Kommentare

Gelassen bleiben,

das Richtige und Notwendige tun und die nächsten Tweets zählen/abwarten.

Same procedure...

Ich schrieb in einem anderen Thread, Trump sei ein ungehobelter Lügner. Jetzt lese ich diesen Bericht und siehe da: Bestätigung! Erst lügt er, was seinen Weinkonsum angeht, dann beleidigt er den französichen Präsidenten und schließlich will er Frankreich, Europa und der Welt das Recht streitig machen, Gewinne amerikanischer Unternehmen, die in ihrem Land gemacht werden, auch (moderat= 3%!!) zu besteuern. Dass er B.J. "great" findet, sei ihm gegönnt, er hat ja sonst wenig Freunde in der Welt. Ob es allerdings B.J. hilft, sei mal dahingestellt.

Hunde die bellen...

Sehr vorhersehbares Verhalten, sicher ist dies ins Kalkül von Macron eingeflossen.

Entschuldigung aber das Verhalten von Trump ist lächerlich

Sorry aber das Verhalten von Trump ist lächerlich und Macron hat in der Sache mit der Digitalsteuer recht.

Denn die Wahrheit ist, dass diese Konzerne wie Apple, Google, Starbucks und viele weitere die EU seit Jahren um ausstehende Steuern prellen und das nachweislich. Das kann alles beim Handelsblatt, bei wallstreet-online und anderen seriösen Quellen nachgelesen werden.

Aus dem Grund weise ich diese Zölle von Trump auf französische Weine mit aller Entschiedenheit zurueck.

Außerdem ist Trump NICHT in der Position, hier irgenwelche "Warnungen" auszusprechen. Der soll erst mal seine Steuern nachzahlen!!

Hier dazu mal ein Beweis von kontrast.at

Hier mal ein Beleg von kontrast.at:

https://kontrast.at/12-firmen-groessten-steuertrickser-eu/

Große Unternehmen mit Milliarden-Umsätzen zahlen oft deutlich weniger Steuern als ihre Angestellten. Denn der arbeitenden Bevölkerung werden die Steuern direkt vom Lohnzettel abgezogen. Konzerne wenden dagegen allerhand Tricks an, um Gewinne zu verschleiern und so wenig Steuern wie möglich zu zahlen. Das sind alles andere als Kinkerlitzchen: Allein der EU entsteht dadurch ein jährlicher Schaden von rund 1.000 Mrd. Euro.

WIEVIEL GELD VERSICKERT IN STEUERSÜMPFEN?

7.600 Milliarden Dollar
Auf diese Summe beläuft sich das Privatvermögen, das Superreiche laut dem französischen Ökonomen Gabriel Zucman weltweit in Steuersümpfen bunkern. Davon stammen…

nationaler Narzissmus

ob die Digitalsteuer, die CO2 Steuer, die Maut, das Verteilen der Flüchtlinge... es gibt eine Tendenz mit Hilfe von kaum wahrnehmbarem Populismus zu seinen Gunsten andere abzukassieren. Im Grunde ist das nationaler Narzissmus.
Die "Gelbwesten" werden sicher nicht auf die Straße gehen, da andere abkassiert werden. Schon geschickt gemacht Herr Macron. Unsere Freunde sind scheinbar ohnehin nicht mehr die Amerikaner sondern China, Russland, die Türkei und der Iran.

Dann hier in Sachen Apple bei der Sueddeutschen

Dann hier betreffend Apple:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/apple-steuern-eu-irland-1.4024640

Den EU-Staaten entgehen durch Apples Steuertricks Einnahmen in Höhe von vier bis 21 Milliarden Euro in den Jahren 2015 bis 2017, schätzt ein neuer Report.

Der iPhone-Konzern versteuere seine europäischen Gewinne demnach geschätzt nur mit zwei bis neun Prozent. Üblich sind in Deutschland mehr als 20 Prozent.

Das Wunder überkam die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung des Inselstaates Irland im Jahre 2015. Das Bruttoinlandsprodukt war plötzlich ein Viertel größer als gedacht, staunten die amtlichen Statistiker. Dublin hatte zuvor ein Steuer-Schlupfloch geschlossen, das Apple lange benutzt hat. Der iPhone-Hersteller veränderte anschließend seine Firmenstruktur in Irland, gewisse Unternehmenswerte tauchten daraufhin in der irischen Bilanz auf - und das bescherte dem Bruttoinlandsprodukt Irlands das Wunder.

Trump droht Macron ...

Da wissen unsere besonderen Freunde, kaum noch sich zu wenden - einerseits den Tumb anbeten und nachplappern, dann aber wieder auf Selbstbestimmung herum hämmern, wenn es um Grenzen geht und um freien Kapitalmarkt .. und dann wider Tumb zu jubeln, wenn er das ganze gegen die sog. freie Welt dreht, aus einfacher Machtversessenheit - da kommt man schon ins schleudern.

Französischen Wein besteuern?

Französischen Wein besteuern? Dürfte sich schwierig gestalten. Er könnte lediglich alle Weine der EU besteuern. Und das dürfte Trump Spezi Salvini aber so gar nicht gefallen.

Wie Du mir so ich dir?

Ich frage mich wo das hinführen soll?
Wird diese Erde endlich von intelligenten Menschen geführt oder nur von denjenigen, die nicht in der Lage sind wie verantwortungsvolle, besonnene, zusammen arbeitende Führungskräfte, die alles tun um den Wohl der Menschen zu dienen? Nicht nach dem Motto "wenn Du mir ein Spielzeug klaust, nehme ich dir 2". Gerade jetzt, wo wir alle den besten Beweis erleben, dass es unsere Erde nicht gut geht. Intelligente Kommunikation nennt man so was...

Steuern

„"Wenn jemand unsere Firmen besteuert, dann wir und nicht sie."“

Das sagt Trump. Da stellt sich mir die Frage, ob z.B. BMW in den USA Steuern bezahlt. Falls ja, dann sollten sie nach diesem Satz sofort damit aufhören.

Zölle auf Wein? Die Franzosen werden es verkraften. Wird der Bordeaux für die Genießer in den USA eben teurer. Ein paar Leute kaufen dann vielleicht häufiger etwas aus dem Nappa-Valley, Der klassische Trump-Wähler wird es nicht merken. Budweiser ist ein heimisches Qualitätsprodukt.

Besteuerung längst überfällig . . .

es ist doch absolut legetim, dass Amazon, Ebay, selbst Starbucks, MC Donalds und und und endlich an den Staaat in denen sie ihre Geschäfte machen auch Steuern zahlen.
Donalt Trump macht das natürlich nicht. Er bebommt von der Deutschen Bank unglaubliche Kredite und bedient diese nicht. Zahlt keine Steuern und veröffentlicht keinerlei Einkommensnachweise. Dann die Krönung. Er beleidigt den schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven und Frankreichs Staatschef Macron.

Einfach nur noch eine Lachnummer dieser Mensch.

Wird Macron wohl kaum kratzen

Bei Trump hat man das Gefühl er glaubt, er wäre der einzig wichtige Mensch auf dem Erdball, da täuscht er sich.
Macron kann froh sein, wenn er nicht von Trump gelobt wird. Wenn man von diesem US Präsidenten gelobt wird der sich wie ein Elefant im Porzellanladen verhält, dann sollte dies ein Alarmzeichen sein.

Ein großartiger Job

Eines muss man den Präsidenten der USA lassen: Er macht einen großartigen Job. Er hält seine Wahlversprechen ein: Die amerikanische Wirtschaft wieder zu neuer Stärke zu führen. Davon können wir in Deutschland nur träumen.

harmloser Lutscher

Wir sollten diesen Daumenlutscher und Wichtigtuer noch nicht einmal ignorieren; Sollen die freiwilligen Untertanen vor Ort sich kümmern, falls Sie es nötig haben.

Und wieder...

lügt Trump, wenn er den Mund nur aufmacht bzw. die Finger für Tweeds benutzt.
Lustigerweise entlarvt er sich danach oft selber ;)

Die Maßnahme von Frankreich, eine Digitalsteuer für FB und Co. einzuführen, halte ich für richtig. Deutschland sollte sich dem anschließen, egal, wie Trump sich dann aufregt. Diese Erpressungsversuche (Strafzölle) Trumps sind politisch gesehen einfach primitiv und das Allerletzte!

Warum nur ...

... fühle ich mich beim Verhalten von Herrn Trump nur immer in meine Kindheit zurückversetzt?!

Dieser Mann hat von wirklich gar nichts eine Ahnung, gibt aber gerne seinen wirklich unqualifizierten Senf dazu.

Das ist kein Präsident, das ist ein Armutszeugnis für Amerika. Wäre ich Amerikaner, würde ich mich in Grund und Boden schämen.

Und um es in Herrn Trumps Worten zu sagen: Eine wirklich sehr dumme Person, dieser "Mr. President"

Armes Amerika

Dieser Spaltpilz von Präsident ist eine Zumutung für die Weltpolitik und gefährlich dazu. Das verdientes Geld da zu besteuern ist wo es verdient wird sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Europa ist stark genug um diesem Mann die Stirn zu bieten. Sorgen muss man sich aber um die Demokratie in den USA machen. Die Republikaner sind einfach zu Stolz um ihre Fehler einzugestehen mit dieser Wahl und die Demokraten zu schwach, als das Sie diesen Mann von seinem Amt entheben lassen können. Das mit Johnson das gleiche Kaliber an der Macht ist wird GB nicht weiterbringen. Zu Nationalistisch sind die Forderungen dieser beiden, um Vorteile dem anderen zu gönnen, das wird der Brite sehr schnell zu spüren bekommen. Schadenfreude wäre da fehl am Platz, dazu werden die Auswirkungen für Grossbritanniens Einwohner zu einschneidend sein.

Gut dass man diesen Mann im Dezember nächsten Jahr los ist

Entgegen den Leuten die sich in der Präsident Trump Bubble befinden und nur aufnehmen was seine Unterstützer und sein Klientel sagen und denken, eine Mehrheit in den USA unterstützt diesen Präsidenten nicht.
Trump kann gerne drohen so viel er will, genau so ein Verhalten ist der Grund warum er am Ende scheitern wird. Er droht jedem der nicht funktioniert wie er selbst. Genau so wird er auch bei der Präsidentschaftswahl hingestellt werden, wie ein alter Mann der meint über Twitter die Welt zu regieren und alle anzugreifen die nicht seiner Meinung sind. Sympathisch ist was anderes. Genau diese Arroganz und diese Überheblichkeit wird Trump und seinen Anhängen nächstes Jahr die Wahl kosten.

Steuergier

Wenn Staaten sich gegenseitig davon abschrecken neue Steuern einzuführen, dann ist das ein Sieg für die Menschheit gegen die Steuergier.

@ 11:17 von dr.bashir: Napa Valley

Zitat: "Ein paar Leute kaufen dann vielleicht häufiger etwas aus dem Nappa-Valley,"

Der demokratisch regierte Golden State, mit seinen vielen Sanctuary Cities, kann Mehreinnahmen sicher gut gebrauchen.

Wer weiß, vielleicht bekommt Mr. Trump ja noch einen "schönen Brief" in dem sich Kamala Harris und Nancy Pelosi bedanken ;)

Gruß, zopf.

Nichts Neues

Was war denn anderes zu erwarten? Die einzigen, die nach Ansicht Trumps tun und machen dürfen, was sie wollen, sind die US-Amerikaner. Sie sind per Definition Donald Trumps der selbsternannte Wächter über die Erde und alles hat nach ihrer Pfeife zu tanzen. Wehe dem, der ausschert oder aufmuckt. Leider lässt sich Europa durch einige geschickte Manöver der USA (und anderer) auseinanderdividieren und ist somit nicht in der Lage, diesem Menschen Einhalt zu gebieten. Und was diesen Kasper Johnson betrifft: Ein Egomane, der seinem Land auf Kosten seiner Selbstdarstellung viel Schaden zufügen wird.

Aber zunähst einmal macht er mit Trump den "großartigsten Deal aller Zeiten" über den Export von englischem Wein in die USA. ;-)

Dieser Mann nervt einfach nur noch.

...Man kann nur hoffen, daß die Amerikaner aus ihren Wahlfehlern gelernt haben und bei der kommenden Wahl
eine/n geeignete/n Kandidat/in wählen.

---

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob nun aus dem Lager der Republikaner oder der Demokraten.

Nahezu jede/r is' besser geeignet als Mr. Trump.

Und ja, Trump wird lange lange in den USA nachhallen.
Und das nicht im positiven Sinn.

Wo ist das Problem?

Wenn Donald the Greatest französische Weine strafbesteuert, wird die EU im Gegenzug die " edlen" Tropfen aus Napa Valley besteuern. So what?

Jedenfalls schafft es Mr. Trump täglich und oft

sogar mit 2- 3 Artikeln bei der Tagesschau präsent zu sein. Mr. Johnson tritt sozusagen
„was die mediale Aufmerksamkeit“ betrifft
an seine Seite.
Es gibt kaum ein so starkes Band, welches sich knüpft, wenn es um einen gemeinsamen Feind (EU) geht.
Oder anders gesagt: „mit den Steinen, die einem (Mr. Trump, Mr. Johnson) vom Gegner (EU) in den Weg gelegt werden, lässt sich fürtrefflich ein solides Haus bauen.“ (das gilt selbstverständlich umgekehrt in der Konstellation ebenso!)
In diesem Sinne wünschte ich mir bei dem herbei Reden von Feindschaften etwas mehr Weitsicht und Umsicht. Früher: diplomatische Geschick oder politischer Konsens genannt. Denn der sogenannte „kleine Mann“ (*innen) muss diese Suppe am Ende (wie immer) auslöffeln.

Fracking Gas

Das wird der "tolle" Deal zwischen USA und GB sein...
Sollen die beiden ruhig probieren auch in GB gibt es einen grossen Widerstand der Bevölkerung gegen diese Umweltsauerei....

Ich hoffe Macron knickt nicht ein und es fibt jetzt endlich Verhandlungen und die Digitalsteuer wird nun weltweit etabliert...

"Getroffene Hunde bellen"

Europa braucht in dieser Beziehung noch 26 weitere "Macrons"...

nicht immer auf trump schimpfen

er macht , was man von einem präsidenten eines lander was ihn gewählt hat alles richtig.

ob es hier einigne gefällt oder nicht.

besser machen und europas politiker haben sowieso keinen mumm mal was für ihre länder zu tun.

die maut in deutschland war richtig wurde aber vor dem eu-gericht gezerrt und annuliert weil örterreich klage hob, aber diese maut von transit erheben.

die steuer kam zu späht und zu lange haben alle gewartet. das jetzt trump seine wirtschaft beschützt mit gegensteuern, bravo wobei in deutschland firmen einfach untergraben werden und die regierung besser im ausland kauft für ihre projekte, da es billiger ist.

wie gesagt, der mann hat alles richtig gemacht und steht zu seinem wort.

Das ist wohl.....

der Unterschied in den Betrachtungs- und Handlungsweisen von Paris und Berlin! Im Gegensatz zu Frankreich hat sich Deutschland als "Exportweltmeister" angreifbar und erpressbar gemacht. Oder spielen französiche Kfz in den USA eine vergleichbare Rolle? Überraschend ist letztlich eigentlich immer das Verhalten der deutschen Manager, die tatsächlich immer glauben, ihre Verträge wären "wasserdicht" und könnten nicht juristisch oder politisch mißbraucht werden. Wie hoch ist wohl der Anteil vom französischem Wein am BIP? Und auf eventuell ein paar mehr Arbeitslose kommt es Macron auch nicht mehr an, denn anders als in Deutschland fallen Parteien und Medien nicht sofort in eine Schockstarre und prognostizieren den Weltuntergang!

Trump und Johnson lassen

Trump und Johnson lassen Demonstranten nicht verprügeln, darin unterscheiden sie sich von Macron

@11:25 von Magfrad

"Macron kann froh sein, wenn er nicht von Trump gelobt wird. "

Stimmt: Jeder Politiker/-in, der/die von Trump gelobt wird, sollte sich Sorgen machen...

Weniger ist mehr..!

Mit US-amerikanischen Weinen verhält es sich wie mit deren Autos und etlichen anderen Technikprodukten: protzig mit viel Show, aber wenig Substanz. Deshalb könnten französische Winzer sich getrost auf ihren jahrhundertelangen Erfahrungsvorsprung in Anbau, Ausbau und Qualität verlassen und darauf, daß US-Konsumenten auch durch Besteuerung erhöhte Preise akzeptieren. Wenn dann noch ein Umdenken bei französischen Weinproduzenten hinzukäme, durch quantitatives Gesundschrumpfen Erpressbarkeiten zu kontern und möglichst über die Qualität zu kompensieren, wäre das ein "endlich typisch europäisches Gegenmittel", um nicht nur Trumps Erpressungsmasche zu kontern, sondern auch das Selbstbewusstsein der EU (und ihrer Bürger) zu stärken. Nach der Devise: Weniger ist mehr!

Trumps Philosophie:

ES KANN NUR EINEN GEBEN, der die Regeln für diese unsere Welt fest legt. Seine
Hoheit Kaiser Trump.
Selbst US Kongressbeschlüsse sind Makulatur
da umgehend ein Trump Veto erfolgt.
Kontrollinstanzen sind nur noch Potemkinsche Dörfer also Attrappen.
USA auf dem Weg zurück ins Mittelalter.

Liebe Tagesschau,

lassen Sie bitte "The Real Donald" das zukommen was er am meisten verdient.
NICHTBEACHTUNG.
Wieviel Platz für Wichtigeres ist in Ihrer Berichterstattung verlorengegangen, nur um
die Ergüsse eines Raufboldes zu lesen?
Wir kennen doch nun zur Genüge seine Eskapaden, noch einen Artikel pro Tag ist nicht nötig und ausserdem langweilig.

Wir übernehmen, wir sind Destillat Profis...

Dann kaufen wir Deutschen halt den Wein auf und zeigen damit, das wir geeinte Europäer sind..., und kontrolliert verklappen..., das können wir ja...;-)

Steuern da erheben wo sie anfallen...

Ölige-Fett Steuer für MC Donalds...

Die Hollywood Dauerbeschallungs Steuer..., wer uns verkindlicht mit Animations-Filmgedöns und Avengers Latex-Blödelbarden soll blechen...

Menschliche Flucht-Ursachen Steuer..., da können wir richtig zuschlagen...

#6er Karton Merlot shoppen#Quiche Lorraine mampfen#Tour gucken#nächsten Urlaub planen#Frankreich knuddeln...

11:33 von DoJo

Trumps handeln kann doch nur primitiv sein
da er selbst ein primitiver Mensch ist.
Deshalb kommt er ja bei 1/3 der eher
einfach gestrickten Amerikaner so gut an.

@Crefeldinjo 11:26

Wie bitte? Naja jedem das seine. In Deutschland träumt man sicher von allem aber nicht von Trump und seiner Politik. Großartiger Job? Ja wenn man sich von den Unwahrheiten seiner Tweets beeinflussen lässt macht er einen großartigen Job.
Wir brauchen in Deutschland nicht diese Art von Politiker und dies sieht definitiv eine ganz ganz ganz große Mehrheit in Deutschland genauso!

Eigentlich doch eine Ehre für die EU,...

...wenn sie der Adressat dieser
Beleidigungen von Mr. Trump
wäre! Aber nein, man konnte
sich in der EU trotz mehrerer
Anläufe eben NICHT auf eine
gemeinsame Digital-Steuer
einigen! DAS und nicht das
gewohnte bla, bla-Poltern von
Mr. Trump ist doch der eigentliche,
unglaubliche Skandal!
Und vergessen wir nicht, diese
Konzerne nutzen alle geltendes
EU-Recht, deswegen ist es auch
schon ziemlich absurd, hier an die
"Moral" dieser Konzernlenker
zu appellieren!?! Unter Obama
haben diese Konzerne doch ebenfalls
NULL Steuern in der EU bezahlt!
Man hat mit Irland sogar
bewusst und vorsätzlich noch
eine Steueroase in Europa
geschaffen, um damit in der
Finanzkrise eine dem Land drohende
Staatspleite zusätzlich abzuwenden!
https://www.ntv.de/wirtschaft/Wie-
pleite-ist-Irland-article1935396.html
Eigentlich hätte es Deutschland sein
MÜSSEN, dass als erstes Land eine
Digitalsteuer, notfalls im Alleingang,
hätte schaffen müssen! Deutsche
Politiker sind deshalb die Letzten,
die sich "aufregen" dürfen!

@ Crefeldinjo 11:26

Sie haben in Ihrem Leistungsbeschreibung für DT ein paar Details vergessen:
z.B
Herabwürdigung von Minderheiten,
Kriegstreiberei (Iran,Venezuela)
Symphatie für Rechtsextremisten
Justizbehinderung
Vetternwirtschaft u.s.w

Alter Witz

den kennen wir schon von Trumph.

Intelligenter Mann der Trump

so blöd wie D. Trump hingestellt wird, ist er nicht. Er hat verstand im Kopf und hat schon gemerkt das Herr Johnson die Briten zu Demokratie führen will und raus aus der EU Diktatur. Und was Macron betrifft, da brauch ich ja wohn nix mehr zu schreibe...Nur intelligente Menschen wissen was er vor hat...(Z.b. Trump!)

“Blutsbruder“ Johnson.

Da hat Trump (für User JanRos, Vorgängerthread: Herr Präsident Trump) den Bruder im Geiste gefunden und verspricht eine rosige Zukunft für GB. Das gilt so lange, bis ihm die nächste Fliege über den Pudding gekrabbelt ist, das kann schon vor dem Brexit sein. Was heißt “kann“ - es wird so kommen, denn der Brexit wird es nicht...

Am 27. Juli 2019 um 11:17 von


Am 27. Juli 2019 um 11:17 von France_Est
Wie Du mir so ich dir?

Ich frage mich wo das hinführen soll?
Wird diese Erde endlich von intelligenten Menschen geführt oder nur von denjenigen, die nicht in der Lage sind wie verantwortungsvolle, besonnene, zusammen arbeitende Führungskräfte, die alles tun um den Wohl der Menschen zu dienen?
Für so eine Position braucht man eine Skrupellosigkeit und muss ein Vertreter von Interessen mächtiger Strukturen sein, die einem zu so einer Position verhelfen. Allein mit fairness und als Freidenker kommst du nicht weit bei sowas.

Es ist schon irrsinnig mit anzusehen wie sich die Welt wieder total in zwei lager teilt. Der radikal Westen mit Trump und Johnson, die wie in den 50ern und 60ern durch USA/GB wieder anfangen, den iran zu attackieren. In der Mitte Europa die ned genau wissen, auf welche Seite sie wollen statt einfach neutral zu bleiben und als diplomatischer regulierender Faktor zu dienen.

Trump

Am 27. Juli 2019 um 11:34 von LifeGoesOn...
Das ist kein Präsident, das ist ein Armutszeugnis für Amerika. Wäre ich Amerikaner, würde ich mich in Grund und Boden schämen.
###
In groben und ganzen gebe ich Ihnen Recht mit den derzeitigen US Präsidenten. Aber so wie es aussieht werden sich die Politiker der restlichen Welt auf eine 2.Amtszeit von Trump einstellen müssen. Dieser Präsident ist nähmlich in den USA gar nicht so unbeliebt und ungehobelt wie wir hier in Europa meinen. Trump kommt bei der US Bevölkerung eben darum so gut an, weil er seine "Amerika first" Politik konsequent durchsetzt. Für Europäer halt nur schwer zu verstehen. Für viele US Bürger aber genau der richtige Weg. Die übrige Welt wird sich wohl oder übel auf eine weitere Amtszeit und mit eine aus unsere Sicht chaotische Politik abfinden müssen.

Sensationelle Leistung

Der Präsident der USA ist auf dem besten Weg, zu einem der erfolgreichsten Politiker der Geschichte zu werden. Er setzt alle seine Wahlversprechen konsequent um. Vor allem die Wirtschaft ist seine große Stärke: Da wird er die USA wieder in neue Dimensionen führen. Zölle sind das geeignete Mittel, seine Rivalen in die Knie zu zwingen. Und er ist ein Kommunikations-Genie. Leider fehlt uns diese Qualität in Deutschland. Hier werden Politiker von You-Tubern regelrecht vorgeführt. Die Welt braucht definitiv mehr "Trumps".

@ wolliwood, um 11:53

Spontan hatte ich fast das Gleiche gedacht.
Doch als ich vom angekündigten, wahrscheinlich “großartigen“ Handelsabkommen mit GB, gemeint ist ja Johnson, las, hatte ich dann doch...

Langweilig

Eine Weile hatte es ja einen gewissen Unterhaltungswert was Donald Trump so von sich gab , aber langsam finde ich es nur noch langweilig ... es ist irgendwie wie Dschungelcamp ... Viel heiße Luft & ein paar dumme Sprüche ...

Langsam merken das auch die Amerikaner ... sein Wahlkampf ist ja nur eine Wiederholung die man gefühlt schon 1.000 Mal gesehen hat. Und nichts ist langweiliger als der Aufreger der letzten Saison .

Trump

Es ist doch schon lange bekannt, was für ein
ungehobelter Mensch Herr Trump ist. Ich gebe
hier manchen Kommentatoren absolut recht, er soll erst mal seine Steuern nach bezahlen und seine Schulden begleichen. Außerdem wäre es für ihn mehr als sinnvoll, statt so viel Golf zu spielen, sich um das Amt des Präsidenten der USA zu kümmern, so lange er dies noch ist, als andere Staatschefs zu beleidigen, ihnen zu drohen und endlich auf hören zu lügen.
Ich finde es absolut richtig, wenn die großen Konzerne wie Apple und all die anderen die hier in der EU fast oder gar keine Steuern bezahlen, endlich mal zur Kasse gebeten werden. Diese 3% sind viel zu moderat, im Vergleich zu dem was diese Konzerne durch teils völlig bescheuerte Werbung einnehmen.
Es wird Zeit, dass sich alle EU- Länder endlich einig werden, gemeinsame Zeile an zu gehen und auch gemeinsam Herrn Trump in die Schranken weisen.

Vollkommen unverbindlicher Austausch..

.von Höflichkeiten unter Staats- und Regierungschefs verschiedener Staaten!

Das ist absolut üblich und hat in Wahrheit absolut NIX zu bedeuten!

NIX Besonderes also!

Trump und Konsorten ...

Das WIRKLICH erschreckende an den unseligen Trumps, Bolsónaros, Erdogans, Orbans etc. dieser Welt ist einzig und allein die Tatsache, dass Abermillionen von Wählern (immer noch) vollumfänglich hinter diesen Kranken stehen, sprich: NICHT etwa über Trump und Co. sollte man fluchen, sondern sich bewusst werden, dass MILLIONEN hinter diesen "Einzelpersonen" stehen! Und DAS macht erst wirklich sprachlos. Ein Planet - trotz bester, noch nie dagewesener Möglichkeiten der Wissensbildung und (seriöser!) Informationsbeschaffung - so vollgestopft mit unsäglicher Dummheit, Rücksichtslosigkeit, Egozentrik, Ignoranz, Heuchelei, Doppelmoral und den vollkommen falschen Werten ... Einfach unfassbar. Die Dummen werden extrem erfolgreich dumm gehalten oder sogar NOCH blöder gemacht und das in so großer ("hinreichend" großer Anzahl), dass er für Wahlerfolg von Trump etc. reicht. Die "Politiker" selbst regieren dann nur noch für die wahren Mächtigen, allen voran den Reichen und Einflussreichen.

Oh-Weija

ihr Name scheint Programm zu sein. Als nicht so intelligenter Kommentator würde ich ihnen den guten Rat geben nach Amerika zu gehen, dann müssten Sie diese "EU-Diktatur" nicht mehr ertragen, er würde Sie mit offenen Armen empfangen.

11:19 von Yukon

warum sollte trump seine steuererklärung veröffentlichen? weil es frau pelosi und sie wollen? wenn er steuern hinterzogen hätte, würden die amerikanischen behörden sehr shnell tätig, im gegensatz zu deutschland. siehe cum-cum, cum-ex mehrwertsteuerkarusell, stiftungen, auch politische u.a.m.

11:26 von Crefeldinjo

1. Trumps Wahlversprechen eingehalten?
Die Meisten wurden von Gerichten blockiert.
2. Die Amerikanische Wirtschaft wieder zu neuer Stärke geführt?
Die Stärke der US Wirtschaft wurde von Obama ausgelöst (kann man bei Google nachlesen).
Sein "grossartiger" Job besteht darin, die USA immer unglaubwürdiger zu machen.
All das wird sie kaum interessieren, da sie offenbar genau so engstirnig wie Trump denken.

@ Sanne19, um12:22

Jawoll, Konsequenz und nur die kann zu Wohlstand dank wirtschaftlicher Stärke führen!
Waren Ihre Eltern hoffentlich auch so konsequent?
Ansonsten kann man angesichts Ihrer kurzsichtigen “Götzenverehrung“ nur den Kopf schütteln.

11:25 von Magfrad

hat Trump nicht letztens erst unsere Angela mit warmen Worten überzogen?

Strafzölle der EU

auf chinesische Stahlprodukte finden sicher alle gut. Schützen die eigenen Unternehmen. Was ist an Trumps Strafzöllen anders?

Müssen französische Konzerne ...

.. die international agieren, jetzt eigentlich auch weltweit Steuern auf ihren Gewinn zahlen?

Und was ist mit BMW, Daimler, VW, Bosch, Continental etc. ?

Nebellicht stochert wohl im Trumpnebel

...Seltsame Zusammenfassung,bzw Weltbild.
Das "riesige" Handelsabkommen mit den USA wird die einbußen mit der 40km entfernten EU auch nicht auffangen. GB wird nur wiedr mal mehr ein Schoßhündchen der "Großartigen" USA...

Preisspirale

3 % Digialsteuer sind ein Witz.
Mal so eine Idee: Macron erhöht diese auf 20 %. Die Weinbauern senken ihre Preise für die USA, sodaß die Weine dort mit Trumps Zoll gleich teuer verkauft werden wie vorher. Für ihren Verlust können die vignerons vom Staat aus der erhöhten Digitalsteuer leicht entschädigt werden.
Klingt vielleicht etwas naiv, zugegeben, aber das paßte doch zu dem ganzen Schmierentheater.

@ Demokratieschuh

Wenn Sie es noch nicht gemerkt haben:

Trump IST in der Position, Warnungen auszusprechen.

Er ist President of the United States of America.

Ob es Ihnen gefällt oder nicht.

@ Magfrad

Entgegen den Leuten die sich in der Präsident Trump Bubble befinden und nur aufnehmen was seine Unterstützer und sein Klientel sagen und denken, eine Mehrheit in den USA unterstützt diesen Präsidenten nicht.
„Trump kann gerne drohen so viel er will, genau so ein Verhalten ist der Grund warum er am Ende scheitern wird. Er droht jedem der nicht funktioniert wie er selbst. Genau so wird er auch bei der Präsidentschaftswahl hingestellt werden, wie ein alter Mann der meint über Twitter die Welt zu regieren und alle anzugreifen die nicht seiner Meinung sind. Sympathisch ist was anderes. Genau diese Arroganz und diese Überheblichkeit wird Trump und seinen Anhängen nächstes Jahr die Wahl kosten.“

Trump war vor der letzen Wahl auch schon so und hat sich nicht verstellt und ist gewählt worden. Auch wenn es für die Welt / USA sicher nicht gut ist, dass Trump Präsident ist, aber was macht sie so sicher, dass Menschen, die 1x einen Dussel wählen, den nicht auch ein 2x wählen?

Macron hat Rückrat.

Dass Trump gegen Macrons Digitalsteuer mobil macht, ist dem Franzosen wohl bekannt gewesen. Dass Europa die Digitalsteuer auf den Weg gebracht hätte, darf bezweifelt werden.
Die Vorreiterrolle Frankreichs zeigt Rückrat! Bravo!

Ehrlich?

"Sensationelle Leistung
Der Präsident der USA ist auf dem besten Weg, zu einem der erfolgreichsten Politiker der Geschichte zu werden." @Sanne19
.
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der tollste im ganzen Land. Und da hat er nicht eher Ruhe gegeben, bis alle, die der Spiegel für toller hielt, erledigt waren.
.
Was manche Menschen einfach nicht begreifen, weil sie der Religion des Kapitalismus verfallen sind, ist die Tatsache, dass Siegern Verlierer gegenüber stehen. Und so wird die Lehre von der Gleichheit aller Menschen (UNO-Charta, Grundgesetz) einfach verächtlich beiseite gefegt wird, weil man sich mit einem "Sieger" identifiziert. Aus der Geschichte kennen wir zig Beispiele von absolutem Niedergang, den solche "Genies" herbeigeführt haben. Bravo!

re crefeldinjo

"Eines muss man den Präsidenten der USA lassen: Er macht einen großartigen Job. Er hält seine Wahlversprechen ein: Die amerikanische Wirtschaft wieder zu neuer Stärke zu führen. Davon können wir in Deutschland nur träumen."

Dem IQ der Trump-Follower entspricht die Plattheit der Sätze, mit denen sie ihm huldigen.

@ Magfrad

Von amerikanischer Geschichte haben Sie anscheinend so gar keine Ahnung.

Dass die USA anderen Ländern drohen, ist gang und gäbe.

Kennedy (Democrat) hatte den Russen mit dem dritten Weltkrieg gedroht, falls sie Atomwaffen auf Kuba stationierten.

Amerikanische Atomwaffen in der Türkei waren jedoch völlig in Ordnung.

Und das ist die Meinung der Mehrheit der amerikanischen Wähler.

Es ist wohl eher Ihre linke Bubble, in der Trump nicht wiedergewählt wird.

Steuern !

Ich als Arbeitnehmer, Rentner oder kleiner Unternehmer bekomme gleich auf dem Lohnzettel oder Rentenbescheid dar gelegt, wie viel und welche Steuer mir ab gezogen wurden.
Wenn ich dann sehe, mit welchen üblen Tricks die großen Konzerne ihre Gewinne verschieben und verschleiern, nur um so wenig wie möglich Steuern zu bezahlen, werde ich ziemlich wütend. Noch wütender werde ich aber auf die Politiker, die absolut nichts dagegen tun, um all die Schlupflöcher zu schließen. Wenn man die 1000 Mrd, Euro
an Steuer Milliarden fair durch 27 EU- Staaten teilt, wären das für jedes Land über 37 Mrd. mehr Geld, um äußerst wichtige Vorhaben zu finanzieren.
Leider haben bestimmt viele der Politiker etliche Aktien dieser Konzerne, verdienen also mit an dem Steuern -Sparen und haben somit kein Interesse, da was zu ändern.
All diesen Egoisten geht es nicht um die Menschen, sondern nur um sich selbst.
Dies ist weder christlich noch fair, sondern einfach nur unverschämd.

Johnson ein guter Typ?

Das ist wohl die Aufforderung an UK, sich klein zu machen vor den USA. T. vergisst aber, dass auch Rechte gerne Geld zum Ausgeben haben wollen. Obwohl Johnson ja demnächst schlagartig wöchentlich 350 Mio mehr haben wird ... was für ein reiches Land mit blühenden Landschaften.
---
Weiter so Monsieur Macron, wenn auch die deutsche CxU wieder kuscht.

@ B.Pfluger

In Ihrem Kommentar beleidigen Sie nicht nur Donald Trump persönlich, sondern in chauvinistischer Weise auch gleich die ganze amerikanische Nation.

Ich gehe einmal davon aus, dass Sie KEINEN Amerikaner persönlich kennen.

War zu erwarten

das ihm was einfällt dazu.
Er macht was Er versprochen hat und andere Prioritäten für sein eigenes Land, das muss man nicht mögen.
Aber vielleicht schenken Ihm die Wähler dafür eine zweite Amtszeit, die EU tickt da natürlich ganz anders, ob sich das auszahlt die Angst vor Bildern.
Werden wir noch erleben, das gilt nicht nur für Zölle. Die EU hat zum Beispiel Verträge gemacht, hat Kunde schon mal was gespürt das Waren aus den neuen Freihandelsabkommen billiger geworden sind ?.
Japan zum Beispiel, Kameras kosten immer noch ein Drittel mehr als in den USA, nur mal ein Beispiel.

@um 12:22 von Sanne19

"Die Welt braucht definitiv mehr "Trumps"."

Wenn Sie ihren Gedanken zu Ende führen- würde der 3. Weltkrieg spätestens ab 3 "Großmächten" mit Leadern "a la Trump" unmittelbar beginnen...

Das "Spiel" kann nur aus der Situation in der sich die USA befinden gespielt werden - und das ist mit Sicherheit nicht Trumps Verdienst. Ob- und wieviele vorrige US-Präsidenten diesen Wirtschaftskrieg mit implimentiert haben ist Spekulation.
Was meinen Sie wieso u.a. der Iran nicht die "A-Bombe" haben darf?!
Trump weiss ganz genau, das solche Staaten nicht sehr darauf erpicht sind Krisen diplomatisch zu lösen, wenn man ihnen so "vor den Bug schiesst"- deswegen auch kein US Alleingang- Trump braucht Puffer, die den "Gegenschlag auffangen".

Das ganze würde nur funktionieren, wenn es die "Vereinigten Staaten der Welt" mit eingezäunten Armuts- Produktionszonen" anstelle von unabhängigen Ländern geben würde... Das ist definitiv nicht mein Weltbild...

@ Benutzernamename

Um Ihre Frage zu beantworten:

Es sind Politiker, nicht Experten oder Wissenschaftler, die regieren.

Und als Politiker braucht man andere Fähigkeiten. Z. B. Kontrahenten abservieren. Unterstützer (eine Basis) um sich sammeln und Wahlkämpfe mit leeren Versprechungen gewinnen (z.B. das merkelsche #mitmirwirdeskeinxygeben).

@Crefeldinjo, 11:26

Wirkliche Stärke ist das nicht. Dann wäre weder eine künstliche Benachteiligung fremder Produkte oder aber die Subventionen einheimischer Produkte nötig, weil sie aufgrund von Qualität eventuell sogar höhere Preise wert wären. Und die verbale Kraftmacherei hat mit Stärke doch auch nichts zu tun.

Insofern sehe ich keinen Grund, von einem wie Donald Trump für irgendein Land zu träumen.
Ich sehe eher, wie er immer neue Schäden im internationalen Staatengefüge anrichtet, das wir eigentlich so dringend brauchen, um jene Probleme zu lösen, die kein Land alleine bewältigen kann - Naturschutz, Klimakrise, Kriege oder Frieden, Bildung, Hunger, Überbevölkerung, soziale Ungleichheiten, Ausbeutung und vieles mehr. Wirkungsvolle Beiträge Trumps halten sich da leider sehr in Grenzen.

Trump

Herr Trump ist nicht nur dumm, sondern auch äußerst primitiv, der nur mit Lügen, Drohungen und unflätigem Verhalten immer wieder auf fällt. Von intelligentem Verhandeln und geschicktem Taktieren hat er
keine Ahnung, aber rassistisch diffamieren und Hass schüren sind seine Stärken.
Politisch ist er eine absolute Null, genauso wie
geschäftlich, siehe seine Pleiten die er schon
hin gekriegt hat.
Es ist so schade, dass dies so wenige Amerikaner sehen, was er an richtet.

12:06 von 1.Senator

Deutsche
Politiker sind deshalb die Letzten,
die sich "aufregen" dürfen!

Richtig. Zumal unsere Führungspolitiker nichts eifrigeres zu tun haben, als Donalds Anweisung zu folgen und die Militärausgaben erhöhen zu wollen. Ich glaube, Deutschland wird neben Polen und den Baltischen Staaten Trump bis zu letzt die Treue halten.

Um 12:22 von Sanne19

Wie definieren Sie denn "starke Wirtschaft "?
Die Konzerne nutzen ihre Steuergeschenke, um ihre Aktien zurück zu kaufen und somit die Bosse noch reicher zu machen.
GM schliesst weitere Werke.
Studenten haben eine durchschnittliche Verschuldung von 30000 Dollar, die sie über Jahrzehnte abbezahlen müssen
Die Infrastruktur ist kein Vergleich zu unserer, Leute gehen nur zum Arzt, wenn es keinen anderen Ausweg gibt.
Und ca 1% der Amis sind Heroinabhängig, weil Pharmaunternehmen Opioide Schmerzmittel wie Bonbons verteilen.

Ja, auf der Wallstreet ist alles im Lack. Ansonsten? Weniger.

11:10, Nebellicht

>>Unsere Freunde sind scheinbar ohnehin nicht mehr die Amerikaner sondern China, Russland, die Türkei und der Iran.<<

Sie haben Nordkorea vergessen.

und lobt Johnson

Ich glaube diejenigen, die G.B. nach dem Brexit den Untergang voraussagten, werden wohl jetzt etwas ruhiger treten.

re gelenkte-dem-de

"Wenn Staaten sich gegenseitig davon abschrecken neue Steuern einzuführen, dann ist das ein Sieg für die Menschheit gegen die Steuergier."

Lieber der Profitgier freien Lauf ...

Trump

Am 27. Juli 2019 um 11:37 von Magfrad...
Gut dass man diesen Mann im Dezember nächsten Jahr los ist,
eine Mehrheit in den USA unterstützt diesen Präsidenten nicht.
###
Eine Mehrheit...? Vielleicht unter den Demokraten und vielleicht auch in einigen Städten. Genau diese Meinung versuchen uns Europäische Medien wahrmachen zu wollen. Doch das ist ein Trugschluß...Dieser Präsident setzt seine Wahlversprechen konsequent um, er schafft auch in Strukturschwachen Gegenden neue Arbeitsplätze und fördert massiv die heimische Wirtschaft. "Amerika first" Das kommt gut an bei der US Bevölkerung in ganzen Land. Und diese Unterstütter sind immer noch in der Mehrheit !

@Sanne19 12:22

Das letzte was wir benötigen auf der Welt sind mehr Leute wie US Präsident Trump. Man kann nur den Kopf schütteln wenn man sieht wie dieser Mann hier immer wieder von einigen abgefeiert wird. Gottseidank spiegelt dieses Forum nicht die Mehrheit unseres Landes wieder. Wer so eine Politik wie Trump sie macht gerne will, der kann gerne sich direkt vor Ort ein Bild machen und wenn es ihm/ihr gefällt da bleiben. Ich will so eine Politik in Deutschland nicht und da bin ich nicht alleine

Die Angelsächsische Achse und der Brexit

Sehr interessant, wie sich die Angelsachsen hier wieder zusammentun um dem paneuropäischen Träumern, aber vor allem den um den Brüsseler Ring belagernden EU-Eliten die Suppe zu versalzen.
Die Briten werden m.M.n. alles daran setzten, den Euro abstürzen zu lassen, damit sie sich, aus ihrer Sicht sauber entschulden können.
Die EU-Oligarchen handeln ähnlich wie Napoleons Clique. Auch Paris hatte damals versucht den Briten den Handel mit dem Kontinent zu erschweren. Hatten die Insel sogar blockiert. Nur können die Briten eins besonders gut. Von heute auf morgen alte Feindschaften bereinigen bzw. ruhen lassen und sich mit ehemaligen Feinden pragmatisch verbünden.
So wie England zu Napoleons Zeiten Russland benutzte um Handel zu treiben, ist es aus meiner Sicht nicht ausgeschlossen, dass sich London erneut gen Osten richtet um den Brüsselanern zu schaden. Ja, selbst wenn UK einer der engsten Vasallen der USA sind und bleiben. Ob "die EU" ebenfalls wie Napoleon deshalb gen Osten ziehen wird?

11:47, Klausewitz

>>Trump und Johnson lassen Demonstranten nicht verprügeln, darin unterscheiden sie sich von Macron.<<

Die Härte, mit der die US-Polizei gegen Randalierer und Plünderer vorgeht, ist doch nun wirklich legendär.

Todesopfer vorwiegend schwarzer Hautfarbe inklusive.

In GB wurde lange nicht mehr randaliert und geplündert, insofern fehlt da der Vergleichmaßstab.

Ich bin gespannt auf Abkommen mit UK

Ich bin sehr gespannt auf das Handlesabkommen mit Grobritannien. Wenn zwei Staaten (ein kleiner und ein ziemlich großer) einen Vertrag abschließen, in denen Männer regieren, die America first, beziehungsweise UK first sagen, kann da eigentlich nichts Vernünftiges rauskommen, weil sich immer einer über den Tisch gezogen fühlt. Es bleibt besser, Handelsabkommen in einem Staatenverbund abzuschließen, weil man dann mehr Gewicht (Marktgröße und Konsumenten) in die Waagschale werfen kann. Auch deshalb ist die EU wichtig.

Drollig

Während Macron, der typische nimmersatte Merkantilist, schon Steuern erhoben hat, was offenbar ganz in Ordnung ist, wird Trump einmal mehr als Bösling in die Ecke gestellt, denn er "droht".

Pfui "drohen", das tut man nicht.

Wo liegt denn unser Problem?

Russland hat es uns doch vorgemacht. Als Reaktion auf das Embargo hat man sich dem asiatischen Markt zugewandt. Wir aber müssen uns ob unserer USA- Verbundenheit den Anweisungen unserer Freunde beugen. Ist doch eigentlich ganz einfach.

@Magfrad

"
Am 27. Juli 2019 um 11:37 von Magfrad
Gut dass man diesen Mann im Dezember nächsten Jahr los ist

...Er droht jedem der nicht funktioniert wie er selbst. Genau so wird er auch bei der Präsidentschaftswahl hingestellt werden, wie ein alter Mann der meint über Twitter die Welt zu regieren und alle anzugreifen die nicht seiner Meinung sind. Sympathisch ist was anderes. Genau diese Arroganz und diese Überheblichkeit wird Trump und seinen Anhängen nächstes Jahr die Wahl kosten."

Ihr Optimismus in Ehren, aber fürchte, ganz so einfach wird es nicht. Trump könnte sich tatsächlich in New York auf die 50th Avenue stellen und einen Menschen erschießen, seine Anhänger würden es bejubeln. Das hat Trump selbst schon sehr richtig erkannt. Das macht es so schwer, in wieder los zu werden.

@Oh-Weija 12:17

Verstand im Kopf? Wo denn bitte? Johnson führt also die Briten in die Demokratie? Was für ein Blödsinn. Die EU ist eine Diktatur? Warum kann dann jeder schreiben was er will hier? Warum kann jeder demonstrieren wo und wann er will? Warum kann man sich bei uns freier äußern als irgendwo anders? So viel zum Thema Diktatur. Bei allem Respekt bei dem was uns hier von einigen Foristen weisgemacht wird kann man nur mit den Augen rollen und die Hände vor den Kopf schlagen. Offensichtlich leben Sie in einer anderen Welt, mit einer Diktatur hat was es in der EU gibt nullkommanichts zu tun. Mehr braucht man nicht zu schreiben. Es ist eine Zumutung was hier teilweise verbreitet wird und wie man hier Populisten vergöttert!

@sanne19

ich bin mir da nicht so sicher. trump hat massiv steuern gesenkt, dafür ist das wirtschaftswachstum eher enttäuschend. schauen sie, das ist als wenn sie irgendwo eine million als kredit aufnehmen, davon können sie erstmal richtig lange auf den putz hauen aber irgendwann ist zahltag. und mehr trumps auf der welt hieße mehr rivalitäten denn es kann ja nur den einen könig der welt geben. und ob mehr rivalitäten zu mehr wohlstand und frieden führen kann ich mir nicht vorstellen. das ist wie ne firma mit mehreren chefs, auf dauer ist das problematisch.

re oh-weija

"Herr Johnson die Briten zu Demokratie führen will und raus aus der EU Diktatur."

Das muss ja eine sehr tolerante Diktatur sein, wenn man sogar austreten kann.

Die Mittel der USA

Das Einzige womit die USA ihre Rivalen in die Knie zwingen nennt man Atom- bzw. Kernwaffen. Der Rest ist nicht der Rede wert.
Ohne A.- bzw. K. würden die USA nur der Nachbar von Mexico sein.

@Sanne19, 12.22

So, Trump ist ein Kommunikations-Genie? Da hab ich aber in meiner Kindheit im Sandkasten ebensolche Genies kennengelernt, die genauso genial kommunizierten (niederbrüllen, lügen, nicht zuhören). Warum wurden die dann nicht Präsident? Na, weil deren Papas nicht Milliardäre waren. Und die Wirtschaft ist Trumps Stärke? Wohl eher nicht. Denn das kleine Einmaleins der Volkswirtschaft lehrt, dass Handelsbeschränkungen IMMER der Wirtschaft schaden, die vom Handel, also vom Austausch lebt. Nein, die Welt braucht definitiv nicht mehr Trumps.

11:50, Zwicke

>>Mit US-amerikanischen Weinen verhält es sich wie mit deren Autos und etlichen anderen Technikprodukten: protzig mit viel Show, aber wenig Substanz. Deshalb könnten französische Winzer sich getrost auf ihren jahrhundertelangen Erfahrungsvorsprung in Anbau, Ausbau und Qualität verlassen<<

Sie kennen die kalifornischen Weine schlecht.

Übrigens großenteils von italienischstämmigen Winzern angebaut und gekeltert.

Die USA sind und waren immer ein Einwanderungsland. Auch wenn die momentane Diskussion diese Tatsache ein wenig verdeckt.

Das wird lustig

Na, da bin ich echt mal gespannt, was dabei rauskommen würde, wenn zwei Egoisten über ein Handelsabkommen verhandeln. Das wird sicher lustig werden, aber nur für Außenstehende. Trump will ja Amerika wieder groß machen, und Johnson offensichtlich Großbritannien. Mal sehen, wer am Ende twittert: "I am the greatest."

12:34 von Karl Napf

Sie sei seine beste Freundin, oder so ähnlich. Also, warum regen sich hier einige so auf. Trump wird schon auf uns aufpassen.

Weinland USA

Seit mehr als 20 Jahren gehören Kaliforniens Weine mit zu den besten im weltweiten Weinanbau. Die Vereinigten Staaten sind der fünftgrößte Weinhersteller der Welt, wovon wiederum 95 % in Kalifornien gekeltert werden.

12:27 von Frank von

12:27 von Frank von Bröckel
Vollkommen unverbindlicher Austausch..
.von Höflichkeiten unter Staats- und Regierungschefs verschiedener Staaten!

Das ist absolut üblich und hat in Wahrheit absolut NIX zu bedeuten!

NIX Besonderes also!

---

An sich nichts besonderes.

Nur in diesem Fall sind arschgeigige Diktatoren völlig unter sich.

Auf westlichem Terretorium absolute Besonderheit.

wo soll's denn herkommen?

unsere US-amerikanischen verwandten sind gerade in D zu besuch. allesamt mit universitätsabschluss. was die über Europa, Deutschland wissen - es ist zum haare raufen. wenn es die "normalen" menschen schon nicht begreifen, wie kann man es dann vom präsidenten erwarten?

der "deal", den er Johnson aufdrückt, wird GB ausbluten lassen. Johnson selbst, sollte er den no deal-brexit durchziehen, sollte jetzt schon mal ein geeignetes plätzchen suchen aussrhalb GB, wo er dann asyl findet.

12:36, rainer4528

>>Strafzölle der EU
auf chinesische Stahlprodukte finden sicher alle gut. Schützen die eigenen Unternehmen. Was ist an Trumps Strafzöllen anders?<<

Sie sind willkürlich und nicht WTO-konform.

@rainer4528, 12:36 Uhr, Strafzölle

Die Strafzölle auf chinesische Stahlprodukte sind deshalb ok, weil China einen eigenen Absatzmarkt für seine Produkte hat und deshalb nicht die Welt mit billigen Produkten fluten muss. Die Zölle der USA sind reiner Unfug, weil viele der Produkte die da besteuert werden, in den USA nicht hergestellt werden. Die europäischen Hersteller schlagen die Zölle einfach auf ihre Produkte auf, weshalb diese Waren in den USA teurer werden. Das ist sowohl Gift für den Konsum in den USA wie auch für die europäische Wirtschaft.

@Barbarossa 2

"Ich glaube diejenigen, die G.B. nach dem Brexit den Untergang voraussagten, werden wohl jetzt etwas ruhiger treten."

im gegenteil. jetzt sollten erst recht die alarmsglocken schrillen!

rer Truman Welt

"... . Zuvor hatte Trump auf Twitter betont, dass er amerikanische Weine ohnehin lieber möge als französische. Gegenüber Journalisten im Weißen Haus räumte Trump später ein, er trinke gar keinen Wein. Aber ihm gefalle wie amerikanische Weine aussehen. ......."
Ein wunderbares Beispiel für den Charakter und des geistigen Niveaus von Mr. President -> zuerst lügen und dann einräumen, daß er von einem kulturellem Getränk in Wirklichkeit keine Ahnung hat.
Ich muß gestehen, daß ich lieber als Macron von Trump bedroht als als Johnson gelobt würde. Als Letzterer wüsste ich was ich wäre.
Aber wenn er mit Zöllen einem EU Land droht und diese Drohung umsetzt, welches im Sinne der EU handelt, sollte eine Gegenreaktion der EU und nicht (nur) des betroffenen Landes kommen, damit Trump gleich weiß, daß er die Briten zum amerikanischen Büttel machen kann, jedoch kein anderes EU Land.

re barbarossa 2

"Zumal unsere Führungspolitiker nichts eifrigeres zu tun haben, als Donalds Anweisung zu folgen und die Militärausgaben erhöhen zu wollen"

Nur weil AKK was geblubbert hat sagt das gar nichts über "unsere Führungspolitiker".

Ob AKK eine davon wird steht eh noch in den Sternen.

@Crefeldinjo

"
Am 27. Juli 2019 um 11:26 von Crefeldinjo
Ein großartiger Job

Eines muss man den Präsidenten der USA lassen: Er macht einen großartigen Job. Er hält seine Wahlversprechen ein: Die amerikanische Wirtschaft wieder zu neuer Stärke zu führen. Davon können wir in Deutschland nur träumen."

Dann träumen Sie weiter. Hoffentlich wird es nicht zum Albtraum

11:46 von Petersons

"wie gesagt, der mann hat alles richtig gemacht und steht zu seinem wort."

Bis auf die Ausnahmen eben.

Und:
Wer Verbrecher z.B. bewundert, der wird sich natürlich freuen, wenn dieser ein Verbrechen verspricht und dann auch umsetzt. Dann hat der Verbrecher 'alles richtig gemacht'.

Trump steuert zielgerichtet auf 2. Amtszeit zu

US Innenpolitik ist nicht ihre Stärke. Trumps Timing ist von einer atemberaubenden Sicherheit. Die USA hat die niedrigste Arbeitslosenrate seit über 50 Jahren.
Daran messen sich doch auch europäische Politiker.
Die Steuern der sogenannten kleinen Leute sind so niedrig wie noch nie, wenn sie überhaupt welche zahlen müssen.
Ein Skandal jagt bei den Demokraten den nächsten Skandal und tausende terminierte Anklagen lagern bei US Gerichten, die in den kommenden Monaten für weitere erdbebenartige Erschütterungen bei ehemals und gegenwärtig führenden Demokraten sorgen werden. Der Name Epstein dürfte weltweit bekannt sein.

re barbarossa 2

"und lobt Johnson

Ich glaube diejenigen, die G.B. nach dem Brexit den Untergang voraussagten, werden wohl jetzt etwas ruhiger treten."

Trumps Schulterklopfen wird der britische Verbraucher wohl kaum als Wohlstandsvermehrung spüren.

13:07, Barbarossa 2

>>12:06 von 1.Senator
Deutsche
Politiker sind deshalb die Letzten,
die sich "aufregen" dürfen!

Richtig. Zumal unsere Führungspolitiker nichts eifrigeres zu tun haben, als Donalds Anweisung zu folgen und die Militärausgaben erhöhen zu wollen. Ich glaube, Deutschland wird neben Polen und den Baltischen Staaten Trump bis zu letzt die Treue halten.<<

Das Zweiprozentziel der NATO ist entschieden älter als Trumps Präsidentschaft.

Und Frau Kramp-Karrenbauers eilfertige Positionierung hat zu einem handfesten Koalitionskrach geführt.

re pilepale

"Nur können die Briten eins besonders gut. Von heute auf morgen alte Feindschaften bereinigen bzw. ruhen lassen und sich mit ehemaligen Feinden pragmatisch verbünden."

Johnson wird sich mit Putin verbünden? Beide gegen die EU und Trump der Dritte im Bunde?

Ich sag mal so: Ihre Phantasie ist bemerkenswert.

Selbstachtung

Die Arroganz dieser Notenverteilung hat da seine Grundlage, wo die sogenannten Verbündeten in ständigem vorauseilendem Gehorsam amerikanische Positionen beziehen (AKK und die 2 Prozent). Falls es in Europa noch nicht angekommen ist, die Amerikaner sind die ersten Gegner der EU, die Nato verfolgt ausschließlich US-Interessen und der europäische Generalsekretär ist deren Marionette. Distanz zu den amerikanischen geopolitischen Entscheidungen muss Politik in Europa werden, was mit eigenen Interessen aber vor allem mit Selbstachtung zu tun hat.

@DLGPDMKR

"
Am 27. Juli 2019 um 13:22 von DLGPDMKR
Drollig

Während Macron, der typische nimmersatte Merkantilist, schon Steuern erhoben hat, was offenbar ganz in Ordnung ist, wird Trump einmal mehr als Bösling in die Ecke gestellt, denn er "droht".

Pfui "drohen", das tut man nicht."

der "typisch nimmersatte Merkantilist" Macron würde mit der Digitalsteuer dafür sorgen, daß die betreffenden Konzerne überhaupt mal Steuern zahlen. Und wenn es nur 3 Prozent sind, besser als nix.

12:53 von Einfach Unglaublich.

1. Trump kann man gar nicht beleidigen nur bedauern. ER beleidigt dauernd andere.
2. Gehen sie mal lieber nicht davon aus dass
ich keinen Amerikaner kenne.
Habe selbst in den USA gelebt, 3 Jahrzehnte für US Firmen gearbeitet und dauernd Geschäftsreisen in die USA gemacht.
3. Nicht die ganze Nation habe ich angesprochen sondern die 1/3 Trump Fans.
Wieviele Amerikaner kennen SIE denn persönlich?

12:47, DeHahn

>>Was manche Menschen einfach nicht begreifen, weil sie der Religion des Kapitalismus verfallen sind, ist die Tatsache, dass Siegern Verlierer gegenüber stehen.<<

Nein, im Kapitalismus ist das anders.

Da gibt es nur Sieger.

Sieger, die sich ständig gegenseitig besiegen.

Anderes Signal von Trump

Bisher noch nicht genügend gewürdigt wurde ein anderes Signal von Trump Richtung Nato:
Er wird seine Verteidigungsausgaben, die vom Repräsenntenhaus beschlossen wurden, um 2,5 Milliarden Dollar kürzen, um einen Zaun zu bauen. Wir sollten die Anregung umgehend aufnehmen und unsere Verteidigungsaugaben auf 1% BIP zurückführen. Wer sagt eigentlich, dass die Verteidigungsausgaben immer nur nach oben gehen müssen? Zumal die USA über diesen Fond auch eine riesige Arbeitsbeschaffungsmassnahme finanzieren, indem sie arbeitslose, arme Amerikaner für ihre Armee anwerben, und sie dann auf ihre zahllosen Stützpunkte und die vielen militärischen Konflikte verteilen. Das ist doch nicht im Sinne der Nato-Friedenspolitik. Wir müssen unsere Verteidigung effektiver und preiswerter machen und das eingesparte Geld für die vielen sozialen Probleme ausgeben, denen wir gegenüber stehen. Also weg mit dem unsinnigen 2% Ziel!

Gewinn

Eigentlich ist es ganz einfach: Gewinn muss dort versteuert werden wo es erzielt wird. D.h: macht Apple, Microsoft, Google uzw Gewinn in Deutschland, dann muss dieser Gewinn in Deutschland komplett versteuert werden, ohne wenn und aber. Das ist nichts mehr als gerecht den Steuerzahlern gegenüber.

@bobby3001

"
Am 27. Juli 2019 um 13:20 von bobby3001
Ich bin gespannt auf Abkommen mit UK

Ich bin sehr gespannt auf das Handlesabkommen mit Grobritannien. Wenn zwei Staaten (ein kleiner und ein ziemlich großer) einen Vertrag abschließen, in denen Männer regieren, die America first, beziehungsweise UK first sagen, kann da eigentlich nichts Vernünftiges rauskommen, weil sich immer einer über den Tisch gezogen fühlt. Es bleibt besser, Handelsabkommen in einem Staatenverbund abzuschließen, weil man dann mehr Gewicht (Marktgröße und Konsumenten) in die Waagschale werfen kann. Auch deshalb ist die EU wichtig."

Sie hatten die selbe Idee wie ich, nur früher :-) habs zu spät gelesen. Volle Zustimmung. Ich möchte aber noch ergänzen, warum schlägt man solche Egoisten nicht mit eigenen Mitteln? Johnson will vielleicht eines Tages ein Handelsabkommen mit der EU. Bitte schön, kann er haben, aber dann sollte er mit allen 28 Staaten einzeln verhandeln müssen. Mal sehen, wie lange das dauert.:-)

12:58 von Einfach Unglaublich

Tolle Weltsicht, aber sie haben Trump gute beschrieben und gleichzeitig beleidigt!!

Ich verstehe nicht....

....dass diejenigen Länder und Politiker, die noch ein bischen demokratisches Ehrgefühl und Anstand besitzen sich nicht verbünden und DT, Johnson, Erdogan und wie sie nicht alle heißen, die Stirn bieten.
Rest-Europa, Japan, Südkorea, etc. sind stark genug um sich in der Welt zu behaupten!

13:24, Barbarossa 2

>>Wo liegt denn unser Problem?
Russland hat es uns doch vorgemacht. Als Reaktion auf das Embargo hat man sich dem asiatischen Markt zugewandt. Wir aber müssen uns ob unserer USA- Verbundenheit den Anweisungen unserer Freunde beugen. Ist doch eigentlich ganz einfach.<<

Ach so.

Deswegen das schon legendär zu nennende russische Wirtschaftswachstum.

Jetzt verstehe ich.

Danke.

13:45, karwandler

>>re pilepale
"Nur können die Briten eins besonders gut. Von heute auf morgen alte Feindschaften bereinigen bzw. ruhen lassen und sich mit ehemaligen Feinden pragmatisch verbünden."

Johnson wird sich mit Putin verbünden? Beide gegen die EU und Trump der Dritte im Bunde?

Ich sag mal so: Ihre Phantasie ist bemerkenswert.<<

Sie haben das sehr schön auf den Punkt gebracht. Ich war einfach nur sprach- und fassungslos, als ich diesen Kommentar las.

13:29 von suomalainen

Haarsträubende Unkenntnis von Europa
ist in den USA weit verbreitet.
Habe diese Erfahrung auch machen müssen.
Beispiel: Hoher Manager eines US Multis lädt
zum Empfang. Man ist sehr kunstbeflissen
und gibt sich intellektuell und dann dies:
Die Ehefrau fragt mich woher ich komme.
Ich sage ihr aus der Schweiz. Reaktion:
A wonderful country, I myself have visited Stockholm.

13:07 von Barbarossa 2 12:06 von 1.Senator

Dieser Einschätzung schliesse ich mich gerne an, wenn ich darf

@suomalainen

"
Am 27. Juli 2019 um 13:33 von suomalainen
@Barbarossa 2

"Ich glaube diejenigen, die G.B. nach dem Brexit den Untergang voraussagten, werden wohl jetzt etwas ruhiger treten."

im gegenteil. jetzt sollten erst recht die alarmsglocken schrillen!"

Besonders, wenn man von Trump gelobt wird.

Zwei, die sich verstehen. Kein Wunder!

"Trump lobte Johnson als "guten Typen" und prophezeite, dass Johnson "ein großartiger Premierminister" sein werde."

Was auch sonst? Irre und Polit-Clowns unter sich halt! ,.-)) Ich kann nur hoffen, dass beide spätestens nach den nächsten Wahlen in Ihren jeweiligen Ländern endgültig weg vom Fenster sein werden. Johnson wird vermutlich sogar noch eher weg sein als Trump. Und darauf werde ich eine schöne Flasche Bordeaux-Wein oder gar eine Pulle Champus öffnen! ,.-))))

@Frank von Bröckel, 12:27

"Vollkommen unverbindlicher Austausch..

.von Höflichkeiten unter Staats- und Regierungschefs verschiedener Staaten!

Das ist absolut üblich und hat in Wahrheit absolut NIX zu bedeuten!

NIX Besonderes also!"

Wenn das so wäre, würden das vermutlich alle anderen auch so machen.

Warum nur hören wir das in vergleichbarer Häufigkeit und Intensität von kaum jemand anderem, nicht von aktuellen Präsident/-innen, Kanzler/-innen oder Personen mit vergleichbarem Stellenwert?
Und warum war das auch den letzten 25, vielleicht sogar 50 Jahren, soweit ich das beurteilen kann, nicht üblich?

Ich habe den Eindruck, Sie messen mit unterschiedlichem Maß. Bei Donald Trump ist es recht, bei anderen (und erst recht bei einer Frau!) wäre es unmöglich, peinlich, lachhaft etc.

Geschmacklosigkeit

Trump: "Ich habe immer gesagt, dass amerikanischer Wein besser ist als französischer."
Der Satz ist für mich nur ein weiterer Beleg dafür, dass der US-Präsident geschmacklos ist.

12:56 von wenigfahrer

"Er macht was Er versprochen hat und andere Prioritäten für sein eigenes Land, das muss man nicht mögen.
Aber vielleicht schenken Ihm die Wähler dafür eine zweite Amtszeit"

Er macht, was "Er" versprochen hat. Vielleicht schenken "Ihm" die Wähler eine zweite Amtszeit.

So deutlich habe ich es bisher noch nicht gelesen, dass die Personalpronomen bezüglich Trump wie bei einem Stellvertreter Gottes großgeschrieben werden.

Das erklärt vieles über die Befindlichkeit der Trump-Verehrer.

Die Großschreibung der Personalpronomen kenne ich sonst nur bei dem Sohn Gottes, Jesus, und Gott selber.

@stuartpet 13.28

In den USA wird viel Wein angebaut, das stimmt, und es gibt auch gute Weine. Allerdings sollten Sie auch wissen, wie der Geschmack mit Eichenchips u.ä. gepimpt wird. So was würden Weintrinker ehrlicher Weine in Frankreich oder Spanien nie akzeptieren. Ich halte mich eher an natürliche An- und Ausbaumethoden

@Karl Napf, 12:29

"warum sollte trump seine steuererklärung veröffentlichen? weil es frau pelosi und sie wollen? wenn er steuern hinterzogen hätte, würden die amerikanischen behörden sehr shnell tätig, im gegensatz zu deutschland. siehe cum-cum, cum-ex mehrwertsteuerkarusell, stiftungen, auch politische u.a.m."

Es wurde ja hinreichend berichtet, dass es in der Vergangenheit in den USA absolut üblich war, dass Kandidat/-innen für das Präsidentenamt hier für Transparenz gesorgt haben und ihre Steuererklärung offen gelegt haben.
Warum Donald Trump davon abweicht, wird er am besten wissen.

Von wem wird diese Welt

Von wem wird diese Welt regiert?
Johnson und Trump.
Zwei Leute die sich gerne aufblasen und zumindest Johnson kneift wenn es um die Wurst geht.
Das Niveau hat längst die Nulllinie durchschlagen.
Traurig und gleichzeitig beschämend.
Ich denke Trumps wettern gegen die Digitalsteuer wird im Winde verhallen.
Macron hat da gute Ideen.
Warum kommen solche Ideen nicht einmal von Merkel?

Sandkastengehabe

Je mehr sich solche Meldungen häufen, in denen sich augenscheinlich (v)erwachsene Männer gegenseitig den Lolli wegnehmen wollen, desto mehr bekommt man den Eindruck es geht um einen "Längenvergleich"...
;-)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: