Ihre Meinung zu: Trump will Todesstrafe für Hassverbrechen

5. August 2019 - 15:54 Uhr

31 Tote haben die Massaker von El Paso und Dayton gefordert. Jetzt will US-Präsident Trump für solche Verbrechen, die er "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" nennt, die Todesstrafe einführen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.4
Durchschnitt: 2.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Trump will Todesstrafe ...

Todesstrafe wird absolut nichts bringen. Todesstrafe 2017: 93 Länder, USA ist dabei.

Welche Medien meint er denn ?

Zitat: "Trump schreibt den US-Medien eine Mitverantwortung für "den Zorn und die Wut" im Land zu."

Welche Medien meint er denn ?

8chan, Breitbart, Fox News und insbesondere diesen unseligen Twitter-Account unter dem Namen "@realDonaldTrump" ?

Gruß, zopf.

Dazu sage ich nur: klares NEIN -> Todesstrafe ist verboten!!

Dazu sage ich nur:

auf keinen Fall!! Abgelehnt!! Trump verstößt gegen internationales Recht! Die Todesstafe ist verboten!!

https://www.zivilpakt.de/todesstrafe-3222/

(1) …

(2) In Staaten, in denen die Todesstrafe nicht abgeschafft worden ist, darf ein Todesurteil nur für schwerste Verbrechen auf Grund von Gesetzen verhängt werden, die zur Zeit der Begehung der Tat in Kraft waren und die den Bestimmungen dieses Paktes und der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes nicht widersprechen. Diese Strafe darf nur auf Grund eines von einem zuständigen Gericht erlassenen rechtskräftigen Urteils vollstreckt werden.

(3) %hellip;

(4) Jeder zum Tode Verurteilte hat das Recht, um Begnadigung oder Umwandlung der Strafe zu bitten. Amnestie, Begnadigung oder Umwandlung der Todesstrafe kann in allen Fällen gewährt werden.

Na toll

Grossartige Idee von Trump. Das ist in etwa so schlau, als würde man einem Selbstmordattentäter mit der Todesstrafe drohen, falls er seinen Bauchgürtel zünden sollte.

Die Todesstrafe ...

... wird keinen Amokläufer von seiner Tat abhalten. Das ist purer populistischer Aktionismus. Die Täter kalkulieren ihr eigenes Ableben in ihren Amoklauf mit ein oder sind nicht in der Lage, soweit zu blicken, dass sie Interesse für die Folgen ihrer Tat aufbringen.
Ein Klima des Verantwortungsbewusstseins, der Nächstenliebe und sinnvolle Gesetze, die den Erwerb von Massenmordwaffen erschweren, wären die einzig logischen Konsequenzen aus den traurigen Vorfällen. So lang dies nicht umgesetzt wird, trägt die Regierung der USA eine Mitschuld an den Vorfällen.

Mr Präsident wenn Twitter Fake-News verteilt : schließen :-)

Die Welt wird es ihnen garantiert danken.

Auch ist scheinbar die Presse an den Reden
Schuld wenn ihre Wähler auf den Wahlkampfveranstaltungen töten gröhlen.

Besonders süffisant , wenn Täter welche vor ihrem Suizit ihne Ankündigungsschreiben
wie z,B in El Paso ,Wächtersbach verbreiten,
diese nochmalig mit der Todesstrafe zu drohen.

Trump will Todesstrafe für Hassverbrechen

So will er also jetzt auch noch daraus Honig saugen.

Widerlich.

Scheinheilig

"Trump ... rief die Amerikaner dazu auf, "Rassismus, Scheinheiligkeit und weiße Vorherrschaft" zu verurteilen."

Was meint der Mann? Er wird sich doch wohl nicht selber verurteilen wollen.

Übrigens ist die Forderung nach der Todesstrafe scheinheilig. Schließlich wird dadurch kein einziges Verbrechen verhindert, er kanalisiert nur die Trauer, Wut und Erschütterung der Menschen für seine Ziele.

Spitzen Idee

Spitzen Idee von Trump. Die meisten Attentäter bringen sich nach dem Attentat selbst um. Die schert das einen feuchten Kehrricht, ob es auf die Tat die Todesstrafe gibt.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Massaker USA“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/142998/el-paso-manifest-bezieht-sich-auf-ch...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: