Einen Beweis hierfür habe ich nicht gefunden, Kope Ladeschein, Konnossement, B/L ? warum nicht? frage ich mich....ist an Bord und mit Sicherheit in den Händen der Behörden.

Es ist eine grosse Erleichterung dass die Behörden in Gibraltar so entschieden haben und sich unabhängig gezeigt haben.
Chapeau! grosser Respekt.

@gerlos, 08:44

"Eingeknickt -
Da wird sich der Iran freuen: Der schwache Westen kann sich nicht auf Sanktionen einigen und die Revolutionsgarden können machen was sie wollen..."

Nein, da kann sich jeder vernünftige Mensch (ganz gleich wo er lebt und woher er stammt) freuen, dass endlich ein für alle und jeden brandgefährliches (und dazu noch vollkommen überflüssiges) "Streitobjekt" aus dem Weg geräumt ist.

10:57 von Der MoJo

Wieso darf eigentlich der Iran kein Öl an Syrien verkaufen?
.
warum wird hier nicht von Seiten der Medien gesagt,
dass es sich hierbei um einen klaren Verstoß gegen internationales Recht handelt
Warum stellt man denn nicht mal westliches Handeln
als das hin was es ist, ein krimineller Akt

10:57, Der MoJo

>>Wieso darf eigentlich der Iran kein Öl an Syrien verkaufen? Ist der Iran EU-Mitglied?<<

Das verstehe ich auch nicht, und es wird auch in keinem Artikel, den ich bisher zum Thema gelesen habe, erklärt.

>>Jetzt kann der Iran schon keine Tanker mehr durch den Sueskanal schicken, weil Ägypten auf Druck der USA den Durchgang verweigert.<<

Wo haben Sie das gehört? Mir ist das neu. Falls Sie den Tanker, um den es hier geht, meinen sollten: der ist schlicht zu groß für den Suezkanal.

>>Warum fährt das Schiff eigentlich nun unter iranischer Flagge? Wurde das Schiff etwa auf Drängen der USA während der Fahrt ausgeflaggt?<<

Warum sollte die iranische Regierung ein Schiff auf Drängen der USA während der Fahrt umflaggen?

10:12 von Dirk Potzeba

Wieso sollte der Iran Farbe bekennen? Selbst wenn das Öl nun nach Syrien verschifft wird, der Iran unterliegt keinen EU Sanktionen.
Wenn Sie nun anführen, dass der Iran dann gelogen hätte, sage ich dazu: nennen Sie mir eine Regierung - nur eine - die noch nie gelogen hat.
Danke

09:21 von Penpen

Ich glaube hier herrscht größtenteils Konsens das die aufbringung des Schiffs falsch war
.
das ist Großbritannien
seit Francis Drake hat sich kaum was verändert
selbst der Name der Queen nicht

Schabernack

Ein Schiff aufzubringen, daß wirklich gegen etwas verstößt, kann bestimmt sogar die Bundesmarine mit ihren zwei Paddelbooten.
Aber in internationalen Gewässern, einfach mal so jemanden anhalten, nur weil der sich nicht an willkürliche Beschlüssen von Drittländern halten will, ist eine andere Nummer. Wieso halten sie an ihrem Schabernack so hartnäckig fest?

Die Festsetzung des iran. Tankers...

...war ein juristischer Skandal.

EU-Sanktionen gegen Syrien, die seit 2012 bestehen, behandeln nur den Umgang von EU-Staaten mit Syrien.

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?qid=1562516183560&uri=CE...

Sie hat genauso wenig das Recht in iranische Handelsbeziehungen einzugreifen wie der Iran in Handelsbeziehungen zwischen der EU und beispielsweise Indonesien.
Auch sanktioniert die EU lediglich den Ankauf von Öl AUS Syrien (ausgenommen Rebellengebiete, die von den Rebellen beherrscht werden) und nicht den Verkauf NACH Syrien.

Was passiert eigentlich, wenn

Was passiert eigentlich, wenn dieser Tanker nun Kurs auf die Krim nimmt? Die Russen haben keine Probleme mit dem Iran. Die Amis haben den Russen nichts vorzuschreiben. Die Durchfahrt im Bosporus ist ebenso geregelt, wie in Hormus oder Gibraltar. Und die Russen leifern das Öl einfach nach syrien.
Wieso darf Syrien eigenlich kein Öl kaufen? Wenn die in Saudi Arabien bestellten, oder gar diesen Frackingmist aus USA, kämen jeden Tag noch viel größere Tanker nach Syrien.

09:21 von Bernd39

Es gibt so manches, was der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages anders sieht. Man muss sich nur regelmäßig auf der Seite des Wissenschaftlichen Dienstes umsehen.
Zum Beispiel auch - Titel vom 10.7.2019: ANSPRÜCHE GRIECHENLANDS
Gutachten zweifelt deutsches Nein zu Reparationsforderungen
“Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat festgestellt, dass finanzielle Ansprüche aus Griechenland für Kriegsschäden völkerrechtlich vertretbar sind.“

@fathaland slim

Vielleicht meint tias Saudi Arabien? Die haben den Kashoggi ermorden lassen, dann führen die Krieg in Jemen...ist da jemals die Rede von Sanktionen? Nö, es werden Waffendeals in Milliardenhöhe abgeschlossen und das ist schon die Geburt eines zukünftigen Problems im nahen Osten. Für USA gut: Der nahe Osten bleibt instabil, die EU wird durch Flüchtlinge geschwächt und die Nachfrage an Waffen steigt erneut.

11:01, Freischeler

>>Wenn man die jüngsten Äußerungen Putins richtig deutet, streckt er dem Westen erneut die Hand aus um internationale Probleme zu lösen.<<

Der große Friedensfürst.

Es sollte jedem Land der Welt erlaubt sein,

seine Waren frei zu verkaufen. Es ist ausschließlich Sache der Käufer, zu entscheiden, ob sie mit diesem Land Geschäfte machen wollen oder eben nicht. Von daher ist es nur richtig, den Tanker seines Weges ziehen zu lassen. Verstöße zur See kommen wohl ebenso vor wie Verstöße gegen die StVO. Beschlagnahmung aber ist wohl erst seit Neuestem en vogue, auf beiden Seiten. Zumindest stand davon selten etwas in den Medien, soviel ich weiß... Es ist nicht Sache insbesondere der USA und GB zu entscheiden, was Unrechtsregime sind und die Welt zu zwingen, sich deren Ansicht anzuschließen.... SA z. B. ist natürlich ein Vorzeigerechtsstaat...aber natürlich, ich habe gehört, dass wir von denen irgend etwas brauchen...da ist alles andere nicht mehr so schlimm. Verlogenheit bis zum Anschlag.

Amerikanische Hau-Drauf Politik

hat noch nie geholfen um Spannungen zu entschärfen, die Einstufung der iranischen Revolutionsgarden als Terrororganisation ist nun wirklich nicht hilfreich, die anderen 191 (Israel steht auf der Seite der USA) UN Mitglieder sehen das anscheinend anders.

Iranisches Öl ist "politisch" nun wirklich nicht anders zu beurteilen als saudisches, libysches oder venezolanisches Öl. Trotzdem wird das gemacht - nach dem Motto - das ist unser Freund und das unser Feind.

1980-1988 haben die Amerikaner (und viele andere) ihren Freund Saddam Hussein militärisch in seinem Angriffskrieg vs Iran unterstützt. Einen unglaublich menschenverachtenden barbarischen Diktator. Heute werden die Saudis in ihrem Angriffskrieg gegen de Jemen gleichermassen unterstützt.

Öl ist und bleibt wohl immer ein politisch motiviertes Handelsgut. Mal kommt es aus einer befreundeten Quelle, ein ander Mal aus einer "unguten" Quelle und wer macht diese Einstufungen....dreimal dürft ihr raten.

11:18 von Sisyphos3

«das ist Großbritannien
seit Francis Drake hat sich kaum was verändert
selbst der Name der Queen nicht»

Das einzige, was sich seit Sir Francis Drake in GB geändert hat, ist, dass die dortige Marine inzwischen nicht mehr mit Segeln unterwegs ist, man dort die Eisenbahn erfand, und Pferdefuhrwerke durch Autos ersetzte.

Und die heutige Queen Elizabeth bezahlt keine Freibeuter der Meere mehr.
Die in ihrem Namen kapern und plündern.

Aber ansonsten alles beim Alten in GB auf der Insel …

Eingeknickt? 08.44 Gerlos

eine ziemlich unwürdige Bezeichnung der unabhängigen Richter aus Gibraltar.

Oder wollen Sie wieder zurück zu einen System von politisch vorgegebenen Gerichtsurteilen?

Das gab und gibt es ja zu hauf.
Ist ein amerikanischer Richter höher einzustufen als einer aus Gibraltar?

Gott sei Dank war es keine Entscheidung von Politikern sondern die eines unabhängigen Gerichts.

11:21 von Superschlau

«Wieso halten sie an ihrem Schabernack so hartnäckig fest?»

Ich halte an gar keinem Schabernack fest.
Und betreibe auch nicht "The Battle of the Nicknames".

«Ein Schiff aufzubringen, daß wirklich gegen etwas verstößt, kann bestimmt sogar die Bundesmarine mit ihren zwei Paddelbooten.»

Das kann das Kommando KSK der Bundesmarine auch ganz ohne die 2 Paddelboote der BW. An jeder Stelle der Weltmeere …

«Aber in internationalen Gewässern, einfach mal so jemanden anhalten, nur weil der sich nicht an willkürliche Beschlüssen von Drittländern halten will, ist eine andere Nummer.»

Ja, das ist eine andere Nummer.
Die ich ja auch im Fall des iranischen Tankers mit keinem Wort gut hieß.

Aber was Sie hier "verklickern wollen", ist das bedingungslose Vasallentum von GB als Erfüllungsgehilfe des Willens der USA.

Dass ich Sie darauf hinwies, GB habe das iranische Schiff gegen den Willen der USA frei gegeben. Als "Anti-Vasall", so zu sagen.

Das haben Sie aber auch schon gelesen …?

@fathaland slim

"Der große Friedensfürst". Zumindest war es nicht er, welcher wegen angeblichen gefährlichen Waffen den Irak verwüstet hatte, welchem wir den heutigen Zustand von Flüchtlinge und Terroristen zu verdanken haben und eingeladen wie Russland seitens Syrien als Partner wurde USA auch nicht. Die sind ja so besorgt um das Wohlergehen der Menschen überall auf der Welt, nur an die eigene Grenze muss eine Mauer her.

Die Sanktionen der EU ...

... untersagen lediglich den Import syrischen Öls in seine Mitgliedstaaten. Mann will Assad keine Devisen beschaffen, welche dieser zum Kauf von Waffen zum Kampf gegen die eigene Bevölkerung verwenden könnte. Von Exporten nach Syrien ist da aber keine Rede. Diese Sanktion wurde allein von den USA verhängt.

Das amerikanische Außenministerium hat Anfang Juli die Verwaltung in Gibraltar an Regierung und Parlament in London vorbei genötigt, den iranischen Tanker festzusetzen. Diese Blockade wurde nun aufgehoben.

Die US-amerikanische Doktrin, wonach dort getroffene Entscheidungen für alle Staaten der Erde verbindliches Recht zu sein haben, die Rolle des selbsternannten "Weltpolizisten", der vermeintlich "westliche Werte" - allzu oft aber lediglich seine geostrategischen Interessen - verteidigen will, wirkt angesichts der einseitigen Aufkündigung wesentlicher internationaler Abkommen durch die Trump-Administration inzwischen etwas aus der Zeit gefallen.

re Sisyphos3: Westliches Handeln

„Warum stellt man denn nicht mal westliches Handeln als das hin was es ist, ein krimineller Akt“

Vielleicht weil es überhaupt kein „westliches“ Handeln gibt. Genausowenig wie es ein „östliches“ oder „südliches“ oder „nördliches“ Handeln gibt.

Es gab in der Nachkriegszeit dieses Ost-West-Denken und in dieser Zeit wurde es nach meiner Wahrnehmung gerade auch „hier“ im Westen gepflegt. Ich hatte dagegen immer angekämpft, neben der Verarbeitung „meines“ Erbes des „3. Reiches“ die Basis meiner politischen Sozialisierung.

Heute wird dieses überwunden geglaubte Klischee vor allem im „Osten“ gepflegt, das in der Abgrenzung zum „Westen“ (andere Polemiken spare ich mir hier) möglicherweise eine Basis seiner verloren gegangenen gesellschaftlichen Identität sucht.

Und dabei natürlich von allen Autokraten hier wie dort, die im „Westen“ die Infragestellung ihrer eigenen Macht sehen, benutzt werden.
Schade, denn die Lösung liegt wieder genau in der Überwindung dieser künstlichen Polarisierung!

Darstellung: