Ihre Meinung zu: 5G-Modellregion Kaiserslautern - kein Zufall

2. August 2019 - 7:20 Uhr

Vor seinem bundesweiten Ausbau wird der neue Mobilfunkstandard 5G zunächst in sechs Modellregionen erprobt. Auch Kaiserslautern in der Westpfalz gehört dazu - aus guten Gründen. Von Axel John.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.57143
Durchschnitt: 2.6 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gute Entscheidung

Schön das Kaiserslautern und die Lausitz 5G-Modellregionen werden. Kaiserslautern hat einschlägige Erfahrungen aber vor allem beide Regionen wurden von der Politik vernachlässigt.

Glückwunsch

„Auch Kaiserslautern in der Westpfalz gehört dazu - aus guten Gründen“

Tatsächlich:
„... denn die Technische Universität [Kaiserslautern] und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben bei der Entwicklung von 5G Pionierarbeit geleistet. Professor Hans Schotten von der TU gerät bei den Potenzialen von 5G ins Schwärmen - für Kaiserslautern und für ganz Deutschland. Er gilt als einer der Experten für industrielle 5G-Anwendungen.

"Wir können gerade hier die Technik und die Anwender, also 5G und Unternehmen, ideal zusammenbringen. Im Bereich (...) eröffnen sich große Chancen (...)"

Vor allem:
„Schotten und sein Team arbeiten derzeit auch an einem Konzept eines 5G-Systems, das den Unterschied zwischen Stadt und Land abmildern könnte. Viele ländliche Regionen fühlen sich abgehängt. Das könnte ein sogenanntes portables 5G-Netz (...) ändern“

Die Überwindung jeglicher Unterschiede ist (jedenfalls immer und überall, wo es um gleiche Chancen geht) auch bitter nötig.

Fantastische Technik

5G ist eine fantastische Innovation, auf die ich mich schon sehr freue. Ich stamme aus der Lausitz und bin stolz, dass diese eine der Modellregionen wird.

Jetzt ist noch viel Überzeugungsarbeit bei den Menschen zu leisten. Deutschland ist in der Hinsicht leider etwas träge und konservativ.

In dem ganzen Artikel und

In dem ganzen Artikel und übrigens meist auch der ganzen Debatte taucht das Wort Gesundheit nicht einmal auf. Dabei sind es nicht irgendwelche Verschwörungstheoretiker die vor 5G warnen, sondern Ärzte. Also noch mal das Wort: Ärzte warnen vor dem ungeprüften Ausbau von 5G.

Ich selbst leide bereits an WLAN und CO. und zwar doppelt, nämlich auch durch die Ignoranz, die mir widerfährt: Es sei doch keine Studie bekannt, wo sich was herausgestellt hat. Ich sage nur, die Studien , die da angeführt werden, stammen alle aus den Händen von Konzernen und das Bundesamt für "Strahlenschutz" hat nicht eine einzige eigene STudie veranstaltet. Sie messen die Temperaturerhöhung auf der Haut: Würde man das auch bei ionisierender Strahlung als fundiert betrachten? Das ist alls egal, weil es Leute wie mich nicht wenige gibt. Aber wir kommen uns vor, wie als verrückt abgestempelt und äussern uns natürlich nur ungern.,

5g als testmodel, 4g nicht

5g als testmodel, 4g nicht überall zu bekommen, 3g soll abgeschaltet werden.
Da frage ich mich, wofür ich überhaupt noch ein handy habe?
Wären 20PF für die Telefonzelle nicht besser? Ups. Gibts ja auch beides nicht mehr.

Erste Visionen gibt es bereits.

Danach könnten Informationen ganz ohne elektromagnetische Wellen übertragen werden - etwa über Nanopartikel oder Miniluftbläschen.

Und wie werden die Nanopartikel oder Miniluftbläschen transportiert?
Und haben wir nicht bereits ein Nanopartikel-Problem?

5 G -Modellregion...

Deutschland steht bei der 5G-Umsetzung am Anfang.
###
Das ist doch hier in Deutschland alles noch Zukunftsmusik wenn man sieht wie große Vorhaben hier geplant und umgesetzt werden. Vor 2025 wird es wohl nichts.Und Flächendeckend bis in die entfernteste Region eh nicht. Von der Infrastruktur in Telefonnetz sind wir heute auf einen Stand eines drittweltlandes. 5 G braucht Glasfaserkabel, wie sollen die flächendeckend verlegt werden ?Wir werden wohl auch in Zukunft mit Funklöchern leben müssen.

5G und unsere Gesundheit ???

Wie schon um 9.08 von OrwellAG erwähnt, gibt es bereits national und global Ärztebewegungen, die gegen 5G sind und vor den Gesundheitsgefahren
der Bestrahlung damit ganz konkret warnen !
Jeder sollte hier recherchieren, was da auf uns zukommt, denn die Strahlungsbelastung durch Mobilfunk und WLAN ist heute schon extrem und sehr schädlich . . .
5G belasted die Bevölkerung dann in nie gekanntem Ausmass !
Also: Augen und Ohren zu und her damit !!
Ist ja nur unser Gehirn, was weichgekocht wird.

@09:08 von OrwellAG - Gesundheit

"In dem ganzen Artikel und übrigens meist auch der ganzen Debatte taucht das Wort Gesundheit nicht einmal auf."

Sie haben recht, überwiegend wird in den Medien das Thema unkritisch behandelt.
Andererseits gibt es auch unseriöse Angstmache. Seriöse Information gibt es meiner Meinung nach auf der Seite von diagnose-funk.org (wurde auch mal auf tagesschau.de erwähnt).

Hier wird (ähnlich wie bei der Atomernergie) eine Technologie eingeführt, ohne die möglichen Folgen genauer untersucht zu haben.

Nicht nur die Frage von Gesundheitsgefahren wird in den Medien zu wenig thematisiert, sondern auch das Thema "Ermöglichung der totalen Überwachung".

Ich bin übrigens weder Rentner noch technikfeindlich; die Frage ist, was man mit neuer möglicher Technik macht und zu wessen Nutzen.

Widerspruch

"meist auch der ganzen Debatte taucht das Wort Gesundheit nicht einmal auf" ... "Ärzte warnen vor dem ungeprüften Ausbau von 5G"

Dann tauch der Begriff doch aber auf, oder nicht?

Das Bundesmat für Strahlenschutz hat im Übrigen schon hunderte Studien im Zusammenhang mit elektromagnetischer Strahlungen in Auftrag gegeben und ausgewertet, insbesondere im Bereich Arbeitsplatzsicherheit. Nur weil da nicht explizit der Begriff "Handy" auftaucht geht es im Grunde um das selbe.

Die Erhebung über die (öffentliche) Strahlenbelastung hat leider ein grundsätzliches Problem: Sie ist aufgrund einer fehlenden Kontrollgruppe schlicht nicht durchführbar.

Als Tipp: Die Strahlung nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab. Solange man nicht (dauerhaft) mit 5g Modulen kuschelt ist die Gefahr einer Erkrankung sehr gering.

Man klopft

sich wieder selber auf die Schulter vor Stolz.
5G ist nicht das Problem für abgehängte Regionen. Kaiserslautern mag das brauchen wegen der Universität, aber sonst wäre es erst mal ein Fortschritt wenn überall in Deutschland die Stufe darunter gehen würde.
Das sind noch reichlich Löcher, ich fahre gleich los, und das Funkloch wird mich begleiten.
Es wäre schön wenn man überall telefonieren könnte, dazu braucht man aber kein Netz der Stufe 5.

Ob das den abgehängten Regionen hilft, hab ich Zweifel, Hauptsache VW in Wolfsburg hat eins, dort ist die Versorgung schon sehr gut.
Ist auch eine ganz arme Kommune und Region, weil VW ja seinen Arbeitern so wenig zahlt.
Wie war das mit Staat und Autolobby ;-).

Kein einziges kritisches Wort...

...zu den massiven Gesundheitsproblemen, die nun auf uns zukommen? 5G hat ein riesiges Krankheitspotenzial und wir werden nun die Versuchskaninchen... Wenn ich es mir leisten könnte auszuwandern aus diesem kranken Europa, dann würde ich es jetzt sofort tun. Dass die ARD dies nicht einmal erwähnt, ist m.E. höchst skandalös.

Keiner braucht 5G

Wo es 4G noch nicht Mal überall gibt. Nur einige Konzerne wollen damit experimentieren.
Dann sollen die es auch selbst bezahlen.
Statt autonomes fahren sollte besser der Bahnverkehr finanziert werden. Das wäre sinnvoll für die Mehrheit .
Mfg

5G und unsere Gesundheit

5G bietet technisch immense Möglichkeiten.
Aber die Hinweise, was bereits die heutige Strahlenbelastung mit unseren über winzige Stromimpulse gesteuerten Körpern und Gehirnen macht, sind besorgniserregend. Und sie kommen nicht von Fantasten und Wunderheilern, sondern von Ärzten und Wissenschaftlern. Dass 5G (auch) hierbei eine neue Dimension eröffnet, ist unstrittig.
Jede Vernunft rät doch dazu, hier politisch nicht blind dem Profitdrängen der Netzanbieter nachzurennen, sondern in Verantwortung für die Menschen im Land, VORHER wissenschaftlich fundiert und unabhängig(!) zu prüfen. Soweit haben die Kritiker nämlich recht. Der wissenschaftliche Nachweis der Schäden ist äußerst dünn. Aber sie sind - für Viele schmerzhaft spürbar - da. Die mit dem Geld wollen mehr davon und keine Studien. Und die für unser Wohl verantwortlichen Politiker fürchten den Druck der Konzerne. Aufwachen! Wir wollen doch da nicht ernsthaft blind hineinrennen.

Die meisten Menschen bemerken kurzfristig keine Folgen

Wie aber sieht es längerfristig aus?
Selbst wenn man meint, das Krebsrisiko vernachlässigen zu können, so haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass elektromagnetische Felder die Oxidation in den Zellen unseres Körpers und Organismus fördern.

In Wikipedai kann man unter "oxidativer Stress" lesen: Normale Zellen im Organismus halten ihre Fähigkeit, reduzierende oder oxidierende Stoffe zu neutralisieren, aufrecht, indem sie oxidierende bzw. reduzierende Stoffe produzieren und bevorraten. Ein Ungleichgewicht zwischen diesen Pools, das die normale Reparatur- und Entgiftungsfunktion einer Zelle überfordert und folglich zu einer Schädigung aller zellulären und extrazellulären Makromoleküle führen kann, wird als oxidativer Stress bezeichnet.

Interessant, was da noch zu den langfristigen Folgen in wiki steht.

Unkritischer Artikel

Die möglichen Gesundheitsgefahren sollten vor der Einführung neuer Technologien zu nächst einmal von Industrieunabhängiger Seite untersucht werden.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist sicher eher als Industrie-freundlich einzuschätzen.

Aber selbst das BfS empfiehlt auf seine Seiten (wenn auch recht versteckt!!!),
"um mögliche, aber bisher nicht erkannte gesundheitliche Risiken gering zu halten":

"Bevorzugen Sie Kabelverbindungen, wenn auf Drahtlostechnik verzichtet werden kann.

Vermeiden Sie die Aufstellung von zentralen WLAN-Zugangspunkten in unmittelbarer Nähe der Orte, an denen sich Personen ständig aufhalten."

/// Am 02. August 2019 um

///
Am 02. August 2019 um 10:17 von Rolf 777
5G und unsere Gesundheit ???

Wie schon um 9.08 von OrwellAG erwähnt, gibt es bereits national und global Ärztebewegungen, die gegen 5G sind und vor den Gesundheitsgefahren
der Bestrahlung damit ganz konkret warnen !
Jeder sollte hier recherchieren, was da auf uns zukommt, denn die Strahlungsbelastung durch Mobilfunk und WLAN ist heute schon extrem und sehr schädlich . . .
5G belasted die Bevölkerung dann in nie gekanntem Ausmass !
Also: Augen und Ohren zu und her damit !!
Ist ja nur unser Gehirn, was weichgekocht wird.///
.
Das ist Quatsch. Weder von der Theorie her ( s. nicht-ionisierende Strahlung ) noch aus der Praxis ( " jahrelanger " Feldversuch " mit Miliarden Teilnehmern ) ist ///die Strahlungsbelastung durch Mobilfunk und WLAN ... heute schon extrem und sehr schädlich///.

Panikmache im Forum

Die ganzen Strahlungsgefährdeten wissen hoffentlich auch, dass 5G um Größenordnungen energieärmer als die Vorgängertechnologien ist?
Und dass demzufolge die Strahlenbelastung durch 5G eher sinkt?

Sich im Herbst und Winter nicht stündlich die Hände zu waschen ist (wegen der Gefahr, sich eine Influenza einzufangen) gefährlicher als 5G.

re. 09:08 von OrwellAG

leide bereits an WLAN und CO. und zwar doppelt,
-------------------------------------------------------------
Mir sei hier nur eine Frage an sie gestattet:
Wenn sie so sehr unter der Strahlung , wie sie sagen, leiden ja warum um Gotteswillen nutzen sie denn dann W-LAN und Internet und CO. ?

@11:00 von Werner40 - alles Quatsch?

Sie zitieren Rolf77 >>gibt es bereits national und global Ärztebewegungen, die gegen 5G sind und vor den Gesundheitsgefahren
der Bestrahlung damit ganz konkret warnen<<

und meinen dazu: "Das ist Quatsch".
Es gäbe einen "jahrelanger Feldversuch mit Miliarden Teilnehmern".

Davon abgesehen, dass der Gehirntomor als Berufskrankheit eines Vieltelefonierers schon gerichtlich anerkannt worden ist, sagt das noch nicht aus über andere langfristigen Auswirkungen. Untersucht wird immer nur die thermische Wirkung auf Auge und Gehirn, nicht aber die nichtthermischen Auswirkungen auf unseren Organismus, in dem ja auch einiges elektrisch abläuft - glauben Sie, das bleibt unbeeinflusst von äußeren elektromagnetischen Feldern?

@wuestenindianer

"Keiner braucht 5G, wo es 4G noch nicht Mal überall gibt."

Sie sollten wirklich mal den Artikel lesen. Da steht nämlich drin, dass 5G gerade für 4G-unterversorgte Regionen große Chancen bietet.

"Nur einige Konzerne wollen damit experimentieren.
Dann sollen die es auch selbst bezahlen."

Nicht nur einige Konzerne. Wie kommen Sie eigentlich darauf? Und außerdem werden sie dafür bezahlen. Wo ist also das Problem?

@Rolf 777

Elektromagnetische Strahlung ist für die meisten Menschen ungefährlich, sie kann lediglich bei bestimmten sensitiven Menschen zu Beeinträchtigungen führen, darauf wollte Orwell wohl hinaus. Fakt ist aber, dass wir schon relativ lange Erfahrungen mit diesem Strahlentyp haben und trotzdem für die Allgemeinheit keinerlei Gefahren nachgewiesen werden konnten, nichtmal ein Verdacht besteht. Es mag sein dass 5G da anders ist, bisher gibt es dafür aber nichtmal Indizien, insofern ist das Vorsichtsprinzip angesichts der bereits gemachten Erfahrungen hier ein Stück weit zurückzustellen, zumal 5G schrittweise aufgebaut wird und erst dadurch Untersuchungen möglich werden.

Die Vorstellung, jemandes Gehirn werde weichgekocht kommt aus der Ecke der Spinner und Verschwörungstheoretiker. Damit kann man bestenfalls bei Youtube punkten.

@OrwellAG

Elektromagnetische Strahlung im unteren Gigahertzbereich äußert sich im Gegensatz zur ionisierenden Strahlung nun einmal in Erwärmungseffekten. Was soll man sonst messen? Es gibt keinen Geigerzähler für so etwas. Wenn man "nur" das zugehörige Strahlungsfeld misst hat man keinen Bezug zur "Wirkung". Aber Sie können ja gern einen Vorschlag machen wie man das anders messen sollte.

@wenigfahrer

"aber sonst wäre es erst mal ein Fortschritt wenn überall in Deutschland die Stufe darunter gehen würde."

Sie haben ganz offensichtlich die Berichterstattung zur Versteigerung der 5G-Lizenzen verpasst.
Bestandteil dieser Lizenzen ist nämlich der Ausbau von 4G, u.a. an allen BAB und Bundesstraßen.

Der Beauftragte der Münchner Polizei sprach von einem Feldversuc

@11:00 von Werner40
... h an der Bevölkerung, bezogen auf das Handy bei einem langen Vortrag über Risiken und Erfahrungen mit dem Internet.

Was das G5 betrifft, hat ein früherer wissenschaftlicher Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes vor allem auch vor den Möglichkeiten gewarnt.

RE: Werner40

Das ist Quatsch? Dann empfehle ich Ihnen, sich erst zu informieren und dann zu posten. Es gibt ernst zu nehmende schwere Bedenken gegen 5G - und die sind nun wirklich kein Quatsch! Und glauben Sie wirklich, dass man die Menschen, die bereits jetzt schon unter Elektrosmog aufgrund von Mobilfunk, DECT und WLAN leiden, dann doch eben leiden lassen sollte, weil es nur eine kleine Minderheit ist? Sollen die doch auf den Mond auswandern - oder was? Ähnlich ist es mit der zunehmenden Lärmverschmutzung: Egal! Hauptsache Kohle, Hauptsache ICH finde es geil - oder was?

um 11:25 von DrBeyer

"Und dass demzufolge die Strahlenbelastung durch 5G eher sinkt? "

Das ist natürlich Humbug. Was die Strahlenbelastung von 5G betrifft so wird diese durch die kürzere Reichweite und dem damit verbundenen Einsatz von wesentlich mehr Funkmasten natürlich über der von 4G liegen. Wie hoch die gesundheitlichen Schäden tatsächlich sein werden weiß niemand, da es bis jetzt nicht erforscht ist.

Die Versuchstiere sind in diesem Fall die Menschen.

@phronopulaxo

"Untersucht wird immer nur die thermische Wirkung auf Auge und Gehirn, nicht aber die nichtthermischen Auswirkungen auf unseren Organismus, in dem ja auch einiges elektrisch abläuft - glauben Sie, das bleibt unbeeinflusst von äußeren elektromagnetischen Feldern?"

Ich habe es nicht so mit dem Glauben.
Haben Sie eine seriöse Quelle zur Hand, die bestätigt, dass die weit überwiegende Mehrheit der Hirnforscher oder der Wissenschaftler, die sich mit der Signalweiterleitung im menschlichen Körper befassen, weder Handy noch WLAN nutzen?

@schutzbefohlener

"um 11:25 von DrBeyer

>>Und dass demzufolge die Strahlenbelastung durch 5G eher sinkt?<<

Das ist natürlich Humbug. Was die Strahlenbelastung von 5G betrifft so wird diese durch die kürzere Reichweite und dem damit verbundenen Einsatz von wesentlich mehr Funkmasten natürlich über der von 4G liegen."

Das ist natürlich Humbug, da die global summierte Belastung für den einzelnen Menschen völlig irrelevant ist. Wichtig ist in diesem Zusammenhang lediglich die lokale Belastung, die, wie gesagt, sinken sollte, da jeder einzelne der mehr Funkmasten mit viel weniger Leistung sendet.

@ 11:25 von mac tire ich

@ 11:25 von mac tire
ich frage mich gerade ob es denn nicht bekannt ist, dass man Internetanschluss auch kabelgebunden haben kann. Jedenfalls kann ich meine lieben Nachbarn nicht zwingen, ihr WLAN auszuschalten. Und das geht bekanntlich durch Wände und alles durch.

um 11:53 von Q1

"Und glauben Sie wirklich, dass man die Menschen, die bereits jetzt schon unter Elektrosmog aufgrund von Mobilfunk, DECT und WLAN leiden, dann doch eben leiden lassen sollte, weil es nur eine kleine Minderheit ist"

Wer Mobilfunk, DECT und WLAN im selben Atemzug nennt hat nun wohl wirklich keine Ahnung von der Thematik.

Ich gehe davon aus, dass niemand, der hier von Gesundheitsgefahr spricht, ein Drahtlostelefon hat.
Ebensowenig jegliche Lampe mit (billigem) Trafo...

Ansonsten ist es so als ob ein Raucher gegen NOx Belastung klagt.

Nur zur Klarheit... ich bin auch kein Befürworter von 5G an jeder Milchkanne... aber hauptsächlich aus Gründen der Resourcenschonung.

Statt auf alls einzugehen...

Auf Diagnose Funk ist der besagte kritische Brief der Wissenschaftler zu lesen: Bitte googeln: " wissenschaftler ärzte funk diagnose "

Im Gesamtkontext muss man sich die Frage gefallen lassen, warum die eine Seite (Ärzte) Studien erwähnen, die man auch auffinden kann, die das Gesundheitsrisiko und Beeinträchtigung als erwiesen hinstellen, und andere (Bundesamt für S.) so tun, als gäbe es keine Risiken oder Beeinträchtigungen.

OrwellAG, 12:16

Jedenfalls kann ich meine lieben Nachbarn nicht zwingen, ihr WLAN auszuschalten. Und das geht bekanntlich durch Wände und alles durch.

Die Ultrakurzwellen (UKW) der Radiosender ebenfalls.

@12:05 von DrBeyer - Re phronopulaxo

"Haben Sie eine seriöse Quelle zur Hand, die bestätigt, dass die weit überwiegende Mehrheit der Hirnforscher oder der Wissenschaftler, die sich mit der Signalweiterleitung im menschlichen Körper befassen, weder Handy noch WLAN nutzen?"

Das ist eine sehr unseriöse Frage.

Erst einmal geht es nicht darum, handys gar nicht zu benutzen (WLAN brauch man nicht für den PC) und zweitens:
180 Wissenschaftler aus 36 Ländern haben in einem offenen Brief einen Ausbaustopp für 5G gefordert, "bis potenzielle Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt vollständig durch industrieunabhängige Wissenschaftler erforscht wurden".

Der Berliner Biochemiker Franz Adlkofer untersucht seit Jahren, wie sich Mobilfunkstrahlen auf die Gesundheit der Menschen auswirken; er hat den offenen Brief mit unterzeichnet. Er geht davon aus, dass die Mobilfunkstrahlung mit hoher Wahrscheinlichkeit gesundheitsschädlich ist.
Über das wahrscheilich Krebsrisiko hinaus habe sie viele andere Wirkungen. Quelle rbb

Scheinargumente

Gegen die Kritik an 5G und gegen die Risiken der Mobilfunkstrahlung werden Behauptungen ins Feld geführt, die die Debatte seit 20 Jahren begleiten und eigentlich widerlegt sind.

Behauptung: "Oxidativer Stress durch Mobilfunkfelder ist unplausibel und nicht belegt."

Bereits 1992 haben Forscher herausgefunden, dass elektromagnetische Felder die Aktivität freier Radikale in den Zellen erhöhen (Grundler 1992). Im bisher größten Review über oxidativen Stress mit dem Titel „Oxidative Mechanismen der biologischen Aktivität bei schwachen elektromagnetischen Feldern“ haben Yakymenko et al 100 Studien ausgewertet (Yakymenko 2015). Davon weisen 93 Studien oxidativen Stress durch Mobilfunkfelder ab einer Leistungsflussdichte von 1000 µW/m2 bzw. einem SAR-Wert von 3 µW/kg nach, d. h. weit unter den derzeitigen Grenzwerten.

Überproduktion von zellschädigenden freien Radikalen und Schwächung der körpereigenen Abwehrstoffe seien die Folgen.

Nicht nur das mögliche Krebsrisiko ist zu betrachten.

Strahlenbelastung ....

im Gegensatz zu anderen Dingen (menschengemachter Klimawandel)
scheint man das etwas lockerer zu sehen,
diskutiert nicht mal drüber
zwingt seine Mitmenschen sich diesem potentiellen Risiko auszusetzen

Aufklärung über technische Fortschritte

Ein WLAN Router im Heimbereich sendet bei 100% Sendeleistung (kann man oft auch reduzieren bei den meisten Modellen) grade mal mit maximal 1 Watt. Entfernt man sich einen Meter vom Router weg, sind es bereits nur noch die Hälfte und von thermischer Belastung eine Lachnummer. Wer mit Induktion kocht, oder viel Auto fährt, wird einer viel höheren Belastung ausgesetzt, die aber auch nur dann schädlich sein kann, wenn man es stundenlang und täglich tun würde.

Früher hatte man Sorge, dass die schnelle Fahrt mit dem Zug (grade mal 60 km/h) total schädlich wäre. Es besteht immer Angst und Sorge vor Dingen, die man nicht kennt. 5G heißt nicht gleich mehr Belastung, denn man wohnt ja nicht auf dem Sendemast, sondern immer viele Meter davon entfernt. Interessanterweise werden die Menschen älter als je zuvor und doch glaubt man, alles wäre so schädlich und ungesund. Bewegt euch lieber mehr, denn das viele Sitzen ist wesentlich ungesünder als Strahlen und thermische Belastung von 5G.

Strahlendschön die Fünfte

Mich können Schöne nicht genug anstrahlen. Diese Strahlenquellen find ich aber nicht schön - geht fort damit (von mir aus in die Lausitz). Das ist doch nur schon wieder irgend so ein Mist.

@spax-plywood

Die elektromagnetische Strahlung "äußert" sich in Erwärmungseffekten?

Und anders als bei z.B. Glühbirnen entsteht die Wärme nicht durch Reibung?

Die Strahlung verändert die Struktur dessen was sie durchdringt, Erwärmung ist das was durch die damit verbundene Reibung entsteht.

12:05 von DrBeyer Suchen Sie

12:05 von DrBeyer
Suchen Sie bei google "Diagnose Funk Wissenschaftler 5G" und dort die Links zu den Studien. Dann haben Sie den Beweis. Diese Studien werden uns vorenthalten, und ich wundere mich, wie das in unserer heutigen Zeit eigentlich noch durchgeht. Statt diesen Studien werden dann andere kolportiert, und viele Kräfte wirken dabei mit. Aber das kennen wir auch in anderen Bereichen. Das grosse Geld beherrscht wirklich diese Welt!

Hurra !

5G ! Das hat gefehlt. Weil... kann man sicher für irgendwas brauchen. Ach ja, wie war das... damit kann man 100 Milliarden Mobiltelefone gleichzeitig überwachen ? Ja, irgendwie sowas.
Und ansonsten... autonomes fahren. Super, auch das hat uns gefehlt. Ist ja auch blöd, wenn man beim Auto fahren nicht auch noch arbeiten kann. Effizienz ist alles. Den Vorstand wird´s freuen.
Ich bin dafür. Und in der Lausitz ist das sicher besonders sinnvoll. Da brummt die Wirtschaft ja regelrecht. Sillicon Valley ist nichts dagegen.
...

Am 02. August 2019 um 11:38 von DrBeyer

" Sie haben ganz offensichtlich die Berichterstattung zur Versteigerung der 5G-Lizenzen verpasst.
Bestandteil dieser Lizenzen ist nämlich der Ausbau von 4G, u.a. an allen BAB und Bundesstraßen. "

Nein habe ich nicht, aber ich war auch nicht der derjenige, der die Ausschreibung aufgesetzt hat.
Und das wird nicht bis in die letzte Ecke mit voller Geschwindigkeit ausgebaut.
Hätte ich den Text gemacht, wäre das drin, ohne Schlupflöcher, würde ich als Staat nachmessen die 300 Megabit.

Zitat:
" Doch inzwischen erfüllen einige Sendemasten mit „LTE-Advanced“ (auch LTE+ oder 4G+ genannt) den 4G-Standard und sind somit auch aus technischer Sicht 4G. Dabei erreichen Endgeräte eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 300 Megabit pro Sekunde. "

Wenn alle 4G mit 300 Megabit hätten, wäre das schon ein Traum, bin gerade aus dem Funkloch zurück, falls Sie wissen was das ist.

Zum Glück hab ich zu Hause eine Leitung, für Internet und Telefon.

@clown 10:28

Bei Dipolstrahlung enthält das Abstandsgesetz im Fernfeld auch einen 1/r-Term neben dem 1/(r hoch 2)-Term. Sonst ging nix mit Handy, Fernseh, Rundfunk und Konsorten....egal welche Antenne.

alles kein Problem

"...Und wie werden die Nanopartikel oder Miniluftbläschen transportiert?"

DHL und Hermes stehen bereit !

5-G... Neuer Mobilfunkstandard...

5-G..Das würde einen riesigen Innovationsschub bedeuten. Sind wir da vorne, können wir die weltweiten Standards setzen.
###
Diese Standards sind doch schon lange gesetzt worden. In den USA,Japan,Südkorea oder Singapur ist es schon Standard.Das sind die Vorreiter. Auch in Skandinavien oder Estland bieten die Mobilfunkanbieter 5G an. Deutschland hat in IT Bereich und Mobilfunk schon lange den Anschluß verloren, und da spricht der Mann von Innovationsschub ? Das hapert doch schon heute beim Flächendeckenden Mobilfunk und Internetemfang. Auch die Modelregionen müssen erst noch erschlossen und mit Glasfaserkabeln ausgestattet werden. Und bis das passiert sind erfahrungsgemäß noch umfangreiche Planungen und Genehmigungen nötig. Und das wird hier in Deutschland dauern...

Nicht das Gesundheitsrisiko,

obwohl dies sicherlich besteht ist das größte Problem von 5G sondern die damit eingehenden Möglichkeiten der totalitären Überwachung.
Man sollte die Frage stellen, wieso das 5G Projekt trotz all der Probleme die unsere Pegierung angehen sollte, so eine hohe Priorität hat.

um 12:16 von DrBeyer

"Das ist natürlich Humbug, da die global summierte Belastung für den einzelnen Menschen völlig irrelevant ist."

Wenn im Radius von 1km meines Aufenthalts 4 Funkmasten stehen ist die Belastung sicher nicht niedriger als wenn in diesem Radius nur einer steht.
Es gibt niemand mit Sachverstand, der nicht persönlich von der 5G Technik profitiert, der behauptet die Strahlenbelastung für den Einzelnen wäre geringer als bei 4G
Also fehlt Ihnen entweder der Sachverstand oder Sie haben eben andere Gründe für ihre Behauptung.

Traurige "Modellversuche"

Während in anderen Ländern 5G bereits eingeführt wurde, freut man sich hier über den Versuch in Modellregionen. Und feiert das als Innovation.

Wie traurig.

@schutzbefohlener

"Wenn im Radius von 1km meines Aufenthalts 4 Funkmasten stehen ist die Belastung sicher nicht niedriger als wenn in diesem Radius nur einer steht."

Doch, klar kann das sein! Wenn der eine Funkmast mit der zehnfachen Leistung im Vergleich zu den vier anderen sendet.

"Es gibt niemand mit Sachverstand, der nicht persönlich von der 5G Technik profitiert, der behauptet die Strahlenbelastung für den Einzelnen wäre geringer als bei 4G
Also fehlt Ihnen entweder der Sachverstand oder Sie haben eben andere Gründe für ihre Behauptung."

Zu wenig Sachverstand.

Ich lasse mir aber gerne von Ihnen nachhelfen.
Mit welcher Leistung sollen die 5G-Masten senden? Mit welcher Leistung senden 3G-Masten (die ja abgeschaltet werden sollen)?

@ Rolf777

Jeder sollte hier recherchieren, was da auf uns zukommt, denn die Strahlungsbelastung durch Mobilfunk und WLAN ist heute schon extrem und sehr schädlich . . .

Schädlich in wie fern? Welche Krankheiten befürchten Sie zu bekommen? Gibt es dafür irgendwelche Belege?

@ OrwellAG

Es gibt bisher keine einzige Untersuchung, die eine Erkrankung durch WLAN oder Mobilfunk Strahlung nachweist.

@ coolmax

Traurige "Modellversuche" Während in anderen Ländern 5G bereits eingeführt wurde

5G ist bislang noch nirgendwo flächendeckend eingeführt.

@ OrwellAG

Es liegt mir fern, Ihre Krankheit anzuzweifeln. Ich glaube allerdings nicht, dass das Funknetz die Ursache ist. Wir sind nämlich auf ganz natürliche Weise mit wesentlich stärkeren elektromagnetischen Wellen umgeben. Es kann tausende Ursachen für Ihre Erkrankung geben.

@ schutzbefohlener

... sondern die damit eingehenden Möglichkeiten der totalitären Überwachung.
Man sollte die Frage stellen, wieso das 5G Projekt trotz all der Probleme die unsere Pegierung angehen sollte, so eine hohe Priorität hat.

5G ist mit Sicherheit eines der ca. 30 Projekte mit hoher Priorität. Aber sicher nicht wegen der Überwachung, die mit 5G definitiv nichts zu tun hat.

Warum eigentlich erst ein

Warum eigentlich erst ein Versuch?was soll da rauskommen?normal hötte man das rausgefznden bevor man für milliarden nutzkise frequenten kauft. Typischer BWLer-Pfusch.

Darstellung: